‹ Alle Einträge

Romneys Nominierung von Zwischenrufern gestört

 

Mitt Romney soll für die Republikaner ins Weiße Haus einziehen: Auf ihrem Parteitag in Tampa, Florida, haben die Delegierten den früheren Gouverneur von Massachusetts nun auch offiziell als Kandidaten für die Präsidentschaftswahl in den USA am 6. November nominiert. Der 65-Jährige erhielt am frühen Dienstagabend (Ortszeit) die große Mehrheit von 2.061 der 2.286 Stimmen von Delegierten aus den 50 Bundesstaaten, der Hauptstadt Washington und fünf Überseegebieten.

Das Ergebnis war keine Überraschung und nur noch eine Formsache. Romney stand bereits seit Ende Mai endgültig als Herausforderer von Amtsinhaber Barack Obama fest. Mit der Abstimmung in Texas hatte sich Romney seinerzeit im parteiinternen Vorwahlkampf uneinholbar die benötigte Mehrheit von 1.144 Stimmen gesichert. Im Juni 2011 hatte er sich für die Kandidatur beworben. Bei der Wahl vor vier Jahren war er noch in den Vorwahlen gegen John McCain gescheitert – der verlor später gegen Obama.

Den Kongressabgeordneten Paul Ryan bestätigten die Delegierten als Vizepräsidentenkandidat. Romney hatte den konservativen Nachwuchsstar der Partei am 11. August an seine Seite geholt.

Republikaner sind gespalten

Am Donnerstag muss Romney seine Kandidatur noch formell annehmen. Dann wird zum Abschluss auch seine große Parteitagsrede erwartet. Sie gilt zum einen als wichtige Chance, sich den noch unentschlossenen Wählern gut zwei Monate vor der Entscheidung zu präsentieren. Dabei sollte den früheren Finanzinvestor auch dessen Frau Ann mit ihrem Auftritt am Abend unterstützen. Gleichzeitig steht Romney vor der Aufgabe, die verschiedenen Flügel seiner Partei geschlossen hinter sich zu bringen.

 

Vor der Nominierung Romneys traten die innerparteilichen Konflikte offen zutage, als Anhänger des radikalliberalen Ron Paul minutenlang wütend gegen eine Änderung der Parteistatuten protestierten. So oder so hatten sie keinen Einfluss auf den Ausgang der Abstimmung. Doch fühlten sie sich benachteiligt und beklagten, mit ihren Positionen an den Rand gedrängt zu werden. Paul war ebenfalls bei den Vorwahlen angetreten, hatte aber frühzeitig ohne echte Chance auf die Kandidatur seinen Wahlkampf eingestellt. Auf dem Parteitag konnte er immerhin 190 Stimmen auf sich vereinen, durfte sich aufgrund der Änderung aber nicht vorstellen. Romney hat er seine Unterstützung verweigert.

Nach aktuellen Umfragen liegen die Kontrahenten dicht beieinander, Obama hält nur einen geringen Vorsprung. Während die Parteitage die heiße Phase des Wahlkampfs eröffnen, haben beide noch Aussicht auf einen Sieg. Die Demokraten treffen in der kommenden Woche in Charlotte, North Carolina, zusammen.

Hurrikan Isaac belastet Parteitag

Bereits am Montag war der Parteitag der Republikaner symbolisch eröffnet, jedoch umgehend vertagt worden. Der Tropensturm Isaac, der inzwischen als Hurrikan eingestuft ist, hatte die Republikaner dazu gezwungen. Die Region um Tampa blieb zwar weitgehend verschont. Der Sturm könnte aber vor allem für die südlichen Bundesstaaten verheerende Folgen haben, wenn er die Golfküste erreicht. Fast genau vor sieben Jahren hatte der Hurrikan Katrina die Metropole New Orleans verwüstet.

Den Republikanern könnte Isaac im erneuten Katastrophenfall noch weitere Probleme bereiten. Die Parteiführung schloss nicht aus, den Zeitplan noch einmal umzustellen oder sogar den Parteitag abzubrechen. Bereits jetzt muss Romney um die Wirkung des monatelang vorbereiteten Nominierungsspektakels fürchten, denn die Fernsehsender widmen dem herannahenden Sturm fast ebenso viel Aufmerksamkeit wie dem Geschehen in Tampa.


5 Kommentare

  1.   Felefon

    Es wäre jetzt an der Zeit,
    unsere europäische Souveränität zu entwickeln und Perspektiven darzustellen.

    Dem tritt ‚die Zeit‘ entgegen.

    In ‚der Zeit‘ sind wir Europäer bloß : EMEA.
    Europe, Middle East, Africa.

    z.b.


  2. […] Zahl der Delegiertenstimmen erhalten. Zum Ende des Parteitags wird Romney die Wahl dann annehmen. (zeit.de + sueddeutsche.de + […]

  3.   datdd

    Dieser Artikel ist veraltet,
    Das ist schon vor Monate passiert
    http://www.youtube.com/watch?v=KbuC4JDb72w


  4. […] die ganz große Euphorie der Delegierten des Nominierungsparteitages der Republikaner in Tampa blieb aus. Tausende applaudierten laut, aber es riss die Delegierten, die auf solchen […]


  5. „Vor der Nominierung Romneys traten die innerparteilichen Konflikte offen zutage, als Anhänger des radikalliberalen Ron Paul minutenlang wütend gegen eine Änderung der Parteistatuten protestierten.“
    Ist das alles, was Sie dazu zu schreiben haben? Auf Spon ließt sich das aber ganz anders. Dort brauchen Sie für „Republikaner“ nur „Partei einiges Russland“ einsetzen, und Sie hätten den gleichen Text. Im Verlauf keine Unterschiede! Nur das die Situation in Russland als diktatorisch, in den USA als demokratisch beschrieben worden wäre.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren