‹ Alle Einträge

Ein Song für Neda

 

Die amerikanische Rockband Airborne Toxic Event hat ein Video zum Andenken an die vor fast einem Jahr in Teheran ermordete Neda Agha-Soltan gemacht. Die junge Frau war damals bei Demonstrationen gegen die Wahlfälschung von Bassidsch-Milizen erschossen worden. Im Unterschied zu den anderen Opfern des Staatsterrorismus im Iran war Nedas Schicksal gefilmt worden. Das Video von ihrem Tod ging dank YouTube um die Welt und ist bis heute das Symbol der Brutalität der totalitären Diktatur im Iran.
Den Song der Band kann man auf iTunes kaufen. Alle Erlöse kommen Amnesty International zugute.

61 Kommentare

  1.   karin bryant

    …vielleicht kommt ja auch bald ein Song ueber den Mord des Bischofs in der Tuerkei von der Hand eines Tuerken,der zwar erst Katholik war aber dann kurz vor der Tat zum Islam konvertierte . Dieser Bericht ist in einer grossen spanischen Zeitung zu lesen.Denn nur so kann erklaert werden wieso der Mann mit Allah Akbar Ruf auf sein Opfer einsticht…


  2. Aus gegebenem Anlass noch einmal: „Martin Schulz trifft iranischen Außenminister in Brüssel“


  3. ‚Klugscheißmodus an‘
    Wenn ich mich nicht täusche, wird in dem Video bei knapp drei Minuten Khamenei mit Khomeini verwechselt.
    ‚KSM aus‘

    Ich hab auch noch was:

  4.   Frl. Mensa

    @m.riexinger
    „In dem weitgehend konstruktiven Gespräch haben wir [Schulz et al] gegenüber dem iranischen Außenminister erklärt, dass […]“

    Ich bin ja kein Diplomat, aber ich glaube das heißt in diesen Kreisen doch, dass sie sich mehr oder weniger nicht so toll verstanden bis gefetzt haben.


  5. @ Frl. Mensa

    – so auch das jüngste Bemühen der brasilianischen und türkischen Regierungen. Wir halten daran fest, dass Gespräche der beste Weg sind, um Konflikte zu lösen und um eine Eskalation zu verhindern.

  6.   Bravoleser

    Scholl-Latour meinte neulich es sei ein sozialer Konflikt zwischen der Jeunesse dorée aus der akademischen Oberschicht und der proletarischen SA (Bassidschi-Miliz) aus dem Milieu der brutalisierten Unterschicht.
    Zu deutsch: Eher Klassenkampf als Demokratiestreben.

    Ich kenne den Iran nicht, aber ich denke das er recht hat.
    „Die Jugend“ ist sowieso immer ein äußerst problematischer Begriff.

  7.   Frl. Mensa

    @m.riexinger
    Ja, sowas „sagt man halt“, vermute ich. Worauf wollen Sie hinaus? Die Brisanz ihres Links erschließt sich mir nicht wirklich. Ich bin ja nun kein Groupie der EU-SPD-Metafraktion oder von Schulz im Speziellen, aber ich kann nichts außerordentliches erkennen…


  8. @ Frl Mensa

    wissen Sie nicht, worauf er bezug nimmt?

  9.   Frl. Mensa

    @m.riexinger
    Jein… Erklärtes, iranisches, niedrigangereichertes Uran für Forschungsreaktoren soll jetzt in der Türkei statt im Iran gegen höherangereichertes, französisches/russisches gestauscht werden, oder? Ich kann da wenig Schlechtes dran finden. Ich kann da auch — hinsichtlich der Atombombenpläne Irans — wenig Gutes dran finden. Das ist einfach in dieser Hinsicht ein Nebenschauplatz und scheint mir das Atomwaffenprogramm weder zu behindern noch zu befördern, aus Ingenieurssicht, oder? Daß da alle Beteiligten eine schöne Pseudogoodwillschlagzeile rausgeschlagen haben ist mir relativ wurscht.

  10.   Eumenes

    @8 MR

    Mich bitte auch aufklären! Worauf nimmt er bezug?
    Für mich klingt der Diplomatenslang ebenso eher nach Krach, denn nach Kuschelrunde.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren