‹ Alle Einträge

Mindestens zwei, höchstens … wie viele?

 

Und das hat jetzt ü-ber-haupt nichts mit dem gestrigen Eintrag zu tun:

Hamburg (ots) – Eine wilde Nacht mit mindestens zwei Frauen zu verbringen – davon träumen 58 Prozent der Männer. Auch Sex im Freien steht bei ihm hoch im Kurs – fast ein Drittel würde es am liebsten am Strand oder auf der Wiese tun. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die das GEWIS-Institut im Auftrag der Frauenzeitschrift PETRA unter 1045 Männern im Alter zwischen 25 und 39 Jahren durchführte.

Hervorhebung zugegebenermaßen von mir.

13 Kommentare


  1. Ganz frei kann ich mich auch nicht sprechen – es hat einen gewissen Reiz. Und das, obwohl man immer wieder hört, dass es dann eigentlich doch nicht so toll sein soll. Zu viele Gedanken, die einfach stören. Bin ich fair? Wer mag was? Was will ich eigentlich nochmal?


  2. Aus der Petra-PM ergibt sich leider nicht, welche Konstellation dabei abgefragt wurde – ein Mann mit zwei Frauen gleichzeitig oder nacheinander? Eine Nacht ist ja nicht gerade kurz, würde also beide Varianten erlauben und dabei je nach Variante gewisse Unterschiede mit sich bringen.

    Das frage ich, weil eine Bekannte mir vor Jahren erzählte, wie sich drei Paare getroffen haben, um nacheinander sich gegenseitig durchzunudeln in einer Nacht, so daß am Ende jeder drei Sexpartner/innen gehabt hatte.

    Und zur Frage, ob ich das will – vorstellen kann ich es mir. Hängt aber extrem von der persönlichen Chemie ab und wäre daher nicht mit allen Damen möglich, auch wenn sie es wollen würden.

  3.   Phaidros

    Interessant wäre noch gewesen,
    wieviele Männer sich auch eine FFM
    Konstellation wünschen würden…

    Finde beides nicht uninteressant….

  4.   Sigrid Neudecker

    Steh ich jetzt auf der Leitung? FFM ist doch genau das, was sich die befragten Herren gewünscht haben …


  5. In den letzten Jahren durfte ich feststellen, dass unheimlich viele Männer von x*F+M träumen(wobei x>1). Aber die allerwenigsten Jungs können das bei sich bietender Gelegenheit in die Tat umsetzen und „schaffen“ die Frauen dann auch.
    Die allermeisten sind mit der Situation dann nicht nur psychisch, sondern auf physisch überfordert. BTDTGTT

  6.   machotom

    FMM hat allerdings auch seine Vorzüge:Der „geilere“ i.e. schneller kommende darf zuerst & danach gleich einschlafen womit er sich Debatten erspart denn um ihren Orgi kümmert sich dann ja Nr. 2…

  7.   Phaidros

    …meinte natürlich
    die Konstellation mit zwei Männern.

    Sollten mal für ’ne Editiertaste sammeln 😉 ..


  8. @trillian: Die mathematische Ausdrucksweise gefällt mir wegen ihrer Universalität, da muss man nicht mehr quasi ∞ M und F aneinanderreihen. 😉

    Nicht schaffen? Die meisten Kerle schaffen ja kaum eine Frau, wie soll das dann mit mehreren klappen? Diese Aussage bezüglich nur einer Frau entspringt den Auskünften, die ich über die Jahre gesammelt habe, und das gibt mir zu denken.

  9.   Panopticon

    Ich schaetze, in der Regel bleibt es bei einer Phantasie, wenngleich einer anregenden. Zum einen bietet sich die Gelegenheit verhaeltnismaessig selten, zum anderen denke ich wie trillian auch, dass Mann ‚mehr als alle Haende voll‘ zu tun hat. Moegliche Gefuehlsprobleme, Eifersucht o. ae. darf man dabei nicht vergessen.
    (Es ginge am ehesten noch, wenn die Damen kein Problem damit haben, sich ebensogut miteinander zu beschaeftigen, und keiner der Beteiligten mehr als Sex moechte).

    Meine Meinung: Lieber guter Sex mit einer Frau als schlechter Sex mit mehreren.
    Wer sich zutraut, Sex mit mehreren Frauen zu haben, ohne die Beteiligten zu enttaeuschen, und die Gelegenheit dazu hat, vor dem ziehe ich nicht ohne Neid meinen imaginaeren Hut. 🙂

  10.   Mike

    Besser beteiligt an einer guten Sache zu 20% als an einer schlechten zu 100%.

    Empfehle: http://www.killrockstars.com/bands/stereototal/audio

    Seit nett aufeinander!
    M.

 

Kommentare sind geschlossen.