‹ Alle Einträge

Der Vulkan speit Asche – Europa steht still

 
© Digital Globe/ Getty Images

Ist Euch auch aufgefallen, wie still es in den letzten Tagen war? Kaum ein Flugzeug war am Himmel zu sehen, fast in ganz Europa dürfen seit Freitagmorgen keine Flugzeuge mehr starten oder landen. Überall auf den Flughäfen sind Reisende gestrandet, haben sich ein Hotel gesucht oder campieren auf Klappbetten vor den Schaltern der Fliglinien. Der Grund ist eine gewaltige Aschewolke, die ein Vulkan auf Island in die Luft pustet. Sehen kann man die Wolke nicht, doch für Flugzeuge kann es gefährlich sein, direkt durch die Asche zu fliegen.

Selbst wichtige Politiker wie Bundeskanzlerin Angela Merkel oder der Präsident der USA können nicht mit ihren Maschinen in die Luft gehen: Zu gefährlich, lautet das Urteil der Deutschen Flugsicherung, der alle Piloten und Fluggesellschaften gehorchen müssen. Denn gelangen kleine Ascheteilchen in die Triebwerke von Flugzeuge, können diese ausfallen. Im schlimmsten Fall stürzt das Flugzeug ab.

Der Vulkan auf Island heißt Eyjafjallajökul. Seit Mitte letzter Woche spuckt er riesige Aschewolken in fünf bis elf Kilometer Höhe aus. Diese Teilchen gelangen in die Atmosphäre und werden dank eines kräftigen Nordwestwindes direkt nach Deutschland und Mitteleuropa gepustet. Regen könnte die Aschewolke reinwaschen, doch bisher wird weiterhin sonniges Wetter erwartet.

Auch wenn Eyjafjallajökull in den nächsten Tagen die Vulkanpuste ausgeht, gibt es immer noch den Nachbarvulkan Katla, dessen baldigen Ausbruch Experten für möglich halten. Und Katla hat sehr viel mehr explosive Energie. So kann kein Fachmann verlässlich sagen, wann die Flugzeuge wieder starten und landen können.

Doch nicht nur die Passagiere sitzen europaweit fest, auch viele Güter, die mit einer Frachtmaschine zu uns gebracht werden, können nicht transportiert werden. So kann es sein, dass in den nächsten Tagen weniger farbenprächtige Blumen aus Afrika und Mittelamerika im Blumengeschäft zu finden sind und exotische Fische und Obstsorten in den Supermarktregalen fehlen.

Dafür beschert uns die große Aschewolke besonders intensive, tiefrote Sonnenuntergänge. Für alle die gemütlich zu Hause sind und nicht verreisen müssen ein beeindruckendes Naturschauspiel.

Mehr zum Thema:

Wie Vulkane enstanden sind, warum sie plötzlich ausbrechen und was sie ans Tageslicht schleudern können, erfahrt Ihr auf der Seite von Was ist was .

Sandra-Valeska Bruhns

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren