‹ Alle Einträge

Atomlobby in der Defensive

 

Castor, Stuttgart 21, Datteln: Man möchte meinen, dass es zurzeit kaum aktuellere Themen gibt, welche die deutsche Energiepolitik bewegen. Wie passend, dass das Deutsche Atomforum dazu eine Podiumsdiskussion für Mitte April in Berlin plante. Mit dem viel sagenden Untertitel:

„Castor, Stuttgart 21, Datteln: Bleibt der Rechtsstaat auf der Strecke?“

Doch gestern flatterte mir Post von Deutschlands Atomlobby in den Briefkasten: Die Veranstaltung sei wegen der Situation in Japan abgesagt. Man wolle nicht zur Tagesordnung übergehen.

Wie schade – und wie peinlich! Denn gerade jetzt wäre es doch superspannend gewesen, mit  Ralf Güldner, Präsident des Deutschen Atomforums, und Politologen über den Rechtstaat und Energiepolitik zu streiten. Wann, wenn nicht jetzt? Schließlich wollte man doch darüber reden,

„(…) ob der deutsche Rechtsstaat noch über die geeigneten Mitteln verfügt, um Großprojekte zu realisieren (…).“

Und gerade rechtstaatliche Fragen sind doch jetzt brandaktuell, schließlich plant der Energiekonzern RWE ja auch auch eine Klage gegen das Moratorium. Mit der Absage wurde leider (mal wieder) eine Chance vergeben, sich öffentlich den Fragen zu stellen! Es zeigt, in welch defensiver Position die Energiekonzerne doch zurzeit sind.

2 Kommentare

  1.   J.S.

    „Briefbomben-Attacke – Zwei Verletzte bei Anschlag auf Schweizer Atomverband“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,754233,00.html

    Würden Sie in so einer aufgeheizten Situation so eine Veranstaltung durchziehen?

  2.   J.S.

    Ich denke auch nicht das eine vernünftige Diskussion möglich ist!

    Kleines Beispiel!

    Im von Rot-Grün verabschiedeten Atomgesetz ist alles bis auf eine Endlagerung des Atommülls verboten!

    Also ein Verfahren mit dem man den Atommüll entschärfen/beseitigen könnte ist explizit verboten!

    Wer verabschiedet denn so einen Unsinn?

    Folgendes ist in Deutschland wohlgemerkt verboten!

    „Geplant ist derzeit eine europäische Forschungsanlage im belgischen Mol, die im Jahr 2020 fertig sein könnte. Der dortige Versuchsreaktor Myrrha (Multi-purpose Hybrid Research Reactor for Hightech Applications) würde nach derzeitigem Wissensstand nicht nur Kernabfall beseitigen, sondern auch Energie produzieren.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Transmutation

    Brauchen manche den Atommüll noch oder wie ist das zu verstehen? Kein vernünftiger Mensch verbietet was er sich sehnlichst wünscht! Oder doch? Ich werfe die Frage übrigens seit Jahren auf und habe noch nicht ein einziges mal eine vernünftige Antwort erhalten.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren