‹ Alle Einträge

Schwarzer vs. Bushido

 

Das könnte allerdings wirklich interessant werden:

Alice Schwarzer plaudert mit Bushido über Sex
Am Dienstag erwartet den Fernsehzuschauer ein echtes Highlight: Als Vertreterin der frisch gebackenen Mama Maischberger empfängt Publizistin Alice Schwarzer am Dienstag Gäste zum Thema „Früher, härter, unromantischer – Sex ohne Liebe?“. Mit dabei ist der wegen seiner sexistischen Texte umstrittene Rapper Bushido.

Ob das allerdings tatsächlich eine „Plauderei“ wird …? Dienstag, 22.45, Das Erste.

15 Kommentare

  1.   genderama

    Ich glaube nicht, dass sich Alice Schwarzer auf eine offene Diskussion einlassen wird, bei der nicht von Anfang an feststeht, dass ihr das Ergebnis auch genehm sein wird.

    Wie ich sehe, hat sich die Teilnehmerschaft der Sendung noch einmal geändert: Statt Bushido jetzt Manuel Romeike: „Der Berliner Rap-Musiker und Porno-Produzent bringt Eltern, Pädagogen und Politik mit sexistischen, gewalttätigen Texten auf die Barrikaden. `Egal ob Musik oder Pornos – die Leute wollen immer härtere Sachen´, sagt Romeike, der den Porno-Rap in Deutschland populär gemacht hat.“ Mit anderen Worten: Er vertritt ebenfalls eine von Schwarzers Lieblingsthesen und verbindet „erotisch“ und „gewalttätig“ genau so, wie es in Schwarzers Weltbild fast unweigerlich verknüpft ist (außerhalb von Lesbensex, versteht sich). Sämtliche Teilnehmer der Sendung sind mit großem Bedacht so ausgewählt, dass sie Schwarzers Sicht der Dinge bestätigen. „Emma“ goes TV.

  2.   Sigrid Neudecker

    1. Ich glaube nicht, dass Frau Schwarzer ganz allein die Runde zusammengestellt hat. Da steht eine gesamte Redaktion dahinter, die den ganzen Tag nichts anderes tut, als passende Gäste zu recherchieren.

    2. Der Wortschatz dieses Herrn Romeike war gar arg beschränkt, ob er weiß, wie man das Wort „erotisch“ überhaupt schreibt, wage ich zu bezweifeln.

    3. Gerade bei dieser Themenstellung finde ich es ein wenig übertrieben, sie mit „Schwarzers Lieblingsthesen“ in Zusammenhang zu bringen. Das wäre so, als würde man eine Boeing mit einem Dreirad vergleichen, nur weil beide drei Räder haben.

    Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass Alice Schwarzer dieser lächerlichen Gestalt etwas mehr Gelegenheit gegeben hätte zu erklären, wieso er solche Texte schreibt. Insofern ist er leider viel zu gut davongekommen. Allerdings sehr schön ihr Satz: „Bushido hatte wohl nicht die Eier, hierher zu kommen.“

  3.   Schwarzer Humor

    Na da hat ja die lächerliche Gestalt seine Schuldigkeit getan und Frau Schwarzer wieder alles richtig gemacht: Feindbild aufgefrischt.

    7 Frauen (Alice muss doppelt gezählt werden) und anderthalb Männer talken zum Thema „Sex ohne Liebe“, sagt genug über Mitsprache der Redaktion – wenn sie nicht gerade ausschließlich aus Frauen besteht (Stichwort „Gläserne Decke“).
    Dolly Buster wäre eine schöne Ergänzung zu Romeike gewesen. Aber sie hatte wohl erst recht nicht die Eier in diese Runde zu kommen.

    Der WDR sollte Frau Schwarzer einen festen Sendeplatz einräumen. Titel der Sendung: „Schwarzer Kanal“ – in Erinnerung an den unvergesslichen „Scharfmacher“ Karl Eduard v. Schnitzler.

  4.   Sigrid Neudecker

    Hey, dann hat die Emanzipation ja endlich ihr Ziel erreicht! Erstmals die Beschwerde, dass eine Diskussionsrunde mit zu vielen Frauen besetzt war!

  5.   Sigrid Neudecker

    Nachtrag: Die Redaktion hat sicher auch lange nach einem – im Gegenentwurf zu Romeike – intelligenten Mann gesucht, der solche frauenverachtenden Texte schreibt.

    Eigenartig, dass sie keinen gefunden hat …

  6.   machotom

    Wurde Bushido ausgeladen weil er womöglich von seiner Kindheit hätte erzählen können oder gar wollen?(alleinerziehende Mutter…)

  7.   Schwarzer Humor

    Eher symptomatisch, dass sie z.B. Arne Hoffmann nicht „gefunden“ hat. Mann fragt sich, wie lange die Schwestern eigentlich noch ihre lächerliche Ignoranz ausleben müssen.
    Wie auch immer, vielleicht ist Sex ohne Liebe ja doch mehr ein Frauenthema. Fragen wir die abertausend Girlies, die Sex mit TokyoHotelboy Bill herbeikreischen.

  8.   Agrippina

    Alleinerziehende Mutter, und?
    Hätte Bushido das Bild eines allmächtigen Drachens glaubhaft gezeichnet, dass einem die Tränen in die Augen gekommen wären und es alle wie Schuppen vor die Augen gefallen wäre: dieser Mann muss Frauen hassen, er ist nur von seiner Mutter großgezogen worden!?
    Und das musste man dringend von vornherein ausschließen, deswegen hat man ihn ausgeladen, alles klar. Wenn Sie mich fragen, der Typ hatte einfach keinen Bock auf eine Diskussionsrunde.

  9.   Scipio

    Mal wieder typischer „geistiger Vaginismus“ à la Alice Schwarzer.
    Frei nach dem Motto „Vierbeiner gut, Zweibeiner schlecht“ (Orwell lässt grüssen) werden Opfer und Täter schon im Vorfeld sondiert. Als ob es keine pornokonsumierenden und produzierenden Frauen gäbe. Gewaltbereitschaft unter Frauen ist genauso wie bei Männern vorhanden, lebt sich aber meist auf einer anderen Ebene aus. (Obwohl die Gewalt unter Mädchen vor allem in den Grossstädten unglaublich stark ansteigt. Ich kenne jugendliche Mädchen, die sich im Streit dermassen heftig in die Vaginalspalten traten, dass ein Krankenhausaufenthalt unvermeidlich war).
    Und: Ich habe selten eine solch schlechte Moderation erlebt wie gestern Abend, sprachlich und inhaltlich.
    Man fragt sich, wie lange sich ein Volk ungebremst eine solche, eigentlich doch lediglich von den Medien inszenierte Gestalt noch antut.

  10.   Khante

    Vielleicht hat er auch einfach geahnt das es nie zu einer fairen „Diskussionsrunde“ kommen würde…

    Obwohl es dem Herrn Romeike sichtlich schwer viel Argumente zu formulieren war er doch die einzige Person, der andauernd ins Wort gesprochen wurde.

    Ausserdem wurde meiner Meinung nach oberflächlich am Thema vorbeigeredet. Ich sehe die Ursachen der heutigen Probleme nicht in Musik oder Pornos. Da macht man es sich viel zu einfach. Über soziale Probleme wie Perspektivlosigkeit, Verwahrlosung, „Ghettobildung, Chancengleichheit, etc… wurde ja leider kaum gesprochen.

 

Kommentare sind geschlossen.