Ein Blog über Religion und Politik

Islamisten an der Macht – und Menschenrechte?

Von 28. Februar 2012 um 18:08 Uhr

Eine wichtige Debatte findet auf den Seiten des New York Review Blogs statt. Einige feministische Organisationen greifen Human Rights Watch für deren letzten Report an, der eine freundlich-offene Haltung zu den demokratischen Machtwechseln in der arabischen Welt empfiehlt - auch wenn dort islamistische Kräfte ans Ruder kommen.

Ich kann hier nicht alle Argumente wiedergeben- aber beide Seiten machen gute Punkte.

Die Kritikerinnen sagen:

In your desire to “constructively engage” with the new governments, you ask states to stop supporting autocrats. But you are not a state; you are the head of an international human rights organization whose role is to report on human rights violations, an honorable and necessary task which your essay largely neglects.

You say, “It is important to nurture the rights-respecting elements of political Islam while standing firm against repression in its name,” but you fail to call for the most basic guarantee of rights—the separation of religion from the state. Salafi mobs have caned women in Tunisian cafes and Egyptian shops; attacked churches in Egypt; taken over whole villages in Tunisia and shut down Manouba University for two months in an effort to exert social pressure on veiling. And while “moderate Islamist” leaders say they will protect the rights of women (if not gays), they have done very little to bring these mobs under control. You, however, are so unconcerned with the rights of women, gays, and religious minorities that you mention them only once, as follows: “Many Islamic parties have indeed embraced disturbing positions that would subjugate the rights of women and restrict religious, personal, and political freedoms. But so have many of the autocratic regimes that the West props up.” Are we really going to set the bar that low? This is the voice of an apologist, not a senior human rights advocate.

Nor do you point to the one of the clearest threats to rights—particularly to women and religious and sexual minorities—the threat to introduce so-called “shari’a law.” It is simply not good enough to say we do not know what kind of Islamic law, if any, will result, when it is already clear that freedom of expression and freedom of religion—not to mention the choice not to veil—are under threat. And while it is true that the Muslim Brotherhood has not been in power for very long, we can get some idea of what to expect by looking at their track record. In the UK, where they were in exile for decades, unfettered by political persecution, the exigencies of government, or the demands of popular pressure, the Muslim Brotherhood systematically promoted gender apartheid and parallel legal systems enshrining the most regressive version of “shari’a law”. Yusef al-Qaradawi, a leading scholar associated with them, publicly maintains that homosexuality should be punished by death. They supported deniers of the Holocaust and the Bangladesh genocide of 1971, and shared platforms with salafi-jihadis, spreading their calls for militant jihad. But, rather than examine the record of Muslim fundamentalists in the West, you keep demanding that Western governments “engage.”

Western governments are engaged already; if support for autocrats was their Plan A, the Muslim Brotherhood has long been their Plan B. The CIA’s involvement with the Muslim Brotherhood goes back to the 1950s and was revived under the Bush administration, while support for both the Muslim Brotherhood and Jamaat e Islaami has been crucial to the “soft counter-terror” strategy of the British state. Have you heard the phrases “non-violent extremism” or “moderate Islamism?” This language is deployed to sanitize movements that may have substituted elections for bombs as a way of achieving power but still remain committed to systematic discrimination.

Dagegen halt Human Rights Watch, dass die Trennung von Religion und Staat nun wohl kaum ein Grundrecht sein kann (so sehr man sie für politisch wünschenswert halten möge): siehe viele Beispiele aus der westlichen Welt, in denen Staatskirchen existieren. Das ist aber ein Nebenschauplatz, denn es geht ja wohl eigentlich um Religionsfreiheit als Grundrecht, inklusive der negativen Religionsfreiheit (also Freiheit zu Agnostizismus, Areligiosität und zum Atheismus). Über die muss man sich nun wahrlich sorgen machen, vor allem in Ägypten, wo die Kopten unter Druck stehen.

HRW schlägt vor, dass die Wahlergebnisse zu akzeptieren seien, auch da, wo sie Islamisten an die Macht bringen - dass jedoch der Kampf für individuelle und universelle Rechte davon unbenommen fortgehen müsse:

As rights activists, we are acutely aware of the possible tension between the right to choose one’s leaders and the rights of potentially disfavored groups such as women, gays and lesbians, and religious minorities. Anyone familiar with the history of Iran or Afghanistan knows the serious risks involved. However, in the two Arab Spring nations that have had free and fair elections so far, a solid majority voted for socially conservative political parties in Egypt, and a solid plurality did so in Tunisia. The sole democratic option is to accept the results of those elections and to press the governments that emerge to respect the rights of all rather than to ostracize these governments from the outset. As Roth wrote:

Wherever Islam-inspired governments emerge, the international community should focus on encouraging, and if need be pressuring, them to respect basic rights—just as the Christian-labeled parties and governments of Europe are expected to do. Embracing political Islam need not mean rejecting human rights, as illustrated by the wide gulf between the restrictive views of some Salafists and the more progressive interpretation of Islam that leaders such as Rashid Ghannouchi, head of Tunisia’s Nahdha Party, espouse. It is important to nurture the rights-respecting elements of political Islam while standing firm against repression in its name. So long as freely elected governments respect basic rights, they merit presumptive international support, regardless of their political or religious complexion.

The signatories of the above letter disagree. In their view, Islamic political parties that come to power “remain committed to systematic discrimination.” We, too, are deeply concerned about that possibility and have been spending a great deal of time monitoring the conduct of Islamic parties, pressing them to respect all rights, and condemning any conduct that falls short. Human Rights Watch has a long history of standing up to governments founded on political Islam that discriminate against women, gays and lesbians, and religious minorities. But we would not reject the possibility that a government guided by political Islam might be convinced to avoid such discrimination.

Leser-Kommentare
  1. 1.

    Sehr interessante Diskussion. Das was die feministischen Organisationen schreiben kann man nur unterstreichen und so könnte es locker auch auf islamkritischen Blogs stehen.
    Völlig richtig wird auch darauf hingewiesen, dass Gewalt und Dschihad der Islamisten nur Mittel zum Zweck ist und sie selbst bei Verzicht auf diese Gewalt nicht weniger islamistsche und gefährliche Positionen vertreten als vorher. Scharia,Islam und sich selbst an die Macht zu bringen ist das Ziel und ob Sie dieses Ziel mit oder ohne Gewaltanwendung erreichen ist ihnen ziemlich egal. Hier Yusef al-Qaradawi zum Thema. In den nächsten 5 Jahren sollten noch keine Hände abgehackt werden in Ägypten, aber dann… http://www.youtube.com/watch?v=YK5JFjF69qA

    Auf Seiten von Human Rights kommt die naive Haltung zum Vorschein, die für gewisse Teile des Westens nicht untypisch ist. Sicher sind sich diese Leute darüber das Islam eine ganz normale problemlose Religion ist, die nur das Beste will und natürlich Frieden bedeutet. Dabei übersehen Sie das Mohammeds Lehren den allgemeinen Menschenrechten fundamental entgegenstehen. Und Versuche Islam und Menschenrechte, und damit auch die Chance auf echte Demokratie, in stabilen und akzeptierten Einklang zu bringen, ist bis heute immer gescheitert und wird auch nur von wenigen Moslems propagiert. Und das oft unter Gefahr fürs eigene Leben.
    Schon die damals noch zahlreich vertretennen eher sekular geprägten Diktatoren haben 1990 die „Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam“ unterzeichnet und damit klar gemacht wo sie stehen. Zu glauben das die nun gewählten Islamisten hier ein Fortschritt bringen könnten, ist mehr als naiv.
    Eines können diese moderaten Islamisten gut, sie haben gelernt wie man mit gespalltener Zunge sein Gegenüber einlulen kann und wie man selbst radikalste islamistische Positionen schonend vermitteln kann. Z.B. Geschlechterappartheit und Verschleierung, das dient ja nur dem Schutz der Frauen.

    Die Dame im folgenden Video könnte ich mir gut bei Human Rights vorstellen. Es bedarf leider sehr viel Kontakt mit der Realität bis solche Leute aufwachen. hxxp://www.youtube.com/watch?v=nHzWdJhw-aE

    • 28. Februar 2012 um 21:33 Uhr
    • Bellfruta87
  2. 2.

    @ bellfrutta: leider typisch, erst „sehr interessante Diskussion“ sagen, und dann absolut kein Argument der anderen Seite auch nur annehmen, um sie dann auch gleich noch zu denunzieren, alles nützliche Idioten der islamistischen Machtergreifung etc.
    HRW beharrt explizit auf der Kritik der menschenrechtsfeindlichen Politik der Islamisten, weist aber auf das demokratische Dilemma hin, dass Sie einfach übergehen. Was ist denn nun das Plädoyer? Militärdiktatur zur Durchsetzung des Säkularismus?

    • 28. Februar 2012 um 21:52 Uhr
    • Jörg Lau
  3. 3.

    @ JL – Sie schneiden dankenswerterweise eines der wichtigsten Themen hinsichtlich der ‚Tage, die die Welt erschüttern‘, d.h. der ‚Arabellion‘ an.

    Meinerseits sind kommentierend 5 Punkte anzumerken:

    1 – Die Kritik der Feministinnen am Islamismus und an islami(sti)schen Parteien bzw. Regierungen bzw. Staaten ist korrekt. Punkt.

    2 – Allerdings ist bei beiden im Blog-Text zitierten Positionen auf eine gewisse recht verhängnisvolle Konfusion seitens der Vertreter der zwei Positionen hinsichtlich der jeweiligen erwartbaren Funktion von Individuen, Parteien, Menschenrechtsorganisationen und Staaten sowie Regierungen anzumerken:

    3 – Ein beispielsweise europäischer Staat A wird i.d.R. im Rahmen des internationalen interstaatlichen Umgangs die (gewählte) Regierung eines anderen bspw. arabischen Staates B anerkennen und diese Regierung als internationalen staatlichen Pendant-Mitspieler bzw. –Gegenspieler akzeptieren (müssen).
    Intern wird es sicherlich eine deutliche Bewertung der innenpolitischem Verhaltensweisen des Staates B durch den Staat A geben – wie auch umgekehrt; allerdings i.d.R. wohl kaum als extern-offizielle Stellungnahme eines Staates.

    4 – Eine Menschenrechtsorganisation hat i.d.R. die Aufgabe, Verstöße gegen die Menschenrechte innerhalb diversester Staaten aktenkundig zu machen, statistisch auszuwerten, zu publizieren, zu thematisieren und sich intensivst dafür einzusetzen, dass genannte Verstöße gegen die Menschenrechte ein Ende finden.
    Die Aufgabe einer Menschenrechtsorganisation kann es i.d.R. nicht sein, eine Regierung, einen Staat insgesamt einer Bewertung zu unterziehen. Nur so wird eine Menschenrechtsorganisation in den diversesten Staaten tätig sein können. Die offizielle offiziöse Bewertung eines Staates durch eine Menschenrechtsorganisation kann nicht erwartet werden.
    Die Bewertung und Analyse eines Staates wird natürlich i.d.R. durchgeführt werden von den Rezipienten genannter Berichte der Menschenrechtsorganisation z.B. auf Basis der Auswertung dieser Berichte über die Verstöße gegen die Menschenrechte in diesem oder jenem Staat.

    5 – Die zu beachtenden Kautelen Nr. 3 und Nr. 4 gelten selbstredend keineswegs (!) für Medien, politische und soziale Organisationen, politische Parteien, Individuen etc. etc. !

  4. 4.

    Das ist eben der Konflikt zwischen Menschenrechten und Demokratie, den HRW (und viele Westler ganz allgemein) lange verdrängt haben. Bisher operierte der Kampf für Menschenrechte gerne unter der Prämisse, dass nur ein Diktator die Menschenrechte verletzen könne, und dass ein demokratisch regiertes Volk selbstverständlich eine freiheitliche Ordnung einführen würde. Das ist zwar schon mit Blick auf den Westen zuweilen fragwürdig, aber in Ägypten wird die Diskrepanz unübersehbar.

    Man kann sich also entweder „für Menschenrechte“ oder „für Demokratie“ einsetzen – aber beides zusammen kann zu einem Zielkonflikt führen. Man kann Mubarak für seine Verbrechen kritisieren und sogar fordern, dass der Westen ihm deshalb die Unterstützung entzieht – aber dann muss man auch nach seinem Sturz die MB für ihre Verbrechen kritisieren und entsprechende Maßnahmen des Westens fordern. Das ist zwar geostrategisch unsinnig, aber wenigstens im Sinne des Kampfs für die Menschenrechte prinzipientreu.

    • 28. Februar 2012 um 22:11 Uhr
    • Arjen van Zuider
  5. 5.

    Korrektur – 2 – Allerdings ist … auf eine gewisse recht verhängnisvolle Konfusion … hinzuweisen

  6. 6.

    Hr. Lau,
    meinen Respekt dafür daß Sie regelmäßig auch die wirklich unangenehmen Themen nicht umgehen.
    Wie es z.B. um das Grundrecht der negativen Religionsfreiheit in Ägypten bestellt ist, das sollte allerdings schon in vorherigen Diskussionen klar geworden sein. Insofern treten wir ein bißchen auf der Stelle.

    • 28. Februar 2012 um 22:41 Uhr
    • Bredow
  7. 7.

    @ Bredow – das Grundrecht der negativen Religionsfreiheit in Ägypten … Insofern treten wir ein bißchen auf der Stelle*)

    Nein!
    _____________________

    *) Hier geht es im Wesentlichen um die Kritik an dem Verhalten der Menschenrechtsorganisation HRW

  8. 8.

    Ok, wir wollen die Dinge schön auseinanderhalten.
    Schauen wir mal genau hin, wie bei anderen der Erkenntnisgewinn voranschreitet.
    Ihre Stimme hat gekiekst.

    • 28. Februar 2012 um 23:15 Uhr
    • Bredow
  9. 9.

    @ Bredow – Danke – ich bin stolz auf Sie!

  10. 10.

    „Human Rights Watch has a long history of standing up to governments founded on political Islam that discriminate against women, gays and lesbians, and religious minorities. But we would not reject the possibility that a government guided by political Islam might be convinced to avoid such discrimination.“

    Das wäre dann sowas wie die arabische AKP. Die MB sind aber vermutlich aus einem anderen Holz geschnitzt.

    • 28. Februar 2012 um 23:31 Uhr
    • J. Weber
  11. 11.

    Unter Muslimen gibt es keineswegs nur durchweg menschenrechtsfeindliche Positionen. Welche menschenrechtlich relevanten Positionen im Islam nun Gültigkeit erlangen, haben die Muslime nunmehr begonnen, unter sich mal ernsthaft zu klären.

    Mit Gewalt, tendenziell.

    Der Vorteil; nüchtern betrachtet: das geht am schnellsten, gründlichsten und vom Ergebnis her am klarsten.

    Bis zu einer Klärung all der Fragen, die etwa im Katholozismus als „lehramtlich geklärt“ gelten, kann es allerdings noch ein bisschen dauern.

    Der Begriff „Bürgerkrieg“ ist übrigens eine Beleidigung – für Bürger –
    und ebenso: für gläubige Menschen auf der Suche nach Gottes Willen.

    Angesichts dieses Geschehens* ist eine westliche Interessenpolitik angezeigt, die sich jedweder Anmaßung entschlägt, in Islamischen Gesellschaften irgendetwas gegen den Willen von Mehrheiten sinnvoll favourisieren zu können, oder zu sollen.

    *ich würde von einem gewaltförmigen „soul-searching“ sprechen

    Ganz im Sinne von George Washington übrigens, der davor warnte, sich in die Raufhändel Anderer einzumischen.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Non-interventionism

    Die Beziehungen mit den Siegern sind auf streng sachliche Basis zu stellen: Seuchen- und Terrorismusbekämpfung, Isolierung von Spoilern und Rußland, Obacht bei China und einen gegenseitigen Austausch von unpassenden Einzelpersonen, was ausnahmsweise versucht werden könnte dahingehend theologisch zu rechtfertigen, dass die Machthaber noch nicht weise genug sein könnten, um Apostasie-Hinrichtungen vertreten zu mögen. Meinetwegen können sie ihre Apostaten auch alle für verrückt erklären, um sie zu begnadigen*, aber ‚rauslassen sollen sie sie.

    *So, wie Karzai das macht

    Ansonsten aber sollen sie abhacken, was sie wollen, nur eben aber auch rauslassen, wer raus will und im Gegenzug diejenigen aus aller Welt aufnehmen, die unbedingt so leben wollen. Deren für-verrückt-Erklärung sollten wir uns vorbehalten.

    So ließe es sich im Sinne eines Zwei-Reiche-Pragmatismus durchaus nebeneinander auf dieser Welt auskommen.

    Wir brauchen „Gute Zäune“, damit diejenigen voreinander geschieden bleiben, welche man als durch Jahrhunderte voneinander unterschieden sehen kann. Mit denen, die dort vergrault sind, sanieren wir unser Demographieproblem und in Zusammenarbeit mit deren Machthabern lösen wir Sicherheits- und Integrationsprobleme; aber bestimmt nicht deren Theologieprobleme.

    Wir kommen nicht in den Himmel und die nicht in die Hölle; ich als Atheist kann mich auf manche Dinge durchaus auch gerade mit Salafisten einigen; gefährlich sind die Eine-Welt-Fanatiker.

    Das war jetzt mal essayistisch-pointiert, aber von der groben Richtung her sehe ich das so.

    • 28. Februar 2012 um 23:55 Uhr
    • Thomas Holm
  12. 12.

    @ J. Weber – Die MB sind aber vermutlich aus einem anderen Holz geschnitzt.

    Insgesamt wird diese Ihre Befürchtung – nicht beschränkt auf die MB (!) – auch in der innerarabischen Diskussion prononciert geteilt:

    » … Now that these [Islamist] parties are in power, the path of women will be fraught with danger. … The justice that women recently obtained thanks to painstaking efforts, as well as the legitimate laws that women are still demanding could be rolled back or discarded.

    Tunisian women are struggling to preserve the gains they have achieved in terms of gender equality, which can in part be attributed to the legacy of the late President Habib Bourguiba.

    Meanwhile, acclaimed Egyptian female artists are expressing concern over the fact that the Muslim Brotherhood in Egypt may impose restrictions regarding the appearance of women in movies and on TV, such as requiring them to wear the veil.
    These artists also voice deep concern over the shrinking role of women in society. …

    This suggests that we are about to witness the return of old —­ and perhaps the emergence of new — types of oppression against women.
    We might witness a resurgence of persecution
    whereby women’s actions are classed as either Halal (permissible by the Qur’an) or Haram (banned act), and
    where women are thought of as „demons“ that must be tamed.

    It was disgraceful and shameful for the Lebanese law on marital abuse to be rejected by parliament …
    Has violence against women become rooted in our traditions and habits?
    Have we become incapable of enacting a law which protects women from sick men addicted to beating and violence?
    Doesn’t this refusal encourage men to relentlessly persist in their tyranny?

    Worse, a Lebanese judge included the following explanation for his leniency in sentencing a man who killed one of the women in his family under the pretext of “honor”:
    „He had no choice, because he is a tribesman and he had to abide by the traditions of his tribe.” …

    In Saudi Arabia, the legal treatment of domestic violence against women is surprising as well. Ironically enough, battered women must be accompanied by a guardian in order to file a complaint in court. What if their guardians were the ones beating them? In many cases, victims are handed back over to their alleged abusers after their complaint is dismissed. …

    … Democracy, durable world peace and social development at all levels can never be achieved unless gender equality is reached. «

    From: „When Will Arab Women Get Their Spring?“
    By Fadia Fahd – in: Al-Hayat
    Translated On: Tuesday, Feb 21, 2012
    http://www.al-monitor.com/cms/contents/articles/culture/2012/02/when-will-women-have-their-sprin.html

  13. 13.

    Ägypten – Sandmonkey – I –

    Egyptian blogger and political activist Mahmoud Salem, more commonly known by his online persona Sandmonkey, filed a civil lawsuit [Zivilrechtsklage] on Thursday, January 26th against the well-known and influential Salafi preacher Yasser al-Bourhami for the latter’s incitement of violence [Anstiftung zur Gewalt] against Coptic Christians.
    … the details of this suit … deserve serious domestic [innenpolitisch] and global attention:
    if methodically pursued, the case could form an important challenge to Egypt’s still-persistent culture of legal impunity [rechtliche Straflosigkeit] for violence and discrimination against members of the country’s significant Christian minority.
    It could also deal a painful blow to the prestige of Salafi Islamists, whose political rise has been accelerating [sich beschleunigen] unimpeded [ungehindert] since Egypt’s revolution. The success and long-term ramifications [langfristige Konsequenzen] of this lawsuit rest, however, in the specificity of Salem’s charges and their appeal to civil rather than theological protection.

    From: „Sandmonkey and the Salafis Go to Court: One Egyptian Activist Challenges Ultraconservative Islamists with the Law“
    By Kurt Werthmuller*)
    Atlantic Council – January 30, 2012
    http://www.acus.org/egyptsource/sandmonkey-and-salafis-go-court-one-egyptian-activist-challenges-ultraconservative-islam
    _____________________

    *) Kurt J. Werthmuller is a research fellow at the Hudson Institute’s Center for Religious Freedom. He is the author of Coptic Identity and Ayyubid Politics in Egypt, 1218-1250, and he holds a Ph.D. in Middle Eastern history from the University of California, Santa Barbara (2007), an M.A. in Middle Eastern Studies from Harvard University (2002)

  14. 14.

    Ägypten – Sandmonkey – II –

    … Islamist parties dominated recently concluded polls for the Shura Council (the upper, consultative house of parliament) … The Muslim Brotherhood’s Freedom and Justice Partywon 105 seats – more than 50 per cent of the total assembly – while the Salafist Nour Party finished second with 45 seats.

    The country’s oldest liberal party, theWafd, came in third with 14 seats, while the recently-established liberal Egyptian Bloc managed to secure eight seats.

    … While no Egyptian party overtly claims to be secular – a term with negative connotations in Egyptian popular discourse – Islamist parties have been accused by their critics of polarising voters by playing the religion card.

    The Islamist electoral victory, however, can hardly be explained solely by Islamist parties‘ resort to religion, with members of non-Islamist parties citing a number of additional factors. …

    Members of newly formed parties such as the Egyptian Social Democratic Party (ESDP) and the Free Egyptians Party – who together formed the Egyptian Bloc – believe their political immaturity ended up costing them parliamentary seats.
    Mahmoud Salem of the Free Egyptians, for one, said it was difficult to assess which of the party’s 120,000 new members were suitably qualified to run in elections or manage electoral campaigns.

    Unlike older parties with more experienced cadres, Salem said that even those running on the party’s lists were relatively unknown to the party’s board of governors. It was “virtually impossible to get accurate information about candidates in the short time we had,“ he said.

    Salem explained that negotiations to form the liberal Egyptian Bloc from scratch and coordinate complex internal issues also cost the party badly-needed time. …

    The lack of coordination between secular parties was also detrimental to their electoral prospects since they ended up competing for a similar constituency of voters, said Salem. For example, the Bloc’s image was tainted by allegations by the SPA [theSocialist Popular Alliance] that it had recruited former NDP members [Mubarak’s now-defunct National Democratic Party], he explained. …

    … Abou El-Ghar [ESDP] said … “Islamist parties … said we were sinful and that those who voted for us would go to hell – a discourse that met with particular success in poor areas.” …

    Although Islamist parties won a sweeping parliamentary majority, many secular parties express optimism that their popular bases will grow with time. They say they just need better internal coordination, more grassroots work, and stepped-up efforts to counter “Islamist propaganda” in order to reap better outcomes in future elections.

    From: „What went wrong? Egypt’s secular parties assess Islamists‘ parliamentary triumph – Liberal and leftist parties ponder reasons for electoral losses to their Islamist rivals in Egypt’s first post-Mubarak parliamentary contests“
    Al Ahram – 27 Feb 2012

    http://english.ahram.org.eg/NewsContent/1/64/35448/Egypt/Politics-/Egypts-secular-parties-dissect-electoral-defeats.aspx

  15. 15.

    Was diese HRW Leute tun ist hoffen, sie hoffen das Anhänger einer klaren, abgeschloßenen und letztlich alles umfassenden Idoelogie zu Abänderungen, bzw zu Verstößen gegen diese Ideologie fähig sind. Und sie glauben durch ein bisschen Nachsicht, Entgegenkommen und Appeasment diesen Prozess zu unterstützen.
    Da wird dann schonmal einem Islamisten wie Ghannouchi „fortschrittliche Interpretation“ bescheinigt und Islamistenparteien mit der CDU verglichen. Abenteuerlich!
    Die entscheidende Frage wird sein ob diese Menschrechtsaktivisten sich von warmen Worten einlullen lassen, oder ob sie fair und objektiv Menschrechtsverletzungen aufdecken und anprangern, so wie man es erwartet. Viel mehr können und sollten solche Organisationen eh nicht tun.

    Ansonsten ist mein Plädoyer: Lasst sie machen, lasst sie ein bisschen von der Wirklichkeit schmecken. In der Hoffnug das die Bevölkerung begreift das Islam nicht die Lösung, sondern das Problem ist. Obwohl sich meine Hoffnug da stark in Grenzen hält. Der Westen sollte sich raushalten, vorallem auch finanziell. Der Koran versichert doch den Angehörigen des einzig wahren Glaubens, dass sie die beste Gemeinschaft überhaupt sind. Wäre doch gelacht wenn die keinen prosperierenden Staat auf die Beine stellen könnten.
    Man kann nur hoffen das das Internet frei bleibt und wie RIAS und Westfernsehen wirkt, den Rest müssen diese Gesellschaften alleine schaffen. Wir sollten aufmerksam beobachten und daraus lernen, vorallem für die Zukunft unserer eigenen Gesellschaft. Denn Ambitionen von Islamisten enden nicht in Nordafrika.

    • 29. Februar 2012 um 01:37 Uhr
    • Bellfruta87
  16. 16.

    Die darunter liegende Frage ist hier nicht ob Kritik erlaubt ist oder nicht und auch nicht ob die Muslimbrüder jetzt einen Gleichstellungsbeauftragten ernennen und die Unterschrift zur Kairoer Erklärung der Menschenrechte widerrufen.

    Die Frage ist darf man Ideologien bekämpfen die den eigenen Wertekanon verletzen oder muss man sie „da abholen wo sie sind“. JL hat in Post 2 die Frage gestellt ob eine „Militärdiktatur zur Durchsetzung des Säkularismus?“ erlaubt ist.

    Solange man davon ausgeht das alle Kulturen gleich sind, ist die Antwort natürlich ein eindeutiges Nein.

    Aber was wäre wenn so etwas auf unserem Hoheitsgebiet stattfinden würde? Die FU Berlin für Wochen belagert von bärtigen Menschen die verlangen das Frauen sich verschleiern. Wäre das tolerabel? Mit Sicherheit nicht, weil solcher Forderungen klar gegen (Grund)Gesetze verstoßen. Wäre es tolerabel das der Direktor eines Fernsehsenders Seines Lebens nicht mehr sicher ist weil er einen Cartoon ausstrahlen ließ? Die Liste ist beliebig verlängerbar.

    Wenn nun in Deutschland ein Angriff auf Grundrechte selbstverständlich von Behörden und Bürgern bekämpft würde, warum ist es dann ein moralisches Problem für die Rechte von Menschen einzutreten die eine Flugstunde weiter wohnen?

    Wenn wir unserer Positionen nicht sicher sind, warum verteidigen wir sie dann überhaupt? Wenn wir ihrer sicher sind, warum dann nicht überall?

    Um auf JL zurück zu kommen: ob eine Militärdiktatur für einen guten Zweck erlaubt ist oder nicht, ist keine Frage des politischen Islam oder sonst irgend einer Ideologie, sondern unserer Gesetze und die sagen eindeutig Nein.
    Sie sagen aber genau so eindeutig nein zu Zwangsverschleierung, Benachteiligung im Erb- und Familienrecht, in der Prozessordnung und zu Körperstrafen.

    Wenn wir diese Richtschnur unseres eigenen Rechts verlieren, dann schaffen wir uns ab.

    Deshalb @JL: Militärdiktatur ist nicht erlaubt, aber Eingreifen auch nicht verboten.

    • 29. Februar 2012 um 07:09 Uhr
    • Mates
  17. 17.

    Demokratie im Nahen Osten:

    Externally imposing progress does not work. Especially across cultures which have to make their own adaptations and their own journey upwards.

    The misbegotten crusade to save Muslims from themselves, to act as missionaries of democracy has cost us more lives than September 11 and to no purpose. There was something noble about the belief that we could march our troops in, liberate a people from their tyrant and their spirits would open up and a new world would be born. That belief however was rooted in a secularized religious ideal that was layered over with American exceptionalism. But the whole point of exceptionalism is that it is not universal. America is not the inevitable outcome, it is a series of accommodations and experiments that derive from a particular set of histories. It cannot be generalized or universally applied.

    http://sultanknish.blogspot.com/2012/02/saving-muslims-from-themselves.html

    • 29. Februar 2012 um 08:33 Uhr
    • Serious Black
  18. 18.

    Bissl OT

    Ich finde der maledivische Frühling ist in den Medien viel zu kurz gekommmen. Da passiert gerade nämlich erstaunliches. Ein im Grunde fortschrittlich eingestellter Präsident, der ein Islam- und Staatsverständnis zeigte, wie es viele im West erhoffen, wurde vor kurzem durch einen Hauch von Wind of Change hinweggefegt.

    Nun sind die Malediven endlich von dieser unislamischen Tyranei befreit und es herrscht dort Dr Mohamed Waheed Hassan, der unteranderem sagt: „Be courageous; Today you are all mujaheddin“
    http://minivannews.com/society/be-courageous-today-you-are-all-mujaheddin-president-dr-waheed-32597

    • 29. Februar 2012 um 10:57 Uhr
    • Bellfruta87
  19. 19.

    Der orchestrierte Clash der Kulturen.

    Neuester topaktueller Zynismus:
    Friedenskriege für Frauenrechte

    • 29. Februar 2012 um 11:39 Uhr
    • Inge
  20. 20.

    Das Motto der MB lautet:
    “ Allah ist unser Ziel. Der Prophet ist unser Führer. Der Qur’an ist unser Gesetz. Dschihad ist unser Weg. Auf Allahs Weg zu sterben, ist unsere höchste Hoffnung.“
    “ Den Ideologien des kolonialisierenden Westens muss widerstanden werden – sie sind die Vorreiter der Korruption, der seidene Vorhang, hinter dem sich die Gier der Habgierigen und die Machtträume der Machthungrigen verbergen.“ …Wie können wir hier, entgegentreten und diese Denkensweise durchbrechen? Wie können wir , einen Rückschritt verhindern ,sowie den daraus resultierenden Hass auf die westliche Welt und die ideologische Ausnutzung der Religion?
    Schritt für Schritt, auch die Frauenbewegungen in diesen Ländern ,werden ihren Beitrag leisten .Eine Änderung kann meiner Meinung, nur von innen heraus stattfinden.Es wird viele Jahre dauern und wir werden noch einiges zu hören und zu sehen bekommen.
    Weitere Konflikte sind vorprogrammiert , aber vieleicht sind diese auch ein weiterer Schritt , für eine positive Veränderung .Tritt diese Änderung nicht ein werden wir eine Dschihad Ideologie haben , welche den Rest der Welt bekehren will und welche in einem riesigen Krieg endet.

    • 29. Februar 2012 um 12:12 Uhr
    • Allpu
  21. 21.

    OT

    Seïf al-Adel, cadre d’al-Qaïda, arrêté à l’aéroport du Caire (sécurité)

    http://www.lorientlejour.com/category/Derni%E8res+Infos/article/747489/Se.html

    • 29. Februar 2012 um 12:49 Uhr
    • MM
    • 29. Februar 2012 um 14:13 Uhr
    • MM
  22. 23.

    RIP Hazy Osterwald
    * 18. Februar 1922 in Bern – † 26. Februar 2012 in Luzern
    http://www.youtube.com/watch?v=4lWVmwFHDqo

    • 29. Februar 2012 um 15:12 Uhr
    • Publicola
  23. 24.

    @Jörg Lau:
    ist dieser Blogeintrag aus dem Perlentaucher? oder umgekehrt oder wie?
    http://www.perlentaucher.de/feuilletons/2012-02-29.html
    Siehe dort „aus den blogs“

    Auf jeden Fall fehlt irgendwo eine Quellenangabe, sowas nervt mich immer total. (auch wenn es hier nur eine Sekundärquelle ist).

    • 29. Februar 2012 um 16:02 Uhr
    • Bravoleser
  24. 25.

    @Bravoleser:

    Der Blogeintrag ist aus dem New York Review. JL und der Perlentaucher berichten beide darüber, und zwar ohne viel eigene Zutaten und in unterschiedlichen Worten, sprich, sie haben ihre Kommentare nicht voneinander abgeschrieben. Ob beide den NYR-Blogeintrag unabhängig entdeckt haben… ist das wichtig?

    • 29. Februar 2012 um 16:38 Uhr
    • Arjen van Zuider
  25. 26.

    @ Bravoleser: Wahrscheinlich lesen Thierry Chervel und ich teils die gleichen Blogs. Ich checke NYBOOKS.COM regelmässig, wie ich auch die Review immer angucke. Lohnt sich oft.

    • 29. Februar 2012 um 20:34 Uhr
    • Jörg Lau
  26. 27.

    Einer politischen Realität die Anerkennung verweigern zu wollen klingt ein wenig lächerlich – insbesondere dann, wenn deren praktische Verweigerung mangels effektiven Einflusses als Option glasklar ausscheidet. Und die politische Realität in Ägypten und Tunesien ist offensichtlich die, dass breite Mehrheiten in diesen Gesellschaften zuletzt islamisch votieren. Dafür gibt es Gründe und über die kann man nachdenken. Dass jedoch die Leute dort sich nicht als Auftragnehmer der sagenumwobenen ‚Menschenrechtspolitik‘ des Westens aufführen wollen, kann man ihnen angesichts ihrer einschlägigen Erfahrung nicht wirklich verdenken…

    Anderseits gibt es keinen einsehbaren Grund, theoretische wie praktische Kritik (zB Exitoptionen für die, die es dort nicht mehr aushalten, anzubieten) an der islamischen Verfasstheit dieser Gesellschaften mit der Frage ihrer politischen Anerkennung zu verknüpfen…

    Dass Menschen grundsätzlich lernfähig sind ist evident. Dies für Muslime ausschliessen zu wollen ist nichts als ethnozentrischer Rassismus. Allerdings lernt es sich einfacher, wenn man nicht mit dem Rücken zur Wand um die blosse Selbsterhaltung ringen muss – so wie es Realität ist für viele in dieser Region …

    Fill

  27. 28.

    Belfrutta,

    ein islamkritischer Song für Dich: http://www.youtube.com/watch?v=HvPyo0W-0v0

    Fill

  28. 29.

    @ FoK

    „Dass jedoch die Leute dort sich nicht als Auftragnehmer der sagenumwobenen ‘Menschenrechtspolitik’ des Westens aufführen wollen, kann man ihnen angesichts ihrer einschlägigen Erfahrung nicht wirklich verdenken…“

    Menschenrechte stehen tatsächlich im praktischen Umgang weniger hoch im Kurs, als wir uns das zuweilen vorstellen mögen.

    „keinen einsehbaren Grund, theoretische wie praktische Kritik (…) an der islamischen Verfasstheit dieser Gesellschaften mit der Frage ihrer politischen Anerkennung zu verknüpfen…“

    Mal sehen, was die Sieger uns zu erzählen haben werden.

    „Dass Menschen grundsätzlich lernfähig sind ist evident.“

    Der Kopf muss nicht nur kühl bleiben, man muss ihn auch behalten können.

    „mit dem Rücken zur Wand um die blosse Selbsterhaltung ringen muss – “

    Sie Spaßvogel !

    Schade, dass die kühlen Köpfe nicht mehr mitreden können.

    Geschmackswarnung !

    This is what Assad Ganges and Iran tropes do – Assad tropes killing Syrian citizens by cutting heads

    http://www.youtube.com/watch?v=YgrdrG-jqqQ

    http://www.youtube.com/watch?v=YgrdrG-jqqQ

    • 1. März 2012 um 04:48 Uhr
    • Thomas Holm
  29. 30.

    @ FoK

    “Dass jedoch die Leute dort sich nicht als Auftragnehmer der sagenumwobenen ‘Menschenrechtspolitik’ des Westens aufführen wollen, kann man ihnen angesichts ihrer einschlägigen Erfahrung nicht wirklich verdenken…”

    Menschenrechte stehen tatsächlich im praktischen Umgang weniger hoch im Kurs, als wir uns das zuweilen vorstellen mögen.

    “keinen einsehbaren Grund, theoretische wie praktische Kritik (…) an der islamischen Verfasstheit dieser Gesellschaften mit der Frage ihrer politischen Anerkennung zu verknüpfen…”

    Mal sehen, was die Sieger uns zu erzählen haben werden.

    “Dass Menschen grundsätzlich lernfähig sind ist evident.”

    Der Kopf muss nicht nur kühl bleiben, man muss ihn auch behalten können.

    “mit dem Rücken zur Wand um die blosse Selbsterhaltung ringen muss – ”

    Sie Spaßvogel !

    Schade, dass die kühlen Köpfe nicht mehr mitreden können.

    Geschmackswarnung !

    This is what Assad Ganges and Iran tropes do – Assad tropes killing Syrian citizens by cutting heads

    http://www.youtube.com/watch?v=YgrdrG-jqqQ

    Übrigens: Ihr Nick ist genial.

    • 1. März 2012 um 04:49 Uhr
    • Thomas Holm
  30. 31.

    @ Fillorkill –
    1 – … die politische Realität in Ägypten und Tunesien ist offensichtlich die, dass breite Mehrheiten in diesen Gesellschaften zuletzt islamisch votieren.
    Dafür gibt es Gründe, und über die kann man nachdenken. …

    2 – … Dass Menschen grundsätzlich lernfähig sind ist evident …

    Die ‚Arabellion‘ bestätigt Ihre beiden Statements – sie ist m.E. (auch) der Anfang davon, dass die arabische Welt versucht, aus eigener innerer Kraft der Freiheit und der Würde des Einzelnen eine Chance zu geben, ein Teil der freien Welt zu werden.

    Wieweit nun und innerhalb welchen Zeitrahmens Demokratie und Rechte des Individuum bzw. Menschenrechte sich (ungehindert) Bahn brechen können bzw. werden, lässt sich nicht vorhersagen.

    Andererseits hat sich letzterer Zustand – Demokratie und Rechte des Individuum bzw. Menschenrechte – in Europa ja auch erst seit 1945 bzw. seit 1989 real entwickeln können.
    Diese Erkenntnis macht bescheiden.

  31. 32.

    PS – zusätzliche Anmerkung zu # 27 u. # 30

    Dan Diners Kernthese ist, dass die islamischen Staaten nicht richtig oder erst zu spät säkularisiert worden sind. Diese Säkularisierung, so Diner, habe die westliche Hemisphäre vom Mittelalter über die Renaissance bis hin zu Moderne der Aufklärung geführt und den Grundstein für die gegenwärtige Trennung von Religion und irdischem Dasein gelegt.

    Diese Trennung habe in den arabischen Staaten nicht stattgefunden, die Zeit sei ab einem bestimmten Zeitpunkt ‘versiegelt’ worden, die arabische Welt in einen Stillstand eingetreten.
    Die Durchdringung des öffentlichen und privaten Lebens durch den Islam und seinen Riten, habe die Gesellschaft ‘sakralisiert’ und ihren Umgang mit der Moderne verschleppt.

    Wie stark diese Versiegelung ist,
    welche Rolle der Islam und vor allem
    der politische Islam
    in der Zukunft spielen wird,
    das wird sich herausstellen in „Arabiens Stunde der Wahrheit“, die möglicherweise viele Jahre und Jahrzehnte dauern wird.

  32. 33.

    Frontline club/BBC Arabic Event „Crisis in Syria – what can be done?“ Rasha Qandeel

    Altlinke sind sich einig: Die Katastrophe kommt; nur die Schuldfrage ist noch nicht genau geklärt – weil die Opposition kämpft, oder weil sie zuwenig kämpfen kann ? – Schwierig.

    Nebenbei-Erkenntnis: Syrische und Jordanische Streitkräfte haben jeweils mehr Palästinensiches Blut an den Händen als Israel und die Türkei mit den Kurden …

    56.00-59.00

    http://www.youtube.com/watch?v=W_AP5EbbniM

    Ernüchterung macht sich breit.

    Früher hiess es: Langfristig sind wir alle tot.

    Heute heißt es: Langfristig sind wir alle Demokraten.

    Das ist jedenfalls ein Fortschritt.

    • 1. März 2012 um 07:27 Uhr
    • Thomas Holm
  33. 34.

    Ghalioun argues that clerics rule the imagination of the Arabs and that 90% of Arabs know nothing else but what imams teach them. They spread authoritarianism, he argues.

    hxxp://www.joshualandis.com/blog/?p=13817

    Hat MEMRI 2007 festgehalten und kriegt er jetzt aufs Butterbrot geschmiert.

    http://www.youtube.com/watch?v=4a0JdzTq3P8

    • 1. März 2012 um 08:05 Uhr
    • Thomas Holm
  34. 35.

    PPS – # 31 – Rezension des Buches von Dan Diner „Versiegelte Zeit“
    http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,390064,00.html

  35. 36.

    Wielange wird man eigentlich wg. Blutgrätsche gesperrt.

    • 1. März 2012 um 10:01 Uhr
    • MR
  36. 37.

    @Fillorkill

    Ich zitiere mal den am positivsten bewerteten Kommentar in der Kommentarspalte zu diesem Youtubeliedchen:

    „Ich finde die ganzen Hass-Kommentare hier eher traurig als lustig darum nur um klar zu stellen: Diese Lied macht sich über ISLAM-KRITIKER lustig und keineswegs über den Islam selbst, ganz im Gegenteil. Bitte gebt mir Daumen hoch, damit das jeder lesen kann..“

    Offensichtlich verstehen überzeugte Moslems nichtmal einen Song der für sie und ihre religöse Ideologie argumentiert. Viel mehr schreien sie auch hier sofort „Islamphobie“. Diese Kommentare sind Realsatire pur, da merken die Macher vielleicht mal wie schnell man zum Islamophoben und Rassisten erklärt wird.
    Ansonsten habe ich noch ein Gedicht für Sie. http://www.youtube.com/watch?v=NTzRghoA8hU

    • 1. März 2012 um 10:42 Uhr
    • Bellfruta87
    • 1. März 2012 um 11:02 Uhr
    • MM
  37. 39.

    Eine Studie des Innenministeriums über junge Muslime in Deutschland zeichnet ein erfreuliches Bild: Nur jeder vierte Befragte zwischen 14 und 32 Jahren verweigert demnach jede Integration.

    • 1. März 2012 um 11:26 Uhr
    • pbuh
  38. 40.

    >Wielange wird man eigentlich wg. Blutgrätsche gesperrt.

    Lebenslang

    • 1. März 2012 um 11:29 Uhr
    • pbuh
  39. 41.

    This is what Assad Ganges and Iran tropes do – Assad tropes killing Syrian citizens by cutting heads

    Der Butcher von Damaskus lässt Köpfe abschneiden, foltern, zerstümmeln, massakrieren, vergewaltigen – zur Verteidigung von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten gegenüber den pösen Mooslims versteht sich. Wo ist eigentlich Zagreus?

    (@ Thomas Holm: Dank noch für die Antwort zum Walser-Interview. Werde mich beizeiten mal mit Sam Harris auseinandersetzen.)

    zum Bikyamasr-Artikel (#37): Hat man PI & Konsorten schonmal für die Rechte koptischer Frauen eintreten hören? Stichwort Scheidungs-, Konversionverbot?

    @ Bellfrutta:

    Sie zeigen sich doch immer so besorgt um die Rechte Homosexueller. Dieser Tage mal Richtung Liberia oder Uganda (jeweils deutlich über 80% christlicher Bevölkerungsanteil) geschaut? Das wäre doch auch mal was.

    Anderes Bsp.:

    Ein kalifornisches Gericht hat das Heiratsverbot für Schwule und Lesben gekippt; die Mehrheit der Kalifornier hatte sich per Referendum gegen die Homo-Ehe ausgesprochen.

    (…)Rick Santorum, der Gewinner der jüngsten drei Vorwahlen seiner Partei für die Präsidentschaftskandidatur, nannte die Entscheidung „ein weiteres radikales Urteil eines Schurkengerichts“. Newt Gingrich, ehemals Chef des Repräsentantenhauses, sprach von einer „fortlaufenden Attacke auf das jüdisch-christliche Fundament der USA“.

    sueddeutsche.de/politik/hass-auf-homosexuelle-gefaehrliche-reinheitsphantasien-1.1280363

    (Vorsicht: links-grün-verseuchte Systemmedien)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Al-Fatiha_Foundation
    (Ich möchte damit keine Tatsachen verdrehen, mir geht das schwarz-weiss auf den Sack.)

    Themawechsel:
    Nach einer repräsentativen Umfrage glauben 44% der Amerikaner an die ‚return of jesus‘ in den nächsten 50 Jahren. 22% sind „certain“.

    Für mich das Highlight: Only 28 percent of Americans believe in evolution; 68 percent believe in Satan.

    huffingtonpost.com/sam-harris/the-politics-of-ignorance_b_5053.html

    the Bush White House „is currently honeycombed with prayer groups and Bible study cells, like a whited monastery.“ This should trouble us as much as it troubles the fanatics of the Muslim world.


    Menschenrechte
    scheinen mir oftmals an der Stelle – und dann muss man leider sagen – ‚diskursiv benutzt‚ zu werden, an der die Barbarei „des Islam“ aufgezeigt werden soll (bei allen Gräuel, die im Namen der sharî’a verübt werden, wer ernsthaft meint, das sei gewissermaßen die „Quintessenz Islam“, dem ist nicht mehr zu helfen). An anderer Stelle sind sie (die Menschenrechte) immer wieder ****-egal.

    Oder, wie ich vor einigen Tagen an anderer Stelle formulierte:

    “Demokratie”, “Freiheit” und “Menschenrechte” (siehe nicht nur Khader Adnan, der allerdings geradezu ein Paradebeispiel abgibt) scheinen mir zunehmend zu bloßen Kampfbegriffen in global- und regionalpolitischen Machtspielchen (schöner Euphemismus) um Einfluss und Profit zu verkommen (und böten insofern gar eine ähnliche Angriffsfläche, wie dieser ominöse “Gott”.) Jedem Sinngehalt entleert. [die „fünfte Kolonne Teherans“ für Demokratie in Saudi-Arabien?] Vielleicht war das aber auch schon immer so oder so ähnlich. Divide et impera, praktisch ‘überall’, weltweit.

    völlig anderes Thema
    hrw.org/de/news/2012/02/29/aserbaidschan-zwangsr-umung-zur-stadtversch-nerung

    Ein Grund mehr, einen großen Bogen um diesen ESC-Baku-**** zu machen.

    So, das war jetzt etwas wirr und off-topic. Es sind aber m.E. keine Nebenschauplätze und keine Nebelkerzen.

    Diese Doppelmoral ist es, die mich an***** (Sam Harris kann man die nicht vorwerfen, der ist zumindest konsequent).

    Zum Thema Spiritualität möchte ich mich nicht äußern. Betrachten wir jedoch auch in der Hinsicht einmal den gesamten gottverdammten Planeten, sollten wir feststellen, dass wir Europäer da doch eine Art ‚Minderheit‘ sind.

    Herr Lau, ich bitte, das off-topic (und die vielen Sternchen) zu entschuldigen. Wenn Ihnen der Beitrag fehl am Platz erscheint, löschen Sie ihn.

    Und sollte jemand der Meinung sein, ich käme hier schwer moralinsauer daher: auch das ist mir ****egal.

    • 1. März 2012 um 12:58 Uhr
    • MM
  40. 42.

    @ MM 38

    Kaukasuskultur aus der Zeit der

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Mameluken

    http://www.youtube.com/watch?v=kUqfw-41Q88

    Ist demographischer Volkssport im Nordkausasus.

    hxxp://www.youtube.com/watch?v=gJuzkAoy7dw

    hxxp://www.youtube.com/watch?v=ZEog3nGTqec

    Putin läßt da wohl einiges durchgehen, was aufseiten seiner Gegner zu einem PI-artigen Segment führt, welches er wiederum durch Enthüllungen von Anschlagsplänen wieder für sich einzunehmen sucht.

    Für die Zukunft des Islamismus könnte man folgern, dass so ein Emirat ganz ohne Ungläubige auch wieder keinen Spaß mehr macht – ohne Zeitehe jedenfalls.

    Dass das Private politisch ist, haben wir ja mal gelernt.

    Habe mir zu Walser übrigens doch noch einen abgebrochen.

    hxxp://blog.zeit.de/joerglau/2010/09/21/ein-jude-leistet-abbitte-bei-muslimen_4161/comment-page-17#comments

    • 1. März 2012 um 13:05 Uhr
    • Thomas Holm
  41. 43.

    Thomas: Mit einem Tageseinkommen von unter 2 $ überleben zu müssen ist kein Spass…

    Danke…der Fill-or-Kill ist eine Weiterentwicklung des Immediate-or-Cancel Auftrag (Akzept Auftrages). Fill-or-Kill bedeutet soviel wie «Alles oder Nichts», das heisst entweder der komplette Auftrag wird ausgeführt oder es kommt zu keiner Ausführung…

    Publicola: Ja, dies würde ich ebenso sehen. Die arabische Revolte wurde und wird auch von emanzipatorischen Motiven getragen. Dass diese gegenwärtig eher in den Hintergrund treten bedeutet nicht, dass diese weg sind. Ich glaube daran, dass es für jeden Menschen ungeachtet seiner Sozialisation ein basales Bedürfnis ist, ein freies Individuum zu sein und als ein solches anerkannt zu werden…

    Und ja, die leichenträchtigen Geschichte des europäischen Kontinents wird bei dem in islamisch verfasste Gesellschaften hineingetragenen Erziehungsauftrag gern ebenso vergessen wie die äusserst selektive Einforderung von Menschenrechten…

    Belfrutta: Der von mir eingestellte Song verteidigt nicht Islam und Islamismus. Vielmehr kritisiert dieser in ironischer Weise die Unredlichkeit einer Islamkritik, die kollektiv in Haftung nimmt und selbst häufig genug der Transformation eines urwächsigen antisemitischen und homophoben Ressentiments in ein islamophobes (da sozial akzeptiert) entspringt. Sie, Belfrutta, scheinen grundsätzlich die Verteidigung des Individuums gegen rassistische bzw kollektivistische Bedrohung mit einer Parteinahme für Moral und Ideologie der Bedrohten selbst zu verwechseln. So verteidigt niemand hier die in Ihrem Clip gezeigten bzw nachgestellten schrecklichen Szenen…

    Frage an Sie: Aus welchem religiösen Basistext stammt folgende Passage?

    ‚Diese werden gesteinigt: Wer [seiner] Mutter beiwohnt, der Frau des Vaters, der Schwiegertochter, einem Mann oder einem Vieh beiwohnt, oder eine Frau, die einem Vieh beiwohnt, und ein Lästerer, wer Götzendienst treibt, wer von seinem Samen dem Moloch gibt, ein Totenbeschwörer, ein Wahrsager, wer seinen Vater oder seine Mutter verflucht, wer einem verlobten Mädchen beiwohnt, ein Verlocker, ein Verführer [zum Götzendienst], ein Zauberer und ein unbändiger oder widerspenstiger Sohn.‘

    Fill

  42. 44.

    Für mich das Highlight: Only 28 percent of Americans believe in evolution; 68 percent believe in Satan.

    Das magische Denken hat uns auch die Aufklärung (noch) nicht austreiben können.

    • 1. März 2012 um 13:28 Uhr
    • Serious Black
  43. 45.

    @ FoK

    „Mit einem Tageseinkommen von unter 2 $ überleben zu müssen “

    Auch Mißwirtschaft hat Ursachen. Der Iran und Südkorea waren in den Sechzigern mal auf einer „Dritte-Welt-Ebene“; und Südkorea hatte kein Öl.

    Die Westliche Zivilisation verwandelte Bodeninhalte, die zuvor nur eine Enttäuschung beim Bohren nach Wasser waren, in Quellen unermesslichen Reichtums; und dieser wurde buchstäblich in den Sand gesetzt und außer für goldene Badewannen – ausgegeben für Kriegsgerät, mit dem sich die verfeindeten Flügel dieser Zivilisation nunmehr selbst bedrohen.

    Kann man gründlicher scheitern ? Das Versagen dieser Kultur(en) reicht viel tiefer als deren Mummenschanz albern oder unangenehm sein mag.

    Ihr Bibelzitat: bei den Christen hat halt Heuchelei bei denen geholfen, die dem Glauben doch nicht ganz abschwören wollten.

    Beim theoretischen Abstand zur Vernunft liegt nicht die Hauptdifferenz.

    Ihr Song wird übrigens sofort plausibel, wenn man ein paar krasse Syrienvideos dazu laufen läßt: Vor Leuten, die sich gegenseitig umbringen, braucht man tatsächlich als Außenstehender nicht mehr sooo viel Angst zu haben.

    Hizbollah und Al Kaida/Hamas stehen jetzt gegeneinander; hatten die nicht alle mal was gegen uns ?

    Europas blutige Jahrhunderte: Europa HATTE die Zeit, die es brauchte; der Orient hat die Zeit, die er jetzt braucht, heute nicht* – und muss sie da wohl vorher wohl irgendwie verplempert haben.

    *in unserer globalisierten Beschleunigungszeit „wartet“ niemand auf
    die Islamische Zivilisation; die Abgeschlagenheit wird immer größer.

    Ihre Schabernacks werden immer mehr zu einem bösen Hohn und Spott auf die reale Lage der Muslime; Bekundungen über ein auch-nicht-besser-sein des Westens sind genau das, was die Muslime jetzt zum Überleben gut gebrauchen können.

    Na ja, wahrscheinlich sinnlos; Leute wie Sie, sind die nützlichen Idioten des Verhängnisses Ihrer Schützlinge, das was jedem so richtig fehlt im Leben.

    @ MM

    Gemessen an strengen theoretischen Vernunftmaßstäben ist die Differenz Christentum – Islam nicht sooo groß. Viele Atheisten kommen übrigens auch zu der Bewertung, dass eine explizit islamkritische Position, wie die von Hitchens etwa, nicht zu rechtfertigen sei.

    Die Asymmentrie mag so betrachtet gering sein, aber die mehr oder weniger sakral gedeckte, sehr selektive Alltagspflege von Unfreiheitsgebräuchen ist z.B. demographisch wirksam und entfaltet eine gesellschaftlich dominanzpolitische Wirkung; gegen die „christlicherseits“ kaum mit gleicher Münze Gegenwehr geleistet werden kann.

    Allfällige Gegenwehr ist daher notorisch „unchristlich“ und politisch inkorrekt.

    Ein ungefährer Praxis-Gleichstand an Intoleranz bei Islam und Christentum ist in Teilen Afrikas gegenüber Schwulen anzutreffen.

    Assad (und seine zahlreichen Anhänger in hiesigen Foren) drehen den Spieß um und kostümieren sich luziderweise als „Team Toleranz“ und stellen die Gegenseite als Entzweier im Namen der Freiheit dar.

    Ein übles Spiel.

    Der politisch-konzeptionellen Ratlosigkeit auf der einen Seite steht eine suprematistisch dominante Anspruchshaltung im Alltagsverkehr* gegenüber, die politisch lähmt und den Diskurs polarisiert.

    *gegenüber nichtmuslimischen Minderheiten, wie im Kaukasus und Ägypten

    „wir Europäer da doch eine Art ‘Minderheit’ sind“

    von den USA vor uns selbst gerettet und alles eher knapp und „unwahrscheinlich“.

    Übrigens: diese Alawitischen Machtstrategen machen mit den Sunniten nur, was die Sunnitischen Machtstrategen mit allen Übrigen (Monotheisten) machen wollen, aber halt nicht überall hinkriegen: Wir sind von Euch; warum wollt Ihr da nicht von uns sein ?

    Moralisch obligatorischer Inklusivismus.

    @ SB

    „68 percent believe in Satan.

    Das magische Denken hat uns auch die Aufklärung (noch) nicht austreiben können.“

    Irgendwie folgt aber aus dem Ami-Stuß etwas weniger an Belastendem für Alltag und Politik. Heuchelei (gegenüber solchen Glaubensinhalten) scheint heilsam zu sein.

    • 1. März 2012 um 14:19 Uhr
    • Thomas Holm
  44. 46.

    @Fillorkill

    Nein der von Ihnen verlinkte Song verteidigt nicht Islam und Islamismus, er verharmlost. Hier ein bisschen Bart, da ein bisschen Vollverschleierung und noch ein bisschen Krieg (in dem Fall Dschihad) dazu, ist doch alles nicht so schlimm, Christen sind doch auch so.

    „Vielmehr kritisiert dieser in ironischer Weise die Unredlichkeit einer Islamkritik, die kollektiv in Haftung nimmt und selbst häufig genug der Transformation eines urwächsigen antisemitischen und homophoben Ressentiments in ein islamophobes (da sozial akzeptiert) entspringt.“

    Dabei scheuen die Sänger sich nicht selbst andere kollektiv in Haftung zu nehmen und sie perse zu ehemaligen oder noch aktiven Ausländerfeinden und Rassisten zu erklären, die dazu noch homophob und antisemitisch sind.
    So sehen diese Herren wohl den klassischen Islamkritiker, oder wie sie es sagen, „die Angst vor dem Islam haben“. Aber so sind sie die vermeindlich „Guten“, anderen vorwerfen kollektiv in Haftung zu nehmen, aber selbst diese Mittel anwenden. Aber ist ja alles nicht so schlimm, man selbst gehört ja zu den „Guten“ und da darf man das natürlich.

    Ansonsten fahren Sie doch mal in den Iran und führen Sie dieses Liedchen liberalen Iranern vor und trällern sie ein bisschen mit… aber erwarten Sie nicht das Sie auf Begeisterung stoßen. Im Moment is da eine Form des Protest, Seiten aus dem Koran zu reißen und Nachts in Innenstädten zu verteilen. Gefährliche Sache wie wir kürzlich in Afghanistan lernen konnten, und vermutlich nur ein Akt von Islamphoben, welche die Schönheit des Islams einfach nicht verstanden haben. Geprägt hat den Begriff „Islamphobie“ übrigens Ayatollah Chomeini im Kampf gegen seine Kritiker, das sollte man nicht ganz vergessen wenn man dieses Wort benutzt.

    Dann zu Ihrem Text, nun ja, sieht mir nach Altem Testament aus, was für Christen nur am Rande eine Bedeutung hat. Außerdem unterscheiden sich Schriften von Christen und Moslems in vielen Aspekten und das nicht nur im Inhalt. Die Bibel ist eine Sammlung von Schriften unterschiedlicher Autoren. Sie wurde über einen sehr langen Zeitraum zusammengestellt und enthält zwar aus christlicher Sicht die göttliche Botschaft, aber wird eben nicht als direktes Wort Gottes gesehen. Dazu kommt das diese christlichen Schriften oft in Geschichten und Parabeln verpackt sind und teilweise blumig erzählt werden. Diese Fakten bieten viel mehr Interpretationsspielraum und Entwicklungsmöglichkeiten.
    Im Islam ist das alles anders und daher ist es viel schwieriger fortschrittlich zu interpretieren.
    Dazu kommt das es in christlich geprägten Gesellschaften Reformation und Aufklärung gab und es schon lange keine christlichen Gottesstaaten mehr gibt. Außerdem hat man auch sowas hier zustande gebracht. http://www.youtube.com/watch?v=SohMW2aa9IQ

    • 1. März 2012 um 15:06 Uhr
    • Bellfruta87
  45. 47.

    @MM:

    Sie zeigen sich doch immer so besorgt um die Rechte Homosexueller. Dieser Tage mal Richtung Liberia oder Uganda (jeweils deutlich über 80% christlicher Bevölkerungsanteil) geschaut? Das wäre doch auch mal was.

    Aufgrund der derzeitigen Migrationssituation ist der kulturelle Austausch zwischen Deutschland und Uganda aber wesentlich geringer als der zwischen Deutschland und Ägypten, weswegen es völlig normal ist, dass die Geschehnisse in Uganda weniger stark thematisiert werden. Würde sich das ändern und die ugandische Homophobie würde in den deutschen Medien thematisiert, kann ich allerdings schon vorhersagen, mit welchem Wort diese Debatte belegt würde (nein, nicht Christenfeindlichkeit).

    Die kalifornische Ablehnung der Homo-Ehe in einen Topf zu werfen mit der Verfolgung von Homosexuellen anderswo auf der Welt, ist allerdings schon ein starkes Stück. Und Rick Santorum schlägt aus der Schwulenszene ein rauer Wind entgegen – googlen Sie mal „Santorum“.

    • 1. März 2012 um 15:43 Uhr
    • Arjen van Zuider
  46. 48.

    @MM

    „bei allen Gräuel, die im Namen der sharî’a verübt werden, wer ernsthaft meint, das sei gewissermaßen die “Quintessenz Islam”, dem ist nicht mehr zu helfen“

    Nur zu Klärung. Sie meinen Scharia ist nicht die Quinzessenz des Islam?

    Dann ist mir auch nicht ganz klar was Sie mit der Aufzählung von Beispielen zum Thema Homosexualität bezwecken wollen. Aber vermutlich geht Ihre Denke da in ähnliche Richtung wie die der beiden Herren aus dem lustigen Islamsong von Fillorkill. Christen sind auch nicht besser soll das wohl vermitteln. Man könnte fast den Eindruck bekommen, Schwulsein in San Fransisco ist in etwa so einfach oder schwer wie in Gaza Stadt. Mit der Realität hat das freilich nichts zu tun.
    Die angesprochene Al-Fatiha Foundation ist übrigens im Westen entstanden und auch hier primär aktiv, demnach ist sie eher ein Produkt westlicher Freiheit und damit kaum geeignet um „Tatsachen zu verdrehen“.

    „“Demokratie”, “Freiheit” und “Menschenrechte” (siehe nicht nur Khader Adnan, der allerdings geradezu ein Paradebeispiel abgibt) scheinen mir zunehmend zu bloßen Kampfbegriffen in global- und regionalpolitischen Machtspielchen (schöner Euphemismus) um Einfluss und Profit zu verkommen“

    Das ist leider nicht ganz von der Hand zu weisen und betrifft fast alle Lager.
    Dann hatten Sie den Artikel „Egypt’s Copts protest “disappearance of girls”“ verlinkt. Geben wir diesen Schicksalen doch ein Gesicht. http://www.youtube.com/watch?v=f1cdxJFr-pc

    • 1. März 2012 um 16:18 Uhr
    • Bellfruta87
  47. 49.

    Spring Lecture Series with Emile Nakhleh

    war hier noch nie Thema ?

    Emile Nakhleh, a retired CIA analyst and author of A Necessary Engagement: Reinventing America’s Relations with the Muslim World.

    hxxp://www.youtube.com/watch?v=LeowQ95tJmE

    hxxp://books.google.de/books/about/A_necessary_engagement.html?id=TktxvDN2QX4C&redir_esc=y

    Majid Shoukat Khan pleaded guilty Wednesday to all charges against him as part of a plea deal that would require him to testify against other detainees …

    … und vielleicht ja auch wohl gegen Pakistans Rolle

    hxxp://www.youtube.com/watch?v=QMBrj0ORSys

    Wenn jetzt das Großen Plaudern in Kabul, Katar und Gitmo beginnen sollte, dann kann Obama Gitmo vielleicht doch noch über Proßesse abwickeln.

    Neues Muslimisches Verfassungsexperiment ?

    „“the Taliban want that Mullah Omar become a kind of guardian-figure for the Afghan state, not dissimilar to Iran’s maghame rahbari, or supreme leader.”“

    Oder einfach Bammel vor Pakistan: macht mich zu so einem hohen Chef, wie bei dieser Perserboss ist !?

    Ist ihm die olle Kutte zu eng geworden ?

    „Mullah Omar took the title of amir al-mu’mimin, or “commander of the faithful,” in April 1996, donning a cloak purported to belong to the Prophet Muhammad.“

    http://www.thehindu.com/news/national/article2947199.ece

    Irrsinnig spannend das ganze: Transfer-fake, oder Transfer-Panne ?

    hxxp://tribune.com.pk/story/334369/hunting-trip-qatari-minister-robbed-of-rs60m/ in Balochistan, bei Talibans !

    „Taliban spokesman Mohammad Afridi said on Thursday that the woman had been targeted to avenge, what he said, were atrocities carried out by Chinese security forces against Muslims in the north western region of Xinjiang.“

    Neue Feinde, neues Glück ?

    hxxp://tribune.com.pk/story/344021/taliban-claim-responsibility-for-killing-chinese-national-in-peshawar/

    Über Jihad für Zentralasien wird man wohl reden können; von wegen Gazprom über Pakistan …

    Da mag der Erdogan staunen, dass noch jemand bereit ist, seine abgemurxten Turkvolkgeschwister zu rächen und dass doch noch nicht alle vor Putin und Peking auf dem Bauch liegen – wie Pakistan und er.

    Die ganze Konstellation ist dabei, sich zu drehen.

    Egal, ob der Islam zu den Menschrechten passt, oder nicht, Moskau passt nicht zu den Muslimen, das ist realpolitisch wichtiger.

    Ist ‚realpolitics‘ eigentlich politisch inkorrekt ? Ernstgemeinte Frage !

    • 1. März 2012 um 17:38 Uhr
    • Thomas Holm
  48. 50.

    Bellafrutta,

    es ist halt schon bemerkenswert, wenn einem zur Massregelung von Schwulen, Frauen und Minderheiten immer nur der Iran oder Gazastadt einfällt. Was dann den Verdacht der negativen Projektion begründen kann, sich also im Zerrbild vom Islam die eigenen Motive einer formierten Gesellschaft spiegeln, die Schwule, Frauen und Minderheiten auf ihre Plätze verweist und einer kulturellen Zersetzung entschieden Widerstand entgegen setzt. Der Islamkritiker Breivik hat dies ja auch offen ausgesprochen…

    Ihr Motiv, als islamkritische Person nicht als xenophobes Kollektiv angesprochen und in Haftung genommen zu werden ist selbstverständlich unbedingt berechtigt ! Was mich selbst betrifft, war ich bei meinem ersten Besuch dieses Forums ehrlich schockiert über die Häme, mit der viele Poster auf Jörg Laus Forderung nach Empathie mit den Mordopfern des NSU reagiert haben. Nur deshalb schien mir die ‚schwere Flak‘ angemessen zu sein, die bekanntlich keine grossen Unterschiede macht…

    Fill

  49. 51.

    @ TH

    ‘realpolitics’

    Das liegt wohl im Auge des Betrachters.

    • 1. März 2012 um 18:27 Uhr
    • Serious Black
  50. 52.

    @Fillorkill

    Ich weiß nicht ob ich Ihren ersten Absatz richtig verstanden habe. Aber Sie wollen mir doch nicht tatsächlich indirekt oder vielleicht auch direkt vorwerfen, ich hätte in Wahrheit ein Faibel für die gesellschaftliche Realität die entsteht, wenn die Regeln und Forderungen des Islams wortwörtlich und konseqeunt angewand werden. Also das was sie unter „Zerrbild des Islam“ verstehen. Oder etwa doch?
    Wohlmöglich will ich als schwuler Mann mich selbst am liebsten am Baukran baumeln sehen, oder? Haben Sie Pychologie studiert? 😀

    • 1. März 2012 um 19:21 Uhr
    • Bellfruta87
  51. 53.

    @Fill:
    Ich weiß, wenn man nur einen Hammer hat, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus, aber Sie sollten ernsthaft aufhören, alles mit Projektion zu erklären. Es gibt zwar diesen Typ „Breivik“, der den Islam in einer Art Hassliebe sowohl als Bedrohung wie auch als Vorbild für den dekadenten Westen sieht, aber längst nicht jeder, der den Islam kritisiert (sogar wenn die Kritik hart, bisweilen gar übertrieben ist), zählt dazu.

    • 1. März 2012 um 19:44 Uhr
    • Arjen van Zuider
  52. 54.

    @ AvZ – Aber Sie werden zugeben, dass die Hinweise der Islamkritiker recht laut, schlicht und hausbacken sind.
    Ich denke, die Irritation des Kommentator Fillorkill lässt sich möglicherweise schon (so) erklären,
    insbesondere wenn diesem Kommentator ein eher selten vorkommendes Konzept wie „Differenzierung“ oder gar „Komplexität“ nicht völlig unbekannt sein mag.

  53. 55.

    Bellfrutta,

    ich bedauere, missverständlich formuliert zu haben. Es gibt sicher die von mir angedeutete negative Projektion als ein Moment (unter anderen) in der islamkritischen Szene. Jedoch habe ich anhand Ihrer Postings keine Berechtigung, Ihnen diese Projektion unterzuschieben. Danke für die Kritik !

    Fill

  54. 56.

    @ Bellfruta87

    „am Baukran baumeln“ steht natürlich in KEINER Hl. Schrift.

    Statik, Bauwesen, Mathe, Geometrie – über so etwas sind Hl. Schriften erhaben, das machen ja die Heiden schließlich von alleine.

    Baukräne sind bida – also selbstherrlich-eigenmächtige, mithin unautorisierte Neuerung in Dingen, die Höheren Ortes bereits abschließend geregelt sind

    Iranischer Bauingenieurfetischismus nach zuviel Westernfilme-gucken vermutlich; daran sollte man nicht den Islam messen.

    Die Taliban haben einerseits noch richtig Leute dutzendfach in Brunnen geworfen (unten ertrinken, in der Mitte ersticken, oben verdursten).

    Andererseits: Beim Mauern über Delinquenten einstürzen lassen, haben sie aber auch schon technologisch gemogelt, indem sie die Mauern mit Panzern umgeschubst haben.

    „Taleban ordered the execution of three men for sodomy in the southern town of Kandahar, southern Afghanistan. They were ordered to be buried alive under a pile of stones and a wall was pushed on top of them by a tank. …

    Two men were executed for sodomy in the western Afghanistan province of Herat, the Taleban-controlled Voice of Sharia announced March 23. Bismellah, age 22, and Abdul Sami, 18, had a wall bulldozed onto them in a traditional Islamic method of executions used only for sodomy convictions.“

    hxxp://wikiislam.net/wiki/Persecution_of_Homosexuals_(Afghanistan)

    Und das haben die auch noch mit eigener Nachrichtenagentur gemeldet !

    Neben Verbrennflaggen sollte die Wirtschaft vielleicht über leichter kollabierbare Einkrachmauern nachdenken, um den Ökologischen Fußabdruck beim Strafvollzug zu verringern und um den Menschen zu ermöglichen, näher am Hl. Text zu sein.

    Pashto translator (former Taliban) Flirts with U.S. soldiers

    http://www.youtube.com/watch?v=r5L_OhEvPOI

    Ob für den auch später mal jemand ein Gnadengesuch schreibt ?

    @ AvZ

    „ernsthaft aufhören, alles mit Projektion zu erklären“

    Ich kann mich zu einer solchen Empfehlung einfach nicht durchringen.

    • 1. März 2012 um 20:40 Uhr
    • Thomas Holm
  55. 57.

    Dass er ob mancher Kommentare irritiert ist, mag ich ihm nicht verübeln. Auch wenn ich bei Neulingen annehme, dass ein Teil der Irritation auch davon herrühren mag, dass man sich hier doch zu einem gewissen Maß kennt und deshalb Äußerungen tätigt, die in einem öffentlicheren Diskurs wortreich gegen Missverständnisse abgesichert werden müssten.

    Wogegen ich aber immer wieder Einspruch erheben werde, ist die Masche mit der Projektion. Einem Menschen, der sich als potenzielles Opfer fühlt, einzureden, jede Bedrohung, die er empfinde, sei in Wahrheit eine Bedrohung, die von ihm ausgehe, ist im besten Fall ein Diskussionskiller (wer mag auf einen solchen Vorwurf sachlich antworten?), im schlimmsten Fall eine Verhöhnung des Opfers.

    • 1. März 2012 um 20:41 Uhr
    • Arjen van Zuider
  56. 58.

    Einspruch erheben …, ist die Masche mit der Projektion. Einem Menschen, der sich als potenzielles Opfer fühlt, einzureden, jede Bedrohung, die er empfinde, sei in Wahrheit eine Bedrohung, die von ihm ausgehe – Mit diesem grundsätzlichen Einspruch gegen das Verfahren des Vorwurfs einer „Projektion“ liegen Sie völlig richtig, wenn immer jemand sich dieses Argumentationsmusters bedient! – D’accord!

    Mir ging es lediglich darum,
    die
    (für mich jedenfalls aus genannten Motiven leicht nachvollziehbare)
    Irritation des Kommentators Fillorkil
    zu begründen.

  57. 59.

    Nachtrag @ Bellfrutta:

    Dann ist mir auch nicht ganz klar was Sie mit der Aufzählung von Beispielen zum Thema Homosexualität bezwecken wollen.

    Für Sie als (nach Selbstauskunft) schwulen Mann: sollte es da nicht eigentlich kein Unterschied sein, wo Homosexuelle mit dem Tod bedroht werden?

    Noch zum Vergleich: Ägypten – Gefängnisstrafe (1 Monate bis 10 Jahre). Liberia, Uganda: so das Gesetz denn durchkommt, Todesstrafe.

    Meinen Sie darüber wird (Ihr heiß geliebtes) PI berichten?
    Oder über Homophobie in Polen?

    http://www.taz.de/!82444/

    Natürlich nicht, sind halt Islamkritiker, aber bestimmt keine Schwulenrechtler.

    Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen: Sollten Sie vom anderen Ufer sein – was ich ehrlich gesagt bezweifle, gaben Sie sich auf dem blog doch auch schon als Frau aus – überlegen Sie sich, ob Sie bei PI tatsächlich an der ‚richtigen Adresse‘ sind.

    Dann hatten Sie den Artikel “Egypt’s Copts protest “disappearance of girls”” verlinkt.

    Ja, und zwar unter anderem, weil aus dem Artikel hervorging, dass sich viele koptische Mädchen und Frauen ob des Scheidungsverbots in ihrer Community (da kann nicht mal der Islam mithalten) aus dem Staub machen oder zum Islam konvertieren, weil sie eben dort (Horror für jeden Islamkritiker) die Möglichkeit größerer Freiheiten sehen.

    Das interessiert den PI-ler aber nicht. For facts there’s no demand.

    • 4. März 2012 um 12:46 Uhr
    • MM
    • 4. März 2012 um 12:50 Uhr
    • MM
  58. 61.

    Just for notice

    In January, al-Azhar outlined a “basic freedoms document” calling for a bill of rights to be written into the Egyptian constitution. The declaration, which is very similar to the “al-Azhar Document” (Arabic text) of June 20, received almost universal popular support; significantly from the Coptic Orthodox Church as well as representatives of the Roman Catholic Church in Egypt and the Evangelical Communion, who expressed their solidarity for the establishment of “inalienable” rights for all Egyptians—including freedom of speech, assembly and religion.

    Ist halt die Azhar.

    While some have argued that the call for a bill of rights and its apparent cooperation with Egypt’s Christians is in many ways an expression of al-Azhar’s “coming over” to Tahrir and its efforts to act with greater independence from its tightly controlled role under the Mubarak regime, others might argue that it seems unwilling to give up its influence on the state.

    Hatte beim Lesen schon vor dieser Stelle Zweiteres im Sinn (wobei das wahrscheinlich nicht nur im Interesse der Azhar, sondern auch des SCAF ist). Sehr janusköpfig das Ganze.

    • 4. März 2012 um 13:02 Uhr
    • MM
    • 4. März 2012 um 13:03 Uhr
    • MM
  59. 63.

    @ Bellfrutta:

    PI und Homosexualität

    dieser bundesrätliche Entschluss fügt sich einmal mehr in die Kette von Servilitäten gegenüber homosexuellen Wünschen. Inte­r­essant ist dabei die Entwicklung gleich­geschlechtlicher Anliegen in den letzten Jahrzehnten. Galt früher der Kampf von Schwulen und Lesben ihrer Akzeptanz in der Gesellschaft, wird heute massive politische Lobbyarbeit geleistet, die 2007 in der gewonnenen Abstimmung über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare gipfelte.

    Nun wird nochmals ein Gang hochgeschaltet. Diesmal betrifft es die Kinder, die irgendwie heil aus so einer Lebensform rauskommen sollen.(…)

    Natürlich werden aus den Kindern gleichgeschlechtlicher Paare nicht automatisch Monster. Vielleicht wird jemand von ihnen ­sogar Bundesrat oder Ständerat. Aber die Mehrheit dieser Kinder wird sich spätestens in der Pubertät für seine zwei Papis oder zwei Mamis schämen. Und sich wünschen, dass die restriktive Haltung bezüglich Adoptionen in der Schweiz auch für Schwule und Lesben gegolten hätte. Für Kinderfreunde gibt es ja auch Alternativen zu einer Adoption: World Vision, Unicef, SOS-Kinderdorf, oder der Kauf von Pro-Juventute-Briefmarken.

    Kette von Servilitäten gegenüber homosexuellen Wünschen (frage mich gerade, seit wann Wünsche homosexuell sein können)…

    Merke: Für PI ist der Schwule ja irgendwie wie der Muslim. Hat ständig Sonderwünsche und bedroht „unsere“ Leidtkultur.

    (Wer einen Rechtschreibfehler findet, darf ihn behalten.)

    • 4. März 2012 um 13:19 Uhr
    • MM
  60. 64.

    @ AvZ #47:

    Tue mich übrigens schwer damit, das Argument des ‚geographischen Moments‘ (Uganda; Ägypten) samt Kulturaustauschs überzeugt anzuerkennen. Unsere Freiheit wird doch auch am Hindukusch verteidigt – und nicht schon in Saudi Arabien.

    Irgendwie verhält sich der gesamte Planet samt seiner Bewohner hochgradig schizophren.

    • 4. März 2012 um 13:26 Uhr
    • MM
  61. 65.

    Um Missverständnisse auszuschließen (zu #61):

    Sehr janusköpfig das Ganze.

    Natürlich wäre eine solche „bill of rights“ unbedingt zu begrüßen. Es könnte aber eben auf Kosten einer strikten Trennung von Religion und Staat gehen (wonach wir Europäer derzeit doch so laut krähen).

    • 4. März 2012 um 13:35 Uhr
    • MM
  62. 66.

    strikten Trennung von Religion und Staat gehen (wonach wir Europäer derzeit doch so laut krähen)

    Das hat aber auch seine „verdammten“ Gründe: In Europa hat man aus historischer Intim-Kenntnis heraus begreiflicherweise vermutlich sattsam bzw. mehr als genug von dekaden- wenn nicht jahrhunderte-langen religiös-ethnisch-national motivierten bewaffneten Auseinandersetzungen – oft tödlichen Ausgangs für das involvierte Individuum.

  63. 67.

    PS – ein – leider nur minimaler – Schimmer von der pazifizierenden Funktion der Trennung Staat-Religion scheint sogar den tunesischen Ennahda-Chef erreicht zu haben:
    According to Ghannouchi, secularism appeared in the West as a “procedural solution” to solve problems when Protestant dissidents split away from the Catholic Church. “At first glance, it seems that secularism is a philosophy that came to fight religious views. However, this is not the case,” he stated.

    – aber nur für einen kurzen Moment:
    The Ennahdha leader added that separating religion from the state is “an adventure” that could harm both religion and state if not done properly. ”The emancipation of the state from religion can be a way of transforming the state into a mafia, looting the economy and leading widespread political deceit if not done correctly… people are deeply in need for religion, to differentiate between what is forbidden (haram) and what is allowed (hallel) in their everyday lives,” he continued.

    – auch wenn ihm klar ist, bzw. wenn er zugeben muss:
    Governments that either force their people to adhere to religious practices or restrict the religious freedom of citizens are dangerous and unnatural, according to Ghannouchi….

    Moderate Islam and “partial secularism” both guarantee the same principles in Ghannouchi’s view. “Freedom is a fundamental principle in Islam, religion can not be forced on believers,” he added. ”Religion is not meant to give us guidance in all areas of industrial management, agricultural innovation, and governance, those subjects require human reason. Religion, however, gives us a code of values ​​and principles,” he explained. …

    Dabei werden historische statistische Befunde zurechtgebogen
    (, dass sich die Balken biegen):
    “Freedom is a fundamental principle in Islam, religion can not be forced on believers,”

    Aber vielleicht ist Letzteres auch in erster Linie an das (gläubige) Parteivolk gerichtet, um diesen Menschen einen „partiellen“ Säkularismus oder gar den Einstieg in den Säkularismus akzeptabel darzustellen.
    Darum vielleicht auch:
    democracy is the best illustration of the value of shura

    http://www.tunisia-live.net/2012/03/03/ennahdha-leader-rached-ghannouchi-religion-should-not-be-imposed-by-the-state/

    – ¿ Quién sabe ? –

  64. 68.

    @ MM

    Natürlich ist PI nicht per se für Schwulenrechte; sondern PI ist halt gegen gegen sämtliche Gruppenprivilegierungen aufgestellt, von denen sie die muslimischen Forderungen für die gefährlichsten halten, aber alle anderen Forderungen damit eben keineswegs für „unbedenklich“.

    Somit taucht das Thema Schwule bei PI halt in doppeltem Kontext auf: einmal als Erweis für die Toleranz junger Muslime in westlichen Gesellschaften und einmal als Axt am Baume der Fruchtbarkeit. Ist doch völlig logisch und nachvollziehbar.

    Selbst wenn man den Eindruck hätte, PI sei genauso schwulenfreudlich wie Salafis in Neukölln nach dem Freitagsgebet, dann wäre es immer noch eine Frage, wie die unterschiedlichen diskriminierenden Ordnungsmodelle denn nun idealerweise aussehen:

    Legale Subkultur, oder Verfolgungsgebot bei geeigneten Machtverhältnissen.

    Die Zeiten sind schmutzig (Jörg Lau, sinngemäß) welcher Kompromiß kann da sauber bleiben ? (wollte ich zurückfragen, aber da waren die Kommentare schon zu)

    Ich fürchte, es steht vielleicht nicht für jeden das optimale Wunschkonzert zur Auswahl; das Versprechen einer allgemeinen Diskriminierungsfreiheit könnte – zu hoch gegriffen sein.

    • 4. März 2012 um 14:00 Uhr
    • Thomas Holm
  65. 69.

    Tunesien – EU bewegt sich erfreulicherweise und nimmt (endlich) seine Pflichten als Mutterland der Menschenrechte und Aufklärung wahr:

    … Androulla Vassiliou, the European Commissioner for Education, Culture, Multilingualism and Youth, has underscored the European Union’s commitment to supporting democracy and human rights in Tunisia.

    As part of a 4-day visit to Tunisia, the Commissioner announced the development and extension of a number of bilateral programs to strengthen cultural and educational ties with the EU.

    Vassiliou emphasized the importance of creating opportunities for young Tunisians to have access to quality education and to be able to develop relationships and partnerships with peers in different countries….

    She said that the revolution had provided the opportunity for young people to more fully participate in the democratic and decision-making process. However for this to develop, it was necessary for Tunisian youth to learn about democracy and human rights in school.

    To support this process, the European Union is increasing funding for several programs aimed at promoting mobility and intercultural partnerships for young Tunisians. These include an expansion of the popular exchange program Erasmus Mundus, designed to encourage the mobility of university students and lecturers, as well as providing funding opportunities for cultural organizations to develop partnerships with their European counterparts.

    From 2014 Tunisians will be able to apply for EU financial support for collaborative cultural projects through the Creative Europe program. Likewise, students in Tunisian high schools can now participate in the European E-twinning program which funds digital partnerships between classes in different countries …
    http://www.tunisia-live.net/2012/03/03/building-partnerships-to-develop-democracy/

  66. 70.

    @ publicola:

    Sicherlich. Das ist der eurozentri(sti)sche Blickwinkel. Das lässt sich auf Ägypten z.B. aber IMHO alles nicht so einfach anwenden. Es wird ja zum Teil vergessen, dass Ägypten unter Mubarak mitnichten ein „säkularer“ Staat war, sondern die Azhar war im Grunde an das System gebunden, der Präsident behielt sich gar vor, den Großscheich zu ernennen. Ähnlich die Koptische Kirche, auch sie war gewissermaßen „Teil des Regimes“.

    carnegieendowment.org/sada/2012/03/01/copts-uphill-battle/9zjy

    The Coptic community in Egypt has so far abstained from mobilizing politically around its religious identity. In the short campaign season leading up to the November 30 parliamentary elections, the Coptic Church declared it was unwilling to support candidates on a Christian platform; it banned campaigns on church premises and forbade priests from speaking on political matters. Coptic candidates have not run on a religious platform. Shaheer Ishak, a young Coptic man who ran for parliament, self-identified as “a liberal candidate for all,” and said that he did not want his religion to become a sticking point.

    This is rather remarkable, considering that the Coptic Orthodox Church has never advocated a separation of religious and state affairs—often despite the desires of its own community. The Church has pushed to keep its own separate family law so as to “preserve the values of the Christian community.” But the legal complications that so often ensue are at the center of the complex confessional politics that ultimately legal to sectarian violence. Birth certificates (and later ID cards) demand a confessional brand (to identify which family law the bearer is subject to), and from a young age, Egyptians are divided accordingly in government schools. Students are required to take classes on their own religion—either Islam or Christianity—but cannot study the other religion. This separation reinforces early on a sense that each confessional group is distinct from the other, leading some more extreme Muslim detractors to call the Coptic Church “a separate Egypt.”

    George Ishak, a leading political activist and founding member of the Kefaya Movement (as well as the National Coalition for Change), recently remarked in an interview that the Church must address the option of civil identity head-on if the Coptic community is to have the basic freedoms it desires. “Pope Shenouda has been a part of the former regime, and this means he dealt with Mubarak and his government as a politician, accepting some gains for the Christians while limiting others in order to ‘keep the peace,’ but now people want more,” Ishak told me. For example, divorce had been a taboo topic (Christians are legally barred from divorce in a civil court) but more recently, Christians, especially women, have spoken out on the subject, hoping a more coherent and unifying civil code would eliminate the influence of the church in their private lives.

    Das heißt es kann sein, dass, wie erwähnt, eine solche „bill of rights“ in die Verfassung geschrieben wird, die alten Allianzen aber mitnichten durchbrochen werden und Kirche sowie Azhar weiterhin „zum Staat gehören“, von Säkularisierung also keine Rede sein könnte.

    Umgekehrt könnte eine strikte Trennung widerum zu ganz anderen Problemen führen.

    Wir sollten IMHO aufpassen, (unsere, da der europäsischen Erfahrung entsprungene) Begrifflichkeiten von „Säkularisierung“ und „Aufklärung“ (Sie erinnern sich an den Religionswissenschaftler Uhde?; ich habe das Audio-file noch hier) eins zu eins auf die arabischen und islamischen Länder (und darüber hinaus!) zu übertragen. Mit aufpassen meine ich, man muss sich zumindest über die Beschränktheit ihrer universellen Anwendbarkeit bewusst sein.

    Drei indische Denker streiten über Säkularisierung, Säkularismus etc.pp.:

    https://zeitschrift-ip.dgap.org/de/ip-die-zeitschrift/archiv/jahrgang-2005/april/s%C3%A4kularisierung-oder-s%C3%A4kularismus

    Sehr interessant.

    Genieße nun das schöne Wetter, schaue heute abend wieder rein.

    • 4. März 2012 um 14:28 Uhr
    • MM
  67. 71.

    @ MM – Mit aufpassen meine ich, man muss sich zumindest über die Beschränktheit ihrer universellen Anwendbarkeit bewusst sein.

    Ich verstehe Ihre Argumentation und kann sie nachvollziehen.

    Nichtrealisierbare Wunder der Demokratie-Etablierung in Reinkultur sowie zudem noch im historischen Trans-Rapid-Tempo sollten da vernünftiger- und angemessenerweise auch nicht erwartet werden.

    Andererseits kann es m.E. absolut nicht Sache der Bürger Europas sein, dem sich deutlich artikulierenden, erkennbaren bzw. nachweisbaren Anteil der (jungen) Bürger Ägyptens oder Tunesiens, der doch unter Inkaufnahme des Todes sich für Menschenrechte, demokratische bürgerliche Freiheiten und ein ziviles, säkulares Staatswesen gekämpft hat und einsetzt,
    aus irgendwelchen plausiblen religions-opportunistischen Erwägungen in den Rücken zu fallen.

  68. 72.

    World War graves smashed in Libya’s Benghazi

    Jetzt auch bei AJE:

    Alle sind total beruhigt, denn wer die Commonwealthgräber geschändet hat, der hat auch zuvor schon Sufischreine zerstört.

    Ich finde das auch beruhigend, denn die Sufis können sich wahrscheinlich ja noch wehren gegen solche Leute.

    http://www.youtube.com/watch?v=MGyxBQ_Lm5A

    Einfach ein Aspekt mehr in dem blutigen Chaos; bloss keine reinen Stammeskollisionen bitte; immerhin haben die da ja schon Urbanisierung !

    Bei PressTV laden sie inzwischen schon Stammesvertreter aus Syrien ein, um Fürsprecher für Assad zu haben; den linken Dauergästen geht nähmlich langsam die Puste aus und die offiziellen Regimesprecher sind wohl zu peinlich.

    Stammeshäuptlinge, trotz sozialistischer Urbanisiserung in Syrien !!!

    Völlig durchgeklallter pro-Assad Häuptling bei Perserns ab 4.00:

    hxxp://www.youtube.com/watch?v=zxxWukN1U7I

    • 4. März 2012 um 16:33 Uhr
    • Thomas Holm
  69. 73.

    @MM

    „Für Sie als (nach Selbstauskunft) schwulen Mann: sollte es da nicht eigentlich kein Unterschied sein, wo Homosexuelle mit dem Tod bedroht werden? “

    Grundsätzlich natürlich zutreffend, aber was wollen Sie mit dieser Argumentation bezwecken? Darf man das Thema Homosexualität im Islam nur ansprechen, als eines von vielen Problemen, wenn man jede andere Region der Welt mit ähnlicher Intoleranz und Verfolgung auch erwähnt? Ich glaube nicht. Ansonsten kann ich nur auf den Kommentar von Arjen van Zuider #47 verweisen, besser könnte ich es nicht sagen.

    zu PI:
    Ja, PI ist ganz sicher nicht der Onlineauftritt vom Lesben- und Schwulenverband in Deutschland. Bekanntlich geht es in PI um etwas anderes. Auch ist es legitim das bei diesem Thema durchaus kontrovers diskutiert und argumentiert werden darf. Dabei muss mir als Leser auch nicht immer alles gefallen und das gilt nicht nur bei diesem Thema. Grundsätzlich kann ich aber mit der Haltung von PI zum Thema Homosexualität schon leben. http://www.pi-news.net/2011/11/pi-ist-nicht-homophob/
    Ansonsten ist diese Internetseite für mich eine Informationsquelle von vielen, mehr nicht.

    „Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen: Sollten Sie vom anderen Ufer sein – was ich ehrlich gesagt bezweifle,“

    Brauchen Sie nicht zweifeln, ist so.

    „gaben Sie sich auf dem blog doch auch schon als Frau aus“

    Das belegen Sie bitte, bin eigentlich eher der maskuline Typ. ;D

    • 4. März 2012 um 16:38 Uhr
    • Bellfruta87
  70. 74.

    PS – @ MM – Das ist der eurozentri(sti)sche Blickwinkel. Das lässt sich auf Ägypten z.B. aber IMHO alles nicht so einfach anwenden. Es wird ja zum Teil vergessen, dass Ägypten unter Mubarak mitnichten ein “säkularer” Staat war, sondern die Azhar war im Grunde an das System gebunden, der Präsident behielt sich gar vor, den Großscheich zu ernennen. Ähnlich die Koptische Kirche, auch sie war gewissermaßen “Teil des Regimes“

    Der „alte Fahrensmann“ (und [Zu-]Vielredner, aber Realist) Peter Scholl-Latour gießt uns da ja berechtigterweise so etliche diverse Wasser in den Wein der Erwartungen:

    Die „Arabellion“, wie die seltsame Vokabel heißt, die von deutschen Journalisten erfunden wurde, würde am Ende einer längeren „Katharsis“ den Weg zur Demokratie zurückfinden und eine friedliche Zivilgesellschaft ins Leben rufen, so hört man in gewissen Kreisen der westlichen Allianz. Als ob jemals in einem der Staatswesen des Maschreq oder Maghreb eine Regierungsform existiert hätte, die der freien Volksentscheidung entsprach oder eine Garantie der Menschenrechte gewährte.
    Das heißt nicht, dass die Länder außerhalb unseres Kulturkreises auf alle Zeiten zu blutigen Tyrannei und ökonomischer Stagnation verurteilt wären. …
    Sie [= die Staaten des islamischen Gürtels] werden – ähnlich wie China oder Brasilien – eigene Wege der sozialen Erneuerung finden müssen.
    Aber hier handelt es sich um ein grundsätzliches Problem, vor dem der Westen – in Verkennung seiner geschwundenen Bedeutung – krampfhaft die Augen verschließt.

    aus: Peter Scholl-Latour. Arabiens Stunde der Wahrheit – Aufruhr an der Schwelle Europas. Ullstein / Propyläen, Berlin 2011.
    Seite 179

  71. 75.

  72. 76.

    Hat die Wahrheit eine Chance in der Levante ?

    Nach Ansicht der Libanessischen Dokumentarfilmerin Diana Moukallad kaum; aus Angst voreinander* streitet man alles umso mehr ab, je deutlicher es einem vor Augen steht.

    *die innere Logik der Schamkultur scheint sich zu erfüllen

    Libanesisch-Syrische Herzlichkeiten. Ab min. 6.28

    http://www.youtube.com/watch?v=b5eCPM1ixUM

    • 4. März 2012 um 18:17 Uhr
    • Thomas Holm
  73. 77.

    „Autoren wie Jürgen Todenhöfer oder Peter Scholl-Latour finden den Absatz ihrer bedenklichen Sympathien für Mörder wie Assad nicht etwa auf den Seiten der Bild-Zeitung. Sie sitzen bei ARD, FAZ, FAS und Die Zeit in der ersten Reihe.“

    Rafik Schami rechnet mit der Schadenfreude über die Ohnmacht des Westens ab – in der TAZ.

    http://www.taz.de/Prominenz-Journalisten-und-Syrien/!88869/

    • 4. März 2012 um 20:45 Uhr
    • Thomas Holm
  74. 78.

    Sunnitisch-Wildwestirak:

    „„Wir springen dort ein, wo der Westen und die arabischen Länder versagen“, sagt Duleimi im Gespräch. …
    Die Duleimi sind eine der größten Stammesförderationen in der Region, ihr Siedlungsgebiet reicht von Syrien über den Irak und Jordanien bis nach Saudi-Arabien. Seit der Machtübernahme der Schiiten im Irak fühlen sie sich jedoch eingezwängt zwischen Teheran und Syrien.

    Die Unterstützung für die Rebellen in Syrien ist auch eine Kampfansage an die schiitische Regierung in Bagdad. …

    „Wir müssen dem arroganten Perserregime das Rückgrat brechen. Zuerst in Syrien und dann in Bagdad.“ “

    http://www.taz.de/Syrien-und-Irak/!88835/

    • 4. März 2012 um 21:55 Uhr
    • Thomas Holm
  75. 79.

    @ Thomas Holm – Danke für den Hinweis auf den wichtigen Artikel von Rafik Schami, der nicht nur ein exzellenter Schriftsteller und aufrechter Mensch ist. Seine Ansichten zu dem, was in Syrien passiert, sind einsichtig und unbedingt ernstzunehmen.
    Man hat nach der Lektüre des Schami-Textes den Eindruck, einer Reprise des Ruanda-Massaker incl. der Untätigkeit der internationalen Gemeinschaft beizuwohnen; ein Massaker, das diesmal nicht ethnisch-, sondern politisch-motiviert ist.

    Schamis Kritik an Todenhöfer und Scholl-Latour ist verständlich.
    Beide Prominenten sind nicht charakterlich entgleiste, nicht böse, aber halt – wie das im Leben von Prominenten so ist – eitle Menschen.
    Eine Eitelkeit, die sie z.T. blind macht gegen wichtige oder gar entscheidende Details der Wirklichkeit.

    Allerdings wird Rafik Schami in seiner begründeten Bitterkeit nicht unterscheiden können zwischen einem eher idealistisch eingestimmten Prominenz-Journalisten wie Todenhöfer und einem Promi-Journalisten, der in Permanenz auf Realitätsmodus eingestellt ist.

    Die Eitelkeit hindert einen Scholl-Latour beispielsweise zu erkennen, warum bei seiner Ankunft Assad keinerlei Sicherheitspersonal sich zeigen lässt.

    Ein Idealist, Todenhöfer, wird stärker seinem auf alten Bekanntschaften basierenden und dementsprechend geordneten Wunschdenken-Weltbild verhaftet sein und bleiben wollen,
    wobei zu sagen ist, dass Idealismus i.d.R. bei der Realitätswahrnehmung oft sehr, wenn nicht extremst hinderlich ist.

    Dass Scholl-Latour ein – wenn auch sicherlich nicht erfreulicher – Realist ist, zeigt, dass er die Stimmmung der unverfrorenen, sich ihres rechten Handelns völlig sicheren syrischen Führung
    – in nicht unbedingt geeigneter Weise –
    korrekt darstellt als sinngemäß „locker, nicht aufgeregt, entspannt“.
    Weiterhin betont er – m.E. zu sehr – die mögliche Unterstützung bzw. Ermutigung der Regime-Gegner aus dem Ausland.
    Ein Groß-Journalist wie SL hat halt alles in global-geopolitischem Kontext darzustellen und davon zu „schwadronieren“. Das ist er halt seiner ‚Journalist-von-Welt‘-Selbstdarstellung schuldig. Dabei geht dann die Beobachtung intern-autochthoner Motivik und Motorik des syrischen Aufstandes „baden“. Ein Opfer journalistischer Selbstdarstellungs-Eitelkeit.

    Für das Durchhaltevermögen sowie insbesondere für den Durchhaltewillen des Assad-Regimes führt er realistische Gründe an.
    Realistisch ist auch seine Beobachtung,
    dass die Unterstützung des Regimes vermutlich noch beachtlich ist,
    dass die Hauptstadt Damaskus selber im Wesentlichen zu Assad steht.
    Scholl-Latours Realismus ist
    – eben weil nicht ohne eine gewisse Eitelkeit des ‚Journalisten von Welt‘ –
    auch daher nicht jedermanns Sache, d.h. schwer zu ertragen.
    Letztlich liegt noch ein sehr langer Passions-Weg des Leidens vor den Syrern,
    wenn Scholl-Latour die Gesamtsituation einigermaßen korrekt u. realistisch beurteilen sollte (was m.E. der Fall ist).

    Den Beitrag von Rafik Schami betrachte ich natürlich als ein informatives „must“ und auf die Realität des Individuum bzw. der leidenden Bevölkerung und auf politische, charakterliche Aufrichtigkeit fokussiert.
    Der „Westen“ muss wirklich überlegen, ob und wie er seine Hilfe für die Regime-Gegner intensivieren kann.

    Syrien-Interview mit Scholl-Latour (audiofile):
    http://bundes.blog.de/2012/02/27/interview-dr-peter-scholl-latour-konflikt-syrien-12943751/

  76. 80.

    Putin – ein Mubarak mit Rohstoffen, Raketen und ohne Jugend …

    statt dessen

    – ein Überhang an staatsversorgten Rentnern

    – eine rostige Industrie

    – und ein nostalgisches Mammut-Militär

    … ein Pharao aus der Kälte, dessen Pyramide demographisch auf dem Kopf steht.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819192,00.html

    @ Publicola

    PSL – der wehmütige Nostalgiker der Rückzüge Frankreichs und Rußlands hat mit dem Hekmatyar-Intimus Todenhöfer ein antiamerikanisches Ressentiment gemein, das jedes Unglück der Muslime zum Resultat amerikanischer Ungeschicklichkeit erklärt.

    Mit der Nachtrauer für Gaddafi verrät PSL seine Liebe zu Frankreich und Todenhöfer verfestigt seine Mißgriffe aus dem Kalten Krieg.

    hxxp://waltpolitik.powerbone.de/specials/tod_afgh.htm

    • 5. März 2012 um 07:57 Uhr
    • Thomas Holm
  77. 81.

    @ Thomas Holm – Danke für den Link zum Thema Todenhöfer-Scholl-Latour.
    Hinsichtlich der idealistisch-motivierten Sichtweise eines JT gegenüber dem realismusorientierten, wenn auch nicht mit
    fremdenlegionsbasierter Welt-Erfahrung geizend-eitlem, Blick eines PSL auf die Dinge
    sind die m.E. entscheidenden Unterschiede zwischen dem journalistischen Tun eines PSL versus eines JT nicht zu übersehen,
    wie ich sie auch in meinem Beitrag Nr. 79 angezudeuten versucht habe.
    Der von Ihnen gepostete Link bestätigt die dort reflektierte Einschätzung in jedem Falle hinsichtlich des JT.
    Eine ähnlich decouvrierende kommentierte Zusammenstellung von Zitaten aus PSLs Feder wird nicht möglich sein. Der Junge ist über die publikumsakzeptable Schmerzgrenzen hinaus Hardcore-Realist – allerdings mit den in Nr. 79 angedeuteten relevanten blinden Flecken.

  78. 82.

    @ Publicola

    PSL – Militärzeit; Legion wahrscheinlich Urbane Legende …

    „Fin 1945 il se porta volontaire pour le commando parachutiste Ponchardier et participa à la guerre d’Indochine.“

    http://fr.wikipedia.org/wiki/Peter_Scholl-Latour

    Kein Legionsbezug:

    „Le commando Ponchardier est une unité dissoute de l’armée française constituée par l’amiral Henri Nomy à la fin de la Seconde Guerre mondiale sur le modèle des SAS britanniques.“

    hxxp://fr.wikipedia.org/wiki/Commando_Ponchardier

    • 5. März 2012 um 08:41 Uhr
    • Thomas Holm
  79. 83.

    Sowas kommt herein, wenn der Westen ohnmächtig ist:

    Use of IEDs by regime opposition in Syria rises sharply

    http://www.lohud.com/usatoday/article/53357110?odyssey=mod%7Cnewswell%7Ctext%7CNews%7Cs

    • 5. März 2012 um 08:52 Uhr
    • Thomas Holm
  80. 84.

    @ Thomas Holm – Danke – also Korrektur notwendig:
    PSL – französischer Militärdienst (Elite-Einheit)

    • 5. März 2012 um 10:04 Uhr
    • Publicola
  81. 85.

    Tunesien – Ennahdha will Scharia-Verfassung

    Es ist immer wieder nett zu sehen, wie leucht man leichtgläubige Europäer glauben machen kann, dass jetzt in den arab. Staaten „die Demokratie“ Einzug halten wird. Es geht bisher immer und jedesmal um nur eines: Eine Schariaverfassung.
    Die verschiedenen Versionen der Äußerungen des Ennahdha Chefs Ghannouchi und anderer Funkgtionäre der Islamisten sind unzählig, nur dazu da, die Wähler schwindlig zu reden, damit sie nicht mehr wissen, woran sie sind. Mir ist das seit 35 Jahren geläufig.

    So sagte am 23.2.2012 Rachid Ghannouchi auf einer Pressekonferenz zu den täglichen Überfällen des Salafisten-Mobs im ganzen Land:“Alle Muslime sind Salafisten, da alle dem Koran und der Sunna folgen““ Tunesien wird derzeit den Preis des weltlichen Extremismus zahlen“??? Tja, da muss man Juden und Frauen ohne Kopftuch jagen, klar. So geschehen. Na dann, willkommen Religionsmiliz nach Iran-Vorbild.
    Die Scharia in der Verfassung sei wahrscheinlich.

    http://www.gnet.tn/temps-fort/tunisie/ghannouchi-evoque-la-possibilite-d-appliquer-la-chariaa-dans-la-constitution/id-menu-325.html

    Am 28.2.2012 brachte Sahbi Atig, der Vorsitzende der parlamentari- schen Gruppe von Ennahdha den Verfassungsentwurf auf Schariabasis im Parlament ein. Kein Gesetz ohne dass es dem Koran/Sunna/Scharia widerspricht (Schariavorbehalt!)
    Grundsätzen des Koran und der Sunna des Propheten sollen die Hauptquelle der Verfassung sein.

    Die Geschichte des Islam kennt keine Trennung zwischen Religion und Politik, und die religiösen Angelegenheiten im Islam sind nicht auf die Privatsphäre beschränkt. Islam ist die Möglichkeit, das gesellschaftliche Leben und den Beziehungen zwischen Einzelnen zu verwalten“.

    http://www.businessnews.com.tn/Sahbi-Atig–Ceux-qui-veulent-s%C3%A9parer-la-religion-de-la-politique-touchent-%C3%A0-la-base-de-l%E2%80%99Islam-%28vid%C3%A9o%29,520,29612,3
    Video:
    http://www.youtube.com/watch?v=HibEb1KMR_8&feature=player_embedded

    Und am gleichen 28.2.2012 erzählt Ghannouchi den Medien: NEIN, Scharia brauchen wir nicht!“ Als seine Islamisten die Scvhariaverfassung vorstellen!
    Es lebe der doublespeak!
    Meine Verwandten, vor allen die Frauen in Jobs sind panisch, weil sie wissen, die Freiheit ist definitiv zu Ende.
    Dazu gibt es noch;: „“Halal-Tourismus“ auf Schariabasis:
    http://www.dreuz.info/2012/02/la-tunisie-se-tourne-vers-le-tourisme-islamique-ftouh-souhail/

    • 5. März 2012 um 11:31 Uhr
    • Jana Suria
  82. 86.

    @Jana Suria

    Danke für die Informationen, da aber in Französisch, sind sie für mich leider nur bedingt nutzbar. Mit früh abgewählten Schulfranzösisch kommt man leider nicht weit.

    Dennoch wird klar, dass das eintrifft was zu beführchten war und das selbst in Tunesien. Trotz aller Beschwichtigungen werden die Islamisten das Einführen und Umsetzen was Islam ausmacht und verlangt. Demokratie, Freiheit und Menschenrechte werden dabei auf der Strecke bleiben, wie übrigens auch die französische Sprache.

    • 5. März 2012 um 13:07 Uhr
    • Bellfruta87
  83. 87.

    Libyen braucht dingend Föderalismus-Beratung !

    Tribal leaders* and militia commanders in oil-rich eastern Libya have declared a semi-autonomous region, raising fears that the country might disintegrate following the fall of Muammar Gaddafi.

    * !!!

    http://www.youtube.com/watch?v=Kmk8AkzVH78

    • 6. März 2012 um 17:48 Uhr
    • Thomas Holm
  84. 88.

    @ TH

    Die ZEIT hat darüber schon berichtet:

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-03/libyen-osten-autonomie

    Mehr Sorgen macht mir:

    Sie unterbreite der iranischen Regierung dieses Angebot im Namen Chinas, Frankreichs, Deutschlands, Russlands, Großbritanniens und der USA, sagte Ashton. Es müsse nun schnell ein Termin und ein Ort für die neuen Verhandlungen gefunden werden.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-03/atomprogramm-iran-un

    Das relativiert Obamas AIPAC-Rede ein wenig.

    • 6. März 2012 um 17:57 Uhr
    • Serious Black
    • 14. März 2012 um 15:33 Uhr
    • marriex
  85. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)