Ein Blog über Religion und Politik

Ägyptische Bloggerin: Warum ich mich nackt zeige

Von 21. November 2011 um 16:21 Uhr

Mona Eltahawy ist anderer Meinung als ich über die Bedeutung und die möglichen Auswirkungen der Aktion von Aliaa Elmahdy: Sie sieht in ihr eine Entsprechung zu Mohammed Bouazizi.

While Mahdy's act has been hashtagged (#NudePhotoRevolutionary) and her name tweeted and Facebooked endlessly, others did not receive such attention. Samira Ibrahim, the only one of the women subjected to "virginity tests" who is taking the military to court for sexual assault, has neither a dedicated hashtag nor notoriety. Another woman, Salwa el-Husseini, was the first to reveal what the military did to them, but news reports have said she can't raise a lawsuit because she doesn't have identification papers.

Not only did el-Husseini speak out, she courageously agreed to be filmed at a session of testimonies on military abuses. Again, hardly anyone knows her name, her recorded testimony isn't racking up page views, and she was called a liar and vilified for speaking out. Both women have vehemently maintained they were virgins.

If "good girls" in headscarves who kept their legs together only to be violated by the military speak out and no one listens, what's the message being sent? When the military justified its violations by saying "those girls aren't like your daughter or mine. These were girls who had camped out in tents with male protesters in Tahrir Square", what's the message?

Some in the liberal camp have accused Mahdy of "harming" the revolution by allegedly confirming the stereotypes of revolutionaries that its opponents hold. Shame on them! Why allow those opponents to set the agenda for "good" and "bad". Since when do revolutions allow their conservative opponents to set the agenda?

When Mohammed Bouazizi, fed up with humiliation, repression and poverty, set himself on fire in Tunisia last January, essentially taking state abuse to its logical end, he ignited the revolutionary imagination of the Middle East and north Africa. Aliaa Mahdy, fed up with hypocrisy and sexual repression, undressed. She is the Molotov cocktail thrown at the Mubaraks in our heads – the dictators of our mind – which insists that revolutions cannot succeed without a tidal wave of cultural changes that upend misogyny and sexual hypocrisy.

 

In einem Interview mit CNN macht Elmahdy den Hintergrund ihrer Aktion deutlich:

CNN: What do you think about the forced virginity tests performed by the Egyptian military on more than a dozen girls arrested in Tahrir Square?

Elmahdy: I consider this rape. Those men in the military who conducted these tests should be punished for allowing this to happen without the consent of the girls in the first place. Instead, the girls walk around feeling the shame and most of them are forced to remain silent.

CNN: Do you practice safe sex in your sexual revolution?

Elmahdy: Most Egyptians are secretive about sex because they are brought up thinking sex is something bad and dirty and there is no mention of it in schools. Sex to the majority is simply a man using a woman with no communication between them and children are just part of an equation. To me, sex is an expression of respect, a passion for love that culminates into sex to please both sides.

I do practice safe sex but I don't take pills because I am against abortion. I enjoyed losing my virginity at the age of 18 with a man I loved who was 40 years older than me. Kareem Amer is the second man and the love of my life. The saying suits us: "Birds of the same feather flock together"

CNN: How do you see women in the "New Egypt" and will you leave the country if the ongoing revolution fails?

Elmahdy: I am not positive at all unless a social revolution erupts. Women under Islam will always be objects to use at home. The (sexism) against women in Egypt is unreal, but I am not going anywhere and will battle it 'til the end. Many women wear the veil just to escape the harassment and be able to walk the streets. I hate how society labels gays and lesbians as abnormal people. Different is not abnormal!

CNN: What are your future plans with Kareem and will you find it hard to deal with your new notoriety?

Elmahdy: I have discovered who my real friends are, and I have Kareem who loves me passionately. He works as a media monitor and I am currently looking for a job. I embrace the simple things in life and I am a vegetarian ... I am a believer of every word I say and I am willing to live in danger under the many threats I receive in order to obtain the real freedom all Egyptian are fighting and dying for daily.

 

Kategorien: Ägypten, Menschenrechte
Leser-Kommentare
  1. 1.

    „..and I am currently looking for a job“

    Vielleicht sollte sie mal bei Beate Uhse anfragen.

    • 21. November 2011 um 20:44 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  2. 2.

    Herr Lau, ich habe mir vorgenommen jede kartoffelitische Abscheulichkeit hier zu verlinken. Seien Sie vorgewarnt.

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13728482/55-Jaehriger-vergewaltigte-offenbar-seine-Mutter.html

    • 21. November 2011 um 20:54 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  3. 3.

    In Europa wäre sie für die Burka ein Risiko eingegangen:

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,799102,00.html

    Allerdings nur €200.-, nicht gleich Steinigung! Wir sind ja schließlich keine Araber, die für ihre Burkafrauen Sozialhilfe für unverheiratete (!) Frauen abzocken.

    • 21. November 2011 um 21:00 Uhr
    • Bravoleser
  4. 4.

    @ SoC – Aus den 60er Jahren ist mir erinnerlich, dass ein Sich-Wehren gegen eine allzueinengend und petrifiziert empfundene Gesellschaft
    – i.d.R. einhergehend mit einem Generationen’konflikt‘ –
    sich nicht nur rein verbaltechnisch, argumentativ, sprachstilistisch und gegebenenfalls per Massenproteste manifestiert,
    sondern auch das Medium von Frisur, Kleidungsstil, Musik- und Tanz-Präferenzern etc. etc. einbezieht.
    [Ich denke da an die zahlreichen verschiedenen ‚Jugend(protest/mode)wellen‘ hier in Deutschland.]

  5. 5.

    … -Präferenzen …

  6. 6.

    @ JL – Danke für den Abdruck des aussagekräftigen, hintergrunderhellenden Interviews mit Aliaa Elmahdy!

  7. 7.

    @Publicola

    Wenn der Lau das verlinkt, bin ich gerne bereit eine Nahaufnahme von meiner Rosette zu schießen, so als Message an die Freizeit-Adolfs hier.

    • 21. November 2011 um 21:10 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  8. 8.

    @ SoC

    Nur unter Realnamen.

    • 21. November 2011 um 21:16 Uhr
    • N. Neumann
  9. 9.

    Stimmt, Neumann.

    Der Türke muss sich im Land der Einigkeit, Recht und Freiheit anscheinend um sein Leben fürchten.

    • 21. November 2011 um 21:22 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  10. 10.

    @ SoC – Eine Nacktposierung meiner Wenigkeit würde jedes bedauernswerte Zuschauer-Opfer veranlassen, mir ohne viel Federlesen und spontan umgehend eine gewisse Summe Geldes auszuhändigen mit der damit unauflöslich verknüpften Bedingung, schleunigst eine Bekleidung anzulegen.

  11. 11.

    PS – als/in Kompensation verfüge ich jedoch vermutlich über von mir bislang ungeahnte innere Werte.

  12. 12.

    @SoC

    „Wenn der Lau das verlinkt, bin ich gerne bereit eine Nahaufnahme von meiner Rosette zu schießen, so als Message an die Freizeit-Adolfs hier.“

    Haben Sie ein Weitwinkelobjektiv?

    • 21. November 2011 um 21:35 Uhr
    • Mates
  13. 13.

    Wenn der Lau das verlinkt, bin ich gerne bereit eine Nahaufnahme von meiner Rosette zu schießen, so als Message an die Freizeit-Adolfs hier.

    Danke. Ihre Post sind hinreichend, sich ein Bild zu machen.

    • 21. November 2011 um 21:35 Uhr
    • FreeSpeech
  14. 14.

    @ SoC – trotzalledem: hier eine aktuelle (von vielen beneidete) Photoserie meiner Wenigkeit, die mein Haus- und Hof-Photograph kürzlichst mit sehr viel Sorgfalt und Liebe sowie ästhetisch einfühlsamer Photo-Shop-Bearbeitung erstellt hat

    http://img.fotocommunity.com/images/Primaten/Trockennasenaffen/Gorillas-im-Allwetterzoo-Muenster-a25490832.jpg

  15. 15.

    @Publicola

    Ich weiß nicht, so als Fettsack kann ich Sie mir nicht vorstellen. Wenn ich an all die gestrandeten Wale in meinem letzten Urlaub zurückdenke (übrigens Deutsche :D) glaube ich nicht, dass Sie mich umhauen können, es sei denn Sie haben eine ungewöhnliche Apparatur.

    • 21. November 2011 um 21:38 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  16. 16.

    @Publicola 14.

    Da fehlt was. SoC ist nur an der Rosette interessiert.

    • 21. November 2011 um 21:43 Uhr
    • FreeSpeech
  17. 17.

    @ Mates & FS

    Was los, ihr 2 Süßen?! Ich habe euch zwei Würmchen doch garnicht gemeint, muehehehe.

    • 21. November 2011 um 21:43 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  18. 18.

    @ Publicola

    Wurde Ihre Freundin Fatima nach dem katholischen Wallfahrtsort oder nach der Tochter des Propheten Mohammed benannt?

    • 21. November 2011 um 21:44 Uhr
    • N. Neumann
  19. 19.

    @ N. Neumann – Wurde Ihre Freundin Fatima nach dem katholischen Wallfahrtsort oder nach der Tochter des Propheten Mohammed benannt?
    Donnerwetter! Gute Frage! Dem ist unbedingt nachzugehen – ich werd mich mal diesbezüglich bei der bekannten medizinischen Koryphäe (mit Allgemeinbildung), der ‚Insel der Hoffnung‘ erkundigen:
    http://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/Patricia-Vandenberg-Dr-Norden-Insel-der-Hoffnung/hnum/5730416

  20. 20.

    Klingt unglaublich- ist aber so:
    ‚forced virginity tests‘ sind in Ägypten ein probates zivilrechtliches Zuchtmittel und wurden nicht erst kürzlich von Schergen der Militärregierung erfunden und einmalig angewendet.
    Das Drohpotential dieser Maßnahme wäre allerdings nicht denkbar ohne die Kollaboration der- nennen wir sie hier mal so- Zivilgesellschaft, die nach den Regeln von Shame and Honour funktioniert und Vergehen entsprechend sanktioniert. Die Gerichte brauchen sich nicht mal selbst die Hände dreckig zu machen, weil Sie ihre Opfer der eigenen
    Verwandtschaft zum Fraß vorwerfen könnnen.
    Einen früheren Beitrag von mir mit Hinweis auf dieses Thema haben Sie, Hr Lau, übrigens zensiert. Aber jetzt wurde diese Ungeheuerlichkeit ja von authorisierter Seite thematisiert, womit sich wieder mal bewahrheitet daß es nicht dasselbe ist wenn zwei das Gleiche tun.
    @ Publicola
    Die Einengung im katholischen Münsterland der 60er mit den hier zutage tretenden Verhältnissen im real existierenden Ägypten auch nur zu vergleichen, ist schon ein bißchen unpassend.

    • 21. November 2011 um 22:36 Uhr
    • Bredow
  21. 21.

    @ Bredow – Sie haben – leider – meinen Beitrag durchaus nicht verstanden. Ich finde, ‚das macht auch gar nichts‘.

  22. 22.

    @ Publicola

    okok…

    • 21. November 2011 um 23:01 Uhr
    • Bredow
  23. 23.

    @ Soc, FreeSpeech – I’m speechless.

  24. 25.

    „(…)I do practice safe sex but I don’t take pills because I am against abortion.(…)“

    Verstehe ich nicht. Meint sie jetzt die „Pille danach“, oder was? Die klassische „Anti-Baby-Pille“ ist, trotz ihres Namens, ja wohl kein „Abtreibungsmittel“, sondern ein Verhütungsmittel.

    • 22. November 2011 um 00:16 Uhr
    • Rojass
  25. 26.

    Warmduscher. Es gibt Kunstausstellungen, die sich allein mit dem Thema „Rosetta“ befassen. Ich würde ja entsprechende Links mit Pics rausholen, aber das ist hierzulande rechtlich äußerst grenzwertig.

    • 22. November 2011 um 00:23 Uhr
    • NDM
  26. 27.

    „Wenn der Lau das verlinkt…“

    @ SoC (Hemscho)

    der war echt gut und dann vorallem der Anflug der Motten auf die gestellte Falle, köstlich :-)

    In Deinem Sinne weitergedacht,

    was soll das eigentlich mit der nackten Protestbewegung? Geht es um

    – Tierschutz
    – Frauenrechte
    – Missliebige Politiker
    – Abgang Berlusconis
    – Putins Wiederwahl
    – Fussballspiel FCB& Rejkavik
    – …

    zieht sich irgendeine Spaetpubertierende aus. Für Tierschutz will eine Organisation sogar angeblich einen Porno (!) Kanal demnaechst senden? Ist es nicht ebenfalls angebracht mal einen Abstand vom Jahr 2011 zu nehmen und die geistige Reife solcher Taten zu hinterfragen?

    Und warum unbedingt nackt? Und warum unbedingt Frauen (bei Maennern funktioniert dat anscheinend net?).

    Ausserdem, soweit ich den Namen dieser „Bloggerin“ verstehe, hat Sie einen koptischen Hintergrund (man möge mich korrigieren, sofern ich falsch liege). Mag zwar jetzt paar Freizeit-Adolfos enttaeuschen, aber so manche Kopten, die ich kennenlernte sind auch keine toleranten Friedensengel.

    Letztlich;
    “ in order to obtain the real freedom “

    anscheinend seit 2000 Jahren immer noch nichts verstanden.

    • 22. November 2011 um 05:10 Uhr
    • Mete
  27. 28.

    @ Bredow – # 20
    „Die moderne ägyptische Frau in der modernen ägyptischen Gesellschaft im Jahre 2011 „:

    1 – ‘forced virginity tests’ sind in Ägypten ein probates zivilrechtliches Zuchtmittel … Das Drohpotential dieser Maßnahme wäre allerdings nicht denkbar ohne die Kollaboration der- nennen wir sie hier mal so – Zivilgesellschaft, die nach den Regeln von ‚Shame and Honour‘ funktioniert und Vergehen entsprechend sanktioniert.
    Die Gerichte brauchen sich nicht mal selbst die Hände dreckig zu machen, weil Sie ihre Opfer der eigenen Verwandtschaft zum Fraß vorwerfen könnnen.

    Plausible Darstellung. Volle Zustimmung. Danke für Ihren Beitrag!

    2 – Bothaina Kamal, Egypt’s only female presidential candidate, … was sexually assaulted when she was arrested during yesterday’s clashes.
    http://www.guardian.co.uk/world/middle-east-live/2011/nov/21/egypt-return-to-tahrir-live-updates#block-26

  28. 29.

    PS zu #28 – Bothaina Kamal – Kurzbiographie
    (Quelle: Exzerpte aus wikipedia) –

    Bothaina Kamal (*1962) is an Egyptian television anchor, activist, and politician.

    A long time pro-democracy advocate, her professional career has been marked by repeated conflict with authorities.

    • She is a self-described social democrat, and is running as an independent.
    A Muslim, she has taken anti-sectarian stances, endorsing proposals
    • for equal treatment of Coptic and Muslim places of worship and
    • for trying those who incite sectarian violence.
    Additionally, she wears a crescent and cross necklace and
    • criticised the military, rather than one or the other sect, for sectarian clashes that have erupted in the wake of the revolution.
    Other positions include
    • reducing the minimum age of parliamentarians from 30 to 22 in view of the youth participation in the revolution.

  29. 30.

    @Rojass

    Die „Pille“ wirkt zweistufig. Das enthaltene Östrogen verhindert meistens den Eisprung. Sollte trotzdem einer stattfinden kann es natürlich zu einer Befruchtung kommen, da die Insemination ja nicht mechanisch (z.B. Kondom) oder durch Sterilisation des Mannes zurückgehalten werden. In dem Fall verhindert das Östrogen das sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutterschleimhaut einnisten kann und das wiederum wird von einer bestimmten (meist sehr frommen) Fraktion als Schwangerschaftsabbruch betrachtet.

    Im Gegensatz dazu verhindern Kondome die Befruchtung der Eizelle. Das die Spermien dabei absterben wird bei dieser Betrachtungsweise nicht als Problem gesehen, da eine Spermie alleine nicht lebensfähig ist und die meisten sowieso absterben.

    • 22. November 2011 um 08:01 Uhr
    • Mates
  30. 31.

    „verhindert“, nicht „zurückgehalten werden“

    • 22. November 2011 um 08:02 Uhr
    • Mates
  31. 32.

    „was soll das eigentlich mit der nackten Protestbewegung? Geht es um

    – Tierschutz
    – Frauenrechte
    – Missliebige Politiker
    – Abgang Berlusconis
    – Putins Wiederwahl
    – Fussballspiel FCB& Rejkavik
    – …“

    In dem Fall hier geht es einfach nur um Toleranz und Freiheitsrechte. Moral ist ein subjektiver Maßstab. Unter der Fahne der Moral werden Homosexuelle gehängt, Frauen, die sich nicht verschleiern als Huren angesehen etc. Anhand Selbstbestimmtheit der Frau kann man immer erkennen, wie frei und tolerant eine Gesellschaft ist. Man muss solche Photos nicht gut finden. Aber sie grundsätzlich verbieten zu wollen ist ein Eingriff in die Selbstbestimmtheit der Frau, ein Zeichen von Einschränken der FReiheitsrechte etc.

    Und ob die Dame Koptin ist oder nicht, ist völlig irrelevant. Ihr Vortrag diesbzgl. ist wie der Kommentar zu einem Muslim, der sich gegen Antisemitismus einsetzt, dass Muslime nicht alle besonders antisemitisch seien. Was soll uns das sagen? Nur weil Antisemitismus in muslimischen Gemeinschaften weiter verbreiten ist als in anderen, dürfen sich Muslime nicht gegen Antisemitismus äußeren? Jeder aus der Gruppe der Muslime ist per sehr unglaubwürdig in diesen Belangen? Nichts anderes sagen Sie mit Ihrem Hinweis auf eine mögliche Zugehörigkeit zu den Kopten aus. So etwas nennt man gruppenbezogenes Ressentiment und ist bemnerkenswert, dass es von jemandem kommt, der hier an jeder Ecke sich beschwert, dass es Vorbehalte gebe – allerdings gegen Muslime und nicht gehen Kopten….bei den Kopten ist das ganz was anderes, gell?

    • 22. November 2011 um 11:19 Uhr
    • Stefanie
  32. 33.

    „nicht alle besonders antisemitisch seien.“

    nicht alle besonders gegen Antisemitismus seien

    hätte es heißen müssen.

    • 22. November 2011 um 11:20 Uhr
    • Stefanie
  33. 34.

    Aus der tiefreligiösen Praxis:

    Islamisten bedrohen Schule für Kinder von Prostituierten

    Educating kids of sex workers

    http://www.youtube.com/watch?v=dJgh9m-dI5c

    • 22. November 2011 um 11:39 Uhr
    • Thomas Holm
  34. 35.

    @ Steffi

    wie gewohnt net verstanden, was ich meinte…

    • 22. November 2011 um 12:40 Uhr
    • Mete
  35. 36.

    Diese junge Frau ist bewundernswert, vorallem weil sie so mutig ist. Jeder der Islam oder seine Auswirkungen auf eine Gesellschaft offen thematisiert und kritisiert braucht Mut und gefährdet sein Leben. Auch in Europa, wie man an Theo Van Gogh sehen konnte.

    Elmahdy lässt sich davon aber nicht abschrecken, ihre Sehnsucht nach Freiheit ist größer. Dabei spricht sie aus was viele politisch korrekte Gutmenschen in Europa nicht wahrhaben wollen. Denn sie sagt:

    „Women under Islam will always be objects to use at home.“

    „Under Islam“, und nicht etwa „under islamic fundamentalism“. Genau das wollen viele nicht begreifen und gleichzeitig sehen sie es als ihre gutmenschliche Pflicht an einer solchen religösen Ideologie Tür und Tor zu öffnen in Europa. Wobei der Umgang mit Frauen nur ein problematischer Aspekt des Islam ist. Dankenswerterweise spricht sie auch die Rolle das Kopftuches an, was von manchen hier ja zum ultimativen Symbol der Emanzipation erklärt wird.

    „Many women wear the veil just to escape the harassment and be able to walk the streets.“

    Dabei fällt diesen naiven Gutmenschen nichtmal auf das sie die gleiche Argumentation teilen wie Hardcoremoslems (Salafisten), denn auch die faseln was von Selbstbestimmung der islamischen Frau. Das Kopftuch ist die Flagge der Islamisten und wenn man das, wie Alice Schwarzer, sagt, dann gilt man ja heute schon als islamophob und quasi rechtsradikal.
    Das Schicksal dieser jungen ägyptischen Frau sollte uns eine Lehre sein und wir sollten alles versuchen damit sich in Deutschland langfristig nicht die gleiche religöse Kultur verbreitet die zu diesen Zuständen in Ägypten geführt hat. Das sind wir unseren Kindern und Enkelkindern schuldig.

    „I am a believer of every word I say and I am willing to live in danger under the many threats I receive in order to obtain the real freedom all Egyptian are fighting and dying for daily.“

    • 22. November 2011 um 19:33 Uhr
    • Spirit of Canakkale
    • 22. November 2011 um 19:34 Uhr
    • Spirit of Canakkale
    • 22. November 2011 um 19:36 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  36. 40.

    Zoff im Iran über: Tschador, oder nicht Tschador

    „The article included an interview implying that the chador — the black, cloak-like garment wore by conservative Iranian women — was rooted not in Islamic tradition, but instead originated in 19th century Paris, according to Reuters news agency.“

    Der Autor war Ahmadinejad’s top media advisor, galt kurzzeitig als verhaftet, jetzt bei PressTV gerade nicht mehr – ziemlich durcheinander, aber immerhin. So, so aus Paris also.

    hxxp://latimesblogs.latimes.com/world_now/2011/11/iran-tumult-as-ahmadinejad-press-aide-busted.html

    @ SoC

    Pädophiler frei ..

    Ab nach Afghanistan

    http://www.youtube.com/watch?v=ywWjjewqNDA min 2.00 bis 3.00

    • 22. November 2011 um 19:43 Uhr
    • Thomas Holm
  37. 41.

    @Holm

    Die „Moslems“ sind böse, Jung. Das wissen wir bereits. Kratzen wir mal etwas am deutschen Lack.

    DU bist Deutschland!

    http://www.tagesschau.de/inland/npdnazipropaganda100.html

    • 22. November 2011 um 19:53 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  38. 42.

    Allmählich bekomme ich so eine Ahnung, warum das deutsche Bevölkerungswachstum so rückläufig ist.

    http://www.bgland24.de/nachrichten/deutschland/nach-babymord-mutter-gesteht-erklaert-1499224.html

    • 22. November 2011 um 20:02 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  39. 43.

    Morgen (falls Zeit und Muße vorhanden) gibt es mehr vom „Deutschen“, denn das „Deutsche“ schläft nie.

    • 22. November 2011 um 20:13 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  40. 44.

    # 36 – @ Bellfruta87 – Dankenswerterweise spricht sie auch die Rolle das Kopftuches an, was von manchen hier ja zum ultimativen Symbol der Emanzipation erklärt wird.

    Welchen Kommentator meinen Sie eigentlich mit „manchen hier“?

    Irgendwie bewegen Sie sich meines Wissens argumentativ wohl im Nirwana.
    Mir jedenfalls ist keine Autorin / kein Autor der Stammforistenschaft des JL-Blogs bekannt, der diese von Ihnen kritisierte These je vertreten hat oder vertritt.

    Wie dem auch sei – ich bitte freundlichst um Aufklärung!

  41. 45.

    @Publicola

    Mit „manchen hier“ meinte ich eher Deutschland insgesamt, obwohl auf diesem Blog diese Art des Überzeugungstäters bestimmt auch zu finden ist. Und die Argumentation geht ja noch weiter, selbst Niqab oder Burka werden verteidigt als Ausdruck für eine selbstbestimmte Frau. Frauen aus islamisch geprägten Ländern müssen wohl froh sein das nicht irgendein Hardcoremoslem im Koran die Forderung Frauen Halsband und Leine anzulegen herausinterpretiert hat. Sonst würde selbst so eine Praxis hier mit Hilfe der Pervertierung des Toleranzbegriffs akzeptiert werden.

  42. 46.

    Hier mal eine sehr gute Reportage über das Kopftuch und was dahinter steht.
    http://www.youtube.com/watch?v=q6xXZ2cKk7k

  43. 47.

    @ Bellfruta87 – obwohl auf diesem Blog diese Art des Überzeugungstäters bestimmt auch zu finden ist.

    Nein.
    Ich finde übrigens, es macht durchaus Sinn, sich veranlasst zu sehen, kontroverse und insbesondere nachgefragte (!) Hypothesen klar, beweiskräftig und ohne Wenn und Aber zu belegen.
    Es sei denn, man lege allergrößten Wert darauf, berechtigterweise als zeitraubender Schwadroneur und hochnervender Unsinnverzapfer bewertet zu werden.

    • 23. November 2011 um 12:01 Uhr
    • Publicola
  44. 48.

    @ Bellfruta

    „selbst Niqab oder Burka werden verteidigt als Ausdruck für eine selbstbestimmte Frau“

    von wem?

    „Frauen aus islamisch geprägten Ländern müssen wohl froh sein das nicht irgendein Hardcoremoslem im Koran die Forderung Frauen Halsband und Leine anzulegen herausinterpretiert hat. Sonst würde selbst so eine Praxis hier mit Hilfe der Pervertierung des Toleranzbegriffs akzeptiert werden.“

    Schwachfug.

    • 23. November 2011 um 12:18 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  45. 49.

    @Publicola und HJS

    Ich hätte mal eine Frage an Sie beide. Sind sie mit mir einer Meinung das man Niqab und Burka generell verbieten sollte und Kopftücher als Flagge der Islamisten kritisch beäugen und das Tragen dieses Symbols in Schulen (Lehrer und Schüler) verbieten sollte?

  46. 50.

    Zwischen der Ablehnung staatlicher Kleidungsvorschriften und der Verherrlichung der Totalverhüllung als Ausdruck der Emanzipation besteht doch noch ein gewisser Unterschied.

    • 23. November 2011 um 14:55 Uhr
    • Arjen van Zuider
  47. 51.

    @ Bellfruta87 – Niqab (Schleier), Burka (Totalverhüllung) – hier kann ich verständlicherweise nur für meine eigene Person antworten:

    1 – persönlich, jenseits aller rechtlichen Regelungen, halte ich diese beiden Gesichts- bzw. Ganzkörperverhüllungen, wenn als obligatorische Regulär-Tages-Bekleidung gedacht, in Europa als Hort und Geburtsstätte der Aufklärung und Menschenrechte für absolut nicht akzeptabel

    2 – persönlich, allerdings auch rechtlich-allgemein verbindlich, halte ich die rechtlich verbotsmäßig ausgedrückte Nichtakzeptanz insbesondere im öffentlichen Dienst sowie auch in üblichen Arbeitsverhältnissen für notwendig

    3 – eine andere Frage, wie Arjen van Zuider wohl andeutet, scheint mir jedoch berührt, ob und inwieweit ein gesetzliches Verbot dieser Bekleidungsarten außerhalb von Arbeitsverhältnissen auch im Privatleben, d.h. zu Hause und draußen, rechtlich fundiert sein kann; hier gibt es in der rechtlichen französischen Tradition und der rechtlichen deutschen Tradition Unterschiede, zu und vor deren Beurteilung meinerseits ich schon Argumentationen von Juristen für unverzichtbar und unabdingbar halte

    – So what? –

  48. 52.

    @ Bellfruta

    Ein generelles Verbot von Burka und Niqab halte ich in Deutschland für überflüssig, weil es hier kaum Trägerinnen derartiger Kleidungsstücke gibt.
    Kopftücher kritisch zu beäugen steht eh jedem frei.
    Ein Kopftuchverbot für Beamte allgemein halte ich für vertretbar bis angemessen, ein solches für Schüler halte ich für unnötig bis falsch.

    Das Kopftuch ist auch – nicht nur – eine Flagge der Islamisten, die meisten konservativen, apolitischen Muslime halten es ebenfalls für eine religiöse Pflicht. Selbst manche liberalen bis progressiven Musliminnen tragen es.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Amina_Wadud

    • 23. November 2011 um 17:11 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  49. 53.

    Hier ein Interview mit Wadud:

    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/religionen/858172/

    Einige Muslime beschimpfen sie als „Teufel mit Kopftuch“ oder als „feministische Fundamentalistin“. Für andere bewegt sie sich längst außerhalb des Islam. Das öffentliche Freitagsgebet, das die Frauenrechtlerin vor drei Jahren in New York geleitet hat, war für die meisten muslimischen Gelehrten ein Skandal. Amina Wadud ist 56 Jahre alt und lebt heute in der Nähe von Berkeley, in Kalifornien. Nicht immer trägt sie ein Kopftuch. Denn eine religiöse Verpflichtung für Frauen sich zu bedecken, kann sie aus dem Koran nicht herauslesen. Das Tuch ist für sie nichts weiter als ein kulturelles Ausdrucksmittel. Zum Interview erscheint Wadud in Rastalocken. Die Afroamerikanerin nimmt sich das Recht, als Frau, als Gläubige und als Islamwissenschaftlerin den Koran neu zu lesen

    • 23. November 2011 um 17:15 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  50. 54.

    Die Gründe warum für eine ägyptische Frau ein ‚forced virginity test‘ evtl. eine tödliche Bedrohung darstellt und die Gründe für das Tragen des Kopftuches hierzulande haben eine Menge miteinander zu tun.
    Bei der Diskussion geht ein bißchen unter daß das Kopftuch nur die Spitze vom Eisberg ist.

    • 23. November 2011 um 21:32 Uhr
    • Bredow
  51. 55.

    OT – „Türkische Entschuldigung bei den Kurden – Erdogan erinnert an die Massaker von 1937/38 – Erstmals in der Geschichte der Türkei hat ein Regierungschef Bedauern über die Massaker bei der Niederschlagung von Stammesaufständen in der Provinz Dersim geäussert. Damals wurden 14’000 oder mehr Menschen getötet.“
    http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/tuerkei_kurden_dersim_tunceli_erdogan_entschuldigung_1.13397765.html

  52. 56.

    „7.55.
    OT – “Türkische Entschuldigung bei den Kurden – Erdogan erinnert an die Massaker von 1937/38 – Erstmals in der Geschichte der Türkei hat ein Regierungschef Bedauern über die Massaker bei der Niederschlagung von Stammesaufständen in der Provinz Dersim geäussert. Damals wurden 14’000 oder mehr Menschen getötet.”“

    @ Publicola

    Bin mal gespannt, was die Anti-Erdogan Fraktion hier dran wieder auszusetzen hat (obwohl man sichs ja schon denken kann…).

    • 24. November 2011 um 08:08 Uhr
    • Mete
  53. 57.

    was die Anti-Erdogan Fraktion
    Korrektur: Anti-Türkei-Fraktion

  54. 58.

    @ Publicola

    „1.57.
    was die Anti-Erdogan Fraktion
    Korrektur: Anti-Türkei-Fraktion“

    Die sowieso :-)

    • 24. November 2011 um 09:32 Uhr
    • Mete
  55. 59.

    @ Mete/Publicola

    Die demographische Bombe tickt halt zugunsten der Kurden.
    Offenbar hat das Erdogan auch mitbekommen. 😉

    Spaß beiseite, das ist ein wichtiger erster Schritt. Mal sehen, was das für die Armenier bedeutet.

    Andererseits könnte es auch Mittel zum Zweck sein, um den Kemalismus weiter zu diskreditieren. Ein weites Feld.

    • 24. November 2011 um 11:04 Uhr
    • Serious Black
  56. 60.

    @ SB … das ist ein wichtiger erster Schritt. Mal sehen, was das für die Armenier bedeutet.
    Andererseits könnte es auch Mittel zum Zweck sein, um den Kemalismus weiter zu diskreditieren.
    Ein weites Feld.

    – komplette Zustimmung!

  57. 61.

    “Die moderne ägyptische Frau in der modernen ägyptischen Gesellschaft im Jahre 2011

    The US-based Egyptian writer Mona Eltahawy said she was detained for 12 hours at the interior ministry in Cairo
    during which she was beaten and
    sexually assaulted by members of the central security forces.
    Elthawy said she was freed by military intelligence
    who also said they would investigate
    the alleged assault.

    http://www.guardian.co.uk/world/middle-east-live/2011/nov/24/egypt-elections-in-doubt-live-updates

  58. 62.

    Anscheinend wurde Elmahdy tätlich angegriffen:

    http://www.youtube.com/watch?v=gsE47bBT2Wk&feature=share

    • 25. November 2011 um 08:09 Uhr
    • docaffi
  59. 63.

    „Anscheinend wurde Elmahdy tätlich angegriffen:“

    Unter den Kommentatoren ist umstritten, ob es sich um Aliaa Elmahdy
    handelt, ebenso wie es umstritten ist, ob sie es „verdient“ hätte.

    Von einem anderen Fall, bzw. Fällen wird hier berichtet:

    „French TV reporter Caroline Sinz … was grabbed by several men and I suffered a sexual assault in front of everyone in full daylight. Other women journalists were physically attacked. ….
    Sinz claimed she was beaten by a group of youngsters and adults who tore at her clothes and then molested her in a way “that would be considered rape.” She said she was finally rescued by a group of Egyptians and returned to her hotel. “

    http://www.euronews.net/2011/11/25/reporters-claims-of-sexual-assault-in-cairo/

    • 25. November 2011 um 09:06 Uhr
    • Thomas Holm
  60. 64.

    @ docaffi

    Eine Minute Vorgeschichte zu dem Video (bei 1.12) was Sie gefunden haben.

    http://www.youtube.com/watch?v=Z5NqdeldJ1U

    • 25. November 2011 um 10:09 Uhr
    • Thomas Holm
  61. 65.

    @Thomas Holm,
    Vielen Dank. Würde gerne wissen, ob sie es wirklich war. Anderseits, welche andere Frau konnte sonst von der Masse geprügelt werden außer ihr?

    • 25. November 2011 um 13:06 Uhr
    • docaffi
  62. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)