‹ Alle Einträge

Was ist besser: neue Heizung oder bessere Isolierung?

 

Stellen Sie sich vor, Sie haben ein paar tausend Euro übrig (geht mir leider nicht so, aber das ist ein anderes Thema) und  Sie müssten damit Energie einsparen und ihre CO2-Bilanz verbessern. Was würden Sie als Hausbesitzer tun? Erst einmal eine neue Heizung kaufen? Oder lieber die Wände mal so richtig gut isolieren, Fenster austauschen?

Bloß nicht letzteres, empfehlen die Energiexperten von Imtech. Das Unternehmen ist so ein typischer „hidden champion“ im Bereich Energieeffizienz. Die Hamburger beraten vor allem Unternehmen beim Energiesparen, u.a. optimieren sie etwa die Produktion von Airbus, haben die Deutsche Bank-Tower energieeffizient saniert und das neue SPIEGEL-Gebäude mitgeplant. Mit mehr als 1,5 Milliarden Euro Umsatz und 5300 Mitarbeiter ist Imtech nach eigenen Angaben Marktführer in Deutschland.

Wer in effiziente Energiesparmaßnahmen investieren will, der sollte zu allererst sich einmal seine Heizung anschauen, so Imtech. Denn da sei das Kosten-Nutzen-Verhältnis weitaus besser als bei der Isolierung von Wänden, die zwar auch sinnvoll sei, deren Kosten allerdings kaum in einem Verhältnis zum Aufwand stehen würden. Mehrere zehntausend Euro investiert mancher Hausbesitzer ja manchmal in neue Fenster und besser gedämmte Außenwände – hätte er das Geld in eine moderne Heizungsanlage investiert, hätte er billiger CO2 eingespart.

Quelle: BMVBS
Quelle: BMVBS

Leider gibt es, glaubt man Imtech, nur ein Problem: Die Bundesregierung fördert gerade vor allem die Gebäudesanierung. Wer kennt nicht die Pudelmützenkampagne vom Bundesbauministerium, die für Gebäudesanierung plädiert? 1,5 Milliarden Euro stellt die Bundesregierung jährlich über die KfW zur Verfügung. Gut angelegtes Geld? Imtech sagt Nein, das Geld sei besser anderes investiert. Die Vermeidungskosten je Tonne CO2  – und auf die kommt es ja unterm Strich an – seien in anderen Bereichen viel niedriger. Neben effizienten Heizungen seien das vor allem sparsame Geräte wie Kühlschränke, Fernseher und Lampen. Zurzeit stecke die Bundesregierung dagegen ihre Fördergelder in die unwirtschaftlichste Maßnahme. Das zeigt übrigens auch eine Studie des BDI von 2009 zu dem Thema (Schaubild 7, Seite 10).

 

 

 

5 Kommentare

  1.   Exxplain

    Gaertner hat eine tolle Videoeinführung zur intelligenten Haustechnik erstellt, das Video kann unter folgendem Link angesehen werden:

    http://youtu.be/bgqJr7ejQus

    Viele Grüße

    Das Exxplain-Team

  2.   bigfoot

    Hier wird ein Interessenskonflikt suggeriert, den es in der Realität so gar nicht gibt.

    Liebe Frau Unken, schauen sie sich die Grafik noch mal genau an, die „7l-Dämmung“ steht vor der „Heizung ungedämmter Gebäude“ und darum geht es in der Praxis.

    Es reißt doch keiner seine Dämmung runter, um eine dickere drauf zu tun, sondern wir brauchen überhaupt erstmal Fördermittel, damit überhaupt gedämmt wird. Insbesondere im Mehrfamilienhausbereich lässt sich das sowieso nicht so auf die Miete umlegen, daher hinken wir dort hinterher.

    Also bitte sauberer recherchieren und demnächst dann auch auf die Grafik ein paar Seiten vorher verweisen, wenn es um Fotovoltaik geht, für die schlechteste aller Maßnahmen gibt es überhaupt keine „klimarelevante Amortisation.“

    Gruß b.

  3.   naja

    Bei der Sanierung sollte man lieber erst daemmen und dann die Heizung tauschen, diese kann dann naemlich kleiner dimensioniert werden, was wiederum Kosten spart.

  4.   Energieausweis Weyhe

    Was nützt mir eine supereffiziente Heizung, wenn ich die Wärme doch wieder aus dem Fenster heize? Oder durch eine schlecht isolierte Wand Schimmel an ihr habe? Da bringt mir doch auch eine tolle Heizung nichts, da es dennoch NICHT effizient ist. Das finde ich nicht nachvollziehbar. Energetische Sanierung ist wichtig, denn wenn ein Haus gut gedämmt ist, muss die Energie, die sonst zum Heizen benötigt wird, gar nicht erst erzeugt werden. Und das ist die beste Einsparung.
    Beste Grüße aus Bremen sendet die Bremer Energieberatung enerpremium

  5.   msch

    Selbstverständlich empfehlen die „Energiexperten von Imtech“ den Austausch der Heizungsanlage. Denn diese Experten verkaufen Haustechnik!

    Die beste Maßnahme muss für jedes Haus einzeln berechnet werden, jedes Haus ist anders, jeder Standort ist anders, die finanziellen Vorraussetzungen sind immer andere!

    Nur ein Rat kann für jeden Hausbesitzer gelten: Lassen Sie sich individuell von einem Architekten oder Energieberater informieren. Nur dieser kann Ihr Haus insgesamt betrachten, verschiedene Maßnahmen gegeneinander abwägen und die Wirtschaftlichkeit berechnen.

    Das kann kein Schonsteinfeger, kein Malermeister oder Heizungsbauer mit Zusatzausbildung, und auch kein Technologieunternehmen! Jeder dieser „Berater“ wird immer das jeweils angebotene Produkt empfehlen.

    Unabhägige Energieberater findet man über die Suche der DENA: http://www.effizienzhaus-experten.de, Architekten über die Architektenkammern, für NRW zum Beispiel: http://www.aknw.de

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren