‹ Alle Einträge

Ägypten und die Medien: Die Schlinge zieht sich zu

 

Die Lage ist dramatisch in Ägypten – vor allem für die Ägypter selbst, aber zunehmend gilt die Sorge auch der Arbeit der lokalen und ausländischen Journalisten. Berichte über Festnahmen häufen sich, manchmal für die Dauer von ein paar Stunden, manchmal offenbar auch bis auf Weiteres. Kollegen berichten von Drohungen durch Sicherheitskräfte und Armee. Und angeblich sollen erste Journalisten mit dubiosen Vorwürfen wie Aufstachelung zum Mord oder Unterstützung des Terrorismus belegt werden. Man kennt so etwas aus autoritären oder diktatorischen Regimen. Auch die ägyptische Junta scheint mit abweichenden Meinungen nicht souverän umgehen zu können.

Das spürt man sogar bis nach Deutschland. So erreichte mich (und vermutlich etliche weitere Kolleginnen und Kollegen) am Samstag, von der E-Mail-Adresse der Pressestelle der ägyptischen Botschaft in Berlin aus versendet, ein langes englischsprachiges Dokument des State Information Service direkt aus Kairo. Der SIS ist das dortige Informationsministerium.

In dieser E-Mail berichtet der SIS, er habe feststellen müssen, dass „die Berichterstattung in einigen Medien sich von den Prinzipien der Objektivität und Neutralität, so wie sie international üblich sind, entfernt hat, und zwar nach Maßgabe einer bestimmten politischen Agenda“. Die Folge sei „ein verzerrtes Bild“.

Für alle, die den Subtext nicht gleich kapieren, wird es im Folgenden deutlicher: „Ägypten ist verbittert darüber, dass einige westliche Medien, die den Muslimbrüdern zuneigen, es versäumen, Licht auf deren gewalttätige und terroristische Akte zu werfen…“. Im Übrigen versagten einige Medien dabei, „die Ereignisse des 30. Juni“ – gemeint ist die Vorgeschichte des Putsches gegen die Mursi-Regierung – „als Ausdruck des populären Willens zu beschreiben“.

Auch werde unterschlagen, dass die Muslimbrüder Unterstützung durch „Teile Al-Kaidas“ gesucht hätten, was auch immer das heißen mag.

Und so geht es noch eine ganze Weile weiter. Das Schreiben endet mit der höflichen Bitte, „akkurat“ und „neutral“ zu berichten.

Nun will ich nicht verhehlen, dass es möglicherweise Aspekte der ägyptischen Tragödie gibt, über die mehr und genauer berichtet werden sollte. (Was im Übrigen einfacher wäre, wenn Journalisten nicht festgenommen würden.) Ägypten ist ein komplexes Land; es besteht nicht nur aus Anhängern der Muslimbrüder und ihren Gegnern. Die Lager überlappen sich vielmehr, die Ägypter sind polarisiert wie lange nicht. Und es gibt in der Tat Unterstützer des Kurses, den das Militär eingeschlagen hat. Nicht jeder Beitrag oder Artikel geht darauf immer ein. Was allerdings vor allem daran liegt, dass in den vergangenen Tagen durch ein äußerst brutales Vorgehen der Sicherheitskräfte Hunderte Menschen ums Leben gekommen sind. Das steht derzeit im Vordergrund, und zwar aus journalistischer Sicht zu Recht.

Aber ich glaube, man tut dem SIS ohnehin kein Unrecht, wenn man behauptet: Besserer Journalismus ist nicht seine größte Sorge. Hier geht es eher darum, dass eine Junta sich als Opfer einer internationalen Medienverschwörung sieht: Journalisten als Akteure mit heimlicher Agenda! Und es geht darum, dass die Militärs nicht dabei beobachtet werden wollen, wie sie gegen die Muslimbrüder und andere Gruppen vorgehen. Journalisten stören da nur. Also bitte: Wer was wissen will, rufe beim Informationsministerium an. Darum hat man es ja!

Das Schreiben zeigt, wie die Schlinge der Meinungsfreiheit und der Pressefreiheit sich in Ägypten gerade ein weiteres Stück zuzieht. Und das ist schlimm.

Nach meinen Recherchen dürfte dieses Schreiben an die Pressestellen vieler ägyptischer Auslandsvertretungen gegangen sein, mit der Bitte, es jeweils an die Pressekontakte im Land zu verschicken. Ich könnte mir vorstellen, dass nicht alle Botschaftsmitarbeiter damit einverstanden sind, aber die Pressestellen sind nun mal dem SIS unterstellt.

Das Signal ist jedenfalls angekommen. Höflich im Ton, aber nicht schwer zu dechiffrieren.

3 Kommentare

  1.   Andreas Kube

    Das stimmt nicht!

    Auch Stauffenberg war ein Putschist. Die Berichterstattung der Medien ist nicht ausgewogen. Denn da fehlen zwei entscheidende Dinge:

    1.) Dieser Putsch wurde vom Volk regelrecht bestellt. Mursi hebelte zuvor die Gewaltenteilung aus und sprach sich selbst mehr Macht zu, als sogar ein Pharao zu seiner Zeit hatte. Er hätte auch zurücktreten können, was er aber nicht tat.

    2.) Es war sehr schwer für mich Bilder und Videos zu finden wo auch gezeigt wird, wie irre gewalttätig die Moslem Brüder waren. Ich habe welche gefunden (wildes Maschinengewehrdauerfeuer vom Hubschrauber aus gefilmt) und die waren nicht von schlechten Eltern. Da ballerte ein Profi ohne jede Gnade.

    Am besten geht der Autor mal die Kopten fragen, wie dieser Schriftsatz wohl gemeint seien könnte. Die werden dem Autor beim dechiffrieren gerne helfen.


  2. das zeigt nur, daß in Ägypten derzeit nichts normal ist.


  3. Es gibt keine Junta, und keinen Putsch, es gab das Bedürfnis, eines großen Teils der Bevölkerung, anders regiert zu werden, als unter Mursi.

    Die Begrifflichkeiten aus Südamerika und Ostasien sind hier wirklich fehl am Platz, und wer auf Polizisten schießt, der nimmt das Schwert in die Hand, und auch im Westen ist bekannt, dass durch das Schwert umkommt, wer es in die Hand nimmt, dass eine Regierung immer bemüht sein sollte, Opfer zu vermeiden, und verhältnismäßig vorzugehen, ist selbstverständlich auch richtig.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren