‹ Alle Einträge

Karte des modernen Sklaventums

 
consumption slavery production
Informationen zu grausamen Arbeitsbedingungen beispielsweise in Indien

Der Titel mag drastisch klingen – aber er ist angebracht: Das Angebot von ProductOfSlavery.org basiert auf einem Report des amerikanischen Arbeitsministeriums von 2009 über Kinder- und Zwangsarbeit. Die Karte zeigt, dass sich an den Verhältnissen nichts geändert hat: Die Drecksarbeit wird nach wie vor in der so genannten dritten Welt gemacht.

Erstellt hat die Karte die Nichtregierungsorganisation Anti-Slavery International, die als älteste Menschenrechtsorganisation der Welt gilt. Gegründet wurde sie 1839 in Großbritannien.

Doch die bei Product of Slavery dokumentierte Ausbeutung zeigt noch nicht einmal das gesamte Problem. Nicht nur, dass viele unserer Waren unter grausamen Bedingungen von Kindern hergestellt werden – auch ihr langer Weg zu uns hat Kosten. Die zeigt ein weiteres Projekt: Sourcemap erlaubt es jedermann, eigene Karten zusammenzustellen über die Wege, die Rohstoffe und Produkte nehmen. Sourcemap will damit zeigen, welche Entfernungen unsere Konsumgüter zurücklegen und wie groß der CO2-Fußabdruck ist, den sie hinterlassen.

Hier das Beispiel für eine Ikea Couch. Deren Bestandteile haben laut Sourcemap insgesamt über 30.000 Kilometer zurückgelegt, bevor wir sie in einem IKEA-Haus kaufen können. Und dabei waren sie verantwortlich für die Emission von knapp 250 Kilogramm CO2.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren