‹ Alle Einträge

Warum Iran sich aus dem Nahostkonflikt heraushalten sollte

 

Begründet von einem Iraner auf Iranian.com:

If these people cannot find in their hearts to forgive each other after 60 years, then I say: the hell with them; they are cursed to hatred for the rest of their lives. Let them burn in that hatred!

We and the Iraqi’s forgave each other, although we killed a million of our youths and destroyed half of our countries. I was in the Iraq war, and saw their brutality first hand. Why can’t these Arab and Israeli’s forgive each other and get on with their lives. Their dead and wounded is not even a fraction of what we lost in Iraq-Iran war.

Ist was dran.

32 Kommentare

  1.   Delta Zwo

    Die Ablehnung Israels ist für arabische Gesellschaften so identitätsstiftend, und die Nachteile der Ablehnung so geringfügig, dass es für einen Wandel diesbezüglich überhaupt keinen Grund gibt. Im Gegenteil: Wer in einem Land wie Ägypten auch nur andeutungsweise aus dem Konsens ausschert kann nicht gewinnen, aber sehr viel verlieren. Und auch für die Regierungen gibt es keinen Grund zum Wandel: Gegenüber Israel sind die meisten pragmatisch, während das Feindbild Israel gegenüber der eigenen Bevölkerung gerne beschworen wird. Wer Kompromisse gegenüber Israel fordert, wäre rasch entweder als Schwächling oder als Feigling verschrien. Arafat hatte Jahrelang damit zu kämpfen, bis er sich im Jahr 2000 aus der Sicht vieler Araber rehabilitierte und auch offen zum bewaffneten Kampf zurückkehrte. Warum also sollte sich etwas ändern?

  2.   Stefanie

    @Dybth

    Nehmen Sie es mir nicht übel. Aber über Fakten diskutiere ich nicht.

  3.   Stefanie

    Herr Lau,

    die Seite Iranian.com ist in der Tat sehr interessant – Sie wiesen an anderer Stelle darauf hin, dass sie interessant ist. Danke für den Tip.

    Unter dem Titel

    http://www.iranian.com/main/blog/free/israel-yes-palestinians-no

    „Israel, yes! Palestinians, no!“ fand ich z.B. folgende Ausführung: „Why should I support the Palestinians (….) AND helped bring this parasitic Arab regime to power in Iran?“ Das war mir überhaupt nicht bekannt, dass palästinensiche Araber eine Rolle bei der islamischen Revolution gespielt haben sollen. Da werde ich mal nachforschen, aber unabhängig davon, interessant dass damit begründet wird, warum man eher pro Israel als pro Palästinenser ist.

  4.   Jörg Lau

    @ Stefanie: Das habe ich bewusst nicht zitiert, weil das wohl eher eine Verschwörungstheorie ist – dazu hat der Iraner auch ein Supertalent!
    Am Black Friday sollen ethnische Kurden beteiligt gewesen sein.
    Khomeini hatte die Sache „Zionisten“ zur last gelegt – auch eine beliebte Konspirationstheorie. Die Gegenverschwörung lautet dann: es waren Palis.
    Na ja.


  5. „Dass die Araber geschlossen Israel ablehnten und ebenso ablehnten, dass es einen palästinensischen Staat gibt, weil dies konkludent bedeuten würde, Israel anzuerkennen.“

    1975 Angebot: Anerkennung Israels (Grenzen 1967) durch Saudi-Arabien, falls Israel palästin. Staat im Westjordanland akzeptiert.
    1981 Angebot: Anerkennung Israels durch Saudi-Arabien, falls Israel palästin. Staat im Westjordanland akzeptiert
    1982 Die Mitgliedsländer d. Arab. Liga (ca. 22 arab. Staaten) übernehmen den Vorschlag
    2002 Saudi-Arabiens „arabische Friedensinitiative“: Ende des arab.-israel. Konfliktes, Friedensvertrag, Anerkennung Israels sowie Aufnahme „normaler Beziehungen“ zwischen d. arab. Staaten u. Israel; Übergabe der israel. besetzten Gebiete an Palästinenser, Anerkennung de Palästinenserstaates mit Hauptstadt Ost-Jerusalem.
    2007 Angebot der Arab. Liga: Normalisierung d. Beziehungen mit Israel bei Rückzug aus Palästinenser-Gebieten.

  6.   docaffi

    Haben Sie es vergessen Herr Lau?? Die Engländer waren es. Die Engländer sind an allem schuld ;o)

  7.   docaffi

    @JS
    „Und am Ende ist es besser die Israelis besetzen diese Gebiete als das dort ein weiteres Afghanistan entsteht und dann womöglich unsere Soldaten dort hin müssten.“

    Naja, solange man sich als Helfer so aufführt:

    http://www.spiegel.de/video/video-1059794.html

    Darf man sich nicht wundern, dass die Menschen durchdrehen und ein weiteres Afghanistan entsteht. Diese Bilder sind Futter für die Islamisten.

  8.   Stefanie

    – Ägypten( Friedensvertrag 1979) und Jordanien (Friedensvertrag 1979) erkennen Israel an; ansonsten kein Mitglied der Arabischen Liga, welche neben den beiden genannten sind:

    Algerien, Bahrain, Dschibuti, Irak, Jemen, Katar, Komoren, Kuwait, Libanon, Libyen, Marokko, Mauretanien, Oman, Palästina, Saudi-Arabien, Somalia, Sudan, Syrien, Tunesien, Vereinigte Arabische Emirate.

    Auch Afghanistan, Indonesien, Pakista etc. etc. haben Israel nicht anerkannt.

    Und zu den Saudi Arabischen Friedensvorschlägen. Diese verlangen ein Rückkehrrecht aller palästinensischer Flüchtlinge nach Israel, was de fakto dazu führen würde, es gibt keinen jüdischen Staat mehr. Und noch etwas zu Saudi Arabien: Saudi Arabien erklärten den palästinensischen Arabern anläßlich Operation Gegossenes Blei, dass Saudi Arabien, solange die palästinensischen Brüder zerstritten sein, diesen nicht helfe könne (es gebe keine Hand, welche die ausgestreckte Hand Saudi Arabiens ergreifen könne, da sich die Palästinenser uneins seien.).


  9. zu Posting 15 – Verhandlungsangebote sind Angebote zu Verhandlungen;

    Ziel dieser Verhandlungen wären die Anerkennung Israels – erstaunlicherweise erwartet die arabische Seite, d.h. alle arabischen Staaten, irgendeine Gegenleistung von seiten des Staates Israels, z.B. die Besatzung zu beenden. Die genaueren Modalitäten territorialer und demographischer sind natürlich Teil der Verhandlungspakets.

    Israel und einige deutsche Foristen scheinen statt in Verhandlungen mit den seit spätestens 1975 immer wieder deutlichst verhandlungsbereiten Arabern einzutreten,
    mit dem Ziel einer dauerhaften Etablierung des Staates Israels,
    es aber vorzuziehen, über inzwischen mehr als 3 Dekaden sich über die nicht verhandlungsbereiten Araber zu beklagen.

    Handelt es sich dabei um eine unglaublich naive Ahnungslosigkeit des Staates Israel
    oder
    handelt es sich um bewusstes Belügen der eigenen Nation und eventuell der Weltgemeinschaft durch den Staat Israel ?
    Ich weiß es nicht.
    Die Antwort weiß vielleicht nur der Wind.


  10. Korrektur:

    Die genaueren Modalitäten territorialer und demographischer Art sind natürlich Teil des jeweiligen Verhandlungspakets.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren