‹ Alle Einträge

Wortwitzler, Philosophen und ein fleißiger Sieger

 

Da sage noch einer, das Internet sei ein Platz für Eiferer und Klowandbemaler. Hunderte Zuschriften haben uns erreicht, wenn nicht sogar Dutzende. Eine kreativer als die andere. Wir hatten Sie gefragt, ob Ihnen zu diesem Bild, das Uli Hoeneß in Manchester auf dem Bankett zeigt, eine passende Unterschrift einfällt:

© Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Den Sieger hat eine Jury aus Sport-, Witz- und Wurstexperten ermittelt. Eindeutiges Votum: „Christian, was hältst Du davon, den Schalkern einen neuen Rasen zu spendieren?“ Glückwunsch an hagego, der Uli Hoeneß diese, nun ja, Großzügigkeit in den Mund gelegt hat.

Nicht alle Beiträge hatten Harald-Schmidt-Niveau, aber viele waren zum Schießen, etwa „Kann mir mal bitte jemand das Wasser reichen?“ von User polyphobic. Oder „L’Etat, c’est moi“ (Schlupfloch). Hans-Walter lässt Hoeneßens Kaufmannsehre laut werden: „Und das beste: Die Spieler sind bezahlt.“ Dem hält Potkóff entgegen: „Unser legendäres Festgeldkonto ist schon wieder prall gefüllt. Aber das Beste ist, wir haben uns die Infrastrukturkosten für die Arena vom Steuerzahler zahlen lassen.“ Aber, aber, wer wird denn hier kleinlich werden wollen?

Lustiger ging’s zu mit A. Lau, der kalauert: „Wayne interessiert’s, ob Roo nie spielt? Wir robben uns ins Finale.“ Und mit dem sehr fleißigen hagego: “Louis, wie wär’s: Eine Woche Training ohne Ball? Nur Robben, Robben, Robben!” Das war’s in der Rubrik „An den Haaren herbeigerobbt“, doch unsere User haben nicht nur an der wortwitzigen Oberfläche gekratzt. Philosophisch wurde AlleshateinEndeNurdieWurstHatzwei: „Den Anfang einer Wurst bestimmt man selbst, indem man reinbeißt.“ Und zum Nachdenken, wenn auch nur kurz, hat uns ein chinesisches Sprichwort gebracht: „Hüte Dich vor dem Mann, dessen Bauch sich beim Lachen nicht bewegt!“ Ulrich wurde auf die Frage, was ihm zu dem Bild einfällt, nihilistisch: „Die Sinnlosigkeit des Seins und die Notwendigkeit, hier darauf zu antworten …“ Buh!

Als Gewinn gibt es übrigens das Buch: Management für die Champions League – Was wir vom Profifußball lernen können. Von Sven Voelpel und Ralf Lanwehr. Bitte, hagego, wir brauchen eine Postadresse (an online-sport at zeit.de).

Bis zum nächsten Mal, Ihr Gag-Schreiber und Witzvögel! Bis dahin heißt es: Üben, üben!

P.S.: Ein weiterer Kommentar von hagego fiel aus den Top Ten: „Kalle, wer ruft denn jetzt den Felix Magath an und erzählt ihm, dass der Manuel Neuer bei uns für vier Jahre unterschrieben hat?” Um es mit Mady Riehl oder Christian Neureuther zu sagen: „Diesen Punkt müssen wir abziehen, der war doppelt.“

3 Kommentare

  1.   svenholm

    „Hunderte, wenn nicht sogar Dutzende“? Das darf doch sonst nur Rene Goscinny!

  2.   hagego

    Hallo Oliver Fritsch,
    hallo Ihr Sport-, Witz- und Wurst-Experten,

    Euer Spielchen hat Spaß gemacht! Und darf ruhig irgendwann in die Verlängerung gehen…

    Bleiben Sie alle gesund & munter & ironisch & lustig & so weiter!

  3.   Van Singelen

    Nachtarockt (zu 140)
    Zum Glück bleibt bei uns das Absurde „außen vor“(preißisch).
    In Bayern wird aus Lyoner(n?) Wurstsalat gemacht, das weiß auch der Wurstfabrikant H.
    Narzisstisch gekränkt V.S.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren