‹ Alle Einträge

Prophet des nächsten Weltkriegs

 

Aus der Printausgabe von diesem Donnerstag:

Vom Trotzkisten zum Kämpfer gegen den »Islamofaschismus«: Wie der New Yorker Intellektuelle Norman Podhoretz die Bush-Regierung auf die Bombardierung Irans einschwören will – und warum er Erfolg haben könnte

Der Präsident redet vom Weltkrieg, und selbst seine Sprecher sind erschrocken. Es sei bloß eine »rhetorische Bemerkung« gewesen, ließ das Weiße Haus verlauten, dass George Bush den »Dritten Weltkrieg« an die Wand gemalt hatte, als Russlands Präsident Wladimir Putin vergangene Woche bei seinem iranischen Kollegen Machmud Ahmadineschad zu Gast war. Doch das apokalyptische Bild ist George Bush nicht in der Hitze des Augenblicks zugeflogen. Es hat eine lange Vorgeschichte, die bis ins Jahr 2001 zurückreicht. Seither nämlich arbeiten einflussreiche außenpolitische Köpfe daran, dass der Präsident der Vereinigten Staaten den Konflikt, der mit den Anschlägen des 11. September ausbrach, nicht nur als »Krieg gegen den Terrorismus«, sondern als veritablen »Weltkrieg« deklarieren solle.

Niemand hat dafür so unermüdlich getrommelt wie der 77-jährige New Yorker Intellektuelle Norman Podhoretz, einer der Gründerväter des Neokonservatismus. Seit Jahren propagiert er in Essays, Interviews und nun auch in einem Buch die Lesart, dass die USA sich längst schon in einem neuen Weltkrieg befinden. Als Erster hatte Eliot Cohen, ein neokonservativer Pentagonberater, bereits im November 2001 im Wall Street Journal den 11. September als Menetekel des »Vierten Weltkriegs« gedeutet. Warum »Vierter Weltkrieg«? Die Neokonservativen sind Bush um einen Zähler voraus, weil sie bereits den Kalten Krieg als den dritten rechnen. Der ehemalige CIA-Chef James Woolsey nahm 2002 den Ball auf und benannte den Feind in diesem Kampf: die schiitischen Islamisten Irans, die »Faschisten« der irakischen Baath-Partei und die sunnitischen Terroristen der al-Qaida. Newt Gingrich, der ehemalige Mehrheitsführer im US-Kongress, forderte Präsident Bush im vergangenen Jahr auf, den israelischen Libanonkrieg zu einer Schlacht in jenem Weltkrieg zu erklären.

Doch Norman Podhoretz wurde der einflussreichste Propagandist des Vierten Weltkriegs. Podhoretz hat Jahrzehnte im intellektuellen Dunstkreis der Macht verbracht. Als jahrzehntelanger Herausgeber der Zeitschrift Commentary gehörte er zur ersten Generation von Neokonservativen – jenen Konvertiten, die sich, enttäuscht von der Linken, nach rechts gewendet hatten. Die meisten von ihnen waren Juden, viele waren Ex-Trotzkisten. Im Kalten Krieg waren sie zu außenpolitischen Falken, innenpolitischen Deregulierern und zu eingeschworenen Feinden der Kulturrevolution der Sechziger geworden. Podhoretz mit seiner legendären Streitlust war stets ihr lautester Wortführer. Mit dem früheren US-Präsidenten Ronald und dessen Frau Nancy Reagan verband ihn eine Freundschaft; George W. Bush verlieh ihm 2004 die Presidential Medal of Freedom, die höchste Auszeichnung für einen Zivilisten. Das war, wie sich zeigen sollte, mehr als eine Anerkennung für alte Verdienste.

Im Frühling 2007 wurde Norman Podhoretz zu einem Gespräch unter sechs Augen ins New Yorker Hotel Waldorf Astoria geladen. Dort durfte er dem Präsidenten und seinem damaligen Berater Karl Rove 45 Minuten lang darlegen, warum es an der Zeit sei, Iran zu bombardieren. Der Präsident sei »sehr ernst« gewesen und habe die meiste Zeit zugehört, erzählte Podhoretz im September der Londoner Times. Nur einmal seien Bush und Rove in lautes Lachen ausgebrochen: als er, Podhoretz, die Verhandlungen über UN-Sanktionen gegen Iran als den Versuch bezeichnet habe, »der Sinnlosigkeit eine Chance« zu geben. Das Weiße Haus ließ Podhoretz gewähren, als er das inoffizielle Treffen im Waldorf publik machte, um sein soeben erschienenes neues Buch zu bewerben. Es trägt den Titel: Der Vierte Weltkrieg. Der lange Kampf gegen den Islamofaschismus.

Wurden die ersten drei Weltkriege gegen Imperialismus, Faschismus und Kommunismus geführt, so steht Amerika nun gegen den »Islamofaschismus«: Mit der iranischen Revolution ist diese Kraft auf die Bühne der Weltgeschichte getreten, als Terror der schiitischen Hisbollah in Beirut 1983 hat sie erstmals die USA getroffen, mit Saddam Hussein zeigte sie sich als Erbe Hitlers und Stalins zugleich, und durch al-Qaida erfasste sie die sunnitische Welt mit einer revolutionären Befreiungsbotschaft. Der Afghanistankrieg, der Irakkrieg, der israelische Libanonkrieg und der Streit um das iranische Atomprogramm sind in dieser Sicht nur verschiedene Fronten in einem einzigen großen Kampf. Nach Osama bin Laden bildet der iranische Präsident Machmud Ahmadineschad die Speerspitze des Islamofaschismus. »Wie Hitler«, schreibt Podhoretz, »ist er ein Revolutionär, dessen Ziel im Umsturz der internationalen Ordnung besteht.« Und darum muss, wer den Islamofaschismus besiegen will, nach dem Fall Kabuls und Bagdads gegen Teheran ziehen.

Der Begriff »Islamofaschismus« planiert die Unterschiede zwischen Sunniten und Schiiten im Irak, zwischen säkularen Tyrannen wie Saddam Hussein und messianischen Führern wie bin Laden. Er ignoriert die Interessengegensätze zwischen den wahhabitischen Herrschern Saudi-Arabiens und ihren persisch-theokratischen Herausforderern, und er unterscheidet nicht zwischen lokalen Widerstandsgruppen und dem globalen Dschihadismus. Der angenehme Nebeneffekt für die Bushisten: Das Desaster im Irak erscheint im Licht des titanischen Menschheitsringens höchstens noch als kleiner Rückschlag.

Warum überhaupt Rückschlag? Sind die täglichen Massaker der Aufständischen im Irak, fragt Podhoretz, nicht in Wahrheit »ein Tribut an die enormen Fortschritte, die bei der Demokratisierung und Vereinigung des Landes unter einem arbeitsfähigen föderalen System gemacht wurden«? Warum denn sonst würde der »Widerstand« wohl so viel Blut vergießen, wenn er nicht überzeugt wäre, dass die US-Mission im Irak gelingt? Die Rede vom Weltkrieg gegen den Islamofaschismus dient auch dazu, die innenpolitischen Gegner ins moralische Zwielicht zu rücken. Wenn wir vor einem »neuen München« stehen, wie Podhoretz behauptet, dann werden Befürworter der Diplomatie zu Wiedergängern der »Appeasement«-Politik von 1938, die Hitler freie Bahn geschaffen hat.

Präsident Bush macht sich zwar Podhoretz’ Weltkriegs-Zählweise nicht zu eigen, indem er vom Dritten Weltkrieg spricht. Aber auch er definiert die iranischen Nuklearambitionen nun nicht mehr nur als »Gefahr für den Weltfrieden«, sondern als Element eines größeren Kampfes. Zugleich zieht er mit der Einführung der Weltkriegsmetapher die rote Linie für Iran enger: Galt bisher der Erwerb der Bombe als »unakzeptabel«, so sieht Bush nun bereits den Erwerb des nukleartechnischen Wissens durch Iran als mögliche Schwelle zum »Weltkrieg«.

Während der Präsident aber noch warnt, ein Weltkrieg müsse vermieden werden, sehnt Podhoretz die Stunde herbei, in der er endlich offen und ohne Zurückhaltung ausgefochten wird. Mögen andere sich gegen die Bezeichnung »Kriegshetzer« wehren – Podhoretz steht jenseits solcher Ehrpusseligkeit. Er lebt aus einem Gefühl der Stärke, das sich seit eh und je am Erschrecken der »feigen Liberalen« weidet. Er sieht das Entsetzen im Auge seines Gegenübers als Beweis, dass er richtig liegt. Und so legt er immer weiter nach: Sein jüngster Aufsatz »Argumente für die Bombardierung Irans« (Commentary, Juni 2007) endet mit den Worten, er »bete als Amerikaner und als Jude mit ganzem Herzen dafür«, dass Präsident Bush »es tun« werde. Vor Ahmadineschads Besuch in New York ließ Podhoretz in mehreren Interviews wissen, er sei sicher, dass Präsident Bush Iran vor dem Ende seiner Amtszeit bombardieren werde. Und im Fernsehen sagte er: »Wenn wir Iran bombardieren – und ich hoffe und bete, dass wir es tun –, wird dies eine Welle des Antiamerikanismus auslösen, gegen die der Antiamerikanismus, den wir bis jetzt ertragen haben, ein Liebesfest sein wird.« In Podhoretz’ Logik wäre auch dies wieder nur ein weiteres Zeichen dafür, dass der Sieg im Vierten Weltkrieg näherrückt. Denn mehr Antiamerikanismus kann nur bedeuten, dass Amerika mehr denn je das Richtige tut.

Podhoretz genießt den Schrecken, den die Ungeheuerlichkeiten auslösen, die er betont lässig und stoisch vorbringt. Entlarvungsgesten prallen an ihm ab: Er spielt ganz offensiv und lustvoll die jüdische Karte und inszeniert sich als letzte Hoffnung Israels gegen die »Appeaser« des »Islamofaschismus«. Gerade in jüdischen Kreisen ist Podhoretz darum umstritten: Die Mehrheit der liberalen Juden in Amerika, die loyal zu Israel stehen und gerade darum die Nahostpolitik der Bush-Regierung mit Sorge sehen, empfindet seine Position als Anmaßung. Was Podhoretz wiederum als Bestätigung verbucht: ein perfekt geschlossenes System.

Manche Einlassungen von Podhoretz deuten auf Realitätsverlust hin: In seinem Buch erklärt er, der Meinungsstreit um den Irakkrieg sei »kein Stück weniger blutig als derjenige, den unsere Truppen im Nahen Osten kämpfen«. Es handele sich dabei schließlich ebenfalls »um eine Art Bürgerkrieg«. Mancher würde ihn wegen solcher Äußerungen gern als »zunehmend einsamen Mann« abtun, der mit »ideologischer Blindheit« (so der New Yorker Publizist Ian Buruma) geschlagen ist. Podhoretz ist zwar ein typischer Upper-East-Side-Intellektueller zwischen Pomp und Hysterie, wie man sie aus Woody Allens Filmen kennt. Aber zugleich ist er ein in den Washingtoner Machtsphären gut vernetzter Mann, auf den immer noch gehört wird.

Vielleicht sind die Nachrufe auf den Neokonservatismus, die angesichts der Lage im Irak verfasst wurden, zu früh geschrieben worden. Wer schon glaubte, die revolutionäre Außenpolitik der Neocons sei ein Opfer des Irakkriegs, sollte die Präsidentschaftskampagne des früheren New Yorker Bürgermeisters Rudy Giuliani im Auge behalten. Norman Podhoretz ist seit Kurzem dessen außenpolitischer Berater.

0 Kommentare

  1.   miko

    “4.Weltkrieg”

    da fällt mir Volker Pispers, der diese neuen US kriege eher ein “Verprügeln” nannte und ob man die kampfschlacht eines Wladimier Klitshkos gegen einen 12jährigen wirklich schlacht nennen könnte.

    Im ersten, zweiten Weltkrieg gab es noch die richtigen Panzer und Material Schlachten, ob man solche US Aktionen im Irak, Afghanistan… tatsächlich damit vergleichen kann. Es läuft doch derzeit eher so ab, das die Amerikaner mit ihrer Militärmaschenrie alles platt walzen, um dann bei der besetzung wie die israelis vor einer intifada stehen mit der sie nicht klar kommen können. Das hat doch eher mit den Kolonial Kriegen vergleichbar (was natürlichnicht so herorisch zu verkaufenist wie weltkrieg), wo eine technisierte Armee gehen unterlegene Naturvölker standen.
    Das Problem bei den “islamischen Naturvölker” war stetts der Islam der heute aus einem unterlegenen 12jährigen, einen unterlegenen 12jährigen mit sprengstoffgürtel machen kann.

  2.   J.S.

    @miko
    Der militärische Teil des letzten Golfkrieg hat meines Wissens nur 3500 Menschenleben gefordert.
    Das ist ein ganz schöner Fortschritt gegen die Schlachten des zweiten Weltkriegs.
    “alles platt walzen” ist also schlicht Blödsinn. Es ist wohl eher die Drohung mit der Fähigkeit, die den Gegner frühzeitig an Aufgeben denken lässt und damit Menschenleben rettet.
    Und für Selbstmordattentate ist die Gegend schon seit den Assassinen bekannt und das war lange bevor es Kolonialmächte oder gar die USA gegeben hätte. Die Vorstellung das ein militärischer Niederlage automatisch zum Terrorismus führen würde ist ebenfalls schlicht Quatsch. Sonst hätte es in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg eine Menge mehr Terror geben müssen.


  3. […] latest bookmarks on del.icio.us Prophet des nächsten Weltkriegs – DIE ZEIT/Joerg Lau (de)Vom Trotzkisten zum Kämpfer gegen den »Islamofaschismus«: Wie der New Yorker Intellektuelle […]

  4.   CharlesMcWaeffele

    Der II Weltkrieg in Europa wurde von einer total unterschätzten Roten Armee am Boden gewonnen.

    Wie ein IV Weltkrieg ausgeht ist ganz offen, da es sich um einen langwierigen krieg handeln würde in dem die Gegner der USA ihre Fähigkeiten erst entwickeln


  5. Offtopic:
    Der ägyptische Blogger Sandmonkey hat der Jungle World ein interessantes Interview gegeben, in dem er auch den liberalen Muslim-Bruder Ibrahim al-Hudaiby (siehe älterer Beitrag hier) erwähnt:

    J.W.: Weil die Hoffnung vieler Reformisten auf eine moderate Muslimbruderschaft falsch ist?

    SM: Ja. Die Muslimbrüder sind keine Lösung. Sie sind weder für die Demokratie noch für gleiche Rechte. Anfang Oktober haben sie ihr politisches Programm veröffentlicht. Darin sagen sie explizit, dass das Amt eines Ministers oder des Präsidenten in Ägypten weder von einem Christen noch von einer Frau besetzt werden kann und dass ein islamischer Rat zur Überwachung der Regierung gebildet werden sollte. Das klingt nicht nach Demokratie, sondern eher wie die Army of Islam.

    Die Hoffnung auf moderate Muslimbrüder kommt daher, dass es zwei Fraktionen gibt. Der moderate Teil präsentiert sich auf der Homepage http://www.ihwanweb.com. Er gibt der Muslimbruderschaft ein freundliches Image, auf das im Übrigen auch Teile des amerikanischen State Department hereinfallen. Einer von Ihwanweb ist Ibrahim al-Hudaiby. Er übersetzt alle Reden von Mohammed Mahdi Akef, dem obersten Führer der Muslimbrüder. Das, was Akef sagt, und das, was übersetzt wird, sind zwei völlig verschiedene Sachen. Alle wissen, dass die richtige Übersetzung die sofortige Einstellung jeglicher internationaler Unterstützung zur Folge hätte.”

    Liberale Muslimbrüder oder “Übersetzungsfehler”?

    Das ganze Interview auf

    http://jungle-world.com/seiten/2007/43/10877.php

  6.   J.S.

    Ein interessanter Gedanke: “Warum denn sonst würde der »Widerstand« wohl so viel Blut vergießen, wenn er nicht überzeugt wäre, dass die US-Mission im Irak gelingt?”

  7.   Wachtmeister

    Ganz sicher ist Norman Podhoretz daran schuld, wenn es einen Krieg gegen den Iran gibt. Mit dem Verhalten der iranischen Regierung hat das nichts zu tun. Die will nur spielen und meint es nicht so, wenn sie offen von der Vernichtung des Westens, islamischer Weltherrschaft und der nahenden Ankunft des Mahdi spricht und bald gestützt auf Atomwaffen den Nahen Osten kontrollieren wird. Alles nur Phantasien von Norman Podhoretz. Bestimmt.

    Über Winston Churchill wurden in den 1930ern übrigens ähnliche Artikel verfasst. Der weigerte sich auch, mit dem moderaten Flügel der NSDAP zu verhandeln und die legitime Kritik Deutschlands an der amerikanisch-jüdischen Politik anzuerkennen. Man wies ihm damals überzeugend nach, dass er gezielt antideutsche Vorurteile schürte, um seine Kriegspolitik im Interesse der Rüstungswirtschaft voranzutreiben. Alles schon mal dagewesen…


  8. “Vom Trotzkisten zum Kämpfer gegen den »Islamofaschismus«”
    Tja, die ehemaligen Raucher sind meistens die fanatischten Nichtraucher. Ich glaube nicht, dass Bush während seiner Amtszeit noch einen Krieg vom Zaun brechen wird.
    dafür ist seine Stellung mittlerweile zu schwach.

    Und vielleicht wird ja sein Nachfolger mal gegen die Islamisten vorgehen, die das wirkliche Problem des Westens sind: die Wahhabiten.

  9.   Wachtmeister

    @Jörg Lau:
    “Wenn wir vor einem »neuen München« stehen, wie Podhoretz behauptet, dann werden Befürworter der Diplomatie zu Wiedergängern der »Appeasement«-Politik von 1938, die Hitler freie Bahn geschaffen hat.”

    Befürworter von Luftangriffen können auf zwei Erfolgsbeispiele verweisen: Irak und Syrien. Womit argumentieren die Verfechter weiterer Verhandlungen, die, wenn ich es richtig verstehe, ohne zeitliche Fristen und klare Benennung der Alternativen geführt werden sollen?

    Das zentrale Argument der Verfechter ineffektiver Diplomatie ist m.E. die Furcht vor den Folgen militärischen Handeln, ein “Irak-Trauma” quasi. Soweit mir die Diskussion über ein Vorgehen gegen den Iran bekannt ist, will jedoch niemand den Iran besetzen und dort eine andere Regierung installieren. Es geht nur um die Vernichtung der Nuklearinfrastruktur und ggf. Revolutionswächtern, Quds-Einheit etc. Das ist alles gut aus der Luft zu treffen, und die Reaktionsmöglichkeiten des Iran sind begrenzt.

  10.   Jean-Luc Levasydas

    @Wachtmeister

    Man merkt dass sie keine Kriegserfahrung haben:

    “Es geht nur um die Vernichtung der Nuklearinfrastruktur und ggf. Revolutionswächtern, Quds-Einheit etc. Das ist alles gut aus der Luft zu treffen”

    P.S. Und ich wuensche Ihnen dass sie auch zukuenftig keine Kriegserfahrungen machen muessen.