Ein Blog über Religion und Politik

Die Komiker-Nation Deutschland debattiert Beschneidungen

Von 16. Juli 2012 um 18:09 Uhr

«Ich will nicht, dass Deutschland das einzige Land auf der Welt ist, in dem Juden nicht ihre Riten ausüben können. Wir machen uns ja sonst zur Komiker-Nation.»
Das hat die Kanzlerin mal was richtig erkannt.

Die Muslime hätte sie allerdings gerne einbeziehen können. Tut sie aber bezeichnender Weise nicht. Denn Ausgangspunkt der Debatte war ja der Fall eines vierjährigen Muslims. Dass die Oberstaatsanwältin, die den Fall in Köln vor Gericht brachte, auch gegen einen weißbärtigen Mohel vorgegangen wäre, kann ich mir nicht vorstellen. Noch fällt es schwer, sich auszumalen, dass wir demnächst wegen Körperverletzung einen Rabbiner in der Synagoge verhaften.

Nein, wohl eher nicht. Aber einem syrischstämmigen Arzt kann man eben schon mal die Instrumente zeigen. Es fällt in Deutschland einfach leichter, Muslime über ihr “Barbarentum” zu belehren als Juden.

Jedenfalls noch.

Nun hat man es aber mit der Rabbinerkonferenz und dem Zentralrat der Juden in schönster Einheit mit den islamischen Verbänden zu tun bekommen, und da hört dann der Spaß auf. Eine rechtliche Klärung muss nun her, um Juden das Verbleiben hier zu ermöglichen. Recht hat sie, die Kanzlerin.

Davon dürfen dann die Muslime, die den Anlass für das irre Theater gegeben haben, gerne mit profitieren, ohne dass die Kanzlerin sich nun freilich als deren Schutzpatronin erwischen lassen will.

Deutschland. Zum Auswandern schön.

Ich habe mich lange gegen die Auffassung gewehrt, Islamophobie und Antisemitismus hätten bedeutende Überschneidungsflächen (no pun intended). Ich gebe hiermit offiziell auf. Es ist ein und das Gleiche.

Heute morgen im Deutschlandfunk hören zu müssen, wie wohlmeinende deutsche Ärzte gleich zwei Weltreligionen freundliche Angebote machen, sich endlich bitte, bitte auf das zivilisatorische Niveau des Kölner Landgerichts hinaufhieven zu lassen, das war dann doch sehr erhellend. Jüdische Teilnehmer verwahrten sich gegen die Unterstellung, sie seien traumatisiert. Es half nichts. Der deutsche Therapeut wußte es besser.

Leserbriefschreibern und Kommentatoren quillt der gesunde Menschenverstand aus den Tasten, dass es keine, aber auch gar keine akzeptable Begründung für die “Verstümmelung” von Knaben durch Vorhautentfernung gebe.

Religiöser Analphabetismus wird mit erstaunlichem Stolz als Common Sense spazieren geführt. Irre, was man so alles an Vergleichen hört: Abtreibung, Ohrfeige, kosmetische Ohrenkorrektur… Das großmütige Angebot, man könne Beschneidung verbieten, aber straffrei lassen, wie eben die Abtreibung. Und dem Vorschlagenden fällt gar nicht mehr auf, dass damit eine Ritualhandlung aufgrund eines religiösen Gebots, die der Aufnahme eines neuen Lebens in die Gemeinschaft dient (und der Feier des Bundes mit Gott), auf die gleiche Stufe mit der Beendigung menschlichen Lebens gestellt wird. Und wie das wohl bei den Betroffenen ankommt, dass ihre Handlung mit einer Tötung verglichen wird.

Ach was, es geht womöglich gar nicht um die Juden und die Muslime. Es ist wieder einmal eine – diesmal knisternd pornographisch aufgeladene –  Orgie der Selbstbestätigung ausgebrochen. Der faszinierte Blick auf den beschnittenen Schlong lässt uns in Gewissheit erstarren, dass wir aufgeklärten Mehrheitsmenschen den Längsten haben.

Mit heiligem Ernst beschäftigt sich ein Land wie Deutschland zwei Wochen lang mit anderer Leute Geschlechtsorganen. Man fasst es nicht. Andererseits: Deutsche wollen die Unversehrtheit jüdischer und muslimischer Penisse per Gesetz garantieren. Irgendwie ein Fortschritt, oder? Wäre da nicht die peinliche Pointe, dass zu diesem Zweck die Eltern und die Ärzte, die an “barbarischen Bräuchen” festhalten, kriminalisiert werden.

Alle sollen so werden wie wir. Darum gehts es letztlich. Ja, warum auch nicht: Es gibt ja nun wirklich keinen Grund, anders zu sein oder anderes zu glauben, denn wir sind das zwar nicht das auserwählte, aber das aufgeklärte Volk. Indem wir ihre Religion kriminalisieren, geben wir den Juden und den Muslimen eine Chance, sich endlich nach Jahrtausenden von ihren archaischen Praktiken zu distanzieren.

Wir Deutschen sind die Guten: Eine Komiker-Nation im Einklang mit sich selbst.

Komisch nur, dass keiner lacht.

 

Leser-Kommentare
  1. 1.

    @ JL

    Demnächst wird dann auch die Kindertaufe abgeschafft.
    Nur: die Sowjet-Kommunisten haben es in 80 Jahren nicht geschafft, die Religion auszurotten. Unsere hiesigen Salon-Atheisten werden das auch nicht zuwege bringen.

    • 16. Juli 2012 um 18:15 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  2. 2.

    Frau Merkel und Ihre Helfeshelfer sind einfach nur wiederlich!

    • 16. Juli 2012 um 18:17 Uhr
    • BabyFan
  3. 3.

    Äh, habt Ihr sie noch alle? Solch archaische Rituale gehören verboten und die Eltern samt rechtsbäugerischer Kanzlerin in den Knast!

    • 16. Juli 2012 um 18:18 Uhr
    • Sören
  4. 4.

    Ich bin schlicht entsetzt wie unsere “christlichen” Politiker das Wohl von Babys und Kleinkindern mit Füßen treten, einfach nur unglaublich!

    • 16. Juli 2012 um 18:21 Uhr
    • Andreas Bauer
  5. 5.

    Huch, gutmenschlicher Kindergartenausflug?

    • 16. Juli 2012 um 18:22 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  6. 6.

    Der gute Herr Lau sieht da was falsch. Deutschland ist keine Komikernation, denn die deutsche Bevölkerung ist mit 2/3Mehrheit gegen eine Praxis, die ein Wüstennomade vor 3000Jahren erfunden hat, der bezeichnenderweise seinen eigenen Sohn, einem vermeintlichen “Gotteswillen” nach, schächten wollte.
    Nein, Komiker sind diejenigen, die ein solches Treiben nicht in Frage stellen, allen voran, Graumann, Kolat, Frau Doktor Merkel, Lau!

    • 16. Juli 2012 um 18:25 Uhr
    • SendarPeipe
  7. 7.

    Massenhafte Parteiaustritte.
    Ich bin soeben aus der CDU ausgetreten. Eine Partei zu unterstützen, die sich für Kindesmisshandlung stark macht, kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.

    • 16. Juli 2012 um 18:27 Uhr
    • Parteiaustritt
  8. 8.

    Die Ergebnisse sind sogar noch viel einhelliger (ich wundere mich sowieso über dieses angebliche nur 60% Ergebniss), zumindest in den Internet-Foren zu den entspr. Artikeln, z.B. bei BR-Online und anderen, da sind rund 80% der Befragten gegen die Beschneidung

    • 16. Juli 2012 um 18:30 Uhr
    • Umfrageergebnisse
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)