‹ Alle Einträge

Iran: Kampagne gegen „zionistische Spione“

 

In Iran gibt es zur Zeit eine regelrechte Kampagne gegen „zionistische Spione“. Reuters Indien berichtet über einen Staatsanwalt, der die Todesstrafe für drei iranische Staatsbürger  beantragen will, die derzeit als Spione angeklagt sind:

„The mission of this team was to assassinate, bomb and kill some of the country’s military scientists and also blow up the country’s military, missile and important strategic bases,“ ISNA news agency quoted Tehran prosecutor Saeed Mortazevi as saying.

Erst kürzlich war ein iranischer Geschäftsmann unter der gleichen Anklage hingerichtet worden.

Die Facebook-Gruppe für Hossein Derakhshan, dem man nach inoffiziellen Quellen Ähnliches vorwirft, ist hier.

13 Kommentare

  1.   docaffi

    Diese effektive Methode, innenpolitische Gegner aus zuschalten, haben die Mullahs eins zu eins von den Nationalsozialisten übernommen. Wer im Weg steht und stört wird unter dem Verdacht der Spionage gestellt und schnell hingerichtet. Wer dagegen protestiert muss ebenfalls ein Spion sein!

  2.   Weltbuerger

    Die Leiter der nationalen Bahai-Gemeinde in Iran sind vor kurzem aus demselben Grund inhaftiert worden. Der Vorwurf ist anscheinend so allgemein, dass man ihn jedem vorwerfen kann.

  3.   Joachim_S

    @ docaffi

    „Diese effektive Methode, innenpolitische Gegner aus zuschalten, haben die Mullahs eins zu eins von den Nationalsozialisten übernommen. Wer im Weg steht und stört wird unter dem Verdacht der Spionage gestellt und schnell hingerichtet.“

    Das machen sie eher den Bolschewiken nach.

  4.   Hydarnes_VI

    Diese Maßnahmen ist erforderlich. Der Iran ist von destruktiven Individuen, die für ausgewiesene Agresorstaaten als Spione agieren, unterwandert.

  5.   Hydarnes_VI

    Diese Maßnahmen sind erforderlich. Der Iran ist von destruktiven Individuen, die für ausgewiesene Aggressorstaaten als Spione agieren, (leider) unterwandert.

  6.   docaffi

    @Hydarnes_VI

    Träumen Sie weiter! Glauben Sie wirklich, dass die echten Spione sich so leicht fangen lassen??

  7.   Joachim S.

    Nachtrag zu # 3

    Der erste sowjetische Inlandsgeheimdienst nach der Tscheka hieß „smertj spionam“, „Tod den Spionen“. Nur so am Rande.

  8.   J.S.

    Ich frage mich eher wie viele iranische Agenten es wohl hierzulande gibt?

  9.   Mattes

    @4 und 5:

    Never feed the trolls

  10.   Fahad

    Herr Lau, was glauben Sie wohl, was in den naechsten Tagen passiert?

    http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=76534&sectionid=351020104

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren