Ein Blog über Religion und Politik

Islamisten an der Macht – und Menschenrechte?

Von 28. Februar 2012 um 18:08 Uhr

Eine wichtige Debatte findet auf den Seiten des New York Review Blogs statt. Einige feministische Organisationen greifen Human Rights Watch für deren letzten Report an, der eine freundlich-offene Haltung zu den demokratischen Machtwechseln in der arabischen Welt empfiehlt – auch wenn dort islamistische Kräfte ans Ruder kommen.

Ich kann hier nicht alle Argumente wiedergeben- aber beide Seiten machen gute Punkte.

Die Kritikerinnen sagen:

In your desire to “constructively engage” with the new governments, you ask states to stop supporting autocrats. But you are not a state; you are the head of an international human rights organization whose role is to report on human rights violations, an honorable and necessary task which your essay largely neglects.

You say, “It is important to nurture the rights-respecting elements of political Islam while standing firm against repression in its name,” but you fail to call for the most basic guarantee of rights—the separation of religion from the state. Salafi mobs have caned women in Tunisian cafes and Egyptian shops; attacked churches in Egypt; taken over whole villages in Tunisia and shut down Manouba University for two months in an effort to exert social pressure on veiling. And while “moderate Islamist” leaders say they will protect the rights of women (if not gays), they have done very little to bring these mobs under control. You, however, are so unconcerned with the rights of women, gays, and religious minorities that you mention them only once, as follows: “Many Islamic parties have indeed embraced disturbing positions that would subjugate the rights of women and restrict religious, personal, and political freedoms. But so have many of the autocratic regimes that the West props up.” Are we really going to set the bar that low? This is the voice of an apologist, not a senior human rights advocate.

Nor do you point to the one of the clearest threats to rights—particularly to women and religious and sexual minorities—the threat to introduce so-called “shari’a law.” It is simply not good enough to say we do not know what kind of Islamic law, if any, will result, when it is already clear that freedom of expression and freedom of religion—not to mention the choice not to veil—are under threat. And while it is true that the Muslim Brotherhood has not been in power for very long, we can get some idea of what to expect by looking at their track record. In the UK, where they were in exile for decades, unfettered by political persecution, the exigencies of government, or the demands of popular pressure, the Muslim Brotherhood systematically promoted gender apartheid and parallel legal systems enshrining the most regressive version of “shari’a law”. Yusef al-Qaradawi, a leading scholar associated with them, publicly maintains that homosexuality should be punished by death. They supported deniers of the Holocaust and the Bangladesh genocide of 1971, and shared platforms with salafi-jihadis, spreading their calls for militant jihad. But, rather than examine the record of Muslim fundamentalists in the West, you keep demanding that Western governments “engage.”

Western governments are engaged already; if support for autocrats was their Plan A, the Muslim Brotherhood has long been their Plan B. The CIA’s involvement with the Muslim Brotherhood goes back to the 1950s and was revived under the Bush administration, while support for both the Muslim Brotherhood and Jamaat e Islaami has been crucial to the “soft counter-terror” strategy of the British state. Have you heard the phrases “non-violent extremism” or “moderate Islamism?” This language is deployed to sanitize movements that may have substituted elections for bombs as a way of achieving power but still remain committed to systematic discrimination.

Dagegen halt Human Rights Watch, dass die Trennung von Religion und Staat nun wohl kaum ein Grundrecht sein kann (so sehr man sie für politisch wünschenswert halten möge): siehe viele Beispiele aus der westlichen Welt, in denen Staatskirchen existieren. Das ist aber ein Nebenschauplatz, denn es geht ja wohl eigentlich um Religionsfreiheit als Grundrecht, inklusive der negativen Religionsfreiheit (also Freiheit zu Agnostizismus, Areligiosität und zum Atheismus). Über die muss man sich nun wahrlich sorgen machen, vor allem in Ägypten, wo die Kopten unter Druck stehen.

HRW schlägt vor, dass die Wahlergebnisse zu akzeptieren seien, auch da, wo sie Islamisten an die Macht bringen – dass jedoch der Kampf für individuelle und universelle Rechte davon unbenommen fortgehen müsse:

As rights activists, we are acutely aware of the possible tension between the right to choose one’s leaders and the rights of potentially disfavored groups such as women, gays and lesbians, and religious minorities. Anyone familiar with the history of Iran or Afghanistan knows the serious risks involved. However, in the two Arab Spring nations that have had free and fair elections so far, a solid majority voted for socially conservative political parties in Egypt, and a solid plurality did so in Tunisia. The sole democratic option is to accept the results of those elections and to press the governments that emerge to respect the rights of all rather than to ostracize these governments from the outset. As Roth wrote:

Wherever Islam-inspired governments emerge, the international community should focus on encouraging, and if need be pressuring, them to respect basic rights—just as the Christian-labeled parties and governments of Europe are expected to do. Embracing political Islam need not mean rejecting human rights, as illustrated by the wide gulf between the restrictive views of some Salafists and the more progressive interpretation of Islam that leaders such as Rashid Ghannouchi, head of Tunisia’s Nahdha Party, espouse. It is important to nurture the rights-respecting elements of political Islam while standing firm against repression in its name. So long as freely elected governments respect basic rights, they merit presumptive international support, regardless of their political or religious complexion.

The signatories of the above letter disagree. In their view, Islamic political parties that come to power “remain committed to systematic discrimination.” We, too, are deeply concerned about that possibility and have been spending a great deal of time monitoring the conduct of Islamic parties, pressing them to respect all rights, and condemning any conduct that falls short. Human Rights Watch has a long history of standing up to governments founded on political Islam that discriminate against women, gays and lesbians, and religious minorities. But we would not reject the possibility that a government guided by political Islam might be convinced to avoid such discrimination.

Leser-Kommentare
  1. 1.

    Sehr interessante Diskussion. Das was die feministischen Organisationen schreiben kann man nur unterstreichen und so könnte es locker auch auf islamkritischen Blogs stehen.
    Völlig richtig wird auch darauf hingewiesen, dass Gewalt und Dschihad der Islamisten nur Mittel zum Zweck ist und sie selbst bei Verzicht auf diese Gewalt nicht weniger islamistsche und gefährliche Positionen vertreten als vorher. Scharia,Islam und sich selbst an die Macht zu bringen ist das Ziel und ob Sie dieses Ziel mit oder ohne Gewaltanwendung erreichen ist ihnen ziemlich egal. Hier Yusef al-Qaradawi zum Thema. In den nächsten 5 Jahren sollten noch keine Hände abgehackt werden in Ägypten, aber dann… http://www.youtube.com/watch?v=YK5JFjF69qA

    Auf Seiten von Human Rights kommt die naive Haltung zum Vorschein, die für gewisse Teile des Westens nicht untypisch ist. Sicher sind sich diese Leute darüber das Islam eine ganz normale problemlose Religion ist, die nur das Beste will und natürlich Frieden bedeutet. Dabei übersehen Sie das Mohammeds Lehren den allgemeinen Menschenrechten fundamental entgegenstehen. Und Versuche Islam und Menschenrechte, und damit auch die Chance auf echte Demokratie, in stabilen und akzeptierten Einklang zu bringen, ist bis heute immer gescheitert und wird auch nur von wenigen Moslems propagiert. Und das oft unter Gefahr fürs eigene Leben.
    Schon die damals noch zahlreich vertretennen eher sekular geprägten Diktatoren haben 1990 die “Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam” unterzeichnet und damit klar gemacht wo sie stehen. Zu glauben das die nun gewählten Islamisten hier ein Fortschritt bringen könnten, ist mehr als naiv.
    Eines können diese moderaten Islamisten gut, sie haben gelernt wie man mit gespalltener Zunge sein Gegenüber einlulen kann und wie man selbst radikalste islamistische Positionen schonend vermitteln kann. Z.B. Geschlechterappartheit und Verschleierung, das dient ja nur dem Schutz der Frauen.

    Die Dame im folgenden Video könnte ich mir gut bei Human Rights vorstellen. Es bedarf leider sehr viel Kontakt mit der Realität bis solche Leute aufwachen. hxxp://www.youtube.com/watch?v=nHzWdJhw-aE

    • 28. Februar 2012 um 21:33 Uhr
    • Bellfruta87
  2. 2.

    @ bellfrutta: leider typisch, erst “sehr interessante Diskussion” sagen, und dann absolut kein Argument der anderen Seite auch nur annehmen, um sie dann auch gleich noch zu denunzieren, alles nützliche Idioten der islamistischen Machtergreifung etc.
    HRW beharrt explizit auf der Kritik der menschenrechtsfeindlichen Politik der Islamisten, weist aber auf das demokratische Dilemma hin, dass Sie einfach übergehen. Was ist denn nun das Plädoyer? Militärdiktatur zur Durchsetzung des Säkularismus?

    • 28. Februar 2012 um 21:52 Uhr
    • Jörg Lau
  3. 3.

    @ JL – Sie schneiden dankenswerterweise eines der wichtigsten Themen hinsichtlich der ‘Tage, die die Welt erschüttern’, d.h. der ‘Arabellion’ an.

    Meinerseits sind kommentierend 5 Punkte anzumerken:

    1 – Die Kritik der Feministinnen am Islamismus und an islami(sti)schen Parteien bzw. Regierungen bzw. Staaten ist korrekt. Punkt.

    2 – Allerdings ist bei beiden im Blog-Text zitierten Positionen auf eine gewisse recht verhängnisvolle Konfusion seitens der Vertreter der zwei Positionen hinsichtlich der jeweiligen erwartbaren Funktion von Individuen, Parteien, Menschenrechtsorganisationen und Staaten sowie Regierungen anzumerken:

    3 – Ein beispielsweise europäischer Staat A wird i.d.R. im Rahmen des internationalen interstaatlichen Umgangs die (gewählte) Regierung eines anderen bspw. arabischen Staates B anerkennen und diese Regierung als internationalen staatlichen Pendant-Mitspieler bzw. –Gegenspieler akzeptieren (müssen).
    Intern wird es sicherlich eine deutliche Bewertung der innenpolitischem Verhaltensweisen des Staates B durch den Staat A geben – wie auch umgekehrt; allerdings i.d.R. wohl kaum als extern-offizielle Stellungnahme eines Staates.

    4 – Eine Menschenrechtsorganisation hat i.d.R. die Aufgabe, Verstöße gegen die Menschenrechte innerhalb diversester Staaten aktenkundig zu machen, statistisch auszuwerten, zu publizieren, zu thematisieren und sich intensivst dafür einzusetzen, dass genannte Verstöße gegen die Menschenrechte ein Ende finden.
    Die Aufgabe einer Menschenrechtsorganisation kann es i.d.R. nicht sein, eine Regierung, einen Staat insgesamt einer Bewertung zu unterziehen. Nur so wird eine Menschenrechtsorganisation in den diversesten Staaten tätig sein können. Die offizielle offiziöse Bewertung eines Staates durch eine Menschenrechtsorganisation kann nicht erwartet werden.
    Die Bewertung und Analyse eines Staates wird natürlich i.d.R. durchgeführt werden von den Rezipienten genannter Berichte der Menschenrechtsorganisation z.B. auf Basis der Auswertung dieser Berichte über die Verstöße gegen die Menschenrechte in diesem oder jenem Staat.

    5 – Die zu beachtenden Kautelen Nr. 3 und Nr. 4 gelten selbstredend keineswegs (!) für Medien, politische und soziale Organisationen, politische Parteien, Individuen etc. etc. !

  4. 4.

    Das ist eben der Konflikt zwischen Menschenrechten und Demokratie, den HRW (und viele Westler ganz allgemein) lange verdrängt haben. Bisher operierte der Kampf für Menschenrechte gerne unter der Prämisse, dass nur ein Diktator die Menschenrechte verletzen könne, und dass ein demokratisch regiertes Volk selbstverständlich eine freiheitliche Ordnung einführen würde. Das ist zwar schon mit Blick auf den Westen zuweilen fragwürdig, aber in Ägypten wird die Diskrepanz unübersehbar.

    Man kann sich also entweder “für Menschenrechte” oder “für Demokratie” einsetzen – aber beides zusammen kann zu einem Zielkonflikt führen. Man kann Mubarak für seine Verbrechen kritisieren und sogar fordern, dass der Westen ihm deshalb die Unterstützung entzieht – aber dann muss man auch nach seinem Sturz die MB für ihre Verbrechen kritisieren und entsprechende Maßnahmen des Westens fordern. Das ist zwar geostrategisch unsinnig, aber wenigstens im Sinne des Kampfs für die Menschenrechte prinzipientreu.

    • 28. Februar 2012 um 22:11 Uhr
    • Arjen van Zuider
  5. 5.

    Korrektur – 2 – Allerdings ist … auf eine gewisse recht verhängnisvolle Konfusion … hinzuweisen

  6. 6.

    Hr. Lau,
    meinen Respekt dafür daß Sie regelmäßig auch die wirklich unangenehmen Themen nicht umgehen.
    Wie es z.B. um das Grundrecht der negativen Religionsfreiheit in Ägypten bestellt ist, das sollte allerdings schon in vorherigen Diskussionen klar geworden sein. Insofern treten wir ein bißchen auf der Stelle.

    • 28. Februar 2012 um 22:41 Uhr
    • Bredow
  7. 7.

    @ Bredow – das Grundrecht der negativen Religionsfreiheit in Ägypten … Insofern treten wir ein bißchen auf der Stelle*)

    Nein!
    _____________________

    *) Hier geht es im Wesentlichen um die Kritik an dem Verhalten der Menschenrechtsorganisation HRW

  8. 8.

    Ok, wir wollen die Dinge schön auseinanderhalten.
    Schauen wir mal genau hin, wie bei anderen der Erkenntnisgewinn voranschreitet.
    Ihre Stimme hat gekiekst.

    • 28. Februar 2012 um 23:15 Uhr
    • Bredow
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)