Ein Blog über Religion und Politik

Wer an den britischen Riots schuld ist

Von 9. August 2011 um 19:00 Uhr

Katharine Birbalsingh sagt in ihrem Blog alles Nötige über die Riots und die Verantwortung der Täter (und ihrer Eltern):

Many of these mindless thugs involved in the riots don’t think more than 10 minutes into the future. They think that stealing trainers is ‘fun’, not even considering that it might be wrong. Many of them are, quite literally, unable to read and write: 17 percent of 15-year-olds are functionally illiterate. If you de-educate an entire generation, if you constantly make excuses for their behaviour, if you never teach them the difference between right and wrong, then chaos is what you reap. These young people are just implementing what they’ve learnt at school!

Teachers can only keep the peace in the classroom because they have established authority. Where there is order in classrooms, children show respect because they have been taught to respect teachers. ONE teacher can therefore command the respect of hundreds of children. It is the same with the police and order in society. The police cannot hope to outnumber the rioters. As a civilised society, we rely on a sense of morality in our people to keep the order. How did the Japanese survive their recent nuclear disaster? They queued quietly for food and help, and waited. They didn’t say ‘ME ME ME’! Do young people wear hoodies in Japan? Do Japanese children question their teacher’s authority? Do Japanese adults defend the appalling behaviour of their youth? NO.

We are an international disgrace. What would happen if the teacher left her classroom and said that she was ‘keeping a close eye on things from her holiday home’? Theresa May, Home Secretary, was the only one of our leaders, whether Conservative or Labour, who returned from holiday immediately when Tottenham exploded. Where were all of our leaders? If even our politicians refuse to take responsibility for their ‘classrooms’, then how can we expect the children to remain in their chairs?

Ken Livingstone blames everything from Thatcher to the Conservatives to lack of youth clubs. Darcus Howe is comparing our riots to Syria’s! I look on in horror at our BBC reporters, as well as ordinary people being interviewed on TV, as they all chant the usual mantra without even thinking: cuts, cuts, cuts. A man whose shop had been looted met Nick Clegg on the street, clearly distressed, and rather than blame the looters, he attacked the Deputy Prime Minister over the cuts. What is wrong with everyone? Have we been brainwashed by aliens?

Even the sensible people (and there have been a few) refuse to denounce ALL of the violence. Brixton, Croydon, Birmingham are bad, but Tottenham somehow was ‘understandable’. Come again? You mean sometimes looting and violence are acceptable? Apparently, the Tottenham riots are understandable because the police shot Mark Duggan (father of four, according to the Guardian). Do we really think that the police went out and killed a random innocent man? Or rather, as the local residents say, was he not a ‘major player’ in the Tottenham criminal underworld? They say he ‘lived by the gun’, and caused ‘grief’ to local people. Some say he was a crack cocaine dealer. His fiancée says he was determined not to go back to jail (so he has been in jail) and he has a child with her and another woman. She also has another 2 children from another man. Yet what do Mark Duggan’s parents say? That he was a good father and a respected member of the local community. How can someone with that reputation be considered a respected member of the local community?

Was Mark Duggan a good father? Who knows! Certainly, Jens Breivik, father of the Norway bomber, was absent during his son’s childhood. He refused to see his 16-year-old son because he ‘wasn’t ready’ (whatever that means). Jens Breivik, rather than feeling remorse for having failed as a father, was only interested in his own reputation when the appalling Norway killings took place. But when I criticised him, I was shot down by ordinary readers of this blog. How dare I criticise parents when I am not a parent myself! White readers say that they are unable to speak about black absent fathers because they’re white. Fine. But is Jens Breivik black? Yet no one was willing to be critical of his questionable parenting. Parents teach their children the difference between right and wrong. If they are absent, then the child grows up without a moral compass.

These criminals are responsible for their behaviour but so are their parents who sit at home, knowing their children are out there, looking forward to the goodies their children will bring home. I am so angry, so ashamed, so utterly dismayed. The vast majority of these criminals are black. No one will say it. I hang my head in shame, both as a black person and as a teacher. I naively thought if I could tell people what was happening in our schools that we would change things. I wrote a book, thinking that this would stop the liberals from the excuse-making. But instead, I was told I had made it all up. Our great capital city is on fire and even this isn’t enough to convince people that the excuse-making must stop!

What does the Socialist Workers Party say? “These riots are a bitter reaction to racist policing and a Tory Government destroying people’s lives.” It beggars belief. Our reaction to these riots is the greatest worry. What will defeat us is not the rioters. Scary as they are, they are a minority of yobs. What will defeat us is the power of bad ideas. Given our refusal to change, the worst is yet to come.

Kategorien: Debatte, Wer sind wir?
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Hier das Interview mit Darcus Howe, der von einem Aufstand, insurrection, spricht und mit London mit Syrien vergleicht.

    h t t p://www.youtube.com/watch?v=biJgILxGK0o

    Unter der Überschrift:

    Good on elder Brother Darcus Howe for putting this stupid BBC presenter in her place

    ist das Video auch auf der Plünderer-Versteherseite

    h t t p://sonsofmalcolm.blogspot.com/

    gepostet.

    • 9. August 2011 um 19:29 Uhr
    • Thomas Holm
  2. 2.

    Also pardon, aber was ist das für ein wirres Geschreibsel?

    Die Japaner tragen keine Kapuzen und respektieren brav ihre Eltern, vermutlich machen ihre „Führer“ auch keinen Urlaub. Die Eltern bedanken sich, indem sie den Kindern den Unterschied zwischen gut und böse beibringen. Was wiederum dazu führt, dass sowohl Breivik als auch die englischen riot kids keine Japaner sind. Hurra! Also für Japan jetzt. Für England sieht es derweil düster aus, bei solchen Eltern und solchen Kindern. Saftige Gefängnisstrafen, Härte und Entschlossenheit hat Herr Lau ja schon gefordert, aber da ist noch Luft nach oben. Knastet doch einfach auch die Eltern ein, damit ist das Problem dann von der Straße verschwunden, d.h. in Ihrer Welt: Gelöst!

    Mein moralischer Kompass macht swooosh.

    • 9. August 2011 um 21:25 Uhr
    • Thomas
  3. 3.

    Es liegt mir fern, Cameron politisch zu rechtfertigen.
    Aber er hat völlig recht, wie o.a. Autorin, wenn er sagt, daß wer alt genug ist, diese Verbrechen zu begehen, auch alt genug ist, dafür bestraft zu werden.

    Wer nie gelernt hat, daß soziale Regeln ein Ausdruck von Respekt der Ordnung zum Wohle aller ist, sucht seine Grenze. Wenn er sie nicht bekommt, wird er immer aggressiver. Egal gegen wen oder was. Er bewertet Toleranz gegenüber seiner Aggressivität als ermunternde Schwäche.

    Diese Leute haben, egal welcher Nationalität, eine Störung im moralischen Welt- und Wertebild, dessen gelingendes Zustandekommen eine anspruchsvolle pädagogische Aufgabe ist.

    Zur unkonventionellen Freiheit im Denken und Handeln ist nur Fähig, wer Selbstdisziplin und Respekt, d.h. konventionelle Regeln, gelernt hat.

  4. 4.

    Na, Cameron hat ja nun die harte Hand angekündigt.
    Ich denke, damit werden diesen Chaoten schon Anstand und Disziplin
    beigebracht. Auf das sie ihre lächerlichen sozialen Problemchen nicht als Vorwand nehmen.

    (Hab ich den Wettbewerb im Kurzstreckendenken jetzt gewonnen?)

    • 10. August 2011 um 00:37 Uhr
    • Christian
  5. 5.

    Nein, den im hohlen Sarkasmus.

    • 10. August 2011 um 00:41 Uhr
    • N. Neumann
  6. 6.

    Missa brävis

    „Gähn“

    • 10. August 2011 um 00:42 Uhr
    • Cem Gülay
  7. 7.

    >How can someone with that reputation be considered a respected member of the local community?

    Meint die Dame das ernst?

    Vielleicht sollte sie sich mal einen Mafia-Film ansehen.

    Wer in diesen Gegenden aufwächst, lebt nach anderen Regeln.

    • 10. August 2011 um 01:11 Uhr
    • PBUH
    • 10. August 2011 um 01:15 Uhr
    • PBUH
  8. 9.

    Ströbele, übernehmen Sie:

    http://twitpic.com/63mk1d

    • 10. August 2011 um 02:05 Uhr
    • N. Neumann
  9. 10.

    Tweets:

    Rioters ask #BBC’s Chris Buckler if he’s going to another riot, & if he cld take them. They carry empty bags to fill with loot. #UKriots
    vor 2 Stunden

    Southall: cheerful groups of young Sikhs on the corners, carrying ceremonial swords. No looters, surprisingly.
    vor 3 Stunden

    • 10. August 2011 um 02:09 Uhr
    • N. Neumann
  10. 11.

    schwachsinn zum quadrat a la jürgen lau

    reaktionäres gewäsch‘

    • 10. August 2011 um 08:07 Uhr
    • marioBausWien
  11. 12.

    @ NN

    „Southall: cheerful groups of young Sikhs on the corners, carrying ceremonial swords. No looters, surprisingly.“

    surprise, surprise, … Hatte ich das nicht auch schon mal erwähnt, dass man vielleicht auch ein bißchen auf die ethnische Komposition von Migration achten sollte ? Sollte es wirklich Ethnien von solchem und solchem aktuellen ethischem Standard geben und nicht nur schlimme Sozialprobleme, bei denen eigentlich alle immer ausrasten müssen ?

    Die Verteilung von ANSTAND scheint unter den Menschen zu jeder bestimmten Zeit recht ungleich geraten zu sein; zusätzlich zu allen Dingen, die sonst noch ungleich sind. Das läßt sich bestimmt ändern, was auch seine Zeit brauchen mag; aber anerkennen muss man wohl zunächst einmal, wie es aktuell aussieht.

    Vielen Dank für die aussagekräftige Fundstelle.

    • 10. August 2011 um 08:25 Uhr
    • Thomas Holm
  12. 13.

    „soziale Regeln sind ein Ausdruck von Respekt“ !

    Da kann ich Ihnen nur nachdrücklich zustimmen ! Allerdings : ist Ihnen klar, dass genau das von den sogenannten „Eliten“ aus Wirtschaft, Hochfinanz und Politik seit geraumer Zeit aufs gröbste mit Füßen getreten wird ?! DAS ist der Grund und die Ursache für das, was jetzt geschieht. Und genau da liegen auch die Lösungsmöglichkeiten. Ende mit der krassen Verteilungerechtigkeit, Abpufferung der Armut ! Nur so wird es gehen können. Die Zeit ist reif.

    • 10. August 2011 um 08:53 Uhr
    • Bertram Meyer
  13. 14.

    Das ist Breiviks Gedankengut. FIndet man auf den ersten paar Seiten seines Elaborats. Ist sie nun verantwortlich für Oslo? Und wie ist es mit der Verantwortung des Blogmeisters, der das zitiert?

    • 10. August 2011 um 09:08 Uhr
    • FreeSpeech
  14. 15.

    Ende mit der krassen Verteilungerechtigkeit

    Genau. Nur noch ein Flachbildschirm pro Mann.

    • 10. August 2011 um 09:12 Uhr
    • riccardo
  15. 16.

    Grundsätzlich find ich es sehr schade, dass hier die Artikel absatzweise kopiert werden. Den Absatz anzureißen und dann auf den fremden Blog/Link schicken, wäre besser, weil diese Seiten nicht davon leben, dass sie verlinkt werden, sondern, dass die Leute die Links auch klicken. Wenn ich aber alles hier lesen kann, dann brauch ich nicht mehr klicken.

    Wenn man bedenkt, dass Herr Lau nichts anderes macht, als diesen Text hier rein zu kopieren, dann ist das nicht der richtige Weg.

    • 10. August 2011 um 09:49 Uhr
    • Hakan Tee
  16. 17.

    @ Hakan Tee

    naja, es stimmt schon, daß es vielleicht anders, wie sie es vorschlugen, besser wäre, leider aber auch zeitintensiver, müßte man doch die jeweiligen aspekte, die einem zentral und wichtig erscheinen, zusammenfassen.
    Andererseits muss ich aber auch sagen, daß ich auch immer etwas Appetit bekommen habe nach mehr, wenn ich einige gute (zitierte) Stellen gelesen habe und somit eigentlich so gut wie immer dann den Link anklicke und den kompletten Blick-Artikel lese.

    ____________

    @ Lau

    Ein sehr guter Artikel – aber es sollte ihnen auch klar sein, daß die dame hier einiges propagiert, daß hochgradig verpönt ist in weiten – ‚linken‘ – Kreisen gerade der ‚Progressiven‘ (oft gerade auch geisteswissenschaftlichen akademiker).
    Z. B. beim Hinweis auf das verhalten der Japan spricht sie im Grunde das an, was wir unter Sekundärtugenden verstehen und was oft abgelehnt wird. Einerseits mit der begründung, dass diese ‚preußischen‘ Tugenden (*Deutsche Gründlichkeit*, *Kadavergehorsam* und wie sie unschön weiter benannt werden) mitschuld am Ermöglichen des Holocausts [was ja sogar stimmt auf eine verdrehten Art und Weise] und deshalb abzulehnen wären. Und weil diese Tugenden halt eine ‚freie Entfaltung‘ behindern und zur ‚Uniformität‘ erziehen würden usw….
    Das Menschenbild, das dahinter steht, ist dabei das wirkliche Problem – suggeriert es doch, daß es einen letztlich guten Persönlichkeitskern per se gäbe und vor allem äußere Faktoren wie ‚Autorität‘, ‚Hierarchie‘, ‚Gewalt‘ etc…. diese prinzipiell gute Disposition dann verunstalten würden. Der (kleine) Mensch wird eben nicht als ein letztlich neutrales Wesen begriffen, daß ‚erzogen‘, ‚geformt‘ werden muss. ‚Erziehung‘ wird begriffen als ‚Anleitung‘ und ‚Entfaltungshilfe‘ für das angeblich in jedem tief drinnen steckende ‚Gute‘.
    Diese Haltung kommt dann aber nicht nur halt in der Pädagogik zum Ausdruck, sondern auch in den Medien (die nunmal einfach Prozentual in Europa einen sehr hohen Anteil an idealistischen Menschen – was allzuoft *linken* heisst – haben) und in der Politik.
    Es wird dann nach entlastenden Momenten gesucht, wie sie eben soziale Umstände, Diskriminierung usw… sein sollen. Sie entlasten die Täter indem sie eine Art Determinismus postulieren (bei den sozialen Umständen können die ja gar nicht anders….) und sie entlasten die Verantwortlichen indem sie gleichgültiges Wegschauen mit Freiheit geben verwechseln.
    Hinzu kommt noch dieser falsche pazifistische Glaube, daß, wenn ‚man‘ keine Gewalt ausübt – und bereits die faktische Androhung aufgrund von Möglichkeit wird von manchen so verstanden – man auch keine Gewalt auslösen würde. Also wird der öffentliche Raum ent-staatlicht dahingehend, daß man Polizeistellen abbaut, Polizisten entwaffnet, Deeskalation gegen Gewalttäter propagiert, und Täter mit Samthandschuhen anfäßt. Den eine wichtige und für eine entwaffnete Gesellschaft essentielle Aufgabe des Staates ist es das Gewaltmponopol des Staates auch aufrecht zu erhalten – wenn er sich aber selbst der Möglichkeiten der Gewalt entäußert, wie will er dann dieses Gewaltmonopol noch verteidigen?
    Die türkischen & Co. kleinen Ladenbesitzer haben absolut Recht damit, daß sie ihren Besitz, ihre Läden, mit Gewalt verteidigen. Die Polizei kann es nämlich nicht, selbst wenn sie wollen (und sie wollen sicherlich im Moment). Nur sollte man sich dabei im klaren sein: passiert es öfters, dass unerfahrende , wütende kleine Leute wie diese Ladenbesitzer mit Knüppeln & Co. solche marodierenden Jugendlichen angehen, dann wird es früher oder später Tote geben – irgendeiner wird mal unglücklich stürzen, einen Knüppel an eine falsche Körperstelle bekommen etc… – es ist einfach eine Frage von Möglichkeiten über Zeit.
    Die multikulturelle Gesellschaft geht einfach nicht – es muss in den zentralen Bereichen eine einheitliche Kultur herrschen wie ein für alle gleichermaßen herrschendes Gesetz, dass auch von allen gleichermaßen prinzipiell anerkannt wird und alle dementsprechend auch erzogen sind. dasselbe gilt auch für das Verhältnis zum gemeinsamen Staat und der gemeinsamen Gesellschaft, der gemeinsamen politischen Kultur und der gemeinsamen Sprache etc…. Nicht das ‚Anderssein‘ darf überwiegen, sondern das Bewußtsein des ‚Wir gehören alle zusammen‘ muss das primäre sein – erst so können dann einzelne kulturelle Unterschiede bzw. Besonderheiten gepflegt werden, ohne dass sie zu sehr als Basis eines Ausschlusses (freiwillig oder fremdbestimmt) werden können.
    Bayern z. B. sind erst einmal Deutsche und auf diesr basis wird dann der Schuhplattler und die Lederhosen zu einer regionalen kulturellen Spezialität, an der man sich erfreuen kann (wer mag – ich nicht). Diese Dinger könnten aber auch Zeichen des ‚Andersseins‘ sein und entsprechen verstärkt in Verbindung mit weiteren Besonderheiten dazu dienen, dass sich die Bayern primär als Bayern sehen und nicht als Deutsche, so dass der Rest der Deutschen zu den ‚Anderen‘, den ‚Fremden‘ wird.

    • 10. August 2011 um 10:39 Uhr
    • Zagreus
  17. 18.

    Wer an den britischen Riots schuld ist

    Years of liberal dogma have spawned a generation of amoral, uneducated, welfare dependent, brutalised youngsters

    ….

    If you live a normal life of absolute futility, which we can assume most of this week’s rioters do, excitement of any kind is welcome. The people who wrecked swathes of property, burned vehicles and terrorised communities have no moral compass to make them susceptible to guilt or shame.

    Most have no jobs to go to or exams they might pass. They know no family role models, for most live in homes in which the father is unemployed, or from which he has decamped.

    They are illiterate and innumerate, beyond maybe some dexterity with computer games and BlackBerries.

    They are essentially wild beasts. I use that phrase advisedly, because it seems appropriate to young people bereft of the discipline that might make them employable; of the conscience that distinguishes between right and wrong.

    They respond only to instinctive animal impulses — to eat and drink, have sex, seize or destroy the accessible property of others.

    Their behaviour on the streets resembled that of the polar bear which attacked a Norwegian tourist camp last week. They were doing what came naturally and, unlike the bear, no one even shot them for it.

    A former London police chief spoke a few years ago about the ‘feral children’ on his patch — another way of describing the same reality.

    The depressing truth is that at the bottom of our society is a layer of young people with no skills, education, values or aspirations. They do not have what most of us would call ‘lives’: they simply exist.

    Nobody has ever dared suggest to them that they need feel any allegiance to anything, least of all Britain or their community. They do not watch royal weddings or notice Test matches or take pride in being Londoners or Scousers or Brummies.

    Not only do they know nothing of Britain’s past, they care nothing for its present.

    They have their being only in video games and street-fights, casual drug use and crime, sometimes petty, sometimes serious.

    The notions of doing a nine-to-five job, marrying and sticking with a wife and kids, taking up DIY or learning to read properly, are beyond their imaginations.

    Es lohnt sich den ganzen Artikel zu lesen

    Read more: http://www.dailymail.co.uk/debate/article-2024284/UK-riots-2011-Liberal-dogma-spawned-generation-brutalised-youths.html#ixzz1UcHsRtyh

    • 10. August 2011 um 11:29 Uhr
    • PBUH
  18. 19.

    Pbhu

    Zu einfach gedacht. Zu Sarrzinistisch!

    Bringt uns kein Schritt weiter!

    • 10. August 2011 um 11:48 Uhr
    • Cem Gülay
  19. 20.

    @Bertram Meyer

    >DAS ist der Grund und die Ursache für das, was jetzt geschieht. Und genau da liegen auch die Lösungsmöglichkeiten. Ende mit der krassen Verteilungerechtigkeit, Abpufferung der Armut ! Nur so wird es gehen können. Die Zeit ist reif.

    Eher nicht, die moralische Verkommenheit der aktuellen „Elite“ ist unbestritten, aber das eine hat mit dem anderen wenig zu tun.

    Grundsätzlich müssen wir beide Gruppen mehr zur Verantwortung ziehen und mit wesentlich härteren Strafen bedrohen, was bei den Eliten natürlich wesentlich schwerer wird als beim Mob, aber nicht unmöglich ist.

    Beide Gruppen müssen sich vermehrt im Knast begegnen und die Gesellschaft ist gerettet.

    Aus dem Artikel:

    Liberal opinion holds they are victims, because society has failed to provide them with opportunities to develop their potential.

    Most of us would say this is nonsense. Rather, they are victims of a perverted social ethos, which elevates personal freedom to an absolute, and denies the underclass the discipline — tough love — which alone might enable some of its members to escape from the swamp of dependency in which they live.

    Only education — together with politicians, judges, policemen and teachers with the courage to force feral humans to obey rules the rest of us have accepted all our lives — can provide a way forward and a way out for these people.

    They are products of a culture which gives them so much unconditionally that they are let off learning how to become human beings. My dogs are better behaved and subscribe to a higher code of values than the young rioters of Tottenham, Hackney, Clapham and Birmingham.

    Unless or until those who run Britain introduce incentives for decency and impose penalties for bestiality which are today entirely lacking, there will never be a shortage of young rioters and looters such as those of the past four nights, for whom their monstrous excesses were ‘a great fire, man’.

    Read more: http://www.dailymail.co.uk/debate/article-2024284/UK-riots-2011-Liberal-dogma-spawned-generation-brutalised-youths.html#ixzz1UcLmcmue

    • 10. August 2011 um 11:55 Uhr
    • PBUH
  20. 21.

    Unter Deutschlands Linken und Liberalen ist es Allgemeingut, dass man mit den sogenannten „Sekundärtugenden“ Pflichtbewusstsein, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Ordnungsliebe, Höflichkeit, Sauberkeit etc., auch ein KZ führen kann. Sie also überflüssig sind.
    Die Krawalle in GB führen vor, wie eine Gesellschaft aussieht, die vollkommen ohne diese KZ-Tugenden auskommt. Weswegen sie natürlich von Liberalen wie Linken sofort als „soziale Unruhen“ klassifiziert werden. Linke und Liberal sind nämlich stinknormale Menschen – und für die gilt, dass sie sich ungerne ihren eigenen Lebenslügen stellen.

    • 10. August 2011 um 12:14 Uhr
    • ThorHa
  21. 22.

    Ratschläge aus Teheran:

    Iran presses UK to show ‚restraint‘ with demonstrators

    Iranian official urges Britain to allow delegation into country to investigate police human rights violations.

    http://www.jpost.com/International/Article.aspx?id=233103

    • 10. August 2011 um 12:31 Uhr
    • Serious Black
  22. 23.

    Sehen wir die Sache mal realistisch. In unseren Vorstädten gibt es auch genügend solcher Jungs. Da reicht möglicherweise bald auch ein Auslöser, wie vor ein paar Jahren in Paris und jetzt in den englischen Vorstädten. Ich sehe da auch keine einfache Lösung, aber eine Rechnung ist klar: Was immer der Staat am Bildungssystem versucht einzusparen, speziell am unteren Ende, das muss er später für Gefängnisse und Polizisten ausgeben. Aber auch Law and Order führt keinen Millimeter weiter, weil 70-80% von ihnen nach dem Knast rückfällig werden. Ich habe jeden Tag mit diesen Jungs zu tun. Das sind teilweise deutsche Staatsbürger. Da hilft auch kein Ruf nach Ausweisung. Der Staat muss diesen Jugendlichen irgendetwas anbieten. Das sind ja keine Untiere. Das sind Menschen, genau wie die Kinder aus dem Bildungsbürgertum. Aber sie bräuchten wesentlich mehr pädagogische Unterstützung als wir vor Ort in den staatlichen Schulen mit den derzeitigen Mitteln leisten können. Die besten Lehrer, die wir haben müssten an diese Schulen. Für Gymnasiasten reichen Durchschnittskräfte. Die werden zu Hause gefördert.

    • 10. August 2011 um 12:38 Uhr
    • cwspeer
  23. 24.

    @Cem Gülay

    Diese ganzen Probleme zu lösen ist relativ einfach, aber nicht mit dem aktuellen linksliberalen Personal was sich überall in Medien und Politik festgesetzt hat, denn die stellen sich in der Tat nur ungern ihren eigenen Lebenslügen.

    An dieser Stelle verkneife ich mir mal einen Angriff auf den Blogmeister.

    • 10. August 2011 um 12:39 Uhr
    • PBUH
  24. 25.

    @cwspeer

    Wie wär´s denn mal mit dem Erlernen von Selbstverantwortung ?

    • 10. August 2011 um 12:47 Uhr
    • riccardo
  25. 26.

    @cwspeer

    Nein, nein, sie und ihre Lernresistenz sind Teil des Problems lieber Pastor.

    Mit ihnen und ihren Freunden im System kann man keine Fortschritte erzielen, man muss sie zur Verantwortung ziehen und überall in Deutschland aus den Positionen entfernen.

    Generationen von Sozialarbeitern, Medienleuten und Politikern, die selbst nicht den Unterschied zwischen Gut und Böse, zwischen Falsch und Richtig kennen haben diese Probleme verursacht – und sich ansonsten ein schönes Leben gemacht.

    • 10. August 2011 um 12:59 Uhr
    • PBUH
  26. 27.

    sprich eine „Säuberung des Systems“, und endlich mehr Haftanstalten bauen!

  27. 28.

    @ ricardo

    zum Beispiel, aber auch das muss man ja lernen. Und ich behaupte auch, das können sie lernen, aber sie brauchen dafür einen geeigneten Rahmen. Ich habe in den letzten Jahren etliche Schüler von mir leider im Knast enden sehen aber andere kriegten irgendwann die Kurve. Was oft hilft, sind Einzelgespräche mit uns oder unserem Sozialpädagogen. Je mehr sie merken, dass das „System“ sie ernst nimmt und ihnen mit einer geeigneten Mischung aus Wertschätzung und Konsequenz begegnet, desto größer die Chance, dass sie sich vom Umfeld ihrer „Gangs“ distanzieren und alles daransetzen, eine Ausbildung oder einen Schulabschluss auf die Reihe zu kriegen. Wenn sie auf diesem Wege sind, kriegen sie von uns jede denkbare Unterstützung. Aber ab einer gewissen Klassengröße ist es fast unmöglich an sie ranzukommen. Das ist bei uns das Hauptproblem. Aber was tun, wenn derzeit in NRW Lehrermangel herrscht, speziell für Berufskollegs? Da sind politisch in den letzten Jahren offenbar deutlich falsche Prioritäten gesetzt worden.

    • 10. August 2011 um 13:07 Uhr
    • cwspeer
  28. 29.

    PBUH

    Wie um alles in der Welt kommen Sie denn auf diesen Blödsinn? Lehrer (als solcher arbeite ich ja derzeit trotz meiner Ausbildung als evangelischer Theologe) aus ihren Positionen entfernen? Und dann? Wie geht´s denn dann weiter?

    • 10. August 2011 um 13:13 Uhr
    • cwspeer
  29. 30.

    @ Wetter

    Hilft wie gesagt nix. Die werden alle rückfällig. Dann brauchen Sie immer mehr Knäste und irgendwann sieht es aus wie in Houston/Texas. An jeder Ecke ein Knast. Das kann sich niemand wünschen! Warum nicht dieses Geld ins Bildungssystem stecken? Zumal wir in Zukunft qualifizierte Leute brauchen. Das macht doch Sinn, es muss nur beherzter in dieser Richtung gehen, als bisher.

    • 10. August 2011 um 13:16 Uhr
    • cwspeer
  30. 31.

    @cwspeer, sorry, das war eigentlich eine ironische Erwiderung auf Herrn Pupsi.

  31. 32.

    @ Wetter

    Ach so, dann sind wir uns an dem Punkt ja offenbar einig. Ich sehe mich da übrigens auch durch den Artikel von Frau Birbalsingh bestätigt, wenn sie sagt:
    „If you de-educate an entire generation, if you constantly make excuses for their behaviour, if you never TEACH them the difference between right and wrong, then chaos is what you reap.“ Knäste kurieren nur die Symptome und das noch ziemlich schlecht.

    • 10. August 2011 um 13:29 Uhr
    • cwspeer
  32. 33.

    @cwspeer

    >Und dann? Wie geht´s denn dann weiter?

    Dann kann man endlich Lösungen implementieren, die den Leuten und der Gesellschaft wirklich helfen.

    Was sie nicht verstehen wollen, sie können es nicht!

    Aus ihrer Sicht verständlich, sich dumm stellen und versuchen sich bis in die fette Rente zu retten, vielleicht funktioniert das sogar, vielleich aber auch nicht.

    • 10. August 2011 um 13:36 Uhr
    • PBUH
  33. 34.

    Die Rechtsfaschisten wollen am liebsten eine Mauer um Assoziale Bezirke bauen. Und die „Gutmenschen“ (Nichtfaschisten) weisen darauf hin, dass dies nicht Problemursache ist. So lässt sich das Gelaber im Artikel und in den Kommentaren hier zusammenfassen. Irgendwo mag es zwar auch ähnlich depperte Linksfaschisten geben, die die Gewalt als Aufstand werten wollen, doch die sind keine Massenbewegung wie die der Rechtsfaschisten.

    Tatsache ist, dass sich der rechtslastige demokratische Staat solange nicht um seine Assos kümmert, bis diese durch soziale Verwahrlosung zur unkontrollierbaren Masse werden, die bei einem entsprechenden Anlass explodiert. Der in einem Taxi ermordete „Kriminelle“ hatte wohl keine Waffe und hat nachweislich auch nicht auf die Polizei geschossen. Selbst wenn er wie behauptet ein Krimineller gewesen sein sollte, spielt das nach der Falschaussage der Polizei bezüglich der angeblichen Notwehr keine Rolle mehr.

    Der linkslastige demokratische Staat versucht das Aufkommen solcher sozial explosiver Schichten zu vermeiden, indem es mit Fürsorge versucht, auch diese Menschen in die Gesellschaft einzugliedern.

    Wer den größeren Erfolg hat, ist eingentlich klar, aber das steht ja dem Bedürfnis entgegen, die Assozialen als Feindbild für charaktergeschädigte Menschenverachter zu erhalten, die hier und woanders schamlos so tun, als würden sie sich für die tatsächlich geschädigten Kleinhändler interessieren.

    Für Charakterstärke gehaltene Charakterdefizite bedingen einen erfolgreichen Rechtspopulismus, der sich nicht für Ursachen interessiert und dümmlichst gegen ein Intellekt überforderndes weniger Menschenverachtung lebendes Weltbild von angeblichen „Gutmenschenidioten“ agitiert. Dieses Gutmenschenbashing ist so gnadenlos bescheuert, dass sogar der Hinweis auf Ursachen der Mobexplosion als angebliche Verständniswerbung für die ausgeübte Gewalt gewertet wird, obwohl so gut wie keiner dieser Ursachen reflektierenden „Gutmenschen“ weder eine „Amnestie“ noch eine „milde“ Bestrafung für die Beteiligten im Mob fordert.

    Die charaktergeschädigsten Möchtegernrechtspopulisten versuchen sogar mit den Parolen kommunistischer Randgruppen, die die Mobexplosion verblödet als Aufstand werten wollen, zu suggerieren, dass Ursachen hinweisende „Gutmenschen“ gleichermaßen verblödet wären. Genauso wie manche echt depperte Linke Nazidummheiten normalen Konservartiven überzustülpen versuchen.

    Es ist, was es ist, sozial ausgegrenzte und vor allem unbeachtete Asos, die als Abfall der Gesellschaft nach einem Funken sich Aufmerksamkeit verschaffen. Und zwar eine Aufmerksamkeit, in der sie nicht der Fußabtreter unbefriedigter Rechtspopulisten sind, sondern eine, in der sie sich einer Gruppe zugehörig fühlen, die auch die Macht besitzt, der ausstoßenden Gesellschaft „Respekt“ abzuverlangen.

    Die sozial ausgestoßenen Asos verursachen mit ihrem ausgelebten Hass und ihrem assozialen Sozialverhalten Kolateralschäden bei anderen sozial Ausgestoßenen. Dafür kann man die ungebildeten Randgruppen natürlich verurteilen. Doch, wenn man aber die blinde Ursachen ignorierende Hetze der etwas gebildeteren, gesellschafttlich eher integrierten Asos betrachtet, die ebenfalls Kolateralschäden bei den gleichen Opfern durch ihre charakterdefiziten geschuldete Blindheit für Ursachen in Kauf nehmen, gibt es zwischen den Mob auf der Straße und dem Mob in den Internetforen keine großen Unterschiede.

    • 10. August 2011 um 13:37 Uhr
    • Erol Bulut
  34. 35.

    @ PUBH

    Okay, dann nennen Sie mir doch mal eine Lösung des Problems schlecht ausgebildeter Jugendlicher, das ohne Lehrer und gute Sozialpädagogen auskommt. Ich stelle mich keineswegs dumm. Ich habe wirklich keine Ahnung an was Sie da denken.

    • 10. August 2011 um 13:45 Uhr
    • cwspeer
  35. 36.

    CWSpeer

    Würden wir keine institutionelle Ausgrenzung haben, dann würde sich schon einiges verbessern.

    Da haben fast“alle“ Deutsche mitgemacht oder weggeschaut.

    Den beim Teilen und und beim Neid, sind die Links-liberalen ganz vorne

    • 10. August 2011 um 13:56 Uhr
    • Cem Gülay
  36. 37.

    @cwspeer

    für diejenigen, die ihren Charakter über unreflektiertes Gutmenschengeblubber zu prägen versuchen, gibt es nur eine „Lösung“ die harte Strafen, große Polizeipräsens und am besten Ausweisung beinhaltet.

    Eine ursachenbehebende Problemlösungssicht wird an sich abgelehnt, weil man sich so von den „Gutmenschen“ abgrenzen möchte, deren Weltsicht mit Legendenbildung definiert wird. Die Abgrenzung von den angeblichen Weltbild der Gutmenschen ist Selbstzweck und gleichzeitig Blockade für rationale Gedankengänge.

    Sie können keine Ahnung darüber haben, was charakterschwache Gutmenschenlegendenbauer für Lösungsannsätze haben, weil da nichts ist, was Vernunftsbezogen ist.

    • 10. August 2011 um 14:05 Uhr
    • Erol Bulut
  37. 38.

    Korrektur

    Denn beim nicht Teilen und Neid sind die Linksliberalen ganz vorne mit dabei

    • 10. August 2011 um 14:13 Uhr
    • Cem Gülay
  38. 39.

    @13. Bertram Meyer

    „ist Ihnen klar, dass genau das von den sogenannten “Eliten” aus Wirtschaft, Hochfinanz und Politik seit geraumer Zeit aufs gröbste mit Füßen getreten wird ?!“

    Vollkommen klar. Die Gewalttäter der Gosse und die in Nadelstreifen sind die beiden Seiten einer Münze. Beiden Gruppen gleich ist die diskursfreie Kapitalverherrlichung.

    Wobei auf die Riots der Satz Max Horkheimers zutrifft, wonach niemand den Regeln des Kapitalismus schärfer unterworfen ist, als die besitzlose Klasse. Genau das leben sie jetzt, mit ihren Mitteln, aus, während die Zerstörungen und Plünderungen der Herren der City of London, etwas vornehmer zeitversetzt, zum Tragen kommen.

    • 10. August 2011 um 15:34 Uhr
    • missa brevis
  39. 40.

    @6. „Gähn“

    Hallo Cäm, trotzdem gut geschlafen?
    Ich muss mich vielmals bei Ihnen entschuldigen, daß ich mit meinem Kommentar Ihren vermutlich hochintellektuellen Kreis gestört habe.

    Ich bin in Erwartung Ihrer espritgeladenen, dialektisch Kommentarhighlights, wovon ich bisher nur leider noch nichts entdecken konnte.

  40. 41.

    @EB

    So sieht´s wohl aus. Diese angeblichen „Gutmenschen“ sind aber eine Karikatur, jedenfalls was mein berufliches Umfeld betrifft. De facto gehen wir am Berufskolleg zwar human im Tonfall, aber doch konsequent vor. Wir arbeiten auch auch sehr wohl auf dem Boden der Verfassung und dulden keine Gewalt in unserem Verfügungsbereich. Wer überhaupt nicht mitzieht, wird irgendwann verwiesen und steht auf der Straße. Da sind dann in der Tat wieder die Herren mit den Mützen zuständig, mit denen wir ständig im Gespräch sind. Das ist leider so. Letzten Endes sind öffentliche Schulen derzeit mit dem Problem überfordert. Wir tun was wir können, aber jede Unterstützung seitens Staat bzw. Land wäre hilfreich.

    • 10. August 2011 um 17:12 Uhr
    • cwspeer
  41. 42.

    @ 34. Erol

    Weshalb verpacken Sie Ihre Analyse in einen Brei von Schimpf eines geschlossenen Weltbilds?

    Damit verweisen Sie mit Ihrem diagnostizierten „Mob in den Internetforen“ vor allem auf sich.

    Entrü(m)pelt läse sich Ihr Kommentar nicht nur besser, seine Argumente könnten ernster genommen werden.

  42. 43.

    „Es liegt mir fern, Cameron politisch zu rechtfertigen.
    Aber er hat völlig recht, wie o.a. Autorin, wenn er sagt, daß wer alt genug ist, diese Verbrechen zu begehen, auch alt genug ist, dafür bestraft zu werden.“
    Dann rechtfertigen sie ihn aber doch? Ich finde, er hat eben nicht recht, weil Strafe nicht funktioniert. Konsequenzen wäre besser und dann solche, die den Leuten genau das beibringen, was sie, nach Maßgabe ihres Kommentars, nicht haben. Irgendwann müsste man mit dem Vermitteln dieser Werte doch anfangen? Jetzt wäre doch ein guter Zeitpunkt. Ist natürlich mühsamer als Knast, aber bestimmt wirkungsvoller. Alle Mann ins Aufräum- und Reparaturkommando, um den Realitätsverlust aufzuheben, auf beiden Seiten.

    • 10. August 2011 um 21:50 Uhr
    • orava
  43. 44.

    Ich denke, jemand der selbst keine Kinder hat, sollte besser den Mund halten, als Eltern zu kritisieren. Kritik hilft sowieso nur, wenn jemand etwas verbessern will, ansonsten schadet sie nur. Wenn schon, dann tatkräftig unterstützen, aber Buch schreiben ist natürlich viel angenehmer. Was mich wirklich erschüttert ist die Absurdität in der ganzen Sache. Sie erwartet von Menschen, ihren Kindern Wertmaßstäbe einer Gesellschaft beizubringen, die in der Realität dieser Menschen größtenteils überhaupt nicht vorkommen oder anders ausgedrückt, für sie im Alltag überhaupt nicht funktionieren. „Parents teach their children the difference between right and wrong. If they are absent, then the child grows up without a moral compass.“ Offenbar ist das Problem wohl eher, dass die Kinder von den Eltern einen moralischen Kompass erhalten, der nicht mit der Moral der „Gesellschaft“ einhergeht. Da wäre es ein Glück, wenn die Eltern nicht da sind, wenn, ja wenn das Bildungs- und Sozialwesen die Lücke schließen würde. Tut es aber nicht, aus diversen Gründen, und im Fernsehen sehen die Kinder genug „unmoralische“ Beispiele. Ich finde, die „Gesellschaft“ sollte lieber mal genauer hinschauen, was sie für Botschaften sendet und welche Vorbilder sie bietet. Kinder sind Meister im Imitieren. Wen imitieren sie da bloß? Die Eltern wohl nicht, die waren ja nicht da…

    • 10. August 2011 um 22:13 Uhr
    • orava
  44. 45.

    @ 43. / orava

    Bezogen auf eine Gewaltenteilung, auf deren judikativen Job Cameron hinweist, hob meine Zustimmung ab. Nicht auf seine politische Arbeit.

    Klar wäre es für die Droogs, auf beiden Seiten, besser, anstatt nur in den Knast, sie mit den Konsequenzen ihres Handelns und deren Behebung zu befassen.

    Für die Jungs aus Tottenham Schaufel, Besen und Schubkarre – für die von der City of London z.B. in Projekten sozialer Betreuungsarbeit.

    Beides wird ein frommer Wunsch bleiben.

    Die kommenden Tage werden zeigen, wie die Bestrafung der Täter aussieht. Wobei davon auszugehen ist, daß die Gerichte zwischen Rädelsführern und Mitläufern, dem Alter und ‚Vorleben‘ zu unterscheiden wissen.

    • 11. August 2011 um 08:37 Uhr
    • missa brevis
  45. 46.

    Missa Brevis, zu 3

    Sie haben recht(Gähn). Ich sollte es erklären.

    So ein Gesülze! „anspruchsvolle pädagogische Aufgabe ist“

    • 11. August 2011 um 14:02 Uhr
    • Cem Gülay
  46. 47.

    @ Cem G.

    „Der dumme lacht über alles, was er nicht kennt.“ Goethe (deutscher Dichter)

    Immerhin bestätigen Sie mir nun ein zweites mal, daß Sie, als pöbelnder Eckensteher, kein ernst zu nehmender Diskussionsteilnehmer sind.

    • 11. August 2011 um 18:13 Uhr
    • missa brevis
  47. 48.

    Missa Brevis

    Klar bin ich ein dummer türkischer Eckensteher, wie konnte ich mir erlauben, eine Bio-Deutsche zu kritisieren, die hier Goethe Zitate verwendet

    • 11. August 2011 um 18:39 Uhr
    • Cem Gülay
  48. 49.

    wenn nichts mehr geht – Rassismus geht noch.
    Wobei zu vermuten steht, daß Sie genauso Deutscher sind, wie ich .

    (Sie merken, ‚missa brevis‘ ist kein weiblicher Name, sondern hat eine andere Bedeutung, mit der ich Sie aber nicht belasten möchte:-)

    Bio ist okay – besser als Sondermüll …

  49. 50.

    Britain’s liberal intelligentsia has smashed virtually every social value

    So now the chickens have well and truly come home terrifyingly to roost. The violent anarchy that has taken hold of British cities is the all-too-predictable outcome of a three-decade liberal experiment which tore up virtually every basic social value.

    The married two-parent family, educational meritocracy, punishment of criminals, national identity, enforcement of the drugs laws and many more fundamental conventions were all smashed by a liberal intelligentsia hell-bent on a revolutionary transformation of society.

    Those of us who warned over the years that they were playing with fire were sneered at and smeared as Right-wing nutters who wanted to turn the clock back to some mythical golden age.

    But what is so notable and distressing is that, after the first day when adults were clearly involved, this mayhem has been carried out in the main by teenagers and children, some as young as eight.

    The idea that they should not steal other people’s property, or beat up and rob passers-by, appears to be as weird and outlandish to them as the suggestion that they should fly to the moon.

    These youths feel absolutely entitled to go ‘on the rob’ and steal whatever they want. Indeed, they are incredulous that anyone should suggest they might pass up such an opportunity.

    What has been fuelling all this is not poverty, as has so predictably been claimed, but moral collapse. What we have been experiencing is a complete breakdown of civilised behaviour among children and young people straight out of William Golding’s seminal novel about childhood savagery, Lord Of The Flies.

    The causes of this sickness are many and complex. But three things can be said with certainty: every one of them is the fault of the liberal intelligentsia; every one of them was instituted or exacerbated by the Labour government; and at the very heart of these problems lies the breakdown of the family.

    Read more: http://www.dailymail.co.uk/debate/article-2024690/UK-riots-2011-Britains-liberal-intelligentsia-smashed-virtually-social-value.html#ixzz1Ulbjb9Tx

    • 12. August 2011 um 01:42 Uhr
    • PBUH
  50. 51.

    Missa Brevis

    Mich aufmerksam zu machen, das Goethe ein deutscher Dichter ist und dann zu Vermuten das ich Deutscher bin, ist schon komisch.

    Nichts für ungut, nehme das Wort Gesülze zurück.

    • 12. August 2011 um 03:04 Uhr
    • Cem Gülay
  51. 52.

    @ PBUH 50

    ABer, aber, das tönt doch nach Breivik.

    • 12. August 2011 um 08:56 Uhr
    • FreeSpeech
  52. 53.

    @ FS

    Nö. An den pöhsen Liberalen arbeitet sich die reaktionäre Intelligenzia mit Vorliebe ab.

    Ich für mein Teil will jedenfalls nicht in die 50er-Jahre zurück.

    • 12. August 2011 um 09:09 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  53. 54.

    @ HJS

    Ich für mein Teil will jedenfalls nicht in die 50er-Jahre zurück.

    Wie war das nochmal mit dem Rückenmarksschwund?

    • 12. August 2011 um 09:11 Uhr
    • M. Riexinger
  54. 55.

    Hier spricht der linksradikale Randalechefideologe im russischen Rachefernsehn:

    h t t p://www.youtube.com/watch?v=97V9Gkp5KgQ

    • 12. August 2011 um 09:39 Uhr
    • Thomas Holm
  55. 56.

    Dabei wäre das Problem relativ einfach und billig zu lösen – nur werden die meisten im Reflex ‚nein‘ schreien, statt einmal nachzudenken.

    • 12. August 2011 um 10:08 Uhr
    • Zagreus
  56. 57.

    @ Z # 56

    • 12. August 2011 um 10:14 Uhr
    • M. Riexinger
  57. 58.

    @orava
    Kinder sind Meister im Imitieren. Wen imitieren sie da bloß? Die Eltern wohl nicht, die waren ja nicht da…

    Oh doch:

    Besides drugs, another factor behind the riots is the idea of intergenerational disadvantage being passed on. An exhausted, overworked social worker told me about her clients—a father and son. The father, Mick, stabbed his brutish father in the eye of at the age of seven in self-defense. Mick grew up to be a notorious armed robber, executing efficient heists with a shotgun. A heavy drinker, he battered his wife in front of his son Mick. By 19, the son was £4,000 in debt to the local coke dealer, so he took his dad’s shotgun, a family heirloom, and held up a security guard for £40,000. Sixty-three percent of violent fathers have sons who go on to offend. When asked about role models, one London gang member replied wittily, “Sure we have role models. Barack Obama. Nelson Mandela. They just don’t live round here.”
    http://www.thedailybeast.com/articles/2011/08/11/london-riots-violence-was-no-surprise.html

    • 12. August 2011 um 10:15 Uhr
    • Miriam G.
  58. 59.

    @ Z # 56

    ?

    • 12. August 2011 um 10:16 Uhr
    • M. Riexinger
  59. 60.

    Barack Obama

    Nu ja.

    • 12. August 2011 um 10:17 Uhr
    • M. Riexinger
  60. 61.

    @ marriex

    So wie man das schon oft gelöst hat: einfach die Jungs in die Armee.

    Hört sich erst einmal fürchterlich reaktionär an – aber wenn man etwas darüber nachdenkt, was denn die Probleme sind, z. b. dieser Jugendlichen, und wie man unter den gegebenen Umständen am billigsten und effektivsten damit umgehen könnte, dürfte ‚Armee‘ die beste Lösung sein.

    Dabei geht es mir nicht darum irgendwie Krieg zu spielen – man möge mich da nicht missverstehen, sondern es geht mir um die ‚normalen‘ Strukturen einer Armee mit ihren Disziplinierungs- und Hierarchisierungsstrukturen, die die Leute beschäftigt – und zwar unter aufsicht von früh bis abends und dabei ihnen einen Sinn gibt (ok – hier: Sinn vorgaukelt).

    Was haben wir denn: wir haben einen haufen Jugendlicher, vor allem junger Männer, die schlecht gebildet, undiszipliniert (ihr eigenes leben nicht auf die Reihe bekommen bereits in den alltäglichsten Dingen) und moralisch verroht erscheinen – und den lieben ganzen tag abhängen auf der Straße oder vor der Klotze – und eigentlich keine Chance auf eine Ausbildung und einen Beruf haben (auch aus sich selbst heraus).

    Das moderne Militär ist hauptsächlich eine Spezialistentruppe bestehend aus relativ kleinen, hochtechnisierten Kommandotruppen – und dort braucht man diese ‚Schätze‘ genauso wenig wie sonst wo. Stellungskriege, Massenschlachten usw… gibt es heutzutage irgendwie nicht mehr.
    Aber – all die anderen Elemente, die eine Massenarmee mit ihren strukturen hatte, könnte man näher beleuchten, ob man da einiges nicht gebrauchen könnte, wie z. b. die diversen sehr engen Disziplinierungsstrukturen (früh morgens wird einem schon beim aufstehen ‚geholfen‘ und das Bett ist auch bald sehr gemacht… Sport extensiv inc. langer Märschen gewöhnt auch an (Selbst-)Disziplin), und den Ausbildungs- und über die Hierarchien aufstiegschancen. Z. B. könnten die Jugendlichen nach einiger Zeit und Bewährung diverse Ausbildungsberufe erlernen und ‚Karriere‘ machen.
    Zumindest lernen sie so das, was ihre Eltern versäumten ihnen beizubringen: Selbstbeherrschung und dieser ganze Schwung an Sekundärtugenden, die nötig sind um erfolgreich von alleine sein Leben zu meistern inc. eines Berufs.
    Atm. hängen sie ab und wenn ihnen das Amt eine Ausbildung(-schance) aufdrückt, sehen sie das als ‚Zwang‘ all zu oft an und dann versauen diese, weil sie es schon nicht schaffen pünktlich zur Arbeit/Schule zu erscheinen.
    Gefängnis bringt auch nichts – da sind sie weggesperrt und die Gesellschaft muss viel Geld hineinpumpen, damit ein großer Teil noch mehr ‚schei….‘ lernt.
    Man könnte das ‚Kind‘ auch anders nennen – es geht ja dezitiert nicht darum irgendwelche Kampftruppen heranzuzüchten. Aber ‚Armee‘ ist sher gut einfach deshalb, weil damit eine menge von Voreinstellungen gegeben ist inc. sowas wie ‚harte Disziplin‘ zu erwarten und dabei etwas gesellschaftlich anerkanntes zu sein (Soldat). Das die Jungs so gut wie nie eine Waffe sehen und nie in irgendeinen Kampfeinsatz kommen außer vielleicht mal bei einer Naturkatastrophe helfen zu dürfen, muss man ihnen ja nicht auf die Nase binden.
    Aber so können sie sich Sinn und Würde selbst zuschreiben und hätten eine Beschäftigung, bei der sie grundlegende Verhaltensmuster erlernen.

    Darum einfach mal darüber nachdenken und dabei die martialischen Aspekte einer Armee & Krieg außen vor lassen (denn um diese geht es mir ja dezitiert eben nicht).

    • 12. August 2011 um 10:38 Uhr
    • Zagreus
  61. 62.

    @ Zagreus

    Meinen Sie wirklich, daß den Staat und die Gesellschaft verachtende Menschen, denen nur das Recht des Stärkeren und das eigene Portmonnaie etwas bedeutet, freiwillig in der Armee dienen würden?

    • 12. August 2011 um 10:47 Uhr
    • Serious Black
  62. 63.

    @ Black

    so ein Jugendlicher baut irgendwie Mist – 2-3x und bekommt nichts auf die reihe. Er Landet vor dem Richter und der kann ihn ins Gefängnis stecken oder Sozialstunden aufbrummen etc… – oder ihm das angebot machen zur ‚Armee‘ zu gehen.
    Ich denke, es ist letztendlich eine Frage wie man das ‚Kind‘ verkauft – ein Marketingproblem.
    Man müßte die ‚Armee‘ und das ‚Soldat-sein‘ schmackhaft machen – entweder weil die Alternativen ‚schlimmer‘ sind (erscheinen) oder weil man entsprechend Werbung macht.
    Aber so zahlt doch die Gesellschaft schon sehr viel geld und irgendwie verbufft das meiste sinnlos. Es wäre in meinen Augen voll in Ordnung, wenn diese Jugendlichen sich selbst sinnvoll beschäftigen würden – was weis ich: viel lesen, Sport treiben, irgendeinem Hobby nachgehen. Sie haben doch bezahlten (Dauer-)Freizeit; eigentlich ein Traumzustand, auch wenn man wenig Geld zur Verfügung hat.
    Ein Teil aber kann nichts damit anfangen und missbraucht es – spätestens dann, wenn sie straffällig werden wegen irgendwelchen Kleinkriminialitäten – und da könnte man einhacken anstatt das Geld irgendwelchen Einzelfall-Sozialpädagogen zu geben, die dann doch meist nichts erreichen.

    • 12. August 2011 um 10:58 Uhr
    • Zagreus
  63. 64.

    @ SB

    …den Staat und die Gesellschaft verachtende Menschen …

    Glaub ich nicht, daß die dazu gehören. ‚Verachten‘ tun Leute aus Ideologischen gründen heraus – und ich denke, die denken erst gar nicht so weit. Denen geht der ‚Staat & Gesellschaft‘ einfach am Arsch vorbei. Statt dessen folgen sie einfach ihren momentanen Launen und haben viele der Hemmschwellen, die andere daran hindert mist zu bauen nicht (erlernt).
    Man sollte diesen Jungs nicht groß Gedanken und dann konsequentes danach leben danach über relativ abstrakte Themen wie ‚Staat‘ und ‚Gesellschaft‘ zutrauen.

    • 12. August 2011 um 11:03 Uhr
    • Zagreus
  64. 65.

    @ Zagreus

    Es wäre imho dennoch besser zuerst bei den Eltern anzusetzen, als die Erziehung allein dem Staat (in Form von Armee, Gefängnis und Sozialpädagogen) zu überantworten.

    Mein Problem mit der Idee, diese schwerkriminellen Intensivtätern zur Armee zu schicken, besteht darin, daß die Rekruten an der Waffe ausgebildet werden und militärische Taktiken lernen.

    Kann man das Risiko wirklich einschätzen, was Leute mit hoher krimineller Energie und professioneller Ausbildung im Fall des Rückfalls an Schaden anrichten könnten?

    • 12. August 2011 um 11:24 Uhr
    • Serious Black
  65. 66.

    @ Z

    „Dabei wäre das Problem relativ einfach und billig zu lösen“

    Welches Problem und wie?

    • 12. August 2011 um 11:33 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
    • 12. August 2011 um 11:37 Uhr
    • Serious Black
  66. 68.

    @ Black

    du hast da einiges Missverstanden.
    Ich habe nirgends von ‚schwerkriminellen Intensivtätern‘ gesprochen – sondern vom gros der Jugendlichen, die 1-2 Straftaten (nur) macht. Die meisten derer, die in GB an diesen Ausschreitungen und Plünderungen teilnahmen dürften nicht unter diese Kategorie fallen trotz aller Bandenbildung und Kriminalität.
    und vor allem hab ich nicht davon gesprochen „ die Rekruten an der Waffe ausgebildet werden und militärische Taktiken lernen.
    DAS will ich doch gar nicht – und muss man auch gar nicht – das muss man nur, wenn man wirklich eine Kampftruppe heranbilden will.
    Aber wozu – wir bräuchen keine Massenarmee.
    Las die Jungs vielleicht ein paarmal mit alten Gewehr unter Aufsicht ein paar schießübungen machen der ‚Tarnung‘ halber – und des Spaßes dazu, und gut ist es.
    Es geht mir nicht um taktische Ausbildung oder Kampfausbildung, sondern einfach darum, daß sie all die netten Disziplinierungsgeschichten von Soldaten in der Ausbildung erlernen wie früh morgens aufzustehen, Betten zu machen, füreinander Verantwortung zu übernehmen lernen, sich in eine Hierarchie zu fügen usw…. und darauf Aufbauend dann Schule (lesen zu lernen etc…) und Ausbildung (z B. Koch, Mechaniker, Elektriker etc…), die aber ihnen nicht als ein Geschenk mit ‚bitte-bitte‘ gereicht wird, sondern als Belohnung, die sie sich erst verdienen müssen und mit denen sie dann angeben können untereinander oder den schönen Job bekommen können bzw. aufsteigen können….
    Denk einfach an Ausbildung in einer Armee (zum Soldaten und weiter….) und las die ganzen konkreten waffentechnischen Aspekte weg.

    • 12. August 2011 um 11:38 Uhr
    • Zagreus
  67. 69.

    @ Zagreus

    OK, aber könnte man das nicht abseits der Armee billiger haben?

    • 12. August 2011 um 11:40 Uhr
    • Serious Black
  68. 70.

    OT

    Was ein Geschwafel.

    • 12. August 2011 um 11:42 Uhr
    • M. Riexinger
  69. 71.

    ah – kommt noch, o.k.

    @ Z # 61

    Sie waren bestimmt nicht in der Bundeswehr, oder?

    • 12. August 2011 um 11:45 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  70. 72.

    Die ehemaligen Zeitsoldaten, die ich kannte, hatten alle einen an der Waffel.
    Will sagen: gesellschaftliche Integration durch Militärdienst funktioniert nicht.

    • 12. August 2011 um 11:48 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  71. 73.

    @ HJS

    Doch, bestimmt bei der Fernmeldetruppe, wo es auf präzisen Ausdruck ankommt.

    • 12. August 2011 um 11:48 Uhr
    • M. Riexinger
  72. 74.

    @ Black

    das ist genau die Frage.

    Zuerst einmal: welche alternativen gäbe es dazu?

    Und ‚Armee‘ ist erst einmal ein Name, der für eine Institution steht und sehr viele Assoziationen hat.
    Die Institution kann man wie jede einfach ausweiten – sofern man keine Rücksicht auf ihre ursprüngliche oder eigentliche Funktion nimmt – hier: Kampftruppe zu sein. man stellt einfach ein paar ‚Infanterie-‚Abteilungen neu auf und sorgt dafür, daß die Rekruten wenig bis keinen Kontrakt bekommen mit den Soldaten anderer Abteilungen (den ‚echten‘ Soldaten) und erzählt ihnen, warum ihre ‚normale‘ Abteilung sinnvoll und ‚normal‘ sei. Und dann macht man das ganze – im Grunde geht es hier darum, wie man das ‚Kind‘ verkauft.
    Man könnte es auch ‚Erziehungscamp‘ nennen, was wohl faktisch mehr zuträfe, was aber einfach schon vom Namen her unakzeptabel wäre.
    Las sie sich doch ‚Soldaten‘ nennen und sich als Armeeangehörige fühlen – und sich so wichtig und bedeutend fühlen, so dass sie freiwillig mitmachen. Benenn das ganze anders, wie z. b. Erziehungschamp oder Besserungsanstalt oder Beschäftigunstherapie-Zentrum und die werden dich hassen, obgleich genau dasselbe ‚drinnen steckt‘.
    Billig ist es einfach deshalb, weil die Jungs kaserniert sind unter wenig Aufsichtspersonal (vielleicht an einem abgelegenen Ort) und aufgrund der autoritären Struktur und Disziplinierung man sie ganz gut dazu bringen kann, sich auch noch selbst zu disziplinieren und zu bewachen.

    Problem bei der Benennung dürften weniger diese Jungs sein, als vielmehr dass das ganze linke-linksliberale Spektrum aufschreien würde, als ob man gerade zum dritten Weltkrieg rüsten würde.

    • 12. August 2011 um 11:56 Uhr
    • Zagreus
  73. 75.

    gesellschaftliche Integration durch Militärdienst funktioniert nicht.

    Vor allem nicht ohne eine gerechte Wehrpflicht.

    • 12. August 2011 um 11:58 Uhr
    • Serious Black
  74. 76.

    @ HJS

    Die ehemaligen Zeitsoldaten, die ich kannte, hatten alle einen an der Waffel.
    Will sagen: gesellschaftliche Integration durch Militärdienst funktioniert nicht.

    Ok, damit kann man etwas anfangen.
    Nein, ich bin Kriegsdienstverweigerer und habe Zivildienst geleistet.

    Warum hatten sie einen an der Waffel? (und könnte es sein, daß sie schon vorher einen an der Waffel hatten als sie sich verpflichteten?)

    • 12. August 2011 um 11:59 Uhr
    • Zagreus
  75. 77.

    @ Zagreus

    Das erinnert mich an dieses Freiwilligenprogramm:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sar-El

    • 12. August 2011 um 12:01 Uhr
    • Serious Black
  76. 78.

    @ MJS & SB

    ….gesellschaftliche Integration durch Militärdienst funktioniert nicht.

    Zu anderen Zeiten und in anderen Ländern (USA ?) funktionierte es sehr gut anscheinend.

    • 12. August 2011 um 12:01 Uhr
    • Zagreus
  77. 79.

    @ Zagreus

    Das liegt an der besonderen Situation in Deutschland.

    Nach zwei Weltkriegen, die von deutschem Boden ausgingen, hat unsere Gesellschaft gelernt, daß kämpfen immer schlecht ist.

    Von daher hat der Bund ein weniger hohes Ansehen an der Heimatfront als andere Armeen.

    • 12. August 2011 um 12:05 Uhr
    • Serious Black
  78. 80.

    Gerade wasd USA betrifft.

    Ich bin bei einer Garnisonsstadt mit großen US-Truppenteilen aufgewachsen.
    Viele, gerade aus armeren Gegenden und Minoritäten, wie Schwarze oder Lainos, sind freiwillig zur Army gegangen, weil es für sie oft die einzige Chance war aus ihren Ghettos rauszukommen und eine Ausbildung zu absolvieren. Und manche haben sich sogar ihr zukünftiges Studium so finanziert. Auch gab (gibt?) es in der USA meines Wissens nach die Möglichkeit, daß in bestimmten Fällen ein Richter einen Delinquenten vor die Wahl stellt: Army oder Knast.

    • 12. August 2011 um 12:06 Uhr
    • Zagreus
  79. 81.

    @ Black

    Das liegt an der besonderen Situation in Deutschland.

    und wie steht es mit GB und anderen Ländern wie Frankreich?

    Nach zwei Weltkriegen, die von deutschem Boden ausgingen, hat unsere Gesellschaft gelernt, daß kämpfen immer schlecht ist

    Tja, da steckt auch der Wurm drinnen, denn Kämpfen/Kämpfen können ist eben nicht IMMER schlecht. Zudem vertritt dies ein ganz bestimmtes, medial sehr Vordergründig auftretendes links-liberales und kirchliches Publikum nur – denn weder nach dem krieg noch während dem kalten Krieg wurde dieser Unsinn propagiert von großen teilen der Gesellschaft in West- und Ost-Deutschland. besonders ‚Lustig‘ finde ich das Friedensgeheule der Linken, wenn ich daran denke, wie militärisch und für Militär waren in der DDR.
    Was sich da in den letzten 30 Jahren durchgesetzt hat ist mMn. an ideologischer Verbohrtheit und Selbstgerechtigkeit fast nicht zu überbieten.

    • 12. August 2011 um 12:13 Uhr
    • Zagreus
  80. 82.

    @ Z

    Warum haben Sie verweigert?

    • 12. August 2011 um 12:18 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  81. 83.

    @ SB

    Ja, sowas wie z. b. diese Sar-El-Truppen, nur nicht ganz so freiwillig, nicht ganz so voraussetzungsvoll und nicht ganz so kurz, sondern viel, viel länger. Nicht-Kombattanten trifft es sehr gut und selbst auf die Hilfstätigkeiten könnte verzichtet werden.
    Es geht einfach darum ein akzeptables großes Auffangbecken mit Beschäftigungs- und Ausbildungsmöglichkeiten anzubieten und das ganze unter einen akzeptablen Label zu stellen ( so dass sich die ‚Teilnehmer‘ wichtig und bedeutsam fühlen können).

    • 12. August 2011 um 12:26 Uhr
    • Zagreus
  82. 84.

    und wie steht es mit GB und anderen Ländern wie Frankreich?

    Keine Ahnung. Zumindest die Fremdenlegion genießt in Frankreich ein hohes Ansehen.

    Außerdem haben die europäischen NATO-Staaten in den letzten Jahren ihr Verteidigungsbudget zurückgefahren. Man verläßt sich auf die Supermacht USA.

    Im Prinzip war das auch das Gründungskonzept der NATO. Man hält die USA drin, Deutschland klein und Rußland draußen.

    • 12. August 2011 um 12:31 Uhr
    • Serious Black
  83. 85.

    Der schwrze Reformpädagoge und Ex-Pazifist Tony Sewell:

    Mit Armeedisziplin gegen den Zynismus an der Heimatfront

    ab min 7.30

    h t t p://www.youtube.com/user/BhamUrbanNewsUK#p/u

    • 12. August 2011 um 12:33 Uhr
    • Thomas Holm
  84. 86.

    Es geht einfach darum ein akzeptables großes Auffangbecken mit Beschäftigungs- und Ausbildungsmöglichkeiten anzubieten und das ganze unter einen akzeptablen Label zu stellen

    Was ist mit etablierten Institutionen wie THW, Soziales Jahr, Feuerwehr, DRK, ASB, Johanniter, etc.? Da fehlen jetzt Zivis.

    so dass sich die ‘Teilnehmer’ wichtig und bedeutsam fühlen können

    Dann ist eine militärische Schirmherrschaft nahezu sinnlos.
    Helme bemalen, Panzer streichen, Sandsäcke schleppen, usw., werden jedenfalls nicht dazu beitragen, straffälligen Jugendlichen eben diese Gefühle zu vermitteln.

    • 12. August 2011 um 12:44 Uhr
    • Serious Black
  85. 87.

    @ SB

    Was ist mit etablierten Institutionen wie THW, Soziales Jahr, Feuerwehr, DRK, ASB, Johanniter, etc.? Da fehlen jetzt Zivis

    Stimmt, da fehlen jetzt Zivis. Glauben sie wirklich, daß sie so eine Knalltüte wie diese ‚Schätze‘ in Gb dazu einsetzen können, früh morgens jeden tag pünktlich zu erscheinen und z. B. essen auf Rädern auszufahren oder alten Menschen beim aufstehen und anziehen zu helfen etc…?

    Die Armee ist auch ein Ort eingeschränkter Grundrechte und bietet Daueraufsicht.

    Dann ist eine militärische Schirmherrschaft nahezu sinnlos.
    Helme bemalen, Panzer streichen, Sandsäcke schleppen, usw., werden jedenfalls nicht dazu beitragen, straffälligen Jugendlichen eben diese Gefühle zu vermitteln.

    Doch, genau das, wenn man es richtig aufzieht, wird geschehen, behaupte ich.
    Wenn Sandsäcke schleppen als eine wichtige und ehrenvolle Aufgabe vermittelt wird, die zum echten Soldat-sein dazugehört, dann wird sich Sinn ergeben, genauso wie sich Sinn ergibt für Kinder, wenn sie sich beim Indianerspielen das Gesicht anmalen und mit Holzstöcken Gewehre simulieren.

    ____________________

    @ Marriex

    bzl. des Bahners-Artikel in der FAZ.
    Warum halten sie es für Geschwafel?

    Interessante Sätze für Bahner:

    Hoffnung auf die Zivilisierung des Islams

    Der auf Religionsfreiheit verpflichtete Staat kann eine freisinnige Koranauslegung nicht gegenüber einer bewahrenden bevorzugen. Es gibt aber ohnehin keine Garantie dafür, dass eine „liberale“, kreative und aktualisierende Hermeneutik „liberale“ Ergebnisse im Sinne politischer Verträglichkeit produzieren wird.

    Die Implikationen der Sätze …. – wenn sowas ein ‚Islamkritiker‘ schreiben würde, würden viele das als Gehetze gegen den Islam bezeichnen. Was wohl z. B. hinter ‚bewahrender Koranauslegung‘ steckt, wenn das diejenige ist, die man ja nicht haben will…..

    • 12. August 2011 um 13:04 Uhr
    • Zagreus
  86. 88.

    @ TH Holm

    Danke für den Link (korrekterweise ist es aber dieser hier:)

    http://www.youtube.com/user/BhamUrbanNewsUK#p/search/0/KJM1d-CSpQo

    Dr. Sewell bringt meiner Meinung nach die Sache gut auf den Punkt – und meine ‚Idee‘ (naja) mit ‚Armee‘ läuft ja in der Praxis auf sowas hinaus.

    • 12. August 2011 um 13:29 Uhr
    • Zagreus
  87. 89.

    @ 51. Cem Gülay

    alles klar, danke für Ihr Angebot: nehme gerne an :-)
    Aber Deutscher sind Sie doch, d.h. türkischstämmiger Deutscher?

  88. 90.

    Boot Camps als Mittel zur Zivilisierung? Ich weiss nicht so recht. Es dürfte reichen, mieses Verhalten bei Schülern nicht immer durchgehen zu lassen.

    Dazu müsste aber die Politik hinter den Lehrern stehen.

    • 12. August 2011 um 16:30 Uhr
    • FreeSpeech
  89. 91.

    Dilemma.
    Oder weshalb die Armee nur in ‚leichteren‘ Fällen, vielleicht, sozialisierend wirken könnte:

    Die nicht geleistete moralische Sozialisation, als Jugendlicher/junger Erwachsener nachzuholen, ist, wenn überhaupt, nur äußerst schwierig und eingeschränkt möglich.
    Zu vergleichen mit physischen Wachstumsstörungen oder Stillstand, dessen späterer Ausgleich den entsprechenden Gesetzmäßigkeiten unterliegt.

    In den USA gibt es Methoden im Jugendstrafvollzug, die dem behavioristischen Ansatz folgen, Jugendliche in die entwicklungspsychologische, soziale Situation des Auftretens der Störung ‚zurückzuversetzen‘.

    D.h. in die Weltvorstellung von ca. vier bis zehnjährigen Kindern, wo die „konventionellen“ Verhaltens- und Erlebensgrundlagen gelegt werden, auf denen eine mögliche „post-konventionelle“ Welt- und Verhaltenssicht, entwicklungspsychologisch zwingend nur aufbauen kann.

    Menschen sind nicht in der Lage, unabhängig von Kultur und Ethnie, ein Entwicklungsstadium gleichsam zu ‚überspringen‘, wie auch im Körperwachstum nicht.

    Die behavioristische Praxis der US Jugendgefängnisse bedeutet, die Jugendlichen in eine kontrollierte Zwangs-Regression zu führen.

    Ein in Deutschland/Europa unvorstellbares Vorgehen, denn die hierfür notwendigen, bzw. angewandten Methoden, würden umgehend vom Straßburger Gericht kassiert werden.

    Wen es interessiert, kann das Dilemma der moralischen Entwicklung,(nicht des Strafvollzugs) entwickelt vom Harvard Prof. Lawrence Kohlberg, er forschte daran über 20 Jahre in 27 Ländern, sehr kompakt und übersichtlich, hier nachlesen:

    http://www.zum.de/Faecher/Eth/SA/stoff8/kohlberg.htm

  90. 92.

    Danke ‚missa brevis‘

    Kohlberg kenne ich von seinem ‚moralischen Test‘ her mit seinem moralische Entwicklungs-Stufenmodell, mit den begründungen, warum jemand eine tat tut bzw. unterläßt.

    danke für die ‚Ethik-Link‘.

    • 12. August 2011 um 17:22 Uhr
    • Zagreus
  91. 93.

    Nachtrag. „Trotz Erziehung was geworden“

    Ich habe viele Jahre als Praktiker an der pädagogischen Implementierung des Stufenmodells in die Praxis, in der Ausbildung von Sozialpädagogen und Erziehern, gearbeitet.

    Das Kohlberg’sche Stufenmodell stellt sehr hohe Anforderungen an die wissenschaftliche Beobachtungsgabe der Studenten, die auch nur vernetzt mit anderem, entwicklungspsychologischen Wissen, möglich ist.

    Da die genannten Berufsgruppen in Deutschland einer eher emotionalen Sichtweise auf Kinder folgen wollen, ist Kohlberg hierzulande nur wenig bis gar nicht bekannt.

    Von daher freue ich mich natürlich, daß Sie, Zagreus, es kennen.

    Es besteht deshalb eine außerordentliche Schwierigkeit darin, entwicklungspsychologischen Beobachtungsansätzen in der Praxis zu folgen, bzw. diese als Grundlage von Didaktisch-Methodischen Angeboten für Kinder, einzusetzen.

    Die Anforderung an den Pädagogen besteht nicht nur in der Beobachtungs- und Einschätzungsgabe. Wofür es pädagogischen Handlungswillen braucht, ist die eigene Fähigkeit zu schulen, daß ein noch nicht gekonntes Verhalten, in eben dieser Phase des Nicht-Könnens, durch methodische Anreize und Ansprache, gleichsam künftig ‚anzulegen‘, ohne ein Kind darin zu überfordern oder dann gar darin zu fixieren.

    Mit den eher emotional ausgerichteten, pädagogischen Verfahrensweisen, die in Deutschland vorherrschen, wird diese Sicht auf die Entwicklung von Kindern weitgehend abgelehnt, setzt sie doch ein für die Praxis komplexes Wissen voraus, dem man sich, ohne daß es ‚auffiele‘, entziehen, bzw. entledigen kann.

    Somit bildet die alte Sponti-Weisheit meiner eigenen Jugendzeit: „Trotz Erziehung was geworden“ die heutige Wirklichkeit für Kinder und Jugendliche, immer noch – oder schon wieder, ab.

    Wer nicht so viel Glück hat, ist in gerade in England zu besichtigen.

  92. 94.

    @ missa brevis

    ich kenne es auch nur #theoretisch‘, durch ein ethik-seminar während meines Philosophiestudiums.
    Es fand es damals toll, weil es im Grunde auf einer morlaischen basis den Entwicklungsgang der Phänomenologie des Geistes nachzeichnet, insofern als man diese ja auch als eine Art (dialektisch ablaufendes) Stufenmodell des Selbst-Bewußtwerdens verstehen kann.

    Der ansatz, daß weder ein natürlich ‚guter‘ kern noch eine unmittelbare Einsichtsfähigkeit in moralische Taten bei Kindern vorliegt, sondern diese sich von relativ ‚primitiven‘ verständnissen her immer weiter entwicklen erst müssen und dazu eben die Umwelt (= Mitwelt) die entsprechenden Anreize und Bedingungenliefern müssen, leuchtet mir sehr viel mehr ein, als der – wie sie ihn beschrieben haben, ’emotionale‘ Ansatz vieler Pädagogen, die im Grunde an Theorie gar nicht interessiert sind, sondern glauben, einfach mal das außen vor lassen zu können und einfach mal ‚praktisch‘ werden zu können.

    Ganz persönlich: das ganze ‚Gewäsch‘ von Soz-päds, Sonderpädagogen und auch vieler Lehrer geht mir auch im Privaten gehörig auf die Nerven schon dann, wenn sie den Mund aufmachen (ok, liegt wohl auch daran, daß ich mit einer Sonderpädagogin mal zusammen lebte und die zu dieser Kategorie der ‚schwarz-weis‘-Denker & -Fühler gehörte – ging richtig schief nach einer Weile nur noch).

    • 12. August 2011 um 18:28 Uhr
    • Zagreus
  93. 95.

    Missa Brevis

    Freut mich.

    Das Wort BIO-Deutsch hat vermutlich ein türkischer Obst und Gemüsehändler erfunden. Als der BIO-Wahn ausbrach, fragten ständig Deutsche, die Händler nach BIO-Produkte. Irgendeiner regte sich auf, ungefähr so, „Die Deuschen wolen nur Bio.Verukte Bio-Deusche“

    • 12. August 2011 um 20:43 Uhr
    • Cem Gülay
  94. 96.

    Der konservative Publizist Martin Lichtmesz schreibt in der aktuellen Ausgabe der „Sezession“ dazu:

    „Sollte der von der europäischen Politik der Selbstabschaffung herbeigeführte strukturelle, wirtschaftliche und demographische Kollaps der Nationalstaaten in absehbarer Zeit tatsächlich erfolgen, dann werden die Linken und Liberalen haargenu das ernsten, was sie durch systematische Verleugnung der Realität bekämpfen wollten: Der fahrlässig angemischte multikulturelle Kochtopf wird in einem Exzeß von multiplem Rassenhaß explodieren, Gruppenegoismen und das Gesetz des Stärkeren weren anstelle der sozialen Solidarität treten […]. Der Pendelrückschlag könnte so entsetzlich werden, daß auch die Rechten und Konservativen dieser Entwicklung nur mehr mit Furcht und Zittern entgegensähen.“

    • 14. August 2011 um 14:16 Uhr
    • Wachtmeister
  95. 97.

    @Wachtmeister

    Sieht man ja auch auf der EU-Ebene, wie unfähige Friedens-Politiker den Hass der Völker wieder entflammen.

    >Der Pendelrückschlag könnte so entsetzlich werden, daß auch die Rechten und Konservativen dieser Entwicklung nur mehr mit Furcht und Zittern entgegensähen

    In Zeiten der Abrechnung muss man die Chancen erkennen und auch bereit sein im gewissen Sinne Schuld auf sich zu laden.

    Für Gutis ist die Zeit bald abgelaufen, auch für die Rechtskonservativen.

    • 14. August 2011 um 19:07 Uhr
    • PBUH
  96. 98.

    Pbhu

    -Für die Gutis ist die Zeit bald abgelaufen,auch für die Konservativen.-

    Richtig! Dafür lohnt es sich zu kämpfen.

    • 14. August 2011 um 20:10 Uhr
    • Cem Gülay
  97. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)