‹ Alle Einträge

Altmaier will die Gelbe Tonne zur Wertstofftonne aufwerten

 

Einer der schönsten Begriffe aus der Wunderwelt des Abfalls ist wohl „intelligenter Fehlwurf“. Wer etwa das kaputte Nudelsieb aus Plastik in der Gelben Tonne entsorgt, der ist ein „intelligenter Fehlwerfer“. Denn da hat es offiziell nix zu suchen, schließlich ist es ja keine Verpackung – und nur für deren Entsorgung via Gelbe Tonne oder Gelber Sack haben die Hersteller (und de facto die Kunden) gezahlt.

Ökologisch macht es aber natürlich Sinn, dass das Nudelsieb (der Fachmann spricht hier gerne von „stoffgleicher Nichtverpackung“) auch in der Gelben Tonne landet, schließlich ist es im Zweifelsfall sogar aus dem gleichen Kunststoff hergestellt, der andernorts für eine Verpackung genutzt wurde. Es ist besser, es zu recyceln, als es in die Müllverbrennung zu schicken. Nach Angaben des Bundesumweltministeriums machen die offiziellen Fehlwürfe rund 280.000 Tonnen im Jahr aus.

Unser neuer Bundesumweltminister Peter Altmaier hat sich neben der Energiewende nun noch ein weiteres, hoffentlich kurzfristiger zu realisierendes Projekt vorgenommen. Er will noch in dieser Legislaturperiode bundesweit die „Wertstofftonne“ einführen. Sie würde uns Fehlwerfer von der Schmach der Illegalität befreien.

Altmaier will eine Art „Gelbe Tonne Plus“. Die gute Nachricht: Es gibt keine zusätzliche Tonne. Er will die bisherige Gelbe Tonne upgraden, sodass alle Kunststoffe und Metalle darin landen dürfen. Elektrogeräte wie Föhn oder Handy sowie Batterien sollen weiterhin getrennt entsorgt werden.

Es ist ein ambitioniertes Unterfangen, denn das Geschäft mit Müll ist lukrativ. Weder Kommunen noch private Entsorger wollen es sich entgehen lassen. Altmaier sieht sich da zurzeit in der Rolle des Moderators. Heute hat er ein Thesenpapier veröffentlicht, wie er sich die neue Wertstofftonne vorstellen und wie man das System organisieren könnte.

Er braucht allerdings für sein Wertstofftonnen-Gesetz die Zustimmung der Bundesländer. Und gerade SPD und Grüne sorgen sich um die finanzschwachen Kommunen. Die wehren sich dagegen, dass private Entsorger wie Alba Rosinenpickerei betreiben und nur die wertvollen Recyclingmaterialien entsorgen, nicht aber schnöden und teuren Restmüll. Und natürlich ist spannend, wer die zusätzlichen Kosten tragen wird.

Altmaier will nun in den kommenden Wochen allerorts für seine Tonne werben, bei den Kommunen, bei den Versorgern. Auch die Bundesbürger sollen per Bürgerdialog im Internet eingeladen werden, ihre Meinung kundzutun. Für einige wird die neue Tonne nichts Neues sein. In 35 Städten und Kommunen laufen bereits Pilotprojekte dazu.

25 Kommentare


  1. Man sollte so viel wie möglich recyclen, weil in der Masse ist das gigantisch.
    Aber es sollte vieles zugleich vereinfacht werden, zB Sondermüll wie Elektrogeräte auf Steuern umgelegt werden.
    Es gibt in vielen Städten aber auch Schrottsammler, nur sammeln die nur Metalle und keine Motoren.

    Hier muss sich was ändern, und vermutlich geht das nur, wenn man die Städte als Verantwortliche mit legitimer Aufsicht ermuntert, den Erlös durch Verkauf der Rohstoffe zu nutzen, dafür kostenlos einzusammeln.
    Was Giftmüll angeht, sollte das – in haushaltsüblichen Mengen – von Steuern übernommen werden.

    Sonst schmeissen die Leute das nämlich in den Wald! Manchmnal aus Bequemlichkeit.

  2.   output

    Der Altmaier sollte sich nicht verzetteln. Die Energiewende ist viel wichtiger, als eine upgradetete gelbe Tonne. Oder hat er schon die Energiewende >an den Nagel gehängt<? Doch das sollte er deutlich aussprechen. Oder sollte die Flucht in eine neue Edelwertstofftonne von dem Versagen der Energiewende ablenken?


  3. Gelbe Tonne deluxe. Möchte gar nicht wissen, wie häufig in Deutschland „intelligent fehlgeworfen“ wird.

  4.   cinor

    Was ist daran neu? Die grüne Wertstofftonne gibt es bei uns (Lkr. Karlsruhe) schon „immer“. Und das ist beileibe kein Pilotprojekt. Versteh den Hype nicht ganz.


  5. schön getrennt brennts besser

  6.   Trollol

    Sinnvoller Entschluss, hoffentlich wird’s dann auch was in der Legislaturperiode.


  7. Mir erschließt sich nicht, warum das Nudelsieb – ein sortenreiner, recycelbarer Kunststoff – nicht beim Wertstoffhof entsorgt werden darf, sondern im Restmüll thermisch verwertet werden muss. Das ist Blödsinn, das ist nicht zu Ende gedacht. Der Wertstoffhof ist de facto nur ein „Altverpackungshof“…


  8. Im Titel heißt es „Altmaier will Werkstofftonne einführen“.
    Das sollte Wer-t-stofftonne heißen, oder?


  9. Lieber Transistor
    da haben Sie natürlich Recht, wird flott korrigiert!
    Viele Grüße
    Marlies Uken


  10. Die ist doch rot wenn ich mich recht entsinne?

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren