Ein Blog über Religion und Politik

Was die Geiselbefreiung in Algerien bedeutet

Von 20. Januar 2013 um 18:16 Uhr

 

Hussein_Assad_Bouteflika_Khaddam

Der Mann halb rechts im Bild, im Nadelstreifenanzug, ist Abdel-Asis Bouteflika. Heute ist er Präsident Algeriens, damals war er Außenminister.

Dass er zum neuen Freund des Westens aufsteigen würde, ist eine überraschende Entwicklung, die man nach genau zwei Jahren der Arabischen Revolten so vielleicht nicht erwartet hätte. Er ist einer der letzten aus der Riege der arabischen Nationalisten alten Schlages. Überall in der Region sind Leute wie er gerade aus dem Amt gefegt worden – oder es steht ihnen bevor, wie dem Sohn des freundlich lachenden Herrn in der Mitte des Bildes. Überall treten die Muslimbrüder und ihre Ableger an die Stelle der alten Autokraten, und die Welt beginnt sich damit abzufinden.

Nein, nicht überall: Algerien ist anders, es hat seinen unfaßlich blutigen Konflikt mit dem radikalen Islamismus schon hinter sich. 60.000 bis 150.000 Tote waren im Bürgerkrieg zu beklagen. Die Zahlen schwanken je nach politischem Interesse. An der Brutalität der Auseinandersetzung gibt es keinen Zweifel. In Algerien gab es als Reaktion auf einen drohenden Wahlsieg des islamistischen FIS einen Staatstreich, der im blutigsten Bürgerkrieg der letzten Jahrzehnte endete. Bouteflika ist ein Exponent des Systems, das den politischen Islam unterdrückte, auch wenn unter seiner Herrschaft als Präsident (ab 1999) eine Politik der Amnestie und Versöhnung versucht wurde.

Bouteflika hat Frankreich die Überflugrechte nach Mali gewährt, ohne die es wohl schwer gewesen wäre, den Vormarsch der Islamisten auf Bamako (vorerst) zu stoppen. Und in den letzten Tagen hat er das algerische Militär losgelassen, um die Geiseln aus dem Gasfeld Ain Amenas zu befreien, darunter mindestens 107 Ausländer, viele auch aus dem Westen. Fast 700 algerische Angestellte waren ebenfalls unter den Befreiten. Es scheint auch viele Dutzend Tote gegeben zu haben, zur Zeit laufen noch die Aufräumarbeiten und die Zahlen sind nicht verläßlich.

Was man jedoch sagen kann: Algerien hat mit entschlossener Gewalt eine Geiselnahme durch dschihadistische Kräfte beendet, die offenbar von langer Hand vorbereitet worden war. Deren Kalkül: Da Frankreich in Mali gegen die Islamisten vorging, unter stiller Duldung von Bouteflikas Regime,  sah man offenbar die Zeit gekommen, das Messer an Algeriens Lebensader anzusetzen: an den Gasvorkommen, die existenziell für das Land und seine Wirtschaft sind. Algeriens Regierung, den Dschihadisten ohnehin verhasst, sollte als Helfershelfer der französischen Neokolonialisten entlarvt und in die Ecke gedrängt werden. Die Geiselnehmer hatten offenbar vor, mit dieser Aktion auch internationale islamistische Terroristen frei zu pressen.

Mit diesen Leuten gab es nichts zu verhandeln, wie alle bisherigen Berichte über deren Vorgehen belegen. Nichtmuslime wurden offenbar aus der Gruppe der Geiseln heraus selektiert. Japanische Gasarbeiter wurden exekutiert. Mehrere Entkommene berichten, man habe sie gezwungen, Sprengstoff zu tragen und so zu lebenden Bomben gemacht. Das Gelände wurde teilweise vermint, offenbar bereitete man sich auf einen blutigen Kampf vor. In französischen Berichten ist die Rede von schweren Waffen wie RPGs. Niemand kann ausschließen, dass die algerischen Sicherheitskräfte Fehler begangen haben. Dennoch erstaunt die Kritik aus westlichen Hauptstädten, noch während die Operation lief. Man sei nicht gut genug informiert worden. Solche Einlassungen hätte man sich für einen späteren Zeitpunkt aufheben können. Algerien hat schließlich einige Erfahrungen im Kampf gegen brutale Dschihadisten.Dass der Kampf der Bouteflika-Regierung gegen die einheimischen Islamisten auch mit Mitteln geführt wurde, die abzulehnen sind, mag hier den Hintergrund abgeben.

Doch zunächst einmal ist anzuerkennen, dass hier algerische Soldaten ihr Leben auch für die Mitarbeiter ausländischer Firmen riskiert haben. Die Geiselnahme hunderter Unbeteiligter Arbeiter und Angestellter auf dem Gasfeld musste so schnell wie möglich gestoppt werden.

Die nächsten Tage werden weitere Details ans Licht bringen, die dann hoffentlich eine umfassende Bewertung der Befreiungsaktion ermöglichen.

Was sich jetzt schon feststellen lässt, ist, dass genau zwei Jahren nach dem Beginn der Arabischen Revolten die volle politisch-moralische Komplexität der Lage sich zu zeigen beginnt: Frankreich hat den Kampf gegen die Dschihadisten aufgenommen, die sich den Niedergang der Staatlichkeit in Libyen und Mali zunutze machen wollen, um in Afrika Fuß zu fassen. Deutschland wird sich an diesem Kampf beteiligen müssen, mit mehr als zwei Transportmaschinen.

Dabei finden wir uns jetzt im gleichen Boot mit zweilichtigen Figuren wie Präsident Bouteflika und seinem Regime, während wir doch zuvor dem Untergang vergleichbarer Regime applaudiert haben.

Die New York Times bringt es auf den Punkt:

Algeria’s authoritarian government is now seen as a crucial intermediary by France and other Western countries in dealing with Islamist militants in North Africa. But the Algerians have shown reluctance to become too involved in a broad military campaign that could be very risky for them. International action against the Islamist takeover in northern Mali could push the militants back into southern Algeria, where they started. That would undo years of bloody struggle by Algeria’s military forces, which largely succeeded in pushing the jihadists outside their borders.

The Algerians also have little patience with what they see as Western naïveté about the Arab spring, analysts say.

“Their attitude was, ‘Please don’t intervene in Libya or you will create another Iraq on our border,’ ” said Geoff D. Porter, an Algeria expert and founder of North Africa Risk Consulting, which advises investors in the region. “And then, ‘Please don’t intervene in Mali or you will create a mess on our other border.’ But they were dismissed as nervous Nellies, and now Algeria says to the West: ‘Goddamn it, we told you so.’ ”

 

Leser-Kommentare
  1. 1.

    The Algerians also have little patience with what they see as Western naïveté about the Arab spring, analysts say.

    Jenau.

    • 20. Januar 2013 um 20:08 Uhr
    • Mamas Liebling
  2. 2.

    es gibt für die vertretung unserer interessen – an deren oberster stelle die durchsetzung von rationalität und säkularität stehen müssen – vorerst keine “zwielichtigen figuren”, sondern lediglich kampfgenossen. selbst leute wie sie , herr lau, die bisher dem irrationaismus leichtfertig das wort reden, werden wir eines tages noch mobil machen müssen. battle on.

    • 20. Januar 2013 um 20:51 Uhr
    • maciste
  3. 3.

    Danke für Ihren Bericht, Herr Lau.
    Für die Leser ist vielleicht auch die Wiederholung des heutigen Presseclubs (00.05 auf wdr5) von Interesse:
    “Einmischen oder raushalten? Was der Krieg in Mali mit uns zu tun hat”
    http://www.wdr.de/tv/presseclub/

    Ob die Zusammenarbeit der Mächte des Westens mit den Autokraten des Ostens nun nachsichtiger beurteilt werden wird?
    Ich denke nicht.

  4. 4.

    @maciste
    Es ist schon eine Weile her, dass ich vor Lachen fast vom Stuhl gefallen wäre, doch jetzt ist es geschehen.Wo “reden” Sie für gewöhnlich?

    • 20. Januar 2013 um 21:10 Uhr
    • Marit
  5. 5.

    @ JL – Danke für eine erste Einführung in die Thematik:
    - Mali/Algerien – Sahelzone -Islamismus – Irredentismus -

    • 21. Januar 2013 um 09:08 Uhr
    • Publicola
  6. 6.

    The Algerians also have little patience with what they see as Western naïveté about the Arab spring, analysts say.

    Sind das andere, so sind sie ‘verstockt’.

    • 21. Januar 2013 um 11:00 Uhr
    • MRX
  7. 7.

    Bouteflika hat Frankreich die Überflugrechte nach Mali gewährt, ohne die es wohl schwer gewesen wäre, den Vormarsch der Islamisten auf Bamako (vorerst) zu stoppen.?

    Also bitte Herr Lau, französische Truppen waren längst in der Region. Die konkreten Angriffe auf die Islamisten in der Nähe von Konna wurden mit Hubschraubern durchgeführt, die schon vor einigen Monaten nach Burkina Faso gebracht wurden.
    (http://www.wired.com/dangerroom/2013/01/french-air-war-mali/)

    Und die angebliche Bedrohung Bamakos kann nur glauben, der wenig über die Lage in der Region weiß. Man geht von ca. 2000 ‘Islamisten aus. Nach Konna hätten die Islamiste noch mehrere hundert Kilometer dichter einer wesentlich dichter besiedelten Gegend mit mehreren Städten “erobern” müssen, um dann eine 2-Millionen-Stadt mit einer feindlich gesinnten Bevölkerung zu erobern.

    • 21. Januar 2013 um 11:39 Uhr
    • Andreas Wetter
  8. 8.

    @ AW

    Man geht von ca. 2000 ‘Islamisten aus.

    Mali wird vielleicht doch kein Spaziergang:

    http://blogs.the-american-interest.com/garfinkle/2013/01/18/flogging-mali-again-and-the-attack-in-algeria-too/

    • 21. Januar 2013 um 11:42 Uhr
    • Serious Black
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)