Ein Blog über Religion und Politik

“Natürliches Wachstum”: Der große Siedlungs-Schwindel

Von 3. Juni 2009 um 11:45 Uhr

Shaul Arieli ist ehemaliger israelischer Brigade-Kommandeur für den Gaza-Streifen und hat als ehemaliger Chef der israelischen regierungsamtlichen Peace Administration an zahlreichen Friedensverhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern teilgenommen. Er gilt als einer der führenden Experten zu Fragen einer möglichen zukünftigen Grenzregelung zwischen beiden Seiten.

Arieli hat sich die Zahlen zum Siedlungsbau in den besetzten Gebieten der Westbank vorgenommen und sie daraufhin untersucht, ob es sich bei dem Wachstum der Siedlungen um “natürliches Wachstum” handeln kann, wie die israelische Regierung behauptet.

Das Ergebnis ist eindeutig: Nein. Es handelt sich um gezielte Einwanderungspolitik. Die folgende Tabelle entnehme ich der Website von Shaul Arieli.

Natural growth or growth by immigration?!

Government

Years

Settlements in the West Bank and Gaza

Israelis in the West Bank and Gaza

Neighborhoods in east Jerusalem

Israelis in east Jerusalem

Total

Cumulative total

Labor

67-77

32

6,000

11

32,000

38,000

38,000

Likud

77-81

47

11,000

26,000

37,000

75,000

Likud

81-84

37

29,000

20,000

49,000

124,000

Unity

84-90

26

46,000

1

32,000

78,000

202,000

Likud

90-92

2

15,000

5,000

20,000

222,000

Labor Likud

92-2001

4

93,000

2

52,000

145,000

367,000

Likud Kadima

2001-2009

100 Outposts

95,000

27,000

122,000

489,000

Total

127

295,000

14

194,000

489,000

So fasst Arieli seine Ergebnisse zusammen:

1. All Israeli governments established settlements in West Bank areas.
2. During the first 15 years, the Israeli government prioritized populating east Jerusalem with Jews.
3. Since 2001, unauthorized outposts have replaced the establishment of new settlements.
4. A third of the Israelis living in the West Bank and Gaza Strip moved there prior to signing the Oslo Accords (25 years), another third during the Oslo Accords period (8 years), and another third after it was frozen (8 years)!!!
5. 55% of the Israelis living in east Jerusalem moved there before signing the Oslo Accords and the rest during the Oslo Accords period or after it was frozen!!!
6. Natural growth for Jewish population is 1.6%.
7. The size of an average family in Israel is 3.1 persons.

In anderen Worten: In acht Jahren nach den Oslo-Verträgen wanderten genausoviele Menschen in die Westbank ein wie in den 25 Jahren zuvor. Und nach der Aussetzung des Oslo-Prozesses abermals so viele. In Oslo sollte die palästinensische Selbstverwaltung vorbereitet werden. Während also offiziell die Selbstverwaltung der Palästinenser ausgehandelt wurde, wurden auf dem Boden Fakten geschaffen, um sie zu torpedieren und die Landnahme in der Westbank voranzutreiben.

Akiva Eldar kommentiert die Zahlen Arielis in Ha’aretz:

The myth of “natural population growth” doesn’t impress Col. (res.) Shaul Arieli, nor do the stories about little children from good Jewish homes who are left without a kindergarten. Arieli, who in the late 1990s served as deputy military secretary to former prime minister and incumbent Defense Minister Ehud Barak, did the calculations and found that one third of Israelis living in the territories (not including East Jerusalem) settled there during the Oslo years and another third after the peace process was suspended.

Expressed in numbers: From 1992-2001, the number of Jewish settlers increased by approximately 93,000 and four settlements were added; in the period from 2001-2009, another 95,000 settlers were added to the population and 100 additional outposts established.

As for East Jerusalem, 45 percent of Israelis living in East Jerusalem moved there after the Oslo agreement.
And now for the total: While 32 settlements (not including East Jerusalem) were established in the territories between 1967 and 1977, housing some 6,000 settlers, today 127 Jewish settlements can be found in the territories, alongside another 100 outposts, housing a total of 295,000 settlers.

It doesn’t take a demographer to deduce from Arieli’s figures that “natural population growth” – even at a record 3.4 percent per annum (which is twice the national average among Jews) – cannot explain a 100 percent growth to the settlers’ population in 2001-2009.

Leser-Kommentare
  1. 1.

    … weder der jetzige israelische Ministerpräsident noch seine Vorgänger hatten je anderes im Sinn als einen Apartheids-Staat.

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30406/1.html

    (Vorsicht: Anti-israelische Hetze!! )

    • 3. Juni 2009 um 12:02 Uhr
    • Andreas
  2. 2.

    >Natural growth for Jewish population is 1.6%.

    Jo, aber bei den Siedlern liegt das Wachstum wesentlich höher, die sind fast so schlimm wie die Palis mit ihrem UN-finanzierten Geburtenjihad.

    • 3. Juni 2009 um 12:23 Uhr
    • PBUH
  3. 3.

    Lassen Sie das bloss nicht den Herren Broder lesen, Sie bekommen sehr wahrscheinlich sofort eine Anzeige wegen “Volksverhetzung” , wenn das nicht klappt, dann aber mindestens verschiedene Beschimpfungen als Anti-Semit und ewig Gestriger.

    • 3. Juni 2009 um 12:34 Uhr
    • fm
  4. 4.

    Die Siedler sind Monster. Lesen Sie mal, was sie jetzt schon wieder für Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben:

    http://www.maannews.net/en/index.php?opr=ShowDetails&ID=38079

    Salfit – Ma’an – A herd of settler-owned wild boars were released onto Palestinian farmlands in western Salfit on Monday morning, damaging crops there.

    The chair of the Palestinian Agricultural Trade Union, Khalil Omran, said, “The boars broke into the fields at the Al-Najara and Al-Jaheer areas of western Salfit. They caused the destruction of wheat and barley fields and damaged fruit trees.”

    “One of the attacked fields was planted with peach trees. All were broken and caused a big loss for the field’s owner, farmer Abo Ayman Oada,” Omran added.

    Omran reiterated his call that something be done about the wild boars that cause losses to farmers’ livelihood each year, in addition to fears over the H1N1 flu virus, which some believe is carried by pigs.

    • 3. Juni 2009 um 15:33 Uhr
    • Rafael
  5. 5.

    Rafael, offensichtlich will es Ihnen nicht in den Kopf, dass die Leute vom Ertrag ihrer Felder leben müssen.

    In letzter Zeit sind Ihre Beiträge nur noch zum k…

    • 3. Juni 2009 um 15:40 Uhr
    • Joachim S.
  6. 6.

    Nachsatz:

    Wenn die Palästinenser vom Ertrag ihrer Hände Arbeit leben könnten und nicht auf die Hilfe von Hamas und Co. angewiesen wären, wäre deren Einfluss weit kleiner.

    • 3. Juni 2009 um 15:43 Uhr
    • Joachim S.
  7. 7.

    2. Nachsatz:

    Auch die Geburtenrate wäre niedriger, wenn die Leute etwas zu tun hätten. In einer Gesellschaft, in der es weder sinnvolle Arbeit noch Freizeitangebote gibt, bleibt den Leuten nur Sex.

    • 3. Juni 2009 um 15:53 Uhr
    • Joachim S.
  8. 8.

    Joachim S, Sie glauben also im Ernst, was die palästinensische Nachrichtenagentur schreibt?

    Keine Angst, Sie sind sicher nicht der Einzige. Die Palästinenser glauben es vermutlich auch.

    • 3. Juni 2009 um 16:09 Uhr
    • Rafael
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)