‹ Alle Einträge

Kelis ist nicht Kylie

 

Das sieht sehr vielversprechend aus, klingt aber leider nicht so: Für ihr neues Album „Flesh Tone“ hat sich Kelis lediglich ein paar Dance-Tracks aufbereiten lassen.

© Rodrigo Otazu

Schon erstaunlich, dass der Welthit Milkshake, einer der prägenden Songs der Nuller Jahre, keine Riesenkarriere mit sich brachte. Heute sind Rihanna und Lady Gaga dort, wo Kelis eigentlich hingehört. Die allerdings zog sich nach ihrem mäßig erfolgreichen letzten Album (Kelis Was Here) für vier Jahre zurück. Sie lernte kochen und gebar ihren Sohn Kingston. Von dessen Vater, der Hip-Hop-Legende Nas, ließ sie sich dann noch sehr öffentlich scheiden.

Flesh Tone heißt nun das neue Werk, und natürlich thematisiert Kelis darauf auch ihre Trennung (Emancipate). Das eigentliche Thema aber ist ihre Mutterschaft. Und welchen Sound hat sie sich dafür ausgesucht? Disco, Elektro, House. Ausgerechnet!

Gelungen ist ihr die Überraschung im Video zur ersten Single Acapella, einer Power-Performance aus etlichen Kostümwechseln: Kelis als Jägerin, Kelis in Gold, Kelis mit Federkrone oder Juwelenbrille, silberhaarig, gelb drapiert, im Dschungel und in der Wüste. Am Ende aber wendet sie sich von der Kamera ab – und trägt den kleinen Kingston auf dem Rücken. Das wär’s doch gewesen: Kelis, die wilde Disco-Mom. Eine reizvolle Kunstfigur! Und so naheliegend – was, wenn nicht die Euphorie von Disco, könnte frisches Mutterglück adäquat zum Ausdruck bringen?

Und das Album beginnt ja auch vielversprechend: Giorgio-Moroder-Synthies, dazu schmierende Gitarrenligaturen wie von Ratatat – man kann sich gut vorstellen, wie eine Diva zu den Klängen von Intro die Bühne einnimmt. Aber je länger die Platte läuft (und sie ist mit ihren neun Stücken nicht mal besonders lang), desto deutlicher wird: Kelis spielt nicht. Weder mit der Musik, noch mit der Figur der Diva. Sie hat sich einfach nur einige Dance-Tracks aufbereiten lassen.

Es ist ja fast zur Standardprozedur geworden, ein Elektronikalbum zu machen, wenn die Karriere neuen Schub braucht. Kylie Minouge, Justin Timberlake oder Nelly Furtado sind nur die erfolgreichsten Beispiele einer langen Reihe. Im besten Fall fügt es der Gesamterscheinung einige Facetten hinzu, bringt vielleicht auch neue Hörer, während das Persönliche erhalten bleibt. Bei Timberlake und Furtado ging die Rechnung auf, weil sie sich jeweils für ein ganzes Album einem Produzenten auslieferten (Timbaland), der ihnen dann über die lange Strecke unterschiedliche Farben verlieh.

Kelis begab sich für Flesh Tone zwar auch unter die Fittiche von Will.I.Am, bat aber zudem noch eine Mannschaft weiterer Produzenten an die Drehregler. Doch David Guetta, Boys Noize, El Tocadisco, DJ Ammo und die anderen sind eben nicht Timbaland oder die Neptunes. Sie produzierten für Kelis je ein, zwei oder drei Clubtracks, die meisten sind auch ganz gelungen. Ein Album wird so aber nicht daraus.

Und Kelis ist nicht Kylie. Sie ist nicht das schöne Luxusding, das sich von wechselnden Impresarios neue Kleider und Klanggewänder überwerfen lässt (und dann funkelt). Nein, sie ist eine eigenwillige Künstlerpersönlichkeit. Für Flesh Tone ließ sie sich ihrer besten Seiten berauben – die Vielseitigkeit, der Trotz, die Launen, der Soul –, gewinnt dieser Beschränkung aber nichts ab. Sie wirkt eher gefangen im Korsett von House und Disco. Selbstverständlich fahren einige dieser Stücke bei angemessener Lautstärke mächtig in die Beine. Aber auf Dauer ist dieser leicht abgestandene Ibiza-Sound einfach nur fad.

„Flesh Tone“ von Kelis ist erschienen bei Interscope/Universal

4 Kommentare


  1. Es ist für mich nicht verständlich, wie einer großartigen Sängerin wie Kelis nicht genügend Anerkennung gegeben werden kann. Sie ist einfach der Wahnsinn- oder war sie es?
    Ihre ersten beiden Alben (Kaleidoscope und Wanderland) waren neu, sie waren schrill und bunt und vor allem waren sie überzeugend. Kelis brauchte endlich wieder ehrliche Musik auf den Markt, nachdem die Spice Girls und co. lange genug in den Charts herumgeisterten. Aber meiner Meinung nach bekam sie schon damals nicht den Respekt und die Aufmerksamkeit, die sie verdient hatte.
    Und so brauchte sie ihr Album Tasty raus (2003), das zwar noch nach Kelis klang, aber eben auch stark nach einigen anderen. Die Musik war vielleicht nicht schlecht, aber leider auch nichts anderes als der Rest der Charts.
    Als 2006 dann „Kelis was here“ rauskam, freute ich mich, wieder etwas von ihr zu hören (ich bin Fan der ersten Stunde). Aber ich war enttäuscht. Was man da zu hören bekam, war nurnoch ein Aufschrei, ein Hilferuf „Nehmt mich endlich wahr!“
    Das war nicht mehr die kelis, die ich so sehr vergötterte für ihre verrückte, offene und herzliche Art, mit der sie ab 1999 mein Herz gewann.
    Als ich mir eben „Intro“ anhörte, war ich enttäuscht und traurig. Ja, das ist noch ihre Stimme, aber nein, das ist nicht mehr Kelis. Ich bin wirklich traurig, was das Musikbussiness aus ihr gemacht hat. Lasst sie doch endlich wieder sie selbst sein! Liebt sie, denn sie will geliebt werden. Und sie ist überaus liebenswert!

  2.   Linda

    nicht so tragisch, kelis hat schon zwei großartige langspielplatten vor milkshake abgeliefert (und die sind sogar von den neptunes) und hat nach wie vor einen platz in meinem ohr. milkshake war schon feines damentennis, aber leider verlor sie in der zeit die edge, die sie vorher noch hatte…

  3.   apel

    dem kann ich nur zustimmen. schade! die songs gehen ab, es ist kein gutes album. zu standard, zu wenig kelis. aber sie ist wieder da, und ich freu mich aufs nächste album ..


  4. es ist einfach nur schrecklich belanglos, fader elektronikpop…es ist sooo schade…

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren