‹ Alle Einträge

Wie frisieren Sie Ihr Untenrum?

 

Wo wir doch vor kurzem über die wechselnden Haarmoden bei Playgirl-Models gesprochen haben, schickt Petra G. einen dazupassenden Link (nicht jugendfrei!) zu den Playboy-Kolleginnen.

Was ich am faszinierendsten daran finde: Frauen lesen ja wohl eher selten Playboy. Und auch in Frauenmagazinen wird das Thema Bikinizone immer nur sehr umdenBreiherum diskutiert. (Jedenfalls gibt es dort keine einschlägigen Vorher-Nachher-Fotos.) Und so gern und häufig propagiert wird, dass sogar! Frauen sich mittlerweile sogar! Pornos ansehen, würde ich die tatsächliche Verbreitung jetzt im eher überschaubaren Bereich vermuten.

Und trotzdem hat sich die aktuelle Frisur fürs weibliche Untenrum auf irgendwelchen Wegen so flächendeckend herumgesprochen, dass man im Fitnessstudio fast nur noch Stylings der jüngeren Playboy-Ära sieht. Woher also wissen wir, wie das heutzutage so auszusehen hat? Und zwar noch, bevor wir uns im Fitnessstudio eingeschrieben haben?

24 Kommentare

  1.   creezy

    Was ich übrigens viel interessanter finde, nachdem ich auf den Link geklickt habe, ist Ihnen aufgefallen, wie sehr der Unterleib im Sinne der fotografischen Gestaltung im Lauf der Jahrzehnte aus dem Blickwinkel entschwunden ist?

    Im Grunde – so wie die Damen mittlerweile die Beinchen zusammenkneifen oder der Unterleib mit anderen Accessoires ausgblendet wird, ist hier die Frisurengestaltung untenrum eher Nebensache.

  2.   Markus

    Also die 90er gefallen mir am Besten!


  3. […] hat jo desläscht zur allgemeinen Erheiterung dat Thema schon eng Kéier ugeschwat, lo gouff et am ‘Sexblog’ vun der Zeit och erwähnt an et gouff och eng interessant Timeline […]


  4. Wir Kerle wissen doch auch ob wir uns und wo wir uns rasieren sollten um IHR gerade zu gefallen.. und das trotz dass wir (dank dem tabu ja nicht ansatzweise als schwul zu gelten) uns sicher kaum irgendwelche nackten Kerle ansehen oder gar Zeitschriften lesen, in denen darüber geschrieben wird.
    Evtl. sollte man auch nicht vergessen dass Männer und Frauen auch miteinander reden, auch über die Geschlechtergrenze hinweg.
    Wenn mir meine Freundin also irgendwann sagen sollte, dass ich mir doch lieber wieder einen halben Wald wachsen lassen soll, wird das ziemlich wahrscheinlich ausgeführt.

  5.   Thomas

    Körperbehaarung ist zumindest in diesen Magazinen verschwunden. In der Tat ist es interessant, welchen augenscheinlichen Rasurdruck diese Magazine ausüben. jedenfalls in einer bestimmten Altersklasse.

  6.   birba

    Also, ich habe irgendwann angefangen, mich untenrum zu rasieren, weil ich das praktisch fand (lässt sich leichter reinigen, da bleiben keine Klopapierfusseln hängen usw.). Mit Erstaunen musste ich etwas später feststellen, dass ich ohne Absicht einem Modetrend gefolgt bin. Ich glaube, dass ich von dem Trend in diesem Blog erfahren habe. So viel zu der oben gestellten Frage.

  7.   lupuslazuli

    @2 Irrtum!

    Die Damen „kneifen“, weil die fehlende Haarpracht zu viel preisgeben, um es in Hochglanzheften zu zeigen

  8.   Klemmschwester Lila

    Beeindruckend, muss ich sagen, und herrlich, so ein Urwald. Sieht jedenfalls 1970 bis ca 1988 nach erwachsener Frau aus. Und daher schon schön an sich. Aber man stelle sich den Urwald an Lieschen Müller vor. Alles halt doch eher halb so ästhetisch (das hängenbleibende Klopapier versuche ich bis Mitternacht aus meinem Kopf zu verbannen, bildlich!!). Andererseits, Vollglatze bei Damen und Herren ist mir zu kindlich und pieksig (auch an mir selber)…
    Aber son bisschen gestutzt und in Form ist doch nicht schlecht. Sieht gut aus, nix bleibt hängen (jaja, man sollte trotz Rasur nicht aufs Waschen verzichten ;-), prima.

  9.   DINGO

    Runter mit dem Zeug (oder wenigstens gestutzt)! Ihr wollt ja auch nicht, daß ich im Gesicht wie ein Neandertaler rumlaufe, obwohl das doch sooooo natürlich und soooo erwachsen männlich und sooo praktisch (fünf Minuten länger schlafen!) wäre.

    Unter den Achseln und an den Beinen habt ihr ja auch keine Probleme damit, „kindlich und pieksig“ herumzulaufen.

 

Kommentare sind geschlossen.