‹ Alle Einträge

Alte Frau mit jungem Mann oder warum Berglöwinnen jetzt im Trend sind

 

Jüngere Männer sind das neue Schwarz.

Madonna hat’s wieder einmal vorgemacht und sich einen knapp 30 Jahre jüngeren Lover namens Jesus genommen, Demi Moore ist seit 2005 mit Ashton Kutcher (minus 15 Jahre) verheiratet, und Jessica Stockmann (wer sie nicht kennt: Sie war einmal mit einem erfolgreichen deutschen Tennisspieler verheiratet) hat sich jetzt angeblich den 18 Jahre jüngeren Sohn von – Moment, jetzt kommt’s! – Carmen Nebel geangelt.

Neu sind solche Konstellationen nicht. Aber jetzt kann man sie auch endlich hierzulande als Trend ausrufen, weil sich der schicke Begriff „Cougars“ bis nach Europa durchgesprochen hat. (Ich prophezeihe in den nächsten Wochen und Monaten zahlreiche „Cougar“-Artikel in den Frauenmagazinen.) Ein Cougar ist ein Berglöwe, beziehungsweise in unserem Fall eine Berglöwin. In dieser Bezeichnung schwingt unterschwellig mit, dass die ältere Frau geradezu Jagd macht auf die jüngere, selbstverständlich wehrlose Beute.

Wiki hat sogar hierfür eine Definition: Die Frau muss mindestens 35 Jahre alt sein, der Mann mindestens 8 Jahre jünger.

Eine Altershürde, die Harold & Maude problemlos nahmen.

Hach, man muss sich unbedingt diesen Film wieder einmal ansehen …

In den USA gibt es seit einigen Wochen sogar eine TV-Serie, die sich mit Cougars beschäftigt: Cougar Town. Darin lernt die frisch geschiedene Courtney Cox-Arquette die Vorteile ihrer neuen Freiheit zu schätzen.

Simpel und oberflächlich? Erfreulicherweise bleibt die Serie nicht so tumb wie ihr Trailer.

Man weiß nicht, genau, wessen Fantasie die Unterfütterung dieses „Trends“ entstammt: Jungen Männern, die davon träumen, von älteren, erfahrenen Frauen verführt zu werden? Oder Frauen, die sich an ihre zunehmende Alterslosigkeit gewöhnen und nicht mehr darauf angewiesen sind, sich bei der Partnersuche auf ihr Alterskästchen beschränken zu müssen.

Für unsere emanzipationsskeptischen Stammgäste: Selbstverständlich kann man auch behaupten, dass Frauen einfach genauso Panik vor dem Älterwerden haben und diese nicht nur mit umfangreichen kosmetischen Prozeduren (huhu, Madonna!) bekämpfen, sondern auch mit einem jungen Lover am Arm. Von Männern lernen heißt verdrängen lernen. (Dies bitte mit einem Augenzwinkern zu lesen.)

Laut der Schweizer Zeitschrift Annabelle bestehen in Deutschland 17 Prozent aller Ehen aus einer Frau mit einem „deutlich jüngeren“ Mann. Leider gibt es allerdings keine Vergleichszahlen aus den Jahren davor, insofern ist dieser Prozentsatz nicht besonders aussagekräftig.

Natürlich gibt es in Beziehungen mit allzu großem Altersunterschied ganz andere Probleme als in „herkömmlichen“. Ob jüngere Männer ihre Partnerinnen tatsächlich im Alter pflegen würden, fragt sich Annabelle beispielsweise. Spöttische Fragen gehören wohl in all diesen Konstellationen dazu, auch wenn die Partnerin jünger ist.

Es ist leicht, einen Trend auszurufen, wenn alle Beteiligten immer noch überdurchschnittlich jung und knackig aussehen – auch die ach so viel älteren Frauen. Pärchen in „Harold & Maude“-Optik würden es wohl kaum so regelmäßig in die Hochglanzmagazine schaffen. Trotzdem darf man nicht auf diese Vereinfachungsmasche hereinfallen. Die wenigsten Menschen halten es länger mit einem Partner aus, nur weil er ihnen gefällt oder schön jung ist. (Zugegeben: Madonna und Jesus sind angeblich schon wieder getrennt.)

Es ist doch stark wahrscheinlich, dass die Anziehung auf mehr als nur dem Aussehen beruht. Finden es die Männer scharf, dass ihre Partnerinnen erfahrener sind? Stehen die Frauen drauf, dass sie sich durch den jüngere Mann an ihre Jugend erinnert fühlen? Mag sein – aber in so ziemlich allen Beziehungen gibt es irgendwelche unterschwelligen Psychomuster. Nur, weil der Altersunterschied außerhalb des Bundesschnitts liegt, muss da nicht sofort die Freud-Keule geschwungen werden.

Und wer sich jetzt einen jüngeren Mann sucht, weil es schick ist, ist selber schuld.

Cougar Town hält derzeit übrigens bei Folge 20. Bis jetzt gab es genau einen jugendlichen Liebhaber, der sich ungefähr drei Folgen lang gehalten hat. Seither waren die Männer wieder alle im Alter der Protagonistin. Wie das im Leben nämlich so ist: Man verschaut sich eben in einen Menschen, nicht in sein Alter.

Oh, gerade erreicht uns noch eine Meldung des Max-Planck-Instituts für demographische Forschung. Den Wissenschaftlern zufolge leben Männer mit jüngeren Partnerinnen länger, Frauen mit jüngeren Partnern allerdings kürzer. „Ein Grund dafür kann sein, dass jüngere Partner für Frauen einen Stressfaktor darstellen“, heißt es. „Schließlich wissen sie um die Vorliebe der Männer für jüngere Frauen und sind sich daher nie ganz sicher, ob er denn wirklich treu ist.“

Ein kurzlebiger Trend, offensichtlich.

23 Kommentare


  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von König Ingo, Sam Vimes erwähnt. Sam Vimes sagte: Alte Frau mit jungem Mann oder Warum Berglöwinnen jetzt im Trend sind: Jüngere Männer sind das neue Schwarz. Mado… http://bit.ly/bCqleN […]

  2.   Oshima

    Neben der Serie „Cougar Town“ gibt es in den USA auch die Show „The Cougar“, in der junge Männer um die Gunst einer 40jährigen buhlen. Sarah Haskins, Comedian, hat diese Show vorgestellt:

    http://www.youtube.com/watch?v=7XhGcU2v_cc


  3. Gut passt ja da auch die „Milf Island“-Folge aus „30 Rock“


  4. Das Pendant zu einer Cougar heisst, so musste ich erst vor kurzem lernen, „ToyBoy“.

    Naja, wer sich an Begriffen festhält …

  5.   CHHN

    Da ist ja wohl bei der Uebersetzung etwas verlohren gegangen. Cougar weil Jagdtier und Raubkatze. Es wird gejagt und gerissen, was zwischen die Faenge kommt. In der Uebersetzung auf den menschlichen Bereich kommt der Begriff Cougar fuer sex-hungrige aeltere Frauen hier bei uns in den USA durchaus einem Schimpfwort gleich und wird abstossendem Sexualverhalten gleichgesetzt. Da ist im Sprachgebrauch nichts Beschoenigendes gemeint.
    Na dann Waidmann’s Heil meine Damen. Und erinnern sie sich: „All the fun is in the chase.“ Und wie bei guten Anglern und Petri-Bruedern ueblich:“ Catch and release only!“

  6.   Alice

    Finde ich wunderbar! In der Presse war vor kurzem ein Artikel über Schönheit in Verbindung mit persönlichem Glück und da wurde festgestellt, dass wir als Gesellschaft nie glücklich sein können, wenn Altersmerkmale (bei Frauen insbesondere) nicht auch Schönheitsmerkmale sein können.

    Somit finde ich das Zelebrieren der Attraktivität einer Frau, die nicht mehr nach ihrem Ausweis gefragt wird, fantastisch, eigentlich unabhängig davon wie alt oder jung der Partner ist!

  7.   machotom

    Im globalen Kapitalismus bleibt für die „attraktivität“ eines Menschen sein Kontostand verantwortlich.Schön, daß auch junge Männer jetzt diese Schritt „wagen“ und dergestalt potente ältere Frauen lieben können .Hartz- & KleinverdienerInnen werden auch weiterhin solo oder mit den alten Böcken leben müssen…

  8.   Felis

    @Alice:
    Oh ha, nun ist das Glück der Gesamtgesellschaft also vom Alterungsprozess der weiblichen Menschen abhängig. Dramatisch, das.

  9.   Iratha

    Mir ist ein bisschen unklar, was an alten Frauen sexuell atraktiv sein soll, wenn Frauen doch im Regelfall im Alter ihre Fruchtbarkeit verloren haben.

    Es kann also bei diesem Phänomen nicht mehr um den eigentlichen Sinn der Sxualität, nämlich das Erzeugen von Nachwuchs, sondern nur noch um den Sexualdrang, also sexueller Gier, als solches gehen.
    Die Sexualität wird entkoppelt von ihrer biologischen Bestimmung und so wird sie schnell zur Perversion.

    Aber vermutlich geht es gar nicht so sehr um die sexuelle Attraktivität der alten Weiber, sondern vielmehr um die materiellen Interessen junger Männer.

    Frauen machen nun gerade das nach, was sie selbst über Jahrzehnte kritisiert haben, indem sie ständig sich darüber beschwerten, dass sie selbst wegen einer Jüngeren verlassen worden sind, was jedoch biologisch durchaus noch sinnvoll sein kann. Ich empfinde von daher viele Frauen als verlogen und unglaubwürdig.

    Die Frauen verstehen das Nachmachen maskulinen Verhaltens als emanzipiert und als Kennzeichen einer freien Gesellschaft.
    Ich denke, dass diese gealterten Weiber weder den Sinn der Sexualität begriffen haben, noch verstehen, was sie so für einen pervertierten Unfung treiben.

    Dieses häufig bejubelte Phänomen ist nicht das Kennzeichen von sexueller Befreiung und sexueller Glückseligkeit, sondern von Perversion gekennzeichnete Dekadenz.

    Ich bin kein Moralapostel und habe wenig persönliche Probleme mit sexuellen Perversionen.
    Nur hat die Zunahme pervertierten Verhaltens eine tiefere innergesellschaftliche Bedeutung, deren Konsequenzen nicht absehbar sind und für die Frauen durchaus sehr nachteilhaft sein können.

  10.   Carolin Mader

    Ganz so neu ist die Cougar-Thematik gar nicht und das Frauenmagazin Joy brachte bereits vor etwa zwei Monaten in der Ausgabe 03/2010 einen Beitrag zu den bekanntesten Vertreterinnen der Spezies. Aber vielleicht folgen ja noch ein paar andere Frauenzeitschrift der Prophezeiung… 😉

 

Kommentare sind geschlossen.