Politik, Kultur und Rätsel für junge Leser

Streit um Kinderbücher

Von 25. Januar 2013 um 12:44 Uhr
Darf in Kinderbuch-Klassikern das Wort "Negerlein" vorkommen?

Darf in Kinderbuch-Klassikern das Wort “Negerlein” vorkommen?

Worum geht’s?
In den Kinderbüchern Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer und Die kleine Hexe kommt das Wort »Neger« vor. Dieses Wort wurde früher benutzt, heute ist es eine Beleidigung. Der Verlag, in dem Die
kleine Hexe
erschienen ist, will nun einen Abschnitt des Buches verändern, in dem Kinder sich als »Neger« verkleiden. Diese Verkleidung soll nun durch eine andere ersetzt werden. Eigentlich könnte man denken, dass es doch eine gute Idee ist, wenn es in Büchern keine Wörter gibt, die Menschen beleidigen. Trotzdem gibt es Streit.

Dafür oder dagegen?
Viele sind dagegen, Bücher zu verändern. Sie sagen, dass die Werke so bleiben sollten, wie sie einmal geschrieben worden sind. Früher, als die Bücher entstanden, hätte ein Wort wie »Neger« noch keine herabsetzende oder beleidigende Bedeutung gehabt. Zudem könne man ein Buch nicht einfach umschreiben, denn es ist das Werk eines
Autors. Verändere man etwas, sei das so etwas wie »Zensur«. Zensur herrscht zum Beispiel in Ländern, in denen man seine Meinung nicht frei sagen darf. In Deutschland ist das anders – und »Zensur« ist verboten. Es gibt aber auch Leute, die es richtig finden, bestimmte Wörter in Büchern zu verändern. Wenn etwas beleidigend sei, müsse man es streichen, sagen sie.

Was denkst Du?
Sollte man beleidigende Wörter aus Büchern streichen und die Werke verändern? Eine ganz schön knifflige Frage. Was denkst Du? Warum bist Du dafür oder dagegen? Schreib uns Deine Meinung an kinderzeit@zeit.de

Kategorien: Aktuell, Diskussion, Kinder
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Nartürlich finde ich diese Worte auch sehr verletzen trotzdem würde ich nicht vorziehen die Bücher zu ändern. Denn nur so kennt mann die Geschichte und das macht sie einzigartig, und um das werk weiter zu geben

    Eure Leonie

    • 25. Januar 2013 um 15:16 Uhr
    • Leonie
  2. 2.

    Hallo ihr alle

    Ich würde es nicht vorziehen das Werk des Autors zu ändern auch wenn dieses Wort veletzend klingt sollte mann das werk nicht ändern denn nur so ist es einzigartig

    Leonie

    • 25. Januar 2013 um 15:27 Uhr
    • Leonie
  3. 3.

    Wenn einen das Wort “Neger” in Kinderbüchern stört, dann mußte ja die ganze Medienwelt von Nackten, Gewaltabbildungen und anderen wirklich gefährlichen Dingen befreien, was für viele Filme, Reklamen, etc. das AUS bedeuten würde. Man könnte sicher weitere hunderte Wörter finden, die irgend jemand komisch findet. Wie ist es z.B. mit dem Wort “Fräulein”? Da müßte man ja ganz viele Bücher zensieren… Kinder denken nicht ausländerfeindlich, außer die Erwachsenen und die Politik leben ihnen das vor.

    • 27. Januar 2013 um 13:42 Uhr
    • Jana Niedermaier
  4. 4.

    So ein Quatsch, warum sollte man das ändern? Dann muss man ja gegebenenfalls auch den Reim ändern. Viele Grüße von Sandy http://lieselottes-kinderbuch-blog.de/

    • 26. Juni 2013 um 21:05 Uhr
    • Sandy
  5. 5.

    Auch, wenn der Artikel schon etwas älter ist:
    Ich finde es traurig, was da gerade mit den Kinderbuchklassikern passiert. Die betreffenden Werke benutzen die damals gängige Wortwahl. Ich kann jedoch nichts Abwertendes oder gar Fremdenfeindliches erkennen, wenn Pippi ihren Vater stolz als “Negerkönig” bezeichnet. Und es liegt letztlich immer noch in der Verantwortung der Eltern, ihren Kindern ein gesundes Weltbild zu vermitteln. Da ist es nicht getan, wenn Pippis Vater nun zum “Südseekönig” gemacht wurde.

    • 17. Oktober 2013 um 09:39 Uhr
    • das.i.tüpfelchen
  6. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)