‹ Alle Einträge

Mundtot

 

Republikaner mögen keinen Widerspruch und keine Unordnung. Schon gar nicht, wenn dadurch die bis ins letzte Detail geplante Inszenierung einer Krönungsmesse durcheinander zu wirbeln droht. Der Parteitag in Tampa und seine Strategen haben ein einziges Ziel: Mitt Romney soll nach einem langen und zermürbenden Vorwahlkampf als der unumstrittene, von der gesamten Partei respektierte und sogar ein wenig geliebte Führer der Republikaner dastehen. Als einer, der die Partei vereint und jetzt ihren uneingeschränkten Rückhalt genießt. Als einer der deshalb die Kraft und das Zeug hat, Barack Obama am 6. November zu schlagen und aus dem Weißen Haus zu vertreiben.

Ron Paul auf dem Parteitag der Republikaner (Chip Somodevilla/Getty Images)

Wäre da nicht der Freigeist und ewige Quertreiber Ron Paul. Und wären da nicht seine munteren, aufsässigen Anhänger, alles würde nach Plan verlaufen. Aber Paul wäre nicht Paul und seine Jünger wären nicht seine Jünger, würden sie die strenge Parteitagsregie widerspruchslos akzeptieren. Es ist eine Regie, die dem Kongressabgeordneten aus Texas anders als den anderen beiden Konkurrenten Romneys keinen Platz eingeräumt hat. Obwohl Paul im Vorwahlkampf eine stattliche Zahl von Delegierten eingesammelt hat und zumindest am Anfang mehr begeisterte als Mitt Romney. Als der Gewinner noch vor halbleeren Sälen sprach, standen die Menschen Schlange, wann immer der 78-jährige Ron Paul auftrat.

Viele waren begeistert von seiner frischen Art, die auf nichts und niemand Rücksicht nahm. Paul kannte in der eigenen Partei weder Freund noch Feind. Er sagte, was er dachte. Er kritisierte Amerikas Kriege und forderte einen totalen Rückzug von ausländischen Stützpunkten.

Keine Kompromisse

Der in der Wolle gefärbte Libertäre kannte keine Gnade mit seinen Konkurrenten um die republikanische Präsidentschaftskandidatur, die in ihrem politischen Leben manchen Kompromiss eingegangen waren. Sei es, um auf der Karriereleiter aufzusteigen. Sei es, weil Kompromisse zwangsläufig zu einem demokratischen Gemeinwesen gehörten. Von Anfang an war klar, dass Ron Paul niemals den Vorwahlkampf gewinnen konnte. Aber er war und ist ein ständiger Stachel im Fleisch seiner Partei. Und den wendehalsigen Mitt Romney nahm er sich in den Debatten besonders gerne vor.

Deshalb schaltete die Parteiregie jetzt in Tampa wohl auf absolute Abwehr. Aber wie so oft, erweist sich die Ausgrenzung und Kritikern als Bumerang. Zumal wenn dieser Kritiker auf eine stattliche Gefolgschaft zählen kann, die sich nicht unterkriegen lässt und sich durchaus laut und mit allen Mitteln einer graswurzelartigen Protestbewegung zur Wehr setzt.

Einen Moment lang außer Kontrolle

Natürlich tauchte Ron Paul am Rande des Parteitags auf. Natürlich forderten seine Anhänger sofort Rederecht für ihn. Natürlich zelebrierten sie bei der Auszählung der Delegiertenzahlen jede Stimme für Paul. Als die Parteiführung dann auf bockig schaltete und beschloss, offiziell und vorne auf der Bühne nur noch die Delegiertenstimmen für Romney zu nennen, geriet die Veranstaltung für einen Moment außer Kontrolle und hallten Ron-Paul-Rufe durch die Halle.

Jetzt haben die Republikaner den Salat: Voller Neugier wartet man auf den Auftritt von Ron Pauls Sohn Rand Paul, der als US-Senator am Mittwochabend irgendwann nach 19 Uhr (in Deutschland nach 1 Uhr nachts) für einen kurzen Augenblick ans Mikrophon treten sollte. Und plötzlich interessieren sich immer mehr Leute für ein Ron-Paul-Video, das in Tampa gezeigt wird.

Eine Partei, die große Stücke auf ihren monatelangen basisdemokratischen Vorwahlkampf hält, sollte sich hüten, ihre unbequemen Geister auszugrenzen. Ron Paul lässt sich sowieso nicht mundtot machen.

2 Kommentare

  1.   Lukan

    Woah, doch noch ein knapper Bericht über die Paulianer in Tampa. Hat das Motzen unter den anderen Blog-Einträgen bzw. Fotostrecken vllt. doch geholfen. :)


  2. […] an der Uni eine Gruppe gegründet, die ganz die libertäre Linie des republikanischen Außenseiters Ron Paul vertritt. “Uns geht es um die persönlichen Freiheiten jedes Einzelnen und eine möglichst […]

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren