‹ Alle Einträge

Stöpsel gegen Babies

 

ORF.at berichtet über eine neue Verhütungsmethode für Männer, bei der „Stöpsel“ (versteht man das hier? „Propfen“, vermutlich auf Deutsch) in den Samenleiter eingesetzt werden.

Macht mir beim Lesen kein wirklich angenehmes Gefühl – aber das machte mir die Vorstellung der Spirale auch noch nie.

7 Kommentare

  1.   Phaidros

    Da b ekoomt der Begriff
    ‚Samenstau‘
    doch eine ganz andere Bedeutung.

    Nur….was passier denn mit den
    gestauten Spermatozoen?

    Werden die abgebaut?
    Bilden sie Gruppen und organisieren sich?
    Suchen sie sich nen anderen Weg?

    Fragen ueber Fragen……

  2.   Scipio

    @Sigrid Neudecker

    Dieser „Pfropfen“ liefert den ultimativen Gegenbeweis für die in diesem „Sexblog“ ja scheinbar mit allen Mitteln vertretene These, dass Männer sich aktiv um Verhütung kümmern müssten! 😉

  3.   Falk

    Ich verspür da so ein leichtes Aufstoßen…

  4.   Scipio

    @Administrator

    Sie waren ja auch nicht gemeint!

  5.   Sigrid Neudecker

    @ Scipio
    Tatsächlich? Interessant.

  6.   Scipio

    @Sigrid Neudecker

    Nicht wahr?
    😉

  7.   asleif

    @phaidros: wegen deienr frage „was passiert mit den spermatozoen?“ vergleiche http://de.wikipedia.org/wiki/Vasektomie

    hth… dahinter steckt dasselbe prinzip (unterbrechung des samenleiters) mit unterschiedlichen methoden.

    gruß,
    asleif

 

Kommentare sind geschlossen.