Ein Blog über Religion und Politik

Die schleichende Vernichtung der irakischen Christen

Von 14. Dezember 2010 um 15:42 Uhr

Ich hatte heute Besuch von vier irakischen Christen, die dieser Tage auf Einladung des Goethe-Instituts in Deutschland sind.

Was sie mir über ihre Lage erzählt haben, ist sehr aufwühlend. Sie hatten auch Bilder dabei, die ich wohl so schnell nicht vergessen werde. Auf ein solches Grauen war ich nicht vorbereitet. Ein wenig bin ich immer noch unter Schock, vielleicht hilft es da, ein paar Eindrücke aufzuschreiben.

Nabeel Qaryaqos ist Journalist in Baghdad. Er sagt, wenn er schreiben würde, was er denkt und was er für richtig hält, würde er umgebracht. Über die grassierende Korruption kann er nicht ohne Lebensgefahr berichten. Seine Tochter, auch sie Christin, wird in der Schule gezwungen, den Koran zu lernen. Seine Frau, eine Ingenieurin, kann nicht mehr an der Uni unterrichten, weil sie sich weigert, ein Kopftuch anzulegen. (Auch sie ist Christin.) Abends klopfen Leute an die Tür und rufen: Haut ab! Sie hinterlassen auch Zettel mit Drohungen. Die Christen sollen aus Bagdad, aus dem ganzen Land verschwinden. Über so etwas kann er nicht schreiben, sonst bringen sie ihn gleich um. Herr Qaryaqos erzählt von einer Familie, die sich nach jahrelanger Einschüchterung entschlossen hatte, auszuwandern. Sie verkauften ihr Haus, allerdings zu einem viel zu geringen Preis – weil ja bekannt war, dass sie unter Druck standen wegzugehen. Nach dem Verkauf wurde die Familie überfallen und ermordet. Das Geld aus dem Hausverkauf wurde gestohlen.

Aziz Emanuel Al-Zebari ist Sprecher des “Chaldean Syrian Assyrian Popular Council”, einer Dachorganisation der chaldäischen Christen im Irak, einer der ältesten christlichen Gemeinschaften weltweit. Christen hätten keine Rechte im Irak, sagt der exzellent englisch sprechende Herr Al-Zebari, der in Erbil Englisch lehrt. Sie werden bestenfalls als “Dhimmis” behandelt und müssen oft die islamische Kopfsteuer (Jiziya) an islamistische Gruppen bezahlen, die wie Mafiosi ihnen gegenüber auftreten. Man versuche systematisch, Christen aus ihren Häusern und Wohnvierteln zu verdrängen und ihnen ihr Eigentum wegzunehmen. Moscheen werden in Christengegenden gebaut, um den Machtanspruch des Islams zu demonstrieren. Iran und Saudiarabien, sonst verfeindet, würden beide jene Gruppen unterstützen, die den Irak vom Christentum reinigen wollen. Ein halbe Million Christen hat den Irak bereits verlassen, eine weitere halbe Million hält sich noch, vor allem im kurdischen Norden. Aber viele seien als Binnenflüchtlinge dorthin gekommen und hätten keine Lebensgrundlage. Das chaldäische Christentum, so schildert es Herr Al-Zebari, steht vor dem Aus. Die einzige Lösung wäre eine autonome Region, sagt er, so wie die Kurden eine haben. Ohne einen sicheren Hafen sei die Jahrtausende alte christliche Kultur, die lange vor dem Islam in Mesopotamien zuhause war, in wenigen Jahren am Ende. Seine eigene Familie ist schon teils im Ausland.

Dr. Samir S. Khorani, ein (christlicher) arabischsprachiger Professor für Literaturkritik an der Salahadeen Universität von Erbil, schließt sich dem Plädoyer an. Die Welt solle den Christen lieber im Irak helfen, statt sie zu Flüchtlingen zu machen. Nur dort könnten sie auf Dauer ihre Kultur bewahren. Mit Saddam Husseins Förderung des politischen Islams in seiner späten Phase habe das Elend angefangen. Christen, die Ureinwohner des Landes, wurden schon unter Saddam zunehmend zu “Ungläubigen” umdefiniert. Nach der Invasion von 2003 wurden sie zur Zielscheibe des Hasses vor allem der Sunniten auf den Westen, auf Amerika. Die einheimischen Christen, sagt Herr Khorani, haben den Preis für den Krieg bezahlt, weil man sich an ihnen ohne Risiko schadlos halten konnte. Sie wurden als Verräter gebrandmarkt, weil man automatisch annahm, sie hätten die Amerikaner gerufen. Weil im Irak seit 2005 die Scharia als Maßstab der Gesetzgebung gilt, sie die institutionelle Diskriminierung von Christen programmiert. Was den Christen im Irak angetan werde, sei ein “Genozid in Zeitlupe”. Täglich würden Christen in Mossul und Bagdad ermordet.

Abdulla Hermiz Jajo Al-Noufali ist Chef der staatlichen Stiftung für “Christen und andere Religionen” in Bagdad. Er sagt, die Christen seien das Ventil für den innerislamischen Hass zwischen Sunniten und Schiiten. Das ist die einzige Sache, über die sich die Extremisten in beiden muslimischen Lagern einig seien: der Hass auf die Christen. “Hier bei euch in Europa verlangen Muslime die Gleichstellung mit anderen Religionsgemeinschaften, selbst wenn die Muslime nicht Bürger dieser Länder sind. Wir aber sind die Ureinwohner des Irak und haben keine Rechte. Alles, was wir verlangen, ist folgendes: Behandelt uns in unserem eigenen Land so, wie die Muslime in Europa behandelt werden. Das würde uns schon reichen.” Schiiten, sagt Herr Al-Noufali, seien etwas weniger schlimm als die radikalen Sunniten, deren Agenda von Al-Kaida bestimmt werde. Und dies deshalb, weil die Schiiten selber jahrhundertelang von den Sunniten verfolgt und unterdrückt wurden. Auch theologisch seien die Schiiten wesentlich gesprächsbereiter als die Sunniten, bei denen die Salafiten den Ton angeben. Trotzdem: das Ende des Christentums in Mesopotamien stehe bevor, wenn die internationale Gemeinschaft nicht bald handele.

Und dann holt er ein Album hervor. Er will mir zeigen, was in der Kirche “Maria Erlöserin” in Bagdad am 31. Oktober passiert ist. (Ein Massaker, das bei uns kaum Reaktionen ausgelöst hat.) Ein Al-Kaida-Kommando hatte das Gotteshaus am Sonntagabend überfallen, die Gottesdienstbesucher als Geiseln genommen. Am Ende des Gemetzels waren 58 Menschen tot, mehr als 70 verletzt.

Ich blättere: Blutspuren an allen Wänden, an der Decke, zwei tote Priester im Ornat, eine Mutter mit einem totem Baby, noch eine Mutter mit totem Baby, ein Leichenfetzen hängt im Kronleuchter, ein Stück Fleisch liegt zwischen Kirchenbänken, und dann: Tote, Tote, Tote. Eine Gruppe von Menschen, erklärt Herr Al-Noufali, hatte sich in einen hinteren Raum zurückgezogen und diesen mit Regalen verrammelt. Zwei Islamisten sprengten sich am Eingang des Raumes in die Luft, um den Weg freizubekommen. Dann warfen andere aus dem Kommando Granaten in die betende Menge.

Die Zeit ist um, die vier Herren ziehen weiter, um anderen Journalisten und Abgeordneten von der Lage ihrer Leute zu erzählen.

Herr Al-Zebari sagt, er werde noch einen Abstecher nach Schweden machen, bevor er in den Irak zurückkehrt. Dort wohnt ein Teil seiner Familie. “Haben Sie von dem Anschlag in Stockholm gehört?” fragt er mich. Natürlich, sage ich, und verweise auf den irakischen Hintergrund des Täters. “Wir fühlen mit Ihnen, wenn dieser Wahnsinn jetzt nach Europa kommt”, sagt Herr Al-Zebari.

Leser-Kommentare
  1. 1.

    Ist es nicht lebensgefährlich für die Herren und deren Familien, wenn zwar hier in Deutschland, aber doch für jeden weltweit abrufbar, die Schilderungen mit Klarnamen veröffentlicht werden?

    • 14. Dezember 2010 um 16:37 Uhr
    • Stefanie
  2. 2.

    Das Schicksal der Christen im Irak ist bedauerlich. Allerdings denke ich nicht, dass die Christen dort eine Zukunft haben, eher sollte man Ihnen eine Aufnahmeperspektive in Europa und anderen offenen Gesellschaften bieten.

    Wenn die muslimischen Hardliner und ihre Getreuen im Irak das eigene Land und die eigenen Leute genügend kastriert und malträtiert haben auf ihrem Feldzug für die reine Lehre und die homogene Gesellschaft, kann es vielleicht dort auch einmal besser werden. Vorerst dürfte es dort aber keine Perspektiven für Andersgläubige oder moderate und liberale Muslime geben.

    Zwei Anmerkungen noch:

    Auch unter den Muslimen wird es etliche Ureinwohner geben. Das Christentum ist auch im Irak nur von aussen gekommen und nicht dort entstanden und seit allen Zeiten vorhanden.

    Und auch der Verweis auf die Situation der Muslime in Europa und die Freiheiten, die hier für sie existieren, ist etwas überzogen. Schließlich wollen wir ja gerade keine Verhältnisse wie in Saudi-Arabien und im Irak und deshalb herrscht bei uns im Gegensatz zu dort Religionsfreiheit und die Geltung von universellen Menschenrechten.

    • 14. Dezember 2010 um 16:45 Uhr
    • Bounce
  3. 3.

    Die “Welt” hat sehr intensiv berichtet:

    z.B.

    aus dem April 2008:

    http://www.welt.de/politik/article1901356/Christen_sehen_sich_als_Opfer_ethnischer_Saeuberung.html

    http://www.welt.de/politik/ausland/article10877107/Die-toedliche-Jagd-auf-die-irakischen-Christen.html

    und hat bereits anlässlich des jüngsten Massakers am 03.11. darauf aufmerksam gemacht, dass die Christen im Irak im Stich gelassen werden:

    “Vor allem radikale Islamisten, aber auch reine Kriminellenbanden machten schnell deutlich, dass sie die Existenz der auf provozierende Weise friedlichen Christen nicht dulden würden.

    Viele gezielte Morde und Massaker später ist die Zahl der Christen im Irak drastisch geschrumpft – es sind, wenn es hochkommt, noch etwa 200.000. Der Exodus der Christen wird bald abgeschlossen sein. Dann wird das Christentum nur noch in einem historischen Sinne zum Irak gehören. Und es sieht leider nicht so aus, als würde das die deutsche Öffentlichkeit sonderlich betrüben oder gar schmerzen.

    Besonders dröhnend ist hierbei das ziemlich beharrliche Schweigen jener, die sehr schnell mit scharfen Urteilen zur Stelle sind, wenn die Entfaltungsrechte von Muslimen in Deutschland bedroht sind. Dem scharfen Urteil in solchen Fällen steht eine Duldsamkeit im Falle von Christenverfolgungen im Rest der Welt gegenüber, die so gar nicht zu unserem schönen Ideal passt, dass Menschenrechte unteilbar sind.

    Es ist leider so: Vielen erscheint das Christentum als etwa Fremdes, das nicht schützenswert ist.”

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article10693984/Christen-als-Hassobjekt-fuer-Islamisten-und-Kriminelle.html

    b.t.w. lieber Herr Lau, Sie sollten häufiger mal die außenpolitischen Artikel der Welt lesen, dann wären Sie auch insbesondere i.S. Israel nicht immer am hinterher hinken. Ein Blick in die Welt am z.B. 31.05. 2010 und Sie hätten sich nicht derart verrant, weil Sie zeitnah erfahren hätten, wer hinter den Aktivisten stand etc. und gewusst, meine Posts kann ich so nicht bringen…

    • 14. Dezember 2010 um 16:51 Uhr
    • Stefanie
  4. 4.

    Teil I:

    Die “Welt” hat sehr intensiv berichtet:

    z.B.

    aus dem April 2008:

    http://www.welt.de/politik/article1901356/Christen_sehen_sich_als_Opfer_ethnischer_Saeuberung.html

    • 14. Dezember 2010 um 16:51 Uhr
    • Stefanie
  5. 5.

    b.t.w. lieber Herr Lau, Sie sollten häufiger mal die außenpolitischen Artikel der Welt lesen, dann wären Sie auch insbesondere i.S. Israel nicht immer am hinterher hinken. Ein Blick in die Welt am z.B. 31.05. 2010 und Sie hätten sich nicht derart verrant, weil Sie zeitnah erfahren hätten, wer hinter den Aktivisten stand etc. und gewusst, meine Posts kann ich so nicht bringen…..die hatten im Gegensatz zu Ihnen nämlich die längst im Vorfeld bekannten Informationen und für Uninformierte aufbereitet.

    • 14. Dezember 2010 um 16:52 Uhr
    • Stefanie
  6. 6.

    Teil III

    und hat bereits anlässlich des jüngsten Massakers am 03.11. darauf aufmerksam gemacht, dass die Christen im Irak im Stich gelassen werden:

    “Vor allem radikale Islamisten, aber auch reine Kriminellenbanden machten schnell deutlich, dass sie die Existenz der auf provozierende Weise friedlichen Christen nicht dulden würden.

    Viele gezielte Morde und Massaker später ist die Zahl der Christen im Irak drastisch geschrumpft – es sind, wenn es hochkommt, noch etwa 200.000. Der Exodus der Christen wird bald abgeschlossen sein. Dann wird das Christentum nur noch in einem historischen Sinne zum Irak gehören. Und es sieht leider nicht so aus, als würde das die deutsche Öffentlichkeit sonderlich betrüben oder gar schmerzen.

    Besonders dröhnend ist hierbei das ziemlich beharrliche Schweigen jener, die sehr schnell mit scharfen Urteilen zur Stelle sind, wenn die Entfaltungsrechte von Muslimen in Deutschland bedroht sind. Dem scharfen Urteil in solchen Fällen steht eine Duldsamkeit im Falle von Christenverfolgungen im Rest der Welt gegenüber, die so gar nicht zu unserem schönen Ideal passt, dass Menschenrechte unteilbar sind.

    Es ist leider so: Vielen erscheint das Christentum als etwa Fremdes, das nicht schützenswert ist.”

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article10693984/Christen-als-Hassobjekt-fuer-Islamisten-und-Kriminelle.html

    mein btw sollte eigentlich Teil III sein, aber wegen der Regelung mit den Links ist nun alles durcheinander.

    • 14. Dezember 2010 um 16:53 Uhr
    • Stefanie
  7. 7.

    Deutschland sollte mehrere Zehntausend aufnehmen. Ohne Wenn und Aber. Vor allem die jungen, weiblichen und traumatisierten, häufig elternlosen christlichen Iraker (und Angehörige anderer Minderheiten im Irak) sollte man schnellstens einfliegen und auf die Bundesländer verteilen. Auf geht’s Frau Merkel und Landesväter/-mütter!

    • 14. Dezember 2010 um 17:10 Uhr
    • Publix
  8. 8.

    @ Stefanie: Nach Rücksprache mit dem Goethe-Institut besteht keine Gefahr, sonst hätte ich das nicht gemacht.
    Im übrigen schätze ich es nicht, wenn Sie hier centerum censeo wieder mir der Mavi Marmara ankommen. Ich bin Welt-Abonnent, Ehemann einer Ex-Welt-Redakteurin, Büronachbar eines Ex-Welt-Redakteurs und befreundet mit einem halben Dutzend Kollegen dort. OK?
    Im übrigen habe ich meine eigene Meinung, was die Israelberichterstattung dort angeht. So weit liegt sie aber nicht von der Grundlinie entfernt, wie Sie glauben machen. Dies alles leider voll OT, ihretwegen.

    • 14. Dezember 2010 um 17:13 Uhr
    • Jörg Lau
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)