‹ Alle Einträge

Morchelbecherlinge

 

Gestern bekam ich einen Anruf. „Ihr Vater hat meinem Vater immer im Frühjahr, wenn die beiden sich auf dem Bauerngroßmarkt in Freiburg getroffen haben, Pilze abgekauft.“ Oh ja, schwache Erinnerung, ich glaube, diese Pilze heißen im Breisgauer Dialekt „Schabbele“ oder so ähnlich. Aber das ist lange her, damals gab es kein Internet.

Also ich auf’s Rad, weil ich sowieso eine Runde drehen wollte, und Richtung Rheinwald bei Breisach gesaust. Es stellte sich bei kleinen Nachforschungen (Wikipedia) heraus, dass es sich um Morchelbecherlinge handelt. Sehen ganz anders aus als Morcheln, schmecken in gekochtem Zustand intensiv nach Morchel, roh nach nichts.

Heute Abend stehen sie auf der Speisekarte, à la crème gekocht mit etwas glatter Petersilie, Spargelspitzen und feinen Nudeln!

1 Kommentar

  1.   CB

    Interessant .. auch die sportliche Leitung: mal eben zwischendurch mit dem Radl 2 x 30 = 60 km gefahren, gleich auf Anhieb jede Menge Morchelbecherlinge gefunden und via Radl zurücktransportiert – Hut ab!
    😉
    Anyway – warenkundlich höchst animierend ….

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren