Ein Blog über Religion und Politik

Die englischen Krawalle als Nachtseite des Liberalismus

Von 17. August 2011 um 14:38 Uhr

Ein außergwöhnlich scharfsinniger Artikel von David Goodhart, dem ehemaligen Herausgeber des linksliberalen "Prospect Magazine" (bitte ganz lesen):

"These riots happened for one overwhelming reason. The police lost control of the streets on Sunday and suddenly lots of bored kids saw an opportunity to create mayhem with a very low likelihood of being caught.

Law and order, like paper money, is a sort of confidence trick. For a short period its mask (or helmet?) slipped and all those inclined to resent authority, who feel the official world is against them in some way and enjoy the thrill of small scale violence, saw their chance.

(...)

British politics has been dominated in recent years by a combination of economic and social/cultural liberalism. The teeny-bopper looter represents the dark side of that liberalism—the damaged off-spring of a decent and tolerant but also fluid and unstructured society.

This is not to say that “society is to blame” in any silly, leftist way. We may be economically liberal but that has not prevented billions of pounds being spent in recent years on improving schools and infrastructure in the inner city, and billions more on benefits for those unable or unwilling to find decent employment. The recession and spending cuts will not yet have undone all of that.

And the social and cultural liberalism has also brought huge improvements to the inner city over recent decades. The minority communities, which often dominate numerically in the inner city, face far less overt racism, policing has improved and much money and public policy effort goes into trying to increase the upward mobility of the inner city child.

And yet many of the inner city kids have barricaded themselves into an un-political counter-culture of contempt for the mainstream world.  Liberal Britain has had no response.

(...)

The shooting of a young black man, Mark Duggan, in Tottenham gives the original rioting a link to the race politics disturbances of the 80s, and there clearly is still a problem between young blacks and the police with stop-and-search laws.

But by all accounts, relations between the black community and police have vastly improved.  Operation Trident, the police operation to combat the hugely disproportionate gun crime in the black community, was requested by the black community itself.  It is generally regarded as a success.

The London rioters I saw and heard interviewed did complain about the killing of Mark Duggan but their real complaint seemed to be the police's power to stop them from committing crime! It's as if they think it's unfair that they are not as powerful as the police.

(...) It may also signify a garbled account of modern multiculturalism in which all are meant to be have equal power and any departure from that, or indeed any personal setback, is racialized.

People on the left will say that the culture of disaffection is also fanned by the surrounding consumer culture and the "get rich quick" casino economy. Perhaps they have half a point. But a rapper called JaJa, who said if he was younger he would have been out with the kids, felt closer to the truth when he pronounced that most of them were doing it for fun and to feel powerful - "for fifteen minutes of fame."

We should neither stigmatize nor sentimentalize black inner city communities We should instead ask clear questions about what can be done about family breakdown and the crisis of authority both in those communities where the problems are particularly acute and in the rest of Britain.

Many black leaders of both left and right have been uncompromising in their denunciation of the rioters. They have not reached for excuses.

David Lammy, the Labour MP for Tottenham, pointed to the fact that more than half of the children in his area are being raised by one parent - but as a part explanation, not as a justification.

Shaun Bailey, the black Tory, says that too many black kids have been raised hearing a lot about their rights but not much about duties and responsibilities. Bailey says it is down to "the community" to sort itself out.  He is probably right, but it will need the intelligent help of the local and national state and the surrounding society.

(...)

Public policy cannot stop young girls getting pregnant or young men joining gangs. But politics can help to change and challenge attitudes. And it can challenge the culture of disaffection by providing more structure to people’s often chaotic lives.

Liberalism works well for people with the cultural resources and family support to enjoy freedom. But freedom in the inner city can mean purposelessness and unpunished transgression.

So what would more structure mean? Economics still does matter. In retrospect, opening the door to nearly 1 million east Europeans before we had sorted out the training and employment of the inner city hardcore kids was a mistake.

(...)

In the 1980s there were genuine grievances to riot about.  Today there is just a sullen disaffection. These were truly post-political riots, style riots, boredom riots, feel-good riots, look-at-me riots, riots at the end of history."

Kategorien: Debatte, Wer sind wir?
Leser-Kommentare
  1. 1.

    These riots happened for one overwhelming reason. The police lost control of the streets on Sunday

    Der Apfel liegt am Boden, weil er vom Stamm gefallen ist.

    • 17. August 2011 um 15:17 Uhr
    • FreeSpeech
  2. 2.

    @ Freespeech: Lesen.

    • 17. August 2011 um 15:50 Uhr
    • Jörg Lau
  3. 3.

    Die plausiblen Kernthesen des Blog-Textes sind m.E.:
    • The police lost control of the streets
    • their real complaint seemed to be the police’s power to stop them from committing crime
    • they think it’s unfair that they are not as powerful as the police
    • We should instead ask clear questions about what can be done about family breakdown and the crisis of authority
    • kids have been raised hearing a lot about their rights but not much about duties and responsibilities
    • politics … can challenge the culture of disaffection by providing more structure to people’s often chaotic lives.
    • opening the door to nearly 1 million east Europeans before we had sorted out the training and employment of the inner city hardcore kids was a mistake

    Angesichts der zahlreichen Opfer (Tote; Totalruin von Shopkeepern; wohnruinierte Anwohner etc.) fragt man sich hier und werden sich selbige – so noch lebend – dort mit Recht fragen:

    Hat der Staat seinerseits den Gesellschaftsvertrag eingehalten,
    der von ihm für das Individuum die Erfüllung des Anspruchs auf zu leistenden und geleisteten Schutz fordert – zwecks Vermeidung des vorvertraglichen „bellum omnium contra omnes“,
    bevor/während das Individuum im Gegenzug Regelbindung gegenüber dem Vertragspartner Staat gewährleistet und im Falle der Vertragserfüllung durch den Vertragspartner zu gewährleisten hat?

    Hat der Staat seinerseits den Gesellschaftsvertrag eingehalten,
    der von ihm für das Individuum die Erfüllung des Anspruchs auf Erfüllung von Verpflichtungen etwa im Arbeits-, Sozial-, und Bildungssystem fordert?

    Wurden nicht in beiden Fällen diese Verpflichtungen einseitig seitens des Staates mehr oder weniger gekündigt?

    • 17. August 2011 um 16:17 Uhr
    • Publicola
  4. 4.

    @ Jörg Lau

    In der Tat ein sehr lesenswerter Artikel.

    These riots happened for one overwhelming reason. The police lost control of the streets on Sunday and suddenly lots of bored kids saw an opportunity to create mayhem with a very low likelihood of being caught.

    Man kann hier auch mit Niklas Luhmann bzw. in Anlehnung an Talcott Parsons von einem Fall von vorübergehender Macht-Deflation sprechen, die durchaus auf rationalen Kalkülen auf Seiten der Gesetzesbrecher beruht.

    Bemerkenswert ist darüber hinaus, dass hier ein linksliberaler Journalist a) die auch hier allzu häufig betonten „guten Gründe für schlechte Taten“ eher zurückweist und b), damit verbunden, kein zu positives Menschenbild hat.

    Denn aus Langeweile, Spaß, Selbststilisierung, Opportunität sowie einer Mischung aus geringem Risiko und dennoch ein wenig Thrill kann und darf es ansonsten überhaupt nicht sein, dass Menschen (es sei denn vielleicht: Rechtsextremisten) unter zivilisierten Bedingungen dermaßen zu Gewalt greifen. Vielmehr müssen sie notwendig und zuallererst, so die auf Rousseau zurückgehende Grundannahme, sehr elementaren Formen von sozialer Depravation ausgesetzt gewesen sein, um so einen Schaden anzurichten.

    • 17. August 2011 um 16:33 Uhr
    • N. Neumann
  5. 5.

    Ich hab’s gelesen. Ich bleibe bei meiner Meinung. Wieder so ein paternalistischer Mensch, der nicht merkt, wie zynisch diese kids sind, wenn es die Gelegenheit zulässt.
    Wie schon geschrieben, ich kenne das aus eigener Anschauung. Ich sehe da keine Depravationen. (Meine einschlägigen Freunde sind übrigens am Ende alle brave Bürger geworden.)

    • 17. August 2011 um 16:40 Uhr
    • FreeSpeech
  6. 6.

    they think it’s unfair that they are not as powerful as the police

    Das kommt davon, wenn man das denen von links jahrelang eintrichtert.

    • 17. August 2011 um 16:43 Uhr
    • FreeSpeech
  7. 7.

    Ich hab’s gelesen. Ich bleibe bei meiner Meinung. Wieder so ein paternalistischer Mensch, der nicht merkt, wie zynisch diese kids sind, wenn es die Gelegenheit zulässt.

    @ FS

    Man könnte meinen, dass Sie schlecht Englisch lesen können.

    • 17. August 2011 um 16:46 Uhr
    • N. Neumann
  8. 8.

    The actual rioters I saw interviewed on television did complain about the Duggan case, but the real complaint seemed to be the police’s power to stop them committing crime. It’s as if they think it’s unfair that they are not as powerful as the police! This certainly represents a poor grasp of how power works in liberal democracies, but it may also signify a garbled account of modern multiculturalism in which all are meant to have equal power and any departure from that, or indeed any personal setback, is racialised.

    @ FS

    Hätte der Autor etwa noch explizit dazu sagen sollen, dass Duggans Tod für die Rioters eine vorgeschobene Rechtfertigung ist und ihnen zuvor linke Paternalisten zusätzlich einigen Schrott einredeten?

    • 17. August 2011 um 16:58 Uhr
    • N. Neumann
  9. 9.

    >Law and order, like paper money, is a sort of confidence trick.

    hehe

    • 17. August 2011 um 17:10 Uhr
    • PBUH
  10. 10.

    @N. Neumann

    Man könnte meinen, dass Sie schlecht Englisch lesen können.

    Man könnte meinen, dass Sie nicht in council flats aufgewachsen sind.

    • 17. August 2011 um 17:27 Uhr
    • FreeSpeech
  11. 11.

    >Law and order, like paper money, is a sort of confidence trick.

    hehe

    Macht und Geld sind symbolisch generalisierte Kommunikationsmedien.

    Das heißt im gegebenen Zusammenhang vor allem: Auch wenn einem danach ist, lässt man es meistens eben nicht auf eine zu offene und/oder zu handfeste Auseinandersetzung mit der Polizei ankommen.

    • 17. August 2011 um 17:27 Uhr
    • N. Neumann
  12. 12.

    Die kids hängen sich übrigens den Zynismus bei Gelegenheit um wie eine Tasche. Das Gute daran ist, dass sie die Tasche auch wieder abnehmen können.

    • 17. August 2011 um 17:29 Uhr
    • FreeSpeech
  13. 13.

    Man kann sich auch mal überlegen, was geschehen wäre, wenn die Polizei von allem Anfang an die Sache unter Kotrolle gehabt hätte.

    Dann wären die kids bemitleidenswerte Unterprivilegierte gewesen, die von der bösen Polizei zusammegküppelt wurden.

    So aber sah alle Welt die kids Grossbildfernseher und Markenkleider klauen. Das hat mehr bewirkt als alle staatlichen Massnahmen.

    • 17. August 2011 um 17:47 Uhr
    • FreeSpeech
  14. 14.

    @ FreeSpeech
    So aber sah alle Welt die kids Grossbildfernseher und Markenkleider klauen. Das hat mehr bewirkt als alle staatlichen Massnahmen

    Die Welt/Europa – so glaube ich – lernt bzw. ist zum Lernen gezwungen, zumindest kurz- bis mittelfristig.
    Die resultierenden Debatten scheinen mir derzeitig einigermaßen realistisch-ehrlich und eher weniger auf Politpartei-Profilierungs-Effekte aus. Schließlich werden (ja) die relevanten Polit-Spektren (i.d.R. mit „Links“ oder „Rechts“ etikettiert) sich wenig oder nichts vorwerfen bzw. vorzuwerfen haben, weil mit der gleichen Berechtigung von der jeweiligen anderen Polit-Gegen-Seite ein ebenso schwerwiegender, berechtigter Gegenvorwurf erfolgen würde.

    Eine ausgezeichnete Situation zur rationalen Klärung der geschehenen Horribilia und zur zielführenden Findung von angemessen-realistischen Heilmitteln.

    • 17. August 2011 um 18:04 Uhr
    • Publicola
  15. 15.

    Es gibt kein Grund sich aufzuregen oder zu philosophieren, why this happend.
    Amerika ist immer noch die mächtigste Nation und hatte seine Riots. Watts oder Rodney King.

    Frankreich, Copenhagen, Malmö und jetzt London. Deutschland nur noch eine Frage der Zeit.

    Diese Subkultur der „Gettos“ prägt Amerika schon lange und jetzt auch Teile Europas. In den Usa hat man sich damit abgefunden. So what, we are still the greatest Nation of the world.

    Frankreich, England und Deutschland werden sich auch damit abfinden müssen, da kann man kaum noch gegensteuern. Insgeheim ist dieser Umstand von der Politik schon akzeptiert. Natürlich hütet man sich davor, das den Bürgern zu offenbaren

    • 17. August 2011 um 19:14 Uhr
    • Cem Gülay
  16. 16.

    Insgeheim ist dieser Umstand von der Politik schon akzeptiert.

    @ Cem Gülay

    Genau.

    Denn schließlich hat man in Berlin den 1. Mai nicht verboten, weil man sich so darauf einrichten kann.

    • 17. August 2011 um 19:41 Uhr
    • N. Neumann
  17. 17.

    @Cem

    Deutschland nur noch eine Frage der Zeit.

    Ist keine Frage der Zeit, sondern der Intensität.

    In Berlin wird doch schon seit Jahren „rumgezündelt“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,780748,00.html

    • 17. August 2011 um 19:45 Uhr
    • tati
  18. 18.

    Neumann

    Auf der anderen Seite wird die „sozial Mafia“ und die Gutis nach mehr Geld schreien und noch mehr Planstellen für ihre ideologischen Schwestern und Brüdern schaffen!

    • 17. August 2011 um 19:46 Uhr
    • Cem Gülay
  19. 19.

    Tati

    Es gibt noch Möglichkeiten der Steigerung ,-)

    • 17. August 2011 um 19:48 Uhr
    • Cem Gülay
  20. 20.

    Tati

    Sorry, hatten Sie ja schon geschrieben

    • 17. August 2011 um 19:50 Uhr
    • Cem Gülay
  21. 21.

    @CG

    Auf der anderen Seite wird die “sozial Mafia” und die Gutis nach mehr Geld schreien und noch mehr Planstellen für ihre ideologischen Schwestern und Brüdern schaffen!

    Wie auch im Artikel schon angezogen. Aber diesmal dürfte es schwieriger werden. Der Lack ist ab.

    • 17. August 2011 um 20:54 Uhr
    • FreeSpeech
  22. 22.

    Unterprivilegierte und Depravierte

    http://www.youtube.com/watch?v=SrTqA_WWveU

    Dem malysischen Studenten im anderen Video hatten sie übrigens das Fahrrad geklaut, dann den Rucksack, und am Ende haben sie ihm den Kiefer gebrochen.

    Es wird eng für linke Theorien.

    • 17. August 2011 um 21:04 Uhr
    • FreeSpeech
  23. 23.

    @ CG, Tati

    Im Ernst: Eine Steigerung ist sicher möglich, kann aber als eher unwahrscheinlich gelten. Das absolut ätzende Anzünden von Autos geschieht aus der sicheren Deckung der Nacht und auch an Orten, an denen es nicht erwartet wird. Das ist ein starker Indiz dafür, dass die Täter ihre Risiken stark minimieren wollen/müssen und es sich nicht leisten können, es auf eine direkte Konfrontation ankommen zu lassen. Der Cheque der Polizeimacht in Berlin ist demnach gedeckt, anders als er es vor ein paar Tagen in London der Fall war. Entsprechend liegt Berlin zumindest nicht an der Spitze der bundesweiten Kriminalitätsstatistik.

    Die mithin ritualisierten Maikrawalle wiederum haben in den letzten Jahren an Intensität eher ab- als zugenommen – nicht zuletzt aufgrund der über Jahre verbesserten Polizeiarbeit. Auch ist hier das Verständnis seitens der üblichen Verdächtigen im links regierten Bezirk Kreuzberg wirklich relativ gering. Wahrscheinlich auch deshalb, weil man hier die linksextreme Szene zwar toleriert, in ihr aber dann doch weniger nur einen Haufen sozial bloß benachteiligter Hascherln erkennt, der seinerseits auf ein nennenswertes Verständis für Riots hoffen könnte.

    Die Berliner Polizei hat einerseits wirklich genug zu tun, andererseits liegt Berlin im bundesweiten Vergleich bei der Polizeidichte relativ weit vorne. Ich habe zwar keine konkreten Zahlen, aber die Daten für London liegen sehr wahrscheinlich merklich darunter. In mehreren Berichten im Zuge der Riots in London war nachzulesen, dass die Polizei (vor den Riots) bei mehr oder weniger gravierenden Alltagsdelikten in den betreffenden Stadtteilen und auch sonst, wenn sie gerufen wird und es nicht um Mord und Totschlag geht, relativ häufig erst sehr spät oder auch mal überhaupt nicht kommt. Das deutet weniger auf Laschheit als Hauptursache hin, sondern mehr auf eine gravierende Unterbesetzung.

    Viele der Plünderer und Randalierer dürften bereits im Vorfeld einen Sinn dafür gehabt haben, dass die Polizei teilweise ein Präsenzproblem hat – und daneben auch dafür, welche Ausreden und Rechtfertigungen ein Stück weit ziehen.

    In Kreuzberg wohnen viele nicht mehr ganz so junge und ältere politische Spinner, die für allen möglichen Unsinn Verständnis haben. Für ein Verständnis für das breitflächigere Anfackeln des eigenen Kiezes oder von Nachbarkiezen ist dieses Milieu jedoch zu bürgerlich. Mithin handelt es sich um auf links gedrehte Spießer, die z.B. möglichst gar keinen Touristen vor der Haustür sehen möchten.

    • 17. August 2011 um 21:27 Uhr
    • N. Neumann
  24. 24.

    Die ökonomischen Implikationen des folgenden Unsinns sind auch ziemlich offensichtlich und verdienten ein gesonderte Erwähnung. Es geht hier aber um eine vorpolitische Haltung, wie man sie in sehr ähnlicher Form aus sehr bürgerlichen Gegenden kennt:

    Im Wahlprogramm der Grünen für Friedrichshain-Kreuzberg lese ich, wie die Partei den Zuzug von mittelständischen Mietern unter dem Stichwort Milieuschutz verhindern will. Da heißt es: „Auch die Mieten steigernde Nachmodernisierungen wie Parkettböden oder Vollverkachelung von Bädern können verhindert werden, allerdings unterliegen viele dieser Maßnahmen keiner Meldepflicht. Hier sind die BewohnerInnen aufgerufen, dem Bezirk entsprechende Vorhaben zu melden.“

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2011/0816/meinung/0040/index.html

    Will sagen: In so einem erweiterten Sozialumfeld, wird sich kaum jemand noch zusätzlich durch Zuspruch dazu ermutigt fühlen, den näher gelegenen Einzelhandel zu brandschatzen. Mal ganz abgesehen von Dönermessern, die auch einem anderen Zweck dienen könnten.

    • 17. August 2011 um 22:08 Uhr
    • N. Neumann
    • 17. August 2011 um 22:10 Uhr
    • N. Neumann
  25. 26.

    Zum letzten Absatz, Herr Lau.

    Worin unterscheiden sich den die riots der 80er von denen der 2011er nun auf den Punkt. Was unterscheidet denn „echte Beschwerden“ und diffuse Unzufriedenheit voneinander bei den Akteuren?

    Nur mal so als Tipp von einem der seinerzeit dabei war:

    so wie die heutigen kids in GB hätte ich nicht aufwachsen wollen und habe diese Karriere unseren Kindern zu ersparen gesucht.

    Diese Perspektive sehe ich bei den heutigen riots überhaupt nicht.

    m.

    • 17. August 2011 um 22:20 Uhr
    • multix
  26. 27.

    Das ist der bis jetzt beste Kommentar zum britischen Vandalismus, den ich bisher gelesen habe. Was daran liegen kann, dass die Analyse exakt meine wäre, würde ich solche Kommentare schreiben :-).

    Seit vielen Jahren ist eigentlich offensichtlich, dass wir die Freiheitsschraube einen Tick überdreht haben, in Richtung „Anything goes“. Die 10% geistig beweglichsten Eliten der westlichen Welt haben sich ihrem ganz persönlichen Paradies angenähert. In dem man alles werden und alles machen kann – wenn man die Disziplin und die geistigen Voraussetzungen mitbringt. Weitere 30 bis 50% der Bevölkerung können sich – selten begeistert und vernehmbar grummelnd – an die so geschaffenen Rahmenbedingungen anpassen.

    Vergessen haben die Eliten nur, dass es damit einen hohen Prozentsatz der Bevölkerung gibt, der weiss oder fühlt, dass er ein geborener Verlierer ist. Dabei spielt es im Ergebnis keine Rolle, ob die Elite politisch „links“ oder „rechts“ ist – beide steuern auf dasselbe Ziel zu, setzen nur unterschiedliche, letzlich aber komplementäre Hebel ein. Weshalb auch ich es für wahrscheinlich halte, dass wir solche Ausbrüche öfter sehen werden. Und Deutschland wird davon nicht verschont bleiben.

    Die (wenigen) verbliebenen Konservativen der westlichen Welt wirken in ihrem Kulturpessimismus oft wie weinerliche Greise. Aber einen Punkt haben sie – ihr Beharren darauf, dass Menschen eine Seele haben. Und dass Seelen einen Anker brauchen. Den eine wirklich liberale Gesellschaft nicht mehr bieten kann – sie überlässt es dem autonomen Individuum, diese Verankerung zu finden. Ihre Proponenten wissen nur nicht mehr, dass viele Menschen dieses Angebot nicht wahrnehmen können.

    Letztlich ist die Randale durchaus rational. Menschen ohne Halt und Lebensperspektive kann es reichlich egal sein, ob sie Jahre ihres Lebens hinter Gefängnismauern verbringen. Weil ihre, innere wie äussere), subjektive wie objektive, Lebensaussicht nicht wesentlich hoffnungsvoller aussieht. Und der Rückbezug auf einen wenigstens klar definierten Wert als Mitglied einer bestimmten sozialen Gemeinschaft nicht mehr möglich ist. Was Liberale für „Fortschritt“ halten …

    • 18. August 2011 um 00:36 Uhr
    • ThorHa
  27. 28.

    Neumann

    Eine Steigerung ist eher unwahrscheinlich…..

    Mag sein, dass die Londoner Ereignisse keine Nachahmer in Deutschland finden, da die Subkulturen in D, nicht mit England zu vergleichen sind.
    In D dominieren die Menschen aus den muslimischen Kulturkreis, und es ist eher unwahrscheinlich, das sie ihre eigene Viertel anzünden. Man kennt sich ja.
    In England und in Frankreich waren viele Schwarze beteiligt, Amerika waren es auch Schwarze. Na ja, man sieht ja Afrika,da brennt nicht nur ständig die Sonne.
    Wenn Du recht hast, liege ich falsch mit meiner These, bei einer wohl möglichen Revolte in möglichen 20 Jahren.
    Du bist sehr optimistisch. Angenommen, es kommt zu Brandanschlägen alla Solingen und Mölln, mit Dutzenden Toten oder ne Moschee fliegt in die Luft mit den Betenden. Warum sollte es keine Breiviks in Deutschland geben. Die „Bereicherung“ oder Klatschen der Bio-Deutschen ist doch der Volkssport „einiger“ Migranten mit steigender Tendenz und die Rachegelüste der Opfer groß!

    Zurück. Nach den Anschlägen, werden Deutschlandweit Demonstrationen, von den Islam-Verbänden, der BIG, Aleviten, Grauen Wölfen usw ausgerufen. Die Innenstädte werden besetzt, dann werden wir sehen was passiert.

    Faruk Sen sagte neulich in einem Interview im Ausland, diesmal wird „man“ nicht still halten. Dein Optimismus in Gottes Ohren

    • 18. August 2011 um 01:27 Uhr
    • Cem Gülay
  28. 29.

    @ThorHa, Cem Gülay

    „Und Deutschland wird davon nicht verschont bleiben.“

    Das Frustrationspotential, das Sie beschreiben, sehe ich in D. im Prinzip ähnlich; nur mit einem Unterschied:

    Was als Krawallhemmnis in London: die Läden des hart arbeitenden Familienmittelstands der Migranten aus Süd- und Westasien waren; d.h. kleinbürger-milizmäßig verteidigte „nichtweisse“ Straßenzüge, das wären in Berlin doch wohl noch viel stärker die zahlreichen tiefer gelegten 3-er BMWs, die im Bedarfsfall sicherlich auch (mit)bürgerwehrmäßig verteidigt würden.

    Ich stelle mir den Unterschied so vor: Ein türkischstämmiger Jugendlicher mit ausreichend Krawallbrast hätte halt ein Hemmnis, was der afrokaribische Kollege in London so nicht hatte.

    Der Türkischstämmige hat sich entweder für einen eignen BMW verschuldet, oder er durfte den des Bruders mitfinanzieren. Beim zweiten Gedanken an brennende Autos müßte er einen Schreck bekommen, den man in London erst bekam, wenn Sikhs, oder Dönerwirte mit dem Säbel gewunken haben.

    Die bittere Wahrheit über das Konsumtürkentum ist doch, dass man sich in geradezu amerikanischen Größenordnungen so sehr für Statussymbole verschuldet, dass diese dem Krawall „im Wege stehen“.

    Oder sehe ich das falsch ?

    • 18. August 2011 um 01:32 Uhr
    • Thomas Holm
  29. 30.

    Thomas Holm

    Ja, wie schon oben erklärt mein Freund

    • 18. August 2011 um 01:35 Uhr
    • Cem Gülay
  30. 31.

    @ Cem Gülay

    Da haben wir quasi parallel gepostet.

    „Angenommen, es kommt zu Brandanschlägen alla Solingen und Mölln, mit Dutzenden Toten oder ne Moschee fliegt in die Luft mit den Betenden. Warum sollte es keine Breiviks in Deutschland geben“.

    Ich vermute, dass Breivik durch seine Zielauswahl für die Szene der Abendlandpaniker eine, sozusagen strategische Marke gesetzt hat.

    Diese Leute wissen, dass sie mit Anschlägen gegen Migranten reflexartig die Gesellschaft gegen sich aufbringen. Unsere Lichterketten waren doch deren Traumata. Und heute würden sie noch mehr Lichterketten bekommen, als damals und ich glaube, dass sie sich das auch vorstellen können. Also; „die Breiviks“, d.h. Leute, die jahrelang grübeln, meine ich.

    Breivik hat für diese „Szene“ gezeigt, dass wenn man jahrelang grübelt: dann kommt man als strategisches Terrorziel auf die „Gutmenschen“.

    Das Häuser anzünden in den 90-ger Jahren lief ja unter der Vorstellung und der Politparole „Arbeitsplätze wegnehmen“ und ging davon aus, dass man Menschen als Arbeitnehmer unmittelbar vertreiben könne.

    Die Haltung: „die wollen unser Land kaputt machen“ projeziert dagegen die Migranten nicht als Akteure am Arbeitsmarkt, sondern als Soldaten einer fremden Macht.

    Der Unterschied ist: diese „Soldaten“ können Opfer nicht so schrecken, wie den gewöhnlichen Arbeitnehmer. Bei einer „angelaufenen Invasion“ muss man „die Verteidigung“ mobilisieren; und das wären, auch für Rechtsextremisten (oder: gerade für Rechtsextremistren) immer noch die staatlichen Institutionen.

    „die Rachegelüste der Opfer groß“. Bestimmt. An Rache kann einiges passieren und es wäre dann die Frage, WER daraus ein Politikum macht.

    Ein Anschlag heute müßte unter all den Kabelbränden, Beziehungsabrechnungen und Clanschiessereien, die so passieren, erst mal politisch herausgehoben werden. Wenn das geschähe:

    „werden Deutschlandweit Demonstrationen, von den Islam-Verbänden, der BIG, Aleviten, Grauen Wölfen usw ausgerufen. Die Innenstädte werden besetzt, dann werden wir sehen was passiert.“

    Das wäre ein eigenständiges Szenario; nicht in den eigenen Vierteln, sondern als Politprotest an symbolischen, zentralen Stellen. Es hat so etwas mal gegeben bei der Festnahme von Öcalan, mit Autobahnblockaden und einigem drum und dran. In Paris mit Selbstverbrennungen wegen Razzien bei der Iranischen MEK.

    Der springende Punkt ist: Könnte etwas passieren, bei dem alle Migranten sozusagen solidarisch gekränkt sind. Die Erfahrung mit dem WDR-Tatort war ja: wenn die Aleviten gekränkt sind, dann sind die Sunniten ja quasi aus Prinzp es gerade nicht…

    Theoretisch wäre es vorstellbar, dass alle, im weitesten Sinne zumindest muslimischen Migranten sich herausgefordert fühlen könnten. Aber der Anlaß müßte schon ziemlich genau „auf die Zwölf“ getroffen haben. Ansonsten wirken doch recht klare Abschottungslinien: Die* Marokkaner halten die Türken für assig; die Türken erklären, dass sie ungerechterweise unter dem Ruf der Kurden litten; die Kurden bekunden, dass die Türken das letzte seien; allerdings noch vor den Libanesen….

    Wenn Serdar Somuncu von „Drecksvölkern“ redet, dann ist die Liste lang und politisch unkorrekt.

    Aber lassen wir die Betroffenen selber sprechen:

    h t t p://www.youtube.com/watch?v=GHToOjCH7N0&

    h t t p://www.youtube.com/watch?v=VTvNLX3h-dU

    h t t p://www.youtube.com/watch?v=BpFR4BIyONY

    *Natürlich nicht immer alle; aber wenn sie gut drauf sind, dann schon

    • 18. August 2011 um 03:02 Uhr
    • Thomas Holm
  31. 32.

    Thomas Holm

    Das war eine gute Analyse. Mögest Du recht haben

    • 18. August 2011 um 03:15 Uhr
    • Cem Gülay
  32. 33.

    Heureka – Sarrazin?

    Ist es nicht eigentlich Sarrazin, der die Autoabfackel-Aktionen in Berlin zu verantworten hat?
    Hatte dieser Vater allen Übels nicht vor geraumer Zeit, genauer: im November 2008, sich zum Thema „Auto“ dreist wie folgt geäußert:

    „Wir können ja nur so viele Autos bauen, wie wir langfristig brauchen. Mein Audi A4 ist jetzt sieben Jahre alt, bestens in Schuss. Und der fährt noch mal sieben Jahre, vielleicht auch acht. Und das machen alle Deutschen so.“*)

    Hat dieser Satz nicht das von Sarrazin bewusst intendierte populistische Erregungs-, ja Hetz-potential,
    den einfachen Mann/die einfache Frau auf der Straße guten Willens und Glaubens dazu zu veranlassen, den sich aufdrängenden Gegenbeweis an anderer Leute Automobil anzutreten?

    Fragen über Fragen.
    ___________
    *) http://www.morgenpost.de/berlin/article981409/Sarrazin_will_sein_Auto_mindestens_14_Jahre_fahren.html

    • 18. August 2011 um 09:06 Uhr
    • Publicola
  33. 34.

    Interessant wäre doch eine (neue!) Diskussion darüber, wie man konkret dieser sozialen Verwahrlosung entgegenwirken kann.

    Die Wahrheit ist aber, spätestens wenn der Linksliberale Kinder hat, flüchtet er in eine andere Welt und will sich nicht mehr mit den gesellschaftlichen Problemen, von denen er sich entfernt hat, konfrontieren.

    • 18. August 2011 um 11:24 Uhr
    • PBUH
  34. 35.

    PBhu

    Normalerweise müssten uns die Soziologen und Wissenschaftler konkrete Konzepte vorlegen,dafür werden sie doch bezahlt. Necla Kelek, die allwissende, mit zig Orden ausgestattete geistige Aufklärerin der Nation oder der Übervater Sarrazin, der Guru, der zum ersten mal einen Rundgang auf dem Türken-Markt machte.

    An Kompetenz mangelt es doch wahrlich nicht

    • 18. August 2011 um 12:23 Uhr
    • Cem Gülay
  35. 36.

    >ehemaligen Herausgeber des linksliberalen “Prospect Magazine”

    Der Herausgeber des linkslinken „Freitag“ kommt mit dem üblichen Stuss, Deutschland eben.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,780827,00.html

    • 18. August 2011 um 12:23 Uhr
    • PBUH
  36. 37.

    @Cem Gülay

    Sarrazin würde ich hier schon einiges zutrauen.

    • 18. August 2011 um 12:46 Uhr
    • PBUH
  37. 38.

    David Goodhart, dem ehemaligen Herausgeber des linksliberalen “Prospect Magazine”

    Nicht alles/jeder, was/der vernünftig zu argumentieren versucht, muss oder sollte mit dem Terminus „linksliberal“ etikettiert werden:

    … The magazine prizes independence over ideology and its articles and authors span the political spectrum. … Prospect was launched in October 1995 by David Goodhart, then a senior correspondent for the Financial Times, and chairman Derek Coombs … The magazine tends to avoid a „line“ on specific policy issues. Perhaps its strongest leaning is „contrarian“ …
    http://en.wikipedia.org/wiki/Prospect_Magazine

    Subjektiv ist meinerseits eine/die politische Richtung dieser Zeitschrift, so es eine gibt, nicht zu bewerten. Eine solche (persönliche) Bewertung würde intensive, langfristige, Beobachtung der diversen Artikel und Schwerpunkte voraussetzen.

    Die persönliche beschränkte Begegnung meinerseits bezieht sich auf einen exzellenten Artikel über die Voraussetzungen des Beginns des europäischen Denkens, genauer: über die Voraussetzungen des Denkens der ionischen Vorsokratiker:
    „Parmenides“
    von Raymond Tallis
    Prospect – 20th January 2008

    • 18. August 2011 um 12:55 Uhr
    • Publicola
  38. 39.

    @ PUPS

    „Interessant wäre doch eine (neue!) Diskussion darüber, wie man konkret dieser sozialen Verwahrlosung entgegenwirken kann.“

    Nur zu! Sie haben sicher ein Patentrezept.

    • 18. August 2011 um 13:04 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  39. 40.

    PBhu

    Sarrazin und Pierre Vogel im Duett. Von beiden hältst Du ja viel

    • 18. August 2011 um 13:08 Uhr
    • Cem Gülay
  40. 41.

    >Sarrazin und Pierre Vogel im Duett. Von beiden hältst Du ja viel

    Beide treten für Moral, Disziplin und Selbstverantwortung ein – und genau hier liegt auch die Lösung für die bekannten Probleme.

    @HJ

    >Sie haben sicher ein Patentrezept.

    Natürlich habe ich das, bin ja nicht ideologisch verblendet.

    • 18. August 2011 um 13:45 Uhr
    • PBUH
  41. 42.

    @ PUBS

    das „nicht“ bitte streichen!

    • 18. August 2011 um 13:58 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  42. 43.

    Hier rückt David Goodhart nach gerechtfertigter Kritik selbst seine Thesen zurecht. Und zwar wesentlich scharfsinniger und detaillierter, als bei seinem ersten Schnellschuss.

    The riots, the rappers and the Anglo-Jamaican tragedy
    David Goodhart
    17th August 2011
    Did hip-hop culture play a part in last week’s riots? And do you have to come from the inner city to discuss its problems?
    http://www.prospectmagazine.co.uk/2011/08/riots-goodhart/

    • 18. August 2011 um 14:03 Uhr
    • Nachtigall
  43. 44.

    @HJ

    Lesen sie mal die Kommentare unter dem Walser Artikel.

    Dann sehen sie, alles wie gehabt, die Links-Linken sind nicht in der Lage/nicht willens objektive Fakten zur Kenntnis zu nehmen.

    Was mich weiter in meiner Meinung bestärkt, weniger mit diesen Leuten zu reden.

    • 18. August 2011 um 14:28 Uhr
    • PBUH
  44. 45.

    @ PUPS

    Was interessieren mich die Links-Linken (was immer das heißen mag)?

    • 18. August 2011 um 16:22 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  45. 46.

    @HJ

    😉

    Ich will sie nicht beleidigen, deswegen belasse ich es bei einer einfachen Frage, die sie für sich selbst beantworten sollten.

    Was glauben sie verrät eine Aussage wie diese ->

    >Was interessieren mich die Links-Linken (was immer das heißen mag)?

    wohl über den Schreiber ?

    Lernen sie von den Cleveren hier im Blog, geben sie sich keine Blösse, vermeiden sie Diskussionen bei denen sie in die Devensive geraten könnten.

    • 18. August 2011 um 16:56 Uhr
    • PBUH
  46. 47.

    Defensive

    • 18. August 2011 um 16:57 Uhr
    • PBUH
  47. 48.

    @ Nachtigall #43
    Danke für Ihren Hinweis auf den relevanten, nun die Details analysierenden, Follow-Up-Text*) von David Goodhart in „Prospect“. Man wird darauf zurückkommen.
    __________
    *) „The riots, the rappers and the Anglo-Jamaican tragedy“
    by David Goodhart
    Prospect(magazine) – 17th August 2011
    http://www.prospectmagazine.co.uk/2011/08/riots-goodhart/

    • 18. August 2011 um 18:02 Uhr
    • Publicola
  48. 49.

    OT – Türkei

    Erdogans Kahlschlag beim türkischen Militär geht weiter:

    http://www.todayszaman.com/news-254115-five-arrested-including-two-generals-in-sledgehammer-probe.htm

    • 18. August 2011 um 18:09 Uhr
    • Serious Black
  49. 50.

    OT – Israel

    Barry Rubin wittert eine neue Eskalationsstufe im arabisch-israelischen Konflikt
    http://pajamasmedia.com/barryrubin/2011/08/18/news-flash-new-phase-in-war-as-terrorists-cross-egypt-israel-border-many-dead/

    • 18. August 2011 um 18:11 Uhr
    • Serious Black
  50. 51.

    OT – aber auch interessant.

    Finnland wird im Gegenzug für Kredite an Griechenland Sicherheiten aus Athen erhalten. Diese Vereinbarung haben beide Länder geschlossen. Damit hat Finnland als einziges der am Rettungspaket beteiligten Euroländer so etwas ähnliches wie ein Pfand.

    • 18. August 2011 um 18:18 Uhr
    • PBUH
  51. 52.

    Nach Finnland fordert jetzt auch Österreich, dass Griechenland für Hilfskredite einen Pfand in fast gleicher Höhe hinterlegen soll

    • 18. August 2011 um 18:20 Uhr
    • PBUH
  52. 53.

    PBHU

    Sarrazin und Moral????

    Die Türken, die keine homogene Volksgruppe ist, aber trotzdem als eins kritisiert wird, als genetisch dümmer ist moralisch?

    Von Hartz 4 Empfängern als unproduktive Subjekte zu sprechen und sie nicht akzeptieren zu wollen ist das Eine, aber selbst einen Sohn zu haben, der den Staat auf der Tasche liegt, und ihn nicht mal zu erwähnen im Buch, ist moralisch? Doppelmoral, dann sind wir uns einig.

    Auch Du, musst wie wir alle, dazu lernen

    • 18. August 2011 um 21:04 Uhr
    • Cem Gülay
  53. 54.

    Nach Finnland forderten am Donnerstag auch Österreich, die Niederlande, Slowenien und die Slowakei zusätzliche Sicherheiten für ihre Hilfen.

    :-)

    @Cem Gülay

    Ich habe gelernt, Sarrazin richtig zu verstehen ist offensichtlich sehr schwer für viele Leute, machen sie sich also nichts draus, sie befinden sich in bester Gesellschaft.

    Was soll daran unmoralisch sein, seinen psychisch schwer kranken Sohn zu verschweigen, dessen Existenz nix, aber auch gar nix, an den Feststellungen des Buches in Frage stellt.

    Da fällt mir ein, der Blogmeister hat sich für seinen schäbigen Artikel immer noch nicht entschuldigt, oder ?

    >Auch Du, musst wie wir alle, dazu lernen

    Meine Rede

    • 18. August 2011 um 22:26 Uhr
    • PBUH
  54. 55.

    Herr Lau was soll der sch…

    • 18. August 2011 um 23:20 Uhr
    • marriex
  55. 56.

    … mit dem Einloggen?

    • 18. August 2011 um 23:21 Uhr
    • marriex
  56. 57.

    PBhu

    Sie finden sich in bester Gesellschaft……

    Nein, ich befinde mich in der absoluten Minderheit, wenn es um die Gesamtgesellschaft geht, das anerkenne ich an! Aber gehöre zu der 99%, der Türkisch-Stämmigen Mehrheit, die ihn natürlich missverstanden hat. Also gibt da kein gemeinsamen Nenner, da beide Seiten uneinsichtig bleiben werden, was nicht verwunderlich ist.

    • 19. August 2011 um 01:59 Uhr
    • Cem Gülay
  57. 58.

    erkenne…..

    • 19. August 2011 um 02:00 Uhr
    • Cem Gülay
  58. 59.

    @ PBUH

    Kommt dann im Fall Falles der Gerichtsvollzieher und klebt den Kuckuck an die Akropolis?

    • 19. August 2011 um 08:24 Uhr
    • Serious Black
  59. 60.

    …des…

    • 19. August 2011 um 08:25 Uhr
    • Serious Black
  60. 61.

    @ PUBS

    „Was glauben sie verrät eine Aussage wie diese ->
    >Was interessieren mich die Links-Linken (was immer das heißen mag)?
    wohl über den Schreiber ?“

    Sie werden es mir sagen.

    • 19. August 2011 um 08:36 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  61. 62.

    @ SB

    „Kommt dann im Fall Falles der Gerichtsvollzieher und klebt den Kuckuck an die Akropolis?“

    Nein, die schrottreifen griechischen Fährschiffe werden an die Ostsee resp. den Wolfgangsee verlegt.

    • 19. August 2011 um 08:39 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  62. 63.

    … Katharine Birbalsingh, deputy head [Schulleiter-Stellvertreter] of an inner-city secondary school, kept an online diary in which she recounted events involving unnamed pupils and colleagues.

    In her blog, she describes … how schools suffer from high levels of disruption and underachievement – problems she claims are the fault of the system itself.

    Last week she addressed the Tories [Konservative] in Birmingham at the invitation of Michael Gove, the Education Secretary [Schul/Bildungsminister]. Her appearance identified her as the diary’s author. She was subsequently told to work from home

    * Lack of discipline is rife, she says, because staff fear being labelled racist if they attempt to tackle bad behaviour by black pupils.

    * Britain’s state education system is an „international disgrace“ which is incapable of reaching the „absurdly low“ target of pupils achieving five grade Cs at GCSE.

    * Mixed ability teaching, where bright students are taught alongside the less able, is „insane“ because it means no pupils can receive the teaching they require.

    * Ofsted’s inspection criteria are so skewed and prescriptive, they can lead to great and inspirational teachers being labelled as underperforming.

    * The fashion for „group teaching“ in some schools prevents teachers setting out classroom desks in traditional rows, forcing them to be arranged in groups so pupils can work in pairs or teams….

    from: „Teacher Katharine Birbalsingh recounted pupils‘ violence in a blog“
    Daily Telegraph – 10 Oct 2010
    http://www.telegraph.co.uk/education/educationnews/8052932/Teacher-Katharine-Birbalsingh-recounted-pupils-violence-in-a-blog.html

    • 19. August 2011 um 09:09 Uhr
    • Publicola
  63. 64.

    @ P

    * Mixed ability teaching, where bright students are taught alongside the less able, is “insane” because it means no pupils can receive the teaching they require.

    Das ist aber reaktionär, wenn nicht gar rechtpopulistisch!

    • 19. August 2011 um 09:16 Uhr
    • M. Riexinger
  64. 65.

    … If you de-educate an entire generation, if you constantly make excuses for their behaviour, if you never teach them the difference between right and wrong, then chaos is what you reap. These young people are just implementing what they’ve learnt at school! …

    Even the sensible people (and there have been a few) refuse to denounce ALL of the violence. Brixton, Croydon, Birmingham are bad, but Tottenham somehow was ‘understandable’. Come again? You mean sometimes looting and violence are acceptable? …

    The vast majority of these criminals are black. No one will say it. I hang my head in shame, both as a black person and as a teacher. I naively thought if I could tell people what was happening in our schools that we would change things. I wrote a book, thinking that this would stop the liberals from the excuse-making. But instead, I was told I had made it all up. Our great capital city is on fire and even this isn’t enough to convince people that the excuse-making must stop! …

    from: „No wonder these kids think stealing trainers is OK. Everyone makes excuses for them“
    by Katharine Birbalsingh – August 9th, 2011
    http://blogs.telegraph.co.uk/news/katharinebirbalsingh/100100161/no-wonder-these-kids-think-stealing-trainers-is-ok-everyone-makes-excuses-for-them/

    • 19. August 2011 um 09:26 Uhr
    • Publicola
  65. 66.

    @ MR
    Das ist aber reaktionär, wenn nicht gar rechtpopulistisch!

    Hat die hiesige Ministerial-, Behörden- und Universitäts-Pädagogik – mit den identischen von Katharine Birbalsingh ins Visier genommenen Prinzipien – sich gezwungen gesehen, darüber zu reflektieren,
    was diese Art von Pädagogik z.B. mit der (H)Odenwald-Schule zu tun hat – deren Protagonisten und Schützerkreis ja in Verein mit anderen (u.a. die genannten Pädagogiken, GEW etc. plus Bertelsmann) diese Pädagogik bei uns durchgesetzt hat?

    • 19. August 2011 um 09:32 Uhr
    • Publicola
  66. 67.

    Korrektur … deren Protagonisten und Schützerkreis ja in Verein mit anderen (u.a. die genannten Pädagogiken, GEW, ZEIT etc. plus Bertelsmann) …

    • 19. August 2011 um 09:34 Uhr
    • Publicola
  67. 68.

    These looters aren’t causing mayhem because they’re poor.
    Both
    • at home and
    • at school,
    • we have never taught them the difference between right and wrong.
    All we teach them is
    • that the establishment is against them,
    • that they are victims, and
    • that the rich are at fault.

    from: „Looter: ‚The longer the riots last, the more I’ll take’
    An encounter with a looter illustrates how schools have failed young people for years“
    by Katharine Birbalsingh
    Daily Telegraph – 12 Aug 2011
    http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/crime/8698064/Looter-The-longer-the-riots-last-the-more-Ill-take.html

    • 19. August 2011 um 09:46 Uhr
    • Publicola
  68. 69.

    @ Publicola

    Hängt der Irrsinn dabei nicht maßgeblich vom Leistungsgefälle innerhalb der Klasse und der Klassengröße ab?

    Bei der Einschulung der diesjährigen ABC-Schützen wurden die Eltern gleich darauf hingewiesen, daß die Hausaufgaben -entsprechend dem Lernfortschritt des einzelnen Schülers- individuell angepaßt werden.

    • 19. August 2011 um 09:49 Uhr
    • Serious Black
  69. 70.

    @ SB – auch. – D’accord

    • 19. August 2011 um 09:53 Uhr
    • Publicola
  70. 71.

    … Instead of holding children to account for what they do, we insist that the reason some children do not behave in school is because they are poor, or black, or live on a council estate. We also use this excuse to explain why they don’t achieve. Now we are claiming that having a single mum or being on free school meals means you need to be a criminal too. While no one is daft enough to say poverty excuses looting, some insist that poverty has everything to do with what has happened.

    But it is an insult to poor people – to those who work hard and watch in despair as what little they own burns to the ground – to tell them that poverty leads to looting. …

    from: „Looter: ‚The longer the riots last, the more I’ll take’
    An encounter with a looter illustrates how schools have failed young people for years“
    by Katharine Birbalsingh
    Daily Telegraph – 12 Aug 2011
    http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/crime/8698064/Looter-The-longer-the-riots-last-the-more-Ill-take.html

    a personal note:
    So, jetzt soll’s meinerseits genug sein mit dem Zitieren
    einer (farbigen) britischen Lehrerin (stellvertretende Schulleiterin), die 2011 zeitweise ihrer klaren Worte wegen suspendiert wurde

    • 19. August 2011 um 09:57 Uhr
    • Publicola
  71. 72.

    … die 2010 zeitweise ihrer klaren Worte wegen suspendiert wurde …

    • 19. August 2011 um 09:59 Uhr
    • Publicola
  72. 73.

    @ P

    (H)Odenwald-Schule

    ***kreisch***

    Haben Sie die Doku letzte Woche gesehen?

    • 19. August 2011 um 10:22 Uhr
    • M. Riexinger
  73. 74.

    @ MR
    Haben Sie die Doku letzte Woche gesehen?
    „Geschlossene Gesellschaft – Der Missbrauch in der Odenwaldschule – Dokumentarfilm im Ersten“
    – Nein; war im Urlaub
    – habe ich nach der Rückkehr aus dem Urlaub aus Gründen zu befürchtender eigener Emotionsbelastung bislang verdrängt (Link wurde mir zugesandt)
    – Link ist leider nicht mehr nutzbar, da unsere tollen Mediengesetze das ‚Nach’betrachten einer Sendung nach einigen Tagen verunmöglichen
    – werde demnächst zwecks Akusto-Visualisierung auf die entsprechenden gestückelten Youtube-Konserven zurückgreifen

    • 19. August 2011 um 10:35 Uhr
    • Publicola
  74. 75.

    @Serious Black

    >Kommt dann im Fall Falles der Gerichtsvollzieher und klebt den Kuckuck an die Akropolis?

    Halten sie sich fest:

    Das finnische Finanzministerium teilte mit, Griechenland werde in Finnland eine Summe hinterlegen, die zusammen mit den damit erzielten Zinsen langfristig dem Griechenland geliehenen Geld entspreche. Die genaue Summe des Pfands stehe noch nicht fest, da bisher auch nicht klar sei, wie groß der Anteil Finnlands an dem zweiten Rettungspaket für Griechenland sein werde.

    ————————–

    Das ganze ist ein unglaublicher Skandal, bezeichnend ist das breite Schweigen der deutschen Medien.

    Deutschland wird von den eigenen Eliten total verraten.

    • 19. August 2011 um 10:59 Uhr
    • PBUH
  75. 76.

    @ PBUH

    eine Summe

    Hoffentlich in Schweizer Franken.

    • 19. August 2011 um 11:24 Uhr
    • Serious Black
  76. 77.

    Hoffentlich in Schweizer Franken.

    Nein, in Drachmen.

    • 19. August 2011 um 11:26 Uhr
    • riccardo
  77. 78.

    @ riccardo

    Sie meinen Euros?

