‹ Alle Einträge

Gecko (Vor-)lesegeschichte: Abdullah und die richtige Freundin

 

Gecko ist ein tolles Magazin für Kinder. Ohne nervige Werbung, dafür mit schönen Kurzgeschichten und genau passenden Zeichnungen. Fast wie ein Bilderbuch, nur, dass Gecko auch ein paar lustige Comics und Forscherideen dabei hat. Mit der aktuellen Ausgabe feiert Gecko seinen vierten Geburtstag. Und schenkt Euch einen wunderbar lustigen neuen Piratencomic. Die neue Gecko-Geschichte für die KinderZEIT ist von Kathi Roman, die passenden Illustrationen sind von Antje Drescher.

Abdullah und die richtige Freundin

Emma sitzt auf der Treppe vorm Haus. Gerade hat Viola angerufen, sie hat heute doch keine Zeit zum Spielen. Keiner hat heute Zeit zum Spielen. ›Doofer Dienstag‹, denkt Emma. Emma wünscht sich eine Freundin. Eine richtige Freundin. Sie stützt die Ellenbogen auf die Knie und legt das Gesicht in ihre Hände. Schritte schlurfen heran und bleiben stehen. Genau vor Emma. Sie kann spüren, dass jemand sie anschaut. Sie will aber jetzt nicht angeschaut werden! Zur Strafe fürs Anschauen guckt sie nicht hoch. »Hast du was?«, fragt eine Stimme. Es ist eine fremde Stimme. Eine, die die Worte seltsam betont und das »h« ganz rau klingen lässt.

Emma guckt doch. Es ist der kleine Junge aus dem Haus am Ende der Straße. Er hat schwarze Haare und dunkle, dunkle Augen. »Hast du was?«, wiederholt der Junge und starrt Emma mit seinen dunklen Augen an. »Nee«, sagt Emma. »Wohnst du hier?«, fragt der Junge weiter. »Ja«, antwortet Emma, bevor sie überlegen kann, ob sie sich von diesem Knirps ausfragen lassen will.

»Wie heißt ’n du?«
»Emma.« Schweigen. »Und du?«
»Abdullah.«
»Aha.«
»Und was machst du jetzt?« Abdullah zieht mit der Fußspitze die Fugen zwischen den Pflastersteinen nach.
»Nichts«, sagt Emma.
»Hast du keinen zum Spielen?«
Peng! Emma spürt die Hitze in ihr Gesicht schießen. Was denkt dieser Abdu-Dings-Bums sich? Natürlich hat sie jemanden zum Spielen. Sonst jedenfalls. Immer. Nur gerade heute nicht.
»Klar, habe ich jemanden zum Spielen«, blafft Emma Abdullah an. »Meine richtige Freundin kommt gleich.«
»Was ist eine richtige Freundin?« Abdullahs Augenbrauen schieben sich zusammen.
»Ein richtige F r e u n d i n ?« Emma zieht das Wort sehr lang.
»Also, eine richtige Freundin hat immer Zeit zum Spielen und total gute Ideen. Mit der ist es nie langweilig und die ist nicht sauer oder beleidigt, wenn man vielleicht ein schöneres T-Shirt anhat.«
»Aha«, sagt Abdullah und guckt auf Emmas pinkes Hello-Lilli-T-Shirt und dann an seinem grauen Space-Rider T-Shirt herunter.
»Ich find deins echt schön, aber das macht nichts«, sagt er und lächelt.
»Ich hol mal meinen Ball.«
»Ich hab aber gar keine Zeit«, murmelt Emma. Dennoch bleibt sie sitzen bis Abdullah zurückkommt.

»Kannste Fußball spielen?«, fragt Abdullah und kickt den Ball gegen die unterste Stufe der Treppe.
»Klar kann ich das!«, antwortet Emma und rollt die Augen. Eigentlich will sie sagen, dass Fußball blöder Kram ist und dass sie mit Knirpsen bestimmt nicht spielt und …
»Super, dann schießen wir immer an den Pfosten da und der andere muss den Ball kriegen und wieder gegen den Pfosten schießen.« Abdullah schießt. Und noch bevor der Ball vom Pfosten der Einfahrt gegenüber wieder abgeprallt ist, steht Emma schon neben ihm. Der soll nicht denken, dass sie das nicht kann! Beim ersten Schuss trifft sie den Pfosten, beim zweiten nicht, beim dritten nicht, aber beim vierten wieder. Abdullah trifft immer. Er stoppt den Ball und schießt mit der Innenseite des Fußes. Es sieht aus, als würde er den Ball schieß-schieben. Als Abdullah nicht guckt, versucht Emma, anstatt mit der Fußspitze auch einmal genauso zu schießen. Sie trifft den Pfosten perfekt. Beim nächsten Schuss kommt Theo bellend um die Hausecke gesaust und beißt in den Ball.

»Oh«, sagt Abdullah, »deine richtige Freundin?«
»Nee!« Emma schüttelt den Kopf. So sehr, dass ihr alle Haare ins Gesicht fallen, damit Abdullah nicht sieht, wie rot sie wird. »Nee« sagt sie, »das ist mein Hund.«

Später holt Emma ihr Gummitwistband. Das hängt sie an einer Seite in die Zaunlatten und Emma zeigt Abdullah, wie man von eins bis zehn hüpft. Abdullah hat noch nie Gummitwist gespielt und muss schrecklich lachen, weil er sich ständig verheddert. Emma muss auch lachen. Aber eigentlich findet sie, dass Abdullah für einen Jungen ganz schön gut hüpft. Vor allem, weil er das noch nie gemacht hat! Irgendwann lehnen sie beide nur noch lachend und japsend am Gartenzaun. Plötzlich ruft jemand laut: »A b d u l l a h!«. »Tschüß«, sagt Abdullah und flitzt davon. Kurz dreht er sich noch einmal um. »Ich hab morgen Zeit!«, ruft er. »Ich auch«, flüstert Emma.

»Mama«, fragt Emma beim Abendessen und legt ihr Brot zurück auf den Teller, »müssen Freundinnen eigentlich genauso alt sein, wie man selbst?«
Mama überlegt. »Nein«, sagt sie, »ich bin 38. Marie ist 36, Franzi 33 und Regina 49. Und alle sind meine Freundinnen.«
»Aha«, sagt Emma. »Hast du Freundinnen, die woanders herkommen. Ich meine, die auch noch eine andere Sprache sprechen?«
»Klar«, sagt Mama, »Aideen aus Irland, sie spricht Englisch und Deutsch. Und Marisol vom Chor kommt aus Chile. Sie spricht Spanisch und Deutsch.«
»Aha«, sagt Emma. »Aber Jungen oder Männer, die können nicht richtige Freundinnen sein, oder?«

Mama lacht. »Na ja, vielleicht nicht Freundinnen, aber Freunde natürlich. Olli zum Beispiel. Den kenne ich schon ewig und er ist ein richtig guter Freund.«
»Aha«, sagt Emma und nickt.
»Warum willst du das eigentlich wissen?«, fragt Mama.
»Ach«, antwortet Emma, »nur so.«

Autorin Kathi Roman wollte eigentlich Bühnenbildnerin oder Journalistin werden oder Kinderbücher schreiben. Seltsamerweise wurde sie Landwirtin. Zu schreiben begann sie aber doch. Bislang entstanden ein Kinderbuch und viele Geschichten. Kathi Roman lebt im Norden von Hannover und hat drei Kinder.

Illustratorin Antje Drescher wurde 1972 in Rostock geboren, studierte an der FH Hamburg Illustration und arbeitet seit 1999 für verschiedene Verlage im Kinder- und Jugendbuchbereich. www.antje-drescher.de

Diese Geschichte und andere tolle Erzählungen kannst Du im neuen „Gecko“ nachlesen. Dazu gibt es in der aktuellen Ausgabe noch eine tolle Anleitung für ein Hosentaschenkompass.

Exklusiv für die Leser der KinderZEIT:

Bei Bestellung eines Jahres- oder Geschenkabo erhalten Deine Eltern 10 % Rabatt. Dafür im Gecko-Warenkorb den Aktionscode „kinderzeit“ eingeben.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen!

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren