‹ Alle Einträge

Mut der Verzweiflung auf dem Tahrir-Platz

 

Diesen Augenzeugenbericht von den heutigen Ereignissen auf dem Tahrir-Platz schickt mir Kristin Jankowski, die in Kairo lebt und arbeitet:

Er beugt sich nach vorne, hustet kräftig. Er spuckt auf den Asphalt. Und hustet noch einmal. Er schaut nach vorne, reibt sich ein Taschentuch über die Augen.

Vor ihm schießen die ägyptischen Sicherheitskräfte mit Tränengas. Ein weiterer Demonstrant kommt hastig anglaufen, greift ihm an die Schulter und reibt ihm Essig ins Gesicht.

Es ist ein Junge, nicht älter als 12 Jahre, der mit den Wirkungen des Tränengases kämpft. Seine Hose ist dreckig, seine Augen stark gerötet. Er lacht kurz auf und rennt wieder davon. Mitten in die Menge hinein. Dort wo gekämpft wird. An die Front. Es ist lebensgefährlich.

Seit Samstag mittag riecht es nach Tränengas in den Straßen von Kairo Downtown. Auf dem Tahrir-Platz sammeln sich immer mehr Menschen. Muslime, Kopten, Atheisten, Liberale ,Linke, Frauen und Männer. Kinder. Mehr Arme als Reiche. Trotz der angeblichen Unterschiede haben sie meist nur eines im Sinn: Den Sturz des Feldmarschalls Hussein Tantway, der nach dem Sturz von Hosni Mubarak das Land am Nil regiert. Gemeinsam mit dem Militärrat.

„Wir haben es satt“, sagt ein junger Mann, der auf einer Wiese eine kurze Pause macht. Seine Augen sind gerötet. „Wir wollen endlich in Freiheit leben. Und wir bleiben so lange hier, bis wir frei sind.“Er sieht optimistisch aus. Trotz des Chaos, das sich nur einige Meter vor ihm abspielt. Ärzte haben ein Lazarett aufgebaut, Decken sind auf dem Boden ausgelegt. Sie tragen weiße Kittel, sie reagieren in Windeseile auf die zahlreichen Verletzten, die angetragen werden. Demonstranten haben sich schützend aufgestellt um den Weg für die Motorräder und Mofas frei zu machen, die die Verletzten von der Front zu den Ärzten bringen. Im Sekundentakt rasen sie hupend durch die Menge. Meist sitzen drei Personen auf dem Sitz. Der Verletzte befindet sich in der Mitte. Oft blutend im Gesicht oder am Kopf. Oder bewusstlos vom Tränengas.

Doch die Gefahr scheint viele Demonstranten nicht abzuhalten gegen die Sicherheitskräfte zu kaempfen. Mit Steinen und Molotov-Cocktails lassen sie ihrer Wut freien Lauf. „Mir ist es egal, ob ich sterbe“ behauptet eine junge Frau. „Die Regierung tritt uns seit Jahren in den Arsch. Nun ist es Zeit, dass wir alle zurücktreten“, sagt sie. Lächelnd.

Und das obwohl sie am Samstag morgen von Sicherheitskräften verprügelt wurde. „Ich hatte sie als Arschlöcher bezeichnet und dann haben sie mich mit ihren Stöcken verdroschen. Aber ich bin stark. Ich kämpfe weiter“.

Nicht nur die politischen Forderungen scheinen die Menschen auf dem Tahrir-Platz derzeit zu vereinen. Es ist ein unbeschreiblicher Mut, der die Demonstranten auf die Strassen treibt. Sie haben von den vergangen Protesten im Januar und Februar gelernt. Diesmal tragen viele von ihnen Taucherbrillen, oder sie haben sich Motorradhelme aufgesetzt um sich vor Tränengas und Gummigeschossen zu schuetzen. Auf dem Tahrir-Platz wird nicht nur Tee und heiße Kartoffeln verkauft, es gibt sogar Atemschutzmasken im Angebot. Die mit einem Schutzfilter gibt es für 10 Pfund. Und die mit zwei Filtern sind für zwanzig Pfund erhältlich.

Es scheint so, als ob sich die Demonstranten auf dem Tahrir-Platz und den Seitenstraßen auf einen langen Kampf eingestellt haben.

Kristin Jankowski Foto: privat

26 Kommentare

  1.   Thomas Holm

    „Trotz der angeblichen Unterschiede “

    Hier ist dick Al Kaida Präsenz zu sehen (Vollmondflagge) ich weiss nicht, ob es da richtig ist, von „angeblichen Unterschieden“ zu sprechen.

    http://www.youtube.com/watch?v=0ZHhnenN1Lw bei 0.30

  2.   Gyde Botsch

    Ich möchte auf die Facebook-Gruppe „Egyptian German Network for Changing Egypt“ hinweisen. Dort kommen Berichte von Menschen an, die direkt vor Ort leben und teilweise mitkämpfen. Wer sich ein direktes Bild machen möchte und mitdiskutieren will, ist herzlich willkommen!

  3.   Samuel

    “Wir wollen endlich in Freiheit leben.“

    Und welche Freiheit ist gemeint?


  4. @Samuel
    “Wir wollen endlich in Freiheit leben.”

    Und welche Freiheit ist gemeint?

    Wohl die, in der Sie und ich auch leben, oder?

  5.   Spirit of Canakkale

    Hmmmmmmm, wo bleibt die Solidarität zu al Mahdi? Ich will ein paar Nacktfotos! Diese Bräute machen es vor!

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13727996/Israelinnen-ziehen-sich-fuer-aegyptische-Bloggerin-aus.html

    Ausziehen! Ausziehen! Ausziehen!

    Was ich mich in diesem Zusammenhang -gelegentlich- frage, ist es eigentlich antisemitisch, wenn man sich auf Bar Rafaeli einen von der Palme wedelt? Was sagen die Antisemitismus-Experten dazu?

  6.   Serious Black

    @ Samuel

    Und welche Freiheit ist gemeint?

    Die Frage ist durchaus berechtigt, denn die Muslim Bruderschaft beteiligt sich interessanterweise nicht mehr an den Protesten.

    hxxp://old.news.yahoo.com/s/ap/20111122/ap_on_re_mi_ea/ml_egypt_new_dynamics

    Was das bedeutet ergründet Barry Rubin:
    http://pjmedia.com/barryrubin/2011/11/23/egypt-muslim-brotherhood-versus-army-disastrous-elections-or-bloody-civil-war/

    Dazu verschärft sich die wirtschaftliche Situation. Spengler diagnostiziert Kapitalflucht ins Ausland, rasant schmelzende Devisenreserven und eine Börse im freien Fall (-50% seit dem Sturz Mubaraks).

    Dazu kommt, daß der einstigen Kornkammer des Römischen Reichs bald das Essen ausgeht:

    Al-Ahram reported Nov. 19 that there is no enforcement of the ban on rice exports, because controls have simply broken down. Egypt subsidizes rice at a fraction of the world market price, so traders have an incentive to sell it overseas. Not only the country’s capacity to buy food in the future, but its existing stocks of food are disappearing. And Egypt imports half its caloric consumption.

    No wonder the country is blowing up. An out-of-control kleptocracy is frantically trying to close on townhouses in Chelsea and apartments in the 16th arrondissement before the central bank’s foreign exchange reserves run out. What will ensue, will be horrifying.

    hxxp://pjmedia.com/spengler/2011/11/22/egypt-and-turkey-middle-east-basket-cases/?singlepage=true

    Eine humanitäre Krise bahnt sich an -trotz langer Vorwarnzeit-, aber die Generäle machen sich lieber die Taschen voll und verlassen das sinkende Schiff.

  7.   Serious Black

    @ SoC

    Antisemitisch wäre es, wenn man die Aktion Al Mahdis als ‚zionistische Verschwörung‘ bezeichnen würde.

  8.   Spirit of Canakkale

    @SB

    Echt? Hat die sich etwa auch für al Mahdi ausgezogen? Und was spielt eine zionistische Verschwörung für eine Rolle, wenn man sich gerade einen rubbelt?

  9.   Serious Black

    @ SoC

    Eben! 😉

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren