Ein Blog über Religion und Politik

Meine ersten Türken

Von 26. Februar 2012 um 12:44 Uhr

Der Vater hatte eine Bitte. Ob ich ihm dieses Blatt bitte fotokopieren konnte, und zwar zehn Mal? Sicher, warum nicht. Ich steckte es ein, ich wollte es in die Stadt mitnehmen, wo das Gymnasium war, und dann im Schweibwarengeschäft die Kopien machen.

Als ich meine Tasche packte, sah ich mir den Zettel an. Es war ein Spottgedicht über Türken darauf, handgeschrieben. Mein Vater hatte es von einem Bekannten bekommen.

Es war das Jahr 1980, und damit ein Zeitalter der Unschuld in den Beziehungen der Deutschen zu “ihren” Türken. Zumal bei uns in diesem entlegenen, äußerst westlichen Winkel von Nordrhein-Westfalen. Auf unserem Dorf gab es nur eine einzige türkische Familie, die Duraks. Ali Osman war in meinem Alter, sein Name wurde rheinisch Allijossmann ausgesprochen. Sein Bruder Süleyman wurde Sleemann genannt.

Mit Spaniern und Italienern kannte man sich unterdessen aus, und man hatte sich über sie einigermaßen beruhigt (immerhin waren die doch alle gut katholisch). Türken aber waren immer noch relativ neu für uns, nicht nur auf dem Dorf. Günter Wallraff hatte noch nicht einmal angefangen mit seinem “Ali”-Buch.

Mein Vater war Bäckermeister, kein gebildeter Mann, aber auch nicht borniert. Er trieb mich und meinen Bruder als erste in der Familie aufs Gymnasium, er wollte nicht, dass wir auf dem Dorf versauerten. Er war in seinen Lehr- und Gesellenjahren weit herumgekommen. Nicht ganz freiwillig: Sein Teil unserer Familie kam aus dem “Osten”, aus dem heutigen Polen, aus Obergruppe (Gorna Grupa). Man war vertrieben worden am Ende des Krieges, man hatte alles verloren, Vaters Vater war irgendwo im Osten noch am Kriegsende eingesetzt worden und vermutlich gefallen.Wir haben es nie erfahren.

Der Verlust des Vaters und der Heimat hatte meinen Vater zu einem Anti-Nazi gemacht. Nie habe ich von ihm ein schlechtes Wort über die Polen gehört, die unseren Familienbesitz übernommen hatten. Es herrschte bei uns die stille Übereinkunft, dass man sich auch ohne individuelle Schuld über den Ausgang des Krieges nicht zu beklagen habe. Revanchistische oder revisionistische Töne habe ich von meinem Vater nie gehört. Wohl aber von meiner Großmutter, die es nie überwunden hatte, mit fünf Kindern alleine zur Flucht gezwungen worden zu sein. Aber das ist eine andere Geschichte.

Mein Vater hatte keine Sympathien für die Hasstiraden meines Onkels Viktor, der seine schrecklichen Erlebnisse in Stalingrad und danach in russischen Lagern nicht anders als durch liebevoll gehegte Ressentiments gegen alles Nichtdeutsche, gegen “Linke” und andere Vaterlandsverräter zu bewältigen wußte. Wie er Willy Brandt (“Frahm, Frahm!”) hasste! Viktor flirtete mit Neonazi-Ideen, las gelegentlich die National-Zeitung und erschreckte uns Kinder mit Grausamkeiten aus dem Krieg. Mein Vater hat ihn dafür verachtet. Seine Lektion war das “Nie wieder”, was dazu führte, dass mein Entschluss zur Kriegsdienstverweigerung von ihm offen unterstützt wurde, obwohl er politisch entschieden rechts stand. Es war ihm physisch unmöglich, etwas anderes als die Union zu wählen, und was er damit meinte war die offen konservative Linie der Dregger, Kanther, Barzel, Strauss. Dass sein Sohn nicht zur Bundeswehr wollte, begrüßte er dennoch ausdrücklich. Schluß mit dem ganzen Horror, die Deutschen haben auf ewige Zeiten genug Blut vergossen, das war meines Vaters Geschichtslektion. (Später konnten wir uns nicht einigen, als ich für eine Intervention auf dem Balkan eintrat.)

Ich erzähle das, um meinen Schock zu verdeutlichen, als ich dieses widerwärtige Antitürkengedicht in Händen hielt. Vater wollte es in unserer Bäckerei unter den Gesellen verteilen, damit man etwas zu lachen haben würde. Ich weiß nicht mehr genau, was mir im Kopf herumging. Aber schließlich habe ich ihm gesagt, dass ich ihm diese Kopien nicht machen werde. Das hat ihn kalt erwischt, und er wurde sehr wütend. Er schrie mich an. Ich weigerte mich abermals. Es war unser erster wirklich heftiger politischer Streit.

Wir waren selber Fremde auf diesem Dorf. Mein Vater war als Habenichts hierhergekommen und hatte sich hochgearbeitet. Die Ostflüchtlinge wurden nicht herzlich aufgenommen. Sie hatten eine andere, fremde Religion (naja, ob es wirklich eine war oder nicht nur eine Form der Dekadenz, da gingen die Meinungen auseinander), den Protestantismus. Ein Onkel aus der einheimischen katholischen Linie meiner Mutter ermahnte mich einmal, ich solle sehr nett zu den Nachbarskindern sein, sie hätten es nicht leicht: “Die Eltern wählen SPD, sind evangelisch und wollen sich scheiden lassen.” Das eine Unglück folgte logisch aus dem anderen.

Mein Vater war gezwungen, zum Katholizismus zu konvertieren, um meine Mutter, ein katholisches Dorfmädchen, heiraten zu können. Man fürchtete, dass “Mischehen” (so nannte man interkonfessionelle Paare damals) die Kinder in völliger Haltlosigkeit würden aufwachsen lassen. Wir hatten ein gutes Leben dort auf dem Dorf in der Eifel, aber wir blieben Fremde. Ich bin mit 18 von dort weggegangen, und mein Weg hat mich halb wieder in den Osten zurückgeführt, und schließlich bin ich sogar zum Protestantismus zurückkonvertiert, den mein Vater aufgegeben hatte. Auch mein Bruder hat das Dorf verlassen. In anderen Worten: Wir waren Fremde, wir blieben Fremde, wir hatten einen Migrationshintergrund. Über die Sprache meiner Oma mit ihren vielen polnisch-jiddisch-westpreußischen Floskeln machte man sich lustig. Sie zahlte es heim, indem sie die “Mischpoche” heimlich verfluchte. Von den deutschen Menschen aus dem Osten schienen viele zu denken, dass die einer niederen Kultur entsprungen waren.

Ich habe meinen Vater erst sehr viel später als den Flüchtling gesehen, der er bis zu seinem Lebensende geblieben ist, trotz Mitgliedschaft im Schützenverein und Eigenheim. Damals, als ich dieses Gedicht kopieren sollte, habe ich seinen Wunsch, sich auch einmal über andere Neuankömmlinge lustig zu machen, nicht in diesem Zusammenhang gesehen. Heute möchte ich mir das so zurecht legen. Wir haben nie wieder von dieser Sache gesprochen. Es war ihm, scheint mir, unendlich peinlich. Er wußte, dass ich Recht hatte, dass mein Impuls, dieses Spottgedicht nicht zu kopieren, der richtige war. Er hat es auch nicht selber kopiert.

Als ich kurz nach dem Vorfall an meiner Schule einen Arbeitskreis gegen die bei uns sehr starke Neonazi-Gruppe “Wiking Jugend” gründen half, hat er mich rückhaltlos unterstützt.

Süleyman Durak wurde wenige Jahre später Mitglied im Verein der St. Sebastianus Schützen Vicht, und wenn ich mich recht erinnere, hat er es sogar zum Schützenkönig gebracht.

Ich hatte diese ganze Geschichte vergessen. Am letzten Donnerstag fiel sie mir wieder ein, als ich Ismail Yozgat bei der Feier in Berlin reden hörte. Sein Sohn Halit war von den NSU-Killern umgebracht worden. Es war das erste Mal, dass die gesamte deutsche Öffentlichkeit einen dieser Einwanderer der ersten Generation zur besten Sendezeit reden hörte, einen dieser stummen Menschen, über die zwar viel, mit denen aber bis heute nicht geredet wird.

Yozgat spricht kein Deutsch, er ist in seiner Generation einer von Hunderttausenden, einer wie der Herr Durak aus unserem Dorf. Nun saß er neben der Bundeskanzlerin, die mit ihrer DDR-Vita in ihrem Milieu auch eine Art Einwanderin ist. Ismail Yozgats Sohn sprach nicht nur Deutsch, er hatte auch wirtschaftlichen Erfolg mit seinem Internetcafé, bis seine Mörder plötzlich seinem Leben ein Ende setzten.

Er wolle keine Kompensation, sagte Herr Yozgat, das Geld solle besser in eine Krebsstiftung gesteckt werden. Er wünsche sich die Umbenennung der Straße, in der sein Sohn aufgewachsen war und schließlich ermordet wurde, in Halit-Straße. Er glaube an die deutsche Justiz.

Es ist schade, dachte ich in diesem Moment, dass mein Vater das nicht mehr hat sehen können. Ismail Yozgat hätte auch ihn beeindruckt.

 

 

Leser-Kommentare
  1. 113.

    Bredow

    Die islamischen Heiratsregeln betreffen nicht nur Sie oder andere Bios, sondern auch Aleviten, Juden, Christen aller Colleur, Hindus, Buddisten, Yeziden etc

    Griechische Eltern wollen nicht ihre Kinder an Muslime verheiraten. Ich muss es wissen, ich will eine Heiraten usw und so fort. Auch einer der Pseudo-Debatten, die den Eindruck machen, das Problem gibt es nur bei den Sunniten.

    Ich bin nicht der Schutzpatron der sunnitischen Moslems, aber, Doppel-Moral kann ich nicht ab. Als ob jede katholische deutsche Familie in D sich einen frommen Muslim als Familienmitglied wünschen würde

    • 28. Februar 2012 um 01:32 Uhr
    • cem.gülay
  2. 114.

    Bredow

    Noch was, manche strenggläubige Muslime würden sogar eher Sie als Deutschen vorziehen, als mich als Aleviten. Also machen Sie kein lächerliches Fass auf und tun so, als ob Sie die Rangliste der Diskriminierten anführen würden.

    Das was Aleviten durchgemacht haben und noch machen, werden Sie nie erleben müssen

    • 28. Februar 2012 um 01:38 Uhr
    • cem.gülay
  3. 115.

    @Cem

    Nein ich will Rassisten in Deutschland ganz sicher nicht in Schutz nehmen. Ich halte aber nichts davon Rassisten in anderen Ländern und Kulturen in Schutz zu nehmen und das nur um dem bösen rassistischen Deutschen einzureden sie wären besonders böse und rassistisch. In dem Massaker an den Aleviten 1993 kamen mehr Menschen ums Leben als in Solingen, Mölln und durch NSU zusammen. Aber niemals würden sie auf die Idee kommen die Türkei als besonders rassistisch, oder gar als rassistischer als Deutschland zu bezeichnen. Dabei weiß jeder das dort nicht nur Aleviten und Christen Opfer von Intoleranz und Gewalt sind, sondern vorallem auch Kurden.

    • 28. Februar 2012 um 01:59 Uhr
    • Bellfrutta87
  4. 116.

    Bellafrutta

    In Sivas kamen mehr Aleviten um, als in Solingen, Mölln und der NSU zusammen.

    Ja, und das werden wir Aleviten nie vergessen. Und deswegen und anderem, ist die Mehrheit der Aleviten gegen den internationalen Rassismus.

    Ich dulde in meiner näheren Umgebung keine Rassisten.

    Als meine Mutter mal eine Phobie gegen Schwarze hatte, weil sie meinte, ein Schwarzer hätte ihre Börse geklaut und damit wäre sie berechtigt, alle Schwarze als Kriminelle zu bezichtigen und schlecht zu behandeln, da habe ich das nicht geduldet und meine Mutter mehrmals die Leviten gelesen. Jetzt ist sie wieder geheilt und nett.

    Als 3 Verbrecher Kurden mein Gesicht bis zu Unkenntlichkeit mit Tritten bearbeitet hatten, war ich gegenüber Kurden nicht gut zu sprechen. Aber nur ganz kurz, weil ich mich als Rassisten nicht ertragen hätte.

    Die NSU Morde sind leider ein Wink des Karmas, das Deutschland trotz all dem Guten was es Weltweit tut, immer noch Zuhause Rechtsextremismus beherbergt. In meinem Buch monierte ich zb Kurt Becks Rede in Ludwigshafen, als er bevor die Feuerwehr überhaupt die Brandursache ermitteln konnte, einen rassistischen Hintergrund ausschloss. Warum?

    Rassisten müssen wir wohl hier und da ertragen und bekämpfen, aber einen Ministerpräsidenten oder wie bei der NSU, den ganzen Staat zu ertragen, der die Augen 10 Jahre verschlossen hielt, kann ich nicht ertragen und bin Ohnmächtig und hilflos.

    Das macht auch eine Staats-Trauerfeier nicht wett, auch wenn es eine gute kleine Geste war, die Sie so dermaßen überbewerten…….

    • 28. Februar 2012 um 02:52 Uhr
    • cem.gülay
  5. 117.

    @Bellfrutta: Es wische ein jeder vor seiner eigenen Tür. Dass diese Morde in Deutschland mehr Aufsehen erregen als in England, ist ganz normal; wenn in England sowas ähnliches passiert, wird in Deutschland auch kein großes Theater drum gemacht. Wär schlimm, wenns anders wär.

    Dazu kommt als deutsches Spezifikum noch das Bedürfnis, unbedingt Weltmeister zu sein, wenns schon im Fußball nicht klappt. So wie der Legende nach Wilhelm II sicher war, dass die Köpenickiade in keinem anderen Land der Erde derart reibungslos funktioniert hätte (und sogar noch stolz darauf war), so sind die Deutschen heute sicher, dass ihnen in Sachen Rassismus niemand das Wasser reichen kann. Auch wenn das nüchtern betrachtet nicht stimmt.

    • 28. Februar 2012 um 03:10 Uhr
    • Arjen van Zuider
  6. 118.

    Bredow,

    schön unter seinesgleichen bleiben zu wollen ist sicher keine Erfindung des Islams…gut beobachtet !

    Fill

  7. 119.

    Arjen,

    wenn Rassisten nicht nur in Deutschland eines abstreiten dann Rassisten zu sein. Vielmehr handele es sich waldursprünglich um ‘Notwehr’ und für Leute mit Abitur um ‘Antifaschismus’…

    Fill

  8. 120.

    eigentlich off-topic, sorry, Herr Lau:

    So, far from rejecting the virulent nationalism — one drawing strength from the potentially-violent response to Armenians and those Turks with unacceptable views on the “genocide” — the Erdoğan Government welcomed it. While this may a tactical calculation for domestic support, it still raises the question: To what degree do the Prime Minister and his Cabinet share the views of those who warn that “they might come suddenly in the night”?

    http://www.enduringamerica.com/home/2012/2/27/turkey-special-the-government-supports-a-hyper-nationalist-a.html

    • 28. Februar 2012 um 09:53 Uhr
    • MM
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)