‹ Alle Einträge

Wikileaks: Erdogans „Machthunger“

 

Unter den Enthüllungen aus „Cablegate“, die wir bisher einsehen können – Wikileaks stellt die diplomatischen Kabelberichte nur Stück für Stück online – gehören die Einschätzungen über die Türkei sicher zu den aufregendsten. Richtig klasse geschrieben ist zum Beispiel dieser geheime Bericht des seinerzeitigen Botschafters Eric Edelman aus Ankara von Ende 2004. Darin finden sich sehr freimütige Einschätzungen des Premierministers Erdogan, des damaligen Außenminister Gül, der Chancen der Türkei auf einen EU-Beitritt, des islamistischen Einflusses auf die AKP, der Lage des Islams in der Türkei und allgemeiner Hindernisse der Türkei auf dem Weg in den Westen.

...Erdogan's hunger for power reveals
itself in a sharp authoritarian style and deep distrust of
others: as a former spiritual advisor to Erdogan and his wife
Emine put it, "Tayyip Bey believes in God...but doesn't trust
him."  In surrounding himself with an iron ring of
sycophantic (but contemptuous) advisors, Erdogan has isolated
himself from a flow of reliable information, which partially
explains his failure to understand the context -- or real
facts -- of the U.S. operations in Tel Afar, Fallujah, and
elsewhere and his susceptibility to Islamist theories.  With
regard to Islamist influences on Erdogan, DefMin Gonul, who
is a conservative but worldly Muslim, recently described Gul
associate Davutoglu to us as "exceptionally dangerous."
Erdogan's other foreign policy advisors (Cuneyd Zapsu, Egemen
Bagis, Omer Celik, along with Mucahit Arslan and chef de
cabinet Hikmet Bulduk) are despised as inadequate, out of
touch and corrupt by all our AKP contacts from ministers to
MPs and party intellectuals.
...
Two Big Questions

----------------- 

24. (C) Turkey's EU bid has brought forth reams of

pronouncements and articles -- Mustafa Akyol's

Gulenist-tinged "Thanksgiving for Turkey" in Dec. 27 Weekly

Standard is one of the latest -- attempting to portray Islam

in Turkey as distinctively moderate and tolerant with a

strong mystical (Sufi) underpinning.  Certainly, one can see

in Turkey's theology faculties some attempts to wrestle with

the problems of critical thinking, free will, and precedent

(ictihad), attempts which, compared to what goes on in

theology faculties in the Arab world, may appear relatively

progressive.

25. (C) However, the broad, rubber-meets-the-road reality is

that Islam in Turkey is caught in a vise of (1) 100 years of

"secular" pressure to hide itself from public view, (2)

pressure and competition from brotherhoods and lodges to

follow their narrow, occult "true way", and (3) the faction-

and positivism-ridden aridity of the Religious Affairs

Directorate (Diyanet).  As a result, Islam as it is lived in

Turkey is stultified, riddled with hypocrisy, ignorant and

intolerant of other religions' presence in Turkey, and unable

to eject those who would politicize it in a radical,

anti-Western way.  Imams are for the most part poorly

educated and all too ready to insinuate anti-Western,

anti-Christian or anti-Jewish sentiments into their sermons.

Exceptionally few Muslims in Turkey have the courage to

challenge conventional Sunni thinking about jihad or, e.g.,

verses in the Repentance shura of the Koran which have for so

long been used to justify violence against "infidels". 

26. (C) The problem is compounded by the willingness of

politicians such as Gul to play elusively with politicized

Islam.  Until Turkey ensures that the humanist strain in

Islam prevails here, Islam in Turkey will remain a troubled,

defensive force, hypocritical to an extreme degree and

unwilling to adapt to the challenges of open society. 

27. (C) A second question is the relation of Turkey and its

citizens to history -- the history of this land and citizens'

individual history.  Subject to rigid taboos, denial, fears,

and mandatory gross distortions, the study of history and

practice of historiography in the Republic of Turkey remind

one of an old Soviet academic joke: the faculty party chief

assembles his party cadres and, warning against various

ideological threats, proclaims, "The future is certain.  It's

only that damned past that keeps changing." 

28. (C) Until Turkey can reconcile itself to its past,

including the troubling aspects of its Ottoman past, in free

and open debate, how will Turkey reconcile itself to the

concept and practice of reconciliation in the EU?  How will

it have the self confidence to take decisions and formulate

policies responsive to U.S. interests?  Some in AKP are

joining what is still only a handful of others to take

tentative, but nonetheless inspiring, steps in this regard.

However, the road ahead will require a massive overhaul of

education, the introduction and acceptance of rule of law,

and a fundamental redefinition of the relation between

citizen and state.  In the words of the great (Alevi)

Anatolian bard Asik Veysel, this is a "long and delicate

road."

Es ist faszinierend, solche Dokumente einsehen zu können. Aber es wäre naiv, sie als Stenographie des Weltgeistes zu lesen. Sie ergeben nicht einmal das Bild der USA von der Türkei. Man sieht, wie es auch hier auf den Autor und seinen Kontext ankommt. Edelman benennt freimütig viele reale Missstände – vor allem dieser letzte Absatz ist sicher auch heute noch hoch relevant.

Aber aus dem gesamten Kabel spricht eben auch der Gesandte George W. Bushs, ein gut verdrahteter Neocon, der der Türkei niemals verzeihen kann, dass sie sich dem Irakkrieg verweigert hat. Edelman wurde der erste wirklich verhasste Botschafter in der Türkei. Er wurde als eine Art Kolonialoffizier empfunden. Die Enttäuschung des Botschafters über den selbstbewusster werdenden Alliierten spricht aus dem Kabel und färbt offensichtlich die Analyse. Erdogan, der den Irakkrieg für einen Fehler hält, versteht eben einfach die Fakten nicht! Nun ja, das sieht man heute etwas anders. All das muss man mitbedenken, wenn man Edelmans Kabel liest. Man kann hier zum Zeugen eines wachsenden Entfremdung unter Partnern werden.

125 Kommentare

  1.   Wachtmeister

    Die in dem Bericht geäußerte Wahrnehmung ist keinesfalls nur auf „gut verdrahtete Neocons“ beschränkt. Innerhalb der NATO z.B. wurden die problematischen Entwicklungen in der Türkei spätestens dann sichtbar, als die türkische Regierung sich bei der Ernennung des neuen NATO-Generalsekretärs als Stimme des Islams darstellte und dabei die islamistische Karikaturenkampagne aufgriff und gegen Rasmussen agierte. Auch türkische militärische Kooperation mit Syrien sowie die Annäherung an den Iran und Ankündigungen, die Hizbollah gegen Israel unterstützen zu wollen, werden nicht nur von Neocons mit Sorge betrachtet.
    Schon seit Jahren ist übrigens die wachsende Entfremdung v.a. unter jüngeren türkischen Offizieren vom Westen zu beobachten. Hier greift nach meinem Eindruck ein islamistische Elemente (z.B. Antisemitismus) aufgreifender aggressiver Nationalismus zunehmend um sich.

  2.   Wachtmeister

    P.S. Ansonsten herzlichen Dank dafür, dass Sie auf den Kontext der Wikileaks-Dokumente hinweisen. Zuviele (m.E. fast alle) Journalisten erliegen leider der Mystik der „Geheimdokumente“ und erweckten schon bei den Afghanistan-Veröffentlichungen den Eindruck, man habe es hier stets mit der reinen, ungefilterten und authentischen Wahrheit zu tun gehabt und nicht etwa mit Dokumenten aus der Feder normnalsterblicher Menschen mit all ihren Fehlern und Unzulänglichkeiten.

  3.   marriex

    Obama verkauft nicht nur Israel:

    http://www.guardian.co.uk/world/us-embassy-cables-documents/189229

    Dr. Prince Turki is not a decision-maker, but he is a reliable transmitter of official Saudi thinking. Most of what he said is not new, although this is the most explicit mention we have heard of Saudi willingness to see nuclear weapons deployed in the GCC as a deterrent to Iran. His concern that the United States will negotiate a „grand bargain“ with Iran without consulting Saudi Arabia is a concern we have heard often in recent weeks. End summary & comment.

    Prince Turki interjected: „And we cannot accept Iranian supremacy in the region. We are okay with nuclear electrical power and desalination, but not with enrichment.“ He said that the prospect of Iranian enrichment raises troubling questions about their motivations for doing so: „they do not need it!“

  4.   FreeSpeech

    Sind die Cables von PI verfasste Fakes?

  5.   docaffi

    Weißt jemand, wer der FDP-Maulwurf ist/war??

  6.   marriex

    @ docaffi

    Haben Sie über Deutschland irgend etwas erfahren, was nicht sowieso in der Zeitung stand?
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/kreislaufwirtschaft_zwischen_wikileaks_und_spiegel/

  7.   docaffi

    @Marriex
    Nein, eigentlich nicht. Da haben Sie recht. Aber, dass es einen FDP-Maulwurf für die Amis gibt, hätte ich wirklich nicht gedacht.

  8.   Marin

    Der US Staat der sich legitimiert fühlt, weltweit jedes Telefonat, jede Email und jeden Pc unter seiner kontrolle zu bringen, würde schon morgen einen Satelitten in den Orbit schiessen, indem man in jedes Schlaf und Wohnzimmer schauen könnte, wenn dies denn technisch möglich wäre. Gerade solch ein aggressiver Abhör und Schnüffel Staat für den die Datensicherung nur in eine Richtung zu funktionieren hat um seine Macht gegenüber jedes Individum, Gruppe und Gesellschaften zu festigen, gehört in all seinen Machenschaften bewacht und komplett offen gelegt. Bravo Wikileaks !

  9.   In C

    Positiv: Herr Obama wird Frau Merkel nie wieder fragen, warum die Deutschen gegen eine EU-Mitgliedschaft der Türkei sind.

    Negativ: Bereits unter Bush haben sich die USA für den EU-Beitritt der Türken stark gemacht. Wie glaubwürdig ist ein solcher „Verbündeter“? Könnte es sein, dass die bösen Zungen Recht hatten, die meinten, die USA sähen darin eine ökonomische Schwächung der europäischen Konkurrenz?

    Offene Frage: Wer bezahlt Herrn Thumann für die türkischen Hochglanzprospekte, die er seit Jahren unbeirrt unter die Leser der ZEIT streut?

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren