Ein Blog über Religion und Politik

Wer steckt hinter „Sam Bacile“?

Von 13. September 2012 um 13:03 Uhr

Die bisherigen Ermittlungen der amerikanischen Kollegen haben meine Skepsis bestätigt, was die Identität des Sam Bacile angeht. Eine israelische Quelle, die unter der Bedingung von Anonymität zur Sache sprach, kommentierte heute morgen mir gegenüber die Figur Bacile mit dem Wort "Bullshit". Es handele sich nicht um einen Israeli, sondern um ein Netzwerk "rechtsradikaler Christen".

Der Versuch dieser Gruppe, über angebliche "jüdische Spender" und die vermeintliche israelische Identität von "Sam Bacile" Israel und die Juden in die Sache hineinzuziehen, zeigt eine Perfidie erschreckenden Ausmaßes. Die Logik: Man will offenbar bewußt Reaktionen von radikalen Muslimen gegen Israel und Juden provozieren, damit die Weltsicht bestätigt wird, dass "der Islam" im Krieg mit Israel und dem Judentum ist. Daher die klare Distanzierung der israelischen Regierung.

Wegen dieser hinterhältigen Strategie der Filmemacher halte ich es für abenteuerlich, wenn manche Kommentatoren sich auf den Standpunkt stellen, es sei doch piepegal, wer hier welchen Film gemacht habe. Es komme eben nur auf die keinesfalls zu entschuldigende Reaktion der Brandschatzer und Botschaftsstürmer an, die wieder einmal beweise.... Also: Halt der Herr "Bacile" doch Recht mit seinem Machwerk? Müssen wir ihm nicht geradezu dankbar sein? Was für eine kranke Logik ist das denn? Man fühlt sich an die Verteidiger der RAF-Terroristen erinnert, die es auch richtig fanden, dass der Terror den angeblichen "faschistischen Charakter" der Bundesrepublik hervorkitzelte.

So richtig es ist, dass die radikalen Gruppen, die diese Sache hijacken, immer einen Vorwand für antiwestliche Aktionen finden - so fahrlässig wäre es, den konkreten Hintergrund hier zu ignorieren.

So geht es nicht: Denn der wahre Hintergrund des Machwerks "Innocence of Muslims", wie er sich mittlerweile offenbart, kann noch fürchterliche Dinge für die ägyptischen Christen nach sich ziehen. Es scheinen nämlich radikale Kopten hinter dem Film zu stecken. Darauf weisen nicht nur die Anfangsszenen hin, die die Verfolgung von Kopten zeigen - und die Tatsache, dass der Film in ägyptisches Arabisch übersetzt wurde.

AP hat folgendes herausgefunden:

Using the cellphone number they talked to "Sam Bacile," The Associated Press tracked down a man named Nakoula Basseley Nakoula, 55, who lived at the address that aligned with cellphone records.

Nakoula denied that he directed the film but admitted that he was the manager for the production company. He also told the AP that he was a Coptic Christian.

The AP notes that Nakoula has a criminal record: He pleaded no contest in 2010 to federal bank fraud charges and served 21 months in federal prison.

The AP adds:

"Nakoula denied he had posed as Bacile. During a conversation outside his home, he offered his driver's license to show his identity but kept his thumb over his middle name, Basseley. Records checks by the AP subsequently found the name 'Basseley' and other connections to the Bacile persona.

"The AP located Bacile after obtaining his cell phone number from Morris Sadek, a conservative Coptic Christian in the U.S. who had promoted the anti-Muslim film in recent days on his website. Egypt's Christian Coptic population has long decried what they describe as a history of discrimination and occasional violence from the country's Arab majority."

Auch der zweite mit dem Film verbundene Exil-Ägypter Morris Sadek, ist ein bekannter koptischer Islam-Hasser.

Für die Kopten in Ägypten kann das fürchterliche Folgen haben. Sie haben ohnehin schon mit Verfolgung zu kämpfen, wie hier bereits mehrfach berichtet. Nun haben die amerikanischen Glaubensbrüder ihren Feinden einen tollen Vorwand geliefert. Hoffentlich unternimmt die Regierung Mursi etwas gegen mögliche Ausschreitungen.

Es bedeutet nicht, die Mordtaten und die Gewalt in Bengasi, Kairo und Sana zu entschuldigen oder auch nur zu relativieren, wenn man die apokalyptische Zündelei der Initiatoren des Films kritisiert. Sie sind infame, verantwortungslose Verbrecher, die sich eine ehrenwerte, großzügige Auslegung der Redefreiheit in Amerika zunutze machen und sie missbrauchen, weil sie es auf Gewalt anlegen.

Sie wollen Flammen lodern, sie wollen Blut fließen sehen. Sie wollen das reinigende Feuer eines Endkampfes entfachen, in dem die Welt endlich erkennen muss, dass der Islam ausgerottet werden muss, damit wir alle in Frieden leben können. Und das Teuflische ist, dass sie auf der anderen Seite - bei den radikalen Islamisten - willige Helfer finden, die ihrerseits Interesse an einem Endkampf haben - nur dass jene glauben, selber siegreich daraus hervorgehen zu können. Den Preis dieser apokalyptischen Politik zahlen am Ende die religiösen Minderheiten. Juden sind schon keine mehr vorhanden in den entsprechenden Ländern. Also werden es die Christen sein.

 

Leser-Kommentare
  1. 1.

    Steht doch schon alles in der englischen Wikipedia:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Innocence_of_Muslims

  2. 2.

    m.E. ist der Name sowieso ein Hoax
    spricht man ihn etwas undeutlich aus, hört es sich sehr nach „Imbecile“ an!

    • 13. September 2012 um 13:34 Uhr
    • S. Krohn
  3. 3.

    Schnell isser wirklich nicht es wurfn minddstenstschon drei Artikel dazu verlinkt.

    • 13. September 2012 um 13:41 Uhr
    • MRX
  4. 4.

    Man fühlt sich an die Verteidiger der RAF-Terroristen erinnert, die es auch richtig fanden, dass der Terror den angeblichen “faschistischen Charakter” der Bundesrepublik hervorkitzelte.

    Mit dem einen Unterschied, dass die BRD die Prüfung bestanden hat. Jene arabischen Muslime, die sich zu einer Demo zusammenrotten, in deren Schutz AQ einen tödlichen Anschlag verüben kann – nicht.

    Und dem anderen Unterschied, dass der Film direkt niemanden getötet hat – der RAF-Terror schon.

    • 13. September 2012 um 13:46 Uhr
    • Arjen van Zuider
  5. 5.

    „Man fühlt sich an die Verteidiger der RAF-Terroristen erinnert, die es auch richtig fanden, dass der Terror den angeblichen “faschistischen Charakter” der Bundesrepublik hervorkitzelte.“

    Wer sich so erinnert fühlt, der braucht dringend eine Denkpause; die Bomben der RAF – verglichen mit einem Film …

    „Es scheinen nämlich radikale Kopten hinter dem Film zu stecken. … ein bekannter koptischer Islam-Hasser.“

    Wenn sich Kopten, oder sonstwer aus der Region, ein Narrativ über ihre Unterpflügung stricken, dann sind sie „Hasser“; all die Pogromhelden aber, die diese Unterpflügung besorgt haben, können jedoch irgendwie auf gar keinen Fall ihrerseits Hasser gewesen sein ?

    Warum nicht die gleiche Kategorie ?

    Weil sich sonst die Geschichte, soweit sie religiös inspiriert war, als eine doch ziemliche Hassgeschichte offenbaren würde – und was nicht sein darf, das kann auch nicht so gewesen sein; bzw. sollte jedenfalls auf keine Fall so ausgedrückt werden ?

    „infame, verantwortungslose Verbrecher, die sich eine ehrenwerte, großzügige Auslegung der Redefreiheit in Amerika zunutze machen …“

    Die Opfer sollten besser schweigen, damit es nicht noch mehr Ärger gibt.

    Was soll das sein; Liberalimus in ethischer Verantwortung ?

    Schöne liberale Botschaft an die Christen: Hättet Ihr geschwiegen, dann wäre Euch auch nichts passiert.

  6. 6.

    Leider ist es aber eine Tasache, dass sich kein seriöser Produzent, kein anerkannter Regisseur, kein profilierter Schauspieler, an einem künstlerisch hochwertigen (kritischen) Film über Mohammed heran wagt.

    • 13. September 2012 um 13:52 Uhr
    • Leon_
  7. 7.

    „Sie sind infame, verantwortungslose Verbrecher, die sich eine ehrenwerte, großzügige Auslegung der Redefreiheit in Amerika zunutze machen und sie missbrauchen, weil sie es auf Gewalt anlegen.“

    Die deutsche Redefreiheit erlaubt das zum Glück auch. Nicht, weil sie dieses Machwerk nicht treffend beschrieben hätten (ich würde ja noch anfügen, dass selbst die schlechtesten Pornos noch ein besseres Skript haben), sondern weil es einfach keine Kompromisse (mit der einen Ausnahme, dass tatsächlich zu Gewalt aufgerufen wird) bei der Redefreiheit geben kann. Inwiefern unterscheidet sich denn dieses Machwerk von Life of Brian? IMO nur darin, dass es absolut grottenschlecht ist. Das darf aber keine Basis für Zensur sein.

    Ja das ist ein ziemlich erbärmlicher Versuch Mo durch den Dreck zu ziehen. Genau wie die Titanik relativ erbärmlich die undichte Stelle in Rom aufgezeigt hat. Beides ist absolut zulässig (wobei sich die katholische Kirche nicht dumm angestellt hat, und Titanik doch erhebliche Verluste beigebracht hat). Es darf keinesfalls eine Ausrede für Gewalt sein. Genau aus diesem Grund (+die Selbstzensur der Medien) gibt es den Draw Mohammed Day. IMO hat dieser in großen Teilen dazu beigetragen, dass die erbärmliche Selbstzensur der (deutschen) Medien dann irgendwann endlich ein Ende gefunden hat.

    Wie stehen sie zum Draw Mohammed Day? Zu den Zielen? Zur Durchführung? IMO gibt es beim DMD noch ein gehöriges Maß an Selbstzensur in den deutschen Medien. Bisher habe ich keinen Artikel oder Fernsehbericht gesehen, der auch nur angekratzt hat, was genau der DMD ist.

    • 13. September 2012 um 13:55 Uhr
    • Brick
  8. 8.

    Wenn es nicht dieses Video gegeben hätte, dann hätten die Radikalen einen anderen Grund gefunden.

    Die Zeit der Kopten in Ägypten wäre sowieso abgelaufen, so oder so.

    Bedanken können sich die Kopten bei Obama und Brüssel.

    Die Alawiten wurden eigentlch auch schon zur Schlachtbank geführt, wenn man den Westerwelle hörte.

    Mal sehen wie lange die Aleviten in der Türkei eine Überlebenschance haben

    • 13. September 2012 um 13:55 Uhr
    • cem.gülay
  9. 9.

    Offenbar wurden sogar die Schauspieler reingelegt:

    Eine Schauspielerin, die namentlich nicht genannt werden wollte, sagte, dass Mohammed im Originaldrehbuch gar nicht vorgekommen sei. Der Charakter, der später zu Mohammed wurde, habe während des Drehs noch „George“ geheißen.

    Sie gab außerdem an, sie habe nach dem Dreh noch Dialoge eingesprochen, die möglicherweise später in den Film eingefügt wurden. Sie und andere Schauspieler hätten sich später beschwert, als ihre Dialoge geändert worden seien.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article109188883/Der-grosse-Betrug-mit-dem-unsaeglichen-Mohammed-Film.html

    • 13. September 2012 um 14:03 Uhr
    • Serious Black
  10. 10.

    Nebenbei ist es ziemlich lächerlich, von den Muslimen in Nah-Ost zu fordern, dass man Christen liebt.

    Haben sie doch die Serben, Russen und Bush noch in guter in Erinnerung.

    Auch die christliche Nächstenliebe für Muslime in Deutschland ist nicht mehr Mehrheitsfähig. Wie man an den NSU-Opfern sieht.

    Ich war damals bei der vom Zeit-Chef, Herr Lorenzos organisierten Lichter-Ketten dabei. Bis heute hat er meinen allerhöchsten Respekt dafür.

    Damals war es ein ganz anderes deutsches Volk. Beeindruckend was ich damals erleben durfte und mich kann man nicht so schnell beeindrucken

    • 13. September 2012 um 14:07 Uhr
    • cem.gülay
  11. 11.

    Sie sind infame, verantwortungslose Verbrecher, die sich eine ehrenwerte, großzügige Auslegung der Redefreiheit in Amerika zunutze machen und sie missbrauchen, weil sie es auf Gewalt anlegen.

    Ich habe da was nicht mitbekommen: Wer hat nun gemordet?

    • 13. September 2012 um 14:07 Uhr
    • Mamas Liebling
    • 13. September 2012 um 14:08 Uhr
    • MM
  12. 13.

    @cem.gülay

    Sie machen die deutsche Gesellschaft verantwortlich für die NSU-Morde.
    Ist die libysche Gesellschaft verantwortlich für die Morde in Benghazi?

    • 13. September 2012 um 14:10 Uhr
    • Mamas Liebling
  13. 14.

    Die Hintergründe sind wirklich sehr erschreckend. Aber diese Art von Agitation und Volksverhetzung gibt es nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland. So sind beispielsweise extremistische Kopten und Armenier in radikalen Netzwerken wie PI tätig und arbeiten dabei zu. Da sind beispielsweise zu nennen der deutschsprachige Blog Kopten ohne Grenzen, das zur reinen Hetzpropaganda dient und kriegsähnliche Zustände bezweckt. Man wundert sich dabei, was bringt es diesen Leuten? Was bringt es ihnen, wenn sie Menschen gegeneinander aufhetzen. Wird dadurch die Situation der Kopten in Ägypten besser? Gerade in Zeiten des Internets und weltweiten Vernetzung setzen sie sich selbst einer zusätzlichen Gefahr aus, wenn diese Hetzgruppen und ihre Agitation schliesslich in ihre Heimatländer gelangen.
    Und leider muss ich sagen, vielleicht in etwas abgeschwächter Form, der eine oder andere wird mir da nicht zustimmen, aber wenn man sich diese Dinge etwas näher betrachtet, es gibt die selbe Art von Agitation auch bei der CDU. So wurde beispielsweise die CAF gegründet, eine Migrantenorganisation, die Konflikte in ihren Heimatländern auf deutschem Boden austragen. Die CDU gibt solchen Leuten eine politische Plattform, so dass sie im rechten und rechtspopulistischen Flügel nun Konfliktmigranten positioniert haben. Hauptthemenschwerpunkte sind dabei Islamophobie und Feindbild Türken aufzubauen. Migranten, die sich integriert haben, sich sogar als Deutsche betrachten möchten, denen wird die Integration nochmals erschwert. Es wird ein Keil in die Gesellschaft getrieben und weiter gespalten. Der Fokus sollte mehr auf ein gemeinsames Zusammenleben, gemeinsame Werte (Grundgesetz) und mehr miteinander als gegeneinander gelegt werden. Immer wenn man sich in die positive Richtung entwickelt, fühlen sich offenbar einige davon gestört und versuchen in die gegensätzliche Richtung zu schlagen.

  14. 15.

    „Auch die christliche Nächstenliebe für Muslime in Deutschland ist nicht mehr Mehrheitsfähig. Wie man an den NSU-Opfern sieht.“

    WTF? Einfach nur peinlich. Wie wäre es noch ein paar Ausrufezeichen an den Unsinn anzufügen um dem Gebrabbel noch ein bisschen mehr Nachdruck zu verleihen.

    Wie man an den NSU-Opfern sieht!!!1!1!111elf

    • 13. September 2012 um 14:12 Uhr
    • Brick
  15. 16.

    Der Film wurde tatsächlich einmal aufgeführt und zwar am 23. Juni 2012 im The Vine Theater in Hollywood. Dazu wurde das Kino von den Machern angemietet. Der Film lief damals unter dem Titel „Innocence of Bin Laden“. Der Regisseur war nicht anwesend, sondern saß in einem Restaurant auf der anderen Straßenseite und beobachtete die Interessenten, die das Kino betraten. Es waren keine 10, obwohl der Eintritt kostenlos war.

    Das Verhalten des Mannes ist aufgefallen und jemand hat die Polizei gerufen, die ihn überprüft hat. Der Polizei gegenüber gab er sich als Regisseur aus.

    http://www.thedailybeast.com/articles/2012/09/13/mohammed-movie-s-mystery-director.html

    http://latimesblogs.latimes.com/lanow/2012/09/ambassador-killed-anti-muslim-film-hollywood.html

  16. 17.

    @ Cem

    Nebenbei ist es ziemlich lächerlich, von den Muslimen in Nah-Ost zu fordern, dass man Christen liebt.

    Bei den Kurden ist Bush immer noch hoch im Kurs.

    Übrigens sind auch heute noch viele Kurden von Saddams Chemiewaffeneinsatz gezeichnet.

    • 13. September 2012 um 14:13 Uhr
    • Serious Black
  17. 18.

    @MM

    Danke, das wäre echt cool. (Habs nicht überprüft)

    Bald gibt’s Terrorattacken, weil sie reingelegt wurden.

    • 13. September 2012 um 14:15 Uhr
    • Mamas Liebling
  18. 19.

    Ich sehe dienigen, die sich hinter Juden verstecken, Juden und Moslems gegeneinander aufhetzen, Konflikte und Kriege schüren versuchen, nicht als Christen an. Das sind keine Christen, das sind Schweinepriester. Eines hat was gutes für sich. In Zeiten der globalen Vernetzung können diese Schweinepriester nur sehr kurzfristig Erfolge feiern, denn nun weiss jeder, wer dahinter steckt. Ich hoffe nur, dass in den USA im Rahmen der Nationalen Sicherheit auf diese Schweinepriester auch mehr Augenmerk gelegt wird. Adolf Hitler hat auch nicht persönlich Menschen umgebracht, er hat Menschen aufeinander aufgehetzt. Nichts anderes ist das auch hier. Und deswegen müssen die Hintermänner für ihr Tun zur Verantwortung gezogen und rechtsstaatlich bestraft werden.

  19. 20.

    Mamas Liebling

    Ob ich die deutsche Gesellschaft verantwortlich mache für die NSU-Morde.

    Ein bisschen schon, oder würden Sie die Polizei, Medien,Politiker, Verfassungsschutz und die Mad nicht zur Gesellschaft zählen.

    Sicherlich mache ich die Penny-Verkäuferin nicht verantwortlich.

    In Benghazi war es wie in Rostock. Natürlich kann man die Lybier dafür verantwortlich machen

    • 13. September 2012 um 14:20 Uhr
    • cem.gülay
  20. 21.

    SB

    „Saddam“

    Weil einer Menschenrechtsverletzungen begeht, dann legitimiert es selbige.

    für welche Werte stehen wir dann?

    Wenn die Amerikaner die Deutschen vergast hätten für ihre Verbrechen, dann wäre es Okay?

    • 13. September 2012 um 14:24 Uhr
    • cem.gülay
  21. 22.

    „Adolf Hitler hat auch nicht persönlich Menschen umgebracht, er hat Menschen aufeinander aufgehetzt.“

    WHAT? Ist das ein Spiel von cem und dir, bei dem es darum geht sich innerhalb von einem Satz möglichst effektiv selbst zu diskreditieren?

    In meinen Augen seid ihr in dem Fall beides Gewinner.

    • 13. September 2012 um 14:26 Uhr
    • Brick
  22. 23.

    Ein Aspekt fehlt mir in Ihrem Blog noch – aus meiner Sicht rückt auch der Verdacht immer näher, der Film könne auch eine Strategie sein, die Wiederwahl Obamas zu verhindern. Wenn der halbe Nahe und Mittlere Osten brennt, wird in den USA wie gewählt? Genau.

    Hier noch ein paar weitere Quellen zur Person von Sam Bacile und seinen Unterstützern http://www.theatlantic.com/international/archive/2012/09/muhammad-film-consultant-sam-bacile-is-not-israeli-and-not-a-real-name/262290/
    ‚…a man named Steve Klein — a self-described militant Christian activist in Riverside, California‘ … Nobody is anything but an active American citizen. They’re from Syria, Turkey, Pakistan, they’re some that are from Egypt. Some are Copts but the vast majority are Evangelical.‘

    http://www.commentarymagazine.com/2012/09/12/who-is-sam-bacile/#more-805358 ‚Actually, there’s basically no evidence that “Sam Bacile” even exists. The closest person who fits that description (at least electronically) is a self-proclaimed Egyptian “movie-maker” in California, who calls himself “Sam Bassel” on Facebook. Bassel has been registered on Facebook since 2010, and has posted regularly about the movies he supposedly produces, including the one that was used as a pretext for the Egyptian riots.

    “Hello, I am a producer in a America and I live in Hollywood California,” he wrote in a July 15 post, well before the controversy erupted in Egypt. “I recently produced a movie that I believe to be one of the most historically important movie of our times. It is a 2 hour long movie about the entire life of the Prophet Muhammad from start to finish. Everything that is depicted in the movie is very true and well documented in all historical books that are found and taught in all Islamic countries.”‘

    http://www.20min.ch/ausland/news/story/-Nicht-ich–andere-haben-Blut-an-den-Haenden–12822758

  23. 24.

    Brick

    NSU-Morde

    Also bewerten Sie die NSU-Geschichte wie?

    Dann Fragen Sie doch 3 Millionen Menschen aus dem türkisch/kurdischen Kulturkreis wie Sie dazu stehen

    • 13. September 2012 um 14:32 Uhr
    • cem.gülay
  24. 25.

    Ich stelle mir gerade vor, im Berlin des Jahres 1940 hätten SA-Trupps als Reaktion auf den Chaplin-Film „Der große Diktator“ die amerikanische Botschaft angezündet und den Botschafter ermordet.

    Wäre Chaplin dann auch unverantwortliche geistige Brandstiftung vorgeworfen worden?

    • 13. September 2012 um 14:35 Uhr
    • Leon_
  25. 26.

    @cg

    Natürlich kann man die Lybier dafür verantwortlich machen

    Gut Nacht. Das ist Sippenhaft. Passt zum Denken in Gruppen statt Konzepten.

    • 13. September 2012 um 14:35 Uhr
    • Mamas Liebling
  26. 27.

    Mamas Liebling

    „Sippenhaft“

    Ein weit verbreitetes Mittel der Bekämpfung von Straftätern in Deutschland.

    Genannt Abschiebung von hier geborenen ehemaligen Freunden von mir, deren Eltern, Geschwister und Verwandte leiden müssen.

    Also waren die applaudierenden Bürger in Rostock tadellos.

    Ja dann, Gute Nacht mit der Moral insgesamt.

    Könnten doch heute 100 Tausende Lybier gegen die Morde demonstrieren. So lange das nicht geschieht, nehme ich das Volk in Sippenhaft, jawohl!

    • 13. September 2012 um 14:41 Uhr
    • cem.gülay
  27. 28.

    Mamas Liebling

    Bei besonders abscheuliche Taten muss die Mehrheitsgesellschaft Zeichen setzen, um den Radikalen zu zeigen, dass es dafür keine Zustimmung gibt.

    NSU-Morde= Nein

    Mölln-Solingen= Ja

    • 13. September 2012 um 14:48 Uhr
    • cem.gülay
  28. 29.

    @ Cem

    Menschenrechtsverletzungen

    Wieviele Muslime (Iraker, Kurden und Iraner) starben denn unter Saddams Herrschaft?

    Die meisten Kurden lieben Amerika und sie haben auch allen Grund dazu.

    Die Kurden im Nordirak krempeln die Ärmel hoch und bauen sich eine Zukunft auf, während der Rest des Jammertals Irak sich gegenseitig alte Rechnungen präsentiert.

    Wenn die Amerikaner die Deutschen vergast hätten für ihre Verbrechen, dann wäre es Okay????

    • 13. September 2012 um 14:50 Uhr
    • Serious Black
  29. 30.

    25
    Warum wurden die freunde abgeschoben ?
    26
    Mölln solingen ja ?

    • 13. September 2012 um 14:51 Uhr
    • ernsthaft
  30. 31.

    @ Cem

    Ein weit verbreitetes Mittel der Bekämpfung von Straftätern in Deutschland.

    Gequirlter Unsinn.

    • 13. September 2012 um 14:52 Uhr
    • Serious Black
  31. 32.

    @ FS

    Haben Sie auch die weiterführenden links beachtet?

    http://www.onthemedia.org/blogs/on-the-media/2012/sep/12/religious-references-innocence-muslims-dubbed/

    oder

    gawker.com/5942748/it-makes-me-sick-actress-in-muhammed-movie-says-she-was-deceived-had-no-idea-it-was-about-islam

    The entire cast and crew are extremely upset and feel taken advantage of by the producer. We are 100% not behind this film and were grossly misled about its intent and purpose. We are shocked by the drastic re-writes of the script and lies that were told to all involved. We are deeply saddened by the tragedies that have occurred.

    Nun kann man davon ausgehen, dass es die vier Toten in Benghazi auch ohne den Film gegeben hätte; aber merken Sie denn nicht, dass das dann erst recht bis zum Himmel stinkt?

    Stevens scheint mir ein aufrechter und gar noch etwas idealistischer Mensch gewesen zu sein. Bei manchem hier im Blog ist das halt „Naivität“ und der Botschafter ist sozusagen „selbst Schuld“ an seinem Tod; ich bin froh, dass es auch noch solche Menschen gibt.

    Dieser ganze Dreck, wegen was?

    Dass Sie die Verarsche echt cool fänden, wundert mich jedoch nicht.

    • 13. September 2012 um 14:55 Uhr
    • MM
  32. 33.

    @cg

    Die Gesellschaft muss gar nichts.

    Wenn Ihnen die Reaktionen der deutschen Gesellschaft auf solche Untaten zu wenig sind, dann kann Ihnen keiner helfen.

    Und was Mehrheitsgesellschaft angeht: Wer das Wort benutzt, geht davon aus, dass es Parallelgesellschaften gibt. Passt zum Denken in Gruppen statt Konzepten.

    • 13. September 2012 um 14:55 Uhr
    • Mamas Liebling
  33. 34.

    33
    Kann das ein thema für den islamunterricht in D sein ?
    Oder sollte es ?

    • 13. September 2012 um 15:00 Uhr
    • ernsthaft
  34. 35.

    SB

    „Irak“

    Du legitimierst eine Völkerwidrigen Krieg aufgebaut und geplant mit Lügen, weil du einen Tyrannen loswerden willst, der die Kurden misshandelt hat???

    Wie schon gesagt, würdest Du es Okay finden, den moralischen gerechtfertigten Befreiungskrieg in WK2 mit Atom-Bomben auf Deutschland zu akzeptieren, damit heute die Juden glücklicher leben können.

    • 13. September 2012 um 15:00 Uhr
    • cem.gülay
  35. 36.

    @MM
    Danke dafür:
    http://m.csmonitor.com/World/Backchannels/2012/0912/There-may-be-no-anti-Islamic-movie-at-all
    „For example, at 2:53, the voiceover says “His name is Muhammed. And we can call him The Father Unknown.” In this case, the whole line is dubbed [..]“

    Das stimmt. Bei 2:53 ist der Text so schlecht drüber gespielt worden, dass er teilweise den Mund bewegt aber keine Worte kommen und andersherum. Kudos zu den Leuten, die sich die Mühe gemacht und das Filmchen tatsächlich genau angeschaut haben.

    Also hat irgendein bekloppter zuhause im Wohnzimmer alles überarbeitet und einen völlig neuen „Film“ gemacht… das lässt die Reaktion nur noch erbärmlicher erscheinen. Wieso aber gerade wegen diesem Scheiß? Wie kommt man von einem grottenschlechten zusammengeschnipsel, das über Monate keinen interessiert hat zu Unruhen jetzt über die gesamte islamische Welt und dabei genau so getimed, dass alles an 911 beginnt?

    • 13. September 2012 um 15:01 Uhr
    • Brick
  36. 37.

    In a statement posted on its Facebook page, the MYU said that “the Copts who took part in the production of the film in question are not representative of mainstream Coptic patriotism… these Copts neither represent Christianity or the Church, nor the Copts of the diaspora.”

    Father Hani Bakhoum, secretary of the Patriarch of the Coptic Catholic Church Anba Antonius Nagib, told the weekly Al-Watani newspaper that members of the Patriarchs and Bishops Council of the Catholic Church “totally denounce all forms of disdain to religious symbols, a practice that contradicts the teachings of the Holy Bible which advocates love and respect for all.”

    newsinfo.inquirer.net/269332/egypt-copts-to-protest-against-islam-insult-film

    (Artikel noch mit der Falschinformation, Bacile sei „Israeli-American“.)

    Irgendwer zündelt hier; und zwar ganz gewaltig. Und alles wirkt auf eine gewisse Art und Weise inszeniert.

    @ Leon

    Der Chaplin-Vergleich hinkt etwas sehr, meinen Sie nicht?

    • 13. September 2012 um 15:04 Uhr
    • MM
  37. 38.

    SB

    Ich kenne anständige Familienmitglieder. Mütter, Brüder, Schwestern, Töchter usw die darunter leiden, dass ihre Brüder, Cousins etc abgeschoben wurden, die Deutschland als ihre Heimat betrachteten.

    Wieso bist Du so?

    • 13. September 2012 um 15:04 Uhr
    • cem.gülay
  38. 39.

    Brick

    Wer hier auf Zampano macht, der muss auch antworten, sonst kann sie keiner ernst nehmen, außer Ihr Hund.

    NSU??

    • 13. September 2012 um 15:06 Uhr
    • cem.gülay
  39. 40.

    @MM

    Der weiterführende Link ..
    http://www.onthemedia.org/blogs/on-the-media/2012/sep/12/religious-references-innocence-muslims-dubbed/

    .. ist deutlich: Erstens ändert bei den Stellen mit Mohammed-Texten der Sound, zweitens sieht man tatsächlich – dort wo der Sprecher sichtbar ist – dass auf einmal Lippen und Ton überhaupt nicht zusammengehen.

    Echt cool finde ich, dass die selbstgerechten Typen drauf reinfallen.
    („Schwarzer Humor“, „Galgenhumor“ und „Sarkasmus“ kann man im Internet erklärt bekommen)

    • 13. September 2012 um 15:06 Uhr
    • Mamas Liebling
    • 13. September 2012 um 15:09 Uhr
    • Mamas Liebling
  40. 42.

    Mamas Liebling

    Die Gesellschaft muss gar nichts?

    Also, ich höre immer, wieso distanzieren sich Müsli-Mehrheit nicht davon oder dagegen bla bla bla

    • 13. September 2012 um 15:12 Uhr
    • cem.gülay
  41. 43.

    Solange es islamistische Fundamentalisten gibt, die von ihren jeweiligen Gesellschaften nicht in die Schranken gewiesen werden, werden Kritiker des „Islams“ oder „Mohammeds“, unabhängig davon, ob diese Kritik seriös,polemisch,satirisch oder schlicht primitiv daherkommt, die üblichen und längst schon erwartbaren gewalttätigen Reaktionen hervorrufen.
    Gewaltbereite Fundis können offensichtlich glaubhafter vertreten, im Recht zu sein, als dies jeder vernunftbegabte Widerspruch leisten könnte.
    Die Feindbilder stehen fest. Nötig ist jeweils nur der „zündende Funke“.
    „Vernünftige“ Auseinandersetzungen zum Thema Glauben und Gesellschaft finden im „Islam“ viel zu wenig statt.Die „Feinde“ des Islams wissen das zu nutzen.

    • 13. September 2012 um 15:13 Uhr
    • Marit
  42. 44.

    @ Brick

    Mehr noch: man kann das „George“ lippenlesen. Ist mir beim ersten Anschauen des Films auch nicht aufgefallen.

    das lässt die Reaktion nur noch erbärmlicher erscheinen.

    Sicherlich. Ich gehe inzwischen auch davon aus, dass die Mehrheit den Film eben gar nicht gesehen hat.

    Wie kommt man von einem grottenschlechten zusammengeschnipsel, das über Monate keinen interessiert hat zu Unruhen jetzt über die gesamte islamische Welt und dabei genau so getimed, dass alles an 911 beginnt?

    Wenn ich das wüsste…

    @ FS: Ok.

    • 13. September 2012 um 15:15 Uhr
    • MM
  43. 45.

    @Cem

    Sorry aber nein ich werde nicht weiter darauf antworten. Wie man an deiner Diskussion mit anderen erkennen kann, bist du überhaupt nicht an einem Meinungsaustausch interessiert und wirst völlig unabhängig von dem was ich schreibe daraus die nächste hanebüchene Frage konstruieren und bestenfalls drehen wir uns im Kreis.
    Mich interessiert die Hintergrundgeschichte zu dem Filmchen einfach mehr, als die Diskussion mit jemandem, der schon in seinem ersten post nicht haltbaren Unfug geschrieben hat. Wirklich sorry aber kein Interesse.

    • 13. September 2012 um 15:17 Uhr
    • Brick
  44. 46.

    @cg

    Also, ich höre immer, wieso distanzieren sich Müsli-Mehrheit nicht davon oder dagegen bla bla bla

    Die müssen auch gar nichts.

    (Wenn sich jedoch Muslime oder muslimische Verbände so sehr distanzieren – und entsetzen – würden, wie das die deutsche Gesellschaft bei NSU o.ä. macht, dann gäbe es keine Zweifel an der Integration.)

    • 13. September 2012 um 15:17 Uhr
    • Mamas Liebling
  45. 47.

    @ Open access

    „Da sind beispielsweise zu nennen der deutschsprachige Blog Kopten ohne Grenzen, das zur reinen Hetzpropaganda dient und kriegsähnliche Zustände bezweckt. Man wundert sich dabei, was bringt es diesen Leuten? Was bringt es ihnen, wenn sie Menschen gegeneinander aufhetzen. Wird dadurch die Situation der Kopten in Ägypten besser?“

    Nein – ist sie denn ohne deren *Gehetze* besser? – Und sind denn die Muslime in Ägypten friedlich gegenüber den Kopten und behandeln sie als ganz normale, gleichrangige Ägypter? Oder wie ist es mit den armeniern in der Türkei – ist der Atmenozid irgendwie vom Himmel gefallen?

    Für mich persönlich ergibt sich der eindruck, wenn ich solche posts wie ihren oder den artikel von lau lese – der von ‚missbrauch‘ schadroniert und einen Film mit brandanschlägen und Morden gleichsetzt (RAF-Vergleich), obwohl sich diese leute im rahmen des ihnen zustehenden rechts bewegen – von Leuten, die gegen Juden anschreiben, dass sie ja die nazis in eutschland noch mehr gegen Juden aufhetzen würden, wenn sie die perversität der NS-ideologie und deren Auswirkungen zu (plakativ ?) anprangern würden….

    Was ich wirklich bezeichnend finde – Lau – ist, dass, wenn ich ihre beiden artikel nehme und einfach einmal vergleiche, wieviel platz und vorwürfe sie welcher Seite zubilligen, gegen wen denn die artikel gehen, dann fällt mir zumidnest auf, dass ca. 90% ihrer zeilen mit vorwürfen gegen die Macher des Filmes gerichtet sind, wärend die auseinandersetzung mit den eigenetlichen mördern irgendwie am rande verschwindet.
    Sie sagen: ja, deren Terroranschalg war widerlich und falsch und ein Mord, aber interessieren tut mich das nicht so sehr, sondern eigentlich viel mehr die Filmmacher in amerika, die ich nun als ursache für die morde nehme – sie sprechend as vielleicht nicht so aus, aber ihre platzaufteilung spricht für sich in meinen augen.
    Ihnen juckt doch der muslimische terror gar nicht wirklich – sie nehmen ihn hin wie ein unwetter, kamm man ja nichts ändern – und ihre eigentlichen sorgen gelten dann den ‚benehmen‘ der islamkritiker und ‚islamhasser‘, die sie anscheinend für die eigentliche gefahr ansehen – so zumindest von mir gefolgert aufgrund des Platzes der sie der auseinandersetzung mit ihnen verwenden.

    • 13. September 2012 um 15:18 Uhr
    • Zagreus
  46. 48.

    @MM

    Echt gut (ohne Ironie) finde ich, wer diese von Ihnen verlinkte Analyse gemacht und eingestellt hat:

    http://www.onthemedia.org/blogs/on-the-media/2012/sep/12/religious-references-innocence-muslims-dubbed/

    • 13. September 2012 um 15:23 Uhr
    • Mamas Liebling
  47. 49.

    Brick

    Viel spass

    • 13. September 2012 um 15:24 Uhr
    • cem.gülay
  48. 50.

    Bulut

    Zensur radikalisiert.

    Da hast Du recht.

    • 13. September 2012 um 15:41 Uhr
    • cem.gülay
  49. 51.

    @MM
    „Ich gehe inzwischen auch davon aus, dass die Mehrheit den Film eben gar nicht gesehen hat.“

    „As part of that research, one of my colleagues asked me to compare the original English trailer with a version dubbed in Arabic. Clips of the Arabic version had been shown on Egyptian television, and we were trying to see if the translation was accurate.“
    Von Mamas Lieblings link.

    Vielleicht war die arabische Version auch besser gemacht. Hier scheinen einfach alle Seiten dem Ziel zuzuarbeiten, dass es kracht. Ich denke, dass die Geschichte zeigt, dass der Film in Wahrheit überhaupt keine Rolle gespielt hat. Man konnte aus hunderten Videos auswählen und die Wahl ist wohl eher zufällig auf dieses gefallen.

    • 13. September 2012 um 15:43 Uhr
    • Brick
  50. 52.

    e: Wohl deshalb, weil schon eine arabische Version vorhanden war und man sich die Arbeit sparen konnte Untertitel dazuzuschreiben.

    • 13. September 2012 um 15:45 Uhr
    • Brick
  51. 53.

    @ Belfruta: I’ve had it. Sie sind hier nicht erwünscht. Ich lösche Ihre Beiträge in Zukunft ungelesen. Ist notwendig für mein seelisches Gleichgewicht.

    • 13. September 2012 um 16:21 Uhr
    • Jörg Lau
  52. 54.

    Der Vergleich mit der RAF ist unlogisch.
    Die RAF beging Terrorattacken.

    Die „rechtsradikalen koptischen Christen“ nicht.

    BTW: ich habe noch in keinem Zusammenhang den Begriff „rechtsradikale Muslime“ gelesen, nicht mal bei Steinigungen, Enthauptungen oder sonstigen Barbareien. Kreativ.

    • 13. September 2012 um 16:26 Uhr
    • Regenbogen68
  53. 55.

    Nun Herr Lau.

    „Für die Kopten in Ägypten kann das fürchterliche Folgen haben. Sie haben ohnehin schon mit Verfolgung zu kämpfen, wie hier bereits mehrfach berichtet. Nun haben die amerikanischen Glaubensbrüder ihren Feinden einen tollen Vorwand geliefert.“

    Mhhh… also Klappe halten wegducken und entweder auswandern oder Verfolgung aushalten? Kann ja auch nicht die Antwort sein.

    So sich die Faktenlage entsprechend darstellt, dann haben wir auf allen Seiten Fanatiker, Dogmatiker und andere, intollerante Geister auf der Bühnen.

    „so fahrlässig wäre es, den konkreten Hintergrund hier zu ignorieren.“

    Es kann nicht ums „ignorieren“ gehen, sondern darum solche Provokationen zu nutzen, um e n d l i c h den „radikalen Gruppen“ – Empfänger wie Sendern – die Basis zu nehmen; zumindest aber zu reduzieren. Das wird nicht passieren selbst wenn auch übel gelenkte Provokationen quasi tabuisiert werden sollen.

    Eine Forderung an die islamische Welt muss an sich lauten werdet gelassener im Umgang mit Eurer Religion durch andere. Quasi automatisch finden selbst gelenkte Provokationen keinen Nährboden mehr. Das muss das Ziel sein.

  54. 56.

    Trifft den Nagel auf den Kopf!

    • 13. September 2012 um 16:35 Uhr
    • exakt
  55. 57.

    @BF:

    @AvZ

    Ich weiß nicht, wessen Kommentar Sie zitieren; meiner ist es nicht (nach dem Schreibstil: Zagreus?)

    • 13. September 2012 um 16:39 Uhr
    • Arjen van Zuider
  56. 58.

    Was heisst es scheinen radikale Kopten hinter diesem (sicherlich primitiven) Werk zu stehen?! Nach dieser Vermutungstheorie könnten ja auch die Moslems selber dahinter stehen um jetzt endlich den heiligen Krieg forcieren zu können?!

    Bis der Verursacher des Hass- und Provokativ- Werkes sicher ermittelt ist, bitte KEINE Mutmaßungen!!!
    Wem wird solch ein minderwertiger Film, oder hier dieser polemischer Artikel gerecht? Verlierer ist die Welt

    • 13. September 2012 um 16:46 Uhr
    • Teilaspekt
  57. 59.

    @JL: Wenn Sie Bellfruttas Kommentare nicht lesen wollen, dann sperren Sie seine IP und verbringen Ihre Zeit anstatt mit händischer Zensur lieber mit einer Stellungnahme zu Ihrem RAF-Vergleich (s. zB #4 und #5). Ich halte das nämlich in dem Zusammenhang durchaus für eine relevante Frage: Was ist an Provokation erlaubt – oder gar geboten – um die Borniertheit bis Barbarei hinter der liberalzivilisierten Fassade der Adenauerrepublik wie auch der postrevolutionären arabischen Welt zu entlarven?

    • 13. September 2012 um 16:48 Uhr
    • Arjen van Zuider
  58. 60.

    Ok für mich schaut die Geschichte jetzt insgesamt so aus: Jemand dreht einen Softporno über George und seine einäugige Schlange (die szene ab 4:07 legt das IMO nahe genau wie die allgemeine Qualität) dieser jemand lässt noch zusätzlich ein paar Zeilen sprechen um den Film innerhalb von ein paar Stunden zu einem antiislam Filmchen zu machen. Er macht eine ins arabische übersetzte Version, die von irgendeinem blogger verlinkt wird und BÄÄM!! ALL HELL BREAKS LOOSE! Dazu versucht er (ziemlich erfolgreich) das „den Juden“ in die Schuhe zu schieben.

    Jetzt hätte ich wirklich, wirklich gerne eine Erklärung, wie man diesen einzelnen Deppen (plus wohl noch 3 4 andere Deppen) für das was passiert ist in irgendeiner Form verantwortlich machen kann. Im Vergleich zu diesem Wahnsinn, wirkt Dr. Strangelove wie eine Doku. Das ist so bekloppt, dass ich nach 10 min wieder das Kino verlassen würde, wenn ein Film mir diesen Unfug auftischen würde.
    Wie kommen deutsche Medien zu der aberwitzigen Idee hier als cause das Filmchen anzusehen, der quasi automatisch den Effekt nämlich das völlige Austicken von zigtausend Menschen nach sich ziehen „musste“.

    • 13. September 2012 um 16:50 Uhr
    • Brick
  59. 61.

    Also ein Artikel gemacht für den klassischen Bild Leser. Da wurde dem Journalismus ein Bärendienst erwiesen!

    • 13. September 2012 um 16:53 Uhr
    • Teilaspekt
  60. 62.

    @ AvZ
    „Wenn Sie Bellfruttas Kommentare nicht lesen wollen, dann sperren Sie seine IP[..].“

    Als ob das in irgendeiner Form helfen würde. Ein Neustart des routers führt normalerweise schon zur Vergabe einer neuen IP und es gibt zig kostenlose Proxies.

    • 13. September 2012 um 17:01 Uhr
    • Brick
  61. 63.

    Es ist sicher keine besondere heldentat in usa so einen film zu drehen und andere in nahost einer zusätzlichen gefahr auszusetzen. Die durch radikale muslime bedrohten menschen haben es deutlich schwerer sich kritisch über die religion zu äußern, die ihnen das leben schwer oder sogar zur hölle macht. Da haben wir es deutlich leichter und wir sollten , wenn wir fair und offen und auf augenhöhe mit unseren muslimischen mitbürgern die problemzonen des islam deutlich ansprechen, wie auch unsere muslimischen mitbürger ohne zensur uns und unsere gesellschaft kritisieren dürfen. Wie sieht die realität aus ? Ein kommentator hat unter der nr 33 rethorisch nach der ehe des propheten mit aischa gefragt. Der beitrag enthielt keine beleidigungen wurde aber gelöscht. Warum ?
    Die frage könnte auch von einer fünfzehnjährigen im islamunterricht in d kommen. Was würde man ihr sagen ? Nichts wie gelöscht ? Sieht so eine offene aueinandersetzung aus ?

    • 13. September 2012 um 17:09 Uhr
    • ernsthaft
  62. 64.

    Also: ich seh‘ die neuen Artikel ja immer nicht so schnell.
    Beim gestrigen dachte ich: „Na ja, da mußte jetzt nicht unbedingt dran rummeckern.“

    Meine Reaktion zu diesem Artikel – Kommentare habe ich noch nicht gelesen – „Jetzt isser völlig durchgeknallt!“
    „Apokalypse“, „RAF“, „Endkampf“? Und das alles auf der Basis von nix Genaues weiß ich nicht und anonymen israelischen Quellen.
    Es dürfte doch wohl jedem mit einem halbwegs ausgeglichenen Temperament klar sein, daß bis zum jetzigen Zeitpunkt und vielleicht sogar auf unabsehbare Zeit JEDER aus dieser „Filmgeschichte“ die Verschwörungsstory basteln kann, die ihm am besten behagt. Jeder! Wo auch immer seine Interessen liegen.

    Na ja, ich les‘ jetzt mal die Kommntare

  63. 65.

    @ Cem #35

    Du schriebst: Nebenbei ist es ziemlich lächerlich, von den Muslimen in Nah-Ost zu fordern, dass man Christen liebt.

    Ich wies Dich darauf hin, daß die meisten Kurden (=sunnitische Muslime)äußerst pro-amerikanisch eingestellt sind, weil Bush Saddam und Chemie-Ali weggebombt hat. Wären die irakischen Araber nicht damit beschäftigt die letzten Jahrzehnte Saddam-Herrschaft gegeneinander auf- und abzurechnen, wäre das Land um einiges stabiler (aber die Perser haben dazu auch noch was beizutragen).

    @ 38

    Wieso bist Du so?

    Du hast behauptet, Sippenhaft sei in Deutschland weit verbreitet.

    Bring Belege für diese Behauptung, oder nimm sie zurück.

    • 13. September 2012 um 17:29 Uhr
    • Serious Black
  64. 66.

    Nötig wäre es ja nicht gewesen, extra einen Film über das Leben von Moammed zu drehen, um die bekannnten Effekte in Kairo, Benghasi oder derzeit im Jemen zu erzielen.
    Ein Zusammenschnitt aus alten Hollywood-Schinken (bspw. Der Dieb von Bagdad oder Ali Baba und die 40 Räuber), neu synchronisiert und mit arabischen Untertiteln aus Koran und Sunna versehen, hätte völlig genügt.

    • 13. September 2012 um 17:50 Uhr
    • Leon_
  65. 67.

    53.
    „@ Belfruta: I’ve had it. Sie sind hier nicht erwünscht. Ich lösche Ihre Beiträge in Zukunft ungelesen. Ist notwendig für mein seelisches Gleichgewicht.“

    Also, Herr Lau, ich habe von Ihnen schriftlich, daß Sie „grundsaetzlich nie“ löschen, lediglich „individuelle kommentare“.

    Darauf verlasse ich mich!

    Das Journalistenleben ist ja vorstellbar aufregend, also „slow down“!
    Denn wenn Sie schon verwechseln, „who’s had it“, dann ist dringend Ruhe angesagt!
    Also: „You’ve had it!“ Und vielleicht ergänzend „I’ve had enough!“
    Und im Übrigen würde ich gerne auch weiterhin @Bfs Kommentare lesen.

  66. 68.

    Ein Vorschlag zur Güte: BF verzichtet darauf, den obigen Kommentar immer wieder zu posten und JL verzichtet darauf, den Kommentar im Nachbarthread immer wieder zu löschen. Der ist nämlich eine mehr oder weniger vernünftige Analyse des corpus delicti und von da her durchaus von Interesse für die Diskussion.

    • 13. September 2012 um 17:57 Uhr
    • Arjen van Zuider
  67. 69.

    @ AvZ

    Das ist ein rationales Argument, das gilt hier nicht.

    • 13. September 2012 um 18:01 Uhr
    • MRX
  68. 70.

    Wenn niemand auf 60 antwortet, dann gebe ich mal selbst die IMO einzig logische Antwort:

    Diese Medienleute sind selbst in ihrem Kern islamophob. Sie glauben, dass man Moslems mit Samthandschuhen anfassen müsste, weil sie sonst allesamt austicken. Das ist falsch. Diese ganze Scheiße wurde durch Lügengeschichten (z.B. dass der „Film“ an 911 im US TV gezeigt wird), die der Klerus und die dortigen Medien verbreitet haben, verursacht. Diese Menschen haben ihre Macht ausgenutzt und durch Propagande diese Eskalation mit voller Absicht herbeigeführt.
    Das ist IMO die Wurzel des Problems. Der islamische Klerus hat zu viel Macht und nutzt diese massiv aus, zum Schaden Unbeteiligter und der eigenen Gläubigen. Die katholische Kirche würde das auch gerne machen, aber wir (naja Napoleon um genau zu sein) haben ihre Macht gebrochen. Bis das nicht auch mit dem islamischen Klerus geschieht, wird dieser seine Gläubigen immer wieder wegen Nichtigkeiten aufhetzen.

    Das einzige, was wir tun können ist endlich davon Abstand zu nehmen, dass es einen Causalzusammenhang zwischen der Nichtigkeit und den darauf folgenden Ausschreitungen gibt. Damit wäre geholfen. Das wird aber wohl nie passieren. Schließlich muss der Schreiberling innerhalb kürzester Zeit einen Artikel verfassen und ein paar Szenen aus irgendeinem Filmchen zu beschreiben geht viel leichter als und vor allem schneller als herauszufinden, wer wirklich an der Eskalation gearbeitet hat.

    • 13. September 2012 um 18:14 Uhr
    • Brick
  69. 71.

    Ich verurteile ebenfalls die Reaktionen auf den Film, weil es vor allem die falschen traf. Wer jede Hetze als Islamkritik verharmlost, macht sich mit schuldig. Diese Hinterhältigkeit sich als Juden auszugeben um die sowieso schon angespannte Lage zu mißbrauchen und einen Hass zwischen Muslimen und Juden zu schüren, und dabei tote Juden und Muslime bewußt in kauf zunehmen zeigt die wahre Bösartigkeit dieser Leute. Und wenn es wirklich koptische Christen sein sollten, müssten die Medien in Zukunft besser hinschauen wenn sie von der angeblichen Unterdrückung christlicher Minderheiten in Ägypten berichten.
    Bösartige Menschen gibt es bei allen Weltanschaungen.
    Es ist keine Islamkritik wenn bösartig gehetzt wird, wenn es so wäre, dann wäre auch die bösartige Hetze im „Völkischen Beobachter“ oder im „Der Stürmer“ harmlose Juden(tum)kritik. Was es auf keinen Fall war.

  70. 72.

    @BellFrUTtTttTTa
    „Meinungsfreiheit Herr Lau!“
    Ich kann Ihren Kommentar nicht nachvollziehen. Wo schreibt denn Herr Lau ihre Meinungsfreiheit ein?
    Eine Löschung der Beiträge hier schrenkt nicht ihre Meinungsfreiheit ein, denn schließlich hat Herr Lau hier Hausrecht.

    Sie können doch einen eigenen Server betreiben. Da können sie veröffentlichen, was immer sie wollen, sofern es nicht gegen geltendes Recht verstößt.

    • 13. September 2012 um 18:34 Uhr
    • Da, Niet, Horosho
  71. 73.

    „Ich verurteile ebenfalls die Reaktionen auf den Film, weil es vor allem die falschen traf.“

    Wir haben den eindeutigen Gewinner in der Kategorie: „Wie schaffe ich es mich in einem Satz selbst zu diskreditieren.“ Man deutet an, dass man es durchaus OK findet, wenn Menschen wegen einem Film umgebracht werden, solange es die „Richtigen“ sind. Und von wem kommt das grandios schlechte statement?

    mediterrane, der sich euch noch mit einem „geschickten“ nazivergleich beworben hatte.

    Wahrscheinlich hat er jetzt keine Zeit direkt zu antworten, weil er sich in seiner gefühlten moralischen Überlegenheit suhlt. Viel Spass dabei und nächstes mal vielleicht etwas darüber nachdenken, was du so tippst, könnt ja jemand lesen.

    • 13. September 2012 um 18:42 Uhr
    • Brick
  72. 74.

    @mediterrane:

    Und wenn es wirklich koptische Christen sein sollten, müssten die Medien in Zukunft besser hinschauen wenn sie von der angeblichen Unterdrückung christlicher Minderheiten in Ägypten berichten.

    Ist das Ihr Ernst? Sie meinen, die Unterdrückung der Kopten in Ägypten sei irgendwie weniger schlimm, weil ein Kopte in den USA einen Film dreht?

    • 13. September 2012 um 18:45 Uhr
    • Arjen van Zuider
  73. 75.

    Lau/belfruta
    Ich mache mal einen „bösen“ vorschlag zur güte. H.Lau bittet einen ausgewiesenen islamkenner belfrutas „nervige“ kommentare zu wiederlegen. Kann ja nicht so schwer sein. Dann haben wir ruhe an der front, oder belfruta ? Und h. lau muß sich nicht mehr mit dem vorwurf der zensur befassen.

    • 13. September 2012 um 18:59 Uhr
    • ernsthaft
  74. 76.

    Ein bewerteter Digraph hat 240 Knoten, davon sind 8 isoliert und 232 nicht isoliert.

    • 13. September 2012 um 19:01 Uhr
    • Mülltonne
  75. 77.

    o.t.

    MENSCHEN UND ÄMTER

    Für „Humor und Mnschlichkeit“ im Amt erhält Cem Özdemir den „Orden wider den tierischen Ernst“!
    Cem, ist diese Auszeichnung für Deinen Namensvetter ein kleiner Trost? :)

  76. 78.

    ‚Tschuldigung: „Ihren“! Da müßt‘ ich ja erst mal anfragen! :)

  77. 79.

    Jetzt seien Sie aber vorsichtig, @BF87, welche Filme Sie wo in Umlauf setzen!
    Mein Zwerchfell hat dieser schon stark erschüttert – trotz des traurigen Hintergrunds.

  78. 80.

    Ich hatte das auch gerade bei yt gesehen und mich gefragt, ob die Videos heute, 5 Jahre später, so noch so produziert würden.

    Jetzt geht’s aber richtig rund!
    Nachdem ich eben die Tagesschau mit Bildern und Tönen aus dem Jemen und dem Irak gesehen habe, halte ich langsam alles für möglich.

    Ich hole meine erste favorisierte Verschwörungstheorie wieder vor: Obama wird gezielt unter Druck gesetzt – von wem auch immer.

  79. 81.

    Schon, aber es macht eben Spasz, einen besondersmarkanten Vertreter des politisch-medialen Komplexes vorzuführen.

    Hat jetzt aber schon was anarchomäßiges, insbesondere das Hausbesetzerthema.

    Macht kaputt, was euch kaputt macht, sachichma‘. Die Kinder fressen die Revolution.

    • 13. September 2012 um 20:30 Uhr
    • Boothby
  80. 82.

    Ich hatte das auch gerade bei yt gesehen und mich gefragt, ob die Videos heute, 5 Jahre später, so noch so produziert würden.

    Ist das Netz voll von, auch wenn meine persönliche Affinität sich da eher in Grenzen hält. Auch zeitnah.

    Ich hole meine erste favorisierte Verschwörungstheorie wieder vor: Obama wird gezielt unter Druck gesetzt – von wem auch immer.

    Mit VT’s ist das so ‚ne Sache. Mit dieser hier ließen sich nur Leute überzeugen, die schon vorher überzeugt waren, und derzeit kümmern sich die

    • 13. September 2012 um 20:37 Uhr
    • Boothby
  81. 83.

    …Staaten mehr um Witrschaftsfragen.

    • 13. September 2012 um 20:38 Uhr
    • Boothby
  82. 84.

    Whatever next!?
    http://bit.ly/OKacG7

  83. 85.

    „There has to be room in the modern world for people to critique — even viciously critique — other people’s religious beliefs, and all other sorts of beliefs. The goal of the mob is to bring us back to the dark ages. The best way to resist them is to stand up militantly for our sacred principles.“
    http://bit.ly/TPjaHp
    „Militantly“.
    Auf AdG verlinkt.

  84. 86.

    God’s in his Heaven— All’s right with the world!

  85. 88.

    @ sam bacile Mossad agent – Ihr Hilferuf soll nicht vergebens sein:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Doctor_Mabuse

  86. 89.

    Das State Department geht davon aus, dass der Angriff auf die amerikanische Botschaft ein geplanter Terroranschlag war, der mit dem Anti-Islam Film nichts (nada, niente, rien!) zu tun hatte.
    Also irgendwie verrennt sich Herr Lau, indem er trotz dieser Faktenlage weiterhin einen minderbegabten Filmproduzenten verantwortlich für einen extremistischen Mordanschlag macht.

    • 13. September 2012 um 22:04 Uhr
    • Jannek
  87. 90.

    geplanter Terroranschlag … , der mit dem Anti-Islam Film nichts (nada, niente, rien!) zu tun hatte.

    Für die religiösen Volksmassen ist dieses Faktum offenbar völlig uninteressant, genauso wie der Film vermutlich auch ‚realiter‘ kaum jemandem, vermutlich niemandem, dort aus Eigenanschauung bekannt ist:
    „Ein islamfeindliches Video bringt die arabische Welt weiter in Aufruhr. “
    http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/int/201209/13/178852.html

    Insofern ist der folgende Vorwurf unsinnig:
    verrennt sich Herr Lau, indem er trotz dieser Faktenlage weiterhin einen minderbegabten Filmproduzenten verantwortlich für einen extremistischen Mordanschlag macht

  88. 92.

    spon meldet das pro deutschland den film in berlin zeigen will.

    • 13. September 2012 um 22:50 Uhr
    • ernsthaft
  89. 93.

    @Publicola,
    den Trailer zu dem Schmuddelfilmchen hat ein immer kleinerer Anteil der immer größer werdenden Massen vorwiegend junger Männer gesehen – vom ganzen Film ganz zu schweigen. Aber die „stille Post“ reicht völlig, um das ganze perspektivlose Testosteron auf die Straße zu bringen.

  90. 94.

    93.

    „spon meldet das pro deutschland den film in berlin zeigen will.“

    Ich würde den Film gerne in voller Länge sehen, glaube aber nicht das mehr als die 13 Minuten Trailer existieren.

    Aber wir werden sehen…

    • 13. September 2012 um 23:06 Uhr
    • A. Beherns
  91. 95.

    Dass die Pro-Partei auf den Zug springt, dürfte nicht überraschen.
    In NRW wird ein großer Jäger versuchen, ein Aufführungsverbot zu erwirken.
    Wie weiland bei der Sünderin mit Hilde Knef.

    • 13. September 2012 um 23:21 Uhr
    • Leon_
  92. 96.

    „@ Belfruta: I’ve had it. Sie sind hier nicht erwünscht. Ich lösche Ihre Beiträge in Zukunft ungelesen. Ist notwendig für mein seelisches Gleichgewicht.“

    Ich bin überrascht! Eine Steigerung lauischer Sanktionen war offensichtlich noch möglich.

    Yuahahahahahaha

    Lassen Sie den Kram doch einfach ungelesen stehen.

    • 13. September 2012 um 23:26 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  93. 97.

    o.t. aber eine wunderbare Lektüre:
    SCHMIDT TRIFFT LEE
    Wie chinesisch wird die Welt?
    Sie sind Freunde und waren einst mächtig, jeder auf seine Art. Nun ziehen der singapurische Staatsgründer Lee Kuan Yew und Altkanzler Helmut Schmidt ihre politische Bilanz
    5.9.2012
    http://bit.ly/ShUf9E

    Zitate daraus:

    „Schmidt: Wann sind Sie eigentlich Konfuzianer geworden?
    Lee: Das habe ich mich selbst schon gefragt, ich glaube, ich wurde als Konfuzianer erzogen. Von der Familie, den Werten her. Es gibt eine chinesische Redewendung, die lautet so: Wenn du dich um dich selbst kümmerst, dann kümmerst du dich um deine Familie; bist du dem Kaiser treu, dann wird das Land erfolgreich sein. Das heißt, zunächst muss man sich um sich selbst kümmern und ein Gentleman sein. Das ist ein Grundbedürfnis. Jedes Individuum sollte versuchen, ein Gentleman zu sein.
    Schmidt: Ich wurde als Christ erzogen, und am Ende glaube ich an nichts.
    Lee: Nun, die Europäer sind anders als die Amerikaner. Amerikaner sind immer noch gläubig …
    Schmidt: Schrecklich! Auf eine sehr naive Art!“

    „DIE ZEIT: Gerade vor diesem Hintergrund: Ist die Europäische Union, die wir heute haben, trotz all ihrer Fehler, nicht eine ungeheure Leistung und eine Inspiration für andere Weltregionen?
    Lee: Nein, ich sehe in der Europäischen Union keine Inspiration für die Welt. Ich betrachte sie als ein Unterfangen, das aufgrund von zu schneller Expansion falsch konzipiert wurde und vermutlich fehlschlagen wird.“

    „ZEIT: Kann die gegenwärtige Krise Europa nicht einen großen Schritt in Richtung politischer Einheit voranbringen?
    Schmidt: Theoretisch mögen Sie recht haben, aber praktisch braucht man Führungspersönlichkeiten. Man braucht Leute wie Harry Lee, wie Jean Monnet.
    ZEIT: Wie Angela Merkel?
    Schmidt: Nein..“

    „… Ich bin seit 1948 von der Notwendigkeit einer Europäischen Union überzeugt, damals wurde ich 30. Doch habe ich die Schwierigkeiten unterschätzt, hauptsächlich die der nationalen Psychologie, und ich habe auch die Tatsache unterschätzt, dass Europa 35 Sprachen hat, auf deren Grundlage die Europäer ihre nationalen Identitäten definieren. Andererseits werden die Europäer nicht an ihrer Zukunft leiden. Sie werden unwichtiger werden…
    Lee: …aber sie werden ein angenehmes Leben führen.
    Schmidt: Ja – und sehr alt werden. Sie werden älter als Sie und ich werden!“

    „Schmidt: Ich glaube, eine Errungenschaft der Europäer wird sich auf andere Regionen ausbreiten, auf Teile Asiens und ganz bestimmt auf die Vereinigten Staaten, und das ist der Wohlfahrtsstaat. Der Wohlfahrtsstaat hat bestimmt eine Zukunft.“

    „Schmidt: Eine entsprechende Wende, nämlich dass auch die Europäer sich auf die Familie zurückbesinnen, wird nicht eintreten.
    Lee: Nein, wenn man dieses Grundgerüst verloren hat, kann man es nicht wiederherstellen.“

  94. 98.

    Und noch ein paar Zitate:

    „Schmidt: Ich glaube um das Jahr 1500 herum war die chinesische Zivilisation, einschließlich der Wissenschaften, dem damaligen Stand der europäischen Technik voraus. Dann entwickelten die Europäer allmählich etwas namens Demokratie, etwas, was die Amerikaner Kapitalismus nennen, etwas, was die Amerikaner heute die responsibility to protect nennen, womit sie den Schutz der Menschenrechte in anderen Ländern meinen. Mir kommt es jetzt so vor, als verstünden die Europäer diese drei Elemente als etwas, was überall anzuwenden ist. Und natürlich nehmen ihnen das die Chinesen und die Leute in Singapur und eine Menge anderer Völker, zum Beispiel in der arabischen Welt, nicht ab. Sie sind bereit, die Industrialisierung zu übernehmen, aber sie sind nicht bereit, die Demokratie zu übernehmen, und sie sind nicht bereit, die Menschenrechte zu übernehmen.
    Lee: Die Japaner und die Chinesen und auch die Koreaner glauben nicht, dass es ihre Aufgabe ist, andern zu sagen, was sie verändern müssen, um sich besser zu regieren. Sie sagen, das ist deine Sache. Ich mache Geschäfte mit dir auf neutraler Grundlage. Ich versuche nicht, dich zu ändern. Der Westen hat diesen Hang zum Missionarischen, ihr glaubt, ein System zu haben, das universellen Wert hat: Demokratie und Menschenrechte. In Indien ist es aus irgendeinem merkwürdigen Grund so, dass die Demokratie Fuß gefasst hat, aber die Menschenrechte nicht, die extremsten Menschenrechtsverletzungen finden in Indien statt. In China fängt der Gedanke der Menschenrechte gerade erst an aufzuflackern. Aber der Gedanke, dass der Staat an höchster Stelle steht und unangreifbar ist, ist immer noch sehr stark.
    Schmidt: Ich glaube, das konfuzianische System, das meines Erachtens immer noch besteht, hat einen großen Vorteil, weil es fast keinerlei religiöse Aspekte hat.
    Lee: Das stimmt. Und deshalb hat man sich in China auch nicht wegen religiöser Fragen gegenseitig bekriegt.
    Schmidt: Das ist ein großer Vorteil. Der missionarische Eifer der christlichen Amerikaner beispielsweise – man sollte einmal versuchen, herauszufinden, wo der in der Bibel begründet ist. Er ist eigentlich nicht tief in der Heiligen Schrift verwurzelt.“

    „(Helmut Schmidt zündet sich eine Zigarette an)
    Schmidt: Entschuldigen Sie, ich war zerstreut, ich habe mir eine Zigarette angezündet. Da ich weiß, dass Sie gegen Tabakrauch allergisch sind, habe ich in den letzten beiden Tagen nicht geraucht, und ich werde auch am dritten Tag nicht rauchen!
    Lee: Vielen Dank!“

    „Schmidt: Ich glaube, ich würde selbst als alter Kerl mit eigenen Armen gegen Menschen kämpfen, die versuchen, das Recht des Einzelnen abzuschaffen, und zwar nicht nur das Recht zu leben, sondern alle Rechte. Aber ich würde es strikt unterlassen, in einem anderen Land zu intervenieren, um die Rechte des Einzelnen in dem anderen Land zu verteidigen. Ich muss sagen, dass ich große Angst vor dem derzeitigen Schlagwort der »Schutzverantwortung« habe.
    Lee: Wie in Libyen – wenn man einen Diktator aus der Luft umbringt, hat man am Ende viele kleine militärische Führer, von denen jeder ein Diktator wird.
    Schmidt: Oder die Muslimbrüder.
    Lee: Ja. Letzten Endes.“

    „Lee: Europa kann sich nur in zwei Richtungen bewegen. Wenn es seine Einheit und den Euro bewahren will, muss es sich mehr integrieren. Es kann nicht auf halber Strecke stehen bleiben. Deshalb glaube ich, dass die griechische Krise Europa Zeit gibt, zu entscheiden, ob es sich wieder in kleine Staaten aufteilen und ohne Einfluss existieren will oder ob es sich vereinigen und eine Stimme in dieser Welt haben will.
    Schmidt: Ich stimme Ihnen hundertprozentig zu. Das Problem ist, dass es zurzeit keine herausragenden Führungspersönlichkeiten in Europa gibt.
    Lee: Nun ja, Krisen können Führungspersönlichkeiten hervorbringen.
    Schmidt: Das ist auch wieder richtig. Der Zweite Weltkrieg brachte Winston Churchill hervor. Aber das passiert nicht in jedem Jahrhundert.“

    „Lee: Das stimmt, aber ich glaube, dass ich das mit einiger Sicherheit prophezeien kann. Wenn das nicht passiert, dann wird Europa kein großes Gewicht haben, was jammerschade für die Welt wäre.
    Schmidt: Es kann trotzdem glücklich und zufrieden lange in seiner Nische weiterleben.“

  95. 99.

    „Wer steckt hinter Sam Bacille?“

    Warum ist da eigentlich noch niemand drauf gekommen?

    http://frontpagemag.com/2012/dgreenfield/were-sam-bacile-and-the-innocence-of-muslims-part-of-a-salafi-plot-all-along/

    • 14. September 2012 um 00:01 Uhr
    • MM
  96. 100.

    Karola

    Cem Özdemir bekommt den Karnevalsorden

    Der Türken-Clown hat nichts besseres verdient.

    Mannomann: Eh Mama, ich habe den Karnelvalsorden bekommen, ist das nicht toll. Mein Einsatz für den interkulturellen Dialog wurde endlich belohnt.

    Fazit: 5 der wichtigsten Islam-Verbände haben die Zusammenarbeit mit Deutschland gekündigt.

    Kenan Kolat hat eine Beschwerde bei der UN eingereicht.

    Ich werde gelöscht.

    Läuft doch super hier.

    • 14. September 2012 um 00:19 Uhr
    • cem.gülay
  97. 101.

    Jörg Lau

    Können Sie mal aufhören ständig beleidigt zu sein, wenn ich Sie kritisiere.

    • 14. September 2012 um 00:21 Uhr
    • cem.gülay
  98. 102.

    SB

    „Kurden“

    Bei den Kurden ist die Sehnsucht größer ein eigens Land zu besitzen als religiöse Errungenschaften zu erreichen.

    Ich würde mich für die Kurden freuen, wenn sie ein eigens Land hätten.

    Abschiebungen

    Waren lange Zeit Praxis, bis der europäische Gerichtshof eingegriffen hat.

    Ab 3 Jahre Freiheitsstrafe wurde ausgewiesen. Also ein paar BTM Delikte hätten gereicht. Herr Bosbach versuchte sogar die Obergrenze auf ein Jahr zu senken

    Ich finde, dass hier geborene Menschen als Deutsche gesehen werden müssen, vor allem, wenn sie hier ganzes Leben gelebt haben.

    Durch Abschiebungen erreicht man gar nichts, außer Wut und Trauer bei den Angehörigen. Eine Gefägnisstrafe ist Strafe genug. Abschiebung eine zusätzliche und menschenverachtende Praxis.

    Auch wenn ich es dem Einen oder Anderen nicht gönnen würde, heute denke ich anders. Sollen die Richter eben anders die Öffentlichkeit schützen.

    • 14. September 2012 um 00:32 Uhr
    • cem.gülay
  99. 103.

    Bellafrutta

    Ich finde er/sie sollte bleiben.

    Ein verängstigter Islamophob( selber zugegeben) ist keine Gefahr, genauso wenig wie ich als Deutsch-Alevitischer Nationalist

    • 14. September 2012 um 00:50 Uhr
    • Cem gülay
  100. 104.

    # 100 – @ MM – „Warum ist da eigentlich noch niemand drauf gekommen?“ –

    … Clips of the film were shown on Al-Nas channel on 9 September on ultra-conservative Islamic host Khaled Abdallah’s television show.
    During the segment, parts of the film dubbed in Egyptian Arabic were shown.
    Abdallah and his guest repeatedly implicated that Copts living abroad were responsible for the making of the film. …

    http://thedailynewsegypt.com/2012/09/12/us-envoy-to-libya-dies-in-consulate-attack/

  101. 106.

    PS – # 106, # 100 –

    Handelt es sich bei diesem Medienereignis mit Folgen blutigen Irrsinns
    um einen im ‚Westen‘ (USA; Europa) offenbar völlig unbekannter Film,
    von dem dann (offenbar nahezu ausnahmslos und nur:) Clips,
    – ‚gedubbed‘ ins Arabische,
    – über arabische TV-Stationen und
    – über arabische Talkshows, und darauffolgend
    – über online-zugängige arabische Clips
    promoted wurden ?

    [So zumindest bislang mein persönlicher, subjektiver Eindruck]

    It was the film’s translation into Arabic and
    broadcast on Arab TV stations and talk shows which sparked the violence …

    The religious Egyptian TV channel al-Nas showed clips from the video, dubbed into Arabic, and
    scenes posted online
    have been viewed hundreds of thousands of times

    http://www.bbc.co.uk/news/world-africa-19572912

  102. 107.

    unbekannten

  103. 108.

    >Es bedeutet nicht, die Mordtaten und die Gewalt in Bengasi, Kairo und Sana zu entschuldigen oder auch nur zu relativieren, wenn man die apokalyptische Zündelei der Initiatoren des Films kritisiert. Sie sind infame, verantwortungslose Verbrecher, die sich eine ehrenwerte, großzügige Auslegung der Redefreiheit in Amerika zunutze machen und sie missbrauchen, weil sie es auf Gewalt anlegen.

    ???

    Irgendwie wird hier nicht ganz klar wen der Autor für „verantwortungslose Verbrecher“ hält ?

    • 14. September 2012 um 10:00 Uhr
    • Freeway
  104. 109.

    >I’ve had it. Sie sind hier nicht erwünscht. Ich lösche Ihre Beiträge in Zukunft ungelesen. Ist notwendig für mein seelisches Gleichgewicht.”

    Ich find den Lau echt gut, als wäre er ein 1:1 Abbild unserer (EU-)Zentralisten, die merken wie sie langsam die Kontrolle verlieren und immer radikaler werden.

    • 14. September 2012 um 10:05 Uhr
    • Freeway
  105. 110.

    108
    „Handelt es sich bei diesem Medienereignis mit Folgen blutigen Irrsinns
    um einen im ‘Westen’ (USA; Europa) offenbar völlig unbekannter Film,
    von dem dann (offenbar nahezu ausnahmslos und nur:) Clips,
    – ‘gedubbed’ ins Arabische,
    – über arabische TV-Stationen und
    – über arabische Talkshows, und darauffolgend
    – über online-zugängige arabische Clips
    promoted wurden ?

    [So zumindest bislang mein persönlicher, subjektiver Eindruck]“

    Das hat doch was, @Publicola und @MM!

    Sollte Herr Lau dazu vielleicht mal seine anonyme israelische Quelle befragen? :)

    Wobei die eine Seite dieser Medaille ist: wer hat den Film für seine Zwecke bearbeitet und mit welcher Absicht unters Volk gebracht – und die andere: wer nutzt ganz unabhängig davon die ausgelösten Ereignisse wiederum für seine Zwecke?
    Und die Nutznießer dieses grausamen Spiels sind auch wieder mehrere.

    Und Verlierer sind letztlich alle.

  106. 111.

    cem /abschiebung
    Es liegt einfach im interesse der hier lebenden menschen, daß straftäter abgeschoben werden. Es ist mir lieber ein krimineller türke wird in der türkei rückfällig als in meinem umfeld. Was muß man denn anstellen um abgeschoben zu werden ? Wieviel raubüberfälle sind nötig ? In der türkei lebt es sich doch ganz gut. Millionen junger menschen, die nicht kriminell sind „müssen “ dort auch leben.

    • 14. September 2012 um 12:10 Uhr
    • ernsthaft
  107. 112.

    Kopten, Juden und Aleviten in islamisch dominierenden Ländern

    Eine Anekdote.

    Bis zu meinem 16 Lebensjahr fuhren meine Familie immer nach Istanbul-Yalova(Marmara) in eine gesicherte Feriensiedlung.

    Vor jeden Urlaub sagte mein Vater uns Kindern, wir sollten auf keinen Fall sagen das wir Aleviten sind. Es bestehe Lebensgefahr. Okay, was soll es dachte ich mir.

    Als Erbakan regierte wurde er noch nervöser und eindringlicher. Wenn dich jemand fragt, dann sage, Elhamdurllah Müslümanim oder so ähnlich.

    Ich hatte so eine Angst, dass ich sogar bei einem Mädchen in der ich verliebt war, diese Worte benutzte als ich sie fragte. Das war das falsche Timing, denn das Mädchen gehörte eine anderen Religion an und verlor ihr Interesse.

    Mein Vater hatte es auch nicht einfach, beim Ramadan waren auf einmal einige säkulare Nachbarn misstrauisch, vorher und in der Militär-Diktatur schienen sie locker und säkular.

    Warum mein Vater nicht Fasten würde und die Moschee besuche, kamen bedrohliche Töne. Also tat mein Vater es eben, um seine drei Söhne nicht mit durchgeschnittenen Hälsen aufzufinden.

    Ein jüdischer Türke hatte es auch nicht leicht.Er wohnte in einer extrem wohlhabenden Nebensiedlung und trug seine Kette mit dem David-Stern. Uns verband gleich eine Freundschaft und ihm offenbarte ich meine Herkunft.

    Von außerhalb schafften es einige Verbrecher in die Siedlung, wenn sie ne Freundin hatten. Der eine nahm dann den Juden aufs Korn und erpresste ihn.

    Ich bekam es so mit, als ich mich mal mit dem Jungen unterhielt, geriet er plötzlich in Panik. Er drückte mir all seinen Goldschmuck in die Hand. Der Assi kam und fuchtelte mit dem Messer vor dem Jungen, also gab er ihn ein paar Lira.

    Der Assi hielt sich oft bei unserem Cafe auf. Mich ließ er in Ruhe, weil er mitbekam, dass man einen islamistischen Nationalisten kaputt geschlagen hatte, der versuchte mich zu bedrohen.

    Das sind türkische Jungs gewesen, die laizistisch und kemalistisch eingestellt waren.

    Herr Lau, sie können mich löschen wie sie wollen, aber ich werde nicht meine Kinder ihrer(Links-Grüner) Obhut übergeben, nur weil Sie garantieren, das ein Islamist ihnen versprochen hat, dass er Aleviten nicht verbrennen wird.

    Wenn Sie die Aleviten als unwichtig empfinden und die religiösen Sunniten vorziehen, dann sagen Sie es bitte, so das ich für die Zukunft meiner Kinder außerhalb Deutschlands planen kann

    • 14. September 2012 um 12:49 Uhr
    • cem.gülay
  108. 113.

    Ach so, der türkische Jude kam das drauf folgende Jahr nicht mehr. Mir wurde berichtet, das er und seine Familie in die USA ausgewandert sind.

    Da viele Aleviten arm sind, können sie es bis heute nicht.

    • 14. September 2012 um 12:58 Uhr
    • cem.gülay
  109. 114.

    Ernsthaft

    Ich verstehe Sie ja, aber, man bestraft die Familien insgesamt, weil Familien zerrissen werden und es nur Hass produziert in den Familien und nächsten Generationen.

    Vielleicht wäre es besser die Strafen zu erhöhen, um eine Abschreckung zu gewährleisten und die Gesellschaft zu schützen

    • 14. September 2012 um 13:02 Uhr
    • cem.gülay
  110. 115.

    Cem es gibt nicht nur laus.
    Ihr beitrag ist“,berührend danke. Möglichst viele menschen sollten diesen kleinen text kennen und sich ihre gedanken machen.

    • 14. September 2012 um 13:03 Uhr
    • ernsthaft
  111. 116.

    116 Cem
    Man wird in d keine unterstützung in der bevölkerung für eine großzügere aufnahme von bedrohten wie zb. aleviten finden. Weil wir bei denen die probleme machen, die es „nicht verdient“ haben zu großzügig sind ? Weil viele die Schn.. voll haben wenn ständig bestehende proleme relativiert werden ?

    • 14. September 2012 um 13:09 Uhr
    • ernsthaft
  112. 117.

    Kann ich jetzt – warum auch immer – auch nicht mehr posten oder werden die Kommentare erst gelesen und nur veröffentlicht, was auch gefällt (so wie das früher bei Totholzforen – auch Leserbriefseite genannt – immer war und noch ist)?

    Anyways beides ist nicht nach meinem Geschmack. I am outa here.

    • 14. September 2012 um 13:24 Uhr
    • Brick
  113. 118.

    Hmmm wird nur ohne link automatisch veröffentlicht? Die relevante Textstelle:
    “The key to all of this is al-Qaeda’s second in command, Abu Yahya al-Libi, who was killed by a US drone attack in Waziristan on 4 June,” Bagley said. “The real catalyst for the attack in Libya and the unrest that has spread to Yemen, was a lengthy video released by al-Qaeda leader Ayman al-Zawahiri, marking the anniversary of 9/11 and admitting to the death of al-Libi, who is Libyan.”

    “This was a very powerful call to avenge al-Libi’s death,” Bagley said, “and it came only 24 hours before the attack on the US consulate in Benghazi.”

    Trotzdem is mir zu doof. Ich bin weg.

    • 14. September 2012 um 13:31 Uhr
    • Brick
  114. 119.

    115
    Cem sie berichten sehr anschaulich welchem sozialen druck ihr vater anläßlic des ramadan ausgesetet war. Einen ähnlichen druck (noch nicht so gefährlich?) wird es auchin deutschen moscheen geben. Deine frau/tochter trägt kein kopftuch ? Und in der zeit wird zu mehr toleranz für das „kopftuch“ aufgerufen.

    • 14. September 2012 um 14:11 Uhr
    • ernsthaft
  115. 120.

    Ernsthaft

    Niemand erwartet von den Deutschen Hilfen, vor allem nicht mehr, seit herauskam, das 9 Sivas-Mörder ihrer gerechten Strafe entkommen sind und von deutschen Staat aufgenommen wurden.

    Für mich ist nur wichtig zu wissen wohin die Richtung in Deutschland geht.

    Lächerlich, wenn Moslems meinen, dass sie die neuen Juden wären, wenn trifft es auf die Aleviten zu.Nur habe ich niemals daran gedacht, dieses jemals zu sagen um die Juden nicht zu beleidigen. Wobei wir von den Islamisten als Juden beschimpft werden, ebenso wie Atatürk.

    Nebenbei, überall reist Herr Lau hin. Wieso fährt er nicht mal in die Türkei und befragt Aleviten´dort´wie sie sich unter den Islamisten fühlen, ob sie Angst haben und nach dem Ende der laizistischen Türkei noch für ihre Kinder eine Zukunft sehen.

    Warum ??

    • 14. September 2012 um 14:41 Uhr
    • cem gülay
  116. 121.

    Wobei wir von den Islamisten als Juden beschimpft werden, ebenso wie Atatürk.

    Wie meinen Sie das? Auch Atatürk hat die Aleviten als „Juden“ gesehen oder die Islamisten bezeichnen Atatürk als „Juden“?

    • 14. September 2012 um 14:47 Uhr
    • Arjen van Zuider
  117. 122.

    Und weiter geht’s:
    „EILMELDUNG
    Demonstranten greifen deutsche Botschaft im Sudan an
    14.09.2012 · Eine aufgebrachte Menge hat die deutsche Botschaft in der sudanesischen Hauptstadt Khartum angegriffen. Offenbar entfernten die Demonstranten die deutsche Flagge und steckten das Gebäude in Brand. Außenminister Westerwelle bestätigte den Angriff und teilte mit, die Botschaftsmitarbeiter seien in Sicherheit.“

    http://bit.ly/PA9Kgs

  118. 123.

    123
    Weils das weltbild stört ? H.lau steckt hier viel ein, respekt dafür, aber in seinem weltbild bleibt er scheinbar ganz der alte. Der alte 68er ?

    • 14. September 2012 um 15:05 Uhr
    • ernsthaft
  119. 124.

    „Wobei wir von den Islamisten als Juden beschimpft werden, ebenso wie Atatürk.“

    Schimpf und Schande!

    Yuahahahahaha

    • 14. September 2012 um 15:09 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  120. 125.

    Mein Eindruck ist, dass es im deutschen Feuilleton eine geheime Skala gibt, auf der man ablesen kann, wer die Guten, die weniger Guten und die Bösen sind.

    • 14. September 2012 um 15:18 Uhr
    • pinetop
  121. 126.

    Weshalb wird die deutsche Botschaft angegriffen?
    Oder sind die sudanesischen Krakeeler darüber informiert, dass die Pro-Partei den kompletten Film zu zeigen beabsichtigt? 😉

    • 14. September 2012 um 15:24 Uhr
    • Leon_
  122. 127.

    @Leon, dahinter wäre ja dann noch ein Hauch von Rationalität aus Sicht der „Krakeeler“.

    Lesen Sie das:

    „Chamenei fordert Bestrafung der Filmproduzenten
    Die religiöse Führung Irans verlangte die Produzenten des anti-islamischen Videos zu bestrafen. „Wenn amerikanische Politiker es ehrlich meinen mit ihrer Behauptung, nichts mit diesem Film zu tun zu haben, dann müssen sie diejenigen bestrafen, die für dieses schwere, abstoßende Verbrechen verantwortlich sind“, forderte Ajatollah Ali Chamenei nach Berichten staatlicher Medien vom Freitag. „Die amerikanische Regierung und die Zionisten sind die Hauptverdächtigen für dieses abscheuliche und im Rausch begangene Verbrechen, das die Herzen der Muslime weltweit gebrochen hat“, wurde Chamenei weiter zitiert.“

    Di „Muslime weltweit“ massakrieren die ihren und die dann doch nicht so ganz ihren und noch ein paar andere mehr: aber dieses Filmchen „bricht ihr Herz“!
    Tollhaus!

  123. 128.

    128
    Pinetop es ist gaaanz einfach. Die mit den visionen sind die guten.
    Helmut überzeugt giovanni langsam vom gegenteil. Vieleicht sickerts irgendwann bis in feuilleton durch. Hoffentlich hat cem noch soviel zeit.

    • 14. September 2012 um 15:41 Uhr
    • ernsthaft
  124. 129.

    Manuel Barroso meint:“Die Freiheit der Meinungsäußerung darf mit der Freiheit zum Hass verwechselt werden.“
    Für die Freiheit der Religionsausübung gilt das hoffentlich auch – das scheint aber nur ein frommer Wunsch zu sein…

    • 14. September 2012 um 15:42 Uhr
    • Leon_
  125. 130.

    zu 132

    …nicht verwechselt werden.

    • 14. September 2012 um 15:46 Uhr
    • Leon_
  126. 131.

    Leon
    Begehrt das zweite staatsvolk über die botschaft im sudan einlaß?
    Ironie ende. War das nicht ihre idee mit dem zweiten staatsvolk ?

    • 14. September 2012 um 15:51 Uhr
    • ernsthaft
  127. 132.

    @ 130 kc

    Tja, Beschwichtigung, Appeasement, das kann der Hr. Bax von der TAZ besonders gut, das scheint wohl nicht zu helfen.
    Entweder wir stehen für unsere Werte ein, insbesondere dem der freien Meinungsäußerung, oder wir lassen die üblichen Verdächtigen verhaften bzw. bestrafen willkürlich ohne Rechtsgrundlage die „Schuldigen“
    Da kann es nur eine klare Entscheidung geben – auch wenn einige Leute das nicht zu begreifen scheinen.

    • 14. September 2012 um 15:56 Uhr
    • Leon_
  128. 133.

    kommentare auf aljazeera. muslim values are not well known in the western world..blablabla

    kentucky fried chicken attacked in tripoli and burnt to the ground

    ?!

    who will stop islam

    • 14. September 2012 um 15:57 Uhr
    • tati
  129. 134.

    ZEITOnline hat’s jetzt auch bemerkt:
    http://bit.ly/Pi83SI

    Sowas nennt man wohl „Freitagsgebet“.

    Wo sind denn jetzt bitte tatsächlich die „Islam-Hasser“!?

  130. 135.

    @ ernsthaft

    Joh, das habe ich nicht vergessen, das führe ich noch aus.
    Die Verteter des „zweiten Volkes“ hierzulande haben sich ja noch gar nicht (wie üblich in Selbstmitleid zerfließend) geäußert…

    • 14. September 2012 um 16:02 Uhr
    • Leon_
  131. 136.

    Es gibt wohl Islamhasser und einen Hass-Islam…

    • 14. September 2012 um 16:04 Uhr
    • Leon_
  132. 137.

    Der Zentralrat der Muslime in Deutschland hat den tödlichen Angriff auf Amerikas Botschafter in Libyen durch militante Islamisten scharf verurteilt
    http://www.wiesbadener-tagblatt.de/nachrichten/politik/ausland/12416495.htm

  133. 138.

    @leon, stimmt: da fehlt doch was von den muslimischen Verbänden!

    Interessant wird das in Zukunft, wenn in einer solchen Situation Cem Özdemir nicht nur Träger des Ordens wider den tierischen Ernst sondern vielleicht deutscher Außenminister ist.

  134. 139.

    @KC

    Interessant wird das in Zukunft, wenn in einer solchen Situation Cem Özdemir nicht nur Träger des Ordens wider den tierischen Ernst sondern vielleicht deutscher Außenminister ist.

    Unmöglich, sich auszumalen, was sein wird, wenn wir da nicht mehr von Westerwelle vertreten werden.

    Dann ist Schluss mit dem Ausmisten bei den Homophoben.

    Aber ich gehe davon aus, der Außenminister heißt dann maximal Steinmeier.

    • 14. September 2012 um 16:35 Uhr
    • Boothby
  135. 140.

    Was für ein wohltuender Kontrast zu diesem christlichen und muslimischen Fanatismus ist dieses Posting, das der Dalai Lama am Montag auf seine Facebook-Seite gestellt hat (mit mittlerweile 140.000 Likes):

    All the world’s major religions, with their emphasis on love, compassion, patience, tolerance, and forgiveness can and do promote inner values. But the reality of the world today is that grounding ethics in religion is no longer adequate. This is why I am increasingly convinced that the time has come to find a way of thinking about spirituality and ethics beyond religion altogether.

    http://www.facebook.com/DalaiLama/posts/10151052842097616

    Warum findet man darüber nichts in den deutschen Medien?

    • 14. September 2012 um 16:54 Uhr
    • sol1
  136. 141.

    Der Zentralrat der Muslime in Deutschland hat den tödlichen Angriff auf Amerikas Botschafter in Libyen durch militante Islamisten scharf verurteilt

    Aha. Und sonst verurteilen diese Witzfiguren nichts?

    • 14. September 2012 um 17:05 Uhr
    • unlimited
  137. 142.

    @sol1
    Das ist wunderbar!

    „All the world’s major religions, with their emphasis on love, compassion, patience, tolerance, and forgiveness can and do promote inner values. But the reality of the world today is that grounding ethics in religion is no longer adequate. This is why I am increasingly convinced that the time has come to find a way of thinking about spirituality and ethics beyond religion altogether.“

  138. 143.

    Also, ich persönlich verurteile noch das miese Wetter.

    • 14. September 2012 um 17:23 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  139. 144.

    „Und sonst verurteilen diese Witzfiguren nichts?“

    Zentralrat der Muslime verurteilt Angriff auf Rabbiner in Berlin
    http://aktuell.evangelisch.de/artikel/7605/zentralrat-der-muslime-verurteilt-angriff-auf-rabbiner-berlin?destination=node/7605

  140. 145.

    “Und sonst verurteilen diese Witzfiguren nichts?”
    Zentralrat der Muslime verurteilt salafistische Gewalt
    http://www.stern.de/news2/aktuell/zentralrat-der-muslime-verurteilt-salafistische-gewalt-1823732.html

  141. 146.

    @ sol1

    Dalai Lama „darüber nichts in den deutschen Medien“

    Weil dann Zehntausende von pensionierten Oberstudientätinnen ihre Edeljournallienabos kündigen würden.

    @ MM

    „die (zumindest selbsternannten) “besten aller Muslime” missbrauchen ihren Propheten für politische, ja völlig weltliche Ziele und Zwecke.“

    Ist Sunna; der Prophet schloß sogar kurzfristig ungünstige Verträge zum langfristigen Nutzen ab. War is deception. Sie benutzen die Ehre des Propheten als Waffe – während die anderen seinen Geburtstag feiern.

    Der Iran hängt sich verspätet hinten dran – eher peinlich, finde ich.

    Der Ausbreitung des Islam ist vorgelagert die Durchsetzung von möglichst viel Scharia; um die dann besser auszuhalten gibt es dann Konversionen; der Dritte-Welt-Modus ist da typischer als die hiesigen ‚Einladungen‘.

    ab min 54 wird es spannend bei dem verhinderten BBC-Streifen, Numismatik, die Rebellion des az Zubair, der politische Entschluß, Münzen mit Mo. zu prägen; ein Imperium macht sich seine Religion klar … so ähnlich, wie ich auch schon mal angedeutet hatte, total spannend. Angeblich hätte die Juden bei den ersten Begegnungen mit den politisierten Araber-Abrahamiten diese für etwas durchgeknallte jüdische Millenaristen gehalten …

  142. 147.

    @ TH

    BBCChannel 4-Streifen

    Die BBC wäre gar nicht erst auf die Idee gekommen.

    • 14. September 2012 um 17:48 Uhr
    • MTR
    • 14. September 2012 um 18:01 Uhr
    • MTR
  143. 149.

    Knecht Ruprecht:

    Wer das Hetzvideo gegen den Islam und Muslime im Namen der Meinungsfreiheit verteidigt, hat nichts verstanden. Die Mitarbeiter der US-Botschaft in Kairo waren in Todesangst, weil ein Mob drohte die Botschaft zu stürmen, der WEGEN DES VIDEOS aufgestachelt werden konnte. Die rechtspopulistische und islamfeindliche PRO-Bewegung hat das Video auf ihre Website gestellt und GEFÄHRDET DADURCH DEUTSCHE BOTSCHAFTSMITARBEITER. Das erfüllt den Straftatbestände des § 166 StGB!

    • 14. September 2012 um 18:05 Uhr
    • MTR
    • 14. September 2012 um 18:20 Uhr
    • MTR
  144. 151.

    In London stehen die Spinner auch schon vor der Botschaft und verbrennen Flaggen: http://i.telegraph.co.uk/multimedia/archive/02340/flag_2340083c.jpg

    Es ist nur eine Frage der Zeit bis es auch bei uns los geht ….

    @153 LOL

    • 14. September 2012 um 18:25 Uhr
    • A. Beherns
  145. 152.

    „Weil dann Zehntausende von pensionierten Oberstudientätinnen ihre Edeljournallienabos kündigen würden.“

    Na, na, na, Thomas Holm!
    Nichts gegen pensionierte Oberstudienrätinnen und ihre Edeljournaillenabos! :)

    Das sichert nicht zuletzt diesen Blog, in dem wir schreiben.

    Im Ernst: Ich denke, der Dalai Lama steht gerade bei der angesprochenen Gruppe gut im Kurs, facebook etwas weniger.

  146. 153.

    @ 153
    Der Papst mit Panzerfaust? Sicher etwas überreagiert, aber auch verständlich, handelt es sich doch um die „größtmögliche Beleidigung“ (O-ton-Zeit)

    • 14. September 2012 um 18:33 Uhr
    • Leon_
  147. 154.

    „Denn der wahre Hintergrund des Machwerks “Innocence of Muslims”, wie er sich mittlerweile offenbart, kann noch fürchterliche Dinge für die ägyptischen Christen nach sich ziehen.“
    Schrieb Herr Lau.

    Ich glaube zwar nicht, daß der „wahre Hintergrund“ (bereits) wirklich eindeutig klar ist, aber in einem Punkt muß ich Abbitte leisten:
    mit seinem Alarmismus hat Herr Lau denn doch – leider – Recht behalten.
    Daß sich da eine solche Welle in so vielen Ländern auftürmt, hätte ich nicht geglaubt.

    • 14. September 2012 um 18:40 Uhr
    • MTR
  148. 156.

    London – Anjem Choudary
    http://bit.ly/RX0CTG

  149. 157.

    149 TH
    Das abenteuerliche leben des az zubair wäre einen eigenen film wert.

    • 14. September 2012 um 18:46 Uhr
    • ernsthaft
    • 14. September 2012 um 18:49 Uhr
    • MTR
    • 14. September 2012 um 19:01 Uhr
    • MTR
  150. 160.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/usa-video-islam-mohammed

    Ich habe den Film nicht gesehen, aber ist das hier jetzt eine Mohammed-Abbildung?

    • 14. September 2012 um 20:12 Uhr
    • Boothby
  151. 161.

    @ karolachristiane

    „pensionierte Oberstudienrätinnen “

    Durch einen einschlägigen Auflauf vor dem Dalai Lama bin ich zu diesem Eindruck gekommen. Sein Zurückrudern ist sehr ehrenhaft; man kann nur hoffen, dass seine Gemeinden es tapfer wegstecken. Vielleicht springen aber auch die chinesischen kommunisten in die Lücke und erfinden neben einem sinisierten Katholizismus auch noch einen passenden Lamaismus.

    @ ernsthaft

    „Da bei den Umayyaden nach dem Tod von Muawiya II. die Thronfolge zeitweise ungeklärt war, wurde Abdallah von den Muslimen im Irak, Iran, Ägypten und sogar in Teilen von Syrien anerkannt. … musste Abdallahs Bruder Musab ibn az-Zubair als Statthalter des Irak den schiitischen Aufstand des Muchtar (685–687) niederschlagen und die Charidschiten unterdrücken. Durch diese Kämpfe geschwächt gelang den Umayyaden unter Abd al-Malik (685–705) die Eroberung des Irak (691). Mit dem Feldzug in den Hedschas und der Erstürmung von Mekka (692), bei der Abdallah am 5. November ums Leben kam, konnten die Umayyaden ihre Herrschaft wieder im ganzen Kalifat durchsetzen“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Abdallah_ibn_az-Zubair

    Und Assad gibt heute den Marwan, bzw. Abd al-Malik; im Bunde mit der Schia. Mal sehen, wer Bock hat den Rebellen Abdallah zu spielen; Erdogan, Mursi; ironischerweise sind es die Salafis schon; die wollen auf Damaskus marschieren; aber vielleicht marschiert es auch bals wieder gen Mekka.

    Durch diese Kraftmeiereien um die Botschaften bleibt der eigentliche Machtkampfhintergrund um die Region gut weggeblendet.

    Hier nochmal der link zu:

    hxxp://mrctv.org/videos/islam-untold-story

    Ich finde, es wird deutlich, dass elitäre levantinische Machthaber den arabischen Massen ihren Abrahamismus-Fimmel so zu zurechtgeschustert haben, dass sie über die breite Masse recht bequem herrschen können.

    Die Massen haben eine Religionsdoktrin verpasst bekommen, mit der sie eigentlich gehorchen müssen – und mit der sie im Falle des Durchknallens aber scheitern müssen. Eigentlich viel raffinierter als das Christentum.

  152. 162.

    Ja, das Ticket im Regierungsflieger muss man sich verdienen. Wer das Privileg genießen will, „in Begleitung des Außenministers“ die Welt zu bereisen, muss dafür schon was leisten. Und wenn es nur das Umschreiben des neuesten Rundbriefes aus dem AA ist. Solche Botsamkeiten werden dort aufmerksam vermerkt. Besser noch ist die vorauseilende Antizipation der nächsten Verlautbarung. Und schon gibt es eine neue Einladung, eine neue Gelegenheit, anschließend Names zu droppen.

    Armer Jörg, du bist eine ganz arme Sau. Hattest du mal so etwas wie eine eigene Meinung? Redakteur bei der ZEIT in Vollzeit-Anstellung, na schön, die Kohle ist ja wirklich nicht schlecht. Von Luft kann keiner leben. Aber wenn du morgens zur Arbeit kommst und das Kabinett aus Horrorfiguren ist schon da — nein, dieses Mal meine ich nicht karolachristiane und ihre Freundinnen — zuckt da nicht die Hand und greift nach der Pillendose mit den kleinen runden Tröstern?

  153. 163.

    http://mrctv.org/videos/911-cairo-muslim-leader-burns-bible-threatens-christians

    Natürlich nicht ohne: ‚Khaybar, Khaybar, oh Jews the Army of Mohammed is coming‘

    Soviel Zeit muss sein; ab 1.30 beginnt der Spass.

    „During the demonstration which was held in front of the American Embassy in Cairo on Tuesday, 9/11, a Muslim cleric named Abu Islam tore and burned the Holy Bible in front of thousands of Muslims. His action was met with applause and anti-Christian cheers from the demonstrators. Before leaving the demonstration and getting into his car, he told the crowds „next time I will urinate on it.““

    Den Ausschreitungen im Sudan ging voraus, dass die Sudanesische Regierung verkündet hatte, dass in Deutschland vor Moscheen der Prophet geschmäht werde, sagt so nebenbei AJE-Korrespondent:

    Nick Spicer reports on German embassy protests

    hxxp://www.youtube.com/watch?v=_hZruyo2I6U&feature=plcp 1.30

  154. 164.

    @boothby

    Nein, das ist natürlich Kurt Beck.

    • 14. September 2012 um 20:52 Uhr
    • Sinopspor
    • 14. September 2012 um 20:57 Uhr
    • sol1
  155. 166.

    Noch einer, der gerne von dem Filmchen profitieren würde: Pierre Vogel sieht einen „Hexenkessel“ in Internetforen und zunehmende Hetze gegen Muslime in Europa.
    Er warnt die Geschwister, den Film nicht anzusehen, den er ebenso nicht gesehen hat.

    Eigentlich hätte man den Film gar nicht fabrizieren müssen: man hätte nur behaupten müssen, daß es einen Film eines bestimmten Inhalts gebe.
    „A very proper gander“ läßt grüßen!

    Bei Vogel nehmen die „Neo-Kreuzritter“ den Platz der „Antisemiten“ ein.
    „Europa ist im Absturz. Der Westen ist vor seinem Zusammenfall.“
    Das Gesundheitssystem der USA wird unter der Fettleibigkeit seiner Bürger zusammenbrechen – Europa plant andere Leute auszulöschen.

    Ansonsten geht’s im Wesentlichen um das Heiratsalter von Frauen im allgemeinen und der Frauen des Propheten im bsonderen.

    Vogel scheint gerade in Erziehungszeit zu sein vom Kindergeplapper im Hintergrund zu urteilen.
    http://bit.ly/RX0Ytt

    Insgesamt hat man die Seite „Dawa-News“ wohl etwas aufgepeppt.

  156. 167.

    @ MM

    Neuer Hypothesenalarm !

    Apostate of Islam explains real reasons for embassy attacks

    Und zwar: Majed El Shafie von:

    hxxp://www.onefreeworldinternational.org/about-us/founders/

    meint, die Randale diene dazu, die Forderung nach Freilassung des blinden Terrorscheichs von dem ersten Twin-Toweranschlag im Vorfeld des Morsibesuchs in den USA zu erpressen.

    http://mrctv.org/videos/apostate-islam-explains-real-reasons-embassy-attacks 1.10-2.00

    In seinem denkwürdigen Versöhnungsvorschlag hatte der Kairoer Zawahiribruder tatsächlich auch dessen Freilassung verlangt, was der Glaubwürdigkeit des Anliegens nicht eben förderlich war. Jetzt werde eben nachgeholfen; und zwar so, dass alle Radikalsunniten mitziehen müssen, was bei der Forderung nach der Scheichfreilassung wohl nicht so klar passiert wäre.

    Halte ich (auch) für plausibel. War is deception – holy war erst recht.

  157. 168.

    164 thomas holm
    Sorry, ich meinte az zubair ibn al awwam. Er gehörte zu den ersten zehn anhängern des propheten, ihm hat der prophet das paradies versprochen. Der hat „moralisch“ einen deutlich interessanteren lebenswandel gehabt, zb beim umgang mit den juden von yathrib. Eine persönlichkeit „die das paradies verdient hat“.

    • 14. September 2012 um 21:17 Uhr
    • ernsthaft
  158. 169.

    @ ernsthaft

    „ich meinte az zubair ibn al awwam. Er … hat “moralisch” einen deutlich interessanteren lebenswandel gehabt“

    Nun ja … einer von den besseren …

    „Az-Zubair erwarb in der Gefolgschaft des Propheten großen Reichtum und besaß ausgedehnte Anwesen in der Umgebung von Medina, Kufa, Basra und Fustat.[9] Er besaß unzählige Sklaven[2] und hinterließ 40 Millionen Dirham.[10] Nach dem Tode Mohammeds nahm er an verschiedenen Schlachten Teil und nahm verschiedentlich Einfluss auf die Kalifenwahl. Nach der Ermordung des Kalifen Umar zählte er selbst zu den Anwärtern auf das Kalifatsamt. Nach Auskunft von Na’ila, der Ehefrau des Kalifen Uthman ibn ‚Affan, war az-Zubair in einem Mordkomplott gegen Uthman verwickelt.[11] Aufgrund seiner späteren Gegnerschaft zu Ali zeichnet die schiitische Überlieferung ein negatives Bild von ihm. Er fiel im Alter von 54 – 64 Jahren unmittelbar nach der Kamelschlacht, als er trotz seines Treusschwurs auf den Kalifen Ali, auf der Seite Aischas gegen ihn kämpfte“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Az-Zubair_ibn_al-Awwam

  159. 170.

    172 thomas holm
    Die zweite hauptrolle in dem von mir vorgeschlagenen film könnte raihana bint zaid ibn amr spielen. War wohl eine sehr schöne frau. Ihre wege haben sich mit dem von az zubair gekreuzt. Hat ihren vater und ihren mann das leben gekostet. Der prophet hatte seine freude dran.

    • 14. September 2012 um 21:38 Uhr
    • ernsthaft
  160. 171.

    170
    Thomas Holm, hab‘ mir den „apostate from islam“ aus Kanada angehört.
    In der Tat: „Where are the moderate muslims? Why don’t they speak out?
    They’ll be the next targets.“

  161. 172.

    172 thomas holm
    Bei az zubair habe ich eher die behandlung der jüdischen banu quraiza gemeint. Enthauptungen folter und so. Im ersten absatz zu finden. Das sind die richtigen fürs paradies.

    • 14. September 2012 um 21:45 Uhr
    • ernsthaft
  162. 173.

    @ MM

    Hypothesenalarm II

    The brother of al Qaeda leader Ayman al Zawahiri is proposing to mediate a peace deal between the West and Islamists und führt den Reporter zum Sohn des blinden Terrorscheichs. Dessen Freilassung würde den Eindruck von ‚westlicher Arroganz‘ abschwächen.

    Ägyptens Salafisten scheinen sich um die Volksstimmung zu sorgen; Morsis USA-Besuch soll wohl von einem akuten negativen Eindruck aufseiten ihrer Anhänger entlastet werden. Die tun einfach nur was für ihr Volk; und dabei verheizen diese ägyptischen Obersalafisten bedenkenlos ihre Brüder in Libyen etc. wo man echt auch noch ein paar andere Sorgen hat, als den ollen Terrorscheich. Nicht nur salafistische Arroganz; auch speziell ägyptisch-salafistische.

    Und das ganze soll Schützenhilfe für Morsi sein …

    http://www.youtube.com/watch?v=aK8p6rlZ9qU&feature=plcp 2.30-3.25

    Das Volk ist das Problem; frei nach:

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Matthias_Beltz

  163. 174.

    172 thomas holm
    Aus dem von ihnen wiedergegebenen text über die historische leistung des az zubair kann man sehr schön sehen was fur ein geordnetes system die umma war , deren wiederherstellung ja das hauptbestreben zb. der wahabiten ist. Von den 4 rechtgeleiteten kalifen wurden 4 ermordet. Ich überlege gerade ob mich das an ein dax unternehmen oder irgenwas aus süditalien erinnert, Ach ich komm nicht drauf.

    • 14. September 2012 um 21:58 Uhr
    • ernsthaft
  164. 175.

    Nø 3 von 4.

    • 14. September 2012 um 22:04 Uhr
    • MRX
  165. 176.

    178
    Klar abu bekr, der erste wurde nicht ermordet. War zu schnell

    • 14. September 2012 um 22:06 Uhr
    • ernsthaft
  166. 177.

    @ ernsthaft

    „Bei az zubair habe ich eher die behandlung der jüdischen banu quraiza gemeint. Enthauptungen folter und so. Im ersten absatz zu finden. Das sind die richtigen fürs paradies.“

    Sind Sie sicher, dass Sie nicht auf einem Ironietripp sind ?

    „Nach dem Sieg über die Banu Quraiza leitete az-Zubair gemeinsam mit Ali ibn Abi Talib die gruppenweise Enthauptung der Männer der Banu Quraiza.[7] Az-Zubair war es auch, der bei den Auseinandersetzungen mit dem vertriebenen jüdischen Nadir-Clan, von Mohammed den Auftrag erhielt, einen gewissen Kinana zu foltern, um ihm Informationen über den Verbleib des Schatzes der Nadir abzupressen. Az-Zubair entzündete zu diesem Zweck ein Feuer auf der Brust Kinanas, konnte aber nichts Nützliches in Erfahrung bringen. Woraufhin der Prophet die Enthauptung Kinanas befahl.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Az-Zubair_ibn_al-Awwam

    Je mehr man sich mit diesen Abscheulichkeiten vertraut macht und sich fragt, wie sowas als Barmherzigkeitsreligion durchgehen kann, muss man sich natürlich vor Augen führen, dass die Damaszener und Bagdader Machthaber solche Dönekes den Arabern als DEREN Heldentaten verkauft haben; aus welchen nunmehr aber folge, dass sie diesen Machhabern zu parieren hätten.

    Damit sie sagen können, was für Helden sie waren, wenn man ihnen sagt, was für erbarmungswürdige Opfer sie sind.

    @ karolachristiane

    “Where are the moderate muslims? Why don’t they speak out?
    They’ll be the next targets.”

    Ja, das ist das übliche; brisant wäre es, wenn Morsi sich darauf einlassen würde, gegenüber Obama ‚Frieden‘ zu schwören – wenn dieser diesen Terrorscheich freilasse. Allerspätestens dann müßte Obama aber wirklich die Hutschnur platzen; hoffentlich dann aber vor laufender Kamera.

    Versöhnung macht man laut Zawahiri-Bruder schariagerecht – wenn sie mehr verspricht als der ‚Kampf'; Versöhnung verspricht natürlich dann mehr als jeder Zoff, wenn der andere gerade von einem Selbstanklagefiber geschüttelt wird; in dessen triefenden Herzen wir uns ja hier befinden.

    Wenn der Morsi das bringt: Frieden gegen Freilassung; das müßte dann doch das Politeigentor des Jahres werden; klar dass Morsi sich dabei als moderate muslim fühlen würde, der seinen speak-out macht.

    Boah, wenn die so bescheuert wären …

  167. 178.

    180
    Manchmal versuche ich erlesene gemeinheiten von mir zu geben. Schauen sie mir in die augen und sie merken es.

    • 14. September 2012 um 22:29 Uhr
    • ernsthaft
  168. 179.

    Hier mal das, wovon wir uns ablenken lassen:

    Iraq stops registering Turkish firms amid row over Hashemi

    Nachdem Maliki seinen Ex-Koalitionspartner zum Tode verknackt hat – und zwar für die Toten, die der Dritte-Welt-bekiffte Linksliberalismus (schießwütige Amis, etc.) gewöhnlich George W. Bush anhängt – weigert sich die Türkei sunnitentumhalber ihn rauszurücken.

    Und dafür beendet Maliki dem Erdogan jetzt sein Irakgeschäft. Die Türkei ist mit all ihren muslimischen Nachbarn (außer den Aseris) über Kreuz. Syrien ist ein Schlachthaus, Iran und Irak sind dessen Verbündete und im Libanon kann die Türkei sehen, wie sie jede Weile einen neuen Schwung Geiseln freibekommt.

    Der Westen wird nach den jüngsten Ereignissen den Syrischen Aufstand austrocknen lassen und die Causa bleibt de facto verstärkt an der Türkei hängen.

    Hinter der ganzen Kraftmeierei braut sich ein innermuslimischer Machtkampfkrieg zusammen.

    @ ernsthaft

    „erlesene gemeinheiten “

    die werden gerade recyclet; ich bin mir wirklich unschlüssig, ob sich die Türkei da wird ‚raushalten können. Die Salafis machen sich unmöglich sodass Assad (Esad wohl für Sie, wenn Sie Abu Bekr sagen) freie Hand hat. Erdogan wird es sich nicht leisten können, den syrischen Aufstand verrecken zu lassen und irgendwann hängt die Türkei doch mit ‚drin. Gibt’s dann Bürgerkrieg in der Türkei ?

  169. 180.

    Der link von der türkischen Außenwirtschaftspanne:

    http://www.todayszaman.com/news-292313-.html

  170. 181.

    182 thomas holm
    An einen wirklichen bürgerkrieg, mit der chance auf einen eigenen kurdenstaat glaube ich nicht. Dazu sind die kurden militärisch zu schwach. Lang anhaltemde konflikte, evtl. mit übergriffen auf istambul, izmir, ankara mit starken kurdischen minderheiten halte ich für möglich. Meine pers. einschätzung. Der kurdische anteil an der bevölkerung wächst wahrscheinlich, arm gleich mehr kinder. Inwieweit sich kurden assimiliert haben und nicht mehr zu ihrer ethnischen identität stehen vermag ich nicht einzuschätzen.

    • 14. September 2012 um 22:58 Uhr
    • ernsthaft
  171. 182.

    Die Attacke auf die deutsche Botschaft in Khartum war kein Zufall. Sudans Regierung hat offenbar mit aggressiver Rhetorik die Voraussetzungen geschaffen. Schuld soll Kanzlerin Merkel sein.

    Wer steckt hinter “Kanzlerin Merkel”?

    • 14. September 2012 um 23:28 Uhr
    • Freeway
  172. 183.

    AJE sagt, dass die ägyptischen Mainstream-Salafis kalte Füsse gekriegt haben nach dem Mord an dem US-Botschafter in Libyen. 2.00

    Die Kairoer Botschaft hätte Konakt mit den Salafis gehabt, lauter nette Sachen versichert und die Salafis hätten auch getwittert, dass die Amis artig seien …

    Könnte sein, dass die Zawahiri-Clique die gelinkt hat mit dem Mord und der ganzen gewalttätigen Randale.

    http://www.youtube.com/watch?v=vkdHqhmjg2I&feature=plcp

    @ ernsthaft

    Ich meine nicht nur die Kurden in der Türkei.

    Die Salafis machen sich unmöglich; der Aufstand trocknet aus; Assad ‚bewaffnet die Bürger von Aleppo gegen die Aufständischen‘ – wir wissen, was das heißt.

    Wem platzt als erstes der Kragen: Den Saudis, oder der Türkei ?

    Die Saudis sind ‚als Salafis‘ in der Defensive; die Türkei läßt Flüchtlinge nicht mehr rein, sondern versorgt sie ‚über die Grenze‘ …

    Wenn türkische Truppen auf syrischem Gebiet in Gefechte geraten; die PYD wird sich dann wohl schnell syrische Armeeklamotten überstreifen – damit man von Aggression gegen Syrien reden kann -dann kommt es nicht nur für die Kurden zum Schwur, sondern für alles, was nicht APK (oder MHP) ist. Was ist dann mit dem Militär ?

    Lassen sie Erdogan in einen Kambodscha-Sumpf einsinken; wäre auch eine Art, ihn nicht gewinnen zu lassen; aber dabei müßten sie selbst mitbluten; und so pervers, wie die pakistanischen Militärs sind*, sind die türkischen doch wohl nicht?

    Oder ?

    *Immer selbst von dem Terror, den man selber anzettelt, auch knapp die meisten Opfer haben, damit man Forderungen, ‚mehr zu tun‘ empört zurückweisen kann.

    Wenn das türkische Militär in Syrien in Kampfhandlungen verwickelt wird, dann wird es auf Damaskus marschieren wollen – aber nicht unter Führung von Erdogan – also … ?

    Wenn ich die Bilder von den Botschaftsrandalen sehe, könnte ich mir auch schon wieder Militärputsche vorstellen; die neuen Regierungen lassen Mindernheiten, die zwar groß sind, aber doch Minderheiten, einfach zuviel Narrenfreiheit; saudisch verbundenen Minderheiten Narrenfreiheit …

    Soll die Sicht des Sicherheitspersonals reflektieren, was da verheizt wird. Es könnte sich auch alles gegen die Saudis drehen … die haben ihre Westkontakte und allen anderen machen sie die kaputt …

  173. 184.

    Tja, sogar der Papst hat sich bei seinem Besuch im Libanon gegen Waffenlieferungen nach Syrien (also an die Audständischen) ausgesprochen…

    • 14. September 2012 um 23:41 Uhr
    • Leon_
  174. 185.

    Islamfeindlichkeit

    Produzent des Mohammed-Videos zeigt keine Reue

    Der Macher des islamfeindlichen Videos scheint ausfindig gemacht zu sein: ein vorbestrafter Kopte aus den USA.

    Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, DAPD, Reuters

    • 14. September 2012 um 23:51 Uhr
    • Freeway
  175. 186.

    186 thomas holm
    Möchte mich zunächst mal als historisch interessierten bwller, also laien outen.
    Ich halte verschieden zenarien für möglich-
    Der bürgerkrieg insyrien brodelt noch für eine längere zeit vor sich hin, finanziert von saudis und golfern, ohne direktes eingreifen zb der türkei.
    Eingreifen der türkei, schneller militärischer sieg, instabile lage vergleichbar irak-
    Einen militärputsch , der kemalistischen eliten, die sich nicht in einen solchen konflikt zugunsten der islamisten hineinziehen lassen wollen halte ich für möglich aber unwahrscheinlich. Laienmeinung. Was sagt peter scholllatour ?

    • 14. September 2012 um 23:51 Uhr
    • ernsthaft
  176. 187.

    189
    Ich ergänze. Instabile lage nach völkermord an alawiten (oder aleviten? jedenfalls nusarier) und christen.

    • 14. September 2012 um 23:55 Uhr
    • ernsthaft
  177. 188.

    The White House has asked YouTube to review an anti-Muslim film posted to the site that has been blamed for igniting the violent protests this week in the Middle East.

    Tommy Vietor, spokesman for the National Security Council, said the White House has “reached out to YouTube to call the video to their attention and ask them to review whether it violates their terms of use.”

    • 15. September 2012 um 00:01 Uhr
    • Freeway
  178. 189.

    Unser türkei kenner cem macht sich große sorgen um das überleben seiner alevitischen glaubensbrüder und schwestern in der türkei. Ich hoffe diese sorgen sind nicht begründet. Kann das jemand einschätzen ?

    • 15. September 2012 um 00:16 Uhr
    • ernsthaft
  179. 190.

    @ ernsthaft

    „Unser türkei kenner cem macht sich große sorgen um das überleben seiner alevitischen glaubensbrüder und schwestern in der türkei.“

    Ich hatte Herrn Gülay empfohlen, einen Panzerführerschein in Weissrußland zu machen und sich dann einer Aliden-Miliz aus den Kreisen von Baschar und Hassan in der Region anzuschließen. Dann könnte er nibelungemäßig untergehen und würde dabei seinem griechischen Blut ebenso wie seiner teildeutschen Sozialisation zur Ehre gereichen.

    Die Hochhalter der Rolle Alis können die komplett verarschten Sunniten nur blutig beherrschen (wie Assad, oder Evren) oder werden von ihnen in der Region verfolgt.

    Ich hatte mal eine strafweise Ansiedelung dieser Gruppe(n) in Griechenland angeregt, als Strafe für die Griechen … für die Aliden vielleicht die Erfüllung eines alten Persertraumes, in Griechenland zu siedeln.

  180. 191.

    193
    Nicht so martialisch, cem ist doch kein spartariete. Griechisches blut ? Stammen aleviten nicht von den turkmenen ab ? Nachkommen der quizilbash ? Cem bitte übernehmen.

    • 15. September 2012 um 08:53 Uhr
    • ernsthaft
  181. 192.

    Nach dem Sivas Urteil in der Türkei sind wir bestätigt worden.

    Aleviten zu töten ist für religiöse Muslime kein Verbrechen.( töte einen Aleviten und du kommst ins Paradies)

    Sonst hätte man die Gesetze bezüglich religiös motivierter Morde geändert. Die AKP hatte doch die ganze Zeit die absolute Mehrheit

    Wenn man aber Hernn Erdogan und seine Familie beleidigt kommt man für Jahre in Gefägnis, Erdogan rechtfertigte es in einem Interview mit Anapour bei CNN.

    Thomas Holm

    Sie kann man nicht ernst nehmen, waren Sie nicht schon von Hernn Lau in den Papierkorb entsorgt worden?

    • 15. September 2012 um 10:51 Uhr
    • cem gülay
  182. 193.

    „waren Sie nicht schon von Hernn Lau in den Papierkorb entsorgt worden?“

    vor ein paar Stunden haben Sie sich noch darüber beklagt, dass Sie gelöscht würden.

  183. 194.

    Ernsthaft

    Noch nie war mir so klar, dass ich ein Alevite bin und mein Herz für mein Volk schlägt.

    „Arabischer Frühling“, Sivas-Urteil in der Türkei, islamisierung der Türkei, Islam-Debatte in D.

    Noch nie war das Bedürfnis auf Sebstbestimmung und einer eigenen Heimat größer als jetzt. Die Laizistische kemalistische Türkei ist am Ende. Die Islamisten in der Türkei haben das Land übernommen und werden es niemals mehr freiwillig auch nicht durch demokratische Ergebnisse abgeben(siehe Iran)

    Nochmal, wir Aleviten werden nicht der Steigbügelhalter der deutschen Euro-Islamisten spielen und es gibt viele Aleviten wie der FDP Mann aus Bayernoder der Vorsitzende, der es auch schon sagte.

    „Schaut deutsches Volk, es gibt doch Menschen aus dem türkischen Kulturkreis, die sich integriert haben und keine Probleme machen und das sind auch Muslime.“

    Wir sind keine Marrionetten die man benutzen kann für seine Ideologie oder Traum vom interkulturellem zusammenleben.

    Ich habe das in meinem neuen Buch „Kein Döner Land“ klipp und klar gemacht!

    Ohne uns!

    • 15. September 2012 um 11:11 Uhr
    • cem gülay
  184. 195.

    Thomas Holm

    Papierkorb ist schlimmer als gelöscht.

    Außerdem bin ich zu weit gegangen und hatte die Löschung verdient gehabt

    • 15. September 2012 um 11:12 Uhr
    • cem gülay
  185. 196.

    Ich bin nicht rockandroller.

    • 15. September 2012 um 11:13 Uhr
    • MRX
  186. 197.

    Warum interessieren wir uns nicht für die opfer des islamischen rassismus ? War doch gerade ein thema hier im blog. Ach nee ..
    war ja andersrum. Okay irgendwie muß man ja prioritäten setzen.

    • 15. September 2012 um 11:28 Uhr
    • ernsthaft
  187. 198.

    Ensthaft

    Sehen Sie, 652 Jahre osmanisches Reich mit einem Genozid gegen Aleviten hinterlassen spuren.

    Der Versuch der absoluten Assimilierung hat niemals richtig funktioniert, darum die Unterdrückung der Religion, Kultur und Menschen. Es sind wenig Schriften zu finden. Vieles wurde vernichtet, um das Alivitentum zu vernichten. Auch hat man Aleviten gezwungen Schriften zu erstellen, die beweist, dass Aleviten auch Muslime sind. Einige Aleviten glauben es sogar und heute gibt es einen ideologischen Streit innerhalb des Alevitentums.

    Das Argument von Moslems, Ali wäre ja Moslem gewesen ist erst einmal logisch.

    Doch, ich denke, das Ali zum Alevitismus konvertierte, (wie zb Römer zum Christentum) und er der Schutzpatron der Aleviten wurde. Letzendlich war es sein tot und die Aleviten wurden vertrieben oder islamisiert.

    Wenn man ein Volk verfolgt und ermordet, dass wie ich finde die humanste Religion auslebt, dann ist es unlogisch, diese Religion die muslimisch sein soll so was von zu bekämpfen.

    Nein, Aleviten sind keine Muslime und mich interessiert nicht was Lügner sagen

    • 15. September 2012 um 11:33 Uhr
    • cem gülay
  188. 199.

    201 Hallo cem (Heißt auch versammlung, oder?)

    Ich kann natürlich nicht darüber urteilen ob aleviten muslime sind, daß sollten sie als nachkomme eines dede (haben sie mal geschrieben) besser wissen. Aleviten werden mit den bektashi in verbindung gebracht. Die lehren des hadschi bektash , so bei wiki dargestellt empfinde ich als ausgesprochen human. Die bektashi waren aber auch die geistigen betreuer der osmanischen janitscharen. Wie das zusammenpaßt ist mir noch nicht ganz klar.

    • 15. September 2012 um 12:04 Uhr
    • ernsthaft
  189. 200.

    @ TH 170/176

    Danke. Video in #176 mit http://en.wikipedia.org/wiki/Muhammad_al-Zawahiri hatten Sie meiner Erinnerung nach kürzlich schonmal gelinkt. Vielleicht habe ich es aber auch an anderer Stelle gesehen.

    @ Leon #187

    Ach, deshalb?:

    „Ahlan bikum fi watan al-Muqawama.“

    https://twitter.com/Beirutiyat/status/246891671307038721/photo/1/large

    Yesterday, Naim Qassem, Hizbollah’s deputy leader, received a delegation from the organising committee.

    Mr Qassem emphasised that he welcomed the visit and that Hizbollah would participate in various receptions and meetings during it.

    He urged all Lebanese to welcome the pope to show religious unity „away from any politics“.
    thenational.ae/news/world/middle-east/lebanon-security-tightens-ahead-of-papal-visit

    Leaders from across Lebanon’s diverse religious spectrum welcomed the pope’s visit, including Hizbollah leader Hassan Nasrallah, describing it as „extraordinary and historic“. Vatican spokesman Father Federico Lombardi did not rule out that the pope would meet some supporters of Hizbollah.
    thenational.ae/news/world/middle-east/pope-arrives-in-beirut-as-a-pilgrim-of-peace

    • 15. September 2012 um 12:47 Uhr
    • MM
  190. 201.

    @ TH 170/176

    Danke. Video in #176 mit en.wikipedia.org/wiki/Muhammad_al-Zawahiri hatten Sie meiner Erinnerung nach kürzlich schonmal gelinkt. Vielleicht habe ich es aber auch an anderer Stelle gesehen.

    @ Leon #187

    Ach, deshalb?:

    “Ahlan bikum fi watan al-Muqawama.”

    https://twitter.com/Beirutiyat/status/246891671307038721/photo/1/large

    Yesterday, Naim Qassem, Hizbollah’s deputy leader, received a delegation from the organising committee.

    Mr Qassem emphasised that he welcomed the visit and that Hizbollah would participate in various receptions and meetings during it.

    He urged all Lebanese to welcome the pope to show religious unity “away from any politics”.
    thenational.ae/news/world/middle-east/lebanon-security-tightens-ahead-of-papal-visit

    Leaders from across Lebanon’s diverse religious spectrum welcomed the pope’s visit, including Hizbollah leader Hassan Nasrallah, describing it as “extraordinary and historic”. Vatican spokesman Father Federico Lombardi did not rule out that the pope would meet some supporters of Hizbollah.
    thenational.ae/news/world/middle-east/pope-arrives-in-beirut-as-a-pilgrim-of-peace

    • 15. September 2012 um 12:47 Uhr
    • MM
  191. 202.

    PS @ Leon:

    Warum eigentlich: „sogar“?

    Ist es nicht vielmehr charakteristisch, dass sich ein Papst gegen Waffen(-lieferungen) ausspricht?

    • 15. September 2012 um 12:52 Uhr
    • MM
  192. 203.

    Dann gibts manchmal noch Menschen, die in etwa schreiben, was auch mir so durch den Kopf geht.

    irgendwie habe ich das Gefühl, das hier verschiedene Gruppierungen, Regierungen und Länder ganz gut damit fahren, längst totgeglaubte Konflikte wieder zu beleben.

    Ich meine: das ist doch so offensichtlich. Aber darüber wird nicht geredet. Wer sind diese „Gruppierungen und Regierungen“? Es ist müßig und ich bin es leid zu erwähnen, dass die Reaktionen, die ich off- und online, hier in Deutschland und aus der arabischen Welt mitgekriegt habe, (bisher) ausnahmslos(!) Ablehnung und Verurteilung der Gewalt waren. (Und da sind Gläubige dabei, die einen Bierkasten nicht anfassen würden.)

    Auch wenn hier „nur“ 5000 demonstrieren – zu Recht oder zu Unrecht -, was bleibt sind die Bilder und Symbole, die sich in den Köpfen der Menschen festsetzen, egal ob nun 99,999 % der Sudanesen friedlich zu Hause gesessen haben.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/deutsche-botschaft-sudan?commentstart=33#cid-2311588

    Kairo: 1500 Protestierende; mehr als 8 Millionen Einwohner.

    Aber was weiß ich schon. Wir haben wieder ein (mediales) Weltpolitikum. Und der „Kampf der Kulturen“ erscheint mir zunehmend als ein bizarr(-inszeniertes?) gigantisches Theater; mit ganz bestimmtem Ziel dahinter.

    Gestern bei einer Aufnahme die schiere Menge der Kameras gesehen, die z.B. im Sudan am Start waren: das ist unvorstellbar. Immer, vor jeder einzelnen amerikanischen Flagge die brennt: Hunderte Kameras (und Mikrofone) aus aller Herren Länder.

    Mir kommt das Ganze einfach komisch vor. Allein: ich kanns nicht rational erklären, s’ist ein Bauchgefühl.

    • 15. September 2012 um 13:29 Uhr
    • MM
  193. 204.

    #Yemen: Staff of 7 oil & gas sector companies protest against new law banning protests in the oil & gas sector.

    • 15. September 2012 um 13:43 Uhr
    • MM
  194. 205.

    Wer sind diese “Gruppierungen und Regierungen”?

    Freimaurer, Illuminaten, Juden, Nazis und der Vatikan natürlich. Das weiß doch jeder.

    • 15. September 2012 um 13:54 Uhr
    • unlimited
  195. 206.

    Genau so. Denn diese unselige Absonderung geschah ohne Not. Die Gebote dieser Zeit sind: De-Eskalation, Respekt und noch mal De-Eskalation. Wer seine Religion nicht ruhig und ohne Anstoß zu erregen praktiziert, sondern aggressiv auftreten muss, als wäre er auf Bestätigung angewiesen, hat sich damit selbst diskreditiert.

    • 15. September 2012 um 16:24 Uhr
    • Laoyafo
  196. 207.

    Zu 205: Völlig richtig! Das schreit ja nach sensationellen Inszenierungen. Man möchte meinen, die Journalisten zahlen dafür, dass gleich mal eine USA-Flagge verbrannt wird…

    • 15. September 2012 um 16:26 Uhr
    • Laoyafo
  197. 208.

    208
    „Genau so. Denn diese unselige Absonderung geschah ohne Not. Die Gebote dieser Zeit sind: De-Eskalation, Respekt und noch mal De-Eskalation. Wer seine Religion nicht ruhig und ohne Anstoß zu erregen praktiziert, sondern aggressiv auftreten muss, als wäre er auf Bestätigung angewiesen, hat sich damit selbst diskreditiert.“

    Ah ja!?
    Ich nehme an, Sie sprechen von den von dem weltweit auftretenden gewalttätigen muslimischen Mob.

  198. 209.

    Eine mehrstufige Verbreitungsgescichte:

    „The man suspected of directing the provacative anti-Islam movie is being questioned by US probation officers, as the violence eased after a day of unrest in the Middle East and Africa. Nakoula Basseley Nakoula was convicted of bank fraud in 2010 and later released on condition that he did not access the internet or use aliases.“

    http://www.youtube.com/watch?v=l7p8AqpMiOw&feature=plcp

    @ cem.gülay

    “ ich denke, das Ali zum Alevitismus konvertierte, (wie zb Römer zum Christentum) und er der Schutzpatron der Aleviten wurde. Letzendlich war es sein tot und die Aleviten wurden vertrieben oder islamisiert.“

    Machen Sie einen 13-minütigen Trailer bei youtube zu Ihrem Buch, dann können Sie direkt in Deutschland eine Alevitendivision aufstellen.

    „Nein, Aleviten sind keine Muslime und mich interessiert nicht was Lügner sagen“

    Schwächen Sie das in der persischen Version etwas ab und Sie kriegen für die Alevitendivision noch Schützenhilfe aus Teheran.

    Nachdem Deutschland Sunnitendivisionen aufgestellt hat, könnten Sie ein Zeichen zu Sühne und Ausgleich setzen. Ein Kriegerdenkmal in Deutschland springt für Sie dann bestimmt auch dabei heraus.

  199. 210.

    Herr Lau,

    wäre ich koptischer Christ, würde ich vielleicht auch so einen Film machen. Ihr Beitrag blendet völlig aus, dass koptische Christen eine Menge verdammt gute Gründe für Hass haben. Und die liegen alle in der Verantwortung ägyptischer Muslime.
    Ägypten ist bald christenfrei. Mit oder ohne Film. Sie wissen das. Und mit diesem Wissen sprechen Sie einem koptischen Christen das Recht ab, zu hassen? Als westlicher Sesselbesetzer, dem bis ins hohe Alter nichts anderes droht, als eine Rentenkürzung?
    Ich halte den Islam ebenso für prinzipiell reformfähig wie das Christentum. Aber es bleibt eine völlig unbestreitbare Tatsache, dass alle (!) islamischen Staaten der Erde eine Gemeinschaft der intolerantesten, gewalttätigsten und für alle nichtislamischen Glaubensrichtungen tödlichsten Gesellschaften bilden. Vor diesem Hintergrund ist der Film noch immer perfide, tödlich dumm und verachtenswert. Aber nicht unverständlich.
    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 16. September 2012 um 01:42 Uhr
    • ThorHa
  200. 211.

    Ich bin nicht MLX.

  201. 212.

    Aber Sie haben schön auf den Punkt gebracht, was ich denke undgelegentlichau schonangedeutet habe.

    • 16. September 2012 um 09:38 Uhr
    • MRX
  202. 213.

    215
    Aha!
    MRT, geben Sie mir sofort den Link auf „Queen Victoria’s Scrapbook“ zurück!
    Das können Sie höchstens mit einem Royal Copenhagen Kuchenteller wieder gut machen.

  203. 214.

    Ernsthaft

    Geschichtsfälschung ist Ihnen ein Begriff.

    Wer die Macht hat, kann alles manipulieren. Sehen wir doch gerade im NSU-Fall.

    Der arme Edathy, der Einzige der wirklich für eine Aufklärung kämpft tut mir leid. Wird niemals geschehen, weil der wohl größte Skandal in der EU aeit dem Krieg

    Die neusten Infos über der Berliner Innenminister bestätigen es.

    • 16. September 2012 um 11:23 Uhr
    • cem gülay
  204. 215.

    Thorha

    „Ende der Kopten in Ägypten“ So oder so

    Sagte ich auch schon, nur glauben Einige wirklich, dass ein Volk mit 75% Analphabetismus zu Demokratie fähig sind.

    Thora, Die Schuld anderen zu geben, erleichtert das Gewissen ugemein, wenn Kopten in Deutschland ankommen und von den Greultaten berichten, und Fragen, warum hat der Westen uns das angetan. Obama und die Eu

    Dann zeigt man auf den koptischen Filmemacher und zuckt mit den Schultern

    • 16. September 2012 um 11:29 Uhr
    • cem gülay
  205. 216.

    Thomas Holm

    Als Humanist, hatte ich mit Ihnen Mitleid. Doch es gibt Grenzen. Sie übertreten mit Ihren Statements hier die rote Linie.

    Das ständige Bashing der Aleviten und ihre angebliche Unterstützung von Massakern an Sunniten.

    Sie wollen also Radikale hier gegen mein Volk aufhetzen und Frauen und Kinder in Gefahr bringen.

    Herr Lau läßt diese versteckten Pogrome gegen Aleviten hier stehen. Sein Blog. Okay

    Wenn Sie mir Live über den Weg laufen würden, dann wissen Sie was ich mit Ihnen machen würde? ,-)

    • 16. September 2012 um 11:35 Uhr
    • cem gülay
  206. 217.

    Wenn Sie mir Live über den Weg laufen würden, dann wissen Sie was ich mit Ihnen machen würde? ,-)

    Muss man Popcorn bereitstellen?

    Im ernst, Cem: das ist nur Provoattitüde in einem Blog am Arsch der Welt. Abgesehen davon, das TH sich jetzt auch noch bestätigt fühlen wird. Und auf seine Prognoseleistung legt er Wert.

    Sach’janur.

    • 16. September 2012 um 11:57 Uhr
    • Boothby
  207. 218.

    „Herr Lau läßt diese versteckten Pogrome gegen Aleviten hier stehen. Sein Blog. Okay

    Wenn Sie mir Live über den Weg laufen würden, dann wissen Sie was ich mit Ihnen machen würde? ,-)“

    Ihre permanenten Gewaltandrohungen werdeb auch regelmäßig stehen gelassen. Also hören Sie bitte auf zu jammern, Herr Gülay!

    • 16. September 2012 um 12:21 Uhr
    • A. Beherns
  208. 219.

    217
    Hallo cem
    Wer hat denn die macht ?
    Hätte ich die macht und würde die nsu morde decken, wüßten sie jetzt nichts. Das scheint mir eher chaos als verschwörung zu sein.
    Die schlampereien in berlin gehen doch auf zeiten zurück in denen nicht gerade rechte in der innenbehörde bzw im senat das sagen hatten. Eine alles umfassende verschwörung über x bundesländer und behörden ?

    • 16. September 2012 um 14:10 Uhr
    • ernsthaft
  209. 220.

    Haben sich eigentlich schon deutsche edelfedern zur freiheit der kunst geäußert ? Ich denke da zb. an grass undwallraff .

    • 16. September 2012 um 14:17 Uhr
    • ernsthaft
  210. 221.

    Boothby, Behrens

    Ach kommen Sie, als ob eine hypothestische Aussage meinerseits irgenwelche Konsequenzen hätte.

    Wenn es nur um mich gehen würde, kein Problem. Er kann mich auch Kanacke nennen, wenn juckts.

    Aber er kann nicht, die Aleviten insgesamt, immerwieder als Schlächter darstellen.

    Am Video sehen wir doch was passieren kann. Langsam glaube ich, dass Holm der Milli Görüs nahe steht und hier eine Hetzkampange gegen Aleviten versucht.

    • 16. September 2012 um 14:59 Uhr
    • cem.gülay
  211. 222.

    Ernsthaft

    Seit der parlamentarische Ausschuß eingesetzt wurde, war die Order der Regierung, alles über diesem Fall zu offenbaren.

    Der Innenminister von Berlin hat diese Order Verletzt( oder hat er diese Panne selbst zugegeben) und Informationen vorenthalten. Das nennt man Vertuschung und Behinderung in einem Ermittlungsverfahren in einer Mord-Sache, und müsste zur Verhaftung des Innenministers führen wenn wir in einem Rechtsstaat leben.

    Das andere Personen dieses aufdecken, zeigt, dass es noch Personen in diesem Land gibt, die diese Schweinereien aufdecken wollen, aber sich nicht trauen es öffentlich zu tun und deswegen kommt alles nur langsam raus. Niemand möchte als Verräter dastehen.

    Sie mögen es als Pannen bezeichnen, insgeheim weiß ich aber, dass Sie ein aufrechter Mann sind und anders denken.

    • 16. September 2012 um 15:13 Uhr
    • cem.gülay
  212. 223.

    ist das hier jetzt eine Mohammed-Abbildung?
    – Nein, das ist sein Vater

    • 16. September 2012 um 17:05 Uhr
    • MTR
  213. 225.

    MRX

    4 more years, 4 more years

    • 16. September 2012 um 17:11 Uhr
    • cem.gülay
    • 16. September 2012 um 17:15 Uhr
    • MTR
  214. 227.

    OT

    Ich ahtte gar nicht gewusst, dass er noch lebt:

    Einen Knick erlitt sein Aufstieg, als er 1960 wegen Falscheides im Nachklapp der bayerischen Spielbanken-Affäre verurteilt wurde. Aufgrund eines medizinischen Gutachtens folgte später ein Freispruch, dennoch haftete an Zimmermann seither der ihm von der Presse verpasste Spitzname „Old Schwurhand“.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ex-bundesinnenminister-friedrich-zimmermann-ist-tot-a-856109.html

    • 16. September 2012 um 17:26 Uhr
    • MTR
  215. 228.

    – Nein, das ist sein Vater

    Die gehen auf Nummer sicher hier, ich dachte schon, wir müssten alle sterben.

    Wollen nicht nachstehen, hier der Vater von Jesus. Ist aber eher eine Nebenrolle:

    http://www.youtube.com/watch?v=THof2kL4dnE

    • 16. September 2012 um 18:00 Uhr
    • Boothby
  216. 229.

    #231 @Publicola

    • 16. September 2012 um 18:03 Uhr
    • Boothby
  217. 230.

    @MTR

    Immerhin nur 27% Zustimmung.

    • 16. September 2012 um 18:11 Uhr
    • unlimited
  218. 231.

    „Sie sind infame, verantwortungslose Verbrecher,“

    Nein, das stimmt nicht.
    Die Mörder, die Muslim die 4 amerikanische Botschaftsangehörige ermordet haben, sind ehrenhafte, verantwortungsvolle Verbrecher.

    • 16. September 2012 um 18:29 Uhr
    • UweHt
  219. 232.

    Jetzt passt mal gut auf.
    Ihr habt hier einen Helden vor euch, der mit den Eigenschaften der Graphentheorie vertraut ist.

    Dieses dämliche Geschwafel über die „islamsiche Weltherrschaft“ entbehrt doch jeglicher Grundlage.

    Aber vielleicht möge die geneigte Leserschaft mir erklären, wie eine islamische Weltherrschaft durch nutzlose Waffen entstehen soll(im Vergleich zu den westlichen Waffen ist diese Beschreibung durchaus angebracht).

    • 16. September 2012 um 18:31 Uhr
    • Cola und Saft gemischt mit Milch
  220. 233.

    @ ul

    Das bringt wenig, solange viele Amerikaner nicht sehen wollen, dass ihr Präsident genau so tickt.

    • 16. September 2012 um 19:04 Uhr
    • MTR
  221. 234.

    Das fiel mir vor ein paar Tagen auf:

    “To us, to me personally, this video is disgusting and reprehensible,” Clinton said at a meeting with Moroccan officials in Washington. “It appears to have a deeply cynical purpose to denigrate a great religion and provoke rage. But as we said yesterday, there is no justification — none at all — for responding to this video with violence.”
    http://bit.ly/OyrCJX

    Wenn sie mit offiziellen muslimischen Vertretern spricht, wird aus einer Religion, dem Islam, eine „große“ oder „großartige“ Religion – ganz so wie in den Predigten der Muslime.

  222. 235.

    o.t.
    Manche meinen, die Welt könnte eine bessere werden, wenn wir uns nur mehr auf dem Fahrrad fortbewegten.
    http://bit.ly/PpmQuQ

  223. 236.

    o.t.
    Und manche meinen, die Welt könnte eine bessere werden, wenn wir uns nur mehr auf dem RICHTIGEN Fahrrad fortbewegten: dem Islamischen Fahrrad!
    http://bit.ly/PpmZyF

  224. 237.

    Die Bild titelt mit:

    „Soft-Porno-Regisseur drehte den Hass-Film“

    Dann kann es sich ja nur noch um Wochen handeln, bis die angebliche 4. Gewalt begreift, dass auch dies ein Softporno war… Aber hey sind ja in 14 Minuten nur 3 ganz offensichtliche Szenen, die darauf hindeuten. Es reicht also einen Porno zu drehen, ein paar Zeilen umzuschreiben und die Sexszenen rauszuschneiden, um zu beweisen, dass wir immer noch Affen sind, die nie über das Schmeißen mit Kacke hinausgekommen sind.

    Eine insgesamt einfach nur peinliche Woche. Ganz besonders peinlich für den deutschen Journalismus, der es gekonnt geschafft hat überhaupt keine Zusammenhänge zu begreifen, geschweige denn zu erläutern. Neben dem Porno, wäre da der Anschlag in Libyen zu nennen. Dieser hatte nix mit dem Porno zu tun, sondern war Rache für einen Drohnenangriff im Sommer.

    Über die Zustände in der muslimischen Welt brauche wir gar nicht reden… absolut nicht tolerierbare und ganz offensichtlich völlig unbegründete Gewaltausbrüche, wegen absolut rein gar NIX.

    • 16. September 2012 um 20:16 Uhr
    • Brick
  225. 238.

    o.t.
    Und wer Julian Heun noch nie gehört hat, der sollte es nun mal tun:
    http://bit.ly/Ppp0dZ

    In der Redezeit bei wdr5.
    Oder auf youtube.

  226. 239.

    Herr Lau, indem Sie das Video in den Mittelpunkt ihrer Betrachtung stellen, stellen sie Mord und Totschlag in ein Verhältnis mit einem (für das körperliche Wohlbefinden unschädlichen) Propaganda-Video und verharmlosen damit den Terrorakt als Reaktion auf selbiges.
    Ihre Einordnung des Videos als sine-qua-non der terroristischen Mordanschläge erinnert mich von der Argumentation her, an die in früheren Zeiten verbreitete Narrative, die anzüglich gekleidete Frau habe ihre Vergewaltigung provoziert.

    Warum sagen Sie nicht was Sie hätten sagen müssen:

    Kein Video der Welt kann Auslöser oder gar Rechtfertigung für Terror sein!

    • 16. September 2012 um 20:44 Uhr
    • Leo H.
  227. 240.

    Wirklich wirklich fiese Zeiten auch für Publizisten. Mit jedem noch so harmlosen Artikel kann man sich blamieren.

    • 16. September 2012 um 21:04 Uhr
    • Bredow
  228. 241.

    @KC

    Wenn sie mit offiziellen muslimischen Vertretern spricht, wird aus einer Religion, dem Islam, eine “große” oder “großartige” Religion – ganz so wie in den Predigten der Muslime.

    Frank Drebbin hätte es richtig gemacht.

    http://www.hark.com/clips/bzygbqxvqf-how-silly-the-idea-of-having-a-queen-is-to-us

    • 16. September 2012 um 21:24 Uhr
    • Boothby
  229. 242.

    @245 Boothby:

    Die von Ihnen verlinkte Seite enthält einen Trojaner, behauptet mein Virenschutzprogramm …

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 16. September 2012 um 22:13 Uhr
    • ThorHa
  230. 243.

    @ Thor Ha, all: ich kenne die Lage der Kopten. War am Freitag beim Koptischen Bischof Deutschlands, Anba Damian, zwecks Vorbereitung einer Ägyptenreise. Zum Advent soll en Dossier über Christen in Nahost erscheinen. Morgen fahre ich in die Südosttürkei zu den Syro-Aramäern. Später mehr. Tageweise Funkstille wird unveremeidbar sein in Mesopotamien. Gruss, JL

    • 16. September 2012 um 22:27 Uhr
    • Jörg Lau
  231. 244.

    JL
    „God bless!“ pflegte Lady L. immer zu sagen.

  232. 245.

    Die Heuchelei hat wieder mal Ulli Kulke auf den Punkt gebracht:

    Beleidigte Muslime sind ein Thema, tote Christen kaum

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/beleidigte_muslime_sind_ein_thema_tote_christen_kaum/

    • 16. September 2012 um 22:38 Uhr
    • Macrocosmonaut
  233. 246.

    Immerhin: Als ich vor gut 10 Jahren in einer Parteiversammlung die prekäre Situation der Christen im Irak ansprach (die wurde schon unter Saddam etwa ab Mitte der 90er schwieriger) wurde ich noch verständnislos angestarrt.
    Mittlerweile scheint sich doch so etwas wie ein Bewusstsein für die schwierige Lage von Minderheiten im Nahen Osten gebildet zu haben.
    Aber ich fürchte, die Zeit für Interventionen, die die Lage verbessern könnten, ist vorbei.

    • 16. September 2012 um 23:09 Uhr
    • Leon_
  234. 247.

    ‚Das Leben des Brian‘ war seinerzeit, Hr. Lau, Sie werden sich erinnern, selbst für meine verbliebene religiöse Musikalităt eine Zumutung. Auch dass jeder seinen Sinn für Humor durch’s Pfeifen der Titelmelodie meinte beweisen zu müssen, fand ich ein bisschen daneben. Um so beruhigender empfinde ich es jetzt dass dieser Schmähfilm ab jetzt in keinem deutschen Kino mehr laufen darf….ist doch so, oder?!

    • 16. September 2012 um 23:25 Uhr
    • Bredow
  235. 248.

    >Das Innenministerium hat aus Sorge vor Ausschreitungen im Zusammenhang mit dem islamfeindlichen Mohammed-Video ein Einreiseverbot gegen den radikalen US-Prediger Terry Jones verhängt.

    Beim nächsten Mal nicht wundern, wenn insbesondere Juden Deutschland nicht (mehr) vertrauen.

    • 17. September 2012 um 00:38 Uhr
    • Freeway
  236. 249.

    Den zur Zeit verfügbaren Informationen nach
    handelt es sich bei dem angeblichen anti-islamischen Film „Innocence of Muslims“
    • um einen Film, der bislang im gesamten „Westen“ vollständig unbekannt war,
    • um eine laienhafte low(est)-Budget-Amateur-Produktion,
    • um einen Film, der in den USA von einem einem Amateur-Regisseur und/oder Film-Amateur-Individuum unter einem anderen Titel und mit einem anderen Inhalt als dem z.Zt. diskutierten produziert wurde. Später wurde der Film offenbar neu betitelt und die gesprochenen Texte wurden hinsichtlich Inhalt und Botschaft vollständig neu formuliert.

    Dieser Film wurde offensichtlich mehr oder weniger ausschließlich beworben
    • durch kurze Clips auf Arabisch, wobei diese zunächst möglicherweise vom Produzenten dieses Films online eingestellt wurden,
    • über arabische Fernsehkanäle,
    • über insbesondere arabische islamistisch-religiös-orientierte Fernsehkanäle,
    • über arabische Talkshows,
    • über on-line-zugängliche arabische Video-Clips

    Das macht nachdenklich.

  237. 250.

    @Publicola

    Das macht nachdenklich.

    Weiterhin ist anzumerken, daß der Film bereits im Juni in einem kleinen Kino in Los Angeles uraufgeführt wurde und somit bekannt sein hätte können. Erst die massive Bewerbung in arabischer Sprache über salafistische Kanäle (zufälligerweise kurz vor dem 11. September) brachte die gewünschte Empörung des moslemischen Wutbürgers.

    Dies alles soll aber bitte nicht die Alleinschuld „rechtsradikaler Christen“ (Zitat Lau) relativieren. Wo kämen wir sonst hin…

    • 17. September 2012 um 02:41 Uhr
    • Faber
  238. 251.

    Wer steckt nur hinter allem ??

    Vielleicht ja nur eine PR-Abteilung von Baschars Chemiewaffenausstattern.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/syrien-giftgas-assad?commentstart=33#comments

    Bevor man Leute mit Gas angreift, führt man sie noch rasch als Fanatiker vor; PR-Politik aus Prophetetenland; die Amis stehen dagegen in Afghanistan wie die letzten Hau-weg-den-Scheiß Proll-Deppen da; in der linksliberal aufgeklärten Skeptikerpresse jedenfalls.

    hxxp://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/afghanistan-nato-luftangriff

  239. 252.

    OT-Kurden Vorreiter des ökonomischen Frühlings in Nahost:

    „Rawand Yasin, manager of the Mihtab Company, said they succeeded in bringing the German-based company Hamman to Erbil.

    “We brought Porsche cars and sold them at the fair,” said Yasin, who added they plan to bring Ferraris and Lamborghinis to Kurdistan as well.

    An interesting feature of the auto show was the presence of showgirls from Turkey, who attracted the attention of visitors.

    Ayden Gokdemir, a representative of Mercedes Benz in Kurdistan, said they brought the showgirls in keeping with the custom in auto shows elsewhere in the world, “but it is new for Kurdistan.”

    Inike was one of the showgirls at the Mercedes Benz section. She said she did not feel much difference between the event in Erbil and other places she has been to.

    “People have good information about our cars and, just as at other auto shows, people wanted to take pictures with us,” she said.

    Gokdemir said that a Mercedes ML car was sold for $660,000 at the fair, the first of its type to be purchased in the Middle East.

    Abdullah Amed, supervisor of the Erbil International Exhibition, said around 10,000 to 15,000 people visited the auto show each day, the highest number of visitors to an exhibition held in Erbil.

    “This shows that Kurds like cars and want to know about the latest developments in the field,” said Ahmed. “It also shows that people’s economic conditions are better in Kurdistan.” …

    Sarbast Akram, who displayed a Land Rover and Jaguar in his section, said they sold $1 million worth of cars during the auto show. Among his customers was a woman who bought a sports model Jaguar.“

    http://www.rudaw.net/english/business/4525.html

    So muss das sein: Deutsche Spitzenklasseautos mit türkischen Showgirls in Kurdistan; nicht immer nur Ehrenmord, Ölscheichs, Fanatiker und Leopard-Panzer.

  240. 253.

    PS zu 252 u. 253

    selbstredend werden bei den mörderischen Islam-„Protesten“ auch noch etliche weitere innenpolitische Rechnungen beglichen:

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/islam-video-ausschreitungen

  241. 254.

    PPS – ein Leserbrief zum Thema –

    Zu einer Gestalt der Geschichte

    Man kann es drehen und wenden, wie man will: Solange die verantwortlichen islamischen Stellen, zum Beispiel die Al Azar in Kairo, nicht die absolute Vorbildfunktion des Propheten und seine Darstellung als des „besten Menschen aller Zeiten“ aufheben und ihn damit in das richtige historische Bild rücken, wird es immer wieder Muslime geben, die für ihn in den Tod gehen und jede Kritik an ihm zum Anlass nehmen, ebendiese Kritiker zu töten.
    Mohammed muss endlich zu einer Gestalt der Geschichte werden, wie auch der Koran mit einem wesentlichen Teil seiner Heilsbotschaft zu einem historischen Dokument umzudeuten ist.

    Hier könnten die inzwischen in Deutschland errichteten islamischen Institute an den Universitäten einen Pionierdienst für die islamische Welt leisten, ja ohne diese Funktion würden sie sogar ihre wissenschaftliche Existenzberechtigung verlieren und lediglich akademisch verbrämte Koranschulen sein – Placebos für deutsche Politiker.
    Leider muss ich hier jedoch die Hoffnung aufgeben. Denn bereits der Lehrstuhlinhaber für islamische Religionspädagogik an der Universität Osnabrück, Professor Bülent Ucar, hat mir gegenüber ausdrücklich erklärt, dass Kritik am Propheten nicht seine Aufgabe sei.

    Es reicht eben nicht, den Islam zu einer friedfertigen Religion zu stilisieren; er muss sich seiner latenten Gewaltbereitschaft entledigen, die eben in der idealisierten Prophetengestalt – einem Konstrukt – und dem Koran selbst bis heute enthalten ist.
    Die schrecklichen Folgen erlebt die Welt tagtäglich, und Libyen ist nur ein weiteres Beispiel dafür.

    Professor em. Dr. Dr. H. C. Karl-Heinz Kuhlmann, Bohmte

    FAZ-17.09.2012

  242. 255.

    Man sollte die Forderungen nach dem Verbot des Filmes nicht unabhängig hiervon betrachten.

    • 17. September 2012 um 08:53 Uhr
    • MTR
  243. 256.

    @Publicola

    Kuhlmann ist ein heftiger Leserbriefschreiber in der NOZ gewesen, solange ich das mitverfolgt habe, und ein ziemlicher Nervzwacken. Er relativiert auch gern mal D’s Schuld am WKII.

    Auf dem 2. Vatikanischen Konzil wurde doch nicht beschlossen, das die höchste Ehre nicht mehr Gott in der Höh‘ gebühre, und ehrlich gesagt, halte ich das für nix anderes als eine wirre Mindestanforderung, deren Nichterfüllung dann als Schuldnachweis verwendet wird.

    Sollen wir dann dem Papst die Heiligkeit absprechen? Und tut man das besser als Katholik oder Nichtkatholik?

    Herzlichen Dank allerdings für den Böhm-Artikel.

    • 17. September 2012 um 09:07 Uhr
    • Boothby
    • 17. September 2012 um 09:08 Uhr
    • Boothby
  244. 258.

    http://www.nzz.ch/aktuell/feuilleton/uebersicht/buergertugenden-lassen-sich-nicht-erzwingen-1.17612883

    @ By

    Auf dem 2. Vatikanischen Konzil wurde doch nicht beschlossen, das die höchste Ehre nicht mehr Gott in der Höh’ gebühre,

    Kommt darauf an, wen sie fragen. Nicht zuletzt wurde ja die Handkommunion eingeführt.

    • 17. September 2012 um 09:14 Uhr
    • MTR
  245. 259.

    @MRX,

    Ich warte schon die ganze Zeit auf den Konnex EZB-islamischer Botschaftsbrand.

    Wenn sie noch die Klimatisten irgendwie reindrücken, kriegen sie die Lizenz für die holistische Detektei.

    • 17. September 2012 um 09:15 Uhr
    • Boothby
  246. 260.

    Dass Klimatisten, ihre Gegner wie weiland die Sowjetunion psychiatrisieren wollen, ist doch hinlänglich bekannt.

    • 17. September 2012 um 09:23 Uhr
    • MTR
  247. 261.

    Inside Syria – Is Lakhdar Brahimi the man for the Syria job?

    Der Aufstand verreckt und bleibt an der Türkei hängen; bzw. an Erdogan …

    Huseyin Bagci (TU Ankara): Assad wird stärker und türkische Öffentlichkeit unterstützt ausgerechnet bei Syrienpolitik nicht Erdogan. 12.20 – 13.00 Und dann noch der Hammer: Die türkische Öffentlichkeit frage sich, „welches hauptsächliche Ziel“ (main aim) diese Flüchtlinge überhaupt verfolgen würden. 19.00-19.10

    14.50: Seit der Erfahrung mit der Irakischen Opposition glaubt man (sinngemäß) in den USA arabischen Oppositionellen kein Wort mehr (sehr interessant !) 12 Jahre lang habe man sich von der Irakischen Opposition verarschen lassen, alles Lügner und Dilettanten !!

    Und DANN NOCH DIE SALAFISTEN – 15.50
    (David Mack Ex-US-Botschafter)

    Die Geschichte der arabischen Glaubwürdigkeit im Westen ist älter als das Arbabische Frühlingserwachen; umso schlimmer für die Glaubwürdigkeit.

    http://www.youtube.com/watch?v=Q3ZzPeMKpLQ&feature=plcp

    @ Publicola

    „selbstredend werden bei den mörderischen Islam-”Protesten” auch noch etliche weitere innenpolitische Rechnungen beglichen“

    Allerdings; es wird ‚über Bande gespielt‘.

  248. 262.

    http://bit.ly/S2IFDa
    wdr5 Tagesgespräch „Ein schlechter Film provoziert Gewalt
    Wie sollte der Westen reagieren?“
    Moderation: Jürgen Wiebicke

    Und wer ist der Gast im Studio?
    „Natürlich“ der „Nahost-Experte“ Michael Lüders.

    • 17. September 2012 um 09:29 Uhr
    • Freeway
  249. 264.

    @MRX

    Kommt darauf an, wen sie fragen. Nicht zuletzt wurde ja die Handkommunion eingeführt.

    Ich kann da nur lutheranisches Brauchtum anbieten. Bei uns war ja Gott immer so für das ewige Leben und die Vergebung der Sünden zuständig, obwohl es dieses latente Gefühl, die Katholiken seien da konsequenter, durchaus gab. Protestanten haben mE. tatsächlich auch einen Minderwertigkeitskomplex, deshalb hören sie von denen auch als erstes, wenn’s um Religion geht: „Aber wenigstens kein Zölibat“, eine gradezu neidvolle Haltung.

    Ich nannte das lutheranischen Papismus. Lachense nich‘, das gibt es wirklich.

    • 17. September 2012 um 09:30 Uhr
    • Boothby
  250. 265.

    @ FW

    Sind Sie bereits Morgenpost-Abonnent? Dann loggen Sie sich hier ein.

    • 17. September 2012 um 09:31 Uhr
    • MTR
  251. 266.

    @ Boothby

    – selbstredend gehe ich davon aus und bin davon überzeugt, dass Ihre Beschreibung des Prof. Kuhlmann als nerviger Extrem-Frequenz-Leserbriefschreiber zutrifft – aber wer auch immer Prof. Kuhlmann sein mag, was auch immer dieser Mensch in seinem bisherigen Leben an Sinnvollem und Unsinnigem gesagt und getan hat:

    Zeitgenössische, moderne und wissenschaftliche sowie theologische Realität ist,
    dass innerwissenschaftlich sowie außerwissenschaftlich,
    dass innerhalb sowie außerhalb der Theologien des Christentums

    eine Historisierung,
    eine historisch-kritische Inaugenscheinnahme und Beurteilung sowie
    eine quellen-kritische Inaugenscheinnahme und Beurteilung

    • der Personen der Propheten des AT,
    • der vermutlichen Verfasser und Berichterstatter des Alten Testaments (Matthäus, Markus, Lukas, Johannes) und
    • der vermutlichen Verfasser und Berichterstatter des Neuen Testaments,
    • der Personen Jesu,
    • des Gottes des Alten Testaments,
    • des Gottes des Neuen Testaments,
    • der Verbindlichkeit der Aussagen und Anweisungen der Personen Jesu, des Gottes des AT, des Gottes des NT

    stattgefunden hat, stattfindet und weiterhin stattfinden wird.

    Weiterhin ist es historische Tradition, dass seit einigen Dekaden wenn nicht Jahrhunderten, im „Westen“ keine zentral-religiös regierten Staaten bestehen, sondern weitgehend säkularisierte Staaten, in denen der Religion zentral nur bedingt, kaum oder gar keine Richtlinienkompetenz in den politischen und allgemeingesellschaftlichen Sphären überantwortet ist (im Gegensatz zum europäischen Mittelalter).

    Alles das ist im islamisch geprägten Kulturkreis nicht der Fall. Man kann sich dort offensichtlich auch in kühnsten Real-Phantasien nicht vorstellen, dass hier im „Westen“, hier in Demokratien, irgendjemand irgendetwas verfasst, dichtet, singt, an dem niemand auf der ganzen Welt als der Verfasser, Dichter, Sänger selbst ein bemitleidenswertes autistisches selbstreferentielles Interesse hat.

    Natürlich ist es jedem auf der Welt unbenommen,
    ein solches Werk textueller, poetischer oder canticaler Produktion
    als ein von der gesamten Herkunftsgesellschaft und von dem Gesamt-Herkunftsstaat des autistischen Text-, Poesie-, Lied-Produzenten ‚in toto‘ veranlasstes und zentral sowie weitest verbreitetes Produkt anzusehen und zu benennen – allerdings befindet sich dieser so beurteilende „jeder auf der Welt“ in einem irrsinnigen Irrtum.

    Letzteres auch einmal so zu beurteilen und zu benennen sollte nicht unter die falsche Rücksichtnahme des Tabuisierungsgebotes fallen.

  252. 267.

    @MTR

    Die subtile Andeutung des Lyssenkoismus, beeindruckend. Ich hätte jetzt auf erhöhte Getreidepreise in Tunesien verwiesen, ist aber zugegebenermaßen viel weniger elegant.

    Lizenzen für holistische Detektein unterliegen europäischem Recht. Müssen sie in Brüssel beantragen.

    Was ein Chaos, wenn es 27 verschiedene Holismen gäbe.

    • 17. September 2012 um 09:37 Uhr
    • Boothby
    • 17. September 2012 um 09:43 Uhr
    • MTR
  253. 269.

    @ Boothby

    „Uiguren drehen durch:“

    Uiguren drehen separat durch, daher auch Exilsitz in bekanntem Freistaat.

    „Der Weltkongress der Uiguren (engl. World Uyghur Congress, WUC) ist eine Organisation der Exil-Uiguren mit Sitz in München.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Weltkongress_der_Uiguren

    München war das Mekka* der antisowjetisch-antikommunistischen Minderheitenoppositionen. Berittene US-Militärpolizei mußte jahrelang alle möglichen rivalisierenden Nationalistengruppen in Displaced Persons-Camps voneinander trennen. Halbherzig-pflichtbewusst unterstützten die Amis heimlich eine Reihe von Restguerilla-Bewegungen in der SU und China, liessen sie dann aber fallen.

    Dieser Episode verdanken wir die Prominenz von Verschwörungstheorien („überall black-ops und false flags“) sowie die literarisch-filmische Idee zu der Litauischen Feinschmeckergestanlt des Hannibal Lecter.

    *ob man das noch so sagen sollte ?

  254. 270.

    @Publicola

    eine historisch-kritische Inaugenscheinnahme und Beurteilung sowie
    eine quellen-kritische Inaugenscheinnahme und Beurteilung

    Ich lehne mich da vieleicht zu weit raus, aber nebem dem historischen Ansatz gibt es jawohl auch noch den biblischen. Die Bibel bleibt, und zwar ohne irgendwelche Ergänzungen, das heilige Buch, in dem das Wort Gottes verkündet wird.

    Und wäre es nicht so, wäre es metaphysisch gesehen auch kaum wertvoll.

    Insofern, und davon ausgehend, das Koran und Bibel unterschiedliche Erzählstrukturen haben, ist das, was Kuhlmann will, tatsächlich eine im vollen Bewußtsein vorgenommen Etablierung nichterreichbarer Mindestanforderungen.

    Das zu erwähnen, ist nicht gleichbedeutend mit irgendeiner Gleichmacherei. Auch habe ich überhaupt keine Probleme, wenn sich aus der Tatsache, das es in der islamischen Theologie eine beschlussfähige Instanz entsprechend der katholischen nicht gibt, für die Annerkennung der islamischen Religion nachteile ergeben. Nur scheint mir Vatikan II ein eher sehr grober Hammer.

    Und ja, das Kuhlmann laut verkündet, der deutsche Angriff auf Polen sei eine Folge polnischer Propaganda oder Mobilmachung, das hilft mir durchaus, ihn einzuschätzen. Wenn das schon aufgrund der thematischen Entferntheit nicht geeignet scheint, so dann doch im Konkreten dadurch, das ich wenigstens weiß, wo sich die „Leserbriefstrategie“ herleitet.

    • 17. September 2012 um 09:53 Uhr
    • Boothby
  255. 271.

    Gelebte Toleranz im ägyptischen Fernsehen:

    http://www.youtube.com/watch?v=J_3ATuhClrE

    • 17. September 2012 um 10:02 Uhr
    • Serious Black
  256. 272.

    Worin z.B. in evangelischer u. katholischer Theologie die Studenten geprüft werden:

    Akademische Teilprüfung
    ev. / kath. Theologie
    (GHPO, RPO, SoPO 2003)

    Für die Zwischenprüfung und die Prüfungen im Modul 1 werden für die einzelnen Modulveranstaltungen jeweils vier (bzw. in Dogmatik: fünf) Prüfungsgebiete vorausgesetzt, aus denen dann jeweils das entsprechende Prüfungsthema festgelegt wird. Ein gründliches Studium der entsprechenden Grundlagenliteratur bietet eine tragfähige Basis für den Prüfungserfolg!

    AT
    (Evangelische Theologie/ Katholische Theologie: M 1)
    1. Historisch-kritische Methode
    2. Ist der Gott des AT rachsüchtig und gewalttätig?
    3. Der Exodus als zentrales Datum des israelitischen Glaubens
    4. Alttestamentliche Prophetie

    NT
    (Evangelische Theologie/ Katholische Theologie: M 2)
    1. Die Evangelien (Entstehung, Aufriss, theologische Kerngedanken)
    2. Gleichnisse und Wundergeschichten
    3. Grundzüge paulinischer Theologie
    4. Die Offenbarung des Johannes

    Kirchengeschichte
    (Evangelische Theologie: M 1)
    1. Die frühe Kirche bis zum Vollzug der Konstantinischen Wende
    2. Juden und Christen (Kirchenväter, Mittelalter, Emanzipation,
    NS-Verfolgung)
    3. Das Zeitalter der Reformation (incl. Gegenreformation)
    4. Die Kirchen in der NS-Zeit

    Dogmatik (Neu ab WS 2009/10: konfessionell getrennt!)
    (Evangelische Theologie: M 1)
    1. Bibelhermeneutik
    2. Existiert Gott? (Natürliche Theologie – Offenbarungstheologie /
    Theodizee)
    3. Jesus der Christus? (wahrer Gott und wahrer Mensch / Erlösung)
    4. Hoffnung über den Tod hinaus? (Auferstehung – Reinkarnation
    (Himmel-Hölle-Apokatastasis)

    (Katholische Theologie: M 1)
    1. Existiert Gott? (Natürliche Theologie – Offenbarungstheologie /
    Theodizee)
    2. Woher die Welt? (Grund und Ziel der Schöpfung / Schöpfung oder
    Evolution)
    3. Jesus der Christus? (wahrer Gott und wahrer Mensch / Erlösung)
    4. Hoffnung über den Tod hinaus? (Auferstehung – Reinkarnation
    (Himmel-Hölle-Apokatastasis)

    Theologische Ethik
    (Evangelische Theologie/ Katholische Theologie: M 2)

    1) Charakteristika und Verhältnis philosophischer und theologischer Ethik (Autonomie & Theonomie; Freiheit; Vernunft)
    2) Grundformen ethischen Argumentierens (Deontologie und Teleologie)
    3) Biblisches Ethos (Dekalog, Bergpredigt, Einheit von Gottes- und Nächstenliebe etc.) und seine Bedeutung für eine theologische Ethik
    4) Individuelle und strukturelle Schuld; Vergebung und Versöhnung

    i.A.: die Fachkoordinatoren im WS 2009/10,
    Ludwigsburg, 17.11.2009

    gez. Dr. Breuer gez. Prof. Dr. Grümme

    [Hervorhebungen „bold print“ meinerseits]
    http://tinyurl.com/9x2w56f
    [Open in new window]

  257. 273.

    @ SB

    Sehr interessant; es gibt also doch Zank um die Zeitehe; hört man sonst wenig von. Der schiitische Konvertit sagt dem verbliebenen Sunniten, dass seine Frau den Schiiten wegen der Zeitehe hinterherrenne.

    Der Stoff für einen Bauernschwank; nur halt (noch ?) nicht unter Ehrenmännern.

    Das sagt er, nachdem der andere ihm gesagt hat, dass seine Familie ihn verstoßen habe. Eigentlich alles nur etwas überengagierte Familienmenschen.

    @ Publicola

    Sehr schöne Stoffsammlung unter #269; nur sind diese Punkte gerade auch die Themen, an denen die ganze – weit über streng religiöse Kreise hinausreichende – „Dekadenzkritik“ des Orientalentums am Westen ansetzt.

    Dieser Graben ist nicht nur von einer im engen Sinne „theoelogischen“ Art.

  258. 274.

    Es ist doch immer wieder schön, wie Broder die sache auf den Punkt bringt:

    http://www.welt.de/kultur/article109261025/Wie-unerzogene-Kinder-aus-dem-7-Jahrhundert.html

    • 17. September 2012 um 10:49 Uhr
    • Zagreus
    • 17. September 2012 um 11:03 Uhr
    • MTR
  259. 276.

    Etwas anderes als die Laus und Polenze:

    The murder of US diplomats was not carried out spontaneously, but by a jihadist militia that wanted to kill Americans on the 9/11 anniversary. In Egypt, the controversy over the Coptic film was created by Al-Nas, a Salafi channel dedicated to promoting militant Islam. These crises are political events, in other words. Their promoters must create the poisonous atmosphere in which they thrive. Does anyone doubt that if the Muhammad film had never been made, they would not have found another target for their fury? Has everyone forgotten that their targets have included men and women liberals have a duty to defend? The same people who scream today, applauded the murder of Salman Tasser for protesting against the execution of Pakistani „blasphemers“ who „insulted“ Islam. They hoped for the murder of Ayaan Hirsi Ali, because she tried to stand up for the right of immigrant women to resist religious oppression in Europe.

    http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2012/sep/16/nick-cohen-islam-film-censorship?CMP=twt_gu

    • 17. September 2012 um 11:11 Uhr
    • MTR
  260. 277.

    Holm: “Dekadenzkritik” des Orientalentums am Westen

    Nicht nur des „Orientalentums“ – es dürfte auch hierzulande christlich-konservative Laienkreise geben, die den akademisch-theologischen Lehrbetrieb als linksliberal-dekadente Altachtundsechzigerveranstaltung ansehen, die mit Glauben nichts mehr zu tun hat.

    • 17. September 2012 um 11:16 Uhr
    • Arjen van Zuider
  261. 278.

    Noch zwei Monate, dann ist der Spuk vorbei

    • 17. September 2012 um 11:17 Uhr
    • cem.gülay
  262. 279.

    AVZ

    Atatürk wird ebenso als Jude beschimpft

    • 17. September 2012 um 11:18 Uhr
    • cem.gülay
  263. 280.

    @AvZ

    , die den akademisch-theologischen Lehrbetrieb als linksliberal-dekadente Altachtundsechzigerveranstaltung ansehen,

    Nø, das reicht weiter zurück:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Z%C3%BCriputsch

    Ansonsten auch – literatrisch nicht besonders wertvoll, aber ein treffendes Zeitbild – Hermann Hesse: Unterm Rad.

    • 17. September 2012 um 11:34 Uhr
    • MTR
  264. 281.

    Noch zwei Monate, dann ist der Spuk vorbei

    Die Frage, die sich (dann) vermutlich stellt, ist:
    Wer (von allen direkt/indirekt, freiwillig/unfreiwillig Involvierten) ist (dann) schlauer (oder gar weiser) geworden?

    • 17. September 2012 um 11:37 Uhr
    • Publicola
  265. 282.

    @Publicola

    Ich kann jetzt kaum sinnvoll irgendwas mit „islamischer Theologie“ hergoogeln, ich nehme an, das ist ein ziemlich weites Feld. meines Wissens haben wir hier kundige Islamwissenschaftler.

    Anmerken möchte ich allerdings, das Studenten nicht zwingend Religionsvertreter sein müssen, insbesondere die nicht, die während ihrer Ausbildung einen derartig ökomenischen Stil gepflegt haben, wie es obige Tabelle nahelegt.

    Zum einen ist die „Theologie“ als akademisches Fach exponiert genug, um als Bildungsangebot neben der reinen Priester/Pfarrer/Pastor-Ausbildung zu bestehen. Insofern wäre das Studium in Teilen sicher mit der „Islamwissenschaft“ vergleichbar (wenn ich da jetzt komplett falsch liege, weiß ich ja, von wo der Gegenwind kommen wird, aber wir haben hier durchaus auch schon islamophobe Islamwissenschaftler gesehen, warum auch nicht?).

    Zum anderen sorgt die konfessionelle Geschlossenheit dafür, das die Identifikation mit den inhaltlichen Ewigkeitslehren der Kirchen teilweise auch mit der der konfessionellen Instanz an sich ersetzt wird (während man bei fehlender Geschlossenheit geradezu einen Folgsamkeitswettbwerb erwarten müsste).

    Und da wird man dann gern auch kleinlich. Sie können zu den Sakramenten stehen wie sie wollen, aber wenn sie als Protestant auf sieben bestehen, wird es, denke ich, eng. Und sollten sie ein geistliches Amt innehaben, sollten sie dringend einige der obig markierten Punkte für sich abschließend geklärt haben. Ich bin, wie gesagt, nur luschige Lutheraner* gewohnt, aber das offizielle Raisonieren über die Existenz Gottes, da bin ich mir sicher, hätte schnell für neue Gesichter gesorgt. Zu meiner Zeit war das auch dann der Fall, wenn der Bund für’s Leben einer Revision unterzogen wurde. Insofern würde ich das obige Lehrangebot nicht überbewerten. Bei allen Unterschieden, die es zwischen den islamischen und christlichen Konfessionen sicher gibt. Und insofern, und bitte halten sie das jetzt nicht für unhölflich, kommt mir der Gedanke, die Herrlichkeit Gottes und die Ewigkeit seines Reiches wäre beim Vatikan II irgendwie beschnitten worden, komplett absurd vor. Es wurde nicht einmal in Frage gestellt, das der christl. Mahdi seinen Stellvertreter lt. kirchl. Dogma amtlich bestellt hat.

    Und hier gäbe es auch anzumerken, das letzterer Identifikationspunkt keineswegs nur das Fachpersonal betrifft. Aus familierer Erfahrung heraus kann ich ihnen bestätigen, das die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch ist, das sie im höheren Alter von Leuten versorgt werden, deren „positive Grundeinstellung“ gegenüber eine der großen Konfessionen, inklusive Mitgliedschaft, zuvor Bedingung für den Arbeitsvertrag war, und zwar schriftlich festgehalten. Wobei da gerade eine Privatisierungswelle läuft. Aber meine Verwandten mussten da noch durch, da gab es durchaus den klassischen Fall des berufsbedingten Kirchenbeitritts.

    Kann man jetzt von beiden Seiten sehen: „Religion/Konfession ist so irrelevant, das es eh nix mehr ausmacht“ vs. „Religion ist so mächtig, das es in einzelnen Beruffeldern den Zugang reglementiert“. Vielleicht haben wir nur unterschiedliche Ausgangspunkte, was das Wesen der Religion betrifft?

    Abschließend möchte ich nur klarstellen, das ich sicher kein Fan dieser manchmal auch hier anzutreffenden (und wie ich finde, pseudoaufklärerischen) billigen Antikirchenpolemik bin. Nur falls der Eindruck entstanden sein sollte. Ich denke nur (obwohl ich da nicht den Durchblick habe), islamische Theologie lässt nur schwer auf die Frage reduzieren, wie weit die Dame des Hauses von Münster aus wohl mit einem Kamel in einem Tag gekommen wäre.

    *Wobei ich hinzufügen möchte, das die und andere Protestanten in anderen Teilen der anderen Welt radikal anders beurteilt werden.

    • 17. September 2012 um 11:42 Uhr
    • Boothby
  266. 283.

    @ Arjen van Zuider

    „Nicht nur des “Orientalentums” – es dürfte auch hierzulande christlich-konservative Laienkreise geben, die den akademisch-theologischen Lehrbetrieb als linksliberal-dekadente Altachtundsechzigerveranstaltung ansehen, die mit Glauben nichts mehr zu tun hat.“

    Ja absolut, ich gebe Ihnen völlig recht, wichtiger Punkt !

    Bei PI z.B. schlägt ja auch immer wieder der Neid darauf durch, dass ‚die Musels‘ eine volkstümlich viel besser verankertere ‚Dekadenzkritik‘ aufweisen; deswegen haben die so ein krudes Tabu von eigentlich Haßliebe zu denen, vor dem sie sich dann durch eine ‚prozionistische‘ Haltung zu versichern suchen, was aber instrumentell-künstlich ist und nicht wirklich funzt, was dann immer wieder mal als offene Flanke nach rechtsaussen peinlich aufscheint.

    Ich dagegen bemühe mich um eine Position von ‚robuster Dekadenz‘.

    D.h. Toleranz für alle (un)möglichen ‚Subkulturen‘ aber eben nur auf individueller lifestyle-choice Basis und nicht als Gemeindeprivileg. Jeder bekennende Exzentriker ist mir lieber als ein verdruckster Konformist.

    Das orientalistische Ressentiment-Phänomen aber ist ein durch und durch pro-konformistisches – auch wenn sie sich um jeden Schwachsinn schneller die Köpfe einschlagen, als man gucken kann.

    Als ein gleichwohl letztlich pro-konformistisches Phänomen erweckt es im Westen paternalistisch verbrämte Haßliebe-Reaktionen, die – im Sinne der Kritik von Broder – ein ganz eigenes Gefahrenpotential für die westlichen Gesellschaften in sich bergen.

    Die Frage ist letztlich, wer wen krasser ‚verrückt macht‘.

    @ Münsteraner

    „Als der wilde Haufen aus der Landschaft auf dem Münsterplatz eintraf …“

    Wo sonst … ?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Züriputsch

    @ Bootby

    „islamische Theologie lässt nur schwer auf die Frage reduzieren, wie weit die Dame des Hauses von Münster aus wohl mit einem Kamel in einem Tag gekommen wäre“

    Diskutieren Sie das mal in einem öffentlichen Streitgespräch mit Münsteraner Salafisten in der Ludgeristraße und verweisen Sie auf das lokale Phänomen des auch sehr leistungsfähigen Brauereipferdes; das wird das ökumenische Video der Saison.

    Anschließend mit den Gemäßigten ein Alt-Schuß zischen und Einladung zu Papstaudienz und Interview mit Jörg Lau abwarten.

  267. 284.

    @ By

    Ich kann jetzt kaum sinnvoll irgendwas mit “islamischer Theologie” hergoogeln, ich nehme an, das ist ein ziemlich weites Feld. meines Wissens haben wir hier kundige Islamwissenschaftler.

    Dazu jetzt nur kurz: Was sich unere Politiker und z.T. auch die beteiligten Professoren angeht, soll es so etwas werden wie christliche Theologie. Nur gibt es dafür, wenn man von der Türkei absieht kaum Vorbilder.

    In traditioneller islamischer Ausbildung spielen Recht und Ritual eine weit größere Rolle, als das, was nach christlicher Auffassung als Theologie betrachtet wird.

    • 17. September 2012 um 12:04 Uhr
    • MTR
  268. 285.

    Publicola

    Damals hatte Obama auf Vorschuss den Friedensnobelpreis bekommen.

    Das globale Gutmenschentum wollte einen Change nach dem Bush Desaster.

    Selbst die Juden in Amerika und die Israelis spielten mit. Frieden und Demokratie zu schaffen in in Nah-Ost und der muslimischen Welt. Ein schöner und ehrenhafter Traum.

    Da feierten schon alle den arabischen Frühling mit hunderte Millionen von Demokraten. Dann kam die Ernüchterung, wo sind all die Demokraten geblieben. Die Salafisten hatte auch keiner bemerkt. Muss man wohl Tomaten auf den Augen gehabt haben oder die Gut-Menschen vor Ort haben die erstmal ausgeblendet.

    Noch ein Problem hat man nicht bedacht vor voller Gutmenschlicher Freude über den Frühling. Die Minderheiten die darunter leiden würden, na ja, man hat doch die Garantie auf Handschlag bekommen, nur waren diese Personen nach dem Frühling nicht mehr an der Macht, sondern andere.Und Assad der für sein Volk mit allen Mitteln kämpft, auch mit unmenschlichen, nebenbei auch für die Christen.

    Eigentlich sind Chinesen und Putin Schuld, die Assad schützen.Die hatte man vergessen. Die Bösen, was haben die schon für eine Ahnung, also muss Putin vor allem, gestürzt werden. Immerhin einer, der noch nirgendswo einen Krieg angefangen hat. Aber er ist schlecht! Er hat ein paar Mädchen ins Gefängnis geworfen. vielleicht sehnt man sich auch nach dem Kalten Krieg zurück.

    Jetzt kommt noch ein Kopte der alles zunichte macht. Google natürlich auch(amerikanisch) Scheiß Fortschritt!

    Hmm, die Juden in Amerika und die Israelis sind ziemlich ruhig, wissen die, wie die Wahl in 2 Monaten ablaufen wird. Wenn die Juden die Welt beherrschen müsste Romney gewinnen, denn mit Obama 4 more Years könnte es doch ne klitzekleine Atombombe im Iran geben. Natürlich können wir Herrn Erdogan glauben schenken, der sagt, der Iran baut keine Atombombe. Ei Mann ein Wort

    • 17. September 2012 um 12:07 Uhr
    • cem.gülay
  269. 286.

    @TH

    Diskutieren Sie das mal in einem öffentlichen Streitgespräch mit Münsteraner Salafisten in der Ludgeristraße und verweisen Sie auf das lokale Phänomen des auch sehr leistungsfähigen Brauereipferdes; das wird das ökumenische Video der Saison.

    Jo, sind alles wieder Salafis, beweist sich ja auch selbst.

    Alternativ kann ich ja auch mit dem Moslem meiner Wahl über so einen Quatsch ablachen. Wenn wir schon so selektiv vorgehen wollen.

    • 17. September 2012 um 12:11 Uhr
    • Boothby
  270. 287.

    @MRX

    Dazu jetzt nur kurz: Was sich unere Politiker und z.T. auch die beteiligten Professoren angeht, soll es so etwas werden wie christliche Theologie. Nur gibt es dafür, wenn man von der Türkei absieht kaum Vorbilder.

    Wie lösen die in der Türkei das Institutionalisierungsproblem?

    In traditioneller islamischer Ausbildung spielen Recht und Ritual eine weit größere Rolle, als das, was nach christlicher Auffassung als Theologie betrachtet wird.

    Ich versuche, es an einem Beispiel kenntlich zu machen: Während wir hier darüber informiert sind, das Sunniten und Schiiten sich in herzlicher Abneigung gegenüber stehen, liest man nie etwas über Konflikte von Charadschiten mit den genannten Gruppen, obwohl, wenn ich das richtig sehe, bei einer Übertragung der theologischen Ratschlüsse auf die politische Sphäre es eigentlich dauernd knallen müsste. Wie Wiki versichert, gab es bei denen sogar den guten alten Brauch des istirad:

    „Ein auch innerhalb der Charidschiten umstrittenes Konzept war der istirad, das mitleidlose, spontane und anlasslose Ermorden eines anderen nichtcharidschitischen Muslims, der zum Ungläubigen erklärt wurde und daher aus charidschitischer Sicht dem Tod verfallen war. Vor allem die extremen Strömungen, insbesondere die Azraqiten, praktizierten und verteidigten den istirad“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Charidschiten

    Ausreichend Benzin stand demnach rum.

    Das legt die Frage nahe, ob die Konflikte heute tatsächlich religiös bedingt oder anderweitig (und wenn, dann in welchem Maß?) motiviert sind. Der sich für manche hier glasklare faschistoide Charackter, der sich aus den 5 Säulen ergibt, verschließt sich mir.

    Wie gesagt, das soll nicht heißen, Religion spiele keine Rolle, auch nicht, es wäre keine große Rolle (oder auch nur, ich könnte das hinreichend beurteilen). Aber ob es wirklich darauf beruht, das es noch kein VatikanII gab? Ich weiß es nicht, es wäre schon hilfreich, wenn sich denn absehen ließe, wie der denn aussehen könnte.

    Vielleicht ham sie ja mal Zeit.

    • 17. September 2012 um 12:52 Uhr
    • Boothby
  271. 288.

    Verkehrte Welt: Kirchen und die Parteien mit dem großen C verteidigen die Ehre des Propheten, Linksgrün verteidigt die Meinungsfreiheit.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-und-gruene-gegen-verbot-von-mohammed-film-a-856146.html

    • 17. September 2012 um 13:15 Uhr
    • Arjen van Zuider
  272. 289.

    @ By

    Das legt die Frage nahe, ob die Konflikte heute tatsächlich religiös bedingt oder anderweitig (und wenn, dann in welchem Maß?) motiviert sind.

    Dass revolutionäre Islamisten dem ganzen eine religiöse Dimension beimessen, liegt auf der Hand.

    Trotzdem geht es um Macht.
    Für das Gros der betroffenen Menschen zieht die Religionszugehörigkeit lediglich die Demarkationslinien, entlang derer sich dieser Konflikt entlädt.
    Ein Atheist, wird generell zu der Gruppe gezählt, der er entstammt.

    Die säkuläre Schiiten-Miliz Amal hat nur deshalb ein Zweckbündnis mit Hizb’Allah geschlossen, weil es auch Schiiten sind (die über viel Geld und noch mehr Waffen verfügen).

    Da die Ibaditen mit etwas über 1,2 Mio. Gläubigen machtpolitisch keine große Rolle spielen und dazu geostrategisch ungünstig verteilt sind, gibts keine große Keilerei.

    • 17. September 2012 um 13:16 Uhr
    • Serious Black
  273. 290.

    @ AvZ

    Wirklich beschämend, wenn auch aus Sicht der Kirchen verständlich.

    Die denken an diverse Titanic-Cover und haben vor allem die Sicherheit ihrer bedrohten Mitchristen der islamischen Welt zu berücksichtigen.

    • 17. September 2012 um 13:19 Uhr
    • Serious Black
  274. 291.

    “Welche Aggressionen der Beamte bei seiner Ahndungspflicht über sich ergehen lassen muss und wie er das Recht in solchen Fällen überhaupt durchsetzen soll, interessiert diese praxisfremden „Gutmenschen-Urteiler“ wenig.

    Der seit Jahrzehnten in Neukölln tätige Polizeihauptkommissar Gaertner sagte mir neulich, er könne sich nicht erinnern, während seiner gesamten Dienstzeit einen Handtaschenraub oder einen Überfall von Einwandererjugendlichen auf eine Frau mit Kopftuch bearbeitet zu haben.”

    http://www.bild.de/politik/inland/integration/buergermeister-neukoelln-heinz-buschkowsky-26224140.bild.html

    Populist!

    • 17. September 2012 um 13:20 Uhr
    • Mamas Liebling
  275. 292.

    @ Boothby

    „Ich kann jetzt kaum sinnvoll irgendwas mit “islamischer Theologie” hergoogeln“

    Im Islam spielte Theologie stets eine untergeordnete Rolle. Viel wichtiger war die Rechtswissenschaft.

    • 17. September 2012 um 13:27 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  276. 293.

    ad # 290

    Wobei die heutigen Charidschiten (Ibaditen, Mozabiten) im Oman und im Maghreb recht friedfertig sind. Panta rhei.

    • 17. September 2012 um 13:32 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  277. 294.

    @ AvZ

    „Verkehrte Welt: Kirchen und die Parteien mit dem großen C verteidigen die Ehre des Propheten, Linksgrün verteidigt die Meinungsfreiheit.“

    Eher logisch: Linksgrün war in der Vergangenheit stets antireligiös eingestellt. Ausnahmen bestätigen die Regel.

    • 17. September 2012 um 13:34 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  278. 295.

    @294.

    Der Heinz Buschkowsky darf sich bald noch intensiver mit den sehr lebhaften Migrations-Politikern in Berlin auseinandersetzen:-)
    Auf Thilos Spuren…

    • 17. September 2012 um 13:40 Uhr
    • Leon_
  279. 296.

    Buschkowsky Platz 8 bei Amazon

    Cem Gülay bei 450000

    Schnief, heul

    • 17. September 2012 um 13:42 Uhr
    • cem.gülay
  280. 297.

    Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Erstens verwenden Sie diese Redensart falsch. Sie bezieht sich auf historische Gesetze, die zwar nicht als solche dokumentiert sind, deren Existenz aber daraus abgeleitet werden kann, dass Ausnahmeregelungen dokumentiert sind.

    Zweitens waren in dem Fall die letzten 20 Jahre auf den Islam bezogen eine einzige große Ausnahme.

    • 17. September 2012 um 13:43 Uhr
    • Arjen van Zuider
  281. 298.

    Die ersatzlose Streichung des § 166 StGB – das wäre doch ein schönes rotgrünes Projekt.

    • 17. September 2012 um 13:43 Uhr
    • Leon_
  282. 299.

    Dies hier sind bestimmt keine Rechtspopulisten.

    http://www.gam-online.de/text-religiose Barbarei.html

    • 17. September 2012 um 13:45 Uhr
    • pinetop
  283. 300.

    @cg
    Richtige Promotion ist alles! Siehe Mohammed-Film. Der dürfte aber nur schwer einen Verleih finden, oder Kinobesitzer, die ihn vorführen.

    • 17. September 2012 um 13:47 Uhr
    • Leon_
  284. 301.

    so geht´s auch
    http://www.gam-online.de
    rechter Rand
    Zwischen Dummheit und Barbarei

    • 17. September 2012 um 13:51 Uhr
    • pinetop
  285. 302.

    Leon

    Witzig ist der Titel von Buschkoswky, den hatte ich auch vorgeschlagen.

    Ach, ich habe das Buch aus einem Gefallen heraus geschrieben. Danach ist definitiv Schluss.

    Mir scheint momentan die Sonne aus dem Arsch, auch dank Mamas Liebling der mich inspiriert hat.

    • 17. September 2012 um 13:52 Uhr
    • cem.gülay
  286. 303.

    Ein Beispiel, wie sich ein ernstzunehmender Journalist mit der sache auseinandersetzt – so ganz ohne emotionale errregung und geschmacklose Vergleiche:
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/islamischer-aufruhr-aktion-und-redaktion-11892415.html

    • 17. September 2012 um 13:54 Uhr
    • Zagreus
  287. 304.

    Danke für den Link, pinetop!
    Das liest sich doch ganz gut, das werde ich wohl unterstützen – und das als Katholik.

    • 17. September 2012 um 13:56 Uhr
    • Leon_
  288. 305.

    @ HJS

    „Eher logisch: Linksgrün war in der Vergangenheit stets antireligiös eingestellt. Ausnahmen bestätigen die Regel.“

    Links würde ich ja noch mitgehen, aber Grün?
    ist diese Frau – einer der grünen kanditatinnen – da auch die große Ausnahme:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Katrin_G%C3%B6ring-Eckardt

    • 17. September 2012 um 13:57 Uhr
    • Zagreus
  289. 306.

    @ Z

    Top-Artikel!

    • 17. September 2012 um 13:59 Uhr
    • Serious Black
  290. 307.

    @ Boothby – Das legt die Frage nahe, ob die Konflikte heute tatsächlich religiös bedingt oder anderweitig (und wenn, dann in welchem Maß?) motiviert sind. Der sich für manche hier glasklare faschistoide Charackter, der sich aus den 5 Säulen ergibt, verschließt sich mir.
    Wie gesagt, das soll nicht heißen, Religion spiele keine Rolle, auch nicht, es wäre keine große Rolle

    D’accord. Sehe ich genauso! – Dazu gibt es zwei inhaltlich gute Aufsätze/Artikel:
    1 – ZEIT: http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/islam-video-ausschreitungen

    • 17. September 2012 um 14:01 Uhr
    • Publicola
  291. 308.

    2 – FAZ: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/islamischer-aufruhr-aktion-und-redaktion-11892415.html

    (Nr. 2. wurde auch schon von Zagreus verlinkt – Danke daher in diese Richtung!)

    • 17. September 2012 um 14:02 Uhr
    • Publicola
  292. 309.

    @ cg

    Hm…, ich überlege mir ernsthaft auf Ihren Spuren als Autor zu wandeln – außerdem, wenn die Ex-Präsidentin schon ein Buch verfasst, das keiner will…

    • 17. September 2012 um 14:03 Uhr
    • Leon_
  293. 310.

    Korrekur: Präsidentengattin, als Präsidentin wäre sie immerhin sehr anschaulich gewesen.

    • 17. September 2012 um 14:05 Uhr
    • Leon_
  294. 311.

    Leon

    Buch schreiben?

    Bringt Spaß. Kann ich empfehlen

    • 17. September 2012 um 14:08 Uhr
    • cem.gülay
  295. 312.

    @ Zagreus

    „ist diese Frau – einer der grünen kanditatinnen – da auch die große Ausnahme“

    Ja.

    • 17. September 2012 um 14:12 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  296. 313.

    Eckhart Göring mag ich auch!

    Links-Grüne Atheisten sind mir nicht geheuer

    • 17. September 2012 um 14:13 Uhr
    • cem.gülay
  297. 314.

    @ Zagreus ad # 306

    In der Tat: sehr guter Artikel.

    • 17. September 2012 um 14:14 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  298. 315.

    @ Boothby

    „Das legt die Frage nahe, ob die Konflikte heute tatsächlich religiös bedingt oder anderweitig (und wenn, dann in welchem Maß?) motiviert sind.“

    Was soll den das sein – religiös motiviert?
    Stellen wir uns darunter jemanden vor, der rein aus seinen religiösen gefühlen oder seiner thelogischen anschauung heraus loszieht und solche konflikte vom Zaune bricht?
    Wird man wohl kaum finden – was man findet ist, dass es ein komklomerat von verschiedensten wirtschaftlichen udn Machtpolitischen Interessen sich hier bahn brechen.
    Religiös ist er trotzdem, da die religion, hier der islam unter bestimmten verständnissen, als grundlage dieser Konflikte der ‚einen‘ seite dient. Quasi als einigendes band.
    Aber letztlich wird man ganz andere Interessen finden udn auch konstatieren können – angefangen davon, dass sich alte eliten ihre geselslchaftliche Machtpositionen bewahren wollen bis hin zu Verteilungskämpfen von Resourcen und Fragen der Sellbstidentifikation.
    Religion war schon immer politisch, weil religion nicht in einem Individuum alleine nur stattfindet, sondern immer auch gruppenspezifisch ist und dort eben auch als grudnlage für die austragung von konflikten taugt.
    Die Frage danach, wer denn nun zuerst da geesen wäre: die religion oder die jeweiligen Interessenskponflikte, ist dabei müßig.
    Interessenskonflikte wird es wohl immer geben.
    Begründungsmatrixen wie Ideologien und auch eben religionen, wird es auch immer geben.
    Der Punkt dabei dürfte darum eigentlich ein anderers ein:
    inwieweit sind bestimmte ieologien/religionen geeigneter als andere Herrschaft (und somit auch die verteilung von resourcen) zu installieren/erringen und zu erhalten?
    Der Anspruch der Sittlichkeit ist dabei genauso wie der anspruch auf tabuisierung bestimmter bereiche oder äußerungen Instrumente, um Herrschaft zu erringen und zu festigen. Derjenige, der in seinem sinne einen Mob in bewegung setzen kann, hat ein überwältigendes herrschaftsinstrument in den händen – denn er kann jederzeit teror damit auslösen.
    Bestimmte religionsauffassungen sind dazu besonders gut geeignet – wie halt auch bstimte ideologische Muster überhaupt: soetwas wie die reichskristallnacht des NS-regimes war genauso ein hochgepushter Mob, der unter leitung einiger im hintergrund agierender zündelnder ‚Führer‘, terror an einer bevölkerungsgruppe vollzog und dabei zugleich ein viel weitergehenden effekt mit bediente: den effekt gegenüber der weiteren bevölkerung genauso wie den effekt gegenüber dem Ausland.
    Soetwas ist auch hier mit den Video-ausschreitungen der fall.
    Es geht hier nur insofern um religion und dabei um eine ganz bestimmtes Set von religiösen verständnissen, als eben diese verständnisse diejenigen sind, mit deren Hilfe sich bestimmte grupppen innerhalb dieser gesellschaften definieren und mit denen sie herrschaft ausüben wollen insofern, als das sie diese verständisse als eben die ‚Islamischen Verständnisse‘ festschreiben und so als die Hüter und Interpreten dieser verständnisse ihre gesellschaften beherrschen wollen.

    • 17. September 2012 um 14:20 Uhr
    • Zagreus
  299. 316.

    To understand Sayyed Hassan Nasrallah’s calls for protests against the Innocence of Muslims movie, a call that puzzled observers who saw Sayyed Nasrallah as a rational player with no interest in fanning flames at the moment, it is important to look at two driving forces in Hezbollah’s strategic thinking: 1) The competition for the hearts and minds of Lebanese Christians, and 2) The narrative for Syria and for the region in general.

    http://beirutspring.com/blog/2012/09/17/what-sayyed-nasrallah-wants/

    • 17. September 2012 um 14:30 Uhr
    • Serious Black
  300. 317.

    Stellen wir uns darunter jemanden vor, der rein aus seinen religiösen gefühlen oder seiner thelogischen anschauung heraus loszieht und solche konflikte vom Zaune bricht?

    Ein ganz entschiedenes Ja hinsichtlich des ‚einfachen Mannes auf der Straße‘. Dieser sich beteiligende ‚Otto Normalverbraucher‘ ist wohl definitiv der Überzeugung, dass er „aus seinen religiösen Gefühlen oder seiner theologischen Anschauung heraus loszieht und solche Konflikte vom Zaun bricht“!
    Kleine Geldgeschenke werden natürlich dankbar und gerne in Kauf genommen und widersprechen dieser religiösen Grundmotivation nicht.

    Anders verhält es sich allerdings/nur mit den (im weitesten Sinne politisch motivierten) „Strippenziehern“, die diesen völlig unbekannten Film über die arabisch-sprachigen Medien (Video-Clip-Portale, TV-Kanaäle, Talkshows) breitestgehend popularisiert haben.

    • 17. September 2012 um 14:32 Uhr
    • Publicola
  301. 318.

    TV-Kanäle

    • 17. September 2012 um 14:41 Uhr
    • Publicola
  302. 319.

    Neben der marxistischen Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte kommentieren auch Ultrawirtschaftliberale den letzten islamischen Gewaltausbruch mit verblüffender Ähnlichkeit

    http://www.terryrotter.de/feuerbringer/

    der dritte Artikel: Tu uns nicht weh, lieber Herr Dschihad

    • 17. September 2012 um 14:42 Uhr
    • pinetop
  303. 320.

    @ Publicola

    „Ein ganz entschiedenes Ja hinsichtlich des ‘einfachen Mannes auf der Straße’. Dieser sich beteiligende ‘Otto Normalverbraucher’ ist wohl definitiv der Überzeugung, dass er “aus seinen religiösen Gefühlen oder seiner theologischen Anschauung heraus loszieht und solche Konflikte vom Zaun bricht”!“

    Oh ja, der schon – wobei er durchaus ja auch machtpolitische Interessen damit durchsetzt – nur ist es ihm idR. nicht bewusst, dass er dies mit seinen aktionen zugleich auch tut.

    • 17. September 2012 um 14:46 Uhr
    • Zagreus
  304. 321.

    @SB

    Trotzdem geht es um Macht.

    Das ist auch mein Eindruck.

    @HJS

    Im Islam spielte Theologie stets eine untergeordnete Rolle. Viel wichtiger war die Rechtswissenschaft.

    Wenn man nun das islamische Rechtsverständnis für ursächlich für die derzeitigen Probleme hält, könnte man meinen, diese Probleme resultierten ergo aus einer ursprünglich pragmatischeren und weltzugewandteren Grundhaltung.

    • 17. September 2012 um 14:53 Uhr
    • Boothby
    • 17. September 2012 um 14:54 Uhr
    • Mamas Liebling
  305. 323.

    @ FS

    sehr gutes Interview – ich mag Westergaard – er hat einen klaren Verstand:

    „…die betreiben Realpolitik, die sich bekanntlich von politischen Ideologien unterscheidet. Man muss schliesslich die Exporte im Auge behalten.“

    • 17. September 2012 um 15:01 Uhr
    • Zagreus
  306. 324.

    @Z.

    Religion war schon immer politisch, weil religion nicht in einem Individuum alleine nur stattfindet, sondern immer auch gruppenspezifisch ist und dort eben auch als grudnlage für die austragung von konflikten taugt.

    Nun war Politik ihrerseits immer schon Wandlungen unterworfen, ergo müsste die Religion sich ihrem Sinngehalt oder ihrer Darstellung nach ebenfalls verändert haben.

    Das würde aber mit dem häufig unterstellten „Ewigkeitscharakter“ des Islams kollidieren.

    • 17. September 2012 um 15:02 Uhr
    • Boothby
  307. 325.

    “Ein ganz entschiedenes Ja hinsichtlich des ‘einfachen Mannes auf der Straße’. Dieser sich beteiligende ‘Otto Normalverbraucher’ ist wohl definitiv der Überzeugung, dass er “aus seinen religiösen Gefühlen oder seiner theologischen Anschauung heraus loszieht und solche Konflikte vom Zaun bricht”!”

    Das kann eine Erklärung sein. Eine andere wäre die, das die Diffusität seines Frustes von außen betrachtet so irre wirken kann, es im Kern aber deshalb nicht sein muss*. Ihr Böhme-Interview unterstreicht nochmal die explosiven Folgen der Enttäuschung bezüglich der arab. Rebellion gepaart mit einer Extremen Bwegung, die händringend versucht, den eigenen Bedeutungsverlust wettzumachen.

    *Und nein, das heißt nicht: Der Westen sei schuld.

    • 17. September 2012 um 15:09 Uhr
    • Boothby
  308. 326.

    #328 @Publicola.

    • 17. September 2012 um 15:09 Uhr
    • Boothby
  309. 327.

    Mich würde mal interessieren, wer die sudanesische Botschaft in Deutschland finanziert. Die Sudanesische Regierung oder der Steuerzahler in Deutschalnd

    • 17. September 2012 um 15:09 Uhr
    • cem.gülay
  310. 328.

    @ B

    „Nun war Politik ihrerseits immer schon Wandlungen unterworfen, ergo müsste die Religion sich ihrem Sinngehalt oder ihrer Darstellung nach ebenfalls verändert haben.

    Das würde aber mit dem häufig unterstellten “Ewigkeitscharakter” des Islams kollidieren.“

    Jain.

    Ja – religionen ändern sich permanent. Oder anders: sie werden von den jeweiligen akteuren an ihre Bedürfnisse, lebenswelten und (sonstigen) sichtweisen angepasst.
    Am besten kann man das an Myhen schriftloser Kulturen sehen (diese mythen sind deren religiösen Erzählungen).

    Nein – zumindest insofern, als das bestimmte (meist sehr wenige) ‚Grundmuster , oft in form weniger grundüberzeugungen, beibehalten werden 8die aber auch jeweils verschiedenen interpretationen zugänglich sind). In der Theologie gibt es dafür einen fachausdruck: Dogmaische Intoleranz; gemeint ist damit, dass man z. b. über das Christentum alle mögliche verständnisse haben kann, aber an den erlösngsglauben durch jesus christus kreuzestod, ist dabei nicht zu rütteln, ohne das dieser glaube nicht-christlich wird.

    Und Nein zum zweiten:
    Es gibt einfach durch die verschriftlichung von religiösen Mythen (die religösen schriften halt wie thora, bibel, koran, aber auch haditehn etc…) findet eine art ‚versteifung‘ statt – so will ich es mal nennen.
    Die in den schriften tradierten Erzählungen sind nicht mehr der gefahr einer umerzählung ausgesetzt, aber sie sind immer ncoh interpretationsoffen.
    Die geschichten selbst bilden durch die fixierung einer bestimmten struktur, das ist die jeweilige niederschrift, einen rahmen, der wohl mmmer noch interpretationsoffen ist, der aber zugleich bestimmte Interpretationen wahrscheinlicher macht als andere – oder bei dem bestimmte interpretationen leichter herauslesbar sind als andere.
    Waren vorher die geschichten durch die tradierung von Mund zu Mund leichter im laufe der zeit eienr veränderung zugänglich, ohne das diese veränderung ersichtlich wurde von den ‚Geschichtenerzählern‘, so haben wir das nun nicht mehr so einfach. Was wir jetzt haben entspricht mehr – um eine analogie anzuwenden – einem bestimmten stück holz mit seinen maßerungen. Auch hier können sie alle Figuren herausschnitzen – nur manche Figuren werden sie leichter herausschnitzen können als andere, einfach weil diese figuren derm verlauf der Maßerungen mehr entsprechen als andere, die z. b. der maßerung entgegenlaufen.

    • 17. September 2012 um 15:15 Uhr
    • Zagreus
  311. 329.

    @Cem

    Mich würde mal interessieren, wer die sudanesische Botschaft in Deutschland finanziert. Die Sudanesische Regierung oder der Steuerzahler in Deutschalnd

    Wenn ihre Fantasie ausreicht, um denen ein Schadensersatzticket zu schicken, muss sie grenzenlos sein. Ihr Buch ist gekauft.

    • 17. September 2012 um 15:28 Uhr
    • Boothby
  312. 330.

    @ B

    Eine Ergänzung noch:

    Der Ewigkeitscharakter des islams ist vor allem erst einmal etwas, was von vielen Muslimen behauptet wird und sich zurückführen läßt auf die im Koran selbst propagierten Ewigkeitscharakter in Form, dass der koran unmittelbar das offenbarte Wort Gottes sei.
    Angenommen, jemand ist gläubiger Muslim und glaubt nun auch an diesen offenbarten Ewigkeitscharakter – dann ist er idR. einer kritischen Betrachtung der eigenen religiösen Überzeugungen schwerer zugänglich als jemand, der zweifel hegt daran, dass seine überzeugungen dem willen Gottes entsprechen würden.
    Der Grudn ist mMn. einfach, dass das jeweilige verständnis der Aussagen des Korans, wie sie ein gläubiger aus dem Koran herausliest (oder von einer anerkannten Autorität gesagt bekommt), für ihn nich teinfach eine mögliche Interpretation unter anderen ist, sondern zugleich einen objektivitätsanspruch beinhalten, welches unmittelbar korrespondiert mit dem willen Gottes.
    Haben wir bei der Bibel immerhin, dass Apostel diese niederschrieben, so haben wir beim Koran den Ansprcuh der unmittelbaren und wortwörtlcihen gottesoffenbarung.
    Im Mittelalter wurde im Christentum dese ‚schwierigkeit‘ der fehlbarkeit der Bibel damit behoben, dass behauptet wurde, das die Apostel unter einfluss des heiligen geistes geschrieben hätten und wir so, wenn auch in menschliche worte (der apostel halt) gekleidet, gottes wort lesen würden. So eine Konstruktion ist aber viel leichter in frage zu stellen und aufzubrechen als eben eine konstruktion , in der im ‚heiligen text‘ direkt behauptet wird, das unmittelbare ewige Wort gottes lesen zu können (und nicht mmohammeds interpretation).

    • 17. September 2012 um 15:30 Uhr
    • Zagreus
  313. 331.

    @Z.

    Dogmaische Intoleranz

    Nun ist ja gerade die Frage was innerhalb und was außerhalb dieser Grenzen (i) liegt und was (ii) eigentlich anzustreben wäre.

    Das mit dem Kreuzestod Christi ist ein Punkt, den niemand leugnen kann, ganz recht. Aber selbst wenn das ginge: Aus welchem Grund eigentlich? Einem überhaupt nicht geklärten Gewinn stände ein radikaler Verlust, in diesem Fall Identitätsstiftung, gegenüber. Zu dem sich mio Menschen bekennen, nach wie vor. Offenbar liegen doch all die Wandlungen, die das Christentum durchlaufen hat, unterhalb der dogm. Intoleranzschwelle.

    Die islam. Kultur hat sich von einer Kultur mit großer homoerotischer dichterischen Tradition zu einer Kultur mit allergrößter Intoleranz diesbezüglich entwickelt. Das und viele andere Dinge mehr liegen alle unterhalb der dogmatischen Intoleranzschwelle.

    Es gibt einfach durch die verschriftlichung von religiösen Mythen (die religösen schriften halt wie thora, bibel, koran, aber auch haditehn etc…) findet eine art ‘versteifung’ statt – so will ich es mal nennen.

    Die Versteifung ist aber nun mal nicht identisch mit der äußeren Sicht auf sie. Innerhalb der jeweiligen religiösen Kontexte gibt es jeweils ein so weites Feld an potenziellen kulturgeschichtlichen Weggabelungen oder gar ideengeschichtlichen Paradoxien*, das die eigentlich nur verständlich werden, wenn man den Laden aus sich selbst heraus kennt. Die Weltreligionen zeichnet allesamt aus, das sie einen erheblichen Zeitfilter hinter sich gebracht haben, und immer noch identitätsstiftend sind (insofern nerven mich Vgl. mit den fliegenden Spagettimonster regelmäßig an).

    *Bspw. der Umgang mit der Ambiguität, dem seltsamen Widerspruch, das möglicherweise die Einforderung individueller Folgsamkeit bzw. die Androhung individueller Sündenahndung zur Entwicklung des Individualitätsbegriffs in Europa maßgeblich beitrug oder das möglicherweise eine ausgeprägte Pragmatik im Zuge der Religionsgenese die Freiheitsgrade in der Entwicklung des Rechtsbegriff in der arabischen Welt einengte. Damit hatte ursprünglich niemand gerechnet.

    • 17. September 2012 um 16:17 Uhr
    • Boothby
  314. 332.

    Islam ist eine junge und sehr starke Religion. Mohametaneren bleiben geistlich immer jung und fuer ein Kapmf bereit. Meine , nicht nur koerperliche sondern auch intelektuele. Uralte Religion ist BUDDISMUS danach Judaism. Wir muessen einfach ein Paar Tausend Jahren abwarten. Christen in islamische Laende nicht in Stich lassen.
    Nicht alles so politisieren und globalizieren . Nur ca. 500 Tausend Tschetschenen (Mohametaneren ) machen ein kraeftiges Wiederstand gegen 100 Millionen Russland !

    • 17. September 2012 um 16:18 Uhr
    • Oba Ma
  315. 333.

    Ja ja. Daraus kamm aber kein Endkrieg ,ja?

    • 17. September 2012 um 16:20 Uhr
    • defr
  316. 334.

    Die Regierung in Khartum erhält jedes Jahr 100 Millionen Euro von der EU. Darf man erwarten, dass diese Zahlung gestrichen wird und dem Rettungsschirm zugeführt wird?

    • 17. September 2012 um 16:20 Uhr
    • pinetop
  317. 335.

    Ja ja . z.B. in islamisierte Brüssel leben auch Christen.

    • 17. September 2012 um 16:30 Uhr
    • defr
  318. 336.

    @Z.

    Der Ewigkeitscharakter des islams ist vor allem erst einmal etwas, was von vielen Muslimen behauptet wird

    Also Ewigkeitscharackter ist jawohl konstitutiv für Religionen im allgemeinen. Selbst Buddhisten sreben das Nirvana. Wenn Religionen das Verhältnis zwischen dem Individuum und der unfassbaren Welt klären sollen, müssen sie auch die ganze Welt umfassen.

    Angenommen, jemand ist gläubiger Muslim und glaubt nun auch an diesen offenbarten Ewigkeitscharakter – dann ist er idR. einer kritischen Betrachtung der eigenen religiösen Überzeugungen schwerer zugänglich als jemand, der zweifel hegt daran, dass seine überzeugungen dem willen Gottes entsprechen würden.

    Der Zweifelnde zweifelt demnach aber nicht an der unendlichen Gültigkeit Gottes Ratschluss. In treibt vermutlich eher, das er nachher keinen Clubausweis für die Endlossause bekommt.

    Der Grudn ist mMn. einfach, dass das jeweilige verständnis der Aussagen des Korans, wie sie ein gläubiger aus dem Koran herausliest (oder von einer anerkannten Autorität gesagt bekommt), für ihn nich teinfach eine mögliche Interpretation unter anderen ist, sondern zugleich einen objektivitätsanspruch beinhalten, welches unmittelbar korrespondiert mit dem willen Gottes.

    No offense, aber das ist ja wohl eher das Koranverständnis von Belfrutta und Co, wenn die fleißig Koranschnipsel posten. Die Kompetenzlinge hier machen sowas nie, obwohl sie wohl die besseren Bibliotheken haben, und auch dann nicht, wenn sie heftig kritisieren.

    Ich gehe davon aus, das die meisten Moslems, unabhängig, wie sie ausgerichtet sind, sich der Komplexität der Schrift bewußt sind. Das die Interpretationen vielfältig sind, erfordert doch gerade die Stellung von authoritätsbehafteten Gelehrten.

    Und die Schrift ist schon dann komplex, wenn sie es über lange Zeiträume geschaft hat, den i.d.R. als komplex wahrgenommenen persönlichen Lebenssituationen vieler Menschen als angemessen zu erscheinen. Ich persönlich gehe i.Ü. auch davon aus, das ein Stümper in der Hadithenauslegung innerhalb der Gemeinschaft relativ schnell auffliegen würde.

    • 17. September 2012 um 16:33 Uhr
    • Boothby
  319. 337.

    die Diffusität seines Frustes – ein weiterer wichtiger Faktor (materiell: Mangel Wohlstand, sozial/politisch: Mangel an Partizipation) des Ursachenkomplexes

  320. 338.

    Noch mehr, wogegen protestiert werden muss!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mahomet_der_Prophet

    Alles verbieten!
    Sofort!!!1elf11

    • 17. September 2012 um 16:36 Uhr
    • LifeIsBeautiful
  321. 339.

    @335 Oba Ma

    „Islam ist eine sehr junge Religion….“ Das erscheint mir dieser Tage auch so, noch nicht ganz trocken hinter den Ohren und mitten in der Trotzphase.
    Auch das „Team“ der Filmemacher muss noch sehr jung sein…………

    • 17. September 2012 um 16:51 Uhr
    • Marit
  322. 340.

    Der Papst, der von einer deutschen Zeitung als inkontinent dargestellt wurde, hat mit Hilfe von Kardinälen und Nonnen die deutsche Botschaft in Rom mit Panzerfäusten beschossen und niedergebrannt.

    • 17. September 2012 um 17:07 Uhr
    • pinetop
  323. 341.

    @ By

    Institutionalisiert in der Türkei durch die Gründung einer Theologischen Fakultät in Ankara Ende der 1940er Jahre, später dann ähnliche EInrichtungen an anderen Hochschulen.

    • 17. September 2012 um 17:07 Uhr
    • MTR
  324. 342.

    @ pt

    Sommaire: 14 December 2011, Brussels – Following the signature of the Comprehensive Peace Agreement in 2005, after a 15 year suspension, the EU resumed development cooperation with Sudan. Since then the EU has committed development assistance of over €665 million (through the European Development Fund, or EDF, and various budget lines), of which almost half has been dedicated to South Sudan.

    http://www.eu-un.europa.eu/articles/fr/article_11703_fr.htm

    Westerwelle kümmert sich stattdessen drum, dass Terry Jones nicht einreisen darf. Ich hol den nicht vom Baukran.

    • 17. September 2012 um 17:16 Uhr
    • MTR
  325. 343.

    @MRX

    Mir ging es eher um die Frage, wie die Authorität der Einrichtung gesichert wurde. Schließlich ist der Grad an Laizismus enorm.

    Ich habe mal gelesen, das Bernard Lewis die Ansicht vertreten hat, die USA sollten das türkische Modell auf den Irak übertragen. Ob sowas versucht wurde weiß ich nicht, ich nehme an, der konfessionelle Riss hätte das wahrscheinlich eh verhindert. Andererseits war war die gesellschaftliche Entwicklung dort ja schon mal deutlich progressiver.

    Ist aber vermutlich ein Fass, das für ein paar blogposts zu erschöpfend ist.

    • 17. September 2012 um 17:18 Uhr
    • Boothby
  326. 344.

    @ By

    Ursprünglich war dïe Fak. auch eher auf Kontrolle ausgelegt, aber sie ermöglichte Karriiere, und programmatische Wechsel unter weniger laizistischen Regierungen taten ihr Übriges.

    • 17. September 2012 um 17:22 Uhr
    • MTR
  327. 345.

    @MRX

    Danke für die Auskunft.

    • 17. September 2012 um 17:43 Uhr
    • Boothby
  328. 346.

    @ MR

    Ich hol den nicht vom Baukran.

    Schlechtmensch!

    • 17. September 2012 um 18:07 Uhr
    • Serious Black
  329. 347.

    … Der Regisseur Christoph Hochhäusler hat sich gegen ein Verbot des umstrittenen Anti-Islam-Films „Die Unschuld der Muslime“ ausgesprochen. Bei der Indizierung von Filmen müsse die Grenze sehr liberal gezogen werden, sagte Hochhäusler.

    Wenn man einen Präzedenzfall schaffe, lasse sich der nächste Film bereits schneller verbieten.

    Zur Absicht von „Pro Deutschland“, den Film in voller Länge aufzuführen, sagte Hochhäusler: „Wenn die den zeigen wollen, sollen sie ihn zeigen.“ Das könne auch heilsam sein, weil der Film einfach „unsagbar schlecht“ und „vollkommen lächerlich“ sei: „Wer danach Anti-Islamist ist, dem ist nicht zu helfen.“

    Zur Debatte um das Verbot des Films sagte der Regisseur,
    es sei absurd, einen Film in Deutschland verbieten zu wollen,
    damit Menschen woanders auf der Welt wüssten:
    „Wir sind gar nicht so.“
    Es gebe im Übrigen jederzeit und überall Dinge,
    die überzeugte Islamisten störten.
    Der Film sei einfach nur ein Anlass,
    der politisch instrumentalisiert werde.
    „Das ist so ein bisschen Reichskristallnacht,
    der Volkszorn, der scheinbar spontan sich entlädt,
    in Wirklichkeit aber ist das ein gemachter Anlass“, sagte Hochhäusler….

    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1869116/

  330. 348.

    Haben die deutschen Feuilletonisten schon mal darüber nachgedacht was passiert, wenn Gesellschaften Gefangene der Religion sind? Wenn religiöse Dogmen das Leben bestimmen und nicht kritisiert werden dürfen? Wenn Skepsis und Alternativensuche als aufrührerisch geächtet werden? Wenn man sich kulturellen, wirtschaftlichen und technologischen Fortschritt vom Wohlwollen eines Gottes erhofft?

    Europas Geschichte hat gezeigt, dass der Fortschritt einsetzte, als man lernte Glauben und Wissen zu unterscheiden. Öffnen sich islamische Länder Modernisierung und Globalisierung können sie die gleiche Entwicklung nehmen wie China, Indien oder Brasilien. Beharren sie auf nicht hinterfragbaren Dogmen werden sie in hundert Jahren zu einem Neandertal.

    • 17. September 2012 um 18:07 Uhr
    • pinetop
  331. 349.

    @ B

    „Also Ewigkeitscharackter ist jawohl konstitutiv für Religionen im allgemeinen.“

    Mein fehler – ich meinte den ewigkeitscharakter, der im Anspruch liegt, dass der Koran das unmittelbare wort gottes sei – und als solcher unveränderlich,, moralisch überlegen und alles wissen enthalten würde.

    „Der Zweifelnde zweifelt demnach aber nicht an der unendlichen Gültigkeit Gottes Ratschluss.“

    SAber an der richtigkeit seines verständisses^^ – und somit kann er sich vorstellen udn es auch ertragen, dass andere menschen andere verständnisse haben.

    „No offense, aber das ist ja wohl eher das Koranverständnis von Belfrutta und Co, wenn die fleißig Koranschnipsel posten.“ #

    Das sind keine Koranverständnisse von belfruta & co. einfach nr, sondern das sind die üblichen Koran (oder Bibel, thora etc…) Verständnisse von Gläubigen.
    Wenn man davon ausgeht, dass der jeweilige heilige text Gottes offenbartes Wort wäre, dann liegt die letztgültige Wahrheit eben in der textexegese und das zitieren von irgendwelchen Bibel- oder koranstellen ist der verweis auf die absolute gültigkeit der eweiligen eigenen aussage a là: „seht da, da steht es doch geschrieben!“
    Leider sind diese jeweiligen Verweise in ihrer selektivität genau diejenigen Teile, die die individuelle Rechtfertigung der jeweils eigenen Auslegung darstellen und sie aus dem bereich des meinens, des Interpretierens, herausheben in den beriech der Objektivität (dem anspruche nach).

    • 17. September 2012 um 18:07 Uhr
    • Zagreus
  332. 350.

    PS – Director of American School in Tunis Recounts Day of Looting and Vandalism

    At around 5:30 p.m. on Friday, September 14, director Allan Bredy, his sons, and staff had chased out the last of the looters from the American Collective School in Tunis’ campus.

    The damage, however, had already been done. The elementary school’s library, which contained 10,000 books, was burnt down. Classrooms had been stripped of anything valuable, LCD projectors smashed, two minibuses torched, and 300 computers – most of which were brand new MacBook Pros – all stolen. In an interview with Tunisia Live, Dorsaf Kouki, a teacher at ACST for 20 years, lamented the loss of the school’s musical equipment, as well as the destruction of the amphitheater, which she considered “the masterpiece of the school.”

    http://www.tunisia-live.net/2012/09/17/director-of-american-school-in-tunis-recounts-day-of-looting-and-vandalism/

  333. 351.

    PPS – A total of 20 staff members, including Bredy, intervened during the course of the looting, driving away trespassers with baseball bats and other objects and taking back some of the items that were being stolen. The looters that Bredy and his colleagues encountered offered little resistance and mostly scurried away, leaving behind their plunder. “They were embarrassed,” Bredy said of these trespassers.

    Three hours after the first call for help was made, security forces finally came to the scene.
    http://www.tunisia-live.net/2012/09/17/director-of-american-school-in-tunis-recounts-day-of-looting-and-vandalism/

  334. 352.

    @ Zagreus

    „dass der Koran (…) und alles wissen enthalten würde.“

    Um das zu glauben, muss man völlig verblödet sein. Oder erwähnt der Koran Autos und Flugzeuge?

    • 17. September 2012 um 18:18 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  335. 353.

    PPPS – The latest controversy over an Islamophobic film would not have occurred if Salman Rushdie had been killed, according to an Iranian state-run institute which has now increased the bounty on the head of the British author to about $3.3m (£2m).

    http://www.guardian.co.uk/books/iran-blog/2012/sep/17/salman-rushdie-bounty-increased-film

  336. 354.

    @ HJS

    „Um das zu glauben, muss man völlig verblödet sein. Oder erwähnt der Koran Autos und Flugzeuge?“

    ??? Also solche *völlig verblödet[e]* gibt es ja durchaus – ob wissenschaftliche erkenntnisse einfach abgestritten werden, weil sie den Koran widersprechen oder indem muslime sagen, dass im koran bereits eben all das gesagt worden wäre – man müsse nur den koran richtig lesen udn dann offenbart er dies…

    • 17. September 2012 um 18:23 Uhr
    • Zagreus
  337. 355.

    Die monotheistischen religionen gehen von einem allmächtigen gott aus. Dies bedeutet logischerweise, das alles was war, alles was ist und alles was seien wird dem willen des allmächtigen entspricht. Alles was dzukommt sind mehr oderweniger logische erklärungen, die zum teil sehr wiedersprüchlich sind.

    • 17. September 2012 um 20:15 Uhr
    • ernsthaft
  338. 356.

    «Um das zu glauben, muss man völlig verblödet sein. Oder erwähnt der Koran Autos und Flugzeuge?»

    Autos in der Bibel, denn Adam und Eva sündigten bekanntlich in einem Ford. Motorad bei Jesus, der mit einer Triumph in den Himmel fuhr.

    Muhammads Reise nach Jerusalem war, wie man hört, eine Flugreise. Es steht alles drin, denn Allah ist ein Besserwisser.

    • 17. September 2012 um 20:33 Uhr
    • 6bb6
  339. 357.

    Gott: Vollkommenheit versus Anthropomorphismus – Logik versus Blasphemie – Aufklärung versus Mittelalter

    Nicht selten, so … die Exempel der Prediger, nahm der Schöpfer die Rache auch selbst in die Hand,
    so dass Lästerer mit blau gefärbter Zunge verendeten oder vom Teufel geholt wurden.
    Die Gesetze gegen Gotteslästerung prangerten dieses Vergehen tatsächlich als das schlimmste aller Verbrechen an und drohten mit Strafen bis zur Hinrichtung.

    Erst in der Aufklärung sollte sich das grundlegend wandeln …
    dem Naumburger Juristen Adam Voigt erschien um 1800 die traditionelle anthropomorphe Gottesvorstellung als völlig unvereinbar „mit einer gereinigten philosophischen Erkenntnis von dem höchsten Wesen“.
    Der Zorn über eine Beleidigung trage Züge einer irdischen Natur und
    sei mit der unendlichen Größe Gottes unvereinbar.

    Die Vorstellung eines rechtlichen Ehrschutzes für den Schöpfer, so die Konsequenz dieses Arguments, ist selbst blasphemisch,
    insofern sie dessen Allmacht und Unermesslichkeit in Frage stellt. …

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatte-um-blasphemieverbot-manchen-drohte-gar-eine-hinrichtung-11892377.html

  340. 358.

    Egypt – Two prominent ultra-conversatives have been accused of instigating the wave violent protests by showing a clip of the film.
    Khaled Abdallah, Muslim ultra-conservative anchor of Masr El-Gadeeda on Al-Nas Channel, and
    Nader Bakkar, spokesman of Salafi Al-Nour party,
    are being sued for broadcasting two-minutes of the film.

    http://www.guardian.co.uk/world/middle-east-live/2012/sep/17/protests-anti-islam-film-hezbollah-live

  341. 359.

    @P

    Denen brennen die Unterhosen :-)

    • 17. September 2012 um 21:52 Uhr
    • Mamas Liebling
  342. 360.

    @ FS – vermutlich liest dort der eine oder andere Verantwortliche auch die internationale Presse und findet so nach etlichen Elefantenritten in diverse Porzellanläden endlich und zu spät heraus, dass im Wesentlichen einzig und allein ihre eigenen Religions-Totalitaristen das Video verbreitet und dessen globale Beachtung veranlasst haben.

  343. 361.

    @ P

    „…dass im Wesentlichen einzig und allein ihre eigenen Religions-Totalitaristen das Video verbreitet und dessen globale Beachtung veranlasst haben.“

    Vor allem aber findet er heraus, dass im Westen, z. B. in der BRD, viele Politiker und Journalisten und sog. Intellektuelle nach Zensur schreien – das also die aktionen in ihrem sinne ein erfolg sind.

    • 17. September 2012 um 22:39 Uhr
    • Zagreus
  344. 362.

    In der ganzen entsetzlichen Gemengelage von Testosteron, Feuer und Blut, von jungen Männern mit zu viel Zeit und zuwenig zu tun und alten koranbewaffneten fatwaspuckenden alten Männern geht ein anderer Film völlig unter, der hier ursprünglich zeitgleich mit den zum filmischem Leben erwecken Mohamed-Karikaturen Thema war:
    „Islam: The untold Story“ des britischen Historikers Tom Holland, der bereits mehrere Dokumentarfilme, u.a. auch zu anderen Religionen gemacht hat.

    Der Film wurde vom Sender channel4 nach einmaliger Ausstrahlung abgesetzt, weil Tom Holland Drohungen ausgesetzt war, deren Verwirklichung der Sender wohl nicht abwarten wollte. Online ist der Film nach wie vor zu sehen.

    Im Gegensatz zu dem dämlichen Filmchen, dessen pure Existenz einige Menschen das Leben kostete und eine Spur der Verwüstung nach sich zog, muß man Hollands Film ernst nehmen. Man mag das eine oder andere daran kritisieren, wenn man dazu anders als ich die fachlichen Voraussetzungen hat, aber es gibt keinerlei Grund ihn nicht auszustrahlen – außer dem von einigen offiziellen muslimischen Funktionären und von vielen Muslimen per Internet ausgeübtem Druck.

    „Holland, the writer of best-sellers Rubicon and Persian Fire, said that Islam is „a legitimate subject of historical inquiry“.
    The Islamic Education and Research Academy (IERA) accused him of making „baseless assumptions“ and engaging in „selective scholarship“.
    Iranian state media suggested the broadcast was an „insult“ to Islam.
    One message sent to Holland read: „You might be a target in the streets. You may recruit some bodyguards, for your own safety.“
    http://bit.ly/PARKyU
    Damit ist der muslimische Druck im Nachbarland Großbritannien schon ein wenig weiter: hier geht es nicht mehr darum, ob man die Ausstrahlung von Filmen verbietet, die gezielt zur Provokation und Beleidigung erstellt wurden – hier wurde „ein ganz normaler“ Film eines Historikers über den Islam zurückgezogen.

  345. 363.

    „We have got to be able to discuss history. That is the western way. That is what we do here. Every other civilisation that Tim has written about has come in for the same treatment. Why should Islam be left out?“
    http://bit.ly/PATt7w

  346. 364.

    “ People who try to stop factual, historical, inquiry are shouting — often very unpleasantly — at the waves to stop. But the waves will not stop. They will continue to come roaring in, whether tomorrow night’s screening occurs or not.“
    http://bit.ly/PATNTM

  347. 365.

    Und Hollands eigene Stellungnahme zur Kritik an seinem Film:
    http://bit.ly/PAUPiH

  348. 366.

    Vor allem aber findet er heraus, dass im Westen, z. B. in der BRD, viele Politiker und Journalisten und sog. Intellektuelle nach Zensur schreien – …., statt zu einem fairen Bewertungsverglich zu kommen hinsichtlich eines filmischen Machwerks einerseits und Zerstörung, Mord und Totschlag andererseits
    – wie bedauerlicherweise ebenfalls zu konstatieren ist!

  349. 367.

    … Bewertungsvergleich …

  350. 368.

    @364 Zagreus – Zensur:

    Das ist einfach Unsinn. Wenn eine gezielte, beabsichtigte Provokation ganz sicher und vorhersehbar zu dem tod Unbeteiligter führt und exakt dafür massgeschneidert wurde, habe ich mit einem Verbot kein Problem. Meinungsfreiheit ist unbeschränkt genauso tödlich wie jeder andere Grundsatz in voller Konsequenz, hier wird sie missbraucht. Wer das öffentliche Aufführen besagten Filmes unter dem Titel „Meinungsfreiheit“ ernsthaft beabsichtigt, nimmt anderswo Tote und Verletzte billigend in Kauf, er selbst ist ja ungefährdet. Und Armsesselgeneräle waren schon immer widerlich.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 17. September 2012 um 23:09 Uhr
    • ThorHa
  351. 369.

    @ Publicola

    Der westliche Blasphemiediskurs geht an den Ehrschutzforderungen von Muslimen für den Propheten vorbei.

    Die Lästerung Gottes hat im muslimischen Kontext ein viel geringeres Aufkommen als im christlichen; wohl weil dort ethische Erwägungen eher hinter der Allmachtqualität der Gottesvorstellung zurückstehen.

    Der muslimische Abwehrkontext bezieht sich kaum auf gottesleugnerische, oder sonstwie ‚gottestkritische‘ Positionen, sondern es geht fast ausschließlich um die Glaubwürdigkeit der muslimischen Alleinstellungsfigur des Mo.

    Wegen der Eigenschaft von Jesus als Lord und Erlöser liegt die Thematik in dem christlichen Kontext, in dem wir (auch wenn nur widerwillig) denken, sehr anders.

    Eine Jesusabrogation aber, die nicht gotteslästlich sein will, kommt – für das Christentum pikanterweise – aus dem Judentum, dem – salopp gesagt – der Katholizismus aus historischen Gründen einen Jagdschein ausgestellt hat (alter Bund wirkt fort, trotz neuem Bunde …).

    Dieser Ausnahmegenehmigung können – wie ich finde nachvollziehbarerweise – viele Juden kaum etwas abgewinnen; und man sieht jedenfalls wie schwergewichtig ausnahmehaft die ganze chirstlich-jüdische Toleranzchose ist. Kaum Übertragungpotential auf die muslimischen Bekenntnisverhältnisse.

  352. 370.

    @ ThorHa

    „Wenn eine gezielte, beabsichtigte Provokation ganz sicher und vorhersehbar zu dem tod Unbeteiligter führt und exakt dafür massgeschneidert wurde, habe ich mit einem Verbot kein Problem“

    Wenn tätige Mordbereitschaft so schnell zu erpresserischem Erfolg hochgeadelt wird, DANN kann man nur noch hoffen, dass sich die Muslime schneller gegenseitig umbringen, als wir vor ihnen kapitulieren können.

    Das moralische Problem, sich über Syrien eigentlich freuen zu müssen (aber eben nicht wirklich zu dürfen, namentlich als Christ nicht) erwächst aus einer Einknickpragmatik, wie Sie sie verkünden.

    Wer durch Selbstschwächung der Kulturellen Moderne die Muslime wesentlich stärker macht, als sie sind – der setzt sie logisch einem Vernichtungswunsch aus, (dessen Erfüllung diese allerdings aktuell selbst bestreiben; was die ganze Sache zu einer inneren Hanltungsfrage zu dem Geschehen reduziert).

    Aber immerhin – ich glaube, das müßten Sie durchschauen.

  353. 371.

    @Thomas Holm – kapitulieren:

    Huh? Ich ganz sicher nicht. Aber als Pragmatiker weiss ich, wann es Zeit ist, vom hohen Ross eines „Grundsatzes“ herunterzukommen.

    Wan übrigens genau haben SIE eigentlich das letzte Mal Ihr Leben für einen Grundsatz riskiert?

    Was Sie verlangen, ist weit schlimmer – Sie verlangen, dass Unbeteiligte oder aufgeputschte kleine Leute anderswo ihr Leben dafür verlieren, dass Sie stolz verkünden können „Wir sind nicht eingeknickt“.

    Mit Verlaub – begeben Sie sich bitte auf die nächste Baustelle. Und machen dort, in Anwesenheit der Bauarbeiter, alles lächerlich, an das diese kleinen Leute glauben. In Deutschland. Bestellen Sie aber vorher sicherheitshalber einen Krankenwagen.

    Ich finde Ihre Position moralisch wie intellektuell armselig. Es ist kein Einknicken, auf eine vorsätzliche Provokation mit bereits bekannten Resultaten im Einzelfall zu verzichten.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 17. September 2012 um 23:30 Uhr
    • ThorHa
  354. 372.

    Einen Propheten zu verunglimpfen? Das mag kränkend für seine Anhänger sein, aber Gotteslästerung ist dies nicht.
    Die Vergöttlichung Mohammeds im Islam ist jedoch augenfällig, insofern kommt dessen Verspottung einer Verspottung Gottes gleich, der sich aber bekanntlich nicht spotten lässt. Den rasenden Mob interessiert aber weder das philosophische Gedankenspiel, noch die Verwechslung oder Gleichsetzung Mohammeds mit Gott.
    Der rasende Mob denkt nicht.

    • 17. September 2012 um 23:39 Uhr
    • Marit
  355. 373.

    371 TH
    Meinungsfreiheit ist uneingeschränkt tödlich…?
    Wie kommen sie darauf ?
    Wenn gewalt oder die androhung von gewalt dazu führt das meinungsfreiheit, demonstrationsfreiheit, das recht zu lesen, zu hören zu sehen was man will eingeschränkt wird dann ist das das ende von demokratie. SA marschiert.

    • 17. September 2012 um 23:40 Uhr
    • ernsthaft
  356. 374.

    @TH

    Wer durch Selbstschwächung der Kulturellen Moderne die Muslime wesentlich stärker macht, als sie sind – der setzt sie logisch einem Vernichtungswunsch aus, (dessen Erfüllung diese allerdings aktuell selbst bestreiben; was die ganze Sache zu einer inneren Hanltungsfrage zu dem Geschehen reduziert).

    Ich würde sagen, die im Kulturkampf befindlichen Reinheitsgebotsfreunde sind am ehesten Kandidaten bezüglich der imaginierten Stärke von…ja wem eigentlich?

    Also die Show ist insziniert, daran zweifelt kein vernünftiger mmensch mehr, soweit ich das überblicke. Aber wer ist denn das Publikum?

    Ich fürchte, sie sind hier nur Kolloteralkunde.

    Ansonsten würde ich Geschmacklosigkeiten nicht mit draller Ausdrucksweise verwechseln wollen.

    • 17. September 2012 um 23:40 Uhr
    • Boothby
  357. 375.

    @ ThorHa – Meinungsfreiheit … unbeschränkt … – Grundsätzlich bin ich Ihrer Ansicht, dass es für das konfliktarme Zusammenleben sinnvoll ist, Meinungsfreiheit zu einem bestimmten, geringen Grade zu begrenzen
    – wie, so meine ich, das Beispiel der USA lehrt,
    wo die Meinungsfreiheit im Vergleich zu Deutschland oder Europa eher unbegrenzt ist, die gesellschaftlichen Verhältnisse aber recht konfliktbeladen bis hin zu Tötungen,
    die m.E. auch in Zusammenhang stehen mit der aufwühlenden Dauerbeschallung durch relativ unbegrenzt sich äußernde Meinungsproduzenten.

    Im konkreten Falle halte ich diese Einschränkung jedoch für recht bedenklich.
    Immerhin geschah die Verbreitung eines absolut unbekannten unsinnigen Knallcharge-Filmchens aus der Werkstatt eines Sozial-Autisten fast ausschließlich durch arabische TV-Kanäle und arabische Portale insbesondere salafistischer Provenienz und Prägung.

    Diese andernorts erfolgte oft schon wiederholte selbsterregende Erregung in Form von Athletik-Ritualen mit Tötungsbegleiterscheinungen sollte nicht Anlass für Menschen hier in Europa sein, sich für diese Nervenzusammenbrüche andernorts zu entschuldigen.
    Dafür fehlt mir zumindest das Verständnis.

  358. 376.

    374TH
    Wenn wir in deutschland uns nicht traun , wer dann ?

    • 17. September 2012 um 23:43 Uhr
    • ernsthaft
  359. 377.

    @376 ernsthaft – Meinungsfreiheit uneingeschränkt tödlich:

    Bei real existierenden Menschen? Natürlich. Vielleicht denken Sie mal über „uneingeschränkt“ nach.

    Um es mal ein bisschen zu verschärfen: Uneingeschräbkte Meinungsfreiheit und den Schutz der Polizei für die Ausübung dieses Rechtes fordern Maulhelden, die endlich einmal lustvoll auf alles scheissen wollen, was ihnen geistig unterlegene aber körperlich überlegene Menschen glauben und meinen. Auch eine Form von Sadismus …

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 17. September 2012 um 23:46 Uhr
    • ThorHa
  360. 378.

    374
    Vielleicht sollte man erst mal vorsichtshalber vom hohen Roß steigen um festzustellen, wovon überhaupt die Rede ist:

    – von den bisher erfolgten Ereignissen und deren Bewertung?

    – von den aktuell lautstarken Rufen nach Zensur, die eingebettet sind in die seit längerem schwelende Debatte – i.W. im Feuilleton – über eine Veränderung der Definition und Ahndung von „Blasphemie“?

    – von der beabsichtigten Vorführung des „Filmchens“ durch „Pro-Deutschland“?

    „Was Sie verlangen, ist weit schlimmer – Sie verlangen, dass Unbeteiligte oder aufgeputschte kleine Leute anderswo ihr Leben dafür verlieren, dass Sie stolz verkünden können “Wir sind nicht eingeknickt”.“

    Ist das so?
    Der Ausdruck „aufegputschte kleine Leute“ suggeriert, daß diese willenlos und dumm seinen. Vielleicht trifft das auf ein paar zu, dennoch wird hier auf merkwürdige Weise einer Gruppe von sehr aktiven Menschen jede Verantwortung für ihr Handeln abgesprochen.
    Das ist eigentlich eine sehr kolonialistische Haltung.

  361. 379.

    380 TH
    Heißt bei „realexistierenden“ menschen was ?
    Das körperlich unterlegene aber geistig überlegene maulhelden die schnautze halten sollen wenn sie sich nicht selbst wehren können ?
    Statt polizei kampfsport oder lieber gleich ne knarre ? Und wenn man sich nicht einig wird wer der geistig überlegene ist entscheidet die gewalt ? Kommt mir bekannt vor.

    • 17. September 2012 um 23:54 Uhr
    • ernsthaft
  362. 380.

    @ ThorHa

    „Sie verlangen, dass Unbeteiligte oder aufgeputschte kleine Leute anderswo ihr Leben dafür verlieren“

    Auch „aufgeputschte kleine Leute“ sind für mich Erwachsene; so klein dass sie eine bevormundlerische, herablassende Rücksicht und Nachsicht verdient hätten sind diese Leute für mich nicht.

    Zu bedauern ist das Sicherheitspersonal; auf dem Sinai hielten sich die Amis hinter Fidschi-Truppen verborgen und es sollen Kolumbianer geschossen haben; kann man sich ja dann davon sicher leicht distanzieren, falls die Verhandlungen mit den kleinen Leuten von Al Kaida zum Erfolg (über einen ehrenvollen Abzug der Amis z.B.) führen sollten. Sicherheitsjobs gibt es wegen Sicherheitsproblemen.

    Bauarbeiter glauben allenfalls an Jungfrauen im Bahnhofskino, aber nicht als Mörderbelohnung; insofern kann ich mit deren Glaubenssätzen einigermassen leben.

    „Wan übrigens genau haben SIE eigentlich das letzte Mal Ihr Leben für einen Grundsatz riskiert? “

    Kaum wird was gesagt, wird es auch schon wieder relativiert hier auf dem Blog; steckte wohl der Bewährungshelfer dahinter.

    Die ernsteren Sachen sind in der Tat schon ein paar Tage her.

  363. 381.

    @382 ernsthaft:

    Geht´s auch ne Nummer kleiner? Ich kann religiöse Gebote – scharf – kritisieren, ohne sie vorsätzlich lächerlich und verächtlich zu machen.

    Was die Gewalt angeht – ich habe als sehr junger Mensch für andere sehr schmerzhaft gelernt, dass es schlimmere Dinge gibt, als eine Tracht Prügel. Und bin als ehemaliger Soldat noch immer der festen Überzeugung, dass es schlimmere Dinge gibt, als den Tod.

    Eine winzige Restmenge Respekt voreinander reicht eigentlich. Die Macher des Provokationsfilmchens hatten nicht einmal mehr die, sie wollen nichts anderes, als Menschen aufeinander hetzen. Und dafür verachte ich sie ebensosehr, wie die Mörder von Bengazi. Vielleicht ein kleines bisschen mehr, sie wussten, dass sie nur das Leben von anderen riskieren. Voltaire hat zumindest noch seine eigene Freiheit riskiert.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 18. September 2012 um 00:01 Uhr
    • ThorHa
  364. 382.

    384 TH
    Es geht ne nummer kleiner. Ich hab miche zu beginn der dikussion dahingehend geäußert, daß ich „heldentum“ zu lasten anderer zb. juden oder kopten in nahost ablehene. Jetzt gehts um die situation in deutschland. Wenn wir uns nicht trauen der androhung von gewalt zu wiederstehen, wer soll dann diesen mut aufbringen ?

    • 18. September 2012 um 00:09 Uhr
    • ernsthaft
  365. 383.

    Morsis Al Kaida-Verhandlungen auf dem Sinai gescheitert:

    „Army and police forces involved in Operation Eagle in Sinai are now on maximum alert after negotiations between a delegation sent there by President Mohamed Morsy and leaders of jihadi groups fell through, said a military source on Monday.“

    http://www.egyptindependent.com/news/operation-eagle-resume-sinai-after-negotiations-jihadis-fail

    Gleichzeitig boykottieren die Saudis Morsis Syrienverhandlungen:

    hxxp://news.yahoo.com/saudi-arabia-stays-away-egypt-iran-turkey-talks-165126357.html

    Echt nicht einfach mit den Salafisten; die imaginieren sich doch erstaunlich viel Stärke – und schiessen sich dabei mit tapfer-enthusiasmierter Mine selbst ins Knie.

    Das sozial autistsich gemachte Filmchen setzt immerhin auf Zuspruch von Realgeschädigten; darum: denen den Mund zu verbieten geht es wesentlich.

    Wir würden mithin unseren Frieden erkaufen mit einer Knebelung von Leuten, deren Probleme wir so noch nciht haben; das ist moralisch auch nicht gerade astrein. Im Koptischen Religionsunterricht wird die Frage heikel, warum deren Sprache aufgehört hatte Amtssprache in Ägypten zu sein.

  366. 384.

    @ Marit

    „Die Vergöttlichung Mohammeds im Islam ist jedoch augenfällig“

    Das ist ein sehr vertrackter Punkt.

    Ergänzend zu #372 möchte ich sagen, dass die muslimische Ehrschutzforderung für ihren Propheten geradezu als ‚säkulare Forderung‘ aufgestellt wird.

    D.h. freigestellt wird es jedermann ‚die Wahrheit zu verleugnen‘ und zwar die angeblich göttliche Wahrheit (= Kafir sein); nicht aber freigestellt wird es, die Ehrbarkeit des Botschafters zu bestreiten; denn DANN könnte das ganze Gebäude ins wackeln kommen.

  367. 385.

    „Amerika wird genauso wenig von der Meinungsfreiheit abweichen, wie die Muslime nicht akzeptieren werden, dass eine Beleidigung ihrer religiösen Ikonen straffrei bleiben darf. Von daher ist der einzige Ausweg eine wahrhafte Auseinandersetzung, bei der jede Seite versucht, der anderen zu beweisen, dass die jeweiligen Wertvorstellungen überlegen sind. Mit anderen Worten: Der Westen sollte endlich aufhören mit der moralischen Relativierung und damit beginnen, seine Werte zu verteidigen. Das wird im Endeffekt weniger Leben kosten, als sich vorübergehend mit Diktatoren und Tyrannen zu verbünden.“ (Ayaan Hirsi Ali)

    http://www.welt.de/politik/ausland/article109281308/Der-Westen-sollte-endlich-seine-Werte-verteidigen.html

  368. 386.

    Optimal erfaßt haben die Lage mal wieder die genialen Karikaturisten von „Liberated Kafranbel“:

    http://www.facebook.com/photo.php?fbid=342262089199223&set=a.266834446741988.62286.266833380075428&type=3&theater

  369. 387.

    Die Amis stehen eigentlich auf Propheten jeder Art; hier sogar auf ein pockenkrankes Mayakind, das den Bösen ihr blutiges Ende durch die Spanier prophezeiht. 55.30-56.00

    Die Prophezeihung sah eine Wende des Herrenvolkgeschickes zum Verhängnisvollen durch das Einteten einer Sonnenfinsternis vor, die auch prompt eintritt, als der Hauptprotagonist geopfert werden soll. Der listige Opferpriester fordert nach einem kurzen Augenkontakt mit dem König den Sonnengott auf, es wieder hell werden zu lassen, wenn dieser keine weiteren Menschenopfer mehr benötige. Kurz darauf ist die totale Finsternis vorüber.1.27.00-1.30.00

    Bei 2.19.50-2.2020 sind dann die Spanier da und verbreiten einen deratigen Schrecken, dass den Bösen die Lust vergeht, den Hauptprotagonisten doch noch zu erschlagen.

    Amis halt – von Mel Gibson, dem großen Zimmermannverfilmer.

    http://www.youtube.com/watch?v=Txn2IdP8NgE

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Apocalypto

    Antiimperialisten meinen, das billige Silber der Spanier aus den ‚offenen Adern Lateinamerikas‘ habe gemeinerweise das Osmanenreich ruiniert und korrumpiert und der Iran räche das jetzt aber; für nichts-weiter-sonst-als-Muslime ist dagegen alles Allahs Wille; das Öl der Scheichs ebenso wie die Spanier für die Mayas, etc. …

    Über diese Prophetie sind sich diejenigen Amis, die froh sind, dass ihr jetziger Kontinent ‚entdeckt‘ wurde, wohl mit den Muslimen einig – nicht aber mit den Antiimpis – eine interesante Spaltungslinie.

    • 18. September 2012 um 06:19 Uhr
    • MRX
  370. 389.

    daraus der Satz:
    Mustafa Ghoneimy, leader of the Brotherhood’s Guidance Office, said “the Jews” had executed the attacks. – …. dacht‘ ich doch die ganze Zeit … they’ve done it again …

  371. 390.

    @P.

    Diese andernorts erfolgte oft schon wiederholte selbsterregende Erregung in Form von Athletik-Ritualen mit Tötungsbegleiterscheinungen sollte nicht Anlass für Menschen hier in Europa sein, sich für diese Nervenzusammenbrüche andernorts zu entschuldigen.
    Dafür fehlt mir zumindest das Verständnis

    Mir auch, allerdings ist die Entschuldigungsnummer eine Luftbuchung, die nicht auf aktuellen Geschehnissen, sondern auf einem schon älteren (und schon früher falschem) Wahlkampfnarrativ von Romney beruht, das nebenher in eher unamerikanischer Weise die US-Öffentlichkeit im Angesicht des Angriffs auf US-Hoheitsgebiet spalten soll. Kredenzt noch mit allerelei Fabeln von den üblichen Rohrspatzen. Es scheint, die Radikalen da spalten nicht nur erfolgreich ihre Gesellschaft, sondern auch noch unsere.

    @KC

    Der Ausdruck “aufegputschte kleine Leute” suggeriert, daß diese willenlos und dumm seinen. Vielleicht trifft das auf ein paar zu, dennoch wird hier auf merkwürdige Weise einer Gruppe von sehr aktiven Menschen jede Verantwortung für ihr Handeln abgesprochen.
    Das ist eigentlich eine sehr kolonialistische Haltung.

    Das würde ich nicht sagen, es sei denn, diese Leute würden denn in der Tat diejenigen repräsentieren, die im Anschluss alles was man sich denn so an weiteren Härtegraden wünscht*, entsprechend der kalkulierten Gewaltmechanik der Verursacher, auszubaden hätten. Es kommt mir so bescheuert vor, über jedes Stöckchen, das die hinhalten, rüberzuhüpfen.

    Btw., ich bin persönlich glasklar gegen ein Verbot der Filmvorführung in D, finde es allerdings bemerkenswert, das die rethorische Verfolgung des Dienstauftrages einen IM skandalisiert und zum Verlust der Meinungsfreiheit aufgehübscht wird. Trösten sie sich damit, das der Film auf jeden Fall gezeigt wird.

    *Wobei mir nach wie vor nicht klar ist, was denn eigentlich verlangt wird. Die Filmvorführung ist ja ein konkretes Anliegen, aber der Rest?

    @TH

    Apocalypto ist defintiv einer von 5 Filmen, die ich auf eine einsame Insel mitnehmen würde

    Bei 2.19.50-2.2020 sind dann die Spanier da und verbreiten einen deratigen Schrecken, dass den Bösen die Lust vergeht, den Hauptprotagonisten doch noch zu erschlagen.

    Ja, nur waren auch schon vorher Spanier da, weshalb das Mädchen ja auch die Pocken hatte. Aber die Spanier sehen edel aus am Ende, heroisch am Bug stehend, mit überdimensionalen Kreuz.

    Die Passion Christi habe übrigens nicht gesehen (außer hier http://www.southpark.de/alle-episoden/s08e04-die-passion-des-juden ), weiß einer, was am Ende bei raushgekommen ist?

    Antiimperialisten meinen, das billige Silber der Spanier aus den ‘offenen Adern Lateinamerikas’ habe gemeinerweise das Osmanenreich ruiniert und korrumpiert und der Iran räche das jetzt aber

    Antiimperialisten sehen die Rache der Osmanen durch den Iran wegen des spanischen Silbers kommen…Wo liest man sowas?

    Die Ökonomen finden, billiges Edelmetall habe zunächst mal die Spanier ruiniert, die eigene Wirtschaft daran gehindert, sich zu entwickeln, die Spanier auch noch davon abgehalten, ein vernünftiges Kolonialwesen wie Holländer, Portugiesen oder Engländer aufzubauen und ein Regime gefördert, das sich durch Rückständigkeit und religiöse Intoleranz auszeichnete. Manche, (z.B. David Landes) meinen, davon haben die sich bis heute nicht ganz erholt.

    • 18. September 2012 um 07:47 Uhr
    • Boothby
    • 18. September 2012 um 08:29 Uhr
    • MTR
  372. 392.

    @ THa

    Das ist einfach Unsinn. Wenn eine gezielte, beabsichtigte Provokation ganz sicher und vorhersehbar zu dem tod Unbeteiligter führt und exakt dafür massgeschneidert wurde, habe ich mit einem Verbot kein Problem.

    Das ist exakt das Problem, weil sie damit den Rechtsstaat denen ausliefern, die – bestenfalls wie die Mazyeks – am lautesten schreien oder gar zum Gewalteinsatz bereit sind.

    Was Sie verlangen, ist weit schlimmer – Sie verlangen, dass Unbeteiligte oder aufgeputschte kleine Leute anderswo ihr Leben dafür verlieren, dass Sie stolz verkünden können “Wir sind nicht eingeknickt”.

    Haben nicht Sie für die gezielte Erschießung von Teilen des Mobs in Rostock-Lichtenhagen plädiert?

    Mit Verlaub – begeben Sie sich bitte auf die nächste Baustelle. Und machen dort, in Anwesenheit der Bauarbeiter, alles lächerlich, an das diese kleinen Leute glauben. In Deutschland. Bestellen Sie aber vorher sicherheitshalber einen Krankenwagen.

    Das tun linksgrüne Medien tagaus, tagein, ohne dass es zu Randale kommt.

    Geht´s auch ne Nummer kleiner? Ich kann religiöse Gebote – scharf – kritisieren, ohne sie vorsätzlich lächerlich und verächtlich zu machen.

    Jo, das haben Nasr Hamid Abu Zaid, Farag Foda, Muhammad Kasravi gemerkt.

    Nur eine Bitte, berufen Sie sich bitte nicht mehr auf Karl Popper.

    • 18. September 2012 um 08:43 Uhr
    • MTR
  373. 393.

    @ Publicola #369

    Der faire Bewertungsvergleich wird bestimmt nachgeliefert in Hrn. Lau’s nächstem Artikel zum Thema ‚Pussy Riots‘. Es sei denn er macht aus guten Gründen zukünftig einen Bogen um dieses Thema.

    • 18. September 2012 um 09:07 Uhr
    • Bredow
  374. 394.

    @MTR

    Das ist exakt das Problem, weil sie damit den Rechtsstaat denen ausliefern, die – bestenfalls wie die Mazyeks – am lautesten schreien oder gar zum Gewalteinsatz bereit sind.

    Das Problem ist, das es Mazyek oder jedem anderen, der den Streifen scheiße findet,völlig frei steht, sich über den Fim aufzuregen, sogar zu schreien. Aber wie sie selbst exemplefizieren, wird der Unterschied zwischen Gewalt und verbalem Protest verwischt, Leute, die ihr gutes Recht wahrnehmen, ineinsgeworfen mit Kriminellen, oder sogar für diese verantwortlich gemacht. Die Deutungshoheit wird ohne Not den Gewaltbereiten ausgeliefert, und das ist exakt deren Kalkül.

    Das tun linksgrüne Medien tagaus, tagein, ohne dass es zu Randale kommt.

    Weil sie solche Gutis sind.

    • 18. September 2012 um 09:10 Uhr
    • Boothby
  375. 395.

    @ Publicola #356

    Schade, ich dachte schon Salman Rushdie sei ein ruhiger Lebensabend vergönnt. Er gab gerade ein lesenswertes Interview in der SPIEGEL-Printausgabe (mit Auszügen aus einem neuen Buch).

    • 18. September 2012 um 09:26 Uhr
    • Serious Black
  376. 396.

    q Boothb

    Riexinger hat doch völlig recht! – Aufklärung und Freiehit, gerade auch Freiheit vor religioon, besteht darin, dass eben leute nicht mir irgendwelchen für andere irren Überzeugungen diese vor verbalen oder nicht-physischen Angriffen schützen lassen können, solange es nicht sie als Individuum betrifft. Es gibt immer irgendjemanden,d er Beleidigt‘ ist – und hier einen Film verbieten lassen zu wollen, weil irgendwelche Muslims meinen, dass zensur bzgl. ihrer religion – etwas wofür viele Muslimische Staatens eit jahrzehnten darum kämpfen, dass die menschenrechte dementsprechend umgedeutet werden müssten – zulässig wäre, bedeutet doch nur, dass den durchaus physischen Unsinn, denn sie oder der im namen ihrer religion angerichten wird, sakrosankt gemacht wird.
    Bei der UN darf doch z. B. mittlerweile noch nicht einmal mehr gesagt werden, das massive mesnchenrechtsverletzungen im Namen des islams passiren.
    Das Video des Kopten aus der USA mag völlig gaga sein – aber wie ergeht es denn Kopten in Ägypten von extremistsicher Sunnitischer Seite aus?
    Diese Sudanesen meinen die t. botschaft stürmen zu dürfen, weil ja merkel mal westerngaard geehrt hätte… – zgleich kommen aus iesen extremistsichen islamistischenkreisen die verbrecher von Dafur hervor – den völkermord im südsudan, in dem eben im namen Allahs hunderttausende verfolgt udn vertrieben wurden – übrigens unter genau diesem Präsidenten, aus dessen regierung aller wahrscheinlichkeit nach sogar die proteste angezettelt wurden.
    Und hier haben politiker nichts besseres zu tun als nach einer neuen zensur zu schreien – den praktisch heisst das weiter gedacht, dass wir eine zensurbehörde oder einen zensur-rat einsetzen müssen, der dann von fall zu fall entscheidet, ob muslime und andere religiöse ‚beeleidigt‘ werden – am besten bestehend aus diversen bischöfen und funktionären der Islamverbände, gell?

    • 18. September 2012 um 09:37 Uhr
    • Zagreus
  377. 397.

    @ MTR – Danke für die Erinnerung an die Realität:
    die genannten Nasr Hamid Abu Zaid, Farag Foda, Muhammad Kasravi wurden aus theologischem Islam-Sendungsbewusstsein heraus ermordet!

    [eigenes daraufhin erfolgtes Recherchieren und Googeln ergab, dass letzterer vermutlich Sayyed Ahmad Kasravi genannt wird?]

  378. 398.

    @ Serious Black – ich dachte schon Salman Rushdie sei ein ruhiger Lebensabend vergönnt

    – im religiösen Spektralbereich gibt es offenbar eine ganze Reihe von Menschen,
    die sich nur im Zustand permanent-irren Nervenzusammenbruchwahns gnadenlos wohl und in ihrem Element fühlen –

  379. 399.

    @ ThorHa

    Ich finde Ihre Position moralisch wie intellektuell armselig. Es ist kein Einknicken, auf eine vorsätzliche Provokation mit bereits bekannten Resultaten im Einzelfall zu verzichten.

    Sie lassen dabei außer acht, daß Muslime keine Maschinen sind, bei denen die Mordgier eingebaut ist. Es ist schon eine Form von Rassismus zu sagen, die Moslems sind so, die können nicht anders. Moslems sind keine blöden Maschinen.

    Vielleicht brauchen Sie aber auch das beruhigende Gefühl mit einem bestimmten Verhalten die Lage kontrollieren oder zumindest beeinflussen zu können?

    Wie falsch das ist, sehen Sie an der niedergebrannten deutschen Botschaft. Der Westen wird von den revolutionären Islamisten in Gesamtheit seiner Merkmale (offene Gesellschaft, Meinungsfreiheit, Demokratie, universale Menschenrechte) als monolithischer Erzfeind wahrgenommen. Wir können absolut nichts tun, um deren Haltung zu uns günstig zu beeinflussen.

    Wir können nur unseren Way of Life und unsere Werte mit aller Kraft verteidigen, oder aufgeben. Durchwursteln klappt nicht.

    • 18. September 2012 um 09:43 Uhr
    • Serious Black
  380. 400.

    @Publicola

    „gnadenlos wohl“ bei Gläubigen :-)

    • 18. September 2012 um 09:47 Uhr
    • Mamas Liebling
  381. 401.

    FS – :)

  382. 402.

    @TH

    Ergänzend zu #372 möchte ich sagen, dass die muslimische Ehrschutzforderung für ihren Propheten geradezu als ‘säkulare Forderung’ aufgestellt wird.

    D.h. freigestellt wird es jedermann ‘die Wahrheit zu verleugnen’ und zwar die angeblich göttliche Wahrheit (= Kafir sein); nicht aber freigestellt wird es, die Ehrbarkeit des Botschafters zu bestreiten; denn DANN könnte das ganze Gebäude ins wackeln kommen.

    Sie formulieren so, dass das Konzept der Ehre deutlich wird: Es ist völlig wurst, was Sache ist, aber wenn die Ehre angekratzt wird, dann rufe ich meine Brüder und Cousins zusammen. Ob das um Autos, Frauen oder Propheten geht.

    Da haben Sie wohl den zentralen Klumpfuss entdeckt.

    • 18. September 2012 um 10:03 Uhr
    • Mamas Liebling
  383. 403.

    @ publicola #400

    Abu Zaid wurde zwar unter dem Vorwurf der Apostasie von seiner Frau geschieden; beide gingen daraufhin ins Exil nach Leiden, Niederlande. Jedoch starb Abu Zaid 2010 eines natürlichen Todes.

    • 18. September 2012 um 10:04 Uhr
    • MM
  384. 404.

    Ali Utlu, der „Pirat“ und Ex-Muslim, der vor einigen Wochen über den traumatischen Verlust seiner Vorhaut schrieb, äußerte sich heute auf wdr5 im Morgenecho.
    Zum Nachhören:
    http://bit.ly/PuLz12

  385. 405.

    NZZ gestern: (Sinngmäss zitiert):

    Blasphemie-Verbote sind im Grunde blasphemisch, weil sie die Allmacht Gottes in Frage stellen.

    • 18. September 2012 um 10:08 Uhr
    • Mamas Liebling
  386. 406.

    Wenn alle am „Runden Tisch“ sitzen, werden Positionen ja vielleicht nicht so deutlich wie im Umgang mit dem „touchstone“: „Wie halt‘ ich’s mit dem Mohamed-Filmchen?“
    Jetzt kommt ein wenig Bewegung in die muslimischen Funktionäre:
    http://bit.ly/PuMcb1

  387. 407.

    405
    @ML, Sie schreiben an Thomas Holm:

    „Sie formulieren so, dass das Konzept der Ehre deutlich wird: Es ist völlig wurst, was Sache ist, aber wenn die Ehre angekratzt wird, dann rufe ich meine Brüder und Cousins zusammen. Ob das um Autos, Frauen oder Propheten geht.

    Da haben Sie wohl den zentralen Klumpfuss entdeckt.“

    Dem möchte ich mich anschließen und bringe noch das überstrapazierte Wörtchen „Respekt“ ins Spiel: in Zeiten vor dem überall präsenten Migrationshintergrund wurde der nicht bei jeder Gelegenheit eingefordert und genauso wenig überpräsent war das Wort „Hass“.
    Wobei: werden Frauen jetzt neuerdings auch „angekratzt“? :)

  388. 408.

    Hier geht es um Gemeinschaften, die sich durchaus an Werte und Normen halten – nur nicht an die unsrigen. Und die eine eigene Auffassung davon haben, mit wem man solidarisch zu sein hat. Das ist nicht die staatliche Gemeinschaft, sondern das ist die Familie. Einzig und allein ihre Belange zählen.
    Die deutschen Normen gelten nur so lange, wie sie nützen und/oder einträglich sind. Danach verlieren sie schnell an Bedeutung. An ihre Stellen treten rituelle Gebräuche und tradierte Verhaltensweisen, die eine enorm verbindliche Wirkung entfalten.

    Es ist die Kultur? Na, so ein Populist!

    http://www.bild.de/politik/inland/heinz-buschkowsky/die-bittere-wahrheit-ueber-unser-sozial-system-26242242.bild.html

    • 18. September 2012 um 10:24 Uhr
    • Mamas Liebling
  389. 409.

    @395 MTR:

    „Das ist exakt das Problem, weil sie damit den Rechtsstaat denen ausliefern, die – bestenfalls wie die Mazyeks – am lautesten schreien oder gar zum Gewalteinsatz bereit sind.“

    Ach was? Weil ich einen Film nicht zeigen lassen möchte, der in Ägypten, Pakistan oder Indonesien zu Toten führen wird und präzise dafür massgeschneidert wurde, gebe ich den Rechtsstaat auf?

    „Haben nicht Sie für die gezielte Erschießung von Teilen des Mobs in Rostock-Lichtenhagen plädiert?“

    Nein, habe ich nachles- und nachweisbar nicht. Ich habe für die Erschiessung der aktiven Brandstifter in ihrer Rolle als Mörder plädiert.

    „Nur eine Bitte, berufen Sie sich bitte nicht mehr auf Karl Popper.“

    Abglehnt.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 18. September 2012 um 10:25 Uhr
    • ThorHa
  390. 410.

    Wobei: werden Frauen jetzt neuerdings auch “angekratzt”?

    Im Gegensatz zum Rechtsstaat. Der ist abgekratzt.

    • 18. September 2012 um 10:27 Uhr
    • Mamas Liebling
  391. 411.

    @402 Serious Black – „Es ist schon eine Form von Rassismus zu sagen, die Moslems sind so, die können nicht anders.“

    Es ist eine Form von Rassismus, festzustellen, dass Menschen mit einer bestimmten kulturellen Prägung in einem Umfeld aus bestimmten Anreizen und Sanktionen auf eine bestimmte Art und Weise reagieren werden? Aha.

    „Wir können nur unseren Way of Life und unsere Werte mit aller Kraft verteidigen,“

    Enthusiastische Zustimmung. Das muss man allerdings nicht in Form von Filmen tun, deren einziges Ziel es erkennbar ist, dafür zu sorgen, dass andere als die Filmmacher dafür irgendwo auf der Welt verletzt und getötet werden. Es sei denn, Sie sehen das als unseren „Way of Life“.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 18. September 2012 um 10:30 Uhr
    • ThorHa
  392. 412.

    Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, hat vor Straßenschlachten infolge einer öffentlichen Inszenierung des umstrittenen islamfeindlichen Videos gewarnt.

    Ob er genug Geld hat für all die Rage Boys?

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article109289736/Muslime-warnen-vor-Strassenschlachten-in-Deutschland.html

    • 18. September 2012 um 10:33 Uhr
    • Mamas Liebling
  393. 413.

    Mayzek und Westerwelle sind mir schon Muster-Liberale der FDP

    Unfassbar

    • 18. September 2012 um 10:33 Uhr
    • cem.gülay
  394. 414.

    @ P.

    Sayyed Ahmad Kasravi

    Oh ja stimmt.

    @ FS

    Im Gegensatz zu By erkenn Sie das „Wir können auch anders in Mazyeks Statement“.

    • 18. September 2012 um 10:36 Uhr
    • MTR
  395. 415.

    @Boothby
    393

    Ich schrieb:
    „Der Ausdruck “aufegputschte kleine Leute” suggeriert, daß diese willenlos und dumm seinen. Vielleicht trifft das auf ein paar zu, dennoch wird hier auf merkwürdige Weise einer Gruppe von sehr aktiven Menschen jede Verantwortung für ihr Handeln abgesprochen.
    Das ist eigentlich eine sehr kolonialistische Haltung.“

    Sie antworteten:
    „Das würde ich nicht sagen, es sei denn, diese Leute würden denn in der Tat diejenigen repräsentieren, die im Anschluss alles was man sich denn so an weiteren Härtegraden wünscht*, entsprechend der kalkulierten Gewaltmechanik der Verursacher, auszubaden hätten. Es kommt mir so bescheuert vor, über jedes Stöckchen, das die hinhalten, rüberzuhüpfen.

    Btw., ich bin persönlich glasklar gegen ein Verbot der Filmvorführung in D, finde es allerdings bemerkenswert, das die rethorische Verfolgung des Dienstauftrages einen IM skandalisiert und zum Verlust der Meinungsfreiheit aufgehübscht wird. Trösten sie sich damit, das der Film auf jeden Fall gezeigt wird.

    *Wobei mir nach wie vor nicht klar ist, was denn eigentlich verlangt wird. Die Filmvorführung ist ja ein konkretes Anliegen, aber der Rest?“

    Ich muß gestehen, daß ich nach mehrmaligen Lesen nicht weiß, was Sie mir sagen wollen.
    Deswegen füge ich noch einmal erläuternd zu meinem Kommentar, aus dem Sie zitieren, hinzu, daß er sich auf den Austausch zwischen die beiden Herren Holms und Haupts (s. auch KommentarNr.) bezog, da der eigentliche Gesprächsgegenstand unklarer und die Anwürfe einer der Herren immer drastischer wurden.
    Wobei die alte Blogger-Regel besser zu befolgen wäre: misch Dich nicht in den Streit von anderen ein!
    Aber Sie können sich denken, als Lehrerin ist man da beratungsresistent.

    Wir müssen das wohl jetzt nicht wieder und weiter aufdröseln, es sind auch einige andere Stellungnahmen zu dem Punkt inzwischen erfolgt.

    Ich weiß jetzt, daß Sie „glasklar“ gegen ein Verbot der Aufführung des „Filmchens“ sind. Das bin ich auch, aber ich werde auch nicht Trost benötigen, wenn ihn niemand aufführt oder keiner hingeht.

    PS Gegen den Ausdruck „kleine Leute“ bin ich allergisch, weil er entweder paternalistisch oder abwertend ist.

  396. 416.

    Augstein:

    Wem nützt solche Gewalt? Immer nur den Wahnsinnigen und den Skrupellosen. Und dieses Mal auch – wie nebenbei – den US-Republikanern und der israelischen Regierung.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/mohammed-film-wem-nuetzt-die-welle-der-wut-in-der-islamischen-welt-a-856233.html#ref=rss

    • 18. September 2012 um 10:37 Uhr
    • Serious Black
  397. 417.

    @ MR

    Sayyed Ahmad Kasravi

    Und ich dachte immer Abkömmlinge des Propheten seien sakrosankt.

    • 18. September 2012 um 10:41 Uhr
    • Serious Black
  398. 418.

    @ THa

    Ach was? Weil ich einen Film nicht zeigen lassen möchte, der in Ägypten, Pakistan oder Indonesien zu Toten führen wird und präzise dafür massgeschneidert wurde, gebe ich den Rechtsstaat auf?

    Bekommen Sie erst einmal die Fakten in den Griff, Das Video ist überhaupt erst duch die Hetze salafistischer Sender bekannt geworden.

    Ach was?

    Ja, eben.

    • 18. September 2012 um 10:42 Uhr
    • MTR
  399. 419.

    @ FS

    Buschkowsky verlinken, Sie Schlechtmensch.

    Ansonsten: Warum muss der Utlu zu dem Deppenverein?

    • 18. September 2012 um 10:44 Uhr
    • MTR
  400. 420.

    das “Wir können auch anders“ in Mazyeks Statement.

    • 18. September 2012 um 10:47 Uhr
    • MTR
  401. 421.

    @ ThorHa #414

    Es ist eine Form von Rassismus, festzustellen, dass Menschen mit einer bestimmten kulturellen Prägung in einem Umfeld aus bestimmten Anreizen und Sanktionen auf eine bestimmte Art und Weise reagieren werden?

    Nein, aber gewalttätige Reaktionen -auf Grund einer bestimmten kulturelle Prägung- als unausweichlichen Automatismus zu begreifen.

    Sie sprechen Moslems die Fähigkeit ab, frei entscheiden zu können und entheben sie somit jeglicher Verantwortung für ihr Handeln.

    • 18. September 2012 um 10:51 Uhr
    • Serious Black
  402. 422.

    MRX

    Es sind mehr Leute in den letzten Tagen durch dreckigen Alkohol gestorben.

    Ich empfand den „großen Aufstand“ als eher mickrig

    • 18. September 2012 um 10:59 Uhr
    • cem.gülay
  403. 423.

    @ ThorHa

    „Ach was? Weil ich einen Film nicht zeigen lassen möchte, der in Ägypten, Pakistan oder Indonesien zu Toten führen wird und präzise dafür massgeschneidert wurde, gebe ich den Rechtsstaat auf?“

    Ungenaue Sprache – der Film führt nicht zu toten. Wer ihn sich ansieht fällt nicht tot um oder sowas. Extremistische Muslime toten andere menschen, weil sie meinen durch diesen Film dazu das recht für diese morde erhalten zu haben.
    Die Täter sind diese leute, und diese taten führen sie mit irgendwelchen werkzeug aus – wozu der film nicht gehört.
    Die Ermordung von vielen Juden haben die nazis auch damit begründet, weil irgendwo etwas auf der Welt nicht nach ihrem Willen geschehen ist, wäre das finanzjudentum etc… daran schuld gewesen udn darum müssen/dürfen nun irgendwelche Juden in Europa ermordet werden.
    Zum einen findet sich sowas wie diesen Youtube-video , aber auch ganz andere anlässe wie z. b. irgendwelche theaterstücke oder zeichnungen etc…. überall – es gibt also immer einen anlass für extremistzsiche muslime auszuticken.
    Zum anderen sollten sie wirklich sich einmal ansehen, was aus extremistsichen muslimischnen Kreisen alles für angriffe kommen – gegen minderheiten, gegen religiöse ‚Gefühle‘ etc… – diese leute sind selbst massive Täter und sie messen mit zwei verschiedenen maß.

    • 18. September 2012 um 10:59 Uhr
    • Zagreus
  404. 424.

    @ SB

    ad 419

    Zu augstein hat Broder schon alles gesagt, was gesagt werden muss, auf der achse-des-guten:
    „Er ist ein lupenreiner Antisemit, eine antisemitische Dreckschleuder, der kleine Streicher von nebenan.“

    Und er hat auch recht damit.

    • 18. September 2012 um 11:02 Uhr
    • Zagreus
  405. 425.

    @Z.

    und hier einen Film verbieten lassen zu wollen, weil irgendwelche Muslims meinen, dass zensur bzgl. ihrer religion – etwas wofür viele Muslimische Staatens eit jahrzehnten darum kämpfen, dass die menschenrechte dementsprechend umgedeutet werden müssten – zulässig wäre, bedeutet doch nur, dass den durchaus physischen Unsinn, denn sie oder der im namen ihrer religion angerichten wird, sakrosankt gemacht wird.

    Es geht mir nicht um eine Befürwortung eines Verbotes, denn dafür bin ich nicht: Es geht mir darum, das die Skandalisierung des Sachverhaltes, das ein IM Sicherheit und Ordnung nunmal als Dienstauftrag hat und insofern sein Engagement nicht der Aufreger ist, zu dem ihn einige machen wollen. Er wird auch keine Zensurbehörde Einrichten. Er wird einfach was in der Hand haben, wenn irgendwelche Spinner nachher durchdrehen, meiner Einschätzung nach wäre es insbesondere der Person Friedrich gar nicht mal so unrecht, wenn sich wieder mal herausstellt, das „der Islam nicht zu Deutschland gehört“.

    Vielleicht läuft die Frage ja darauf hinaus, wen ich in das Zentrum meiner Bemühungen stelle: Die radikalen Kriminellen oder oder die schlichten Kraut-und-Rüben-Moslems. Denen wird dadurch das Alltagsgeschäft enorm erschwert. Und nein, die haben nicht zwangsläufig selber schuld, weil sie halt ehrpusselige Moslems sind. Die dürfen Zentralräte basteln oder 70er-Jahre Bärte tragen, völlig OK. Die dürfen sogar gegen Filmveröffentlichungen sein. Die Artikulation seines Argwohns gegenüber Streifen wie diesen steht überhaupt nicht im Widerspruch zu einer auf Partizipation beruhenden Gesellschaft, nicht mal Apelle an den Gesetzgeber. Die stehen jedem Bürger frei.

    Anbei: Ich finde es müßig, Leuten in innerdeutschen Debatten (also, solange wir über den Film reden) implizit unterstellen zu wollen, diese würden die Verhältnisse in vielen islamischen Herkunftsländern bagatellieseren wollen, wenn sie sich nicht islamkritisch genug geben.

    Sie werden mein Weltbild sicher nicht teilen, geschenkt, aber die Anerkennung (global-) politischer Realitäten ist nicht zwangsläufig mit Kuschertum verbunden, und diese Vorwurfshaltung beruht auch keineswegs auf tieferen Einsichten in das Wesen der Aufklärung, sondern könnte, sie sollten das in Erwägung ziehen, ganz einfach auf politisch andersgelagerten Präferenzen beruhen.

    Auch das ihre Mandatsträger im UN-Rat offenbar nicht mit der von ihnen gewünschten Härte auftreten, könnte Realitäten geschuldet sein, die, wenn sie selbst damit konfrontiert wären, sie zu ähnlichen Schlüssen kommen lassen würden. Ich sage nicht, dass das so ist, ich sage nur, sie sollten es nicht vorschnell ausschließen. Denn die haben da Redefreiheit und sogar das Recht, vor der Vollversammlung zu sprechen. Die könnten sagen, was sie wollten, es ist ihnen nicht, wie sie meinen, verboten.

    • 18. September 2012 um 11:07 Uhr
    • Boothby
  406. 426.

    @ Zagreus (irgendwo)

    Danke für den link. Guter Artikel.
    faz.net/aktuell/feuilleton/islamischer-aufruhr-aktion-und-redaktion-11892415.html

    @ SB

    Apropos Rushdie
    http://blogs.wsj.com/speakeasy/2012/09/17/salman-rushdie-says-anti-muslim-filmmaker-clearly-set-out-to-provoke/?mod=e2tw

    Kleiner Rätselspaß: Was haben Thilo Sarrazin und Salman Rushdie gemeinsam?

    • 18. September 2012 um 11:10 Uhr
    • MM
  407. 427.

    @MTR

    Im Gegensatz zu By erkenn Sie das “Wir können auch anders in Mazyeks Statement”.

    Vielleicht sieht der auch einfach nur ganz schlicht kommen, worauf sie sich möglicherweise freuen?

    • 18. September 2012 um 11:12 Uhr
    • Boothby
  408. 428.

    @ By

    Es geht mir darum, das die Skandalisierung des Sachverhaltes, das ein IM Sicherheit und Ordnung nunmal als Dienstauftrag hat und insofern sein Engagement nicht der Aufreger ist,

    Und eben deshalb soll er sich um die Gefährder kümmern und nicht um die, die ihre Rechte in Anspruch nehmen.

    • 18. September 2012 um 11:13 Uhr
    • MTR
  409. 429.

    Apocalypto: Für mich noch bei jedem Mal bisher: Großes Kino.

    Kritik:
    „Die Dialoge klingen, als hätten Chinesen versucht, nach drei Wochen Crash-Kurs Französisch zu quasseln.“
    focus.de/kultur/kino_tv/apocalypto_aid_27375.html

    und Gegenkritik
    http://misanthrope.blogger.de/stories/1746673/

    (Bin da eher bei Zweiterem.)

    • 18. September 2012 um 11:15 Uhr
    • MM
  410. 430.

    Wegen der bösen Plakataktion kündigten die Islamverbände die Sicherheitspartnerschaft mit dem Innenministerium, sogar die OSZE und die UN wurden angerufen.

    Und nun das: http://www.migazin.de/2012/09/17/ich-kam-ich-sas-ich-ging-islamverbande-in-erklarungsnote/

    Eine schallende Ohrfeige für diese „Vertreter“

    • 18. September 2012 um 11:16 Uhr
    • Leon_
  411. 431.

    @ By

    Vielleicht sieht der auch einfach nur ganz schlicht kommen, worauf sie sich möglicherweise freuen?

    Mazyek kommt aus dem Umfeld der Muslimbrüder (IGD). Die haben in Ägypten mit zu den Protesten aufgerufen. Klammheimlich freut sich Mazyek über die Willfährigkeit unserer Schwachmaten-Politiker.

    • 18. September 2012 um 11:16 Uhr
    • MTR
  412. 432.

    @ B

    Zu friedrichs: er hätte auch andere Möglichkeiten gehabt als einerseits diesen ami-prediger die Einreise zu verbieten und anderereseits die aufführung des Films verbieten zu wollen. Er hat sich aber dazu entschieden udn nicht zu anderem – udn das dies ihm angekreidet wird fidne ich merh als verständlich udn eine form von einknicken.

    Den rest ihres langen Postes: dazu kann man so gar nichts sagen – oder wollen sie hören, dass ich ihnen zustimme? Tue ich sogar, da sie alles so allgemein und so in konjunktive gepackt haben, wo will man da noch widersprechen?

    Die (friedliche) Artikulatioon steht jedem frei – klar doch, sonst müsste ich ja selbst nach Zensur schreien:
    „Die Artikulation seines Argwohns gegenüber Streifen wie diesen steht überhaupt nicht im Widerspruch zu einer auf Partizipation beruhenden Gesellschaft, nicht mal Apelle an den Gesetzgeber. Die stehen jedem Bürger frei.“

    und selbstverständlich nicht ‚zwangsläufig‘ – käme ich gar nicht auf die idee einen automatismus da zu behaupten:
    „… geschenkt, aber die Anerkennung (global-) politischer Realitäten ist nicht zwangsläufig mit Kuschertum verbunden…“

    Und ja, könnte sein:
    „Auch das ihre Mandatsträger im UN-Rat offenbar nicht mit der von ihnen gewünschten Härte auftreten, könnte Realitäten geschuldet sein, die, wenn sie selbst damit konfrontiert wären,…“

    • 18. September 2012 um 11:17 Uhr
    • Zagreus
  413. 433.

    In den Film 300 sagte der Spartaner Leonidas den Millionen Persern,

    „ist das wirklich alles“

    • 18. September 2012 um 11:17 Uhr
    • cem.gülay
  414. 434.

    @ Z

    Und er hat auch recht damit.

    Schlechtmensch.

    • 18. September 2012 um 11:18 Uhr
    • MTR
  415. 435.

    @ cem

    „In den Film 300 sagte der Spartaner Leonidas den Millionen Persern,“

    … und man erinnert sich dabei auch an den aufstand, dass sie beleidigt würden durch diesen Film, der iranischen regierung.

    • 18. September 2012 um 11:26 Uhr
    • Zagreus
  416. 436.

    @MTR

    Natürlich soll er sich um die Gefährder kümmern, er sollte sie nur nicht auf diesem Wege rauslocken, weil das unnötig Leidtragende verursachen würde, und zwar absehbarerweise.

    Ich habe den Eindruck, jede Form überlegten Handels wird als Luschentum identifiziert.

    • 18. September 2012 um 11:26 Uhr
    • Boothby
  417. 437.

    @Zagreus

    Bei der UN darf doch z. B. mittlerweile noch nicht einmal mehr gesagt werden, das massive mesnchenrechtsverletzungen im Namen des islams passiren.

    ???

    • 18. September 2012 um 11:29 Uhr
    • MM
  418. 438.

    @ By

    Jedes Handeln das zu weiterer erpresserischer Randale ermuntert wird hiermit als Luschentum identifiziert.

    • 18. September 2012 um 11:30 Uhr
    • MTR
  419. 439.

    @MTR

    Mazyek kommt aus dem Umfeld der Muslimbrüder (IGD). Die haben in Ägypten mit zu den Protesten aufgerufen. Klammheimlich freut sich Mazyek über die Willfährigkeit unserer Schwachmaten-Politiker.

    Dann muss er ja ein echtes Arschloch sein. Gilt das deshalb auch zwangsläufig für alle, auf die sich mein Punkt bezieht?

    Alles vermümmelte Muslimbrüder, Krawallos auf’m Sprung und Zündler, die es eh nicht besser verdient haben?

    Ich habe Kollegen, bei denen ich jetzt nicht genau weiß, ob die das als Schlag in die Fresse sehen, und wenn es nur darum ginge, wäre es mir auch egal. Das die Erstgenannten die Letztgenannten wie schlechte Demokraten aussehen lassen, und zwar ohne, das die irgendwie was ändern können, das ist mir allerdings nicht egal. Sie können dann ja mal FS fragen, wie die aussehen, wenn die show gelaufen ist, ich mache schon mal mind reading.

    • 18. September 2012 um 11:32 Uhr
    • Boothby
  420. 440.

    @MTR

    Jedes Handeln das zu weiterer erpresserischer Randale ermuntert wird hiermit als Luschentum identifiziert.

    Sie halten den Kopf ja auch nicht hin.

    • 18. September 2012 um 11:35 Uhr
    • Boothby
  421. 441.

    300

    Und als man die Schwulen-Parodie zum Film gemacht hat, da haben die Griechen einen weltweiten Aufstand gemacht.

    Ich fass es nicht, wie die westlichen Regierungen zu kreuze kriechen. Man kann den Film verurteilen und damit muss es getan sein.

    Aber sich auf den Boden werfen wie Friedrich und Westerwelle, ist einfach nur beschämend.

    Was soll man erwarten, nach Guttenberg, Wulf und Co.

    Eine Schande für Deutschland

    Und dann kommt, der vom guten Leben( Steuerzahler) fette Mayzek und droht mit Straßenschlachten, anstatt seinen liberalen Parteibuch folge zu leisten und liberale Werte zu verteidigen

    Selber Schuld „verschwuchtelte Kartoffeln“ wenn man sich auf diese Leute einlässt und sie fördert.

    • 18. September 2012 um 11:36 Uhr
    • cem.gülay
  422. 442.

    @MTR

    Ansonsten: Warum muss der Utlu zu dem Deppenverein?

    Hinter welchen Politikern steht der Deppenverein?

    • 18. September 2012 um 11:37 Uhr
    • Mamas Liebling
  423. 443.

    @ By

    Ich habe den Eindruck, jede Form überlegten Handels wird als Luschentum identifiziert.

    Chamberlain: ‚Peace for our time.‘

    • 18. September 2012 um 11:38 Uhr
    • Serious Black
  424. 444.

    >In den Film 300 sagte der Spartaner Leonidas den Millionen Persern,

    >“ist das wirklich alles”

    Ein richtig geiler Film.

    Als Motivationshilfe sollte der im griechischen TV in Dauerschleife laufen.

    • 18. September 2012 um 11:39 Uhr
    • Freeway
  425. 445.

    @Z

    der Film führt nicht zu toten. Wer ihn sich ansieht fällt nicht tot um

    Kann ich mir aber durchaus vorstellen :-)

    • 18. September 2012 um 11:39 Uhr
    • Mamas Liebling
  426. 446.

    @FS

    Chamberlain: ‘Peace for our time‘.

    Churchill: „calm down and carry on“

    • 18. September 2012 um 11:42 Uhr
    • Boothby
  427. 447.

    Obiges an SB, nicht FS, sry.

    • 18. September 2012 um 11:43 Uhr
    • Boothby
  428. 448.

    Freeway

    TV Griechenland

    Da streikt doch alles. Selbst die Richter.

    Was soll der Unfug. Soll man doch das scheiß Geld drucken und alle für ewig alimentieren.

    Der Deutsche wird trotzdem keinen Aufstand deswegen machen, wenn es hart auf hart kommt

    • 18. September 2012 um 11:44 Uhr
    • cem.gülay
    • 18. September 2012 um 11:46 Uhr
    • Zagreus
  429. 450.

    @ By

    Gilt das deshalb auch zwangsläufig für alle, auf die sich mein Punkt bezieht?

    Wenn ich Mazyek sage, dann meine ich Mazyek.

    Sie halten den Kopf ja auch nicht hin.

    Wir können jetzt auch die polizeiliche Verfolgung von Vergewaltigern durch ein Verbot von Miniröcken ersetzen. Oder besser gleich durch die Zuführung von Opfern.

    Und dann kommt, der vom guten Leben (Steuerzahler) fette Mayzek und droht mit Straßenschlachten, anstatt seinen liberalen Parteibuch folge zu leisten und liberale Werte zu verteidigen

    Mazyek, ein Relikt der Ära Möllemann, lässt seine FDP-Mitgliedschaft seit fast zwei Jahren ruhen.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/aiman-mazyek-muslimenverbands-chef-laesst-fdp-mitgliedschaft-ruhen/2892348.html

    • 18. September 2012 um 11:48 Uhr
    • MTR
  430. 451.

    @ By

    Churchill (sinngemäß): Er hatte die Wahl zwischen Krieg und Schande. Er wählte die Schande und bekam Krieg.

    • 18. September 2012 um 11:50 Uhr
    • Serious Black
    • 18. September 2012 um 11:53 Uhr
    • MTR
    • 18. September 2012 um 11:56 Uhr
    • Serious Black
  431. 454.

    @ MR #455

    Einige Libyer versuchten Botschafter Stevens zu retten:

    A group of people gathered as several men pulled the seemingly lifeless form from the room. They saw he was alive and a foreigner, though no one knew who he was, al-Bakoush said.

    He was breathing and his eyelids flickered, he said. “He was alive,” he said. “No doubt. His face was blackened and he was like a paralyzed person.”

    Video taken by al-Bakoush and posted on YouTube shows Stevens being carried out of a dark room through a window with a raised shutter by a crowd of men. “The man is alive. Move out of the way,” others shout. “Just bring him out, man.”

    “Move, move, he is still alive!”

    “Alive, Alive! God is great,” the crowd erupts, while someone calls to take Stevens to a car.

    http://www.washingtonpost.com/world/middle_east/libya-witness-says-us-amb-stevens-was-breathing-when-found-in-consulate-after-benghazi-attack/2012/09/17/26852118-00d7-11e2-bbf0-e33b4ee2f0e8_story.html

    • 18. September 2012 um 12:01 Uhr
    • Serious Black
  432. 455.

    @Boothby – „Ich habe den Eindruck, jede Form überlegten Handels wird als Luschentum identifiziert.“

    Und zwar immer von Leuten, die eine Gefährdung nur von anderen verlangen und deren schlimmste Gewalterfahrung mit Pech eine Tracht Prügel auf dem Schulhof war.

    Es gibt einen guten Grund, warum professionelle Militärs vor wenigem mehr Angst haben, als vor martialischen Armsesselgenerälen unter ihren auftraggebenden, zivilen Politikern.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 18. September 2012 um 12:03 Uhr
    • ThorHa
  433. 456.

    @MTR

    Wir können jetzt auch die polizeiliche Verfolgung von Vergewaltigern durch ein Verbot von Miniröcken ersetzen. Oder besser gleich durch die Zuführung von Opfern.

    Wir gehen besser ganz von Anfang an davon aus, alle Männer seien Vergewaltiger. Ist potenziell richtig, lässt sich doch mit Leichtigkeit vermitteln und so ein gesellschaftliches Klima ist total sicherheitsdienlich. Wenn sie schon die Logiktour fahren wollen. Na, noch lust auf Sex?

    Wenn ich Mazyek sage, dann meine ich Mazyek.

    Und wen wollen sie damit treffen? Mazyk? Geschenkt. Sie treffen dann den Falschen.

    • 18. September 2012 um 12:04 Uhr
    • Boothby
    • 18. September 2012 um 12:08 Uhr
    • Serious Black
  434. 458.

    @Serious Black

    “Alive, Alive! God is great,” the crowd erupts, while someone calls to take Stevens to a car.

    Und uns will man erklären, der Überfall hätte mit der spontanen Demo der Leute gegen das Filmchen zu tun.

    • 18. September 2012 um 12:08 Uhr
    • Mamas Liebling
  435. 459.

    @ThoHa

    Yep. Dabei schließe ich nicht aus, das einige tatsächlich diese hartgekochte Prinzipientreue fahren.

    Ich möchte aber gar nicht wissen, wie viele den potenziellen rumble einfach als Bedienung ihrer Ressentiments begrüßen würden.

    • 18. September 2012 um 12:10 Uhr
    • Boothby
  436. 460.

    So steht’s heute auf der Seite des ZMD, islam.de:

    „Extremisten auf beiden Seiten instrumentalisieren Hassbotschaft gegen Islam

    ZMD für friedlichen Protest – Rechtsmittel sollten ausschöpft werden, damit Hassvideo nicht verbreitet wird – Soykan: „Wir befürchten auch eine Zunahme an rassistischen Übergriffen auf Muslime“ Interviews in den TAGESTHEMEN und FOCUS u.a.ZMD begrüßt die Forderung des Innenministers nach einem Verbot der Ausstrahlung des Filmes“ Innocence of muslims“, die die Muslime und ihre Religion verhöhnt und beleidigt.

    Die Verbreitung des Films erfüllt den Tatbestand der Volksverhetzung, denn Meinungsfreiheit hört dort auf, wo eine Religionsgemeinschaft derart beschimpft wird, dass dadurch der öffentliche Frieden gestört wird.
    „Dies ist leider zu erwarten, da zu erwarten ist, dass trotz unserer Aufrufe besonnen zu reagieren und sich nicht provozieren zu lassen, wir nicht alle erreichen werden“, sagte die Generalsekretärin des Zentralrates der Muslime Nurhan Soykan heute in Köln.

    „Es ist zu befürchten, dass Extremisten auf beiden Seiten vor Gewaltanwendung nicht zurückschrecken werden. Damit hätten die Macher dieses Filmes ihr Ziel erreicht. Das sollten wir verhindern.“ Daher begrüßt der ZMD die Forderung des Innenministers nach einem Verbot der Ausstrahlung des Filmes durch rechtsextreme Gruppierungen in Berlin.

    „Wir befürchten auch eine Zunahme an rassistischen Übergriffen auf Muslime, da wir die Erfahrung gemacht haben, dass nach solchen Hetzkampagnen die Hemmschwelle in der Gesellschaft zu Brandanschlägen auf Moscheen und tätlichen Angriffen auf Muslime sinkt“, so Soykan weiter.

    „Wir möchten an den Aufruf des Papstes anknüpfen, der Muslime und Christen aufgerufen hat, sich gegen Gewalt und Kriege zu vereinen. Wir rufen alle Bürger dazu auf, sich solidarisch zu zeigen und sich gegen derartige Angriffe auf Muslime zu stellen.“ fügte sie anschließend hinzu.“
    http://bit.ly/S517uR

    – die Ausstrahlung des Films verhöhnt und beleidigt also die Muslime und ihre Religion, heißt es.
    Nicht der Film selbst, sondern dessen Ausstrahlung.
    Man könnte ja auch argumentieren, daß dessen Ausstrahlung zu der Erkenntnis führen könnte, daß man sich von so einem albernen „Schmähfilm“ – so die offizielle Nachrichtenbezeichnung – eigentlich nicht beleidigen und verhöhnen lassen kann, wenn man über einen halbwegs klaren Verstand, dessen Nutzung angeblich im Islam doch angestrebt wird, oder einen Funken von Selbstbewußtsein verfügt.

    Wo der große Unterschied zwischen „beleidigen“ und „verhöhnen“ liegt?
    Doppelt gemoppelt hält wohl besser.

    Und wieso dieses Junktim von „Muslime“ und „Religion“?
    Kritisiere ich auch meine sich bezeichnenden christlichen Mitbürger, wenn ich das Christentum in seiner katholischen oder evangelischen Variante kritisiere?

    – „Die Verbreitung des Films erfüllt den Tatbestand der Volksverhetzung, denn Meinungsfreiheit hört dort auf, wo eine Religionsgemeinschaft derart beschimpft wird, dass dadurch der öffentliche Frieden gestört wird.“

    Das ist einfach nur schwachsinnig: „Volksverhetzung“ ist nicht gleichbedeutend mit Störung der öffentlichen Ordnung. Und wer da wie i.W. die öffentliche Ordnung stören würde, kann man sich nach Solingen und Bonn auch hierzulande vorstellen.

    – „Dies ist leider zu erwarten, da zu erwarten ist, dass trotz unserer Aufrufe besonnen zu reagieren und sich nicht provozieren zu lassen, wir nicht alle erreichen werden“, sagte die Generalsekretärin des Zentralrates der Muslime Nurhan Soykan heute in Köln.“
    Ich hoffe, das wurde mit ausdrücklichem Bedauern in der Stimme gesagt!

    – „Wir befürchten auch eine Zunahme an rassistischen Übergriffen auf Muslime, da wir die Erfahrung gemacht haben, dass nach solchen Hetzkampagnen die Hemmschwelle in der Gesellschaft zu Brandanschlägen auf Moscheen und tätlichen Angriffen auf Muslime sinkt“, so Soykan weiter.“
    Das werfen wir mal so einfach in die Debatte: klingt eindrucksvoll, wird schon keiner anhand der Realität nachprüfen. (Ich erinnere mich an den hier dargebotenen Aufruf von Frau S.-Piltz.)

    – „Wir möchten an den Aufruf des Papstes anknüpfen, der Muslime und Christen aufgerufen hat, sich gegen Gewalt und Kriege zu vereinen. Wir rufen alle Bürger dazu auf, sich solidarisch zu zeigen und sich gegen derartige Angriffe auf Muslime zu stellen.“ fügte sie anschließend hinzu.“

    Nennt man das „Chuzpe“? Den Papst und seine Reise in die Gebiete, wo Christen unter massivem Druck stehen vereinnahmen zu wollen für „derartige Angriffe auf Muslime“.
    Und womit soll man sich da bitte als Bürger „solidarisch“ erklären!?
    Was sind da bitte genau „derartige Angriffe“?
    Soll ich jetzt solidarisch eine CD des „Schmähfilms“, eine amerikanische und eine deutsche Fahne öffentlich verbrennen?

  437. 461.

    Mamas Liebling

    Auch vergisst man, dass Obama Osama bin Laden gekillt hat. Auch ein Argument für Rache

    • 18. September 2012 um 12:11 Uhr
    • cem.gülay
  438. 462.

    @424 SB – Rassismus:

    Komisch, für diesen nicht existenten Automatismus bekommen Diebe vor deutschen Gerichten sicher mildernde Umstände. Wenn Sie 10.000 Euro offen und unbewacht irgendwo rumliegen lassen, wird ein ertappter Dieb seine Strafe mildernde Umstände zugebilligt bekommen.

    Und wenn Sie sich darüber mit Verweis auf die freie Entscheidung aufregen, wird ihnen der Richter gerne erklären, warum man die nach allgemeiner Menschenerfahrung sicher entretenden Folgen eigener Fahrlässigkeit mitberücksichtigen muss.

    Ihr Menschenbild würde – konsequent angewandt (!) – übrigens in der Abschaffung sämtlicher Vorschriftn resultieren, die dazu dienen, Menschen vor Ausbeutung, Betrug, Ausnutzung unterschiedlicher Stärken oder Verführung zu schützen. Schliesslich hat jeder von uns einen freien Willen und ist selbst verantwortlich …

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 18. September 2012 um 12:13 Uhr
    • ThorHa
  439. 463.

    @SB

    Churchill: „Mit bösen Worten, die man ungesagt hinunterschluckt, hat sich noch niemand den Magen verdorben.“

    • 18. September 2012 um 12:14 Uhr
    • Boothby
  440. 464.

    @446 SB – Chamberlain:

    Unter einer Referenz auf den Holocaust und den zweiten Weltkrieg gibt´s keine Argumente mehr? Wow.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 18. September 2012 um 12:18 Uhr
    • ThorHa
  441. 465.

    @ ThorHa #465

    mildernde Umstände?

    In Ihrem Beispiel stimmen die Rechtsverhältnisse. Es stünde nicht der Depp auf der Anklagebank, sondern der Kriminelle.

    Wo ist also der Punkt?

    Außerdem kommen wir um ein paar Dinge nicht rum:

    1. Die US-Regierung kann nicht die Verantwortung für die Reaktionen von gewaltbereiten Vollpfosten auf die Provokation eines anderen Vollpfosten tragen.

    2. Die deutsche Botschaft hat bitte was mit dem Video zu tun?

    3. Sie meinen wenn wir die Meinungsfreiheit abschaffen, geht es uns besser?

    4. Wenn Sie mal die Masse an Menschen auf dem Tahrir-Platz zu Zeiten der Proteste gegen Mubarak mit der Anzahl der Anti-‚Innocence of Muslims‘-Leute vergleichen, sind das offenbar deutlich weniger.

    Das ganze wird also propagandistisch ausgeschlachtet. Da marschieren Parteisoldaten.

    Auswirkungen von falschem Appeasement:
    http://spiritofentebbe.files.wordpress.com/2012/09/death.png

    @ #467

    Holocaust

    Den Godwin-Punkt dürfen Sie behalten.

    • 18. September 2012 um 12:46 Uhr
    • Serious Black
  442. 466.

    o.t.
    Was können Journalisten gemein sein!
    In meiner regionalen Tageszeitung steht heute dieses Foto steht über der Meldung „Altmaier bremst Windräder“.
    http://bit.ly/S57uOU

    Selber schuld, wenn man sich im TV mehr über’s eigene Körpergewicht und ähnliche weltbewegende Dinge ausläßt als über’s Ressort.

    Bei Maischberger geschah dies kürzlich. Und ausgerechnet Frau Maischberger, deren journalistische wie gesprächsführende Qualitäten m.E. gegen „Null“ tendieren, wird heute den Reigen der TV-Unterhaltung zum Thema „Schmähfilm“ eröffnen.

    Die Eingeladenen: nein, Pierre Vogel oder Hassan Dabagh sind heute nicht dabei! Dafür Alice Schwarzer, die Expertin in Sachen Kopftuch – Peter Scholl-Latour, der jedem anderen klar machen wird, daß er ziemlich dumm ist – Barino Barosum tritt als Ex-Islamist und Christ auf – Khola-Maryam Hübsch, kürzlich bei Anne Will kaum zu brensen, tritt als konvertierte Muslima auf – Tarek Al-Wazir, Fraktionsvorsitzneder der Grünen, für mich ein unbeschriebenes Blatt – und der CDU-Innenminister von Niedersachsen, Schünemann, darf den undankbaren Part der Verteidigung der Grundrechte übernehmen.

  443. 467.

    @ ThorHa

    „in der Abschaffung sämtlicher Vorschriftn resultieren, die dazu dienen, Menschen vor Ausbeutung, Betrug, Ausnutzung unterschiedlicher Stärken oder Verführung zu schützen“

    Sie haben recht darin, dass es sich um ein graduelles Phänomen handelt; Kulturen unterscheiden sich danach – und machen sich untereinander über ihre unterschiedlichen Bevormundungsstandarts lustig – etwa das europäische Lachen über die US-Hinweise, die Katze nicht in die Mikrowelle zu sperren.

    In den USA gibt es einen Kulturkampf um die Frage, ‚wie (skandinavien-)europäisch man werden möchte‘, bzw. wie ‚wild-westamerikanisch man bleiben möchte.

    Begiffe wie ‚Manchesterkakitalismus‘ oder ‚Chicagoer Verhältnisse‘ deuten die umgekehrte Schmährichtung an.

    Ganz ohne Bevormundung kommt keine Kultur aus; und von der einen sitzt ein Viertel im Knast und von der anderen nicht.

    Die Frage ist für mich auch, ob der Westen sich seine Freiheitsverträglichkeitsgrenzen von ‚solchen Leuten‘ verschieben lassen sollte – und nicht eben aus eigener Erwägung.

    @ By

    Spanisches Latinoadernsilber hat sicher zuallererst die die El Dorado-Entdecker selbt träge gemacht. Tamim Ansay argumentiert, das billige Silber habe den Osmanen die Vorprodukte so weggekauft und weggebakschischt, dass am Ende nicht mehr genug zum selber verarbeiten übrig blieb und die Elite habituell korrupt wurde.

    Das der Iran das räche, ist die Generallinie von muslim-markt, finde ich; die Iranische Lateinamerikapolitik floppt zwar, ist aber ideologisch konsequent – Ungläubige hin oder her diesesmal.

  444. 468.

    Einmal die stimme der Vernunft sprechen lassen:

    http://www.thedailyshow.com/watch/mon-september-17-2012/actual-democalypse-2012

    hxxp://www.thedailyshow.com/watch/mon-september-17-2012/actual-democalypse-2012—islam-s-growing-pains

    • 18. September 2012 um 13:16 Uhr
    • Zagreus
  445. 469.

    @ KC

    Khola-Maryam Hübsch

    Wobei das wirklich interessant ist, denn was bei Blasphemiegesetzen herauskommt, sollte ein Mitglied der Ahmadiyya wissen.

    • 18. September 2012 um 13:21 Uhr
    • MTR
  446. 470.

    @470 Thomas Holm – „Die Frage ist für mich auch, ob der Westen sich seine Freiheitsverträglichkeitsgrenzen von ‘solchen Leuten’ verschieben lassen sollte – und nicht eben aus eigener Erwägung.“

    Kein Widerspruch. Und meine Reaktion fällt deutlich anders aus, wenn es um eine (wie unsäglich auch immer) Provokation hier im Lande mit geringer Aussenwirkung geht. Dann hätten die radikalen Moslems Pech gehabt, HIER haben sie sich anzupassen, case closed.

    Aber ich darf, kann, muss in meine Erwägung eben auch eine erwartbare Reaktion anderswo einbeziehen. Und dann muss auch die „Meinungsfreiheit“ nach Abwägung im Einzelfall mal zurückstehen, sonst hat man einen Fetisch (Mohammed) nur durch einen anderen ersetzt.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 18. September 2012 um 13:30 Uhr
    • ThorHa
  447. 471.

    @ ThorHa

    Nachtrag

    Wir sollten auch nicht vergessen, daß koptische Christen durchaus gelegentlichen Pogromen, Entführungen, Brandstiftungen, etc. ausgesetzt sind.

    Ist daran auch die Ausübung unserer Meinungsfreiheit schuld?

    Wenn Sie dem Filmemacher eine Teilschuld anlasten und damit zumindest den Grund für diese Verbrechen als legitim erachten, müßten Sie im Gegenzug Spontanpogrome gegen hier lebende Muslime ebenfalls legitimieren, oder? Falls Sie diese rhetorische Frage verneinen, wissen Sie auch wo der Rassismus liegt.

    • 18. September 2012 um 13:34 Uhr
    • Serious Black
  448. 472.

    Peinlich diese Nachzügeleien: Iran, Hisbollah und jetzt Hisb i Islami.

    Aber immerhin: eine 22 – jährige Autofahrerin; Todenhöfers Jugendfreunde sind liberaler, als die verstockten Saudis.

    Einige Parteien Gottes scheinen eine etwas längre Leitung zu haben, als andere.

    http://www.cbsnews.com/8301-202_162-57514687/afghanistan-suicide-attack-kills-13-hizb-i-islami-group-claims-revenge-for-anti-islam-video/

  449. 473.

    Meinungsfreiheit als Fetisch?

    Und Karl Popper ist ein Porno-Darsteller.

    • 18. September 2012 um 14:01 Uhr
    • Mamas Liebling
  450. 474.

    @ All

    Fetisch

    Achtung, jetzt kommt Horst!

    • 18. September 2012 um 14:04 Uhr
    • MTR
  451. 475.

    „The most sacred figure for here“ min 0.34-0.42

    Die Preisung nimmer ermüdender – weil sakral-narrativ erhärteter – Manneskraft: scheint sich in den weiblichen Sektionen der Gemeinde auszuzahlen. Die Ansprache desselben Phänomens als ‚womanizing‘ ist dagegen unentschuldbar beleidigend.

    http://www.youtube.com/watch?v=7XGqpOetKZI&feature=plcp

    Vielleicht wenn:

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Rocco_Siffredi

    zum Papst gewählt würde, könnte sich da was ändern.

  452. 476.

    Ein altes Video von Stern-tv mit einem Gespräch mit Barino Barosum, einem der heutigen Maischberger-Gäste, in das man noch einmal hineinhören kann:
    http://bit.ly/V7QKq8
    Bezeichnenderweise nennt er den Islam eine „Ideologie“, nicht eine „Religion“.

  453. 477.

    @TH

    Die Braeute Christi werden es nicht goutieren, so versucht zu werden.

    Andererseits duerfte Rocco sich seinerseits auch erst richtig gehen lassen, wenn er von den Anglikanern Heim zur einzig wahren Kirche gekehrt waere.

    Wenn sie Wert darauf legen, sich ueber Skurilitaeten lustig zu machen.

    Wenn wir die addieren, wo liegen wir dann? 2,6-2,8 mrd. Konfessionelle?

    Protestanten, Kastenklimbim und moeglicherweise bald ueberproportional zu gewichtende Joseph-Smith-Fans sind da nicht mit drin.

    • 18. September 2012 um 14:32 Uhr
    • Boothby
  454. 478.

    @MTR

    Mal abgesehen von gelegentlichem Spott: Muss man das so werten, das Opponenten automatisch den Horst machen?

    • 18. September 2012 um 14:39 Uhr
    • Boothby
  455. 479.

    @ By

    Nø, Sie werden doch wohl wissen wer der Horst und was – neben den Judn, den Judn, den Judn – sein Hobby ist.

    • 18. September 2012 um 14:41 Uhr
    • MTR
  456. 480.

    @MTR

    Puh. Natuerlich weiss ich, wer Horst ist, aber ich nehme, ich habe da irgendein spezielles Ding verpasst.

    Er wird bestimmt bald auf „The unmaking of Israel“ verlinken, im DLF als israelischer Sarrazin erwaehnt, aber positiv besprochen.

    • 18. September 2012 um 14:51 Uhr
    • Boothby
  457. 481.

    Doku vom Twitter bashing zwischen MB und Kairoer US-Botschaft

    Ties strained ahead of Obama talks with Morsi

    Barack Obama … is set to meet Mohamed Morsi … this week …

    http://www.youtube.com/watch?v=1Ak7vu3PwMc&feature=plcp 1.05-1.25

    @ ThorHa

    AJE verfolgt übrigens minutiös die US-Anwandlungen zur Verschiebung des Verhältnisses von Bevormundung und persönlicher Verantwortung auf unterschiedlichen Gebieten:

    25 Minuten über: Should Americans be told what to drink?

    (Zuckerdrinks und Übergewichtigkeit)

    Ferner: The royal family of England has already taken legal action against media outlets that have published pictures of Catherine, the Duchess of Cambridge, without her top on.

    Tenor immer: Auch bei Euch gibt es Verbote – und zwar noch nicht genug.

    @ By

    Propheten als Junggesellen sind literarisch nicht durchhaltbar:

    „Als er nach seiner Verurteilung an das Kreuz genagelt wird, erscheint ihm ein junges Mädchen, das sich ihm als Schutzengel zu erkennen gibt. Es erklärt ihm, dass er genug gelitten habe, bietet ihm an, ihn vor dem Tod zu retten, und tatsächlich folgt Jesus ihm. Das Mädchen bringt ihn zu Maria Magdalena, einer seiner Jüngerinnen, die ihn einst umworben hatte und die er auch begehrte, die er aber zurückgewiesen hatte. Nun gründet er mit ihr eine Familie, lebt unerkannt und lässt sein früheres Leben als Verkünder von Gottes Wort hinter sich. Maria stirbt bei der Geburt ihres gemeinsamen Kindes. Mit zwei weiteren Ehefrauen zeugt Jesus noch drei Kinder.“

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Die_letzte_Versuchung_Christi

  458. 482.

    @474 SB – „Wenn Sie dem Filmemacher eine Teilschuld anlasten“

    Yep, nur

    „und damit zumindest den Grund für diese Verbrechen als legitim erachten“

    genau das folgt eben nicht aus dem „Yep“. Ich bin gegen eine weitere öffentliche Ausstrahlung des Filmes, weil er so sicher wie das Amen (durch uns) unkontrollierbare Gewalt hervorrufen wird. Das ist eine rein pragmatische Haltung, keine ideologische.

    Die Teilschuld laste ich den Machern des Filmes NICHT an, weil sie einen „legitimen“ Grund geliefert hätten. Sondern weil sie, in Kenntnis der vorhersehbaren Reaktionen, den Tod von irgendwelchen Menschen in das Kalkül des Filmes mit aufgenommen haben. Von der klitzekleinen Schweinerei, ihn dann noch den Juden unterzujubeln, mal abgesehen.

    Wer das tut, ist schlicht ein Schwein. Und keinen deut besser, als diejenigen, deren Gewalt er damit provozieren WOLLTE.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 18. September 2012 um 15:07 Uhr
    • ThorHa
  459. 483.

    TH 286:

    Bei PI z.B. schlägt ja auch immer wieder der Neid darauf durch, dass ‘die Musels’ eine volkstümlich viel besser verankertere ‘Dekadenzkritik’ aufweisen; deswegen haben die so ein krudes Tabu von eigentlich Haßliebe zu denen, vor dem sie sich dann durch eine ‘prozionistische’ Haltung zu versichern suchen, was aber instrumentell-künstlich ist und nicht wirklich funzt, was dann immer wieder mal als offene Flanke nach rechtsaussen peinlich aufscheint.

    Dazu passend Dieter Stein vom rechten Rand der deutschen Presseszene:

    Als im letzten Jahr das blasphemische Theaterstück „Gólgotha Picnic“ in Deutschland aufgeführt wurde, regte sich nur zaghafter Protest weniger Christen. Die meisten Medien ignorierten den Skandal, die religiösen Gefühle der Betroffenen waren gleichgültig.

    Daß in der moslemischen Welt hingegen noch ein Ehrbegriff intakt ist, der eine Beleidigung der eigenen Religion unstatthaft macht, ist respektabel

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M50162145f69.0.html

    • 18. September 2012 um 15:09 Uhr
    • Arjen van Zuider
  460. 484.

    @ AvZ, TH

    Bei PI z.B. schlägt ja auch immer wieder der Neid darauf durch, dass ‘die Musels’ eine volkstümlich viel besser verankertere ‘Dekadenzkritik’ aufweisen;

    Plädiere für Benennung des Syndroms als Jihad-Neid.

    • 18. September 2012 um 15:11 Uhr
    • MTR
  461. 485.

    @ ThorHa

    Ich bin gegen eine weitere öffentliche Ausstrahlung des Filmes, weil er so sicher wie das Amen (durch uns) unkontrollierbare Gewalt hervorrufen wird.

    OK, aber die Büchse der Pandora ist bereits offen und das Netz vergißt nichts.

    • 18. September 2012 um 15:15 Uhr
    • Serious Black
    • 18. September 2012 um 15:16 Uhr
    • MTR
  462. 487.

    @ By

    “The unmaking of Israel” verlinken, im DLF als israelischer Sarrazin erwaehnt, aber positiv besprochen.

    Wundert sie das?

    • 18. September 2012 um 15:17 Uhr
    • MTR
  463. 488.

    Das ist einfach Unsinn. Wenn eine gezielte, beabsichtigte Provokation ganz sicher und vorhersehbar zu dem tod Unbeteiligter führt und exakt dafür massgeschneidert wurde, habe ich mit einem Verbot kein Problem.

    @ ThorHa

    Wenn.

    Und da besteht die Gefahr, dass eine zu einfache kausale Zurechnung erfolgt: Film/Karikaturen -> Aufruhr -> Tote.

    Denn so einfach ist es eben nicht. So erfolgte der todbringende Teil des Angriffs auf das amerikanische Konsulat militärisch sehr organisiert. Wer so eine Aktion durchzieht, der hat dies mit hoher Wahrscheinlichkeit weitestgehend unabhängig von einem in den USA produzierten Schundfilm getan, der ihm entsprechend nur als Vorwand dient.

    Dass jemand eine gut koordinierte militärische Aktion aufgrund von spontanem Beleidigtsein binnen kurzer Frist plant und durchzieht, kann entsprechend als denkbar unwahrscheinlich gelten.

    In Afghanistan soll sich jüngst ein Selbstmordattentäter aus Protest gegen den Film in die Luft gejagt und andere dabei in den Tot gerissen haben. Dass dem tatsächlich so war, kann aus genannten Gründen wiederum als sehr unwahrscheinlich gelten.

    Innerhalb des islamistischen Mobs, der vor amerikanischen Botschaften randaliert, gibt es sicherlich einige grenzdebile Volltrottel, die sich spontan zur Teilnahme an Protesten aktivieren lassen. Ich denke jedoch nicht, dass dieser Personenkreis den Kern des Sicherheitsproblems darstellt, das nur vordergründig dadurch entsteht, weil ein paar „islamkritische“ Idioten einen schrottigen Mohammed-Film ins Netz gestellt und ein paar Islamisten Wind davon bekommen haben.

    Organisierte militante Strukturen/Netzwerke entstehen nicht durch den Knopfdruck einer billigen Provokation. Um in Aktion zu treten, können sie sich ggf. einen Anlass/Vorwand suchen. Doch Anlässe und Vorwände werden sie immer wieder suchen und finden und sind nicht weniger billig als Amateurfilme.

    Damit Sie mich nicht falsch verstehen: Das ist kein Plädoyer dafür, dass jeder Idiot nach Möglichkeit bissige Köter mit einer Art Fernauslöser reizen sollte. Das zu unterbinden, entzieht sich allerdings der Kontrolle von liberaldemokratischen Staaten, in denen die Freiheit der Meinung und der Kunst Schund weitgehend deckt.

    Es spricht aus diplomatischen Gründen nicht notwendigerweise etwas dagegen, auf höherer politischer Ebene ggf. Schund als Schund zu bezeichnen, um die Regierungen islamischer Länder und/oder beleidigte nicht-militante Muslime zu besänftigen. Mit Blick auf militante Islamisten, denen es in erster Linie darum geht, für Gewaltaktionen eine mehr oder weniger plausible Legitimation zu kommunizieren, wird das jedoch kaum funktionieren.

    • 18. September 2012 um 15:22 Uhr
    • N. Neumann
  464. 489.

    @ ThorHa

    Sondern weil sie, in Kenntnis der vorhersehbaren Reaktionen, den Tod von irgendwelchen Menschen in das Kalkül des Filmes mit aufgenommen haben.

    Das läuft auf Selbstzensur hinaus. Letzten Endes beugen Sie sich also dem Recht des Stärkeren.

    Übrigens:
    Falls der Macher des Filmes beweisen wollte, daß Moslems blutrünstige Barbaren mit mangelhafter Affektkontrolle seien, sind die Reaktionen nicht geeignet seine These zu widerlegen.

    • 18. September 2012 um 15:26 Uhr
    • Serious Black
  465. 490.

    Damit Sie mich nicht falsch verstehen: Das ist kein Plädoyer dafür, dass jeder Idiot nach Möglichkeit bissige Köter mit einer Art Fernauslöser reizen sollte. Das zu unterbinden, entzieht sich allerdings der Kontrolle von liberaldemokratischen Staaten, in denen die Freiheit der Meinung und der Kunst Schund weitgehend deckt.

    Ergänzend: Ich hörte, dass ein Teil von Pro-XY den Film in einem Kino zeigen will. Das zu verbieten, scheint mir unnötig. Es wird sich schon von allein sehr wahrscheinlich kein Kino-Betreiber finden, der sich dafür hergibt.

    • 18. September 2012 um 15:34 Uhr
    • N. Neumann
  466. 491.

    „Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) verurteilt mit aller Entschiedenheit die jüngsten Hassvideos im Internet. Der ZMD fordert die Extremisten auf, dem Terrorismus und der Gewalt abzuschwören. Terrorismus hat nichts mit Islam zutun. Hass und Gewalt ist nicht die Lehre des Islam. Wir Muslime sind ein Teil Deutschlands. Auch wir Muslime leiden unter dem Terror. Wir sitzen in einem Boot. Auch wir wollen in Frieden und in Sicherheit leben.“

    So zu lesen auf der Seite des „Zentralrats der Muslime in Deutschland“.

    Sie wundern sich vielleicht?
    Nicht nötig: das ist eine Stellungnahme vom 25.9.09 und bezieht sich auf die „Hassvideos“ des Islamisten Bekkay Harrach.

  467. 492.

    @MTR

    Wundert sie das?

    Sie spielen auf den koscheren-Antisemitismus-Faktor an?

    Kam mir nicht so vor, ein linksliberales quid pro qou war das nicht.

    Der Autor machte auf mich nicht den Eindruck, als hätte er irgendeinen Groll, sein Argument war ökonomisch: Er meinte, Israel könnte sich dauerhaft die Subventionierung von Bevölkerungsschichten, die den Staat ablehnen, nicht leisten, diese würden sich stärker vermehren, die Wehrfähigkeit senken und ggf. sogar die Befehlsketten ganz durchbrechen, wenn bspw. die Räumung einer Siedlung anstehen würde. Das Ganze vor dem Hintergrund eines wachsenden Prekariats. Er machte einen deutlich progressiveren Eindruck als Sarrazin.

    Soweit der DLF-Beitrag (viell. auch Deutschland-Radio Kultur), das Buch kenne ich nicht, werde es wohl auch nicht lesen, und enthalte einer persönlichen Meinung.

    • 18. September 2012 um 15:53 Uhr
    • Boothby
  468. 493.

    491
    NN, ich stimme Ihrem Kommentar zu, was Sie gerne wieder nach Gusto auslegen können.

    Ergänzend: Ich hörte, dass ein Teil von Pro-XY den Film in einem Kino zeigen will. Das zu verbieten, scheint mir unnötig. Es wird sich schon von allein sehr wahrscheinlich kein Kino-Betreiber finden, der sich dafür hergibt.“
    „Sich hergeben“ deckt nur einen Teil ab: von den halbwegs Willigen wird keiner den Mut haben.
    Und für „Public Viewing“ braucht man eine Sondergenehmigung.

    PS Der Tod, der Tote, todesmutig, totgeglaubt, etc

  469. 494.

    @KC

    Und?

    • 18. September 2012 um 15:58 Uhr
    • Boothby
  470. 495.

    Heute im Pressepiegel von wdr5 ein Kommentar aus einer nicht erinnerten Zeitung:
    Europa hat durch eine verfehlte und ungesteuerte Asyl- wie Zuwanderungspolitik eine Situation geschaffen, in deren Folge es in der heutigen Wirtschaftssituation ein wachsendes zugewandertes Prekariat beherbergt, aus dem ähnliche Proteste wie zur Zeit den islamischen Ländern erwachsen könnten.

    Merkwürdig: Außenpolitik ist damit auch Innenpolitik und Innenpolitik Außenpolitik.

  471. 496.

    497
    @By
    Und was?

  472. 497.

    Arabische Demonstranten in Acre haben einen Kompromissvorschlag:

    „Only Islamic rule throughout the world will make peace. Jews and Christians can live without fear under the wings of Islam.“

    http://www.mako.co.il/news-world/arab/Article-e9f1fc4afd4c931017.htm&sCh=31750a2610f26110&pId=2082585621

    • 18. September 2012 um 16:18 Uhr
    • Serious Black
  473. 498.

    Ich stelle mir gerade vor, Voltaires Mahomet in der Bearbeitung von Goethe wird von einer anerkannten deutschen Bühne aufgeführt.
    Als Schund und Schmähung kann das ja nun nicht so leicht dargestellt werden.

    Ob die Polenz & Co. dann auch so leichtfertig nach einem Verbot rufen?

    • 18. September 2012 um 16:18 Uhr
    • Leon_
  474. 499.

    @ThorHa:

    gezielte, beabsichtigte Provokation läßt sich nicht vernünftig abgrenzen von legitimen Bearbeitungen eines Themas, die unter anderem als Provokation wirken (s. Mohammed-Karikaturen). Hier eine Ausnahmeregelung zu schaffen, wo die Meinungsfreiheit aufgehoben sein soll, öffnet Tür und Tor für weitere Einschränkungen. Am Ende steht dann Provokation als abstraktes Gefährdungsdelikt: Verboten ist alles, was geeignet ist, den Eindruck zu erwecken, es könne für irgendwen provokativ sein.

    Wie sieht es für Sie eigentlich aus, wenn „wertvollere“ Rechtsgüter als die Freiheit der Verbreitung von Schundfilmen durch Gewaltandrohung verletzt sind? ZB wäre es nicht ganz unplausibel, dass die Wahl von Pro-Deutschland-Exponenten in den Bundestag ebenfalls gewalttätige Proteste auslösen könnte. Sollen dann diese (wohlgemerkt, nicht aufgrund eventueller verfassungsfeindlicher Bestrebungen) von der Wahl ausgeschlossen werden? Wo ist bei Ihrem „Pragmatismus“ die Grenze?

    • 18. September 2012 um 16:35 Uhr
    • Arjen van Zuider
  475. 500.

    @ All
    scheint auf den ersten Blick OT zu sein, aber beleuchtet sehr treffend bzgl. anderer sachverhalte die Verhältnisstruktur zwischen Muslimischen Migranten und Deutscher mehrheitsgesellschaft und deren devoten verhalten, wie sie auch bei der diskussion um diesen Vido-clip von vielen Politikern und Journalisten vertreten werden:

    http://www.bild.de/politik/inland/heinz-buschkowsky/die-bittere-wahrheit-ueber-unser-sozial-system-26242242.bild.html

    • 18. September 2012 um 16:40 Uhr
    • Zagreus
  476. 501.

    @KC

    Tschuldigung. Gemeint war Nr. 494. Wo ist der Skandal?

    • 18. September 2012 um 16:41 Uhr
    • Boothby
  477. 502.

    Ergänzend: Ich hörte, dass ein Teil von Pro-XY den Film in einem Kino zeigen will. Das zu verbieten, scheint mir unnötig. Es wird sich schon von allein sehr wahrscheinlich kein Kino-Betreiber finden, der sich dafür hergibt.

    @ N. Neumann
    Es werden sich schon von allein sehr wahrscheinlich sehr wenige Menschen finden, die eine Menge ihrer persönlichen Freizeit und Kinoticketgebühren investieren, um sich in ein Kino aufmachen und dort Eintritt bezahlen, um dann einen Knallchargen-Film in nicht geringer, also üblicher Kinovorführlänge zu goutieren.

  478. 503.

    @Blacky

    „Übrigens:
    Falls der Macher des Filmes beweisen wollte, daß Moslems blutrünstige Barbaren mit mangelhafter Affektkontrolle seien, sind die Reaktionen nicht geeignet seine These zu widerlegen.“

    Ja, gleichermaßen könnte man behaupten, dass Juden gewissenlose Mörder wären, weil die auf der Mavi Marmara Hilfsgüterliferanten mit Kopf- und Rückenschüssen ermordet haben (während nicht mal den gefangenen IDF Soldaten was angetan wurde) und die Tat der IDF würde diese Behauptung auch nicht widerlegen.

    Doch beides sind rassistische Behauptungen die Inhaltlich völlig schwachsinnig sind, auch wenn sie logisch richtig sind. Beides, so formuliert, sind nur deutliche Zeichen, dass Rassisten ihre Wahrnehmung formulieren.

    • 18. September 2012 um 17:07 Uhr
    • Erol Bulut
  479. 504.

    @502 AvZ:

    Als Pragmatiker nur soviel – ich wäge ab, was die unbedingte und bedingungslose, abstrakte Verteidigung eines Grundsatzes kostet und welcher Nutzen ihr gegenübersteht. Und dann gilt für das Provo-Video halt „Kosten hoch, Nutzen zero“. Für Ihr Beispiel mit den gewählten Abgeordneten dagegen sieht die Rechnung ganz anders aus.

    Nicht aus allem, was ich tue oder sage, muss eine immer und jederzeit gültige Regel abgeleitet werden können.

    Sie könnte sich umgekehrt einmal fragen, was Sie davon halten würden, wenn unter dem Label „Meinungsfreiheit“ einmal täglich ein Video online gestellt würde, in dem ALLES, was Sie glauben, auf die schlimmstmögliche Weise verdreht, übertrieben und verächtlich gemacht werden würde. Und jeder wüsste, dass sich das Video auf exakt Sie bezieht, 365 Tage im Jahr, jeden Tag ein neues Video. Ich bin dickfellig, aber dafür wohl nicht genug Ich würde darunter stark leiden. Von der vorhersehbaren Reaktion meiner Nachbarschaft darauf einmal völlig abgesehen.

    Nach Ihren Worten MUSS das zulässig sein, wenn der Filmemacher nur Ihre Überzeugungen und Werte angeht. Obwohl Sie auch wissen, dass eine wie skizziert Inanspruchnahme der „Meinungsfreiheit“ durch alle in der Gesellschaft eine Gesellschaft unmöglich machen würde. Muss Ihnen egal sein, als Grundsatztreuer. Die Nibelungen lassen grüssen.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 18. September 2012 um 17:22 Uhr
    • ThorHa
  480. 505.

    @ ThorHa

    „Sie könnte sich umgekehrt einmal fragen, was Sie davon halten würden, wenn unter dem Label “Meinungsfreiheit” einmal täglich ein Video online gestellt würde, in dem ALLES, was Sie glauben, auf die schlimmstmögliche Weise verdreht, übertrieben und verächtlich gemacht werden würde“

    Naja – und wenn diese Lächerlichmachung – dieses ‚alles, was sie glauben – halt von ihnen für alle mögliche schandtaten herangezogen wird?

    Ich stelle mir folgenden fall vor: ein us-Journalist macht sich so 1943 über die NS-ideologie lustig und zieht die durch den kakao – und Nazis würden sich da ganz arg getroffen fühlen, dass sich jemand über alles, an das sie glauben,d erartig lustig machen. Zugleich nehmen sie aus diesem ‚Glauben‘ die rechtfertigungen für all ihre schandtaten heraus ….
    Gerade extremistsiche Muslime, die ja diejenigen sind, die hauptsächlich hier in gewalt agieren, sind nämlich diejenigen allzuoft die eben unter verweis auf den islam , ihren glauben, gewalt rechtfertigen.
    Es wird so getan ,, als wenn hier eine völlig unbegründete ‚beleidigung‘ vonstatten gehen würde alßa, die armen muslime und der arme Islam, der nicht weltwelt eben für massen von verbrechen als rechtfertigungsideologie herangezogen würde, werden völlig ohne grund beleidigung und dann startet das wudner des gewaltautomatismus….

    • 18. September 2012 um 17:40 Uhr
    • Zagreus
  481. 506.

    @ Horst #506

    Offenbar sind Sie nicht in der Lage der Diskussion zu folgen.

    Zur Lektüre:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Konjunktiv

    • 18. September 2012 um 17:42 Uhr
    • Serious Black
  482. 507.

    ich wäge ab, was die unbedingte und bedingungslose, abstrakte Verteidigung eines Grundsatzes kostet und welcher Nutzen ihr gegenübersteht.

    Das Problem ist: Einer Erpressung nachzugeben, mag im konkreten Fall nicht viel kosten, aber es ermutigt weitere Erpressungen und die kosten auf Dauer eine ganze Menge. So zynisch das auch klingen mag, wenn die „Kosten“ Menschenleben sind, aber sie sind Investitionen in eine erpressungsfreie Zukunft.

    Und jeder wüsste, dass sich das Video auf exakt Sie bezieht, 365 Tage im Jahr, jeden Tag ein neues Video.

    Wenn es sich nur auf mich bezieht, dann ist das Stalking. Wenn jemand ein Video herausbringt, das die Werte, die ich mit Millionen anderer Menschen hier und anderswo teile, lächerlich macht, dann ist das Meinungsfreiheit.

    • 18. September 2012 um 17:47 Uhr
    • Arjen van Zuider
  483. 508.

    @SB: Sie drücken sich aber auch missverständlich aus und provozieren den armen Horst somit geradezu zu derartigen Überreaktionen, die nicht eben geeignet sind, Ihre Thesen über seinen Geisteszustand zu widerlegen. Lesetipp: https://de.wikipedia.org/wiki/Konjunktiv#Konjunktiv-Form_mit_.E2.80.9Ew.C3.BCrde.E2.80.9C_.28Ersatzform_des_Konjunktiv_II.29

    • 18. September 2012 um 17:51 Uhr
    • Arjen van Zuider
  484. 509.

    Rote Linien und Assads B- und C-Waffen:

    http://www.worldaffairsjournal.org/article/looming-wmd-crisis-syria

    • 18. September 2012 um 17:52 Uhr
    • Serious Black
  485. 510.

    SB

    Wenn alles nichts hilft und die komplette Islamisierung von Nah-Ost nicht richtig klappt, bringt man mal wieder die Chemie-Waffen ins Spiel, vielleicht haben auch die Syrer Anteil an der iranischen Uran Anreicherung.

    Bush Irak-Feldzug lässt grüßen. Obama wants to, but it would somehow be copy of Bush and to easy to look through. Pech gehabt

    Nochmal, SB. Wenn Bush den Krieg gegen Saddam geführt hätte, weil er ein Tyrann ist, dann kann man es unterstützen. Aber Lügen in dieser Dimension, sind für mich nicht moralisch vertretbar

    • 18. September 2012 um 18:03 Uhr
    • cem.gülay
  486. 511.

    Akbar Ahmed explains why an anti-Islam film has triggered massive protests in the Muslim world: u.a. beanspruchen ‚many tribes in Africa, in the Middel East, in Central Asia claim links with him …“ ab 1.20

    Wohl kaum ein Araber dürfte die Annahme einer solchen Verkehrswut des Propheten begleiten; zugleich dürften sich die Nattative rein logisch wechselseitig ausschließen.

    Was hier als Argument für das Verstehen der Liebe zum Propheten vorgebracht wird, entlarvt das ganze als eine Ansammlung von ethnosuprematistischen Stammesmythen, über die sogar der vielgepriesene Universalismus flöten geht.

    Sich zu diesem Multihumbug zu verhalten, erzeugt tatsächlich ein Dilemma: Schweigen würde Rassismus in dem Sinne: Ihr rafft es eh‘ nicht besser bedeuten.

    Why the film upset so many Muslims

    http://www.youtube.com/watch?v=geT68e53AdM&feature=plcp

  487. 512.

    @Blacky&Arjen

    Wenn man behauptet, dass hier die Blogeinträge von Dummheit geprägt seien, sind ihre beiden Komentare an mich nicht geeignet, diese These zu widerlegen.

    So kann man alles suggestiv hinstellen. Besser ist es zu erklären, warum etwas dumm ist. Dumm it es beispielsweise ein Unverständnis eines Konjunktivs zu behaupten, wenn ich auf der Metaebene der Behauptung an sich die Suggestivkonstruktion für die Befriedigung rassistischer Bedürfnisse anspreche. Eben die, die Nahe legen sollen, dass die These, wenn auch im konjunktiv formuliert, doch richtig sei.

    Aber wem es nicht gegeben ist, der hat natürlich auch Verständnisprobleme.

    • 18. September 2012 um 18:13 Uhr
    • Erol Bulut
  488. 513.

    Übrigens:
    Falls der Macher des Filmes beweisen wollte, daß Moslems blutrünstige Barbaren mit mangelhafter Affektkontrolle seien, sind die Reaktionen nicht geeignet seine These zu widerlegen.

    @ SB

    Dass Muslime durchschnittlich ungleich häufiger und intensiver zu religiösem Beleidigtsein neigen als anders gläubige Monotheisten, lässt sich schwer bestreiten. Aber man sollte fairerweise schon genauer hingucken, in welchen Ländern wie viele und was für Muslime unter welchen äußeren Bedingungen wie vor amerikanischen Einrichtungen oder sonstwo auf die Pauke hauen und/oder scharf schießen.

    Der Macher des Films hat lediglich den x-ten Beweis angetreten, dass militante Islamisten blutrünstige Barbaren mit mangelhafter Affektkontrolle sind.

    Und wenn die Hisbollah – ein Staat im Staat – etliche zehntausend libanesische Schiiten, wie sie sagt, „zur Verteidigung des Propheten“ auf die Straße bringen kann, dann ist das nüchtern betrachtet nicht weniger banal.

    Der Vorfälle in Bengasi zum Trotz scheint mir das Ganze nicht die Dimension des Aufruhrs um die Mohammed-Karikaturen zu haben.

    • 18. September 2012 um 18:17 Uhr
    • N. Neumann
  489. 514.

    Neumann

    Richtig

    Wie schon gesagt. “ Ist das wirklich alles“?

    • 18. September 2012 um 18:18 Uhr
    • cem.gülay
  490. 515.

    Na ja, wenn man Mazyek hört, dann kann es ja noch werden.

    • 18. September 2012 um 18:20 Uhr
    • cem.gülay
  491. 516.

    @ Cem

    Die wenigsten Kriege sind moralisch gerechtfertigt und der Mist über Saddams WMD war offenkundig fadenscheinig.

    Ich war einerseits gegen den Irak-Feldzug, weil ich Saddam für ein notwendiges Übel ansah, das Iran in Schach hielt. Mir war klar, daß sein Sturz das Machtgleichgewicht in der Region zu unseren Ungunsten verändern würde.

    Ich war andererseits für den Sturz des Tyrannen von Bagdad, weil er ein unberechenbarer, widerlicher Mistkerl war, der sein Volk geknechtet, gemordet und irrsinnige Großmachtsphantasien gehegt hat.

    Unterm Strich freut mich, daß die Kurden was positives draus gemacht haben.

    • 18. September 2012 um 18:21 Uhr
    • Serious Black
  492. 517.

    Es käuft letztlich auf das Prinzip Schutzhaft hinaus.

    • 18. September 2012 um 18:22 Uhr
    • MRX
  493. 518.

    @ NN

    Der Macher des Films hat lediglich den x-ten Beweis angetreten, dass militante Islamisten blutrünstige Barbaren mit mangelhafter Affektkontrolle sind.

    Kein Dissens.

    Hisbollah

    Nasrallah will a)innenpolitisch punkten. Er sagt den Christen: Haltet zu mir und ich schütze euch vor den amoklaufenden Sunniten.

    Und b) außenpolitisch: alles was den Fokus von Syrien weglenkt hilft Assad.

    Der Vorfälle in Bengasi zum Trotz scheint mir das Ganze nicht die Dimension des Aufruhrs um die Mohammed-Karikaturen zu haben.

    Nein. Das war mit Sicherheit ein gezielter Terroranschlag, dessen Planung einige Zeit gekostet haben dürfte.
    Der Film kam als ‚Zünder‘ sehr gelegen.

    Ann Marlowe kennt sich aus in Libyen:

    The incident by no means represents the general feeling to the US among Libyans—or even the feeling of a substantial minority. While Libyans are vastly more religious than Americans, they showed in the July 7th election that they reject even the Muslim Brotherhood’s version of an Islamic state. Rather, the attack is a sign of the way the current lawlessness in Libya is allowing a largely passive population to be tyrannized by a tiny, violent minority. That minority may be small indeed.

    http://www.worldaffairsjournal.org/blog/ann-marlowe/reading-benghazi-embassy-attack

    • 18. September 2012 um 18:32 Uhr
    • Serious Black
  494. 519.

    @ SB

    Beim irak-krieg komt sowieso etwas merkwürdiges hinzu. Es gibt so einige stimmen aus dem Muslimischen lager, die sagen, dass beim irakkrieg die USA ein muslimisches land überfallen hätte.dabei war saddam wohl wirklich kein ‚muslim‘ im sinne ein gläubiger, sondern ein Diktator, der selbst massiv minoritäten in seinem land und auch die sunniten unterdrückte und sich ideologisch eigentlich mehr ‚moderner‘ bediente.
    Und mit einem mal wird dies zu einem Krieg, der gegen ‚Muslime‘ gegangen wäre.

    • 18. September 2012 um 18:33 Uhr
    • Zagreus
  495. 520.

    Border clashes in Syria rage amid reports Assad tested chemical weapons system … at the Tel Abyad border gate along the Turkish border and some houses in the town of Akcakale on the Turkish side have been hit by stray bullets, a Turkish official said.

    http://english.alarabiya.net/articles/2012/09/18/238664.html

    hxxp://www.presstv.com/detail/2012/09/18/262298/saudi-arabia-blocks-syrians-from-hajj/

    Es kann im Prinzip jeden Augenblick losgehen; und jeden Augenblick, in dem es noch nicht losgeht, wird die Sache weiter umso gründlicher vorgekocht damit es dann an möglichst tief und breit anbrennt; bzw. abbrennt.

    @ MTR

    Jihadneid ist echt eine ziemlich behämmerte Idee.

  496. 521.

    Demo in Freiburg, angemeldet von einem „[…] Staatsbürger, der im Südlibanon geboren wurde; Sicherheitskreise brächten ihn mit der radikal-islamischen Hisbollah-Bewegung in Verbindung.“

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/demo-gegen-schmaeh-video-in-freiburg-angemeldet–63851989.html

    Die Leserkommentatoren sind eher mäßig begeistert

    • 18. September 2012 um 18:52 Uhr
    • Eazy Goin
  497. 522.

    – Sudan / ein Strippenzieher –

    Die amerikanische Regierung wusste genau, bei wem sie sich über die versuchte Erstürmung ihrer Botschaft in der sudanesischen Hauptstadt Khartum zu beschweren hatte. Nicht bei Außenminister Ali Ahmed Kerti, dessen Brandrede maßgeblich verantwortlich war für den Sturm auf mehrere Botschaften, und auch nicht bei Präsident Omar al Baschir.
    Die Amerikaner ließen Vizepräsident Joe Biden zum Telefon greifen, um seinem sudanesischen Gegenüber Ali Osman Taha die Leviten zu lesen.

    Taha gilt als die graue Eminenz im undurchsichtigen Gestrüpp der sudanesischen Führung … Der Jurist Taha ist seit 1993 eine Größe in der sudanesischen Politik … Nebenher ist er Generalsekretär des „Islamic Movement“, eines Sammelbeckens fundamentalistischer Strömungen, und als solcher für Baschir unverzichtbar. Der hatte sich 1989 mit Hilfe der Fundamentalisten an die Macht geputscht, den populären Prediger Hassan al Turabi aber 1999 kaltgestellt. Es war Taha, der anschließend … zum mächtigsten Mann innerhalb der islamistischen Parteienlandschaft aufstieg. Baschir kontrolliert die Armee. Taha aber kontrolliert die Straße.

    Im Ausland bekannt wurde der Mann vor allem durch sein persönliches Engagement bei den Friedensverhandlungen mit Südsudan 2005. Weniger bekannt ist, dass Taha 2003 den Anführer der berüchtigten Djandjawid-Milizen in Darfur, den Berufsverbrecher Musa Hilal, aus dem Gefängnis entließ und ihm den Befehl erteilte, Darfur von den „Zurgas“ zu befreien, wie Schwarzafrikaner von Arabern in Sudan abfällig genannt werden …

    Dass Taha Baschir als Präsident beerben will und ihm die Anklage in den Niederlanden folglich gelegen kam, ist ein offenes Geheimnis. Doch kaum war der Haftbefehl 2009 ausgestellt, wurde der umtriebige Geheimdienstchef Gosh unsanft von Baschir aus dem Amt entfernt.

    Um Baschir trotzdem ablösen zu können, scheint Taha sich seither auf seine alte Stärke besonnen zu haben, nämlich die Kontrolle über die Fundamentalisten.

    aus: „Strippenzieher“
    von Thomas Scheen
    FAZ – 17.09.2012

  498. 523.

    507
    „Sie könnte sich umgekehrt einmal fragen, was Sie davon halten würden, wenn unter dem Label “Meinungsfreiheit” einmal täglich ein Video online gestellt würde, in dem ALLES, was Sie glauben, auf die schlimmstmögliche Weise verdreht, übertrieben und verächtlich gemacht werden würde. Und jeder wüsste, dass sich das Video auf exakt Sie bezieht, 365 Tage im Jahr, jeden Tag ein neues Video. Ich bin dickfellig, aber dafür wohl nicht genug Ich würde darunter stark leiden. Von der vorhersehbaren Reaktion meiner Nachbarschaft darauf einmal völlig abgesehen.“

    Mohamed lebt ja wohl dann tatsächlich noch, wenn das gedachte Video, bzw. die noch zu erstellenden weiteren 364 Filme sich „exakt auf Sie bezieht“.

    Mir kommen wirklich die Tränen!
    Und ehe Sie vor Empathie zerfließen, machen Sie sich einen Abend mit Videos von dawanews oder clicken Sie sich durch die „Abus“ bei youtube.
    Das dürfte dann aber noch leicht auszuhalten sein im Vergleich mit dem Leben der Angehörigen anderer Religion, die „under the wings of islam“ leben!

  499. 524.

    Man nimmt übel oder: das aktuelle Newsweek-Cover

    Newsweek’s ‚Muslim Rage‘ cover sparks controversy
    Cover of latest edition of Newsweek bearing ‚Muslim Rage‘ headline – referring to article written by former Dutch lawmaker known for her antipathies to Islam – unleashes storm of criticism …

    The front page shows a photo of angry Muslim protesters shouting and putting their hands in the air, under the headline „Muslim Rage“ and a sub-headline „How I survived it, how we can end it.“

    The cover story is written by Ayaan Hirsi Ali, a well-known Somali-born rights activist and former Dutch lawmaker whose criticism of Islam has earned her death threats.
    In it, she describes her own experience of renouncing Islam as well as making a short film with Theo van Gogh about Muslim women that saw the Dutch filmmaker shot and stabbed to death….

    http://english.ahram.org.eg/NewsContent/2/9/53206/World/International/Newsweeks-Muslim-Rage-cover-sparks-controversy.aspx

  500. 525.

    OT – Syrien –

    … Bushra al-Assad, the sister of the embattled Syrian President Bashar al-Assad, has fled Syria with her children, weeks after her husband and ‚guaranteed‘ protector Assef Shawqat, who was the deputy chief of staff of the Syrian Armed Forces, was killed by the opposition forces in July 18, 2012, an informed source told Al Arabiya English on Tuesday. … Bushra had left Syria to Dubai, where she enrolled her children at school….

    Bushra had escaped Syria amid reports of “rising disputes” within the Alawite sect … Bushra grew more worried about her and her children’s safety, the source said, adding that a “Quasi-Coup taking place” within the ranks of the Alawite leaderships has prompted Bushra to flee the country.
    The source said “some Alawite leaders are worried that the whole sect would eventually be implicated by President Assad in crimes against civilians,” adding that this has made some of them turn against him and that a “front of Alawite officers” has been formed to liaise with the Free Syrian Army and help overthrow the regime….

    http://english.alarabiya.net/articles/2012/09/18/238771.html

  501. 526.

    527
    Publicola, ZO hat’s auch schon aufgegriffen:
    http://bit.ly/PEcztq

  502. 527.

    @ kc

    Und was ist so problematisch an der Überschrift „Muslim Rage“?

    Manch eine siehts so:
    http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2012/09/20129168313878423.html#.UFeTRVlFpCo.twitter

    • 18. September 2012 um 20:09 Uhr
    • MM
  503. 528.

    Ich habe eben DAS Video bei youtube noch einmal aufgerufen – zuvor einmal bei Beginn der Proteste.

    Jetzt steht da: „Thanks Google for keeping this video up!! .. despite the Obama administration asking for it to be removed.. No video gives anyone the right to kill. -Free speech is still the American way.“

    Weiß jemand, wer an den clicks für das video, bzw.die einzelnen clips verdient? Youtube? Auch der „Autor“ des Films?

  504. 529.

    530
    @MM,ich finde die Autorin macht ja selbst den Punkt,was bei Muslimen anders ist als bei den Christen. Gäbe es noch ein „kreuzritterliches“ christliches Gemeinschaftsgefühl, wären die weltweit verfolgten Christen sicher mehr im Blickpunkt.

    „There is, of course, cohesion among Muslims, in the sense that there is cohesion among followers of any faith. The notion of the ummah is an essential part of Islamic doctrine. But the way the idea of „the Muslim world“ is expressed within Islamic communities is different from the way it is expressed outside them. It is rare to hear the phrase „the Christian world“ used in the English-language media, because doing so would generalise about the motives of over 2 billion people.“

  505. 530.

    zum Newsweek-Cover:

    offenbar ist man andernorts
    – nicht nur im islamischen Kulturkreis –
    der Ansicht,
    dass ‚Newsweek‘ sich
    sowohl
    – das Cover sowie
    – die Cover-Textformulierung
    als auch insbesondere
    – die Autoren und
    – die Beitragsinhalte
    vorschreiben lassen muss

    (mit dem – inzwischen nicht mehr notwendigerweise zu benennenden – Implikat:
    „Ansonsten ist Zerstörung, Mord und Totschlag gegenüber diesem Magazin und seinen Journalisten sowie sonstigen Mitarbeitern zu erwarten, allerdings insbesondere auch gerechtfertigt!“)

  506. 531.

    RT hat einen gemäßigten Muslim gefunden:

    ­Ahmad Badreddine Hassoun – Grand Mufti of Syria

    http://rt.com/programs/spotlight/restoring-image-syria-mufti/

    Es meint der Westen hätte die Araber nur deswegen verrückt gemacht, damit das ganze einmal auf Rußland überspringe. 6.30 + 17.20

    Bei allen Vorbehalten gegenüber dieser Figur: Das kann man so sehen.

    Im übrigen meint er, dass die Araber schön dumm sind, sich so vorführen zu lassen:’die Feinde lachen; die Freunde leiden‘ sagt er.

    Er ruft die Islamisten dazu auf, für die Trennung von Staat und Religion einzutreten, weil man über die Religion im Augenblick zu sehr verarscht würde.

    Faszinierend der Mann.

  507. 532.

    @Zagreus

    >scheint auf den ersten Blick OT zu sein,

    Nö, passt eigentlich zum Blog, aber der Blogmeister und seine Zeitung haben schon lange keine Lust mehr sich mit dieser negativen Sch**sse auseinanderzusetzen, da bekommt man doch eh nur schlechte Laune.

    • 18. September 2012 um 21:11 Uhr
    • Freeway
  508. 533.

    OT: Endsieg steht unmittelbar bevor

    Matthias Naß kommentiert.

    Die Anzeichen mehren sich, dass Europa die Staatsschuldenkrise überwinden kann.

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-09/euro-krise-wende-hoffnung

    Matthias Naß:

    Er studierte Geschichte, Sinologie und Politologie in Göttingen, Honolulu und Hamburg. Von der Henri- Nannen-Schule kam er 1983 zu der ZEIT in die Politik. Von 1998 bis 2010 war er stellvertretender Chefredakteur. Seit 2011 ist er Internationaler Korrespondent der ZEIT. Sein Feld ist die Außenpolitik, sein besonderes Interesse gilt den Menschenrechten. Regelmäßig reist er nach Ostasien und in die USA, um seine Kontakte zu pflegen.

    😉

    • 18. September 2012 um 21:21 Uhr
    • Freeway
  509. 534.

    Kommt das jetzt auf den Index?
    http://bit.ly/QzRyRK

  510. 535.

    Nasrallah will a)innenpolitisch punkten. Er sagt den Christen: Haltet zu mir und ich schütze euch vor den amoklaufenden Sunniten.

    Und b) außenpolitisch: alles was den Fokus von Syrien weglenkt hilft Assad.

    @ SB

    Völlig richtig.

    @ Boothby, Publicola

    Der genannten instrumentellen, machtpolitischen Motivation/Ebene zum Trotz folgt daraus nicht, dass es der Führung der Hisbollah gleichgültig ist, wenn ein Schmähfilmchen über Mohammed gedreht wird. Den Westen, vor allem natürlich die USA, verachtet man nämlich wirklich. Es kommt also darauf an, ob ein „Verachtungs-Refresh“ gerade ins Konzept passt oder nicht.

    Man kann das, völlig profan, mit stramm nationalistischen oder linksradikalen Politikern jenseits des Orients vergleichen, die ihre entsprechende Palette von Ressentiments zu bedienen wissen. Wenn sich etwa Oskar Lafontaine in einer Rede über dieses oder jenes lautstark empört und man mindestens ahnt, dass hier auch ein kleiner Schauspieler am Werk ist, bedeutet dies nicht, dass das Objekt seiner Empörung ein reines Vehikel seiner Machtkalküle ist.

    Was sich eine Andrea Böhm und andere Freunde der (Pardon: hier ist das Wort angebracht) gutmenschigen Augenwischerei auf diesem Hintergrund zusammenschreiben, erinnert an Priesterbetrugstheorien, die besagen, dass die Motivation für religiöse Lehren gar nicht transzendent, sondern immanent war und ist. So als ob es sich bei sämtlichen religiösen Führern und Funktionsträgern um Wahrsager von Astro-TV handeln würde, die an den billigen Hokuspokus, mit dem sie ihr irdisches Dasein auskömmlich gestalten, selber gar nicht glauben.

    Man kann, davon abgesehen, politische bzw. religiöse Ideologien natürlich dekonstruieren und analysieren, welche profanen Bestrebungen (Macht, Reichtum) und menschlichen Regungen (Streben nach individueller und/oder kollektiver Anerkennung) unterschiedliche Ideologien mit haben entstehen lassen. Sofern dies auf die Spitze getrieben wird, operiert man jedoch als ideologiekritisches Milchmädchen, das darauf besteht, keine Spur mehr naiv zu sein, weil es durch das Erkennen von instrumentellen Zügen im Handeln des Dorfpfarrers nur noch mit der Frömmigkeit von Mutter Theresa rechnet.

    „Der Vorfälle in Bengasi zum Trotz scheint mir das Ganze nicht die Dimension des Aufruhrs um die Mohammed-Karikaturen zu haben.“

    Nein. Das war mit Sicherheit ein gezielter Terroranschlag, dessen Planung einige Zeit gekostet haben dürfte.
    Der Film kam als ‘Zünder’ sehr gelegen.

    @ SB

    Was heißt nein: Ja eben.

    Das Affentheater um die Karikaturen war zwar relativ orchestriert, auch wurden die allermeisten antiwestlichen Brüllaffen nicht erst durch die Bilder in einer dänischen Zeitung zu solchen, aber von militärischen Aktionen im Windschatten islamischer Wutbürger konnte eher nicht die Rede sein. Und der somalische Islamist, der Kurt Westergaard mit einem Beil ermorden wollte, hielt sich selbstredend nicht an irgendeinen dänischen Botschafter, sondern an den Karikaturisten, der ihm einen Spiegel vorgehalten hat.

    • 18. September 2012 um 23:25 Uhr
    • N. Neumann
  511. 536.

    P.S.: Nun gibt es keine Wiederholung der Farce, sondern die ganz große Farce.

    Ein koptisch-amerikanischer Kleinganove dreht um Anonymität bemüht und die Schauspieler bescheißend ein Filmchen, das mehr die die eigene Gedankenwelt karikiert als einen Propheten, dessen Reich tatsächlich auch von dieser Welt war.

    Dschihadisten in Libyen ermorden scheinbar daraufhin den amerikanischen Botschafter und Botschaftsmitarbeiter in Bengasi.

    Ein in der Zeit publizierendes Milchmädchen meint, es ginge überhaupt nicht um Hass auf den Westen.

    Und Jakob Augstein hält „Die zornigen jungen Männer, die amerikanische – und neuerdings auch deutsche Flaggen – verbrennen, […] ebenso [für] Opfer wie die Toten von Bengasi und Sanaa.“

    Wobei ich mir nicht völlig sicher bin, ob es sich bei Jakob Augstein nicht doch um so etwas wie eine Art Mischung aus einem Wahrsager aus Astro-TV (der seinen eigenen Scheiß nicht glaubt) und einem drittklassigen Polit-Provokateur handelt, dem noch jeder Stuss recht ist, um Aufmerksamkeit zu bekommen.

    • 18. September 2012 um 23:52 Uhr
    • N. Neumann
  512. 537.

    Aus der Onlineausgabe „Die Welt“:

    „Im November 2011 wurde das Büro des französischen Satire-Magazins „Charlie Hebdo“ zerstört. Jetzt will das Blatt erneut Mohammed-Karikaturen drucken.“

    http://www.welt.de/politik/ausland/article109314106/Magazin-veroeffentlicht-neue-Mohammed-Karikaturen.html

    • 19. September 2012 um 00:01 Uhr
    • Eazy Goin
  513. 538.

    Der souveräne Nichtausraster als totalitäres Projekt:

    „Menschen – sofern es sich nicht um gefühllose Psychopathen handelt – sind keine Roboter. Sie haben einen Kernbereich an Loyalitäten, Überzeugungen, Verbundenheiten, Gefühlen, die ihnen heilig sind … Versuche, sie ihnen abzuerziehen, ob zum Zwecke der Schaffung eines „Neuen Menschen“ … sind zum Scheitern verurteilt.“

    In den Zeugenstand: John Lennon:

    “ … was der frühe John Lennon in seinem Musikstück „Imagine“ umschrieb, entpuppt sich immer und immer wieder als Albtraum – der späte John Lennon begriff dies selbst und wurde zum hingebungsvollen Familienvater, Reagan-Anhänger und Evolutionsleugner“

    http://integrationsblogger.de/die-unschuld-der-breivikisten/?lang=de

    @ NN

    „… Tagebuchnotizen und Briefe von Mutter Teresa belegen, dass sie sich über Jahrzehnte hinweg in einer Glaubenskrise befand. Ihre Zweifel an der Existenz Gottes setzten schon bald nach Gründung ihrer Ordensgemeinschaft ein und haben sie bis zu ihrem Tod nicht mehr verlassen. So schreibt sie: „In meinem Innern ist es eiskalt“ oder „Die Seelen ziehen mich nicht mehr an – der Himmel bedeutet nichts mehr – für mich schaut er wie ein leerer Platz aus.““

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Mutter_Teresa

    Instrumentelle Züge gibt es auch – allerdings auch in dem Sinne, dass man eine einmal erweckte Gemeinde nicht hängen lassen mag.

    Grundsätzliches zum Durchhaltegebot mit MT-Referenz hier:

    hxxp://en.wikipedia.org/wiki/Dark_Night_of_the_Soul

    Die Salafis machen sich unmöglich; aber das kann die HB nicht einfach auskosten, sondern sie muss – nach absolviertem Papstbesuch – jetzt auch ihren Pflichtteil leisten. Die Amis haben bestätigt, dass sie ihren Geheimkrempel in der Beiruter Boptschaft verbrennen; vorher nur debka-Meldung …

    Nur einen Kleriker habe ich gefunden, der soweit geht, mit dem Salafidesaster richtig Politik zu machen: ­Ahmad Badreddine Hassoun # 534

    Der sagt wirklich, Religion kann man nur mit Rußland schützen und die Eiferer sollen sich ihre Anwandlungen abschminken, weil sie den Amis/Saudis, etc. auf den Leim gegangen sind. Den Umsturz in Libyen könne man verstehen meint er, weil man dort Öl klauen könne, aber der Angriff auf Syrien beweise, dass die Araberrandale ein Vorspiel auf das Knacken Rußlands sei; vorher die Zerlegung der Nahoststaaten unter Isrealischer Protektion …

    „einen Propheten, dessen Reich tatsächlich auch von dieser Welt war“

    Da liegt der springende Punkt: Wenn ein Reich jedoch seinem Plebs einen Propheten geschenkt haben sollte – mit gehorsamen Reichsdiensten als Gegengabe – und der Plebs jetzt seine Rechnung präsentiert; dann dreht sich gerade einiges mehr, als wir denken.

  514. 539.

    „Utopian ideologies have a short lifespan … pick fights with foreign powers, even powers, such as the U.S., that offered them friendship. The Islamists will curtail the freedoms of those who elected them and fail to improve their economic conditions.“

    http://www.thedailybeast.com/newsweek/2012/09/16/ayaan-hirsi-ali-on-the-islamists-final-stand.html

    Die Endzeithektik kommt vom Konkurrenzstreß her; unter der amerikanischen Version von Religionsfreiheit war Hollywood lange pro Jihad; und jetzt macht ihnen Hollywoood die Familien kaputt.

    Im Kalten Krieg hatten die Jihadis ein Ordnungssystem (gegen das sie waren) aber das ihnen den Rücken freihielt. Heute empfehlen sich Assad, Iran und Putin als Ordnungsalternativen – gegen die Jihadisten. Und da flüchten sie nach vorn – ins offene Messer des ‚irgendwie doch die Schnauze voll habens‘ von ihnen – in der Weltöffentlichkeit.

    Die Überschrift ist gut:

    Muslim Rage & The Last Gasp of Islamic Hate – diese – quasi letzte Schlacht (mit dem Westen); ein Schlag ins Wasser. Man muss das mit dem Irak 2005-7 vergleichen; nur noch in Afghanistan bietet der Westen harte Angriffsziele; bald gibt es nur noch respektvoll bekittelte NGO’ler – und die Schweizer Botschaft, die alle möglichen anderen Länder mitvertritt. Und der Schweiz hatte schon Gaddafi den Jihad erklärt …

  515. 540.

    exzellenter Artikel von Sandmonkey zum Thema:
    http://dailynewsegypt.com/2012/09/18/a-country-of-extremists/

  516. 541.

    Video footage shows moment Libyans attempted to save Ambassador Stevens’s life
    http://www.libyaherald.com/?p=14586

  517. 543.

    UN envoy Brahimi says Syria conflict ‚likely to spread‘ …

    Lakhdar Brahimi has told Al Jazeera it is getting worse.

    The joint UN and Arab League envoy says it is time all sides in Syria, as well as their international allies, realise just how bad the crisis is.

    Das trifft zwar zu, aber danach sieht es noch bei weitem nicht genug* aus und außerdem will das keiner hören – insbesondere von denen, die es genau wissen. Cooler Typ, dass er den Job trotzdem macht; auch ohne so hoffnungsbekifft wie Kofi Annan (am Anfang) zu sein. Wirkt etwas existenzialistisch, der Brahimi.

    *auch angesichts diverser Ablenkungsprogramme …

    http://www.youtube.com/watch?v=9VTdaD1sJAY&feature=plcp

  518. 544.

    Albier is a 25 year-old Copt who got arrested by the Egyptian police for the crime of posting the trailer of the movie Innocence of Muslims on his Facebook page, and he is currently being accused of disdain for religion and has been attacked in his holding cell by other inmates for it. One would think that such action would be considered preposterous by the non-Islamist population because 1) the trailer was shown on TV, and introduced to the Egyptian population, by Salafi TV presenter Khaled Abdallah, and yet he didn’t face any charges

    Aus dem oben genannten LInk (Sandmonkeys Artikel)
    http://dailynewsegypt.com/2012/09/18/a-country-of-extremists/

    • 19. September 2012 um 07:34 Uhr
    • Mamas Liebling
  519. 545.

    Und wenn tatsächlich so ist?

    http://inagist.com/all/248225812858421249/

    • 19. September 2012 um 07:45 Uhr
    • Mamas Liebling
  520. 546.

    Ägypten – Thema: Prophetenfilm-Unruhen + Polizei + Armee + Mursi –

    http://www.faz.net/aktuell/politik/arabische-welt/aegypten-stoerfeuer-gegen-mursi-11894546.html

  521. 547.

    der beträchtliche Unterschied der Konzepte „Meinungsfreiheit“ in den USA und Europa/Deutschland macht nachdenklich:

    Immer wieder stoßen unsere Kinder auf Neonazi-Webseiten, auf denen die schlimmsten Beschimpfungen über Juden, Schwarze und andere Minderheiten ausgekippt werden. In den USA darf man das. Das ist übrigens der Grund, warum deutschsprachige Neonazi-Webseiten oft ihre offizielle Adresse in den USA haben, eindeutig aber von Deutschland aus betrieben werden.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/usa-meinungsfreiheit-islam

  522. 548.

    Integration und die Bereitschaft dazu sind an erster Stelle eine Bringschuld der Hinzukommenden.

    Populist! Pipifant!

    http://www.bild.de/politik/inland/heinz-buschkowsky/bild-serie-multi-kulti-wahrheit-ueber-schulen-26261652.bild.html

    • 19. September 2012 um 08:27 Uhr
    • Mamas Liebling
  523. 549.

    Wir stehen halt auf der Schwelle die Einwaderung trennt von Kolonialismus und ab da ist nicht mehr eindeutig wer die Regeln macht.

    • 19. September 2012 um 08:38 Uhr
    • Bredow
  524. 550.

    Einwanderung

    • 19. September 2012 um 08:39 Uhr
    • Bredow
  525. 551.

    Kairo

    Egypt is looking more like post-1979 Iran every day.

    Cairo has issued international arrest warrants for eight Americans—seven of them Coptic Christians from Egypt—who are allegedly involved with the anti-Mohammad video everyone’s rioting over. The prosecutor’s office also issued a warrant for Terry Jones, the Koran-burning nutjob in Florida, just because, and says if convicted the defendants may get the death penalty.

    Mahmoud Salem (aka “Sandmonkey”) was interviewed on CNN yesterday. He says the new Muslim Brotherhood government is much more oppressive than the Mubarak regime. That should have been obvious to everyone in advance, though astonishingly it was not. And Mahmoud is hardly a Mubarak apologist. He was one of the most outspoken critics of the ancien régime in the world, and he was arrested and beaten for it.

    He also says explicitly that Egypt’s government isn’t an ally and that “if the United States wants to cut the aid [money], please, do it…The majority of the aid goes to the military anyway. We don’t see it.”

    Egypt’s threat is most likely an empty one, but don’t be so sure. Anti-Islamic blasphemers in the West have been hunted or even killed a number of times. Salman Rushdie and Theo Van Gogh are just the most famous cases. Just yesterday Iran upped the bounty on Rushdie’s head to 3.3 million dollars.

    Either way, how long is the United States going to pretend that Egypt is still friendly? The government just threatened individual American citizens by name with arrest and execution. Will the Muslim Brotherhood regime have to take hostile action against American citizens before something changes?

    Perhaps. But even Barack Obama has figured out that Egypt is no longer an ally. He said so on television. He’s having a hard time standing by that statement because he’s Obama, but he knows. He knows. We’re bound to break off with Cairo at some point whether we like it or not.

    http://www.worldaffairsjournal.org/blog/michael-j-totten/egypt-threatens-execute-american-citizens

    • 19. September 2012 um 09:29 Uhr
    • Serious Black
  526. 552.

    @NN:

    Den Westen, vor allem natürlich die USA, verachtet man nämlich wirklich.

    Allerdings nur aus Antiimperialismus, nicht aus religiösen Gründen. Behauptet zumindest Ober-Antiimp Pirker:

    Nicht von ungefähr hat auch die konsequent antiimperialistische und keineswegs dem religiösen Wahn verfallene libanesische Hisbollah zu Demonstrationen gegen das Machwerk aufgerufen. Dabei geht es nicht so sehr um die Wiederherstellung der Ehre des Propheten als um den Protest gegen die westliche Kriegspolitik. Die seltsame Absenz des Antiimperialismus auf der arabischen Aufstandsagenda könnte damit ein Ende haben.

    http://www.jungewelt.de/2012/09-18/023.php

    • 19. September 2012 um 09:35 Uhr
    • Arjen van Zuider
  527. 553.

    @Bredow – auf der Schwelle vom Einwanderungsland zur Kolonie!?
    Ich fürchte, daß ist ein treffender Gedanke.
    Ich kann leider nur noch auf der Vertikalen auswandern! :)

    Berlin Neukölln ist tatsächlich an vielen Stellen dieser Republik!
    Ich fürchte, Herr Buschkowsky weiß weit mehr über den Zustand und die Zukunft dieses Landes als diejenigen, die es regieren.

    „Aus dem Vorstehenden folgt für mich der Lehrsatz Nummer eins: Integration und die Bereitschaft dazu sind an erster Stelle eine Bringschuld der Hinzukommenden.
    Wir sind mit den Regeln, die wir haben, zufrieden.
    Wer zu uns kommt, muss sie bejahen und sich an der Mehrung des Wohlstands dieser Gesellschaft aktiv beteiligen – ist es nicht das Recht einer jeden Gesellschaft, das zu sagen?“

    Bei ZEITOnline könnte Herr Buschkowsky das nicht unmoderiert sagen. Herr Siebeck hat mal Herrn Buschkowsky nach türkischen Rezepten befragt – ansonsten gab’s nur dieses hier:
    http://bit.ly/QmjUBj

    • 19. September 2012 um 09:59 Uhr
    • Serious Black
  528. 555.

    @SB, Bredow

    Ich sehe das weit positiver.

    Zum einen sah keiner der Protester auf Bildern und Videos wirklich verärgert aus, sondern, äh, muss ich jetzt wütend dreinschauen oder gibt’s das Geld auch so?

    Zum anderen ist nun ein Buch von Buschowsky möglich.

    Der Rest ist geduldige Arbeit.

    • 19. September 2012 um 10:21 Uhr
    • Mamas Liebling
    • 19. September 2012 um 10:47 Uhr
    • MRX
  529. 557.

    SB

    „Nassrallah Schutzpatron der Christen“

    Großartige Analyse!

    Schiiten, Alawiten, Aleviten und Christen gegen die radikalen Saudis und den nigerianischen Islamisten Obama

    • 19. September 2012 um 10:58 Uhr
    • cem.gülay
  530. 558.

    Karola

    Einwanderung! Buschkoswky

    Ich weiß nicht welche geistig minderbemittelten die Eiwanderungsgesetze von damals änderten. Man sollte diese Personen outen und öffentlich machen.

    Damals als mein Vater den Gastarbeiter Status hatte, da hat er sich den Arsch aufgerissen wie 100 Tausende andere aus dem türkisch/kurdischen Kulturkreis.

    Nix Sozialhilfe, wer nicht arbeiten wollte, der wurde abgeschoben. (Wallrafs Ali)

    Ich kritisiere Ungerechtigkeiten und manchmal provoziere ich auch, aber Busckoswky hat sowas von recht und Millionen Migranten stehen hinter ihm!!

    • 19. September 2012 um 11:04 Uhr
    • cem.gülay
  531. 559.

    NKB OT

    Henkel Lügenbaron. Nix, sagt die Bundesanwaltschaft, war abgemacht

    Ist jetzt nicht endlich die Zeit gekommen seine Immunität aufzuheben und ihn anzuklagen, bei dem Versuch Ermittlungen in einer Mord-Serie und Terrorismus zu behindern und zu vertuschen.

    Bitte Sie um eine ehrliche Juristische Antwort.

    Und was wäre die Höchststrafe.

    • 19. September 2012 um 11:09 Uhr
    • cem.gülay
  532. 560.

    @ Cem

    Nasrallahs innenpolitisches Kalkül geht wahrscheinlich (hoffentlich) nicht auf.

    Seine Nibelungentreue zu Assad vergessen die Libanesen auch über diesen Film nicht.

    • 19. September 2012 um 11:10 Uhr
    • Serious Black
  533. 561.

    SB

    Nassrallah ist der Tod-Feind der Israelis. Verstehe dich ,-)

    • 19. September 2012 um 11:14 Uhr
    • cem.gülay
  534. 562.

    Wenn die Hisbollah die Welt erpreßt, geht es ziviler und disziplinierter zu:

    „A demonstration against the anti-islam film “Innocence of Muslims” … drew over 100 000 protestors to the Dahiye, in the suburbs of Beirut today. Hassan Nasrallah, who made a rare appearance himself, called for the protest just hours after the pope left last night.

    “The U.S. should know that broadcasting the full version of the movie will have very, very, very dangerous repercussions worldwide,” Nasrallah told a cheering crowd.

    Every few hundred meters or so, a man stood on a truck, and recited the same slogans from what looked like identical scripts. A wall of speakers echoed them to the crowd. Placed along strategic intervals, they produced a seamless wall of noise as the crowd stretched into the distance.

    There were many women and children present among the protestors; walking amongst the women my heels kept being nipped by strollers. The protest also seemed like a social event, with young men and women flirting, women exchanging gossip and participants taking pictures and videos of themselves and the crowd.“

    http://fernandevantets.com/2012/09/17/inside-the-hezbollah-rally-in-the-dahiyeh-which-drew-over-100-000/

  535. 563.

    Cem, heute morgen hat Özlem Topco von der ZEIT in wdr5 über das Buch „Wir neuen Deutschen“ gesprochen, das sie mit 2 weiteren „neuen“ deutschen Frauen geschrieben hat.
    Die betonte ebenso den Fleiß ihrer eingewanderten Eltern, die sie dazu angehalten haben sich hier ein Leben aufzubauen.

    Das kann ich mir vorstellen, daß man aus der Situation heraus noch mehr Zorn auf diejenigen hat, die nie etwas anderes vor hatten als hier ein staatlich, bzw.gemeinschaftlich finanziertes Leben außerhalb der Gesellschaft, bzw. in ihrer eigenen Gesellschaft zu führen.

    Einwanderungsgesetze, Asylgesetze, Veränderungen – all das ist aber auch bis vor gefühlt 10 Jahren nicht so intensiv öffentlich debattiert worden, weil das Internet noch nicht so intensiv genutzt wurde – und weil die Veränderungen im öffentlichen Raum auch immer augenfälliger werden.

    „Personen outen und öffentlich machen“? Herr Verheugen ist bekannt als einer derjenigen, dem wir den Zulauf aus Bulgarien und Rumänien verdanken. Nützt das was?

  536. 564.

    Assad kann problemlos in die Türkei hineinballern:

    „Three civilians were wounded by stray bullets fired from the Syrian border post of Tall al-Abyad where rebels have been clashing with regime forces, local media reported Wednesday.

    A woman, one of the three wounded, was in critical condition, the private NTV television said quoting Emre Akgun, mayor of Akcakale district in the southeastern Sanliurfa province.“

    http://nowlebanon.com/NewsArticleDetails.aspx?ID=438064

    Qatar erinnert Libanesen daran, dass jemand deren Wiederaufbau wird finanzieren müssen:

    „The Qatari PM … added: “If what occurred in 2006 happened again today in Lebanon, and despite all differences in points of view, Qatar would take the same decision to [help in] the reconstruction efforts… Our stance at the United Nations in support of Lebanon and the resistance [against Israel] is a fundamental and fixed stance, but the differences are related to the Syrian issue.”“

    Total sachliche Kommunikation.

    hxxp://nowlebanon.com/NewsArticleDetails.aspx?ID=438027

  537. 565.

    566
    Thomas Holm, gibt’s vn der beschriebenen Veranstaltung auch so einen schönen Film?
    http://bit.ly/UbZrSp

  538. 566.

    Karola

    Meine Mutter kotzt bis heute, wenn sie ne „Freundin“ hört, wie sie die Sozialsysteme betrügt, um nicht arbeiten zu müssen.

    Wenn es dann doch brenzelig wird, dann kommt sie mit der armen unterdrückten muslimischen Frau, die Zwangsverheiratet wurde.

    Das wirkt immer am Ende und sie wird in Ruhe gelassen.

    Ihr Tagesablauf sieht so aus. Aufstehen, Kinder in die Schule schicken. Fernsehn und telefonieren,schoppen, Friseur, Kinder empfangen.

    Wochenende auf Männerjagd. Natürlich nur muslimische Hengste, die sie angeblich unterdrücken.

    Kasperl-Theater!

    • 19. September 2012 um 11:40 Uhr
    • cem.gülay
  539. 567.

    Und hier löst sich das Rätsel über die Herkunft der Fahnen,worüber wohl kürzlich auch H.M.Broder grübelte:
    http://bit.ly/UbZEot

  540. 568.

    @ all und Marriex im besonderen

    Kann mir jemand etwas (vor allem sie marriex) über den sog. „Istanbul-Prozess“ sagen?
    Ich habe im Netz als halbwegs informativ nur das hier gefunden:
    http://europenews.dk/de/node/51165

    Scheint aber unmittelbar unser thema hier zu betreffen – darum wäre ein paar weitere ausführungen von kompetenterer stelle hilfreich!

    • 19. September 2012 um 11:45 Uhr
    • Zagreus
  541. 569.

    @ KC

    „auf der Schwelle vom Einwanderungsland zur Kolonie!?
    Ich fürchte, daß ist ein treffender Gedanke.“

    Nein, das ist völlig gaga.

    „Berlin Neukölln ist tatsächlich an vielen Stellen dieser Republik!“

    Wann sind Sie zuletzt über Dortmund hinausgekommen?

    • 19. September 2012 um 11:50 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  542. 570.

    @ karolachristiane

    Feundschaftliches Hineinballern in die Türkei (keine Sorge, sind nur Querschläger, stray bullets)

    http://www.youtube.com/watch?v=Y08BM9oh_BI ab 0.30

    Wo ‚Neukölln‘ herkommt …

    hxxp://www.youtube.com/watch?v=frC89MCRPGA

    … gibt es (noch) gar kein salafistisches Musiktabu !

    hxxp://www.youtube.com/watch?v=7EZ0S8fq6XQ

    Aber Sie meinten wohl das hier:

    Anti-US rally in Beirut draws thousands HD

    hxxp://www.youtube.com/watch?v=BP-cAaFPAkA

    natürlich vom russischen Toleranz- und Respektfernsehen gedreht.

  543. 571.

    573
    Sie dürfen mich ab sofort“Lady Gaga“ nennen, werter Herr Sauer!

    Für eine „Kolonialisierung“ reichen einige gut platzierte Inseln.
    Ich denke aber nicht in Jahresfristen und eine „Kolonialisierung“ in diesem Jahrhundert, möglicherweise „allein“ ein geistiger Prozeß, sieht anders aus als in vorherigen, um es sehr banal zu sagen.

  544. 572.

    Man fragt sich wirklich wie Menschen dazu kommen religionen, in deren namen ja wiederum andere menschen vorgeben zu handeln und als rechtfertigungen ihrer taten nehmen, zu kritisieren – ob es auch etwas mit dem verhalten von gläubigen zu tun hat?

    http://www.welt.de/politik/ausland/article109321756/Eine-Iranerin-wehrt-sich-gegen-die-Moralpolizei.html

    • 19. September 2012 um 12:08 Uhr
    • Zagreus
  545. 573.

    Der neue Pharao läßt Prioritäten setzen:

    Kopte geht 3 Jahre in den Knast. 1 Jahr für ‚blasphemische‘ Cartoons, 2 Jahre für Majestätsbeleidigung.

    http://nowlebanon.com/NewsArticleDetails.aspx?ID=437816&MID=149&PID=2

    • 19. September 2012 um 12:19 Uhr
    • Serious Black
  546. 574.

    574
    Danke, Thomas Holm: Bedarf an Bildern für heute gedeckt.

  547. 575.

    577
    „A court in Egypt jailed an Egyptian Christian for six years on Tuesday for mocking the Prophet Mohammed and for insulting Islamist President Mohamed Morsi on social networking sites, a judicial source said.“

    @SB, das unterstreicht doch ganz gut, daß zum einen „Mohammed“ von seinen Anhängern wie eine juristische lebende Person gesehen wird und daß der Rechtsordnung gemäß, die er auf den Weg brachte, seine Rechte aber noch einmal erheblich weiter reichen: in dem Fall 3:1.

  548. 576.

    „Ich denke aber nicht in Jahresfristen und eine “Kolonialisierung” in diesem Jahrhundert, möglicherweise “allein” ein geistiger Prozeß …“

    Westlicher Weicheiismus, gepaart mit Paranoia, historischer Ahnungslosigkeit und altersbedingtem Pessismismus.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 19. September 2012 um 12:32 Uhr
    • ThorHa
  549. 577.

    @ kc

    „… das unterstreicht doch ganz gut, daß zum einen “Mohammed” von seinen Anhängern wie eine juristische lebende Person gesehen wird und daß der Rechtsordnung gemäß, die er auf den Weg brachte, seine Rechte aber noch einmal erheblich weiter reichen“

    Ja, genau – und das ist auch das was lau oder greven nicht verstehen können oder wollen: das nämölich diese Provokationen nicht aus dem Nichts kommen udn völlig unschuldige arme Muslime beleidigen sollen.
    Die funktion von solchen Provokationen inc. satire ist es auf Missstände hinzuweisen. Misstände, die sich ergeben, weil eben hier im glaubensbereich gläubige doer religiöse organisationen (kirchen früher) ihre vorstellungen mit religion begründen und unter religiösen verweis durchsetzen.
    Wenn es diesen leuten wie lau und Greven wirklich um rücksichtnahme ginge, würden sie ihre stimme nicht beim islam erheben, sondern bei Satire oder künstlerischer provokation gegenüber irgendwelchen kleinen religionsgemeisnchaften, die wirklich niemanden eteas tun wie z. B. den ‚Zeugen Jehovas‘-. Aber bereits bei den christl-. Kirchen hört das auf – denn diese tun sehr wohl etwas im öffentlichen diskurs mit verweis auf ihre religion als begründung dafür.
    Und muslime sind da noch viel schlimmer – nicht alle, aber sehr viele (siehe wahlergebnisse in Ägpten) – wollen, dass ihre religion grundlage für das zwischenmenschlcihe miteinander wird: sei es als grundlage für die gesetzesgebung, die dann aber auch auf nicht-muslime angewandt werden soll, oder sei es bis hin zu heirats- bekleidungs- ess- oder sonstigen vorschriften.
    Kopten ging es vor dem Film, der wohl von einem Koptischen christen gedreht wurde, in ägypten schlecht – schlecht im namen des islams.
    So wie irgendwelche muslime beleidigt sind, weil mohammed schlecht dargestellt (oder überhaupt dargesetllt) wird, so selbstverständlich glauben sie auch ihre muslimischen regeln auf andere menschen anwenden zu dürfen.
    Es wird weltweit im namen des Islams unterdrückt und verfolgt – da ist eine kritik und ein negativer Film gegenüber dem Islam eben nicht einfach nur eine provokation, sondern eben immer auch ein künstlericcher angriff gegenüber eine mörderische und diffamierende ideologie.

    • 19. September 2012 um 12:41 Uhr
    • Zagreus
  550. 578.

    THora 580

    Ich mag Sie

    • 19. September 2012 um 12:42 Uhr
    • cem.gülay
  551. 579.

    Der Satz in dem auf 560. verlinkten Artikel von Richard Herzinger bringt es auf den Punkt:
    „Die inszenierte Empörung des Orients dient dazu, die Meinungsfreiheit im Westen einzuschränken.“

    Und das wollen viele politisch und medial Verantwortliche nicht begreifen, möchte man hinzufügen.
    Der Chef der Al-Azhar forderte kürzlich das Verbot der Schmähung und Beleidigung von Religionen in einer UN-Richtlinie.

    • 19. September 2012 um 12:43 Uhr
    • Leon_
  552. 580.

    Nachtrag #577

    Hätte genauer lesen sollen: 3 Jahre für ‚Blasphemie‘, 2 Jahre für die Majestätsbeleidigung und 1 Jahr für Beleidigung des Denunzianten.

    • 19. September 2012 um 12:48 Uhr
    • Serious Black
  553. 581.

    Leon

    Es ist auch taktisches Kalkül

    „Wir“ brauchen einen Marschallplan für Nah-Ost.

    Also macht man ein bisschen Ramba Zamba und unsere Weicheier scheißen sich gleich in die Hose. Wie kann man so feige sein und so erbärmlich an sein Leben hängen.

    Gibt uns Geld und wir werden solche Weicheier wie ihr. Al Warziri faselte gestern davon, wir müssen denen helfen, denn die Islamisten sind wie die Nazis, he??? Und Deutschland heute eine Demokratie.

    Also mit Geld erkauft man sich Demokratie und wird ein humanes Wesen???

    Der Links-Grüne Wazeri ist ´das was ich nicht mehr ertragen kann und davon ist man umzingelt. Welche ideologische Schulen haben die besucht

    Peter-Scholli Latour anwortete, sollen doch die Saudis zahlen!

    • 19. September 2012 um 12:54 Uhr
    • cem.gülay
  554. 582.

    Pakistan – QS-Problem endet tödlich

    Billige Verbrennflaggen sind leider oft schadstoffbelastet.

    http://www.forbes.com/sites/gregorymcneal/2012/09/16/pakistani-protester-burns-american-flag-and-dies-from-smoke/

    Kauft Qualitätsware von Achmed Schlüter, um verfrühte Eintritte ins Martyrium zu vermeiden!

    hxxps://www.youtube.com/watch?v=Uc5_Bud8-98

    • 19. September 2012 um 12:58 Uhr
    • Serious Black
  555. 583.

    Assad-Propaganda kolportiert, dass lybischer US-Botschafter auf von Peter Scholl Latour-ausgemalter Gaddafi-Art sodomiert worden sei.

    http://blog.alexanderhiggins.com/2012/09/13/reports-murdered-ambassador-libya-sexually-raped-183571/

  556. 584.

    Syrische Regierungspropaganda macht maßvollen und besonnenen Gebrauch von religiösen Motiven:

    Civilians Massacred in Daraya A Town Overrun By NATO’s FSA

    http://www.youtube.com/watch?v=fiYKAoMcTHI&feature=plcp 1.00-1.10

    Da muss man noch nichtmal ‚dran glauben; einfach ein bisschen eingehen auf die Leute und Respekt zeigen vor deren heiligen Überzeugungen …

  557. 585.

    Thomas Holm,
    wo ist denn eigentlich der Leichnam des US-Botschafters?

  558. 586.

    @ MR #560

    thx. Der Abschnitt bringt es meines Erachtens auf den Punkt. Und die Anführungsstriche könnte man „fett lesen“.

    die Frage ist in Wirklichkeit nicht der Umgang mit einem vollständig irrelevanten Video oder auch ganzen Film, wie es in der gegenwärtigen Krise überhaupt nicht um jenes ominöse Werk über den Propheten Mohammed geht, das unter normalen Umständen von der überwältigenden Mehrheit der Bürger wohl nicht einmal wahrgenommen worden wäre. Indem man die Lesart übernimmt, dieser Streifen habe die mörderischen Gewaltexzesse in Libyen, Ägypten, Tunesien, Jemen und Sudan “provoziert”, hat man sich der Logik und den Forderungen der islamistischen Erpresser bereits gebeugt. Denn diese nehmen die vermeintliche “spontane”, in Wahrheit aer sorgfältig inszenierte Empörung “muslimischer Massen” nur als Vorwand, um den Westen zum Kotau vor ihrer Auffassung von “Religionsfreiheit” zu zwingen: sich im Namen Allahs über jedes Recht und jede universale moralische Norm stellen zu dürfen, ohne sich dafür auch nur kritisieren lassen zu müssen.

    • 19. September 2012 um 13:52 Uhr
    • MM
  559. 587.

    @ publicola

    Ebenfalls Danke für den link zum Sandmonkey-Artikel. Auch hier lohnt es sich, die Anführungsstriche zu beachten (Sandmonkey scheint zu verstehen zu geben, große Probleme mit dem Begriff „Islamist“ zu haben):

    First of all, given that this is a Muslim country, one should call Egyptian “Islamists” on who they really are: a bunch of shrill, patriarchal, misogynistic, violent extremists who are using Islam as a cover for their behaviour. That in reality we don’t have “islamists” as much as people with unresolved sexual and personal issues that have found in certain Islamic schools an excuse to carry out their convoluted fantasies about sex, control and mental lock-down. That their so called fundamentalism is synthetic and created primarily to excuse their behaviour, and that their “back to basics” mantra that romanticises a time where they believe that their social rules, intellectual walls and sexual fantasies were part of society’s norm and wishes to bring it back is obviously a crock and wishful thinking.

    Secondly, one should establish that calling them up on it doesn’t make someone less of a muslim, but rather a defender of Islam from those who are actually tarnishing its image, for what they are doing is more damaging to Islam’s reputation than a thousand so called “Islam –attacking films”. And finally, that their aggressive drive to push their vision on the Egyptian population with its diverse Islamic beliefs and modes of behaviour will not only end up with creating an unbridgeable chasm in Egyptian society amongst its muslim population, but will lead many people who are perfectly good muslims to walk away from the religion and its practices all together.

    • 19. September 2012 um 13:53 Uhr
    • MM
  560. 588.

    580
    „Westlicher Weicheiismus, gepaart mit Paranoia, historischer Ahnungslosigkeit und altersbedingtem Pessismismus.“

    Ich nenne es „weitsichtigen Gleichmut der reifen Jahre“! :)
    PS Haben Sie sich schon eine Waffe zugelegt?

  561. 589.

    584
    @SB
    Ich hätte auch genauer lesen sollen.
    Aber 3:2 für den Propheten ist auch nicht schlecht!

  562. 590.

    @ KC

    „Sie dürfen mich ab sofort”Lady Gaga” nennen“

    Nö. Die echte kann besser singen (und sieht sexier aus).

    • 19. September 2012 um 14:08 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  563. 591.

    @ karolachristiane

    „wo ist denn eigentlich der Leichnam des US-Botschafters?“

    war wohl knapp:

    „Sources also claimed that attackers tried to grabbed the dead body of the US Ambassador Christopher Stevens when they sensed that the US Marines were moving his body to airport.“

    http://www.eturbonews.com/31223/revealing-information-surfacing-about-benghazi-s-us-consulate-at

    Ist dann aber: Body of US ambassador to Libya flown home

  564. 592.

    @ kc

    Danke, Thomas Holm: Bedarf an Bildern für heute gedeckt.

    Tun Sie sich das noch an:

    Forcing detainees to kneel and they telling him Say Bashar al-Assad is God

    http://www.youtube.com/watch?v=K7_2Q-Hwp4k

    Von der Sorte finden sich im Netz Dutzende. Ein Eindruck davon, wie Armee, Shabiha & Konsorten mit Teilen der Bevölkerung umspringen.

    (@ TH: Bei Propagandaalarm, bitte melden. Ich denke aber, es ist echt.)

    • 19. September 2012 um 14:14 Uhr
    • MM
  565. 593.

    Nachtrag #590.

    Treffend auch der (auf der ‚Freien Welt‘) verlinkte Chervel im Perlentaucher:

    Das Unheimlichste an den Ereignissen ist doch, dass die vermutlich Al Qaida zuzuschreibende Ermordung des amerikanischen Botschafters in Libyen und die von Salafisten inszenierten Empörungsorgien gleichzeitig stattfanden.

    Den Medien aber geht es um die Konstruktion einer Symmetrie: Hier das Hassvideo – dort die Empörung, ein Reiz-Reaktions-Schema, das die Verantwortung gleich verteilt und und zu tiefsinnigem Unken der Leitartikler Anlass gibt.(..)

    Die Konstruktion ist falsch. Und für diese falsche Konstruktion sind viel mehr die Medien verantwortlich als das Internet – schon weil sie älter ist als das Internet. In Wirklichkeit lassen sich gerade die traditionellen Medien seit der Rushdie-Affäre von bewusst agierenden Kräften in islamischen Ländern zu Propagandisten dieser falschen Symmetrie erniedrigen. Es sind die Islamisten, die nichts dringender wollen als den Krieg der Kulturen. Osama bin Laden stimmte Huntington in seiner Diagnose ausdrücklich zu.

    Schon bei Rushdie hieß es, er habe den Aufruhr provozieren wollen, und die Affäre wurde ganz ohne Internet zu einem Tsunami der Gewalt. Bei den Mohammed-Karikaturen unterstellte man ebenfalls, sie hätten es auf die Empörung abgesehen. In beiden Fällen war aber gerade die Behauptung einer spontanen Empörung nicht haltbar. Die „Satanischen Verse“ hatte niemand gelesen, und der Karikaturenstreit brach Monate nach deren Erscheinen los. Die Empörung folgte bloßer Agitation.(…)

    http://www.perlentaucher.de/blog/277_das_schweigen_der_medien

    (Pardon, das solls mit längeren Textauszügen fürs Erste gewesen sein.)

    • 19. September 2012 um 14:20 Uhr
    • MM
  566. 594.

    @ cg

    Marschall-Plan Nahost – an sich eine gute Idee.
    Allerdings, Ägypten z.Bsp. wird seit Jahrzehnten von der EU und den USA mit Milliardenbeträgen gepäppelt.
    Ohne diese Finanzspritzen wäre der Staat schon längst zusammengebrochen; das dürfte jetzt selbst Mursi klar geworden sein.

    Ein Aktionsplan zum kulturellen Austausch, die Förderung der berühmten „interkulturellen Kompetenz“ wäre hier wohl sehr angebracht.

    • 19. September 2012 um 14:26 Uhr
    • Leon_
  567. 595.

    @ MM

    Der logische Preis für Respekt vor einer spekulativen Überbringerfigur einer hypothetischen Botschaft ist: Rassismus.

    Einer Nachbarfamilie mit Borderline würde ich auch nicht in allen Punkten stets die Wahheit über ihre Verhältnisse eröffenen – und wenn sie anfangen sollten, sich gegenseitig umzubriungen – na dann schon gar nicht.

    Libya launches probe into US embassy attack

    Bilder vom Ort des Geschehens von einem zweiten AJE-Kanal, extra für die Amis:

    http://www.youtube.com/watch?v=OAIi8Xsz5qA&feature=plcp

    Hier ein progressiv-türkischer ‚Esad‘-Sympathisantenkanal mit Berichten von Besuchen, richtungweisenden Hassoun-Ansprachen, etc.

    Hassoun versucht ernstaft ein sunnitisches Backing für ein antiimperialistisches Nahost-Lager zu organisieren – um Rußland zu retten; eine absolut strategisch zentrale Figur. Wichtiger als Assad, würde ich sagen. Der kann en Türkn versprechen, das Erdogan nicht der Sultan von Damaskus wird; sondern höchsens er vielleicht.

    hxxp://www.youtube.com/user/TGBalmanya/videos?view=0

    17.20-18.20 Rußland rettet die Welt – oder alles geht den bach ‚runter:

    hxxp://rt.com/programs/spotlight/restoring-image-syria-mufti/

    • 19. September 2012 um 14:45 Uhr
    • pinetop
  568. 597.

    Leon

    Gerade hatten wir den Eklat mit den V-Männern des Verfassungsschutzes. Man „drehte“ Personen aus der rechten Szene um oder dachte es zu tun, bis einem schließlich klar wurde, dass man reingelegt wurde und diese Personen das Geld für den Aufbau oder Vergrößerung ihre Organisationen benutzte.

    Wenn man es nicht mal schafft, Teile seiner eigenen Bevölkerung von den zivilen demokratischen Werten zu überzeugen, dann Frage ich mich, wie soll man das in Nah-Ost mit den ganzen Ungebildeten schaffen.

    Bei den Migranten hier verhält es sich auch nicht wirklich anders, man schafft es nicht, die überwiegende Mehrheit für die Bildung zu begeistern, (Bushkoswky lässt grüßen) und man hat ein Herr von ungebildeten Verlieren.

    Man sollte erst einmal hier vor Ort Erfolge vorzeigen, bevor man sich an aberwitzigen Projekten wie Afghanistan und Nah-Ost versucht.

    Das Geld brauchen wir hier für die Bildung und Zukunft des Landes.

    • 19. September 2012 um 14:48 Uhr
    • cem.gülay
  569. 598.

    OT-Respektvoll leben mit Tyrannen

    Sushi chef’s North Korean drama – After fleeing Pyongyang in fear of his life, Kim Jong Il’s sushi chef has returned

    Klar, weil der aufgeklärte Neudespot die family als Geiseln hatte. Das Riesenbaby scheint den U-Turn hinzubekommen, den Saif al Islam Gaddafi nicht geschafft hat – und das ohne Öl – aber mit Atombombe.

    Die Leute verhungern natürlich weiter wie gewohnt, aber … Hauptsache Respekt.

    http://www.youtube.com/watch?v=VdzLZZIyfPA&feature=plcp

  570. 599.

    Gibt es denn keinen Juristen der auf 563 antworten will

    NKB ist wohl gerade verhindert

    • 19. September 2012 um 15:00 Uhr
    • cem.gülay
  571. 600.

    @ pinetop

    Der Postillon, hehe, sehr schön. Hatte den Artikel bereits heute morgen gelesen. Sind Sie auch dem link hierher
    carta.info/48661/proteste-gegen-innocence-of-muslim-verzerrte-darstellung/
    gefolgt?

    Der englische Originaltext, mit Abb. der Excel-Tabelle:

    http://sitemaker.umich.edu/megan.reif/arab_uprisings_vs._anti-film_riots

    Thats striking!
    sitemaker.umich.edu/megan.reif/files/reif_arabspring_film_crowd_comparison_16sep2012.jpg

    • 19. September 2012 um 15:04 Uhr
    • MM
  572. 601.

    Zweiter Frühling für ältere Kurdische Männer

    Older Kurdish Men Marrying Arab Girls

    Angesichtsdes des lebhaften Verwitwungs-Geschehens unter den Arabern springen wohlhabende Kurden selbstlos ein:

    „There is an old Kurdish saying that goes, “rich men either kill or marry.” … older Kurdish men justify marrying Arab women on the basis that their wives are no longer able to maintain a husband-wife relationship. … It seems that these old Kurdish men can easily find these girls due to poverty in the Arab towns where many would also want to escape the security instability of their areas. … The new wife is younger than Sabeer’s own 12 children. … “Kurdish men are willing to pay a large amount of money, and because the Arab ladies are usually the second wife, the Kurdish men pay more attention to them and respect them more.“

    http://www.rudaw.net/english/kurds/5211.html

    Da kann das Christentum nicht mithalten.

  573. 602.

    Ich scheitere z.T. schon an den Fragestellungen:

    Wednesday’s #Debate: Freedom of Speech or Provocation? French magazine publishes new cartoon depicting Prophet Muhammad. Join us @FRANCE24

    Wie wärs, kurz und knapp, mit der Antwort „Freedom of Speech AND Provocation“?

    Könnte man sich die Debatte sparen…

    • 19. September 2012 um 15:15 Uhr
    • MM
  574. 603.

    Da kann das Christentum nicht mithalten.

    Doch,

    wenn wir die Gleichstellung von Schwulen-Ehen mit der traditionellen Ehen auch Steuerrechtlich gleichsetzen würden.

    Dann könnten wir ganz viele kleine Röslers adoptieren

    • 19. September 2012 um 15:17 Uhr
    • cem.gülay
  575. 604.

    Sandmonkey-Artikel. Auch hier lohnt es sich, die Anführungsstriche zu beachten (Sandmonkey scheint zu verstehen zu geben, große Probleme mit dem Begriff “Islamist” zu haben)

    1 – Sandmonkey schreibt (im Wesentlichen und durchgehend) exzellente Texte

    2 – Das Problem des Dauer-Islam-Fanatizismus führt Sandmonkey – m.E. plausiblerweise – auf religions-externe Gründe (z.B. im Bereich der Sexualität bzw. der Auffassung davon) zurück.

    3 – Ich persönlich würde noch als weitere Faktoren hinzufügen: eklatant ungleich verteilter Wohlstand bzw. gigantische Armut + Analphabetismus + Demokratie- / Partizipations- mangel (oder i.d.R. Demokratie- / Partizipations- losigkeit)

  576. 605.

    # 608 an @ MM

  577. 606.

    Was für Türken Deutschland alle nicht ausliefert, oder sonstwie deckt:

    „A member of the Revolutionary People’s Liberation Party/Front (DHKP/C) arrested in Moldova was not extradited to Turkey because of pressure from German authorities to the contrary … Necmi Suna, a former NCO in the Turkish army who later joined the DHKP/C, is being protected by Germany … Germany has been notoriously unwilling to extradite members of the Kurdistan Workers‘ Party (PKK), the DHKP/C and Hizbullah over the past years. It had also failed to extradite former İstanbul Mayor Bedrettin Dalan, currently a suspect in an ongoing coup d’état plot trial … There are also reports that retired Gen. Mustafa Bakıcı, a suspect in another coup-related case, is also hiding in Germany.“

    http://www.todayszaman.com/news-292723-germany-accused-of-protecting-terrorist-from-extradition.html

    Nicht nur für Islamisten, sondern auch für Revoluzzer, Iran-Parteigänger und Putschverschörer (die sich ja in einer Zelle binnen Sekunden alle gegenseitig neutralisieren würden) hat Deutschland – laut türkischer Presse – irgendwie doch ein Herz.

  578. 607.

    Mal sehen, wenn mal Deutschen-Hasser 34 Deutsche verbrennen würden und diese in der Türkei Asyl bekommen mit Hartz 4

    Mein Gott, bei Marco machten man schon einen Aufstand

    34 Aleviten wurden verbrannt und neun Mörder laufen hier seit Jahrzehnten frei rum

    • 19. September 2012 um 15:31 Uhr
    • cem.gülay
  579. 608.

    @Neumann

    „Der Macher des Films hat lediglich den x-ten Beweis angetreten, dass militante Islamisten blutrünstige Barbaren mit mangelhafter Affektkontrolle sind.“

    Das ist ja nichts Neues. Neu ist folgendes zwar auch nicht, aber es war oft nicht so offensichtlich wie diesmal. Nämlich, dass die islamophoben Freiheitsheuchler aus westlichen Gefilden bereit sind, die Rechte der hintergangenen und getäuschten Schauspieler mit ihrer Forderung nach Austrahlung und sonstiger Unterstützug des Films genauso rücksichtslos unbeachtet zu lassen, wie die Freaks, die ihre Kinder Zwangsverheiraten, und deren Rechte missachten.

    Ja ja, schlechte Menschen Opfern gerne andere Menschen, wenn es ihren Trieben genügt.

    • 19. September 2012 um 15:41 Uhr
    • Erol Bulut
  580. 609.

    MM: Wie wärs, kurz und knapp, mit der Antwort “Freedom of Speech AND Provocation”?

    Könnte man sich die Debatte sparen…

    Weil man Videos oder Karikaturen nicht gleichzeitig erlauben (Meinungsfreiheit) UND verbieten (Provokation) kann. Tertium non datur, wie der Lateiner sagt.

    • 19. September 2012 um 15:42 Uhr
    • Arjen van Zuider
  581. 610.

    Al-Quds (en.wikipedia.org/wiki/Al-Quds_%28newspaper%29) berichtet von der Formierung eines „christlichen“ Anti-Assad Bataillons (Anführungsstriche im Original; mit Video).

    http://www.alquds.com/news/article/view/id/385835

    Einschlägige Twitter-Accounts (TH würde sagen, aus der „Damaskus-Toleranzfraktion“ o.Ä.) bezeichnen es als Fake von „Islamisten“.

    • 19. September 2012 um 15:44 Uhr
    • MM
  582. 611.

    Transscript des Videos mit Mitt Romney

    http://www.motherjones.com/politics/2012/09/full-transcript-mitt-romney-secret-video

    (Am Anfang ein überblick – einfach auf die interessierenden Stellen klicken – zB 47 Percent – dann springt’s auf die richtige Stelle)

    Die Aussage zu 47 % ist völlig vernünftig. Ich würde ihn nur schon deswegen wählen.

    • 19. September 2012 um 15:54 Uhr
    • Mamas Liebling
  583. 612.

    @ AvZ

    Weil man Videos oder Karikaturen nicht gleichzeitig erlauben (Meinungsfreiheit) UND verbieten (Provokation) kann.

    So formuliert habe ich damit aber ein gewaltiges Problem.

    Meinungsfreiheit deckt doch gerade Provokation ab (oder soll es normativ doch zumindest.)

    Insofern ist die Fragestellung: Freedom of Speech or Provocation? schlicht unsinnig und sogar kontraproduktiv, würde ich sagen.

    Meine Antwort wäre: Es ist Teil der Meinungsfreiheit und trotzdem bzw. gerade deshalb auch Provokation (in einem). Oder andersrum: Es ist Provokation und trotzdem bzw. gerade deshalb Teil der Meinungsfreiheit.

    Die Fragestellung (von France24 btw) suggeriert eher, dass man, um Herzinger zu zitieren: sich der Logik und den Forderungen der islamistischen Erpresser bereits gebeugt [hat].

    Freedom of Speech or Provocation?

    Demnach schließt sich nämlich beides aus…

    Und das kanns doch nicht sein.

    • 19. September 2012 um 15:56 Uhr
    • MM
  584. 613.

    Demo in Antakya fordert Auflösung der ‚death-camps‘ und Ausweisung der 80.000 Flüchtlinge aus Syrien; ferner: ‚USA-Mörder, AKP: Komplize‘

    ‚Turkey faces mounting internal struggle‘ 0.25-0.55

    http://www.youtube.com/watch?v=1yK0T5gEpiA&feature=plcp

    „34 Aleviten wurden verbrannt und neun Mörder laufen hier seit Jahrzehnten frei rum“

    Die Leute, die immer schon gesagt haben: ‚Türkei: Verbrecherstaat; BRD: Komplize !‘ können heute mehr mitreden, als je zuvor.

    Irgendwie scheint es doch manchmal Gerechtigkeit zu geben; oder zumindest: jeder darf irgendwann mal.

    @ MM

    „TH würde sagen, aus der “Damaskus-Toleranzfraktion” o.Ä“

    Toleranz setzt stets voraus, dass man sich ein geeigentes Bild von den Dingen macht: sodass man sie eben tolerieren kann. Wehe aber, wenn dieses Bild gestört wird … dann geht der Punk ab. Außerdem:

    ‚Syria is beyond tolerance‘ (Asmaa al Assad, Dez. 2010 in Paris)

    In Syrien hat man sich ein antiimperialistisches Bild von den Religionen gemacht und wenn das nun durch einen, wie auch immer gearteten; islamistischen, oder demokratischen Eigensinn gestört wird …

  585. 614.

    PS (@ AvZ)

    Gut möglich ist es, dass ein großer Teil der Menschen muslimischen Glaubens auf diesem Planeten es eben genau so sieht: Der Film/die Karikatur ist eine Provokation – für viele wohl auch eine sehr verletzende, beleidigende etc. aber: nunmal (gleichzeitig) von der Meinungsfreiheit gedeckt.

    In diesem Zusammenhang könnte man auch beachten:
    http://sitemaker.umich.edu/megan.reif/arab_uprisings_vs._anti-film_riots

    • 19. September 2012 um 16:00 Uhr
    • MM
  586. 615.

    Freedom of Speech or Provocation?

    Es geht um Freedom of dissent vs. Verpflichtung zu Respekt; d.h. zu Konformität.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Suppression_of_dissent

    Gefolgschaft vs. Abweichung und Eigensinn sind die Antinome.

  587. 616.

    Das Problem ist doch eher: Der Stärkere (oder der, der am lautesten schreit?; der, der krasser zuschlägt; der, der halt immer Recht haben will?) frisst den Schwächeren.

    Und zwar zuerst „auf der eigenen Seite“ und dann das eigene Pendant auf „der Gegenseite“. Oder halt auch nicht. Schon kompliziert das.

    • 19. September 2012 um 16:10 Uhr
    • MM
  588. 617.

    @ TH #619

    Gerade erst gesehen. Danke! Auf den ersten Blick scheint das auch so ein bisschen in Richtung meines #620 zu gehen. Ich les mal drin rum.

    • 19. September 2012 um 16:12 Uhr
    • MM
  589. 618.

    Man liest oft Kommentare, die im Grundsatz die Meinungsfreiheit verteidigen, aber gleichzeitig fordern, auf Beleidigungen zu verzichten. Klingt erstmal gut, ist aber keine Lösung. Ein wissenschaftlicher Artikel, der z. B. die christlichen und jüdischen Elemente im Islam herausarbeitet, dürfte die schnell Beleidigten ebenso in Rage versetzen wie ein gezeichneter Mohammed mit Pappnase. Für den fundamental Gläubigen ist jede noch so zurückhaltende Kritik bereits eine Beleidigung. Eine Grenzziehung ist unmöglich. Sollte die politische Klasse darauf bestehen, Beleidigungen zu untersagen, wird die Meinungsfreiheit schleichend immer weiter eingeschränkt werden.

    • 19. September 2012 um 16:21 Uhr
    • pinetop
  590. 619.

    @ MM

    Natürlich haben die allermeisten Muslime keinen Bock, sich an Salafistenrandale zu beteiligen und bei den betreffenden Aufrufen merken die meisten sicherlich auch sofort, woher der Wind weht.

    Die Salafisten verfehlen es gerade, das tatsächliche Bedürfnis einer großen Mehrheit von Muslimen nach Unterbindung von Herabsetzungen des ‚besten aller Menschen‘ gut zu organisieren.

    Zur Repräsentation und zum Organisiseren dieses Bedürfnisses ist noch ein (Ehren-)Platz frei, um den politisch heftig gerangelt wird; und da sind der Papst, neben Putin, Assad, Erdogan und viele andere kräftig mit am balgen.

    „Der Stärkere (oder der, der am lautesten schreit?; “

    Der, der am glaubwürdisten: BERUHIGUNG versprechen kann.

    Die Krawallos sind das Kanonenfutter der dumpfen Masseneinstellung. Die Art, wie dann ‚beruhigt‘ wird, ist ihrerseits dann natürlich wieder tyrannisch; wie sonst; pluralistisch geht es ja gerade nicht; respektverpackte Vielfalt erfordert eine tyrannische Einschnürung.

    Das Problem bei der Respekt-Anspruchshaltung ist, dass solche Leute gerade nicht mehr demokratisch regierbar sind. Sie werden dann anders regiert; irgenwie autoritär, zwangskonformistisch – was die Leute dann davon haben: sie MÜSSEN sich nicht mehr aufregen.

    Die Gewißheit, dass dafür gesorgt wird, dass sie sich bestimmt so schnell nicht mehr aufregen MÜSSEN, erleben viele als ein Leben in ‚Selbstachtung‘ (geniale Szene in Kanack-Attack).

    Und zu dieser Konformitätssucht von unten darf die Freiheit – bei Strafe ihres Untergangs – nur die allgemeine Verkehrsform des Krieges kennen. (also nicht nur clash, sondern: war !)

    Man könnte es auch so ausdrücken: Gegen die Harmonie (und Hierarchiebedürfnisse) der außerwestlichen Massen (aber auch großer Teile im Westen) wird vonseiten der Kulturellen Moderne ‚Krieg‘ geführt. Eigentlich ohne Anführungsstriche.

    Oder noch krasser: Die Dorfdeppen aller unzivilisierten Weltregionen fühlen sich ständig ‚vergewaltigt‘ und wenn sie sich ‚wehren‘, dann ist halt Krieg; oder sie machen halt die Freiheit kaputt. (vergessen Sie die blöden Anführngsstriche)

    In diesem Sinne funktioniert Voltaires: écrasez l’infâme – crush the infamous.

  591. 620.

    @MM:

    Meinungsfreiheit deckt doch gerade Provokation ab (oder soll es normativ doch zumindest.)

    Sehe ich auch so – wird aber offenbar in weiten Teilen der europäischen und amerikanischen Intelligenz anders gesehen, falls man die verbreitete Rede vom „Missbrauch“ der Meinungsfreiheit so deuten darf, dass Provokation zwar nach dem Wortlaut des Gesetzes unter die Meinungsfreiheit falle, dies aber nicht im Geiste des Gesetzes sei – vereinzelt sind ja auch schon Forderungen nach Gesetzesänderungen laut geworden.

    Ich glaube, von Orwell stammt der Satz: Wenn Meinungsfreiheit irgendetwas bedeuten soll, dann die Freiheit, das zu sagen, was die Leute nicht hören wollen.

    • 19. September 2012 um 16:46 Uhr
    • Arjen van Zuider
  592. 621.

    Suppression of dissent

    See also


    Weites Feld.

    @ TH

    Danke für #623. Oft bleibt mir nur das Lesen und darüber Nachdenken.

    Die Krawallos sind das Kanonenfutter der dumpfen Masseneinstellung.

    Manches klingt bei Ihnen – bin fast geneigt zu sagen – so plastisch wie poetisch. :-)

    Nachtrag @ Publicola:

    Danke für #608.

    Ein sehr zu empfehlender blog [f]rom the Middle East to the British Isles (Fokus Ägypten) ist auch der hier:
    http://nervana1.org/

    Im August mit Kritik an Politikstil und Rhetorik Mursis:
    nervana1.org/2012/08/18/egypt-new-grand-imam/

    @ AvZ

    Ja; spätestens mit Orwell finden wir denke ich zueinander.

    • 19. September 2012 um 17:28 Uhr
    • MM
    • 19. September 2012 um 17:35 Uhr
    • pinetop
    • 19. September 2012 um 17:36 Uhr
    • pinetop
  593. 624.

    Extrem guter Kommentar in der basler zeitung – die sind nciht ganz so wahnsinnig wie die apeaser von zeit udn spiegel:

    http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Die-kuenstlichen-Wutanfaelle/story/18187146

    • 19. September 2012 um 17:38 Uhr
    • Zagreus
  594. 625.

    @ TH

    Apropos arabischer Heiratsmarkt:

    Der Preis für syrische Mädchen liegt zwischen 500 und 1.000 SR.

    At first it started as rumors some thought that were spread by El Assad regime regarding how men marry poor Syrian refugee minor girls using their families’ need for small amount of money but sadly enough it was confirmed by Jordanian Press. It seems that men from the Gulf head now to Jordan to find young cheap brides at the refugees camps. A Saudi writer called Mohamed El Assamy wrote about that disgusting practice in a Saudi newspaper angrily revealing that there are prices for the girls range between 500 SR and 1000 SR !!!!!!

    These men are using the poverty and extreme need of those Syrian families mainly from working class seeking refugee in the worst conditions ever.

    http://egyptianchronicles.blogspot.com/2012/09/syrian-women-are-refugees-and-not-your.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+EgyptianChronicles+%28Egyptian+chronicles%29


    Difficult living conditions for Syrians in Jordan are also pushing families to marry their daughters off at a young age. Um Sarah, a Syrian refugee mother, arranged marriages for her daughters aged 15 and 14, because she could not support them.

    „As a single mother, I cannot support them. I cannot feed them. I wanted to make sure they are OK, so I asked around if people know of good Syrian men they could marry,“ she told IRIN.

    “I will not feel OK if I do not see her married to a decent man who can protect her“
    „They rape girls who are as young as her in Syria now. If they raped a nine-year-old girl, they can do anything. I will not feel OK if I do not see her married to a decent man who can protect her,“ said the father of Hanadi, a pregnant child bride in Jordan aged 14.

    hxxp://www.irinnews.org/Report/95902/JORDAN-Early-marriage-a-coping-mechanism-for-Syrian-refugees

    hxxp://www.albawaba.com/editorchoice/syrian-refugees-wives-weddings-440597

    • 19. September 2012 um 17:42 Uhr
    • Serious Black
  595. 626.

    @Z

    Der Autor des BZ-Artikels hat übrigens dieses lesenswerte Buch geschrieben:

    http://www.amazon.de/Die-Lust-Bösen-Gewalt-heilbar/dp/3312004748/

    • 19. September 2012 um 18:02 Uhr
    • Mamas Liebling
  596. 627.

    @ FS

    danke für den Lese-Tipp!

    • 19. September 2012 um 18:07 Uhr
    • Zagreus
  597. 628.

    @Z

    Der Autor des BZ-Artikels hat übrigens dieses lesenswerte Buch geschrieben:

    http://www.amazon.de/Die-Lust-Bösen-Gewalt-heilbar/dp/3312004748/

    @ FS, Z

    Das exakte Gegenteil der roussauistischen Anthropologie. Sorgs Absage an die mögliche Teil-Kausalität für Gewalt durch Vorprägungen und das alleinige Abstellen auf „Gelegenheit“ halte ich dann aber auch wieder etwas übertrieben.

    Wobei er völlig recht damit hat, dass bei weitem nicht jeder üble Gewalttäter veritable Traumata erlitten haben und/oder mit Gewalt begünstigenden Normen sozialisiert werden muss, um zu einem solchen zu werden.

    • 19. September 2012 um 19:23 Uhr
    • N. Neumann
  598. 629.

    @ MM – # 625 – Danke für den Link zu dem Nervana-Artikel über Mursi
    (, der sich derzeitig als ein Politiker darstellt bzw. herausstellt, dem es wider jegliches Erwarten gelingt,
    in dem allgemeinen ante/post(?)-revolutionären Chaos einer sich umgestaltenden Gesellschaft eine einigermaßen gute Figur abzugeben,
    so dass die nächsten Wahlen für die von mir definitiv präferierten säkularen und liberalen Kräfte – wie z.B. die von Sandmonkey dargestellte politische Linie – absolut kein Zuckerschlecken sein werden)

    Sehr zutreffend und nicht ohne politischen Witz die von Nervana an Mursi gestellten notwendigen Fragen bzw. rhetorische Fragen, die sich angesichts seiner Äußerungen stellen (und auf die nur mit absurden Antworten reagiert werden kann).

  599. 630.

    @ Zagreus – Danke für die Verlinkung des relevanten und zutreffenden Artikels aus der Basler Zeitung:
    http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Die-kuenstlichen-Wutanfaelle/story/18187146

    [Allerdings überschätzt der Autor die Fähigkeiten eines durchschnittlichen Angehörigen des bei diesen Unruhen beteiligten ‚Fußvolkes‘.

    Die i.d.R. autoritär-regimehaft gestalteten Staatswesen mit einer ebenso gestalteten Diktat-Ideologie eines Staats-Islams in den meisten Ländern des islamischen Kulturkreises
    lassen die im Artikel geäußerte Grundannahme
    „Auch ein aufgebrachter Arbeitsloser in Pluderhosen aus Karachi ist nicht so dumm, dass er nicht wüsste, dass der Film nicht von der amerikanischen Regierung, sondern von einer Privatperson gemacht worden ist“
    m.E. als eine nicht zutreffende Fehl-Hypothese erkennen.

    Jenseits jeglicher möglicher Imaginationskraft wird m.E. diesen Menschen die Vorstellung sein,
    dass es so etwas wie Individualismus in unserem Sinne geben kann,
    dass also irgendetwas nicht einem staatlich-zentralen und religiös-verstärktem Gebot bzw. Verbot unterliegen mag.]

    • 19. September 2012 um 19:55 Uhr
    • Arjen van Zuider
  600. 632.

    Ich habe mir den inkrimierten Streifen nochmal angesehen. Fast 11 Millionen hits in einer Woche; 31.000 positive 78.000 negative Bewertungen und es gibt natürlich noch andere uploader mit alles in allen wohl so gut 20 Mio. Hits. Was als Vollversion angepriesen wird besteht nur aus hintereinandergespulten 13 min. Trailern, hat aber auch über eine Mio. Hits.

    Mich hat das Stück an ein Buch erinnert:

    http://www.amazon.de/Koran-Kalifen-Kalaschnikows-Ahmadullah-Rahmani/dp/3981293231

    „AHMADULLAH RAHMANI: Es ist ein islamkritisches Buch, obwohl ‚ oder gerade weil ‚ ich selbst Moslem bin. Ich beschreibe darin die islamischen Ursprünge. Ich habe mich auch viel mit den anderen Weltreligionen auseinandergesetzt, aber ein Aggressionspotenzial wie im Islam habe ich nirgendwo gefunden. Ich beschäftige mich damit, weil ich sehe, welche Kräfte mein Heimatland ruiniert haben.

    Sie schlagen den Bogen vom Leben des Propheten Mohammed zu den Taliban?
    RAHMANI: In dem Buch geht es unter anderem um die kriegerische und räuberische Einstellung Mohammeds. Aber: Es waren andere Zeiten mit anderen Voraussetzungen und Methoden. Damals gab es gewisse Notwendigkeiten, um in der Wüste überleben zu können. Man musste, um es salopp zu sagen, zunächst die Leute ausrauben, die Beute dann an seine Leute verteilen, damit sie für einen kämpfen. Der Islam ist so mit dem Schwert gewachsen.“

    Als ich das vor ein paar Jahren gelesen hatte, habe ich etwas erstaunt zur Kenntnis genommen, dass das ‚durchgeht'; immerhin ein Buch mit Verlag und ISBN-Nummer.

    An einer Stelle schrieb der Autor, dass es schon etwas auffalle, dass immer wenn Mo. ein Problem hat, kriegt er die Genehmigung, es auf die erstaunlichste Art zu lösen; bzw. er hatte was drastischeres als ‚erstaunlich‘ geschrieben – understatement, weil ich nicht mehr genau wiederfinde, was.

    @ Z,P

    „“Auch ein aufgebrachter Arbeitsloser in Pluderhosen aus Karachi ist nicht so dumm, dass er nicht wüsste, dass der Film nicht von der amerikanischen Regierung, sondern von einer Privatperson gemacht worden ist“
    m.E. als eine nicht zutreffende Fehl-Hypothese erkennen“

    Ich würde sagen, der Umgang mit den pussy-riots ist der Maßstab für die Annahmen über das was Staaten können.

  601. 633.

    @ NN

    Mag sein,d ass das zu einseitig ist – aber es ist zumindest erfrischend dahingegehend, dass auch mal das ‚Böse‘ ohne großartige entschuldigungen und verständnisbekundigungen betrachtet wird.

    @ Publicola

    gerne

    @ all

    Welt-artikel über Buschkowski – interessant ist : ganz am ende haben wir die übliche Empörungs-industrie am werke:
    „Die beste Bezirkspolitik für Neukölln kann nicht wiedergutmachen, was Heinz Buschkowsky mit seinem Mund einreißt“, teilte Aziz Bozkurt von der AG Migration und Vielfalt mit. Der Neuköllner Bürgermeister stütze die „unheilvolle Argumentation von der Deutschenfeindlichkeit einer ideologisch verblendeten (Anmerkung der Red.: Familienministerin) Kristina Schröder“.

    Der Typ ist derjenige, der meinte sich gegenüber ‚Migranten‘ – es geht hier wohl primär um ganz bestimmte migranten muslimischer zugehörigkeit – entschuldigen zu müssen für Sarrazins äußerungen.
    Letztlich ist jede kritik an Migranten, die diese Migranten differenziert nach herkunft und somit auch kultur, *rassistisch*.

    • 19. September 2012 um 20:10 Uhr
    • Zagreus
  602. 634.

    Aziz Bozkurt

    Toll. Als ob ein Deutscher „Nazi“ mit Nachnamen heißt.

    • 19. September 2012 um 20:26 Uhr
    • Arjen van Zuider
  603. 635.

    PressTV läßt ein neues Angriffsziel anregen; something corporate !

    Google’s anti-Islam film targets Obama: Gordon Duff

    Und jetzt kommt’s: Hinter google stecke Saudi-Arabien !!! min 9.00

    „islamic money“ mithin ! – 10.40 Da ist er wieder, der Binnenkrach.

    Letztlich dahinterstecken soll für Romney und gegen Obama:

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Sheldon_Adelson

    http://www.youtube.com/watch?v=oXHnlsMBJq4

    „Papyrusfetzen weist auf Ehefrau von Jesus hin

    Ein Schriftstück soll Jesus mit den Worten „meine Ehefrau“ zitieren. Von wem Jesus spricht, ist nicht klar zu erkennen. Nach dem Wort Ehefrau ist das Dokument abgerissen“

    Geht’s jetzt auch ab und wenn nein, warum nicht; wenn das Zölibat umsonst gewesen sein sollte, dann müßten die nichtschwulen Pfaffen jetzt aber ausrasten. Schon der Verdacht; ungeheuerlich.

    hxxp://www.zeit.de/gesellschaft/2012-09/jesus-dokument-ehe

    Ob hiergegen jetzt noch jemand vorgehen würde ?

    hxxp://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/syrien-chemiewaffen-einsatz

    „Syriens Regime diskutiert angeblich Giftgaseinsatz

    Der ehemalige Chef des syrischen Chemiewaffenprogramms sagt, die Regierung habe Pläne für einen Giftgaseinsatz gegen die Bevölkerung.“

    Soll die Weltöffentlichkeit darauf eingestimmt werden, dass Assad mal ruhig druchgreifen solle ?

  604. 636.

    @NN

    Sorgs Absage an die mögliche Teil-Kausalität für Gewalt durch Vorprägungen

    Ihre Umkehrung ist ein bisschen arg viel. Nach meiner Erinnerung sagt er nur, dass Vorprägungen nicht immer die Erklärung sind, sondern dass es die Lust am Bösen eben auch gibt, auch wenn das nicht in die linke Ideologie passt.

    • 19. September 2012 um 21:03 Uhr
    • Mamas Liebling
  605. 637.

    Und jetzt kommt’s: Hinter google stecke Saudi-Arabien !!! min 9.00

    “islamic money” mithin !

    Dafür spricht auch, dass Google/Youtube vor 4 Jahren den folgenden Clip veröffentlicht hat: http://youtu.be/bcuAw77J8_Y

    Natürlich werden die Verantwortlichen behaupten, hier bloß als neutrales Medium für die Ausübung der Kunstfreiheit eines Rappers fungiert zu haben, aber solche Schutzbehauptungen glaubt der medienkompetente PressTV-Konsument natürlich nicht eine Sekunde.

    • 19. September 2012 um 21:05 Uhr
    • Arjen van Zuider
  606. 638.

    @ ML

    Das Lumpenproletariat darf in linker Ideologie auch Lust am Bösen haben; und das ‚Kleinbürgertum‘ ist oft latent auf der Kippe zum LP.

  607. 639.

    @TH: Das Lumpenproletariat war aber in linker Rhetorik der letzten 20 Jahre ziemlich untervertreten.

    • 19. September 2012 um 21:19 Uhr
    • Arjen van Zuider
  608. 640.

    @Arjen van Zuider

    Das Lumpenproletariat trinkt heute Prosecco und Chianti. Deren Glaube an die absolute Richtigkeit ihrer Unterstellungen ist auch eine Form der Lust am Bösen.

    • 19. September 2012 um 21:27 Uhr
    • Mamas Liebling
  609. 641.

    # 641 AVZ – GEMA – daher dieser Link zum Video:
    http://www.kovideo.net/arab-money-video-busta-rhymes-219139.html

  610. 643.

    Da hatte man gerade die Pussy Riots, vor allem die Hübsche von ihnen, zu Ikonen der Demokratisierung via Religionskritik gemacht und schon muß man sie wieder in der Versenkung bzw. Russenknast verschwinden lassen weil man gerade jetzt dieses Thema so gar nicht gebrauchen kann. So so sorry!

    • 19. September 2012 um 21:39 Uhr
    • Bredow
    • 19. September 2012 um 21:45 Uhr
    • Zagreus
  611. 645.

    @Bredow:

    Geht es nach Ludwig Greven, dann ist die ganze Solidarisierung mit Pussy Riot doch eh nur eine barbarische Dominanzgeste des atheistischen Mainstreams gegenüber der völlig marginalisierten gottgläubigen Minderheit in diesem Lande.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-09/mohammed-video-respekt

    • 19. September 2012 um 22:10 Uhr
    • Arjen van Zuider
  612. 646.

    # 648 – @ Z – magnifique!

  613. 647.

    Wenn sich die arabischen Gesellschaften in Richtung Demokratie und Toleranz entwickeln sollten, dann muss die kollektive Erziehung, die Hass lehrt, enden.

    Die Selbstverherrlichung und die Verdammung des Anderen und die ewige Suche nach einem Sündenbock haben weite Teile der islamischen Welt Jahrhunderte lang gelähmt und müssen nun beseitigt werden.

    Wenn die arabische Welt den Weg ins 21. Jahrhundert schaffen will, dann muss sie anfangen, gesund mit dem Rest der Welt zu kommunizieren.

    Sie muss endlich aufhören, die Welt in Gläubige und Ungläubige, und damit in Gut und Böse zu unterteilen. …

    Auch der Westen sollte angesichts der dramatischen Ereignissen nicht der Versuchung erliegen,
    die Welt in Zivilisierte und Barbaren zu teilen,
    denn der Kampf der Kulturen findet intern
    sowohl in der islamischen Welt
    als auch im Westen statt!
    Auch hier gibt es viele Fanatiker,
    die andere nur deswegen hassen,
    weil sie anders sind.
    Auch hier wird eine latente Erziehung des Hasses betrieben.

    http://www.cicero.de/weltbuehne/mohammed-video-abdel-samad-das-problem-ist-nicht-die-provokation-sondern-die-befindlichkeit-der-provozierten/51919?print

  614. 648.

    @ AvZ
    Die Schlacht um den Dominanzanspruch des Christentums ist in Europa schon so lange her dass eine kämpferische Attitüde mehr als lächerlich wirkt. Selbst die Strafe für die Pussy Riots ist erträglich gemessen an den Folgen die eine Verletzung der religiös hergeleiteten Normen für muslimische Frauen oftmals selbst in Europa nach sich zieht.
    Hier gäbe es eine erstklassige Gelegenheit Mut beim Kampf gegen religiöse Dominanzansprüche zu beweisen.

    • 19. September 2012 um 23:48 Uhr
    • Bredow
  615. 649.

    Thomas Holm, das ZDF macht Ihnen Konkurrenz: Auslandsjournal, Der Kampf um Syrien, Ein Tag an der Front.
    Hab‘ nur das Ende gesehen. Wird angeblich um 3.30 wiederholt, aber das Datum stimmt dann nicht.

    Hab‘ nur den letzten Link hier lesen können – Hamed Abdel Samad – ist es nicht schön, daß es den gibt!?

  616. 650.

    @ Publicola

    Bzgl. Ihres Cicro Zitats:
    Genauso wie es Leute gibt die andere hassen nur weil sie anders sind, gibt es Leute die andere lieben nur weil sie anders sind. Solange sich an die Regeln des GG und ein paar Grundregeln der Fairness gehalten werden würde, wäre auch dies zu ertragen.

    • 20. September 2012 um 00:00 Uhr
    • Bredow
  617. 651.

    @AvZ
    Hab‘ den Greven-Artikel eben gelesen: „Mehr Respekt!“
    „Mehr journalistisches Niveau“ möchte man da rufen.
    So ein Besinnungsaufsatz-Scheiß!
    Und hat wohl immer noch nicht geschnallt, wer wie diesem Filmchen überhaupt erst ein Publikum verschafft hat.

  618. 652.

    641
    @AvZ, bei dem Link zu youtube kommt bei mir nur der Hinweis auf die gema.

  619. 653.

    Sorry, jetzt hab‘ ich @Publicolas Links gesehen.

  620. 654.

    @ AvZ/publicola

    http://www.youtube.com/watch?v=C0E3BhHkblE
    😉

    lyrics.wikia.com/The_Narcicyst:The_Real_Arab_Money

    • 20. September 2012 um 00:33 Uhr
    • MM
  621. 655.

    @ NN

    Mag sein,d ass das zu einseitig ist – aber es ist zumindest erfrischend dahingegehend, dass auch mal das ‘Böse’ ohne großartige entschuldigungen und verständnisbekundigungen betrachtet wird.

    @ Z

    großartige entschuldigungen und verständnisbekundigungen sind schon Extreme. Sorg spricht zwar polemisch auch von „Therapeutismus“, aber es geht ihm in erster Linie wohl um Kausalitäten.

    @ FS

    Nimmt er im Buch auch auf Rousseau und Hobbes Bezug, oder tut er ein bisschen so, als ob er die Debatte über Menschenbilder erfunden hätte?

    @NN

    „Sorgs Absage an die mögliche Teil-Kausalität für Gewalt durch Vorprägungen“

    Ihre Umkehrung ist ein bisschen arg viel.

    Wat? Ich vertrete eben nicht die Umkehrung.

    Nach meiner Erinnerung sagt er nur, dass Vorprägungen nicht immer die Erklärung sind,

    In meiner Erinnerung an die beiden (lesenswerten) Artikel die ich von ihm gelesen habe (darunter ein langer aus der FAS), ist er hier ziemlich kategorisch.

    sondern dass es die Lust am Bösen eben auch gibt, auch wenn das nicht in die linke Ideologie passt.

    Gegen diese These habe ich nichts einzuwenden, obwohl ich die extrem hobbesianischen politischen Schlussfolgerungen, die er daraus zieht (siehe Baz-Artikel), eher nicht teile.

    • 20. September 2012 um 02:33 Uhr
    • N. Neumann
  622. 656.

    Sehr lsenswerter Artikel, der einmal die ‚muslimische Welt‘ udn deren Verhalten näher auch ins Augenschein nimmt – und auch das verhalten sog. ‚linker‘ oder sich selbst als ‚linksliberale‘ bezeichnende und verstehende Journalisten und Medien.

    • 20. September 2012 um 07:18 Uhr
    • Zagreus
    • 20. September 2012 um 07:18 Uhr
    • Zagreus
  623. 658.

    @652 Bredow – “ … gemessen an den Folgen die eine Verletzung der religiös hergeleiteten Normen für muslimische Frauen oftmals selbst in Europa nach sich zieht …“

    Reden wir jetzt von staatlichen (also gesellschaftlichen) Reaktionen? Oder von privaten, die danach staatlich geahndet werden? Für den ersten Fall wäre Ihre Darstellung dringend belegpflichtig.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2012 um 10:16 Uhr
    • ThorHa
  624. 659.

    Greven Artikel „Mehr Respekt“ …

    Schon klar, dass der Artikel wütende Reaktionen nach sich zog. Haben es die (physischen) Feiglinge doch mit ihrer Ächtung physischer Gewalt gerade erst geschafft, ihnen intellektuell Unterlegene völlig risikolos verachten, denunzieren und beleidigen zu können.

    Und das, obwohl das Konzept der „Kränkung“, d.h., der krankmachenden Verletzung der persönlichen Sphäre, zu der auch Verhaltensweisen, Glauben oder persönliche Überzeugungen gehören, in den allermeisten Menschen auch im Westen nach wie vor tief verankert ist. Dazu muss man nur auf die instinktiven, ersten körperlichen, Reaktionen achten, wenn man etwas verächtlich macht, was einem Gegenüber wichtig ist.

    Diese Macht gibt man ungerne wieder her, obwohl psychische Kränkungen mindestens ebenso folgenreich sein können (wenn nicht folgenreicher), als die geächtete Körperverletzung. Der Mensch ist kein rationales Wesen.

    Kurz, mit der Trennung von Kränkung in folgenlose Wahrnehmung der Meinungsfreiheit und zu ahndende Körperverletzung hat sich im Moment nur der geistige Brandstifter gegen den Schläger durchgesetzt, die gesellschaftliche Nichtahndung einer Verletzungsart gegenüber einer anderen etablierend. Ob der Zustand dauerhaft ist, wird man sehen. Ob er überhaupt wünschenswert ist, schon da habe ich meine Zweifel.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2012 um 10:26 Uhr
    • ThorHa
  625. 660.

    @ ThorHa

    Woe – wenn ich ihren Beitrag wirklich ernst nehme, dann kommt bei mir auch folgendes raus:

    Ich darf den nationalsozialismus nicht mehr in einer als Kränkung verstehbaren Weise (aus der sicht eines Nazis) ablehnen oder mich mit hilfe von Karikaturen gegen Rassistische Einstellungen wenden, weil ja hier auch „das Konzept der “Kränkung”, d.h., der krankmachenden Verletzung der persönlichen Sphäre, zu der auch Verhaltensweisen, Glauben oder persönliche Überzeugungen gehören“ gilt.
    Bitte beachten sie, dass sie mit keinem Wort auf den spezifischen Inhalt der jeweiligen Überzeugungen; Verhaltensweisen oder ‚Glauben‘ eingegangen sind und auch somit mit keinem Wort auf die jeweiligen Folgen davon.

    „Kurz, mit der Trennung von Kränkung in folgenlose Wahrnehmung der Meinungsfreiheit und zu ahndende Körperverletzung hat sich im Moment nur der geistige Brandstifter gegen den Schläger durchgesetzt, die gesellschaftliche Nichtahndung einer Verletzungsart gegenüber einer anderen etablierend.“
    Wobei sie jemanden, der sich satirisch mit bestimmten ideologischen Auswüchsen, die aber auch immer auf persönlichen Überzeugungen udn glaubensanschauungen, mithin dem innersten der jeweiligen menschen, beruhen, gleichgesetzt mit den taten, die aus diesen Überzeugungen hervorströmen – denn der satiriker als ‚geistiger Brandstifter‘ wird von ihnen als gleich, wenn nciht gar schlimmer als der ‚schläger‘ gesetzt – ein Euphemismus, hinter dem sich allzuoft ‚mörder‘ verbergen. Mord udn physische Unterdrückung ist also – das ziehe ich aus ihrem beitrag – genauso oder gar weniger schlimm als das , was sie als ‚geistige Brandstiftung‘ bezeichnen, nämlich Satire, Kunst, verbale provokation….

    Sorry, ich kann ihre Haltung hier absolut nicht teilen und sie verletzt meine innersten Überzeugungen derart, dass sich bei mir körperliche Reaktionen, nämlich ekel udn brechreiz, herausbeschwören.

    • 20. September 2012 um 10:39 Uhr
    • Zagreus
  626. 661.

    @Z

    :-)

    • 20. September 2012 um 10:41 Uhr
    • Mamas Liebling
  627. 662.

    Existiert eigentlich eine Anweisung an öffentlich-rechtliche Fernsehmoderatoren, bei Nennung eines gewissen trashigen B-Movies mit den Augen zu rollen, angewidert den Mund zu verziehen, und diesen „Schmähfilm“ (ist Schmäh eine neue filmische Kategorie?) zwingend mit den Attributen entsetzlich oder ekelhaft zu versehen?

    • 20. September 2012 um 10:54 Uhr
    • Leon_
  628. 663.

    @664 Zagreus:

    Wenn ich Ihren Beitrag ernst nehme, dann kommt bei mir folgendes raus:

    1) Verächtlichmachung und Denunziation gibt es NUR für menschenverachtende und rassistische Einstellingen
    2) Alle persönlichen Glaunbensüberzeugungen welcher Art auch immer = Nationalsozialismus
    3) Physische Gewalt ist in jedem falle Mord und Totschlag

    Damit muss ich Ihren Beitrag nicht ernst nehmen und fühle mich keineswegs verletzt.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2012 um 10:57 Uhr
    • ThorHa
  629. 664.

    Noch mehr Populismus:

    Es ist einfach so, dass Bevölkerungsschichten entstanden sind, die keinerlei Interesse daran haben, sich in diese Gesellschaft zu integrieren. Sie akzeptieren staatliche Repräsentanten und Institutionen in keinster Form und werden das auch künftig nicht tun.
    Ein Beispiel: Wegen eines Parkknöllchens greift ein arabischstämmiger Mann den Mitarbeiter des Ordnungsamtes tätlich an. Bei der darauf folgenden Verhandlung vor Gericht bedroht er ihn erneut: Er lässt ihm ausrichten, dass er die gesamte Familie des Mitarbeiters auslöschen lassen wird, wenn dieser ihn belastet und er verurteilt wird.
    Er schwört es bei Allah, dem Koran und seinem ältesten Sohn.

    http://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/die-bittere-wahrheit-ueber-gewalt-und-kriminalitaet-26282636.bild.html

    • 20. September 2012 um 10:58 Uhr
    • Mamas Liebling
  630. 665.

    Nur für Masochisten: Die ganzen 74 Minuten des Meisterwerkleins:

    http://www.youtube.com/watch?v=Lgx1_JVxfZE

    • 20. September 2012 um 11:05 Uhr
    • Mamas Liebling
  631. 666.

    @ ThorHa

    aber leider haben wir in manchen Ausprägungen bzw. verständnissen von islam das: „NUR für menschenverachtende und rassistische Einstellingen“ .

    Und der Nationalsozialismus war (und ist bei manchen neonazis) ein glaube – und zwar einer, der eben auch unter persönlicher Überzeugung läuft.

    wie sie meine worte verdrehen ist schon irgendwie interessant.
    Ich schrieb:
    „schlimmer als der ‘schläger’ gesetzt – ein Euphemismus, hinter dem sich allzuoft ‘mörder’ verbergen.“

    und sie machen daraus:
    Physische Gewalt ist in jedem falle Mord und Totschlag
    …’in jedem Fall‘ statt ‚allzuoft‘ – womit dann meine kritik an ihren aussagen ad absurdum geführt werden sollen…

    • 20. September 2012 um 11:09 Uhr
    • Zagreus
  632. 667.

    @ FS

    ad 669

    danke – mir haben schon ca. 1-2 minuten des trailers gelangt – und zwar wirklich aus ästhetischen Gründen würde ich es mir schon nicht antun, den trash reinzuziehen, egal welche inhaltlichen aussagen da korrekt getroffen werden im einzelnen.

    • 20. September 2012 um 11:10 Uhr
    • Zagreus
  633. 668.

    Nur für Masochisten: Die ganzen 74 Minuten des Meisterwerkleins:

    http://www.youtube.com/watch?v=Lgx1_JVxfZE

    @ ML

    Jetzt werden Sie mal nicht politkorrekt! Der mit bescheidenen Mitteln produzierte Film hat einen wahren Kern, den wir Islamkritiker diskutieren müssen.

    • 20. September 2012 um 11:21 Uhr
    • Schorsch
  634. 669.

    @ ML et al.

    Die ganzen 74 Minuten sind 4 oder 5 mal der trailer plus etwas Jihadisten-Anschlagstam-tam am Anfang ca. 4 Minuten lang. Wer den trailer gesehen hat, erkennt beim durchklicken durch die 74 min. jede Szene wieder.

    Es gibt jetzt auch schon einen Schnelldurchlauf:

    Innocence of Muslims II Mohammads 2nd cumming

  635. 670.

    Ich möchte nicht in der Haut der Darsteller sein. Deren Leben ist seit Veröffentlichung das Grauen, nie zu wissen, ob man von einem Fanatiker zum Opfer fallen wird.

    Sie sollten Asyl bei Terry Jones beantragen

    Echt zum kotzen, dass Westerwelle und co so den Arsch so zusammenkneifen.

    • 20. September 2012 um 11:37 Uhr
    • cem.gülay
  636. 671.

    http://edition.cnn.com/2012/09/20/world/meast/syria-civil-war/index.html

    „Sen. John Kerry, chairman of the Foreign Relations Committee, warned Iraq to avoid „fanning the flames of violence“ by allowing Iran to use its airspace to transport weapons to Syria … Ali Larijani revealed that his country has held talks with Syrian opposition groups“

    Iran liftet Truppen nach Syrien und Libanon – und spricht mit der syrischen Opposition* – Israel hält ein spontanes Großmannöver im Norden ab.

    * über die Ehre des Mo. bestimmt; so aufgeschlossen sind die Saudis gegenüber der Bahrainer Opposition nicht …

  637. 672.

    @ TH

    dass es schon etwas auffalle, dass immer wenn Mo. ein Problem hat, kriegt er die Genehmigung, es auf die erstaunlichste Art zu lösen

    Haben Sie eigentlich die Satanischen Verse gelesen?

    Zum Papyrus:

    „Schreiben Sie jetzt bloß nicht, dass Dan Brown Recht hatte.“
    http://www.tagesschau.de/ausland/jesus-dokument100.html

    • 20. September 2012 um 11:59 Uhr
    • MM
  638. 673.

    @ThorHa:

    Haben es die (physischen) Feiglinge doch mit ihrer Ächtung physischer Gewalt gerade erst geschafft, ihnen intellektuell Unterlegene völlig risikolos verachten, denunzieren und beleidigen zu können.

    Dass in unserer Gesellschaft nicht mehr das Faustrecht herrscht, ist also für Sie kein zivilisatorischer Fortschritt, sondern lediglich ein Machtinstrument der herrschenden Feiglinge? Ich muss sagen, bei derart radikaler Herrschaftskritik erblassen selbst hartgesottene Anarchisten vor Neid.

    • 20. September 2012 um 12:41 Uhr
    • Arjen van Zuider
  639. 674.

    @ AvZ

    ist schon interessant, was in so wenigen zeilen für ‚ansichten‘ kundgetan werden – und was alles als Rechtfertigung und entschuldigung für gewalt herangezogen werden – wenn die Gewalttäter sich nur rfolgriech genug als Gute und Opfer verkaufen können.

    • 20. September 2012 um 12:49 Uhr
    • Zagreus
  640. 675.

    @677 AvZ – Faustrecht:

    Nein, ich habe schlicht den Fehler gemacht, einen Gedanken ohne Einordnung in die Debatte zu schmeissen.

    Mir fiel nur schon vor langem auf, dass die Lobpreisung der möglichst bedingungslosen Meinungsfreiheit in der Öffentlichkeit diejenigen vollkommen wehrlos macht, die auf der Klaviatur mangels Bildung, Intelligenz und Übung nicht spielen können.

    Und dass diese Wehrlosigkeit für die ganzen diskutierenden Intelligenzbestien ein nicht einmal erwähnter Kollateralschaden ist. Dabei könnte dieser Kollateralschaden Aufschluss darüber geben, warum radikale Ideologien gerade im so pazifistischen, friedlichen und meinungsstarken Westen einen so unerwarteten Zulauf haben.

    Übrigens ist für einen körperlich kräftigen aber geistig unbeweglichen Menschen IHRE Wahrnehmung der Meinungsfreiheit zu seinen Ungunsten „Faustrecht“. Zu Recht, er kann und darf sich dagegen nämlich nicht mit den Mitteln wehren, die ihm zur Verfügung stehen.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2012 um 13:07 Uhr
    • ThorHa
  641. 676.

    @678 Zagreus – „… wenn die Gewalttäter sich nur rfolgriech genug als Gute und Opfer …“

    Im Unterscheid zu Ihnen hatte ich schon konkrete Gewalterfahrung, war bereits Addressat von Todesdrohungen (brauner Pöbel) und käme nie auf die Idee, jemanden als „gut“ oder „Opfer“ anzusehen, der Unbeteiligte in Häusern verbrennt …

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2012 um 13:10 Uhr
    • ThorHa
  642. 677.

    “Schreiben Sie jetzt bloß nicht, dass Dan Brown Recht hatte.”

    Ohne den fehlenden Rest des Papyros (+ exakte Herkunftsangabe) wird die kath. Kirche an ihren Standpunkten zum Zölibat und der Frauenordination weiter festhalten.

    • 20. September 2012 um 13:14 Uhr
    • Serious Black
  643. 678.

    @ ThorHa

    „Im Unterscheid zu Ihnen hatte ich schon konkrete Gewalterfahrung, war bereits Addressat von Todesdrohungen (brauner Pöbel) und käme nie auf die Idee, jemanden als “gut” oder “Opfer” anzusehen, der Unbeteiligte in Häusern verbrennt “

    Zum unterschied zu ihnen kann ich wenigstens lesen:
    „… wenn die Gewalttäter sich nur rfolgriech genug als Gute und Opfer verkaufen können. “

    Und den Unterschied zu mir haben sie nicht – denn ich bin selbst schon opfer eines gewaltverbrechens geworden – und dabei fast tötlich verletzt worden. Vielen dank aber für ihr *wissen* über meine person.

    • 20. September 2012 um 13:14 Uhr
    • Zagreus
  644. 679.

    @ ThorHa #679

    Zu Recht, er kann und darf sich dagegen nämlich nicht mit den Mitteln wehren, die ihm zur Verfügung stehen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Prozesskostenhilfe

    • 20. September 2012 um 13:23 Uhr
    • Serious Black
  645. 680.

    @ Haupts

    „Mir fiel nur schon vor langem auf, dass die Lobpreisung der möglichst bedingungslosen Meinungsfreiheit in der Öffentlichkeit diejenigen vollkommen wehrlos macht, die auf der Klaviatur mangels Bildung, Intelligenz und Übung nicht spielen können.“

    Das stimmt sicherlich – innerhlab unserer gesellschaft. Derjenige, der gewitzt und rhetorisch begabt ist, ist mittlerweilen dem dummen, aber starken überlegen, weil dessen Möglichkeiten zumindest im idealfall von Staat kassiert werden aufgrund des staatl. Gewaltmonopols.
    Aber ‚Gläubige‘ sind keine Dummen (oder nicht mehr und weniger als nicht-gläubige) – sondern menchen, die ein dezitiertes weltbild vertreten – und was sie nur bzgl. des jeweiligen Inhaltes unterscheidet von un-gläubigen.

    Ihnen sollte aber auch bei gewalt aufgefallen sein, dass es (kmindestens) zwei rechtfertigungen für gewalt gibt:
    – Gewalt wird verübt, weil jemand der überzeugung ist, aufgrund seiner macht, stärke etc… dem anderen derartig überlegen zu sein, dass er ihm irgendwas wegnehmen kann und alles ihm gegenüber darf.
    – gewalt wird verübt, weil djemand meind das Recht dazu bekommen zu haben aufgrund des (reellen oder fiktiven) fhlverhaltens eines anderen. Er sieht sich als Opfer, das zurückschlägt.
    Genau das haben z. b. auch die Nazis oft gemacht: sie ‚dürfen‘ Juden töten, weil sie dem Weltjudentum angedroht haben, die die allierten beherrschen würden, wenn sie dies oder jenes die allierten tun lassen würden, dann würden sie die Juden , de sie in den Händen haben, töten….
    Runtergebrochen heisst das: wir sind opfer (der Juden = des fiktiven Weltjudentum) und dürfen darum uns wehren gegen die Juden (= die in unserem Machtbereich sind).
    Es geht hier um die rhetorische Figur des sich selbst als Opfer stilisierens udn daraus die rechtfertigung für gewalt ziehens.

    • 20. September 2012 um 13:23 Uhr
    • Zagreus
  646. 681.

    @682 Zagreus – Lesenkönnen:

    Sind Sie sicher? Dann hätten Sie das
    „käme nie auf die Idee, jemanden als “gut” oder “Opfer” anzusehen, der Unbeteiligte in Häusern verbrennt“
    nämlich nicht überlesen können. Exakt das haben Sie 4 threads vor diesem nämlich getan, als es um die Mordversuche in Rostock-Lichtenhagen ging.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2012 um 13:24 Uhr
    • ThorHa
  647. 682.

    @MM und @SB
    Falls ich das nicht schon schrieb: das „koptische“ Papyrus kommt aus der „koptischen“ Filmwerkstatt. :)

  648. 683.

    @ haupts

    zitieren sie bitte richtig mit link – s in den raum geworfen kann ich ihr argument nicht nachvollziehen.

    • 20. September 2012 um 13:28 Uhr
    • Zagreus
  649. 684.

    @683 Serious Black – Przesskostenhilfe:

    Jemand kann Prozesskostenhilfe beantragen, wenn Sie ihm gegenüber all das, woran er glaubt und was er tut, als idiotisch, rückständig, unaufgeklärt und barbarisch bezeichnen?

    Entschuldigen Sie die Gegenfrage, er muss das natürlich als legitimen Ausdruck der Meinungsfreiheit auch dann hinnehmen, wenn er wegen mangelnder Bildung, mangelnder Intelligenz und mangelnder Übung völlig ausserstande ist, das mit Worten zu kontern.

    Nur wundern sollte man sich dann nicht, dass radikale Gruppierungen und Parteien Zulauf haben. Äusserste Respektlosigkeit ist als intellektuelle Provokation Einzelner vielleicht gesellschaftlich fruchtbar, als Mehrheitsattitüde der Intelligenteren oder Gebildeteren auf Dauer asozial.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2012 um 13:31 Uhr
    • ThorHa
  650. 685.

    @684 Zagreus – Gewalt:

    Sie haben einen wichtigen und wiederkehrenden Grund für Gewalt vergessen. Gewalt wird ausgeübt, wenn Sie jemanden verbal vor anderen so in die Enge treiben, dass er aus Verzweiflung zu diesem Mittel greift.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2012 um 13:34 Uhr
    • ThorHa
  651. 686.

    @ThorHa an @Zagreus

    „Sind Sie sicher? Dann hätten Sie das
    “käme nie auf die Idee, jemanden als “gut” oder “Opfer” anzusehen, der Unbeteiligte in Häusern verbrennt”
    nämlich nicht überlesen können. Exakt das haben Sie 4 threads vor diesem nämlich getan, als es um die Mordversuche in Rostock-Lichtenhagen ging.“

    Herr Haupts, war das bei der Gelegenheit, als Sie meinten, Polizisten hätten in Lichtenhagen prophylaktisch in die Menge schießen sollen?

  652. 687.

    @ ThorHa

    „Gewalt wird ausgeübt, wenn Sie jemanden verbal vor anderen so in die Enge treiben, dass er aus Verzweiflung zu diesem Mittel greift.“

    Stimmt – das gibt es als Phänomen – und zwar in eienr direkten, persönlichen auseinandersetzung.
    Wollen sie mir nun erzählen, dass all die ghewalttätigen Demonstranten in der islamischen Welt unmittelbar vorher ein Youtube-Video zufällig gesehen hätten und dann nichts besseres wussten als zur nächsten Botschaft ihres vertrauens zu rennen , um diese anzuzünden?
    Geht so die kette ihrer argumentation hier?

    • 20. September 2012 um 13:38 Uhr
    • Zagreus
  653. 688.

    689
    „Sie haben einen wichtigen und wiederkehrenden Grund für Gewalt vergessen. Gewalt wird ausgeübt, wenn Sie jemanden verbal vor anderen so in die Enge treiben, dass er aus Verzweiflung zu diesem Mittel greift.“

    Die Szenerie kann ich mir nicht vorstellen:
    Derjenige, der „in die Enge getrieben wird“ ist in diesem Beispiel nicht allein – oder derjenige, der in die Enge treibt.

    Wenn derjenige, der in die Enge getrieben wird, allein ist, dürfte er wohl nur im Ausnahmefall „aus Verzweiflung“ gewalttätig wird.
    Und wenn derjenige, der verbal den anderen in die Enge treibt allein ist, …
    Das macht wenig Sinn, von Situationen im Nahbereich vielleicht abgesehen.

    Die bekannten und weitaus häufigere Situation ist die, daß „Muskeln“ (von mehreren eine geringere Zahl von) „Hirn“ anmachen und mal kurz zusammenschlagen.

  654. 689.

    @kc – „Herr Haupts, war das bei der Gelegenheit, als Sie meinten, Polizisten hätten in Lichtenhagen prophylaktisch in die Menge schießen sollen?“

    Sie haben das sicherheitshalber als Frage formuliert, da fällt dann die Verleumdung nicht auf (und ist auch nicht justitiabel). Weshalb die angemessene Gegenfrage nur lauten kann …

    Lügen Sie eigentlich gewohnheitsmässig öffentlich?

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2012 um 13:52 Uhr
    • ThorHa
  655. 690.

    @SB

    Ohne den fehlenden Rest des Papyros (+ exakte Herkunftsangabe) wird die kath. Kirche an ihren Standpunkten zum Zölibat und der Frauenordination weiter festhalten.

    Zölibat wird sie möglicherweise canceln, Kompromisse macht sie heute schon, Frauenordination erst, wenn es in der Hölle schneit, sonst könnten ja auch Laien Sakramente spenden. Aber das wird, ob es nun kommt oder nicht, nicht an einem Papyrus hängen, oder einer Theologenkonferenz.

    Die Kirche ist eine Institution, die für solche Kinkerlitzchen viel zu Träge ist. Das ist eigentlich auch gut so, denn wenn es nicht so wäre, hätte sie kaum so lange Bestand gehabt (das kann man natürlich auch Scheiße finden).

    • 20. September 2012 um 14:00 Uhr
    • Boothby
  656. 691.

    @Zagreus, entschuldigen Sie die Einmischung – aber dieser Satz von Herrn Haupts läßt mich immer noch mit geöffnetem Mund hier sitzen:

    679
    „Übrigens ist für einen körperlich kräftigen aber geistig unbeweglichen Menschen IHRE Wahrnehmung der Meinungsfreiheit zu seinen Ungunsten “Faustrecht”. Zu Recht, er kann und darf sich dagegen nämlich nicht mit den Mitteln wehren, die ihm zur Verfügung stehen.“

    Übrigens ist für einen körperlich schwachen aber geistig beweglichen Menschen IHRE Wahrnehmung der Meinungsfreiheit zu seinen Ungunsten „Faustrecht“, Herr Haupts.
    Er KANN sich nämlich nicht mit den Mitteln wehren, die ihm zur Verfügung stehen.

    Ihre Empathie für „dumm, aber schlagkräftig“ geht mir erstaunlich weit!

  657. 692.

    693
    Werter Herr Haupts, ich dachte, wo sie ohnehin noch einmal auf Kommentarsuche für @Zagreus gehen, hätte man das bei der Gelegenheit doch auch mal klären können.

  658. 693.

    @ kc

    „Zagreus, entschuldigen Sie die Einmischung “

    SAber ich bitte sie – das ist doch keine ‚einmischung‘ – jeder darf mitdiskutieren selbstverständlich.

    „aber dieser Satz von Herrn Haupts läßt mich immer noch mit geöffnetem Mund hier sitzen. “

    sehen sie – ich amüsiere mich hingegen köstlich dabei.

    • 20. September 2012 um 14:06 Uhr
    • Zagreus
  659. 694.

    @695 kc:

    „Übrigens ist für einen körperlich schwachen aber geistig beweglichen Menschen IHRE Wahrnehmung der Meinungsfreiheit zu seinen Ungunsten “Faustrecht”, Herr Haupts.“

    Was ist denn MEINE Wahrnehmung der Meinungsfreiheit? Grundloses Zusammenschlagen des Nächststehenden? Aber wir lassen diese erneute öffentliche Lüge einmal stehen und betrachten sie wohlwollend als Arbeitshypothese. Denn

    „Er KANN sich nämlich nicht mit den Mitteln wehren, die ihm zur Verfügung stehen.“

    genau das stimmt selbst dann nicht. Ein Gewaltopfer hat eine ziemlich gute Chance, dass der Gewalttäter in Deutschland hinter Gittern verschwindet. Er kann sich automatisch wehren, weil ein solcher Fall bei entsprechender Schwere sogar als Offizialdelikt auch ohne Antrag des Opfers zu verfolgen ist.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2012 um 14:08 Uhr
    • ThorHa
  660. 695.

    @ ThorHa

    Beleidigung gilt als Antragsdelikt (§185 StGB).

    http://de.wikipedia.org/wiki/Antragsdelikt

    • 20. September 2012 um 14:09 Uhr
    • Serious Black
  661. 696.

    @ Haupts

    „Ein Gewaltopfer hat eine ziemlich gute Chance, dass der Gewalttäter in Deutschland hinter Gittern verschwindet“

    WENN er erwischt wird – ich war Opfer eines raubüberfalls und bin dabei niedergestochen worden – die Täter hat man nie erwischt.

    • 20. September 2012 um 14:12 Uhr
    • Zagreus
  662. 697.

    @700 Zagreus:

    Mein Mitgefühl zu Ihrer persönlichen Verbrechenserfahrung.

    Stimmt soweit, aber das gilt für so ziemlich alles im Leben. Und eignet sich deshalb praktisch nirgendwo als Argument.

    Im übrigen wiederhole ich hier noch einmal – ich habe diese Debatte angestossen, um eine Perspektive einzubringen, die mir in den ganzen phiolosophischen Debatten um Meinungsfreiheit und seine Grenzen zu kurz kommt. Meinungen können verletzen und eine Anzahl X von Menschen hat keine effektiven Wehrmöglichkeiten.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2012 um 14:18 Uhr
    • ThorHa
  663. 698.

    @ ThorHa

    Meinungen kann man aber auch ignorieren.

    Ist ja schließlich niemand gezwungen worden, den Film zu sehen.

    • 20. September 2012 um 14:32 Uhr
    • Serious Black
  664. 699.

    @ haupts

    Warum können meinungen verletzen?

    Wenn wir einmal von persönlcihen ehrverletzungen absehen (inc. sowas wie auf verwandtschaftsverhältnisse a lá „Deine mutter ist eine Hu…“), haben wir es vor allem erst einmal mit konstrukten zu tun.
    Ob Mohammed, Allah oder die deutsche rsse oder das Vaterland etc… – alles Entitäten, die phsisch nicht angetroffen werden können und die ‚nur‘ eine realität innerhalb der weltsicht des jeweiligen ‚Gläubigen‘ genießen. Das kann theoretisch wirklich ‚alles‘ sein.
    Derjenige, der diesen Entitäten eine objektive Wirkichkeit zuspricht („das vaterland gibt es doch wirklich/ Gott existiert wirklich“) ist zum einem erst derjenige, der darmit verletzt werden kann, und zum anderen derjenige, in dessen Augen die Anfühung dieser entitäten als begründungen und rechtfertigungen für handlungen sinn ergeben.
    Wenn jemand glaubt, dass z. b. „Gott will, dass ein Apostat getötet wird“, dann haben wir jemanden vor uns,d er zum einen an die Existenz eines Gott glaubt, der dies will – udn wenn er selbst anhänger dieses gottes ist, dann hält er diese regel für richtig.
    Wie wollen sie desen Menschen ansprechen? Ihm sagen, dass er als mensch ein Mörder ist? – ist er nicht in seinen augen – Gott (nicht er) will es – er will gott gehorchen – und darum tötet er und vollzieht so gottes willen.
    Ihm nun zu sagen, dass Gott das nicht will oder sich über seinen Gott, der doch bestimmte Tote sehen will, lustig zu machen – verletzt ‚ihn‘ nur, weil er eben an die existenz solch eines gottes glaubt.
    Ist aber gleichzeitig der bereich, aus dem eben diese rechtferitungen für das Töten eines anderen menschen fließen.
    Satire , provokation wie dieser Film richten sich gegen eben solch fiktiven entitäten, die als rechtfertigung für unterdrückung, diskriminierung und mord herhalten müssen.
    Alle schreiben, dass der filmproduzent ein drogendealer udn kleinkrimineller ist – aber wenige formulieren aus, was es denn bedeutet möglicherweise für ihn Kopte zu sein:
    Sine (kleine) Glaubensgemeinschaft wird in Ägpten in den letzten jahren mssiv verfolgt, diskriminiert und viele zwangsislamisiert und/oder ermordet – und zwar im Namen des Islams. Fragt sich jemand, welchen hass er auf Muslime hat? – Einen hass, denn sich muslime selbst zuziehen durch ihr verhalten – nämlich indem sie eben Kopten derartig im namen allahs und mohammeds behandeln. Nun kann man sagen, es gibt doch so viele friedliche Muslime, die niemanden irgendwas tun. richtig – aber sie tun auch herzlich wenig, wenn im namen ihrer religion von wenigen so gehandelt wird. In Ägpten haben wir fast 75% islamisten laut wahlergebnisse – wo ist der aufstand der muslime gegen den missbrauch an Allah und Mohammed durch diese radikalen aufgrudn ihrer taten gegen kopten? – Im gegenteil, da scheinen so manche staatl. stellen noch mitzuhelfen.
    Ich sehe nirgemds,d ass die so liberale mehrheit der uslime wirklich geschlossen gegen einen ‚missbrauch‘ ihrer religion vorgeht – was ich sehe ist sehr viele scheigende, wegschauende und viele irgendwie anscheinend heimlich beifall klatschende Muslime, wenn im namen allahs von den doch so wenigen extremisten gemordet, diskriminiert, diffamiert wird. Und solange das so ist und nciht anders, kann und werde ich soclhe videos wie den ‚mohammed-film‘ verteidigen , genauso wie salman rushti und die dänlischen karrikaturen oder die neuen aus frankreich udn deutschland (titanic).

    • 20. September 2012 um 14:39 Uhr
    • Zagreus
  665. 700.

    Geistig unbeweglich, aber körperlich stark:“Wenn 50 Leute zu der Aufführung [des Mohammed-Films] kommen, dann müssen 500 Demokraten aufstehen und sagen:“nein, wir wollen keine Islamophobie in diesem Land.““
    (Claudia Roth)

    • 20. September 2012 um 14:40 Uhr
    • Leon_
  666. 701.

    „The PLO office in Yarmouk said the Syrian regime „committed a massacre“ against Palestinians in the camp. Bodies were found mutilated and charred, it said.“

    hxxp://www.maannews.net/eng/ViewDetails.aspx?ID=521887

    Die Palästinenser können wohl nur noch in Israel in Ruhe protestieren.

    Der Afghanistanstämmige Ultra-Neocon meint, es werde jetzt aber mal höchste Zeit:

    „to transform this pivotal Middle Eastern country from an Iranian proxy that sponsors terrorism, pursues weapons of mass destruction, and brutalizes its own people, into a stakeholder of regional stability.“

    Einfach Gemäßigte unterstützen und Putsch anregen.

    Immerhin sieht er die Alternative realistisch; in einem Chaos könne sich Teheran mittelfristig durchsetzen:

    „If Syria descends into chaos, Iran and other adversarial actors are better adapted to prevailing in such environments “

    Die salafistischen Kraftmeiereien sind mit ein Grund, warum so eine Position keine Chance mehr hat.

    http://www.foreignpolicy.com/articles/2012/09/19/syria_coup?page=full

    Es scheint gegenwärtig um so etwas wie ein Recht auf Selbstzerstörung zu gehen – für die diversen Feinde Israels.

  667. 702.

    Komisch, wie sich einer an der Grenze zwischen Verdammen von verbalem und Verstehen von physischem Gewaltaustausch entlanghangelt.

    • 20. September 2012 um 14:53 Uhr
    • Mamas Liebling
  668. 703.

    @702 Serious Black – Ignorieren:

    Für den konkreten Muslimhasserfilm wäre das gegangen, er hatte bis dahin minimale öffentliche Aufmerksamkeit.

    Wenn Sie allerdings (in Deutschland) in der BILD oder ZEIT geschlachtet werden, wird Ignoranz wegen Reaktionen Ihrer Umgebung nahezu unmöglich.

    Und ich weiss, wie schwierig es schon ist, etwas über einen selbst zu ignorieren, sobald es öffentlich oder halböffentlich ist.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2012 um 14:55 Uhr
    • ThorHa
  669. 704.

    @706 ML:

    Auch eine Methode, sich gegen die Einsicht zu immunisieren, dass seelische Verletzungen ebsno wirkungsmächtig sein können, wie körperliche, aber nur das zweite (gesetzlich) geächtet ist.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2012 um 14:58 Uhr
    • ThorHa
    • 20. September 2012 um 15:00 Uhr
    • Serious Black
  670. 706.

    ”Wenn 50 Leute zu der Aufführung [des Mohammed-Films] kommen, dann müssen 500 Demokraten aufstehen …
    … und mindestens 500.000 Leute werden vernünftigerweise (sich) sagen „Wat soll überhaupt eigentlich der ganze Scheiß? Ist mir doch schnurz-piep-egal“

  671. 707.

    @ ThorHa

    aber nur das zweite (gesetzlich) geächtet ist.

    Nein, auch Ehrabschneidung steht in Deutschland unter Strafe.

    • 20. September 2012 um 15:05 Uhr
    • Serious Black
  672. 708.

    @ThorHa

    Wenn für Sie Kritik oder Spott und physische Gewalt gleiche Wertigkeit haben, dann können Sie mal versuchen, den Rest der Menschheit zu überzeugen.

    • 20. September 2012 um 15:07 Uhr
    • Mamas Liebling
  673. 709.

    Woher Assad seine Knarren hat, wissen die Palästinenser ja, aber die Frage ist, woher die anderen sie kriegen, vielleicht weil man selber auch etwas Nachschub gebrauchen könnte. Der staunende palästinensische Leser erfährt von saudisch-katarischen Rivalitäten und dass man sich an die Türkei halten muss. Diese lügt zwar über ihre Rolle, aber davon dürfe man sich nicht beirren lassen:

    „The middlemen of the two countries operate out of Turkey, the regional military power. Ankara has been quite public with its denunciation of Assad even as it denies any involvement in shuffling weapons across the border to Syrian rebels. It claims its territory is not being used to do so“

    Ferner etwas Nachhilfe über libanesische Innenpolitik:

    „Saudi Arabia’s man in the Istanbul control center is a Lebanese politician named Okab Sakr. He belongs to the Future Movement, the organization of former Lebanese Prime Minister Saad Hariri, which has a history of enmity with Damascus.“

    Eine Menge interessanter Einzelheiten bei:

    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=69141&cid=31&fromval=1&frid=31&seccatid=249&s1=1

    Ferner interessant:

    „The Syrian government says the crashed military helicopter (see earlier post) hit a passenger plane with 200 people on board but the plane landed safely at Damascus airport.“

    Mein feeling ist, als nächste Maßnahme zur Selbstenhemmung und Einmischungsabschreckung stürzt eine syrische Passagiermaschine ab.

    hxxp://www.guardian.co.uk/world/middle-east-live/2012/sep/20/syria-iranian-arms-via-iraq-live

  674. 710.

    Ich möchte th mal ein bißchen unterstützen. Das neue buch von buschkosky wird erhebliche diskussionen auslösen und ein großteil der buschkowski befürworter wird spüren „ich habe recht“. In einer diskussion mit so klugen menschen wie jörg lau werden sie, zumindest in der außenwirkung, oft unterliegen, aber das tiefe gefühl irgendwie hab ich doch recht bleibt. Ich glaube das solche gefühle weit verbreitet sind, man fühlt man hat recht ist aber verbal nicht stark genug sich durchzusetzen. Das rechtfertigt natürlich nicht zu körperlicher gewalt und ich hoffe, das th das auch nicht meint.

    • 20. September 2012 um 15:20 Uhr
    • ernsthaft
    • 20. September 2012 um 15:28 Uhr
    • pinetop
  675. 712.

    @ ernsthaft

    “ In einer diskussion mit so klugen menschen wie jörg lau werden sie, zumindest in der außenwirkung, oft unterliegen…“

    schlecht gewähltes Beispiel.

    • 20. September 2012 um 15:32 Uhr
    • Zagreus
  676. 713.

    Apropos Buschkowsky, apropos Gewalt:
    Özlem Topcu und Heinrich Wefing haben Buschkowsky interviewt und das Ergebnis steht heute unter der Überschrift „Da helfe ich gerne beim Kofferpacken“ in der ZEIT, vermutlich noch nicht online.

    Solange zitiere ich dann aus Buschkwskys Buch aus anderer Quelle:

    „Wenn ich mir das Kaleidoskop der Gewalttaten in jüngster Vergangenheit in Berlin und speziell in Neukölln anschaue, erscheint es mir so, dass die Taten immer brutaler werden, die Täter immer mehr verrohen, unsere Justiz jedoch immer zögerlicher agiert.

    Unsere Polizei schätzt, dass in Problemgebieten wie Neukölln etwa 80 % der deutschen Jugendlichen zwischen 12 und 18 schon einmal Opfer einer Gewalttat geworden sind.

    Gewaltbereitschaft ist keine ethnische Spezialität. Allerdings zeigen alle Untersuchungen auch in anderen Ländern, dass Komponenten wie eigene Gewalterfahrung und religiöses Ego-Doping stark begünstigende Faktoren sind. Den Risikofaktor „jung, männlich, Migrant“ zum Abgleiten in die Kriminalität habe ich bereits erwähnt.
    Ein signifikantes Merkmal von Gewalttätern ist sicher, dass mit abnehmendem Bildungsgrad auch die Fähigkeit zur gewaltlosen Konfliktlösung schwindet. Also: Je geringer die geistigen Kompetenzen, desto dicker die Muskeln. Zwei Drittel aller jungen Häftlinge haben keinen Schulabschluss und 90 % keine Berufsausbildung.
    Wer von frühester Kindheit an Gewalt erlebt und spürt, für den ist Gewalt ein legitimes Mittel zur Durchsetzung eigener Ansprüche.
    Ein Einschub ist wichtig an dieser Stelle. Wenn junge Menschen aus der Spur geraten sind und die kriminelle Szene als völlig normale Lebensform für sich entdeckt haben, dann gibt es unter den Entwurzelten keinen Unterschied mehr. Ein russischer Intensivtäter unterscheidet sich in nichts von einem türkischen, arabischen oder deutschen.
    Der eine trägt Kurzhaarschnitt und Springerstiefel und ist gleichermaßen durch Verwahrlosung geprägt wie der, der kahl geschoren ist und einen Trainingsanzug mit Kapuze anhat. Mit Blick auf die Geburtenrate stellt sich nur das Problem: Verwahrlost heißt nicht impotent.

    Gewalt führt immer wieder zu Gewalt. Auf die Frage, ob ein Mann seine Frau schlagen darf, wenn sie ihn betrügt, antworteten 4 % der bio-deutschen Jungen mit Ja, bei den türkischen waren es 24 %.
    Wenn man jungen Männern von klein auf immer wieder beibringt, dass sie selbstbewusst auftreten sollen, kampfesmutig und stark zu sein haben und dass die wichtigste Körperregion ihr Unterleib ist, dann muss man sich nicht darüber wundern, wenn sie ein entsprechendes Pascha-Verhalten an den Tag legen. Diese Gewalt legitimierende Machokultur begünstigt natürlich das Absenken der Skrupel, Gewalt gegen andere Menschen auszuüben.

    Zusammenfassen kann man die Risiko-
faktoren für Kriminalitätserscheinungen in den Einwanderer-Communities wie folgt: mangelnde Bildung, eigene Gewalt-erfahrung, Erziehungsstil der Machokultur, ständiger Geldmangel gepaart mit religiöser Selbsterhöhung….“

  677. 714.

    Mag sein zagreus, ich kenne den lau nicht so gut, aber die älteren unter uns werden sich noch an die linken studenten erinnern, die in die betriebe gingen um „der arbeiterklasse“ die welt zu erklären oder an holger börner, der, ich glaube joschka, verbal mit der dachlatte gedroht hat. Ich denke es gibt viele beispieöle dieser art.

    • 20. September 2012 um 15:53 Uhr
    • ernsthaft
  678. 715.

    Und noch ein paar gesammelte Zitate aus dem Interview mit Schmidt-Salomon in „Cicero“:

    “ Wären die Demokraten früherer Zeiten angesichts der massiven religiösen Proteste, mit denen sie zu kämpfen hatten, so schnell eingebrochen wie er, würden in Europa womöglich noch heute die Scheiterhaufen brennen.

    Wir sollten in diesem Zusammenhang sehr deutlich unterscheiden zwischen einer humanistischen Islamkritik, die auf die Emanzipation aller Individuen ausgerichtet ist, und rassistischen oder xenophoben Initiativen, die islamkritische Argumente vorschieben, um Menschen auszugrenzen.

    Dass westliche Intellektuelle wie Augstein die Bedeutung des Faktors Religion so grandios unterschätzen, ist sicherlich der weitgehenden Säkularisierung in Europa geschuldet, verrät aber auch, wie wenig sie verstehen, was in der Welt vor sich geht.

    Es ist in der Tat ein sonderbares Phänomen, dass Männer, die die Steinigung einer vermeintlichen Ehebrecherin mit müdem Achselzucken hinnehmen, aber schluchzend in sich zusammensinken, wenn sie hören, dass ihr Prophet satirisch auf die Schippe genommen wurde. Erklären lässt sich dies nur mit der partiellen Denk- und Entwicklungshemmung, die mit religiöser Indoktrination einhergeht.

    Wenn nun solche Glaubensüberzeugungen mit rechtsstaatlichen Normen kollidieren, was häufig der Fall ist, da die heiligen Schriften aus vormodernen Zeiten stammen, steht das Individuum vor der Wahl, welcher Rechtsordnung es den Vorrang gibt. Man kann gut verstehen, dass sich Gläubige schwerlich gegen Gebote entscheiden können, von denen sie meinen, dass sie göttlichen Ursprungs sind. Als säkulare Gesellschaft müssen wir aber darauf bestehen. Religiöse Sonderrechte, die im Widerspruch zur säkularen Rechtsordnung stehen, können und dürfen wir nicht tolerieren. Dies fällt uns noch immer schwer, denn wir sind den Umgang mit Religionen, die sich selbst noch tödlich ernstnehmen, nicht mehr gewohnt.

    Ich teile hier die Einschätzung meines Stiftungskollegen Hamed Abdel-Samad, der den islamischen Fundamentalismus als Symptom einer fundamentalen Glaubenskrise des Islam deutet. Hoffnung macht dabei vor allem, dass sich zunehmend in allen Teilen der islamischen Welt aufgeklärte, liberale Muslime zu Wort melden, die einen grundlegenden Wandel fordern. Sollten sie sich durchsetzen können, würden wir über solche Absurditäten wie den Mohammed-Film keine hitzigen Debatten führen, sondern uns gemeinsam darüber amüsieren, wie irrsinnig schlecht doch die Computereffekte dieser überambitionierten Billigproduktion sind.“
    http://bit.ly/Uh5EMV

  679. 716.

    OT – Iran

    Iran belügt die IAEA systematisch in punkto Nuklearprogramm und gibt es auch noch zu!

    http://www.commentarymagazine.com/2012/09/20/irans-lies-are-matched-by-obamas-nuclear-diplomac/

    • 20. September 2012 um 15:57 Uhr
    • Serious Black
  680. 717.

    Veröffentlichungsaktion der provokativen Plakate gestoppt!
    Nein, die nicht, die hier:
    http://bit.ly/Uh5EMV

    Werden manche bedauern, die die Alternativplakate zum Überkleben schon gedruckt hatten.

    Es war auch eine Kateridee, lieber Herr Innenminister!

  681. 718.

    Bei Inside Story – Are Muslims being provoked?

    vergleichen sie ständig die Infragestellung der Kompetenz ihres Weisheitsspenders mit der Leugnung des Holocaust und königlichen Nacktfotos.

    hxxp://www.youtube.com/watch?v=wzzUjm8apzA&feature=plcp

    „Symptom einer fundamentalen Glaubenskrise des Islam “

    Einige analytische Anregungen:

    Zerstörerisch-aggressiver antiwestlicher Neid:

    „Tall poppy syndrome (TPS) … describe(s) a social phenomenon in which people of genuine merit are resented, attacked, cut down, or criticized because their talents or achievements elevate them above or distinguish them from their peers“

    hxxp://en.wikipedia.org/wiki/Tall_poppy_syndrome

    Die Mißgunst des Versagers:

    „Crab mentality… describes a way of thinking best described by the phrase „if I can’t have it, neither can you.“

    hxxp://en.wikipedia.org/wiki/Crab_mentality

    Und jetzt der Kick: selbstzerstörerischer Trotz:

    „Cutting off the nose to spite the face“ is an expression used to describe a needlessly self-destructive over-reaction to a problem: „Don’t cut off your nose to spite your face“ is a warning against acting out of pique, or against pursuing revenge in a way that would damage oneself more than the object of one’s anger.“

    http://en.wikipedia.org/wiki/Cutting_off_the_nose_to_spite_the_face

    In Syria envoy Lakhdar Brahimi speaks to Al Jazeera

    erklärt Brahimi, dass man die Akteure darauf stoßen muss, was auf dem Spiel steht; er argumentiert ungefähr so wie ich vor 8-9 Monaten.

    hxxp://www.youtube.com/watch?v=3hd9v9CoRjI&feature=plcp

    Die Vertrotzung von weiten Teilen der muslimischen Öffentlichkeit reflektiert nicht nur eine Glaubenskrise, sondern stellt einen aggressiven Verdrängungvorgang über laufende Miseren und Desaster dar.

  682. 719.

    720
    Bei zon werden die geheimdienste getäuscht. Schon ist es etwas anderes , entsprechend die kommentare.

    • 20. September 2012 um 16:15 Uhr
    • ernsthaft
  683. 720.

    „Kurdish leader Barzani, Egypt’s Morsi to attend AK Party congress … scheduled for Sept. 30. Former German Chancellor Gerhard Schröder is also among the expected guests.“

    http://www.todayszaman.com/news-292904-.html

    Wenn die Saudis das wieder boykottieren, dann könnte Gas-Gerd versuchen, das ganze Kuddelmuddel unter Putins Protektion zu bringen.

  684. 721.

    Wer sich gegen die Verbreitung des Islams und für den Erhalt der Schweizer Leitkultur ausspricht, darf laut Bundesgericht nicht als Rassist bezeichnet werden. Nach Ansicht der Richter in Lausanne ist der Vorwurf sachlich falsch und persönlichkeitsverletzend.

    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/SVPPolitiker-zu-Unrecht-als-Rassist-bezeichnet/story/18745311

    • 20. September 2012 um 16:25 Uhr
    • Mamas Liebling
  685. 722.

    725
    Haben wir in deutschland eine leitkultur ? Das war so eine debatte in der die „linke inteligenzia“ zum teil erfolgreich, versuchte menschen die sich „irgendwie deutsch “ fühlten lächerlich zu machen.

    • 20. September 2012 um 16:41 Uhr
    • ernsthaft
    • 20. September 2012 um 16:50 Uhr
    • pinetop
  686. 725.

    @ pinetop

    Der hat zu viel PI gelesen.

    • 20. September 2012 um 17:00 Uhr
    • Mamas Liebling
  687. 726.

    „no hell below us, above us only sky“. Sollte man nicht auch diesen song von John Lennon verbieten, da er die religiösen Gefühle beleidigt?

    • 20. September 2012 um 17:04 Uhr
    • pinetop
  688. 727.

    @ 725.

    Die völlige Überdehnung und der inflationäre Gebrauch des Begriffes Rassismus hat zu seiner Entwertung geführt.
    Mit ihm werden eigentlich nur noch zwei Dinge verbunden:
    1. Du hast eine falsche Meinung
    2. Ich habe keine Argumente

    Ferner ist bemerkenswert, dass die eifrigen Verwender des Wortes Rassismus genau jene Kategorien kultivieren („weiß“, „blond“, „christlich“ etc.), die sie den Beschimpften vorwerfen.

    • 20. September 2012 um 17:06 Uhr
    • Leon_
  689. 728.

    @ Mamas Liebling, wie kommen Sie denn zu dieser Aussage?

    • 20. September 2012 um 17:06 Uhr
    • pinetop
  690. 729.

    Titanic
    Thomas Holm, den Kommentar zur „Titanic“im „Spiegel“ finde ich berechtigt:
    die hätten schon lange viel Satire zum“Islam“ machen können.
    http://bit.ly/UhmPxH

  691. 730.

    http://bit.ly/UhncbO
    Gero von Randow zur Situation in Tunesien auf ZO:
    Klingt alles sehr nach Nachtfrösten im Frühling!

    „Dass die Salafisten hingegen kein Randphänomen mehr sind, mag die Zahl ihrer Aktivisten auch immer noch gering sein, zeigt sich im Alltag. Es gibt Kleinstädte, in denen sie seit Monaten diktieren, was erlaubt ist und was nicht. Auch in der Hauptstadt wurden bereits Frauen in luftiger Sommerkleidung attackiert; Künstler, Journalisten und Menschenrechtler erhalten drohende SMS.“

    Hoffentlich trifft eine solche Aussage nie auf deutsche Klein- oder Großstädte zu!

  692. 731.

    @ pinetop

    Ich bin amüsiert da zu lesen, was jahrelang als Pipifantentum abgetan wurde.

    • 20. September 2012 um 17:28 Uhr
    • Mamas Liebling
  693. 732.

    @karolachristiane

    In Pakistan wurde einer der Blasphemie angeklagt, weil er nicht gegen das Filmchen protestieren gehen wollte. Das zeigt exemplarisch den Druck, dem die Leute ausgesetzt sind.

    • 20. September 2012 um 17:30 Uhr
    • Mamas Liebling
  694. 733.

    „Es ist selten, dass irgendeine Freiheit mit einem Schlag verschwindet“ David Hume (zitiert aus: Der Weg zur Knechtschaft, Friedrich August von Hayek

    Wenn sich jetzt der Westen entscheidet, Meinungsfreiheit unter Beleidigungsvorbehalt zu stellen, ist es in einigen Jahren mit der Freiheit vollkommen vorbei.

    • 20. September 2012 um 17:50 Uhr
    • pinetop
  695. 734.

    Lieber nicht gegen Extremisten plakatieren, das könnte als Plakataktion gegen Extremisten wahrgenommen werden, und dann würde die Extremisten zu Extremisten werden:

    http://www.taz.de/Innenministerium-verschiebt-Kampagne/!102062/

    • 20. September 2012 um 17:50 Uhr
    • Mamas Liebling
  696. 735.

    @Mamas Liebling,
    und wer will denn dem wie begegnen, wenn die Menschen, von denen Buschkowsky schreibt und die es auch in anderen deutschen Regionen kraft ihrer Lenden in Ballungen gibt, die Muskeln dort etwas intensiver spielen lassen!?

  697. 736.

    @KC

    Ich verstehe nicht, was Sie sagen wollen.

    • 20. September 2012 um 17:54 Uhr
    • Mamas Liebling
  698. 737.

    @KC

    Den Artikel im Spiegel zu Titanic sehe ich als Aufruf zur Selbstzensur – allerdings sehr elegant formuliert.

    • 20. September 2012 um 17:55 Uhr
    • Mamas Liebling
  699. 738.

    @ Mamas Liebling (738)
    die Kritik an der Plakataktion ist selten blöd. Würde denn die Abbildung eines Neonazis die Deutschen beleidigen?

    • 20. September 2012 um 17:56 Uhr
    • pinetop
  700. 739.

    @ pinetop

    Es geht nur darum, uns dazu zu bringen, schwarz als weiss zu bezeichnen und das auch zu glauben. Es geht nur um Unterwerfung. Sonst gar nichts.

    • 20. September 2012 um 18:07 Uhr
    • Mamas Liebling
  701. 740.

    @ TH #705

    Zu dem Massaker im palästinensischen Flüchtlingslager kommen noch politische Grabenkämpfe:

    PA leaders have accused Ahmed Jibril’s Popular Front front for the Liberation of Palestine – General Command of dragging the Palestinians into the fighting in Syria. Jibril’s group has long been supportive of the Syrian regime and its members are said to be fighting alongside the Syrian army.

    http://www.jpost.com/Headlines/Article.aspx?id=285720

    • 20. September 2012 um 18:47 Uhr
    • Serious Black
  702. 741.

    740.
    @KC
    Ich verstehe nicht, was Sie sagen wollen.

    @ML, mein Kommentar bezieht sich auf die zuvor verlinkte Situation in Tunesien, wo eine durchsetzungsbereite Gruppe von Salafisten ihnen Mißliebige bedroht und bedrängt und ihren Kommentar zu Pakistan, wo ebenso Moderatere unter Druck kommen.
    Und in Deutschland haben wir ebenso einen Salafistensamen gelegt (bekommen). Bei deren bisherigen Ausschreitungen sah die Polizei ziemlich alt aus.
    Jetzt klarer?

    In dem SPIEGEL-Kommentar finde ich den Hinweis berechtigt, daß hier ein wirtschaftlich günstiger Zeitpunkt genutzt wird, um Kasse zu machen.
    Das ist nicht sehr glaubwürdig. Die Titanic hätte auch schon früher prononcierter Islam-Kritik üben können.

  703. 742.

    @KC

    Danke. Klar.

    Was Titanic betrifft: Ich denke, es gibt keine bessere Gelegenheit als jetzt. Wenn die überschüttet werden mit Karikaturen, dann werden sie sich zur Karikatur machen.

    • 20. September 2012 um 20:07 Uhr
    • Mamas Liebling
  704. 743.

    Tunesien

    Der Parteichef von Nidaa Tounes [L’appel de la Tunisie, Call of Tunisia, eine bürgerliche Partei], Beji Caied Essebsi, betonte in einer Pressekonferenz am Donnerstag, 20.09.2012, dass die Salafisten, die die amerikanische botschaft angegriffen haben, auf den tunesischen Staat und die derzeitige Regierung zielen, und nicht auf die USA. Seiner Ansicht nach glauben die Salafisten nicht an die Symbole des Vaterlandes, die Nationalhymne und die Flagge.

    http://www.tunisienumerique.com/tunisie-video-essebsi-accuse-les-salafistes-davoir-porte-atteinte-a-letat-tunisien-et-non-pas-a-lamerique/145230

  705. 744.

    Tunesien

    Eine kurze quantitative Studie unserer Kollegen von „Tunesien Breitband“ zeigt, dass der Begriff „Innocence von Muslimen“ in Arabisch „الفيلم المسيء للرسول“ in der Tat zugenommen hat „um 500% und damit vor anderen ziemlich wichtigen Ereignisse wie dem Start des iPhone 5 liegt…

    http://www.espacemanager.com/divers/innocence-of-muslims-la-requete-la-plus-demandee-par-les-internautes-tunisiens.html

  706. 745.

    @Publicola, ich hab’s schon mal gefragt: Wer verdient an den ganzen Clicks?

  707. 746.

    Tunesien

    Eine Versammlung, organisiert von zahlreichen Bewegungen und Vereinigungen der Zivilgesellschaft, hat an diesem Donnerstag, den 20.09.2012 zwischen 12h und 14h auf dem Platz der Menschenrechte in Tunis demonstriert
    Diese Versammlung hatte als Ziel, gegen jegliche Form der Gewalt zu demonstrieren und die Angriffe auf die Botschaft der Vereinigten Staaten und gegen die amerikansiche Schule in Tunis anzuprangern.
    Diese Versammlung, die politisch parteiunabhänig sein wollte, ist organisiert worden von Verbänden bzw. Bewegungen wie „Frauen und Führung“, „Mouwatana & Tawassol“ [zivilgesellschaftliche Organisationen] und noch einigen weiteren.

    http://www.espacemanager.com/divers/tunisie-manif-contre-la-violence-a-tunis.html

  708. 747.

    @kc – Wer verdient an den ganzen Clicks?

    Tja, ist mir nicht bekannt (Google?).

    Ansonsten zeigt die Clickzahl des Filmchens, dass viele Leute (?) in islamisch-arabischen Staaten (vermutlich anders als bei uns) an eine persönliche Inaugenscheinnahme des Streifens höchst interessiert sind.
    Vielleicht will man sich zum Anti-Prophet-Wutbürger auto-animieren,
    vielleicht will man endlich wissen, wogegen überhaupt man warum überhaupt selbst protestiert hat,
    vielleicht will man wissen, worum es den irr-fanatisierten Salafi-Protestierenden gehen könnte.

    Auf eine wichtige plausible Hypothese hinsichtlich des (relativen?) Nichteingreifens der Sicherheitskräfte weist die ZEIT hin:
    In solchen Fällen greift die Polizei nur selten ein. … Tunesiens Repressionsapparat ist noch immer so umfangreich, dass er eine eigene soziale Schicht bildet. Ihre Ressource ist die Gewalt. Auf salafistische Attacken antwortet die Staatsmacht hingegen meist dosiert. Über die Gründe wird spekuliert: Gibt es im Innenministerium Kräfte aus polizeistaatlicher Zeit, die an chaotischen Zuständen interessiert sind – und haben diese Leute womöglich Agenten in den salafistischen Reihen? Vor der amerikanischen Botschaft war es jedenfalls nicht die Polizei, die schließlich die Angriffe zurückschlug, sondern eine vom Innenminister alarmierte Sondereinheit.
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/tunesien-salafisten-islamismus/komplettansicht

  709. 748.

    … Anti-Prophet-Film-Wutbürger …

  710. 749.

    PS – # 608 – Unter Nr. 608 wurde meinerseits angemerkt:

    … Das Problem des Dauer-Islam-Fanatizismus führt Sandmonkey – m.E. plausiblerweise – auf religions-externe Gründe (z.B. im Bereich der Sexualität bzw. der Auffassung davon) zurück.

    … Ich persönlich würde noch als weitere Faktoren hinzufügen: eklatant ungleich verteilter Wohlstand bzw. gigantische Armut + Analphabetismus + Demokratie- / Partizipations- mangel (oder i.d.R. Demokratie- / Partizipations- losigkeit)

    http://blog.zeit.de/joerglau/2012/09/13/wer-steckt-hinter-sam-bacile_5718/comment-page-76#comments

  711. 750.

    PPS – # 608 –

    … In der Aufgeregtheit der Diskussion verschwimmt der Blick auf das, was in der islamischen Welt wirklich geschieht. Ungleich größer und heftiger als die Erregung heute waren in der Vergangenheit Ausschreitungen und Proteste gegen Salman Rushdies Roman „Die Satanischen Verse“ und gegen die dänischen Mohammed-Karikaturen … Vor allem randaliert heute wegen dieses Machwerks nur ein Bruchteil jener Millionen, die im vergangenen Jahr auf dem Höhepunkt der Arabellion eine neue politische Ordnung und die Achtung der Menschenrechte gefordert hatten.

    Wer heute gegen den Mohammed-Film auf die Straße geht, gehört zu den Verlierern.

    • Zu Protesten hat etwa der Generalsekretär der libanesischen Hizbullah, Nasrallah, erst aufgerufen, als der Papst bereits abgereist war. Einen Konflikt um Religion will er nicht; ihm geht es um Politik. Als Unterstützer des Assad-Regimes hat er unter den sunnitischen Arabern seinen Nimbus als „Widerstandskämpfer“ verloren. Nun will er sich mit anti-amerikanischen Parolen beliebt machen. …
    • In Libyen hat sich Al Qaida, die der politische Prozess an den Rand drückte, mit einem Terroranschlag zurückgemeldet.
    • Im Jemen rief der Hassprediger Zindani, ein Verbündeter des entmachteten Präsidenten Salih und Kritiker der amerikanischen Drohneneinsätze, zu Protesten auf. In Kairo randalierten kräftige, arbeitslose Jugendliche; die regierende Muslimbruderschaft hielt Distanz.
    • Da überrascht es nicht, dass es in der Türkei keine nennenswerten Proteste gab – in der Türkei läuft die Wirtschaft gut.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/arabische-welt/mohammed-video-protest-der-verlierer-11896323.html

  712. 751.

    Wir leben in einer Gesellschaft, deren Plage die Rückkehr der Religionen ist.

    Interview mit Salman Rushdie:
    http://www.zeit.de/2012/39/Autobiografie-Salman-Rushdie/komplettansicht

  713. 752.

    @Publicola – verminderte Aufregung:

    Völlig richtig und einer der Gründe dafür, dass mein Blick auf die arabische Welt täglich optimistischer wird. Nicht kurzfristig, da wird´s noch erheblich zur Sache gehen, Rückfälle in Diktaturen nicht ausgeschlossen.

    Aber langfristig werden die ganzen Scharfmacher von ihren Bevölkerungen nicht an Korantreue, sondern an Arbeitsplätzen, Bildung, Infrastruktur gemessen. Der Iran hat schon vorgemacht, dass man da mit Korantreue nicht sehr weit kommt, und aus der islamischen „Demokratie“ ist erst einmal eine hasenreine Diktatur geworden. Die allerdings balanciert auf Messers Schneide und ich gebe ihr nicht mehr sehr lange.

    Auch die arabischen Revolutionen werden den Weg der europäischen nach dem kalten krieg gehen. Wie Timothy garton Ash einmal schön zusammenfasste – Demokratie, Marktwirtschaft, Rechtsstaat.

    Der islamistische Furor war schon immer, klar erkennbar, das letzte Verzweiflungsaufbäumen einer zum Untergang verurteilten Kultur. In der Frage sind historische Muster ganz gute Wegweiser, wenn man nicht den Fehler macht, sich den Blick von der Tagesaufregung verstellen zu lassen.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2012 um 22:34 Uhr
    • ThorHa
  714. 753.

    @ ThorHa – Nicht kurzfristig

    In der Tat, ich denke: Das kann (sehr lange) dauern.

    Vermutlich ist diese Art des blutigen, destruktiven, religiösen Wahnprotestierens ein sich lange hinziehendes Aufbäumen gegen die Moderne.

    Der Islam hat sich – durch den Einfluss des Wahhabismus? – in eine (spät)mittelalterliche Orthodoxie verwandelt, bzw. diese (wegen nicht stattgefundener Aufklärung) immer schon existierenden Tendenzen extrem verstärkt.

    Was der Begriff „(spät)mittelalterlichen Orthodoxie“ in diesem Kontext bedeuten mag, wird anschaulich von dem britischen Altphilologen und Literaturwissenschaftler E. M. W. Tillyard in seinem Klassiker „The Elizabethan World Picture“ (1942) dargestellt:

    One can say dogmatically that the world picture was still solidly theocentric, and that it was a simplified version of a much more complicated medieval picture. The world picture which the Middle Ages inherited was that of an ordered universe arranged in a fixed system of hierarchies but modified by man’s sin and the hope of his redemption. The Elizabethans were terrified lest this order should be upset, and appalled by the visible tokens of disorder that suggested its upsetting. They were obsessed by the fear of chaos and the fact of mutability. To us chaos means hardly more than confusion on a large scale; to an Elizabethan it meant the cosmic anarchy before creation.

    Mit diesem Zitat sei nicht nur eine zu erwartende (hoffentlich wesentlich kürzere) Zeitdauer des notwendigen Wandels der Einstellung eines ganzen Kulturkreises, sondern auch die zu erwartende Heftigkeit und Dynamik des Abwehrkampfes gegen die Moderne auf ihrem Siegeszug angedeutet.

  715. 754.

    756
    „Demokratie, Marktwirtschaft, Rechtsstaat“
    Das muß wohl eine besondere Form des Pragmatimus sein, die einen solches vermuten läßt.
    Geausogut könnte alles drei z.B.in Europa ins Wanken kommen.

    Und wenn ich mir China und Russland besehe, scheint es noch ein paar andere Möglichkeiten zu geben.

  716. 755.

    @ karolachristiane

    Die Titanic hätte auch schon früher prononcierter Islam-Kritik üben können.

    Hat sie doch schon oft genug getan:

    http://www.titanic-magazin.de/heftarchiv00-06.html?&f=0102/koran1

    • 20. September 2012 um 23:27 Uhr
    • sol1
    • 20. September 2012 um 23:30 Uhr
    • sol1
  717. 757.

    @Publicola
    „The Elizabetham World Picture“: mein 3.Semester läßt grüßen.:)

    „Excellent wretch! Perdition catch my soul,
    But I do love thee! And when I love thee not,
    Chaos is come again.“

    Zu Tillyard: die Elizabethans, die so gedacht haben mögen, waren natürlich eine überschaubare Gruppe. Für eine nicht ganz so kleine Gruppe war das Leben Chaos.

  718. 758.

    „mein Blick auf die arabische Welt täglich optimistischer wird“

    Vorher gibt’s nur noch ein paar Abrechnungen; und was kaputt geht wird nur wieder aufgebaut, wenn jemand sehr gut bezahlt und andere die Arbeit machen.

    Etwas Historie: („Araber“ ist dabei zu einem islamischen Schimpfwort zu werden)

    How Arabs betrayed the Ottoman KHILAFAH & Ummah of Muhammad(pbuh) in 1917

    http://www.youtube.com/watch?v=uZWIHHGfMLM

    Wenn es eines gibt, was man nicht unterschätzen sollte, dann ist es Hass.

  719. 759.

    759
    Danke für den korrigierenden Hinweis, @sol1, zum „Mercedes unter den Benimmbüchern“.
    Ich hab’s eben nur überflogen: was meinen Sie, warum das vor 10 Jahren keinen weltweiten Aufschrei verursachte?

  720. 760.

    @757 Publicola:

    Was ist für Sie „sehr lange“? Für mich nur etwas, was länger als das Römische Imperium hält, und das überdauerte 500+ Jahre.

    Selbst die Sojetunion brachte es nur auf knappe 75 – und länger wird es im Nahen Osten sicher nicht dauern. Also geht es (historisch gesehen) wohl extrem schnell.

    Antwort eines chinesischen Geschichtsprofessors auf die Frage, was er von der europäischen Aufklärung halte: Too early to tell. :-).

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2012 um 23:50 Uhr
    • ThorHa
  721. 761.

    @762 Thomas Holm – Hass:

    Mag sein. Vielleicht braucht die araische Welt ihre Version des Ersten Weltkrieges, schliesslich ist die europäische Kooperationsbereitschaft auch nicht vom Himmel gefallen, sondern wurde mit Strömen von Blut unserer Vorfahren erkauft. Trotz oder wegen „Aufklärung“ (was mich angeht – wegen).

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2012 um 23:53 Uhr
    • ThorHa
  722. 762.

    @ karolachristiane

    Ich hab’s eben nur überflogen: was meinen Sie, warum das vor 10 Jahren keinen weltweiten Aufschrei verursachte?

    Im Jahr nach 9/11 war die Welt mit ganz anderen Dingen beschäftigt.

    Und auch für die Mohammed-Karikaturen hat sich kein Kamel interessiert, bis zwei dänische Imame die Sache aufpeppten:

    Einige Monate später – Anfang 2006 – erstellten die dänischen Imame Ahmad Abu Laban und Ahmed Akkari ein Dossier, in dem neben den originalen zwölf Karikaturen auch solche abgebildet waren, die nicht aus der Jyllands-Posten stammten, die beleidigend-obszönen Inhalts waren und die angeblich Abu Laban zugeschickt worden waren. Unter anderem wurde ein betender Muslim dargestellt, der während des Gebetes von einem Hund bestiegen wurde.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed-Karikaturen

    • 21. September 2012 um 00:02 Uhr
    • sol1
  723. 763.

    exegi monumentum aere perennius

    ZEIT: Wünschen Sie sich heute, angesichts dessen, was Sie und viele durchgemacht haben, Sie hätten das eine oder andere zurückhaltender formuliert?

    Rushdie: Im Gegenteil.
    Wenn ich etwas gelernt habe: Keine Kompromisse.
    Es gibt Werte, nach denen ich mein Leben leben möchte, und sie bilden die Grundlage für die Art von offener Gesellschaft, in der ich gerne lebe.
    Bei diesen Werten kann es keine Kompromisse geben.
    Die Freiheit der Meinungsäußerung gehört dazu,
    ohne sie verschwinden alle anderen Freiheiten.

    http://www.zeit.de/2012/39/Autobiografie-Salman-Rushdie/komplettansicht?commentstart=73#comments

  724. 765.

    @ ThorHa

    Zur Liebe zum Propheten gehört die Überzeugung, dass der Nachbar ihn verraten habe.

    Meinetwegen vergleichbar mit der Russenfurcht der Sozialdemokratie und der Preussenfurcht der Westmächte zum WKI. An Rußland sieht man, dass man durchaus auch auf absehbare Zeit nicht ‚wieder‘ auf die Füsse kommen kann.

  725. 767.

    Tal der Wölfe Fortsetzung antizipiert innertürkischen Konflikt gegen ‚US-Vorherrschaft':

    „Valley of the Wolves: Ambush (Turkish: Kurtlar Vadisi: Pusu) is the current spin-off television series …

    The new series deals with the relations between the state, mafia, business circles, and the deep state phenomenon in Turkey. According to the plot, Ali Candan / Polat Alemdar decides to wage a vigilante struggle against four powerful Turkish families that control the national economy … The main antagonist arrives after the third season and is named Aron Feller, an ex agent of CIA and working in Turkey (or controlling Turkey in some ways).“

    http://en.wikipedia.org/wiki/Valley_of_the_Wolves:_Ambush#Valley_of_the_Wolves:_Ambush

    Realistischerweise verzichtet man auf Anwandlungen, die Nachbarn mit dem Türkentum beglücken zu wollen, oder in Israel zu marodieren. Statt dessen geht es um so etwas wie die Reinigung der Türkei von westlichem Einfluß, der selbstredend von einer Figur mit jüdisch anmutendem Namen – Aron Feller – vertreten wird.

    Mit Heinemann möchte man da ausrufen: Dann siegt mal schön !

  726. 768.

    Hoffentlich trägt die bevorstehende Eskalation dazu bei, daß auch Leute wie Herr Lau endlich begreifen: ISLAM = FASCHISMUS – ohne WENN und ABER.

    • 21. September 2012 um 01:04 Uhr
    • tati
  727. 769.

    Türkische Öffentlichkeit von Thema Syrien genervt; und mit der Filmaffaire steht Erdogan auf einmal als mit Extremisten im Bunde da:

    „While many Turks at first supported the policy as a stand for democracy and change, many now believe that it is leading to instability at home, undermining Turkey’s own economy and security.

    Turkey’s call for military intervention, which much of the international community opposes, has only added to the domestic frustration. Now, in the wake of the anti-American protests that have convulsed the Muslim world in reaction to a film that denigrated Islam, it seems less likely that Turkey will find partners in the West to join its call for military action in Syria.“

    hxxp://www.nytimes.com/2012/09/19/world/europe/turks-weary-of-leaders-support-for-syria-uprising.html?partner=rss&emc=rss&_r=0moc.semityn.www

    @ ThorHa

    Straßenkampf gegen schwere Kaliber: 0.55 – 1.05

    http://www.youtube.com/watch?v=wu7dpGhd1AM&feature=youtu.be

    Da braucht man schon einen derben Propheten.

  728. 770.

    Soviel Zeit muss sein: Doch Beleidigungsproteste in Syrien !

    US-Backed FSA „Rebels“ Burn American, Russian, and Israeli Flags in Al Houla, Homs

    http://www.youtube.com/watch?v=BZui1YVCVTY&feature=plcp

  729. 771.

    Da hat jemand Nietzsche als Co-Propheten verinnerlicht:

    „ZEIT: Aber müssten Sie als gläubige Muslimin nicht trotzdem beleidigt sein?

    Ateş:Wenn ich jemandem erlaube, mich zu beleidigen, nehme ich ihn ernst und gebe ihm Macht. Dass Beleidigungen ausgesprochen werden, heißt noch lange nicht, dass ich mich getroffen fühle.“

    http://www.zeit.de/2012/39/Seyran-Ates-Interview-Blasphemie/komplettansicht

    Wenn es dämliche Provokationen auf dieser Welt gibt, dann ist diese ZEIT-Frage eine.

    „Besonders verheerend sind nach Berichten von Augenzeugen vom Iran gelieferte primitive Fässerbomben, die mit 250 Kilogramm TNT sowie Benzin und Öl gefüllt sind. Sie werden von Hubschraubern über Wohnvierteln abgeworfen, um Artilleriemunition zu sparen.“

    hxxp://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/syrien-iran-waffenlieferungen

    „An den Transporten beteiligt sind nach westlichen Erkenntnissen 117 iranische Zivilflugzeuge der Gesellschaften Iran Air, Mahan Air und Yas Air. Den Hauptteil des Nachschubs wickeln vor allem zwei Jumbos 747 von Iran Air und Mahan Air ab, die in dem Geheimreport mit ihrer internationalen Flugkennung identifiziert werden.“

    Zwei Jumbos und der Rest schlecht (russisch) gewartete Klapperkisten; innerhalb von Stunden könnte man das wegputzen; aber (symptomatisch) wegen dieser größenwahnsinnigen Salafisten müssen die Syrer diesen ganzen Dreck über sich auskippen lassen.

  730. 772.

    – Salman Rushdie –

    The idea of the sacred is quite simply one of the most conservative notions in any culture, because it seeks to turn other ideas — uncertainty, progress, change — into crimes.

    It matters, it always matters, to name rubbish as rubbish … to do otherwise is to legitimize it.

    What is freedom of expression? Without the freedom to offend, it ceases to exist.

    http://en.wikiquote.org/wiki/Salman_Rushdie

  731. 773.

    @ ThorHa #764

    Selbst die Sojetunion brachte es nur auf knappe 75 – und länger wird es im Nahen Osten sicher nicht dauern. Also geht es (historisch gesehen) wohl extrem schnell.

    Das kann man so pauschal nicht sagen.
    Im Iran haben die Menschen die Schnauze gestrichen voll vom Islamismus der letzten 30 Jahre. Waren aber schon von Beginn an nicht sonderlich scharf drauf. Das Regime kann schneller implodieren als man meint.

    Die Araber hingegen haben die Schnauze voll vom erfolglosen Nationalismus der letzten Jahrzehnte, der nur außenpolitische Niederlagen brachte.

    Sie wollen den Islamismus. Sie haben ihn bekommen.

    Der Lernprozeß, daß der Islam nicht die Lösung für alles ist, hat noch lange nicht eingesetzt. Und selbst wenn, dürfte es erstmal zu spät sein umd die MB rasch wieder loszuwerden.

    • 21. September 2012 um 09:16 Uhr
    • Serious Black
  732. 774.

    Hezbollah is technologically advanced and media-savvy. Nasrallah knows perfectly well that when an individual uploads a video to YouTube, it doesn’t count as “the United States broadcasting a film.” That’s actually his point. He’s not threatening the United States in the abstract. He’s threatening you. If you insult Hassan Nasrallah’s religion on the Internet, terrorists may come after you.

    You’re kidding yourself if you think he’s bluffing or that this is just talk. He’s not and it isn’t.

    http://www.city-journal.org/2012/eon0920mt.html

    • 21. September 2012 um 09:39 Uhr
    • Serious Black
  733. 775.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/mohammed-video-obama-schaltet-werbespots-in-pakistan-a-857097.html

    „Vor den am Freitag befürchteten Unruhen wegen des islamfeindlichen Mohammed-Videos kaufte Washington Sendezeit auf Fernsehsendern in Pakistan. Auf sieben Stationen laufe ein Spot der US-Regierung, in dem diese sich von dem Video distanziere …

    In dem 52 Sekunden kurzen und mit Urdu-Untertiteln versehenen Beitrag sagt US-Präsident Barack Obama mit ernstem Gesicht, die Vereinigten Staaten seien ein Land, das seit seiner Gründung alle Glaubensrichtungen akzeptiere. …

    Der Spot endet mit dem US-Wappen, um den offiziellen Charakter des Spots zu unterstreichen.“

    Psychologisch entsteht durch solch eine gefühlt-ernötigte Selbsterniedrigung in einer ‚Beziehung‘ aber doch wohl ein Hass, der alle Maßstäbe sprengt, oder ?

  734. 776.

    Erdogan erhöht den Einsatz in Syrien:

    While discussing the bloodshed in Syria at a September 7 conference held in Turkey, Prime Minister Erdogan drew a chilling parallel. “What happened in Karbala 1,332 years ago is what is happening in Syria today,” he said, comparing the Syrian revolution to the most divisive event in Islamic history, the Battle of Karbala.

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4284331,00.html

    • 21. September 2012 um 09:51 Uhr
    • Serious Black
  735. 777.

    Bei meinem ersten Englandaufenthalt als Schülerin sagte eine englische Freundin mit einiger Hochachtung über einen Bekannten:
    „He’s got letters after his name.“
    Und irgendwann verstand ich, daß der „Dr.“, der „Dipl.Ing“ und ähnliche akademische Titel oder auch Berufsbezeichnungen dem Namen in britischem Understatement nachgestellt und nicht wie im Deutschen vorangestellt werden – von österreichischen Bräuchen ganz zu schweigen.

    „He’s got letters after his name.“ gilt aber auch für Mohammed. Kein Gläubiger in den einschlägigen Foren oder Videos nennt den Namen Mohammeds ohne folgendes „s.a.s“ – Allah bekommt nur ein kleines „t“.

    Ist es ein Zeichen von Respektlosigkeit gegenüber Muslimen, etwa sogar eine Beleidigung des Propheten, wenn Nicht-Muslime von Mohammed sprechen ohne diese Lob-,Preis- und Ehrbezeigungen zu verwenden?

    Ich finde, das könnte man mal am nächsten Integrationstisch besprechen – falls der noch weiterhin bestehen sollte.

    Alles nicht ganz ernst gemeint – aber vieles, was so geschieht,ist ja auch nur ein großer Witz.

  736. 778.

    @ SB

    Aschura ist in der Türkei eigentlich ein Folkloremampf …

    http://de.wikipedia.org/wiki/Aşure

    … und jetzt fängt der Alte mit diesem tödlichen Perser-Araberstreß an …

    So würde ich das sehen, wenn ich dort ein Durchschnittsspießer wäre.

    Worauf will Erdogan hinaus ? Den Iran spalten, indem er sagt: ‚Ihr Schiiten steht heute auf der Seite Eurer Unterdrücker‘ ?

    Mit der ganzen Chose spaltet spaltet er auf jeden Fall die Türkei und seinen ganzen ‚Islamismus‘ auch noch so nebenbei.

    Vielleicht ist es ganz gut so, dass kein US-Präsident den Muslimen sagt: ‚Hört‘ jetzt bitte nicht auf, Euch gegenseitig umzubringen‘.

  737. 779.

    779
    Thomas Holm,
    „Psychologisch entsteht durch solch eine gefühlt-ernötigte Selbsterniedrigung in einer ‘Beziehung’ aber doch wohl ein Hass, der alle Maßstäbe sprengt, oder ?“

    Bei den Amerikanern, nehme ich an?
    Weiß ich nicht: ich würde als Amerikaner es abtun als eine Botschaft (Das Wort!), die bei so dummen oder so irrationalen Menschen oder, etwas netter, so schlichten, aber leicht erregbaren Menschen angezeigt ist, um an diesem erdakupunkturbedüprftigen Fleckchen Erde nicht wieder
    Dutzende von Leichen zu produzieren, worin Pakistan ja regelmäßige Übung hat.
    So eine Art Kindergartenansprache mit ernsterem Hintergrund.

    Ich fürchte bloß, die Ansprachen werde eine gewisse Enttäuschung beim gedachten Publikum hervorrufen; das Freitagsprogramm auf der Straße ist eindeutig spannender als ein stilles Gebet in der Moschee.
    Da müßte man nach der Ansprache der US-Führung wenigstens noch ein längeres Erregungs- und Entspannungsfilmchen hinterherschieben.

  738. 780.

    @ tati 772

    Da aber die Faschisten islamischer Provenienz ein ungleich eleganteres Erscheinungsbild abgeben tumbe Springerstiefelträger fühlt man sich durch erstere immer noch ein bisschen bereichert. In stark hedonistisch geprägter Zeit macht dieser Aspekt einen Unterschied, auch wenn das weniger ein Argument sondern eher eine Beobachtung meinerseits ist.

    • 21. September 2012 um 10:22 Uhr
    • Bredow
  739. 781.

    als

    • 21. September 2012 um 10:22 Uhr
    • Bredow
  740. 782.

    @ Bredow

    ein ungleich eleganteres Erscheinungsbild

    Auch wenn die Hizb’Allah mal wieder mit Hitlergruß salutiert?

    • 21. September 2012 um 10:31 Uhr
    • Serious Black
  741. 783.

    Ist die plötzliche Abschaltung der Kommentarbewertungen bei ZeitOnline ein Bug oder ein Feature?
    Oder anders gefragt, ist auch jemandem aufgefallen, daß Kommentare (außerhalb der ZO-Blogs) nicht mehr bewertet werden können?
    Und: ist dies ein technisches Problem oder mißfällt es den Verantwortlichen, daß die störrische Leserschaft nicht der Redaktionslinie folgen mag.
    Gerade Leserkommentare, die ZO-Artikel inhaltlich kritisieren, erhalten oftmals die meisten Leserempfehlungen, so sie denn nicht vorher gelöscht wurden 😉

    • 21. September 2012 um 10:32 Uhr
    • Ms Sunshine
  742. 784.

    Es war nicht das Filmchen:

    Matthew Olsen, Direktor des National Counterterrorism Center, erklärte in einer Anhörung vor dem Sicherheitsausschuss des Senats, die bisher bekannten Fakten deuteten darauf hin, dass schwerbewaffnete Individuen mit Verbindungen zu lokalen Extremistengruppen und einem Kaida-Ableger («Al-Kaida im islamischen Maghreb») die Gelegenheit der Demonstration gegen den Mohammed-Schmähfilm genutzt hätten, um das Konsulat anzugreifen.

    ..

    Er wolle den Ergebnissen dieser Untersuchung nicht vorgreifen, unterstrich der Experte, doch gebe es zurzeit keine Hinweise darauf, dass die Attacke geplant gewesen sei.

    Demgegenüber will der Nachrichtensender Fox News von Geheimdienstmitarbeitern erfahren haben, dass ein ehemaliger Guantánamo-Häftling am Angriff beteiligt war oder diesen gar anführte.

    Die neuesten Einschätzungen widersprechen den Erklärungen der amerikanischen Uno-Botschafterin Rice und des Sprechers des Weissen Hauses, Carney. Beide hatten kürzlich erklärt, die Attacke habe sich spontan aus der Demonstration gegen den Schmähfilm «Innocence of Muslims» entwickelt. Dem standen schon früh libysche Aussagen gegenüber, die von einer geplanten und organisierten Attacke gesprochen hatten. Analysen der Vorgänge jenes Abends zeigten laut Experten zweifelsfrei, dass der Angriff mit militärischer Organisation und Präzision vorgetragen wurde. Die drängendste Frage aber bleibt, warum das Konsulat nicht besser geschützt war.

    Ja was nun? Ist nun Sam Bacile schuld oder nicht?

    NZZ heute, p1

    • 21. September 2012 um 10:51 Uhr
    • Mamas Liebling
  743. 785.

    @787:

    Kommentarlöschungen sind der gefühlte Sieg des kleinen Mannes über die Mächtigen. „Boah ey, die halten MEINEN Kommentar für so gefährlich, dass sie ihn löschen.“

    Aus psycho-hygienischen Gründen würde ich als verantwortlicher Redakteur alles tun, um den Bedürftigen dieses unbezahlhbare Gefühl zu erhalten. Solange die sich über „Zensur“ aufregen, kriegen sie wenigstens nicht mit, dass ihre Beziehung zu Mehrheitsmeinungen in der deutschen Bevölkerung nichtexistent ist, was andernfalls zu schweren Depressionen führen könnte.

    Würde man für einen wertvollen Kommentar 5 Cents zahlen müssen, wäre mein erstes Auswahlkriterium für wertlose Kommentare die Anzahl von Empfehlungen. Je mehr desto wertloser.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 21. September 2012 um 10:57 Uhr
    • ThorHa
  744. 786.

    @Ms Sunshine

    Die FTD ist da schon weiter, gewisse (EURO) Artikel lassen sich nur noch mit 5 Sternen bewerten, kein Witz.

    • 21. September 2012 um 10:59 Uhr
    • Freeway
  745. 787.

    @Thorsten Haupts

    Hier hält sie trotzdem keiner für besonders intelligent oder clever.

    • 21. September 2012 um 11:38 Uhr
    • Freeway
  746. 788.

    @KC:

    Kein Gläubiger in den einschlägigen Foren oder Videos nennt den Namen Mohammeds ohne folgendes “s.a.s”

    Und manche Juden führen zwar den Namen Gottes nicht unnötig im Mund (bzw in der Tastatur), den Namen G-ttes oder G’ttes dafür umso freizügiger. Ich frage mich, ob dieser Unterschied tief in der Religion verankert ist; dass das Christentum also von seinem Wesen her eine „innerliche“ Religion sei, während Judentum und Islam großen Wert auf Äußerlichkeiten legen (wie zB auch die Beschneidung der männlichen Gemeindemitglieder) – oder ob er nur im christlichen Abendland (bzw. der von diesem dominierten globalisierten Welt) existiert und hier daran liegt, dass das Christentum traditionell eine hegemoniale Position einnimmt, während Judentum und Islam als „Minderheitenreligionen“ auf solche Distinktionsrituale angewiesen sind, um sich ihrer Identität zu vergewissern.

    • 21. September 2012 um 11:41 Uhr
    • Arjen van Zuider
  747. 789.

    Hisbollah setzt auf Dreifaltigkeit (mit einem Verblichenen):

    Das Bild !! Hassan, Bashar und Imad Mughniyah

    http://www.haaretz.com/weekend/week-s-end/the-prophet-s-defender.premium-1.466085

  748. 790.

    OT-Mitt Romneys Skandalvideo; vollkommen folgerichtig, was er sagt – aufgrund von gründlich beobachteten Verhältnissen.

    Hoffentlich treiben ihm die Extremisten die Stimmen zu, die er braucht, um den verlogenen Selbsthass der Linken zurückzudrängen.

    [LEAKED VIDEO] Mitt Romney Talks About Bain Profitting From Chinese Slave* Labor

    http://www.youtube.com/watch?v=l2J61379sEs&feature=related

    *er erklärt doch gerade, dass der Zaun Arbeitssuchende fernhalten soll und nicht die Arbeitenden einsperren soll; mit Prophet Kalle kann man auch komplett verblöden …

  749. 791.

    @ TH

    Paywall

    • 21. September 2012 um 12:21 Uhr
    • Serious Black
  750. 792.

    @791 Freeway:

    Das Gegenteil hätte mich ziemlich erschreckt.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 21. September 2012 um 12:27 Uhr
    • ThorHa
  751. 793.

    @ SB

    Paywall – da war ich wohl um Sekunden noch früh genug, um es selbst zu sehen; hier von alternativer Fundstelle, leider nicht so groß.

    http://www.dailystar.com.lb/dailystar/Pictures/2012/09/19/100740_mainimg.jpg

    aus diesem Artikel:

    hxxp://www.dailystar.com.lb/News/Middle-East/2012/Sep-19/188561-assad-says-war-targets-resistance-axis-sana.ashx#axzz276EYcGO6

  752. 794.

    @ AvZ

    dass das Christentum traditionell eine hegemoniale Position einnimmt

    Die frühen Christen waren eine verfolgte Minderheit im Römischen Reich.
    Heute stellen Christen die am stärksten verfolgte Glaubensgemeinschaft dar.

    „innerliche“ Religion

    Vielleicht sollte man zunächst den Begriff ‚innerlich‘ definieren.

    • 21. September 2012 um 12:43 Uhr
    • Serious Black
  753. 795.

    @ publicola #754

    Vor allem randaliert heute wegen dieses Machwerks nur ein Bruchteil jener Millionen, die im vergangenen Jahr auf dem Höhepunkt der Arabellion eine neue politische Ordnung und die Achtung der Menschenrechte gefordert hatten. (Rainer Hermann, FAZ).

    siehe z.B. hier („spreadsheet“ unten):
    http://sitemaker.umich.edu/megan.reif/arab_uprisings_vs._anti-film_riots

    (schon mal verlinkt, nicht mehr gänzlich aktuell, „Lebanon“ z.B.)

    Ein Anteil so irgendwo im 0.0…%-Bereich. In Anbetracht dessen ist das mediale Gewicht schon bemerkenswert. Aber so ist es halt.

    • 21. September 2012 um 12:43 Uhr
    • MM
  754. 796.

    @ kc

    Ist es ein Zeichen von Respektlosigkeit gegenüber Muslimen, etwa sogar eine Beleidigung des Propheten, wenn Nicht-Muslime von Mohammed sprechen ohne diese Lob-,Preis- und Ehrbezeigungen zu verwenden?

    Mal davon ausgehend, dass das recht ernst gemeint war:

    Nein, ist es nicht. Sie sind schließlich Nicht-Muslim, also „warum sollten sie denn“? Sie dürften eher ein Schmunzeln oder Verwunderung ernten, wenn Sie die Eulogie sprechen.

    • 21. September 2012 um 12:50 Uhr
    • MM
  755. 797.

    @ TH

    Ein Bild des Supreme Leaders würde die Zielgruppe wohl unnötigerweise daran erinnern, wer den ganzen ‚Widerstand‘ bezahlt und befehligt.

    • 21. September 2012 um 12:51 Uhr
    • Serious Black
  756. 798.

    @ ML/FS

    Es war nicht das Filmchen:

    Das ist nun wahrlich nichts Neues.

    • 21. September 2012 um 12:54 Uhr
    • MM
  757. 799.

    @MM

    Zwischen der Klarheit für Sie und mich und der Aussage einer offiziellen Stelle sehe ich noch ein Unterschiedchen.

    • 21. September 2012 um 13:02 Uhr
    • Mamas Liebling
  758. 800.

    Homer votes 2012
    https://www.youtube.com/watch?&v=ArC7XarwnWI

    @ ML: Ok.

    • 21. September 2012 um 13:11 Uhr
    • MM
  759. 801.

    @ MM

    Nach regierungsamtlichem Randalefrei und vielleicht auch etwas beschleunigtem Freitagsgebet schon der erste Tote und das erste abgebrannte Kino in Peschawar. Sind natürlich auch viele; hier: innerpaschtunische Angelegenheiten, die da gesettelt werden.

    Aber eine Regierung, die den Leuten einerseits arbeitsfrei gibt und andererseits die Security hoch mobilisiert; das hat schon was.

    Dritte Halbzeit zwischen den Teams Säkular und Sakral:

    „Thousand of people have already gathered and more are expected to join in the next half an hour as Friday prayers conclude across the city.

    „The most important thing here will be whether these protesters are able to get close to the diplomatic area as they did yesterday in battles with the Police.

    „The military have taken their position and the police are on alert, they will be trying to avoid a situation like yesterday from happening again.“

    Und was für bescheidene Sachen die Klaukinder da plündern … 1.42

    Die verstehen wahrscheinlich weder das Obama-Englisch noch die Urdu-Untertitel aus dem Ab#bitte-Video der US-Regierung, dass man auf Anraten pakistanisscher PR-Profis für 70.000 $ geschaltet hat.

    http://www.youtube.com/watch?v=–q1lPPIKwM&feature=plcp

    „Lob-,Preis- und Ehrbezeigungen “ für Mo.

    Das dem Propheten, der ja schließlich selbst mehrere Himmelreichsgarantien verkündet hat, aber persönlich immer noch der Segen des Chefs erflehen zu müssen meinen, ist aber auch irgendwie dubios:

    „„Sprecht: Gott, sprich den Segenswunsch über Mohammed und über seine Familie wie du über die Familie Abrahams den Segensspruch gesprochen hast. Denn du bist des Lobes und Preises würdig

    – al-Buchari: Kitāb ad-daʿwāt (80), Kapitel 31-32 mit Varianten“

    Also: Die Leute werden aufgefordert, Gott darum zu bitten, dass der Mo. es bringt … das halte ich übrigens für authentisch-vorstellbar; man vereinbart sich halt, darum zu BITTEN, dass das alles so im Sinne des Chefs ist … ursprünglich wohl eher ein Stoßseufzer von Hoffnung – profan ausgedrückt: Wir hoffen alle fest, dass der nicht auch so ein Spinner ist (wie halt viele andere Prophetenaspiranten).

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Eulogie

    @ SB

    „Ein Bild des Supreme Leaders würde die Zielgruppe wohl unnötigerweise daran erinnern, wer den ganzen ‘Widerstand’ bezahlt und befehligt“

    Gegen das Bezahlen hätten sie wohl nichts; aber dass ihnen da eine fergesteuerte Assasinen-Truppe und ein wannabe Umayyaden-Nachfolger; bzw. Real-Baathist als Levantinische Identitätsprotagonisten vorgesetzt werden, das ist alles schon enorm abenteuerlich.

  760. 802.

    @SB

    Die frühen Christen waren eine verfolgte Minderheit im Römischen Reich.
    Heute stellen Christen die am stärksten verfolgte Glaubensgemeinschaft dar.

    Andererseits ist ist das Chrustentum die mit Abstand größte Glaubensgemeinschaft, und es hat das kräftigste Wachstum vorzuweisen. Von nix kommt nix.

    • 21. September 2012 um 13:37 Uhr
    • Boothby
  761. 803.

    @SB:

    Die frühen Christen waren eine verfolgte Minderheit im Römischen Reich.
    Heute stellen Christen die am stärksten verfolgte Glaubensgemeinschaft dar.

    Die römischen Christenverfolgungen betreffen gerade mal die ersten 300 Jahre der 2000-jährigen Geschichte des Christentums. Zudem unterschied sich das damalige „Christentum“ doch recht stark vom mittelalterlichen und neuzeitlichen Christentum.

    Die modernen Christenverfolgungen ändern nichts daran, dass das Christentum immer noch die anhängerreichste Religion der Welt ist – erst recht, wenn man die Anhänger nach der wirtschaftlichen oder militärischen Macht ihrer jeweiligen Nationen gewichtet.

    Vielleicht sollte man zunächst den Begriff ‘innerlich’ definieren.

    Damit meine ich, dass im Christentum, wie ich es kenne, der Gläubige seine Beziehung zu Gott durch seinen Glauben pflegt, durch Gedanken und Gefühle, und weniger durch äußerliche Handlungen wie eben die Vornahme bestimmter Rituale oder die Beachtung sprachlicher Manierismen. Und dafür sehe ich drei mögliche Erklärungen:
    1. Das Christentum ist eine „Glaubensreligion“ und damit in seinem innersten Wesen von den „Gesetzesreligionen“ Judentum und Islam verschieden.
    2. Das europäische Christentum war über Jahrhunderte seiner Existenz in Europa derart universal, dass seine Anhänger keine Notwendigkeit gesehen haben, sich durch äußerliche Rituale von den „Ungläubigen“ abzugrenzen – im Gegensatz zu den Juden, die immer als Minderheit unter Christen oder Moslems gelebt haben, und den Moslems, die im osmanischen Reich zwar die Mehrheit und die staatstragende Religion stellten, aber mit starken christlichen Minderheiten, die in Griechenland, auf dem Balkan und in einigen Gegenden der Levante sogar die Mehrheit stellten, zusammenleben mussten.
    3. Das Christentum hat genauso seine eigenen Distinktionsrituale wie Judentum und Islam, bloß fallen diese mir nicht auf, weil ich ja mit ihnen aufgewachsen bin und sie als selbstverständlich hinnehme.

    • 21. September 2012 um 13:38 Uhr
    • Arjen van Zuider
  762. 804.

    Jetzt habe ich wirklich „Chrustentum“ geschrieben.

    A freudian slip is when you say a word and mean a mother

    • 21. September 2012 um 13:40 Uhr
    • Boothby
  763. 805.

    Jetzt habe ich wirklich “Chrustentum” geschrieben.
    Chrusty Krusty der Clown ist aber ein Jude.

    • 21. September 2012 um 13:52 Uhr
    • Arjen van Zuider
  764. 806.

    Formatierungsfehler.

    Chrusty Krusty der Clown

    • 21. September 2012 um 13:52 Uhr
    • Arjen van Zuider
  765. 807.

    „Bashar al-Assad of Syria has told an Egyptian magazine that the Arab Spring uprisings only brought chaos … The overthrow of Arab regimes, Mr Assad said, had „not worked in the interest of freedom, democracy or ending social injustice as much as it helped create chaos“.

    http://www.portalangop.co.ao/motix/en_us/noticias/internacional/2012/8/38/Assad-says-Arab-Spring-brought-chaos,26a79e1c-1628-4dfc-ba4b-1a2477e2f4cd.html

    Diese Würdigung des ‚Arabischen Erwachnes‘ habe ich bisher nur in dem neuerdings auch stabilitätsbesorgten Neu-BRICS-Land Angola gefunden. Hätte Kolonialpräsident Salazar auch wohl so gesehen.

    Revolutionäre Selbstkorrektur.

    @ By

    Christentum – als der Papst mal die Anzahl der Muslime mit der der katholiken verglichen hat, da hat er fein angedeutet, dass es außer den Katholiken nur schwer defizitär Glaubende gibt.

    Zwar ist der Krach unter den Muslimen ungleich größer, aber „das Christentum“ ist in letzter Strenge betrachtet – auch nur eine Fiktion; der Vatikan verfolgt knallharte leninistische Übernahmestrategien:

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Personalordinariat

    @ AvZ

    „Das europäische Christentum war über Jahrhunderte seiner Existenz in Europa derart universal, dass seine Anhänger keine Notwendigkeit gesehen haben, sich durch äußerliche Rituale von den “Ungläubigen” abzugrenzen “

    Im Gegenteil; vieles Heidnische wurde souverän integriert.

  766. 808.

    Die neuen Preussen kommen !

    „Wie wichtig das ausgewogene Zusammenspiel zwischen Meinungs- und Pressefreiheit auf der einen und aufrichtigem* Respekt vor dem Andersdenkenden, statt beleidigender Verunglimpfung des Andersdenkenden, für den sozialen und öffentlichen Frieden einer Gesellschaft ist, hat bereits Friedrich der Große erkannt, als er an seinen Brieffreund Voltaire die folgenden Zeilen schrieb:

    „Die Toleranz muss jedem Bürger die Freiheit lassen zu glauben, was er will. Aber sie darf nicht so weit gehen, dass sie die Frechheit und Zügellosigkeit von Hitzköpfen gutheißt, die etwas vom Volk Verehrtes dreist beschimpfen.“

    Ist es nicht erschreckend, dass diese Souveränität eines Königs aus dem 18. Jahrhundert nicht nur den Kleingeistern in unserer Zeit abhandengekommen zu sein scheint?“

    *hier liegt der Hase im Pfeffer – pflichtschuldig, statt aufrichtig; das wäre nicht geheuchelt gewesen.

    Das Verehrte soll unantastbar sein; somit wird über die Zukunft nicht mehr vermittels der Kraft von Argumenten entschieden, sondern durch diejenigen, die am trotzigst-engstirnigsten verehren.

    http://islam.de/21123

  767. 809.

    @AvZ

    Das Christentum hat genauso seine eigenen Distinktionsrituale wie Judentum und Islam, bloß fallen diese mir nicht auf, weil ich ja mit ihnen aufgewachsen bin und sie als selbstverständlich hinnehme.

    Ohne deshalb gleich dem Judentum oder dem Islam entsprechende Rituale unterstellen zu wollen, bin ich häufig überrascht, wie sehr oberflächlich eine Prägung durch die Kirchen in Abrede gestellt wird. Als Institution führen sie noch heute erheblich mehr Angestellt als bspw. die deutsche Automobilindustrie und wirken so in zahllose Alltage von Mitarbeitern und Kunden hinein, und ihre Bauwerke bilden häufig die zentralen Anziehungspunkte, und das flächendeckend, wobei die zur Schau gestellte Archaik (toter Fastnackter mit Leidensmiene überdimensioniert im Raum positioniert) eigentlich ins Auge springen müsste. Sie definieren noch heute unser Verständnis für den Kalender, entweder abstrakt wegen der blossen Definition, oder konkreter wenn es darum geht, wann man frei hat (oder in der Negation: Wann eine Arbeitszeit ungünstig gelegt ist, eben „unchristlich“).

    Insofern erscheint mir die eigene Prägung, ob nun gewollt oder nicht, unausweichlich. Ich würde Menschen, die das rundweg ablehnen, mit Menschen vergleichen, die meinen, Rabattschilder oder Werbespots würden auf sie selbst keine Wirkung entfalten, weil sie das durchschaut hätten oder eben ignorieren könnten (die sind, wie jeder Weiß, für einen Werber das attraktivste Frischfleisch).

    • 21. September 2012 um 14:16 Uhr
    • Boothby
  768. 810.

    Baschars Frühlingsbashing doch in Weltpresse …

    „President Bashar al-Assad of Syria has told an Egyptian magazine that the Arab Spring uprisings only brought chaos …

    Our correspondent says the president was also bitterly scathing about the role of Saudi Arabia and Qatar in supporting the opposition.

    „Those have suddenly become wealthy after very long period of poverty,“ Mr Assad said. „They imagine they can use their wealth to buy the geography, history and a regional role.“

    … allerdings mit zusätzlicher Verdammung von wahnwütigen Neureichen. Er geht davon aus, dass die geheiligte Halbinsel sich eine Rolle kaufen müßte, so, so …

    http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-19671635

  769. 811.

    @TH

    Im Gegenteil; vieles Heidnische wurde souverän integriert.

    Die Integration bereits vorhandener Strukturen ist wohl jeder großen Religion immanent. Das tut man, solange man geprägt wird. Irgendwann prägt man dann selber.

    Zwar ist der Krach unter den Muslimen ungleich größer, aber “das Christentum” ist in letzter Strenge betrachtet – auch nur eine Fiktion

    Ich würde deshalb nicht von einer „Fiktion“ ausgehen, letzte Strenge ist mMn eh meist eine suboptimale Beobachterperspektive. weder beim Islam noch beim Christentum.

    Ansonsten würde ich nicht jede Form der Authorität mit „leninistisch“ gleichsetzen. Vielleicht hätte der Leninismus länger gemacht, wenn er mehr von der heiligen Mutter kirche abgeschaut hätte? Wir werden es nicht erfahren.

    Andererseits sind ja die Hinweise der Historikerzunft auf die christlich-eschatologischen Denkstrukturen, die Marxen unbewußt zur Anwendung´gebracht hat, für mich einigermaßen überzeugend. Einschränkend könnte man allenfalls sagen, das auch Großdenker anderer Provinienz dieselbe letztgültigkeit beansprucht haben, war wohl z.T. einfach ein sign of the time.

    • 21. September 2012 um 14:29 Uhr
    • Boothby
  770. 812.

    @ AvZ

    „…und weniger durch äußerliche Handlungen wie eben die Vornahme bestimmter Rituale “

    Schon mal was von der Eucharistie gehört?
    Sie sind Protestant, nicht?

    • 21. September 2012 um 14:53 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  771. 813.

    Religiös verhärtete Konfliktlagen:

    In Somalia sind die Truppen der Afrikanischen Union auch (oder gerade) in Gebieten unter jahrelanger Jihadistenherrschaft erfolgreich. Die Bevölkerung übergibt Waffenlager, die die Jihadisten für ihre geplante Rückkehr angelegt haben min 1.00 und berichtet von Bevormundung und Unterdrückung min 2.10

    Übrigens alles Dinge, von denen man aus westlichen Militäreinsätzen kaum was erfuhr.

    http://www.youtube.com/watch?v=aUtNym3Asbw

    Kurz darauf: Suicide bomber kill dozens in Somalia – und zwar gezielt Jounalisten

    Die hiervon befallenen Länder werden auf absehbare Zeit nichtmehr annähernd zivilisiert regierbar sein; weswegen der Haupteffekt des Jihadismus – neben Chaos und Zerstörung – die politische Umschau nach einer autoritären Regierungsform ist, die das durchsteht.

    hxxp://www.youtube.com/watch?v=0FTkGd9-MlY&feature=plcp

    Ägypten soll den Sianai-Jihadisten mit CHemiewaffen gedroht haben:

    „Egypt mentions chemical weapons as a scare tactic for Sinai terrorists … Friday, the Kuwait paper Al Rai accordingly quoted Egyptian security sources as saying that chemical weapons would be used “to smoke out the terrorists” from their hiding places and make them easier to catch“

    hxxp://www.debka.com/newsupdatepopup/2324/

    Von wegen nix mehr mit Tyrannei …

  772. 814.

    @Boothby:

    Sie definieren noch heute unser Verständnis für den Kalender, entweder abstrakt wegen der blossen Definition, oder konkreter wenn es darum geht, wann man frei hat (oder in der Negation: Wann eine Arbeitszeit ungünstig gelegt ist, eben “unchristlich”).

    Allerdings ist auch hier wieder zu beobachten, dass die christliche Sonntagsruhe längst nicht mit demselben Ausmaß an Handlungsgeboten und -verboten bedacht wird als die jüdische Sabbatruhe. Und ich denke, dass das Argument, die industrielle Produktionsweise bedürfe regelmäßiger Ruhetage der Arbeiter, durchaus einen rationalen Hintergrund hat und nicht bloß ein unbewusster Ausdruck der christlichen Prägung der entsprechenden Arbeitspsychologen ist.

    • 21. September 2012 um 15:22 Uhr
    • Arjen van Zuider
  773. 815.

    @HJS: Jupp. Um genau zu sein, bin ich reformiert. Das sind die, die die Abendmahlsfeier als Gedächtnisfeier für das letzte Abendmahl Jesu verstehen und jegliche Form der Trans- oder Konsubstantiation ablehnen.

    • 21. September 2012 um 15:35 Uhr
    • Arjen van Zuider
  774. 816.

    Interview mit mit der muslimischen Juristin und Menschenrechtlerin Seyran Ateş

    … dieser Film wird nicht nur benutzt, um zu beleidigen, sondern auch, um demonstrativ beleidigt zu sein. Er kann nicht der wahre Grund der plötzlichen Gewalt sein, denn er steht ja schon seit sechs Monaten im Netz. Es kommt mir vor, als ob das Internet durchgescannt wurde nach einem Anlass für politische Aktionen im Namen des Islams.
    … Woher kommt der extreme Hass auf den Westen, und wohin führt er? Die Fundamentalisten wollen Demokratie verhindern und die gesamte Gesellschaft nach religiösen Regeln gestalten. Gottes Wort ist ihnen Gesetz. Es soll auch für das Verhältnis der Bürger untereinander gelten. Islamische Fundamentalisten wollen keine zivile Gesellschaft unabhängig vom Glauben. Deshalb hassen sie uns.

    … Blasphemie ist Gotteslästerung und Verächtlichmachung des Glaubens und des Propheten. Wer so tiefreligiös ist, dass sein ganzer Alltag vom Glauben durchsetzt ist, der muss die Beleidigung Gottes persönlich nehmen und sich dagegen wehren. Jeder Kritiker des Islams ist für ihn ein Feind, egal ob die Kritik respektvoll oder respektlos geäußert wird. Der tiefgläubige Muslim ist verpflichtet, den Feind zu bestrafen.
    … Nur in Pakistan, Saudi-Arabien, im Iran, in Afghanistan und neuerdings auch im Sudan steht auf Blasphemie die Todesstrafe, und sie wird aus dem Koran und den Hadithen abgeleitet. Aber das ist Auslegungssache.
    … Also Blasphemie wird gleichgesetzt mit Unglaube, und Unglaube gilt als größte Sünde, die ein Mensch auf sich laden kann. Darauf steht der Tod. Wie gesagt, man kann das alles auch anders deuten.
    … Die Scharia wird in den verschiedenen Ländern aber ganz unterschiedlich ausgelegt und praktiziert. Je nach Rechtsschule und politischem System. Die Sunniten verstehen sie anders als die Schiiten, die Hanafiten anders als die Malikiten, um nur einige zu nennen. …
    Weil die Türkei ein laizistischer Staat ist. Atatürk hat die Scharia abgeschafft. … Die Abschaffung der Scharia in der Türkei sollte auch nicht die Religion abschaffen, sondern das weltliche Recht über das Gesetz Gottes stellen.

    … Es ist fatal, wenn eine Religionsgemeinschaft Strafgesetze nötig hat, um sich zu verteidigen, wenn also ihr Selbstwertgefühl zu schwach ist, sich in einer freien Gesellschaft zu behaupten. Unsere deutsche Rechtsprechung ist sehr vernünftig. Gerade weil wir die Versammlungs- und Meinungsfreiheit, die Kunst- und Pressefreiheit so stark machen, findet Gotteslästerung nur selten statt.
    Wenn wir die Aufführung verbieten, schließen wir uns dem Streit der Extremisten auf beiden Seiten an. …

    … in diesem Land ist genug Platz für den Glauben. Wo aber Religion nur der Abgrenzung dient, stellt sie sich gegen die Demokratie. Und wo Religion nach Strafen schreit, beginnt der Krieg gegen die Aufklärung und gegen jene Freiheiten, von denen hierzulande alle Kirchen und Glaubensgemeinschaften profitieren. Auch ihre Wahrheit muss kritisierbar bleiben. Beleidigt werden kann im Grunde nur der Fundamentalist. Solchen Fundamentalismus zu bekämpfen sollte auch Aufgabe der Gläubigen sein.

    … Dass islamfeindliche Vereine Mohammed-Karikaturen vor Moscheen zeigen dürfen, ist unschön, aber gehört zur Meinungsfreiheit. Der Strafparagraf 166 schützt die öffentliche Ordnung, nicht die Religion. Karikaturen sind in unserer zivilen Gesellschaft keine Straftat.
    … das Recht schützt die Religionsgemeinschaften, keine Gefühle und keinen Gott. Das ist ein Beleg unserer Rechtsstaatlichkeit, nicht Ermunterung zum Schmähen von Glaubenden.
    Unser Staat will kein verlängerter Arm einer bestimmten Religion sein.
    Obwohl die Bürger dieses Landes mehrheitlich Christen sind, spielt sich die Regierung nicht als Wächter über die Unantastbarkeit des Christengottes auf.

    … Keine Freiheit den Gegnern der Freiheit, keine Toleranz den Gegnern der Toleranz. Religiöse Fanatiker haben vor niemandem außerhalb ihrer Religion Respekt. Sie sind selbstherrlich und größenwahnsinnig …
    … Demokratie darf sich nicht verleugnen.
    Es gibt im Westen längst eine fatale Tendenz dazu.
    Man knickt vor den Fundamentalisten ein und warnt stattdessen vor respektloser Religionskritik.

    [Frage der ZEIT: Haben Sie kein Verständnis für eine Politik der Deeskalation?]

    [Ateş:] Nein, weil sie den religiösen Eiferern nützt.
    Wir haben mittlerweile eine überspitzte Sensibilität gegenüber dem Islam. Eine meiner Klientinnen musste ihren Job als Lehrerin aufgeben, weil es ihr unmöglich war, die überwiegend muslimischen Schüler für ihr Verhalten zu kritisieren. Die empfanden das als Beleidigung.
    Oder nehmen wir das Kopftuch. Es wird so gründlich toleriert, dass die politischen Motive dafür kaum noch Beachtung finden. Wer es kritisiert, gilt als religionsfeindlich.
    Das Kopftuch … ist Symbol der Geschlechtertrennung, also einer politischen Haltung innerhalb der Religion …

    • Ich ärgere mich am meisten über die Masse der Ignoranten, die sich einschüchtern lassen.
    • Die Provokateure und die Fanatiker kommen für mich an zweiter und dritter Stelle.
    • Schlimmer sind die Gleichgültigen, die nicht mitwirken an der Stärkung unserer Demokratie.
    • Schlimmer sind die Relativisten, die nicht aufstehen, um die Meinungsfreiheit zu verteidigen.

    [Frage der ZEIT: Was sagen Sie den Islamophoben, die Ihre Religion für unaufklärbar halten?]
    [Ateş:] Dass das nun wirklich eine Verhöhnung des Islams ist – aber von der Meinungsfreiheit gedeckt. Ich würde die Behauptung nie unter Strafe stellen …
    Das Lachen über etwas, was uns heilig ist, gehört zu den menschlichen Eigenheiten, die vom Wunsch eines liebenden Gottes getragen sind. Daran glaube ich ganz fest.
    Weder Allah noch der christliche Gott lassen sich beleidigen.
    Deshalb können wir Gläubigen durch Gelassenheit zur Befriedung der Welt beitragen. …
    Ich glaube, dass wir Muslime einen viel toleranteren Gott haben, als viele denken.

    Quelle: DIE ZEIT, 20.9.2012 Nr. 39
    Adresse: http://www.zeit.de/2012/39/Seyran-Ates-Interview-Blasphemie/komplettansicht

  775. 817.

    [Frage der ZEIT: Was sagen Sie den Islamophoben, die Ihre Religion für unaufklärbar halten?]
    [Ateş:] Dass das nun wirklich eine Verhöhnung des Islams ist

    Ach so.

    (Sonst denkt sie ja gerade).

    • 21. September 2012 um 16:05 Uhr
    • Mamas Liebling
  776. 818.

    Anschlag auf Saudisch-Iranisches Fußballspiel; wird so als Kuriosum unter ‚Vermischtes‘ berichtet …

    „FULADSHAHR, Iran (WTVR) – Police in Iran are investigating an explosive situation that occurred during a Wednesday soccer match between Iran’s Sepahan and Saudi Arabia’s Al-Ahli.

    During the game, someone threw an object onto the field. A player picked up the object and tossed it off to the side. Moments later the object exploded.

    Players from both sides left the field while police investigated. After a delay, play resumed. No one was seriously hurt.“

    http://wtvr.com/2012/09/21/iran-soccer-field-explosion-video/

    ZON goes Bellafruta87; Koranzitate, die jeder hier kennt, sodass man sie hier nicht mehr will ohne Ende; Foristen verzückt wie unter prophetischer Offenbarung … 280 Kommentare in 80 Minuten!

    hxxp://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-09/religion-ideologie-respekt/komplettansicht?commentstart=273#comments

    Ansonsten: Sinai …

  777. 819.

    Apropos: Wo ist Belfruta87, bzw.wo sind seine Kommentare?
    Urlaub oder hat JL seine Ankündigung wahr gemacht, jeden seiner Kommentare ungelesen zu löschen?

    Das würde dann seinen Worten „Ich sperre niemand, ich lösche nur schon mal Kommentare.“ (Kein Zitat, sinngemäß) eine etwas andere Bedeutung geben als die, von der ich ausging.

  778. 820.

    @AvZ

    Allerdings ist auch hier wieder zu beobachten, dass die christliche Sonntagsruhe längst nicht mit demselben Ausmaß an Handlungsgeboten und -verboten bedacht wird als die jüdische Sabbatruhe.

    Gerade strenge Sabbatregeln können den Blick dafür verstellen, das jüdisches Leben im orthodoxen Sinn für sehr viel weniger Menschen eine Rolle spielt, als meinetwegen ein orthodoxer 7%-Anteil uns hiesigen medienadressaten glauben macht (kein Scheiß: Ich finde tatsächlich, das jüdische Themen überproportional häufig mit Symbolfotos mit Schläfenlocken etc. kredenzt werden).

    Das unterschiedliche Handling der Ruhetage sagt insofern gerade wenig über die gelebten Realitäten aus. Es gibt ebenso viele areligiöse Juden, die aus Gründen persönlicher Identität, einer Solidarität gegenüber einer feindlichen nichtjüdischen Umwelt, Stolz auf erbrachte kulturelle Leistungen oder einer im prinzip religionslosen definition des Zionismus etc. heraus kein Problem damit haben ihre Staatszugehörigkeit über die religiöse Zugehörigkeit zu definieren. Was ich gut verstehen kann, und wenn man annimmt, dass die Religion hier eher eine abstrakte Rolle spielt.

    Darüber hinaus gibt es auch im islamischen Raum viele Möglichkeiten, die eine Integration der Religion in den Lebensalltag viel vernünfter erscheinen lässt, als es auf den ersten Blick von außen scheinen mag.

    Letztendlich sind in D weit über 50mio. Menschen aus einer Vielfalt von Gründen einer der beiden großen Konfessionen zugehörig. Das verhindert keinen säkularen Staat, ist aber dennoch wirkmächtiger als ein reines Relikt oder pure Symbolik.

    • 21. September 2012 um 16:18 Uhr
    • Boothby
  779. 821.

    Für Freitag sind nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ Demonstrationen in mindestens vier Städten geplant. Dazu gehören Freiburg, Münster, Dortmund und Karlsruhe. Die Polizei rechnet allein in Freiburg mit 800 Teilnehmern. Das berichtet das Blatt unter Berufung auf Sicherheitskreise. In Münster will ein Verein unter dem Motto „Gegen den religionsbeleidigenden Film im Internet“ in der Innenstadt demonstrieren. Auch in Hannover und Cuxhaven sind angeblich Kundgebungen geplant.

    Bei der Mehrzahl der zu erwartenden Demonstranten soll es sich nach Informationen der „Welt“ um Anhänger der libanesischen Hisbollah-Organisation handeln. Sie folgten einem Aufruf des Hisbollah-Anführers Hassan Nasrallah, die Ehre des Propheten zu verteidigen. Von Seiten radikaler Salafisten erwarten die Sicherheitsbehörden hingegen keine Proteste.

    Meldet FOCUS heute und wdr5 spricht von erwarteten 1000 schiitischen Demonstranten in Münster.

  780. 822.

    Ich würde Seyran Ates mehr Gehör, vor allem in der muslimischen Community wünschen.
    Nicht beantwortet finde ich allerdings die Frage vieler, wie sich auch sehr fromme Muslime gegen Schmähkritik an dem , was ihnen heilig ist, immunisieren können.
    Oder müssen sich die Verfechter der Meinungsfreiheit gegen die Empörung immunisieren? Und was ist mit den Opfern der Empörung?

    • 21. September 2012 um 16:22 Uhr
    • Marit
  781. 823.

    @KC

    Der wird schon wieder kommen, die knackigen Härtegrade haben die Tendenz, einem nicht erspart zu bleiben.

    Anyway, ich werde nie verstehen, warum das Zensurverhalten von Blogmeistern bekrittelt wird. Deshalb ist er ja Blogmeister. Das Land ist für die Überführung von privatwirtschaftlichen Medienerzeugnissen in Volkseigentum derzeit noch nicht bereit.I ch gehe davon aus, das die Hauptkritiker von Lau hier zumindest diesen Sachverhalt begrüßen werden.

    Abgesehen davon sollte die Dattel einfach seinen eigenen Blog aufmachen, oder ein Postkasteninstitut für angewandte Islamwissenschaften mit Zertifikatausgabe durch das Guatamalesische konsulat. Kriegt er bestimmt durch, überzeugend wie er ist.

    • 21. September 2012 um 16:29 Uhr
    • Boothby
  782. 824.

    Irgendwie kann ich nicht mehr posten – ist das jetzt doch eine sperrung?

    • 21. September 2012 um 16:49 Uhr
    • Zagreus
  783. 825.

    Funktioniert nun doch wieder – hmmm, merkwürdig – ging mehrere stdunden lang nicht mehr zu posten ;-(

    • 21. September 2012 um 16:50 Uhr
    • Zagreus
  784. 826.

    Die ganze Naivität der Debatte wird hier gut veranschaulicht, wie ich finde:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-09/religion-ideologie-respekt

    Wird ja eh in Kürze verlinkt.

    • 21. September 2012 um 16:59 Uhr
    • Boothby
  785. 827.

    @ k

    Marrtiex vermisse ich auch, nicht nur belfruta.

    @ Marit

    „Nicht beantwortet finde ich allerdings die Frage vieler, wie sich auch sehr fromme Muslime gegen Schmähkritik an dem , was ihnen heilig ist, immunisieren können.“

    Warum soltlen sie denn vone ienr schmähkritik irgendwie gechützt oder immunisirt werden?
    Das problem ist, dass muslime – sehr oft zumidnest – ja im namen des islams andere unterdrücken, diffamieren, einschränken, ermorden etc… – warum sollten sie oder das , was ihnen heilig it, da geschützt werden?
    Diese ‚chmähungen‘ kommen ja nicht aus dem Nichts – oder haben sie chon viele schmähungen gegenüber Buddisten und Konfuzianisten erlebt? – kaum oder?
    Wissen sie, wenn ein gläubiger z. b. glaubt, dass er am ramadan fasten müsse, dann soll er es tun – sein gutes recht. Aber anders sieht es chon aus, wenn er hingeht udn jemanden anderes – auch über den staat – dazu zwingt, am rmadan zu fasten – und noch viel chlimmer ist es, wenn dieser andere auch noch gar nicht an allah glaubt.
    Und wenn sie ich einmal umchauen, wie gerade auch radikale muslime in den arabischen ländern mit minderheiten, liberalen oder gar nicht-gläubigen umgehen und auf das einhalten ihrer angebich göttlichen Regeln beharren, dann ist doch so eine schmähkritik gerade zu lächerlich.
    Und wenn sie nun einmal schauen, was z. b. in den sog. heiligen schriften der muslime gegen ungläubige stehen – da ist ja das, was in so einer schähung an beleidigenden und derespektierlichen steckt , regelrecht lächrlich.
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-09/religion-ideologie-respekt

    Aus dem Islam, im namen des Islam geschieht derartig viel unrecht, dass es etas vil verlangt ist dasjenige zu tabuisieren, das als rechtfertigung für diese taten herangezogen wird – meinen sie nicht auch?

    • 21. September 2012 um 17:00 Uhr
    • Zagreus
  786. 828.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-09/religion-ideologie-respekt

    Wird ja eh in Kürze verlinkt.

    Wow, hat exakt eine Minute gedauert. Das grenzt schon an Magie. Als nächstes prognostiziere ich mal den Klimawandel…

    • 21. September 2012 um 17:08 Uhr
    • Boothby
  787. 829.

    da mein text länger ist, hab ich schon vor dem sie es schrieben, quasi den link drinnen gehabt^^

    also vielleicht unter die hellseher gegangen? 😀

    • 21. September 2012 um 17:10 Uhr
    • Zagreus
  788. 830.

    @ KC, Z

    Wer bellfrutta vermisst, muss ein armseliger Mensch sein.
    Horst ist wenigstens unterhaltsam (wenn auch genauso doof-verbohrt).

    • 21. September 2012 um 17:11 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  789. 831.

    @Boothby, ich würde mir als Journalist einen solchen Blog nicht antun
    und hab‘ mich z.B. auch beim „Freitag“ gewundert, daß Augstein selbst in pöbelnden Threads noch ungerührt weiterpostete.

    Als Reflex auf einen anderen Blog habe ich ein paar Monate einen eigenen betrieben und dabei sowohl einige Blogger gar nicht erst freigeschaltet als auch gelegentlich einen Kommentar abgelehnt.

    Solches Verhalten finde ich im privaten Bereich insofern nicht ungewöhnlich, kritisieren würde ich höchstens einen Widerspruch zwischen Ansage und Praxis.

    Einen eigenen Blog zu betreiben kostet bloß relativ viel Zeit, weil man
    alles lesen und ggfs antworten muß. Für’s Monologisieren ist es aber ganz schön! :)

    PS Wie sagte James I?
    „Then Jack, and Tom, and Will, and Dick shall meet and censure me and my council.“
    1604

  790. 832.

    @ HJS

    „Wer bellfrutta vermisst, muss ein armseliger Mensch sein.“

    Tjy, dann bin ich halt gerne armselig.

    • 21. September 2012 um 17:19 Uhr
    • Zagreus
  791. 833.

    @Zagreus, Martiex vermisse ich ebenso, aber ging nicht davon aus, daß seine Kommentare, bzw.Links nicht durchkommen. Wer weiß.

    „Wer bellfrutta vermisst, muss ein armseliger Mensch sein.“
    Herr Sauer, „arm“ wie „selig“ läßt beides noch ein wenig auf sich warten.
    Ja, ich vermisse in der Tat den ein oder anderen Knochen, den er hier reingeschleppt hat und sein kräftiges Nagen an vorhandenen. Jetzt muß ich immer selbst bei PI reinschau’n! :)

  792. 834.

    @ KC

    „Jetzt muß ich immer selbst bei PI reinschau’n!“

    Ich schau‘ da auch regelmäßig rein, aber nur um abzulachen über so viel Dummheit.

    • 21. September 2012 um 17:26 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  793. 835.

    @ Zagreus Sich zu „immunisieren“ hieße in diesem Fall, mit Gleichmut oder doch gewaltfreier Demonstration des Unmuts reagieren zu können, also nicht „ausflippen“ zu müssen. In Freiburg wurde ja heute ganz friedlich demonstriert.
    Aber während ich das hier noch schreibe, denke ich, es geht ja darum, sich diese „Grenzen“ gar nicht auferlegen zu wollen.Zumindest geht es den anstachelnden Interessenten nicht darum, dass sich der Protest „zivilisiert“.Und leider finden sich immer leicht zu manipulierende Idioten, die die „Drecksarbeit“ gerne übernehmen.

    • 21. September 2012 um 17:32 Uhr
    • Marit
  794. 836.

    @Z.

    also vielleicht unter die hellseher gegangen?

    Bei meinem Nick wäre „Jedimaster“ irgendwie nicht passend.

    @KC

    ich würde mir als Journalist einen solchen Blog nicht antun

    Ach, ich gehe davon aus, das Presseleute in der Kantine herzlich ablachen wegen all des Sermons, den die Leut‘ bei ihnen hinterlegen.

    Von anderen Interessenslagen als den, die Lau für gewöhnlich behandelt, würde ish sagen, das ist so eine Art universelles Ding, dieses eigentümliche Verhalten von Menschen, wenn sie online sind. MMn. hat es nicht mal was mit Meinungen zu tun, die im RL gemeint werden, ein ganz eigener kosmos.

    Einen eigenen Blog zu betreiben kostet bloß relativ viel Zeit, weil man
    alles lesen und ggfs antworten muß.

    Muss nicht so sein: Machen sie es einfach wie die Achse: Da pappt man irgendeinen Murx hin, und keiner kann einem was. Und die Reputation wird nicht geschädigt, wenn alle zuschauen können, welcher Art die Fans sind, eigentlich genial, dieser Broder.

    • 21. September 2012 um 17:33 Uhr
    • Boothby
  795. 837.

    @ HJS

    „Wer bellfrutta vermisst, muss ein armseliger Mensch sein“

    Die Verinnerlichung eines christlichen Menschenbildes scheint aber
    auch eine Übung zu sein, der nicht alle Erdenkinder gewachsen sind.

    Vor zwei Monaten bin ich noch gefragt worden, ob Assad es noch bis Wochenende macht und heute steht Teherans Allianz da, wie Rettung der Menschheit; als Garanten einer weise beaufsigtigten Balance von ausgewählten Varianten des Irrwahns.

    Noch nicht allen bekannt ist dieser Allianzpartner:

    „On behalf of the Syrian people and himself, Bashar al-Assad congratulated the Armenian President and the Armenian nation on the Independence Day.“

    hxxp://news.am/eng/news/121931.html

    In Deutschland noch nicht mal ganz unprofessionell vertreten durch:

    hxxp://www.muslim-tv.de/filme_2012/nachrichten-2012-09-21.htm

    Die wollen in Münster demonstrieren; hoffentlich kommen die Salafis auch – und dann: Freitags frei – für die Polizei ! Da könnte dann zwischen Lambertikirche und Ludgeristraße einiges zerlegt werden.

    „Ich schau’ da auch regelmäßig rein, aber nur um abzulachen über so viel Dummheit.“

    Hier können Sie bestimmt noch mehr lachen; ich hab‘ schon; ich war Sani:

    http://www.youtube.com/watch?v=5quFM-UYDDg

  796. 838.

    @Z.

    also vielleicht unter die hellseher gegangen?

    Mein Nick lässt eine Einordnung als Jedimaster leider nicht zu.

    Einen eigenen Blog zu betreiben kostet bloß relativ viel Zeit, weil man
    alles lesen und ggfs antworten muß.

    Muss nicht so sein, machen sie es wie die Achse, commentsection einfach ganz weg. Die brauchen sich jetzt gar keine gedanken über den Sermon zu machen, den sie da ablassen, und außerdem gibt es keinen reputationsgefährdenden Zuspruch mehr aus der uncoolen Ecke.

    • 21. September 2012 um 17:41 Uhr
    • Boothby
  797. 839.

    @KC

    Das letzte post von mir ab der dritten Zeile ging an sie, @ vergessen.

    • 21. September 2012 um 17:43 Uhr
    • Boothby
  798. 840.

    @ TH

    Ihre Links klicke ich nie an.

    • 21. September 2012 um 17:59 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  799. 841.

    Prophet-Film-Demonstrationen
    – mit erwarteten 1000 … Demonstranten in Münster
    – lt. Nachrichten des WDR sind/waren es 300.

  800. 842.

    Bei Pierre Vogels dawanews gefunden:
    Die Schweizer Kollegen packen das Ding richtig an: die halten sich nicht groß mit dem Filmchen und nur ein bißchen mit den USA auf: die fordern gleich ein Stückchen Scharia. Morgen. In Bern.
    http://bit.ly/UylX6y
    Den Text muß man sich in den Augen/Ohren zergehen lassen!
    „…Es darf nicht sein, dass unter dem Deckmantel der Meinungsäusserungsfreiheit Millionen von Menschen in ihrer religiösen Würde systematisch erniedrigt werden. Freiheit ist gut, jedoch nie grenzenlos. Sie endet u.a. dort, wo eine ganze Religionsgemeinschaft angegriffen, verhöhnt oder systematisch herabgewürdigt wird….
    Der Gesetzgeber sollte sich Gedanken machen, welche Handhabe er im Falle eines Schweizer Extremisten hätte, der mittels Veröffentlichung eines Videos oder Bildes eine gezielte Provokation einer ganzen Religionsgemeinschaft anstrebt und damit billigend in Kauf nimmt, die öffentlichen wie privaten Interessen der Schweiz im In- und Ausland zu gefährden….“

  801. 844.

    Hier der Vorstand des Islamischen Zentralrats Schweiz:
    http://bit.ly/Uynfys

    Nora Illi vertritt das „Departement für Frauenangelegenheiten“. Ich nehme an, das Mikrofon ermöglicht irgendwie eine Verständigung durch die Burka.

  802. 845.

    PS # 845, 847 – Im Vergleich zu Münster waren es in Benghazi ein paar mehr Demonstranten, die allerdings (ebenfalls anders als in Münster) nicht gegen den Prophet-Film protestierten

    Around 30,000 Libyans marched through the eastern city of Benghazi on Friday in an unprecedented protest to demand the disbanding of powerful militias in the wake of last week’s attack that killed the U.S. ambassador and three other Americans.

    http://bigstory.ap.org/article/libyans-march-against-militias-after-attack

  803. 846.

    @ kc

    „Sie endet u.a. dort, wo eine ganze Religionsgemeinschaft angegriffen, verhöhnt oder systematisch herabgewürdigt wird….“

    Genau genommen ist nicht eine ganze religionsgemeinschaft angegriffen, verhöhnt,… etc worden – denn niemand hat gensagt: alle muslime sind scheiss… oder sowas, sondern man hat sich über mohammed lustig gemacht bzw. ihn ungünstig dargestelt.
    Das ist semantisch einfach ein unterschied!

    • 21. September 2012 um 18:58 Uhr
    • Zagreus
  804. 847.

    PS – # 845, 847, 849 – Im Vergleich zu Münster waren es in Kairo ein paar weniger Demonstranten, die – diesmal – gegen die Karikaturen im franz. ‚Charlie Hebdo‘ sich versammelten

    Dozens of protesters congregated
    in front of the French embassy in Cairo, Friday, to protest against the decision to publish nude cartoons of the Prophet Mohamed in French satirical weekly Charlie Hebdo…
    Protesters raised the familiar black flag emblazoned with the Islamic Shahadah (creed) and chanted „wake up Egyptians, they are insulting your prophet.“

    http://english.ahram.org.eg/NewsContent/1/64/53467/Egypt/Politics-/Egyptians-protest-French-cartoons-ridiculing-Proph.aspx

  805. 848.

    PPS – … während es im Staate Bangladesh wieder mehr Demonstranten (als in Münster) gab, die sich über Prophet-Film und Cartoons erregten

    About 10,000 Bangladeshis took to the streets of Dhaka on Friday to demonstrate against an anti-Islam film made in the US and cartoons in a French satirical magazine caricaturing the Prophet Mohammed.
    http://www.nowlebanon.com/NewsArticleDetails.aspx?ID=438898

  806. 849.

    Münster – Hallal

    „Die Gläubigen wollten deutlich machen, so der Mitveranstalter Abdul-Amir Hallal, dass sie die Beleidigung ihrer Heiligen nicht länger hinnähmen. „Wir können das nicht mehr ignorieren.“ …

    „Von deren Disziplin“, so formulierte es einer der erfahrenen Beamten, „können sich andere wirklich eine Scheibe abschneiden.“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/pakistan-tote-durch-gewalt-am-tag-der-liebe-fuer-den-propheten-a-857281.html

    „“Muslime und Christen Hand in Hand, bilden eine starke Wand.“ Vor sich her tragen sie eine Riesen-Deutschlandflagge.

    Mittlerweile ist die Demo auf etwa 300 Teilnehmer angewachsen, schätzt unserer Reporter. Viele Kinder und Frauen sind dabei. Vorneweg tragen sie eine riesige Deutschlandflagge.

    Mit im Zug läuft auch Richard-Michael Halberstadt, friedenspolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion. „Ich möchte damit ein Signal setzen“, so Halberstedt, „Wir bekennen Farbe und verurteilen diese auf Video gebannte Gotteslästerung.““

    hxxp://www.muensterlandzeitung.de/lokales/muenster/300-Muslime-demonstrierten-friedlich-gegen-Schmaehvideo;art993,1771579

    „“Wir demonstrieren für ein Gesetz, das verbietet, Religionen zu beleidigen“, sagt Abdul Amir Hallal, Sprecher der Fatime-Versammlung. …

    In der Fatime-Versammlung, 1988 in der Innenstadt gegründet und seit 1994 in Hiltrup beheimatet, sind laut Hallal 200 Familien organisiert. Die Mitglieder des schiitischen Glaubensvereins kommen aus dem ganzen Münsterland.“

    hxxp://www.grevenerzeitung.de/lokales/muenster/300-Muslime-demonstrierten-friedlich-gegen-Schmaehvideo;art993,1771579

    „Ben Dror Yemini schreibt, nachdem er diese furchtbaren Zahlen ausgebreitet hat, mit einiger Plausibilität, daß die Muslime und die Araber selber am meisten unter der Fixierung der Weltöffentlichkeit auf den Palästina-Konflikt leiden. Die wahren Ursachen ihres Leidens werden nicht thematisiert.“ (Jörg Lau)

    http://blog.zeit.de/joerglau/2009/01/12/der-volkermord-an-den-arabern_1873

  807. 850.

    Münster – Hallal – mit Schiiten geht’s

    “”Wir demonstrieren für ein Gesetz, das verbietet, Religionen zu beleidigen”, sagt Abdul Amir Hallal, Sprecher der Fatime-Versammlung. …

    In der Fatime-Versammlung, 1988 in der Innenstadt gegründet und seit 1994 in Hiltrup beheimatet, sind laut Hallal 200 Familien organisiert. Die Mitglieder des schiitischen Glaubensvereins kommen aus dem ganzen Münsterland.”

    hxxp://www.grevenerzeitung.de/lokales/muenster/300-Muslime-demonstrierten-friedlich-gegen-Schmaehvideo;art993,1771579

    “Die Gläubigen wollten deutlich machen, so der Mitveranstalter Abdul-Amir Hallal, dass sie die Beleidigung ihrer Heiligen nicht länger hinnähmen. “Wir können das nicht mehr ignorieren.” …

    “Von deren Disziplin”, so formulierte es einer der erfahrenen Beamten, “können sich andere wirklich eine Scheibe abschneiden.”

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/pakistan-tote-durch-gewalt-am-tag-der-liebe-fuer-den-propheten-a-857281.html

    “”Muslime und Christen Hand in Hand, bilden eine starke Wand.” Vor sich her tragen sie eine Riesen-Deutschlandflagge.

    Mittlerweile ist die Demo auf etwa 300 Teilnehmer angewachsen, schätzt unserer Reporter. Viele Kinder und Frauen sind dabei. Vorneweg tragen sie eine riesige Deutschlandflagge.

    Mit im Zug läuft auch Richard-Michael Halberstadt, friedenspolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion. “Ich möchte damit ein Signal setzen”, so Halberstedt, “Wir bekennen Farbe und verurteilen diese auf Video gebannte Gotteslästerung.”“

    hxxp://www.muensterlandzeitung.de/lokales/muenster/300-Muslime-demonstrierten-friedlich-gegen-Schmaehvideo;art993,1771579

  808. 851.

    841
    Thomas Holm, aus den „Nachrichten“ von „Muslim TV“:

    „Der Westen und Israel haben in Fortsetzung ihrer Verschwörungen und Angriffe gegen Musleme zur Verbreitung der Islamphobie und Unterstützung der Produktion dieses Films gegen den erhabenen Propheten des Islam die Musleme empört.
    Seit Tagen gibt es weltweit Demonstrationen gegen die Aggression des Westens.
    Während die westliche Welt den Gewaltbegriff monopolisiert nur für körperliche Gewalt anzuwenden erlaubt, empfinden viele Muslime diese Art der Angriffe (als) eine viel größere Gewalt gegen die Menschen.“*

    So der Anfang der „Nachrichten“ – Schlimmeres folgt.
    Ich glaub‘,ich bin im falschem Film, bzw. im falschen Land, wenn ich das in deutscher Sprache höre, oder …. Irgendwas ist verdammt falsch!

    Welche Muslime sind das?
    Wer verantwortet, wer finanziert „Muslim TV“? „Iran TV“?

    PS Ich fühle mich beleidigt und extrem provoziert durch den Pauschalvorwurf gegen den „Westen“.

    * Die bei „Muslim TV“ geäußerten Vorstellungen von „Gewalt“ passen bestens zu dem, was Herr Haupts hier gestern äußerte.

  809. 852.

    Muslim-TV? Die Brüder der stellvertr. SPD-Vorsitzenden und ihre nette Schwägerin. Hardcore-Schia.

    • 21. September 2012 um 20:30 Uhr
    • Leon_
  810. 853.

    Beschnitten.

    • 21. September 2012 um 20:31 Uhr
    • Mamas Liebling
  811. 854.

    @MM, zu den „letters after his name“.

    Wenn der gesamte Westen von der „muslimischen Welt“ für das Filmchen haften soll, das in den USA unter letztlich ja immer noch ungeklärten Umständen zustande gekommen ist und einige Muslime diese Kränkung nur durch das Töten eines „Westlers“ verwinden können, wenn jetzt innerhalb und außerhalb Europas von Muslimen ein Blasphemie-Gesetz sharia-style gefordert wird, dann ist es wirklich nicht mehr ganz abwegig, daß ein Nicht-Muslim, der den Namen des Propheten ohne „sas“ im Munde führt, eine weitere Beleidigung der Muslime begeht, die durch ein weiteres Gesetz unterbunden werden muß.

  812. 855.

    Die Liste der Dinge die Muslime beleidigen

    http://amboytimes.typepad.com/the_amboy_times/2007/02/the_list_of_thi.html

    Man rechen mit zwei Tagen Lesezeit.

    • 21. September 2012 um 20:33 Uhr
    • Mamas Liebling
  813. 856.

    daß ein Nicht-Muslim, der den Namen des Propheten ohne “sas” im Munde führt, eine weitere Beleidigung der Muslime begeht,

    und daß ein Nicht-Muslim, der den Namen des Propheten mit “sas” im Munde führt, eine weitere Beleidigung der Muslime begeht

    In meinem näheren Umfeld hat man nur noch die Nase voll von diesen Aliwursten

    • 21. September 2012 um 20:35 Uhr
    • Mamas Liebling
  814. 857.

    @Leon,in NRW oder im Bund?

  815. 858.

    Und beguckt der Verfassungsschutz die auch – oder ist das „voll normal“?

  816. 859.

    @ karolachristiane

    „in Fortsetzung ihrer Verschwörungen und Angriffe gegen …“

    … das sozialistische Lager und die jungen Nationalstaaten, sowie die internationalen Friedenskräfte …

    Radio Moskau, deutschsprachiger Dinest – nach vier Stunden Weihrauch (hatte ich mal in einem orth. Gottesdienst) oder eben auch ‚Aktuelle Kamera‘ aus der Ostzone.

    Dhinter steckt: „Muslim-Markt.de ist ein islamistisches Internetportal aus Deutschland, das seit 1999 von türkischstämmigen Schiiten mit deutscher Staatsbürgerschaft betrieben wird.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Muslim-Markt

    Teherans Stimme für Jungnazis und Altlinke. In Münster haben die für Ruhe und Ordnung gesorgt und die Polizei war begeistert.

    türkischstämmigen Schiiten … die sind schneller tot, als sie beten können, wenn’s los geht (dort, nicht hier !!)

    „Özoguz publiziert zudem die deutschsprachige Enzyklopädie des Islam*. Gefördert wird sie unter anderem von der Kulturabteilung der Botschaft der Islamischen Republik Iran in Berlin. Im April 2012 organisierte Özoguz eine Gruppenreise in den Iran, an der unter anderem Jürgen Elsässer, Gerhard Wisnewski, Elias Davidsson und Karl Höffkes teilnahmen und die in einer „Privataudienz beim Staatspräsidenten“ Mahmud Ahmadinedschad gipfelte“

    *mit viel schmutziger Wäsche über die Sunniten

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Yavuz_Özoguz

    Außerdem für Radio Teheran tätig (Funktion etwa so wie Radio Tirana vor 40 Jahren …)

    hxxp://german.irib.ir/analysen/kommentare/item/211060-die-gro%C3%9Fe-chance-zur-freiheit-durch-einen-verbrecherfilm

  817. 860.

    Danke, Thomas Holm.
    Bei „Muslim-Markt“ hatte ich schon ein paarmal reingesehen, u.a.als sie eifrig gegen die Salafisten schrieben.
    Das beantwortet auch meine Frage zum „Verfassungsschutz“.

  818. 861.

    @ karolachristiane

    Nur damit man auch sieht, dass mein ständiges Herumreiten auf Moskau auch seinen Hintergrund hat; nach der Anti-West-Demo direkt in die Botschaft:

    „A Hezbollah delegation visited on Friday Russian Ambassador to Lebanon Alexander Zasypkin and reviewed with him the latest political developments in the region, particularly the Syrian crisis“

    http://www.nowlebanon.com/NewsArticleDetails.aspx?ID=438947

    Die Salafis sind der Hisbollah in Beirut aus dem Weg gegangen:

    „“Anyone who raises Bashar al-Assad’s photo is insulting the Prophet,“ al-Assir said, in reference to separate demonstrations where some supporters of Hezbollah and its ally Amal carried pictures of the Syrian leader.“

    hxxp://english.al-akhbar.com/content/salafi-leader-draws-over-1000-beirut-rally

    @ ML

    „Die Liste der Dinge die Muslime beleidigen“

    Baschar-Photos zeigen muss auch noch auf die Liste.

  819. 862.

    Die Kultur des Schweigens

    http://www.bild.de/politik/inland/heinz-buschkowsky/bild-serie-multikulti-26306342.bild.html

    Bei Lau eher ein Wegreden. Er weiss es aber er will es nicht sehen.

    • 21. September 2012 um 20:56 Uhr
    • Mamas Liebling
  820. 863.

    So!
    Ich bin beleidigt!
    Aber wie!!
    Es gibt da ein Video. Das ist zwar schon ein paar Wochen alt, aber ist ja egal: jetzt bin ich beleidigt!

    Ein Österreicher mit ägyptischen Wurzeln, dessen Vater da nicht zu den Kopten sondern den Muslimbrüdern gehörte und von den Österreichern aufgrund dessen Asyl und die österreichische Staasangehörigkeit erhielt, hat mich beleidigt.
    Genau genommen: er hat meinen Innenminister beleidigt!
    Der hat einen hohen Rang für mich!
    Und da mein Innenminister noch lebt, bin nicht nur ich beleidigt, er auch! Und natürlich alle anderen auch, deren Innenminister er ist!
    Ich mag es kaum wiederholen: dieser Österreicher agyptisch-safalistischer Herkunft hat meinen Innenminister als
    „O-B-E-R – C-L-O-W-N“
    bezeichnet!
    Nicht genug: er bezeichnet ihn auch noch als „DUMMKOPF“ und „FEIGE“, weil er diesen meinen Lieblings-Abu noch nicht abgeknallt hat.

    Also, hier ist der Link zu dem Video,in dessen ersten Minuten diese unsäglichen Beleidigungen geäußert werden:
    http://bit.ly/UySmK4

    Ich finde, ich sollte morgen dagegen demonstrieren.
    Geht jemand mit?

  821. 864.

    @KC

    Wie wär’s mit Computer abfackeln, Inren eigenen? 😉

    • 21. September 2012 um 21:15 Uhr
    • Mamas Liebling
  822. 865.

    Nach dem „Cicero“-Interview nun auch auf ZO ein Artikel von Schmidt-Salomon: „Respekt? Wovor denn?“
    http://bit.ly/UyWxFQ

    „Ein schöner Artikel, der in der Form endlich einmal geschrieben werden musste.“ schreibt ein Kommentator.
    Ja nicht nur das: der sogar auf ZO veröffentlicht wurde!

  823. 866.

    867.
    @KC

    Wie wär’s mit Computer abfackeln, Inren eigenen? :)

    @ML, ich betrachte das als Beleidigung!
    Sie werden mit den Konsequenzen leben müssen, wenn ich dann hier nicht mehr schreiben kann! :)

  824. 867.

    Einer muß noch:
    Mein Lieblings-Abu hat jetzt ‚ne neue Website, auf der er am 12. September vom Tod des „all-American-boy“-Botschafters berichtet: auf seine Weise:
    http://bit.ly/L9k5ic

  825. 868.

    Und noch einer für Thomas Holm:
    „Zeitnah 2012 sagt:
    19. September 2012 um 01:36
    Nach der Pro-Assad-Aktion und der Unterstützung der Massakrierung von muslimischen Frauen und Kindern braucht die libanesisch-iranische, sprich schiitische Achse samt der terroristischen Hesbolla anscheinend eine Imagepolierung. Diese Kundgebung in Freiburg ist nichts für Muslime, sie wird von Schiiten organisiert. Es ist der Versuch Muslime und das nicht-muslimische Umfeld zu täuschen. Der Verrat an unschuldigem Menschenleben in Syrien ist und wird aber nicht vergessen, da können diese Schiiten den Propheten von nun an noch so für sich instrumentalisieren. Ihre Maske ist ab. Wahrheit und Lüge ist seit den Vorfällen spätestens in Syrien nunmehr klar voneinander zu trennen.
    USA, Israel, Iran werfen sich die Bälle der Macht gegenseitig zu. Die vermeintliche Feindschaft untereinander ist nur Show. Denn alle 3 Mächte sind an einer Destabilisierung in den arabisch-islamischen Ländern interessiert. Irak ist z.Z. fest in schiitischer Hand, Afghanistan soll folgen und der Rest der arabischen Länder; übergeben von den USA und seinen Alliierten an die Schiiten. Die vom Westen unterstützten Warlords in Afghanistan gehören entweder der schiitischen Richtung an oder sind säkular bis kommunistisch eingestellte Afghanen. Sie erledigen z.Z. die Drecksarbeit für die westlichen Besatzer. Also passt bitte auf, auf wessen Kundgebung ihr einlädt. Gut gemeint ist nicht immer gut Geschwister. In diesen korrupten Zeiten müssen wir etwas um die Ecke denken und Augen und Ohren offen halten. Wa Salam“
    http://bit.ly/Uz0c6K

  826. 869.

    Und jetzt bin ich wirklich beleidigt und mach die Klappe zu, @ML!
    Vom Laptop. :)
    The lady withdraws for the night.

  827. 870.

    @KC

    “Ein schöner Artikel, der in der Form endlich einmal geschrieben werden musste.” schreibt ein Kommentator.

    Genau, weil das noch nie nicht erwähnt wurde.

    Ich finde, wie schon erwähnt, der Artikel ist ein Zeugnis der Naivität. Die Gleichsetzung einer amorphen Masse mit durchaus ambivalenten Motivationen mit einem Mob, der nun plötzlich alle Moslems dieser Welt repräsentiert, kombiniert mit Vorstellungen des politischen Gewerbes in entwickelten Ländern von 4-Jährigen.

    Sollte der Autor jemals einen Artikel zur Steuergesetzgebung schreiben müssen, wird er vermutlich enden wie der Kien in Canettis „Blendung“.

    WW soll jetzt also dem Nahen Osten erklären, wie optimal die Veröffentlichung des Streifens ist, alles klar. Danach setzt er Kopierschutz in China konsequent um.

    Und die Leute, die sowas präferieren, fühlen sich auch noch genötigt, Gutis abzuwatschen, weil sie solche Realisten sind*.

    Solche Maßstäbe in anderen Poitikfeldern angewandt, würden die Karre in 14 Tagen vor die Wand fahren, und zwar umfassend, was angesichts des ganzen Endkampfgequatsches und der behaglichen Vorfreude auf den großen rumble schon wieder konequent wirkt.

    Politikunfähigkeit at it’s best.

    Und bei alledem dürfen sich die Salafis sagen: „Unglaublich, wie billig dieser Sieg erkauft wurde. Den gab es quasi umsonst“

    *@ThorHa: Sesselgeneral geht stante pede in den Hauptwortschatz über.

    • 21. September 2012 um 22:04 Uhr
    • Boothby
  828. 871.

    @All: 20 Demonstranten in Kairo. Ich war von Beginn an beeindruckt von dem Ausmass der Demonstrationen der „muslimischen Welt“ …

    @Boothby: Ich muss mich wohl an den Gedanken gewöhnen, bei einigen der hiesigen Idioten unter „Gutmenschen“ eingereiht zu werden. Wenn ich Trost brauche, denke ich an die geschätzt einige hundert Bekannte, die bei dieser Vorstellung einen Lachkrampf bekämen.

    Gruss,
    Thomas Holm

    • 21. September 2012 um 22:10 Uhr
    • ThorHa
  829. 872.

    Korrektur 874:

    Bevor mir Amtsanmassung vorgewofen wird: Der Gruss stammt von Thorsten Haupts.

    • 21. September 2012 um 22:24 Uhr
    • ThorHa
  830. 873.

    Propheten-Film-Demonstration in Münster – Zahlenkorrektur:
    lt. WDR-Nachrichten um 22.00h befanden sich (statt wie vorher um 18.00h vom WDR gemeldet: 300 Demonstranten) 600 „schiitische“ Demonstranten (WDR) beleidigt und empört auf Münsters Straßen

  831. 874.

    Ich muss mich wohl an den Gedanken gewöhnen, bei einigen der hiesigen … unter “Gutmenschen” eingereiht zu werden.

    @ ThorHa

    mein Eindruck ist, dass Sie inzwischen von einigen hier kommentierenden Zeitgenoss/inn/en als schreckliche Inkarnation des Bösen, und zwar: des Bösen schlechthin, betrachtet werden.
    – Tja, so kann’s einem ergehen – im Internet.

  832. 875.

    @ThorHa

    So von Ex-Zivi zu Ex-Soldat: Als bekennender Guti hat man es auch nicht leicht, allerdings halte ich das ganze Guti-Konzept für völlig ausgedacht*, genauso, wie die ganzen Supergergener von „politischer Korrektheit“ mit derselben Gegnerschaftm im persönlichen Miteinander in Lichtgeschwindigkeit wie Freaks oder Ultras dastehen würden. Und das oft genug auch selber wissen, insofern haben Onlineäußerungen zuweilen Kompensationscharackter.

    *Ich gestehe, das Claudia Roth und Co. einer größreren Verbreitung dieses Gedanken im Weg steht.

    • 21. September 2012 um 22:36 Uhr
    • Boothby
  833. 876.

    – die Empörungs-Industrie (the outrage industry): Propheten-Film-Proteste in Deutschland –

    man hätte ja auch vernüftig(erweise) anders, in einem eher zielführenden, sinnvollen Kommunikationsmodus mit der nichtmuslimischen deutschen Mehrheitbevölkerung, reagieren können, z.B. in etwa so:

    … In the aftermath of last Friday’s attacks on the American embassy and school in Tunis, the Tunisian Diaspora in the U.S. has engaged in a series of symbolic actions to remedy what many see as a damage to Tunisia’s image abroad.

    Mohamed Malouche, president of Tunisian American Young Professionals (TAYP), a nonprofit organization that aims to enhance the economic relationship between Tunisia and the U.S., said that the events are a catastrophe to the two countries’ relations …

    Mondher Ben Hamida, a Tunisian-American supply-chain engineer … and a group of Tunisian associations and individuals living in the U.S. published a letter directed to representatives of North America in the National Constituent Assembly of Tunisia in which they expressed their “shock and sadness in response to the recent acts of violence that targeted the U.S. Embassy and American School in Tunis.”

    TAYP is now promoting the letter and collecting signatures from the Tunisian community in North America.

    Ben Hamida said … More emphasis ought to be placed on the fact that while the rioting was unacceptable, it is an isolated event that should not derail the progress in Tunisia and discourage the U.S. from supporting the democratic process …

    http://www.tunisia-live.net/2012/09/21/reactions-of-tunisian-diaspora-in-the-united-states-to-anti-america-attacks/

  834. 877.

    Mehrheitsbevölkerung

  835. 878.

    @ Publicola

    „600 “schiitische” Demonstranten (WDR) beleidigt und empört auf Münsters Straßen“ – aber diszipliniert, mit CDU, Deutschlandfahne und Gesetzesvorhaben – Schiiten halt; Münster – Hallal. #854 20.00 Uhr

    Neue Tonlage überhaupt: ‚How can Wahhabi vandalism be stopped?‘

    fragt PressTV und nicht irgendein aspiritueller Islamophobenverein; es geht um den Großen Preis der Ordnungsmacht für Dünnhäutige.

    http://www.youtube.com/watch?v=knyPPrj0rAc&feature=plcp

    (20/09/12) Jabhat Al-Nusra, Al Qaeda’s main branch in Syria detonate a huge truck bomb near what they claim to be a military base. The Islamist group claim that the explosion killed more than 160 people.

    The truck is shown approaching a large compound before being consumed in a massive explosion.“

    hxxp://www.youtube.com/watch?v=6brubutPVnM rrrums bei 1.20 vorher schönes Lied

    Einen Zivilflieger lassen die noch abstürzen (oder gleichwertig 200 Tote) und dann werden die ersten Flüchtlinge auftauchen mit Chemiewaffensymptomen …

    Und dann wird man vom Westen augenzwinkern: die ‚rote Linie‘ galt aber nicht für muslimische Opfer … und dann wird es heissen, muslimisches Blut sei so billig geworden, … es ist alles so vorhersehbar …

    hxxp://blog.zeit.de/joerglau/2009/01/12/der-volkermord-an-den-arabern_1873

    Aber wie wir aus der Pol-Pot-Verteidigung wissen: Volksselbstmord ist kein Völkermord …

    @ karolachristiane

    Sie sind ja voll auf den Abu-Geschmack gekommen :)

    @ ThorHa

    Wenn Sie einen Sensor haben für die Verfeindungstragik in Mittelost, dann wird Sie jenseits der gutmenschlichen Verdachtszone.

  836. 879.

    Volle Breitseite von Tariq Ramadan gegen die Salafisten:

    „Wahhabis have a history of vandalising and destroying Islamic heritage. In Saudi Arabia they destroyed and damaged houses and mosques associated with the Prophet Mohammad and his family. The history goes back to 18th and 19th century and their raids on Shi’a holly cities of Karbala and Najaf, killing and enslaving their populations. In recent years the Wahhabi doctrine has been responsible for the expansion of those destructions beyond Arabia to North Africa, Sub-Saharan Africa, Pakistan and even the Muslim Balkans.

    In Libya and Egypt, Salafi and Wahhabi groups took the opportunity of the recent unrests to attack and damage several Sufi shrines and cemeteries. In Libya they destroyed the shrine of Zuhayr Ibn al-Balawi a companion of Prophet Mohammad. In July, another Wahhbai group in Mali began to destroy and vandalise historical Sufi shrines, mausoleums and cemeteries of Timbuktu, a UNESCO registered World Heritage. Surprisingly these atrocities has never mobilised international public opinion against Wahabis in the same manner as the destruction of the statues of Buddha in Afghanistan by Taliban“

    Sein Gesprächspartner Dr. Irfan Ahmed Al Alawi will gar die Pilgerfahrt zu den Saudis boykottieren und hantiert mit den bekannten Wahabi-Keulen, wie shirk und bida gegen diese selbst.

    hxxp://www.islamicpluralism.eu/irfan_bio.html

    Die ‚Evil ideology‘ des house of Saud is bida and shirk min 5.00

    Die Privatklamotten von den Saudikönigen werden aufgehoben, die des Propheten zerstört; wer ist wichtiger: König, oder Prophet min. 12.00

    Muss man selbst gesehen und gehört haben; ich hätte es mir in dieser Schärfe nicht gedacht.

    http://www.presstv.ir/Program/262796.html sowie yt link oben.

  837. 880.

    @ThorHa: Nö, „Gutmensch“ (ich mag den Begriff ganz allgemein nicht) sind Sie sicher keiner. Nur reaktionär. Das geht zwar zuweilen auch mit Gutmenschentum einher, aber Sie sind anders reaktionär:
    Ein Gutmensch der reaktionären Sorte glaubt, dass früher, bevor der Westen den Kapitalismus erfunden hat, alles bunt und friedlich war und wünscht sich diese imaginäre Vergangenheit zurück. Sie dagegen wissen durchaus, dass damals Barbarei, Mord und Totschlag geherrscht haben – und wollen diese Vergangenheit trotzdem zurück, weil der Mensch eben nicht für das Leben in der Zivilisation gemacht sei. Das ist – im Gegensatz zum reaktionären Gutmenschentum – eine konsistente Weltanschauung, die ich zwar nicht teile, aber respektiere.

    • 22. September 2012 um 00:04 Uhr
    • Arjen van Zuider
  838. 881.

    „Es ist kein Geheimnis, dass breite Teile der syrischen christlichen Geistlichen Partei für die Diktatur ergriffen. Sie zur Raison zu bringen, wäre vom Papst zu wünschen ….

    Den Libanon … als Modell für das friedliche Zusammenleben von Christen und Muslimen zu rühmen, ist schwer nachvollziehbar. Denn das politische System der Teilung der Macht zwischen den Vertretern der 18 Religionsgemeinschaften hat bisher nur zu blutigen Bürgerkriegen, wie es zuletzt 1975-1990 geschah, geführt. …

    Die vorgespielte Harmonie der libanesischen politischen Klasse während des Papstbesuches kann nicht hinwegtäuschen, dass das Land hinsichtlich der syrischen Krise, des Palästinaproblems und des iranischen Atomkonfliktes, sowie der Bewaffnung der Hisbollah vor einer Zerreißprobe steht.

    Die zunehmende Polarisierung zwischen der von der pro-iranischen schiitischen Hisbollah und dem pro-saudischen sunnitischen Hariris Klan tragen dazu bei, die christlichen Parteien weiterhin zu Satelliten beider Seiten zu verwandeln und das Land im Endeffekt zum Bürgerkrieg zu führen.“

    Der Westen, incl. Papst, kommt realpolitisch bei den verfeindeten Muslimlagern nicht mehr als Feind, sondern als unverzichtbare Ressource im Kampf mit der Nachbargeschwisterkonfession vor.

    http://www.taz.de/Debatte-Papst-im-Libanon/!101852/

    „Turkey’s friendship is becoming a dangerous thing, says an opposition lawmaker as friendly relatinos with neignbors as turning sour. “The fire in Syria has spilled over to Turkey due to the actions of the AKP. We believe that the government’s Syria policy has played a serious part in the rise of terrorism,” says CHP’s Osman Korutürk“

    Kann man mehr Patriot sein ?

    hxxp://www.hurriyetdailynews.com/friendship-with-turkey-becomes-a-dangerous-thing-chp-official.aspx?pageID=238&nID=30717&NewsCatID=338

    Ferner:

    „Q: But the government justifies their actions with the question: “Should we stand idly by the oppression of a tyrant?”

    A: There is a similar tyrant in Sudan“

    Türkische Dialektik; muss man ganz lesen, kann man nicht zusammenfassen.

    Es ist völlig egal, ob 20 oder 200.000 Muslime den Westen verdammen; beide muslimische Lager brauchen den Westen für ihren Bürgerkrieg; unhintergehbar; unheilbar.

  839. 882.

    @ AvZ

    Reaktionär ja; aber mit einem etwas zu robust-unverwüstlichem Einschwing-Optimismus. Es IST schon etwas aus den Fugen … der gewöhnliche Reaktionär reagiert nur darauf, dass etwas aus den Fugen gebracht werden soll; und setzt sich dafür ein, dass alles in der Spur bleibt.

    Der Zug ist aber abgefahren.

  840. 883.

    @Publicola/AvZ:

    Herzlichen Dank für die Rückmeldung über die Aussenwirkung :-).

    @Thomas Holm:

    Sie sind zu lange, zu oft und vielleicht zu ausschliesslich bei den Soundbites im Netz. Im Libanon herrscht seit 1975 Bürgerkrieg mit (wie jetzt) langen Feuerpausen. Und in Syrien brechen ungelöste Konflikte der Vergangenheit wieder auf, die sich allerdings mit einer wirklich genuinen Freiheitsbewegung mischen.

    Meine Vermutung ist, dass sich die Nahost-Konflikte (wieder einmal) nur mittels ethnischer/religiöser Entmischung (aka Vertreibung) lösen werden, multireligiöse und multiethische Staaten funktionieren dort einfach nicht. Damit tut sich selbst der sich für aufgeklärt haltende Westen noch heute unglaublich schwer. Bei Staaten, in denen ein Grossteil der Bevölkerung sich geistig bestenfalls im 19. jahrhundert befindet, funktionert es umso weniger.

    Aber zu einem Flächenbrand, zu einer islamischen Variante des 1. Weltkrieges reichts einfach nicht. Und sei es nur aufgrund ökonomischer Schwäche. Was mir – wenn irgendetwas – wirklich leid tut, ist die einfache Tatsache, dass Kriege dort mit dem vollen Arsenal der Partisanenkämpfe des 20. Jahrhunderts und nicht mit den vergleichsweise disziplinierten Armeen des 19. geführt werden. Pech für die Zivilbevölkerung.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 22. September 2012 um 00:37 Uhr
    • ThorHa
  841. 884.

    TH:
    In Libya and Egypt, Salafi and Wahhabi groups took the opportunity of the recent unrests to attack and damage several Sufi shrines and cemeteries. In Libya they destroyed the shrine of Zuhayr Ibn al-Balawi a companion of Prophet Mohammad. In July, another Wahhbai group in Mali began to destroy and vandalise historical Sufi shrines, mausoleums and cemeteries of Timbuktu, a UNESCO registered World Heritage.

    Dass die Moslems dem Westen aber auch alles nachmachen müssen…
    http://de.wikipedia.org/wiki/Reformatorischer_Bildersturm

    • 22. September 2012 um 00:39 Uhr
    • Arjen van Zuider
  842. 885.

    @ AvZ

    Hier machen angeblich Christen den Muslminen was nach:

    Christen rufen zum Kampf auf gegen die Syrische Regierung

    – das umstrittene ‚christliche Jihadvideo‘ …

    http://www.youtube.com/watch?v=hHcHcek1o5Y&feature=plcp

    Der Versprechen der prophetischen Bilderstürmerei war ja, dass danach eine sittliche Ordnung kommen könne, in der nichts mehr gestürmt und kaputt gemacht werden müsse.

    Ein klassisch utopisches Versprechen, für dessen flop es Beispiele aus dem Christentum gibt und das bei den Muslimen aktuell so floppt, dass Zentralbestände des historischen Erbes umstritten, gefährdet, bzw. schon kaputt sind.

    Die Saudis geraten in die Isolation und stehen da, wie ein Nero auf dem Papsttron; aber sie haben mit ihrer Lehre einen großen Teil des letzten Geburtenstarken Jahrganges. Geht es unglücklicher ?

    Es geht mir nicht um Mitgefühl ausgerechnet mit den Saidis, sonmdern um die Fatalität von sich immer weiter aufschaukelnden asymmetrischen Konstallationen. Stellen Sie sich mal vor, ein Medici-Savonarola wäre Papst gewesen und feurige Reformatoren hätten sich mit den gemütlichen Durchschnittskatholen gegen den verbündet; aber der Medici-Savonarola hätte Geld und große Teile der Jugend gehabt …

    MM versteht das übrigens wohl bestens.

    @ ThorHa

    ökonomischer Schwäche, organisatorische Schwäche … alles richtig

    Aber reich, zahlreich und fanatisch bis verzweifelt motiviert ist man.

    Improvisationsluftminen aus tschechischen Trainingsflugzeugen auf ungeschützte Bevölkerung abgeworfen sind auch ein massentöterischer modus operandi. Wo es weder Nachtjagd noch Flaktürme oder Schutzräume gibt, da brauchen auch die Angriffswaffen nicht so ausgefeilt zu sein.

    Anders als Zentralafrika kann die Gegend dem Rest der Welt nicht so sehr am Arsch vorbeigehen; deswegen wird für die erforderliche Logistik zum Massentöten schon leidlich gesorgt werden.

    Partisanentaktik; das überspringen die direkt; Terrorismus ist das dominierende Element der Kriegführung; Storm und Wasser abdrehen, Krankenhäuser gezielt zerstören … nicht die Vernichtung von Streitkräften steht im Vordergrund, sondern die Erpressung von Streitkräften durch die Vernichtung von Zivilisten.

    Das sind völlig andere Spielregeln; ein Heckenschütze, der auf einen Soldaten schießt ist da schon eine vergleichsweise zivilisierte Ausnahme.

    Desaster geht auch unzackig; na ja, wir werden sehen (müssen).

  843. 886.

    @889 Thomas H:

    Massenmord braucht nur Macheten, das wissen wir seit Ruanda (hätten es vorher schon wissen müssen).

    Für die Kriegführung wünschte ich mir öfter das 19. Jahrhundert in Europa zurück – wenn Kriege überhaupt rational und „zivilisiert“ geführt werden können, dann in dieser kurzen Periode. Nationalstaaten oder Theokratien (das schliesst Demokratien mit ein) führen Kriege mit einer Wildheit, Grausamkeit und Menschenverachtung, die den damaligen Fürsten fremd war – bei aller Missachtung ihrer Soldaten.

    Was Gewaltanwendung angeht, war das 20. und wird das 21. Jahrhundert kein Fortschritt der Menschlichkeit. Im 19. ging es „nur“ um Territorium.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 22. September 2012 um 01:32 Uhr
    • ThorHa
  844. 887.

    @ ThorHa

    „Im 19. ging es “nur” um Territorium“

    Sind Sie sicher, dass Sie das 19. und nicht das 18. Jhd. meinten;
    denn im 19. ging es auch schon um sog. Ideen, die mit sog. Nationen verbunden wurden …

    the last scene of Napoleon’s falling down ab min. 6.35

    http://www.youtube.com/watch?v=-VceCMPXskk

    Diese völlig ideenfreien unfanatisch-autokratischen Großschachspiele mit geometrisch angeordneten ‚Zinnsoldaten’masssen ; das war das 18. Jhd.

    Mehrere gelernte Stammeskrieger haben mir bestätigt, dass solche ein daseinsverneinender Fanatismus in keinem Stammeskonflikt vorstellbar wäre; bei mäßigem Schlachtenglück würde man halt an die erforgreichere Tribalföderation verkauft werden. Rache könne allerdings dauern.

    Mitt Romney wird mir immer sympathischer; irgendwie süß, so verdruckst reaktionär, als wenn er immer dazwischen sagen wollte: ‚Ich wollte es erst auch nicht glauben‘ …

    Hidden Video: Romney: Middle East Peace Is Impossible

    hxxp://www.youtube.com/watch?v=g6tn_xFH6sw

  845. 888.

    @AvZ

    Ein Gutmensch der reaktionären Sorte glaubt, dass früher, bevor der Westen den Kapitalismus erfunden hat, alles bunt und friedlich war und wünscht sich diese imaginäre Vergangenheit zurück.

    Dieses rousseauistische Abziehbild von Gutmenschen scheint zumindest mir als bekennendem Guti völlig bekloppt. Darüber hinaus spiegelt es nur die exikutierte Vereinnahmung von Deutungsräumen.

    Das angebkliche Feindbild Kapitalismus, oder der unterstellt von Gutis wahrgenommene noble Wilde, sind Schimären, die als Popanz nur den Zweck haben, den karthatischen Reinheitsvorstellungen am anderen Ufer entgegenszustehen, unabhängig davon, ob Argumentationsketten so gehen oder nicht, denn die brauchen so ein Gegenüber.

    Deshalb funktioniert auch die Kommunikation mit Schlechtmenschen oft so eingeschränkt: Weil lieber Ideologievorstellungen des 19.Jarh. diskutiert werden, und vermeintliches Abweichlertum von der reinen Lehre nunmal gegenüber einem als „Einknicken“ oder perfide empfundenen Pragmatismus dominiert.

    Weil Pragmatiker angeblich nichts zur Weltgeschichte beigetragen hätten, das ist alles nur das Produkt von freiheitssäuseligen Barrikadenstürmern.

    Meine Realität sieht so aus: meistens, wenn Freiheit nur als Freiheit, so blöd zu sein wie man will, empfunden wird, dauert es nicht lange, bis die Resultate folgen. Aber nur ganz selten lassen sich die Resultate nicht mit der entsprechenden Ideologieverbrämung umdeuten, und so perpetuieren sie sich immer weiter.

    Das kann man hier im Blog gut nachvollziehen, wenn man sich die erfolgten Nachhilfestunden in Sachen jüdischer Identitätsfindung für Kippaträger anschaut. Oder eben die vorgebliche Entrüstung (oder noch besser: Die Deutung als Kkulturrelativismus) über die mangelnde Umsetzung des FDGO-Gedankens in Kairo.

    Es mag gut sein, das der von ihnen beschriebene Guti tatsächlich eine gewisse Wirkmächtigkeit erzielt hat, aber seit mindestens 1-2 Dekaden stelle ich eine Überforderung durch die Realitäten fest in einem Lager, das glaubt, dies wäre qua definition eigentlich schon unmöglich.

    • 22. September 2012 um 10:21 Uhr
    • Boothby
  846. 889.

    @Avz, Nachtrag für

    Das kann man hier im Blog gut nachvollziehen, wenn man sich die erfolgten Nachhilfestunden in Sachen jüdischer Identitätsfindung für Kippaträger anschaut. Oder eben die vorgebliche Entrüstung (oder noch besser: Die Deutung als Kkulturrelativismus) über die mangelnde Umsetzung des FDGO-Gedankens in Kairo.

    Zuspitzend ließe sich auch die hier (nun oft genug) erfolgte Identifikation von Islam = Faschismus oder die nun hinreichend häufig und auch drastisch artikulierte Sehnsucht, das es endlich bald knallen möge, ergänzen, die Liste erhebt auch keinen anspruch auf Vollständigkeit.

    • 22. September 2012 um 10:27 Uhr
    • Boothby
  847. 890.

    Nicht ganz OT

    In dem Zeitartikel „Libyer stürmen Milizen-Lager in Benghasi“ wird das Recht auf freie Meinungsäußerung in Anführungszeichen gesetzt. Interessant.
    Freie Meinungsäußerung nur bei Lauterkeit der Motivation?

    • 22. September 2012 um 11:09 Uhr
    • Leon_
  848. 891.

    zumindest das gehört auch dazu – positives (und so stelle ich es mir auch vor, dass sich die ‚mehrheit‘ sofern vorhanden sich eben nicht den ‚Islam‘ oder ihr leben von religiösen Extremisten vorschreiben läßt) soll und muss auch erwähnt werden:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article109397467/Demonstranten-stuermen-Islamisten-Kaserne.html

    • 22. September 2012 um 11:11 Uhr
    • Zagreus
  849. 892.

    die hier (nun oft genug) erfolgte Identifikation von Islam = Faschismus oder die nun hinreichend häufig und auch drastisch artikulierte Sehnsucht, dass es endlich bald knallen möge

    @ By – Korrekte Beobachtung,
    die allerdings der allgemeinen Beobachtung einer oft eindimensionalen Exzessiv-Verabsolutierung sowie Exzessiv-Radikalisierung von Bewertungen, Einschätzungen, Gedanken, Sprache, Vorschlägen via Internet/Online-Kommentaren entspricht und untrennbarer Teil davon ist.

    Der Grund dafür, so scheint mir, ist die Möglichkeit und Üblichkeit der Anonymität der Verfasser/innen von Kommentaren.

    Die Möglichkeit und Üblichkeit der Anonymität der Verfasser/innen von Kommentaren ist andererseits aus Gründen des Eigen-Schutzes und des Erhalts der körperlichen Unversehrtheit unverzichtbar.

    Somit ist das Dilemma zwischen simplifizierender Pöbelei-Radikalisierung einerseits und der damit zusammenhängenden bzw. zugrundeliegenden Anonymität der Verfasser/innen von Kommentaren m.E. nicht lösbar, es sei denn, durch Zensurierung.

    Letzteres, nämlich eine Zensurierung, seitens des Jefe JL findet auf dem JL-Blog
    aus Gründen des auf Liberalität begründeten ernstgemeinten Respektes für Meinungs- und Diskussionsfreiheit seitens des Jefe JL anerkennenswerterweise (!) i.d.R. nicht statt.

    Durch die dankenswerterweise sparsamst gehandhabte Nicht-Zensurierung seitens des Blog-Jefe JL ist auch erst die (zuweilen) erhellende, notwendige Auseinandersetzung mit abwegigen Hypothesen und Forderungen und die nötigenfalls klärende Widerlegung oder Adabsurdumführung derartigen Unsinns möglich.

    Persönlich als gröbsten irrationalen Unsinn bewertete Kommentare haben sich übrigens meiner subjektiven Beobachtung nach durchaus mit Komplett-Ignorierung bzw. Komplett-Nichtbeachtung, sprich: eigentlich Komplett-Verachtung, durch eine ganze Reihe von Kommentatoren abzufinden.
    Der Eindruck, den ein/e Verfasser/in blühendster mentaldefizitärer Irrationalia
    von derartigem Verhalten bzw. von dem Ignoriertwerden
    seitens der Co-Foristen haben,
    mag da durchaus irrigerweise als Mega-Bestätigung von diesen Verfasser/innen interpretiert werden,
    ändert aber m.E. nichts an der hier beschriebenen Sachlage.

  850. 893.

    zumindest das gehört auch dazu

    @ Z

    siehe bereits # 849 (Libyen) – http://blog.zeit.de/joerglau/2012/09/13/wer-steckt-hinter-sam-bacile_5718/comment-page-107#comments

    und siehe auch # 880 (Tunesien/Ex-Pats)

  851. 894.

    @ Publicola

    ich finde es regelrecht schön, dass auch sie sich entschließen konnten darauf aufmerksam zu machen, dass es gegendemonstranten gab!

    • 22. September 2012 um 11:38 Uhr
    • Zagreus
    • 22. September 2012 um 11:39 Uhr
    • Freeway
  852. 896.

    „die nun hinreichend häufig und auch drastisch artikulierte Sehnsucht, das es endlich bald knallen möge“

    endlich knallt es zwischen den Teams Turnschuh/Facebook und Al Kaida/Jihadismus; einen Sportsgeist das mal zu erwarten, trägt auch wohl der letzte Gutmensch noch heimlich im Herzen.

    http://www.facebook.com/LibyanYouthMovement

    „die mangelnde Umsetzung des FDGO-Gedankens in Kairo.“

    FGM statt FdGO; so lautet das Angebot, selbst in Nordrland:

    „Two doctors arrested following a Sunday Times story, which claimed they were offering to carry out female genital mutilation, have been released from police bail without charge.“

    hxxp://www.4ni.co.uk/northern_ireland_news.asp?id=151123

    „CAIRO: Let’s get something clear first: the problem with female circumcision in Egypt has absolutely nothing to do with religion. …

    To most, being against female circumcision means acknowledging that sex is a right for women just as much as it is for men and that denying them that right is unjust. For some reason acknowledging that fact automatically turns even some of the most open-minded Egyptians against you. …

    What’s worrisome isn’t that it actually happens, but the lack of public outrage towards it. …

    people calling FGM a “rite of passage” currently hold political positions and have legislative power. It comes to show you just how far away from a brighter future we truly are.

    hxxp://www.bikyamasr.com/77631/in-egypt-female-circumcision-isnt-subjective/

  853. 897.

    Doch nicht OT

    Kommentar:

    Der „vom Menschen verursachte Klimawandel“ ist ein religöses Dogma der Neuzeit, das genau so wenig in Frage gestellt werden darf wir die Schriften des Koran.

    :-)

    • 22. September 2012 um 11:42 Uhr
    • Freeway
  854. 898.

    Und ich dachte immer die Frau ist dumm:

    „Schwule sind die notgeilsten Menschen der Welt. Sie sind widerlich, außerdem haben die meisten von ihnen Aids.“ Das sagte Paris Hilton Medienberichten zufolge bei einer Taxifahrt durch New York.

    • 22. September 2012 um 11:44 Uhr
    • Freeway
  855. 899.

    FdGO vs. FGM Spielstand 0:1

    Die abgebrannte Anti-FGM-Büros der Madame Mubarak bleiben dicht; eh nur ‚window-dressing‘.

    „Muslim Brotherhood members have angrily opposed plans to resurrect the National Women’s Council, previously led by former First Lady Suzanne Mubarak. The council was shut down after a fire ripped through its offices last year and was often criticized by human rights activists as political window dressing. The Freedom and Justice Party, by contrast, saw it as a potent threat to family life and another arm of the overthrown regime.“

    http://msmagazine.com/blog/blog/2012/03/29/a-muslim-sister-in-egypts-muslim-brotherhood-feminist-friend-or-foe/

    „Most Muslims I know are offended by any such claims that FGM would be considered an Islamic act.“

    Die Frage ist nur, ob der Zorn sich bereits erhabt, wenn FGM als ‚muslimische Tradition‘ eingefordert wird, oder erst: wenn jemand darauf aufmerksam macht (Bellafruta87-Syndrom).

    Im Australischen Beispiel erhob sich der Zorn allerdings wohl rechtzeitig.

    hxxp://www.heraldsun.com.au/news/national/muslim-anger-at-barbaric-genital-mutilation/story-fndo317g-1226474484560

  856. 900.

    @892 Boothby – Realpolitik:

    Tja. Erfolg auf der ganzen Linie für die Gutmenschen. Ernsthaft. Sie habven es geschafft, jene nüchtern-pragmatische, fast ideologiefreie und nicht selten ins zynische umschlagende, „Realpolitik“ genannte Interessenpolitik gründlichst zu diskreditieren.
    Konsequenterweise argumentiert der Gegenpol von „Seit nett zueinander und trinkt grünen Tee“ deshalb nicht mehr realpolitisch, sondern ebenso bedeutungsschwanger ideologisch aufgeladen, wie die Gutmenschenfraktion. Diesen Kampf um die Deutungshoheit, wer die höhere Moral besitzt, haben allerdings Gutmenschen den anderen aufgezwungen, weil sie sich mit Realpolitik nicht abfinden wollten und ihre Vertreter für Schweine gehalten haben.
    Unds jetzt kritisieren Sie die sich daraus logischerweise ergebenden Effekte? Mit realpolitischen Pragmatikern hätten Sie über die reine Lehre nicht einmal diskutieren müssen, höchstens über die vermuteten Konmsequenzen einer bestimmten Vorgehensweise. Letzteres ist ein Gespräch, das die bessere Moral und höhere Ethik reklamierende Pazifistenfraktion des Westens selbst abgeschnitten hat. Erfolgreich dumm gelaufen.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 22. September 2012 um 12:01 Uhr
    • ThorHa
  857. 901.

    @P.

    Der Grund dafür, so scheint mir, ist die Möglichkeit und Üblichkeit der Anonymität der Verfasser/innen von Kommentaren.

    Das wird teilweise so sein, dem klassischen Leserbriefschreiber wird ja gerne eine gewisse mentale Grundhaltung unterstellt.

    Andererseits habe ich keinen Zweifel, das viele Leute auch im RL es als Saturiertheit empfinden, wenn das Hirn vor die Eier kommt. ich würde sogar soweit gehen, dass das derzeit ein gewisser trend ist.

    Es wird als Mantra ewig wiederholt und als Prämisse unhinterfragt vorausgesetzt, nicht nur, das die vorgebliche Kompromisslerei nur den Salafisten dient, sondern auch beklagt, das Vertreter aus der Politik sich mit so banalen Dingen wie Realpolitik beschäftigen. das erklärt sich alles aus sich selbst heraus.

    Und es werden selbstredend die angeblichen MSM verachtet, wenn sie sich nicht an das mentale Reinheitsgebot halten.

    Man hätte den 30000 von Bengasi auch sinnigere Botschaften mitteilen können.

    • 22. September 2012 um 12:06 Uhr
    • Boothby
  858. 902.

    @891 TH – Grossschachspiel mit Zinnsoldaten:

    Ja, das 18. jahrhundert gehört natürlich dazu.

    Ich verorte den Einbruch der Moderne in die Kriegführung, mit der dazugehörigen Grausamkeit, Totalität und Menschenverachtung des Gegners, etwas später als Sie. Der amerikanische Bürgerkrieg war der erste, der (ausgerechnet vom demokratischen Norden) als totaler Krieg geführt wurde. Und dessen Überspringen auf Europa fand erstmals im deutsch-französischen Krieg von 1870/71 statt, genauer, im nach der „klassischen“ Niederlage französischer Armeen auf dem Schlachtfeld entfesselten Volkskrieg.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 22. September 2012 um 12:11 Uhr
    • ThorHa
  859. 903.

    Team facebook vor zweiter Milizenkaserne zusammengeschossen;

    Regierung sagt: Gaddafi-Loyalisten schuld … Wie klingt das denn ?

    Libyans storm militia bases in Benghazi ab min 1.00

    http://www.youtube.com/watch?v=AjrOUgbKkek&feature=plcp

  860. 904.

    @ThorHa

    Ich denke, die überschätzen den Einfluss von Teetrinkern ganz erheblich, wenn sie denen jetzt in letzter Knsequenz die Diskurshoheit über Schlechtmenschen erteilen.

    Es geht zumindest mir um die Reflexion über die Frage, was denn die „Interessen“ sind, und da komme ich zu dem Schluss, das für Schlechtmenschen das Territorium mit der Karte identisch ist.

    Wenn sie das in einen weiteren Kontext stellen wollen: Für die geistig-moralische Wende der 80er (die erwähne ich, weil es eine Hochzeit der Teetrinker war) brauchte es als Gegenstück nicht etwa marodierende Moralapostel, sondern Einflussgrößen wie Kanzler Schmidt, nun wahrlich kein Radikalinski. Eher ein von vielen Nachweisen dafür, das kühler Pragmatismus kein Alleinstellungsmerkmal von Konservativen, sondern eben auch von Progressiven war und ist. Sie können das auch an der politischen Urmutter der pragmatischeen Realpolitikflanke exemplifizieren: Die Tatsache, das sich aus der FDP heuer ein Tummelplatz von Halbstarken und Überforderteten entwickelt hat, liegt überhaupt nicht an deren Antipoden.

    Das nun also im zumindest der eigenen Wahrnehmung nach im erstgenannten Lager Punks auflaufen, brauchen sie dem letztgenannten nicht anzuhängen, die brauchte es dafür keineswegs.

    Es hat möglicherweise mehr mit den sich wandelnden Problemfeldern zu tun als mit der Erbschuld der Moralapostel. Da fühle ich mich kaum verantwortlich.

    • 22. September 2012 um 12:31 Uhr
    • Boothby
  861. 905.

    Krimkrieg

    • 22. September 2012 um 12:32 Uhr
    • MRX
  862. 906.

    @TH

    Sie machen mich fertig. Darf ich aus ihren Sätzen den Schluss ziehen, das ich, wenn ich den Knall nicht doll genug herbeisehne, ergo also FGM befürworte, oder was? cryptology is the new straightforwardness, ihre Texte würden selbst ein Zen-Seminar sprengen.

    • 22. September 2012 um 12:36 Uhr
    • Boothby
  863. 907.

    @908 Boothby:

    Ich denke, wir reden aneinander vorbei. Die Frontstellung in den achtzigern war mitnichten Kohl versus Schmidt. Sondern Kohl + Schmidt versus Friedensbewegung.

    Und ich stelle nur nüchtern fest, dass der Hypermoralinanspruch der Friedensbewegung zwar die moralisch nur indirekt zu begründende Interessenpolitik sauber diskreditiert hat. Aber eben damit erzwang, dass ihre Antipoden sich ebenfalls moralisch aufladen mussten. Das hat mit Erbschuld überhaupt nichts zu tun, es ist die nchtintendierte Folge erfolgreicher moralischer Überladung pragmatischer Tagespolitik.

    Für tragisch reicht´s nicht, für das homerische Gelächter über ein Paradoxon schon. Dass Linke und Linksliberale diesen Zusammenhang genauso ableugnen, wie ihre Geburtshilfe für die amerikanische Tea-Party qua Vorbild, amüsiert mich immer wieder.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 22. September 2012 um 12:59 Uhr
    • ThorHa
  864. 908.

    Wer steckt hinter “Sam Bacile”?

    Wer steckt hinter „Chris de Burgh“

    http://www.youtube.com/watch?v=9_8-RPpFy9A

    Er hat diesen Sommer in Beirut gespielt. Wie ist er da lebend wieder rausgekommen?

    • 22. September 2012 um 13:18 Uhr
    • Boothby
  865. 909.

    @ Boothby

    Sie hatten mit ‚FdGO in Kairo‘ die Maßstäbe von Skeptikern … sagen wir mal: markiert.

    Mein in ca. zweimonatiger Frequenz anzubringender FGM-Hinweis koinziderte da rein alliteratorisch, nach dem Motto da war doch noch was mit ‚F‘.

    Zur Herbeisehnung von Knällen habe ich zugunsten des Gutmenschentums angenommen, dass ein Knall zwischen facebook und Jihadisten auch mal als fällig erachtet werden könnte.

    Und die berechtigte Befriedigung darüber, dass Teile der libyschen Öffentlichkeit ihren Eigensinn auch gegen jihadistische Bevormundungen artikulieren, habe ich um den Hinweis ergänzt, dass es bei der zweiten Kaserne übel abging für die facebooker und dass die Regierung – die keineswegs die schlechtese aller denkbaren ist – das ganze Geschehen auf die wohl katasrophalste Weise kontextualisiert: Gaddafi-Anhänger.

    D.h. es gibt den grossen Schwarzen Peter und da sollen alle mal bloss aufpassen. Im übrigen dürften die Gadaffi Anhänger mit verschwundener Ausstattung für ca. 150.000 Kombattanten keineswegs vom Erdboden verschluckt worden sein.

    Es ist wie so häufig: Es gibt Paranoia UND Gefahr.

    Keiner von uns kann FGM wegsehnen und auf keine Herbeisehnung geht der Konflikt um die eskalierende konfessionelle Spaltung zurück. Wo die Proteste gering und/oder friedlich sind, da hat das den Hintergrund, dass man kalte Füsse vor den Salafisten bekommen hat und/oder dass das politische Schiitentum die Sache an sich gezogen hat und dass das Al Kuds-Demo-Publikum jetzt endlich was hat, wo sie mit der CDU zusammen auftreten können. Beiden sei das Erlebnis gegönnt.

    Die diversen ‚Entwarnungssymptome‘ spielen sich in einem dominierenden Kontext von innerislamischem Zerwürfnis ab. Das ist meine Hypothese.

    Klar und offen artikuliert.

    ‚Islamismus platt‘ sagt: der Westen führt Krieg gegen uns;
    ‚Islamismus +‘ sagt: Die Zionisten bringen den Westen gegen uns in Stellung; und
    ‚Islamismus ++‘ sagt: die Saudis wollen den Westen gegen uns in Stellung bringen, um die Region mit den Zionisten aufzuteilen.

    Und hinter dem, was sich nach Entwarnung anhört, steckt manchmal einfach nur ‚Islamismus ++'; klingt wie gemäßigt, etwas autoritär zwar; aber auch pazifistisch – etwa wenn es um Leos für die Saudis geht. Und staatsmännisch klingt es, wenn es um Syrien geht. Solche Hinweise sind mein Beitrag zu dem Entwarnungsempfinden.

    Wäre ich einfach nur zynisch, würde ich sagen: klar Entwarnung, weil um unser Blut geht es nicht. Aber ganz so zynisch bin ich dann doch nicht.

    Mir geht es nicht darum, oder ‚der Islam‘ nie, oder doch irgendwann mal die Kurve kriegt; mir geht es darum, zu zeigen, dass er jetzt eine Wende zu blutigem internem Zerwürfnis nimmt; was eine Angelegenheit mit ganz Folgen ist, auf die man sonst nicht kommt.

    @ ThorHa

    „Und ich stelle nur nüchtern fest, dass der Hypermoralinanspruch der Friedensbewegung zwar die moralisch nur indirekt zu begründende Interessenpolitik sauber diskreditiert hat.“

    Sehe ich auch so – und jetzt sind die etwas angegrauten Hypermoraliker auf dem besten Wege, der Teheraner Interessenpoltik auf den Leim zu gehen.

    Kann man ja machen, man sollte nur wissen, was man tut.

    Gas-Gerd und Barzani auf dem AKP-Kongress; ich bin ja nur dafür, dass man merkt, wie spannend das alles ist.

    @ MM

    Sie regen sich immer (zurecht) auf, dass die Assad Leute von ihren Gefangenen verlangen, den Baschar zu vergöttlichen. Hassoun verlangt von den Muslimen, Russland als gerechte Herrschaftsmacht zu verteidigen.

    Das ist so, wie mit Imam Idriz und seiner Vorliebe für k.u.k. Herrschaften. ‚Islamismus‘ ist nicht automatisch nur Kalifat-Erstreben; es gibt eine Tradition von politischem Islam, die Vorstellungen von ‚gerechter Herrschaft‘ auch unterhalb von Kalifat zu erstreben sucht.

    Diese Vorstellungen passen wahrscheinlich formal-theoretisch in den Rahmen des Grundgesetzes; die Realitäten dieser Vorstellungen sind jedoch mit den Eckpunkten: Hisbollah; Assad, Iran und Putin/Kadyrow zu markieren.

    Das ist TRAGISCH, aber so isses.

    Tariq Ramadan bei PressTV mit seiner Breitseite gegen den Salafismus (Hajj-Boykott !!) ist ein Meilenstein in diese Richtung.

  866. 910.

    was eine Angelegenheit mit ganz EIGENTÜMLICHEN Folgen ist, auf die man sonst nicht kommt.

    Islamismus +++ sagt, dass die Zionisten die Saudis vorschieben, um den Westen gegen Rußland in Stellung zu bringen und damit die Eschatologie auslösen. Der hier; quasi ein Hassoun mit durchgedrehter Glaskugel:

    http://www.imranhosein.org/

  867. 911.

    Sehr guter artikel von Welt-Online – umbedingt lesen bitte:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article109403209/Tage-des-Zorns-Tage-der-bitteren-Wahrheit.html

    • 22. September 2012 um 13:38 Uhr
    • Zagreus
  868. 912.

    @913 Thomas Holm – „… und jetzt sind die etwas angegrauten Hypermoraliker auf dem besten Wege, der Teheraner Interessenpoltik auf den Leim zu gehen …“

    Würde mich erst einmal wenig kratzen, wenn ich denn davon überzeugt werden könnte, in Teheran sässen nüchterne Interessenpolitiker. Ansonsten hat der Westen in der ganzen Region genau zwei Interessen: Ungestörter Ölfluss und Israels Überleben.

    Im Unterschied zu Ihnen bin ich tatsächlich zynisch genug, um zuzugeben, dass mich alles andere wenig kratzt. Die friedfertige Interessenkonfliktlösung musste auch in Europa extrem blutig erlernt werden, sie ist alternativ nur mit brutaler Unterdrückung zu erzwingen. Die Alternative kommt im Nahen Osten gerade an ihr Ende, das blutige Lernen dürfte erheblich schneller gehen als bei uns (weil die dortigen Gesellschaften schon modern infiziert sind). Offenbar gibt es einen friedlichen Übergang vormoderner in moderne Gesellschaften nur als historische Ausnahme, auch gut.

    Die „Apokalypse Now“ Schreie westlicher Islamphobiker, die etwas eigentümlich lusterregtes haben, buche ich unter Hormonabfuhr mangels realer Bedrohungen ab, das Beruhigungsglucksen enttäuschter Multikulturalisten unter uneingestandener enttäuschter Liebe, beides unter weisses Rauschen (also irrelevant).

    Am Ende der Entwicklung stehen in einiegn Jahrzehnten entweder demokratische Rechtsstaaten oder staatsfreie Räume (Somalia). Letzteres ist die einzig wirkliche Gefahr für westliche Interessen und selbst für Moralisten aller Couleur sollte es die inakzeptabelste Lösung sein.

    Aus Letztgenanntem folgt, dass irgendwann in naher Zukunft der Westen rein muss, um ein sich hinziehendes Kräftepatt zugunsten der Assad-Opposition aufzulösen.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 22. September 2012 um 13:50 Uhr
    • ThorHa
  869. 913.

    @ThorHa

    Und ich stelle nur nüchtern fest, dass der Hypermoralinanspruch der Friedensbewegung zwar die moralisch nur indirekt zu begründende Interessenpolitik sauber diskreditiert hat

    Sie unterstellen dabei aber erstens eine mMn. mythische Wirkmächtigkeit und konstruieren v.a. eine falsche Kausalität, die in letzter konsequenz noch jeden Schwachsinn von der richtigen Seite mit einer Selbstimmunisierung versieht. Ich kann darin nichts als eine gefühlte Aversion sehen.

    Die Vorstellung, Rollkragenpulliträger hätten in den 80ern die deutsche Interessenspolitik bedroht ist in etwa so plausibel wie die, irgendwelche Swamis von Baghwan wären ursächlich für die Bedeutungserosion der großen Konfessionen oder Antiatomfritzen hätten die stärkere Verbreitung von AKW verhindert. Was letztlich Quatsch ist.

    Rollkragenpullis sehen einfach scheiße aus, und haben sich insofern als Feindbildkonstrukt gut geeignet. Das sie finstere Antipoden der im Grunde aber ganz vernünftigen Leute waren, diese aber nun ihrerseits in die Irrationalität zwangen, ist, mit Verlaub, für mich völliger Koklores, ich wäre da auch an Nachweisen interessiert.

    Umgekehrt hätte man schon vorher messerscharf schließen können, das der entsprechende Problemdruck unsere Blumenkinder ganz genauso nach Serbien oder Afghanistan führen würde, wie ihre konservativen Pendants.

    Jenu, man könnte vielleicht einwanden, „aber Irakkrieg II…“, aber stellt sich dann die Frage, wer die Lage denn nun falsch, und wer sie richtig eingeschätzt hat.

    • 22. September 2012 um 13:51 Uhr
    • Boothby
  870. 914.

    @TH

    Sie hatten mit ‘FdGO in Kairo’ die Maßstäbe von Skeptikern … sagen wir mal: markiert.

    Nein, das ist der konkrete Massstab, der dutzendfach in Anschlag gebracht wurde, um Politiker wegen ihres Duckmäusertums zu zeihen. Und was das thematisch nun mit FGM zu tun hat: Nun, ioch nehme an, kosmisch gesehen ist alles irgendwie eins.

    Mir geht es nicht darum, oder ‘der Islam’ nie, oder doch irgendwann mal die Kurve kriegt; mir geht es darum, zu zeigen, dass er jetzt eine Wende zu blutigem internem Zerwürfnis nimmt; was eine Angelegenheit mit ganz Folgen ist, auf die man sonst nicht kommt.

    Dann gibt es ja bald yt-Nachschub. Zu geil.

    • 22. September 2012 um 13:57 Uhr
    • Boothby
  871. 915.

    @ Zagreus

    „umbedingt lesen“

    „ein neuer Tyrann bedrohe die Errungenschaften des „arabischen Frühlings“: Der unbändige Mob, die sich einer Agenda des Hasses und der Ressentiments im Namen extremistischer Kräfte unterwerfe.“

    Und der tyrannische Mob ist am Nasenring von politischen Kräften unterwegs, die ihrerseits viel mehr asozial als im klassischen Sinne extremistisch sind*.

    Skandalisiert wird das magisch-primitive, und – wenn man so will – ‚unislamische‘ Denken hinter der Anbetung des Mobs, bzw. seiner Gefühle.

    Nachdem die Welt erfahren hat, wie unchristlich das Christentum real sein kann und wie realsozialistisch der Kommunismus, erfährt sie jetzt – auch von Muslimen denunziert – wie unislamisch islamische Straßen – auf Kommando; und nicht nur aus ‚Wildheit‘ – sein können.

    Sakralisierte Kommandowirtschaft.

    *mit dem Fehlen eines ‚ausbeutbaren Dritten*‘ wendet sich die Gewalt allerdings nach innen

    *meine Abwandlung des ‚zu interessierenden Dritten‘ aus der Terrorismusdiskussion

    Ist ein bisschen Meta, aber ich glaube, so läuft’s.

  872. 916.

    @ Boothby

    „Und was das thematisch nun mit FGM zu tun hat …“

    Die Rhetorik um die wiedererlangte Würde, etc. kommt von den Protagonisten des ‚Arabischen Erwachens‘ selbst und wurde begeistert abgekauft.

    Bei der FdGO geht es sicher um vielerlei komplexte Verfahrensgarantien in deutscher Perfektion; ein bisschen aber auch um universelle Menschenwürde; und das ist mein außer-kosmischer und unkomischer Angelpunkt für den Konnex mit FGM.

    Zum Los der entheimateten Muslime zwischen Burma und Bangladesch augenzwinkert übrigens der Westen: Ist halt noch nicht so ganz ‚FdGO‘ bei den Buddhisten.

    MM merkt’s.

    „Dann gibt es ja bald yt-Nachschub. Zu geil.“

    Und das auch ganz ohne drehbuchgeprellte DarstellerInnen.

    @ThorHa

    „entweder demokratische Rechtsstaaten oder staatsfreie Räume (Somalia).“

    Theoretisch beides; praktisch – bräuchte die No.1 halt mehr Zeit als man hat.

    „Letzteres ist die einzig wirkliche Gefahr für westliche Interessen …“

    Da ist man ja schwer am Herumdefinieren, was da wirklich zentral ist, als westliches Interesse.

    Hier wird geforscht und ich komme nicht dazu, das mal in einem längeren Akt durchzugehen, weil ich zu nachrichtenjunkig bin. Also wer Zeit hat, dringende Empfehlung.

    Ob die da noch die gleichen Maßstäbe anlegen, wie beim Verfassungscoaching für post-Assad-Syrien: Keine Ahnung.

    hxxp://www.sfb-governance.de/

    „und selbst für Moralisten aller Couleur sollte es die inakzeptabelste Lösung sein.“

    Sollte. Ein offenes Rennen zwischen freiem Fall und der Macht der Verblendung.

    „Aus Letztgenanntem folgt, dass irgendwann in naher Zukunft der Westen rein muss, um ein sich hinziehendes Kräftepatt zugunsten der Assad-Opposition aufzulösen.“

    Im Prinzip ja, nur kommen Gegenargumente auf Knopfdruck, wie der Artikel von Zagreus – mit dem Mob als modernem Tyrannen – gut zeigt.

    Die Türkei reklamiert Ohnmacht …

    http://www.hurriyetdailynews.com/turkish-armed-forces-is-dead-son-of-convicted-admiral-says.aspx?pageID=238&nID=30740&NewsCatID=338

    … und droht mit Selbstzerlegung.

    hxxp://www.hurriyetdailynews.com/friendship-with-turkey-becomes-a-dangerous-thing-chp-official.aspx?pageID=238&nID=30717&NewsCatID=338

    Festhalten kann man, glaube ich, dass das moralische westliche Gewissen ungeahnten Folterungen unterzogen werden wird. Geistig-moralisch eine Folter ganz anderer Art als diejenige im Kalten Krieg mit der beiderseitig glaubwürdig angedrohten Vernichtung (engl. MAD)

    Der einseitig glaubwürdig absehbare Absturz mit politisch korrekt nicht zu durchblickender Schuldfrage ist neuartig.

    „Die “Apokalypse Now” Schreie westlicher Islamphobiker, die etwas eigentümlich lusterregtes haben, buche ich unter Hormonabfuhr mangels realer Bedrohungen ab“

    Wenn mehr Leute das so sehen würden, dann ginge es geistig gesünder zu.

    Aber Schmeicheleien und Zugeständnisse an jemandem im Freien Fall haben schon etwas obszönes, ich würde auch sagen: selbstentwürdigendes und demoralisierendes.

    Bei AJE haben sie eine Ökonomie-Reihe: ‚Counting the costs‘ und in deren Sendungen ist niemand empört und niemand begeistert. Vielmehr sauertöpfischer Realismus absolut auch bei arabisschen Finanzexperten.

    „das Beruhigungsglucksen enttäuschter Multikulturalisten unter uneingestandener enttäuschter Liebe, beides unter weisses Rauschen (also irrelevant).“

    Im Prinzip ja; nur eben: siehe oben.

    Neben der allfälligen Schuldfrage wird es darum gehen: Welche Flüchtlinge nehmen wir auf. Keine ‚radikalen Kopten‘ oder keine ‚radikalen Muslime‘ – wo sie doch beide (auch) Opfer sind; das wird ein verdammt schmutziges Geboxe werden; unter dem Tisch der Moral.

  873. 917.

    Inside Story – What now for Muslim-Western relations?

    min 9.50 David Mack: bei Randale werden Botschaften dicht gemacht und Reisewarnungen ausgegeben; Pech für Studierwillige, Business und Tourismus

    min 15.55 Anas al-Tikriti: DAS ist aber dispropotionate … ach ja ..

    min. 13.50 Mehmet Kalyoncu: der Istanbul Prozess müßte es doch bringen

    min 19.20 David Mack: Reklamespotkampagne natürlich nur, weil pak. Medien von sich aus die US-Abbitten nicht gebracht haben; reine Abzocke

    http://www.youtube.com/watch?v=U4-Syap0DQ0&feature=plcp

    Ich fürchte, das ist der letzte Stand der Dinge.

  874. 918.

    @917 Boothby:

    Irgendwie haben Sie und ich nicht dieselben achtziger/frühen neunziger erlebt.

    Mein Erlebnis waren Millionendemonstrationen gegen die NATO-Nachrüstung, deren Kulmination in einer parlamentarischen Partei (GRÜNE), deren Sieg gegen Helmut Schmidt, der von seiner eigenen Partei fallengelassen wurde, deren Gewinn öffentlicher Deutungshoheit. Letzterer hält bis heute an, wie man an der Fast-Abschaffung der deutschen Streitkräfte deutlich erkennen kann. Was ist daran mythisch?

    „Umgekehrt hätte man schon vorher messerscharf schließen können, das der entsprechende Problemdruck unsere Blumenkinder ganz genauso nach Serbien oder Afghanistan führen würde, wie ihre konservativen Pendants.“

    Ach tatsächlich? Fischer musste Auschwitz bemühen, um seiner Partei eine Zustimmung zu dem ekelhaften Schauspiel abzuringen, dass Pazifisten diejeigen zum Töten abkommandierten, die sie 2 Stunden vorher noch öffentlich verachtet hatten.

    Konservativen hätte dafür der Hinweis auf massive deutsch/europäische Interessen auf dem Balkan genügt, genauer – für Stabilität vor der Haustür der EU.

    „Die Vorstellung, Rollkragenpulliträger hätten in den 80ern die deutsche Interessenspolitik bedroht ist in etwa so plausibel …“

    In einer Mediendemokratie spielt die öffentliche Moralhoheit keine Rolle ??? Very interesting. Ihre Bemerkungen machen nur noch im Kontext des deutschen Kaiserreiches Sinn.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 22. September 2012 um 15:43 Uhr
    • ThorHa
  875. 919.

    @ Zagreus – Danke für die Verlinkung des komplex-informativen Artikels:
    http://www.welt.de/politik/ausland/article109403209/Tage-des-Zorns-Tage-der-bitteren-Wahrheit.html

  876. 920.

    CHP macht Stalinismus aus der Opposition:

    “Does Jolie’s visit complete the visits that U.S. Secretary of State Hillary Clinton and CIA head David Petraeus made to Turkey? Is Angelina Jolie an agent of the CIA, and is there any intelligence report about Angelina Jolie that indicates she is used as the face of CIA’s war politics?”

    Fehlt nur noch die Frage: Gibt es überhaupt Beweise, dass sie keine Agentin ist.

    http://www.hurriyetdailynews.com/is-angelina-jolie-a-cia-agent-.aspx?PageID=238&NID=30713&NewsCatID=411

    @ THorHa

    „Zustimmung zu dem ekelhaften Schauspiel abzuringen, dass Pazifisten diejeigen zum Töten abkommandierten, die sie 2 Stunden vorher noch öffentlich verachtet hatten.“

    Muslime, denen der Westen hilft, oder geholfen hat, stehen in der Imagegefahr, keine guten Muslime mehr zu sein. Wenn die türkischen ‚Säkularisten‘ doch noch ‚den Slobo‘ machen sollten, dann kommt wohl niemand mehr den Muslimen zu Hilfe.

    Auch eine Konsequenz des gegenwärtigen Geredes.

    Mustafa Akyol findet natürlich, dass die CHP zu weit geht; schließlich:

    „So, Jolie visited the camps, mingled with the refugees, and declared that she had never seen camps as good as these. “The refugees are extremely grateful to the Turkish government,” she said to the press. “I would like to express my gratitude as well.”

    Wer der Türkei so schmeichelt muss über niedrige Verdächtigungen erhaben sein. Über den antiterroristisch-autoritären Ordnungsansatz der CHP:

    „This political party, which has always venerated itself as Turkey’s “progressive” force, is actually the home of some of its most parochial and bigoted minds. In domestic issues, they subscribe to an anti-liberal mix of secularism and nationalism, whereas in global issues they abide by a hollow “anti-imperialism.”

    Auch ein breites autoritäres Bündnis pro-Assad ist vorstellbar; von Todenhöfer bis Gas-Gerd; die Sache ist noch bei weitem nicht ausgemacht.

    Sie haben es erfaßt mit:

    „In einer Mediendemokratie spielt die öffentliche Moralhoheit keine Rolle ???“

    Unterschiedliche Muslime und Migrantengruppen buhlen darum, wen von ihnen unsere Menschenrechts- und sonstige Moral über die Klinge springen lassen soll.

  877. 921.

    FSA Kommando aus Türkei nach Syrien verlagert:

    „The colonel said the FSA rejected offers from outside powers to make „suspicious deals“ in which it replaces Assad’s regime.

    „Our aim is not to be a replacement for the falling regime that is taking its last breaths, but our aim is that what the Syrian people agree on will be the substitute,“ he said. „We are only part of the Syrian people.““

    Irgendjemand hat der FSA das unsittliche Angebot gemacht, dass der FSA selbst durchaus geholfen werden könne, Assad zu ersetzen. Um vor solchen unsittlichen Angeboten in Zukunft sicher zu sein, ziehe man um.

    Es gibt natürlich auch noch ein paar andere Gründe für einen Umzug, aber dass Col. Riad al-Asaad das sagt, ist schon vielsagend über den Ort, von wo er wegzieht.

    http://www.hurriyetdailynews.com/syrian-rebels-move-command-from-turkey-to-syria.aspx?pageID=238&nID=30741&NewsCatID=352

  878. 922.

    Endlich eine cineastische Gattung identifiziert:

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Mockumentary

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Pastiche

    aus: Listening Post – Google and the video that enraged Muslims

    http://www.youtube.com/watch?v=z5Zx1PMawSc&feature=plcp min 9.00

    und dann der Hammer: also, so etwas, wie Borat von Sasha Baron Cohen …

    Folge ist jedenfalls dass in den gefährdeten Ländern die Internet- und Pressegesetze verschärft werden; alles wird lizenzpflichtig; bei 9.20-35 sieht man die malerische Kaukasische Königsgarde von Amman …

    .. ich mein‘ ja nur, an Assads Kopf hängt auch die Präsenz der Kaukasier in der Region …

  879. 923.

    @ Publicola & all

    Danke – hier ein noch viel besserer Artikel über die Auschreitungen – selten etwas derartig erhellendes und differenzierendes in wenigen worten zum Thema gelesen – it´s a must read ^^ :

    http://www.welt.de/politik/ausland/article109403209/Tage-des-Zorns-Tage-der-bitteren-Wahrheit.html

    • 22. September 2012 um 18:36 Uhr
    • Zagreus
  880. 924.

    hmm, irgendwas ging schief – den artikel von Borgstede „Die islamische Welt im kampf mit sich selbt“ meinte ich:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article109405712/Die-islamische-Welt-im-Kampf-mit-sich-selbst.html

    • 22. September 2012 um 18:37 Uhr
    • Zagreus
  881. 925.

    So!
    Ich habe heute protestiert!
    Nicht in Dortmund, nicht in Freiburg, per Telefon bei wdr5.
    Wegen der Formulierung in den stündlichen Nachrichten, in Münster hätten x00 Muslime friedlich protestiert.
    Ich habe darauf hingewiesen, daß bei den Hörern ein falsches Bild entsteht, wenn man lediglich von „friedlich Protestierenden“ spricht und nicht ergänzt, daß die Fatima-Versammlung wegen vermuteter Nähe zur Hisbollah unter Beobachtung des Verfassungsschutzes steht.
    Die Sekretärin oder Redakteurin am anderen Ende verstand meine Bedenken zumindest. Den Hörer mit Begriffen wie „Schiiten“ zu konfrontieren – daran habe man noch nicht gedacht. Kürzlich habe der Verfassungsschutz bei einem Gespräch in der Redaktion darauf hingewiesen, man solle die Gruppe der Salafisten nicht so häufig erwähnen, da die sonst noch mehr Zulauf erhielten.

    DIE WELT hat über die „friedlichen Protest“ in Münster berichtet – in 2 Artikeln mit heutigem Datum.
    In dem ausführlicheren heißt es unter der Überschrift
    „Die Botschaft der Mohammed-Demonstranten
    In Münster protestieren 600 Muslime eines umstrittenen Vereins gegen Anti-Islam-Film“
    http://bit.ly/QrFNPV
    „Der 50-jährige Sprecher des Vereins Fatima Versammlung, Hallal Abdul-Amir, sagt: „Wir wollen ein Gesetz zum Verbot von Beleidigungen aller Religionen“. Deswegen protestierten heute deutschlandweit friedlich Muslime gegen die Verunglimpfung des Propheten Mohammed in einem amerikanischen Schmähvideo. Zu den Vorwürfen, dass sein Verein wegen mutmaßlicher Verbindungen zur radikalislamischen Hisbollah-Miliz im Visier des Verfassungsschutzes steht, sagt er: „Seit 20 Jahren vermutet der Verfassungsschutz, dass wir eine Anlaufstelle für Personen sind, die der Hisbollah nahestehen. Es gibt aber keine Beweise dafür.“

    Schöne Antwort! Warum konnte Herr Abdul-Amir nicht sagen: „Wir sind keine Anlaufstelle für Personen, die der Hisbollah nahestehen.“?

    „Immer wieder wechseln sich deutsche und arabische Sprechchöre ab, die per Megaphon aus dem Pulk vorgegeben werden. Während die Muslime Transparente und den Koran hochhalten, rufen sie: „Oh Prophet, für dich würden wir alles geben. Geopfert sei dir unser Leben.“ Als sie quer durch die Innenstadt laufen, singen sie: „Diesen Film wollen wir nicht, Frieden stiften ist unsere Pflicht.“

    „Aber warum müssen die Frauen und Mädchen im vorderen und die Männer und Jungen im hinteren Zug laufen? In unserer Gesellschaft sollten doch alle gemeinsam demonstrieren können.“
    fragt eine Beobachterin des Protestzugs.
    „Als der Sprechers der Fatima Versammlung, Hallal Abdul-Amir, darauf angesprochen wird, lässt die Antwort tief in das Rollenverständnis seines muslimischen Vereins blicken: „Wir dürfen nicht so gemischt laufen. Dann gibt es Belästigungen und andere Probleme“, sagt Abdul-Amir. Das Wichtigste sei aber doch, dass bis zur Abschlusskundgebung alles friedlich verlaufen und die Botschaft angekommen sei.“

    Ich erinnere mich an ein Plakat, das in Münster oder Dortmund (Motto: „Gegen die Schmähungvon Heilgkeiten)gezeigt wurde,, wo man ebenso getrennt demonstrierte, mit einer Aufschrift, daß Muslime und Christen gemeinsam gegen Religionsbeleidigung protestieren – für Männlein und Weiblein gilt das allerdings nicht.

  882. 926.

    So sah der weibliche Protest in Dortmund aus.
    http://bit.ly/QrHnRD
    Und auch für die zahlreich mitgeführten lieben Kleinen, auch mit Fähnchen und Plakaten, war es sicher eine eindrucksvolle Initiation in die Protestkultur in Deutschland in deutscher und arabischer Schrift und Sprache.

  883. 927.

    @929 kc:

    Mein Respekt vor der Interpretation der Meinungsfreiheit durch ihre selbsternannten Verteidiger wird täglich grösser. Wo kämen wir schliesslich hin, wenn bei einer friedlich verlaufenden Demonstration die Teilnehmer NICHT so laufen, wie es diese Verteidiger für einzig richtig halten? Nein, sooo geht das natürlich aber schon gar nicht, geschlechtsgetrennt laufend, da schlägt die Empörung grosse Wellen …

    Warum nur beschleicht mich täglich erneut der Verdacht, die lautstärksten Verteidiger der Meinungsfreiheit würden sie als erstes abschaffen? Früher bei den Liniken an den Hochschulen, heute bei den Islamophoben.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 22. September 2012 um 20:34 Uhr
    • ThorHa
  884. 928.

    Apropos „die lieben Kleinen“: für die sorgen die ö.r. Medien natürlich auch.
    Das hier kannte ich nicht: „neun 1/2″, eine wöchentliche Sendung der ARD, in der es heute auch um das Mohammed-Video geht.
    http://bit.ly/QrHFrQ
    In kindgerechter Sprache – also so wie heute in vielen ZO-Beiträgen – berichtet eine Moderatorin und läßt eine medienerfahrene Muslima ausführlich zu Wort kommen.
    Daß in der Einleitung der Hinweis fehlt, daß es sich bei dem vermutlichen Filmemacher um einen aus Ägypten geflohenen Kopten handelt, dürfte nicht ganz unwichtig sein, aber mit diesen Komplikationen wollte man den lieben Kleinen wohl nicht den Kopf schwer machen. So erklärt man der Einfachheit halber auch den Filmemacher selbst gleich zum Verfasser der arabischen Untertitel. Ich mag mich täuschen,ich habe das anders in Erinnerung.

    Wirklich „heftig“ aber finde ich den Kommentarteil unter dem Video.
    „Deine Meinung:
    Was denkst du über das Mohammed-Video? Kannst du die Reaktionen der Muslime verstehen? Glaubst du, dass es erlaubt sein sollte, das Video in deutschen Kinos zu zeigen? Oder sollte die Aufführung lieber verboten werden? Wir sind gespannt auf deine Meinung!“

    Es ist erst einmal die Frage, ob es sinnvoll ist, Kinder als die Zielgruppe der Sendung zu schriftlichen Kommentaren zu diesem Thema aufzufordern und ich halte es für absolut fahrlässig und skandalös, wenn dieses Forum offenkundig völlig unmoderiert ist.
    Es melden sich auch nicht nur Kinder zu Wort und man fragt sich, wie die Kinder denn mit manchen der „erwachsenen“ Kommentaren umgehen sollen.
    Öffentlich rechtlicher Auftrag verfehlt!

  885. 929.

    Herr Haupts, formal haben Sie recht, inhaltlich nicht.

    Gleichberechtigung von Mann und Frau sind in Europa noch sehr junge Errungenschaften und da nun mal die muslimische Bevölkerung schneller wächst als die nicht-muslimische, habe ich ein wachsames Auge auf Tendenzen, die diese gefährden.

    Aber als Mann haben Sie in einer muslimisch geprägten Gesellschaft ja auch nicht viel zu verlieren.

  886. 930.

    @ ThorHa

    Von mir aus können die Schiiten auch noch ihre Schwulen von ihren Heteros Trennen; auf deren Demos meine ich natürlich konkret nur. Wenn sie „Belästigungsgefahr“ ausschließen wollen, dann müßten sie eigentlich da anfangen wo für sie offiziell sowieso alles verboten ist.

    Was wäre das Leben ohne Heuchelei ?

    Ansonsten: Sieg im Volkskrieg ! Eine Terrortruppe weniger; die USA haben die MEK aus dem Register gestrichen; mal eine gute Nachricht.

    Mark Steyn hat herausgefunden, dass Hillary sich doch mal an einer religionsbeleidigenden Veranstaltungen beteiligt hat:

    „Last year Hillary Clinton went to see the Broadway musical Book of Mormon. “We reject all efforts to denigrate the religious beliefs of others”? The Book of Mormon’s big showstopper is “Hasa Diga Eebowai” which apparently translates as “F*** you, God.” The U.S. secretary of state stood and cheered.“

    hxxp://www.nationalreview.com/articles/328163/bowing-mob-mark-steyn?pg=1

    Hoffentlich liest das die Ahmaddiyya nicht und soldarisiert sich mit den Mormonen als ökumenischer ‚Save our Prophet+ club‘.

    In dem Musical wird darüberhinas wohl auch noch die halbe Dritte Welt mitverarscht:

    „To make their lives seem better, the natives constantly repeat the phrase „hasa diga eebowai“ and sing to the tune of a song composed around that phrase („Hasa Diga Eebowai“). Price and Cunningham join them in the song but are horrified to find out „hasa diga eebowai“ translates to „Fuck you, God“ in English and the villagers constantly blaspheme to cheer themselves up.“

    hxxp://en.wikipedia.org/wiki/The_Book_of_Mormon_(musical)

    Libyan protesters force militias out – CNN’s Arwa Damon reports from Benghazi, describing the pro-democracy group’s determination to reclaim the city – umständehalber verscheiert, obwohl ein Stahlhelm angemessener gewesen wäre. Sie gibt Meinungen wieder, wonach tatsächlich Gaddafi-Leute die Antijihadisten in eine üble Falle gelockt hätten.

    http://www.youtube.com/watch?v=UeOXWOxKMvs&feature=plcp

  887. 931.

    Tunesien: Künstlerin für Stein-Skulpturen von verscheierten Frauen (gegen die Versteinerung von Frauen) mit fünf Jahren Knast bedroht.

    Die Regierungspartei fleht um Blasphemiegesetze, damit nicht Randale den Tourismus stört. Schaurige Bilder.

    The ruling party of Tunisia wants to make religious offences illegal as part of the new constitution. But some artists and journalists argue this would limit freedom of expression.

    http://www.youtube.com/watch?v=wzgliU8Sz74&feature=plcp

  888. 932.

    Bericht Propheten-Film-Protest Münster – I –
    http://www1.wdr.de/themen/politik/antiislamvideo132.html

  889. 935.

    Propheten-Film – 3 bunderepublikanische Stimmen –

    1 – Günter Wallraff (Journalist, Schriftsteller)

    Der Journalist und Schriftsteller Günter Wallraff hat zur Veröffentlichung weiterer Mohammed-Karikaturen aufgerufen. „Solange sich nur einzelne Individuen oder Medien an dieser Demonstration von Freiheit beteiligen, wird nicht viel erreicht“, sagte Wallraff dem „Tagesspiegel“ vom Samstag. Zeitungen, Illustrierte und Magazine müssten überschwemmt werden mit Karikaturen zu allen Religionen, sagte Wallraff. „Das wäre eine deutliche Botschaft.“ Sich angesichts der Proteste gegen Mohammed-Darstellungen wegzuducken, sei genau der falsche Weg, sagte Wallraff. Damit würden diejenigen ermutigt, die mit „Drohungen, Einschüchterungen und mordlüsternen Aktionen Terrain gewinnen wollen.“ …

    2 – Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU)

    Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) kritisierte die Gewalt im Namen der Religion. „Die größte Beleidigung für eine Religion ist es, in ihrem Namen Gewalt auszuüben. Deswegen müssen wir uns gemeinsam gegen die islamistische Terrorideologie wehren: selbstbewusst und mit einem klaren Bekenntnis zu unseren freiheitlichen Werten“, sagte er …

    3 – Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP)

    Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) forderte in dem Blatt, die Ausstrahlung des islamfeindlichen Videos in Deutschland zu verbieten. „Wir sollten nicht zusätzlich Öl ins Feuer gießen“, sagte er …

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/diskussion-um-schmaehvideo-wallraff-fordert-weitere-mohammed-karikaturen-seite-all/7167834-all.html

  890. 936.

    @ Zagreus – Danke für die Verlinkung des in der Beurteilugn auch der historische Perspektive intellektuell redlichen und die Komplexität nicht aussparenden, insgesamt erfreulich ausgewogenen Auseinandersetzung zum Thema:
    http://www.welt.de/politik/ausland/article109405712/Die-islamische-Welt-im-Kampf-mit-sich-selbst.html

  891. 937.

    … des in der Beurteilung auch der historischen Perspektive intellektuell redlichen …

  892. 938.

    Christlich-Schiitische pro-Assad Solidarität im Libanon … unter Feuer

    „Free Patriotic Movement leader MP Michel Aoun said that the Syrian regime was far from being defeated, the National News Agency reported on Saturday. …

    “It will become a democratic model regime for the other Arab countries,” he added.“

    http://www.nowlebanon.com/NewsArticleDetails.aspx?ID=439274

    Halbe Stunde später:

    „Michel Aoun’s convoy came under fire while returning from a visit to South Lebanon’s Jezzine, OTV reported on Saturday.“

    hxxp://www.nowlebanon.com/NewsArticleDetails.aspx?ID=439276

    Ob die Münsteraner CDU weiss, auf was sie sich da einläßt ?

  893. 939.

    zur Biographie des Autors Michael Borgstede:
    http://www.weltreporter.net/mitglieder.php?id=40

  894. 941.

    @Publicola, warum verlinken Sie die 3 Berichte zur gestrigen Münsteraner Demonstration?

  895. 942.

    „251.
    Wow, fantastic blog layout! How long have you been blogging for? you made blogging look easy. The overall look of your web site is fantastic, as well as the content!. Thanks For Your article about Mona Eltahawy misshandelt von der ägyptischen Polizei « Jörg Lau .“

    Das hier verlinke ich, weil ich finde, daß man diese wunderbaren Kommentare, die hier regelmäßig durch den Spamfilter rauschen, doch auch einmal in einen aktuellen Thread heben muß.

  896. 943.

    warum verlinken Sie die 3 Berichte zur gestrigen Münsteraner Demonstration?

    Information (Informiertheit) unterstützt den Schutz der Wahrnehmungen vor den Gesinnungen

  897. 944.

    PS

    But the knowledg of our Passions in their very Seeds,
    the measuring well the Growth and Progress of Enthusiasm …
    may teach us
    to oppose more successfully those Delusions
    which come arm’d with the specious Pretext
    of moral Certainty, and Matter of Fact.

    Anthony, Earl of Shaftesbury, „A Letter Concerning Enthusiasm“, 1708

    http://www.rodneyohebsion.com/lord-shaftesbury.htm

  898. 945.

    French police on Saturday arrested a man for apparently calling on a jihadi website for the decapitation [Enthauptung] of the editor of a magazine that published cartoons mocking Mohammed, a judicial source said.
    http://english.alarabiya.net/articles/2012/09/22/239522.html

  899. 946.

    @ThorHa

    Mein Erlebnis waren Millionendemonstrationen gegen die NATO-Nachrüstung…

    Die war auch keineswegs unumstritten, der Sozenkanzler hat sie dennoch durchgesetzt. Wenn sie nun eine Kontinuitätslinie von Schmidt zu Kohl sehen, welche Relevanz hatte denn dann die Friedensbewegung?

    …deren Kulmination in einer parlamentarischen Partei (GRÜNE),…

    Die Grünen waren nicht das Produkt der NATO-Beschlüsse, insgesamt war die Friedensbewegung nur ein Einzelaspekt bei deren Bildung, und die meisten anderen kamen früher. Zumal die Friedensbewegung eben kein originär rein „linker“ Einfluss war, was bezüglich der programatischen Ausrichtung letztlich in der Tat bis heute Thema ist.

    …deren Sieg gegen Helmut Schmidt, der von seiner eigenen Partei fallengelassen wurde

    Mit Verlaub, das ist albern. Schmidt nahm den Hut, weil die sozialliberale Koalition brach. Wollen sie jetzt den FDP-Anteil am Kabinett Schmidt auch den Radikalinskis zuordnen? Schmidts Ablehnung durch die SPD erfolgte lange später, war eher ein Fall von klassischer Parteitaktik als ein Aufreger und hat am Resultat nichts geändert.

    …Deutungshoheit. Letzterer hält bis heute an, wie man an der Fast-Abschaffung der deutschen Streitkräfte deutlich erkennen kann.

    Die „Fastabschaffung“ ist die Abschaffung der Wehrpflicht, die von einem hochgradig transatlantischem CSU-Minister aufgrzund einer völlig gewandelten Verteidigungslage durchgesetzt wurde, bei aller Nostalgie zur Truppe. Mit Abschaffung der Bundeswehr hat das zumal gar nichts zu tun, und so weit ich das überblicken kann auch nicht damit, das Guttenberg aus lauter Furcht vor den Friedensbewegten in einem Akt vorauseilenden Gehorsams gehandelt hätte. Das wirkt, wiederum mit Verlaub, auf mich bizarr.

    Ach tatsächlich? Fischer musste Auschwitz bemühen, um seiner Partei eine Zustimmung zu dem ekelhaften Schauspiel abzuringen, dass Pazifisten diejeigen zum Töten abkommandierten, die sie 2 Stunden vorher noch öffentlich verachtet hatten.

    Fischer hat kurz nach Amtsantritt den ersten Auslandseinsatz der BW nach dem WKII angeordnet. Sie können von den Grünenabgeordneten halten, was sie wollen, aber das hier die normative Kraft des realpolitisch Faktischen seine Gültigkeit verloren hätte, dafür gibt der Fall nichts her.

    Konservativen hätte dafür der Hinweis auf massive deutsch/europäische Interessen auf dem Balkan genügt, genauer – für Stabilität vor der Haustür der EU.

    Sehr gewagte Einschätzung. Auch für Konservative wäre der Traditionsbruch, der von deutschen Soldaten auf ausländischen Terrain ausging, eine echte PR-Herausforderung gewesen. Im Irakkrieg I machte hier der Begriff Scheckbuchdiplomatie die Runde.

    In einer Mediendemokratie spielt die öffentliche Moralhoheit keine Rolle

    Und wenn die so gegeben war, wo sind denn dann die Resultate? Das einzige greifbare Resultat wäre realiter die deutsche Ablehnung bezügl. Irakkrieg II, ich hoffe mal, sie wollen das nicht auch noch als irren Pazifistencoup durchgehen lassen.

    OK, so weit, so gut, ich hoffe, es gelingt mir, darzustellen, was ich daran für mythisch halte.

    Gehen wir ihrer These von progressiv-linken Mobs, die durch ihr Wirken vernünftige Konservative in die Irrationalität gezwungen hätten, nach.

    Politisch gesehen verfügt die Linke heute über mehr Manpower und einer eigentlich konstanten Mehrheit am linken Flügel. Und über enormes öffentliches Aufregerpotenzial. Müsste das nicht bedeuten, das Merkel heuer erst recht deren Strategie rechtsgewendet kopiert? Demnach müssten die deutschen Cons die Zähne bis zum Abschlag gefletscht halten, aber realiter reden alle von der Sozialdemokratisierung der CDU.

    Und das tun die auch nicht, um etwa gegenüber Steinbrück und anderen ultralinke Schergen die Distanz zu waren, den die alte Tante steht heute ihrerseits für Marktliberalisierung, Sozialkürzungen und Steuererleichterung. Alles Antworten, mit denen sie Problemen ihrer Legislaturperioden beikommen wollte. ich kann in ihrer Ausführung je weniger irgendeinen Konnex zur Realität sehen, je mehr ich mir das durch den Kopf gehen lasse. In ihrer Gleichung fehlt schlicht Gevatter Handlungszwang.

    Anbei: Für die Tea Party wollen sie im Ernst die Linken verantwortlich machen? Wen genau, das CRM, das die Dreispitze hätte kommen sehen mussen und insofern Antiseggregationsbestrebungen besser hätte verschieben sollen, oder dann doch den sozialistischen Präsi, der den eigenen Leuten mit der Kompromisslerei so auf den Zwirn ging?

    Ihr Vorwurf stimmt nicht mal in handwerklicher Hinsicht, wenn man bedenkt, welch eine rechte Netzwerkstruktur es in den Staaten gibt, und für die es häufig keine linken Vorbilder gibt.

    • 22. September 2012 um 22:43 Uhr
    • Boothby
  900. 947.

    Interessante Details aus Münster:

    „Auch der Islamprofessor Mouhanad Khorchide aus Münster ist nicht der Einladung zur Demonstration gefolgt. … „Die Meinungsfreiheit darf nicht für diese Provokation aufgegeben werden“, sagt Khorchide. Dafür will er auch in seinen Seminaren werben. Khorchide bildet künftige Islamlehrer an der Universität in Münster aus.

    Zu den Demonstranten, von denen die meisten aus dem Libanon, aus Afghanistan oder dem Iran stammen, stoßen später auch einige Salafisten: deutsche Konvertiten. Für sie ist diese Demonstration eine willkommene Gelegenheit, mit anderen Muslimen gemeinsam auf die Straße zu gehen.“

    hxxp://www1.wdr.de/themen/politik/antiislamvideo132.html

    Falls es Michel Aoun erwischt haben sollte*, wäre es interessant zu wissen, ob die CDU Münster für solche Fälle ein Budget für Kranzspenden hat. Sowas hatten wir in unserem AStA immer; schließlich hatten wir den Umgang der Iranischen Politfraktionen 1979/80 miteinander hautnah mitbekommen.

    Ist schon beklemmend, einen solchen Aufmarsch von libanesisch-stämmigen Hisbollah-Fans, Afghanischen Talibanopfern und iranischen Massakernutzniessern mit ansehen zu müssen.

    Irgendwie unanständig, vor dem Blut der toten Genossen – ich werd‘ jetzt auch mal pathetisch.

    Der Abschiedsgruss der vorläufig vertriebenen Jihadisten von Benghasi:

    http://www.dailytelegraph.com.au/news/breaking-news/six-libyan-forces-executed-in-benghazi/story-e6freuz9-1226479576858

    „SIX members of Libya’s security forces who were apparently „executed“ were among 11 people killed in clashes in Benghazi between protesters and a militia linked to the defence ministry, a medical examiner says.“

    Beliebt macht man sich so sicher nicht; aber andererseits gilt Mordbereitschaft auch nicht umbedingt als unsexy für Sicherheitskräfte, die sich auch überlegen, wieviel Ärger sie noch brauchen können. In Tunesien wissen die Polizisten, wer weiss, wo sie wohnen.

    *Aoun hat überlebt.

    hxxp://www.dailystar.com.lb/News/Politics/2012/Sep-22/188908-aoun-says-survived-assassination-attempt-on-return-from-s-lebanon.ashx#axzz27EL1gDh8

  901. 948.

    Wer eigentlich hat in Münster demonstriert bzw. die Demonstration organisiert – Einige Anmerkungen

    1 – Islamisches Zentrum Hamburg e.V. (IZH)

    Der Schwerpunkt schiitischen Lebens in Deutschland liegt in der Hansestadt Hamburg, in der Kaufleute und Händler iranischer Herkunft seit vielen Jahren ansässig sind. … erwarben sie 1958 ein Grundstück an der Außenalster und begannen 1961 mit dem Bau der Moschee, die sie Imam Ali Moschee nannten … Die Trägerschaft der Moschee ging auf die am 22. September 1962 gegründete Islamisch-Iranische Gemeinde in Hamburg e.V. über, die seit dem 8. Februar 1966 den Namen Islamisches Zentrum Hamburg e.V. (IZH) führt.

    Die Aufgabe des IZH besteht der Satzung nach in der „Ausübung der sozialen und religiösen Pflichten der in Europa lebenden Muslime“ (§ 4 Abs. b). Dabei versteht der Verein sich besonders als Sachwalter der Schiiten unter ihnen. Seine Moschee gilt als deren geistiger Mittelpunkt. So finden die religiösen Auffassungen der Schiiten in den vom IZH herausgegebenen Publikationen Verbreitung … Neben der Imam Ali Moschee kann das IZH zur Verwirklichung seiner Aufgaben auch Zweigstellen außerhalb Hamburgs unterhalten (§ 2). Tatsächlich stehen die verschiedenen Vereine und Moscheen von Schiiten im Bundesgebiet in unterschiedlicher Art und Weise mit ihm in Verbindung …

    2 – Fatime Versammlung e.V. (Münster/Hiltrup)

    Demgegenüber ist das Islamische Zentrum in Münster*) eine eigenständige Einrichtung. Träger der Moschee ist die am 1. Januar 1988 entstandene Fatime Versammlung e.V.
    Beziehungen zur Hamburger Moschee ergeben sich dadurch, daß der Verein das IZH in einer früheren Fassung seiner Satzung im Auflösungsfall begünstigte.
    Auch wenn die Mitgliederversammlung des Vereins diese Regelung später wieder änderte,
    bleibt die Verbindung indirekt bestehen,
    da die Fatime Versammlung e.V. dem Ahlul-Beyt Moscheen- und Kulturverband e.V. angehört,
    der seinerseits das IZH direkt begünstigt. ….

    3 – Islamische Republik Iran und IZH

    Die Konzentration schiitischer Organisationen auf ein Zentrum entspricht durchaus der Absicht der Islamischen Republik Iran. Ein Bestandteil ihrer Politik ist die weltweite Einheit aller Schiiten unter iranischer Führung. Zu diesem Zweck entstand im Jahre 1990 in Teheran die Ahl al-bayt-Gesellschaft, eine „Weltgesellschaft der Angehörigen des Prophetenhauses“, die sich aus schiitischen Gelehrten aus dem Iran und anderen Teilen der Welt zusammensetzt.
    Über die Vereinigung der Schiiten hinaus besteht ihr Ziel in der „Erringung einer politischen und religiösen Führerschaft der Schia über alle Muslime der Welt.“

    Die Sammlung der schiitischen Einrichtungen in Deutschland um das IZH kann daher als Bestandteil dieser Einheitsbemühungen gesehen werden.
    Dabei darf man die Verbindung der Hamburger Moschee zur Islamischen Republik Iran nicht übersehen.
    Von Anbeginn ihres Bestehens an hat sie enge Kontakte zu schiitischen Gelehrten im Iran unterhalten. Prominente Vertreter des schiitischen Islams und der heutigen Islamischen Republik waren zeitweilig Vorsitzende und Imame des IZH … Diese Beziehungen finden ihren Ausdruck darin, daß der Vorsitzende des IZH, der gleichzeitig auch Imam der Moschee ist, laut Satzung durch ein religiöses Oberhaupt der Schiiten berufen wird (§ 10).
    Die Umwandlung des Iran in eine Islamische Republik hat infolge dieser engen Verbindungen notwendigerweise auch zu einer Politisierung der Moschee geführt.
    Dies zeigt sich bereits daran, daß die Porträts der Revolutionsführer Khomeini und Khamenei den Innenraum der Moschee zieren und das IZH ihre Schriften vertreibt. Dem Hamburger Landesamt für Verfassungsschutz zufolge, spielt das IZH für „den Export der islamischen Revolutionsidee … eine wichtige Rolle, z.B. als Propagandazentrum und europaweit hochrangige Verbindungsstelle der Islamischen Republik Iran.“ [Landesamt für Verfassungsschutz 2000, S. 224.] …

    4 – Ahlul-Beyt Moscheen- und Kulturverband e.V.

    Bei dem Verband handelt es sich, wie die Bezeichnung Ahlul-Beyt schon verrät, um einen Zusammenschluß schiitischer Vereine.
    Die Gründung fand am 16. Juli 1994 im Islamischen Zentrum in Münster*) unter der Bezeichnung Ahlul-Beyt Dachverband Europa e.V. statt.
    Am 17. Dezember 1994 erfolgte in Duisburg, wo der Verband seinen Sitz genommen hat, eine Neufassung der Satzung unter dem Namen Ahlul-Beyt Moscheen- und Kulturverband e.V.
    An dieser Versammlung nahmen Vertreter von zwölf schiitischen Vereinen aus Duisburg, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Hagen, Münster, Bochum, Essen und anderen Städten teil …

    Zu seinen Aufgaben gehört vor allem „unseren Mitgliedsvereinen jeweils einen Geistlichen zur Verfügung zu stellen. Diese Geistlichen werden für unsere Verbandsmitglieder als Vorbeter (Imame) eingestellt“ (§ 2 Abs. c).

    Im Falle seiner Auflösung begünstigt der Verband die Hamburger Moschee (§ 10 Abs. b).
    Zu seinen Mitgliedern gehört unter anderem die Fatime Versammlung e.V., der Träger des Islamischen Zentrums in Münster*).

    Der Verband selbst hat mittlerweile die Mitgliedschaft im Islamrat erworben.

    Viele seiner Mitgliedsvereine führen die Selbstbezeichnung ahl al-bayt in der türkisierten Form ehli-beyt, woraus sich schließen läßt, daß es sich dabei um Vereine türkischer Schiiten handelt.
    … repräsentieren sie … eine weitere religiöse Minderheit aus der Türkei, die lange Zeit nicht zur Kenntnis genommen wurde.
    Über ihre Zahl und Verbreitung ist bisher wenig bekannt.
    Vermutlich stammen sie von Aseris ab, die sich mit dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches in der heutigen Türkei niederließen und von dort als Arbeitsmigranten nach Deutschland gelangten. [Diesen Hinweis verdankt der Verfasser einer Bemerkung von Peter Heine.]

    Quelle: Islamische Organisationen in Deutschland / Thomas Lemmen. – [Electronic ed.]. – Bonn, 2000. – 86 S. = 355 Kb, Text & Image files . – (Gesprächskreis Arbeit und Soziales). – ISBN 3-86077-880-3
    Electronic ed.: Bonn : FES Library,
    2000

    http://www.fes.de/fulltext/asfo/00803008.htm

  902. 949.

    Fehlformatierung-Korrektur:

    4 – Ahlul-Beyt Moscheen- und Kulturverband e.V.

    Bei dem Verband handelt es sich, wie die Bezeichnung Ahlul-Beyt schon verrät, um einen Zusammenschluß schiitischer Vereine.
    Die Gründung fand am 16. Juli 1994 im Islamischen Zentrum in Münster*) unter der Bezeichnung Ahlul-Beyt Dachverband Europa e.V. statt.
    Am 17. Dezember 1994 erfolgte in Duisburg, wo der Verband seinen Sitz genommen hat, eine Neufassung der Satzung unter dem Namen Ahlul-Beyt Moscheen- und Kulturverband e.V.
    An dieser Versammlung nahmen Vertreter von zwölf schiitischen Vereinen aus Duisburg, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Hagen, Münster, Bochum, Essen und anderen Städten teil …

    Zu seinen Aufgaben gehört vor allem „unseren Mitgliedsvereinen jeweils einen Geistlichen zur Verfügung zu stellen. Diese Geistlichen werden für unsere Verbandsmitglieder als Vorbeter (Imame) eingestellt“ (§ 2 Abs. c).

    Im Falle seiner Auflösung begünstigt der Verband die Hamburger Moschee (§ 10 Abs. b).
    Zu seinen Mitgliedern gehört unter anderem die Fatime Versammlung e.V., der Träger des Islamischen Zentrums in Münster*).

    Der Verband selbst hat mittlerweile die Mitgliedschaft im Islamrat erworben.

    Viele seiner Mitgliedsvereine führen die Selbstbezeichnung ahl al-bayt in der türkisierten Form ehli-beyt, woraus sich schließen läßt, daß es sich dabei um Vereine türkischer Schiiten handelt.
    … repräsentieren sie … eine weitere religiöse Minderheit aus der Türkei, die lange Zeit nicht zur Kenntnis genommen wurde.
    Über ihre Zahl und Verbreitung ist bisher wenig bekannt.
    Vermutlich stammen sie von Aseris ab, die sich mit dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches in der heutigen Türkei niederließen und von dort als Arbeitsmigranten nach Deutschland gelangten. [Diesen Hinweis verdankt der Verfasser einer Bemerkung von Peter Heine.]

    Quelle: Islamische Organisationen in Deutschland / Thomas Lemmen. – [Electronic ed.]. – Bonn, 2000. – 86 S. = 355 Kb, Text & Image files . – (Gesprächskreis Arbeit und Soziales). – ISBN 3-86077-880-3
    Electronic ed.: Bonn : FES Library, 2000

    http://www.fes.de/fulltext/asfo/00803008.htm

  903. 951.

    PS – *) Islamisches Zentrum Münster – II –
    http://www.tagesspiegel.de/politik/terror-aus-dem-muensterland/387580.html

  904. 952.

    @Publicola,

    sowas ähnliches dachte ich mir.
    Ich denke, da unterliegen Sie gerade Ihren eigenen delusions.
    Was Ihnen wohl nicht deutlich wurde, ist, daß es mir um die mediale Wiedergabe eines Ereignisses im HÖRFUNK geht, die ihren eigenen Gesetzen unterliegt, und wobei es dennoch möglich sein sollte, einen Hauch davon zu vermitteln, wer denn da glücklicherweise friedlich demonstrierte.

    Und um letzteres hier zu vermitteln, habe ich die beiden Artikel in der WELT verlinkt – den einen wegen des Fotos der getrennt marschierenden Frauen, den anderen wegen der umfangreicheren Informationen,die wohl erst im Laufe des Tages hinzukamen.

    Es tut mir leid für Ihre Mühe, aber die von Ihnen verlinkten Artikel inklusive des 4. aus dem „Handelsblatt“ sind jetzt nicht wirklich die „eye-opener“, die Sie sich erhofften: ich hatte sie allesamt plus ein paar weitere zur Demonstration in Dortmund gelesen.

    Das nächste Mal sagen Sie doch einfach, was Sie meinen – im vollen Genuß der Meinungsfreiheit!

    Was mir im Übrigen in dem Zusammenhang weitaus problematischer zu sein scheint,ist das, was ich über das ARD-Kinderprogramm „neun 1/2″ schrieb.

  905. 953.

    @ kc – ok. – es ist meinerseits akzeptiert, dass Sie Probleme mit der Informationsfreiheit (als Schutz vor Meinungen und Ideologien) haben.

  906. 954.

    Designfreiheit müßte auch zur Meinungsfreiheit gehören:

    http://ojihad.files.wordpress.com/2012/09/img-3-22.jpg

    Die Anverwandlung einer internationel bekannten deutschen Marke zeigt auch, in welchem Sinne der Islam zu Deutschland gehört.

    Spaß beiseite: Es ist ein dummmes Klischee, dass alle Muslime nur die Ehre ihres Propheten im Kopf haben; eigentlich eine üble Dämonisierung:

    „“Everyone is too busy trying to survive to worry about a stupid film they’ve not even seen. You hear those shells exploding? They’re what we think about,“ he said.“

    hxxp://www.thenational.ae/news/world/middle-east/anti-islam-film-causes-barely-a-ripple-in-syria

  907. 955.

    957
    Tut mir leid, @Publicola – ebenso pathetisch wie aus der Luft geholt und nichtssagend!

    Aber schön, was Sie hier noch zu Schiiten in Deutschland reingebracht haben.

  908. 957.

    Hamburg
    http://bit.ly/QrStGv

  909. 958.

    @ karolachristiane

    Hier noch was pädagogisches:

    „Als erstes Bundesland in Deutschland hat Nordrhein-Westfalen ab Schuljahr 2012 einen islamischen Religionsunterricht eingeführt. Weitere Bundesländer sollen folgen.

    „Miteinander auf dem Weg“ ist der Titel des ersten Schulbuchs für diesen bekenntnisorientierten Islam-Unterricht an Grundschulen (1./2. Schuljahr)

    Hier kann man sich das komplette Buch online anschauen:

    http://klettbib.livebook.de/978-3-12-006030-7/

    Herausgeber und Autor Mouhanad Khorchide“

    hxxp://dawa-news.net/2012/09/22/rezension-miteinander-auf-dem-weg-schulbuch-fur-den-islam-unterricht/#more-24948

  910. 959.

    – die Empörungs-Industrie (the outrage industry) –

    1 – Die Reaktionen vieler Politiker hier, von der Bundesregierung bis hin zu den Moderatoren des ZDF, zielen in Verkennung der tatsächlichen Ursachen, auf Konfliktvermeidung. Das mag für den Moment die Sache beruhigen, ist aber eine Fehleinschätzung.
    Es wird wieder ein Video, ein Lied, ein Buch geben, über das man sich aufregen wird.
    Wir können ja nicht zu denken und zu arbeiten aufhören, damit wir die Islamisten nicht provozieren.

    Die eigentliche Provokation für diesen Teil der Welt ist nämlich nicht ein Schmähvideo,
    sondern der Lebensstil, der Erfolg und die Freiheit des Westens – und die eigene Perspektivlosigkeit.
    Sie verstehen nicht, warum Allah zulässt, dass es den Ungläubigen besser geht als ihnen.

    2 – Als 1989 Salman Rushdie von Islamisten mit einer Todes-Fatwa verfolgt wurde, sorgten in Deutschland einige mutige Verleger und Buchhändler mit dem Verlag „Artikel 19″ dafür, dass „Die satanischen Verse“ trotz Morddrohungen erscheinen konnten. … Was wollen wir zukünftig alles nicht mehr tun, um nicht den Zorn von selbst ernannten Gotteskriegern zu provozieren?

    Salman Rushdie, der heute wieder von einer Fatwa bedroht ist, hat schon vor Jahren die Haltung dazu treffend formuliert:

    „Es ist völlig in Ordnung, dass Muslime – dass alle Menschen – in einer freien Gesellschaft Glaubensfreiheit genießen sollten.
    Es ist völlig in Ordnung, dass sie gegen Diskriminierung protestieren, wann und wo immer sie ihr ausgesetzt sind.
    Absolut nicht in Ordnung ist dagegen ihre Forderung,
    ihr Glaubenssystem müsse vor Kritik, Respektlosigkeit, Spott und auch Verunglimpfung geschützt werden.“

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article109308790/Der-Tugendterror-der-wuetenden-Salafisten.html

  911. 960.

    Auch noch etwas Aufklärung über dieses ominöse Phänomen liefert Necla Kelek:

    „die fünfte Kolonne in diesem Krieg, den sogenannten „Istanbul-Prozess“, ein von den islamischen Staaten beschlossenes und mit über zehn Milliarden Dollar jährlich finanziertes Missionsprogramm, dessen Ziel unter anderem die Kriminalisierung von Kritik der Religion des Islam ist.“

  912. 961.

    Mein Respekt vor der Interpretation der Meinungsfreiheit durch ihre selbsternannten Verteidiger wird täglich grösser. Wo kämen wir schliesslich hin, wenn bei einer friedlich verlaufenden Demonstration die Teilnehmer NICHT so laufen, wie es diese Verteidiger für einzig richtig halten? Nein, sooo geht das natürlich aber schon gar nicht, geschlechtsgetrennt laufend, da schlägt die Empörung grosse Wellen …

    Warum nur beschleicht mich täglich erneut der Verdacht, die lautstärksten Verteidiger der Meinungsfreiheit würden sie als erstes abschaffen? Früher bei den Liniken an den Hochschulen, heute bei den Islamophoben.

    Ich finde es saulustig, daß jemand, der gegen die Friedensbewegten der 1980er Jahre wettert, nun die Geschlechterapartheid von Leuten verteidigt, deren Demonstration ungefähr so sinnvoll ist wie eine von Tierschützern gegen Bonsaikätzchen.

    • 23. September 2012 um 00:29 Uhr
    • sol1
  913. 962.

    @ Thomas Holm

    … mit über zehn Milliarden Dollar jährlich finanziertes Missionsprogramm…

    Zehn Milliarden Dollar? Wo kommt denn diese Zahl her?

    Das ist ja der sechsfache Preis von YouTube…

    • 23. September 2012 um 00:34 Uhr
    • sol1
  914. 963.

    @950 Boothby:

    Sie bringen mich dazu, an meinr Fähigkeit zum Erklären zu zweifeln.

    Mein Kernargument war die Behauptung, der Gewinn der Deutungshoheit über Moral habe ehemalige Realpolitiker dazu gezwungen, Realpolitik nicht mehr realpolitisch, sondern moralisch zu begründen. Ich kann nicht erkennen, wo Sie dieses Argument widerlegt hätten? Nicht einmal, wo Sie es wenigstens aufgegriffen hätten.

    In Ihren Gegenargumenten begründen Sie vom Ergebnis her (z.B. Kriege sind eben doch geführt worden). Fein. Erstens wurden alle Auslandseinsätze der Bundeswehr bisher gegen eine stabile Mehrheit in der Bevölkerung geführt, was in Demokratien nicht nur eine brüchige Basis ist, sondern auch zwangsläufig zu Politikverdrossenheit führt.

    Darüberhinaus wurden Kriege der Neuzeit moralisch ungeheuer aufgeladen, der Rückgriff auf Auschwitz ist das rhetorische Gegenstück zur Nuklearwaffe. Fischer hat, um etwas realpolitisch Vernünftiges zu tun, zur grosskalibrigsten Waffe des gesamten Rhetorikarsenals greifen MÜSSEN. Und auch das unterstreicht meine These, die Linke im allgemeinen und die Friedensbewegung im Besonderen hätten im Kampf um den öffentlichen Beweis für die bessere Moral gewonnen.

    Was die Tea-Party angeht: Natürlich können Sie sich weigern, die gezielte Verächtlichmachung des Andersdenkenden, die Reklamation der höheren Moral, den Rückgriff auf einen bisher ignorierten allgemeinen Volkswillen und den ideologischen Fundamentalismus als Übertragung der Kampfmethoden der „neuen sozialen Bewegungen“ der siebziger und achtziger anzuerkennen. Ich wiederum kann mir ohne das erfolgreiche linke Vorbild nicht einmal vorstellen, dass eine „konservative“ Partei in dieser Vollständigkeit in die Hände des Pöbels fällt.

    Was die Union in Deutschland angeht, hat sie die einzig mögliche Alternative zur Fundamentalgegnerschaft gewählt – Anpassung. Sie ist bereits heute von einem Franz Josef Strauss von 1985 so weit entfernt, wie die Kuh vom Klavierspielen. Auch das ist ein eineindeutiger Sieg der Linken. Seltsam, dass Sie solche Schwierigkeiten damit haben, das anzuerkennen.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 23. September 2012 um 00:41 Uhr
    • ThorHa
  915. 964.

    @965 sol1 – „Ich finde es saulustig, daß jemand, der gegen die Friedensbewegten der 1980er Jahre wettert …“

    Ich wettere grundsätzlich nicht. Zeitverschwendung.

    „… nun die Geschlechterapartheid von Leuten verteidigt …“

    :-)))))). Danke für die Bestätigung meiner These: Meinungsfreiheit, von Erwachsenen freiwillig ausgeübt, ist nur dann gut, wenn MEINE Meinung zur Geltung kommt.

    „… deren Demonstration ungefähr so sinnvoll ist …“

    Und was sinnvoll ist, bestimmen Sie? Gott, hat die Freiheit konsistente und verlässliche Verteidiger …

    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 23. September 2012 um 00:46 Uhr
    • ThorHa
  916. 965.

    @ karolachristiane

    Der muslim-markt-Matador als Rundfunkkorrespondent bei Radio Tirana, Verzeihung, Teheran:

    „Dr. Yavuz Özoguz – Im Namen des Erhabenen

    Im Iran wird eine Welt nach Israel schon lange diskutiert, in Deutschland bzw. in der Westlichen Welt ist der Gedanke eher neu. …

    Was aber würde sich für Juden in der Welt ändern, wenn es Israel (warum auch immer) nicht mehr gäbe? …

    Israel könnte von der Westlichen Welt aufgegeben worden sein … aus Angst vor einer Vergeltung das Land sich selbst auflöst, weil die meisten reichen Einwohner eine sichere Heimstadt in der zweiten Staatsangehörigkeit vorziehen.

    Oder es könnte auch etwas eingetroffen sein, was wir uns alle derzeit gar nicht vorstellen können. (Z.B. der Mahdi kommt T.H.)

    Selbstverständlich würden die führenden Köpfe des Zionismus, die hauptverantwortlich für die begangenen Verbrechen sind, dann abgeurteilt werden …

    Es gäbe keine unaufhörlichen Schuldbegleichungsforderungen an die Mehrheitsbevölkerung, die die Weltkriege gar nicht miterlebt hat. …

    Die Beziehungen zu Muslimen würden auf eine echte Dialogbasis gestellt und man würde die unzähligen Gemeinsamkeiten entdecken, was derzeit kaum möglich ist. … Zudem würde dann auch deutlich werden, wie der Islam ein versöhnendes Element zwischen Judentum und Christentum darstellt. Denn selbst das in den Hinterköpfen mancher Christen wirkende Gefühl, Juden wären für die Kreuzigen Jesu mitverantwortlich, wird vom Islam negiert, denn der Islam lehrt, dass Jesus überlebt hat!“

    http://german.irib.ir/analysen/kommentare/item/210819-wie-wuerde-es-deutschen-und-iranischen-juden-nach-israel-ergehen

    Die Münsteraner CDU würde nach solcher Offenbarung sicher mit Begeisterung ihre Kreuze im Kamin verfeuern.

  917. 966.

    @ ThorHa

    Danke für die Bestätigung meiner These: Meinungsfreiheit, von Erwachsenen freiwillig ausgeübt, ist nur dann gut, wenn MEINE Meinung zur Geltung kommt.

    “… deren Demonstration ungefähr so sinnvoll ist …”

    Und was sinnvoll ist, bestimmen Sie? Gott, hat die Freiheit konsistente und verlässliche Verteidiger …

    Die Islamtrottel haben das Recht, friedlich gegen das Schundvideo zu demonstrieren – und ich habe das Recht, mich über ihr Anliegen und ihre Marschordnung lustig zu machen.

    Nicht mir, sondern Ihnen mangelt es an einem konsistenten Begriff der Meinungsfreiheit.

    • 23. September 2012 um 01:02 Uhr
    • sol1
  918. 967.

    @ThorHa
    Mein Kernargument war die Behauptung, der Gewinn der Deutungshoheit über Moral habe ehemalige Realpolitiker dazu gezwungen, Realpolitik nicht mehr realpolitisch, sondern moralisch zu begründen. Ich kann nicht erkennen, wo Sie dieses Argument widerlegt hätten?

    Ihr Kernargument ist eher eine Befindlichkeit als ein Argument. Wäre es ein Argument, müsste es sich irgendwie testen lassen.

    Ich komme nicht umhin, in der prämissenlosen Behauptung, die anderen hätten irgendwas „gewonnen“ genau das zu sehen: Eine Behauptung´. Die mit nichts nachzuweisen wäre.

    Läuft es jetzt im Ernst darauf hinaus, linke Krawallos hätten in den 80ern die Gesinnungsethik erfunden?

    Erstens wurden alle Auslandseinsätze der Bundeswehr bisher gegen eine stabile Mehrheit in der Bevölkerung geführt, was in Demokratien nicht nur eine brüchige Basis ist, sondern auch zwangsläufig zu Politikverdrossenheit führt.

    ThorHa, das ist jetzt nicht ihr Ernst? Ihrer eigenen Darstellung gemäß verfügen doch diese Mehrheiten über ein mediales Konglomerat über die moralische Deutungshoheit, die in Fragen von Militäreinsätzen doch eigentlich ein gewisses Gewicht haben sollte.

    Darüberhinaus wurden Kriege der Neuzeit moralisch ungeheuer aufgeladen, der Rückgriff auf Auschwitz ist das rhetorische Gegenstück zur Nuklearwaffe.

    Das ist schlicht eine Feindbildkonstruktion. Auschwitz ist für den Gründungsmythos der BRD überaus konstituiv, und zwar aus guten´Gründen, der Rückgriff darauf in einem Konflikt, der unsererseits die Verhinderung ethnischer Säuberungen zum Thema hat, überhaupt nicht originell. Sie verrennen sich, und ich befürchte, das ist dem grünen Feindbild geschuldet. Finden sie Claudia Roth halt scheiße, das tue ich auch.

    Und auch das unterstreicht meine These, die Linke im allgemeinen und die Friedensbewegung im Besonderen hätten im Kampf um den öffentlichen Beweis für die bessere Moral gewonnen.

    Wir sind in Serbien nicht reingegangen wegen dem Erhalt der Wirtschaftszone. Das ist absurd. Und es liegt möglicherweise nicht an ihren aus meiner Sicht hervorragenden Erklärfähigkeiten, sondern an den inhaltlichen Punkten.

    Was die Tea-Party angeht: Natürlich können Sie sich weigern, die gezielte Verächtlichmachung des Andersdenkenden, die Reklamation der höheren Moral, den Rückgriff auf einen bisher ignorierten allgemeinen Volkswillen und den ideologischen Fundamentalismus als Übertragung der Kampfmethoden der “neuen sozialen Bewegungen” der siebziger und achtziger anzuerkennen.

    Ersetzen sie „Dreispitz“ mit „Schärpe“, und sie bekommen ein 150 Jahre altes Beispiel für den völlig von linksideologischen Impulsen befreiten Barrikadensturm.

    Right wing talk radio, Fox-TV oder Postkasteninstitut-Think-Tank-Gehabe sind Veranstaltungen, für denen linken Diskutierern völlig die Geschlossenheit fehlt.

    Mein Eindruck ist, das ihnen völlig klar ist, welch ein Disaster diese Dinger sind, es aber ablehnen, irgendeine Verantwortung für diesen Scheiß übernehmen zu wollen, obwohl sie keine Probleme haben, umgekehrt jeden Opponenten mit den häßlichen Rollkragenpullis zu identifizieren. Und da fehlt mir eindeutig der Eigenverantwortlichkeitsgedanke.

    • 23. September 2012 um 01:28 Uhr
    • Boothby
  919. 968.

    @ ThorHa

    „Geschlechterapartheid … Danke für die Bestätigung meiner These: Meinungsfreiheit, von Erwachsenen freiwillig ausgeübt, ist nur dann gut, wenn MEINE Meinung zur Geltung kommt.“

    Consenting adults, schön und gut – bedenklich könnte man finden, dass sie das ihren Kindern öffentlich als geboten vormachen. Die Umtriebe von einvernehmlichen Erwachsenen spielen sich normalerweise in dark-rooms mit strengstem Jugendverbot ab.

    @ sol1

    Mit diesem Istanbul Prozess hat sich ein ziemlich unpräziser Abschreibprozeß (so stille-Post-mäßig) entwickelt; also:

    „on July 15 in Istanbul“ hat sich der Westen 2011 breitschlagen lassen: „to give a united impetus to the implementation of UN Human Rights Council Resolution 16/18 on “Combating intolerance, negative stereotyping and stigmatization of, and discrimination, incitement to violence, and violence against persons based on religion or belief.”“

    Und weil das in Istanbul war, wird das journalistisch als ‚Istanbul Prozeß‘ bezeichnet, so verstehe ich das.

    hxxp://www.oicun.org/oicus/oicusprojects/20110719041927244.html

    hier der 16/18 Text:

    hxxp://www.article19.org/data/files/medialibrary/2845/11-11-14-un—att1.pdf

    Irgendwie haben die ja so eine schmierige Art, ähnlich wie die Linken (zumindest früher) aus irgendwelchen Tagungen Resolutionen herauszuschinden, wie z.B. hier auch:

    OIC-EU Joint Forum on ‚Civilisation and Harmony: The Political Dimension,‘ Istanbul,12-13 February 2002 bei

    hxxp://www.ircica.org/islamic-civilisation-and-inter-cultural-relations/irc396.aspx

    Die Türkei hat sich ein Institut – irgenwie als Organ der OIC absegnen lassen:

    „IRCICA started its activities in 1980 as the first subsidiary organ of the Organisation of the Islamic Conference (OIC) concerned with culture.

    Its establishment was proposed by the Republic of Turkey during the Seventh Islamic Conference of Foreign Ministers held in Istanbul, in 1976″

    http://www.ircica.org/establishment/irc387.aspx

    und das werkelt jetzt bedeutungsvoll vor sich hin; zu Budgetfragen habe ich nichts gefunden, bzw. nur dieses Durcheinander:

    hxxp://www.ohchr.org/EN/AboutUs/Pages/FundingBudget.aspx

    Als die das 16/18 Ding im April 2011 verabschiedet haben, gab es noch Gaddafi.

  920. 969.

    Amerikanischer Öffentlichkeit wird Selbstmordattentäterausrüstung als Utensilie für Freiheitskampf vorgestellt min. 3.20-3.50 sodann wird Drohung gegen Westen ausgespochen: „wenn Ihr uns nicht helft, gebe ich meinen Fünfjährigen zu Al Kaida‘ min 6.50-7.00.

    Wer hat diesen gottverlassenmen und dreimal behämmerten Sandspassten nur die Größenwahnsinn eingetäufelt ?

    http://www.youtube.com/watch?v=kzCUM1athZo&feature=plcp

  921. 970.

    @ThorHa:

    Meinen Sie wirklich, in den 70ern, vor dem Aufkommen der Friedensbewegung, hätte die Bundeswehr, deren Wiederbewaffnung damals ja explizit mit der Abwehr eines sowjetischen Angriffs gerechtfertigt wurde, einfach so mit dem nüchternen Hinweis auf „Interessen“ in Jugoslawien eingesetzt werden können?

    Darüberhinaus wurden Kriege der Neuzeit moralisch ungeheuer aufgeladen

    Und zwar seit der frz. Revolution mit immer weiter steigender Tendenz. Auch wenn es von außen gesehen reine Außenpolitik gewesen sein mag, so zogen im ganzen 20. JH die Soldaten doch immer im Auftrag des allerhöchsten Prinzips der jeweiligen Zeit in den Krieg. Zu Beginn des Jahrhunderts war das noch das jeweilige Vaterland, später dann der Endsieg des Sozialismus (bzw. dessen Verhinderung) und heute ist es die Verhinderung von Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung (wofür in der deutschen Geschichte Auschwitz symbolhaft steht).

    Der http://de.wikipedia.org/wiki/Kabinettskrieg wurde nicht von Fischer abgeschafft.

    • 23. September 2012 um 04:40 Uhr
    • Arjen van Zuider
  922. 971.

    Ersetze „reine Außenpolitik“ durch „reine Interessenpolitik“.

    • 23. September 2012 um 04:41 Uhr
    • Arjen van Zuider
  923. 972.

    – Libyen –

    Hundreds of protesters demanding an end to militia rule in Libya have stormed the compound of the Ansar Al-Sharia brigade, the Islamist group suspected of involvement in last week’s murder of US Ambassador Christopher Stevens.
    The demonstrators arrived at the Ansar Al-Sharia headquarters on Nasr square yesterday evening (formerly Kish square), and demanded the brigade leave immediately or the facility would be destroyed.
    The brigadesmen … were evicted in clashes that left several people wounded.
    … the demonstrators released four prisoners inside the base and carried away weapons found inside whilst chanting
    “Libya, Libya” and
    “No more Al-Qaeda”.
    Part of the compound was set alight by the demonstrators before the national army arrived and took control of the scene.

    Members of Ansar Al-Sharia were also confronted at Al-Jalaa hospital, where they operate as guards, and told either to leave or face the use of force. … all of the Ansar Al-Sharia brigadesmen had fled …

    Protesters also targeted the headquarters of the Rafallah Al-Sahati brigade, located at a farm in Hawari district, some 15 kilometres from Benghazi’s city centre.
    At least four people were reported to have been killed and 40 wounded in clashes at the Rafallah Al-Sahati base … there are also reports of prisoners being released inside that facility…

    The events follow an unprecedented demonstration in Benghazi earlier in the day, when an estimated 30,000 people participated in a rally calling for the disbanding of militias and the establishment of a regular army and police force.
    The rally was organised following the death of US Ambassador to Libya Christopher Stevens together with three of his staff ten days earlier.
    Those involved in the subsequent violence against the militias claimed to have been acting
    in support of the army and the police …

    http://www.libyaherald.com/?p=14866

  924. 973.

    @ AvZ, ThorHa

    Kabinettskriege – ein unfanatisches, reenactment- und innovationsfreundliches (sicher: auch Massen-)Sterben, aber nicht so übertrieben. (könnte man sagen, wenn es nicht so bescheuert klingen würde)

    In seiner Wissenschaftsdoku sagt Niall Fergusson, dass sich die Europäer in der Zeit genau im richtigen Umfang bekriegt haben, um sich technich immer wieder etwas neue einfallen lassen zu müssen – während schwule Osmanenprinzen an Schwiegermutterintrigen qualvoll zugrunde gingen.

    http://www.youtube.com/watch?v=JCdgkvbgiQo min 4.40-5.40

    „Die Schlacht bei Poltawa am 27. Juni/28. Juni war eine der wichtigsten Schlachten des Großen Nordischen Krieges zwischen Russland unter Peter dem Großen und Schweden unter Karl XII.“

    Das Einnehmen der Anschlagshaltung in der Hocke bei 4.50 wirkt wie ein Niederknien zum Gebet. Als Reenactment heute was für die ganze Familie.

  925. 974.

    Berichterstattung, Widersprüche:

    Version 1 – The Libyan city of Benghazi was tense after the bodies of six militiamen apparently executed after the storming of a base on the southern outskirts were discovered in a field.
    http://www.guardian.co.uk/world/2012/sep/22/bodies-six-militiamen-found-benghazi

    Version 2 – Six members of the National Army were found executed in the Hawari district outside Benghazi this morning.
    The men, who belonged to the Army’s First Infantry Battalion, were discovered with their hands tied and bullets to the head.

  926. 975.

    LInk zu Version 2
    http://www.libyaherald.com/?p=14943

  927. 976.

    – Libyen – Abdel Hakim Belhaj zur Situation:

    The despicable murder of the US ambassador in Benghazi was a horrific shock to Libyans, as it was to Americans.

    In the first few hours following the killing, all the political parties in Libya, without exception or hesitation, condemned the act. The president of the national congress, Dr Mohammed Maqrif, offered a heartfelt apology to the US for what happened and promised to pursue the perpetrators.

    We are fully aware that this despicable hate film, Innocence of Muslims, does not reflect the American people’s views, and that the producers of this film are an extremist minority. The unequivocal condemnation of the film by US officials made this quite clear. Indeed, a careful analysis of the situation suggests that there is no conflict between our peoples. Rather, a hate campaign led by a small number of extremist Islamophobes has led to unacceptable counter-reactions by small extremist groups. As in the US, these extremists do not reflect mainstream opinion. The vast majority of the world’s 1.5 billion Muslims expressed their disgust and dismay through peaceful, legitimate means.

    This situation challenges all rational and responsible people not to respond to malicious provocation with violence. Likewise, it challenges us to isolate all forms of extremism, whether in the west or in Muslim lands. This is a task for thinkers, civil societies and opinion makers on both sides as much as it is for politicians. The colonial and postcolonial eras have been marked by mutual mistrust: we need a real change in policies as well as mutual respect and a genuine dialogue….

    What we witness today in Libya is a difficult transitional phase: the state is virtually absent, and there is a proliferation of weapons, especially among the young…

    The painful incident in Benghazi can be attributed, at least in part, to the weakness of the state, which the Gaddafi regime destroyed over the course of its 42-year rule. But Libyan society will not surrender to the chaos of weapons. The success of the last free elections is the greatest proof of Libya’s steady trajectory toward democracy.

    Today, we see the workings of the first elected parliament in the history of Libya. We see all the political forces sitting in the same room, agreeing and disagreeing, but within the framework of a democracy. We have just witnessed a serious but transparent competition to elect the prime minister, with clear and distinct options. The successful candidate, Mustafa Abu Shagour, will form the first elected government since the revolution: it is expected to be a coalition incorporating many political trends….

    There should be trust in the Libyan justice system and their ability to pursue and prosecute the criminals. The Libyan government has already taken action and arrested suspects…

    guardian, Friday 21 September 2012
    http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2012/sep/21/libya-condemns-embassy-killings-sovereignty-respected

  928. 977.

    – Die Vögel –

    Eine Dame mit Kopftuch nähert sich einer Gruppe von Jugendlichen, die zwischen den Hochhäusern einer berüchtigten Siedlung in Toulouse abhängen. Sie fragt nach Mohammed Merah, der im Frühjahr sieben Menschen erschoss, bevor er selbst in einem Gefecht mit der Polizei starb. Die Jungs geraten ins Schwärmen: Merah, den kennt hier jeder, Madame, das war ein Märtyrer des Islam. Der erste Soldat, den er erschoss, antwortet die Frau, das war mein Sohn Imad. Und dann erklärt sie ihnen, warum Merah kein Märtyrer des Islam war, sondern ein Serienmörder. Die Kinder ergehen sich betroffen in Entschuldigungsformeln. Als Latifa Ibn Zaiten diese Begegnung später im französischen Fernsehen schildert, sagt sie: „Ich stand als Muslima vor denen und hatte Angst. Wo sind die Eltern dieser Kinder? Wenn diesen Jungs niemand hilft, wird ein neuer Merah aus ihnen hervorgehen.“ …

    [Anfang von Hitchcocks Filmklassiker „Die Vögel“:] Eine Krähe setzt sich auf ein Gerüst. An der Schule von Bodega Bay ist große Pause, die Schüler sagen Abzählreime auf. Niemand bemerkt die vierte und die fünfte Krähe. Die Kinder singen ein Lied ohne Anfang oder Ende: „Sie kämmt sich das Haar nur einmal im Jahr, ristle ristle mo mo mo.“ Bald sind es Hunderte Krähen auf dem Gerüst und auf dem Hof und Abertausende, die den Himmel verdunkeln. „Später, als die Plage sich ausbreitet, fällt es den Leuten leicht, in der ersten Krähe einen Vorboten zu sehen. Als sie aber auf dem Klettergerüst landet, ist sie nur ein einzelner Vogel.“…

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/salman-rushdies-autobiographie-im-zeichen-der-kraehen-11898708.html

  929. 978.

    TV-France3-Video dazu:
    Latifa Ibn Ziaten, mère de la première victime de Mohamed Merah, témoigne
    – ab 0:43 ff. –
    http://haute-normandie.france3.fr/2012/09/20/latifa-ibn-ziaten-mere-la-premiere-victime-de-mohamed-merah-temoigne-90659.html

  930. 979.

    @ Publicola – zu Belhadj

    Waaaahnsinn, das ist ja staatstragend-vernünftiger als … *

    Was steckt dahinter ? Mind-control durch Dronen – oder tiefe Einsicht ?

    Angenommen: tiefe Einsicht; wo mag die herkommen ? Er war doch in Syrien; warum ist er da nicht zum großen Helden geworden ? Irgendwas muss da nicht so gut laufen, SELBST für einen reformierten Al Kaida Mann nicht. Ich verweise auf #22. September 2012 um 16:32 Uhr S. 116.

    Aber warum ist er dann in Libyen so (unklischee-)jihadistisch staatstragend und den Westen verschonend ?

    Vielleicht, weil Gaddafit-Getreue noch Ende November 2011 seinen Bruder geötet haben …

    „Among those killed was Field Commander Younis Belhaj, brother of Abdel Hakim Belhaj, a senior figure in the Tripoli Council.“

    … wie http://www.presstv.ir/detail/212620.html hämisch vermeldet.

    Irgendwas muß da unter der Oberfläche noch des Brodelns verdächtig sein, sonst könne eine AKB nicht vernünftig geworden sein – meine Hypothese.

    Merah-Bericht; tja, unsere Muslimverbände machen da einfach ein tapferes Gesicht zu ihren Abgängen:

    hxxp://ojihad.wordpress.com/2012/08/23/ibu-bestatigt-tod-von-samir-h-aus-aachen/

    *lieber keine Vergleiche

  931. 980.

    @TH

    In seiner Wissenschaftsdoku sagt Niall Fergusson, dass sich die Europäer in der Zeit genau im richtigen Umfang bekriegt haben, um sich technich immer wieder etwas neue einfallen lassen zu müssen

    Der Fergusson hat auch so eine Tendenz sich gerne rippen zu lassen. Ohne mir die Doku anzuschauen: Wie beurteilt er denn das Innovationsfreundliche Klima, das zwischen ’39 und ’45 herrschte?

    Telekommunikations- und Radartechnik, Schiffahrts- und (häufig nicht auf dem Schirm) vor allem Werfttechnik, Düsenjets und radikal verbesserte Propellertechnik, die Entwicklung von A-Bomben, geniales Tüüfftlertum in Pennemünde oder all die Revulotionen in öffentlicher Kommunikation oder Finanzwesen oder die Entwicklung in Transport und Straßenbau, oder all die offenen Türen, die sich für die Stadtplanung und Architektur geöffnet haben. Was sich noch alles addieren ließe, man hat gleich das Gefühl, solche Sausen wurden viel zu selten veranstaltet. Die Japaner drehten noch Dekaden später Lobfilme eigens für ihre Zero. Alleine, wenn man sich die Bautätigkeiten rund um den D-Day so anschaut, ist man von Ehrfurcht ganz ergriffen.

    Fast meint man, noch 1 oder 2 so Partys, und das Beamen ist ein Klacks, ist sich Fergusson denn sicher, das der Umfang „genau richtig“ war, oder ließe sich das Pensum nicht auch steigern? Vielleicht springt ja ein Internet 3.0 raus?

    • 23. September 2012 um 10:53 Uhr
    • Boothby
  932. 981.

    Text von #982; bzw. 23. September 2012 um 10:30 Uhr

    „Ils ont besoin d’aide, Monsieur le président, s’il vous plaît, (…) aidez-moi à conduire ce combat pour ne pas laisser dans les quartiers cette haine“*, a-t-elle exhorté à la tribune, une grande photo de son fils souriant, en uniforme, portée par sa fille, à ses côtés.“

    *’Sie brauchen Hilfe, ich bitte Sie Herr Präsident, helfen Sie mir, diesen Kampf zu führen, in den Wohngebieten nicht diesen Hass zu belassen.‘

    Und dann bei uns die Diskussion um die Plakataktion: Generalverdacht, Diskiminierung, Ausgrenzung, Verdächtigung, etc.

    Weiter südlich sehe ich die Auswirkung so, dass von Algier bis Damaskus das autoritäre Lager durch diese mörderische Salfistenkraftmeierei punktet: als quasi unvermeidlich an.

    google-news wirft nur französischsprachige Meldungen aus.

    http://www.vosgesmatin.fr/vosges/2012/09/23/respect-madame

  933. 982.

    Libyen – Belhadj – Was steckt dahinter ?

    Lebenserfahrung lässt vermuten,
    dass
    neben der nahezu regelhaften alterungs- bzw. reifungsprozessbedingten Veränderung von etlichen (in jüngeren Lebensjahren oft als prinzipiell betrachtetern) Grundüberzeugungen
    als möglicher weiterer Faktor in einer Demokratie(-Transition) für politisch eingebundene Individuen, Politiker und Parteien
    der des gesellschaftlich-politischen Wandels hinzutritt.

    In einem demokratischen oder demokratie-transitionalen System extremer Konkurrenz zu anderen Individuen, Politikern, Parteien,
    hat man sich mit den materiellen, intellektuellen und seelischen Befindlichkeiten der intendierten Wählenden ‚in tutto o in parte‘ auseinanderzusetzen.

    Nach einer (erfolgreichen) Wahl sind dann erfolgreich gewählte Individuen, Politiker, Parteien gezwungen, auf real-materielle, soziale Probleme im Miteinander des Zusammenlebens effektive, d.h. zu realisierende problemkorrigierende Antworten zu finden.
    Da auf kommunaler, landes-/provinzbezogener und nationaler Ebene sowie innerhalb dieser Ebenen zusätzlich in zahllosen Institutionen und Körperschaften Wahlen stattfinden, ist ein Erfolg, d.h. das Gewähltwerden, an welchem geographischen oder sozialen Ort auch immer durchaus realistisch.

    Als Belege mögen sich sowohl
    die sich verändernden Wahlergebnisse in den sich als demokratie-transitionale Staaten verstehenden Ägypten, (die bisherigen Wahlergebnisse) in Tunesien, (die bisherigen Wahlergebnisse) in Libyen
    als auch
    das konkrete politische Handeln und Verhalten der Mehrheits-Gewählten (oft Islamisten) dienen.

    Weder hat es in einem der genannten Arabellions-Länder
    a – den totalen Wahl-Durchmarsch des Islamismus, sprich: islamistischer Individuen, Politiker, Parteien, gegeben,
    noch
    b – haben sich die an der Staats-Spitze stehenden, oft nun islamistischen, Politiker und Parteien als
    extrem-realitätskonträre Totaldeppen geoutet (eigentlich: ganz im Gegenteil).
    Letzterer Punkt (b) wird es bei den kommenden Wahlen [wenn auch m.E. höchst bedauerlicherweise] den Individuen, Politikern und Parteien originärer Demokratie-, Liberalitäts- und Säkular-Inhärenz nicht leicht machen.

    [[Nicht allen (so auch meiner Wenigkeit nicht) ist es gegeben, als Seher, Propheten, Mahner, Künder oder Hellseher nachweiserfolgreich durchs Leben zu gehen.
    Ob also die ‚Arabellionen‘
    der Beginn des Weges zur Demokratie(-Transition) oder
    die irreführende Partizipations-Kurzphase zu religiöskamouflierten Tyrannie,
    lässt sich heute von niemandem – außer wie angedeutet von Sehern, Propheten, Mahnern, Kündern und Hellsehern – prognostizieren.]]

  934. 983.

    … Ob also die ‚Arabellionen‘
    der Beginn des Weges zur Demokratie(-Transition) oder
    die irreführende Partizipations-Kurzphase im Übergang hin zu religiöskamouflierten Tyrannie sein mögen, …

  935. 984.

    Vielleicht, weil Gaddafit-Getreue noch Ende November 2011 seinen Bruder geötet haben …
    “Among those killed was Field Commander Younis Belhaj, brother of Abdel Hakim Belhaj, a senior figure in the Tripoli Council.”

    @ TH – Danke für diesen Hinweis (!) auf einen [mir] bislang unbekannten relevanten Sachverhalt, der unter dem Begriff „regelhafte alterungs- bzw. reifungsprozessbedingte Veränderung von etlichen (in jüngeren Lebensjahren oft als prinzipiell betrachtetern) Grundüberzeugungen“ einen ungewöhnlichen, doch höchst wirkungsvollen Extremfall darstellt.

  936. 985.

    @ Boothby

    „Wie beurteilt er denn das Innovationsfreundliche Klima, das zwischen ’39 und ’45 herrschte?“

    Weiss ich nicht, aber ich habe dazu eine Theorie gebastelt aus Kondratieff und Adam Curtis: M.E. geht der plötzliche Megatrend ‚Automobilität‘ nach dem WK II natürlich auf die entsprechenden Innovationen in und zum WK II-Bewegungskrieg zurück.

    Und man wirtschaftet, mit der Industrie (weiter), die man hat …

    Dito Megatrend ‚Massenverbrauchsgüter‘ nach WK I – Patronenhülsen zu Lippenstiften; sonst Arbeitslosigkeit und sozialer Streß mit Lenin in Wartehaltung …

    Adam Curtis sagt, dass die WK I. Kriegs-PR direkt zur Werbewirtschaft umprofiliert werden mußte, um Menschen weiter Verbrauchsgüter produzieren zu lassen, die sie nach dem Krieg erstmal weder kannten noch verlangten. Für die ausgefallene Frontqualmerei mußten die Frauen einspringen, etc. und seitdem: alles nur Manipulation und Konsumterror im Westen …

    … wodurch allerdings dadurch, dass die Dritte Welt den Krempel auch will, die (‚westliche‘) Konsumgesellschaft allerdings weniger ‚fremdbestimmt‘ dasteht, als Protest-Asketen es wahrhaben wollen. Außerdem wollten die Kommunismusopfer auch den Konsumkrempel.

    Die Zweite und die Dritte Welt haben also den Sündenfall der Ersten Welt sanktioniert; deswegen lauert hinter dem Multikulti-Getue auch ein blanker Haß, der allerdings bisher nur gegen die ‚weißen Kanacken‘ aus dem Osten artikuliert wurde – von links und in dieser Frage.

    Über sowas kann ich mich übrigens mit Muslimen sehr vernünftig unterhalten.

    Die Gegenstände unseres Reichtums sind in den Weltkriegen und im Kalten Krieg vorgeschmiedet worden und die betreffende Infrastruktur von Produktionsmitteln landete nicht auf dem Müllhaufen der Geschichte, sondern bildete die Startbasis, um Beschäftigung (und Stabilität) zu wahren und im später im Kalten Krieg zu punkten.

    „noch 1 oder 2 so Partys, und das Beamen ist ein Klacks“

    Neue WK-Partys zwischen entwickelten Ländern wären zu destruktiv; deswegen der Weltsicherheitsrat – über den sich jetzt bei Syrien viele (Jüngere) wundern, wer da überhaupt drin sitzt. Von Krieg(sproduktion) können daher keine dominanten Impulse für Innovationen mehr ausgehen; daher der aktuelle Megatrend aus zwangspazifistischer Ratlosigkeit:

    Life-science mit Bio-Technologien; immer älter werden als Sinn-Programm; konkurrierend begleitet durch Ressourcenschonungstechnologien – als sog. Fünfter Kondratieff.

    Führend – soweit nicht ethisch behindert – peinlicherweise wieder Japan und Deutschland, die beiden Ur-und Ultra-Aggros des 20. Jhds. … Zu spät gekommen, und so.

    Auf Bushig gedreht: weniger Terror-Öl kaufen müssen ist ok; dafür wird sogar etwas tree-hugging entschuldigt.

    Der Erste Weltkrieg der Dritten Welt wird in einem technologisch-bestimmenden Sinne ganz klar nicht der, oder ein ‚Dritter Weltkrieg‘ sein; dafür aber bei den Opferzahlen schon kompetitiv, so INTENSIV, wie die jetzt schon (sich gegenseitig) töten.

    Auch ohne youtube nachvollziehbar, was ich meine ?

  937. 986.

    @ TH – Danke für die Verlinkung des Textes zur Mutter eines der ermordeten französischen Soldaten, Madame Latifa Ibn Ziaten
    http://www.vosgesmatin.fr/vosges/2012/09/23/respect-madame