Ein Blog über Religion und Politik

Was über Günter Grass gesagt werden muss

Von 4. April 2012 um 17:47 Uhr

Sagt dieses Bild, das ich aus anderem Anlass vor fast 6 Jahren schon einmal gezeigt habe:

Und den Rest sagt Frank Schirrmacher in seiner brillanten Analyse des anstößigen Gedichts:

Nein, das ist kein Gedicht über Israel, Iran und den Frieden. Wie könnte es das sein, wo es den iranischen Holocaust-Leugner als „Maulhelden“ in einer Zeile abtut und gleichzeitig doch ausdrücklich nur geschrieben ist, um Israel zur Bedrohung des Weltfriedens zu erklären?

Es ist ein Machwerk des Ressentiments, es ist, wie Nietzsche über das Ressentiment sagte, ein Dokument der „imaginären Rache“ einer sich moralisch lebenslang gekränkt fühlenden Generation. Gern hätte er, dass jetzt die Debatte entsteht, ob man als Deutscher Israel denn kritisieren dürfe. Die Debatte aber müsste darum geführt werden, ob es gerechtfertigt ist, die ganze Welt zum Opfer Israels zu machen, nur damit ein fünfundachtzigjähriger Mann seinen Frieden mit der eigenen Biographie machen kann.

Kategorien: Curiosa, Debatte, Iran, Israel
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Das arme iranische Volk; zurzeit wird es von Rechts, Links, Fundamentalisten, Liberalen, Republikanern, Djihadisten, Ost und West missbraucht, um sich zu profilieren.

    • 4. April 2012 um 19:37 Uhr
    • docaffi
  2. 2.

    „Die Debatte aber müsste darum geführt werden, ob es gerechtfertigt ist, die ganze Welt zum Opfer Israels zu machen, nur damit ein fünfundachtzigjähriger Mann seinen Frieden mit der eigenen Biographie machen kann.“ (Schirrmacher)

    Trotz mehrmaligen Lesens kapiere ich nicht wirklich, was der Satz heißen soll

    1) Israel ermordet den Rest der Welt.
    2) Deshalb hat dann Grass seinen Frieden.
    3) Wir sollen debattieren, ob das ‚ne gute Idee ist.

    Was soll der Unfug?

    • 4. April 2012 um 19:50 Uhr
    • Frl. Mensa
  3. 3.

    Im Gedicht beklagt Grass sein langes Schweigen und dass er dies nun brechen müsse.
    Ach, hätte er doch nur geschwiegen und begriffen, dass die Muse ihn offensichtlich schmählich hereingelegt hat.

    • 4. April 2012 um 19:59 Uhr
    • Marit
  4. 4.

    Die Selbstläufigkeit und Selbstverständlichkeit, mit der die Person Grass‘ in interpretativen Äther des Gedichtes von allen Kolumnisten verwoben wird, ist schändlich.

    „Die Atommacht Israel gefährdet
    den ohnehin brüchigen Weltfrieden“

    Es steckt zuviel Aussage und Gehalt in diesen zugegebenermaßen simpel gehaltenen Worten, als dass diese übergangen werden dürften. So sehr sich Iran’s Regierungsriege für ihre bittere Polemik rechtfertigen muss, so sehr bleibt Israel in seinem Handeln Erklärungen schuldig. Ein Angriff auf den Iran könnte derartig schreckliche Konsequenzen mit sich bringen, dass ein Angriff kategorisch ausgeschlossen und andere Wege gesucht werden müssen. Alles andere ist Wahn.

    • 4. April 2012 um 20:04 Uhr
    • Craster
  5. 5.

    @ Frl. Mensa

    ob es gerechtfertigt ist, die ganze Welt als ein Opfer Israels hinzustellen – ist wohl gemeint – und mit diesem Hinstellen Grass zum Frieden mit seiner Biographie zu verhelfen.

    Vielleicht sollte Herr Grass noch nachträglich die Beendigung der irakischen und syrischen Atomprogramme durch Israel verurteilen.

    Zwar gab es wegen diser Beihilfen zum Automausstieg keine Kriege und Völker wurden auch keine ausgelöscht, aber der Glaubwürdigkeit halber sollte Herr Grass diese beiden Fälle auch berücksichtigen.

    Andererseits: Man stelle sich heute Baschar Al-Assad, oder Saddam Hussein: ausgestattet mit Atomwaffen vor; es ist wohl nicht zu weit hergeholt zu sagen, dass die Menschen, die am meisten froh darüber sind, dass Saddam keine Atomwaffen hatte und Baschar keine hat: die Syrer und Iraker sind.

    Erstschläge Israels haben Millionen Arabern das Leben gerettet und der Welt Konfliktverläufe erspart, die ungleich opferreicher gewesen wären, als die Konflikte, die es trotzdem noch gegeben hat.

    Dass unter den Arabern viele zögern, Israel das zu danken, ist das eine; aber wie ein Grass dazu kommt, Israel der Weltfriedensgefährdung und einer womöglichen Auslöschung der Iraner zu verdächtigen, kann nur nur mit einem lange fortgeschlummerten Antisemitismus hiesiger Bauart erklärt werden.

    @ Craster

    „Ein Angriff auf den Iran könnte derartig schreckliche Konsequenzen mit sich bringen … “

    Ja, welche denn ? Nur wenn sich der Iran entscheidet, den Konflikt zu eskalieren. Das syrische Regime war nach der Zerstörung seines Reaktors sogar um Diskretion bemüht.

    • 4. April 2012 um 20:25 Uhr
    • Thomas Holm
  6. 6.

    @Thomas Holm, #5

    Ja, Ihre Interpretation leuchtet ein. Offenbar habe ich noch Schwierigkeiten mit der neuen Bedeutung von „Opfer“, ich hänge da instinktiv zuerst der altmodischen Interpretation an, daß man aus Selbstschutz vermeiden möchte, ein solches zu werden, während man sich der neuen Interpretation nach geradezu darum reißt, weil man dann ein Guter ist.

    • 4. April 2012 um 20:47 Uhr
    • Frl. Mensa
  7. 7.

    Ich gehöre nicht zu der lebenslang moralisch gekränkten Generation und denke alles andere als antisemitisch – und ich begrüße jede Zeile dieses Gedichts . Es wurde Zeit, dass jemand, der gehört wird, die Wahrheit ausspricht. Unsere blutleeren Politiker empören sich gemeinschaftlich, diese Heuchelei ist unerträglich. Ich gehöre zu der Generation, die Angst um die Zukunft aller Kinder, seien sie deutschh, iranisch, israelisch…

    • 4. April 2012 um 20:56 Uhr
    • Tina Weber
  8. 8.

    Ich gehöre nicht zu der lebenslang moralisch gekränkten Generation

    Dafür haben Sie aber garantiert waschechte Nazis unter Ihren lieben Vorfahren.

    • 4. April 2012 um 21:12 Uhr
    • N. Neumann
  9. 9.

    Das Gegenteil ist der Fall – mein Großvater war erklärter Nazi-Gegner und saß deshalb im Gefängnis. Ihr Kommentar aber spricht für sich.

    • 4. April 2012 um 21:35 Uhr
    • Tina Weber
  10. 10.

    @Tina Weber

    Wer so ein Gedicht schreibt, der hätte auch 1938 Franzosen oder Briten vor möglichen Luftangriffen auf Hitlers Rüstungsbetriebe vorgeworfen, sie würden den Weltfrieden gefährden. Krank, einfach krank.
    Unerträglich ist der Antisemitismus eines Günter Grass und unerträglich sind Leute wie Sie, die ihm dann noch Beifall klatschen und sich dabei auch noch hinter angeblich guten Motiven verstecken. Wenn sie tatsächlich um alle Kinder Angst hätten, dann müssten Sie die erste sein, die eine Atombombe in der Hand eines irren islamistischen Regimes wie das des Iran, verhindert sehen will. Wenn irgendeine Heuchelei unerträglich ist, dann Ihre.
    Genauso unerträglich wie übrigens die meisten Kommentare in den aktuellen Zeitartikeln zum Thema. Der linke Antisemitismus ist ein weit unterschätztes Problem und reicht weit in den linken Mainstream. Leute wie Sie, Tina Weber, sollten sich schämen.

    • 4. April 2012 um 21:40 Uhr
    • Bellfruta87
  11. 11.

    mein Großvater war erklärter Nazi-Gegner und saß deshalb im Gefängnis.

    Und meine Großmutter fährt im Hühnerstall Motorrad.

    • 4. April 2012 um 21:44 Uhr
    • N. Neumann
  12. 12.

    Dann hat sie diese Armut des Geistes wohl vererbt.

    • 4. April 2012 um 21:59 Uhr
    • Tina Weber
  13. 13.

    Wovon das Herz voll ist, dass kommt irgendwann heraus. Passend zur Zeit in der Waffen SS, wo natürlich nur Befehle ausgeführt wurden, bricht der Antisemitismus (Judenhass) jetzt offen aus Grass sein Herz heraus. Und er bringt unendlich Schande über unser Land und kränkt Israel.

    • 4. April 2012 um 22:04 Uhr
    • Tim
  14. 14.

    @ Tina Weber

    „mein Großvater war erklärter Nazi-Gegner und saß deshalb im Gefängnis“

    Ich will das mal nicht bezweifeln; vielleicht hat Ihr Großvater Sie darauf aufmerksam gemacht, oder vielleicht haben Sie anderweitig mitbekommen, wie Hitler damals den Antisemitismus fortgesponnen und radikalisiert hat. Er hatte behauptet, dass ein kommender Krieg – zu dem er selbst immer mehr nötigte – die Schuld der Juden sein werde.

    Merken Sie nicht, wie jetzt bei Grass das Argumentationsmuster das gleiche ist ? An vielen Ecken der arabisch-islamischen Welt brechen Kriegsherde auf: Westafrika seit neuestem, Syrien, im Irak rumort es wieder, Bahrain, Jemen … und überall beginnt sich der iranisch-saudische Gegensatz über die Konflikte zu wölben.

    Israel schießt die Raketen ab, die seine Kinder töten sollen – die syrischen Kinder schützt niemand; aber die größte Gefahr soll Israel sein und wenn das ganze weiter eskaliert (was es m.E. tun wird) dann soll Israel schuld sein.

    Sich als Gesellschaften entwicklungspolitisch zu verrennen, wie es Araber und Iraner getan haben ist das eine; aber ständig nach dem großen Ablenkungskrieg gegen Israel zu schielen macht alles unrettbar schlimm – und dann Israel die Schuld geben, wenn es sich schützen will ! Das soll friedliebend sein ?

    @ NN

    „Und meine Großmutter fährt im Hühnerstall Motorrad.“

    Jeder urbanisiert nach seiner Facon.

    Zählen Sie noch mit in Libyen auf 500 ? Ich verliere langsam den Überblick.

    • 4. April 2012 um 22:10 Uhr
    • Thomas Holm
  15. 15.

    Ich habe das Gedicht mehrmals gelesen, verstehe immer noch nicht, warum ich mich schämen sollte. Aber wie soll ich auch, als Schwimmer im linken mainstream fehlt es mir an vielem, vor allem an Intelligenz. SIE sollten sich schämen, denn anscheinend wissen Sie nicht wirklich, was Antisemitismus bedeutet, sonst würden Sie mir diese Abscheulichkeit nicht so leichtfertig vorwerfen.

    • 4. April 2012 um 22:24 Uhr
    • Tina Weber
  16. 16.

    Der Artikel von Joffe lässt an Deutlichkeit auch nichts zu wünschen übrig. Ich habe Grass schon weit vor dem Bekanntwerden seine Waffen SS Mitgliedschaft für einen widerlichen, moralinsauren, überheblichen Kotzbrocken gehalten. Er konnte mit all jenen post68er Linksliberalen einen Verein aufmachen, denen zufolge schon immer galt „Alles Nazis ausser Mutti“ und die unter ihrer demonstrativ zur Schau getragenen Menschenfreundlichkeit keine „besseren“ Menschen waren und sind. Grass ist deren Leitbild. Links, engagiert, demokratisch, wortmächtig, antifaschistisch. Und jetzt ist die Maske gefallen.
    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 4. April 2012 um 22:26 Uhr
    • ThorHa
  17. 17.

    Ist es nicht etwas sonderbar, dass so viele Leute, Journalisten, Botschafter, sogar Regierungen unisono einen steinalten Mann und sein „Gedicht“ kritisieren? Warum sind die alle so beflissen? Warum baden sie nur so ausgiebig in ihrem Konsens? Das ist gerade so schräg wie das Gedicht!

    • 4. April 2012 um 22:38 Uhr
    • AM
  18. 18.

    Ihre Antwort macht teilweise Sinn für mich. Die Argumentation lässt mich auch deshalb nachdenken, weil sie aggressionsfrei und deshalb dem Thema entsprechend sinnvoll geführtwird. Danke, wie gesagt, ich denk darüber nach.

    • 4. April 2012 um 22:38 Uhr
    • Tina Weber
  19. 19.

    Mit Interesse habe ich begonnen, die unterschiedlichen Beiträge und Meinungen zu lesen.
    Aber derart unsachliche und noch dazu in hohem Maße verleumderische Reaktionen wie die von Herrn oder Frau Neumann machen mich fassungslos und auch wütend.
    Sie sollten sich schämen, als erwachsener Mensch derartig unreflektierte und aggressive Behauptungen in den Raum zu stellen.
    ich finde es traurig und bezeichnend, dass nicht einmal auf dieser vermeintlich „kleinen“ Ebene eine respektvolle Diskussion möglich ist.
    Die Zeit gilt nach wie vor als eine der seriöseren Zeitungen, leider sagt das offenbar nichts über die geistige Haltung der Leser.

    • 4. April 2012 um 22:44 Uhr
    • J. Schilinski-Huth
  20. 20.

    Ist es nicht etwas sonderbar, dass so viele Leute, Journalisten, Botschafter, sogar Regierungen unisono einen steinalten Mann und sein “Gedicht” kritisieren?

    Sollen die Herrschaften dem Günni etwa zustimmen und sich ebenfalls als Volltrottel outen? Das ist zuviel verlangt.Ihnen bleibt das natürlich unbenommen.

    • 4. April 2012 um 22:50 Uhr
    • unlimited
  21. 21.

    Denken Sie eigentlich beim Schreiben? Es sind jene „Linksliberalen“, die uns angeblich durch ihre PC-Meinungsdiktatur tyrannisieren, die jetzt kollektiv auf Grass einprügeln. Der beinahe einzige positive Beitrag ist in der Jungen Welt zu finden.

    Tom Segev übrigens sieht in GG keinen Antisemiten.

    Das Gedicht allerdings ist Schrott, reimfrei und GG hätte sich den Ärger ersparen sollen.

  22. 22.

    Zählen Sie noch mit in Libyen auf 500 ? Ich verliere langsam den Überblick.

    @ TH

    Ohne Anspruch auf Exaktheit komme ich Stand heute auf in etwa 250 seit Anfang des Jahres. Die mehrheitlich wohl lokale Beschaffenheit der Zusammenstöße und vor allem den zwischen (afrikanischen) Tubu und arabischen Post-Gaddafisten in und bei Sabha tief im Süden hatte ich nicht auf der Rechnung.

    • 4. April 2012 um 22:58 Uhr
    • N. Neumann
  23. 23.

    Der beinahe einzige positive Beitrag ist in der Jungen Welt zu finden.

    Das ist jetzt eher peinlich. Nach all dem Schmäh auch noch Lob von den Kommunisten.

    • 4. April 2012 um 22:59 Uhr
    • unlimited
  24. 24.

    Grass paßt bestens zu seiner Generation, die sich jetzt langsam verabschiedet und dabei nochmal die lange unterdrückte Sau rausläßt- es gibt da noch einige andere prominente Beispiele.

    Sehr seltsam finde ich den Begriff „Weltfrieden“ – hiervon kann man nur aus der behüteten europäischen Sicht reden, andernorts sterben jährlich zigtausende Menschen durch kriegerische Gewalt. Für manche hört die Welt wohl hinter dem eigenen Kamin auf.

    • 4. April 2012 um 23:06 Uhr
    • Bedford
  25. 25.

    Nuklearwaffen Israel / Iran

    – ‚Kalter Friede': ‚Gleichgewicht des Schreckens‘ möglich? –

    Dass die Situation sich durchaus anders darstellt als der durch gegenseitige Nukleardrohung – genannt ‚Gleichgewicht des Schreckens‘ – aufrechterhaltene ca. 40jährige Nachkriegsfrieden des ‚Kalten Krieges‘ hat mit der Territorialgröße Israel vs. Iran zu tun.

    Israel hat mit ca. 20.000 km2 die Flächengröße des Bundeslandes Hessen oder Rheinland-Pfalz, bzw. die Hälfte des Territorium der Schweiz oder der Niederlande.

    Iran hat mit ca. 1.650.000 km2 die ca. 80fache Flächengröße Israels und verfügt damit in etwa über die Flächengröße der Mongolei oder Libyens bzw. der doppelten Flächengröße Namibias, der Türkei oder Mosambiks.

    Deutschland liegt bei etwa 360.000 km2

    Nuklearraketen verfügen oft oder i.d.R. über mehrere nukleare Sprengköpfe, die dann in großer Höhe von der Trägerrakete getrennt werden und sich auf eine große Fläche verteilen. So kann etwa die sowjetische SS-18 Satan – je nach Bestückung – ihre Sprengköpfe über ein Areal von bis zu 60.000 km² verteilen.

  26. 26.

    Vielleicht hilft es vorm Kommentieren mal einen Blick auf die Landkarte zu werfen und ein bißchen drüber zu sinnieren.

    • 4. April 2012 um 23:15 Uhr
    • Bredow
  27. 27.

    @ Publicola

    Sorry oder hallo,
    hatte Ihren Beitrag wirklich nicht bemerkt vor meinem Kommentar.
    Zufälle gibt’s.

    • 4. April 2012 um 23:18 Uhr
    • Bredow
  28. 28.

    ‚sine ira et studio‘

  29. 29.

    Aber derart unsachliche und noch dazu in hohem Maße verleumderische Reaktionen wie die von Herrn oder Frau Neumann machen mich fassungslos und auch wütend.

    @ J. Schilinski-Huth

    Dann hören Sie doch zur Beruhigung eine Platte des linken Antisemiten Mikis Theodorakis.

    • 4. April 2012 um 23:21 Uhr
    • N. Neumann
  30. 30.

    „Sollen die Herrschaften dem Günni etwa zustimmen..?“
    Kaum. Aber würde es nicht reichen, wenn einer z.B. bei Facebook einen Verriss schreiben würde und alle ihr ‚Gefällt mir‘ dazuklicken, denen danach ist?
    Stattdessen finden sich in jeder Zeitung, die ich aufschlage, ungefähr zwei Beiträge zu Grass, in der Welt sind es sogar 3! Herzinger, Wergin und Broder haben getrennt ihren Senf zu Grass dazugegeben. Millionen Druckseiten und Bildschirmseiten sind voll mit Texten, weil Grass ein „Gedicht“ gepupst hat. Und schlimmer noch: keiner dieser Texte enthält auch nur einen einzigen Gedanken, den ich nicht schon 1000 Mal gelesen hätte. Grass kann sich eigentlich geschmeichelt fühlen, ohne jeden Aufwand so eine gewaltige Resonanz zu bekommen. Nicht nur Kommentatoren melden sich zu Wort, sondern auch Botschafter und Regierungen.
    Was für eine Verschwendung!

    • 4. April 2012 um 23:27 Uhr
    • AM
  31. 31.

    ohne Zorn und…was heißt ‚studio‘ in dem Zusammenhang, bitte?
    Das große Latinum ist leider schon ein bißchen her.

    • 4. April 2012 um 23:27 Uhr
    • Bredow
  32. 32.

    @ NN, TH

    Jetzt kloppen sich sich arabische Gaddafifans mit Amazigh(Berber):

    http://www.worldaffairsjournal.org/blog/ann-marlowe/arab-fighters-attack-libyas-berber-city-zwara

    • 4. April 2012 um 23:28 Uhr
    • Serious Black
  33. 33.

    Vielleicht hilft es vorm Kommentieren mal einen Blick auf die Landkarte zu werfen und ein bißchen drüber zu sinnieren.

    @ Bredow

    In manchem wird es dann immer noch denken, dass in der Großregion mehr Frieden herrschte, wenn kein Israel zu erkennen wäre.

    • 4. April 2012 um 23:29 Uhr
    • N. Neumann
  34. 34.

    @ AM

    Und es reimt sich noch nicht mal. Nichtmal das.

    • 4. April 2012 um 23:29 Uhr
    • Bredow
  35. 35.

    @ Neumann

    Ein Haus des Friedens sozusagen.

    • 4. April 2012 um 23:33 Uhr
    • Bredow
  36. 36.

    @ NN, TH

    Jetzt kloppen sich sich arabische Gaddafifans mit Amazigh(Berber):

    http://www.worldaffairsjournal.org/blog/ann-marlowe/arab-fighters-attack-libyas-berber-city-zwara

    @ SB, TH

    Inzwischen soll der Übergangsrat Truppen entsendet haben, die gehalten sind, eine momentan wohl existierende Waffenruhe bei Zuwiderhandlung mit Gewalt durchzusetzen.

    Hoffentlich verliert keiner die Nerven.

    • 5. April 2012 um 00:07 Uhr
    • N. Neumann
  37. 37.

    @ Publicola

    “ die sowjetische SS-18 Satan “

    Da haben Sie sich aber auch den dicksten Hammer ‚rausgesucht, ein typisch sowjetisches Tonnenideologie-Produkt.

    „The R-36M (SS-18) … has the capacity to mount .. 10 warheads, each with a 550–750 kt yield, or a single warhead of up to 20 mt. … This makes the Soviet R-36 the world’s heaviest ICBM; for comparison, the heaviest US ICBM (..) had less than a half of this at 4,000 kg.“

    hxxp://en.wikipedia.org/wiki/R-36_(missile)

    Sowas hätte bestimmt der Schah haben wollen und der hätte bei den Amis ‚rumgenervt, warum sie nicht den Dicksten haben und am Ende hätte Siemens sowas gebaut mit Anreicherung aus Nordkorea oder der DDR, vermittelt von irgend einem Gas-Gerd-Vorläufer.

    Die Saudis und die Emirate sollen schon in Südkorea AKW’s geordert haben. Wohl Ehrensache für Seoul. Dafür können sie dann wohl extra-Öl beziehen, nachdem man an die Kurdenquellen wegen Absperrung durch Maliki nur noch über den Iran herankommt (ja, die linken sich auch gegenseitig !). Der von Maliki als Terrorist gesuchte Vizepremier Haschemi ist übrigens nach Katar ausgebüchst, was die Fronten allgemein weiter vertieft. AL-Gipfel in Baghdad ist ja gelaufen.

    @ SB, NN

    „It is unclear what the loyalists have as an objective. But the battle seems to confirm that neither calm nor stability has taken hold in this unsettled region, and that the central government is until now largely ineffective in suppressing fighting in this region.“

    Es geht wohl darum, wie sich welche Stadtbevölkerung im Krieg verhalten hat. Daraus folgt, ob sie Heldenstadtbewohner sind, oder ob sie vertrieben werden, bzw. nicht zurückkehren dürfen, ob sie Wiederaufbauhilfe bekommen, oder ob man sie ohne Versorgung läßt.

    Gegenden, die bei Ghaddafi besonders ungelitten waren, stehen damit gegen Gegenden, die so leidlich gelitten bis privilegiert waren. Nicht unbedingt der Stoff aus dem die Politologie sein will, aber warum kompliziert, wenn es auch einfach geht, sich zu verfeinden.

    Das ist natürlich noch kein Bürgerkrieg, sondern es sind tatsächlich „örtliche“ (aber auch örtlich weit gestreute) Abrechnungskonflikte, die gleichwohl viele Opfer verlangen können, zumal auch Entführungen eine Rolle spielen, es Tausende „Verschwundene“ gibt und es eben nicht immer knallen muss, wenn einer stirbt.

    Allein bei Explosionen bei neu entdeckten und halb ausgeräumten Waffenlagern sollen Hunderte ums Leben gekommen sein.

    http://www.youtube.com/watch?v=TgeUcVaEzQ4 min. 2.00

    Da, wo es „objectives“ gibt, glaube ich, dass man sich noch am ehesten zusammenraufen kann, aber meistens gibt es gar keine verhandelbaren Zielsetzungen, sondern nur finsteren Ingrimm gegen „Verräter“ im weitesten Sinne und für alle und jedermann.

    Politologisch sicher kein Zuckerschlecken.

    „Hoffentlich verliert keiner die Nerven.“

    Nerven sind das Gegenteil von Herz und Eiern.

    @ Bredow

    studio – Eifer; für geflügelte Worte immer wikipedia nehmen.

    „Ziel sollte demgemäß sein, möglichst ohne Parteilichkeit über geschichtliche Ereignisse und Personen zu berichten.“

    Eifer also im Sinne von voreingenommen und nicht etwa von neutral-erbsenzählerisch-beflissen.

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Sine_ira_et_studio

    • 5. April 2012 um 00:23 Uhr
    • Thomas Holm
  38. 38.

    Schön, dass Günter Grass eine Steilvorlage für jede Art von Satire geliefert hat:
    Es wäre ja wirklich eine Ironie des Schicksals, wenn es den “Juden” (Israelis) gelänge, die ersten und letzten Arier dieser Welt (Iraner = “Arier”) mit Atombomben auszulöschen (oder umgekehrt: wenn die Iraner Hitler zu Ende führen würden).
    Mein Gott, in was für einer primitiven Welt überall (mit Begriffen wie “Juden”, “Deutschen”, “Arier”, “Iraner”, etc.) muss ich denn überhaupt leben?
    Schafft endlich alle Nationen und “Rassen” ab (sowie jegliches Denken, das mit Begriffen wie “Juden”, “Arier”, “Deutschen” etc. zu tun hat!).
    Aber leider schafft es keiner dieser “Neger” (von den “Juden” bis zu den “Iranern”), einen IQ von über 200 zu erreichen.
    Da waren die wirklichen “Buschneger” wirklich noch sehr viel intelligenter (denn die mussten ja auch noch im Dschungel überleben).

    • 5. April 2012 um 00:35 Uhr
    • gunter
  39. 39.

    Da kriegen mal die Juden zu Abwechselung von einem alten Deutschen aufs Maul.

    😉

    • 5. April 2012 um 00:50 Uhr
    • cem.gülay
  40. 40.

    ‚sine ira et studio‘ – ‚ohne Zorn und (parteiliches) Interesse‘ –

    (Dank an Thomas Holm)

    Leitlinie einer möglichst nichtemotionalisierten und unparteilichen Darstellung bzw. Beurteilung von Ereignissen und Situationen.

    Der römische Historiker Tacitus forderte, dass sich an dieser Leitlinie ein seriöser Historiker/Geschichtsschreiber halten soll(t)e.

    [[Dieses (sinnvolle) Prinzip der Geschichtsschreibung wurde zwar (berechtigterweise) von dem Historiker Tacitus aufgestellt (aber leider selbst wohl nicht von ihm eingehalten).]]

  41. 41.

    Neumann 8

    Eines Politikwissenschaftlers unwürdig

    Peinlich

    • 5. April 2012 um 00:59 Uhr
    • cem.gülay
  42. 42.

    Die Juden haben keine Angst vor Niemanden, so scheint und schien es immer

    Aber von den Deutschen, vor denen fürchtet er sich bis heute, selbst wenn er 85 ist oder Querschnittsgelähmt im Rollstuhl sitzt.

    • 5. April 2012 um 01:19 Uhr
    • cem.gülay
  43. 43.

    Drei Dinge, die ich zum „Gedicht“ von Grass anmerken möchte:

    Erstens strotzt es von einer Einseitigkeit, die Ihresgleichen sucht. Zu Konflikten gehören immer mindestens zwei Parteien, und sowohl im Verhalten der iranischen als auch der israelischen Führung sehe ich leider das Potential zur Eskalation, egal was für einen Friedenswillen beide für sich beanspruchen.

    Zweitens finde ich den Export von Mordinstrumenten aus Deutschland in Krisenregionen ebenfalls unverantwortlich. Aber so ist es nun einmal wie nur allzu oft: Erst kommt das Fressen, und dann die Moral.

    Und drittens störe ich mich an dem Vorwurf des Antisemitismus, dem Grass sich nun ausgesetzt sieht. Keine Frage, mit seiner SS-Zugehörigkeit ist er zumindest ungeschickt umgegangen, und ich war zutiefst schockiert hierüber. Ihm aber wegen seiner Kritik an der israelischen Regierung Antisemitismus vorzuwerfen, finde ich aber genauso unhaltbar. Auch keine Frage: Von deutscher Seite ist den Menschen jüdischen Glaubens in der Geschichte der Menschheit unvergleichliches Leid zugefügt worden. Dies kann aber nicht bedeuten, dass die israelische Regierung sakrosankt ist. Sie ist nicht mehr und nicht weniger als die Führung eines Staates. Sie mit einem ganzen Volk gleichzusetzen bedeutet die Übernahme von Ansprüchen, wie man sie in Diktaturen findet.

    Deshalb eine Bitte an alle: Versachlicht die Diskussion und erkennt, dass es, wenn es zur Eskalation im nahen Osten kommt, keinen alleine Schuldigen gibt. Setzt Euch endlich an einen Tisch! Wir haben nur gemeinsam eine Zukunft, oder gar keine.

    • 5. April 2012 um 01:29 Uhr
    • Maddin
  44. 44.

    Grass erinnert mich in fataler Weise an „Dr. Stragelove“: Dort erhebt sich der gelähmte „neu-amerikanischer Forscher“ mit Wurzeln in Nazi-Deutschland am Ende des Films aus seinem Rollstuhl und ruft nach seinem Führer: „Mein Führer, ich kann wieder gehen!“….. Nicht anders ist es bei Günter dem Grässlichen: Mit dem Alter kommt der alte SS-Dreck wieder vervor, er kann „wieder gehen“!

    • 5. April 2012 um 03:17 Uhr
    • mali
  45. 45.

    Sogar im Ahmadinejad TV kann nicht länger verschwiegen werden:

    ‚Al Khalifa proves worse than Israel‘

    http://www.youtube.com/watch?v=NtL9tuZg7tI

    Die Befürchtung von GG, man könne ihn mit einer Haltung, die Israel zum Weltbösen erklärt, nicht ganz für voll nehmen, erscheint keineswegs vollständig unbegründet. Selbst in Teheran hätte er aktuell womöglich mit Widerspruch zu rechnen. Wenigstens, so lange Al Khalifa wütet.

    Die Muslime maltraitieren sich dermassen untereinander, dass immer wieder einige ein ultimatives: Das-geht-zuweit ! reklamieren.

    Und das innermuslimische Das-geht-zuweit ! heißt: Schlimmer als Israel !

    Wer sich unter Menschen die so denken, mit einer Idee hervortun kann, wie Israel doch noch von der Landkarte verschwinden könnte, der hat eine excellente Chance auf einen doppelten Stein im Brett:

    Einen bei Antisemiten als Machthaber und einen bei deren Opfern
    zugleich auch, soweit sie ebenfalls Antisemiten sind: zu Mahnung und zu Enthemmung in einem einzigen Akt.

    Ob GG bei U-Booten für Bahrain auch so protestieren würde ?

    • 5. April 2012 um 07:14 Uhr
    • Thomas Holm
  46. 46.

    Nun N. Neumann —- „Wahrscheinlich können Sie sich gar nicht vorstellen wie viele Bürger in diesem Land „waschechte Nazis“ unter den Vorfahren haben! Das lässt sich nicht so wirklich vermeiden, die Herkunft, bzw. die Abstammung jedes einzelnen Menschen kann man sich ja selber nicht aussuchen. Oder was sagen Sie dazu? Muss unsere Generation dafür immer noch büßen was unsere Deutschen Vorfahren verbrochen haben? Mittlerweile hat es doch fast jeder bis auf einige „hirnlose“ verstanden und verinnerlicht dass das, was zu NS Zeiten geschehen ist, nicht vergessen werden darf und schon gar nicht zu entschuldigen ist. Darf man denn nun als Bürger Deutschlands, seine politische Meinung nicht äußern? Man sollte unterscheiden bevor man jemanden als Antisemit abstemmpelt! Grass hat keineswegs Hassparolen gegenüber dem Volk Israels niedergeschrieben sondern hat seine Meinung über die politischen Umstände Israels geäußert. Aber selbst das ist wohl schon ein Verbrechen!

    • 5. April 2012 um 08:14 Uhr
    • E. Sonur
  47. 47.

    Und wenn er Tausende Nazis unter seinen „lieben Vorfahren“ hätte – was für eine Anmaßung, es könnten ja auch durch Nazis Verfolgte gewesen sein – was würde es über seine eigene Gesinnung aussagen?

    • 5. April 2012 um 08:35 Uhr
    • krabat
  48. 48.

    „Lasst ihn uns in eine antisemitische Ecke stellen, dann muss man sich nicht mit dem Inhalt beschäftigen.“
    Mit ist es egal welchen Geisteszustand jemad hat, solange er Wahres von sich gibt. Fakt ist, dass jeder, der sich das durchaus legitime recht herausnimmt, die Politik des Staates Israel zu kritisiere, von allen Seiten als Antisemit beschimpft wird.

    Israel zieht mit seiner religiös-rassistisch motivierten Expansionspolitk den Zorn der arabischen Nachbarn auf sich und rechtfertigt mit deren Zorn dann präventive Militarschläge gegen POTENZIELL für Israel gefährliche Staaten und ihre unschuldige Bevölkerung?
    Mit dieser Art von Argumentation lässt schon schon kein Vierklässler mehr überzeugen. Aber für die Zeit-Redaktion und ihre Leser sie zu reichen.
    Das das „System“ nun über Grass herfallt ist nicht dagegen nicht weiter verwunderlich. Hierher es um die Rechtfertigung knallharter wirtschaftlicher Interessen.

    • 5. April 2012 um 08:42 Uhr
    • Anton Meise
  49. 49.

    Den Worten von Tine Weber kann ich mich nur anschließen.

    • 5. April 2012 um 08:46 Uhr
    • Klaus Pütz
  50. 50.

    @ E.Sonur

    „Grass hat keineswegs Hassparolen gegenüber dem Volk Israels niedergeschrieben sondern hat seine Meinung über die politischen Umstände Israels geäußert.“

    Grass ist halt modern. Man sagt nicht mehr, dass man diesen oder jenen hasse; man sagt, dass dessen Selbstverteidigung eine üble Gemeinheit ist.

    Vielleicht hat Grass ja vor seiner SS-Zeit Jacken abgezogen.

    @ krabat

    Das mit den Vorfahren ist tatsächlich problematisch.

    Aber wenn sich selbst Nachfahren von Roten, kriminellen, oder bibelforschenden KZ-Insassen* einig werden sollten**, dass die Juden zumindest dann schuld sind, wenn sie sich zur Wehr setzen, dann kann einem schon mal die Hutschnur platzen.

    Zumindest ist bei manchen Nachfahren von Nichtnazis die Erziehung nach Auschwitz gründlich gescheitert. Schamverstickte Sippschaftssymbiose ist jedenfalls kein reines Migrantenproblem.

    *soll stehen für ein Panoptikum von Nichtnazis

    **hypothetisch, bzw. der Fall, soweit der Fall

    • 5. April 2012 um 08:52 Uhr
    • Thomas Holm
  51. 51.

    @ E. Sonur

    Grass hat keineswegs Hassparolen gegenüber dem Volk Israels niedergeschrieben sondern hat seine Meinung über die politischen Umstände Israels geäußert. Aber selbst das ist wohl schon ein Verbrechen!

    Wer pünktlich zu Ostern/Pesach alte Ritualmordlegenden ins neue Gewand des Genozidvorwurfs kleidet, hat sich klar als Antisemit geoutet.

    Wenn man dabei noch jahrzehntelang anderen ihre Nazi-Vergangenheit vorwarf, während man die eigene unter den Teppich kehrte, dann ist das mehr als nur bigott.

    Wenn mann dann auch noch bei seinem eigenen Namen ‚ß‘, statt ‚ss‘ setzt, deutet das auf ein tiefliegendes Problem hin.

    Grass hat ein Problem mit sich und seiner Vergangenheit. Deswegen therapiert er sich an den Juden ab.

    • 5. April 2012 um 08:55 Uhr
    • Serious Black
  52. 52.

    Seltsam, sehr seltsam und eine Art Armutszeugnis?, dass Menschen, die Realitäten (gut, unangenehme für unseren Dauer-Zwangs-Freund Israel) aussprechen, als „Volltrottel“ beszeichnet oder beschimpft? werden!

    • 5. April 2012 um 09:01 Uhr
    • St.W.Smith
  53. 53.

    @ Maddin

    “ sowohl im Verhalten der iranischen als auch der israelischen Führung sehe ich leider das Potential zur Eskalation“

    Da setzen Sie ungleiches gleich, was halt die weniger plumpe Form von Einseitigkeit ist.

    „Export von Mordinstrumenten aus Deutschland in Krisenregionen “

    Wenn Sie überhaupt nicht an Abschreckung glauben, dann sind Sie bestimmt auch für die Entwaffnung der Polizei an kriminellen Brennpunkten.

    „wegen seiner Kritik an der israelischen Regierung Antisemitismus vorzuwerfen“

    Immerhin ging es in dieser Kritik nicht um Mietpreisprobleme, oder den Langmut der Israelischen Polizei gegenüber Ehrenmorden bei den arabischen Israelis.

    „Versachlicht die Diskussion und erkennt, dass es, wenn es zur Eskalation im nahen Osten kommt, keinen alleine Schuldigen gibt.“

    Wenn Selbstverteidigung (jedenfalls auch) ein Fehler ist, dann könnte es vielleicht doch einen Weg zum Frieden in Nahost geben; meinen Sie so etwas ?

    „Wir haben nur gemeinsam eine Zukunft, oder gar keine.“

    Das war im Kalten Krieg so. Oder wurde Ihre Zukunft etwa irgendwie durch die Beendigung des syrischen oder irakischen Atomprogrammes seinerzeit beeinträchtigt ? Falls ja; mein Beileid !

    • 5. April 2012 um 09:09 Uhr
    • Thomas Holm
  54. 54.

    Ich bin nicht in Deutschland geboren und habe das Glück, das mein Geburtsland keine 4 Millionen Juden getötet hat. Mir wurde daher auch nicht der kritische Blick auf Israel durch verbale Schläge „weg konditioniert“. Deswegen kann ich etwas tun, das euch Deutschen die Sprache verschlägt. Ich kann z.b. Folgendes sagen:

    Es ist falsch, einem anderen Volk sein Land zu nehmen.
    Es ist falsch, Killerkommandos in andere Länder zu entsenden, um Menschen ohne Prozess zu töten.
    Es ist falsch ein anderes Land und seine Bevölkerung praventiv zu töten, nur weil man Angst im dunkeln hat.

    Ihr könnt das auch schaffen. Versucht es mal, ist gar nicht so schwer.

    • 5. April 2012 um 09:14 Uhr
    • Anton Meise
  55. 55.


    Was hat Günter Grass Schlimmes geschrieben: Er warnt – in ausdrücklicher Verbundenheit mit dem Land Israel – vor einem israelischen Erstschlag, »der das von einem Maulhelden unterjochte und zum organisierten Jubel gelenkte iranische Volk auslöschen könnte«. Er warnt Deutschland davor, mit der Lieferung eines weiteren U-Bootes nach Israel, »dessen Spezialität darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe dorthin lenken zu können, wo die Existenz einer einzigen Atombombe unbewiesen ist«, »Zulieferer eines Verbrechens« zu werden. Er warnt, »die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden«. Und schließlich fordert Grass »eine ungehinderte und permanente Kontrolle des israelischen atomaren Potentials und der iranischen Atomanlagen durch eine internationale Instanz«.

    #Auszug aus einem Artikel der Jungen Welt vom 5.4.2012 http://www.jungewelt.de/2012/04-05/058.php#

    DAS kann doch nicht wahr sein… vertriett diese Zeitung doch die LINKEN!!! Nein, die können nciht die wahrheit schreiben, nie und nimmer!
    ###IRONIE OFF###

    Ich bin weder links noch rechts, nein Mitte auch nicht so richtig, schwarz oder rot oder grün? – nein, weder noch. Ich bion einfach ein mündiger Bürger, Baujahr 63, relativ gut in Schuss und mit denkend… Ich war als „gelernter Ossi“ dabei, als in Leipzig demonstriert wurde… u.a. für eine freie Meinungsäußerung! Man oh man, m.E. aus flaschem Schuldgefühl heraus tolerieren wir Deutschen (fast) Alles, was Israel seit Jahrzehnten anstellt, speziell und im Besonderen anstellt mit dem palästinensischem Volk! Da schauen wir weg, wenn Kinder hinter Stacheldraht aufwachsen. Da hören wir weg, wenn eine Mutter um ihren Sohn weint. Da lassen wir zu, dass Mauern gebaut werden.
    Gut so, GG, dass Du Dein Schweigen gebrochen hast! Recht hast Du! Die Prügel, die jetzt auf Dich niederschlägt wirst Du ertragen und überleben.
    Danke, dass Du den Arsch in der Hose hast, das mal so deutlich, offen, ehrlich und klar zu sagen!
    Merkel %& Co trauen es sich nicht, aus Angst vor den USA? den Banken? den Finanzmächten an der W-Street? – egal, sie schweigen zu alledem, leider!

    • 5. April 2012 um 09:16 Uhr
    • St.W.Smith
  56. 56.

    Dementia senilis

    Ein Mensch, der geistig eingeschränkt
    und den mit Namen jeder kennt,
    der einst bei der SS gewesen
    hat offenbart sei Geisteswesen,
    indem er nun sein Schweigen bricht
    und öffentlich zur Sache spricht.
    Ein Sozialist von dazumal
    war braun und dachte national,
    und heute ist ein linker Schwätzer
    auch Judenfeind und Judenhetzer.
    Natürlich kennt der alte Grass
    nicht ganz persönlich Judenhass,
    doch ganz versteckt und eingelullt
    sind Juden doch an allem schuld.
    Dass im Islam ganz unverdeckt
    der Judenhass im Denken steckt,
    und der Iran die Bombe baut,
    wovor es auch dem Westen graut,
    um das verhasste Staatsgebilde
    zu liquidieren ohne Milde,
    all das verdrängt der Sozialist,
    der sehr beschränkt im Denken ist.
    Die Judenhasser im Iran
    sieht Grass mit großer Nachsicht an,
    und äußert ungeschminkt empört,
    dass Israel den Frieden stört.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%

    • 5. April 2012 um 09:20 Uhr
    • Helmut Zott
  57. 57.

    Auch Dank an Anton Meise!
    Du sprichst mir aus der Seele… unsere Beiträge haben sich scheinbar „überschnitten“…

    Ich versuchs, ich kanns, ich machs:
    Es ist falsch, einem anderen Volk sein Land zu nehmen.
    Es ist falsch, Killerkommandos in andere Länder zu entsenden, um Menschen ohne Prozess zu töten.
    Es ist falsch ein anderes Land und seine Bevölkerung praventiv zu töten, nur weil man Angst im dunkeln hat.

    • 5. April 2012 um 09:24 Uhr
    • St.W.Smith
  58. 58.

    @zott
    Selbstverliebte, inhaltslose Absonderung. Sorry, Thema verfehlt.

    • 5. April 2012 um 09:28 Uhr
    • Anton Meise
  59. 59.

    DAS zu m Thema “ Meinungsfreiheit in Deutschland “ . Herr Grass äussert SEINE Meinung, veröffentlich wohl durch seine Popularität.

    Was ist bitte falsch daran?.

    Jeder Mensch hat die gleichen Rechte, gleich seiner politischen Einstellung , seiner Religion , seiner Hautfarbe.

    Gerade in Israel wird Menschenrecht „kleingeschrieben “ ( Siedlungspolitik / Palästina gleicht einem Getho ).
    Wer mit Steinen wirf sollte sich nicht wundern, wenn die Schutzglocke aus Glas Risse bekommt.

    Endlich mal ein Mensch der DAS zu Papier bringt , was viele Menschen, aus ANGST ( und das in Deutschland ), ausgegrenzt, in die „Rechte / LINKE Ecke „gedrängt, politisch , sozial zerfleischt oder sogar bestraft zu werden, nicht äussern.

    SCHWEIGEN …….VERSCHWEIGEN……BEIDES ist falsch.

    MAHNEN, aus der Vergangeheit lernen…HANDELN nach FAKTEN im JETZT und HIER….um Zukunft zu gestalten.

    Freie Meinungsäusserung ist ein hohes Gut , welches es auch und gerade in dieser brisanten Sache zu sichern gilt, ungeachtet dessen, was geäussert wird .

    Gruß Achim

    • 5. April 2012 um 09:33 Uhr
    • achim_1967@hotmail.com
  60. 60.

    @smith
    Sehr guter Kommentar. Leider arbeiten sich derzeit alle an der durchaus polarisierenden Persönlichkeit des GG ab, als sich mit dem Inhalt seiner Worte zu beschäftigen.

    • 5. April 2012 um 09:35 Uhr
    • Anton Meise
  61. 61.

    Natürlich hat GG in seinem „Gedicht“ die Problematik recht einseitig dargestellt, aber tut das der Rest der Gesellschaft nicht auch? Über die Atompolitik des Iran wird ständig geredet und geschrieben. Aber warum wird nicht derselbe Maßstab auch bei Israel angesetzt. Warum ist die eine Seite besser als die Andere? Warum dürfen solche Machtspielchen überhaupt mit Atomwaffen unterstützt werden?
    Seien wir doch mal ehrlich. Wer bitteschön ist denn der Gewinner wenn es wirklich zum Einsatz von Atomwaffen kommt? Mir fällt da niemand ein. Ich weiß nur dass wir alle dann Verlierer sind.

    Ich finde es reichlich vermessen GG als Antisemit zu bezeichnen weil er das Handeln einer Regierung verurteilt. Ich habe in seinen Zeilen nirgends eine Äußerung über das jüdische Volk im Allgemeinen gefunden. Sind wir denn in Deutschland immer noch so geschädigt, dass man 67 Jahre nach Kriegsende als Antisemit abgestempelt werden muss sobald man seine Kritik an der israelischen Politik äußert. Ganz ehrlich, da kann ich nur sagen „Armes Deutschland“. Ich denke eher das genau die, die jetzt am lautesten rufen, am ehesten antisemitisch denken. Denn nicht umsonst sagt man: „Was ich selbst denk und tu, das trau ich auch dem Andern zu“.

    Es tut mir leid, ich kann mich nicht mit der Generation meiner Großväter identifizieren und finde es einfach unerträglich, dass ich wegen deren Fehlverhalten jedes Fehlverhalten anderer wortlos hinnehmen muss. Natürlich ist es beschämend was damals passiert ist, aber müssen wir deshalb stillschweigend zusehen wie unser Land Waffen in Kriesenregionen liefert oder die Welt immer weiter atomar aufgerüstet wird.
    Alle reden von der Abschaffung der Kernenergie, aber wer redet über die Atomwaffen, die überall auf der Welt versteckt sind?
    Alle reden immer über die Kernwaffen der „Aggressoren“ aber was ist mit denen auf der Seite der „Guten“ und gibt es den bei dieser Problematik tatsächlich eine „gute“ Seite?

    Ich halte es auch nicht für sinnvoll bei der Diskussion über Atomwaffen und deren Einsatz über die Fläche eines Landes zu reden.
    Nur weil die Waffen einen begrenzten Wirkbereich haben in dem Alles sofort verdampft, oder bis wohin die Druckwelle reicht, heißt das ja nicht dass die Strahlung an den Grenzen halt macht.

    Beendet endlich diesen Wahnsinn und denkt an unsere Kinder. Der Einsatz dieser Waffen würde uns allen unserer Lebensgrundlage berauben.

    • 5. April 2012 um 09:36 Uhr
    • MZ_222
  62. 62.

    @Helmut Zott:
    Ach je, Ihre Zeilen, viel zu viele, leider, scheinbar frei dem Motto „Reim Dich oder ich fress‘ mich“ (o.ä.;-)) folgend, GGs Worte nur flüchtig überflogen bzw. minimum nicht verstanden und flott dem Mainstream hinterher hechelnd – Nein Danke, diese Zeilen braucht kein Mensch!

    (Aber, der Meinungsfreiheit sei Dank, stehen Ihre Zeilen im selben Netz der Netze an Schnur wie die wohl durch dachten Worte des Herrn GG, den Sie scheinbar anpinkeln wollen. Dieser Versuch ist Ihnen deutlich misslungen – Thema verfehlt, Note 6, Setzen!)

    • 5. April 2012 um 09:43 Uhr
    • St.W.Smith
  63. 63.

    @smith
    Geht doch 😉

    • 5. April 2012 um 09:43 Uhr
    • Anton Meise
  64. 64.

    Wahrlich, Günter Grass hat mir aus der Seele gesprochen. Er ist es, der es sich leisten kann, laut und wirksam für die Öffentlichkeit zu sagen, was anscheinend immer noch nicht gesagt werden darf, aber gesagt werden muss, bevor es zu spät ist! Ich gehöre bereits zur Generation, die sich nicht mehr verantwortlich für das fühlt, was unsere Groß und Urgroßeltern begangen haben. Die Karten sind für mich neu gemischt. Und daher ist auch Israel ein Staat freilich mit Existenzrecht aber wie jeder andere, übrigens ebenso wie Palästina! Ich finde, dass weder der Iran noch Israel Atomwaffen besitzen sollte. Es gibt ein uraltes Bedürfnis von „Balance Of Power“ unter benachbarten, befreundeten oder auch rivalisierenden Staaten. Wenn Israel zur Atombombe aufrüstet, darf es sich eben nicht wundern, wenn benachbarte Staaten dies auch versuchen. Wenn es aggressive vielleicht sogar ungerechtfertigte Expansions- und Siedlungspolitik gegen ein militärisch wesentlich schwächer gerüstetes Volk betreibt, muss es damit rechnen, dass dieses sich mit einer Guerillataktik zu wehren versucht, die in Israel wiederum schmerzliche Verluste und viel Leid verursacht. Et voila da ist sie, die Spirale der Gewalt! Deutschland hat leider schon viele Waffensysteme an andere Staaten verkauft, die teilweise zweifelhaft waren. Aber nun sind es U-Boote, die mit Atomwaffen bestückt werden können. Und das an eine Macht, die Atombombe besitzt und die auf einem Pulverfass sitzt.- Ich möchte mich daran nicht schuldig machen! Meine Großeltern haben weggesehen, ich tue es nicht!!!!

    • 5. April 2012 um 09:45 Uhr
    • Cicero Altman
  65. 65.

    Es ist wahr, dass im Nahen Osten ein Konfliktherd herrscht und das nicht erst seit ein paar Jahren. Hr. Grass eröffnet uns nichts Neues. nach dem durchlesen der Kommentare sehen manche einen Antisemiten in ihn, andere einen Helden … Will nicht böse klingen, vielleicht ist er ja beides, ein antisemitischer Held …? Auf alle Fälle passt das Gedicht sehr gut in der Schablone der antisemitischen Linken. ich glaube auch so mancher Republikaner wird das Gedicht gebührend honorieren.
    Um sachlich zu bleiben, die Konflikte im Nahen Osten sind sehr komplex und ob Deutschland irgendwelche Waffen nach Israel oder sonstwo liefern, oder es unterlassen, wird den Konflikt weder ausbremsen, noch befrieden, noch lösen. Hr. Grass liefert uns in seinem Gekritzel keine Lösung, aber eine waschechte persönliche Empörung. Das mit der gequälten Dichterseele, die nun nach langen Jahren der unterdrückten Wahrheit, die nun endlich herausgespuckt werden muss, das kaufe ich ihm nicht ab. Dafür ist es eben zu sehr „herausgespuckt“, seine biographische Spucke trieft bis zum Schluss. Und trotzdem Hr. Grass, niemand kann seine Biographie ändern und umso verzweifelter man sie zu rechtfertigen sucht, umso schwieriger wird es sie zu harmonisieren. Das Gedicht beweist, Sie haben trotz hohem Alter nicht viel dazu gelernt und aus der Literaten-Ecke, sind Sie zum populistischen Barden geworden. Ob Sie irgendwann das Schicksal des Troubadix ereilt? Machen Sie so weiter, irgendwann fällt auch das Spucken schwer.

    • 5. April 2012 um 09:45 Uhr
    • ali-baba
  66. 66.

    Bleibt zu hoffen, dass es wirklich seine „letzte Tinte“ war,
    und diese Aussage nicht in einer Reihe mit dem restlichen Unsinn steht.

    • 5. April 2012 um 09:46 Uhr
    • ungebetener Gast
  67. 67.

    „Endlich mal ein Mensch der DAS zu Papier bringt , was viele Menschen, aus ANGST ( und das in Deutschland ), ausgegrenzt, in die “Rechte / LINKE Ecke “gedrängt, politisch , sozial zerfleischt oder sogar bestraft zu werden, nicht äussern.“
    Pruuuust. Neben der Dummheit ist nur die menschliche Feigheit unendlich – hier die Feigheit vor Kritik.
    Ich kritisiere Israels unsägliche Siedlungspolitik seit Jahren öffentlich (im Internet). Passiert ist mir exakt nichts. Was daran liegen könnte, dass mir nicht ganz nebenbei rausrutscht, Israel sei der eigentliche Bösewicht und gehöre von der Landkarte getilgt. Und das ist der Unterschied zu Grass – denn der verharmlost und verteidigt den Ankündiger des nächsten Genozids an den Juden als „Maulhelden“.
    Für die weinerlichen Feiglinge, die bei der leisesten Kritik „Maulkorb“ schreien aber selbst Schaum vor dem Mund bekommen, wenn man ihre Meinung angreift, habe ich ohnehin nur Verachtung übrig. Wer Meinungsfreiheit fordert, muss sie auch aushalten können.
    „Endlich sagt´s mal einer“ ist die Geisteshaltung des kleinkarierten, ressentimentgeladenen „Alles F* ausser Mutti“ Krakeelers, der unter Meinungsfreiheit versteht, alle sollen SEINER Meinung gefälligst begeistert zusatimmen. Tun sie das nicht, greint er.
    TH

    • 5. April 2012 um 09:51 Uhr
    • ThorHa
  68. 68.

    @Anton Meise:
    Nur so nebenbei: Ick bin Deutscher, sogar ein Echter UND Bärliner! stehe dazu und werde nun sicherlich als nat… Re… in diese brt… Ecke gestellt werden.
    Tja, so ist das eben in s/w-Zeiten, in denen die Farben und speziell grau (außer auf meinem Schopfe) out sind und auch ein GG, weil er seine Meinung sagt, verbal nieder geknüppelt und in die antisem… Ecke gestellt wird…
    Ich werde es genauso wie GG überleben!

    • 5. April 2012 um 09:51 Uhr
    • St.W.Smith
  69. 69.

    Also wirklich! Diese medialen Hetzkampagnen gegen Leute, die den Mut aufbringen, in dieser linksliberalen (rechtspopulistischen?) Meinungsdiktatur doch nur die Wahrheit auszusprechen, sind nicht hinnehmbar. Die Meinungsfreiheit ist ein hohes und schützenswertes Gut des demos kratein. Die Juden (Israelis?) müssen das aushalten!!!

    • 5. April 2012 um 09:54 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  70. 70.

    @alibaba
    Du meinst man sollte die Wahrheit nicht äußern, weil Menschen sie instrumentalisieren könnten, deren Gesinnung dir missfällt.

    Ziemlich verquere Denke.

    • 5. April 2012 um 09:54 Uhr
    • Anton Meise
  71. 71.

    @ C. Altmann

    Meine Großeltern haben weggesehen, ich tue es nicht!!!!

    Sie werden den Juden nie verzeihen, daß Ihre Großeltern weggesehen haben, stimmts?

    • 5. April 2012 um 09:57 Uhr
    • Serious Black
  72. 72.

    Die „Antisemiten“ hier haben schon recht, GG hat in seinem Leben „ungestraft“ soviel Unsinn erzählt, aber wenn es gegen die Juden geht, dann gibt es plötzlich Ärger – das ist doch komplett verlogen.

    Deutschland ist einfach unentspannt wenn es um Israel gibt.

    • 5. April 2012 um 10:05 Uhr
    • Flake
  73. 73.

    Und wer hat gesagt, dass ich etwas gegen Juden habe?- Das ist leider die typische Reaktion. Jeder der Israel kritisiert ist ein Antisemit. Gratulation, so kommen wir der Wahrheit näher! Bloß nichts gegen Israel sagen, sondern am besten schweigen und wegsehen. Das können wir Deutschen ja anscheinend besonders gut!

    • 5. April 2012 um 10:07 Uhr
    • Cicero Altman
  74. 74.

    Natürlich unterstützt der Mainstream Israel auf Teufel komm raus, ist man doch heute glücklich, das die Juden nach 45 nicht große Teile von Deutschland als Wiedergutmachung gefordert haben.

    Sagen wir mal, dass schöne Bayern wäre heute Israel. Wäre nur fair gewesen.

    Aber damals wollten die Juden lieber unter Kameltreibern und Beduinen leben, als neben den Deutschen

    • 5. April 2012 um 10:12 Uhr
    • cem.gülay
  75. 75.

    Wer irgendetwas gegen Israel sagt, ist ein Nazi dieses Volk hat aus seiner eigenen Vergangenheit in der NS Zeit nicht gelernt sie sperren die Palästinenser ein sie bombardieren in den siebziger Jahren eine Atomkraft Werk im Irak. Über all wo sie hinkommen müssen sie erstmal über ihre schlimme Vergangenheit weinen. Sei dieser Start Israel besteht, ist in dieser Region kaum Frieden möglich. Drüber sollten sie mal nachdenken. Dieses Jammerland Israel. Was sie eventuell verkehrt machen.

    • 5. April 2012 um 10:15 Uhr
    • n
  76. 76.

    @cem.gülay

    Glückwunsch, sie sind den Islamos aus dem Iran schön auf den Leim gegangen.

    • 5. April 2012 um 10:20 Uhr
    • Flake
  77. 77.

    Flake

    Die Islamos aus dem Iran gehen mir am Ar… vorbei

    • 5. April 2012 um 10:22 Uhr
    • cem.gülay
  78. 78.

    Seltsames Bild, was soll das eigentlich bedeuten:

    Waffel Bindestrich Blitz Blitz?

  79. 79.

    „Was jede sagen sollte“ man braucht nicht Günter Grass zu sein um die wahre Tatsache zu merken. Warum aber so viel Kritik und aufregungen, er hat nur ein bißchen die versprochene Redefreiheit benutzt. Er hat allerdings Glück gehabt, wenn er nicht Günter Grass wäre, hätte man ihn systematisch hinter der Tur seine Zunge abgeschnitten.

    • 5. April 2012 um 10:29 Uhr
    • Farshad
  80. 80.

    Seltsames Bild, was soll das eigentlich bedeuten:

    Nun, GG hat offensichtlich einen an der Waffel.

    • 5. April 2012 um 10:30 Uhr
    • unlimited
  81. 81.

    – Wie auch immer man den Nahost-Konflikt
    (z.B. kritisch gegenüber Israel: Siedlungspolitik; seriöse Verhandlungsbereitschaft; seinerseitige Drohungen gegenüber Iran)
    beurteilen mag,

    – was auch immer man von Vorwürfen des Antisemitismus oder der SS-Vergangenheit gegen Grass halten mag
    (z.B. halte ich persönlich sehr wenig von der Tragfähigkeit derartiger Vorwürfe im Falle Grass),

    so sollten in Hinsicht Iran / Israel zumindest drei Dinge nicht aus dem Blick geraten,

    die dann allerdings eine derartig höchst grobschlächtige, ja einfältig-naive – to say the least – Schuld- bzw. Verantwortungszuweisung wie durch Grass geschehen äußerst fragwürdig – to say the least – erscheinen lassen:

    1 – Es gibt keinerlei Territorial-Konflikt Iran / Israel und auch keinerlei vorstellbaren Grund dafür, da ja die beiden Staaten nicht Anrainer-Territorialnachbarn sind.

    2 – Die Ansicht Irans, das Israel keine Existenzberechtigung habe
    (präzis: Israel wird als Staat nicht anerkannt, sondern als „Zionistisches Regime“ und – in der polit. Steigerungsform – als „besetzte Territorien“ bezeichnet)

    3 – Das Faktum der involvierten Territorialgrößen (worauf meinerseits bereits hier unter Nr. 25 hingewiesen wurde):
    Dass die Situation sich durchaus anders darstellt als der durch gegenseitige Nukleardrohung – genannt ‘Gleichgewicht des Schreckens’ – aufrechterhaltene ca. 40jährige Nachkriegsfrieden des ‘Kalten Krieges’ hat mit der Territorialgröße Israel vs. Iran zu tun.

    Israel hat mit ca. 20.000 km2 die Flächengröße des Bundeslandes Hessen oder Rheinland-Pfalz, bzw. die Hälfte des Territorium der Schweiz oder der Niederlande.

    Iran hat mit ca. 1.650.000 km2 die ca. 80fache Flächengröße Israels und verfügt damit in etwa über die Flächengröße der Mongolei oder Libyens bzw. der doppelten Flächengröße Namibias, der Türkei oder Mosambiks.

    Nuklearraketen verfügen oft oder i.d.R. über mehrere nukleare Sprengköpfe, die dann in großer Höhe von der Trägerrakete getrennt werden und sich auf eine große Fläche verteilen. So kann etwa die sowjetische SS-18 Satan – je nach Bestückung – ihre Sprengköpfe über ein Areal von bis zu 60.000 km² verteilen.

  82. 82.

    @Anton Meise
    Oh, da hast du mich falsch verstanden!
    Ich bin ein Fan von Wahrheit!
    Du meinst es ist wahr das wir nur einen „Maulhelden“ im Iran haben? So eine Verharmlosung habe ich in deutschen und internationalen Medien bisher noch nicht gelesen.
    Die Wahrheit ist, es ist nicht so einfach, da ist ein Schuldiger und da ein Unschuldiger. Kenne Israel mittlerweile ganz gut.
    Als ich vor Jahren in Israel war, verfolgte ich Arafat im Fernsehen der offen zum Kampf (nicht zum Widerstand) aufrief und ausdrücklich betonte dass er erst dann Frieden geben wird wenn Jerusalem palästinensisch sein wird. In den nächsten Tagen war er unter Hausarrest im Gaza Streifen und beklagte sich in den internationalen Medien, dass die Israelis den Friedensprozess stoppen.
    Wenn ich in der Altstadt von Jerusalem die palästinensischen Geschäftsleute frage ob sie einen palästinensischen Statt wollen, hat mir bisher keiner begeistert zugestimmt. Palästinenser sind sich selbst nicht einig wohin sie gemeinsam wollen – und das ist ihre größte Schwäche.
    Syrien hat den Libanon seit Jahren unter politischen Kontrolle und ist sich nicht zu Schade libanesische Politiker zu ermorden, benutzt das Land als militärische Sprungschanze. Die Iraner und die Saudis sind sich nicht grün und lauern auf den ersten Fehler des Anderen, suchen Verbündete in einem möglichen Konflikt. Der Irak ist destabilisiert und unkalkulierbar. Jemen ist seit vielen Jahren unregierbar. Die Nachbarstaaten Israels empören sich über die Behandlung der Palästinenser in Israel, aber die EU ist die größte Hilfe der Palästinenser.
    Die Liste ist lang und historisch belastet.
    Was Günther Grass aber mit einer einfachen Formel darlegt, hat nichts mit Wahrheit zu tun. Un DEN Bösewicht gibt es nicht. Wie in allen Konflikten, Lösungen gehen mit Kompromissen, Zugeständnissen und eine menschliche Einsicht einher. Bei den vielen Kontrahenten vermisse ich das bei den Meisten.
    Wenn du allerdings das Gedicht von Grass als DIE Wahrheit siehst, na gut … du hast das Recht zu dieser Meinung.

    • 5. April 2012 um 10:33 Uhr
    • ali-baba
  83. 83.

    @ThorHa

    Die veröffentlichte Meinung zu GG und zu Israel in der linken Mainstreampresse macht logisch in den meisten Fällen einfach keinen Sinn, das müssen sie schon zugeben.

    Immerhin bleibt Deutschland damit viel veröffentlichter Schwachsinn, wie man den z.B. aus der linken Presse in GB kennt, erspart.

    Feige sind hier also vor allem die Macher der deutschen Zeitungen.

    • 5. April 2012 um 10:33 Uhr
    • Flake
  84. 84.

    @Farshad

    „Zunge Abschneiden hinter der Tür“ für die freie Meinungsäußerung, gibt es eher im Iran.

    • 5. April 2012 um 10:34 Uhr
    • docaffi
  85. 85.

    Das wird ja immer skurriler, erst ein Bild auf dem
    „Waffel Bindestrich Blitz Blitz“
    steht und jetzt hat das Grundgesetz einen an der Waffel?
    Ist das hier so ein rechter Blog?

  86. 86.

    Dieses Volk hat aus seiner eigenen Vergangenheit in der NS Zeit nicht gelernt sie sperren die Palästinenser ein…

    Natürlich haben die was gelernt Sie Trantüte. Nämlich: Nimm es ernst, wenn dir jemand die Vernichtung androht.

    • 5. April 2012 um 10:35 Uhr
    • unlimited
  87. 87.

    >Die Islamos aus dem Iran gehen mir am Ar… vorbei

    Offensichtlich nicht, sonst hätten sie nicht 1:1 das Argumentationsmuster des irren Iraners aufgenommen, vielleicht auch nur über Umwege durch türkische Medien.

    • 5. April 2012 um 10:36 Uhr
    • Flake
  88. 88.

    Ist das hier so ein rechter Blog?

    Exakt. Jedenfalls wenn man Linksaußen steht.

    • 5. April 2012 um 10:39 Uhr
    • unlimited
  89. 89.

    Ein befreiendes Gedicht!
    Es macht beklemmend, in einem Staat zu leben, in dem man – zu Recht – die eigenen Verbrechen der Vergangenheit beklagt und sich für sie verantwortlich zeigt, in dem aber von politisch Verantwortlichen zu aktuelle Verbrechen geschwiegen wird. Wie kann der Ex-Bundespräsident zum Beispiel sagen „wir stehen unverbrüchlich zu Israel“, einem Staat der permanent Menschenrechtsverletzungen gegenüber den Palästinensern in großem Ausmaß begeht, wie Landraub, Wasserraub, gravierenden Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, Gefangennahme ohne Angaben von Gründen, monatelang, ja jahrelang, Folterungen, Demütigungen…
    Damit steht man auch „unverbrüchlich“ zu Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen!
    Viel vernünftiger wäre es, die Dinge beim Namen zu nennen, Druck auf Israel auszuüben, um auch den Palästinensern die Rechte zu gewähren, die es für sich selbst in Anspruch nimmt.
    Nur so wäre langfristig Frieden in der Region möglich. Eine Fortsetzung der aktuellen israelischen Politik wird nur Hass schaffen und langfristig Israel selbst schaden. Unsere Politik ist sowohl unmoralisch als auch kurzsichtig.
    Deshalb begrüße ich das Gedicht von einem Mann, der auch ein Auditorium findet.
    Die Kritik daran ist billig und teilweise demaskierend: Die an erster Stelle stehende Kritik von Jörg Lau (ist das ein Redakteur von Zeitonline?) ist Kritik, wie sie in der NS-Zeit gepflegt wurde: Darstellung eines verunglimpfenden Bildes und Verwendung der NS-Sprache („Machwerk“).

    • 5. April 2012 um 10:40 Uhr
    • Ludwig Fiedler
  90. 90.

    Warum soviel Worte?

    Es ist ein einfach grammatisch beschreibbarer kausaler Zusammenhang:

    Were sich agressiv verhält ist ein Agressor.

    Ich meine damit das israelische Staatssystem und nicht den Staatsbürger oder Juden auf der Straße.

    Wehe dem, der dieser objektiven Feststellung antisemitische Tendenzen unterdichten will.

    Wer das immer noch nicht einsehen will, hier ein
    Literaturtip dazu: „Mein Fend Mein Freund“ übrigens von einem Juden geschrieben.

    • 5. April 2012 um 10:41 Uhr
    • Ulf Schneider
  91. 91.

    ThorHa

    “Endlich sagt´s mal einer” ist die Geisteshaltung des kleinkarierten, ressentimentgeladenen “Alles F* ausser Mutti” Krakeelers, der unter Meinungsfreiheit versteht, alle sollen SEINER Meinung gefälligst begeistert zusatimmen. Tun sie das nicht, greint er.

    Erinnert mich irgendwie an Sarrazin bzw. genauer gesagt an das („Publikum“ im) Münchner Literaturhaus.

    • 5. April 2012 um 10:41 Uhr
    • MM
  92. 92.

    @MZ 222
    „Es tut mir leid, ich kann mich nicht mit der Generation meiner Großväter identifizieren und finde es einfach unerträglich, dass ich wegen deren Fehlverhalten jedes Fehlverhalten anderer wortlos hinnehmen muss. Natürlich ist es beschämend was damals passiert ist, aber müssen wir deshalb stillschweigend zusehen wie unser Land Waffen in Kriesenregionen liefert oder die Welt immer weiter atomar aufgerüstet wird.
    Alle reden von der Abschaffung der Kernenergie, aber wer redet über die Atomwaffen, die überall auf der Welt versteckt sind?
    Alle reden immer über die Kernwaffen der “Aggressoren” aber was ist mit denen auf der Seite der “Guten” und gibt es den bei dieser Problematik tatsächlich eine “gute” Seite?“

    @MZ 222
    Super! dieser Meinung bin ich auch!

    • 5. April 2012 um 10:45 Uhr
    • E. Sonur
  93. 93.

    Also ich verstehe ja, das in diesem, wie in jedem Blog, die Weltpolitik aktiv gestaltet wird, aber dass das nun unter einem gemeinsamen Motto

    „Waffel Bindestrich Blitz Blitz”

    geschieht, scheint mir doch etwas ungewöhnlich zu sein.

    Es ist doch alles recht wirr hier, erst sagt jemand das Grundgesetz habe „einen and der Waffel“, dann kommt man an mit Begriffen aus der Fußballfachsprache wie „Linksaußen“?

    Ich geh jetzt besser, bevor ich auch noch so werde.

  94. 94.

    @Ludwig Fiedler

    Der Weg die Israelis zu verstehen führt über die Eigenarten und das Verhalten der Araber.

    • 5. April 2012 um 10:53 Uhr
    • Flake
  95. 95.

    Flake

    Das wusste ich gar nicht. Türkische Medien verfolge ich auch nicht.

    Israel ist nun mal da und es hat für mich heute auch eine Exitenzberechtigung und das Recht zu verteidigen

    Aber für die Juden und die Welt wäre es besser gewesen, man hätte sich Bayern einverleibt und wir müssten nicht gerade horrende Benzin-Preise zahlen, weil die Mullahs ne Atom-Bombe bauen wollen und Israel sich vor Angst in die Hosen macht oder so tut.(Nicht das erste mal) und mit einem Erstschlag droht. Wenn nicht heute dann in nächsten Jahren. Was spielt es für eine Rolle

    Das da die Sympathien ständig Rückläufig sind ist ne Tatsache und hat nichts mit Antisemitismus zu tun.

    Das Problem dort nervt und Israel sollte endlich mal einen vernünftigen Vorschlag machen, um das Problem dort zu lösen. Mit dem Gilat hat es doch auch funktioniert. Von den alimentierten Palis kann man doch kein vernünftigen Vorschlag erwarten. Diese Looser verdienen eigentlich keinen Staat und sollten auch nicht in den Verhandlungen dabei sein.

    Wenn aber der demographische Faktor so weitergeht wie in der Türkei schon geschehen, dann ist mit den religiösen Juden in 20 Jahren gar nichts mehr zu machen und diese Angst ist gerechtfertigt

    • 5. April 2012 um 10:57 Uhr
    • cem.gülay
  96. 96.

    @ Cem #74

    Absurd: Erst schrien die Antisemiten „Juden nach Palästina!“, heute schreien sie „Raus aus Palästina!“

    Wie man sieht liegt das Problem nicht im Verhalten der Juden, sondern bei jedem Antisemiten selbst.

    • 5. April 2012 um 11:03 Uhr
    • Serious Black
  97. 97.

    In Ihrem Kommentar zeigt sich ein versteckter Rassismus (Eigenarten der Araber).
    Um das Verhalten der Israelis zu verstehen, empfehle ich die Lektüre von z. B. Ilan Pappe: Die ethnische Säuberung Palästinas. Und um die Lage in Palästina zu verstehen, empfehle ich die Lektüre von Sumaya Farhat-Naser: Disteln im Weinberg – Ein Tagebuch oder die Lektüre von Uri Avnery: Ein Leben für den Frieden.

    • 5. April 2012 um 11:06 Uhr
    • Ludwig Fiedler
  98. 98.

    SB

    Natürlich ist es die Schuld der Antisemiten, hätte man die Juden nicht jahrhundertelang massakriert, dann würden die Israelis auch niemanden massakrieren

    • 5. April 2012 um 11:08 Uhr
    • cem.gülay
  99. 99.

    Warum nur können (wollen?) die „Kritiker“ (genauer wohl: Heruntermachen-Woller) von Grass nicht differenziert auf seine – im Rahmen eines Gedichts – sehr differenzierte Darstellung von Israels Situation eingehen?

    Großer Dank an Johano Strasser! Wo bleiben andere Intellektuelle, Künstler etc. in so großer Zahl, dass sie nicht mehr „enfach“ in eine antisemitische Schmuddelecke geschoben werden können?

    Diese Kritiker (wohlgemerkt: nicht „der“ Juden, sondern der israelischen Kolonial-Macht-Politik)! sind doch die wahren Freunde Israels: Warnen, wenn sich Freunde blind verrennen und nicht „nur“ Menschen- und Völkerrechte anderer verletzen. Sondern: Durch Gewährenlassen und sogar Fördern von aggressiven Siedlern und Soldaten (das heißt: nicht alle sind aggressiv, aber diese werden auch nicht gebremst, oft bevorzugt) bewirkt diese Politik immer noch mehr Leid und Verzweiflung. Dadurch bei einem Teil der Palästinenser Hass und daraus ihrerseits Aggression. Also führt diese Politik gerade nicht zu mehr Sicherheit, sondern wird von jüdischen Freunden (keiner von ihnen ist „jüdischer Selbsthasser“!) als weit gerährlicher gesehen, als es die „von Hause aus“ aggressiven Araber sind (in jeder Gesellschaft gibt es auch Kriminelle, mit denen „halt einfach“ rechtsstaatlich umgegangen werden muss)…

    Übrigens: Ahmadinejad wurde von Grass nicht nur als „Maulheld“ apostrophiert, sondern auch als Unterjocher! Aber so schlimm er ist: Er hat nicht annähernd so viele Menschen auf dem Gewissen, als (nur z.B.!) der vom Westen lange „hochgehaltene“ Pinochet… Und besonders wichtig: Er verlangte nicht die Vernichtung Israels, sondern stellte fest, dass das dortige Unrechtsregime nicht ewig überleben wird! Auch das ist doch längst erwiesen, „will“ aber nicht wahrgenommen werden.

    • 5. April 2012 um 11:13 Uhr
    • Wimmer Günter
  100. 100.

    @cem.gülay

    Massenvernichtung und Völkermord passen nichtmehr in die moderne Welt, deswegen kommen die Islamos jetzt mit dem „eigentlich hätte Israel in Deutschland liegen müssen“ um die Ecke.

    Das ist natürlich nichts anderes als die Exitenzberechtigung zu bestreiten.

    Die Islamisten betrachten Israel als muslimischen Boden und sehen es als göttliche Pflicht diesen zurückzuerobern.

    • 5. April 2012 um 11:18 Uhr
    • Flake
  101. 101.

    @Ludwig Fiedler

    Sie wollen es eben nicht verstehen.

    • 5. April 2012 um 11:21 Uhr
    • Flake
  102. 102.

    @ Cem

    massakrieren geht anders.

    Die hundert Jahre Nahostkonflikt haben auf beiden Seiten weniger Tote gefordert als einige Dutzend andere bewaffnete Konflikte seit dem Zweiten Weltkrieg.

    Die Kollateralschadenquote der IDF lag im Jahr 2011 bei ca. 10% getöteter Zivilisten (Bei Cast Lead waren es noch 50%).
    Der Durchschnitt von Armeen demokratischer Staaten liegt bei 300%.

    • 5. April 2012 um 11:25 Uhr
    • Serious Black
  103. 103.

    @Serious Black:
    Anonym schrieben Sie:
    „Absurd: Erst schrien die Antisemiten “Juden nach Palästina!”, heute schreien sie “Raus aus Palästina!”

    Wie man sieht liegt das Problem nicht im Verhalten der Juden, sondern bei jedem Antisemiten selbst.“

    Gehts noch?
    Da tragen also die Antisemiten Schuld, dass palästinensische Kinder hinter Stacheldraht aufwachsen, dass in Palästina Mauern und Stacheldrahtzäune gebaut werden, dass aufgerüstet wird ohne Grenzen… u.s.w.?
    Das ist mir zu einfach und auch weit gefehlt.

    Es ist auch zu einfach GG jetzt in die antisemitische Ecke zu stellen, wie Broder es m.S. schon ruck zuck getan hat…
    Nachdenken!
    Ja, ich verschweige jetzt auch die Raketen auf israelische Häuser mit Zivilisten oder die Rolle von Fatah, Hamas und vieler arabischer Länder bei den menschenrechtsverletzenden Lebensverhältnissen der Palästinenser oder und oder und…
    Die Frage wird Niemand wirklich beantworten können, was hier Ursache und was Wirkung war oder was zu erst da war: Huhn oder Ei!

    • 5. April 2012 um 11:30 Uhr
    • St.W.Smith
  104. 104.

    @Wimmer Günter

    >Diese Kritiker (wohlgemerkt: nicht “der” Juden, sondern der israelischen Kolonial-Macht-Politik)! sind doch die wahren Freunde Israels:

    Nein, sind sie nicht! Genausowenig sind Anti-Amerikaner die wahren Freunde der USA.

    Anti-Atomkraft Aktivisten würde schliesslich auch keiner als die wahren Freunde der Atomenergie bezeichnen.

    Also mehr Mut zur Wahrheit.

    • 5. April 2012 um 11:38 Uhr
    • Flake
  105. 105.

    G.Grass ist sicherlich ein großer Dichter. Ob er aber als großer Denker taugt , wage ich zu bezweifeln.
    Seine Sorge, nur Israels Atomwaffen bedrohten den Weltfrieden, eine Atommacht Iran wäre aber eine hinzunehmende Petitesse zeugt doch von irritierend einseitiger Denkweise.
    Sollte man ihm keine tendenziösen Absichten nachsagen wollen, bleibt nur die Entschuldigung großer Einfalt.
    Aber natürlich gab es auch schon vor ihm gute nationalsozialistische
    Dichter deren Entgleisungen eben auch dieser Einfalt zuzuschreiben waren.

    • 5. April 2012 um 11:42 Uhr
    • Konrad
  106. 106.

    @ St.W.Smith

    Das ist mir zu einfach und auch weit gefehlt.

    […]

    Ja, ich verschweige jetzt auch die Raketen auf israelische Häuser mit Zivilisten oder die Rolle von Fatah, Hamas und vieler arabischer Länder bei den menschenrechtsverletzenden Lebensverhältnissen der Palästinenser oder und oder und…

    Ja, was denn nun?

    • 5. April 2012 um 11:43 Uhr
    • Serious Black
  107. 107.

    >Die Frage wird Niemand wirklich beantworten können, was hier Ursache und was Wirkung war oder was zu erst da war: Huhn oder Ei!

    http://conceptwizard.com/ger/pipe_ger.html

    • 5. April 2012 um 11:47 Uhr
    • Flake
  108. 108.

    @St.W.Smith

    So ist es. Die Ursachen-Forschung ist interessant, historisch relevant und für das Selbstverständnis der Völker wichtig. Ist auch wichtig, dass sich jedes Volk über die eigene gesellschaftliche und politische Entwicklung bewusst wird. Und keiner wird eine weiße Weste haben, ob Syrer, Palästinenser, Israeli, Deutscher, etc.
    Nennen wir es Wachstumsknoten, an dem Punkt müssen sich alle treffen und den Willen bekunden eine Zukunft zu beschreiben in der die Konflikte nicht mit Gewalt lösbar sind, ganz gleich welche Vergangenheit der Einzelne hat. Die meisten die etwas in der Vergangenheit verbrochen oder etwas Gutes getan haben, leben sowieso nicht mehr. Aber umso mehr steht jeder in der Verpflichtung das Vergangene mit der Zukunft zu versöhnen.
    Druck auf den auszuüben … und auf den anderen auch, dem Volk Land geben und dem anderen Geld oder Waffen, das sind doch alles keine Lösungen. Den einen oder anderen zu stigmatisieren, das sind doch keine realistischen Wege.
    GG’s Gedicht ist wie ein moralisierendes Märchen, in dem es den Guten und den Bösen gibt. Das hat auch schon in seinem Leben nicht funktioniert, einmal war er selbst Teil des aggressiven und mörderischen Apparates, später hat er in Friedenszeiten sensibel und wortgewaltig die Phantasien der Leser verzückt. Ist er ein Guter, ein Böser, um noch in der Märchenwelt zu bleiben? Keines von beiden und doch auch beides.
    Es ist wichtig wie alles passiert und wie es dazu kam. Wichtiger jedoch, wie macht man es besser?

    • 5. April 2012 um 11:53 Uhr
    • ali-baba
  109. 109.

    @ ali-baba

    Zukunft […] in der die Konflikte nicht mit Gewalt lösbar sind.

    Bis es soweit ist, sollte man im Nahen Osten und Afrika nicht am Ende der Nahrungskette stehen.

    • 5. April 2012 um 12:00 Uhr
    • Serious Black
  110. 110.

    @Flake
    Was für ein Quatsch. Und sicher keine Entschuldigung für die Ausübung von Terror.

    Was halten Sie denn von dieser abgewandelten Argumentation: „Der Weg die Israelis zu verstehen führt über den Holocaust.“
    Richtig, ist genau so ein Quatsch.

    Nur weil ich Angst habe, kann ich nicht wildschießend durch die Gegend laufen.

    Und nur weil man Deutscher ist, muss man nicht alles rechtfertigen, was die Israelis machen.

    Hier noch etwas Interessantes zu Ahmadineschads angeblichem Zitat der „Auslöschung Israels“. Da scheint sich ja die ganze Kriegslobby drauf zu beziehen.

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/umstrittenes-zitat-von-ahmadinedschad-der-iranische-schluesselsatz-1.287333

    Achtung Überraschung:
    Vielleicht sollte man nicht alles glauben, was US-geprägte Medien übersetzen und deutsche Medien ungeprüft nachplappern.
    Immer daran denken: Jeder hat eine Agenda.

    Und am Ende geht es um Geld, Geld, Geld.

    Der Mossad kann jeden töten, warum nicht einen angeblich so gefährlichen Staatsfeind? Weil der Westen seinen Popanz braucht, um die Menschen in Angst zu halten, Waffen zu verkaufen und seine Agenda durchzusetzen.

    Köhler hat ausgesprochen, was jeder weiß. Das war sein Fehler.

    • 5. April 2012 um 12:04 Uhr
    • Anton Meise
  111. 111.

    Fakt ist, das die Amis in Nah-Ost auf allen ebenen versagt haben.

    Genauso wie in Vietnam, Somalia, Afghanistan und Korea.

    In Vietnam geht es heute, weil die Vietnamesen die Amis ganz rausgeschmissen haben.

    In Afghanistan, Somalia uns Korea sind kranke Gebilde entstanden

    Der ganze Nahe-Osten ist ein Pulverfass mit etlichen kranken Gebilden und dazu gehört auch der Israel-Pali-Konflikt.

    • 5. April 2012 um 12:07 Uhr
    • cem.gülay
  112. 112.

    Gibt es eigentlich schon einen Kommentar aus NPD-Kreisen zu dem ‚Gedicht’?

    • 5. April 2012 um 12:20 Uhr
    • Zagreus
  113. 113.

    @Serious Black

    Du hast recht. Und genau deshalb sollten die Zukunftsfragen anders gelöst werden. Solange Gewalt der „Konflikt-Löser“ ist (das ist schon ein makabrer Widerspruch) wird es stets viele am Ende der Nahrungskette geben. Es gibt nie einen „passenderen“ Augenblick als „Jetzt“ damit anzufangen, ganz gleich ob das Gestern, Heute oder Morgen ist.

    • 5. April 2012 um 12:22 Uhr
    • ali-baba
  114. 114.

    Achtung Überraschung: Vielleicht sollte man nicht alles glauben, was US-geprägte Medien übersetzen und deutsche Medien ungeprüft nachplappern. Immer daran denken: Jeder hat eine Agenda.

    Mal die vom Urheber in der Originalsprache beabsichtigten sprachlich-übersetzerischen Tricksereien beiseite – Was für eine außenpolitische Agenda verbirgt sich denn hinter einer unschwer zu dekodierenden „Prophezeiung“ wie der folgenden?:

    „You should know that the criminal and terrorist Zionist regime which has 60 years of plundering, aggression and crimes in its file has reached the end of its work and will soon disappear off the geographical scene“ (Iran / Ahmadinejad 2008)
    http://www.reuters.com/article/2008/06/03/us-iran-israel-usa-idUSL0261250620080603

  115. 115.

    @cem.gülay

    Der Guti-Ansatz funktioniert halt nicht, wenn man nicht konsequent Krieg führen will/kann sollte man es lieber gleich ganz sein lassen.

    • 5. April 2012 um 12:34 Uhr
    • Flake
  116. 116.

    @Publicola
    Originalquelle bitte. Oder hat der Typ jetzt plötzlich englisch gelernt?

    Reuter war noch gleich wer? Und gehört wem?
    Man ihr seit alle sowas von einseitig informiert. Echtes „Glaub-Vieh“. Euch kann man jeden Dreck verkaufen, solange es von einer „Nachrichtenagentur“ verbreitet wird.

    • 5. April 2012 um 12:35 Uhr
    • Anton Meise
  117. 117.

    PS – I – # 114 – das negative Verhältnis zwischen Iran und Israel ist nicht unerbittlich zwangsläufig, wie die nahe Vergangenheit zeigt:

    From the establishment of the State of Israel in 1948 until the Iranian Revolution and the fall of the Pahlavi dynasty in 1979, Israel and Iran maintained close ties. Iran was the second Muslim-majority country to recognize Israel as a sovereign nation after Turkey.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Iran%E2%80%93Israel_relations

    Es gibt eine Zivilgesellschaft in Israel, die die (Außen-)Politik Israels mit Skepsis betrachtet [eine Skepsiss, die ich persönlich teile] –
    andererseits hat bekanntermaßen eine Zivilgesellschaft, würdig dieses Namens, in den Nachbarländern und in Iran keine Stimme und keinen Platz. Das mag sich jetzt vielleicht und hoffentlich mittelfristig (!) im Rahmen der ‚Arabellion‘ ändern, doch ist ‚das letzte Wort‘ in dieser Hinsicht in positivem Sinne noch längst nicht gesprochen.

  118. 118.

    Originalquelle bitte. Oder hat der Typ jetzt plötzlich englisch gelernt?

    Sie beherrschen Farsi („Persisch“)?
    [im Gegensatz zu meiner Person]

  119. 119.

    Flake

    So ist es. Man braucht sich nur die Geschichte anzuschauen.

    • 5. April 2012 um 12:39 Uhr
    • cem.gülay
  120. 120.

    @Publicola
    Soll das jetzt die Entschuldigung dafür sein, jeden Dreck zu glauben?

    • 5. April 2012 um 12:40 Uhr
    • Anton Meise
  121. 121.

    PS – II – #114 – immer auf der Suche nach der reinen, unverfälschten Wahrheit? –

    Ahmadinejad Claims Holocaust Invented to Embarrass Germany
    Iranian President Mahmoud Ahmadinejad has told German Chancellor Angela Merkel that the Holocaust may have been invented by the victorious Allied powers in World War II to embarrass Germany.

    http://www.dw.de/dw/article/0,2144,2149241,00.html

  122. 122.

    @Anton Meise

    Alles eine große Verschwörung stimmt’s?
    Zieh‘ deine Hosen wieder an und verteile nicht so viel von dem schlecht Verdauten in der Gegend.
    Lass doch mal hören wo und wie du dich so vielseitig informierst.
    Alle lauschen andächtig und warten darauf deine gut informierten Zeilen zu inhalieren.

    • 5. April 2012 um 12:43 Uhr
    • ali-baba
    • 5. April 2012 um 12:45 Uhr
    • Flake
  123. 124.

    jeden Dreck zu glauben?

    Also – Reuters, Deutsche Welle, wikipedia etc. etc.
    sind Ihrer gesicherten Erkenntnis nach
    völlig unseriöse, genauer: verlogene, Legendenerzähler und Märchenproduzenten,

    während Sie dagegen dann vermutlich als zuverlässige Informationsquelle zwangsläufig auf erprobte Quellen wie die Nostradamus-Prophezeiungen zurückgreifen (müssten)?
    … Oder wie? … Oder was? …

  124. 125.

    @alibaba
    Polemik hilft deinem desinformierten Geist auch nicht weiter, du Dünnbrettbohrer.
    Ich wollte lediglich darauf hinweisen, dass hier reflexartig so reagiert wird, wie es alle gerne hätten. Ein wenig einfach oder?
    Entweder ist GG ein Irrer, ein Verwirrter, ein Ex-SS Mann oder senil. Aber niemand will sich mit dem Ihalt auseinandersetzen.
    Du bist auch so ein Opfer dieser gezielten Desinformation. Lies mal schön deine Quellen und vertraue darauf, dass alle nur dein Bestes wollen.
    Deutschland wird am Hindukush verteidigt, im Irak gehts um Demokratie und der Iran will die Welt mit seinen Atomwaffen vernichten. Iss klar. Hast du dich schön freiwillig für den Afghanistan Einsatz gemeldet? Oder schick doch deine Söhne hin. Ist für eine gute Sache.

    • 5. April 2012 um 12:49 Uhr
    • Anton Meise
  125. 126.

    @publicola

    Wie wärs damit.

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/umstrittenes-zitat-von-ahmadinedschad-der-iranische-schluesselsatz-1.287333

    Ist nur ein Beispiel dafür, wie man sich die Wahrheit zurecht rücken kann.

    • 5. April 2012 um 12:52 Uhr
    • Anton Meise
    • 5. April 2012 um 12:53 Uhr
    • Jörg Lau
  126. 128.

    @ Alibaba

    „Polemik hilft deinem desinformierten Geist auch nicht weiter, du Dünnbrettbohrer“

    Ja, genau, wie kannst du Dünnbrettbohrer es wagen, der Hüterin der wahrheit zu widersprechen! Ist sie doch überall live dabei und kann genau unterscheiden, welche nachricht aus interesse und menschenverchtung entstammt, und welche die neutrale wahrheit und menschenliebe darstellt.
    Achmedinedshad ist ein ganz ein lieber – und jeder, der im iran im gefängnis sitzt, wird es schon verdient haben! Also hör auf der Durchdringerin der medien und der großen verschwörung des Weltjudentums, der CIA und des neoliberalismus zu misstrauen!

    • 5. April 2012 um 12:54 Uhr
    • Zagreus
  127. 129.

    Aber niemand will sich mit dem Inhalt auseinandersetzen.

    Nein, das entspricht nicht der Sachlage
    (ich veweise da ganz unbescheiden z.B. auf meine wenigen kurzen Beiträge zu diesem Thema hier auf dem Thread)

  128. 130.

    verweise

  129. 131.

    @flake
    Jörg Lau. Wessen geistes Kinder der ist, sollte doch nach diesem Kommentar klar sein. Einer von den Öl-ins-Feuer-Gießern.

    Folgender Vorschlag: Lasst uns einfach jeden bombardieren, der Raketentestes macht. Das wäre fair.

    Oder ist „Raketen für uns, Steine für den Rest der Welt“ deine Geisteshaltung?

    • 5. April 2012 um 12:57 Uhr
    • Anton Meise
  130. 132.

    @Anton Meise

    Polemik trifft eher deine Zeilen, meinen letzten Kommentar aber auch.
    Was reflexartig ist, meine ich, dass kannst du nicht beurteilen.
    Und du hast recht es ist nicht einfach. In meinen Reflexen liegt es nicht, bin gar kein Deutscher und habe sowieso eine andere Sicht auf die deutsche Vergangenheit. Glaube mir, du kennst meine Reflexe nicht.
    Wenn du mich kennen würdest und auch meine Quellen, dann könntest du u.U. behaupten, ich bin desinformiert. Du kennst weder das eine, noch das andere, kommst aber zu dem Schluss ich bin desinformiert. Das ist Polemik, mein Lieber. Lass uns aber mit einem solchen Dialog Schluss machen, das bringt gar nichts.

    • 5. April 2012 um 12:57 Uhr
    • ali-baba
  131. 133.

    @ Meise

    „“Raketen für uns, Steine für den Rest der Welt” deine Geisteshaltung?“

    JA! – denn ich bin nicht das selbsternannte Weltgewissen, sondern habe meine eigenen Interessen!

    • 5. April 2012 um 12:58 Uhr
    • Zagreus
  132. 134.

    @ Ali-baba

    Es gibt nie einen “passenderen” Augenblick als “Jetzt” damit anzufangen, ganz gleich ob das Gestern, Heute oder Morgen ist.

    Quatsch. Momentan steuert der Nahe Osten schlechterdings auf einen Dreißigjährigen Krieg zwischen Schia(Iran) und Sunna(Saudi-Wahhabien) zu, ohne daß dies irgend etwas mit Israel oder den Palästinensern zu tun hätte.

    Der Sinai versinkt in Anarchie.
    Gerade wurde mal wieder eine Grad-Rakete auf Eilat abgefeuert. Hamas verlegt Waffendepots dorthin, Beduinen schmuggeln Drogen, Flüchtlinge, Waffen und Organe.

    Jetzt hat ja noch der SCAF das Sagen, aber was glauben Sie was passiert wenn erst mal die Mutterorganisation der Hamas, die Muslimbruderschaft, Ägypten regiert?

    • 5. April 2012 um 13:00 Uhr
    • Serious Black
  133. 135.

    @Zagreus
    Immer die gleichen Mechanismen. Ich halte das iranische Regime für ein Unrechtssystem, das weg muss. Aber das müssen die Iraner selbst machen.
    Und es gibt viele gemäßigte im Iran, die bei der aktuellen Bomb-Iran-Kampagne keinen guten Stand haben.
    Aber hei, ist doch egal. Es geht um das große Kawumm, also Bombe drauf und gut ist. Ist es aber nicht. Meinst du damit löst du irgendwelche Probleme?

    • 5. April 2012 um 13:01 Uhr
    • Anton Meise
  134. 136.

    @Zagreus
    Kleingeistiger Irrer.

    • 5. April 2012 um 13:02 Uhr
    • Anton Meise
  135. 137.

    @Serious Black

    Wohin das steuert sehe ich genauso, aber genau das ist der Grund weshalb ich glaube das es der falsche Weg ist.
    In einem Konfliktgeladenen Teil der Welt wie es der Nahe Osten ist, ganz gleich welcher Teil, mit welcher Motivation die Eskalationsleiter besteigt, wird Nachbarstaaten mitreißen. Die Konflikte und Interessen sind so verwoben, das es meiner Ansicht nach nicht absehbar ist, wer alles mit hineingezogen wird.

    • 5. April 2012 um 13:05 Uhr
    • ali-baba
  136. 138.

    @Anton Meise

    Man muss aber sagen, damals war der Blogmeister noch in wesentlich besserer Form.

    Immerhin kann er sich an den Artikel erinnern, vielleicht sollte er ihn nochmal durchlesen.

    • 5. April 2012 um 13:06 Uhr
    • Flake
  137. 139.

    SB

    Sehr gut.

    Die ganzen Gutis die an Obama glaubten, das er die Welt friedlicher machen werde, werden jetzt ganz traurig sein. Egal, Hauptsache Lisbet oder Marlon treten in ihre Ökö-Guti-Latschen, aber selbstverständlich nur auf Bio-Privatschulen ohne einen Hüssein

    • 5. April 2012 um 13:06 Uhr
    • cem.gülay
  138. 140.

    So, Mittagspause vorbei. Viel Spaß weiterhin beim GG-Bashing.

    • 5. April 2012 um 13:08 Uhr
    • Anton Meise
  139. 141.

    @ Meise

    a.) – ja, damit löstman auch probleme.

    b.) klaro gibt es im iran gemäßigte; dumme st nur, dass sie nicht an der Macht sind. Es gab auch wärend der nazizeit in Deutschland gemäßigt, dumme war nur, dass sie nichts zu dagen hatte und das kannst du auf jedes regime anwenden.

    Und ja, es wäre das beste, wenn die die gemäßigten iraner ihre religionsspasten in den griff bekämen – ein teil hat es versucht udn sich dabei eine blutige Nase geholt (Grüne Revolution).

    Und es mag auch sein, dass Achnichtganzdicht nur herumdroht um damit innenpolitisch etwas zu erreichen bzw. bei den muslimischen massen zu punkten – dumme ist nur, dass er seine drohung derart aufbauen muss, dass sie glaubhaft ist – und damit hat er ja auch erfolg, was die A-bombe anbelangt. Aber das ist erst udn vor allem sein Spiel, wie auch immer es ist, und damit sien risiko – er muss damit rechnen, wenn er sich verrechnet, dass es schlimme folgen haben kann. Die ursachen sind dann aber bei ihm zu suchen, und nicht irgendwo anders – einfahc weil man nicht abschätzen kann, dass er seine drohungen nicht wahr macht.

    Und ja, GraSS sein gedicht ist antisemitisch – enfach deshalb, weil Grass rein einseitig schuld- und verantwortungszuweisungen an israel tätigt. Nicht weil er israel kritisiert – das darf er durchaus – sondern weil er alleine israel in der verantwortung sieht und quasi von israel einen dritten weltkrieg ausgehen sieht und dabei die iranische seite nur mit dem flappsigen Kommentar ‚Maulhelden‘ abtut.

    • 5. April 2012 um 13:10 Uhr
    • Zagreus
  140. 142.

    Es geht um das große Kawumm, also Bombe drauf und gut ist. Ist es aber nicht. Meinst du damit löst du irgendwelche Probleme?

    Es ist eine Sache, einen eventuell geplanten Bombeneinsatz gegen vermutete iranische Nuklearanlagen scharf aus verschiedenen außenpolitischen, innenpolitischen und pragmatischen etc. etc. Gesichtspunkten her zu kritisieren und sich klar dagegen auszusprechen, zumal, wenn man selber israelischer Staatsbürger* ist,
    * http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/israelisch-iranischer-atomkonflikt-bevor-unsere-ohren-taub-werden-11681740.html

    eine ganz andere Sache ist es, morallisch-lautstark [und m.E. unverzeihlicherweise schlicht-naiv] in Selbstdarstellung als heroisches Opfer einer gleichgeschalteten Meinung sowie unter Amnesie und Ignoranz sämtlicher vorhergehender historischer Entwicklungen und Prozesse Israel als den einzigen, alleinigen und eigentlichen Verantwortlichen und einzigen, alleinigen und eigentlichen Hauptkriegsveursacher, d.h. Hauptkriegstreiber, darzustellen,
    zumal wenn man … ist
    bzw. wenn man sich nicht als (größte) Pappnase (aller Zeiten) outen möchte:

    Die Atommacht Israel gefährdet
    den ohnehin brüchigen Weltfrieden?
    Weil gesagt werden muss,
    was schon morgen zu spät sein könnte;
    auch weil wir – als Deutsche belastet genug –
    Zulieferer eines Verbrechens werden könnten,
    das voraussehbar ist, weshalb unsere Mitschuld
    durch keine der üblichen Ausreden
    zu tilgen wäre.

  141. 143.

    @ ali-baba

    der falsche Weg

    Klar, aber Wunschdenken hilft uns nicht weiter.

    Perser und Araber werden sich an die Gurgel gehen(falls die Ayatollahs nicht gestürzt werden), egal was Israel macht. Die Frage ist nur: Direkt, oder indirekt?

    Auch Erdogan käme eine iranische Bombe bei seiner neo-osmanischen Politik eher ungelegen. Zwischenzeitlich schrauben die Chinesen an ihrem Flugzeugträger und sichern sich Ausbeutungsrechte an iranischen Ölquellen.

    Ich habe nicht den Eindruck, daß die Welt irgendwelche Anstalten macht friedlicher zu werden.

    • 5. April 2012 um 13:23 Uhr
    • Serious Black
  142. 144.

    @Anton Meise

    Ich halte das iranische Regime für ein Unrechtssystem, das weg muss. Aber das müssen die Iraner selbst machen.

    So wie es die Deutschen vor 7o Jahren gemacht haben, nicht wahr?

    Und es gibt viele gemäßigte im Iran, die bei der aktuellen Bomb-Iran-Kampagne keinen guten Stand haben.

    Gemässigte im Iran haben weder so noch so einen „guten Stand“ – 2009 schon vergessen…

    • 5. April 2012 um 13:24 Uhr
    • tati
  143. 145.

    Man muss aber sagen, damals war der Blogmeister noch in wesentlich besserer Form. Immerhin kann er sich an den Artikel erinnern, vielleicht sollte er ihn nochmal durchlesen.

    Ich kann Sie da wirklich beruhigen: Seitdem Sie Ihre Beiträge auf diesem Thread posten, hat sich Herr Lau unter dem Eindruck der Lektüre selbiger in einer 180-Grad-Drehung zur einzig richtigen Ansicht bekehrt.

    Ich sage euch: Ebenso wird auch im Himmel mehr Freude herrschen über einen einzigen Sünder, der umkehrt, als über neunundneunzig Gerechte, die es nicht nötig haben umzukehren. (Lukas – 15,7)

    Halleluja!

  144. 146.

    @zagreus
    Sorry, für meine Entgleisung.
    ich verstehe deine Argumentation, teile sie aber nicht.

    GG hat vielleicht einfach nur aus der Efahrung mit Sadam Hussein gelernt. Da wird viel herumgeprahlt, um innenpolitisch als stark und potent dazustehen. Und nicht zuletzt instrumentalisiert er dieses Thema auch, um gemäßigte Iraner nicht nur in Schach zu halten, sondern sogar mit der Ansicht „Atomenergie für den Iran sei legitim“ sympathisieren zu lassen.
    Denn es ist immer noch nicht bewiesen, dass der Iran eine Atombombe baut, auch wenn es überall als Fakt angesehen wird. Nur weil jemand auf dem Weg zur Arbeit bei einer Bank vorbeikommt, heiß es nicht zwingend, dass er sie auch ausrauben will.

    Der Westen will es aber unbedingt so deuten. So wie er es so deuten wollte, dass der Irak über Massenvernichtungswaffen verfügt.

    Ich frage mich nur: Was ist die Agenda?
    Und: Wer hat die ganze Region in das verwandelt, was sie ist.
    Wer sich die Geschichte des Nahen Ostens anschaut, wird sehen, dass sich US- und Britische Regierungen unter dem Einfluss der Ölindustrie eine Marionetten-Regierung nach der anderen gebaut haben. Und einer war schlimmer als der andere. Mossadegh wurde gestürzt, als er iranisches Öl für Iraner nutzen wollte und durch den Shah ersetzt. Der Shah wurde durch Chomeini ersetzt, als er begann gegenüber dem Westen frech und regional zu stark zu werden. Saddam Hussein wurde als Gegner des Irans aufgebaut und der Krieg gegen den Iran finanziert. Jetzt wird auf Biegen und Brechen der Versuch unternommen, im Irak, Afghanistan und demnächst wohl im Iran eine „demokratische Regierung“ (sprich: besserer Zugang zu Öl und Gas) zu installieren. Das Ganze ist ein Pulverfass und wird auch noch durch religiöse Komponenten überlagert, die von den jeweiligen regionalen Unrechtssystemen dafür genuzt, Menschen zu separieren und Macht auszuüben.

    Israel interessiert den Iran nicht wirklich. Durch die starken Worte in Richtung Israel versucht sich der Iran aber als eine Art Regionalmacht im arabisch geprägten (und israel-feindlichen) Nahen Osten zu gerieren. Iraner und Israelis hatten und haben ansonsten keine Probleme miteinander – weder historische noch religiöse.

    Der Iran sucht sich halt seine Freude derzeit im arabischen Lager. Sonst will ja auch niemand mit ihm spielen? Er ist isoliert und liegt wirtschaftlich am Boden. Er braucht den Außenpolitischen Druck, um nicht auseinanderzufliegen.

    Und den Gefallen tun wir ihm gerade.

    Meine Meinung.

    • 5. April 2012 um 13:38 Uhr
    • Anton Meise
  145. 147.

    Ist schon eine kranke Realitätsverdrängung.

    Zu den Fakten:

    Es schreit jeder, der nichts Gescheites zu Reden vermag, pauschal den Antisemitismusvorwurf gegen Grass in die Runde, eben weil er nichts Gescheites dazu zu sagen vermag. Lügen pflastern die Unterstellungen gegen Grass.

    Ahmadineschad mag vieles sein, aber den Angriffswillen gegen Israel hat er nie geäußert! Nur in Worten der Selbstverteidigung nach einem Angriff Israels. Und sonst auch keiner von Bedeutung im Iran. Die Lügen in den Artikeln der ZEIT und sonstigen unseriösen verlogenen Blättern zeigen nur, wie wenig an den Worten von Grass zu widerlegen ist.

    Lügen die behaupten, was da nicht steht. Dazu braucht jeder nur das „Gedicht“ durchzulesen und braucht sich nicht wie Schirrmacher durch projektive Interpretationen zu quälen.

    Die Uboote von Deutschland, an einen Staat, der ständig sich das Recht auf einen „Präventivschlag“ zuspricht, sind im Fall von diesem Präventivschlag natürlich Beihilfe. Atomar soll er laut den Artikeln deutscher Zeitungen sein, das würde Grass „den Juden“ antisemitisch unterstellen, doch steht im Gedicht nur was von Eskalation, die nicht unwahrscheinlich, nachdem Israelsich sich aggressiv anmaßt, WIE IM LINBANON zu zerstören, was es notwendig hält, zu zerstören.

    Abgesehen davon bleibt jede Militärhilfe an Israel das, was es ist, aktive Beihilfe zur Stärkung einer Militärmacht, die ein anderes Volk seit Jahrzehnten unterdrückt und ihrer Menschenrechte beraubt. Es ist Beihilfe zum Völkerrechtsbruch und macht uns zu Unterstützern der Besatzung, de facto, noch mehr, als wir es ohnehin schon sind.

    Grass spricht Wahrheit mit seinen Worten, doch billige Versuche langen hier, um den Kult der instrumentalisierten Antisemitismusverleumdung aufrecht zu erhalten. Es muss nicht der „Jude kritisiert“ werden, um Antisemit zu sein. Wenn man Israelische Kriegsaggressionen und Völkerrechtverbrechen kritisiert, langt das schon, um Sachlichkeit außen vor zu finden, wo jeder Maulheld und Kleingeist nur schreit, da ist er, der „Antisemit“.

    Heuchlerei, damit hat er am meisten recht!

    • 5. April 2012 um 13:47 Uhr
    • Erol Bulut
  146. 148.

    @Publicola

    >Ich kann Sie da wirklich beruhigen: Seitdem Sie Ihre Beiträge auf diesem Thread posten, hat sich Herr Lau unter dem Eindruck der Lektüre selbiger in einer 180-Grad-Drehung zur einzig richtigen Ansicht bekehrt.

    Jetzt haben sie sich aber verraten, Mariam.

    Ich hatte mich schon früher gewundert warum sie ab und an für den Blogmeister sprechen und ihm stets beispringen.

    • 5. April 2012 um 13:48 Uhr
    • Flake
  147. 149.

    Press-TV: „Nie zuvor in der Nachkriegs-Geschichte Deutschlands hat ein prominenter Intellektueller Israel auf so mutige Art und Weise wie Günter Grass mit seinem kontroversen Gedicht angegriffen“

    „Metaphorisch gesehen ist dem Dichter ein tödlicher lyrischer Schlag gegen Israel gelungen.“

    • 5. April 2012 um 14:03 Uhr
    • Flake
  148. 150.

    @Cem:
    „Sagen wir mal, dass schöne Bayern wäre heute Israel. Wäre nur fair gewesen.“
    Sie haben selten etwas Wahreres gesagt. Richtig Schwein gehabt, nach dem Zweiten Weltkrieg, wir Deutschen.
    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 5. April 2012 um 14:03 Uhr
    • ThorHa
  149. 151.

    @ meise

    „ich verstehe deine Argumentation, teile sie aber nicht.“
    –> Das ist dein gutes recht (zudem ist es langweilig nur mit der eigenen meinung konfrontiert zu werden).

    „GG hat vielleicht einfach nur aus der Efahrung mit Sadam Hussein gelernt.“
    Und welche erfahrung sollen das gewesen sein? – Das ‚man‘ angelogen wird?

    Denn es ist immer noch nicht bewiesen, dass der Iran eine Atombombe baut, auch wenn es überall als Fakt angesehen wird

    Der Punkt ist, dass es de facto egal ist, ob die nun eine iranische A.Bombe haben oder nicht. Entscheidend ist es, ob sie den eindruck erwecken, die A-Bombe bald zu haben. Denn: ob sie sie haben oder nciht kann man nur feststellen, wenn eine neutrale instanz die möglichkeit der entsprechenden Übrprüfung hat. Die überprüfungen der aatombehörde haben sie hintertireben – vielleicht nur aus innenbolitischen gründen und um sich wichtig zu mchen? – kann sein.
    Was bleibt ist aber eine unsicherheit, ob sie sie nun tatsächlich bauen und das ganze nur eine hinhaltetaktik ist, oder ob sie sie gar nicht bauen, und das ganze nur ein bluff ist.
    Wie auch immer, der Bluff oder die Hinhaltetaktik funktionierten bisher sehr gut – und es haben sehr viele leute angst, dass sie sie wirklich bauen könnten.
    Und nun eine sehr einfach sache:
    – wollen wir, dass das iranische Mullahregime die Abombe hat?
    -> ich denke nicht, und das ganz abgesehen der vernichtungsfantasien gegenüber isarel. Denn haben erst einmal die Iraner die A-Bombe, dann wollen auch die Saudis sie haben und vielleicht noch ein paar staaten in diesr region (wobei ja SB korrekterweie darauf hingewiesen hat, dass die atm höchste gefahr vor allem im Streit zwischen den atommächten pakistan und Indien liegt). Die gefahr eines Atomkrieges in dieser region würden sich alleine deshalb schon potentieren (also wirklich ganz abgesehen von israel), wenn dort noch mehr ‚failt‘-Staaten, regime, über die A-Bombe verfügen.
    Also ist es unser Interesse, es zu verhindern, dass der iran die A-Bombe bekommt (egal, b er sie gerade wirklich anstrebt oder nicht).
    Und können ‚wir‘ oder jemand es verhindern, dass sie die A-Bombe bekommen?
    Ja, können wir bzw. kann eine reihe von akteuren, unter anderem USA, China, Russland und Israel (mit unterstützung z. B. von anderen arabischen Ländenr wie Saudi, die ebenfalls kein interesse an einer atommcht iran haben).
    Wenn also der iran derartig glaubhaft vorbringt, dass sie demnächst die A-Bombe besitzten werden, dann werden Leute, z. b. Israel, so handeln, als ist es ein fakt, dass der iran die A-Bombe demnächst haben wird und dafür halt die orte und anlagen zerstören (inc. aller opfer), von denen sie vermuten, dass dort die A-Bomb gebaut wird. Dann geht es mit entsprechendem Angriff z. b. gegen die Bunkeranlagen, die achmedinedschah nicht kontrollieren lässt international – und stellt sch im nachhinein heraus, dass dort unten drinnen noch in wirklichkeit gar keine atomanlage war, sondern ein waisenhaus kleiner kinderlein, dass haben diese einfach nur pech gehabt.
    Und es ist dabei noch nicht einmal zynisch, denn letztendlich gibt es bei all den abwägungen über mögliche folgen von entscheidungen (und nichts zu tun ist ebenfalls eine handlung dabei), nie eine absolute sicherheit, sondern nur wahrcheinlichkeitsrechnungen und einschätzungen. Und dabei kommen nunmal szenarien heraus, die mal weniger und mal mehr menschliche Opfer fordern – und die befehlshaber entscheiden sich hoffentlich für diejenigen szenarien, die möglichst wenig opfer fordern (können) = heisst: menschen gehen drauf, nur halt weniger als in den anderen Szenarien. Und dabei wird auch noch abgwogen, wer besser geopfert wird und wer nicht – denn die leute sind parteiisch.
    Und parteiisch bin ich ebenfalls: Offen und ehrlich nehme ich persönlich lieber sicher hunderttausend tote iranische Kinder in kauf, als zuzulassen, dass der iran die A-bombe bekommt und mögicherweise (!) sie einsetzt und vielleicht 10 Millionen Tote produziert.
    Der iran hat einfach kein ‚Recht‘ für mich eine A-Bombe zu besitzen, weil ich ihm dieses Recht abspreche. Denn es gibt kein naturrecht auf die A.-Bombe, sondern nur eine frage der möglichkeit sie sich ungestraft aneignen zu können oder eben nicht. Aber es fließt eben nicht aus der tatsache, dass die USA oder Israel oder sonstwer die A-Bombe besitzt, die berechtigung für den recht der menschheit oder jedes andere land/Volk auch eine A-Bombe zu besitzen.
    Und es fließt deshlab nicht, weil ich so egoistsch bin und mein Interesse, dass der Iran keine A-Bombe besitzt, höher werte als deren bedüfnis und Interesse, eine zu bsitzen – und dabei auch bereit bin Gewalt anzuwenden, wenn es sein muss, um dieses Interesse einfach durchzusetzen.

    • 5. April 2012 um 14:08 Uhr
    • Zagreus
  150. 152.

    „Da tragen also die Antisemiten Schuld, dass palästinensische Kinder hinter Stacheldraht aufwachsen, dass in Palästina Mauern und Stacheldrahtzäune gebaut werden, dass aufgerüstet wird ohne Grenzen… u.s.w.?“
    Exakt. Die europäischen Antisemiten unter Führung Deutschlands, die die Welt judenfrei machen wollten (und dabei ziemlich weit gekommen sind). Und die arabischen Antisemiten, die Israel am Tag seiner von der UNO gebilligten Gründung den krieg erklärt haben, mit dem offen ausgesprochenen (!) Ziel, alle Juden ins Meer zu schmeissen.
    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 5. April 2012 um 14:13 Uhr
    • ThorHa
  151. 153.

    @ meiste

    „Ahmadineschad mag vieles sein, aber den Angriffswillen gegen Israel hat er nie geäußert!“

    doch hat er – denn was jemand geäußert hat, entscheidet nicht der, der es äußert oder irgendjemand, außer derjenige, der es hört und der überzeugung ist, dass er das, was er hörte als äußerung des anderen eben gehört hat.
    Die Nachricht besteht immer in dem, was ein rezpient zu einer Zeit aus Signalen herausliest. Sie lesen halt aus seinen Äußerungen nur dden reinen friedenswillen heraus – wir anderen lesen vernichtungswillen heraus. Und so wahr sie glauben, dass ached ein friedensbote ist, so wahr ist es für uns, dass er ein mörderischer bastard ist, der mit massenvernichtung droht.

    • 5. April 2012 um 14:13 Uhr
    • Zagreus
  152. 154.

    Der Iran sucht sich halt seine Freude derzeit im arabischen Lager

    Quatsch. Iran sucht keine Freunde, sondern Hegemonie am Golf.

    Leider machte die Arabellion Teheran einen Strich durch die Rechnung. Durch die Waffenhilfe für Assad, wurde die ‚Widerstandrhetorik‘ als Fassade schnöder Hegemonialpolitik entlarvt. Die Bewunderung weicht dem Hass. Vor allem, seitdem sunnitische Islamisten im Aufwind sind.

    Die Revolution ist innenpolitisch auf allen Gebieten gescheitert: Die Moscheebesuchsquote ist extrem niedrig, die demographische Entwicklung unterbietet den Westen und chinesische Transportversicherer wollen keine iranischen Öltanker mehr zeichnen. Die Währung ist im Sinkflug und die Wirtschaft ächzt unter Sanktionen. Das Volk ist unzufrieden.

    • 5. April 2012 um 14:16 Uhr
    • Serious Black
  153. 155.

    @Zagreus

    wenn Sie mir sagen wollten, dass es unerheblich ist, was jemand sagt, solange man aus dem eigenen Wahnsinn heraus das hineinzuintzerpretieren vermag, was man darin sehen möchte, statt zu sehen, was da steht oder gesagt wurde, haben Sie das getan. Es ist nichts Neues, wie man heute in allen Zeitungen lesen kann. Man nennt es auch Lüge, Propaganda oder Wahnsinn.

    • 5. April 2012 um 14:29 Uhr
    • Erol Bulut
  154. 156.

    @black
    Deine Fakten sind richtig, aber du ziehst aus ihnen die falschen Schlüsse.
    Die Revolution ist kein Zeitpunkt, sondern ein Prozess, der in Wellen abläuft. Die Iraner haben (auch mit Hilfe palästinensischer Hilfspolizisten) die letzte Welle blutig niedergeschlagen. Die frage ist, ob nach dem dominoeffekt in den arabischen Staaten eine weitere Welle erfolgreicher sein kann.
    Aber tatsache ist, dass außenpolitischer Druck den Laden zusammenhält und die gemässigten Mullahs faktisch mundtot macht.

    @zagreus
    Ich kann deinen zynische Einstellung beim besten Willen nicht teilen. Auch baust du deine gesamte Abwägung auf der Annahme auf, dass der Iran die Atombombe hat bzw. anstrebt. Und es ist eine westlich-arrogante Einstellung, anderen Völkern durch Gewalteinsatz zu verweigern, was man selbst besitzt. Hier gibt es ein Legitimationsproblem, dass dir vielleicht egal ist, mit dem aber kräftig an der Gewaltspirale gedreht wird. Denn außer dem Westen, versteht niemand diese Argumentation.

    Und es ist ein Irrglaube, wenn man meint, mann könne die ganze übrige Welt dauerhaft in Schach halten.

    • 5. April 2012 um 14:32 Uhr
    • Anton Meise
  155. 157.

    @ meise

    „Auch baust du deine gesamte Abwägung auf der Annahme auf, dass der Iran die Atombombe hat bzw. anstrebt.“

    –> nein, eben nicht – wenn du meinen post nochmal liest, wirst du vielleicht feststellen, dass ich aufgrund des eindrucks zum ergebnis kommt, dass der Iran die Atombombe anstrebt (und einsetzen will). Ob er sie aber leztendlich wirklich anstrebt (=baut) weis ich nicht, da ich nicht vor ort bin und in die köpfe der Menschen hineinsehen kann.

    Und es ist eine westlich-arrogante Einstellung, anderen Völkern durch Gewalteinsatz zu verweigern, was man selbst besitzt.

    ? – eben nicht, es ist eben nicht ein westlich-arrogante Einstellung, sondern eine ganz normale, übliche – die man überall in der weltgeschichte findet, dass Menschen (ob einzeln oder in gruppen bis hin zu gesellschaften) mit hilfe von gewalt anderen etwas verweigern, was sie selbst besitzen – gerade auch dann, wenn sie dieses ‚bsitzende‘ als für sich gefährlich in den Händen des anderen ansehen.

    Nur weil ich ein Messer besitze, heisst das noch nicht, dass ich zulassen, wenn ich es verhindern kann, dass solch ein messer in den Händen von jemanden gelangt, der droht mich umzubringen.

    „Hier gibt es ein Legitimationsproblem, dass dir vielleicht egal ist, mit dem aber kräftig an der Gewaltspirale gedreht wird. Denn außer dem Westen, versteht niemand diese Argumentation. “
    diese argimentation versteht im Grunde die so gut wie ede gesellschaft – was viele nicht versteen ist die anmassung von leuten, die sich für das Weltgewissen udn die neutralen weltrichter halten wie es in der linken szene verbreitet ist.

    „Und es ist ein Irrglaube, wenn man meint, mann könne die ganze übrige Welt dauerhaft in Schach halten“

    Wer spricht den von dauerhaft? – Es langt doch völlig aus, dass man etwas, was man in den händen ‚des falschen‘ nicht sehen möchte, dann auch verhindert, dass es in dessen Hände gelangt.
    Oder sind sie für eine flächendeckende bewaffung aller menschen in deutschland, nur weil es leute gibt, die im Besitz von waffen sind?

    • 5. April 2012 um 14:43 Uhr
    • Zagreus
  156. 158.

    Dieser Meise Typ passt perfekt zu dem Weltverschwörungsblog Schall und Rauch. Genau so eine wirre „Argumentation“ wird da auch betrieben.

    Fakt ist, dass aufgrund der jüngeren aber auch älteren Geschichte von Juden und Isreal die Lehre für dieses Land nur sein kann, dass man tunlichst sicherstellen sollte, in einer Position der Stärke zu sein. Was die umliegenden arabischen Staaten tun würden, wenn sie nur den Hauch einer militärischen Chance vermuten würden Isreal vernichten zu können, dann würden sie es tun. Das haben sie ja bereits mehrfach gezeigt.
    Ziel der Araber ist nicht ein Staat Palästina auf dem Gebiet der Westbank und Gaza zu errichten, sondern Isreal von der Landkarte zu fegen. http://www.youtube.com/watch?v=0ByYeun8Qw0 Dabei ist vorallem auch einem islamistischen Regime wie das im Iran der Einsatz einer Atombombe zuzutrauen. Und gerade als Jude muss man das Undenkbare einkalkulieren und ernst nehmen. Die Isrealis wissen dass und handeln entsprechend.

    Europa erfährt selber zunehmend wie es sich anfühlt von besonders korantreuen und überzeugten dschihadistischen Moslems bereichert zu werden. Der letzte Fall mit Mohammed Merah liegt noch nicht lange zurück. Das hat Isreal viele Jahre fast täglich erleben müssen, bis sie eine Schutzmauer gegen eindringende lebendige palästinensiche Bomben errichtet haben.

    Linke Naivlinge wollen das alles nicht sehen und verstehen. Isreal ist das Böse und Palästinenser und umliegende arabische Staaten sind die armen unschuldigen Opfer. Weltfrieden gefährdet dieses böse Isreal und nicht etwa Ahmadinedschad. Und wenn ein ehemaliges SS-Miglied das endlich mal laut sagt, dann klatschen diese Naivlinge laut Beifall. Einfach widerlich!

    • 5. April 2012 um 15:20 Uhr
    • Bellfruta87
  157. 159.

    „Natürlich“ ist Grass kein Antisemit….. Immerhin bezeugt er selber: „Viele seiner besten Freunde sind Juden…“

    Es gibt wohl kaum einen Satz, an dem man einen Antisemiten besser erkennen kann! Vielleicht, mit Ausnahme des abschliessenden „Shalom“… Oder „Shalömchen“, gelle?

    Wer „Jüdische Freunde schon immer hatte“, der kann sich wohl jede Hetze gegen „die Juden“…ähm… „die Israelis“ bzw. „die Zionisten“ frei herausnehmen.

    Damals, ja damals waren die Juden „pflegeleicht“: Man konnte 6 Mio ermorden (Und natürlich auch berauben, das gehört dazu…) und das noch „kostenlos“. So liebte GG „seine Judenfreunde“. Nun ja: Im Warschauer Ghetto, da machten sie ein wenig Ärger, aber da wurde ja die SS-Brüder von GG schnell damit fertig…..

    Heute gibt es Israelis: Das sind Juden, die sich nichtmehr ermorden lassen wollen. Deshalb findet GG sie als die wesentliche Gefahr für den Weltfrieden, nichtwahr? In Syrien krepierten mehr als 7.000 Menschen allein innerhalb des letzten Jahres, der lobenswerte Iran von Achmadünnschiß vollzieht fast täglich öffentliche Hinrichtungen, vorzugsweise Frauen und Homosexuelle, deswegen hat GG Israel als Wurzel allen Übels ausgemacht. Logisch?!

    GG hat schon in der Vergangenheit beklagt, daß israelische Städte wie Tel-Aviv nicht „mehr“ palästinensisch seien: Die Palis wurden arg beraubt….. Nein: Daß die Juden damals beispielsweise das Land kauften, auf dem später Tel-Aviv errichtet wurde, kann einem GG kaum stören: „Das Land ist geraubt“, dabei bleibt er. Punkt.

    Und was die arabischen Flüchtlinge angeht: Zur gleichen Zeit gab es ca. eine Mio jüdische Flüchtlinge aus den arabisch/moslemischen Ländern, und deren Besitz wurde tatsächlich geraubt. Was einem GG kaum stören könnte, gelle?

    • 5. April 2012 um 15:39 Uhr
    • mali
  158. 160.

    Auch geschlossene Kommentarfunktionen sagen sehr viel aus über die Angst der Meinungsbeamten in Deutschland. Warum auf BILD, wo ja bekanntlich sich „ganz Deutschland ob des irren Gedichtes schämt“ keine Kommentare geschrieben werden dürfen, sollte klar sein. Es würde sich heraus stellen, dass 80% der Leser „Antisemiten“ wären.

    Grass Gedicht ist sicher kein Bravourstück der Literatur. Aber es ist ein Werk, dass mehr Lösungsansätze zur Konfliktlösung beinahltet, als die vielen UN Vermittlungsversuche und erst Recht, als deutsche Waffenexporte.
    Wenn Kunst und Meinungen nicht mehr frei sein dürfen und eine Staatsdoktrin mehr wiegt, als die Redefreiheit; eine Freundschaft wie so vieles alternativlos ist, dann hat die Demokratie ein Problem! Sie ist dann nämlich keine mehr!

    Nur wer den Frieden liebt und an gleichberechtigter Partnerschaft mit Israel interessiert ist, kann so ein Gedicht wie Grass schreiben. Alle anderen bellen oder keifen nur. Sei es die Achse des Bösen oder die Achse des Guten. Eh zwei Seiten der selben Medaille.

    Ich sage Danke Günter Grass! Mögen Sie nicht gekennedyt oder gemöllemannt werden! Die Welt im schwarz-weiss Schleier des Henryk M. Broder gehüllt, wäre ein trauriger Ort!

    Und noch ein Wort zum „SS-mann“ Grass. Der mann war 17! Höchst selten, dass in einer Spanne zwischen 17 und 83 keine Charakterbildung, kein objektiveres Denken, keine Revision der jugendlichen Einstellungen eintritt. Dazu müssen auch die Umstä#nde bedacht werden. Ich halte das also für ein ganz schwaches Argument gegen Grass. Im Übrigen soll es auch Bundeskanzler, Industriekapitäne und Zeitungsverleger mit schwergewichtiger NS Vergangenheit gegeben haben. Und es soll auch Bundeskanzler geben, die bis zum 25. Lebensjahr ohne Not in der heute verbotenen Jugendorganisation FDJ gedient haben. Das sind meist Leute die „alternativlos“ dem Volk „Staatsdoktrinen“ anhängen…

    • 5. April 2012 um 16:06 Uhr
    • Goeran
  159. 161.

    Jetzt haben sie sich aber verraten, Mariam.

    Auch wenn Miriam G. sich – für die ‚Bloggerszene‘ erstaunlich unüblich – sachlich-höflich, ja eigentlich sogar eher freundlich (!) verhält,
    und meine Wenigkeit sich daran – leider mit wenig ‚fortune‘ – ein Beispiel nimmt getreu dem Prinzip „learning by doing“,
    so sind wir doch nicht identischt
    (welch‘ Glück für Miriam G.: siehe mein Konterfei*),
    sondern zwei verschiedene Kommentatoren mit eher unterschiedlichen Schwerpunkten
    __________________

    * das Porträt-Photo entstand vor 35 Jahren, kurz nach dem Ablegen meines Examens als Haarspalter,
    bei der erfolglosen Einnahme von Nervennahrung
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/be/Orang_Utan%2C_Semenggok_Forest_Reserve%2C_Sarawak%2C_Borneo%2C_Malaysia.JPG

  160. 162.

    Es ist aber … neben allen anderen Geräuschen … doch auch eine Frage ob die Welt sich unter dem Deckmantel des Antisemitismus sich nicht mehr zu Israel äussern darf. Was die politische Macht Israels mit den Palästinense macht ist einfach schändlich … keine noch so schreckliche Geschichtliche Tatsache rechtfertigt Israel so menschenverachtend mit einem anderen Volk unzugehen!!!

    • 5. April 2012 um 16:15 Uhr
    • Jamy Bell
  161. 163.

    Nur mal so ganz kommentarlos als reine Information und nicht als Provokation für oder gegen irgendjemand oder -was:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Israelische_Atomwaffen
    Überrascht?
    Mich hat es nicht überrascht, da ich es wußte (nicht so im Detail, aber vom Grundsätzlichen her).

    • 5. April 2012 um 16:25 Uhr
    • St.W.Smith
  162. 164.

    @ Smith

    „Überrascht?“ – Nein.

    Israel hat nunmal seine bisher nie eingesetzt – und es wurde damals nicht verhindert, dass israel welche bekommt.

    Und vor sie weiter fragen – bei Israel habe ich das vertrauen, dass sie diese auch niemals als erstschlagwaffe einsetzen werden, und beim iran unter den Mullahs habe ich es nicht (meine Einstellung sähe anders aus, wenn es keine theokratie, sondern der iran eine normale demokratie wäre mit den entsprechenden institutionen, kontrollinstanzen und mit vernünftigen Leuten an der Spitze, die nicht vor hass herumgeifern, vernichtungsfantasien haben, das eigene Volk unterdrücken und terrororganisationen unterstützen würden).

    • 5. April 2012 um 16:31 Uhr
    • Zagreus
  163. 165.

    @ A. Meise #156

    Die Revolution ist kein Zeitpunkt, sondern ein Prozess, der in Wellen abläuft.

    An der Realität zerbricht auch die stärkste Ideologie irgendwann.

    außenpolitischer Druck den Laden zusammenhält

    Wohl eher die Geheimdienste, die Armee, die Terrorjustiz und die Revolutionsgarden.

    Denn außer dem Westen, versteht niemand diese Argumentation.

    Quatsch. Iran hat den NPT unterschrieben und muß den sich daraus ergebenden, wohlgemerkt: selbstauferlegten, Verpflichtungen nachkommen. Da die IRI das nicht möchte, aber auch nicht aus dem NPT austreten will (wie Nordkorea), gibt es Sanktionen.

    • 5. April 2012 um 16:34 Uhr
    • Serious Black
  164. 166.

    @Jamy Bell

    „Es ist aber … neben allen anderen Geräuschen … doch auch eine Frage ob die Welt sich unter dem Deckmantel des Antisemitismus sich nicht mehr zu Israel äussern darf.“

    Was für ein Quark! „Die Welt“ äussert sich ständig über Isreal. Die arabische Welt betreibt ordentlich Propaganda und Hetze, jeden Tag. Die linken Mainstream Medien der westlichen Welt sind auch immer ganz vorne mit dabei wenn es gegen Isreal geht und dabei scheuen sie sich auch nicht davor islamistische Propaganda in Teilen unkritisch aufzunehmen. Raten sie mal woher Ihre Meinung über Isreal kommt. Wenn sich vor lauter Antisemitismus nie einer kritisch über Isreal äussern dürfte, woher stammt dann Ihre Meinung?
    Hier wird ein künstliches Tabu herbeigeredet dass es faktisch nicht gibt. Eher das Gegenteil ist der Fall. Es ist ein Tabu sich offen zu Isreal zu bekennen und hinter diesem Staat und seiner Regierung zu stehen. Da wird man von Linken ganz schief angeguckt. Den in der Logik von Linken ist der starke immer der Böse und der Schwache immer das unschuldige Opfer. Von Realität und Fakten lässt man sich dabei nicht abbringen.
    Sicher gibt es auch Punkte die man an israelischer Politik kritisieren kann, aber wer einseitig nur über das echte oder angebliche Leid von palästinensichen Kindern berichtet und dabei das Leid isrealischer Kinder unerwähnt lässt, der macht sich verdächtig.
    Menschenverachtend ist sicher nicht Isreals Politik, menschenverachtend ist es Kinder Hass zu lehren und sie in den Tod zu schicken. Sieh es dir an! http://www.youtube.com/watch?v=7Gzyeo1Z1I4

    • 5. April 2012 um 16:46 Uhr
    • Bellfruta87
  165. 167.

    Grass hat völlig recht: Israel ist dabei, die Lunte am Pulverfass Naher Osten zu entzünden. Dabei stützen sich die Hardliner der israelischen Politik auf die völlig unbewiesene Behauptung, der Iran habe die Atomwaffe. Ebenso unbewiesen war die „aus sicherer Quelle“ stammende Aussage, der Irak habe Massenvernichtungswaffen! Was war/ist die Folge? Eine endlose Zahl toter Zivilisten, ein zerschlagenes Land und eine neue Radikalisierung der unterschiedlichen Volks- und Religionsgruppen. Und das soll sich jetzt im Iran wiederholen?
    Weswegen wird denn jede, auch sachlich begründbare, Kritik an israelischer Politik als Antisemitismus deklariert? Ich bin überzeugt davon, dass, hätte Grass z.B. die USA in gleicher Form für deren Menschenrechtsverletzungen kritisiert – er gefeiert und nicht des Antiamerikanismus bezichtigt worden wäre. Deutschland sollte dringend lernen, das eine vom anderen auseinanderzuhalten.

    • 5. April 2012 um 16:49 Uhr
    • Volker Spannagel
  166. 168.

    Warum sieht Israel in allem eine Bedrohung?
    Warum wird Israel in der arabischen Welt angefeindet?

    Angst haben immer die, die schlimmes zu befürchten haben. Wer seinen den „Lebensraum“ für seine Bevölkerung durch die Vertreibung anderer Völker akquiriert, der Kamm nicht erwarten, einen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

    Die Angst, die aus Unrecht entsteht kann man dadurch heilen, indem man es wiedergutmacht. Oder indem man auf alles schießt was sich bewegt.

    Ich persönlich halte die zweite Strategie nicht für erfolgversprechend.

    Israel und die USA füttern die drehen lieber an der Gewaltspirale, weil deren Angstindustrie davon lebt.

    • 5. April 2012 um 17:11 Uhr
    • Anton Meise
  167. 169.

    @ A. Meise

    “Lebensraum”

    Meinen Sie etwa die Apostrophierung nimmt dem Nazi-Vergleich die Schärfe?

    • 5. April 2012 um 17:21 Uhr
    • Serious Black
  168. 170.

    „Warum sieht Israel in allem eine Bedrohung?“
    Weil es ansonsten schon lange nicht mehr existieren würde. Schon seit 1948 nicht mehr – und da hat Israel kein Land von niemandem acquiriert, sondern die UNO haben mehrheitlich von Juden bewohnten Teilen Palästinas gestattet, einen eigenen Staat zu gründen.
    Warum lügen Israelfeinde eigentlich, wenn sie den Mund aufmachen?
    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 5. April 2012 um 17:49 Uhr
    • ThorHa
  169. 171.

    @ meise

    Angst haben immer die, die schlimmes zu befürchten haben. Wer seinen den “Lebensraum” für seine Bevölkerung durch die Vertreibung anderer Völker akquiriert, der Kamm nicht erwarten, einen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

    Die Angst, die aus Unrecht entsteht kann man dadurch heilen, indem man es wiedergutmacht. Oder indem man auf alles schießt was sich bewegt.

    lebensraum – welch nettes Konzept – ich hätte nicht gedacht, dass ich davon noch mal hören würde außerhalb meines Forschungsbereiches.
    Nazi-sprech ist es aber nicht, wenn auch die nazis darauf durchaus rekurrierten. Das Konzept selbst entstammt aus den 19. jh., vor allem von F. Ratzel.
    Was das Gebiet *Israel* anbelangt – es wäre net, wenn sie sich einmal erkunden würden nach der siedlungsgeschichte im 19. und 20 Jh. dort – vielleicht fällt ihnen auf, dass es eben nicht der ‚Lebensraum‘ der palästinenser einfch nur war, in die dann nur ‚fremde‘, die Juden, hineinzogen zu ‚Lasten‘ der autochthonen muslimischen Bevölkerung.

    Ihnen wird dann sicherlich kommen, dass das dort unten gar nich tso eindeutig ist, wie gerne in einem schwarz-weis-bild suggeriert wird.
    Übrigens – sind sie eigentich auch dafür, dass von den Polen besetzten Gebiete östl. der Oder wieder zurückgegeben werden an die Deutschen und die Polen dort aussiedeln?

    • 5. April 2012 um 17:50 Uhr
    • Zagreus
  170. 172.

    Landraub, Völkermord (der Schlächter von Beirut), gestützt auf militärische Überlegenheit,(Beispiel die Besiedlung Amerikas)Zaun-Mauerbau,
    Atomwaffen alles zum Schutze des auserwählten Staates Israel. Die Juden verdanken dem Perserkönig Kyrosh ihr Überleben. 539 v.Chr. hat er sie aus der babylonischen Gefangenschaft befreit und ihnen den Wiederaufbau Ihres Tempels in Jerusalem finanziert.In absehbarer Zeit wird sich herausstellen, daß ein Hoher-Priester im damaligen Perserreich einen Claim abgesteckt hat. Der Einmarsch in den Iran und die Inbesitznahme dieser Ländereien ist vorprogamiert. Wie die Geschichte beweist findet das Auserwählte Volk immer wieder seine Helfer.Jesus hat sich geweigert als „Volksheld“ gegen die Römer zu hetzen. Sie haben ihn dafür ans Kreuz genagelt. Sein Blut komme über uns und unsere Kinder. Ein Krieg gegen den Iran ist die Fortsezung.
    Wie lange wollen uns die Juden noch für dumm verkaufen? S.J.Löwenmuth

    • 5. April 2012 um 18:01 Uhr
    • S.J. Löwenmuth
  171. 173.

    @SJL

    Schleich dich, braune Ratte.

    • 5. April 2012 um 18:06 Uhr
    • riccardo
  172. 174.

    @ Lau

    Sagen sie mal, lau, wir hatten es doch schon so 2-3x, dass der Blog hier auf PI verlinkt war und dass es dann einen einfall eines entsprechenden flash-mobs gab. Und wohin ist nun zufällig der Blog verlinkt; aufs ‚junge Deutschland‘ oder wohin?

    • 5. April 2012 um 18:07 Uhr
    • Zagreus
  173. 175.

    Was kommen musste:

    „Der Tenor durchgehend ist, sich bloß nicht auf den Inhalt des Gedichtes einlassen, sondern eine Kampagne gegen mich zu führen und zu behaupten, mein Ruf sei für alle Zeit geschädigt“, sagte Grass in einem Interview des Norddeutschen Rundfunks (NDR) am Donnerstag.

    Grass stilisiert sich zum armen Opfer, obwohl er die Gelegenheit geboten bekommt, seinen Quark zur besten Sendezeit weiter breitzutreten und ein etwas zu drehen und zu wenden.

    „Es ist mir aufgefallen, dass in einem demokratischen Land, in dem Pressefreiheit herrscht, eine gewisse Gleichschaltung der Meinung im Vordergrund steht

    Darüber hinaus findet er, dass seine Gegner gewisse NS-Allüren haben:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gleichschaltung

    und eine Weigerung, auf den Inhalt, die Fragestellungen, die ich hier anführe, überhaupt einzugehen.“

    Und lesen kann der greise Superschwachkopf auch nicht. Anderen Salonantisemiten und dem entsprechenden Pöbel wird es gewiss nicht auffallen.

    Lob für den deutschen Dichter kam hingegen aus Iran. Der iranische Sender Press TV berichtete am Donnerstag, dass „nie zuvor im Nachkriegs-Deutschland ein prominenter Intellektueller Israel auf so mutige Weise angegriffen hat wie Günter Grass mit seinem umstrittenen Gedicht“. Bildlich gesprochen, heißt es in dem Bericht weiter, sei Grass „ein tödlicher lyrischer Schlag gegen Israel gelungen.

    • 5. April 2012 um 18:34 Uhr
    • N. Neumann
    • 5. April 2012 um 18:34 Uhr
    • N. Neumann
  174. 177.

    @Anton Meise

    „Warum sieht Israel in allem eine Bedrohung?“

    Weil z.B. dieser Mann eine führende und von arabischen Massen gefeierte Persönlichkeit ist. http://www.youtube.com/watch?v=HStliOnVl6Q al-Qaradawi ist der religöse Führer der Moslembruderschaft, also der Islamisten, die gerade in Ägypten und anderswo mit Mehrheiten an die Macht gewählt werden. Natürlich ist es vor dem Hintergrund der Erfahrung des Holocaust und der Angriffskriege nach 1948 durch arabischen Staaten auf Isreal und der nicht enden wollenden Liebeserklärungen islamisch/arabischer Persönlichkeite, wie al-Qaradawi, absolut unerklärlich wieso Isreal in allem so eine Bedrohnung sieht. Völlig unerklärlich, vorallem für so Luftpumpen wie dich.

    „Warum wird Israel in der arabischen Welt angefeindet?“

    Weil Nicht-Muslime, in dem Fall Juden, es gewagt haben in „islamischem Gebiet“ aufzustehen und einen Staat frei von islamischer Herrschaft zu errichten. Und das geht nur wirklich nicht, ein Dhimmistaat auf islamischem Boden, das ist haram. hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Dhimma
    Vielleicht solltest du dich auch mal fragen warum nicht nur Juden sondern auch Christen in der islamischen Welt angefeindet werden. Warum werden sie so verfolgt, warum brennen und explodieren so häufig Kirchen dort. Warum hat sich die Zahl der Christen in dieser Region so dramatisch verringert und warum gibt es heute schon praktisch keine Juden mehr in diesen Ländern?

    „Angst haben immer die, die schlimmes zu befürchten haben.. Die Angst, die aus Unrecht entsteht kann man dadurch heilen, indem man es wiedergutmacht.“

    Was sind das für seltsame Weisheiten? Und was sollen die Isrealis wiedergutmachen? Das sie sich verteidigt und gewehrt haben und es noch heute tun? hxxp://www.youtube.com/watch?v=T64JIgs5C6k Und was genau ist das „schlimme“ im Fall der Juden was zu befürchten ist? Würde mich echt interessieren was deine Phantasie sich das so vorstellt.

    • 5. April 2012 um 18:35 Uhr
    • Bellfruta87
  175. 178.

    @haupts
    Ich spreche von der siedlungspolitik, die ihnen offenbar entgangen ist ihre verqueren relalitatsverzerrung.

    • 5. April 2012 um 18:39 Uhr
    • Anton Meise
  176. 179.

    ARD regt Friedensnobelpreis für Grass an.

    • 5. April 2012 um 18:39 Uhr
    • riccardo
    • 5. April 2012 um 18:43 Uhr
    • riccardo
  177. 181.

    „Lob für den deutschen Dichter kam hingegen aus Iran. Der iranische Sender Press TV berichtete am Donnerstag, dass “nie zuvor im Nachkriegs-Deutschland ein prominenter Intellektueller Israel auf so mutige Weise angegriffen hat wie Günter Grass mit seinem umstrittenen Gedicht”“

    Da kommt zusammen was zusammen gehört. Das er dann noch von Gleichschaltung der Medien spricht, ist dann keine Überraschung mehr.

    OT

    „Der Präsidentschaftskandidat der ägyptischen Muslimbrüder, Chairat el Schater, will nach einem Wahlsieg das islamische Recht einführen. Die Scharia sei „erstes und letztes Ziel.“

    Das sagte Chairat el Schater bei einer Veranstaltung der Religiösen Vereinigung für Rechte und Reformen, wie die islamische Organisation am Mittwoch mitteilte. Zudem wolle er den Einfluss des Innenministeriums einschränken, das in der Vergangenheit eine führende Rolle bei der Unterdrückung der Meinungsfreiheit gespielt habe.“
    http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/aegypten/vor-den-parlamentswahlen-aegyptens-muslimbrueder-wollen-scharia-einfuehren_aid_733167.html

    • 5. April 2012 um 18:47 Uhr
    • Bellfruta87
  178. 182.

    Das Wort „Politik“ hätte ich ebenfalls in “ setzen sollen. Siedlungs“Politik“ ist ein zynischer Euphemismus.
    Jedes andere Land wäre dafür längst durch die UNO geächtet worden. Jedes.

    Aber es gibt ja noch das „Veto“. Die „Gefängnis-Frei“-Karte der mit der Welt Monoply spielenden Großmächte.

    Die Uno ist ein Witz (ein Zitat des bösen Iraners) und jeder, der sich auf sie bezieht, um seine Argumentation zu belegen oder hieraus Legitimation zu beziehen ebenfalls.

    • 5. April 2012 um 18:48 Uhr
    • Anton Meise
  179. 183.

    Wehe dem, der das offiziell vorschlägt. Er dürfte in Deutschland medial und politisch schneller zur Strecke gebracht werden, als es selbst die ärgsten Verfechter doppelter Standards für möglich halten.

    Klar, und weil Thomas Nehls am liebsten „politisch und medial zur Strecke“ gebracht werden würde (und nicht etwa, weil er ganz genau weiß, dass bei den öffentlich-rechtlichen genug Irre hocken, die dergleichen goutieren), schreibt er einen solchen Scheiß ja auch. Oder ist sein Ansinnen lediglich „inoffiziell“?

    Der Kommentar könnte wirklich vortreffliche Satire sein, sogar das gängige „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!“ ist enthalten, wenngleich im etwas feineren Deutsch des Thomas Nehls:

    Nachzusinnen, ob es ohne israelische Atomsprengköpfe überhaupt zu den Teheran unterstellten Nuklearwaffen-Gelüsten gekommen wäre, ist ja wohl noch erlaubt.

    • 5. April 2012 um 18:49 Uhr
    • NKB
  180. 184.

    Doch letztendlich geht es in Grass` Gesagtem nicht um die vielschichtigen Ebenen des Nahostkonflikts, sondern um Deutschland und Grass selbst: Um deutsche Schuld, deutsche Verbrechen und den deutschen Seelenfrieden – oder sogar unsere Sicherheit, die bedroht sei. Die Warnung lautet: Israel ist unser Unglück.

    http://blog.tagesschau.de/2012/04/04/beim-schalen-der-kartoffel/

    Insofern soll es für Grass und Co. auch keine Rolle spielen, dass das iranische Regime an Mittelstreckenraketen arbeitet, die bis weit nach Europa reichen und die NATO entsprechend einen Raketenschirm entwickelt.

    • 5. April 2012 um 18:52 Uhr
    • N. Neumann
  181. 185.

    Also – ich bin weder Deutsch noch sonstwie vorbelastet – ach erhebe ich nicht den Anspruch etwas kunstrichterlich relevantes zum Gedicht zu bemerken zu haben – aber ueber die unpoetische Aussage moechte ich sagen: voll getroffen!

    • 5. April 2012 um 18:54 Uhr
    • Bob van Leusden
  182. 186.

    noch ein OT

    „DSCHIDDAH (inn) – Die arabischen Staaten wollen den deutschen Sportartikelhersteller Adidas boykottieren. Der Grund: Das Unternehmen war einer der Sponsoren des Jerusalem-Marathons im März.

    „Alle Firmen, die den Marathon in Jerusalem gesponsert haben, Adidas eingeschlossen, werden boykottiert.“ Das verkündete der saudi-arabische Prinz Nawaf Bin Faisal, Vorsitzender der arabischen Sport- und Jugendministerien, am Mittwoch in Dschiddah vor Journalisten.

    Die arabischen Minister hätten außerdem beschlossen, im kommenden Jahr zeitgleich mit dem Jerusalem-Marathon einen anderen Laufwettbewerb in verschiedenen arabischen Städten zu veranstalten. Dieser Marathon solle unter dem Motto stehen „Jerusalem ist Unser“.“

    http://www.israelnetz.com/themen/arabische-welt/artikel-arabische-welt/datum/2012/04/05/araber-boykottieren-adidas/

    • 5. April 2012 um 18:59 Uhr
    • Bellfruta87
  183. 187.

    Eines ist nach G.Grass klar:

    Da Israel „schon immer“ ein Unrechtstaat war (ZB: „Tel-Aviv sei auf angeblich geraubten Boden gebaut“, lt. GG) ist JEDE Mordaktion seitens der Palis immer „irgendwie gerechtfertigt“, zB: Selbstmordattentate oder Raketen auf Israel (Wie, zB, letzte Nacht auf Eilath). Sollte Israel etwas gegen die Selbstmörder tun, schreien die GGs wegen „Mangel an Bewegungsfreiheit“ der Palis, beispielsweise durch die Trennanlage. Sollte Israel auf Angriffe mit Grad-Raketen (Wie in den letzten 24 Std) reagieren, gefährdet Israel den Weltfrieden. Und klar: Wie auch immer Israel reagieren würde, es ist „unverhältnismäßig“, das wissen wir schon jetzt. HamaSS et al. haben einfach das Recht, Israel anzugreifen…..

    Und noch eine „kleinigkeit“: Selbst ein Angriff auf die iranischen Nuklearanlagen muß keineswegs mittels israelische A-Bomben erfolgen. Diese Behauptung ist allein auf dem Mist von GG gewachsen: KEINER sonst hat ein solches zuvor je behauptet!

    PS.
    GG meint, Irans A-Bombenpläne seien nur ein „unbewiesenes Gerücht“….. Er soll dann mal erklären, warum Iran eine Urananreicherung auf über 20% benötigt, wo doch 4-5% für Kernkraftwerke reichen! Vielleicht kann es mir hier jemand von den „Israel-Kritikern“ erklären?

    • 5. April 2012 um 19:00 Uhr
    • mali
  184. 188.

    „DSCHIDDAH (inn) – Die arabischen Staaten wollen den deutschen Sportartikelhersteller Adidas boykottieren. Der Grund: Das Unternehmen war einer der Sponsoren des Jerusalem-Marathons im März.“

    Das ist „Kauft nicht bei Juden“, Teil-2. Das müßte Grass‘ Herz in seiner SS-Eigenschaft AD freuen…..

    • 5. April 2012 um 19:06 Uhr
    • mali
  185. 189.

    Hallo Leute, eh‘ wir uns den Schädel einschlagen, sollten wir alle das Hirn einschalten. Als alter Freund Israels finde ich den Artikel von GG ganz so schlecht nicht? Warum? Vielleicht bewirkt er, dass man endlich wieder mal sachlich über den Nahostkonflikt nachdenkt, dabei unbedingt die Geschichte beachtet und sich ganz sachlich fragt, wieso es soweit gekommen ist. Dabei sind die Schuldigen schnell ausgemacht, eine Verurteilung jener bringen aber nix und leider sind die sogenannten Großmächte nicht in der Lage, eine Lösung zu präsentieren, und das geht schon seit Jahrzehnten so, weil es etliche gibt, die einfach geschichtliche Fakten irgnorieren. Stellen wir uns einmal vor Deutschland hätte nach dem 2. Weltkrieg alle Aussiedler in Lager gesteckt mit dem Motto. Wir holen us das Land wieder. Alle Alleirten hätten uns mit Recht platt gemacht. Israel wurde nach der von der UNO snaktionierten Staatsgründung mehrfach angegriffen und hatte immer Glück. Leider wurden die Palästinenser, da gar nicht unbedingt flücten mussten, in Lager gesteckt mit dem Ruf: Wir treiben die Juden ins Meer. Na ja und irgendwo müssen die Juden nun mal leben und Israel ist eigentlich insgesamt ein Beweis, dass ein Zusammenleben funktioniert.

    • 5. April 2012 um 19:10 Uhr
    • Meinel
  186. 190.

    Schon bezeichnend, dass gerade die, deren Vorfahren 4 millionen Juden industriell vernichtet haben, nun die Augen vor offensichtlichem Unrecht verschließen. Ist das eine Art Wiedergutmachung oder schon pathologisch?

    Wann finden wir endlich wieder zu unserer Mitte?

    • 5. April 2012 um 19:28 Uhr
    • Anton Meise
  187. 191.

    @Meise

    „Schon bezeichnend, dass gerade die, deren Vorfahren 4 millionen Juden industriell vernichtet haben, nun die Augen vor offensichtlichem Unrecht verschließen. Ist das eine Art Wiedergutmachung oder schon pathologisch?“

    4 millionen? Naja, das Leute wie Du es nicht so mit Fakten haben, hatten wir ja schon festgestellt. Pathologisch ist höchstens Dein schlecht getarnter Antisemitismus. Du hast schonmal nichts aus deutscher Geschichte gelernt. Und Mitte ist mit Extremisten, die unter Realitäts- und Faktenphobie leiden, schwer zu machen. Aber man soll die Hoffnung nicht aufgeben, vielleicht kommst du ja noch zur Besinnung.

    • 5. April 2012 um 19:48 Uhr
    • Bellfruta87
  188. 192.

    Also meinen Sie auch ,wer Israels Politik kritisiert muss ein Nazi sein oder Vorfahren ,also Gene in sich tragen ,die rassistisch angehaucht sind?
    Meiner Meinung nach ,muss freie Meinungsäusserung erlaubt sein und ein Land ,dass seine Vorteile sucht in Unterdrückung und Agression gegen seine arabischen Mitbürger und Nachbarn ,deren Besitz einheimst und null Respekt ihnen gegenüber hat,darf sich über Kritik an ihrer Politik überhaupt nicht wundern.
    Nicht umsonst wird Netanjahu von führenden Politikern als Lügner bezeichnet.Er ist wahrhaftig kein friedliebender Mensch
    Selbst die Kritik seiner Bevölkerung auf seine agressive Politik stört ihn nicht.
    Herr Grass kritisiert ja nicht das Volk der Israelis sondern seine Politiker
    das ist ja wohl ein großer Unterschied.
    Ihre Antwort auf die Zeile von Tina weber ist eine Frechheit!

    • 5. April 2012 um 20:01 Uhr
    • bischoff
  189. 193.

    Ich kann in dem Gedicht nichts antisemitisches finden. Ich habe keine „waschechten Nazis“ unter meinen Vorfahren. Wäre auch egal, die Sippenhaft ist abgeschafft. Der Begriff „Antisemitismus“ wird chronisch mißbraucht. Laut Lexikon sind außer Juden auch Araber „Semiten“. Ich finde die Politik des Staates Israel besonders des Palästinensern gegenüber nicht gut. Bin ich deswegen ein Antsemit??
    Warum ist Kritik an israelischer Politik ein Sakrileg?
    Das ist so, wie wenn ein Gewaltverbrecher alles tun darf, weil er eine schlechte Kindheit gehabt hat.
    Außerdem ist es doch völlig bescheuert, dass manche Staaten, die selber Atomwaffen besitzen, sich zu moralischen Autoritäten aufschwingen, die dasselbe anderen Staaten verbieten wollen. Schmeißt doch alle weg das Zeug, wenn man weiß wohin mit dem ganzen Atommüll.

    • 5. April 2012 um 21:25 Uhr
    • Mauerpfeffer
  190. 194.

    Was Günter Grass sei es nicht berücksichtigt, sei es übersieht, sei es nicht wahrhaben will, sei es ignoriert, sei es …., sei es …, sei es ….,
    ist der folgende relevante Teil der Grundsituation in Nah-Ost:

    Israel verschwände von der Landkarte … ,
    wenn Israel seine Abschreckungsfähigkeit verlöre

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-04/guenter-grass-gedicht-israel/komplettansicht

  191. 195.

    Ich habe keine “waschechten Nazis” unter meinen Vorfahren.

    Jawoll. Das sollte man direkt im zweiten Satz betonen. Klingt fast so intelligent wie eine Einleitung mit „Ich bin kein Antisemit, aber…“.

    die Sippenhaft ist abgeschafft.

    Richtig.

    Aber zur nachholenden Verteidigung der eigenen Nazi-Sippschaft lassen sich manche eben einen Haufen Stuss einfallen.

    • 5. April 2012 um 22:08 Uhr
    • N. Neumann
  192. 196.

    Meine Hochachtung für Günther Grass,
    einer, der über die Wahrheit spricht, ohne zu heucheln.
    Der vorletzte, der diesen Mut aufgebrachte und sich in dieser Richtung geäußert hat, dessen Faltschirm ging kurz danach nicht mehr auf!
    Selbst im Kleinen geshen, ist und bleibt die Palestinenserfrage offen, denn selbst in der Biebel steht geschrieben, „Auge um Auge, Zahn um Zahn“.
    Gibt es einen Gott, der dieses will?
    Würde ein Gott erlauben, dass das Tier Mensch sich gegenseitig umbringt, egal welchen Glaubens es ist.
    Es darf einfach nicht wahr sein, dass Glaubenskriege geführt und immer noch geführt werden.
    Persönlich habe ich mit dem Holokaust nichts zu tun und verurteile die Geschehnisse im Dritten Reich, jedoch gibt dieses dem kleinen Volk im Heiligen Land nicht das Recht, sich Heute zu verhalten wie Kriegstreiber.
    Umdenken und Zurückhaltung der Regierung wäre angebracht und nicht die Vertretung einer so agressiven Politik, die letztendlich den Weltfrieden gefährden könnte!
    Trotz der erlebten Vergangenheit, steht Ihnen dieses Recht nicht zu.
    Vergangenheit ist vergangen und man sollte auch verzeihen können:
    Für meine Person ist dieses Gedicht nachvollziebar, denn von Jedermann wird heutzutage verlangt, dass er Kritik verträgt!
    Wer gerecht ist,der wird denken, ES IST GENUG!

    • 5. April 2012 um 22:10 Uhr
    • Hellas
  193. 197.

    Laut mali:

    „Da Israel “schon immer” ein Unrechtstaat war (ZB: “Tel-Aviv sei auf angeblich geraubten Boden gebaut”, lt. GG) ist JEDE Mordaktion seitens der Palis immer “irgendwie gerechtfertigt”, zB: Selbstmordattentate oder Raketen auf Israel (Wie, zB, letzte Nacht auf Eilath). Sollte Israel etwas gegen die Selbstmörder tun, schreien die GGs wegen “Mangel an Bewegungsfreiheit” der Palis, beispielsweise durch die Trennanlage.“

    Da meint wohl einer, die Palästinenser sollten sich nicht wehren,
    sondern eher dankbar sein, dass ein „demokratischer“ Staat Israel
    Palästina okkupiert hat, durch Enteignungen und Siedlungsbau sich immer tiefer in Palästina und Syrien eingräbt und den Palästinensern
    das Recht auf einen eigenen Staat nimmt. Und wir machen uns zum Handlanger Israels, weil wir den Israelis Waffen liefern.
    Da hat Günter Grass offen das gesagt, was viele denken. Respekt!!!

    • 5. April 2012 um 22:15 Uhr
    • Jakob Löwen
  194. 198.

    @Hellas
    „…. denn selbst in der Biebel steht geschrieben, “Auge um Auge, Zahn um Zahn”.
    Gibt es einen Gott, der dieses will?“

    Sie sollten mal wirklich die Bibel lesen anstatt antisemitischen Interpretationen (Hier, von Luther) hier zietieren.

    Nirgendwo im AT steht geschrieben, daß ein Auge mit einem Auge vergolten werden MUSS. Dummes „Zitieren“ einzelner Sätze ohne Kontext aus der Bibel und mit Vorliebe: aus dem Talmud, ist die Lieblingsbetätigung von Antisemiten allen Coleurs: Alt-Nazis von Rechts, Neu-Antisemiten von „links“. Und letztere finden ihren Übergang zu den heutigen NeoNazis extrem glatt, wie Horst Mahler, Mechtersheimer oder Klaus Rainer Röhl, allesamt „Israel-Kritiker“, gelle…..

    Genau wie der SS-Mann jetzt zur „Linken“ fand!

    • 5. April 2012 um 22:47 Uhr
    • mali
  195. 199.

    Und noch was dazu, auch wenn es nicht zum Thema passt –
    ich lasse mir nicht den Mund verbieten,
    nur weil ich ein Deutscher bin.
    Als einer von zweieinhalb Millionen UdSSR-Deutschen, die infolge
    des Krieges vertrieben, verfolgt und der Heimat beraubt wurden,
    lehne ich eine kollektive Schuld des deutschen Volkes am Holocaust ab.
    Niemand darf dafür bestraft werden, was er nicht getan hat!

    • 5. April 2012 um 22:56 Uhr
    • Jakob Löwen
  196. 200.

    @ Jakon Löwen
    „Da meint wohl einer, die Palästinenser sollten sich nicht wehren,
    sondern eher dankbar sein, dass ein “demokratischer” Staat Israel
    Palästina okkupiert hat,…..“

    Die „Palästinenser“ „wehren“ sich bereits 1929, 19 J vor dem Enstehen Israels, gegen die Juden, zB, im Massaker von Hebron, siehe zB http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Hebron_(1929) . Ermordet wurden Juden, die seit mehr als 2000 J dort ansässig waren, also keineswegs Zionisten. da mußten die Palis sich wohl wehren, gelle?!

    Auch bereits 1834/5 mußten sich die Palis gegen die Juden mit Pogromen wehren, nichtwahr? Siehe hierzu zB http://en.wikipedia.org/wiki/Islam_and_war#Safed_and_Hebron_violence_.281834-1835.29

    Arme Palis, müssen sich immer wehren, ja ja…..

    • 5. April 2012 um 22:57 Uhr
    • mali
  197. 201.

    Was über Jörg Lau gesagt werden muss. Nein ich werde nicht dem Reiz erliegen Herrn Laus Motivation psychologistisch zu ergründen. Spekulationen, welche die unbewussten Triebe Herrn Laus zu dieser nicht nur lausigen sondern auch hasserfüllten Interpretation des Grass Textes geführt haben mag, mögen amüsant sein, sind aber nicht sachgerecht. Eine vorschnelle Psychologisierung ist arrogant und ist eine Form von Menschenverachtung. In diesem Fall wohl auch von extremer Kurzsichtigkeit und Kurzatmigkeit im Denken. So endet doch z.B. der Satz, in welchem Grass über den Maulhelden spricht mit dem Hinweis auf die Unterdrückung des iranischen Volkes. Wie kann da von Verharmlosung gesprochen werden? In der primitiven Manier des Herrn Laus könnte jetzt gefragt werden: Ist Herrn Lau das iranische Volk nicht wichtig, oder warum wirft er Herrn Grass hier Verharmlosung vor? Eine Bitte an Herrn Lau: Dies nicht ohne Kontext zitieren. Es ist ein Stück -zugegeben etwas platter Ironie- zur Verdeutlichung Ihres Argumentationsniveaus. Es ist IHR Niveau, nicht das meinige. Und ich bediene mich einfacher Mittel, um IHRE Bewunderer erreichen zu können. In all den Anti-Grass Texten, die gegenwärtig erscheinen, konnte ich bislang kein einziges Argument finden, welches einen antisemitischen Charakter dieses Textes belegt. Aber Hetze lebt bekanntlich nicht von Argumenten sondern von primitiven Appellen, ohne sich einem Begründungszwang zu unterwerfen. Ich weiß nicht, was Herr Grass in der Stille seines Herzens denkt. Ich weiß aber, dass es keine öffentlich auffindbaren Indizien für eine antisemitische Haltung gibt. Aber das Im Gegenteil: Menschen wie Grass, die sich trauen, aus dem von den Medien flankierten kollektiven Meinungsstrom heraus zu schwimmen sind die Garanten einer offenen Gesellschaft. Deutschland hätte schon immer mehr Menschen dieses Typus gebrauchen können.
    Ich weiß (und Herr Grass weiß das natürlich auch): Es ist natürlich der Iran, der hier als DER Aggressor auftritt. Aber darüber wird ja bereits (zu Recht) millionenfach gesprochen. Es macht gute Argumente nicht besser, wenn man sie vor einem Publikum vorträgt, welche sie schon kennt und teilt. Es kann allerdings Karrieren fördern. Für die Sache wichtig ist es aber zuweilen, bislang wenig Gesagtes oder Ungesagtes auszusprechen. Daran hat es in Deutschland immer gefehlt. Das ist Zivilcourage. Nicht das Nachplappern des allseits erwarteten und beklatschten.
    Dr. Heiko Frings

    • 5. April 2012 um 23:00 Uhr
    • HeikoFrings
  198. 202.

    Einer, der die Palästinenser verachtend „Palis“ nennt,
    ist auch nicht weit von einem SS-Mann angesiedelt.

    • 5. April 2012 um 23:01 Uhr
    • Jakob Löwen
  199. 203.

    @Jakob Löwen
    „Als einer von zweieinhalb Millionen UdSSR-Deutschen, die infolge
    des Krieges vertrieben, verfolgt und der Heimat beraubt wurden,
    lehne ich eine kollektive Schuld des deutschen Volkes am Holocaust ab.
    Niemand darf dafür bestraft werden, was er nicht getan hat!“

    Nee, was sie nicht sagen…..

    Kurios nur, daß die christliche Welt den Juden fast 2.000 J die Tötung von Jesus (durch die Römer!) nicht verzeihen konnte. Noch heute spricht die Pius-Bruderschaft von der „Erbschuld“ der HEUTIGEN Juden am damaligen Tod von Jesus….. Siehe zB http://www.welt.de/politik/ausland/article13674156/Bischof-Williamson-gibt-Juden-Schuld-an-Jesus-Tod.html

    Vielleicht sollten sie sich mal dafür einsetzen, daß Maßstäbe und moralische Ellen für alle Menschen gleich sein sollten…..

    • 5. April 2012 um 23:08 Uhr
    • mali
  200. 204.

    Ich weiß (und Herr Grass weiß das natürlich auch): Es ist natürlich der Iran, der hier als DER Aggressor auftritt. Aber darüber wird ja bereits (zu Recht) millionenfach gesprochen. Es macht gute Argumente nicht besser, wenn man sie vor einem Publikum vorträgt, welche sie schon kennt und teilt

    @ Heiko Frings

    Demnach behauptet Grass das Gegenteil und stellt Israel als den Aggressor hin, weil zu Recht häufig davon die Rede ist, dass Iran gegenüber Israel der Aggressor ist.

    Ist das ihr voller Ernst? Wenn ja: Welchen Indiz gibt es dafür?

    • 5. April 2012 um 23:16 Uhr
    • N. Neumann
  201. 205.

    @Löwen
    „Einer, der die Palästinenser verachtend “Palis” nennt, ist auch nicht weit von einem SS-Mann angesiedelt.“

    „Palis“ ist nur eine Abkürzung von „Palästinenser“. Wem wohl zur Sache nichts mehr einfällt, der hängt sich an Belanglosigkeiten und Petitessen fest!

    „Palästinenser“, daß „älteste Volk“ der Welt: Die gibt es erst seit 1964, wo diese „Nation“ per Steißgeburt in Tunis von Arafat zur Welt gekommen ist….. Und diesen „Palis“ haben die Israelis bereits 1948 das Land gestohlen, 16 Jahre vor der Entstehung des „Volks der Palis“…..

    • 5. April 2012 um 23:16 Uhr
    • mali
  202. 206.

    Nachtrag: Man entschuldige die Tippfehler. Der Bildschirm ist klein und die Augen sind schlecht.
    Warum Herr Lau greifen Sie nicht einfach in das polemische Instrumentarium der CSU (die Sie ja hier sicher auf Ihrer Seite wähnen können) und sprechen ohne Umschweife (wie einst FJS) von „Ratten und Schmeißfliegen“ bzw. von „Ratte und Schmeißfliege“, das versteht die Masse noch besser und ein Lesen des kritisiertenTextes erübrigt sich dann gänzlich. So steigern Sie die Effizienz Ihrer Anstrengungen erheblich.

    • 5. April 2012 um 23:21 Uhr
    • HeikoFrings
  203. 207.

    @Publicola

    Wer redet hier von Miriam G.

    • 5. April 2012 um 23:32 Uhr
    • Flake
  204. 208.

    OT
    Syrien

    „Wir Schwören“ knaller Video!
    http://www.youtube.com/watch?v=Bmn5jL4Rryw

    • 5. April 2012 um 23:36 Uhr
    • Bellfruta87
  205. 209.

    @mali “Palis” ist nur eine Abkürzung von “Palästinenser”. Wem wohl zur Sache nichts mehr einfällt, der hängt sich an Belanglosigkeiten und Petitessen fest!

    Es sind keine Belanglosikeiten und Petitessen – es ist die Menschenverachtung, die mich anwidert.
    Palästinenser sind Menschen wie alle andere – und auch Juden zählen dazu, nicht besser und auch nicht schlechter.
    Und wenn sich einer über eine noch so „junge Nation“ abfällig äußert,
    der hat es selbst nicht besser verdient.

    P.S. Diese Schimpftiraden über Günter Gras, Palästinenser, Iraner,
    Pius-Bruderschaften usw. usv. sind eher das Niveau einer Hinterhof-Klause.

    • 5. April 2012 um 23:45 Uhr
    • Jakob Löwen
  206. 210.

    Nachtrag: Man entschuldige die Tippfehler. Der Bildschirm ist klein und die Augen sind schlecht.
    Warum Herr Lau greifen Sie nicht einfach in das polemische Instrumentarium der CSU (die Sie ja hier sicher auf Ihrer Seite wähnen können) und sprechen ohne Umschweife (wie einst FJS) von „Ratten und Schmeißfliegen“ bzw. von „Ratte und Schmeißfliege“, das versteht die Masse noch besser und ein Lesen des kritisierten Textes erübrigt sich dann gänzlich. So steigern Sie die Effizienz Ihrer Anstrengungen erheblich.

    • 5. April 2012 um 23:48 Uhr
    • HeikoFrings
  207. 211.

    Wer redet hier von Miriam G….
    – Und wer ist bitte „Mariam“?

  208. 212.

    ES kann durchaus zwei Aggrwessoren geben. Das ist siherlich keine Einsicht, die Ihnen bislang verborgen blieb. Außerdem sagt Herr Grass nicht, dass Israel der Aggressor ist. Worauf sich Ihr Wort „Demnach“ bezieht, müssen Sie mir erklären. Auf welche logische Schlußform rekurrieren Sie hier Modus ponens? Erst lesen , was jemand schreibt. Nicht sofort uunzulässig schlußfolgern. Ich habe geschrieben, was ich geschrieben habe und stehe für alles was darus logisch folgt nicht aber für Ihre Interpretationen.

    • 6. April 2012 um 00:04 Uhr
    • HeikoFrings
  209. 213.

    Ich habe das Recht meine Meinung frei zu äußern… Gilt das auch für Günther Grass? @N.Neumann: MEINE lieben Vorfahren kommen aus Kleinasien…

    • 6. April 2012 um 00:55 Uhr
    • Kyriasoglou
  210. 214.

    Schön, dass Günter Grass eine Steilvorlage für jede Art von Satire geliefert hat:
    Es wäre ja wirklich eine Ironie des Schicksals, wenn es den “Juden” (Israelis) gelänge, die ersten und letzten Arier dieser Welt (Iraner = “Arier”) mit Atombomben auszulöschen (oder umgekehrt: wenn die Iraner Hitler zu Ende führen würden).
    Mein Gott, in was für einer primitiven Welt überall (mit Begriffen wie “Juden”, “Deutschen”, “Arier”, “Iraner”, etc.) muss ich denn überhaupt leben?
    Schafft endlich alle Nationen und “Rassen” ab (sowie jegliches Denken, das mit Begriffen wie “Juden”, “Arier”, “Deutschen” etc. zu tun hat!).

    Ich will endlich einmal in einer Welt leben ohne diesen jüdisch-christlich-muslimisch-kapitalistisch-kommunistischen Blödsinn und Schwachsinn überall!!!
    Jede Religion (auch die jüdische als die älteste…) ist nicht Opfer, sondern Täter!!
    Nehmt euch mal die Amazonas-Indianer (Pirahas) zum Vorbild: die kennen keine „Geschichte“, keine Mathematik und auch keine Ökonomie — und daher auch keine industriell organisierten Kriege und Genozide (etc.).
    Diese Leute sind viel zivilisierter als alles, was ich mir anhören muss auf der (fast) ganzen Welt! @

    • 6. April 2012 um 01:54 Uhr
    • gunter
  211. 215.

    Die Deutschen haben ein generelles Problem:Sie sind das Tätervolk.Natürlich müssen wir da wir die (und ich sage es jetzt mal drastisch) „bückstücke“ Israels sind uns nun wieder empört über solche aussagen zeigen!meine sehr geehrten damen und herren DAS ist heuchlerisch!grass spricht die wahrheit!jeder weiss es,spricht es aber nicht aus!Eine Aggression Israels gegen den Iran wird natürlich wieder unter den teppich gekehrt!ausserdem weiss niemand ob der iran tatsächlich im besitz atomarer sprengköpfe ist!seit jahren schon werden von seiten israels dinge getan,für die andere länder an den pranger gestellt werden würden (stichwort gaza).Vielleicht sollten die Menschen mal aufwachen und erkennen dass es an der zeit ist die ganze Nazi scheisse hinter sich zu lassen.damit meine ich nicht dass man vergessen sollte was damals passiert ist aber man sollte doch langsam mal anfangen dass ruhen zu lassen und nicht immer darauf zu pochen.Die heutige generation kann nichts dafür was damals passiert ist also sollte man nicht so tun als wären wir die schuldigen.das ist schwachsinn!

    • 6. April 2012 um 04:11 Uhr
    • Lucky
  212. 216.

    Hallo Günter,

    ich glaube, dass wir Deutschen -ich bin zum Glück Bayer und deshalb eben konstruktiv- von Deinem Gedicht nicht all zu viel verstanden haben.
    Ist es nicht so, dass Du nichts anderes versuchst hast zu vermitteln, dass es absolut nicht legitim ist an ein zionistisches / nationalistisches Regime atomare, bewegliche Waffen zu liefern, um es denen zu ermöglichen einen 3ten Weltkrieg anzuzetteln. Und eins ist mir schon lange klar, hätten die Juden damals einen Adolf gehabt, dann würden unsere Kinder heutzutage im Stechschritt mit Uniform in die Schule gehen.
    P.S.: Die Schweizer, welche ja so autonom in unsrer dunklen Zeit waren, haben tatsächlich reiche Juden ins Land gelassen und nachdem ihre Konten gefüllt waren dann an die Nazis ausgeliefert Nachzulesen bei GOOGLE: Die Schweiz und der zweite Weltkrieg.

    Hitler war schon ein Menschen verachtendes Wesen, aber wie verwerflich ist es dann, wenn Mann/Frau, Menschen zum „verheizen“ freigibt, nur um an deren Geld zu kommen. Tell hätte gekotzt!!!
    Frustrierend ist dabei jedoch, dass es einigen wenigen Egozentrikern, welche das Zepter in der Hand halten, immer wieder gelingt uns Menschen an den Rand unserer Existenz zu treiben.
    Interasant ist auch, dass sich in Israel kaum jemand an Deinem Gedicht aufhängt, nur wir Deutschen mit unserer Vergangenheit.

    Hat ein Amerikaner je Reparationen in den Ländern geübt in dem er mit seinem imperialistischen gebaren Leid und Verwüstung verübt hat?
    Was diese Welt braucht sind Menschen an der Führung welche Sozialverantwortung tragen und das nicht nur für ihr Bankkonto sondern dieses Gedankengut in die Welt transformieren, mit dem Ziel, „wir sind wir, aber ihr seid ihr“
    Wie war das noch einmal: Fighting for peace is like fucking for virginity!!

    Ich kann Dir nur eis sagen, ich arbeite gerade an einem kleinen Werk, welches die Menschen noch weit mehr als Dein geniales Gedicht aufregen wird/soll. Dieses kleine Buch ist weit provokativer als Werke von z.B. Böll. Wobei ich mir nicht anmaßen möchte, mich mit einem solch großartigen Literat zu messen. Ich bin ein kleiner Autor der dann im Herbst sein 3tes Werk veröffentlicht, mit einer Message welche die meisten Leser erst mal nicht verstehen, nicht vom Intellekt her, nein, sondern da sie sich ertappt fühlen, und das ist genau das was ich will.

    Also Günter,
    Dein Gedicht war genau das, was die Welt jetzt gebraucht hat, ob sie will oder nioht.
    Ein lieber Gruß, mach weiter so!!

    Jürgen

    • 6. April 2012 um 07:07 Uhr
    • Jürgen Wirth
  213. 217.

    Lustig.
    Nach zahlreichen rechts-islamophoben Flashmobs nun ein links-antisemitischer.
    Warum kommt mir das alles so bekannt vor? Vor allem das Klagen über unsere angeblich fremdgesteuerten Mainstream-Medien?

    Und warum sind es die größten Polit-Deppen, die am eifrigsten ihre Meinung kundtun zu müssen glauben?

    • 6. April 2012 um 08:15 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  214. 218.

    @anonymer Post 205:
    dort stand
    „…“Palästinenser”, daß “älteste Volk” der Welt: Die gibt es erst seit 1964, wo diese “Nation” per Steißgeburt in Tunis von Arafat zur Welt gekommen ist….. Und diesen “Palis” haben die Israelis bereits 1948 das Land gestohlen, 16 Jahre vor der Entstehung des “Volks der Palis”…“

    Das ist schlicht und einfach Blödsinn hoch X!
    1964 wurde auf einem Kongreß in Ostjerusalem die Palästinensische Befreiungsorganisation, PLO gegründet. Ab 1968 stand dann Jassir Arafat als Führer an der Spitze der PLO.
    Palästinas Geschichte ist hiuer ganz gut nachzulesen:
    http://www.palaestina.org/index.php?id=62

    • 6. April 2012 um 09:55 Uhr
    • St.W.Smith
  215. 219.

    Man kann Günter Grass zu seinen ehrlichen warnenden Worten nur beglückwünschen.
    Daß diese Worte richtig waren, zeigt sich auch an der Reaktion der deutschen Politik(er), welche jede Kritik an den Machenschaften der Regierungen Israels ablehnen.
    Von Iran fordert man ständige Kontrollen durch die Atombehörde,
    soll doch das Land, welches nachweislich schon Atomsprengköpfe besitzt und nicht den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet, sich kontrollieren lassen.
    Nein, dieses land droht mit einem atomaren Erstschlag und davor warnt Günter Grass.
    Es war richtig, daß Günter Grass nicht mehr geschwiegen hat und viele Andere sollten endlich aufstehen und es ihm gleich tun.

    • 6. April 2012 um 10:23 Uhr
    • Windowsxx
  216. 221.

    @ Smith

    gerade zu der Frage uf eine Seite zu verlinken, die dezitiert parteiisch ist – hier von der „Palästinensische Diplomatische Mission“ betreut, erweckt nicht den eindruck an einer sachlichen Diskussion interesse zu haben.

    • 6. April 2012 um 11:35 Uhr
    • Zagreus
  217. 222.

    Man kann Günter Grass zu seinen ehrlichen warnenden Worten nur beglückwünschen.

    Nein.

    Unabhängig von einer (berechtigten) Kritik an welchen Player im Nahost-Drama auch immer – .- . – ….

    Halten Sie es für seriös, sachlich plausibel und intellektuell nicht beleidigend,
    wenn man zu Schlussfolgerungen kommt

    -wie Inhalt des Gedichtes von Grass dem Leser suggeriert-

    a – dass der Hauptverantwortliche für die (aller)spätestens (!) mit Beginn des 1. Weltkrieges hochkomplexe Nahost-Problemlage
    mit einer Unzahl von Super-, Groß-, Mittel- und Klein-Playern
    ausschließlich der Staat Israel sei?

    b – dass die jeweils aktuelle Situation nicht zu ignorierender hochrelevanter Resultatbestandteil der angesprochenen Vorgeschichte sei?

  218. 223.

    dass die jeweils aktuelle Situation nicht (wie im Grass-Gedicht: ignorierter) hochrelevanter Resultatbestandteil der angesprochenen Vorgeschichte sei?

  219. 224.

    Zum Glück darf in unserem Land jeder Mensch sagen was er will!
    Allein die Tatsache, dass es ein solch große Resonanz gibt rechtfertigt das Gedicht. Also nutzen wir die Chance darüber nachzudenken…

    • 6. April 2012 um 12:49 Uhr
    • braintain
  220. 225.

    @Neumann Liber Herr Neumann, erst denken und lesen lernen, dann antworten.

    • 6. April 2012 um 13:03 Uhr
    • auchdabei
  221. 226.

    Lustig.
    Nach zahlreichen rechts-islamophoben Flashmobs nun ein links-antisemitischer.
    Warum kommt mir das alles so bekannt vor? Vor allem das Klagen über unsere angeblich fremdgesteuerten Mainstream-Medien?

    Und warum sind es die größten Polit-Deppen, die am eifrigsten ihre Meinung kundtun zu müssen glauben?

    @ HJS

    Déjà-vu (März 2007):

    Hören wir, was er zu sagen hat: „fertigmachen“, „Totschlagmentalität“, „Niedergang des Journalismus“, „mundtot machen“. Und dann, irgendwann, kommt dieses eine Wort. Ich habe es leider nicht verstehen können, weil zwei Schülerinnen direkt neben mir standen, laut redeten und dabei Wurstgraubrote aßen. Aber ein netter Kollege hat es gehört: „Ja, ganz sicher, das hat er gesagt.“ Ich glaube es nicht und drängele mich zu Grassens Interviewer durch, dem Chefredakteur Bernd Hilder. Der ist sich auch nicht mehr ganz sicher. Wir gehen in einen Holzverschlag hinter der Bühne, wo man alles mitstenographiert hat. Und da steht es dann: „Entartung des deutschen Journalismus.“

    […]

    So redet ein Literaturnobelpreisträger. Grass wird das Wort dann auf dem blauen Sofa wirklich korrigieren und von der „Gleichgestimmtheit“ der Medien reden, was zwar etwas Anderes, aber nicht weniger abwegig ist.

    […]

    Abends um acht ist Lesung. Die Stadtbibliothek ist ausverkauft, der dänische Übersetzer führt ein, dann gibt Grass einen sehr knappen Lebensabriss: aufgewachsen im Nationalsozialismus, Hitlerjugend, und dann kommt er auch schon auf die Gefangenschaft zu sprechen. Keine SS? Doch, die schiebt er nach: Es waren ja bloß drei Monate, „woraus man einen Skandal gemacht hat“. Applaus.

    Das ist das Merkwürdige hier: Während die Presse Grass spätestens jetzt nicht mehr für voll nehmen kann, kriegt er von seinen Zuhörern nur Applaus, und zwar desto heftigeren, wärmeren, je haarsträubender es ist, was er sagt. Sogar der Kritiker Martin Lüdke, der am Samstagabend im Schauspielhaus mit Martin Walser würdig dessen achtzigsten Geburtstag feiert, bekommt sofort Buh-Rufe, als er ganz richtig bemerkt, Walser verfüge im Gegensatz zu Grass über die Gabe der Selbstkritik. Und Walser, der alte Fuchs, ist natürlich zu klug, als dass er dies bestätigen würde, und sagt bloß „naja, komm!“

    Einen weiteren Höhepunkt hatten die Grass-Festspiele Donnerstag abend im Alten Rathaus: Grassens Verlag Steidl stellte die vermutlich aus Gründen der Objektivität gleich selbst verlegte Dokumentation „Ein Buch, ein Bekenntnis“ vor, die schon im Untertitel Augenwischerei betreibt: „Die Debatte um Günter Grass‘ ,Beim Häuten der Zwiebel’“. Das Zwiebelbuch spielte bestenfalls am Rande eine Rolle; was interessierte, war allein Grassens Mitgliedschaft in der … na, lassen wir das.

    Das Buch enthält viele Zeitungsartikel, eine Chronik und ein Nachwort vom Herausgeber Martin Kölbel, das in imponierender Tatsachenverdrehung noch einmal die bekannte Strategie fährt: die SS-Mitgliedschaft zum praktisch bedeutungslosen „Detail“ herunterreden, für das sich Grass dann allerdings so sehr und lange geschämt hat, dass er erst vergangenen Sommer damit herausrücken konnte.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/grass-auf-der-leipziger-buchmesse-so-redet-ein-literaturnobelpreistraeger-1408333.html

    • 6. April 2012 um 13:41 Uhr
    • N. Neumann
  222. 227.

    PS # 222 – … die (aller)spätestens (!) mit Beginn des 1. Weltkrieges hochkomplexe Nahost-Problemlage
    mit einer Unzahl von Super-, Groß-, Mittel- und Klein-Playern …

    Was damit gemeint sein kann und gemeint ist, zeigt ein kursorischer Blick auf lediglich einen Teilbereich der Geschichte der komplexen Orient-‚Frage‘ und der damals (schon) involvierten Player – „The Great Game“.

    http://en.wikipedia.org/wiki/The_Great_Game

  223. 228.

    Hätte Grass damit recht daß Israels allesamt muslimischen Nachbarn nur ‚Maulhelden‘ und kleine Kläffer seien, die nur bellen aber nicht beißen könnten, dann wäre auch evtl. seine Frage berechtigt wozu Israel denn Atomwaffen bräuchte. Mit seiner Überzeugung der Harmlosigkeit einer wenn überhaupt existierenden islamischen Agenda befindet er sich übrigens in einer Linie mit dem gros der hiesigen Medienlandschaft und als Sozialist lautet seine Grundüberzeugung, etwas vereinfacht, sowieso daß alle nur das Gute wollen wenn man sie nur in Frieden läßt. Mit seinem debilen Gedicht denkt er lediglich den Quatsch, der uns tagtäglich eingetrichtert wird, ein bißchen weiter.

    • 6. April 2012 um 14:11 Uhr
    • Bredow
  224. 229.

    Lieber Herr Neumann,
    Sie sind ja so resolut, als ob Sie nie
    17 alt waren. Auch mein Onkel wurde als Volksdeutscher mit 17
    1944 zu SS eingezogen. Und – soll ich ihn deswegen hassen?
    Ein netter Mensch, saß dann seine 10 Jahre im russischen Lager ab.
    Es herrschte Krieg!
    Und was würden Sie als 17-järiger an deren Stelle tun-
    sich selbst an die Wand stellen?
    Reiten aber so gerne auf diesem alten Pferdchen rum!
    Es ist doch so einfach, im Nachhinein die anderen zu verurteilen,
    zumal man selbst nichts riskiert.
    Schade, dass Leute wie Sie das Gewissen der Nation vortäuschen.
    Wenn man über so ernste Dinger spricht, dann sollte man nicht
    „bla bla bla“, sondern mit Tatsachen argumentieren.
    Das hat man in der heutigen Gesellschaft so gut wie verlernt.

    • 6. April 2012 um 14:17 Uhr
    • Jakob Löwen
  225. 230.

    @ Löwen

    Sie sind ja so resolut, als ob Sie nie
    17 alt waren. Auch mein Onkel wurde als Volksdeutscher mit 17
    1944 zu SS eingezogen. Und – soll ich ihn deswegen hassen?….

    Hören sie doch auf mist zu labbern!

    Es geht nicht einfach nur darum, dass jemand bei der HJ und dann bei der SS war.
    Sondern es geht darum, dass dann sojemanden:
    a.) sich als ein gewissen der nation aufspielt und andere moralisch aburteilt wegen ihrer NS-Vergangenheit (wohlgemerkt: nicht wegen verbrechen, die sie damals getan haben – das ist etwas anders, sondern weil sie bei der HJ oder in der NSdAP etc… waren), und dabei selbst sein genauso dunklen hintergrund verschweigt.

    b.) Darum, dass sojemanden, den Nah-ost-konflikt beurteilt, udn dabei sehr einseitig sich auf die Seite der Aggressoren (und übrigens Hitlerbewunderern und Holocaustleugnern) stellt, ja, auf die seiten eienr der im moment schlimmsten diktaturen weltwelt die tausende von Menschen umgebracht hat udn millionen unterdrückt. Und dabei sehr einseitig Isral angreift, ohne auf dessen verschiedenen Schwierigkeiten in der region und mit eben diesen regime, mit dem die isaelis noch nicht einmal eine gemeinsame grenze haben, uch nur zu reflektieren.
    Und ja, da bekommt seine SS-Vergangenheit so ein ‚geschmäckerle‘ – hier erst, im Angesichts dieser Verlogenheit, Parteilichkeit und – ja, bigotterie, im angesichts seines hasspamphlets.
    Das ist der Punkt und nicht einfach nur seine SS-vergangenheit.

    • 6. April 2012 um 14:31 Uhr
    • Zagreus
  226. 231.

    @Publicola:
    Gehts auch etwas weniger intelletuell ?!

    Aber: Der Hauptverantwortliche für die Situation im Nahen Osten ist nun mal der Staat Israel (nicht zu verwechseln mit „den Juden“).
    Unter der Devise : „Mehr Raum für Israelis“ vertrieb man die Palästinenser aus ihrern Häusern und von ihren Äckern, baute illegal
    Wohnungen für Israelis und überfiel die Naschbarstaaten.
    Nur Dank der USA und des Westens, welche den Staat Israel bei seinen Tun stützen, konnten die Politiker dieses Staates dies tun.

    • 6. April 2012 um 14:50 Uhr
    • Windowsxx
  227. 232.

    @ Jakob Löwen

    Ich nehme zu Ihren Gunsten mal an, dass Sie möglicherweise wirklich nicht richtig informiert sind: In Deutschland hat kein Schwein Günter Grass die bloße Tatsache zum Vorwurf gemacht, dass er als 17-jähriger bei der Waffen-SS war. Vielmehr ging es darum, dass ausgerechnet er, der große Moralist und deutsche Vergangenheitsbewältiger, ebendies erst mit fast 80 eingeräumt hat, pünktlich zum Erscheinen seiner Autobiographie. Grass hatte sich zuvor jahrzehntelang als das Gewissen der Nation aufgespielt. Dazu gehörte nicht zuletzt die Aufforderung an die Mitlieder seiner Generation bzw. an die der etwas älteren Generation, sofern man in den Nationalsozialismus verstrickt war, kritisch davon zu berichten.

    • 6. April 2012 um 15:01 Uhr
    • N. Neumann
  228. 233.

    @ Windowsxx

    „Der Hauptverantwortliche für die Situation im Nahen Osten ist nun mal der Staat Israel (nicht zu verwechseln mit “den Juden”).
    Unter der Devise : “Mehr Raum für Israelis” vertrieb man die Palästinenser aus ihrern Häusern und von ihren Äckern, baute illegal
    Wohnungen für Israelis und überfiel die Naschbarstaaten.“

    das sind die märchen derer, die etwas gegen israel haben – z. b. die Palästinenser oder die diversen arabischen staaten.
    Denn – ohne zu leugnen, dass es auch von israelischer Seite unrecht gab – so einfach, das einfach israel seine nachbarn angegriffen hätte oder einfach nur arme, unschuldige aus den häusern vertrieben hätte, ist es nicht.
    Die kriege zumindest gingen von den guten achbarn aus, nicht von israel.

    • 6. April 2012 um 15:03 Uhr
    • Zagreus
  229. 234.

    Was Günther Grass zu sagen vergaß:

    Dass die Juden ja praktisch die Atombombe erfunden haben: Robert Oppenheimer, Leó Szilárd, Edward Teller, Eugene Wigner, Victor Weisskopf, um nur ein paar zu nennen, und dass in einem verschwörerischen, undemokratischen Mammutprojekt, dass sogar vor dem Kongress geheim gehalten wurde!

    Sowas wird man ja wohl noch sagen dürfen!

    • 6. April 2012 um 15:15 Uhr
    • Saki
  230. 235.

    Gunter Grass hat völlig recht, Israel kann man nur kritisieren, wer Atomwaffen besitzt, eine Mauer baut, die Menschenrechte mit Füßen tritt, Bomben wirft und illegale Siedlungen baut und die Palästinenser teils grundlos verjagt und sich um UNO Resolutionen nicht kümmert, so ein Staat muss unter Anklage stehen. Der Gipfel ist dann noch, unsere Regierung liefert U.Boote und gibt noch Millionen Zuschüsse, diese Geld wäre für Leistungen im eigenen Land besser angelegt. Warum wird das deutsche volk in so einer Sache nicht gefragt, warum heimlich?Über 60 jahre nach Kriegsende muss mit Demut einmal Schluss sein. So etwas k…… mich langsam an.Meine Kinder können doch nicht auch noch für Fehler unserer Väter büßen.

    • 6. April 2012 um 15:16 Uhr
    • Rainer Drephal
  231. 236.

    Ich habe ganz sicher „waschechte Nazis“ unter meinen Vorfahren. Wer von den Schreibenden hier eigentlich nicht? Übrigens: Auch die Enkelgeneration, der bestimmt einige der WortmelderInnen angehörig sind, ist geprägt von ihren Nazi-Großeltern. Hoffentlich nicht in die verdrängende und antisemitische Richtung, sondern in diejenige, die daraus gelernt hat und sich gegen Unrecht und Dummheit und für Wachsamkeit und Aufklärung einsetzt.

    Jeder, der sich mit der jüngsten deutschen Geschichte auseinandergesetzt hat, spürt die damit verbundene Verantwortung. Die kann aber doch wohl nicht darin bestehen, dass Unrecht, wenn es vom Staate Israel begangen wird, einfach totgeschwiegen wird, nur weil Kritik an Israel wegen unserer Vergangenheit ein Tabu-Thema ist.

    Oder dass Kriegsdrohungen, die vom Staate Israel ausgehen, ignoriert werden dürfen, weil dieser aufgrund seiner dramatischen Entstehungsgeschichte nun ein Recht auf Gewalt und Präventivschläge hätte.

    Kommentare zu den polemischen und menschenverachtenden Drohungen des iranischen Staatschefs gibt es zur Genüge; daran, dass dieser Mann nicht nur „ein Maulheld“, sondern eher ein wohl auch gefährlicher Hirnamputierter ist, gibt es eigentlich nirgends im Westen Zweifel, sicher auch nicht bei Günter Grass.

    Aber das auch noch mal zu untermauern, war sicherlich nicht das Anliegen des Grass-Gedichts. Grass hat in seinem TV-Interview die Sorge geäußert, dass Israel in Washington das Recht zum sog. Präventivschlag eingefordert und sich damit auch noch zusätzlich der Allianz durch die USA versichert hat. Ja, das macht auch mir Sorgen, und nicht nur mir, sondern auch vielen anderen in Deutschland, in Europa, in der ganzen Welt, und auch in Israel selbst.

    Davon abgesehen, dass der Nahe Osten wirklich recht nahe an Europa ist, könnten kriegerische Handlungen zu einem Flächenbrand führen und in einen 3. Weltkrieg münden. Das wissen wir eigentlich alle.

    Später, wenn vielleicht wieder einmal alles in Schutt und Asche liegt, wird es dann heißen: Warum habt ihr geschwiegen? Warum hat sich von den weisen Alten, von den Kulturträgern, oder auch von denen, die ihre Köfferchen schon gepackt und nichts mehr zu verlieren haben wie Günter Grass, niemand geäußert?

    Unseren Eltern und Großeltern haben wir, die Nachkriegsgeneration, vorgeworfen, dass sie geschwiegen haben. Und der sog. deutschen Elite und Intelligentia haben wir verübelt, dass sie sich NICHT öffentlich zu Wort gemeldet hat, sondern im Großen und Ganzen sogar mitgelaufen ist.

    Wenn jetzt ein renommierter Schriftsteller, dem die deutsche Nachkriegskultur eine ganze Menge wertvoller Werke zu verdanken hat, seine Sorge äußert und dafür plädiert, hinzuschauen; wenn er der Politik empfiehlt, sich nicht an den Kriegsvorbereitungen durch die Entsendung von hoch brisantem Kriegsmaterial zu beteiligen, dann bläst die gesamte deutsche Intelligentia plötzlich in ein und dasselbe Horn, dann schreiben die Medien ihn fast einstimmig nieder und wollen ihn zum verbitterten alten Mann abstempeln oder ihn darauf reduzieren, dass er als 17jähriger Jugendlicher Mitglied in der Waffen-SS war. Wie kommt sowas?

    Vergangenheitsbewältigung darf eigentlich nicht dazu führen, dass zugelassen wird, dass ehemalige Opfer zu aktuellen Tätern werden. Wenn ja, dann ist wieder nichts gelernt worden.

    Vergangenheitsbewältigung bedeutet aus meiner Sicht, zu erkennen, dass es Einflüsse gegeben hat, die die Sinne so vernebelten, dass der gesunde Menschenverstand so ausgeschaltet war, dass millionenfaches Unrecht geschehen konnte.

    Vergangenheitsbewältigung bedeutet, diese Vernebelungs-Einflüsse zu analysieren und zu durchschauen und sich dafür fit zu machen, nicht wieder die Sinne vernebelt zu bekommen, egal aus welcher ideologischen Richtung der Nebel kommt.

    Jedenfalls nehme ich hier eine beschämende Gehässigkeits-Kampagne gegen einen Mann wahr, der sich Zeit seines Schaffens-Lebens gegen das Vergessen der NS-Zeit engagiert hat, der stets zu sozialen, inner- und weltpolitischen Fragen Stellung nahm und dafür mit vielen Ehrungen ausgezeichnet wurde.

    Daher finde ich die Frage interessant, wieso Günter Grass zur Persona Non Grata wurde und woher diese Einhelligkeit und Einmütigkeit der Verurteilung rührt und was wirklich dahinter steckt.

    Darüber sollte wohl mal nachgedacht werden…..

    Die Gefahr ist groß, dass Kritik

    • 6. April 2012 um 15:35 Uhr
    • Caesarine
  232. 237.

    @ Windowsxx – Geht’s auch etwas weniger intellektuell?!

    Das Vermögen, geographische Situationen zu beobachten, sollte bei Konfliktbeurteilungen m.E. nicht ausgeschaltet werden:

    Was um alles in der Welt hat der Iran denn mit Israel zu tun?

    Ist er Anrainer-Nachbar Israels oder umgekehrt?

    Gibt es nachvollziehbare Territorial-Konflikte zwischen den Iran und Israel, wobei der eine Staat Teile des Territorium des anderen Staates beansprucht?

    Gibt es nachvollziehbare Linguistik-Ethnizitäts-Konflikte,
    wobei z.B. eine linguistisch-ethnische Teil-Bevölkerungsgruppe in Israel,
    die z.B. mehrheitlich die iranische Bevölkerung ausmacht,
    in Israel wegen des dortigen Verfolgungsdrucks besonderen Schutz durch den Iran nun erfahren sollte
    (siehe vergleichbare Konfliktherde im östlichen bzw. südöstlichen Europa)?

  233. 238.

    PS – Das Nachdenken darüber lohnt,
    warum denn nun der Iran
    – trotz der dagegensprechenden konfliktausschließenden geographischen Situation –
    sich in der Nahost-Frage (in diesem hohen Maße stark) engagiert.

  234. 239.

    zwischen dem Iran

  235. 240.

    Karte zur topographischen Situation Iran / Israel:

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/8f/Israel_Iran_Locator.PNG

  236. 241.

    Smith: „Palästinas Geschichte ist hiuer ganz gut nachzulesen:
    http://www.palaestina.org/index.php?id=62

    Ein Palästinensische Site… Wenn Palästinenser es behaupten, dann MUSS es wohl wahr sein…..

    Oder ? !

    Arafat behauptete ferner, er sei „Palästinenser“ gewesen. Nun ja: Geboren in Ägypten, aber „Pali“…..

    Achmad Shukeiri, er erste Vorsitzender der PLO, war „eigentlich“ Türke…..

    Welch eine wundersame Verwandlung dieser beiden in „Palästinenser“, gelle?

    1001-Nacht Geschichtchen sind in der arabischen Welt gern gehörte Märchen.

    Hier noch 2 dieser Märchen:
    * Tel-Aviv war früher eine wunderschöne arabische Stadt….
    * Islam ist, historisch gesehen, die ÄLTESTE Religion(SIC!) der Welt….. Bereits Adam war Moslem und der baute in Jerusalem die erste Moschee, als Dank an Allah…..

    Beim letzteren sei nur noch nachzufragen, ob Eva damals daneben stand und Falafel kochte?!

    • 6. April 2012 um 16:06 Uhr
    • mali
  237. 242.

    @ caesarine

    was für ein dummes geschwätze:

    Jeder, der sich mit der jüngsten deutschen Geschichte auseinandergesetzt hat, spürt die damit verbundene Verantwortung.

    Als Historiker, der sich dezitiert damit auseinandergesetzt hat, kann ich ihnen sagen, dass da gar nichts zu spären ist, erst recht keine ‚damit verbundene verantwortung‘. Vielleicht einfach mal von den Drogen lassen – scheinen ja bei ihnen haluzinationen hervorgerufen zu haben.

    Die kann aber doch wohl nicht darin bestehen, dass Unrecht, wenn es vom Staate Israel begangen wird, einfach totgeschwiegen wird, nur weil Kritik an Israel wegen unserer Vergangenheit ein Tabu-Thema ist.

    Darin besteht es nicht, aber es besteht auch nicht darin, dass man einseitig etwas müll von sich gibt, sondern darin, dass man ruhig alle seiten betrachtet mit ihren jeweiligen histoprischen hintergründen und dann ruhig abwägt und zu einem differenzierten Urteil kommt – das sollte jeder historiker im verlaufe seines studiums gelernt haben.

    Oder dass Kriegsdrohungen, die vom Staate Israel ausgehen, ignoriert werden dürfen, weil dieser aufgrund seiner dramatischen Entstehungsgeschichte nun ein Recht auf Gewalt und Präventivschläge hätte.

    Die Kriegsdrohungen gehen von achmedinedschad und dem Iran aus – das ist dieses große land da oberhalb der panarabischen Halbinsel, in dem eine muslimische diktatur herrscht – weil sie ja offensichtlich schrwierigkeiten damit haben, zuzuprdnen, von wem denn die ganzen jahre hindurch schon kriegs- und auslöschdrpohungen ausgehen.

    Vergangenheitsbewältigung darf eigentlich nicht dazu führen, dass zugelassen wird, dass ehemalige Opfer zu aktuellen Tätern werden. “ – was dann die aufgabe der täter ist; die sorgen dann dafür, dass sich die ehemaligen Opfer benehmen 😀

    Merken sie eigentlich wie krank und irre sie sind? – gelernt haben sie aus der geschichte so rein gar nichts.

    Vergangenheitsbewältigung darf eigentlich nicht dazu führen, dass zugelassen wird, dass ehemalige Opfer zu aktuellen Tätern werden. Wenn ja, dann ist wieder nichts gelernt worden.
    Stimmt – leider hat es bei ihnen dazu geführt – denn ‚ihre‘ Vergangenheitsbewältigung hat ja offensichtlich zu solch einen nebel geführt, dass sie Ursache und reaktion verwechseln.

    • 6. April 2012 um 16:08 Uhr
    • Zagreus
  238. 243.

    Was um alles in der Welt hat der Iran denn mit Israel zu tun?

    Nun diesen Zusammenhang gibt es dann, wenn man in dem wahnhaften Glauben lebt, dass Israel dem iranischen Volk grundlos mit Vernichtung droht.
    Übrigens droht auch Nordkorea mal wieder mit der Vernichtung Japans. Ich erwarte das nächste Gedicht.

    • 6. April 2012 um 16:09 Uhr
    • riccardo
  239. 244.

    @Caesarine

    „Später, wenn vielleicht wieder einmal alles in Schutt und Asche liegt, wird es dann heißen: Warum habt ihr geschwiegen? Warum hat sich von den weisen Alten, von den Kulturträgern, oder auch von denen, die ihre Köfferchen schon gepackt und nichts mehr zu verlieren haben wie Günter Grass, niemand geäußert?“

    Genau das ist was man ideologisch verbrähmten Geistern wie Ihnen vorwerfen muss, wenn die Irren in Teheran doch das Umsetzen was sie schon seid Jahren ankündigen. Nämlich Isreal atomar von der Landkarte zu fegen.
    Es werden Leute wie Sie sein, die dann heuchelnd auf einer Gedenkveranstalltung zum 2. Holocaust teilnehmen. Ach es konnte ja keiner ahnen, den das Böse und Gefährliche der Region war Israel. Nein, Sie haben nichts aus deutscher und jüdischer Geschichte gerlernt, rein gar nichts.

    • 6. April 2012 um 16:10 Uhr
    • Bellfruta87
  240. 245.

    @Bredow:
    „Hätte Grass damit recht daß Israels allesamt muslimischen Nachbarn nur ‘Maulhelden’ und kleine Kläffer seien, die nur bellen aber nicht beißen könnten, dann wäre auch evtl. seine Frage berechtigt wozu Israel denn Atomwaffen bräuchte.“

    Israel hat den Besitz von A-Waffen nie bestätigt noch geleugnet. Das bringt die lieben arabischen Nachbarn ins grübeln: Müssen wir davor Angst haben oder nicht?

    Genau DAS will GG gerne geklärt haben: Können die islamischen Staaten unbeschadet einen Angriff auf Israel überstehen oder nicht?

    Da GG das Existenzrecht Israels letztlich immer wieder abgestritten hatte, hat er sich vor den Karren der Araber/Moslems eingespannt. Er will eben Klarheit haben, ob Israel „billigst“ angegriffen werden kann oder nicht.

    • 6. April 2012 um 16:16 Uhr
    • mali
  241. 246.

    Ich habe ganz sicher “waschechte Nazis” unter meinen Vorfahren. Wer von den Schreibenden hier eigentlich nicht?

    Von den hier Schreibenden, die eingangs ihres ersten Statements das Wort „waschechte Nazis“ zitieren und sich mit Günter Grass identifizieren, jedenfalls wohl kaum einer nicht.

    Kommentare zu den polemischen und menschenverachtenden Drohungen des iranischen Staatschefs gibt es zur Genüge; daran, dass dieser Mann nicht nur “ein Maulheld”, sondern eher ein wohl auch gefährlicher Hirnamputierter ist, gibt es eigentlich nirgends im Westen Zweifel, sicher auch nicht bei Günter Grass.

    Genau. Wenn ein Literaturnobelpreisträger „Maulheld“ anstatt „gefährlicher Hirnamputierter“ schreibt, meint er eigentlich „gefährlicher Hirnamputierter“. Denn dabei handelt es sich sicher um die hohe Kunst der kontrafaktischen Semantik, die Vertretern des „entarteten Journalismus“ (O-Ton Grass) bzw. der „gleichgeschalteten Presse“ (O-Ton Grass) nicht zugänglich ist.

    Und keinesfalls liegt es daran, dass Günter Grass ein bisschen hirnamputiert ist.

    • 6. April 2012 um 16:23 Uhr
    • N. Neumann
  242. 247.

    @Zagreus / Post 221:
    1.Mein Post ging an die Adresse „anonymer“ / Post 205.
    2.Es ging darum, wann Palästine „gegründet“ wurde. In Post 205 behauptete der Poster (Sie? da Sie antworten…), Palästina sei 1964 gegründet worde und das ist eben schlichtweg lödsinn!
    3.Ich diskutiere ausschließlich sachlich und Indormationen über Palästina von dieser Seite zu holen ist außerordentlich sachlich und fachlich sehr fundiert!
    4.Ihr Post ist weder sachlich, noch zum Thema passend oder gar objektiv – er ist ausschließlich subjektiv wie persönlich, unsachlich – Note 6, Setzen!

    • 6. April 2012 um 17:13 Uhr
    • St.W.Smith
  243. 248.

    Der Sohn meldet sich zu wort – mit der üblichen links-selbstgerechten schei…:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,826163,00.html

    • 6. April 2012 um 17:14 Uhr
    • Zagreus
  244. 249.

    @Zagreus#

    Da geht einiges bei Ihnen durcheinander. Aber die Anstrengung des Begriffs ist in dieser ganzen Debatte (angefangen bei den Broders und Schirmmachers) keine oft geübte Tugend.

    Aus der Tatsache, dass Iran hier der eigentliche Aggressor folgt eben nicht, dass das Verhalten Israels nicht als Bedrohung des Weltfriedens bezeichnet werden kann.

    Gehen wir davon aus, dass wir uns darüber einig sind, dass das gegenwärtige iranische System und nicht die israelische Regierung verbrecherisch agiert, so ist es recht natürlich, dass sich ein Dialog recht schnell dem Verhalten Israels zuwendet, da der Iran als Ansprechpartner ausfällt. So ist es z.B. auch bei Geiselnahmen, bei denen es im Polizeieinsatz es zu großen Fehlern kommt, die zusätzlich Unschuldige gefährdet.

    Soll sich die öffentliche Meinung dann gänzlich der moralischen Verderbtheit der Geiselnehmer zuwenden? Absurd. Das ist aber genau die Forderung, die an Grass gestellt wird. Gerade der Verweis auf die Verantwortung Israels belegt doch, dass er (Grass) die israelische Regierung (bei aller berechtigter Kritik) als dialogfähig einstuft und den Iran gerade nicht.

    Die Herren Broder und Schirrmacher bedienen sich ihrerseits Methoden, die aus einem Propagandaministerium stammen könnten, wenn sie Herrn Grass Antisemitismus unterstellen und an seine „SS Vergangenheit“ erinnern. Herr Grass war für wenige Monate als 17 (!)-jähriger „Mitglied“ der Waffen-SS. Dazu der Historiker Wehler in der FAZ (bei der FAZ scheint man die eigenen Artikel nicht zu lesen):

    (FAZ)
    Herr Wehler, was sagen Sie dazu, daß Günter Grass Mitglied in der Waffen-SS war?

    (WEHLER)
    Darüber kann ich mich nicht aufregen. Diese Camouflage ist für diesen Jahrgang plausibel und für einen Historiker insofern nichts Ungewöhnliches, das ist das Normalschicksal. Ich bin Jahrgang 1931, war damals Pimpf und habe damals die Älteren, die in die Waffen-SS gingen, fast noch beneidet. Das war eine Eliteeinheit.

    (FAZ)
    Das sagt Grass auch.

    (WEHLER)
    Man muß da unterscheiden: Die Waffen-SS war nicht die SS und wurde von Himmler deswegen aufgebaut, damit sie eines Tages die Wehrmacht schlucken könnte. Wenn der Krieg weitergegangen wäre, hätte die Waffen-SS mehr als eine Million Mitglieder gehabt. Kurz vor Kriegsende waren es 900.000. Das waren ja nicht alles Gläubige. Das eigentliche Dilemma ist nicht die Mitgliedschaft, sondern, daß er sie erst jetzt zugibt.

    Aus der Tatsache dass Grass eine SS Uniform trug folgt eben nicht, dass er sich anders verhalten habe, als ein beliebiger anderer Kinder-Soldat. Die SS wurde in der Nachkriegszeit oft benutzt, davon abzulenken, dass das gesamte System durchgängig verbrecherisch war.
    Dies zeigte sich z.B. auch bei den Protesten gegen die Wehrmachtsaustellung.
    Auch Schirrmachers FAZ hat dazu beigetragen die Wehrmacht über Jahrzehnte hinweg reinzuwaschen. Ebenso ist mir die unsägliche Rolle der FAZ im Historikerstreit noch sehr gegenwärtig. Man vergleiche diese Verirrungen mit dem Lebenswerk des Herrn Grass, der z.B. wesentlich zur Aussöhnung Deutschland – Polen beigetragen hat, der den von Willy Brandt angestoßenen Demokratisierungsprozess der Bundesrepublik unterstützte. Grass hat seine Waffen-SS Mitgliedschaft nie bestritten, sie aber leider (wohl aus Scham) zu lange verschwiegen. Es gibt keinerlei Anzeichen, dass er jemals ein Antisemit war. Die gegenwärtige Hetze gegen Herrn Grass zeigt aber durchaus eine gewisse Nähe zu Volksgerichtsverfahren.

    Dr. Heiko Frings

    • 6. April 2012 um 17:16 Uhr
    • Heiko Frings
  245. 250.

    @Caesarine und die die ähnlich verquer denken

    Hier mal ein Ausschnitt über eine typische Vertreterin von den Leuten, mit welchen Sie auf einer Seite stehen. Und von denen Sie sich die „Argumente“ für Ihre Realitätswahrnehmung holen. http://www.youtube.com/watch?v=8fSvyv0urTE

    Grass würde vermutlich dem Redner David Horowitz vorwerfen er würde den Diskussionsfrieden gefährden. Wie kann er nur dieses nette, gebildete muslimische Mädchen, mit dem typischen „Friedens“tuch um den Hals, derart aus der Reserve locken und sie dazu bringen ihr wahres Gesicht zu zeigen. Also so ein Verhalten von dem Juden Horowitz geht nun wirklich nicht, das musste einfach mal gesagt werden!

    • 6. April 2012 um 17:17 Uhr
    • Bellfruta87
  246. 251.

    Der Sohn meldet sich zu wort – mit der üblichen links-selbstgerechten schei…:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,826163,00.html

    @ Zagreus

    Jakob Augstein ist nicht der (leibliche) Sohn von Grass, sondern von Walser.

    • 6. April 2012 um 17:23 Uhr
    • N. Neumann
  247. 252.

    @ smith

    Note 6, Setzen! “ – nimm doch einfach mal deinen finger aus dem Arsch, dann merkst du vielleicht, dass wir nich tmehr in der schule sind.

    .Ich diskutiere ausschließlich sachlich und Indormationen über Palästina von dieser Seite zu holen ist außerordentlich sachlich und fachlich sehr fundiert! “ – klaro diskutiert du ausschließlich sachlich und benutzt dazu lauter sachliche Internetseiten – so sachlich, wie wenn ich mir Infos von eine neonazi-seite holen würde. Und wenn ich was über die Geschichte der Besiedlung des Deutschsprachigen Raumes holen wollte, würde ich auch umbedingt in die Aufzeichnung des SS-Siedlungsamtes hineinblicken, weil ja so sachlich und neutral.

    „Palästina sei 1964 gegründet worde“ – habe ich nicht gesagt (weil nicht diese Poster), und da haben sie recht – denn palästina existiert nicht als ein staat und ist deshalb eben nicht gegründet worden. Was wir dort haben ist eine AUtonomie-Gebiet mit einer autonomie-behörde.

    • 6. April 2012 um 17:27 Uhr
    • Zagreus
  248. 253.

    … ach ja under Herr Lau mit seiner unsäglich primitiven Bildmontage. So etwas kennen wir auch von früher. Aber man muss ja nicht auf jede geistige Verirrung eingehen…

    • 6. April 2012 um 17:37 Uhr
    • Heiko Frings
  249. 254.

    Wehler im FAZ-Interview: Das eigentliche Dilemma ist nicht die Mitgliedschaft, sondern, daß er sie erst jetzt zugibt.

    Und eben dafür ist Grass kritisiert worden. Und in diesem Zusammenhang hat er sich nicht entblödet, von einer „Entartung des deutschen Journalismus“ zu sprechen.

    Heiko Frings: Aus der Tatsache dass Grass eine SS Uniform trug folgt eben nicht, dass er sich anders verhalten habe, als ein beliebiger anderer Kinder-Soldat.

    Wer hat das Gegenteil davon behauptet?

    • 6. April 2012 um 17:38 Uhr
    • N. Neumann
  250. 255.

    @Zagreus:
    Auh Backe, da habe ich voll ins Schwarze getroffen und SIE bleiben besser sitzen (egal ob mit odwer ohne Finger im A…)! Gehts noch??? BITTE antworten SIE nicht mehr auf Posts von mir! Ich habe kein Interesse mit Leuten IHRES Schlages zu diskutieren! Es bleibt dabei: Note 6 für SIE unf IHRE Posts!

    • 6. April 2012 um 17:41 Uhr
    • St.W.Smith
  251. 256.

    Aber, aber Grass war mit 17 in der Waffen SS, ja sicher, er wurde möglicherweise aber eingezogen (Ende 44 – Einziehen in die Waffen SS möglich). Ich finde es aber saulustig, dass Lau sich desöfteren über die Diskussionskultur in seinem Blog beschwert und gleichzeitig das gleiche Niveau wie Neumann hat.
    Neumann S1: „Dafür haben Sie aber garantiert waschechte Nazis unter Ihren lieben Vorfahren.“
    Neumann S25: “ ‚Ich habe keine “waschechten Nazis” unter meinen Vorfahren.‘

    Jawoll. Das sollte man direkt im zweiten Satz betonen. Klingt fast so intelligent wie eine Einleitung mit ‚Ich bin kein Antisemit, aber…‘.“

    Neumann ist klasse. Die ungewollte Komik hier, die schon mit Lau begonnen hat ist kaum zu übertreffen. Insgesamt gab es genau zwei Argumente: „Aber Waffen SS“ und „Aber die anderen“. Das ganze dann gepaart mit der „Geisteswissenschaftlern“ innewohnenden Art diese beiden Sätze dann möglichst verklausuliert hinzuschreibseln, absolut köstlich. Beispiel:
    „‚Ahmadineschad mag vieles sein, aber den Angriffswillen gegen Israel hat er nie geäußert!‘ doch hat er – denn was jemand geäußert hat, entscheidet nicht der, der es äußert oder irgendjemand, außer derjenige, der es hört und der überzeugung ist, dass er das, was er hörte als äußerung des anderen eben gehört hat.
    Die Nachricht besteht immer in dem, was ein rezpient zu einer Zeit aus Signalen herausliest.“
    WTF? Kack Philosophen. Zugegeben hier wohl eher ein Hobbyphilosoph. Aber Iran droht doch auch. Zugegeben ganz unrecht hat unser Hobbyphilosoph nich:
    „-wie Inhalt des Gedichtes von Grass dem Leser suggeriert-

    a – dass der Hauptverantwortliche für die (aller)spätestens (!) mit Beginn des 1. Weltkrieges hochkomplexe Nahost-Problemlage
    mit einer Unzahl von Super-, Groß-, Mittel- und Klein-Playern
    ausschließlich der Staat Israel sei?“
    Es liegt doch im eye of the beholder, was man liest, nur ist diese Interpretation schon sehr weit hergeholt. Das scheint dem Autor auch bewusst zu sein daher auch das (!) vor WWI.
    Gut auch völlig verrückte Annnahmen: „Und vor sie weiter fragen – bei Israel habe ich das vertrauen, dass sie diese auch niemals als erstschlagwaffe einsetzen werden[..].“ Äh. Hmm. Nur ist das so, dass Israel mit dem Erstschlag droht. Das ist Teil der Doktrin, die auch konventionelle Kriege verhindern soll, was sie ja auch getan hat.

    Insgesamt äußerst lesenswerte Beiträge. Ich schaue mir heute was mit Nazis vom Mond an und habe die Hoffnung, dass der Film die hier geäußerten Absurditäten wenigstens ansatzweise erreicht.

    • 6. April 2012 um 17:43 Uhr
    • Brick
  252. 257.

    Iranian president Mahmud Ahmadinejad calls President Obama and tells him, „Barack, I had a wonderful dream last night. I could see America, the whole beautiful country, and on each house I saw a banner.“

    „What did it say on the banners?“ Obama asks. Mahmud replies, „UNITED STATES OF IRAN.“

    Obama says, „You know, Mahmud, I am really happy you called, because believe it or not, last night I had a similar dream. I could see all of Teheran , and it was more beautiful than ever, and on each house flew an enormous banner.“

    „What did it say on the banners?“ Mahmud asks.

    Obama replies, „I don’t know. I can’t read Hebrew.“

    • 6. April 2012 um 17:46 Uhr
    • mali
  253. 258.

    Der Spiegelartikel von Jakob Augstein ist der Hammer! Dort heißt es:

    „Aber die knappen Zeilen, die Günter Grass unter der Überschrift „Was gesagt werden muss“ veröffentlicht hat, werden einmal zu seinen wirkmächtigsten Worten zählen. Sie bezeichnen eine Zäsur. Es ist dieser eine Satz, hinter den wir künftig nicht mehr zurückkommen: „Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden.“ Dieser Satz hat einen Aufschrei ausgelöst. Weil er richtig ist. Und weil ein Deutscher ihn sagt, ein Schriftsteller, ein Nobelpreisträger, weil Günter Grass ihn sagt. Darin liegt ein Einschnitt. Dafür muss man Grass danken. Er hat es auf sich genommen, diesen Satz für uns alle auszusprechen. Ein überfälliges Gespräch hat begonnen.“

    Die Linksverdrehten feiern ihren neuen persönlichen Sarrazin. Einfach köstlich! Und da behaupte noch jemand linke Propaganda und Umerziehung nach 68 hätte keine Konsequenzen für die Gesellschaft. Auch in diesem Video sieht man wozu der linke Kampf für die vermeidlich „gute“ Sache so führt. http://www.youtube.com/watch?v=NALtM0B_3pA Im Grunde sind Isrealis/Juden wie die Neumieter eines früher durch Araber besetzen Hauses. Und das Linke ein Herz für Bomben schmeißende und für „Gerechtigkeit“ kämpfende Hamaspalästinenser haben, ist nicht verwunderlich. Sind sie doch selbst bereit für die „gerechte“ linke Sache Dachstühle anzusägen und Feuer zu legen.

    • 6. April 2012 um 18:05 Uhr
    • Bellfruta87
  254. 259.

    @ Frings

    Aus der Tatsache, dass Iran hier der eigentliche Aggressor folgt eben nicht, dass das Verhalten Israels nicht als Bedrohung des Weltfriedens bezeichnet werden kann.
    Gehen wir davon aus, dass wir uns darüber einig sind, dass das gegenwärtige iranische System und nicht die israelische Regierung verbrecherisch agiert, so ist es recht natürlich, dass sich ein Dialog recht schnell dem Verhalten Israels zuwendet, da der Iran als Ansprechpartner ausfällt. So ist es z.B. auch bei Geiselnahmen, bei denen es im Polizeieinsatz es zu großen Fehlern kommt, die zusätzlich Unschuldige gefährdet.

    Ah ja – also wenn ich dieses Arguentationsmuster zugrunde lege, das muss ich korrekterweise sagen, dass z. B. der Nichtangriffspakt zwischen Polen-Frankreich-England eine gefährtung des weltfriedens waren, da dieser vertrag zum Kriegseintritt frankreichs und Englands gegen nazideutschland führten, als dieses Polen überfiehl.
    Und ‚Frieden‘ einzuhalten geht selbstverständlich vor jeder Foprm des krieges – und sei dieser krieg auch nur zur Selbstverteiligung oder um einen Schlächter zu stoppen. Pesser aggression zu erdulden als aggression auszuüben, oder so?
    – So verstehe ich ihr argument – ist das so richtig?
    Wenn ja – ich halte von dem gar nichts und erkläre hiermit das es dezitiert besser ist gewalt auszuüben als gewalt zu erleiden.

    Soll sich die öffentliche Meinung dann gänzlich der moralischen Verderbtheit der Geiselnehmer zuwenden? Absurd. Das ist aber genau die Forderung, die an Grass gestellt wird. Gerade der Verweis auf die Verantwortung Israels belegt doch, dass er (Grass) die israelische Regierung (bei aller berechtigter Kritik) als dialogfähig einstuft und den Iran gerade nicht.

    Nein, tut Grass nicht aus zwei gründen heraus im zuge ihrer Argumentation:
    a.) Grass spricht nicht Israel an und fordert dabei aweniger zum Dialog auf, als vielmehr stellt er israel als die alleine macht hin, die den Weltfrieden bedrohen würde.
    Zudem ist der adressat des (pseudo-)Gedichts eben nicht Israel, sondenr die deutsche bzw. die Weltöffentlichkeit – er hat sein Gedicht nicht an die Knesset gerichtet, sondern drei überregionalen Zeitungen zugeschickt udn hat auch keine anrede an die israellische regierung etc. darin, sondern wenn, dann an die deutsche bzw. weltöffentlichkeit.
    B.) Sie widersprechen sich.
    Zum einen behauten sie:
    Gehen wir davon aus, dass wir uns darüber einig sind, dass das gegenwärtige iranische System und nicht die israelische Regierung verbrecherisch agiert,[…] da der Iran als Ansprechpartner ausfällt.
    –> aussage hier: Iran fällt als Gesprächspartner aus – und zwar auch für relativ neutrale staaten.
    dann kommt aber von ihnen die aussage, dass grass in seinem machwerk konstatieren würde:
    Das ist aber genau die Forderung, die an Grass gestellt wird. Gerade der Verweis auf die Verantwortung Israels belegt doch, dass er (Grass) die israelische Regierung (bei aller berechtigter Kritik) als dialogfähig einstuft und den Iran gerade nicht.
    Wäre dem so, dann ist es unsinnig entweder von israel zu fordern, dass er als derjenige part, der vom Iran als gegner konstruiert wird, einen dialog führen soll.
    Oder es ist etwas arg gaga, wenn sie wirklich erwarten, dass jemand, dem mit vernichtung gedroht wird von jemanden, den sie selbst als verbrecherisch und des dialoges nicht fähig einstuften, der dann doch bitte stillhalten und einfach abwarten soll, ob der Aggressor seine Vernichtungsdrohungen wahr macht. – das ‚beisst‘ sich im ersten Falle, bzw. ist ein ziemlich billige herangehensweise, da sie bereit sind im Irrtumsfall (da sie halt nicht ausschließen können, dass der iran doch einen nuklerarschlag gegen Israel führen wird) die millionen Tode auf Israelischer Seite in kauf nehmen, anstatt jetzt, wo der iran noch keine A-Bombe hat, dessen Atompotentiale zu zerstören und die paar (wenigen) tode dabei in kauf zu nehmen.

    So ist es z.B. auch bei Geiselnahmen, bei denen es im Polizeieinsatz es zu großen Fehlern kommt, die zusätzlich Unschuldige gefährdet.
    Nach ihrer Sichtweise wäre auch zum Beispiel die Befreiung von Entebbe (http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Entebbe) ein Unrecht, da dort ebenfalls Unschuldige gefährtet und sogar umgekommen sind.

    manchmal muss man halt auch das leben von unschuldigen opfern, um schlimmeres zu verhindern.

    Herr Grass war für wenige Monate als 17 (!)-jähriger „Mitglied“ der Waffen-SS.

    1.) Wehler ist nicht aktuell (was freiwilligkeit bie der SS anbelangt – zudem wurde die Waffen-SS sehr wohl auch für diverse völkerrechtswidrige Aktionen eingesetzt).
    2.) wehler äußert sich zu einer mitgleidschaft – es geht in unseren Fall bei Grass aber nicht einfach nur um seine Mitgleidschaft bei der HJ und der SS, sondern darum, wie er danach damit umgegangen ist und was er gemacht hat (siehe Post #230).

    Aus der Tatsache dass Grass eine SS Uniform trug folgt eben nicht, dass er sich anders verhalten habe, als ein beliebiger anderer Kinder-Soldat. Die SS wurde in der Nachkriegszeit oft benutzt, davon abzulenken, dass das gesamte System durchgängig verbrecherisch war…
    Und sie verharmlosen etwas – denn einberufungen wurden nicht nach dem ‚würfelprinzip‘ zwischen Wehrmacht und SS entschieden (ich rede von deutschen hier – bei nicht-deutschen ist es nochmal was anderes, weil die nicht angehörige der Wehrmacht sein konnten). Zur SS musste man sich melden (bei HJ-lern, was Grass war, konnte man auch dazu aufgeforderrt werden, aber man musste mitmachen und ist nicht einfach nur so gegen seinen willen zur SS gekommen) – sonst wurde man in die wehrmacht gesteckt –> Grass war eben kein 08/15-Kindersoldat.

    Grass hat seine Waffen-SS Mitgliedschaft nie bestritten, sie aber leider (wohl aus Scham) zu lange verschwiegen. Es gibt keinerlei Anzeichen, dass er jemals ein Antisemit war.

    Sorry, ihre argumente ziehen nicht – wenn jemand etwas verschweigt, dann tut er es logischerweise auch nicht bestreiten (weil bestreiten ja erst einmal die aufmerksamkeit dahin lenkt). Grass ist damit rausgerückt, als man beweisen konnte, nämlich aufgrund eines karteikarteneintrages, dass er bei der SS war – da ist er an die ‚öffentlichkeit‘ damit gekommen, und da hat er auch nichts mehr ‚bestreiten‘ können.
    Und das er kein Antisemit war…. naja, was meinen sie, was in der HJ und SS an politischer Schulung gelaufen ist? – denken sie wirklich, dass er dort groß wurde und ‚schon‘ immer in der inneren Migration war, nur weil er jetzt mit 80 Jahren das erzählte?
    Aber das er es während der NS-zeit war als 12-17-Jähriger kreide ich ihm nicht an, seine einseitiges Pamphlet kreide ich ihm an – und dafrägt man sich sehr wohl ob ein alter mann sich nicht gerade versucht Moralisch ‚Reinzuwaschen‘ wie Schirmacher es vermutet.

    • 6. April 2012 um 18:07 Uhr
    • Zagreus
  255. 260.

    Sehr geehrter Herr Lau,

    Ihre Bildmontage Herr Lau ist widerwärtig und mit Verlaub Sie sind es auch. Einen Meschen auf ein Momentum (selbst wenn es richtig interpretiert wäre (Konjunktiv II ! : Bitte nehmen Sie das zur Kenntnis))zu reduzieren ist menschenverachtend. In den 70er Jahren hätte ich es wohl „faschizoid“ genannt. Und Sie Herr Lau hätten in den 40 Jahren wohl von einem Volksschädling gesprochen. Ein wenig Nachhilfe in der Geschichte des 3. Reiches täte Ihnen sicherlich gut. Z.B. könnten Sie lernen, dass in den späten Kriegsjahren die Mitgliedschaft bei der Waffen-SS (je nach Jahrgang) das Standardschicksal eines deutschen Mannes (Kindes) war. (so Wehler)
    Es gibt eben doch immer noch mehr über einen Menschen zu sagen (wenn man menschlich denkt). Selbst bei Ihnen würden mir wahrscheinlich mildernde Umstände einfallen (die Kindheit?, die Mutter?, der Vater?, die quälende Selbstsucht? – helfen Sie mir)

    Dr. Heiko Frings

    • 6. April 2012 um 18:08 Uhr
    • Heiko Frings
  256. 261.

    @ bellfrutta97

    Augstein hat sowas von einen an der Klatsche…..

    @ neumann

    dachte, er ist der sohn vom alten augstein?

    • 6. April 2012 um 18:08 Uhr
    • Zagreus
  257. 262.

    Nein Verschweigen und bestreiten sind unterschiedliche Dinge. Schauen Sie mal ins Wörterbuch.

    • 6. April 2012 um 18:26 Uhr
    • Heiko Frings
  258. 263.

    Ich teile zwar nicht Ihre Argumente, aber ich erkenne an, dass Sie sich einer Diskussion öffnen. Ihre Andeutung, dass sich wohl keiner der Indoktrination entziehen konnte liefe alerdings auf eine Generalamnestie hinaus. Oder ich muss es als Pauschalverurteilung einer ganzen Generation verstehen? Sind Sie also ein besserer Mensch, weil Sie später zur Welt kamen? Und glauben Sie wirklich , dass in den letzten Kriegsmonaten beim Waffeneinsatz indoktriniert wurde: Eine komische Vorstellung.

    Nochmal: Wenn man sich grundsätzlich einer Indoktrination nicht entziehen konnte, ihr als Jugendlicher unterliegen musste, dann kann von keinber Schuld die Rede sein. Wenn es aber doch möglich war, bricht Ihr Argument zusammen.

    • 6. April 2012 um 18:35 Uhr
    • Heiko Frings
  259. 264.

    Wehler ist nicht aktuell? Wieso nicht? Belegen bitte! Natürlich wurde die Waffen-SS auch für Kriegsverbrechen eingesetzt. Das würde Ich niemals bestreiten. Aber die Wehrmacht eben auch. Und bei einer Tätigkeit in der Wehrmacht würden alle diese Diskussioinsbeiträge nicht erscheinen. Das ist das Sonderbare.

    • 6. April 2012 um 18:41 Uhr
    • Heiko Frings
  260. 265.

    Natürlich wurde die Waffen-SS auch für Kriegsverbrechen eingesetzt. Das würde Ich niemals bestreiten. Aber die Wehrmacht eben auch. Und bei einer Tätigkeit in der Wehrmacht würden alle diese Diskussioinsbeiträge nicht erscheinen. Das ist das Sonderbare.

    • 6. April 2012 um 18:43 Uhr
    • Heiko Frings
  261. 266.

    Lesen Sie: Soldaten von Sönke Neitzel & Harald Welzer

    oder sind die auch nicht aktuell (wie Wehler)?

    • 6. April 2012 um 18:46 Uhr
    • Heiko Frings
  262. 267.

    Ah ja – also wenn ich dieses Arguentationsmuster zugrunde lege, das muss ich korrekterweise sagen, dass z. B. der Nichtangriffspakt zwischen Polen-Frankreich-En…….

    Natürlich fogt, dass nicht von dem mir Gesagten. Wenn etwas sein kann, folgt nicht das es sein muss. Einfache logische Regeln sollten auch von Ihnen eingehalten werden können. Erst lesen und denken… dann schreiben oder reden!

    • 6. April 2012 um 18:50 Uhr
    • Heiko Frings
  263. 268.

    HAZ, die Doctores sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. So viel Blödheit ist ja schon pathologisch. Grass wird n i c h t wegen einer jugendlichen Dummerhaftigkeit kritisiert, sie Klotzkopf.

    • 6. April 2012 um 18:52 Uhr
    • unlimited
  264. 269.

    Das Israel der Medien und Politiker ist ein Land, das nicht im realen Nahen Osten verankert ist, sondern in den (berechtigten) Schuldgefühlen des Westens, der Deutschen. Kollektive Schuld aber entschuldigt das Schweigen angesichts sehr realer und zeitgenössischer Menschenrechstverletzungen nicht. Israel ist eine reale Besatzungs- und Kolonialmacht und die Opfer sind sehr reale palästinensische Zivilisten. Das Schweigen angesichts der Opfer in Gaza ist opportunistisch, die Unterstützung dieser Bombenangriffe kriminell.

    • 6. April 2012 um 18:56 Uhr
    • linklater
  265. 270.

    @ Frings

    Nein Verschweigen und bestreiten sind unterschiedliche Dinge. Schauen Sie mal ins Wörterbuch.

    Ich weis, dass es unterschiedliche dinge sind.
    Der Punkt ist, dass jemand, der etwas verschweigt, es dann nicht auch bestreitet, weil bestreiten bzgl. verscheigen kontraproduktiv ist.

    Ihre Andeutung, dass sich wohl keiner der Indoktrination entziehen konnte liefe alerdings auf eine Generalamnestie hinaus. Oder ich muss es als Pauschalverurteilung einer ganzen Generation verstehen?

    generalamnestie – so könnte man es sagen zumindest bei all denen, die nicht zusätzlich einer der beiden folgenden bedingungen erfüllten:
    a.) Beteiligung an einem Kriegsverbrechen oder einem ideologisch (hier = NS) bedingten Verbrechen.
    b.) Zu den aktiven und rangmäßig meist höheren ideologen zu zählen.

    Aber jemanden, der während der NS-Zeit mehr oder weniger aufwuchs worzuwerfen, dass er der indoktrination zu seiner zeit erleben war (wobei das passiver klingt als von mir intendiert, da die leute (Jugendlichen/junge menschen) sehr wohl glühend-überzeugte Nazis und Antisemitien waren), halte ich für nicht verwerflich, sondern für verständlich, einfach weil es fürjemanden innerhalb solch eines (indktrinations-)Systems sehr schwer ist sich zu lösen.
    nein, der Punkt ist und bleibt viel mehr: was haben die leute danach gemacht, wie sind sie damit umgegangen etc.

    Sind Sie also ein besserer Mensch, weil Sie später zur Welt kamen?
    Ich bin sicherlich kein bessere mensch und will noch nicht einmal behaupten, dass ich nicht selbst damals ein nazi geworden wäre – wer kann sowas auch von sich ausschließen?
    Der Punkt ist aber = wenn man mitbekomt, dass man in einer gruppe war, das man einer Ideologie aufgesessen war, die schwerstes Unrecht millionenfach verbrochen hat, dann sollte man noch viel mehr zwei ding tun:
    das eine ist: etws leiser aufzutreten als als großes selbsternannte Gewissen, wie es Grass in der BRD über jahrzehnte tat.
    und dann noch das andere, dass eigentlich von jeden zu fordern ist:
    zu differenziert udn sich dabei der eigenen ‚befangenheitsmöglichkiet‘ bewusst sein – da man ja schon einmal ‚opfer‘ einer ideologie war, sollte jede einseitige betrachtung einen hchgradig misstrauisch einem selst gegenüber machen und einem zu einer verstärkten bereitschaft zur selbstkritik führen.

    Und glauben Sie wirklich , dass in den letzten Kriegsmonaten beim Waffeneinsatz indoktriniert wurde: Eine komische Vorstellung

    Ich habe extra noch auf die HJ hingewiesen, bei der Grass ebenfalls war. – Grass ist Nov. 1944 mit 17 zur Waffen-SS gekommen. Das NS-regime bestand aber bereits seit 33, also seit dem er 6 jahre alt wahr in Deutschland. Er hat vor er zur SS kam bereits einen großteil dieser 11 jahre in diversen NS-Organisationen verbracht (und wurde in dieser zeit sehr wohl ‚beschuld‘).

    Wie (wie bereits oben und mehrfach) gesagt, mein Argument beruht nicht auf seiner NS-Vergangenheit allein, sondern darauf, was er im anschluss machte (wie im Beitrag 230 umrissen von mir).

    • 6. April 2012 um 18:58 Uhr
    • Zagreus
  266. 271.

    Dann lies doch mal den Text des Herrn Broder. Beleidigungen machen Falsches nicht wahr.

    • 6. April 2012 um 19:01 Uhr
    • Heiko Frings
  267. 272.

    @unlimited

    Was bitte schön tut denn Herr Lau?

    Ich hab jetzt aber den rechten Mob genügend provoziert und lasse ihn nunmehr alleine.

    Viel Spass noch.

    • 6. April 2012 um 19:06 Uhr
    • Heiko Frings
  268. 273.

    @ frings

    Natürlich wurde die Waffen-SS auch für Kriegsverbrechen eingesetzt. Das würde Ich niemals bestreiten. Aber die Wehrmacht eben auch. Und bei einer Tätigkeit in der Wehrmacht würden alle diese Diskussioinsbeiträge nicht erscheinen. Das ist das Sonderbare.

    Was auch niemand sonst hier im Forum bestritten hat. Trotzdem hat die wehrmacht insofern ‚weniger‘ verbrochen, als eben nicht die diversen KZ-Wächtertruppen oder SD-Einheiten unter ihren Banner liefen. Zudem war nunmal die Wehrmacht trotz aller Verbrechen eine relativ normale Armee noch, während die SS eine politisch-weltanschauliche Armee war, mit eigener gerichtsbarkeit dann, wenn sie innerhalb von Wehrmachtsverbänden kämpfte.

    Natürlich fogt, dass nicht von dem mir Gesagten. Wenn etwas sein kann, folgt nicht das es sein muss.
    Das stimmt.

    Gehen wir zur ausgangsaussage von ihnen zurück:
    Aus der Tatsache, dass Iran hier der eigentliche Aggressor folgt eben nicht, dass das Verhalten Israels nicht als Bedrohung des Weltfriedens bezeichnet werden kann

    worauf meine Antwort war:
    Ah ja – also wenn ich dieses Arguentationsmuster zugrunde lege, das muss ich korrekterweise sagen, dass z. B. der Nichtangriffspakt zwischen Polen-Frankreich-England eine gefährtung des weltfriedens waren, da dieser vertrag zum Kriegseintritt frankreichs und Englands gegen nazideutschland führten, als dieses Polen überfiehl.

    Und da haben sie recht – das ‚muss‘, die zwangsläufigkeit, folgt nicht daraus, sondenr nur ein ‚kann‘. ich kann den Verteidigungspakt zwischen F-GB-Polen als eine gefährtung des friedens ansehen. Und nehme ich ihre aussage wörtlich, kann ich auch die sauren gurken als gefährtung genauso berechtigt ansehen, denn ihre aussage:

    Aus der Tatsache, dass Iran hier der eigentliche Aggressor folgt eben nicht, dass das Verhalten Israels nicht als Bedrohung des Weltfriedens bezeichnet werden kann
    Stellt ja nur klar, dass aus einer tasache eine Aussage nicht erfolgt – und aussagen, die nicht aus vorgegeben prämissen erfolgen gibt es quasi unendliche – und rein logisch gesehen kann ich auch behaupten damit, dass „aus der tatsache, dass Iran hier der eigentliche Aggressor[ist,] folgt eben nicht, dass“ die Sauren Gurken meiner Oma nicht als eine bedrohung des weltfriedens angesehen werden können.
    Genauso logisch wie ihre Aussage über ‚israel‘ ist dabei meine über die ‚Sauren gurken meienr Oma‘ – und beide aussagen sind auch noch gleich gehaltvoll im Zusammenhang ihres Satzes..

    • 6. April 2012 um 19:16 Uhr
    • Zagreus
  269. 274.

    @linklater

    „Das Israel der Medien und Politiker ist ein Land, das nicht im realen Nahen Osten verankert ist, sondern in den (berechtigten) Schuldgefühlen des Westens, der Deutschen.“

    Genau und die Amerikaner unterstützen Isreal auch wegen ihrer persönlichen Schuldgefühle, ähnlich bei Franzosen, Briten etc. „Argumentiert“ man in linken Hetzerkreisen tatsächlich so? Oder ist nicht vielmehr das verschwörerische zionistische Weltjudentum für diese Medien- und Politikerpositionierung verantwortlich? Die haben doch überall ihre Finger im Spiel, oder nicht?
    Ihr ganzer Kommentar ist ein einziges Paradebeispiel für linke Hetze und Realitätsverdrehung. Selbstverteidigung ist nicht kriminell, werfen sie mal ein Blick ins Gesetzbuch.

    • 6. April 2012 um 19:17 Uhr
    • Bellfruta87
  270. 275.

    Manvche Ihrer Argumente kann ich durchauas nachvollziehen. Allerdings gab es keinen Grund für Grass sich nicht in der Nachkriegszeit mit in die Diskussion einzubringen. Ein früheres Reden über seine Waffen-SS Zugehörigkeit wäre sicherlich zu wünschen gewesen. Ich sage nur: Er hat in dieser Angelegeheit nich gelogen und er hat es schließlich von sich aus aufgegriffen. Zudem sage ich: Es scheint hier nichts zu geben, was er verheimlichen müsste. Das ist ja das Merkwürdige, er hätte immer schon darüber reden können sogar ohne sich zu schaden. Sie behaupten aber er verteidige den Iran: Das ist absurd. Das tut er nicht.

    • 6. April 2012 um 19:20 Uhr
    • Heiko Frings
  271. 276.

    @ Frings

    keinen Grund für Grass sich nicht in der Nachkriegszeit mit in die Diskussion einzubringen
    –> nein, er darf sich selbstvertsändlich einbringen – nur wird er auch daran gemessen, was er sagt und woher er kommt. Bei einem Altnazi, der 1970 immernoch rassistisches Gednakengut in der Öfdfentlichkeit pflegt udn seiner SS-Zeit nachtrauert, kreide ich es auch an, dass er Nazi war 8und immer noch ist).

    Grass hat halt dazu geschwiegen. Was er aber getan hat ist, dass er sehr lebhaft leute auf ihre NS-Vergangeheit ansprach, politiker zum beispiel, die bzw. deren politische Ausrichtung ihm nicht passten – und sie für diese vergangenheit sehr wohl an den Pranger stellten, obwohl sie wie er nicht sich positiv auf diese vergangenheit bezogen oder das gedankengut dieser zeit propagierten wie (altnazis).
    Also genau dieses ‚Verzeihen‘, dieses sich klar machen, dass man als junger mensch , geboren in solch einem system, indokrtiniert wurde und mitmachen ‚musste‘, das sie gerade für ihn fordern, hat er nicht gewährt allzuoft.

    Ich sage nur: Er hat in dieser Angelegeheit nich gelogen und er hat es schließlich von sich aus aufgegriffen.

    Er hat nich tgelogen, aber auch nicht öffnetlich dazu gestanden und von sich aus sich dazu bekannt hat er erst, nachdem der darüber informiert wurde, dass zeugnisse seiner SS-Mitgleidschaft bekannt sind und unmittelbar vor der veröffentlichung stehen. DA ist er offensiv vorgegangen und hat es zugegeben und es dabei in einem möglichst günstigen Licht alles erscheinen lassen (bitte schauen sie sein verhalten bzw. seine aussagen, mit denen er sich dazu bekennt, wärend dieser zeit einmal an).

    „Sie behaupten aber er verteidige den Iran“
    Nein, so behaupte ich es nicht – sondern ich behaupte, dass er einseitig und unverhältnismäßig israel verbal angreift und dabei das iranische regime verharmlost (Maulhelden). Damit, mit dieser einseitigkeit, als folge, konstatiere ich eine Verteidigungshaltung gegenüber den iran, die es dann de facto ist (wenn es sich auch nicht aus den aussagen formallogisch herleiten läßt).

    • 6. April 2012 um 19:37 Uhr
    • Zagreus
  272. 277.

    Aus der Tatsache, dass drer Iran hier der eigentliche Aggressor ist folgt eben nicht, dass das Verhalten Israels nicht als Bedrohung des Weltfriedens bezeichnet werden kann.

    ist logisch äquivalent zu

    Aus der Tatsache das Israel den Weltfrieden gefährdet folgt nicht, dass Iran kein Aggressor ist.

    Und deshalb kann Grass nicht unterstellt werden, daß er behaupte Israel und nicht der Iran sei der Aggressor.

    Jetzt verstanden? Sonst essen Sie einfach ein paar Gurken. Evtl. helfen die ja.

    Noch was: Die Rechswehr war keine „normale“ Armee (was immer das geanu sein soll) und natürlich war sie, wie der Großteil der Gesellschaft ideologisch verseucht. Sie unterstützte auch die Planung und Errichtung von KZs. Sie sehen, nur um auf Grass einzuprügeln machen Sie ich schwerwiegendere Verahamlosung schuldig.

    • 6. April 2012 um 19:47 Uhr
    • Heiko Frings
  273. 278.

    @Bellfruta87:
    „Oder ist nicht vielmehr das verschwörerische zionistische Weltjudentum für diese Medien- und Politikerpositionierung verantwortlich?“

    Wer sagt, daß es „Intelektuelle“ wie sie an alt-hergebrachte antisemitische Floskeln heute mangelt?

    Früher war es „das Weltjudentum“, es mutierte heute zum „verschwörerische zionistische Weltjudentum“. Die sind überall. Sie unterwandern alles, genau wie die Freimaurer und die Illuminati et al.

    Um es mit Büchner zu sagen:

    ==> WOYZECK: Es geht hinter mir, unter mir. – [Stampft auf den Boden:] Hohl, hoerst Du? Alles hohl da unten! Die Freimaurer!

    „verschwörerische zionistische Weltjudentum“: Da ist wohl so mancher hohl, bei dieser Floskel!

    • 6. April 2012 um 19:53 Uhr
    • mali
  274. 279.

    @ Frings

    Aus der Tatsache das Israel den Weltfrieden gefährdet folgt nicht, dass Iran kein Aggressor ist.

    Und deshalb kann Grass nicht unterstellt werden, daß er behaupte Israel und nicht der Iran sei der Aggressor.

    Formallogisch unter der weglassung aller assoziativen Implikationen korrekt – dumme nur ist, dass ein durchschnittlich gebildeter leser in deutchland sehr wohl etwas von einem Komflikt zwischen Iran-israel weis, der seit jahren aus vor allem der iranischen Seite befeuert wird, und das Grass in seinem gedicht neben Israel eigentlich nur noch einen prodagonisten anspricht, aber in eienr sehr verkürzten und verharmlosenden hinsicht: Iran (maulheld).

    „Die Rechswehr war keine “normale” Armee (was immer das geanu sein soll)“ – in hinblick darauf, dass in ihr lange noch viele leute waren, die bereits vor den nazis offiziere waren und einen etwas anderen ethos folgten als es die SS hatte und auch noch ein paar andere (Rechts-)Strukturen und -Traditionen vorzuweisen hatten. Hinzu kommt, dass ideologisch verseucht etwas anderes ist als weltanschaulich von vornherein ausgerichtet.

    Das ist mir neu – können sie das bitte belegen:
    „Sie unterstützte auch die Planung und Errichtung von KZs.“

    • 6. April 2012 um 19:58 Uhr
    • Zagreus
  275. 280.

    Verharmlosung:

    Der Maulheld… der sein Volk unterdrückt.

    Das nennen Sie Verharmlosung. Warum? Weil es die Herren Broder, Lau etc. so tun?

    • 6. April 2012 um 19:59 Uhr
    • Heiko Frings
  276. 281.

    Der Vater von Jan Philip Reemtsma war z.B. ein solcher Wehrmachtsangehöriger.

    Sie können die Quelle damit sicherlich über das Internet finden. Jan Philipp Reemtsam hatte übrigens einerzeit die Wehrmachtsausstellung organisiert.

    Ich finde es honorig, das Sie nachfragen und nicht einfach auf mich eindreschen.

    • 6. April 2012 um 20:02 Uhr
    • Heiko Frings
  277. 282.

    @ Frings

    „Und deshalb kann Grass nicht unterstellt werden, daß er behaupte Israel und nicht der Iran sei der Aggressor. ”“

    Sie tun hier einfach etwas hinzu, obwohl ich explizit dies nicht sagte: sie unterstellen mir gerade, dass ich die formallogische konklusio vollzogen hätte, dass aus der aussage ‚israel gefährte den Weltfrieden‘ ich gechlussfolgert hätte, ‚deshlab täte es der iran nicht‘ – habe ich nicht gemacht.
    Sondern ich bin extra darauf eingegangen, dass die Aussage X folgt nicht aus Y, für X eine unendliche Vielzahl von möglichen Aussagen beinhaltet.
    Bitte auch genau lesen.

    • 6. April 2012 um 20:04 Uhr
    • Zagreus
  278. 283.

    Die Wehrmacht hat beispielsweise auch zivile Zuschauer („Touristen“ die sich einen „Kick“ davon versprachen) zu Massenerschießungen geführt Zu lesen in Soldaten. Belegt durch Protokolle der US Army.

    • 6. April 2012 um 20:07 Uhr
    • Heiko Frings
  279. 284.

    @ Frings

    ach so, dass kenne ich mit dem ‚Erschieungstourismus‘.
    nein, es geht mir um einen beleg bzgl. die Beteiligung der Wehrmacht bei der planung und ausführung eines KZs. davon habe ich bisher noch nichts gewusst, und deshalb würde ich mich freuen, wenn ich dafür einen quellenbeleg (bzw. sekundärbeleg, indem auf die entsprechenden Quellen verwiesen wird) hätte.

    „Der Maulheld… der sein Volk unterdrückt“ – das hat nichts mit Broder und Lau etc. zu tun, – empfinden sie das nicht als eine bodenlose Verharmlosung eines mörderregimes – neben der dabei mitschwingenden unterstellung: „der redet doch nur, tut aber nichts“ (denn das ist ja die bezeichnung für einen Maulhelden)? – Sie erstaunen mich hier wirklich.

    • 6. April 2012 um 20:13 Uhr
    • Zagreus
  280. 285.

    @bellfruta87
    Selbstverteidigung ist ein Recht jedes Landes, internationals Recht aber regelt den Prozess und die Mittel der Selbstverteidigung. Es regelt auch die Legalität von Waffenexporten. Wenn Waffen an Israel verschenkt oder verkauft werden, dann bedeutet das eine Lieferung von Waffen in ein Krisengebiet. Amnesty International hat nach Israels Angriff auf Gaza dazu aufgerufen, dass keinerlei Waffen in das Krisengebiet Israel/Palästina geliefert werden sollen. Deutschlands Opportunismus bei Waffenlieferungen ist ebenfalls bekannt, Waffen für das Apartheidregime in Südafrika, für die türkische Unterdrückung der Kurden und Israel – eine bemerkenswetre Tradition, gegen die man sich aussprechen muss.

    • 6. April 2012 um 20:25 Uhr
    • linklater
  281. 286.

    Wenn ein großer deutscher Schriftsteller sich in dieser Weise äußert, wird er gute Gründe dafür haben.
    Er ist Einer, der gehört wird. Auch wenn er nun verteufelt wird ob seiner angeblich falschen Haltung zu Israel.
    Jedes Wort, jede Zeile stimmt und es ist sehr wohl richtig, daß eine offene Kritik an Israel in jedem Falle eine staatlicherseits manifestierte Ablehnung erfährt.
    Erinnert fatal an gewisse Ereignisse in einem nicht mehr bestehenden Land, in dem Freundschaft zu anderen Staaten „verordnet“ wurde.

    • 6. April 2012 um 21:46 Uhr
    • elhavo
  282. 287.

    @285Linklater:
    Schön, dass Amnesty zum israelischen Selbstmord aufgerufen hat. Und gut, dass Deutschland diesen Aufruf ignoriert. Was das mit der Legalität (!) von Waffenexporten zu tun hat, weiss ich nicht – Amnesty ist eine Privatorganisation ohne Gesetgebungsfunktion.
    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 6. April 2012 um 21:48 Uhr
    • ThorHa
  283. 288.

    „es ist sehr wohl richtig, daß eine offene Kritik an Israel in jedem Falle eine staatlicherseits manifestierte Ablehnung erfährt.“
    Das wird durch Wiederholung weder besser noch wahrer. Die Kritik an Israels Besatzungspolitik ist deutlich und berechtigt, eine „staatlicherseits manifestierte Ablehnung“ (was ist das überhaupt) gibt es schlicht nicht.
    Was abgelehnt wird – und das vollkommen zu Recht – sind die zum Himmel stinkenden Israel = Nazis Vergleiche. Ebenso abgelehnt werden die Verharmlosungsversuche deutscher Palästinenser“freunde“ bezüglich hamas, Hisbollah und Iran. Denn peinlicherweise haben alle drei sich zur Vernichtung Israels bekannt, was der antiisraelischen Propaganda einigen Schwung nimmt. Und was letztendlich (in Deutschland: noch) abgelehnt wird, sind die Versuche, Israel die Gegenwehr zu verbieten (also zum Selbstmord zu verdonnern). Aber ich bin sicher, all das kriegen die deutschen Judenhasser auch noch hin.
    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 6. April 2012 um 21:54 Uhr
    • ThorHa
  284. 289.

    @mali

    „Wer sagt, daß es “Intelektuelle” wie sie an alt-hergebrachte antisemitische Floskeln heute mangelt?“

    Ich glaube Sie haben meinen letzten Kommentar falsch verstanden, oder ich verstehe gerade Ihren Kommentar falsch. Mit dem zitierten Satz wollte ich darauf aufmerksam machen, dass in linksextremistischen Kreisen ähnlich gedacht und gesprochen wird über Juden, wie in Nazikreisen oder bei besonders überzeugten Moslems (Islamisten). Ein aktuelles Beispiel findet sich auch im heutigen Zeitartikel zum Grassgedicht. Das hört sich dann so an:

    „…Ich vermag nicht zu beurteilen, ob es das“Weltjudentum“ und den entsprechenden Einfluss überall gibt..aber wenn ich höre, wie auf Grass aus welchen Ecken eingeprügelt wird, dann werde ich nachdenklich…“
    hxxp://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-04/grass-klarsfeld-kritik?commentstart=25#comments

    Die Rethorik von verschwörerischen Weltjudentum entspricht ganz sicher nicht meiner Überzeugung.

    @linklater

    „Selbstverteidigung ist ein Recht jedes Landes, internationals Recht aber regelt den Prozess und die Mittel der Selbstverteidigung.“

    Tägliche Raketenangriffe auf isrealische Städte, egal ob im Norden durch Hisbollah oder im Südwesten durch Hamas, ist genug Rechtfertigung für Verteidigung. Schauen und hören Sie sich an wie das tagtäglich aussieht. http://www.youtube.com/watch?v=_-wETUOJDmc

    Dann immer dieses naive Waffengerede von Linken. Syrien ist aktuell ein „Krisengebiet“. Sind sie dafür an die syrische Opposition Waffen zu liefern, oder soll Assad sie ohne Widerstand abschlachten können? Sie wissen sicherlich auch was in Lybien passiert ist und Sie können sich nun mit Hilfe des syrischen Beispiels sicher vorstellen was ohne Natowaffenlieferungen und Natoluftangriffen dort los wäre. Also die Opposition hätte ganz sicher nicht nach ein paar Monaten den Sieg davongetragen. Für Ihr linkes Weltbild muss das schwierig zu vereinbaren sein. Waffen sind immer ganz doll schlecht, Hitler hätte man auch viel leichter mit einer Armee von Hippies mit Blumen in der Hand besiegen können. Make love, not war! Hui!
    Wie kann man nur so naiv und realitätsfern sein.

    Achso und wenn Ihnen die Einhaltung von internationalem Recht so wichtig ist, dann setzen Sie sich doch erstmal dafür ein, dass das wichtigste internationel Recht, nämlich die Menschenrechte, von arabischen Staaten eingehalten werden. Die Nichteinhaltung dieses Rechts verusacht nämlich järlich in arabischen Länder 100 mal mehr Leid und Tote als durch isrealische Selbstverteidigung in den letzten 10 Jahren zu beklagen ist. hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Kairoer_Erkl%C3%A4rung_der_Menschenrechte_im_Islam

    • 6. April 2012 um 21:58 Uhr
    • Bellfruta87
  285. 290.

    Korrektur: Es muss „…im Kommentarbereich des heutigen Zeitartikel…“ heißen.

    • 6. April 2012 um 22:06 Uhr
    • Bellfruta87
  286. 291.

    daß ein mensch wie herr grass es vermag, mit seltsamer und unausgegorener lyrik tagelang die schlagzeilen der feuilletons zu beherrschen zeigt m.e. nur, daß wir in unserer kultivierten dekadenz und nabelschau die unterscheidung von wichtigem und weniger wichtigem aus den augen verloren haben. ich schlage vor, bei homers epik neu anzusetzen…

    • 6. April 2012 um 22:10 Uhr
    • maciste
  287. 292.

    @elhavo

    Jedes Wort, jede Zeile stimmt und es ist sehr wohl richtig, daß eine offene Kritik an Israel in jedem Falle eine staatlicherseits manifestierte Ablehnung erfährt.

    Sie glauben sicherlich auch an den Osterhasen.

    Ressentiments gegenüber Israel sind hierzulande mainstream, mit fliessendem Übergang zum Antisemitismus.
    Den Schmackes, den Grass abgesondert hat, ist vom Inhalt her völlig identisch mit tausendfachem Forengeschwätz in den online Medien.
    Die Botschaft wird lediglich durch den Übermittler zum Politikum.
    Selbst ein Grass braucht dennoch keinerlei Sanktionen zu befürchten – wird sogar noch im Fernsehen interviewt.
    Jeder iranische Schriftsteller der davor warnt, dass der Iran eine Gefahr für den Weltfrieden ist, muss um Leib und Leben fürchten.
    Der eitle Grass wegen seiner Thesen sicherlich nicht.

    • 6. April 2012 um 22:18 Uhr
    • tati
  288. 293.

    @Bellfruta87

    Bitte um Entschuldigung. Hab es wohl in die „falsche Röhre“ bekommen!

    • 6. April 2012 um 22:30 Uhr
    • mali
  289. 294.

    OT

    Die Islamisierung geht munter weiter, aktueller Schauplatz Bradford, Großbritannien:

    „In the last few days before George Galloway’s amazing by-election triumph in Bradford, a crudely photocopied leaflet flooded the Asian areas of the seat. “God KNOWS who is a Muslim. And he KNOWS who is not,” it said. “Let me point out to all the Muslim brothers and sisters what I stand for. I, George Galloway, do not drink alcohol and never have. Ask yourself if the other candidate [the Labour candidate, Imran Hussain] in this election can say that truthfully. I, George Galloway, have fought for the Muslims at home and abroad, all my life, and paid a price for it. I, George Galloway, hold Pakistan’s highest civil awards.

    “All praise to Allah!” said the new MP, through a loud hailer, to the crowd in front of campaign HQ yesterday. And throughout the campaign, Mr Galloway expressed no doubt that there was another, guiding hand at his side.

    “It’s happened by fate, or destiny, that this by-election has occurred, and that I am available,” he said, at a doorstep meeting on March 17. “This is a place which is almost a perfect fit for the politics I represent.”

    His election would, he said, help satisfy voters’ “wajib [duty] to care about the Aqsa [Al-Aqsa mosque in Jerusalem], about the people under occupation in Kashmir, about the massacre in Kandahar.” He developed his theme the next day, saying: “Neither will I forget those who are bleeding elsewhere in the Ummah [the global community of Islam]. We have problems here in Bradford, but the people of Gaza have even more problems.”
    http://www.telegraph.co.uk/news/politics/9176195/A-runaway-victory-for-George-Galloway-and-all-praise-to-Allah.html

    Salafisten und Moslembrüder machen in Ägypten aktuell genau die gleiche Art von Wahlkampf wie dieser islamisierte autochthone Brite namens Gallaway. Unglaublich wie weit wir schon sind in europäischen Städten. Eigentlich hatte ich bislang vermutet, dass es erst in frühstens 10 Jahren zu solchen islamischen Übernahmen kommt, aber da hatte ich mich wohl geirrt.

    • 6. April 2012 um 22:49 Uhr
    • Bellfruta87
  290. 295.

    Auffallend: Das „Gedicht“ (Was für ein unangebrachtes Wort für sein Geschreibsel) birngt Günter dem Grässlichen immer wieder in die Ecke der SS. Zurecht. Da stinkt der gleiche Ungeist aus beiden Positionen: Immerhin unterstützt Iran sowohl die HiSSbollah wie auch die HamaSS mit Waffen, Geld und Logistik. Diese Proxies sind alles andere als „Maulhelden“.

    Ferner fällt immer wieder auf, daß sowohl die HiSSbollah wie auch die HamaSS mit Vorliebe mit dem Hitlergruß marschiert! Siehe zB http://www.google.de/imgres?q=hamas+hitlergru%C3%9F&hl=de&biw=1024&bih=565&gbv=2&tbm=isch&tbnid=-ehQEi4AIjmkwM:&imgrefurl=http://vonhaeften.wordpress.com/2007/04/22/ulrike-putz-von-spiegel-online-schalits-entfuhrung-bedeutet-hoffnung-fur-hunderte-palastinensi

    Wobei sich der Kreis schließt:

    Verharmlosung des Iran -> Proxies wie HamaSS -> Hitlergruß -> SS-Angehörigkeit von Grass!

    • 6. April 2012 um 22:49 Uhr
    • mali
  291. 296.

    230.Zagreus
    Hören sie doch auf mist zu labbern!
    242.Zagreus
    was für ein dummes geschwätze:
    252.zagreus
    nimm doch einfach mal deinen finger aus dem Arsch

    Und so einer nennt sich Historiker!???
    Hat der was von einer Gesprächskultur gehört???
    Wenn der auch privat so ist,
    dann sind seine Nächsten nicht zu beneiden.
    Als Historiker eine Null und auch als Mensch nicht viel weiter!

    P.S. Mit Leuten dieses Schlages zu diskutieren ist reine Zeitverschwendung.

    • 6. April 2012 um 22:52 Uhr
    • Jakob Löwen
  292. 297.

    Der Maulheld … der sein Volk unterdrückt.

    Dieser Satz stammt ja gerade aus dem von Broder , Lau und Konsorten beanstandeten Text. Sie sprechen unisono von Verharmlosung und lassen dabei stets den zweiten Teil des Satzes indem von der Untwerdrückung gesprochen wird unter den Tisch fallen. Sie tun daselbige. Merkwürdig.

    Wie gesagt Belege, finden Sie z.B. bei Jan Philipp Reemstma.

    • 6. April 2012 um 23:43 Uhr
    • Heiko Frings
  293. 298.

    Wenn Sie meinen. Woher dann der Vorwurf gegen Grass, wenn derselbige sich nicht mit dem Text belegen lässt?

    • 6. April 2012 um 23:47 Uhr
    • Heiko Frings
  294. 299.

    @ Frings
    ich verstehe nicht, worauf sie hinaus wollen: „Der Maulheld … der sein Volk unterdrückt“ hat doch erst einmal Grass losgelassen – und das ist eine verharmlosung im kontext seines gesamten ‚Gedichts‘ – denn achmedinedschad als maulheld zu bezeichnen ist , wie bereits gesagt, nicht einfahc nur daneben sondern verharmlosend – so sehe und empfinde ich das.

    „Wie gesagt Belege, finden Sie z.B. bei Jan Philipp Reemstma.“

    ???? – Reemstma ist überhaupt kein Historiker und hat meines Wissens auch kein buch geschrieben zu Wehrmacht. Kann es sein – eine Vermutung (und es wäre ja auch kein problem, wenn es so wäre) – das sie das ‚nur‘ irgendwo mal gehört haben oder gerade nicht wissen, wo das steht?
    Normalerweise geht eine Literaturangabe (bzw. quellenverweis) so:
    name, Titel, Erscheiungsort & -jahr, + Seite wo das angegeben steht.

    Aber wie gesagt: wenn sie es nicht wissen, dann sagen sie es halt und gut ist es.

    • 6. April 2012 um 23:55 Uhr
    • Zagreus
  295. 300.

    @Zagreus (279)
    Es ist wohl wahr, das sich hier das Schlußfolgern nicht auf Aussagenlogik reduzieren lässt. Ich wollte Sie nur auffordern Ihre Anschuldigungen zu explizieren. Ihre jetzt weiter ausformulierte Folgerung teile ich nicht, aber man kann über sie schon deswegen diskutieren, weil sie den rigorosen Wahrheitsanspruch der anderen hier vorgenommenen Aburteilungen nicht mehr beinhaltet. Ich würde Ihnen konstatieren: Man könnte Herrn Grass so mißverstehen. Dies aber nur dann, wenn man alles andere für das Herr Grass Jahrzehnte lang stand schlichtweg vergisst. Nehme ich meinerseits eine wohlverstanden „schwache“ (nicht formal-logische) Schlußfolgerung vor, so folgt aus dem Lebenswerk des Herrn Grass, dass dies so absurd wäre wie ein fliegendes Spaghettimonster. Ihre Schlußfolgerung ist deshalb genauso „kontextvergessen“ wie es eine wäre, die sich auf logisch gefestigte Schlüsse reduziert. Grass hat schon jetzt erreicht, dass über das Thema so intensiv wie nie zuvor in Deutschland diskutiert wird. Hätte er Formulierungen gewählt, die den Text gegen alle denkbaren böswilligen Angriffe wasserdicht gemacht hätten, so wäre der Text wirkungslos geblieben. Die gewünschte Wirkung hat er dennoch erreicht, ohne in unzulässiger Weise zu provozieren, etwa indem er den Iran verteidigt.

    • 7. April 2012 um 00:13 Uhr
    • Heiko Frings
  296. 301.

    Nein das kann nicht sein mein lieber. Jan Philip Reemtsma ist kein Historiuker aber Vorstand des Hamburger Institutes für Sozialforschung. Fragen Sie dort nach. Meines Wissens hat er selbst Unterlagen gefunden, welche seinen Vater belasten.

    • 7. April 2012 um 00:18 Uhr
    • Heiko Frings
  297. 302.

    @zagreus (289)

    http://www.verbrechen-der-wehrmacht.de/pdf/vdw_de.pdf

    Da werden Sie fündig.

    • 7. April 2012 um 00:39 Uhr
    • Heiko Frings
  298. 303.

    @ Frings

    erstmal danke für ihre erwiderung.

    Zu # 300 – ok, wie sie richtig ja bemerkten, haben wir hier eine jeweils andere Sichtweise – und unserer beide kommt (oder kann nur) zustande dadurch, dass wir auf sachverhalte unterschiedlich beziehen, die innerhalb dieses ‚Gedichts‘ keinen eingang gefunden haben – bei ihnen vor allem auf ihre Sicht auf Grass sein Lebenswerk.
    Damit können (und müssen) wir beide leben.

    zu # 301/2

    Ich weis, dass Reemtsma das IfS gegründet hat und dieses die Wehrmachtsausstellung betrieb.
    Sie wissen im gegenzug aber sicherlich auch, dass diese (unter Historikern) sehr umstritten ist, weil es doch einige viele fehler gab (ca. 400 Fotos wurden falsch zugeordnet), und deshalb ihren Anspruch auf seriosität doch etwas verloren hat.
    Der von ihnen verlinkte Text stammt von 2004 – also aus der zeit vor die fehler bekannt wurden – und ist folglich nur mit vorsicht zu genießen.
    Ich werde ihn mir heute nachmittag durchlesen und schauen, ob da bzgl. ‚Wehrmacht & KZ-Errichtung‘ Quellen oder weiterführende Literatur angegeben ist und danach erst beurteilen, ob das verwendbar oder doch besser mit vorsicht zu genießen ist.
    Auf alle fälle schon einmal danke für die verlinkung.

    • 7. April 2012 um 08:28 Uhr
    • Zagreus
  299. 304.

    Die Reaktionen auf die Gedichtveröffentlichung zeigen, wieso es im Nahen Osten keinen Frieden gibt. Da kann ich wirklich nur mit dem Kopf schütteln.

    • 7. April 2012 um 08:43 Uhr
    • Schröder
  300. 305.

    „N. Neumann“: Nicht genug Intellekt, um hier eine qualifizierte Antwort einzustellen, aber die Nazikeule schwingen. DAS ist arn und peinlich…

    • 7. April 2012 um 08:54 Uhr
    • Primera
  301. 306.

    Wie schade, dass Sie und andere hier nicht in der Lage sind, sachlich zu diskutieren. Auch hier scheint eine Gleichschaltung der Meinung gewünscht zu sein.

    Schade. Gerade von einem „Historiker“ – falls Sie denn wirklich einer sind, hätte ich doch da mehr Differenziertheit erwartet.

    Da überlasse ich Ihnen und denen, die ebenso vernebelt diskutieren möchten, doch gerne das Feld und bewege mich lieber dort, wo verschiedene Meinungen erwünscht sind.

    Das wars dann….

    • 7. April 2012 um 09:06 Uhr
    • Caesarine
  302. 307.

    Eins ist doch Fakt : Wenn in Deutschland jemand mal eine Wahrheit sagt- in diesem Falle Günter Grass – wird er von Politik(ern) und den (gleichgeschalteten) Medien ( Analogien zur Medienlandschaft in der DDR sind da verdammt ähnlich) am Liebsten in diee Psychatrie geschickt.
    Fakt ist doch in diesem Fall, daß die Forderung nach einem atomaren Erstschlag gegen den Iran durch Nedanjahu und die Lieferungen von U-Booten in die Krisenregion durch die deutsche Regierung der Auslöser für die Reaktion von G.Grass war.
    Wer davo die Augen verschließt, macht sich mitschuldig am nächsten Massenmord im Nahen Osten.

    • 7. April 2012 um 12:30 Uhr
    • Windowsxx
  303. 308.

    @Windowsxx
    „Eins ist doch Fakt : Wenn in Deutschland jemand mal eine Wahrheit sagt- in diesem Falle Günter Grass –…..“

    Welche „Wahrheit“ soll GG gesagt haben? Daß Israel das einzige Land ist, das die Welt in einem 3. Weltkrieg stürzen würde? Oder daß Achmadünnpfiff ein harmloser „Maulheld“ ist, der wohl keinerlei Atomwaffen anpeile? Daß es nur „vermutete“ Tätigkeiten zum Bau einer Atombombe gibt? Wahrscheinlich ist auch die IAEA „zionistisch unterwandert“, meinen sie nicht auch? `

    Daß Israel „an alem schuld ist“, ist wirklich nichts neues: Früher waren es „die Juden“. Genau an diesem glatten Umschalten von „die Juden“ zu „die Israelis“ bzw. „die Zionisten“ lassen sich heutige Antisemiten leicht erkennen.

    Und natürlich sind „manche ihrer besten Freunde Juden“, gelle? Sagt auch GG! Vor allem tote Juden drückt er ganz fest an die Brust…. Früher waren „die Juden“ eben „pflegeleicht“ und machten kaum Probleme. Heute wehren sie sich gegen die „harmlosen Maulhelden“: DAS kann den 3WK verursachen…..

    Also: Welche „Wahrheiten“ hat GG ausgekotzt?

    • 7. April 2012 um 14:52 Uhr
    • mali
  304. 309.

    Es darf niemanden verwundern, daß der Iran bzw. Achmadünnschiß aus Teheran und seine Mullahs sich lobend zum „Gedicht“ von GG äußerte.

    Man muß sich also fragen: Wenn die Mullahs im Iran sich nun für ein „Gedicht“ stark machen, das sie als „Maulhelden“ abstempelt, dann muß schon etwas sehr iran-positives geschrieben worden sein!

    Wer sich lobend hinter GGs „Gedicht“ stellt, der stellt sich also auch lobend hinter Irans „Maulhelden“ und deren Bestrebungen nach A-Waffen!

    Und klaro: A-Waffen in der Hand der Mullahs sind für GG keineswegs eine bedrohung für den Weltfrieden. Nur Israel, vom Iran als „zu tilgendes“ „Krebsgeschwür“ im Nahen Osten gefährdet den Weltfrieden wenn es nicht einen zweiten Holocaust akzeptiert. Nun ja: 6-7 Mio tote Israelis sind „billiger“ als zig Millionen andere Menschen, also bietet es sich an, die „paar Juden“ zu opfern. Um den Weltfrieden zu erhalten, gelle?!

    • 7. April 2012 um 15:09 Uhr
    • mali
  305. 310.

    Lohnt eine Sachdiskussion zum Thema überhaupt?

    Ein ambivalenter Nachruf – so diskutierte ich es gestern mit Freunden -macht sich gut in einer Biografie. Die Menschen werden sich in 100 Jahren noch fragen: hat er das ernst gemeint? Oder war er immer ein unterschwelliger Nazi?

    Wir sind gerade dabei (gemeinsam mit dem Autoren!), einen Nachruf auf unseren grossen Dichter zu verfassen. Ich bin gespannt!

    Herzliche Grüße, Ruediger Boettcher

    P.S. Ich hatte auch schon einen Lieber Günter Grass!-Blogartikel geschrieben. Für Interessierte:

    http://chippy-online.blogspot.de/2012/04/lieber-gunter-grass.html

    • 7. April 2012 um 15:37 Uhr
    • Ruediger Boettcher
    • 7. April 2012 um 17:04 Uhr
    • meinbrennpunkt
  306. 312.

    @mali / Post 309:
    „…Wer sich lobend hinter GGs “Gedicht” stellt, der stellt sich also auch lobend hinter Irans “Maulhelden” und deren Bestrebungen nach A-Waffen!…“

    Nein, woher haben Sie denn diese Geschichte???
    Vielleicht so besser oder passender:
    Wer sich lobend hinter GGs „Gedicht“ stellt, der stellt sich
    kritisch zu den Atomwaffen, die Israel mutmaßlich besitzt (Vanunu-Affäre, Israel bestätigt noch dementiert diesen Fakt),
    kritisch zu den Diskussionen um Opferzahlen in einem möglichen Konflickt in Israel, kritisch zu Israels Nichtunterzeichnung des Atomwaffensperrvertrages (Lediglich vier Nationen sind derzeit nicht Mitglied: Indien, Israel, Nordkorea und Pakistan),
    kritisch zu Irans Maulhelden und Oberhetzer,
    kritisch zu eventuellen Atomwaffen im Iran…

    • 7. April 2012 um 17:35 Uhr
    • St.W.Smith
  307. 313.

    Und selbst wenn: Sind die Enkel für ihre Großväter verantwortlich? Solch stupende Torheit findet man immer bei Leuten, die dem historischen Erbsündedogma entweder Ihren Lebensunterhalt bestreiten oder – mangels Charakter – in der Hammelherde abtauchen.

    • 7. April 2012 um 18:03 Uhr
    • Rainer Gebhardt
  308. 314.

    Vielleicht hat ja einer das Gedicht wirklich gelesen. Im letzten Abschnitt geht der Herr davon aus, dass man mit dem Iran über die Atomwaffenproduktion reden könne.

    Da kann ich nur sagen: Her Lau hat oben das richtige Bild eingestellt.

    • 7. April 2012 um 18:48 Uhr
    • FreeSpeech
  309. 315.

    Vor allem der widerliche und ekelerregende Artikel von Joffe zu Grass hat mich wieder mal davon überzeugt, dass mir die ZEIT gestohlen bleiben kann. Ob Joffe Helmut Schmidt, der Israels Schutz als Teil der deutschen Staatsräson für unsinnig hält, auch als Antisemiten beschimpft? Ein einziges Heuchlernest.

    • 7. April 2012 um 18:59 Uhr
    • joffchen
  310. 316.

    @mali:
    Wer sagt Ihnen denn, daß der IRAN Atomwaffen anstrebt ?
    Bisher gibt es keine Beweise dafür und selbst die IAEA hat bisher nocht nicht Verwertbares gefunden.
    „In dubio pro reo“- nur weil der „Westen“ und Israel sagen , daß der IRAN Atomwaffen anstrebt, muss es noch lange nicht richtig sein.
    Auch Saddam sollte Massenvernichtungswaffen besitzen.
    Klar man brauchte einen Grund um dieses Land mit Krieg zu überrollen und ein System einzusetzen, welchen Menschenrechte genauso am Ar…
    vorbeigehen, wie anno dunnemals Saddam. Aber Öl bekommen die USA- und britischen Konzerne wieder günstiger als unter Saddam.
    @mali: Vielleicht mal selbst den Kopf verwenden und nichts nur den Medien und Politikern alles nachplappern.

    • 7. April 2012 um 22:21 Uhr
    • Windowsxx
  311. 317.

    Sorry, aber das Geschmiere von Schirrmacher ist keine brillante Analyse, sondern populistisch bis ins Letzte… ich teile die Aussagen des Gedichts nicht in allen Einzelheiten, aber dieser „Artikel“ hier ist der Zeit nicht würdig!

    • 7. April 2012 um 22:26 Uhr
    • Christopher Gordjy
  312. 318.

    @WindowsXX:
    „Wer sagt Ihnen denn, daß der IRAN Atomwaffen anstrebt ?
    Bisher gibt es keine Beweise dafür und selbst die IAEA hat bisher noch nicht Verwertbares gefunden.“

    Die IAEA fand nichts weil sie keinen Zugang zu den Nuklearfabriken des Irans hatten und nicht suchen DURFTE. Iran will es eben nicht. Sie dürfen mir gerne erklären, warum die IAEA so sehr auf Prüfungen der Anlagen gesteht, wenn alles so friedlich ist…..

    Ob der Iran Atomwaffen anstrebt? Die Antwort ist extrem einfach: Für Kernkraftwerke reicht eine Urananreicherung von 4-5%. Der Iran sagt SELBER, daß bereits jetzt eine Anreicherung über 20% produziert wird. Solch eine Anreicherung wird NUR für Waffenzwecke benötigt. Das weiß auch die IAEA und das weiß auch die gesamte westliche Welt. Lesen sie selber mal darüber…..

    PS.
    Wieso wettert GG nicht gegen die A-Bomben von Nord-Korea? Anscheinend sind diese nord-koreanische Bomben keine Gefahr für den Weltfrieden….. Oder waren die Atomexplosionen in Nord-Korea auch nur eine „vermutung“? Dabei ist nicht zu vergessen: Nord-Korea arbeitet im Bereich der Nukleartechnik eng mit dem Iran zusammen. Belege hierfür gibt es zur Genüge!

    • 8. April 2012 um 03:09 Uhr
    • mali
  313. 319.

    Schön, dass es hier eine Möglichkeit gibt, über dieses „Gedicht“ (eigentlich ist es ein politisches Statement) zu diskutieren. Ich verspüre schon seit einigen Tagen das Bedürfnis, meinen Ärger über die öffentliche Debatte in Worte zu fassen. Da ich nicht sonderlich begabt bin, wenn es darum geht, längere Argumentationsketten nachvollziehbar aufzubauen, gebe ich meine subjektive Meinung in Listenform wieder:

    1. Günter Grass ist ein streitbarer älterer Herr, der früher mal Bücher geschrieben hat, die viele für wichtig halten. Jetzt hat er einen etwas einseitigen Text verfasst, der ein großes Problem der Weltpolitik behandelt, aber statt Lösungen eher Verurteilungen beinhaltet. Ist nicht nett, ist aber auch nicht wirklich schlimm. Dummerweise hat er ein Thema gewählt, das sofort eine ganze Meute unangenehmer Zeitgenossen auf den Plan ruft. Das sind größtenteils Berufsmeckerer, die immer Lärm machen, sobald jemand Kritik an Israel übt.

    2. Ein Großteil der israelischen Politiker und der Bevölkerung, die sie gewählt hat, ist an keiner friedlichen Lösung interessiert. Die wollen als „Gewinner“ vom Platz gehen und spielen mit den Ängsten eines Volkes, das aufgrund eines verständlichen Traumas leicht zu beeinflussen ist. Rache spielt dabei natürlkich auch eine Rolle.

    3. Palästinensische Terroristen, die sich in Wohngebieten hinter Kindern verstecken, damit sie nach jedem Schusswechsel auf die bösen Juden verweisen können, sind auch keine netten Menschen. Die Leute, die tatsächlich mit Waffen auf der Straße stehen, können wenig dafür. Das sind leider ungebildete und konditionierte Werkzeuge, die aufgrund des Verhaltens beider Führungsebenen im Konflikt niemals eine Chance hatten, sich eine differenzierte Meinung zu bilden.

    4. Die Politiker, die nach dem zweiten Weltkrieg der Meinung waren, dass es möglich ist, ohne große Vorbereitung einen Staat namens Insrael zu basteln, waren erstaunlich naiv.

    5. Redakteure, die jetzt laut „Antisemitismus!“ schreien und gleichzeitig den Hass gegen andere Völker schüren („Pleitegriechen!) sind Heuchler.

    6. Rechtsradikale, die Grass jetzt zu ihrem neuen Helden erklären, haben nicht verstanden, dass der Mann eben nicht so einseitig ist, wie sie selbst. Wer jetzt damit argumentiert, dass die Zustimmung dieser Spinner ein Indiz für die politische Gesinnung des Autors ist, macht sich lächerlich. Wie Grass selbst schon gesagt hat, darf es keine Denkverbote geben, weil die falschen Leute sich angesprochen fühlen könnten.

    So, das wars. Alles raus und mir geht es wieder besser. Fazit: Wir leben in einer Welt voller unangenehmer, geltungssüchtiger und rechthaberischer Menschen. Die leben in Isreal, dem Gaza-Streifen und hier.

    • 8. April 2012 um 09:50 Uhr
    • Toadward
  314. 320.

    Ach spo, die Iraner. die ka laut diversen Kritikern von Grass nicht im ausreichenden Maße verurteilt und beleidigt wurden, habe ich ganz vergessen. Die leiden, genau wie Israelisis und Palästinenser, natürlich ebenfalls an einem Regime, das sich durch Angstpolitik an der Macht hält.

    • 8. April 2012 um 10:42 Uhr
    • Toadward
  315. 321.

    „Sorry, aber das Geschmiere von Schirrmacher ist keine brillante Analyse,“

    Volle Zustimmung soweit.

    „sondern populistisch bis ins Letzte… “

    He he he… wissen Sie denn nicht, daß derlei Invektive das Monopol der moralisch Besserverdienenden wie Schirrmacher sind, die sich jetzt gegen den vom Paulus zum Saulus transformierten Grass echauffieren?

    „ich teile die Aussagen des Gedichts nicht in allen Einzelheiten, aber dieser “Artikel” hier ist der Zeit nicht würdig!“

    Oh doch. Artikel wie Schirrmacher und die Zeit sind Symbionten. Pharisäer, Heuchler und Zeilenknechte, wohin man sieht. Die derzeit laufende Kampagne gegen Grass ist exemplarisch dafür.

  316. 322.

    Herr Schirrmacher,
    klar der Maulheld ist vielleicht etwas freundlich ausgedrückt doch damit macht Grass doch nur klar das es keine Sinn macht an diesen zu appelieren. Klar appeliert Grass an Israel weil er Israel schätzt aber Leute wie Sie wollen es falsch verstehen um sich wichtig zu machen. Unwürdig in Form und Inhalt für ein Magazin mit Bedeutung…
    Fragt sich wohin die Zeit noch so treibt unter Giovanni di Lorenzo.
    Vielleicht verschmilzt man ja bald mit der Redaktion von Bild?

    • 8. April 2012 um 12:09 Uhr
    • Wagner
  317. 323.

    Wieso neigen viele Anhänger von Günter Grass zu aggressiver Weinerlichkeit und teilweise auch merkwürdiger Zeichensetzung?

    • 8. April 2012 um 13:03 Uhr
    • Commander
  318. 324.

    @Wagner:
    „klar der Maulheld ist vielleicht etwas freundlich ausgedrückt doch damit macht Grass doch nur klar das es keine Sinn macht an diesen zu appelieren. Klar appeliert Grass an Israel weil er Israel schätzt…..“

    Sie meinen wohl: Da es sinnlos ist, sich an die Mullahs zu wenden, müssen die Israelis halten:

    Der klügere gibt ebent nach. Er gibt solange nach bis er der dümmere ist…..

    Und weil Israel keinen zweiten Holocaust haben will, „gefährdet Israel den Frieden“…..

    Deswegen hat es keinen Zweck, an die Moral der Mullahs zu appelieren, keine A-Waffen zu produzieren. Stattdessen ist es wohl „einfacher“ von Israel zu fordern, daß nichts gegen diesen Iran unternommen wird!

    GG erwartet wohl, daß „die Juden“ mal wieder stillhalten wenn sie zur Schlachtbank geführt werden. War doch so „schön“, damals, gelle? Sollten sie etwas gegen einen 2. Holocaust unternehmen, sind gerade die Juden an einem 3WK schon jetzt schuldig, nicht der Iran.

    Und ja: Israel will „das Iranische Volk“ vernichten, mit Atombomben.

    Oder war es etwa doch umgekehrt?!

    Wann hat Israel je dem iranischen Volk oder den Mullahs mit der „Tilgung“ des „Krebsgeschwürs“ Iran gedroht?

    • 8. April 2012 um 17:16 Uhr
    • mali
  319. 325.

    Es ist mir nicht klar, wieso sich Tina Weber schämen soll. Antisemitismus kann man einem, der das Gedicht von G.Grass verteidigt, sicherlich nicht vorwerfen- oder sind hier einige, die ihren Hass auf den Wahlhelfer für Willi Brandt nachträglich ausleben müssen? Grass ist auch nicht der Erste, über den man herfällt, nur weil er es gewagt hat, etwas gegen Israel zu sagen: schon bei dem Historikerstreit wurden renommierte Historiker, wie beispielsweise Prof.Nolte,verunglimpft, ebenso der Schriftsteller Martin Walser, der es gewagt hat, von der Holocaust Keule zu sprechen.Der israelische Ministerpräsident hat von einem Erstschlag gesprochen, darf man das nicht mißbilligen? Israel hat eine wunderbare Demokratie, viele Menschen sind mit der heutigen Regierung nicht einverstanden. Aber es gibt auch viele Menschen, die die Araber als Menschen zweiter Klasse ansehen und entsprechend behandeln.Man braucht nur an die Siedlungspolitik zu denken: da werden Menschen gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen, das sie schon seit Generationen besitzen, damit jüdische Siedlungen gebaut werden.
    Ich finde, man muss gewisse Tendenzen in Israel kritisieren, gerade wenn man sich als Freund des Landes fühlt, ein wahrer Freund tut das, ein Heuchler nicht.
    Um die Hetzer hier gleich zu beruhigen: nein, ich bin nicht antisemitisch eingestellt, meine Vorfahren waren keine Nazis, die ganze Familie war auch interniert, ich als 2-jähriges Kind, davon bin ich seit meiner Kindheit kriegsversehrt.Aber es ist mir egal, ob Sie mich wie Tina Weber beschimpfen, das tun Leute immer, wenn ihnen Argumente ausgehen.

    • 8. April 2012 um 18:44 Uhr
    • Gauli
  320. 326.

    Zu @mali:

    Sie widerholen sich, wie so ne‘ alte Schallplatte mit einem Sprung.
    Sind Ihnen die Argumente ausgegangen?
    Hatten Sie überhaupt welche?
    Das, was Sie da vorbringen, sind nur Emotionen, nicht Fakten.
    Absolut unseriös….

    • 8. April 2012 um 18:47 Uhr
    • Jakob Löwen
  321. 327.

    Liebe Tina Weber,
    schauen Sie sich bitte auch Kommentar 326 von Gauli an.

    • 8. April 2012 um 18:49 Uhr
    • Gauli
  322. 328.

    @Jakob Löwen:
    „Sind Ihnen die Argumente ausgegangen?
    Hatten Sie überhaupt welche?“

    Wenn sie auf meine Argumente par tout nicht antworten wollen, besagt es nicht, daß ich keine Argumente hier plausibel äußerte.

    Was uns GG wirklich bescherte: Der bis dato nur gemunkelten Gleichschritt zwischen die NeoNazis und die „Linke“ hat sich deutlisch manifestiert! Beide faschistoiden Gruppen loben GGs Behauptungen, u.A. daß Israel „das persische Volk auslöschen“ will.

    • 8. April 2012 um 19:39 Uhr
    • mali
  323. 329.

    Grass hat für die Rechten mit einem kurzen Gedicht das geschafft, was diese sich zuvor von einem ganzen Buch, nämlich dem von Sarrazin, versprachen. Das verdient Augenmerk – aber keine Anerkennung, und schon gar kein Lob. Ganz im Gegenteil.

    Niemand sollte damit rechnen, dass linke „Israelkritiker“ nun im Aufwind stehen. Diese bleiben ebenso etabliert, wie sie zuvor schon etabliert waren. Bestärkt fühlen sich vor Allem die strammen Antisemiten/Antizionisten. Es ist der Antisemitismus, der plötzlich so wuchtig in Form von zehntausenden Internetkommentaren aus der „Deckung“ kommt, und „Hurra“ schreit, wie auch der Rassismus nach Sarrazins Buch aus der Deckung kroch, und zehntausendfach „Hurra“ schrie.

    • 9. April 2012 um 03:21 Uhr
    • NDM
  324. 330.

    Günter Grass in seinem Gedicht über Israel „den Verursacher der erkennbaren Gefahr … an deren Ende als Überlebende wir allenfalls Fußnoten sind.“

    – Fakten ? –

    1 – Windowsxx (307): „Eins ist doch Fakt : Wenn in Deutschland jemand mal eine Wahrheit sagt- in diesem Falle Günter Grass – wird er von Politik(ern) und den (gleichgeschalteten) Medien … am Liebsten in diee Psychatrie geschickt.“

    Wer? Wann? Wo? Warum? – Beleg bitte!

    2 – Windowsxx (307): „Fakt ist doch in diesem Fall, daß die Forderung nach einem atomaren Erstschlag gegen den Iran durch Nedanjahu und die Lieferungen von U-Booten in die Krisenregion durch die deutsche Regierung der Auslöser für die Reaktion von G.Grass war. Wer davo die Augen verschließt, macht sich mitschuldig am nächsten Massenmord im Nahen Osten.“

    Ahmadinejad (2005) über die Existenzberechtigung des Staates Israel: „Dieses Besatzerregime stellt tatsächlich einen Brückenkopf der Welt der Arroganz im Herzen der islamischen Welt dar … eine Festung …, von der sie ihre Herrschaft auf die gesamte islamische Welt ausdehnen wollen.
    Darüber hinaus gibt es weder Grund noch Zweck für dieses Land.“

    http://www.bpb.de/themen/MK6BD2,0,0,Die_umstrittene_Rede_Ahmadinedschads.html

    Dass Israel mit jedem Angriff und damit verbundenen ethnischen Säuberungsplänen, mit jedem Gewalt- und Terrorakt stärker und größer wurde, diese Dialektik nicht sehen zu wollen,
    scheint m.E. ein Beispiel ausgesprochener Ignoranz.

  325. 332.

    @mali:
    „Was uns GG wirklich bescherte: Der bis dato nur gemunkelten Gleichschritt zwischen die NeoNazis und die “Linke” hat sich deutlisch manifestiert! Beide faschistoiden Gruppen loben GGs Behauptungen, u.A. daß Israel “das persische Volk auslöschen” will.“
    Vielliecht befassen Sie sich erst mal mit den LINKEn, bevor Sie solchen Müll von sich geben.
    Sie sind FDP-Wähler ! Stimmts ?

    • 9. April 2012 um 10:16 Uhr
    • Windowsxx
  326. 335.

    GG dauernd Antisemitismus vor zu werfern ist fehl am Platz, ein jeder Mansch hat das Recht seine Vergangenheit zu bereuen. Wenn ein anderes Volk etwas gegen ein Regime behauptet so ist an erster Stelle der Staat gestellt und nicht die Religion des Volkes. Jetzt frag ich mich warum ausgerechnet bei Israel eine Ausnahme gemacht wird ?
    Wenn wir den Griechischen Staat also kritisieren so reden wir doch auch nicht vom Orthodoxem Volk. Wir verurteilen ihre Poltiker. Und wenn Deutschland jetzt U-Boote nach Israel schickt, so machen wir uns schon wieder an einem Völkermord schuldig. Diesesmal ist es halt ein anderer. Unsere Generation begleicht also eine Schuld die nicht von uns verursacht wurde und wird zugleich auch Täter eines anderen Mordes.
    Deutsche die schon lange nach dem Krieg geboren wurden leben also heute in Demut für die Schandtaten vorheriger Generationen und müssen deren Kreuz tragen. Man darf es nicht vergessen, aber einem unschuldigen zu verurteilen ist unpassend. Wieviele leben denn heuzutag noch aus der damaligen Zeit ?
    Wer verurteilt jetzt noch im großen Stile die Mongolen für den Einmarsch nach China ?
    Menschen die jetzt dauernd von Hass und Rassismus berichten leiden unter Paranoia. Aber dort wo Hass herscht, dort findet man immer auch einen Grund für seine Existenz.
    Und wenn man immer hört, dass sich jemand für einen Auserwählten hält und man selber nicht zu diesem Volke gehört oder man mitbekommt, dass man so nie Teil dieses Volkes sein kann, was würde man da fühlen ? Alle Menschen sind auserwählt und wenn eine Religion oder eine Überzeugung den Rest der Welt zu einer 2. Klasse Rasse reduziert so ist der Hass doch vorprogrammiert. Bei Hitler war es auch so, aber da darf entweder nicht darüber geredet werden oder man ist halt sofort NAZI oder sonstiges. Leben wir also in einer gelenkten Demokratie die von einer Lobby beherscht wird. ? Wenn der Antisemitismus in Deutschland irgendwann ( aber hoffentlich niemals ) wieder aufflammt, so sollte man sich Gedanken machen Wer die Schuld trägt. Wer Hass sät wird diesen auch ernten, Wer Paranoia sät, wird Paranoia ernten.
    Jetzt wird direkt auch mal wieder etwas von Antisemitismus gesprochen doch wo wurde ein Semitisches Volk in dem Gedicht beschuldigt ? Es wurde ein Staat kritisiert und nicht die Religiöse haltung derer die dort Regieren.
    Warum wird nicht darüber berichtet, dass Israelis im Grenzgebiet oder eher auf der Palästinensischen Seite des Landes unerlaubt Häuser errichten. Somit entstehen Spannungen im Grenzgebiet und keiner würde aus Palästinensischer Sicht dort alles über sich ergehen lassen.
    Im Gegenzug muss ich jetzt hinzufügen, dass die Israelische Armee zig Häuser dauernd abreisst um den Frieden zu wahren.
    Lasst uns jungen Menschen unsere haltung selber bestimmen. Wir können nichts dafür, genauso wie Kinder schuld sind an einem Krieg und wenn wir nicht irgendwann aufhören damit so wird nur mehr Aggression entstehen. Für Günther Grass schäme ich mich als Deutscher nicht sondern gebe ihm Recht. Dies macht einem aber noch lange nicht zu einem Neo Nazi oder Linken. Wer mir jetzt also noch Rassismus vorwirft, der sollte auch bemerken wie Rassistisch sein Gedankengut ist auf den Vorwurf des Hasses. Wer etwas verbietet der etwas anderes verbietet, der ist genauso schlimm oder wie Jesus sagte: Wer ohne Sünde sei der werfe den ersten Stein.

    MFG 87er

    • 9. April 2012 um 13:05 Uhr
    • 87er
  327. 336.

    Nachtag für de letzte Satz der unglücklich formuliert war.
    Ich meinte: Wer mir -Rassismus vorwirft oder meine freie Meinung einschränke möchte der ist nicht besser als jeder Faschist oder stellt sich in eine Reihe mit diesen Menschen. Und wer möchte dies wirklich ?

    • 9. April 2012 um 13:10 Uhr
    • 87er
  328. 337.

    Gunfire from Syria hits border camp in Turkey

    „wie Jesus sagte: Wer ohne Sünde sei der werfe den ersten Stein.“

    „Syrian forces have fired across the border at protesters at a refugee camp in Turkey, wounding a Turkish translator and at least two Syrian refugees, in the first such attack since Turkey began sheltering thousands of refugees last summer, authorities said.

    A government official, speaking on condition of anonymity in line with government rules, said Turkey immediately protested the incident to the Syrian charge d’affaires and asked that the fire be halted.

    Turkish security forces were reinforced in the well-marked border area following the attack, state television reported.

    Al Jazeera’s Anita McNaught has this update from Antakya in southern Turkey.“

    Und wer ohne Stein ist, der ist schnell ohne Leben; so sieht’s aus in den Landen der Propheten. Hat schon jemand Frohe Ostern gewünscht ?

    http://www.youtube.com/watch?v=1C5UUb5R9wU

    • 9. April 2012 um 13:12 Uhr
    • Thomas Holm
  329. 338.

    Noch nen „Antisemit“: Adolf Muschg

    Wie Muschg in der Zeitung «Der Sonntag» schreibt, ist der Antisemitismus-Vorwurf gegen seinen deutschen Kollegen Günter Grass «so absurd unbillig und unverhältnismässig, dass man über die fast geschlossene Front gegen den Autor nur staunen kann».

    Muschg sei damit der erste international renommierte Schriftsteller, der sich auf die Seite von Grass schlägt, meint das Blatt. Seine Kritiker würden Grass «für etwas geisseln, was er nicht geschrieben hat; sie verurteilen ihn, dass er geschrieben hat; sie strafen ihn dafür ab, dass er ist, und dass er auch noch Grass ist», erklärt Muschg weiter.

    «Selbstgefälligkeit» nicht nur auf Seiten Grass‘

    Grass werde die Kompetenz abgestritten, Kritik an Israel zu üben. «Warum», fragt Muschg, «drückt sich die deutschsprachige Reaktion fast einhellig vor der Frage, ob sich diese Kritik denn erledigt hat? Und womit hat ein Autor wie Grass das Recht verwirkt, sich weltbürgerlich zu äussern? Warum begnügt man sich damit, seinen ernst gemeinten Beitrag indiskutabel zu finden?»

    Muschg weiter: «Das dröhnende Schweigen» zeige, «dass die Selbstgefälligkeit nicht nur auf seiner Seite» sei.

    • 9. April 2012 um 16:30 Uhr
    • abc
  330. 339.

    Und noch einer:

    Pedro Lenz etwa schreibt: «Ich erkenne, selbst nach mehrmaliger und sorgfältiger Lektüre des Gedichts, keine antisemitischen Aussagen darin. Die politischen Ansichten in seinem Gedicht scheinen mir absolut nachvollziehbar und legitim.» Lenz dünkt zudem «die da und dort geäusserte, selbstgerechte Empörung über das Gedicht heuchlerisch».

    • 9. April 2012 um 16:31 Uhr
    • abc
  331. 340.

    und noch einer:

    Selbst der jüdische Schriftsteller Charles Lewinsky meint: «Wenn man den Begriff der Meinungsfreiheit ernst nimmt, dann darf man das natürlich. Auch wenn man Deutscher ist. Auch wenn man Grass heisst. Nein, als antisemitisch empfinde ich das ‹Gedicht› nicht. Nur als peinlich realitätsfremd.»

    • 9. April 2012 um 16:33 Uhr
    • abc
  332. 341.

    PS zu Avi Primor – #331, 333 –

    Ich habe viel von Günter Grass gelesen, … und um das klipp und klar zusagen:
    Ich halte Günter Grass weder für einen Antisemiten noch für einen Feind Israels.
    … man kann, man muss Israel kritisieren – sei es die Siedlungspolitik, sei es die Besatzung. Denn nur wenn man uns offen und sachlich kritisiert, können wir uns damit auseinandersetzen und uns bemühen, etwas zu ändern.

    … Günter Grass schätzt den Konflikt mit dem Iran falsch ein.
    Er versteht nicht, worum es hier geht.
    Israel ist der einzige Staat auf Erden, der offen mit Vernichtung bedroht wird – und zwar von der iranischen Führung.
    Diese Leute könnten nicht nur selbst Atomwaffen bauen wollen,
    sondern sie dann auch an Terrororganisationen weitergeben. …

    [Würde Israel – wie Grass mit seinen Erstschlags-Ausführungen suggeriert – Atomwaffen gegen den Iran einsetzen?]

    Niemals! In den Diskussionen ist auch keine Rede davon, den Iran zu vernichten. Es geht immer nur um die Atomanlagen.
    Viele teilen das Unbehagen über die aktuelle Angriffs-Debatte …
    Auch ich habe diese Angst und bin gegen mögliche Angriffe.
    Diese Debatte ist in Israel durch ehemalige Befehlshaber der Streitkräfte und Geheimdienste ausgelöst worden – und sie haben sich strikt gegen israelische Präventivangriffe ausgesprochen, wie auch die Mehrheit der Israelis….

    http://www.fr-online.de/israel-iran-konflikt/ex-botschafter-von-israel-avi-primor–guenter-grass-versteht-nicht–worum-es-geht-,11950234,14683512.html

  333. 342.

    Muschg als Refrenz, das ist amüsant. Der hat auch den Reform-pädo in den höchsten Tönen verteidigt.

    • 9. April 2012 um 17:44 Uhr
    • FreeSpeech
  334. 343.

    – Grass – mit dem Hammer philosophieren –

    M. E. hat ein Deutscher (in verantwortlicher Position) die unausgesprochene und nirgendwo schriftlich fixierte Pflicht,
    sich im Bereich der Außenpolitik sensibel zu verhalten und dementsperechend zu äußern.

    Einem Politik-Kommentator und -Bewerter, wenn er denn seriös sein und als solcher wahr- und ernstgenommen werden will,
    steht es zudem inbesondere an,
    politische Situationen in ihrer historischen, zeitgeschichtlichen und geographisch-geopolitischen Gesamtheit zu betrachten, zu analysieren und zu bewerten,
    d.h. er hat sich Fragen zu stellen und zu berücksichtigen wie in dem konkreten Falle Iran – Israel z.B.:
    – wer bestreitet wessen Existenzrecht;
    – wie ist es – wenn man von Nuklearwaffen redet – um die jeweilige Territorialgröße bestellt;
    – welche nachvollziehbaren ganz konkreten Ursachen liegen dem Konflikt zugrunde – z.B. handelt es sich um Nachbarstaaten mit ungeklärten Territorialansprüchen;
    – handelt es sich bei einem Konflikt um den Mittel zum Zweck, eine Vormachtstellung innerhalb einer Staatengruppe zu erringen;
    etc. etc.

    Auch vor diesem Hintergrund ist Grass vorzuwerfen, dass er mit seinem Statement diverse rote Linien des analytischen Verstandes, der Vernunft bzw. Ratio, des Benehmens, der Sachlichkeit, der fairen und gerechten Bewertung grob missachtet und überschritten hat.

    Es hat daher und insofern den Anschein, dass ihm demgegenüber sein narzisstisches Ego, die Selbstdarstellung als internationaler ‚Mahner und Warner‘ Priorität hat.

  335. 344.

    @ 87er
    „Deutsche die schon lange nach dem Krieg geboren wurden leben also heute in Demut für die Schandtaten vorheriger Generationen und müssen deren Kreuz tragen.“

    Ich weiß nicht so genau, was sie bemängeln: „Die Juden“ wurden seit 2000 J für die „Schandtat“ der Kreuzigung Christi (Dur die Römer!) verantwortlich gemacht und diese Beschuldigung (Erbschuld?!) wird noch heute den Juden vorgeworfen! Wers nicht glaubt, der kann es bei der Piusbruderschaft nachsehen bzw. bei Williamson.

    Und sie beschweren sich über ca. 60 Jahre?

    Wobei zu bemerken ist: Das Judentum kennt keine „Erbsünde“! Die Erbschuld ist eine Erfindung der katholischen Kirche. Das Judentum kennt NUR die persönliche Schuld. Siehe zB Esekiel (18,20) oder Jeremija (31,29) usw.

    PS.
    GG gehört nicht der Nachkriegsgeneration! Und Demut ist für diesen noch heutigen SS-Mann ein Fremdwort, nicht mal in Bezug auf seine EIGENE Vergangenheit…..

    • 9. April 2012 um 18:59 Uhr
    • mali
  336. 345.

    @ abc:
    „Grass werde die Kompetenz abgestritten, Kritik an Israel zu üben.“

    Keiner streitet GG das Recht ab, Israel zu kritisieren.

    Nur sollte er zB mal erklären, woher er seine „Erkenntnisse“ hat, daß Israel die (ganze) iranische Bevölkerung mittels Atombomben auslöschen will! Und weil es hierfür keinerlei Beweise oder Hinweise gibt, ist seine „Kompetenz“ wertlos. Und bösartig, obendrein!

    Diese Beschuldigung, aus den Fingern gelutscht, erinnert mich an die mittelalterlichen Ritualmordlegenden (Blood Libel) gegen die Juden, für die es ebenfalls nie welche beweise gab. Nicht zu vergessen, daß die arabisch/islamische Welt diese Ritualmordlegenden voll adaptierte.

    Die „Kritik“ mangels Beweise, durch GG, ist also genau die gleiche Kerbe wie die mittelalterlichen Blood Libels: Gut um Haß zu schüren!

    Was hat diese Version von Haß gegen Israel mit „Kritik“ zu tun?!

    • 9. April 2012 um 19:18 Uhr
    • mali
  337. 346.

    @mali:
    „Keiner streitet GG das Recht ab, Israel zu kritisieren.“
    Gerade Sie tun dies doch schon die ganze Zeit !

    „Nur sollte er zB mal erklären, woher er seine “Erkenntnisse” hat, daß Israel die (ganze) iranische Bevölkerung mittels Atombomben auslöschen will!“
    Mali bitte informieren : „Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu drängt immer offener auf einen baldigen Militärschlag gegen den Iran.
    „Niemand von uns kann es sich leisten, viel länger zu warten“, sagte er in Washington“ am 6.März 2012.
    Und auf diese Worte des israelischen MP reagierte GG.

    Ich hatte Ihnen schon mal geschrieben, daß Sie sich erst mal selbt einen Kopf machen sollen, als nur nachzuplappern.

    • 9. April 2012 um 20:23 Uhr
    • Windowsxx
  338. 347.

    @ Windowsxx
    „Mali bitte informieren : “Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu drängt immer offener auf einen baldigen Militärschlag gegen den Iran.“

    Wo finden sie in dieser Nachticht, daß Israel das „ganze iranische Volk“ angreifen bzw. „vernichten“ will?

    Woher nehmen sie, bzw. GG, die grandiose „Einsicht“, daß Israel mit Atomwaffen angreifen würde, falls überhaupt?

    • 9. April 2012 um 20:42 Uhr
    • mali
  339. 348.

    Israel-Iran – Überlegungen zu dem derzeitig möglichen politischen u. militärisches Szenario –

    Was die Internationale Atomenergiebehörde über den vermutlichen Stand des iranischen Atomprogramms festgestellt hat, bestimmt die israelische Politik. …

    Barak hat … betont, dass Luftangriffe auf ausgewählte Ziele wirksam seien und ein iranisches Kernwaffenprogramm um drei bis vier Jahre zurückwerfen würden. …
    Barak wies darauf hin, dass je weiter die unterirdische Verbunkerung der Nuklearanlagen in den Bergen vorankomme,
    Israel um so mehr weichere Oberflächenziele angreifen müsste.
    Israel sei fähig und notfalls entschlossen,
    kritische Punkte in Irans industrieller und militärischer Infrastruktur zu zerstören….

    Die wirklichen Interessen und Absichten externer Mächte im Blick auf das iranische Atomprogramm sind derzeit nicht zu klären:
    Es gibt keine festen Pläne oder auch nur Leitsätze
    in Washington, Berlin, Paris, London oder Brüssel;
    die russische Politik bleibt undurchsichtig;
    hinter der künftigen Israel- und Iranpolitik der Türkei stehen mehr Fragen als Antworten.

    Das bedeutet:
    Israel kann sich nur auf sich selbst verlassen und muss mit eigenen Mitteln handeln.
    Israel müsste Zeitpunkt und Ausmaß seines Handelns einschließlich der Zielauswahl in Iran selbst bestimmen, wenn eine Verständigung mit Amerika nicht gelänge oder unvollkommen bliebe. …

    Schwere Luftminen zur Durchdringung von Berggestein und Bunkern in Gebirgen sind das einzig sichere Mittel gegen einige der Nuklearziele in Iran.
    Fluggewicht, Flughöhe und Fluggeschwindigkeit bestimmen den Treibstoffverbrauch. … Damit wäre Israel auf die wohlwollende Neutralität Washingtons und dessen arabischer Klienten angewiesen, um mehrere Angriffswellen fliegen zu können.

    Diese Bedingungen sprechen für einen Präventivschlag, solange genügend nukleartechnische Ziele unverbunkert oder nur leicht geschützt angreifbar sind und bevor der Winter in der Bergregion Irans und der Türkei angebrochen ist. …
    Möglich bleibt ein Angriff im Herbst,
    politisch am ehesten Anfang November nach den Wahlen in Amerika.

    Die politische Botschaft der israelischen Regierung ist jedenfalls klar:
    Das Spiel auf Zeit mit Teheran geht zu Ende.

    http://www.faz.net/aktuell/irans-atomprogramm-die-zeit-laeuft-ab-11709611.html

  340. 349.

    @mali:

    ich weiß nicht so genau, was sie bemängeln: “Die Juden” wurden seit 2000 J für die “Schandtat” der Kreuzigung Christi (Dur die Römer!) verantwortlich gemacht und diese Beschuldigung (Erbschuld?!) wird noch heute den Juden vorgeworfen! Wers nicht glaubt, der kann es bei der Piusbruderschaft nachsehen bzw. bei Williamson.

    Sie haben sich schon wieder wiederholt.
    Werfen Sie bitte nicht alle Christen in einen Topf und machen Sie nicht uns alle zu einer Piusbruderschaft.
    Mit Ihren Schrieb da oben offenbaren Sie sich als Christen-Hasser.

    Sehen Sie sich mal um – wie ist denn das Verhältnis zwischen Christen
    und Juden? Wer unterstützt den Staat Israel, wer gibt den Israelis das
    Geld, die Waffen, wer kauft israelische Waren?
    Ausserirdische?
    Und woher nehmen Sie sich das Recht alle Christen pauschal zu verunglimpfen?
    Und was bitte hat dieses Thema mit Günter Grass zu tun?
    Ihre „Argumentation“ stink!!!

    • 9. April 2012 um 22:48 Uhr
    • Jakob Löwen
  341. 350.

    @ Löwen
    „Und woher nehmen Sie sich das Recht alle Christen pauschal zu verunglimpfen?
    Und was bitte hat dieses Thema mit Günter Grass zu tun?“

    Es war das Christentum, das alle Juden in einem Topf pauschal verfolgten und verurteilten.

    Was es mit GG zu tun hat? Hier wurde moniert, daß die armen Deutschen 60 J nach dem Holocaust angeblich immer noch in sack und Asche gehen müssen. Die Antwort bezogen auf das Christentum sollte zeigen, daß die Juden ca. 2.000 J lang mit der „Schuld“ konfrontiert werden und sie mußten es aushalten. Sie dürfen jetzt die 60 J seit dem Holocaust mit den fast 2.000 J Judenverfolgung wegen des Todes Christi‘ vergleichen.

    Ohne jahrtausende-lange Judenverfolgung durch das Christentum wäre ein Holocaust mit den 6 Mio Ermordete wahrscheinlich nie zustande gekommen.

    Und die SS-Kameraden von GG hätten nicht soviel zu ermorden gehabt.

    Weshalb GG seine SS-Mitgliedschaft eben 60 J lang verheimlichte.

    Abe GG ist kein Antisemit, nee, i-wo: Denn „Viele seiner besten Freunde sind ja Juden“, gelle?

    • 10. April 2012 um 00:38 Uhr
    • mali
  342. 351.

    OT – Was zur Türkei, Syrien und der BRICS-NWO gesagt werden muss:

    Syrian forces fire on camp in Turkey

    Gastgeber Türkei:

    Kemalisten gestatten Ba’athistischen Brüdern Beschuß von Muslimen in Halbmondgeschmücktem Flüchtlingslager.

    http://www.youtube.com/watch?v=46rkeew_Ftk

    (Biblische Klamotten-Zerreiss-Geste bei 0.50-0.55 !)

    Staatsgast Türkei:

    Erdogan hing derweil im Flieger fest, weil die Knarren seiner Bodyguards nach einem Besuch bei bedrängten Volksgenossen in Xinjiang (türk. Propaganda: „There is no Xinjiang) nicht mehr auffindbar waren.

    „Prime Minister Recep Tayyip Erdoğan began his visit to the Chinese capital with a half-an-hour delay, caused by a snag in the delivery of Erdoğan’s bodyguards‘ luggage full of guns.“

    hxxp://www.todayszaman.com/news-276869-luggage-trouble-causes-delay-in-erdogans-beijing-trip.html

    Trotzdem unverdrossen: BRICS – Voran !

    Erdoğan visit yields Sino-Turkish nuclear energy deal

    hxxp://www.todayszaman.com/news-276901-.html

    • 10. April 2012 um 08:37 Uhr
    • Thomas Holm
  343. 352.

    @mali:
    Da Sie anscheinend selbst keine Lust zum Googeln haben ( oder gar nicht wissen, daß es so etwas gibt),
    speziell für Sie ein Link (geschrieben schon am 3.11.2011):
    http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Ein-Militaerschlag-erscheint-plausibel/story/17638399?dossier_id=1107
    Okey, das hat Netanjahu diesmal nichts gesagt, aber dafür hat er dies ja Anfang März vollmundig nachgeholt.Aber den Link hatte ich Ihnen schon gegeben.

    • 10. April 2012 um 08:51 Uhr
    • Windowsxx
  344. 353.

    PS zu 348 (zwei relevante diesbzeügliche Zitate aus dem Interview mit dem Militärstrategen Albert A. Stahel – #352):

    [Hätte der Iran im Falle eines Militärschlages ein geeignetes Abwehrsystem gegen diese Waffe?]
    … Die Iraner haben bei den Russen eigentlich schon die S-300 bestellt. Das ist ein Abwehrsystem, das auch in der Lage ist, ballistische Lenkwaffen abzuwehren.
    Interessanterweise haben die Russen die S-300 offenbar noch nicht geliefert.
    Das ist übrigens eine merkwürdige Geschichte,
    die mit den ganzen Gesprächen um die Entwicklung iranischer Nuklearwaffen zusammenhängt.
    ….

    [ … Wie schätzen Sie die Lage ein?]
    Ein Militärschlag erscheint plausibel und zwar aus zwei Gründen:
    Erstens auf Grund des Berichtes der IAEA und
    zweitens wegen der Gefahr der Satellisierung des Iraks durch den Iran
    in Folge des bevorstehenden Rückzuges der USA aus dem Irak.

    http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Ein-Militaerschlag-erscheint-plausibel/story/17638399?dossier_id=1107

  345. 354.

    PPS zu 348 – 3 Punkte des Avi Primor zu Grass:
    1. Beurteilung des Konfliktes Israel/Iran
    2. Beurteilung des Einreiseverbotes
    3. Beurteilung des Antisemitismus-Vorwurfes

    Israels Ex-Botschafter Primor im Interview
    „Einreiseverbot für Grass ist populistisch“

    … Der ehemalige Botschafter Israels in Deutschland, Avi Primor, nannte diese vom Innenminister Eli Jischai verhängte Maßnahme übertrieben und populistisch.
    „Ich glaube, dass der Innenminister gar nichts von Deutschland versteht“, sagte Primor in den ‚Tagesthemen‘. „Er betreibt Innenpolitik. Ich halte das für falsch.
    Ich halte Günter Grass nicht für einen Antisemiten. Ich weiß, wovon ich spreche.“

    Primor äußerte aber auch Kritik an Grass‘ israelkritischem Gedicht.
    Dessen Behauptung, Israel wolle den Iran auslöschen, sei lächerlich.
    Der Iran sei schließlich fast hundertmal größer als Israel.
    Auch seien die Sorgen der israelischen Regierung berechtigt,
    dass der Iran Atomwaffen bauen könnte.
    Schließlich habe nicht nur Präsident Mahmud Ahmadinedschad, sondern auch Ayatollah Ali Chamenei von der Auslöschung Israels gesprochen.
    Und der Iran unterstütze terroristische Gruppierungen gegen Israel.
    Es bestehe eine echte Gefahr darin, dass der Iran diese Gruppen mit Atomwaffen ausrüste.

    http://www.tagesschau.de/ausland/grass128.html

  346. 355.

    Hatten wir das schon ?

    hxxp://www.alternativenews.org/english/index.php/topics/jerusalem/4295-gunter-grass-nominee-for-nobel-peace-prize-

    Spaß beiseite. Für Bibi-Zitatesammler: Bibi droht „Feinden Israels“ mit Präemptivschlägen (17.45 – 18.20). Der Iran sei auch nicht einen Millimeter von seinem Streben nach Nuklearwaffen abgerückt.

    http://www.youtube.com/watch?v=BGk7oynDrZA

    Und mit den Pallis will er wieder, oder weiter verhandeln, um den jüdischen und demokratischen Charakter des Staates Israel zu sichern.

    Der Bericht zuvor handelt von der Ausweisung jüdischer Immobilienerwerber:

    Jewish settlers evacuated from disputed Beit Hamachpela home

    Ferner interessant:

    Fresh fighting erupts between rival militias near town of Zuwarah, sowie

    Al-Shabab claims responsibility for deadly blast at Somali theater
    Al Jazeera, Qatar ab 6.00 erfährt man, dass Somalische Dorfälteste die abziehenden Äthiopier dabehalten wollen, weil sie sich so gut auskennen und sich nicht verarschen lassen; anders als deren Nachfolger aus Uganda und Burundi. Hört man auch nicht so oft.

    Al-Alam, Iran beklagt, dass Thousands of Arab fighters enter Yemen to counter Houthis; 6.000, um genau zu sein. Der Krieg gegen die Shia auf der Halbinsel scheint eine richtig wichtige Sache zu sein.

    Meine Schlußfolgerung:

    Wenn Israel was macht, dann auf ganz dringendes Drängen der Saudis hin.

    Das mit der Satellisierung des Irak ist schon so ein Wink mit dem Zaunpfahl.

    So schlecht ist die Welt.

    • 10. April 2012 um 10:36 Uhr
    • Thomas Holm
  347. 356.

    Grass israelische Fans schreiben übrigens für JLs liebstes Abbitteblog:

    http://972mag.com/?s=Grass

    (falscher Thread)

    • 10. April 2012 um 11:25 Uhr
    • MRX
  348. 357.

    @ Windowsxx
    „Okey, das hat Netanjahu diesmal nichts gesagt,….“

    Okay: Netanyahu hat es nicht hier gesagt und auch nicht sonstwo.

    Aber irgend jemand meint, er hätte es sagen KÖNNEN. Auch wenn er es nicht sagte…..

    Darus schließen wir was?
    * Israel will das iranische Volk vernichten (55 Mio Menschen, nichts weniger, gelle…)

    * Israel wird „mit Gewissheit“ Atombomben zur „Ausrottung“ der Iraner einsetzen.

    Nochmal: Gesagt hat es keiner in Israel, aber man hält es für denkbar, daß jemand es hätte sagen können, falls er es wollte…..

    Das sind also die „Beweise“ von Grass und seiner Spießgesellen hierzuforum. Ausgesprochen überzeugend….. Oder aber nicht?

    • 10. April 2012 um 12:15 Uhr
    • mali
  349. 358.

    Cooler Artikel, eine schallende Ohrfeige für die Shoah-Missbraucher Broder, Joffe, Netanjahu et al und die durchgeknallten Antisemitenschnüffler hier im Forum:
    http://www.taz.de/Debatte-Guenter-Grass/!91171/

    • 10. April 2012 um 13:20 Uhr
    • whatever
  350. 359.

    MRiX (einzusetzen: Broder, Joffe, Netanjahu etc) entscheidet, wer Antisemit ist, basta. Wen ein jüdischer Publizist oder Wissenschaftler das unappetitlich findet, ist er eben ein Koscherantisemit. Bei Typen wie MRix kann man nicht so viel essen, wie man kotzen möchte.

    • 10. April 2012 um 13:23 Uhr
    • whatever
  351. 360.

    http://www.teachsam.de/deutsch/d_literatur/d_aut/les/les_dram/les_nathan/nathan_text/les_nathan_txt_4.2.htm

    Einfach „Tut nichts, der Jude wird verbrannt“ durch „Tut nichts, XY ist Antisemit“ ersetzen. Es ist exakt die selbe geistige und seelische Ödnis.

    • 10. April 2012 um 13:30 Uhr
    • whatever
  352. 361.

    eine replik, die ihren geistigen zustand noch einmal aufs schönste unterstreicht

    • 10. April 2012 um 13:40 Uhr
    • whatever
  353. 362.

    Wieso sind diese Löschungen vorgenommen worden, während persönliche Beleidigungen stehen bleiben?

    • 10. April 2012 um 13:58 Uhr
    • NKB
  354. 363.

    @ NKB

    Erstaunt Sie das?

    • 10. April 2012 um 14:00 Uhr
    • MRiX
  355. 364.

    @ MRiX

    Ja.

    • 10. April 2012 um 14:01 Uhr
    • NKB
  356. 365.

    Mich erstaunt die stabile Doppelmoral der selbsternannten Antisemitenschnüffler.

    • 10. April 2012 um 14:02 Uhr
    • whatever
  357. 366.

    Dann haben Sie nicht verfolgt, wie es aus JL immer stärker spricht, wie es in ihm denkt.

    • 10. April 2012 um 14:03 Uhr
    • MRiX
  358. 367.

    @ NKB

    Vielleicht bereitet er sich aber auch auf einen Richtungswechsel bei der ZEIT vor.

    • 10. April 2012 um 14:10 Uhr
    • MRiX
  359. 368.

    Dazu müsste erst der Bonsai-Kissinger Joffe gehen. (Was gut wäre für die ZEIT.)

    • 10. April 2012 um 14:13 Uhr
    • whatever
  360. 369.

    Da hat ja einer kräftig Schaum vorm Mund.

    • 10. April 2012 um 14:17 Uhr
    • MRiX
  361. 370.

    @ whatever

    Sie haben „Schtonk“ vergessen! 😉

    • 10. April 2012 um 14:26 Uhr
    • Serious Black
  362. 371.

    Stimmt nicht, Joffe und Sie sind zwei: Zwei haben Schaum vorm Mund.

    • 10. April 2012 um 14:28 Uhr
    • whatever
  363. 372.

    Nö mangelnde Contenance ist ein Markenzeichen von Antisemiten.

    • 10. April 2012 um 14:31 Uhr
    • MRiX
  364. 373.

    Ja, und es gibt noch weitere untrügliche Antisemiten-Erkennungsmerkmale:

    1) Sie kritisieren Israel.
    2) Sie kritisieren Israel nicht (tun es aber bestimmt heimlich).
    3) Sie haben jüdische Freunde (nur zur Tarnung).
    4) Sie haben keine jüdischen Freunde.
    5) Sie finden Klezmer scheiße.
    6) Sie finden Klezmer super (nur zur Tarnung).
    7) Sie haben zwei Augen, zwei Ohren und eine Nase.

    • 10. April 2012 um 14:35 Uhr
    • whatever
  365. 374.

    Untrügliche Beklopppten-Erkennungsmerkmale:

    Sie nennen jeden antisemitisch, dessen Ansichten ihnen nicht in den Kram passt.

    • 10. April 2012 um 14:37 Uhr
    • whatever
  366. 375.

    @ whatever

    3) Sie haben jüdische Freunde (nur zur Tarnung).

    Ja, erine bestimmte Sorte. Fängt mit A respektive K an.

    • 10. April 2012 um 14:38 Uhr
    • MRiX
  367. 376.

    Danke, dass Sie Ihre Paranoia bestätigen.

    • 10. April 2012 um 14:41 Uhr
    • whatever
  368. 377.

    @ Whatever

    Danke, dass Sie Ihre Paranoia bestätigen.

    Projektive Abwehr ist in der Tat ein Kennzeichen des Antisemitismus.

    • 10. April 2012 um 14:42 Uhr
    • MRiX
  369. 378.

    Ja, und weitere Kennzeichen sind: Joffe widersprechen. Anderer Meinung als Broder sein. Israelischen Soldaten Kriegsverbrechen zutrauen. Netanjahu scheiße finden. Den Antisemitsmus-Knüppel für obszön halten. Woody Allen langweilig finden. Klezmer öde finden. Zwei Augen, zwei Ohren, eine Nase haben.

    Liebe Grüße an Ihren Therapeuten!

    • 10. April 2012 um 14:46 Uhr
    • whatever
  370. 379.

    Netanjahu scheiße finden.

    „scheiße finden“ ist übertrieben, aber er lässt sich vom Messias zu viel gefallen.

    Woody Allen langweilig finden.

    Für das Spätwerk trifft das zweifelsohne zu.

    • 10. April 2012 um 14:54 Uhr
    • MRiX
  371. 380.

    Sorry, aber als Antisemit kann ich leider mit Ihnen nicht in ein Gespräch über Woody Allens Spätwerk eintreten.

    • 10. April 2012 um 15:00 Uhr
    • whatever
  372. 381.

    @ whatever

    Ich gehe ohnehin davon aus, dass Sie auch cineastisch unbedarft sind.

    • 10. April 2012 um 15:03 Uhr
    • MRiX
  373. 382.

    So einfach ist das also:
    Wer Grass zustimmt, ist Antisemit, wer ihm widerspricht, ein „Guter“!
    Hat jemand von Ihnen die ausführlichen Interviews auf ARD und ZDF gesehen und bemerkt, dass Grass sehr differenziert und unaufgeregt argumentiert und lediglich fordert, dass man – ganz objektiv, aber deutlich und ausführlich – in allen Medien darüber berichten sollte, ….dass auch Israels unkontrollierter Besitz von Atomwaffen den Frieden gefährdet? ….dass Israel jegliche Kritik zurückweist, die Mäßigung im militärischen Bereich fordert? Um DIESE Darstellung drückt sich die „Öffentlichkeit“! Grass hat das angesprochen! Wie einseitig unsere Presse darauf reagiert, ist beschämend für den Journalismus in einer Demokratie!

    • 10. April 2012 um 15:10 Uhr
    • Ute Schlicht
  374. 383.

    Ist der passende Nachname auch in diesem Falle echt?

    • 10. April 2012 um 15:27 Uhr
    • MRiX
  375. 384.

    Hierhin geht die Reise:

    Israeli officials .. say Syria might become a failed state if the unrest continues*, with Hezbollah and Iran on one side and Al-Qaida-inspired Sunnis on the other consolidating footholds.

    *und das ist ja wohl recht sicher

    http://www.haaretz.com/news/middle-east/harel-and-issacharoff-israeli-officials-see-syria-falling-into-battle-between-al-qaida-iran-1.423455

    Mein Reden seit acht Monaten.

    Zwischendurch kann es noch den einen oder anderen Anschlag mit vertickten Assad- oder Ghaddafiraketen geben und gewiß noch ein paar Antisemitismusdebatten; aber die große Linie ist, dass niemand sich zwischen den Iranisch-Saudischen Machtkampf wirft.

    Von Casablanca bis Karatschi wird alles zu einer abhängigen Variable dieses Machtkampfes; es sei denn, die Türkei schmeißt sich – analog Zypern – in einem Abenteuer doch noch hinein.

    Dann wird alles noch ein bisschen verdrehter.

    • 10. April 2012 um 15:34 Uhr
    • Thomas Holm
  376. 385.

    @ Sehr geehrter Herr Lau,

    spätestens seit Galilei und Kopernikus weiß man: die Welt dreht sich weiter, geht aber nicht unter, auch wenn sich konträre Meinungen sicht- und lesbar begegnen.

    Es war bislang und ist weiterhin ein unvergleichlich großes Positivum Ihres Blogs, dass Streichungen bzw. Deletierungen Ihrerseits i.d.R. vermieden bzw. nur in höchst geringem Maße vorgenommen werden und wurden.

    Auch wenn verständlicherweise der eine oder andere Beitrag in der Tat (ungerechtfertigterweise) persönlich-polemisch, unsachlich und ‚nervend‘ (aus Ihrer Sicht oder auch objektiv) sein mag oder gewesen sein mag, fände ich den Verzicht auf Deletierung von Kommentaren aus dem Kreis der Stammbelegschaft beispielhaft positiv, großherzig und chevaleresque.

    PS – Übrigens scheint sich Quantität und Qualität der möglicherweise gegen Sie persönlich gerichteten bzw. von Ihnen möglicherweise so aufzufassenden Beiträge im Verlauf der letzten anderthalb Jahre erheblichst vermindert zu haben – falls ich mich nicht irre.

    Wie dem auch sei – mit Dank und weiterhin besten Wünschen verbleibt
    P.

  377. 386.

    Übrigens scheint sich Quantität und Qualität der möglicherweise gegen Sie persönlich gerichteten bzw. von Ihnen möglicherweise so aufzufassenden Beiträge im Verlauf der letzten anderthalb Jahre erheblichst vermindert zu haben-falls ich mich nicht irre.

    Sie irren. Suchen Sie sich einen beliebigen Thread raus, von vor, sagen wir mal 4 Jahren. Welch herziges Blogklima damals. Da hat der Chef mißliebige Kommentatoren noch gemobt statt sie wortlos zu canceln.

    • 10. April 2012 um 17:59 Uhr
    • unlimited
  378. 387.

    So weit ist es also schon gekommen, dass man ein Verbrechen nicht Verbrechen nennen darf, wenn es von Juden begangen wird.

    Nein darf man nicht, vor allem nicht, wenn es gar kein Verbrechen gibt. Dann ist sowas antisemitisch, wie sie gerade demonstrieren.

    • 10. April 2012 um 18:03 Uhr
    • unlimited
  379. 388.

    G. Grass – Israel/Iran: präventive Selbstverteidigung – einige völkerrechtliche Überlegungen –

    »Vom „behaupteten Recht auf den Erstschlag“ spricht Günter Grass. Zwar erwägt niemand einen Angriff, der das iranische Volk „auslöschen“ könnte. Aber über die Voraussetzungen eines präventiven militärischen Eingreifens gegen einen als aggressiv angesehenen Staat muss man reden. Kein Land hat nämlich das Recht, freihändig über Interventionen zu entscheiden – so dass es nur noch darauf ankäme, wann die Bedingungen für einen Angriff günstig sind.

    Aber jeder Staat hat nach der UN-Charta „im Falle eines bewaffneten Angriffs“das „naturgegebene Recht zur individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung, bis der Sicherheitsrat die zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erforderlichen Maßnahmen getroffen hat“. Das ist eine Ausnahme vom absoluten Gewaltverbot. …

    Es mutet reichlich akademisch und zynisch an, wenn nahegelegt wird, ein Staat müsse einen Angriff abwarten. Mit dem Satz, es gebe kein Recht auf präventive Selbstverteidigung, kann wohl kaum gemeint sein, dass ein „One-bomb state“ wie Israel einen Atomschlag hinnehmen müsste. Dann bliebe von seinem naturgegebenen Recht nicht mehr viel. …

    Israel, das schon mehrere Kriege um seine Existenz geführt hat, ist immer wieder militärisch eingeschritten, um Schlimmerem vorzubeugen – und musste sich dafür immer wieder Kritik anhören. Aber nicht nur. ….

    Es besteht die Gefahr, dass das Gewaltverbot aufweicht und Staaten unter dem Vorwand der Selbstverteidigung militärische Gewalt nach Gutdünken einsetzen. …

    Auch Autoren, die ein Recht auf präventive Selbstverteidigung verneinen, machen mitunter Ausnahmen, wenn ein Angriff angekündigt sei. Äußerungen der iranischen Führung sind jedenfalls nicht weit davon entfernt. Denn auch Iran hat die Pflicht, in seinen internationalen Beziehungen „jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt“ zu unterlassen. Besonders brisant sind Aufrufe zur Auslöschung eines anderen Staates in Verbindung mit der Missachtung völkerrechtlicher Vorgaben zum Atomprogramm. …

    Zudem gibt es Fälle, in denen der Sicherheitsrat seiner Verantwortung für den Weltfrieden nicht nachkommt. …

    So dürfte auch Israel unter Berufung auf sein Recht zur Selbstverteidigung handeln, wenn es die Bedrohung für groß genug hält. Dieses „naturgegebene“ Recht ist aus der Sicht des Angegriffenen zu beurteilen.
    Freilich wird sich auch Iran im Fall des Falles auf sein Recht zur Selbstverteidigung berufen.

    Und auch die Bundesregierung wird Stellung nehmen müssen.
    Zum einen hat die Bundeskanzlerin die Sicherheit Israels zur deutschen Staatsräson erklärt.
    Zum anderen bemüht sich die Bundesregierung gerade, international ein Vorbild zu sein und den Tatbestand der „Aggression“ in das deutsche Recht aufzunehmen….

    Auch Unterstützungshandlungen deutscher Regierungsmitglieder in einem Konflikt im Nahen Osten könnten dereinst in Deutschland auf ihre Strafbarkeit überprüft werden.«

    http://www.faz.net/aktuell/politik/staat-und-recht/israels-selbstverteidigungsrecht-option-praeventivschlag-11712357.html

  380. 389.

    Ich setze mal um:

    Gutaussehende Frauen im Minirock sind eine Gefahr für Männer, wenn sie Karate beherrschen.

    Darum sollte man mit den Männern, die die Frauen in einen Winkel zerren wollen reden, dass sie bitte das nicht mehr androhen oder gar machen, gelle, und mit den Frauen sollte man vereinbaren, dass sie ihre Karatekenntnisse nicht anwenden, wenn ihnen nachts in einer dunklen Gassen eine Horde zu nahe tritt.

    • 10. April 2012 um 18:43 Uhr
    • FreeSpeech
  381. 390.

    @ FS – Sie Realist – :-)

  382. 391.

    JLs liebste Abbitteblatt lobt Grass eher verhalten:

    http://www.haaretz.com/opinion/israel-has-reacted-with-hysteria-over-gunter-grass-1.423312

    (frühere Versionen gelöscht)

    • 10. April 2012 um 19:12 Uhr
    • MRiX
  383. 392.

    Von JL Stehen gelassen:

    10. April 2012 um 13:23 Uhr whatever

    359.

    MRiX (einzusetzen: Broder, Joffe, Netanjahu etc) entscheidet, wer Antisemit ist, basta. Wen ein jüdischer Publizist oder Wissenschaftler das unappetitlich findet, ist er eben ein Koscherantisemit. Bei Typen wie MRix kann man nicht so viel essen, wie man kotzen möchte.

    Gelöscht hingegen meine Replik auf den letzten Satz:

    Ein größeres Kompliment hätten Sie mir nicht machen können.

    Sag mir wo du stehst.

    • 10. April 2012 um 19:15 Uhr
    • MRiX
  384. 393.

    @ MR – Die Zeitung Haaretz, natürlich auch der von Ihnen verlinkte Artikel, sind doch wichtiger Beweis (sollte der denn überhaupt nötig sein), dass in Israel eine nennenswerte, beachtliche Zivilgesellschaft, würdig dieses Namens, existiert.
    So wird auch gleichzeitig jeder (zuweilen aus Naivität, Dummheit oder schlicht im Diskussionseifer vorkommende) Vergleich mit dem Iran beweiskräftig völlig ad absurdum geführt, einem Iran, in dem bekanntlicherweise eine Zivilgesellschaft ein unsichtbares Phänomen ist.
    Letztlich ein definitiv sehr starkes Argument, (nicht nur in diesem ‚Grass‘-Falle), für Israel Partei zu ergreifen.

  385. 394.

    M. E. ist es unrealistisch, ja eigentlich recht unsinnig, von einem Blog-Betreiber, wer auch immer dieser sein mag, zu erwarten oder ihn (mit allen Mitteln, seien es Argumente, seien es polemische Anmerkungen) dazu zu bringen, zu drängen, zu ‚zwingen‘,
    partout, exakt und deckungsgleich meiner Meinung
    zu sein, sein zu sollen, sein zu müsen.
    Und das dann bitte auch in Form eines an- bzw. ab-schließenden öffentlichen Kommentar-‚Kotaus‘ zu bekennen.
    Das kann mitnichten der Sinn eines Blogs und einer Blogdiskussion sein.

  386. 395.

    Israel, sprich: Netayahu, hätte dem Iran mit der „Auslöschung“ seiner Bevölkerung drohen können…… (Wenn er wollte; Hat es aber nie!)

    Israel, sprich: Netanyahu, könnte hierfür Atomwaffen einsetzen wenn er nur wollte….. Hat er aber NIE behauptet! Aber Israel hätte es androhen können, wenn Israel es wollte…..

    Israel = Netanyahu, meine SS-Günni. Das war SS-Günni’s „Präzisierung“. Alle Israelis sind gleich, meine SS-Günni, weshalb er mit der Zerstörung Israels schon immer liebäugelte. Tel-Aviv war ja eine arabische Stadt, die „zurückgegeben“ werden muß, sagt SS-Günni! Hier http://politikforen.net/showthread.php?t=121483&goto=newpost ein Gründungsbild von Tel-Aviv. Man beachte die wunderschöne arabische Stadt im Hintergrund, nichtwahr…..

    Und aus diesen gravierenden „Fakten“ zog GG seine „Überzeugung“, Daß Israel mit A-Bomben die iranische Bevölkerung „auslöschen“ will.

    Sagt SS-Grass. Dem MUSS man glauben: Er meint es doch so gut mit seinen jüdischen Freunden, gelle!

    Die „Beweise“ liegen in der Tatsache, daß Israel es hätte meinen oder sagen können…..

    Jetzt bin ich vnm SS-Günni überzeugt: Eine Bombe auf Israel hätte vielleicht 5-7 Mio Tote zur Folge. Die „Ausrottung“ das Irans würde ja 55 Mio Leichen kosten. Wenn es die Israelis hätten wollen…..

    Klar, daß die erste „Lösung“ zu favorisieren ist, nichtwahr? schon rein rechnerisch… Beim 2WK wurde es bereits probiert, aber es gelang SS-Günni’s Kameraden „leider“ nicht. Jetzt soll es der Iran tun, mit dem „Krebsgeschwür“ Israel fertigwerden. Er meint es ja so gut mit seinen „jüdischen Freuden“…

    Das mußte er sagen: Länger als 60 J konnte er nicht schweigen, sacht er…..

    • 10. April 2012 um 22:46 Uhr
    • mali
    • 10. April 2012 um 22:48 Uhr
    • mali
  387. 397.

    Welch herziges Blogklima damals. Da hat der Chef mißliebige Kommentatoren noch gemobt statt sie wortlos zu canceln.

    Ich halte es schlicht für eine wahrhafte Hybris, von irgendjemandem, sei er Blogmaster oder Normal-Forist, zu erwarten, dass dessen Ansicht ‚ein zu eins‘ mit meiner Ansicht übereinzustimmen hat, und dass er das auch noch bitte immer wieder öffentlich bekennen sollte bzw. muss.

    Ebenfalls sollte man es als im Rahmen des Menschlichen, Möglichen, Zulässigen und Akzeptablen halten, wenn ein Blogmaster in – wie hier auf dem JL-Blog – eher recht seltenen Fällen, insbesondere wenn er sich sehr häufig polemisch und persönlich angegangen fühlt, gelegentlich zum Mittel der Deletierung greift. Andererseits sollte er sich zu der Überzeugung durchringen, dass er dergleichen eigentlich gar nicht nötig hat. Souveränität eben. Schön wär’s ja.

    Ich hoffe natürlich weiterhin auf starke Nerven des Jefe, so dass es dann auch bei diesen sehr seltenen Deletierungen bleibt.

  388. 398.

    @mali:

    Tel-Aviv war ja eine arabische Stadt, die “zurückgegeben” werden muß, sagt SS-Günni!

    Wo?

    • 11. April 2012 um 00:32 Uhr
    • Arjen van Zuider
  389. 399.

    @ van Zuider
    „Tel-Aviv war ja eine arabische Stadt, die “zurückgegeben” werden muß, sagt SS-Günni!
    Wo? “

    2001. Kam ebenfalls durch die Medien.

    • 11. April 2012 um 00:40 Uhr
    • mali
  390. 400.

    Süß, wie MRiX heult, weil einige seiner Null-Kommentare gelöscht wurden. Schon schlimm, was sich die bösen Antisemiten herausnehmen.

    • 11. April 2012 um 00:49 Uhr
    • whatever
  391. 401.

    Die Beiträge von MRX halte ich für aufklärend, informativ und gewichtig. Ein relevanter Kommentator, den man nicht misse möchte.

  392. 402.

    Korrektur: … MRX … Ein relevanter Kommentator, den man nicht missen möchte.

  393. 403.

    Die Kommentare von MRiX wie die meisten der Jörg Lau-Freakshow hier halte ich für hochgradig irrelevant. Er allerdings ist schon eine Klasse für sich: Vermutlich würde er selbst Ben-Gurion zum Antisemiten erklären. Weird.

    • 11. April 2012 um 01:07 Uhr
    • whatever
  394. 404.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/alfred-grosser-ueber-kritik-an-israel-grass-hat-etwas-vernuenftiges-gesagt-1.1329287

    Kann jemand Josef „Der A. will raus“ Joffe mal dieses Interview zum Abkühlen reichen? Und kann MRiX dazu bitte seinen Mund halten?

    • 11. April 2012 um 01:11 Uhr
    • whatever
  395. 405.

    @ whatever

    Der hier

    http://www.mirror.co.uk/news/uk-news/the-butcher-of-bahrain-has-no-place-at-buckingham-786493

    ist laut PressTV eindeutig schlimmer als Israel,

    ‚Al Khalifa proves worse than Israel‘

    At the same time, a Palestinian woman Hana Shalabi who was on a hunger strike in an Israeli jail for the past 44 days was released a few days ago. The comparison might point to the fact that the situation for Mr. Khawaja in a Bahraini jail is worse than Hana Shalabi’s conditions in an Israeli prison.

    I think it is a real shame for Bahrain that really Israel seems to be more lenient in this case than Bahrain itself. It is really quite worrying for Bahrain and embarrassing.”

    hxxp://www.presstv.ir/detail/234606.html

    Wenn schon keine Edelfeder sich erbarmen mag, dann könnten Sie doch wenigstens mit einer Selbstverbrennung – vielleicht beim Formel 1 Rennen – ein Zeichen setzen. Ein einfühlsamer Nachruf der hiesigen Stammkommentatorenschaft wäre Ihnen sicherlich gewiß.

    • 11. April 2012 um 01:29 Uhr
    • Thomas Holm
  396. 406.

    …seit dem Einreiseverbot Israels für Günter Grass, weiß ich endgültig: Günter, Du hast 100%ig getroffen!
    Warum ist es „strafbar“, Israel daran zu erinnern (und zu kritisieren?), dass es zu den 4 Staaten gehört, die den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet haben?
    Da wir GG gleich als Antisemit beschimpft… gut, solange es nur von Broder kommt – es gibt Schlimmeres! Au weia, jetzt bin ich auch so einer… au Backe… Schlimm, schlimm, schlimm, noch dazu war mein Vater (geboren 9/1930) in den letzten Kriegstagen auch noch im Volkssturm… und diese wahrheit habe ich bis Heute (bin aktuell 48 jahre alt) verschwiegen… und ich wollte auch irgendwann einmal Isarael besuchen, Jerusalem sehen, Yad Vashem besichtigen… geht jetzt wohl nicht mehr, schade…sehr schade.
    Und Alles nur, weil ich einem Freund gegenüber ehrlich, ja und auch kritisch war? Jammerschade…

    • 11. April 2012 um 11:56 Uhr
    • St.W.Smith
  397. 407.

    …die Richtung in die der Thread gerutscht ist, leider niveaumäßig abwärts, ist minimum genauso ärgerlich wie die (dämliche) Reaktion Seitens Israels gegenüber Herrn Grass!

    • 11. April 2012 um 11:57 Uhr
    • St.W.Smith
  398. 408.

    @mali:
    Sie disqualifizieren sich selbst, indem Sie GG mit SS-Güni betiteln.
    Vielleicht versetzen sie sich mal in die Lage eines 17jährigen, welchem täglich NS-Propaganda eingetrichtert wird.
    Dann noch ein bisschen „Gruppenzwang“ und schon hat man für den Rest seines Lebens einen Makel an sich, denn man nie wieder tilgen kann.
    Was wäre mit Ihnen passiert, wenn Sie damals an gleicher Stelle im gleichen Alter gewesen wären ?
    Ach ja, Sie wären zu den Ami´s übergelaufen ( bloß nicht zu den Russen)……
    Noch etwas zu Ihrer Meinung zu Netanjahu :
    Warum lässt es diese Regierung nicht zu, daß die IAEA auch in Israel Atomwaffen kontrolliert, fordert dies aber für den IRAN ?!
    Warum ist Israel als Atommacht nicht den Atomwaffensperrvertrag beigetreten ?
    Wozu besitzt Israel 220 atomare Sprengköpfe und besitzt bzw. bestellt in Deutschland U-Boote, welche damit ausgerüstet werden können ?
    Warum hat Netanjahu von einem Erstschlag gegen den IRAN überhaupt gesprochen, wenn man ihn nicht ausführen will ?
    Auf Ihre Antworten bin ich gespannt, falls diese jemals kommen sollten.
    Noch mal zur Klärung : Es geht bei der ganzen Diskussion nicht um das Existenzrecht Israels oder das isrealische Volk, sondern um die israelische Regierung und ihr Handeln.

    • 11. April 2012 um 13:23 Uhr
    • Windowsxx
  399. 409.

    @mali

    „Nur sollte er zB mal erklären, woher er seine “Erkenntnisse” hat, daß Israel die (ganze) iranische Bevölkerung mittels Atombomben auslöschen will! “

    Das schreibt Grass doch gar nich! Wo denn? Es ist einfach unerträglich wie hier von manchen mit dem Text vumgegangen wird.

    Er schreibt lediglich, dass Israel sich einen Erstschlag vorbehalte. Das ist etws völlig Anderes.

    Immer schön am Text argumentieren!

    Sonst wird aus Kritik Hetze.

    • 11. April 2012 um 13:32 Uhr
    • abc
  400. 410.

    @mali

    Entschuldigung. Ich hattte Sie offenbar zu ernst genommen.

    Das:

    „SS-Günni“

    beweist, dass Sie ein schäbiger Hetzer sind, wie Herr Lau mit seiner Bildmontage.

    Ein vergleich dieser hier angewendeten Mittel mit der Nazi-Propaganda würde einiges zur Klärung der Fronten beitragen.

    • 11. April 2012 um 13:37 Uhr
    • abc
  401. 411.

    @ Windowsxx

    „Es geht bei der ganzen Diskussion nicht um das Existenzrecht Israels oder das isrealische Volk, sondern um die israelische Regierung und ihr Handeln.“

    Und das Handeln von Israelischen Regierungen hat sich auch kein bisschen um das Existenzrecht Israels zu bekümmern (gehabt).

    Die Araber haben die Rückwärtsgänge ihrer schrottigen Russenpanzer stets selbst gefunden und die meisten Selbstmordattentäter sind sowieso vorher gescheitert.

    Die paar Raketen halten die Bürohengste des Nahen Osten lediglich zu einem gesunden Joggingprogramm an, so dass sich die Israelische Regierung eigentlich in aller Ruhe um Steuersenkungen und Altersruhefinanzierung kümmern könnte.

    Und einem Verein, der die Proliferation nach Nordkorea, Indien und Pakistan nicht verhindern konnte, mag Israel seine Sicherheit nicht anvertrauen ? Welch‘ elitärer Solidaritätsbruch mit den Gepflogenheiten der Völker !

    • 11. April 2012 um 13:39 Uhr
    • Thomas Holm
  402. 412.

    @mali
    Ja, die Dinge sind nicht immer so einfach wie der Anti-Intelektuelle sie gern hätte:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/israelischer-autor-uri-avnery-kritik-verbot-an-israel-ist-antisemitisch-1.1328555

    Der israelische Autor Uri Avnery nimmt Günter Grass in Schutz: Es sei antisemitisch darauf zu bestehen, dass Israel in Deutschland nicht kritisiert werden dürfe. Das Einreiseverbot für Grass in Israel empört derweil viele deutsche Politiker – dennoch will die SPD künftig auf seine Hilfe im Wahlkampf verzichten.

    • 11. April 2012 um 13:48 Uhr
    • abc
  403. 413.

    Un schon wieder ein Antisemit:

    Der deutsch-französische Publizist Alfred Grosser, Sohn jüdischer Eltern, stellt sich in der Debatte um die Äußerungen von Günter Grass auf die Seite des Schriftstellers. Ein Gespräch über den Verlauf der Diskussion in Deutschland und Frankreich, über Kritik an Israel und „jüdischen Selbsthass“.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/alfred-grosser-ueber-kritik-an-israel-grass-hat-etwas-vernuenftiges-gesagt-1.1329287

    • 11. April 2012 um 13:54 Uhr
    • abc
  404. 414.

    Wer Antisemit ist, bestimme ich!

    Kaum ein Begriff wird in Deutschland derart inflationär und verantwortungslos verwendet wie der des Antisemitismus. Das aber schadet dessen Bekämpfung.von Moshe Zuckermann

    http://www.taz.de/Debatte-Guenter-Grass/!91171/

    • 11. April 2012 um 13:59 Uhr
    • abc
  405. 415.

    Buchempfehlung für Herrn Broder

    Moshe Zuckermann:

    „Antisemit! Ein Vorwurf als Herrschaftsinstrument“,

    • 11. April 2012 um 14:01 Uhr
    • abc
  406. 416.

    @ ABC

    Was für Schrift hat denn Uri Avnery ausßer koscherantisemitismus je gestellt?

    • 11. April 2012 um 14:13 Uhr
    • MRiX
  407. 417.

    “Nur sollte er zB mal erklären, woher er seine “Erkenntnisse” hat, daß Israel die (ganze) iranische Bevölkerung mittels Atombomben auslöschen will! ”
    Er schreibt lediglich, dass Israel sich einen Erstschlag vorbehalte. Das ist etws völlig Anderes.
    Immer schön am Text argumentieren!
    Sonst wird aus Kritik Hetze.

    … Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag, der das von einem Maulhelden unterjochte und zum organisierten Jubel gelenkte iranische Volk auslöschen könnte …

    aus dem Grass-Gedicht

  408. 418.

    Herzlichen Glückwunsch:

    mr.x: wer (koscher)antisemitisch ist, bestimme ich.

    • 11. April 2012 um 14:18 Uhr
    • Andreas Wetter
  409. 419.

    PS #471 – Mein Vorwurf an Grass ist
    diese in seinem selbstgerechten Narzissmus fundierte moralistische Prophetenpose
    mit sorglos beanspruchtem Opferbonus sowie
    die von ihm dort international verbreitete und propagierte unverzeihliche politische [Deppen-]Naivität:
    – Iran ist gerecht, wenn auch von einem bedauernswerten Maulhelden heimgesucht;
    – Israel ist dabei, den Planeten zu zerstören;
    – jegliche auf das Verhältnis Iran/Israel bezogene Politologie (Demokratie; Militar-Klerikatur), Historie (Nichtanerkennung; Vernichtungsdrohungen) und Geographie (Lagedistanz; Größendifferenz) wird ausgeblendet.

  410. 420.

    @ abc

    Niemand sollten einen israelischen „Wissenschaftler“ ernst nehmen, der seine Elaborate bei Pahl-Rugenstein statt bei einem englischsprachigen Wissenschaftsverlag publiziert.

    • 11. April 2012 um 14:30 Uhr
    • MRiX
  411. 421.

    @ JL

    Heut ist ja wieder der ganze Fanclub da. Wäre ich Broder würde ich fragen: „Haben Sie Polenzprobleme?“

    • 11. April 2012 um 14:31 Uhr
    • MRiX
  412. 422.

    einfach nicht mehr mit mrix diskutieren.der mann hat offenbar einen hirnschaden. damit sieht man überall antisemiten. ist nicht behandelbar.

    • 11. April 2012 um 14:31 Uhr
    • koscher
  413. 423.

    @Publicola

    Das behauptete Recht auf den Erstschlag der … auslöschen könnte.

    Wo wird da behauptet, dass Israel den Iran auslöschen WILL?

    Mein Gott, ich weiß ja:

    – der Genitiv ist ausgestorben
    -Eigennamen werden vermehrt mit Artikel benutzt
    -Konjunktive werden falsch verwendet.

    Aber einen einfachen deutschen Satz zu verstehen, sollte ja wohl noch möglich sen. Könnnen Sie: „dürfen“, „können“ und „wollen“ nicht auseinader halten?

    • 11. April 2012 um 14:32 Uhr
    • abc
  414. 424.

    Tipp fehler bitte nachsehen. :)

    • 11. April 2012 um 14:33 Uhr
    • abc
  415. 425.

    @MRiX

    Niemand sollten einen israelischen “Wissenschaftler” ernst nehmen, der seine Elaborate bei Pahl-Rugenstein statt bei einem englischsprachigen Wissenschaftsverlag publiziert.

    Was soll dieser Blödsinn?

    • 11. April 2012 um 14:35 Uhr
    • abc
  416. 426.

    @MRiX

    Das ist das qualvolle sich Winden einer Person, die nicht den Mut hat zuzugeben, sich verrannt zu haben.

    • 11. April 2012 um 14:36 Uhr
    • abc
  417. 427.

    erklärt sich aus dem hirnschaden. unfall. seitdem sieht der mann überall antisemiten. nimmt starke medikamente. sehen wir es ihm nach.

    • 11. April 2012 um 14:36 Uhr
    • koscher
  418. 428.

    @koscher

    Ja, ich glaube Sie gehen etwas klüger mit diesem Phänomen um.

    Danke für den Hinweis.

    • 11. April 2012 um 14:40 Uhr
    • abc
  419. 429.

    nichts zu danken. bin der behandelnde arzt.

    • 11. April 2012 um 14:40 Uhr
    • koscher
  420. 430.

    Wetter

    und ihnen kommt nicht, dass Herr zuckermann aus einer dezitiert ‚Linken‘ perspektive polemisiert und nich twirklich ernstgenommen werden kann?
    Also sie blicken nicht auf, wenn jemand z. b. schreibt von wem denn GraSS zum Antisemtien bestimmt worden wäre:
    Vom israelischen Premierminister, vom Zentralrat der Juden in Deutschland, von führenden Personen der in Deutschland lebenden „jüdischen Intelligenz“ und von vielen Nichtjuden, die sich mit „Juden“ und „Israel“ panisch zu „solidarisieren“ pflegen.
    Der Zentralrat und die israelische regierung haben es relativ spät erst sich dazu geäußert. Zuerst einmal waren es vor allem nicht-jüdische Journalisten und die in anführung geschriebene ‚in deutschland lebende „Jüdische Intelligenz“‚, die er wohl das intelligent-sein abspricht, oder was sollen die anführungsstriche bedeuten?, die grass sein gedicht als antisemitisch beurteilten – alle in panik? – das sagt er zumindest: „panisch“.

    Wir armen eutsche, beherrscht von der „Jüdischen intelligenz“:

    Gar nicht zu reden von gewissen in Deutschland lebenden jüdischen Intellektuellen, die ihren Judenbonus und die Furcht von Deutschen, als Antisemit apostrophiert zu werden, so perfekt ausgereizt haben, dass sie eine Hegemonialstellung erlangt haben bei der Herstellung von „jüdischen“ Denkimperativen und ein Anrecht auf Einschüchterung von jedem, der sich ihren reaktionären Interessen und ihrem ideologischen Ansinnen in den Weg stellt.

    oder das hier – auch sehr nett:
    Was dabei vergessen wird, ist die Verbandelung, die man zwangsläufig eingeht, wenn man sich solch diffamierender Benennungspraxis verschreibt. Man befindet sich nämlich in einem Boot mit faschistischen Siedlern in den von Israel besetzten Gebieten, die sich der Unterstützung seitens der reaktionärsten islamophoben Kräfte in Europa und den USA erfreuen dürfen; mit israelischen Alltagsrassisten, die jede Verurteilung ihres menschenverachtenden Denkens und Handelns „von außen“ mit dem Antisemitismus-Vorwurf parieren; mit dem gegenwärtigen Premierminister Israels, der wie wenige in letzter Zeit dazu beigetragen hat, die Schoah-Erinnerung instrumentalisierend zu besudeln, um seine Okkupationspolitik umso ungehinderter betreiben zu können; mit Ariel Scharon, einem seiner Vorgänger, der schon vor Jahren postulieren zu dürfen meinte, dass alle aus Europa kommende Kritik an der von ihm mit besonders schädlicher Emphase betriebenen Siedlungspolitik im Westjordanland zwangsläufig antisemitisch sei.

    Ah ja – das ‚Beifall-von-der-falschen-seite-Argument‘ etwas ausgeweitet – wenn du das sagst, befindest du dich im Boot mit X, weil der auch sowas sagt oder weil einige von denen auch dies sagen.

    Weil ich also finde, dass GraSS antisemitisch argumentiert, wenn er israel als alleinigen Gefährter des Weltfriedens ausmacht und von israel als den auslöscher des iransichen Volkes fabuliert, bin ich im selben boot mit radikalen Siedlern, da ja auch einige von denen diese sichtweise ablehnen würden und bitte nicht die israelischen Alltagsrassisten vergessen.

    Zimmermann ist ein professor von hunderttausenden weltweit – er hat eine meinung, die sicherlich der ein ander andere teilt , z. b. Grossner, aber andere, sehr viele wohl, eben nicht.
    Und auch zimmermann bringt nicht allzuviel argumente außer allgemeinplätze, wie dem, dass er (durchaus berechtigt) davor warnt den begriff Antisemitismus soweit inflationär zu gebrauchen, dass er im grunde bedeutungslos wird. Stimmt durchaus, nur sollte man das dann auhc in anderen fällen nicht anders sehen, und könnte sihc durchaus auch einmal begriffe wie ‚Rassismus‘ ansehen, ob die nicht auch inflationär gebraucht werden – z. b. dann, wenn jemand von „ israelischen Alltagsrassisten, die jede Verurteilung ihres menschenverachtenden Denkens und Handelns „von außen“ mit dem Antisemitismus-Vorwurf parieren “ quasselt.
    oder islamophoben kräften in europa ganz, ganz schlimm!

    • 11. April 2012 um 14:44 Uhr
    • Zagreus
  421. 431.

    behandle übrigens auch zagreus. schwieriger fall.

    • 11. April 2012 um 14:45 Uhr
    • koscher
  422. 432.

    @ Z

    Zimmermann ist ein professor von hunderttausenden weltweit

    Nun gut, die meisten Professoren, zumal in Israel, publizieren peer-reviewed.

    • 11. April 2012 um 14:49 Uhr
    • MRiX
  423. 433.

    benutzung von unverstandenem pseudo-academic slang ist weiteres symptom. ein armer kerl.

    • 11. April 2012 um 14:52 Uhr
    • koscher
  424. 434.

    Zuckermann

    • 11. April 2012 um 14:52 Uhr
    • MRiX
  425. 435.

    @ Marriex

    ja, stimmt – ich bin ja auf das Interview eingegangen.

    @ koscher

    danke für das Lo – denn ich bin lieber mit neumann, publicola und Marriex ein psychatrischer fall, als von ihnen und ihresgleichen als ‚gesund‘ eingeschätzt zu werden – denn dann würde ich mich fragen, ob ich nicht krank bin.

    • 11. April 2012 um 14:53 Uhr
    • Zagreus
  426. 436.

    Lob

    • 11. April 2012 um 14:53 Uhr
    • Zagreus
  427. 437.

    notiz: z’s medikamente checken. der arme wurm deliriert wieder.

    • 11. April 2012 um 14:55 Uhr
    • koscher
  428. 438.

    @ WindeowsXX

    „Vielleicht versetzen sie sich mal in die Lage eines 17jährigen, welchem täglich NS-Propaganda eingetrichtert wird.“

    Das waren zB die Geschwister Scholl, die ebenfalls in der NS-Propaganda aufwuchsen! Da gab es zB einen Dietrich Bonhoeffer, um nur ein paar zu nennen, die den Gleichschritt nicht mitmachen wollten.

    „…schon hat man für den Rest seines Lebens einen Makel an sich, denn man nie wieder tilgen kann.“

    Ich nenne ihn SS-Günni nicht wegen seiner Vergangenheit sondern wegen der Gegenwart, die immer noch so ist wie damals, zu seiner SS Zeit. Wäre da ein Abstand erkennbar, keiner würde ihn SS-Günni mehr nennen!

    „Warum lässt es diese Regierung nicht zu, daß die IAEA auch in Israel Atomwaffen kontrolliert, fordert dies aber für den IRAN ?!
    Warum ist Israel als Atommacht nicht den Atomwaffensperrvertrag beigetreten ?“

    Israel hat nie zugegeben, a-Waffen zu haben. Genau das hält viele araber/Moslems davon ab, wieder Israel anzugreifen, wie in den Jahren bis 1973. Diese Unsicherheit bzw. Angst auf der arabischen Seite ist sogar weit besser als Atomwaffen! Klar will SS-Günni dieser Unsicherheit ein Ende bereiten: Die Feinde Israel sollen endlich mal wissen, wie „teuer“ ihnen ein erneuter Angriff zustande kommen würde…. Denn: SS-Günni meint, daß Israel den Arabern „zurückgegeben“ werden soll, eben, auch mit Gewalt.

    „Wozu besitzt Israel 220 atomare Sprengköpfe und besitzt bzw. bestellt in Deutschland U-Boote, welche damit ausgerüstet werden können ?“

    Ich wiederhole: Es gibt bisher keine Beweise für israelische Atombomben. Die reine Drohung, Israel könnte sie haben, bescherte Israel einen relativ langen „Frieden“ seit 1973. Dei Wünsche eines SS-Günnis sind eben scheinheilig. Seine Forderung steht 100%-ig im Gleichschritt mit dem Iran und deren Proxies HamaSS und HiSSbollah. Und die Proxies des Iran marschieren sogar ganz offen mit dem Hitler-Salut.

    DAS macht ihn noch heute zu einem SS-Günni, im neuen Gewand. Aber der „König“ trägt überhaupt keine Kleider mehr, bzw. er trägt immer noch die SS-Uniform.

    • 11. April 2012 um 14:55 Uhr
    • mali
  429. 439.

    notiz: mali verlegen. mrix und z waren die falschen zimmergenossen.

    • 11. April 2012 um 14:57 Uhr
    • koscher
  430. 440.

    @Zagreus

    Es gab auch schon andere Mehrheiten in Deutschalnd und Europa. Waren die deswegen richtig?

    Es erscheint allerdings schon absurd, wenn intelligente, wohlinformierte Juden einen „Antisemiten“ verteidigen.

    Die israelische Regierung ist nun die denkbar schlechteste ernstzunehmende Unterstützung Ihrer Meinung.

    „Wir armen eutsche, beherrscht von der “Jüdischen intelligenz”“:

    Was soll das?
    Deutschland hat wie kaum ein anderes Land von jüdischer Intelligenz „profitiert“.Juden haben einen ungeheuer großen Beitrag zur deutschsprachigen Kultur geleistet. Ich bin ein großer Bewunderer von Wittgenstein, Freud, Einstein, Karl Kraus …. Die Liste ist unendlich lang. Unter Ihnen sehr viele „dezidiert Linke“. Und die „dezidiert Linken“ waren es im „3.Reich“ , die den härtesten Widerstand leisteten. Es waren nicht die Herren Globke, Filbinger etc…

    Es ist schon widerlich, wie hier die Dinge verdreht werden.

    • 11. April 2012 um 14:58 Uhr
    • abc
  431. 441.

    z kann nichts dafür. mrix ist schuld, der saß bei dem unfall am steuer.

    • 11. April 2012 um 15:00 Uhr
    • koscher
  432. 442.

    Zuckermann unterstützt des Weiteren die Tierrechtsbewegung und lehnt im Sinne der „Versöhnung von Mensch und Natur“ den Speziesismus ab.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Moshe_Zuckermann

    Bereits der Föhrer war Vegetarier.

    • 11. April 2012 um 15:00 Uhr
    • MRiX
  433. 443.

    notiz: vegan bekommt mrix nicht. blähungen, cholerik, unkontrolliertes bloggen.

    • 11. April 2012 um 15:03 Uhr
    • koscher
  434. 444.

    abc

    „“Wir armen eutsche, beherrscht von der “Jüdischen intelligenz””:“

    Den doppelpunkt, dass nun ein zitat kommt, haben sie aber nicht gesehen, oder?

    • 11. April 2012 um 15:03 Uhr
    • Zagreus
  435. 445.

    q marriex

    ich gehe off erst einmal – ich hab keine geduld dafür mich mit solchen nieten wie koscher & co. mich auseinanderzusetzen, sorry.

    • 11. April 2012 um 15:04 Uhr
    • Zagreus
  436. 446.

    notiz: freigang für z. vorher auf waffen untersuchen.

    • 11. April 2012 um 15:06 Uhr
    • koscher
  437. 447.

    @AW/abc/Z:

    Zuckermann bedient in seiner Warnung vor einem inflationären Gebrauch des Antisemitismusvorwurfes selber – bewusst oder unbewusst – antisemitische Vorurteile:

    des Zentralrats der Juden in Deutschland, der sich inzwischen wohl als Zweigstelle der israelischen Regierung beziehungsweise ihrer Botschaft in Deutschland begreift: Der Jude als vaterlandsloser Geselle bzw als Agent einer fremden Macht

    Gar nicht zu reden von gewissen in Deutschland lebenden jüdischen Intellektuellen, die ihren Judenbonus und die Furcht von Deutschen, als Antisemit apostrophiert zu werden, so perfekt ausgereizt haben, dass sie eine Hegemonialstellung erlangt haben bei der Herstellung von „jüdischen“ Denkimperativen: Der jüdische Intellektuelle, der dem Michel „jüdische Denkimperative“ aufzwingt.

    Genährt wird dadurch ein Ressentiment: Die Juden, die am Antisemitismus letztlich selber schuld sind.

    Das macht Zuckermann natürlich noch nicht selbst zum Antisemiten. Aber wer öffentlich über Antisemitismus schreibt, wer sich also als Experte für Antisemitismus ausgibt, der sollte sich der Bedeutung ebendieser Stereotype im Antisemitismus bewusst sein und seine Worte, mit denen er eine berechtigte Kritik („was gesagt werden muss“ – und auch gesagt werden darf!) ausdrücken will, mit etwas mehr Bedacht wählen. Ansonsten macht er sich nämlich des fahrläßigen Antisemitismus schuldig.

    • 11. April 2012 um 15:11 Uhr
    • Arjen van Zuider
  438. 448.

    notiz: holländische kollegen wg. zuider kontakten. seine paranoia hat sich verschlimmert.

    • 11. April 2012 um 15:13 Uhr
    • koscher
  439. 449.

    @ abc

    Wenn ich Israeli wäre und mein Land in mehreren Kriegen erfolgreich verteidigt hätte, dann würde ich vor einem Greis, der nicht damit klarkommt, dass er mit 17 mal die Hucke vollbekommen hat, auch nicht zu Tode erschrecken, sondern irgendwas in der Richtung sagen, dass man mal miteinander reden sollte.

    Wenn ich ein paar arabische MiG 21 abgeschossen hätte, dann würde ich mich vielleicht beim Anblick eines Grass auch etwas wundern und sagen: ‚Die Pfeife, ein Antisemit ?‘.

    Antisemitismus schadet auch der Umgebung, in der er verbreitet wird; deswegen kann man in einem Land, wie Deutschland auch zu einem Urteil kommen, das gegenüber dem von verdienten Israelischen Kriegsveteranen abweicht. Wenn die Syrer z.B. etwas mehr darauf geachtet hätten, dass sich ihr Regime nicht zu jeder unpassenden Gelegenheit antisemitisch großtut, um über ihre Mißwirtschaft hinwegzutrösten, dann hätten sie heute vielleicht nicht soviel Kummer mit ihrer Reformregierung.

    Ein um Jahre gealterter Kofi Annan

    http://www.businessweek.com/news/2012-04-11/annan-warns-of-unimaginable-outcome-to-syria-conflict

    warnt vor dem schlimmsten. Stellen Sie sich mal vor, der Grass tauchte in Teheran auf und würde in Annans Pressekonferenz hineinrufen: Das schlimmste droht aber von Israel !

    Ich als Deutscher fände das total peinlich, muss ich Ihnen sagen und vielleicht hätte dafür auch ein Avi Primor Verständnis und die anderen Veteranen auch, die sie anführen.

    Das Israel mit einem Erstschlag drohe, der den Iran auslöschen könnte, unterstellt nicht Absicht, sondern Inkaufnahme – wobei eben unterschlagen wird, dass es zu Ernsterem eines weiteren Eskalationsschrittes der Teheraner Führung bedürfte.

    Falls Sie eine solche Eskalation als Automatismus unterstellen sollten, dann darf ich die Frage an Sie richten:

    Wie rassistisch und islamophob ist das denn ?

    Wenn Sie grosse Stücke auf Grass halten, dann können Sie sich ja mal von dem über die Weisheit der Perser aufklären lassen.

    Die Beendigung eines Atomprogrammes im Nahen Osten durch Israel hat noch keinem Volk geschadet, sondern vielen Menschen das Leben gerettet.

    Es sei denn, man würde die Lebensform der Nordkoreaner als erstrebenswert ansehen. Hat es ja alles schon gegeben bei linken Intellektuellen.

    @ koscher

    An welchen Fronten haben Sie gedient ?

    Hat man Sie etwa im Mossad auf den gefürchteten Job abgeschoben, auf den Pahl Rugenstein Verlag aufzupassen und haben Sie womöglich davon einen Schaden davongetragen ?

    Da würde ich aber auf Schadensersatz klagen; und zwar zu Lasten des SED-Vermögens !

    Einreiseverbot nach Israel so gemein … als nächstes beklage ich mich über ein Einreiseverbot nach Pakistan.

    • 11. April 2012 um 15:17 Uhr
    • Thomas Holm
  440. 450.

    Wenn die Syrer z.B. etwas mehr darauf geachtet hätten, dass sich ihr Regime nicht zu jeder unpassenden Gelegenheit antisemitisch großtut, um über ihre Mißwirtschaft hinwegzutrösten, dann hätten sie heute vielleicht nicht soviel Kummer mit ihrer Reformregierung.

    Im Prinzip könnten Sie „Syrer“ mittlerweile durch „Europäer“ ersetzen. Vielleicht sind wir da beim Kern des Problems.

    • 11. April 2012 um 15:19 Uhr
    • MRiX
  441. 451.

    notiz: holm deliriert auch wieder. internetentzug ratsam.

    • 11. April 2012 um 15:19 Uhr
    • koscher
  442. 452.

    @ treifel

    kontaktiereen

    • 11. April 2012 um 15:20 Uhr
    • MRiX
  443. 453.

    interessante theorie eines kollegen: mrix leidet an did. hat sich in mehrere neurotische personen aufgeteilt – zagreus, zuider, mali, tati etc. quelle wohl selbsthass, da sehr blond und sehr blauäugig.

    • 11. April 2012 um 15:24 Uhr
    • koscher
  444. 454.

    @ mali

    Das waren zB die Geschwister Scholl, die ebenfalls in der NS-Propaganda aufwuchsen!

    Eine Nummer drunter wäre Walter Kempowski, in vieler Hinsicht ein Anti-Grass, der lieber Jazz hörte als zur Waffen-SS zu eilen.

    • 11. April 2012 um 15:34 Uhr
    • MRiX
  445. 455.

    aus der akte mrix: klarname hans hermann kleinhausen. wohnort: bottrop-nord. beruf: frührentner. träumt von einer geheimexistenz als mossad-agent. ist aber plattfüßig. zwei semester germanistik, dann abgebrochen wg. erster krankheitsanzeichen.

    • 11. April 2012 um 15:38 Uhr
    • koscher
  446. 456.

    @ koscher

    Ihnen ist klar, dass Sie den Kittel wieder abgeben müssen; den gab es nur zu Purim und leihweise – und dass Sie die Anstalt leiten könnten, das stimmt auch alles nicht, so jetzt wissen Sie’s !

    • 11. April 2012 um 15:41 Uhr
    • Thomas Holm
  447. 457.

    holms omnipotenzwahn wieder akut. hält sich für den supervisor der anstalt. joffe-maske lenkt ihn wohl wieder ab.

    • 11. April 2012 um 15:43 Uhr
    • koscher
  448. 458.

    @koscher

    interessante theorie eines kollegen: mrix leidet an did. hat sich in mehrere neurotische personen aufgeteilt – zagreus, zuider, mali, tati etc. quelle wohl selbsthass, da sehr blond und sehr blauäugig.

    Anschauliches Beispiel für die Vermischung von Rassismus und Verschwörungstheorie.

    Danke.

    • 11. April 2012 um 15:43 Uhr
    • FreeSpeech
  449. 459.

    günter nennt sich wieder freespeech und imitiert churchill-reden. höhere dosis!

    • 11. April 2012 um 15:44 Uhr
    • koscher
  450. 460.

    @TH: Die Patienten, die sich selber für einen Arzt halten, sind die unterhaltsamsten.

    • 11. April 2012 um 15:45 Uhr
    • Arjen van Zuider
  451. 461.

    auch zuider wieder in der anstaltsleiterrolle. spielt mit seinem plüschbroder und schreit.

    • 11. April 2012 um 15:46 Uhr
    • koscher
  452. 462.

    @ Holm

    „Es sei denn, man würde die Lebensform der Nordkoreaner als erstrebenswert ansehen. Hat es ja alles schon gegeben bei linken Intellektuellen.“

    yep. Bei Luise Rinser z.B.

    • 11. April 2012 um 15:47 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  453. 463.

    koschere Peters-Gurken langweilen auf die Dauer.

    • 11. April 2012 um 15:50 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  454. 464.

    sauer macht fortschritte, ist aber noch labil. die medikamente halfen nach seinem letzten anfall. denkt immer noch zeitweise, er wäre nordkoreanischer dissident.

    • 11. April 2012 um 15:50 Uhr
    • koscher
  455. 465.

    Hehe, der Maître läßt mal wieder seinen Türsteher von der Leine.

    • 11. April 2012 um 15:50 Uhr
    • esprit de canaque
  456. 466.

    weiteres symptom bei sauer: stochern im nebel, wirres namedropping, paranoia. lau hat die adoption übrigens abgelehnt.

    • 11. April 2012 um 15:51 Uhr
    • koscher
  457. 467.

    @ T. Holm

    „Das Israel mit einem Erstschlag drohe, der den Iran auslöschen könnte, unterstellt nicht Absicht, sondern Inkaufnahme – wobei eben unterschlagen wird, dass es zu Ernsterem eines weiteren Eskalationsschrittes der Teheraner Führung bedürfte.“

    Von wem wird das unterschlagen? Von Grass sicher nicht. Nochmal: Er behauptet nur, dass Israel sich diesen Erstschlag vorbehält. Alles andere fantasieren Sie dazu.

    „Falls Sie eine solche Eskalation als Automatismus unterstellen sollten, dann darf ich die Frage an Sie richten:

    Wie rassistisch und islamophob ist das denn ?“

    Erstens unterstelle ich einen solchen Automatismus nicht. Zweitens wäre eine solche Unterstellung gerade nicht islamophob. Niemand bestreitet (und vor allem Grass nicht), dass der Iran von einem Terrorregime geführt wird. Und das Regime, nicht die iranische Bevölkerung würde eine Eskalation einleiten.

    „Wenn Sie grosse Stücke auf Grass halten, dann können Sie sich ja mal von dem über die Weisheit der Perser aufklären lassen.“

    Was soll das, es geht nicht darum, ob „ich grosse Stücke auf Grass halte“, es geht darum, ob er in dieser Diskussion fair behandelt wird.

    In diesem Sinne verteidige ICH auch Personen, welche ich nicht mag. (Was wiederum nicht heißt, daß ich Herrn Grass nicht mag. (Was wiederum nicht heißt, dass ich Herrn Grass mag …….)) Sie sollten das Hinzu-Fantasieren sein lassen.

    • 11. April 2012 um 16:07 Uhr
    • abc
  458. 468.

    fantasieren leider unvermeidliches symptom bei solchen unfällen.

    • 11. April 2012 um 16:08 Uhr
    • koscher
  459. 469.

    Günter war übrigens schon mal der Katechon:

    „Ich bin auch stolz, dass Gerhard Schröder, bei aller Kritik an seiner Kanzlerschaft in anderen Bereichen, auf meinen Rat gehört hat, sich aus dem Irak-Krieg herauszuhalten.“

    http://www.welt.de/print/die_welt/article106170023/Laue-Unterstuetzung-fuer-den-Unterstuetzer.html

    • 11. April 2012 um 16:23 Uhr
    • N. Neumann
  460. 470.

    neumann: hält sich für alfred e. ähnlichkeit vorhanden.

    • 11. April 2012 um 16:26 Uhr
    • koscher
  461. 471.

    http://www.thejc.com/news/uk-news/66355/is-israel-also-responsible-dying-sun-mr-brazier

    Grass goes global:

    „A Conservative MP has blamed Israel for „whipping up feeling“ against British troops in Afghanistan, the election of extremists in Egypt, and Iran’s threat to close a vital oil route.

    … claimed Israeli activity in the West Bank was „playing a major role in inciting the anger felt in Pakistan and Afghanistan“ and leading to attacks on British troops.

    …“If, in the worst scenario, we have to go to war to keep the Straits of Hormuz open, Israeli settlement activity will have made it much harder.“

    …“While it seems rather unlikely that Egyptian protesters took down the Mubarak regime because of Israel’s military policy in the West Bank, what is far more disgusting is the idea that Taliban fighters that murder little girls who desire an education, or attack British troops trying to defend Afghani freedoms, do so because of the Jewish desire to live as a free people in their own land in another part of the world“.“

    @ abc

    Hier können Sie noch mehr Personen verteidigen, von denen Sie ja einige vielleicht sogar lieb gewinnen könnten.

    @ koscher

    Prüfen Sie mal, ob die sich auch alle für gewesene SS-Pimpfe halten.

    • 11. April 2012 um 16:32 Uhr
    • Thomas Holm
  462. 472.

    @Thomas Holm

    Ich will nicht beleidigen, aber es wird immer offensichtlicher: Es ist in Ihrem Fall ein Problem mangelnder Intelligenz.

    Ist ja nicht so wild. Dafür sind Sie ja vieleicht sehr potent und gefühlvoll.

    • 11. April 2012 um 16:52 Uhr
    • abc
  463. 473.

    – Politischer Durchblick oder Grass und sein Gedicht –

    Inwieweit ist ein Staat (Israel – 22.000 km2 = Größe von Hessen oder Rheinland-Pfalz oder Sachsen-Anhalt),
    der von einem anderen Staat (Iran – Fläche 1.650.000 km2 = Größe des Vierfachen der Bundesrepublik oder des Dreifachen von Frankreich)
    a – 1800 km (= Entfernung Deutschland-Tunesien; Deutschland-Moskau) entfernt liegt
    b – nicht anerkannt sondern als nicht-existenzberechtigt angesehen wird, verpflichtet,
    seelenruhig abzuwarten,
    bis dieser Nichtanerkennung und Nichtexistenzberechtigung mit einem Nuklearangriff Nachdruck verliehen werden könnte,
    insbesondere wenn mit ein Nuklearangriff ausreichend ist, diesen Staat komplett auszulöschen?

    Gibt es deutliche politische Anzeichen, die die Möglichkeit der Durchsetzung der Nichtexistenz des Staates Israel seitens des Iran entweder bestätigen oder ad absurdum führen könnten?

    1 – Wie steht der Oberste Führer Irans, Khamenei, zu Israel:

    Iran’s supreme leader Ayatollah Ali Khamenei called on Friday for the destruction of Israel, describing it as a „cancerous tumor“ in the Middle East.
    „Iran’s stance has always been clear on this ugly phenomenon (Israel). We have repeatedly said that this cancerous tumor of a state should be removed from the region“

    http://archives.cnn.com/2000/WORLD/meast/12/15/mideast.iran.reut/

    2 – Wie steht der Präsident Irans, Ahmadinejad, zu Israel:
    “Dieses Besatzerregime stellt tatsächlich einen Brückenkopf der Welt der Arroganz im Herzen der islamischen Welt dar … eine Festung …, von der sie ihre Herrschaft auf die gesamte islamische Welt ausdehnen wollen. Darüber hinaus gibt es weder Grund noch Zweck für dieses Land.”

  464. 475.

    Korrektur: … insbesondere wenn ein Nuklearangriff ausreichend ist …

  465. 476.

    @ abc

    „Ich will nicht beleidigen ..“

    Keine Sorge, ich habe einen anspruchsvollen Begriff von Satisfaktionsfähigkeit.

    Wenn Sie deutsch könnten, lägen die Dinge anders.

    • 11. April 2012 um 18:29 Uhr
    • Thomas Holm
  466. 477.

    An @mali:

    Einwenig Aufklärungsarbeit:
    Das Uhrchristentum ist judischen Ursprungs.
    Nachzusehen unter:
    http://www.segne-israel.de/grundkurs/bibel.htm

    • 11. April 2012 um 19:03 Uhr
    • Jakob Löwen
  467. 478.

    @mali:
    „Ich wiederhole: Es gibt bisher keine Beweise für israelische Atombomben.“
    Ich bin es leid, ständig für Sie zu googeln, habe es aber noch einmal getan :
    http://de.wikipedia.org/wiki/Israelische_Atomwaffen

    Aber ich kenne Ihre Entgegnung :
    Alles Schwindel ! Denn Sie sind der, der ALLES weiß und ALLES kann – ein armseliges Würstchen eben.

    • 11. April 2012 um 21:09 Uhr
    • Windowsxx
  468. 479.

    @Jakob Löwen:

    Das Uhrchristentum

    …wurde im 16. Jahrhundert von Jean Calvin in Genf entwickelt und verbreitete sich bald darauf in die naheliegenden Juraberge, wo mit La-Chaux-de-Fonds ein weiteres bedeutendes Zentrum des Uhrchristentums liegt. Heute dominiert das Uhrchristentum nicht nur den Alltag in der ganzen Schweiz, wo zum Beispiel jeder Zug zu seiner Abfahrt mit dem heiligen Zeigersprung gesegnet wird, nein, auch russische Oligarchen und arabische Ölscheichs bekennen sich oft durch das diskrete, aber für Eingeweihte offensichtliche Tragen eines uhrchristlichen Amuletts am linken Handgelenk zum Uhrchristentum.

    • 11. April 2012 um 23:03 Uhr
    • Arjen van Zuider
  469. 480.

    Die größte unlogig in dem ganzen …was hat israel mit juden zu tun wieso soll jemand der was gegen israel sagt oder gegen die regierung oder politik dort was gegen juden haben …leben die alle NUR in israel ??? oder ist das einfach nur ein lad in dem (zufällig) die jüdische religion die vorherrschende ist …nach deiner logik müsste dann ja (weil deutschland ein christliches land ist) jeder der was gegen deustchaldn sagt ein christen hasser sein …..lol …also wenn demnächst ma jemand aus ner anderen kultur sagt ach ihr deutschn seid alles nazis oder deutschland ist scheiße ..dann weiste das ist ein christen hasser weil der hat ja was gegen deutschland gesagt …lol …ich lach mich so weg …ma abgesehn davon gibts in israel garantiert auhc moslems und christen stell dir ma vor iegdnwie würde davon einer ma schaffen in die regierung zu kommen (klar wird nicht passieren da die dort nämlich aus angst vor faschos selber alle zu faschos geworden sind (is normal das man sich mit dem wovor man angst hat arrangiert dann isses nicht mehr so schlimm) aber ma angenomen es würde …is dann jemand deer was gegen israel sagt plözlich jemand er was gegen moslems und christen hat oder immer noch ein antisemit ????? lol …wie lächerlich …

    • 11. April 2012 um 23:39 Uhr
    • BJ76
  470. 481.

    @BJ67:

    In der EDV nennt man Datenträger, die nach demselben Prinzip wie Ihre Beiträge funktionieren, „write only“.

    • 11. April 2012 um 23:58 Uhr
    • Arjen van Zuider
  471. 482.

    @ koscher

    „scheißegal, der iraner wird bombardiert“

    Aber nur gegen Vorkasse vom Saudi; umsonst ist nur der Tod, wir sind hier nicht bei Assad.

    • 12. April 2012 um 00:09 Uhr
    • Thomas Holm
  472. 483.

    @bj67

    wannse entlich karpieren, das sie nuar dumes zeugs labern? linke antisemitisms gippt es op sie es zu geben oder op sie nicht zugeben.

    und „lol“ : das scheint das einzige korekte Wort in ihrem dumen gewäsch.

    • 12. April 2012 um 12:24 Uhr
    • mali
  473. 484.

    @mali:
    Sie haben geschrieben, daß Israel keine atomaren Sprengköpfe besitzt und die Aussage , daß es welche besitzen würde, nur taktisches Geplänkel der israelischen Regierung sei.
    Andererseits wird der Aussage von Ahmadinejad zum iranischen Atomprogramm ( es diene nur friedlichen Zwecken) nicht geglaubt, obwohl im Gegensatz zu Israel, dem Iran kein Besitz von Atomwaffen nachgewiesen werden konnte, zumal die Urananreicherung bei 20 % liegt, für Atomwaffen sind aber mindestens 85% Anreicherung notwendig.

    • 12. April 2012 um 12:38 Uhr
    • Windowsxx
  474. 485.

    @Arjen van Zuider

    Habe mir einen Schreibfehler geleistet,heißt natürlich „Urchristentum“! Ihr Gebildeten verzeiht mir,
    habe nicht die möglichkeit gehabt,eine deutsche Schule zu besuchen.
    bin halt im Land der Oligarchen aufgewachsen, da war Deutsch nicht besonders beliebt.

    • 12. April 2012 um 15:37 Uhr
    • Jakob Löwen
  475. 486.

    @ JL II

    Ihr Gebildeten verzeiht mir,

    AvZ hat daran ja nicht ganz unkluge religionssoziologische Beobachtungen aufgehängt. Daher ok!

    • 12. April 2012 um 15:43 Uhr
    • MRiX
  476. 487.

    @Windowsxx
    „Sie haben geschrieben, daß Israel keine atomaren Sprengköpfe besitzt…“

    Nein: Israel hat nie ZUGEGEBEN, welche zu haben. Ob Israel welche hat oder nicht, ist mir nicht bekannt. Diese Frage definitiv zu beantworten wäre eine wichtige Info für die feindlichen Staaten ringsum: Bei Besitz könnten sie eine Abrüstung fordern, bei Nicht-Besitz könnten sie angreifen. Deswegen ist deren Furcht vor einem EVENTUELLEN Besitz wertvoller als ein möglicher Besitz.

    Genau deswegen, um die Furcht vor A-Waffen zu erhalten, wird Israel auch weiterhin weder zugeben noch leugnen. Diese gewollte Angst auf moslemisch/arabischer Seite ist der beste Beweis, daß Israel an einer militärischen Konfrontation dezidiert nicht interessiert ist!

    Die Gefahr, daß arabisch/moslemische Feindstaaten erahnen, hat Israel eine relativ lange Ruheperiode (Seit 1973) beschert. Es gibt also kein Grund, diesen Zustand zu ändern!

    PS.
    Ich kann mich nicht daran erinnern, daß Israel IRGEND einem Land mit der „Tilgung“ bzw. „Vernichtung des Regimes“ drohte, noch daß Israel irgendein Land als „Krebsgeschwür“ im Nahen Osten bezeichnete. Offensichtlich wissen sie es besser. Könnten sie hier eine Quelle für diese Beschuldigungen gegen Israel nennen? (Aber: Bitte kein MoslemMarkt und keine Nazi-Site….) Oder vielleicht eine Quelle, die dem SS-Günni zur Verfügung steht? Dann werde ich ihnen es auch glauben, daß Israel den 3.WK auslösen kann bzw. will.

    Andererseits wissen wir aus dem Mittelalter, spätestens seit Goebbels, was „die Juden“ alles machen…..

    • 12. April 2012 um 15:50 Uhr
    • mali
  477. 488.

    Mordechai Vanunu ist ein israelischer Nukleartechniker,
    der 1986 die Existenz des bis dahin geheimgehaltenen Nuklear-forschungsprogrammes Israels und
    damit die faktische atomare Bewaffnung des Landes
    aufdeckte.
    (Quelle: wikipedia – Mordechai Vanunu)

    http://www.ilmr.de/wp-content/uploads/2010/12/pe3_cvomedaille2010de-nf.pdf

  478. 489.

    @mali
    Eine wirklich berauschende Perspektive:
    ein Frieden,
    der auf „gewollter Angst“ basiert!
    Und wenn sich dann doch noch „arabisch/moslemische Feindstaaten “
    gegen einen „Schrecken ohne Ende“ und für ein „Ende mit Schrecken“
    entscheiden?

    • 12. April 2012 um 20:15 Uhr
    • Jakob Löwen
  479. 490.

    @ Publicola
    „Mordechai Vanunu ist ein israelischer Nukleartechniker, der 1986 die Existenz des bis dahin geheimgehaltenen Nuklear-forschungsprogrammes Israels und damit die faktische atomare Bewaffnung des Landes
    aufdeckte.“.

    Israel hat einen Atommeiler inmitten des Negevs, in Dimona. Dies ist kein Geheimnis. Natürlich wird dort auch geforscht.

    Von einem AKW bis zur Bombe ist der Weg lang. Vanunu konnte keine Beweise für etwaige A-Bomben liefern. Ansonsten scheint Vanunu ein totaler Wirrkopf zu sein, der vor allem sich gerne wichtig tut. Seine „linke“ pro-Pali Gesinnung ist seit langem bekannt. Auch bekannt ist die Tatsache, daß er zum Christentum konvertierte, nur um Abstand vom Judentum zu demonstrieren.

    Beweise gibt es bisher also nicht. Aber Vermutung….. Israel könnte, wenn es wollte, und Israel täte schon können, na denn Prost!

    Erinnert mich an folgende Zeile:
    „Wenn ich Geld haben täte, täte ich mir eine Tete kaufen und täte solang auf der Tete teten bis die Tete nichtmehr teten täte….“

    Soviel zum „wollten und könnten“ der Spekulationen.

    • 12. April 2012 um 20:23 Uhr
    • mali
  480. 491.

    SS-Günni dreht wohl voll am Rad: Jetzt vergleicht er Israel mit der Stasi und Israels Innenminister – mit Mielke…..

    Dachte SS-Günni wirklich, daß er Israel diffamieren könnte ohne Reaktion? Wer behauptet, daß Israel das iranische Volk mit Atombomben vernichten wolle, der darf sich auf eine Ausschluß nicht wundern!

    Der SS-Günni scheint immer seniler zu werden!

    Vielleicht sollte man ihm 5 mg Haldol verabreichen…..

    • 12. April 2012 um 21:54 Uhr
    • mali
  481. 492.

    @mali:
    Nein: Israel hat nie ZUGEGEBEN, welche zu haben. Ob Israel welche hat oder nicht, ist mir nicht bekannt. Diese Frage definitiv zu beantworten wäre eine wichtige Info für die feindlichen Staaten ringsum: Bei Besitz könnten sie eine Abrüstung fordern, bei Nicht-Besitz könnten sie angreifen. Deswegen ist deren Furcht vor einem EVENTUELLEN Besitz wertvoller als ein möglicher Besitz.
    Genau deswegen, um die Furcht vor A-Waffen zu erhalten, wird Israel auch weiterhin weder zugeben noch leugnen. Diese gewollte Angst auf moslemisch/arabischer Seite ist der beste Beweis, daß Israel an einer militärischen Konfrontation dezidiert nicht interessiert ist!
    Die Gefahr, daß arabisch/moslemische Feindstaaten erahnen, hat Israel eine relativ lange Ruheperiode (Seit 1973) beschert. Es gibt also kein Grund, diesen Zustand zu ändern!

    Sie sollten unter die Phantasieschriftsteller gehen.
    Vielleicht wirds dann auch bei Ihnen mal was mit dem Literaturnobelpreis :-)).
    Da hat Ihnen Günter Grass etwas voraus und darauf kann er auch richtig stolz sein.
    Danke noch mal an Günter Grass für seine warnenden Worte, welche nicht gegen das israelische Volk gerichtet waren, was Sie nicht wahrhaben wollen.
    Wenn die ersten israelischen Atombomben auf den IRAN oder ein anderes arabisches Land niedegehen, werden auch Sie spüren, wie recht Günter Grass hatte ,nur dann ist es zu spät !!!

    • 12. April 2012 um 21:54 Uhr
    • Windowsxx
  482. 493.

    @ löwen

    Eine wirklich berauschende Perspektive:
    ein Frieden,
    der auf “gewollter Angst” basiert!

    Zumindest im Kalten krieg hat es doch hervorragend funktioniert; oder hielten sie den auch schon für schlecht?

    • 12. April 2012 um 22:02 Uhr
    • Zagreus
  483. 494.

    @ Löwen
    „ein Frieden, der auf “gewollter Angst” basiert!
    Und wenn sich dann doch noch “arabisch/moslemische Feindstaaten ”
    gegen einen “Schrecken ohne Ende” und für ein “Ende mit Schrecken”
    entscheiden?“

    (1) Jeder Frieden ist besser als der „beste“ Krieg. Gönnen sie Israel keinen Frieden?! Sagen sie es doch offen heraus!

    (2) Wenn sie sich für ein „Ende mit Schrecken“ entscheiden sollten, werden sie den Schrecken bekommen. Angreifern allen Coleur werden die Hintern versohlt.

    Woher sie die Annahme herholen, daß die Araber/Moslems ein „Schrecken ohne Ende“ erleben müssen? Keiner aus Israel hat je von der Annihilierung anderer Staaten gesprochen und kein Volk im Nahen Osten wurde von Israel als „Krebsgeschwür“ benannt. Dieses Mördervokabular ist bisher alleine den Herrn Achmadünnpfiff aus Teheran zuzuordnen.

    Also: Von welchem „Schreck“ für die Moslems reden sie?

    • 12. April 2012 um 23:58 Uhr
    • mali
  484. 495.

    @ Löwen:
    „ein Frieden, der auf “gewollter Angst” basiert!“

    Muß nicht sein: Ägypten hat einen Friedenvertrag mit Israel genau wie auch Jordanien. Keiner dort muß Angst haben!

    • 13. April 2012 um 00:00 Uhr
    • mali
  485. 496.

    Israel besitzt nach Einschätzung des früheren US-Präsidenten Jimmy Carter 150 Atomwaffen. Carter habe dies am Wochenende in einer Rede auf einer Messe für politische Bücher in der walisischen Ortschaft Hay-on-Wye erklärt, berichtete die Londoner Times am Montag. (SZ-online vom 26.5.2008)

    Die Bemühungen Präsident Obamas um ein besseres Verhältnis zum Iran wie zum Islam werden überschattet von der Drohung Israels, bei einem Scheitern der amerikanischen Strategie, die iranischen Atomanlagen auf eigene Faust mit einem Luftangriff soweit wie möglich auszuschalten.

    Zwar wird diese Drohung bisher nur angedeutet. Im vergangenen Jahr unternahm die israelische Luftwaffe entsprechende Manöver, und die Regierung Olmert bat Washington erfolglos um grünes Licht für einen möglichen Militärschlag.(Zeit online 18.5.2009)

    Experten zweifeln nicht daran, dass Israel im Besitz von Atomwaffen ist. Die Federation of American Scientists (FAS) gibt die Zahl der Atomsprengköpfe für Mittelstreckenraketen mit 100 bis 200 an. In einer Studie der US Army wird die Zahl 500 genannt. Die Technologie erhielt Israel ursprünglich aus Frankreich. (Telepolis 22.4.2994)

    ….und da behaupten hier einige immer noch, es besser zu wissen und schreiben, daß Israel keine Atomwaffen besitzt.
    Da kann man entweder nur von Blindheit geschlagen sein oder man hat eine Gehirnwäsche erhalten, welche die eigenen grauen Zellen ausgeschalten hat.

    • 13. April 2012 um 11:26 Uhr
    • Windowsxx
  486. 497.

    Die Telepolismeldung war natürlich von 2004 (Tippfehler)

    • 13. April 2012 um 11:27 Uhr
    • Windowsxx
  487. 498.

    Zagreus

    „Zumindest im Kalten krieg hat es doch hervorragend funktioniert“?????
    Hervorragend??? Warum heisst es den „Kalter Krieg“?
    Weil die Großmächte ihren Krieg in allen möglichen anderen
    Ländern ausgetragen haben, in Korea, Vietnam, Angola, Afganistan u.v.a.. Viele Länder waren direkt oder indirekt in diesen Krieg
    involviert, es gab millionen Opfer in diesem „Kalten Krieg“…
    Und das nennen Sie „hervorragend“?
    Wie sind Sie denn geistig gestrickt, haben sie eine CIA-Erziehung???

    P.S.: Schlechter Frieden ist immer besser als ein „guter“ Krieg.
    Aber auf „gewollter Angst“ basierend???
    Sollte Israel nicht doch versuchen sich mit den Nachbarn
    zumindest schrittweise zu einigen, wie z.B. mit dem Ägypten.
    Hat ja funktioniert- Sinai gegen Friedensvertrag.
    Würde warscheinlich mit Syrien auch funktionieren.
    Oder gibt es noch welche, die von Erez Izrael träumen?

    • 13. April 2012 um 22:43 Uhr
    • Jakob Löwen
  488. 499.

    @mali

    „Gewollte Angst“ plus fortbestehende Occupation arabischer bzw.
    palästinensischer Gebiete ist im übetragenen Sinne ein
    „Schrecken ohne Ende“.

    P.S.: Meine Frau ist erst gestern zurück aus Israel, wir haben gute
    Freunde in dem Land, und ich wünsche allen im Land Israel
    Frieden, Frieden und nochmal Frieden!!!
    Nur müssen auch Länder miteinander kooperieren und nicht
    nach dem Prinzip verfahren: Ich hau dir gleich in die Freße!
    Betrifft auch Iran, der natürlich zivile Atomenergie nutzen darf, aber auf keinen Fall Atombomben bauen sollte.
    Nur – wenn es nicht bewiesen ist, dass der das macht, dann sollte man es auch nicht behaupten.
    Machen aber die Amerikaner und Europaer, nach dem Prinzip des
    J. Goebbels: wiederhole die Lüge so oft man kann, dann werden alle der irgendwann glauben.

    • 13. April 2012 um 23:16 Uhr
    • Jakob Löwen
  489. 500.

    @ Löwen:
    „Betrifft auch Iran, der natürlich zivile Atomenergie nutzen darf, aber auf keinen Fall Atombomben bauen sollte.
    Nur – wenn es nicht bewiesen ist, dass der das macht, dann sollte man es auch nicht behaupten.“

    Ihr Unkenntnis der Materie in Ehren: Sie wissen genauso viel wie SS-Günni. Oder sie WOLLEN nicht mehr wissen.

    Für AKWs reicht eine Urananreicherung von 4-5%.

    Iran reicht nach EIGENEN Angaben, bis zu 20% und mehr. Diese Sorte MOX ist NUR für Waffen interessant.

    IAEA bestand zuletzt daraus, daß die iranische Vorräte von über 20% außer Landes gebracht und aufbewahrt werden.

    Anscheinend weiß die IAEA, ihnen zufolge, auch nichts von MOX-Qualitäten. Nur SS-Günni, der strebt ja einen Nobelpreis in Nuklearphysik an.

    Also brabbeln sie nicht von einer „zivilen Atomenergie“. auch das IAEA weiß es besser.

    Es sei denn, sie WOLLEN es nicht besser wissen!

    „Meine Frau ist erst gestern zurück aus Israel, wir haben gute Freunde in dem Land…“

    Ach nee, noch einer der seine „besten Freunde“ unter den Juden hat…..

    • 14. April 2012 um 00:08 Uhr
    • mali
  490. 501.

    @mali:
    Eine Anreicherung für Atomwaffen muss ca.85 % betragen. Was wollen Sie dann mit 20%iger Anreicherung ?
    Aber, wie gehen Sie denn nun mit den Beweisen um, daß Israel doch Atomwaffen besitzt ( welche ich Ihnen gestern geliefert hatte) um ?!
    Auf einmal Schweigen – finde ich klasse. Noch mehr Klasse würde ich es finden, wenn Sie mal Ihren Fehler und Ihr nicht vorhandenes Wissen eingestehen.

    • 14. April 2012 um 09:43 Uhr
    • Windowsxx
  491. 502.

    # 492 – Israel hat nie ZUGEGEBEN, welche zu haben. Ob Israel welche hat oder nicht … Diese Frage definitiv zu beantworten wäre eine wichtige Info für die feindlichen Staaten ringsum:
    Bei Besitz könnten sie eine Abrüstung fordern, bei Nicht-Besitz könnten sie angreifen.

    Deswegen ist deren Furcht vor einem EVENTUELLEN Besitz wertvoller als ein möglicher Besitz.
    Genau deswegen, um die Furcht vor A-Waffen zu erhalten, wird Israel auch weiterhin weder zugeben noch leugnen.

    Diese gewollte Angst auf moslemisch/arabischer Seite ist der beste Beweis, daß Israel an einer militärischen Konfrontation dezidiert nicht interessiert ist!

    Die Gefahr, daß arabisch/moslemische Feindstaaten erahnen, hat Israel eine relativ lange Ruheperiode (Seit 1973) beschert.

    Sehr interessante, sehr plausible Hypothese!

  492. 503.

    @ Löwen

    “Zumindest im Kalten krieg hat es doch hervorragend funktioniert”?????
    Hervorragend??? Warum heisst es den “Kalter Krieg”?
    Weil die Großmächte ihren Krieg in allen möglichen anderen
    Ländern ausgetragen haben, in Korea, Vietnam, Angola, Afganistan u.v.a.. Viele Länder waren direkt oder indirekt in diesen Krieg
    involviert, es gab millionen Opfer in diesem “Kalten Krieg”…
    Und das nennen Sie “hervorragend”?
    Wie sind Sie denn geistig gestrickt, haben sie eine CIA-Erziehung???

    Kommen sie mal herunter – ihre gefühlswelt interessiert mich nicht im geringsten, von daher können sie sich ihre künstlichen erregungszustände sparen!

    Und ja, es hat hervorragend funktioniert, was einen nukleraren krieg oder was die verhinderung eine eroberung westeuropas durch die Sowjets anbelangt.
    Ihre millionen tode sind noch aus ganz anderen gründen gestorben – und die ‚stellvertreter-kriege‘ wurden ausgetragen meist innerhalb dieser Länder bzl. regionen eben ohne beteiligung sowjetischer und amerikanischer soldatenverbänden, außer militärberatern und kleinen spezialistenteams.
    Das bedeutet, dass sich in diesen Ländern bereits vorher spannungen befunden haben oder von der sowjetunion mit hilfe ihrer ideologie aufgebaut wurden, die zu einer entsprechenden ‚Stimmung‘ führten in der es überhaupt möglich war diverse gruppen aufeinander losgehen zu lassen.
    Es gehören immer mindestens zwei hier dazu: einer der hetzt, ein sowjet oder ami, und dann die gruppe, die sich aufhetzen lässt. IdR. waren diese grupen aber bereits vorher vorhanden und kmpfeswillig, und haben dann nur unterstütztung in geld, waffen und beratung erhalten.
    D. H. sie sind zum großteil selbst schuld an den späteren ereignissen oder anders formuliert: wenn wir schuld verteilen, dasnn muss man ihnen eine gehörige prtion davon zuweisen, denn das sind erwachsene menschen gewesen, die sehr wohl abschätzen konnten, auf was sie sich einlassen und keine hilflosen kinderchen, wo der böse Onkel aus Washington oder Moskau kommt und sie verführt.

    • 14. April 2012 um 11:00 Uhr
    • Zagreus
  493. 504.

    @mali

    Ich bitte Sie!
    Wenn hier einer was brabbellt, dann sind Sie es.
    Die Unfähigkeit anderen zuzuhören, auf Argumente einzugehen,
    auf Augenhöhe sich mit Opponenten zu unterhalten zeugt von Ihrer
    verminderter geistigen Qualität.
    Sie haben sich eine Parole aud die Stirn geschrieben
    und laufen blind durch die Gegend.
    Noch ein Michel Friedman!!!

    P.S.: Und bitte keine Antworten mehr auf meine Posts-
    KEIN INTERESSE!!!

    • 14. April 2012 um 14:20 Uhr
    • Jakob Löwen
  494. 505.

    @Zagreus

    Interessante (menschenverachtende) Ansichten haben Sie in
    ihrer selbstbehaupteten Qualität eines Historikers und Philosophen.
    Nun meine ich, dass Sie diesem Berufsstand nicht gewachsen sind
    und philosophiren absolut nicht Ihre Stärke ist.
    Darin bestärken mich auch viele Kommentare Ihrer Schreibkünste,
    denn Sie können zwar schreiben, aber auch nicht mehr!!!
    Für einen richtigen Philosophen würden Sie eher die Rolle
    eines Fußabtreters haben werden, o.ä..
    Historiker??? Weggeschmiessene Steuergelder……!

    Und Tschüss, Historiker Zagreus!!!

    • 14. April 2012 um 14:42 Uhr
    • Jakob Löwen
  495. 506.

    @ Zagreus

    „Es gehören immer mindestens zwei hier dazu: einer der hetzt, ein sowjet oder ami, und dann die gruppe, die sich aufhetzen lässt.“

    Genau, das ist es, zu dem Thema.

    Der Kalte Krieg war der Höhepunkt des Westfälischen Systems der Souveränität – mit Supermächten die souveräner, als souverän waren.

    Die Welt als Farm der Tiere.

    Als Pennäler hatte ich beim Indisch-Pakistanischen Krieg um Bangla Desch schon mal den Eindruck, dass solche Streithähne womöglich auch mal die Supermächte hinter sich herschleifen könnten; die Erinnerung daran speist meinen heutigen Eindruck vom ‚Schwanz, der mit dem Hund wedelt‘ bei manchen Dritte-Welt-Eskapaden.

    http://www.youtube.com/watch?v=NNkSIVHtt0U 3.20-4.50

    @ Publicola

    „Kann man eigentlich qualitativ bessere Beiträge als N. Neumann bringen?“

    Fällt in letzter Zeit nicht leicht; nur schneller sein, kann manchmal noch helfen.

    • 14. April 2012 um 14:46 Uhr
    • Thomas Holm
  496. 507.

    @ TH – nur schneller sein, kann manchmal noch helfen
    :-) :-)

  497. 508.

    @Windowsxx
    „Eine Anreicherung für Atomwaffen muss ca.85 % betragen. Was wollen Sie dann mit 20%iger Anreicherung?“

    Urananreicherung für AKWs liegt bei 4-5%.

    ==>“When the U-235 level reaches around five per cent, the uranium is enriched enough to be used as fuel for civil nuclear reactors.“

    Also: Wofür benötigt der Iran eine Anreicherung auf 20% und mehr? Und warum setzt sich die IAEA gegen eine 20%-ige Anreicherung ein? Haben die von der IAEA keine Ahnung?

    • 14. April 2012 um 17:05 Uhr
    • mali
  498. 509.

    @Löwen:
    „Und bitte keine Antworten mehr auf meine Posts- KEIN INTERESSE!!!“

    Was kümmert mich ihr Interesse?

    „Sie haben sich eine Parole aud die Stirn geschrieben und laufen blind durch die Gegend. Noch ein Michel Friedman!!!“

    Wem zur Sache nichts mehr einfällt, wie ihnen, der flüchtet offensichtlich zwangsweise in Angriffe ad Hominem.

    • 14. April 2012 um 17:10 Uhr
    • mali
  499. 510.

    Iran – Nukleartechnik

    Nach Angaben der IAEA verfügte Iran im Februar über 5,5 Tonnen Uranhexafluorid mit einem Anreicherungsgrad von 3,5 Prozent sowie 110 Kilogramm mit einem Anreicherungsgrad von knapp 20 Prozent. Die höhere Anreicherung wird seit dem Februar 2010 in der Anreicherungsanlage in Natans und seit Beginn dieses Jahres in der lange geheim gehaltenen, tief in einen Berg eingegrabenen Anlage Fordo bei Ghom vorgenommen. Angeblich sollen damit Brennstäbe für einen Forschungsreaktor in Teheran hergestellt werden, der hauptsächlich medizinischen Zwecken dient. Beunruhigen muss, dass die Anreicherung auf 20 Prozent gut zwei Drittel des Aufwandes erfordert, der zur Produktion von waffenfähigem Material mit einem Anreicherungsgrad von 90 Prozent nötig wäre. Mit anderen Worten: Die Zeit für den Bau einer Bombe wird erheblich verkürzt.

    Folglich wollen die 5 plus 1 zu Beginn der Verhandlungen darauf bestehen, dass die Anreicherung auf zwanzig Prozent gestoppt und das spaltbare Material später außer Landes gebracht wird.

    (Quelle: FAZ – 14.04.2012)

  500. 511.

    Vielleicht sollte man sich noch einmal Grass´Zeilen zu Gemüte führen:

    „Warum schweige ich, verschweige zu lange,
    was offensichtlich ist und in Planspielen
    geübt wurde, an deren Ende als Überlebende
    wir allenfalls Fußnoten sind.

    Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag,
    der das von einem Maulhelden unterjochte
    und zum organisierten Jubel gelenkte
    iranische Volk auslöschen könnte,
    weil in dessen Machtbereich der Bau
    einer Atombombe vermutet wird.

    Doch warum untersage ich mir,
    jenes andere Land beim Namen zu nennen,
    in dem seit Jahren – wenn auch geheimgehalten –
    ein wachsend nukleares Potential verfügbar
    aber außer Kontrolle, weil keiner Prüfung
    zugänglich ist?

    Das allgemeine Verschweigen dieses Tatbestandes,
    dem sich mein Schweigen untergeordnet hat,
    empfinde ich als belastende Lüge
    und Zwang, der Strafe in Aussicht stellt,
    sobald er missachtet wird;
    das Verdikt „Antisemitismus“ ist geläufig.

    Jetzt aber, weil aus meinem Land,
    das von ureigenen Verbrechen,
    die ohne Vergleich sind,
    Mal um Mal eingeholt und zur Rede gestellt wird,
    wiederum und rein geschäftsmäßig, wenn auch
    mit flinker Lippe als Wiedergutmachung deklariert,
    ein weiteres U-Boot nach Israel
    geliefert werden soll, dessen Spezialität
    darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe
    dorthin lenken zu können, wo die Existenz
    einer einzigen Atombombe unbewiesen ist,
    doch als Befürchtung von Beweiskraft sein will,
    sage ich, was gesagt werden muss.

    Warum aber schwieg ich bislang?
    Weil ich meinte, meine Herkunft,
    die von nie zu tilgendem Makel behaftet ist,
    verbiete, diese Tatsache als ausgesprochene Wahrheit
    dem Land Israel, dem ich verbunden bin
    und bleiben will, zuzumuten.

    Warum sage ich jetzt erst,
    gealtert und mit letzter Tinte:
    Die Atommacht Israel gefährdet
    den ohnehin brüchigen Weltfrieden?
    Weil gesagt werden muss,
    was schon morgen zu spät sein könnte;
    auch weil wir – als Deutsche belastet genug –
    Zulieferer eines Verbrechens werden könnten,
    das voraussehbar ist, weshalb unsere Mitschuld
    durch keine der üblichen Ausreden
    zu tilgen wäre.

    Und zugegeben: ich schweige nicht mehr,
    weil ich der Heuchelei des Westens
    überdrüssig bin; zudem ist zu hoffen,
    es mögen sich viele vom Schweigen befreien,
    den Verursacher der erkennbaren Gefahr
    zum Verzicht auf Gewalt auffordern und
    gleichfalls darauf bestehen,
    dass eine unbehinderte und permanente Kontrolle
    des israelischen atomaren Potentials
    und der iranischen Atomanlagen
    durch eine internationale Instanz
    von den Regierungen beider Länder zugelassen wird.

    Nur so ist allen, den Israelis und Palästinensern,
    mehr noch, allen Menschen, die in dieser
    vom Wahn okkupierten Region
    dicht bei dicht verfeindet leben
    und letztlich auch uns zu helfen.“

    ….und dann sollten die Kritiker noch einmal schreiben, was falsch an diesen Zeilen ist !

    • 15. April 2012 um 09:17 Uhr
    • Windowsxx
  501. 512.

    1 – Inwieweit muss sich ein Staat (Israel – 22.000 km2 = Größe von Hessen oder Rheinland-Pfalz oder Sachsen-Anhalt),
    der von einem anderen Staat (Iran – 1.650.000 km2 = Größe des Vierfachen der Bundesrepublik oder des Dreifachen von Frankreich oder des 80fachen von Israel)
    a – 1800 km (= Entfernung Deutschland-Tunesien; Deutschland-Moskau) entfernt liegt
    b – nicht nur als existenter Staat nicht anerkannt sondern zudem als nicht-existenzberechtigt angesehen wird,
    absolut verpflichtet sehen, seelenruhig abzuwarten,
    bis dieser Doktrin der Nichtanerkennung und Nichtexistenzberechtigung mit einem Nuklearangriff seitens eines anderen Atom-Staates Nachdruck verliehen werden könnte,
    insbesondere wenn ein einziger Nuklearangriff ausreichend ist, den Kleinstflächen-Staat Israel komplett auszulöschen?

    2 – Ist es unbekannt, dass die U-Boote allenfalls als Waffen für den Zweitschlag anzusehen sind, die eine durch einen Atomschlag getroffene Nation in die Lage versetzen könnten, auf einen Angriff zu reagieren?

    3 – Ist politsoziologisch nachvollziehbar, dass die Juden aus ihrer Geschichte gelernt haben, dass Drohungen – wie jetzt aus dem Iran – „mehr als Spinnereien“ sind, seien, sein können, sein müssen?

    4 – Abschließend sei die Frage erlaubt: Gibt es deutliche politische Anzeichen, die die Möglichkeit der Durchsetzung der Nichtexistenz des Staates Israel seitens des Iran entweder bestätigen oder ‚ad absurdum‘ führen könnten?

    a – Wie steht der Oberste Führer Irans, Khamenei, zu Israel?
    “Iran’s stance has always been clear on this ugly phenomenon (Israel). We have repeatedly said that this cancerous tumor of a state should be removed from the region”
    http://archives.cnn.com/2000/WORLD/meast/12/15/mideast.iran.reut/

    b – Wie steht der Präsident Irans, Ahmadinejad, zu Israel?
    “Dieses Besatzerregime stellt tatsächlich einen Brückenkopf der Welt der Arroganz im Herzen der islamischen Welt dar … eine Festung …, von der sie ihre Herrschaft auf die gesamte islamische Welt ausdehnen wollen. Darüber hinaus gibt es weder Grund noch Zweck für dieses Land.”

  502. 514.

    PS – Die Kritik von Dieter Graumann (Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland) an Günter Grass scheint mir übrigens ebenfalls (mehr als) besonnen:

    Bereits am 4. April 2012 hatte sich der Zentralrat der Juden in Deutschland zu Wort gemeldet …
    Der Text sei „ein aggressives Pamphlet der Agitation“, so Zentralratspräsident Dieter Graumann in Berlin.
    Es sei traurig, dass Grass sich in dieser Form zu Wort melde und Israel dämonisiere, sagte Graumann.
    Der Text sei unverantwortlich und eine Verdrehung der Tatsachen.
    Nicht Israel, sondern der Iran bedrohe den Frieden.
    Das Mullah-Regime unterdrücke die eigene Bevölkerung und finanziere den internationalen Terrorismus.
    „Ein hervorragender Autor ist noch lange kein hervorragender Analyst der Nahost-Politik“, fügte Graumann hinzu.

    http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/161717/index.html

  503. 515.

    Pardon – falscher Thread

    • 16. April 2012 um 13:21 Uhr
    • Windowsxx
  504. 517.

    Was für eine verschwendung von langen Wörtern. Lass das Wörterbuch stecken und versuche, ein bisschen zu denken.

    • 18. April 2012 um 22:11 Uhr
    • lollo
  505. 518.

    Israelis sind nicht die Täter von Morgen, sondern sie sind es bereits heute (Apartheid im nahen Osten). Wer ständig mit dem Säbel rasselt und mit Angriffen droht, der hat nicht das Prinzip des „Kalten Krieges“ verstanden. Damit konnte die sog. Nachkriegszeit sehr gut und mit ruhigem Gewissen überstanden werden. Wenn Israel dafür auch noch deutsche U-Boote bekommt, dann wird die Situation von Israel doch stabilisiert, denn dann hat es immer noch die Möglichkeit zum Zweitschlag und braucht keinen Präventivschlag gegen ein Volk zu führen, dass schon von ihrer eigenen politischen Führung unterdrückt wird. Israel wäre dringend angeraten, etwas zurückhaltender und ruhiger zu agieren und das Prinzip des „Kalten Krieges“ zu verinnerlichen. Die Welt hatte damit sehr gut gelebt. Die Destabilisierung fing erst an, als der „Kalte Krieg“ aufhörte. Davor hat Günter Grass zu Recht gewarnt.

    • 20. April 2012 um 13:10 Uhr
    • Norbert Berg
  506. 519.

    Soll man nun also hoffen, dass Netanjahu, der oft genug davon gesprochen hat, dass die Zeit knapp werde und nur noch Monate vergehen würden bis zu einem militärischen Vorgehen gegen Teheran, der sich schon in den USA um die Bereitstellung amerikanischer Tankflugzezuge bemüht hat, tatsächlich losschlägt, damit Grass rehabilitiert wird. „Er hatte Recht“ schreiben wir dann auf sein Denkmal, dessen Sockel aus einem Berg radioaktiv strahlender Knochenasche besteht. In Ermangelung von Langstreckenbombern blieben die israelischen Atomraketen das einzige Mittel, um sich Teherans zu erwehren.
    Gönnen wir den Israelis und Iranern den Frieden, der keiner ist, und erdulden wir die Schmähungen unserer Moralikone.
    Leiden wir also mit Grass unter der x-ten Fortsetzung der Galinski-Doktrin, wonach eine Welt, die ein Ausschwitz erlaubt habe, sich nicht anmaßen könne, über Israel zu richten.

    • 23. April 2012 um 13:06 Uhr
    • verachtetergutmensch
  507. 520.

    Ich habe mir den Strittmacher Text
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/eine-erlaeuterung-was-grass-uns-sagen-will-11708120.html–
    noch einmal angeschaut. Dieser ist ein viel cleverer Angriff als
    der von Josef Joffe, der nur so von irrationalem hyper-ventilating
    Hass strotz.

    Strittmacher interpretiert das Gedicht [er und sein Schraubemzieher}
    und dann verurteilt er nicht das Gedicht aber seine eigene Interpretation! Und diese ist auch verurteilbar!!!

    http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html contains daily updated links the 100 + different positive and negative positions taken on the Grass anti-war poem controversy. I myself am doing a summary that may be done by the end of the week. However, it looks as though this might get to be a bigger story than just Grass and his poem.

    http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

    • 26. April 2012 um 04:14 Uhr
    • michael roloff
  508. 521.

    Obama hat ihm einen Sack voll „Bunkerbuster“ Bomben gegeben als er nicht sofort das gruene Licht fuer einen Angriff bekam. Jetzt wird eben wieder mal verhandelt, unter uneinnahmbaren Bedingungen fuer Teheran. Das ganze ist die zweite Ankunft der Amerikanischen Neo-Cons, deswegen hat sich Herr Joffe auch so ueber das Grass Gedicht aufgeregt. Ist ja ein „Member in good Standing“ dieser Gruppe, Mitebegruender des THE NATIONAL INTEREST, am Hoover Institut taetig. http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html contains daily updated links the 100 + different positive and negative positions taken on the Grass anti-war poem controversy. I myself am doing a summary that may be done by the end of the week. However, it looks as though this might get to be a bigger story than just Grass and his poem.

    http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

    • 26. April 2012 um 04:19 Uhr
    • michael roloff
  509. 522.

    Soweit ich Günter Grass‘ Gedicht verstanden habe, ist Günter Grass nur daran interessiert, dass es zu keiner Eskalation im Streit um das Atomprogramm im Iran kommt. Das seine Vergangenheit belastet ist, hat er nicht verschwiegen. Vielleicht hat er gerade deshalb Kritik an Israel geübt, weil er eine Zeit miterlebt hat, in der sehr schnell alles aus den Fugen geraden ist. Man darf doch kritisch sein, wenn es um den Frieden geht. Das Israel auf Grass‘ Gedicht empfindlich reagiert ist verständlich, da die Wunden einer unmenschlichen Zeit nur schwer verheilen. Auch ich bin der Meinung, wenn man sich für den Frieden einsetzt, darf man nicht schweigen.

    • 9. Mai 2012 um 14:23 Uhr
    • Robert Schreiber
  510. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)