    • 19. August 2011 um 11:32 Uhr
    • M. Riexinger
  78. 79.

    „Liberalism works well for people with the cultural resources and family support to enjoy freedom.“

    Indeed! Ich habe beides, leider fehlt mir noch die dritte Resource: Geld.
    Oder wie der Englishman schreiben würde: material resources. Und die haben sich die Jugendlichen eben spontan angeeignet.

  79. 80.

    Besprechung der britischen TV-Doku-Serie „Jamie’s Dream School“ – eine britische März-Voraussage eines britischen August-Alptraums

    … Jamie’s Dream School is a programme showing on Channel 4 on Wednesdays and it makes riveting viewing.

    Idealistic Jamie [Oliver] has taken a group of some 20 young people who… have failed at school, and assembled a glittering cast of celebrities to teach them in the classroom and help change their lives.

    … these show-off celebrities are ritually humiliated by a gang of ill-disciplined hoodlums from disadvantaged backgrounds…

    … when you realise that Jamie’s Dream School is an indication of what has happened to Britain today, it is heart-rending.

    As an indication of the character, standards, attitudes, and utter ignorance of a whole lost generation of British schoolchildren, it is more than heart-rending. It is terrifying …

    One of the things which is immediately apparent about this series is that it does not question for a single instant the dangerous ideology which got these young people into trouble in the first place: that individuals need no longer take responsibility for anything …

    … the liberal ideology of the past 40 years … The failure is that they have been deprived of any sense of personal responsibility for their own actions, any sense of obedience, self-control or inner discipline.

    … Jamie … wants to help these young people; to show that … anyone can change and make something of themselves.

    … none has the idea of obeying rules …

    When, for a biology experiment, an expensive tent is set up in the school and filled with plants so that the levels of oxygen could be measured, the children cut holes in the tent through which to smoke their cigarettes …

    This programme makes you realise that when they abolished grammar schools [Gymnasien] in this country, the educational system went completely bonkers [verrückt] …

    … Much worse than that was the idea that children were the kings and queens, and grown-ups their slaves …

    Flattery drove out standards from our schools a generation ago. Every pupil in the child-centred system that was introduced had to be brilliant. No one could fail …

    … Competition became a dirty word … To keep alive the lie that everyone excelled at everything, the lunatics running the educational establishment had to dumb down exams. They also gave up on discipline. All over Britain today, when a child sticks two bits of Plasticine together, the class is told to applaud as if a new Michelangelo has been born.

    … The pupils with potential … need to be told that the only way they can escape the hell of ignorance and self-preoccupation is by learning distinctions — true from false, right answer from wrong answer, good behaviour from bad behaviour …

    If we do not face up to it, and if we do not change the way in which we rear and educate our children, we look at a future filled with Jamie’s Dream School Kids.

    And that is not a Dream: it is a Nightmare.

    From: „What Jamie’s Dream School tells us about the betrayal of British education“
    by A.N. Wilson
    Daily Mail – 29th March 2011
    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1371007/What-Jamies-Dream-School-tells-betrayal-British-education.html

    • 19. August 2011 um 12:19 Uhr
    • Publicola
  80. 81.

    He asked: “Why isn’t Cameron or Clegg here today – or even Miliband? One of them should have been here because those guys were heroes.”

    Read more: http://www.mirror.co.uk/news/top-stories/2011/08/19/20-000-turn-out-to-mourn-three-asian-men-mown-down-in-birmingham-riots-115875-23354981/#ixzz1VTFaO5Ns
    Go Camping for 95p! Vouchers collectable in the Daily and Sunday Mirror until 11th August . Click here for more information

    • 19. August 2011 um 12:51 Uhr
    • M. Riexinger
  81. 82.

    @riex

    Sie meinen Euros?

    Nein. Neue Drachmen.

    • 19. August 2011 um 13:24 Uhr
    • riccardo
  82. 83.

    In Wahrheit ist ja alles noch schlimmer. Die Industrieländer stecken nicht bloß in der Schuldenfalle, sie müssen auch die Klimakatastrophe abwehren.

    http://www.zeit.de/2011/34/01-Finanzkrise-Reiche

    • 19. August 2011 um 13:52 Uhr
    • PBUH
  83. 84.

    OFF-TOPIC:

    da hier viele sind, die des öfteren im nahen osten reisen und sich mit den geflogenheiten auskennen:

    ich habe ganz spontan eine reise nach hurghada gebucht, all-inclusive, und mir über visa und co keine großen gedanken gemacht. vor kurzen habe ich mir zwecks urlaubsplänen nur vorsichtshalber einen vorläufigen personalausweis ausstellen lassen. jetzt habe ich gelesen, dass der für ägypten offiziell nicht ausreicht.

    kann man da vor ort evtl. etwas handeln, sehen die das in soner touri-gegend sehr eng. auf der botschaft-seite steht nur „gültiges dokument“ und „perso erlaubt“, demnach wäre es ok. beim auswärtigen amt und in diversen anderen foren steht: vorübergehender nicht akzeptiert…

    haben schon überwiesen und morgen ist samstag, also nix mehr mit behördengang. kann hier evtl. jemand was dazu sagen?

    sorry für den off-topic beitrag!

    • 19. August 2011 um 20:57 Uhr
    • Sinimaus
  84. 85.

    An All/Pbhu

    Wir reden immer von einer Euro-Krise und den möglichen Zusammenbruch.

    Rettungsschirm hin oder her. Die USA hatte gerade wieder 2.5 Billionen Dollar gedruckt. Stehen jetzt bei 12.5 Billionen schulden.
    Wie viele Schulden haben der ganze EU-Raum zusammen?
    Nach meiner Meinung, kann die EZB doch ständig seine Euro-Pressen anschalten und Milliarden verteilen an die Party Länder, solange es die USA tut und weiter tun wird, weil dort die Wirtschaft niemals mehr die Fahrt aufnehmen wird, die sie brauchen, um einen ausgeglichenen Haushalt zu schaffen.

    Es ist nur blöd, wenn man als einziges nennenswerte Land, seit Jahren seine Mittelschicht auspresst wie eine Zitrone, um die 3% Marke nicht zu überschreiten, auf der anderen Seite, all die anderen Länder sich einen Scheiß dran halten. Wie denn auch, viele Länder sind vom Binnenkonsum abhängig. Ohne Kaufkraft, ist der totale Zusammenbruch doch vorprogrammiert. Mehr Verarschung der deutschen Bürger geht doch gar nicht.

    Kann es mir einer erklären?

    • 20. August 2011 um 10:52 Uhr
    • Cem Gülay
  85. 86.

    @ MR
    – Herzlichsten Dank für die Verlinkung zu dem Artikel
    „20,000 turn out to mourn three Asian men mown down in Birmingham riots“ –

    so besteht die Möglichkeit, dieser drei Männer hier zu gedenken

    • 21. August 2011 um 19:14 Uhr
    • Publicola
  86. 87.

    Also mich nicht:

    Was im Ausland am meisten überraschen mag, ist das Ergebnis, dass vier von fünf Angehörigen der untersten Gesellschaftsschichten, also jener, die in der Vorstellung vieler deutscher Zeitungsleser und Fernsehbetrachter in jenen Tagen aufbegehrten, drakonische Strafen befürworten. Die obere Mittelschicht und die Upper Class ist am liberalsten.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-08/krawalle-gb-folgen/seite-2

    • 30. August 2011 um 07:08 Uhr
    • M. Riexinger
  87. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)