‹ Alle Einträge

11 Kommentare

  1.   mathilde

    uff, zum glueck hamwa die kugel oefters reingeoellert !

  2.   AM

    Die türkischen Fans haben sich Respekt verdient für ihre Disziplin und ihren Humor nach einer knappen und unglücklichen Niederlage. Man muss befürchten, dass es umgekehrt weniger friedlich geblieben wäre. Von dem, was man von polnischen oder britischen Fans zu erwarten gehabt hätte, wollen wir mal lieber ganz schweigen. Vor der öffentlichen Erregung sind offenbar nicht alle potenziellen Randalierer gleich. Ist das Rassismus oder Islamkritik?

  3.   Rafael

    Viel besser, als die alte Hymne. Das ist echte kulturelle Bereicherung!

  4.   PBUH

    @AM

    Man hat die Türken wohl eher emotional ausgeknockt, mit dem dritten Treffer.

    Danach standen die Fans einfach unter Schock, so leise habe ich die Türken noch nie gesehen.

    Immerhin hat man die Türken mit ihrer eigenen Spielweise geschlagen, ein schwacher Trost für Türken und Deutsche.

  5.   Rafael

    Ein großer Trost für die Türken dürfte sein, dass sie schlicht besser gespielt haben und nur durch Pech (oder Allahs Willen?) nicht gewonnen haben. Hätte Deutschland so gut gespielt, wie die Türken und trotzdem verloren, wär ich auch ein kleines bisschen stolz auf sie.

  6.   AM

    @ PBUH
    „Danach standen die Fans einfach unter Schock, so leise habe ich die Türken noch nie gesehen.“
    Jeder hat seine Art und Weise, einen Schock zu verarbeiten. Wenn man den Schock bräuchte, um Ausschreitungen zu rechtfertigen, wäre es schlechter.
    „Immerhin hat man die Türken mit ihrer eigenen Spielweise geschlagen, ein schwacher Trost für Türken und Deutsche.“
    Das finde ich einen starken Trost! Jeder anderen Mannschaft verzeihte man es, wenn sie so duselig gewann: den Türken und den Italienern sowieso. Es ist gut für uns, wenn wir es der eigenen Mannschaft auch zugestehen. Es ist keine Pflicht, immer souverän zu gewinnen, und keine Schande so zu verlieren, wie gestern die Türken verloren haben. Schließlich ist Fussball auch ein Glückspiel wie das richtige Leben. Nochmals meinen Respekt an die Türken und ihre Fans für ihren Sportsgeist auf dem Feld (es war insgesamt ein faires und sportliches Spiel) und auf der Straße. Das war ein guter Tag für dieses Land und die türkischstämmige Minderheit!

  7.   PBUH

    >Das war ein guter Tag für dieses Land und die türkischstämmige Minderheit!

    Das sehe ich genauso.

    Was mit der WM2006 begonnen hat, kann man bei dieser EM noch viel stärker beobachten und erleben.

    Das Ereignis Fussball verbindet die Menschen auf unglaubliche Art und gibt Migranten und Ur-Deutschen die Möglichkeit die Liebe zu diesem Land unverkrampft auszudrücken, sich näher zu kommen und Ängste abzubauen.

    Ich habe gestern noch nie so viel „Ausländer“ mit deutschen Fahnen und für Deutschland jubeln gesehen.

    Ich muss sagen, das gibt mir Hoffnung für die Zukunft.


  8. Dass es nicht zu Randale kam, dürfte damit zu tun haben, dass Unruhestifter während des Spiels schon abgeführt wurden, bevor es heiss wurde.

    Mit anderen Worten: Wirksame und konsequente Polizeipräsenz verhinderte Randale. Bloss wagt’s keiner so zu sagen.

  9.   Erol Bulut

    @Freespeech

    genauso wie Polizeipräsens die Randale in Berlin zum 1.Mai immer verhindert?

    Wenn es Randale hätte geben sollen, dann hätte die Polizei auch nicht viel daran ändern können. Oder wollen Sie mit Ihrer Behauptung suggerieren, dass die Polizei die Randale in Dresden gegen die Türken hätte verhindern können?

  10.   docaffi

    Dazu passend eine Studie, die uns allen Hoffnung für die Zukunft gibt:

    „Junge Türken sind Motor der Integration“

    http://idw-online.de/pages/de/news246515

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren