‹ Alle Einträge

Sex beruhigt

 

Aus dem New Scientist:

Stuart Brody, ein Psychologe an der britischen University of Paisley, glaubt herausgefunden zu haben, dass Sex vor einem großen öffentlichen Auftritt (wie z.B. einer Ansprache) beruhigt – allerdings nur, wenn es sich um „penil-vaginalen Verkehr“ handelt. Die, die nur masturbiert oder Sex ohne Penetration gehabt hatten, waren gestresster und ihr Blutdruck blieb nach der Aufregung (also, der Ansprache) länger erhöht.

In der Meldung steht leider nicht eindeutig, ob für diesen beruhigenden Effekt auch ein Orgasmus nötig war (wird gegen Schluss nur angedeutet). Und leider ist das Sample der Versuchspersonen auch nicht allzu groß (24 Frauen, 22 Männer während eines Zeitraums von 14 Tagen).

Andererseits habe ich vor Jahrzehnten mal gehört, dass Models vor einer Modenschau angeblich in der Garderobe kurz mal nett zu sich (oder zur Kollegin) sind, um danach diesen total entspannten Ich-rauch-dich-in-der-Pfeife-Kleiner-Blick drauf zu haben.

Die wirkliche Frage bleibt aber wohl: Wenn man so Bammel vor dem öffentlichen Auftritt hat, hat man dann überhaupt noch den Nerv für Sex? Geschweige denn, für einen Orgasmus? Zumindest bei Frauen wage ich das sachte zu bezweifeln.


6 Kommentare

  1.   Macsico

    Aha? Werde da Botenstoffe ausgetauscht, so daß Handbetrieb diesen biochemischen Prozess nicht in Gang setzen kann?

    Oder werden einfach Hormone Marke „Ich kann ALLES!“ ausgeschüttet, die nur ab einem bestimmten Schwellenwert der sexuellen Betätigung ausgeschüttet werden?

  2.   Lyssa

    Ich werde mir das mal als mögliche Vorbereitung für die nächste, von heftigem Lampenfieber begleitete Lesung merken 😉


  3. Ein mir nicht völlig unbekannter Saxofonist, der die 50 überschritten hat, onaniert grundsätzlich immer fünf Minuten vor dem Auftritt seiner Jazzkapelle. Er spielt danach immer sehr gut Saxofon.

  4.   sistasilk

    Daß Sex die meisten Menschen beruhigt, das wissen wir ja schon lange. Also warum nicht vor Auftritten oder auch dem ersten date – man muß dann nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen. Was mich allerdings jetzt ein wenig beunruhigt ist die These, daß ich dazu immer einen lebenden Mann dabei haben muß, der dann auch noch immer dann kann, wenn ich will. Geht´s nicht doch auch mit Spielsachen? Die paßen viel besser in die Handtasche……….ggg

  5.   blabla

    so´n schwachsinn!!

    gut, dass sex beruhigt, sollte ich jetzt mit jedem mann ins bett gehen, nur weil ich danach ´en vortrag halten muss. denkt doch mal weiter!! das muss ein mensch sein??!! die zwingen doch menschen absichtlich auch für eigenes profitieren die anderen auszunutzen, oder sogar auch fremd zu gehen, ja ich nenne hier die kommenden konsequenzen, die entstehen können, wenn der partner in dem moment nicht anwesend ist… (oder wenn man keinen hat)

    alles, was diese sog. wissenschaftler rumschwätzen, sollte man doch nicht gleich mitmachen, benutzt doch mal euren eigenen verstand…

    morgen wird jemand kommen und sagen, von der brücke runterspringen hilft gegen depressionen, na dann nur da könnten sie recht haben, viel erfolg.

 

Kommentare sind geschlossen.