‹ Alle Einträge

Worum es beim Krieg Israels gegen die Hamas geht

 

Der Schweizer Publizist Frank A. Meyer versucht, Ordnung in die Ereignisse der vergangenen Woche zu bringen. Ein hilfreicher Artikel im „Blick“:

„Erstens: Im Gaza-Streifen, eine Autostunde von Tel Aviv entfernt, errichtet die islamistische Organisation Hamas ein Terrorregime, das jede Opposition und jede Kritik gewalttätig unterdrückt, das die palästinensischen Frauen, die zu den emanzipiertesten der arabischen Welt gehörten, wieder brutaler Männerherrschaft unterwirft.
Zweitens: Die Hamas baut ihr «Staatsgebiet», den Gaza-Streifen, im strategischen Interesse des Irans zur Raketenbasis gegen Israel aus. Mit Kassam-Raketen beschiesst sie täglich israelisches Gebiet, am letzten Donnerstag mit vier Raketen, am Freitag mit zwei, am Samstag ebenfalls mit zwei.
Drittens: Die Hamas erkennt weder das Existenzrecht Israels an, noch respektiert sie bestehende Verträge zwischen Israel und den palästinensischen Autonomiegebieten. Sie bekennt sich dazu, Feind des Judenstaates zu sein.
Viertens: Israel befindet sich mit dem Hamas-Staat im Krieg.
Fünftens: Mit dem Kriegsinstrument einer Blockade will Israel die Hamas an der Einfuhr von Waffen, insbesondere von Raketen hindern. Das Land hat dabei immer das Beispiel Libanon vor Augen, wo die Hisbollah trotz Uno-Truppenpräsenz heute im Besitz von 40 000 modernen Raketen sein soll. Nach Berechnungen des amerikanischen Verteidigungsministeriums verfügt die schiitische Terror-Organisation damit über mehr Raketen als die meisten souveränen Staaten der Welt …“

Alles lesen.

65 Kommentare

  1.   Erol Bulut

    Herr Lau,

    da haben wir wieder Ihre Undifferenzierte Aufnahme von Fakten und die Verbreitung von Israelischer Propaganda, wie schon im Fall von Naomi Klein, deren „Antisemiten“ Verleumdung Sie hier mitgetragen haben.

    In all den Punkten wird nicht ein einziges mal aufgezählt, wieviel Gewalt, Rassismus und europäische Unterstützung für und von Israel ausgeht. Das unglaublich dumme, was Israelunterstützer immer wieder tun, ist sich selber nicht ernst zu nehmen. Jegliche Argumentation, mit der Israelische Gewalt und israelischer Rassismus legitimiert werden sll, lässt sich umgekehrt noch viel plausibler anwenden, wie Beispielsweise die Bekennung des Likud, kein Palästina zulassen zu wollen.

    Summa Summarum wird Gaza nur aus einem Grund als Ghetto etabliert. Abgesehen davon, wie Krank die Argumentation ist, dass es den Palästinensern doch gut unter den Israelischen Herrenmenschen gehen würde, wie schon damals die Nazis der Welt erzählt haben, dass die ghettoisierten Juden nicht leiden würden, geht es nur darum, einen organisierten palästinensischen Gazastaat zu verhindern. Wie könnte man sonst den Idioten und Rassisten in der Welt erzählen, dass es Notwendig ist, die Palästinenser im Westjordanland weiter als Untermenschen unter israelischer Gefangenschaft und Willkür zu halten? Wie sonst könnte man den planmäßigen Raub an palästisnensischen Eigentum fortführen?

    Gaza darf nicht frei sein, weil dann Großisrael gefährdet wäre. Gnau darum kämpfen Israelis und die Rassisten hier.

  2.   J.S.

    „…wo die Hisbollah trotz Uno-Truppenpräsenz …“

    Das muss heissen: „Wo die Hisbollah dank Schutz durch Uno-Truppenpräsenz heute im Besitz von 40 000 modernen Raketen sein soll.“

    Übrigens nicht zum ersten mal! Auch die Aufrüstung der Hizb-Allah vor dem letzten Libanon Krieg fand unter dem Schutz der UNIFIL statt.

    Wir sollten daraus die Lehre ziehen, das wir uns da heraus halten sollten.

  3.   Maximilian Bieland

    Naja, so einfach ist das ganze nicht. Hier fehlt einmal die hälfte von all dem was in Nahen Osten vor sich geht und bisher ging.
    Wie würden sie sich verhalten, wenn ich in ihr Zuhause kommen würde und behaupten würde „Hey das Gebiet gehört mir und zwar vor tausenden von Jahren (und als Beweis hier in der Thora)“. Muslime glauben nicht an die Thora, wie soll man da einen Staat akzeptieren, das ist so als würde ich ihnen ein lappen vor die Nase halten und behaupten, „hey das land gehört mir und du musst jetzt hier weg!“.. Hand aufs Herz, wer lässt sowas auf sich beruhen und nimmt das so an? Ich mit Sicherheit nicht, und wenn Sie ehrlich sind auch nicht.

    Hinzu kommt, dass es den Menschen im Gaza-Streifen, gerade nicht sehr gut geht auch wenn das immer wieder die Israelische Regierung behauptet. Seit dem Gazakrieg im Jahr 2008/2009 gibt es im Gazastreifen keine Infrastruktur und eine sehr hohe Arbeitslosigkeit… Und ich denke mit Gewalt ist das der falsche weg, so ein Regime wie die Hamas zu stürzen. Warum glauben Sie wohl, warum die Hamas so einen großen Zulauf hat, bestimmt nicht, weil sie radikale Muslime sind, wie das immer wieder die Israelische Regierung behauptet… Die Begründungen der Israelis für alle ihre Taten und Handeln sind immer etwas merkwürdig und meiner Meinung nach sind die kurz davor sich kaum anders, als die Nazis hier in Deutschland zu verhalten… Zwar nicht so extrem.

    Meiner Meinung nach bringt so eine Blockade nichts… die Israelische Regierung hat sich schon oft dumm bei bestimmten Vorgänge angestellt, wie es die jüngsten Ereignisse es schön zeigen. Damit erreichen die nichts.. nur mehr Hass… denn in der Not, wird die Hamas sich immer mehr krassere Sachen einfallen lassen, solange das Volk nichts erkennt, hat so eine Blockade keinen Sinn… Und dabei ist Israel nicht ganz unschuldig!!! Mit Bildung und Wohlstand im Gazastreifen, ist das Volk dort nicht anfällig gegen Parteien wie die Hamas.
    Israel geht es nur darum ein Volk zu unterdrücken… Sie meinen sie könnten sich mit der ganzen Welt anlegen, das könnte bald auch ihr Ende sein

  4.   J.S.

    Im übrigen trifft Frank A. Meyer den Nagel auf den Kopf. Wollen wir eine Hamas Gesellschaft unterstützen oder nicht?

    Die Palästinenser zu unterstützen ohne die Hamas zu unterstützen, das ist das Kunstück das wir eigentlich fertig bringen müssten. Aber das geht nicht in dem man durch Blockadebrechen den Weg für Waffenlieferungen frei macht. Waffen übrigens die die Hamas auch gegen moderne säkulare Palästinenser einsetzt. Es geht nicht nur um Raketen gegen Israel.

    Übrigens lässt die Hamas viele der HIlfsgüter gar nicht nach Gaza hinein und schlimmer noch die Hamas soll jetzt auch gegen Hilfsorgansiationen vorgehen die deer Hamas nicht genehm sind.

    „A top United Nations official voiced concern on Thursday over the closure by the Hamas Islamist rulers of the Gaza Strip of several non-governmental organisations in the Palestinian enclave“

    http://uk.reuters.com/article/idUKLDE652103._CH_.2420

  5.   J.S.

    @Maximilian Bieland
    Da ist niemand in ein Land gekommen und hat behauptet „Hey, das Land gehört mir…“

    Da sind Juden in ein Land gekommen in dem es schon immer Juden gab. Die wollten erst mal nur dort leben.
    Dann kam es zu Pogromen gegen die Juden (nicht nur gegen die Eingewanderten). Massaker von Hebron (1929)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Hebron_(1929)

    Jahre der Feindseeligkeiten später und als wirklich klar war das die beidne Gruppen nicht friedlich miteiander leben konnten hat die UN einen Teilungsplan beschlossen. Das ist Völkerrecht!
    Was die arabishcen Staaten nicht akzeptieren wollten und zu einem Krieg führte der bis heute andauert und von der arabischen Seite wiederholt unter Gebietsverlusten verloren wurde.

    Wir reden heute übrigens nur deshalb von den Grenzen von 1967 weil der für die arabische Seite viel günstigere Teilungsplan durch den Krieg den die arabische Seite angefangen hat obsolet geworden ist.

  6.   J.S.

    „Worum es beim Krieg Israels gegen die Hamas geht “

    Das ist grob gesagt schlicht ein Schlachtfeld bei der Konfrontation zwischen Westen und Islamismus.

    Das haben viele bei uns aber auch erst nach dem 11.9.2001 begriffen. Es ist der selbe islamitische Terror unter dem Israel leidet der auch uns trifft.

    Wir können natürlich weiter so tun als ginge es dort um den Streit zwischen Palästinensern und Israelis um ein paar Quadratmeter Land ginge, aber das ist falsch.
    Es geht darum das mit Israel der moderne westliche Lebensstil in den rückständigen Nahen Osten eingebrochen ist. Dinge wie Demokratie gefährend die traditionellen Machteliten und Machtstruckturen in dieser Gegend. Und diese traditionellen Machteliten mobiliseren alles um ihren Machtverlust zu verhindern.

    Es ist ein Kampf zwischen Mittelalter und Moderne. Und die Hamas steht für Mittelalter was wohl keiner bestreiten wird.

  7.   S.Ö.

    @-J.S.

    „Aber das geht nicht in dem man durch Blockadebrechen den Weg für Waffenlieferungen frei macht.“

    Also heiligt der Zweck die Mittel. Die Hamas könnte vielleicht oder vielleicht auch nicht Waffen bekommen, also lasst alle im Gaza dafür leiden. (Und kommen sie mir jetzt nicht mit denen geht es eigetlich gut. Auf Israelische Propaganda hab ich ja jetzt überhaupt keine Lust)

    Ich antworte mal auch auf ihr zweites posten…

    „Es geht darum das mit Israel der moderne westliche Lebensstil in den rückständigen Nahen Osten eingebrochen ist.“

    Modern? Seit Südafrika ist doch Apartheit Out. Es tut mir leid…ich glaube an unsere Grundrechte die da anfangen mit „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Modern wäre es wenn Israel auch so denken würde. Modern wäre es wenn sie nicht mit Waffengewalt, sondern mit Diplomatie vorgehen würde.

    Aber die Hamas ist schlimmer (oder genauso schlimm) könnten sie jetzt sagen. Könnte ich nicht nein sagen. Aber ganz Gaza dafür leiden zu lassen, ist viel viel Schlimmer. Modern wäre es damit aufzuhören.


  8. Herzlichen Dank an Jörg Lau für den Artikel.

    Es ist sehr wichtig, dass das Nahost-Problem von mehreren,
    wenn möglich allen, Seiten her bewusst wird !

    Leider ist – verständlicherweise – die Situation im Nahen Osten getränkt mit Hass und Misstrauen, woraus sich die Vorfälle um die Gaza-Flotille erklären.

    Als Beginn eines Ausweges finde ich inbesondere den letzten Satz des folgenden Exzerptes relevant und halte eine internationale Untersuchungskommission für angebracht :

    Exzerpt des Berichts – The Independent – 06.06.2010

    » … Herr Elshayyal, ein Reporter für den arabischen Sender Al-Jazeera, … hatte einen Blick auf die Vorder-und Rückseite des Schiffes, als die Kämpfe begannen. Seinem Bericht zufolge feuerten Soldaten auf die Demonstranten herab aus den Hubschraubern, bevor ein israelischer Soldat überhaupt einen Fuß auf das Schiff gesetzt hatte. Ein Mann neben ihm erhielt einen Kopfschuss und starb sofort.

    „Was ich sah, waren Schüsse, die aus dem Helikopter von oben abgefeuert wurden und Momente später von unten – von den Schiffen aus „, sagte Herr Elshayyal. …

    Mindestens zwei weitere Augenzeugen sahen wie Soldaten auf die Schiffe von oben herabschossen bevor sie auf dem Deck der Marmara landeten. Es ist möglich, dass es das ist, was den erbitterten Widerstand gegen die Soldaten veranlasste, als sie [von den Hubschrauber] nach unten fielen. Mehrere Passagiere berichten, wie die Organisatoren die Mitaktivisten aufgefordert hätten, aufzuhören, die Soldaten zu schlagen, weil ihnen bewusst war, wie dies ihren Anspruch schädigen würde, friedlich Demonstranten zu sein.

    Andere auf dem Schiff behaupten, eine weiße Flagge gehisst zu haben, sagen aber, dass diese ignoriert wurde. Sie benutzten auch einen Lautsprecher, um ihre Kapitulationsmitteilung zu wiederholen und verlangten, dass die Verwundeten von dem Schiff gebracht werden sollten, um medizinische Betreuung zu erhalten. Wiederum wurden sie ignoriert.

    Irgendwann zu einem frühen Zeitpunkt schleppten die Aktivisten drei, vielleicht vier, verletzte Soldaten zu einem unteren Deck, entweder um sie als Geiseln halten oder zu ihrer eigenen Sicherheit. Es war dann, so sagen mehrere Passagiere, dass die Situation sich schnell verschlechterte. Israel hat darauf bestanden, dass die Demonstranten zwei der Pistolen der Soldaten Pistolen genommen und benutzt hätten, aber andere behaupten, die Pistolen wären weggenommen worden, um zu beweisen, dass Israel geplant hatte, echte Munition zu benutzen.

    Unten kramten die Demonstranten durch die persönlichen Sachen der gefangenen Soldaten und behaupteten, ein Dokument gefunden zu haben, das vermutlich eine Liste von Personen sei, die Israel zu töten beabsichtigte. Die Broschüre in hebräischer und englischer Sprache enthielt einige Fotografien der Passagier auf der Marmara, einschließlich des Leiters der IHH, der türkische Hilfsorganisation, die zwei der Schiffe organisiert hatte, eines 88-jährige Priesters und von Ra’ad Salah, Leiter des nördlichen Zweiges der Islamischen Bewegung in Israel, sagte Herr Elshayyal.

    Aber eines wird nun schnell klar – viele der Toten erhielten mehrfach aus kürzester Entfernung Schüsse. Einer war ein Journalist, der fotografierte. „Einem Mann wurde zwischen die Augenbrauen geschossen, was bedeutet, dass es sich nicht um einen Angriff aus Notwehr handelte“, sagte Hassan Ghani, ein Passagier in einem auf YouTube geposteten Bericht. „Der Soldat hatte Zeit, um den Schuss aufzusetzen,“ berichtete Mattias Gardell, ein schwedischer Aktivisten gegenüber dem TT News Bureau: „Die Israelis begangen vorsätzlicher Mord … Zwei Personen wurden durch Schüsse in die Stirn geschossen, einem wurde von hinten in den Kopf geschossen und einem in die Brust. “

    Aber ohne einen vollständigen und transparentes Aufdecken aller Beweise wird die Wahrheit jener schrecklichen Nacht auf der Marmara vielleicht nie ans Licht kommen. … «

    http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/the-hijacking-of-the-truth-film-evidence-destroyed-1992517.html

    The Independent – June 6, 2010


  9. Korrektur

    … Aber ohne ein vollständiges und transparentes Aufdecken aller Beweise …

  10.   J.S.

    @S.Ö.

    Die Hilfslieferungen an die Palästinenser kommen über Israel ohne Probleme durch. Es gibt überhauot keinen Grund die Blockade wegen Hilfsleiferungen zu durchbrechen.

    Und ja, es geht den Bewohnern von Gaza den Umständen entsprechend gut. Wer Krieg führt, muss auch ein paar Entbehrungen hinnehmen können sonst muss er Frieden schliessen.
    Oder sagen wir es so herum, den Bewohnern von Gaza geht es noch so gut, das sie sich den Luxus der Kriegsführung leisten.

    Apartheit ist übrigens islamistische Propaganda! Im israelischen Parlament sitzen arabisch/islamische Abgeordnete während aus Gaza ALLE Juden vertieben worden sind.

    Wo gibts da wohl Apartheit?

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren