Lesezeichen
‹ Alle Einträge

Arabische Zeitung: Die Schuld der Hamas

 

Abdul lRahman Al-Rashed, der Hauptgeschäftsführer von Al-Arabiya TV, schreibt in der arabischen Tageszeitung Alsharq Alawsat folgendes Erstaunliche über die Schuld an der Krise. (Hintergrund: Hamas beschuldigt den ägyptischen Aussenminister Ahmed Aboul Gheit der Komplizenschaft mit den Israelis, weil er nicht laut genug gegen die Angriffe protestiert habe.)

The truth is that Hamas does not want to take responsibility for the crisis, as it has found that attacking Egypt is the best defence policy in the context of the ongoing battle that has lasted for months at the hands of the Syrian and Iranian allies against Egypt.

Al-Rashed

Therefore, we must blame Hamas because its goals are clear. It seeks a battle with Israel, and doesn’t care about the results even if it means Israel annihilates Gaza, and this is what its prime minister, Ismail Haniyeh said. Hamas wants a fight to put pressure on Arab countries to take action in its favour. It wants to appoint itself as a political power in spite of the Palestinian Authority based on the pretext of confronting the enemy and it doesn’t care how many Palestinians are killed in the process.

With the exception of the Egyptian Foreign Minister Ahmed Aboul Gheit, everybody is standing behind Hamas that has starved 1.5 million Palestinians for months and has led them to destruction today. Stupidly, Hamas is launching rockets towards Israel and Israel is responding with bloody attacks so everybody is forced to remain silent about what Hamas has done so as not to be accused of siding with Israel.

Minister Aboul Gheit is facing the mob of Arabs alone and the political organisation wants to settle its accounts with the blood of Palestinians.

45 Kommentare

  1.   Palmolive aka Bergpalme

    Tati, seien Sie doch froh. Leute wie Avnery sind Ausdruck der pluralistischen Gesellschaft Israels. Wollte man alle diese Leute weg haben, wären Israel da, wohin der Islam will.

    Man muss nicht alles nachvollziehen können, was er in dem Interview so von sich gibt, besonders auch deshalb, weil m. E. eine breite Mehrheit der Linken diesen Krieg nicht parteiisch sieht und sicherlich nicht Avnerys Interpretation teilt. Zumindest nach den Diskussionen, die man da draußen so mitbekommt. Allerdings sollte man sich immer überlegen, dass er sich da unten bestens auskennt, d.h. Aktionen und Reaktionen der israelischen Seite aus einer vollkommen anderen Perspektive wahrnimmt, als wir es tun.

  2.   J.S.

    @Palmolive aka Bergpalme
    „Wollte man alle diese Leute weg haben“
    Wer hat was von „weg haben“ wollen gesagt???


  3. Übrigens: guter „Tatort“ heute abend. Es ging um einen Mord an einem Migrantenmädchen in Tirol.

  4.   Palmolive aka Bergpalme

    Naja, wenn ich an die ausgiebig in diesem Blog zelebierte 68er Neurose denke, ist die Avnerysche Interpretation für manche wohl eher ein Archetypus. Oder etwa nicht? Macht ja auch schon Tatis Verkürzung Israel = Hamas hoch zehn deutlich. Oder doch?

    J.S., und denken Sie nicht immer in militärischen Kategorien, ist ja schlimm mit Ihnen. Mit „weg haben“ war jetzt nicht Einbuchten, Abschießen oder Wegballern gemeint, sondern eine mentale Reaktion. Ich glaube, der Krieg bekommt Ihnen garnicht gut. So wie der letzte, der vorletzte und der davor.

  5.   tati

    Tati, seien Sie doch froh. Leute wie Avnery sind Ausdruck der pluralistischen Gesellschaft Israels.
    Kommentar von Palmolive aka Bergpalme

    Avnery´s Aussage „Israel = Hamas hoch 10“ ist derart absurd, daß man sich durchaus die Frage stelle kann, welche Klientel man bei der taz durch die Verbreitung solcher Pamphlete bedienen will.
    Eventuell Leute, die sich überlegen, ob sie die taz oder das Neue Deutschland abonnieren, weil für beide Abo´s HartzIV nicht reicht.

    Pluralistische Gesellschaft schliesst ausserdem nicht ein, daß man jeden Schwachsinn öffentlich verbreiten darf.

    Wenn man allen Ernstes behauptet, Israel sei Hamas hoch 10, dann hat man entweder einen an der Waffel, ist altersdebil oder schlicht Antisemit.
    Suchen Sie sich eins davon aus.

  6.   Palmolive aka Bergpalme

    Tati, ich befürchte einfach, Sie haben den Artikel garnicht gelesen. Hamas hoch Zehn wird der Preis sein, den Israel für den Krieg und für die Versäumnisse zahlen wird, sich nicht mit „moderaten“ Palästinensern ala Abbas arrangiert zu haben und diese zu stärken. Ihre Verkürzung „Israel = Hamas hoch 10″ ist m. E. nicht so in dem Artikel enthalten. Aber egal.

    Avnery will sagen, es gibt keinen anderen Ausweg als Verhandlungen mit der Fatah, insbesondere auch deshalb nicht, weil Abbas ebenfalls in der Meinung der Bevölkerung auf verlorenem Posten steht und jetzt schon Vergangenheit ist, weil die Islamisten in enormem Tempo an politischer Unterstützung gewinnen. So gut wie niemand mehr unter den Palästinensern will einen Staat, weil dies das Abtreten von Gebieten bedeuten würde. Das ist so und entspricht dem gegenwärtigen Geschehen dort unten.

    Einige der Vorschläge Avnerys sind durchaus lesenswert. Aber das interessiert wohl zur Zeit nicht, es ist ja Krieg.

  7.   J.S.

    @Palmolive aka Bergpalme
    „eine mentale Reaktion“
    Weil Sie es sind, will ich das mal gelten lassen! 😉
    „Ich glaube, der Krieg bekommt Ihnen garnicht gut“
    Vielleicht können Sie mir mal beibringen wie man sowas ganz cool wegsteckt?

  8.   PBUH

    @Bergpalme

    Avnery leidet unter Versöhnungszwang, ähnlich wie Gerhart Baum in Sachen RAF.

    Bei Avnery ist die Neurose aber leicht zu erklären, er begreift sich ja selber als Ex-Terrorist und denkt in seiner Naivität die Hamas-Terroristen würden so denken und fühlen wie er früher.

    @Tati

    Der Mann ist genau wie die taz, absolut bedeutungslos in der Debatte.

    Man muss eh sagen, die immer noch zahlreichen Israel-Hetzer in Politik und Medien bekommen massig Kontra – die Leute sind halt nichtmehr auf die „System“-Medien angewiesen und besorgen sich ihre Infos im Zweifel ungefiltert.

  9.   PBUH

    @Bergpalme

    Die Palästinenser müssen nur wirklich mal ein paar Jahre „Grass fressen“, dann werden auch die „Handzahm“, glauben sie mir.

  10.   J.S.

    „weil die Islamisten in enormem Tempo an politischer Unterstützung gewinnen.“
    Daran kann niemand etwas ändern. Zumindest nicht von aussen.
    „sich nicht mit “moderaten” Palästinensern ala Abbas arrangiert zu haben und diese zu stärken“
    Das hätte diese Palästinenser sofort diskreditiert und ihnen ein Schicksal wie Sadat beschert.
    Man überschätzt die Möglichkeiten Gesellschaften von Aussen zu beeinflussen. Zuletzt hat das mit Anwendung extremer Gewalt im zweiten Weltkrieg geklappt. Woher der Irrglaube kommt man könne dies mit friedlicheren Mitteln ist ein Rätsel.

 

Kommentare sind geschlossen.