‹ Alle Einträge

Der Kaukasus-Krieg – Wie alles begann

 

Viel können die georgischen Diplomaten bei der Nato derzeit nicht unternehmen. Ihre winzigen Büros sind in einem Nebengebäude des Nato-Quartiers in Brüssel untergebracht, und auch bündnispolitisch pflegten sie – bisher – eine randständige Existenz. Georgien ist kein Nato-Mitglied, aber es Teil des Partnership for Peace-Programms (PfP) der Allianz. Aber informieren, genauestens informieren, wollen die Georgier nun wenigstens die Nato-Staaten über die Lage in ihrem Land.

Ständig schicken sie Mitteilungen über Truppenbewegungen, Bombardements und Opfer an die Missionen aller 26 Länder im Brüsseler Hauptquartier. Am Donnerstag, dem 7. August 2008 um 22.30 Uhr meldeten sie Alarmierendes. Trotz Waffenruhe, hieß es in einem Communiqué, seien „georgische Zivilisten“ in Südossetien von „separatistischen Rebellen“ angegriffen worden. Hunderte von russischen Soldaten sowie schweres Material seien zudem aus Russland nach Georgien eingerückt.

Das Protokoll der Ereignisse ab dem 6. August, das Georgien in der Nato-Zentrale verteilte, ist diesem Beitrag angehängt (von unten nach oben zu lesen).* Aus der Zeitleiste ergibt sich das Bild hoher Aggressivität von beiden Seiten.

„Für uns ist die Sache ganz klar“, sagt Alexander Maisuradze, der stellvertretende georgische Missionschef bei der Nato, „wir sind Opfer einer großangelegten militärischen Intervention. Die Aktionen des russischen Militärs verstoßen fundamental gegen die euro-atlantischen Werte. Es geht darum, die Regierung des Präsidenten Mikheil Saakashvilis zu stürzen. Georgien selbst ist unmittelbar bedroht.“

Russland stellt die Sache anders da: Zuerst hätten georgische Soldaten der „Friedenstruppe“ für Südossetien russische Soldaten desselben Verbandes getötet.

Im Internationalen Brüsseler Pressezentrum sagte der russische Nato-Botschafter Dimitri Rogozin am Montag, 18 russische „Friedenssoldaten“ seien getötet worden, 14 würden vermisst, 150 seien verwundet. „Alle Fakten, die von internationalen Medien berichtet werden, sind einseitig und unzutreffend“, so Rogozin. Georgien habe das Feuer in der südossetischen Hauptsstadt Tschinwali eröffnet. Seitdem seien 2500 Zivilisten getötet worden, zudem schössen georgischen Soldaten wahllos auf Zivilisten, überrollten Unschuldige mit Panzern und vergewaltigten Frauen.

Georgien praktiziere in Südossetien „Völkermord oder ethnische Säuberungen“, so Rogozin.

Sowohl Georgien wie auch Russland (es ist ebenfalls Mitglied des PfP) haben für Dienstag eine Sondersitzung der Nato-Botschafter beantragt. Zuerst werden die 26 Abgesandten des Bündnisses wohl mit den Vertretern Georgiens, dann mit denen Russland zusammentreffen.

Rogozin machte klar, dass Russland nicht mit dem georgischen Präsidenten Saakaschwili reden werde. Vielleicht, sagte er, werde man aber erwägen, mit denjenigen georgischen Regierungsvertretern zu reden, die dem Präsidenten kritisch gegenüberstehen. Diese Bermerkung wurde von georgischen Beobachtern als weiterer Beleg für die These gewertet, dass es Moskau in Wahrheit darum gehen, die pro-westliche Regierung in Tiflis zu stürzen.

Zu diesem Eindruck trug allerdings auch bei neutralen Beobachtern ein Satz Rogozins bei, der über die übliche Rauhbeinigkeit des Russen hinausging.

“America’s favourite child“, sagte er über Saakaschwili, „is going to hell right now.”

————-
* Ablauf der Eskalation laut der georgischen Mission bei der Nato:

6 August

Late on 6 August, separatists opened mortar fire at Georgian populated villages of Eredvi, Prisi, Avnevi, Dvani and Nuli. Georgian government forces fired back in order to defend the positions and civilian population. As a result of intensive cross-fire during the night, two servicemen of the Georgian battalion of the Joint Peacekeeping Forces were injured. Separatist regime also claimed several injured persons on their side. Despite the targeted attacks on peaceful population and villages, as well as on the Georgian police and peacekeeping forces, the central authorities decided not to respond through heavy exchange of fire, in order not to injure the local population.

Temur Yakobashvili, Georgian chief negotiator and state minister for reintegration, said in late night televised remarks on August 6 that it was the position of the Georgian government that only a direct dialogue with Tskinvali authorities would solve the deteriorating security situation. Mr. Yakobashvili also stressed that Ambassador-at-large Yuri Popov would attend the talks as a facilitator. South Ossetian chief negotiator, Boris Chochiev, refused to take part in negotiations.

7 August

During the night and early morning intensive fire came from the Ossetian villages of Khetagurovo, Dmenisi, Sarabuki, and Ubiat. Separatist authorities continued shelling Georgian law enforcers and Peacekeeping units with mortars and artillery. The central authorities responded with limited fire in order to defend the positions.

In the morning interview with Russian news agencies, South Ossetian de facto president Eduard Kokoity declared that if the Georgian government did not withdraw its military forces from the region, he would start “to clean them out.”

President Saakashvili speaking with journalists in the military hospital in Gori, where he visited the two injured Georgian servicemen, said that despite attacks on the Georgian villages, Tbilisi was showing “maximum restraint.” Saakashvili also called on Russia to “to recall its officials” from South Ossetia, who consider themselves as the so-called South Ossetian government.

Temur Yakobashvili, visited the conflict zone in the morning of August 7 to meet with representatives of the separatist government. The State Minister met with Marat Kulakhmetov, commander of the Joint Peacekeeping Forces, in Tskhinvali. But, the separatists refused to negotiate with him.

The chairman of the separatist republic’s Security Council, Anatoly Barankevich threatened that armed groupings of Cossacks from North Ossetia were headed towards South Ossetia to fight against Georgian forces.

The separatists resumed shelling of Georgian villages Nuli and Avnevi by 16:00. Three Georgian servicemen were injured after the South Ossetian separatist forces blew up an infantry combat vehicle belonging to the Georgian peacekeeping battalion in Avnevi. Georgian police responded by firing towards the separatist armed grouping in village Khetagurovo, where two separatist militiamen were killed and two more wounded. Later, the check-point of Georgian peacekeepers was bombed in Avnevi and several Georgian servicemen and civilians were killed.

Georgia has decided to “unilaterally cease fire” in a sign of Tbilisi’s willingness to defuse tensions, Temur Yakobashvili, the Georgian state minister for reintegration, announced at a press conference in Tbilisi at 6:40pm. Yakobashvili said that he was not able to get in touch with the separatist authorities.

President Saakashvili said in a live televised address made at 7:10pm, that he had ordered the Georgian forces to cease fire in South Ossetia. He said there were casualties, both dead and many people wounded. Saakashvili said that he ordered to cease fire “on purpose” to again offer the South Ossetian secessionists to resume talks.

Despite Georgia’s decision not to return fire, the Georgian village of Avnevi again came under fire of the South Ossetian militiamen at about 8:30pm. It can be said that the village was totally destroyed as a result.

The South Ossetian separatist armed groupings fired at the Georgian-controlled village of Prisi at about 10:30 pm. The attack left several people wounded on the Georgian side.

The separatist authorities opened fire at all Georgian positions around the South Ossetian capital Tskhinvali at about 23:30, including the villages of Tamarasheni and Kurta. The police stations in Kurta was destroyed as a result of heavy shelling.

8 August

22:40 According to Ministry of Defense, Russian planes violated Georgian airspace a total of 22 times.
22:15 The type and place of Russian planes taken down during the day not located yet.
21:45 Policemen and reservists who were surrounded in the Znauri school bulding, five kilometers west of Tskinvali, are rescued by government forces.
21:11 The separatist authorities claim to have altogether 1400 people dead and wounded. At the same time, the Russian Ministry of Defense announces that there are 10 dead among Russian “peacekeepers”.
20:30 After severe clashes in Tskinvali, Georgian forces start to withdraw from the center of the town, holding their positions at its southern outskirts. Russian tanks enter the eastern part of Tskinvali.
19:20 2 Russian planes pass over Ambrolauri, which is 170 kilometers northwest of Tbilisi and is outside the conflict zone.
19:18 5 Russian airplanes were shot down during the day. Last one is shot down at approximately 19:00 near Tskhinvali.
18:45 Georgian Gori artillery brigade is bombarded by 5 Russian airplanes.
18:44 A motorcade of Russian tanks, armored vehicles and trucks loaded with different kinds of weapons reach Tskinvali by the Dzara by-pass road, 2 kilometers west of Tskinvali. The Russians opens intensive fire towards Georgian forces located in Tskinvali and on the neighboring heights. A second motorcade, which also came from Russia via the Roki tunnel, is stopped near the Georgian government controlled area of Dmenisi, 7 kilometers north of Tskinvali, and Russians open heavy fire toward Georgian forces.
18:32 Frone gorge, northeat of Tskinvali, is under intensive artillery fire by Russian forces. Villages Avnevi and Phrisi, in the Tskinvali region, are bombarded by Russian military aircraft.
17:35 Marneuli military airbase, 20 kilometers south of Tbilisi and outside the conflict zone, is bombed for the third time resulting in 1 death and 4 injured. As a result of three bombings, three grounded AN-2 type planes and military vehicles stationed there are destroyed.
17:00 Marneuli military airbase is bombed for the second time causing casualties.
16.30 Russian aviation bombs Marneuli and Bolnisi military airbases, 20 kilometers and 35 kilometers south of Tbilisi respectively. Two aircrafts were destroyed on ground. Also several buildings were destroyed and there are casualties.
16:03 Two Russian planes enter Georgian airspace from the North. One more flies over Djava. Two more fly across the border near Chechnya.
By 16:00 about 40 officers of Criminal Police and Reservists are trapped in Znauri school.
15:30 Ossetian separatists destroyed 3 Georgian tanks at Dzari by-pass road.
15:05 Russian military plane enters Georgia from the direction of Tedzami, just south of Gori, and drop two bombs on the Vaziani military airport and turned back.
14.30 Almost 100% of Tskhinvali is controlled by Georgian forces. Just several small groupings are still resisting.
14.15 Georgian government announces a ceasefire from 15.00 till 18.00 to let civilian population leave Tskhinvali. Separatists are also offered amnesty and humanitarian aid if they surrender.
13:00 Part of Thskinvali is controlled by Georgian army and fighting continues in the center. The civilian population does not resist. They are ordered to stay inside their houses.
12.05 One Su-24 enters Georgian air space from Russia and remained over Tskhinvali till 12.15.
By 12.00 Eight Georgians (6 military and 2 civilians) have died and 87 are injured. 1 military truck with ammunition was destroyed.
11:45 Emergency Service of Civil Aviation report receiving a signal from a crashed flying object (presumably Russian fighter plane) near Iuri range, 17 km south from Gori.
11.45: Four Su-24 Russian jet enter Georgia from the direction of Stepantsminda (Kazbeg), northeast of the Roki tunnel and outside of the conflict zone. Two of them pass Tbilisi and make two circles around Marneuli. The other two make a circle above Gudauri.
10:57: Two of the six Russian aircraft drop three bombs in Gori. One of these fell near the stadium, the second near Gorijvari slope and third near a artillery brigade.
10.50: Six Su-24 fighter planes enter from the Roki pass.
10.30 Russian Su-24 bombs the village of Variani in the Kareli district, 75 kilometers west of Tbilisi and outside the conflict zone. Seven civilians were injured as a result.
9.45: A Russian military fighter plane drops about 3-5 bombs near the village of Shavshvebi, on the highway between Poti and Tbilisi and is 300-500 meters from Georgian military radar.
By 9:00 Georgian Forces control the villages of Gromi, Artsevi, Tsinagara, Znauri, Sarabuki, Khetagurovo, Atotsi, Kvemo Okuna, Dmenisi, Muguti and Didmukha.
8:00: First group of Russian troops together with Gufta Bridge are destroyed by a Georgian aerial bombardment. Later two more groups of Russian troops enter South Ossetia through the Roki tunnel, which connects Russia and Georgia, but could not cross the Gufta Bridge which was destroyed and moved by the Geri-Dmenisi road.
5:30: First Russian troops enter through Roki tunnel South Ossetia, passed Java, crossed Gufta bridge and moved by Dzara road towards Tskhinvali.

14 Kommentare

  1.   Christoph Leusch

    Nachdem also die Russenpanzer nicht in die Hauptstadt der Georgier rollen. Westliche Korrespondenten und Politiker sich fast die Füße platt treten, um die so furchtbar zerstörte georgische Stadt Gori (immer die gleichen Bilder) zu besichtigen und Fernsehdeutschland Herrn Roth bei der Absendung von Botschaften des Inhalts, „genaueres wisse er nicht“, dauerbeobachteten, verlassen wir uns auf die, wie immer sachliche, sehr genaue Berichterstattung der georgischen Delegation bei der NATO.

    Schließlich hat das Mitglied der „Partnerschaft für den Frieden“ gerade den selbst angezettelten Krieg verloren.
    Ein paar „dumme und dreiste“ Ossetier müssen nun durch den Tunnel zurück um ihre Provinzhauptstadt und Heimat wieder aufbauen. – Jede Wette, diese vorbildliche Haltung der georgischen Regierung führt zu baldiger NATO-Assoziation.

    Für so viel Heuchelei muss international ein Preis bezahlt werden und der heißt, nun noch enger mit der politisch korrupten georgischen Staatsführung zusammen zu arbeiten, die auch noch die Chuzpe besaß, ihr eigenes Volk zu belügen. – Einziger ernsthafter Grund: Westliche Politiker und Medien, die unbedingt ihr Gesicht wahren wollen.

    Grüße

    Christoph Leusch

  2.   arne anka

    herr leusch,
    das war zeimlich unter ihrem niveau.

  3.   Solange

    @ Christoph Leusch: Nun ja, „selbst angezettelt“ – das betrifft wohl nur das letzte „Scharmützel“, den Truppenaufzug inklusive der Bombardements, als Ereignis in einer Reihe von vielen Aktionen, Provokationen und Übergriffen, die beiderseitig schon seit Monaten begangen wurden.

    Genauer gesagt begann ja die wirklich „kritische Phase“ mit der ersten schweren militärischen Aktion des Abschusses einer georgischen Aufklärungsdrohne über Abchasien durch Russland im April.
    Ebenfalls gibt es Meldungen über eine verstärkte Truppenkonzentration auf russischer Seite, *bevor* es zu dieser unglückseligen Entscheidung Saakaschwilis kam. Man kann ja nicht nur diesen einen Donnerstag betrachten. Ich halte es insgesamt immer mehr für eine gezielte russische Provokation, um genau diese Überreaktion herbeizuführen, die nunmehr dankbaren Anlass dieser großartigen Befreiungsaktion abgibt – nichts anderes als das übliche imperiale, scheinheilige „Beschützergehabe“, das die Konflikte gerade bewusst schürt, Regionen schwächt und destabilisiert, um den abtrünnigen Republiken noch einmal so richtig eine zu verpassen. Dieses mit dem Ziel, sich einen Gürtel aus zumindest geschwächten, verängstigten Nachbarn zu erhalten, wenn diese schon nicht mehr Teil dieses wundervollen, prächtigen Imperiums sein wollen.

    Man braucht ja nicht gleich auf die jetzt durch die Amerikaner betriebene antirussische Kriegsrhetorik zu verfallen, aber ein bisschen Russland-Bashing muss derzeit einfach erlaubt sein.

  4.   Christoph Leusch

    ad Kommentar von arne anka | 12.08.2008 | 17:09

    Passiert, wenn man sich zu sehr ärgert über „doppelte Standards“.

    Bestimmt bessere ich mich auch wieder, denn das heute angedeutete Szenario in Richtung Frieden hilft Georgiern und Südosseten.

    Grüße

    Christoph Leusch

    ad Kommentar von Solange | 12.08.2008 | 18:27

    Sie mögen mit Kritik an meiner Reaktion Recht haben, siehe Arne Anka. Aber, wo wären Sie, wenn Sie eine Auswahl gehabt hätten, als Geschäftsmann, Arzt oder
    Anwalt, als Lehrer, Kind und Hausfrau in den letzten Stunden und Tagen lieber gewesen, in
    Gori oder einer anderen georgischen Provinzstadt, oder aber in Zschinwali-Südossetien?

    Grüße

    Christoph Leusch

    PS: Ich bin mir sicher, es gibt georgische Oppositionspolitiker, die, nach einigem Abstand zu dieser glatten und übrigens wiederholten Fehlentscheidung ihres derzeitigen Führungsmannes, besser geeignet wären, das Land behutsam in Richtung westlicher Demokratie zu bringen.

    Noch ein zweites Postscriptum:
    Wer aus diesem Regionalkonflikt unbedingt eine geostrategische Angelegenheit machen wollte, das ist doch sonnenklar. So bringt man Völker und Nationen auf, sich noch die letzte Ernte gegenseitig abzusengen, sich die letzte kleine Stadt, den letzten Rest an Habe in Grund und Boden bomben zu lassen. Für die Ehre des Vaterlands, in Wahrheit aber für die Großmannssucht von korrupten Politikern.

    Sind Sie der Meinung, dass, wenn Russland nicht eingeriffen hätte, heute noch ein Südossetier nach Zschinwali hätte zurückkehren können und wollen?
    Ich zumindest, glaube das nicht.
    Dafür hat man dort am Kaukasus derzeit auf allen Seiten (Georgier, Osseten, Abchasen), zu wenig Respekt vor dem Leben.

  5.   Christoph Leusch

    Noch ein kleiner Nachtrag.

    Womit Geopolitik betrieben wird, seit Hadrians Zeiten und noch davor.

    Militärbudgets 2006, in US-Dollar

    1. Vereinigte Staaten ca. 580 Mrd. Dollar
    2. Frankreich ca. 70 Mrd. Dollar
    3. GB ca. 68 Mrd. Dollar
    4. Russland ca. 64 Mrd. Dollar
    5. China ca. 60 Mrd. Dollar
    6. Deutschland ca. 46 Mrd. Dollar
    7. Japan ca. 42 Mrd. Dollar
    8. Italien ca. 33 Mrd. Dollar
    9. Saudi-Arabien ca. 31 Mrd. Dollar
    10.Südkorea ca. 30 Mrd. Dollar

    Gerne bin ich der Narr, der sich dabei Böses denkt.

    Grüße

    Christoph Leusch

  6.   Solange

    Nun, ich bin der Meinung, dass sehr wahrscheinlich ohne das Zutun Russlands der Konflikt in Südossetien gar nicht erst diese Ausmaße angenommen hätte. Zudem suggeriert Moskau den Grad der Aggression, der angeblich zunächst von Georgien ausging, meiner Einschätzung nach nur.
    Die Strategie, bewusst die jeweiligen nationalen Minderheiten in ihren Sezessionsbestrebungen zu unterstützen und ihr Misstrauen gegen die jeweiligen Machthaber weiter zu nähren, anzustacheln, ist einfach gezielte Taktik der Destabilisierung unter dem Deckmantel des Engagements. Oder glauben Sie, Russland gibt dort aus purer Nächstenliebe Pässe aus, lässt Südosseten ohne weiteres einreisen, während Georgier (wie alle anderen auch) das lästige Visumprozedere absolvieren müssen? Das ist eine uralte, sehr geschickte Vorgehensweise, die darauf beruht, anknüpfend an die Ethnie das Bewusstsein dafür wachzuhalten, dass doch bitte schön dem auch ein „territorialer Anspruch“ entspricht, für deren Erhalt Russland scheinbar eintritt, in Wirklichkeit sich aber nur gönnerhaft als Unterstützer unterjubelt, um Einflussbereiche zu sichern.

    Sicher, es beruht leider auch auf dem unglücklichen Zusammentreffen mit der unwägbaren Politik Saakaschwilis, der diese „kühle“ Spiel nicht durchschaut hat, zudem sich schon in Georgien selbst schwertut, gelinde gesagt… Er war nun wirklich nicht, was man einen ernsthaften Gegner nennen würde.

    „Respekt vor dem Leben“ habe ich auch nicht viel beobachten können dieser Tage, von keiner Seite mehr, das haben Kriege wohl so an sich. Was mich nach wie vor dennoch wirklich verwundert, ist diese umfassende Zerbombung, man möchte fast sagen, gerade ziviler Ziele, vom ersten Moment an. Das geschieht unter eklatantem Verstoß gegen das nunmehr beachtliche Kriegsrecht aus den Genfer Konventionen. Hoffen wir, dass wenigstens diese sichtbaren Brandherde bald ein Ende finden.

  7.   Christoph Leusch

    ad Solange,12.08.2008

    Seit heute gibt es berechtigte Hoffnungen, es könne wieder mehr Vernunft einkehren.

    Aber die Praxis, den Feind zum absoluten und bösen Feind zu machen, ihn nicht nur zu besiegen, sondern auch zu demütigen und kaltblütig wehrlose Zivilisten auszulöschen, die ist natürlich verbreitet, wenn solche Konflikte seit Jahrzehnten oder sogar über Jahrhunderte immer wieder erneut ausgetragen werden. Die Westeuropäer kennen das doch vom Balkan.
    Deutsche in noch viel größeren und schlimmeren Dimensionen.

    Leider ist die Rolle der Georgier in dem noch immer zu ihrem Staatsgebiet gehörenden Südossetien und in Abchasien eben nicht die eines freundlichen Besetzers oder einer zugewandten Schutzmacht. Seit 1991/1992, zuletzt 1996 unter dem jetzt amtierenden Staatsoberhaupt, versuchte Georgien die beiden abtrünigen Provinzen mit Waffeneinsatz zu halten.

    Sie müssen auch die Zahlenverhältnisse beachten. Abchasen und Osseten, die nun mehrfach klar bekundet hatten, sie wollten staatlich keine Georgier sein, hätten ohne Schutz nur Vertreibung oder Unterdrückung, wenn nicht Schlimmeres zu erwarten. Es sind einfach zu wenige Menschen in einer schon immer relativ menschenleeren Raum.

    Russland vertritt auch seine strategischen Interessen. – Wie die Mächte dieser Erde wirklich verteilt sind, kann man anhand der Budgets (s.o.) zumindest abschätzen. – Aber Abchasen und Osseten waren auch vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion nach Russland orientiert und nicht nach Georgien. Das hat vor allem auch kulturelle und regionale Hintergründe.

    Die wichtigsten Kontakte bestehen zu den angrenzenden nördlichen Staaten und beziehen sogar die Sozialsysteme, Versicherungen, Bankgeschäfte, Märkte und den Handel mit ein.

    Ohne das Zutun Russlands, da gebe ich Ihnen völlig Recht, -also wenn eine Großmacht Russland nicht existierte-, hätte Georgien sicherlich nicht diese Probleme.
    Ob es dann aber noch Südosseten auf dem heutigen Gebiet und Abchasen weiter westlich gäbe, das bezweifele ich sehr.

    Der günstigste, mir plausibel erscheinende Fall. Abchasen und Osseten hätten in Mehrzahl die Vertriebenenkoffer schon zum Ende der Sowjetunion packen müssen. – Wäre das ein gutes Szenario in Ihren Augen? Ich glaube es nicht.

    Grüße

    Christoph Leusch

  8.   Informant

    Da sie ja so gut vernetzt sind Herr Bittner und Informationen aus erster NATO- Hand erhalten, was halten sie von Aussage, die in der taz von heute getätigt wurde?

    „Für dieses Vorgehen hat Saakaschwili nach Angaben von Nato-Diplomaten verschiedener west- wie osteuropäischer Mitgliedsstaaten in den letzten Monaten „zahlreiche Signale der Unterstützung aus Washington erhalten“.

    Diese Diplomaten gehen davon aus, dass die Bush-Administration die Gefahr einer militärischen Reaktion Russlands entweder unterschätzt, oder dass sie sie bewusst einkalkuliert hat“

    http://www.taz.de/1/politik/europa/artikel/1/washington-gab-gruenes-licht/?type=98

  9.   Hardy

    Sie sollten allerdings auch berücksichtigen, dass ein Militärangehöriger in den USA ungefähr das 20fache verdient wie sein Kollege in Russland.
    Erst unter diesen Voraussetzungen ist ein Vergleich sinnvoll.

  10.   Solange

    @ Christoph Leusch:
    Ich denke, dass die Abspaltung der Südosseten, die ja, wie Sie sagen, kulturell, faktisch, eigentlich in jeder lebenspraktischen Hinsicht längst vollzogen ist, nur dass sie immer noch auf georgischem Gebiet weilen, eine Entwicklung ist, die Moskau über die Jahre ganz bewusst betrieben hat – und zwar nicht mit der Idee, eine echte Befriedung herbeizuführen, den Konflikt wirklich zu lösen oder jedenfalls zu beschwichtigen, sondern um genau diesen Unruheherd aufrechtzuerhalten, der ja quasi schreit nach einem mächtigen Verbündeten, der nach Belieben dann auch mal einspringt, wenn ihm danach ist.

    Das drastische Szenario, das Sie beschreiben, halte ich für eben die Folge dieser Politik, keine Ursache, die sowieso schon gegeben wäre. Und wer befehligte wohl die im Friedensvertrag von 1992 festgelegte Truppe für die Zone Südosetiens? Genau, Russland, was natürlich (nicht nur im nachhinein) keine tolle Idee war. Es ist am Ende genau umgekehrt, dass Russland faktisch dort als „Verwalter“ auftrat, Gespräche mit den de facto-Präsidenten (auch in Abchasien) führte dicht unterhalb der Schwelle zur Anerkennung als Staat, obwohl klar war, dass dies nirgends -nicht nur in Georgien!- von der Staatengemeinschaft so mitgetragen würde.

    Man muss sich nur mal den Verlauf betrachten, den das Ganze jetzt genommen hat; wo stehen wir jetzt? Die fraglichen Gebiete wurden quasi plattgewalzt, Georgien geschwächt, wichtige Energieprojekte, (die „Nabucco-Röhre“ betreffend Gas), die Georgien näher an die EU geführt hätten, sind gefährdet, die Befriedung der Region erscheint selbst auf lange Sicht mehr als fraglich. Solche „Erfolge“ könnten auch mal schlicht genau so gewollt gewesen sein, was gar nicht so abwegig ist angesichts der Interessenlage und der absoluten militärischen Überlegenheit. Oder, andersherum: Ein echtes Interesse an Stabilsierung der Regionen hätte sich mit ziemlicher Sicherheit einen anderen Weg gebahnt.

    Leider verfälscht sich meiner Einschätzung nach der Eindruck, den Georgier und Russen infolge der fast kindlichen, offenherzigen Anhänglichkeit der (Achtung:) *Süd*Osseten, die diese den Russen entegenbringen, fast egal, wie die Behandlung ausfällt. Ebenso umgekehrt, was die Georgier betrifft. Diese Verzerrung muss man zunächst etwas entschlüsseln; ich meine, die Gefahr besteht dadurch im Westen durchaus, die georgische „Herrschaft“ -die Gebiete waren ja faktisch autonom- für aggressiver zu erachten, als sie in Wirklichkeit war.

    Zum Abschluss noch: Dieses trotzige Festhalten (durch Georgien) an so winzigen Gebieten, welches aus der Entfernung mitunter vollkommen vernunftbefreit erscheinen mag, sollte jedenfalls vor dem Hintergrund der „Übermacht“ Russlands, das noch missgünstig auf den kleinsten Brocken Eigenstaatlichkeit der ehemaligen Mitglieder schielt, gesehen werden. Wenn man fast nichts hat, was die Souveränität inhaltlich füllt, was ja nunmehr sehr anschaulich und für die ganze Welt sichtbar vorgeführt wurde, hält man eben (leider) noch am winzigsten Fußbreit fest. Georgien steht damit keinesfalls alleine.

    Grüße, Solange