Ein Blog über Religion und Politik

High Heels in Teheran

Von 14. Dezember 2007 um 00:01 Uhr

Aus unserer losen Reihe “islamische Kleidung” – oder: “Eure Probleme möchten wir haben”:

Während Kopftücher und Burkinis sich in Europa ausbreiten, versucht die Teheranerin, trotz dem Moralterror des Regimes flott auszusehen.

Boots mit Absätzen  sind im Winter beliebt, die Hosenbeine werden gerne hineingesteckt, ganz wie auch auf hiesigen Straßen.

stiefel.jpg
Verrbotten!

Der Teheraner Polizeichef  will nun dagegen vorgehen, weil diese Mode “unislamisch” sei. Auch Hüte, die an Stelle von Hidschabs getragen werden, sollen künftig verfolgt werden, ebenso kurze Wintermäntel.
AFP berichtet:

“The police last week launched what was termed a “winter” crackdown on unIslamic dressing, to follow an unusually vigorous summer drive against women whose clothing was deemed overly flimsy.

Tehran police chief Ahmad Reza Radan said women who wear high boots with their trousers tucked-in would be targeted by the moral police, as well as those who sport hats instead of headscarves and short tight winter coats.

Radan had described such fashions as an example of “Tabarroj”, an Islamic term which means revealing one’s beauty and bodily contours to unrelated men.”

Einige Abgeordnete, heißt es, protestieren gegen die Strafverfolgung.

Leser-Kommentare
  1. 1.

    @JL
    wer hat denn die schuhe als unislamisch deklariert?
    und mit welcher begruendung?
    kopfschuettelnd, mathilde

    • 14. Dezember 2007 um 01:16 Uhr
    • mathilde
  2. 2.

    zu spitz, Mathilde, viel zu spitz und zu scharf noch dazu!

    • 14. Dezember 2007 um 01:27 Uhr
    • Lebeding
  3. 3.

    du warst das also lebeding ?!

    • 14. Dezember 2007 um 01:34 Uhr
    • mathilde
  4. 4.

    nein, nicht wirklich. Aber denken Sie mal an die Bilder von Elvira Bach. Hier wird deutlich, wie erotisch der Schuh wohl auch für manche Frauen sein kann. Betrachtet man nun das Profil des hier gezeigten Schuhes, so kann man die rechte Linienführung weiterzeichnen und man erhält – mit viel Fantasie – die fraulich Silhouette eines eleganten Busens (die Spitze des Absatzes muss man dann natürlich wegmalen und mit der Vorder-Sohle verbinden ..
    Die linke Linie lässt sich zu einem Busen durchzeichnen und … Alles was rund und spitz und scharf ist, wird demnächst verboten ..

    Die Emanzen wollten ja sogar den Messeturm von Frankfurt verhindern, weil der so an ein entsprechendes Glied erinnere …. :-)))

    Naja, mit entsprechender Fantasie kann frau sogar in einem Turm entsprechende Glieder sehen. Und Männer in Schuhen Frauensilhouetten …

    • 14. Dezember 2007 um 01:46 Uhr
    • Lebeding
  5. 5.

    lebeding, danke fuer die analyse! waere ich echt nicht drauf gekommen (prust).

    • 14. Dezember 2007 um 19:01 Uhr
    • mathilde
  6. 6.

    scheinbar ist es so, dass man aus allem etwas negatives erkennen kann und versucht dies dann zu verbieten. schade eigentlich…

    • 16. Dezember 2007 um 14:40 Uhr
    • Sam
  7. 7.

    [...] Ein modischer Knubbel auf der Stirn [...]

  8. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)