‹ Alle Einträge

Fingerfertigkeiten kann man das eigentlich nicht nennen …

 

Thorsten W. hat mich mit seinem Fundstück an einen Abend vor fünfeinhalb Jahren erinnert, den ich mit einer Freundin im Hamburger Savoy verbrachte. Die Freundin war anfangs reichlich zögerlich, was vor allem daran lag, dass dort dargeboten wurde, was der cinephile Ami mit „Full Frontal Nudity“ zu bezeichnen pflegt.

The Puppetry of the Penis

Wie soll man das erklären? Die beiden Herren haben das Hobby vieler Männer zum Beruf gemacht und spielen bereits seit Jahren vor vollen Häusern an ihren Schniedeln herum. Natürlich haben sie es da zu einiger Meisterschaft gebracht, weil den „Windsurfer“ können wohl nicht viele nachmachen.

Googeln Sie die beiden mal, schließlich waren sie auch schon bei Stefan Raab, wovon ebenfalls ein Video existiert. (Ich kann da beim besten Willen nicht drauf verlinken, wir sind hier schließlich ein Familienblog.)

Alle Filme, die ich dank Herrn W.s Anregung gesehen habe, haben eine nette, überschaubare Länge, was in diesem Fall wirklich von Vorteil ist. Wenn man sich über eine Stunde lang ansieht, wie sich zwei Männer in Sportsocken ihre Gehänge verknautschen, wird’s irgendwann ein wenig langweilig.

Dafür sind die Sprüche umso witziger.

Ob das Hamburger Publikum damals einfach zu s-teif war, über aus Penissen geformte Eiffeltürme udgl. zu lachen oder ob die einfach kein Englisch verstanden haben, kann ich bis heute nicht sagen. Ich habe mich dann eigentlich doch ganz gut amüsiert. Und auch meine Freundin fand das alles spätestens nach der dritten … Figur nicht mehr so schlimm.

2 Kommentare


  1. […] Es gibt ja eigentlich nichts was es nicht gibt. Das wussten wir ja eigentlich, doch trotzdem kann man immer wieder überrascht sein, welche verrückten Bühnenshows es auf der Welt gibt. Im Zeit “Sexblog: Man muss ja nicht immer reden” bin ich auf folgenden Artikel gestoßen. Da musste ich doch ein bisschen recherchieren, man ist ja doch Neugierig…Puppetry of the Penis oder Ancient Art of Genital Origami nennt sich das Bühnenprogramm, übersetzt etwa: “Penis-Puppenspiel oder die uralte Kunst des Genitalorigami”. Erstmals 1998 in Melbourne aufgeführt, damals im Rahmen des Melbourne International Comedy Festival, erleben die Zuschauer wie die Australischen Darsteller “Figuren” mittels ihrer Vorhaut, den Hoden oder des Penis darstellen. […]

  2.   Hans

    Also bitte Sigrid,
    Clips die im Deutschen Fernsehen liefen hier nicht zu verlinken, weil sie nicht „Familientauglich“ seien, ist doch etwas lächerlich. Da hattest Du doch nun schon ganz andere Sachen!
    Also: http://www.myvideo.de/watch/2037281

 

Kommentare sind geschlossen.