‹ Alle Einträge

Obama erklärt Wahl zur Richtungsentscheidung

 

Genau zwei Monate vor der Wahl blickten die USA am Donnerstag auf die große Rede von Präsident Barack Obama: Auf dem Parteitag der Demokraten in Charlotte, North Carolina, nahm er offiziell die Nominierung als Präsidentschaftskandidat an. Vor vier Jahren trugen ihn die Euphorie und die Hoffnungen seiner Anhänger ins Amt. Doch Hope und Change waren Versprechen, hinter denen er in den Augen vieler Amerikaner zurückgeblieben ist – selbst jener, die ihn damals wählten.

Mit diesem wichtigen Auftritt müssen Obama deshalb gleich mehrere Dinge gelingen. Nicht nur gilt es, die demokratische Basis für die letzten Wochen des Wahlkampfs zu motivieren. Vor allem die unentschlossenen Wähler muss der Präsident auf seine Seite ziehen. Kann er sie überzeugen, dass seine Politik besser als die seines republikanischen Herausforderers Mitt Romney ist? Kann er eine Vision für die Zukunft der USA entwickeln und erklären, wie er die drängenden Probleme des Landes lösen will? Und kann er die Erfolge seiner ersten Amtszeit gegen die Kritik des Gegners verteidigen, den Amerikanern gehe es heute schlechter als vor vier Jahren?

Das Stück unseres Washington-Korrespondenten Martin Klingst zu Obamas Rede finden Sie hier.

Die jüngsten Einträge im Liveblog stehen oben. Die Uhrzeiten sind für Deutschland angegeben, North Carolina liegt sechs Stunden zurück.

05.15 Uhr: Der Gedanke, der Barack Obamas Rede durchzog wie zuvor schon den gesamten Parteitag der Demokraten, war der Zusammenhalt der amerikanischen Gesellschaft, die Solidarität. Die Republikaner stünden dagegen für das Credo „You are on your own„. Das hat er seinen Anhängern in einer mitreißenden Rede nahegebracht. Wir beenden den Liveblog an dieser Stelle, vielen Dank für das Interesse.

 

 

05.08 Uhr: Der Höhepunkt am Ende der Rede, der alles vorher Gesagte noch einmal aufgreift:

„And if you share that faith with me, if you share that hope with me, I ask you tonight for your vote.

If you reject the notion that this nation’s promise is reserved for the few, your voice must be heard in this election.

If you reject the notion that our government is forever beholden to the highest bidder, you need to stand up in this election.

If you believe that new plants and factories can dot our landscape; that new energy can power our future; that new schools can provide ladders of opportunity to this nation of dreamers; if you believe in a country where everyone gets a fair shot, and everyone does their fair share, and everyone plays by the same rules, then I need you to vote this November.

America, I never said this journey would be easy, and I won’t promise that now. Yes, our path is harder, but it leads to a better place. Yes our road is longer, but we travel it together. We don’t turn back. We leave no one behind. We pull each other up. We draw strength from our victories, and we learn from our mistakes, but we keep our eyes fixed on that distant horizon, knowing that Providence is with us, and that we are surely blessed to be citizens of the greatest nation on Earth.

Thank you, God bless you, and may God bless these United States.“

05.04 Uhr: Die Zeiten hätten sich verändert, deshalb habe auch Obama sich verändert. Er sei nicht länger der Kandidat, er sei der Präsident – Jubel in der Halle. Er bekennt sich auch zu seinen Fehlern.

 

05.00 Uhr: Die Mittelklasse ist das Thema, das Obama voll durchspielt, von den Chancen auf Jobs bis hin zur Gesundheitsversorgung.

04.57 Uhr: Nun geht es um die Schulden: Untersuchungen hätten gezeigt, dass Obamas Pläne das Defizit um 4 Billionen reduzieren würden. Mit den Republikanern habe er gearbeitet, um die Ausgaben um 1 Milliarde zu reduzieren.

04.55 Uhr: Für die Herausforderer sei die Außenpolitik ein neues Feld, von dem sie nichts verstünden.

04.50 Uhr: In der Welt habe Amerika die Rechte und die Würde aller Menschen vorangebracht – Männer und Frauen, Christen, Muslime und Juden. Aber trotz allen Fortschritts blieben Herausforderungen:

Terroristen müssten bekämpft werden. Die Euro-Krise müsse eingedämmt werden. Israels Sicherheit sei weiterhin eine Priorität. Der Iran müsse einer Welt gegenüberstehen, die sich gegen seine nuklearen Ambition wendet. Den Arabischen Frühling gelte es weiter zu gestalten.

04.47 Uhr: Obama zollt denen Respekt, die in Amerikas Kriegen kämpfen. Die USA würden das stärkste Militär der Welt behalten. Und sich außerdem um ihre Soldaten auch dann kümmern, wenn sie nach Hause zurückkehren.

04.45 Uhr: Jetzt also Außenpolitik. In einer Welt voller neuer Herausforderungen und Bedrohungen könne Amerika sich auf Obamas Führungsstärke verlassen, die er bewiesen habe: Er habe versprochen, den Irakkrieg zu beenden und es getan. Der Krieg in Afghanistan sei 2014 zu Ende, al-Kaida auf dem Rückzug. Und da ist es wieder: Osama bin Laden ist tot.

04.42 Uhr: Bildung ist das nächste Thema: 100.000 neue Lehrer in den kommenden zehn Jahren sind für Obama der Weg, um zwei Millionen Menschen auszubilden, die dann bessere Chancen auf Arbeit haben. Kein Unternehmen dürfe dazu gezwungen sein, nach China zu schauen, weil die Mitarbeiter zu Hause nicht qualifiziert genug seien.

04.40 Uhr: Der Klimawandel ist real, sagt Obama. Und wir haben die Möglichkeit, etwas dagegen zu tun. Daran hängen für ihn auch viele neue Jobs: Die Abhängigkeit vom Öl zu reduzieren, auf andere Energieformen zu setzen, könne mehr als 600.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

04.37 Uhr: Obama sagt, eine Millionen neue Industriejobs in den kommenden vier Jahren sei möglich.

04.30 Uhr: Und welchen Plan haben die anderen?

„Have a surplus? Try a tax cut.“

„Deficit too high? Try another.“

„Feel a cold coming on? Take two tax cuts, roll back some regulations, and call us in the morning!“

04.28 Uhr: Obama beschreibt die Wahl als Richtungsentscheidung, die Auswirkungen für die kommenden Gernationen haben wird. Es seien zwei fundamental verschiedene Visionen, die die Kandidaten unterscheiden. „Ours is a fight to restore the values that built the largest middle class and the strongest economy the world has ever known.“

04.27 Uhr: Obama akzeptiert seine Nominierung – Jubel in der Halle.

04.26 Uhr: Erst mal wird Obama persönlich, sagt dass er seine Frau liebt, und ja Kinder, ihr müsst in die Schule morgen. Biden nennt er einen Freund.

04.25 Uhr: Die Menge in der Halle ruft „Vier weitere Jahre. Vier weitere Jahre“.

04.23 Uhr: Michelle Obama ist zurück auf dem Podium. Sie kündigt den Präsidenten an, der nun die Bühne betritt und sie umarmt.

04.16 Uhr: Es läuft ein Videoporträt von Barack Obama. Unter anderem Michelle Obama, Bill Clinton und Joe Biden sprechen über den Präsidenten.

04.10 Uhr: Senator Dick Durbin aus Illinois – er spricht vor Obama – ist auf dem Podium.

04.08 Uhr: Biden hat seine Rede beendet. Die Menge in der Time Warner Cable Arena hat an jedem seiner Worte gehangen – die Kurzversion seiner Rede: „Osama bin Laden ist tot, General Motors lebt“

04.04 Uhr: Noch spricht Vizepräsident Joe Biden.

1 Kommentar


  1. […] Jahr die Entscheidung zwischen zwei grundlegend unterschiedlichen Gesellschaftsentwürfen anstehe. (zeit.de + fr-online.de + […]

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren