Ein Blog über Religion und Politik

In eigener Sache

Von 21. Februar 2012 um 18:15 Uhr

Danke für den Einsatz an alle, die sich hier Mühe geben, die Debatte konstruktiv (doofes Wort, ist ja nicht der Sozialismus hier) und offen zu halten. Ich muss schon sagen, dass es mir zunehmend schwer fällt, angesichts mancher Kommentare noch an den Sinn eines solchen Blogs zu glauben.

Aber dann wieder sind die Klickzahlen so gut, dass ich annehmen darf, dass viele mitlesen, die hier nicht herumtrollen.

Das Denunziatorische und Obsessive ist im Forum in letzter Zeit jedoch recht stark geworden. Nicht nur die üblichen Heinis und Erols machen da mit und werfen mit persönlichen Beleidigungen um sich. Warum kann Kritik nicht in aller Schärfe auf Unterstellungen und Anwürfe verzichten? Schwer demotivierend, das.

Zum Beispiel: Man reist etwa in Israel und der Westbank herum und redet mit Leuten, und berichtet dann davon in aller Widersprüchlichkeit. Schon muss man sich wieder von Schnellklickern und Copypaste-Meinungsführern vorhalten lassen, man habe eben keine Ahnung, weil man nicht die politisch korrekten Artikel auf Pajamas Media inhaliert hat oder nicht die richtigen Youtube-Videos von irgendwelchen radikalen Hirnis berücksichtigt. Da kann man schon denken, dass mancher sich eben durch Anschauung seine Weltsicht lieber nicht kaputt machen lassen will.

Kann es sein, dass mancher einfach nicht gestört werden will in seiner Meinungsfreude?

Ich setze mich als Autor hier bewußt, wenn auch nicht immer freiwillig, der Gefahr aus, öffentlich Irrtümer, Fehleinschätzungen, Peinlichkeiten zu begehen (ich sage nur: Mavi Marmara). Zum Reizthema Sarrazin habe ich auch schon hyperventilierenden Quatsch geschrieben (dass er etwa aus der Partei rausgeschmissen gehört…).  So isses nun mal. Sicher fallen vielen noch andere Dinge ein. Ein Blog ist nicht zum Rechthaben da, sondern zum Ausprobieren von Haltungen, Thesen, Meinungen.

Das setzt allerdings voraus, dass man nicht permanent niedergebügelt wird und nicht immer die gleichen Schlachten ablaufen.

Mich interessieren Gegenargumente, Fragen, andere Einschätzungen. Aber ich lasse mir hier nicht gerne eine finstere Agenda andichten. Wer das tun will, wende sich bitte an “Nürnberg 2.0″ oder ähnliche Seiten. Da gibt es genügend Gleichgesinnte, es könnte sehr gemütlich werden.

Da ich dieses Forum bis auf weiteres offen lassen möchte – auch wenn ich zur Zeit wieder einmal schwer genervt bin – werde ich kommentarlos alles löschen, was ich einfach zu blöde oder zu beleidigend finde.

Kategorien: Dissens des Tages
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Sehr geehrter Herr Lau,

    ich Schätze Ihr Blog sehr und kann die Herausforderungen, die diese Art von Journalismus mit sich bringt, gut nachempfinden. In meiner Medienauswahl ist Ihr Blog eine wichtige Stimme der Vernunft, auf die ich auch weiterhin setze. Lassen Sie sich von Trollen, Hasserfüllten und Kleingeistern nicht unterkriegen – sondern im Gegenteil immer wieder neu motivieren.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Christian Jung

    • 21. Februar 2012 um 18:30 Uhr
    • Christian Jung
  2. 2.

    Hallo Herr Lau!

    Ich gehöre zu den Leuten, die ihr Blog gerne lesen und ich bin auch der Meinung, dass Sie Ihre Sache sehr gut machen, interessante Beiträge bringen und desöfteren zum Nachdenken anregen. Auch bringen Sie die Widersprüchlichkeit, die Ihre Themen oft betreffen gut rüber.

    Ich muss aber zugeben, dass ich die Kommentare meist schon meide, da ich auch das Gefühl habe, es geht mehr darum, eine vorher festgelegte Meinung “in eine Kommentarspalte zu rotzen” anstatt sich wirklich mit einem Artikel/Thema auseinanderzusetzen und eine Diskussion zu führen.

    Daher meine Bitte: lassen Sie sich nicht zu sehr ärgern und machen Sie bitte weiter so!

    • 21. Februar 2012 um 18:32 Uhr
    • Ariane
  3. 3.

    Da ich dieses Forum bis auf weiteres offen lassen möchte – auch wenn ich zur Zeit wieder einmal schwer genervt bin – werde ich kommentarlos alles löschen, was ich einfach zu blöde oder zu beleidigend finde.

    @ Jörg Lau

    Da nicht davon auszugehen ist, dass Sie über die Maßen von der Löschfunktion Gebrauch machen werden und die Meinungsfreiheit incl. Netiquette auch in dem von Ihnen bewirtschafteten virtuellen Bereich nicht kleinkariert auslegen, möchte ich Sie darum bitten, auch wirklich häufiger die Löschknöpfe zu bedienen. Ich denke, ich bin hier nicht der einzige, der Freiheit gerne aushält, aber auf den gröbsten Dreck, der auch der Form nach an besoffene Tresensteher erinnert, die gerne agitieren wollen, allerdings nicht wirklich diskutieren können, gerne verzichten kann.

    Stellen Sie sich einfach vor, Sie betrieben eine gepflegte Wirtschaft, in der jeder gegen jeden auch polemisieren oder sich mal im Ton vergreifen kann, aber weitgehend gute Sitten herrschen. Die virtuelle Welt enthemmt aus bekannten Gründen. Würde Ihr Kommentarbereich jedoch in der realen Welt zu existieren, so wäre Ihre Duldsamkeit mithin geschäftsschädigend. Wenn die Freakshow zu derbe und zu nervig wird, bleiben einige Gäste lieber weg.

    • 21. Februar 2012 um 19:14 Uhr
    • N. Neumann
  4. 4.

    @ NN: Gutes Bild!

    • 21. Februar 2012 um 19:21 Uhr
    • Jörg Lau
  5. 5.

    Herr Lau, es spielt auch immer eine Menge Neid mit. Sie sind im Establishment und andere wären es gerne.

    Ich finde Sie manchmal oppertun. ZB, warfen Sie mir Ehrpustelei und Jammern vor. Selber machen Sie ein Foto mit Schutzweste und posten es hier. Oder, jetzt “Jammern” Sie.

    Bei Marriex( weil Sie ihn erwähnten) ist es mir auch aufgefallen. Sie zeigen aller höchste Ehrfurcht und er nicht.

    Wenn Sie viele Klicks haben, dann auch, weil es vermutlich hier, spannend ist. Das kann man dann Ihnen zu Gute rechnen.

    Ein Schiri der kleinlich pfeift, ist nicht so beliebt, wie einer der auch mal was durchgehen lässt.

    • 21. Februar 2012 um 19:23 Uhr
    • cem.gülay
  6. 6.

    @ Cem Gülay

    Wenn das alles hier Fußball wäre, hätte Jörg Lau als Schiedsrichter nicht nur Meckereien geduldet, sondern sich dazu noch anspucken lassen. Darüber hinaus wäre er vom zuständigen Verband schon längst vom Spielbetrieb suspendiert worden, weil er auch bei Blutgrätschen von hinten weiterlaufen gelassen hat. Das wollen aber auch harte Sportsfreunde nicht haben. Und wem sowas gefällt, der kann zum Ultimate -Fighting gehen.

    Die Befürchtung, dass das Ganze hier im Zuge dieser Ankündigung zum Wasserballett wird, ist unbegründet.

    • 21. Februar 2012 um 19:39 Uhr
    • N. Neumann
  7. 7.

    1. Wer Andersdenkende pathologisiert, so wie es durch die Verwendung des Begriffes “islamophob” zum Ausdruck kommt, der soll besser nicht mit Worten wie “denunziatorisch” oder “obsessiv” um sich werfen.

    2. Lau, sie vertreten hier eine Minderheitsposition, wie sie selbst unten zugeben:

    Der Erfolg des Buchs von Thilo Sarrazin wurde als eine Abstimmung gegen Türken an der Ladenkasse empfunden.

    Und dass die breite Zustimmung der Bevölkerung die Sache erst recht schlimm machte.

    3. Der Islam IST totalitär, was wir in jedem einzelnen islamischen Land beobachten müssen.

    4. Ihre Prognosen sind dauernd falsch. Die Integration funktioniert immer schlechter, der Islam wird immer radikaler, die Entwicklungen in islamischen Ländern ist eindeutig negativ. Wie hier von den Andersdenkenden seit Jahren prognostiziert.

    Was erwarten sie? Wenn sie ständig andere beleidigen, wenn sie die Mehrheit der Bevölkerung angreifen, wenn sie eine totalitäre Ideologie verteidigen, dann wundern sie sich, dass das ein oder andere Posting nicht formvollendet höflich ausformuliert ist? Den Umgangston hier halte ich sowieso für lächerlich harmlos. In jedem linken Forum wird gehässiger gestritten, und zwar untereinander.

    An ihrer Stelle würde ich mich in einer ruhigen Stunde einmal fragen, ob die entgegenkommenden Autos wirklich alle die Geisterfahrer sind, oder ob sie nicht vielleicht selbst der Geisterfahrer sind.

    • 21. Februar 2012 um 19:46 Uhr
    • JMW
  8. 8.

    Also, ich persönlich bin immer höflich und zuvorkommend.

    • 21. Februar 2012 um 19:47 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  9. Kommentare sind geschlossen.