Ein Blog über Religion und Politik

Mord an amerikanischem Botschafter in Bengasi: Karikaturenstreit 2.0?

Von 12. September 2012 um 17:57 Uhr

Manchmal wird das Gefühl überwältigend, dass die Welt in einer Verdummungsrückkopplung planetarischen Ausmaßes befangen ist. So wie jetzt, da der amerikanische Botschafter und drei weitere Mitarbeiter in Bengasi einem mörderischen Mob zum Opfer gefallen sind.

Christopher Stevens hat die Revolte gegen Gaddafi unterstützt. Er war seit Jahrzehnten an der arabischen Welt interessiert. Als junger Mann hat er als Freiwilliger im “Peace Corps” in Marokko Englisch unterrichtet. Und nun haben die selbst ernannten Verteidiger des Islams ihn ermordet, um eine vermeintliche Blasphemie durch einen Vollidioten zu rächen, der sich Amerikas großzügige Auslegung freier Rede zunutze gemacht hat.

Grässlich. An dem Film, der den Anlass für diese Schandtat hergegeben hat, ist – so weit die Ausschnitte dies zu beurteilen erlauben – nichts zu verteidigen. Das ist einfach nur primitiver, dilettantischer Dreck. Deshalb verbieten sich m. E. Vergleiche mit den dänischen Karikaturen, für die das eben nicht gilt. Mindestens einige der Karikaturen waren kluge, witzige, auch selbstironische Versuche der Thematisierung eines Grundwiderspruchs moderner Gesellschaften: Redefreiheit vs. Empfindlichkeit von religiösen Minderheiten. Am Ende der Karikaturen-Affäre stand, bei aller Abwägung, die Bejahung der Redefreiheit als eines hohen Wertes, der nicht eingeschränkt werden darf, weil damit irgendjemandes Gefühle verletzt werden.

Das ist auch dann zu verteidigen, wenn die Rede wertlos ist wie in diesem Fall: Auch Dummheiten und Gehässigkeiten sind nun mal geschützt. Ein Film wie dieser, der hier zum Anlass wurde, demontiert sich eigentlich selbst. Kein Mensch interessiert sich für einen solchen Dreck, außer denjenigen, die darin einen willkommenen Anlass sehen, ihrer Mordlust nachzugehen. Dass sie dann einen Freund des libyschen Volkes umbringen wie diesen Botschafter, richtet sie selbst.

Ich neige dazu, einen wie Stevens als Helden zu betrachten. Er wußte, welcher Gefahr er sich aussetzte, und welchem Hass als Amerikaner – ungeachtet der Tatsache, dass er mit dem Leiden der Araber sympathisierte. Für die Lumpen, die ihn umgebracht haben, gibt es keine guten Amerikaner, keine guten Westler. Sie sehen in einem engagierten Mann wie Stevens einen Repräsentanten des Bösen, den man töten kann. Das ist die entmenschlichende Logik des Terrorismus, ganz gleich ob säkular (“natürlich kann geschossen werden”) oder religiös (“Tod den Ungläubigen”). Dass die ganze Sache zum 11. September stattfand, ist sicher kein Zufall. Die Terroristen haben verloren, weigern sich aber, das zur Kenntnis zu nehmen: Sie können nur noch weiche Ziele treffen wie diesen Diplomaten, der sich der Gefahr ausgesetzt hatte.

Wir dürfen uns nicht wieder in der Logik der Terroristen fangen lassen und nun im Gegenzug die Tat von Bengasi als Auskunft über die angebliche “wahre Natur des Islam” lesen (wie es jetzt bereits in den einschlägigen Kreisen geschieht und wie es wohl auch von dem Filmemacher beabsichtigt ist). Sich dieser Logik zu verweigern, ist eine Absage an den terroristischen Ungeist. Das wäre vermutlich im Sinn von Christopher Stevens.

Zu dem Film, der den Anlass für den Mord an Stevens hergegeben hat, fällt mir nichts ein. Die Redefreiheit zu verteidigen, kann nicht heißen, dass man diesen Schwachsinn auch verteidigen muss. Natürlich handelt es sich um eine gezielte Hassattacke. Was die Sache gemeingefährlich macht: Der Autor posiert ganz kokett mit seinem Judentum und behauptet, dass er Israeli sei (was israelische Stellen nicht bestätigen können). Und er sagt, dass er Geld “von 100 Juden” für diesen Film aufgetrieben habe. Ob er wohl mit dem Ergebnis zufrieden ist? Oder ob er, da er sein angebliches Judentum und das der Spender so herausstellt, eigentlich gerne Angriffe auf Juden gesehen hätte? Was für ein Arschloch.

 The Israeli government moved quickly to distance Israel from the creator of the film. Yigal Palmor, the spokesman for the Israeli Foreign Ministry, said in a telephoned statement that “Nobody knows who he is. He is totally unknown in filmmaking circles in Israel. And anything he did — he is not doing it for Israel, or with Israel, or through Israel in any way.” Mr. Palmor also called Mr. Bacile “a complete loose cannon and an unspeakable idiot.”

Richtig. Denn in unseren Zeiten hat auch ein solcher unspeakable idiot die Möglichkeit, die Welt in Brand zu stecken.

 

 

Leser-Kommentare
  1. 1.

    Das macht die Amis richtig heiss, jetzt dem Iran in den Arsch zu treten.

    Obama ziert sich noch, Bibi will sofort losschlagen.

    Der Westen hat eh nix mehr zu verlieren, Pleite ist man ja schon.

    • 12. September 2012 um 18:08 Uhr
    • Freeway
  2. 2.

    Just for the record:

    It has been a long time since US territory abroad, i.e., a US embassy, was openly attacked. It has been even longer, or about 33 years, since a US ambassador was last killed in the line of duty in 1979 Afghanistan. Both happened last night.

    • 12. September 2012 um 18:10 Uhr
    • Freeway
  3. 3.

    Iran = Libyen???

    • 12. September 2012 um 18:13 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  4. 4.

    Introducing U.S. Ambassador to Libya, Chris Stevens

    • 12. September 2012 um 18:15 Uhr
    • Freeway
    • 12. September 2012 um 18:15 Uhr
    • MRX
  5. 6.

    Herr Lau, Sie schätzen Monty Python. Hätten diese Komiker, die ich übrigens auch schätze, Mohammed genau so durch den Kakao gezogen wie es ihre Art ist, hätten sich die Beleidigten den britischen Botschafter vorgenommen. Die Qualität des Films ändert überhaupt nichts am Sachverhalt. Es muss noch mehr Kritik den Islam treffen und zwar mit jedem Niveau und aus möglichst vielen Ländern. So lange bis die islamischen Idioten einsehen, dass man vor ihnen nicht kuscht.

    • 12. September 2012 um 18:16 Uhr
    • pinetop
  6. 7.

    Kein Mensch interessiert sich für einen solchen Dreck, außer denjenigen, die darin einen willkommenen Anlass sehen, ihrer Mordlust nachzugehen.

    @ JL

    Nein, auch diejenigen, die buchstäblich jeden Tag schriftlich auf die bahnbrechende Erkenntnis hinweisen, dass islamische Extremisten mordlustig sind.

    • 12. September 2012 um 18:24 Uhr
    • N. Neumann
  7. 8.

    Das ist auch dann zu verteidigen, wenn die Rede wertlos ist wie in diesem Fall: Auch Dummheiten und Gehässigkeiten sind nun mal geschützt.

    Eine sehr wichtige Feststellung.

    Ob er wohl mit dem Ergebnis zufrieden ist? Oder ob er, da er sein angebliches Judentum und das der Spender so herausstellt, eigentlich gerne Angriffe auf Juden gesehen hätte? Was für ein Arschloch.

    Ein notwendiges Arschloch. Nur durch ihre Art des Umgangs mit solchen Provokationen können die arabischen Völker beweisen, dass sie würdig sind, der Weltgemeinschaft zivilisierter Völker anzugehören. Schlimm genug, dass die Provokation von außen kommen muss, weil sich noch zuwenige trauen, die Empfindlichkeiten des religiösen Spießertums von innen her zu provozieren, wie es in Europa zumindest seit den 70ern stattfindet.

    • 12. September 2012 um 18:31 Uhr
    • Arjen van Zuider
  8. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)