‹ Alle Einträge

„Gaza Holocaust Museum“

 

Scheich Al-Karadawis einflußreiche Seite Islam Online macht mobil: Das Gaza Holocaust Memorial Museum soll entstehen.  Jede Gelegenheit wird von den Islamisten genutzt – diesmal das Leid der jüngsten Bombenopfer -, um den Holocaust zu relativieren. Die exterministische Philosophie der Hamas gegenüber dem jüdischen Staat wird so kaschiert in einer Opferpose.

Wenn die Gaza-Bewohner Opfer eines „Holocaust“ sind – welch eine Frechheit ist diese Begriffstrickserei! – dann sind die Israelis offenbar die Nazis von heute. Wer den Juden den Holocaust raubt, der nimmt dem jüdischen Staat seine Legitimation – dieses Denken steht dahinter.

Eine palästinensische Sache, die solche Fürsprecher hat, braucht keine Feinde mehr.

148 Kommentare

  1.   Erol Bulut

    @Lau

    Natürlich ist es Quatsch das Treiben der Israelis als Holocaust zu bezeichnen. Jedoch übersehen Sie in einer einfältigen Weise, dass es Israel war, die solche Begriffstrickserei etabliert hat. Jeder, der den Israelischen Völkerrechtsbruch und die vielen Morde der IDF thematisiert, wird zum Antisemiten deklariert, der zudem die Juden auslöschen möchte. Nicht mal in der längst überholten Charta der Hamas ist von letzterem die Rede.

    Die Instrumentalisierung der Nazivergleiche, bei der sich Israel als Opfervolk darstellt und Israellobbyisten wie der Zentralrat leichtfertig Deutsche Bischöfe, ehemalige Arbeitsminister und unbedarfte Fußballer verleumdet, ist kein Monopol, auf das man ein Anrecht besitzt.

    Wenn nun Palästinenser solche wenig sinnvollen Vergleiche nehmen um diese zu Instrumentalisieren, tun die zwar genau das, was Sie Ihnen vorwerfen, sind aber immer noch weit näher an der Realität, als die Instrumentalisierung durch Israellobbyisten. Die Palästinenser werden rechtlos in Lagern gehalten und nicht die Israelis.

    Wann empören Sie sich über die Israelische Instrumentalisierung des Holocaust?

    Moralisch betrachtet ist eine Instrumentalisierung des Holocaust um Völkerechtsverbrechen zu kaschieren weitaus schlimmer, als eine Instrumentalisierung, um seine Freiheit und das Existenzrecht zu erhalten, welches von Israel und seinen Unterstützern EU&USA verweigert wird.

    Also lassen Sie den Moralisten ruhig stecken, solange Sie Kritik nur für jene finden, deren Instrumentalisierung nur der Erlangung ihrer Freiheit dient. So ist Moral nur geheuchelt.

  2.   Erol Bulut

    @lau II

    Abgesehen davon, wenn der Holocaust die Legitimation Israels sein soll, wieso liegt Israel nicht in Europa, sondern dort, wo kein Holocaust stattgefunden hat?

    Überarbeiten Sie Ihre logischen Fehler lieber nochmal.

    Israel ist genauso Legitim oder nicht, wie es eine „Roma/Sinti“ Staatsgründung aufgrund von legaler u. illegaler Einwanderung und einer gewaltsamen Volksvertreibung der Deutschen auf deutschem Gebiet wäre.

  3.   Rafael

    Die sollten mal bei Erika Steinbach um fachlichen Rat anfragen.

    Es mag sich um die auf der unten verlinkten Seite übliche Hasspropaganda handeln, aber hat nicht der stellvertretende israelische Verteidigungsminister gemahnt, den Palästinensern drohe eine Shoah (Katastrophe), falls sie so weiter machen würden?

    http://islam.de/9897.php

    Der kreuzberger Kinderstürmer hat daraus fix die Drohung mit dem Holocaust gemacht:

    ==“Was in Gaza passiert, ist schlimmer als ein Holocaust“, sagte Abbas. Der Palästinenserpräsident bezog sich damit auf den verbalen Ausrutscher des israelischen Vizeverteidigungsministers Matan Vilnai, der Ende vergangener Woche den Palästinensern mit einem „Holocaust“ gedroht hatte, sollte der Raketenbeschuss nicht enden.==

    http://www.taz.de/1/politik/nahost/artikel/1/die-palaestinenser-fordern-vergeltung/?src=TE&cHash=53266e7e67

    Die Fürsprecher sind scheints breit gestreut.


  4. @ E. Bulut: Israels Legimität beruht nicht auf dem Holocaust – das glauben nur seine Feinde. Die wollen Israel darum den Holocaust streitig machen (Achmadinedschad!), in der Meinung, dann werde auch Israel fallen. Der Zionismus geht dem Holocaust voraus, er ist ein nachholender Nationalismus, für den Türken traditionell eigentlich sehr viel Verständnis haben, daher die guten Beziehungen. Die Türken hatten nach dem Zerfall ihres Reiches auch einen nachholenden Nationalismus nötig, so wie die in der Diaspora zerstreuten Juden auf ihre Weise. Türken und Juden sind im Nahen Osten die einzigen erfolgreichen Beispiele für nachholenden Nationalismus, zum großen Neid der Araber (und Perser), die es nie geschafft haben.

  5.   Erol Bulut

    @Lau

    In Quelltext oben war nicht ganz deutlich, ob Sie diese Denke teilen oder nicht. Jetzt ist es geklärt und der Hinweis, Logik in diesem Punkt zu überprüfen, unnötig.

    Das Sie nichts an der Instrumentalisierung des Holocaust auszusetzen haben, die von zionistischen Lobbyisten zur Unterstützung des Völkerrechtsbruches ausgeht, und nur jene verurteilen, die um Freiheit und Existenzrecht kämpfen, müssen Sie mit Ihrem Gewissen ausmachen.

    Auch wenn ich kein Freund der israelischen Besatzung bin, wie viele Juden auch, sähe ich in der Existenz Israels in dieser Region ( Legitim oder nicht Legitim ) sehr viel Positives, wenn(!!!) den Palästinensern ausreichend Raum zum Leben gelassen werden würde.

  6.   mathilde

    @ EB
    das problem der (militaerisch ueberlegenen) isis ist doch einfach: lassen sie zuviel raum, schicken ein paar spinner ihre kassams noch einfacher und auf noch mehr staedte ab. also nimmt man raum und behindert / kontrolliert wo man kann.

    diese massnahmen wurden immer mal wieder gelockert, wenn die palis versprochen hatten, ihre spinner selber unter kontrolle zu bringen – nur schaffen sie es leider selber auch nicht, weil denn doch der rueckhalt in der bevoelkerung zu gross ist.
    was sollen die isis also machen?
    selbstmord ?

  7.   Erol Bulut

    @Mathilde

    Lernen Sie erst mal, was es bedeutet, wenn eine Partei Besatzungsmacht ist und seit 40Jahren Land und Leben von(!) den Besetzten nimmt.

    Vielleicht ersparen Sie mir dann diesen Unsinn, der Israel als Herrenvolk gegenüber den Palästinensern verkaufen soll. Als ob die Kassams mit den Verbrechen gegen das Völkerrecht nichts zu tun hätten.


  8. @Erol Bulut
    „Lernen Sie erst mal, was es bedeutet, wenn eine Partei Besatzungsmacht ist und seit 40Jahren Land und Leben von(!) den Besetzten nimmt.“

    Lernen Sie erstmal, was es bedeutet, wenn Sie es mit Gegnern zu tun haben, die über Land und Tod (!!!!!!!!!!!) der vermeintlichen „Besetzer“ bestimmen wollen.

    Es ging niemals um das Verhalten Israels sondern immer nur um seine Existenz.

  9.   Erol Bulut

    @lebowski

    Ist klar, es geht immer noch um die „Existenz“ Israels, obwohl diese einen Atomwaffenstaat mit dem stärksten Militär dieser Region haben und bei Bedarf von der EU&USA völlige Unterstützung erhalten.

    Wie „gutgläubig“ muss man in der Birne sein, um immer noch mit der seit langer Zeit zur Mär gewordenen israelischen Existenzbedrohung durch Palästinenser zu Argumentieren? Können Sie sich wirklich dabei ernst nehmen? Von mir dürfen Sie das nicht erwarten und auch von keinem, der nur marginale Sachkunde über Waffen besitzt.

    Besonders peinlich bezüglich dem Intelligenzgehalt wird diese Argumentation, wenn man bedenkt, dass nun nur das Existenzrecht der Palästinenser von Israel&USA&EU verweigert wird. Ich helfe mal. Gibt es Israel? Ja! Gibt es Palästina? Nein! Warum? Weil Israel den Palästinensern ihr Existenzrecht stiehlt.

    ##Lernen Sie erstmal, was es bedeutet, wenn Sie es mit Gegnern zu tun haben, die über Land und Tod (!!!!!!!!!!!) der vermeintlichen “Besetzer” bestimmen wollen.##

    Da Sie nicht mal in der Lage sind vermeintliche Besetzung von echter zu unterscheiden — vermeintliche Besetzung wäre Beispielsweise Neuköln — wird Ihnen auch nicht bewusst sein (auch wenn man schon recht Begriffsstutzig dafür sein muss), dass die Palästinenser es mit Gegnern zu tun haben, die tatsächlich über Land und Leben bestimmen und nicht nur wollen.

    So ist Ihrem Kommentar nur zu entnehmen, dass Sie nicht mal ansatzweise die Grundparameter dieses Konfliktes zu erfassen vermögen, oder alternativ einen Rassismus predigen, in dem eine tatsächliche von Olmert wegen ihrer Offensichtlichkeit längst zugegebene Apartheid verteidigt wird, in der das Existenzrecht der Palästinenser verneint wird. Beides nicht rühmlich.


  10. „Ist klar, es geht immer noch um die “Existenz” Israels, obwohl diese einen Atomwaffenstaat mit dem stärksten Militär dieser Region haben und bei Bedarf von der EU&USA völlige Unterstützung erhalten.“

    Israel hätte die „palästinenser“ Gebiete längst einnehmen können. Die Kassam Raketen sind kleine Nadelstiche gegen das, was Israel militärisch erwidern können.

    Daher meine Fragen an Sie lieber E.B.:

    1.) Warum denken Sie vernichtet Israel die Palästinenser nicht einfach und übernimmt auch die autonomen Gebiete?

    2.) Warum schießt Israel immer nur punktuell gen Gaza?

    3.) Warum liefert Israel an Gaza Hilfsgüter trotz des Beschusses und versorgt Kranke, anstatt einfach komplett die Grenzen dicht zu machen?

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren