Blog der ZEIT ONLINE Sportredaktion

Kurz dachte Löw, die Kasachen wären Schweden

Von 23. März 2013 um 05:50 Uhr

Fazit Deutschland verlässt die “asiatische Steppenlandschaft” (Rethy) als Sieger. Doch auch das Spiel war eine Öde. Die Kasachen konnten in der ersten Halbzeit nicht ihr gewohntes Flügelpiel aufziehen. In der zweiten erweckten sie plötzlich ein paar Minuten lang den Eindruck, sie wären Schweden. Doch die Deutschen hatten zwar keinen Stürmer, aber einen Torwart und eine Torlatte. Der Rest war klares deutsches Übergewicht. Die falsche 9 – spannendes Thema, aber Antworten lassen sich heute nicht geben. Zwei Höhepunkte: die Parade Neuers und der Assist Wolfgang Amadeus Özils vor dem 3:0. Mehr gibt es nicht zu sagen. Doch: Am Dienstag gibt es die Neuauflage in Nürnberg. Puh!

Großer Sieger des Abends: der Kahn-Ersatz Michael Ballack. Gute Analyse, wieder verstärkt sächselnd, verbindlicher Auftritt, spricht sich für den Stürmer aus, sagt noch 2008-mäßig “Schweini”, souverän im Duett mit Löw. Sollte wiederkommen, aber das ist wohl vergebliche Hoffnung.

“Sie in den Medien wollen immer eitel Sonnenschein.” (Ballack über die Frage nach der Versöhnung mit Löw)

Quizfrage: Welchen Versfuß hat der Blog-Titel?

Endstand 0:3

82′ Khedira und Müller raus. Rein Schürrle und Gündogan.

An Gündogan soll ja Barca dran sein. Hä? Was wollen die denn mit dem?

Wie? Xavi ersetzen? Ach so, ok, das hat natürlich Sinn.

E-Jugend

E-Jugend

Weil einige gefragt haben: Das Teil (siehe links) hat schon einige Sportplätze gesehen, der Mantel der Geschichte sozusagen. Rechts Trainer Fritsch senior. Und dazu auch der Junior im Trikot des Kreismeisters TSV Laufdorf (1981).

Keine Frage, wir standen damals im Licht, wir waren Rock’n’Roller.

74′ Tor für Deutschland Müller 0:3 Eine mozarthafte Vorlage Özils findet Müller zentral im Strafraum.

69′ Denkt hier jemand an Schweden? Innerhalb von drei Minuten ein Lattenkracher der Kasachen und ein Schuss aus kurzer Entfernung, den Neuer sportlich aus dem Winkel holt. Haben sich die Kasachen bislang totgestellt? Die Mine Löws verzieht sich. Und Schweinsteiger weiß, wann man sich die Gelbsperre abholt.

62′ “Die Nacht von Astana”, “Kasachenzipfel” (echte Rethys).

don_king

Ich stand früher mit diesem Stück (links) am Spielfeldrand, Erbstück aus den 60ern, bekam von meinen Spielern den Spitznamen “Don King”. Damit könnt ich aber mal locker Kasachstan trainieren.

Und in Charlottenburg fällt man damit auch nicht auf.

Ich hab das Teil auch in Weiß.

54′ karl-ton fragt in den Kommentaren: “Wo issn der Olli? Ist der auch verletzt oder hat der jetzt Konkurrenz auf seiner Position bekommen und muss jetzt auch auf die Kritik erstmal reagieren?”

Der Mischa vertritt ihn richtig stark. Kahn ist aber auch kein Gegner für Ballack.

52′ Salzletten statt Beine: Thomas Müller.

49′ Ah, es geht weiter. Ich wurde von einem Ächzer Bela Rethys geweckt.

Halbzeit 0:2 Mein Kommentar:

Das spannendste an diesem einseitigen “Spiel” ist: Wird Schweinsteiger das Tor aberkannt, zu Gunsten Müllers, der mit dem Bauch noch dran war? Ich fänd das fast schon respektlos.

42′ Eine Nachricht aus dem internationalen Fußball:

36′ Nutzen wir die Gelegenheit, um auf Neuigkeiten bei der Fifa hinzuweisen. Sepp Blatter hat eine Scheinreform inszeniert. Ok, das ist nicht unbedingt eine Neuigkeit, aber jetzt ist es sozusagen amtlich. Fast alles, was der Chefreformer Mark Pieth gefordert hatte, wurde vom Exekutivkomitee abgelehnt. Ich empfehle die Blogs von:

Und mittendrin Theo Zwanziger, der die ganzen Gaunereien verteidigt. Appeasement.

32′ Kasachstan lässt jetzt mit seinem Pressing ein wenig nach.

27′ Herr Mertesacker beliebt zu scherzen und schickt Lahm mit einem Lupfer in ein Kopfballduell.

20′ + 22′ Tore für Deutschland 0:1 Schweinsteiger, 0:2 Götze Podolski drin und schon läufts.

18′ Hätte Gomez den gemacht? Der falsche 9er Götze verzieht freistehend. Draxler muss leider schon raus, nachdem er mit einem echten kasachischen Schädel Bekanntschaft machte. Aber bis zum Sportstudio-Termin nächste Woche ist er wieder fit.

9′ Konterchance für Kasachstan. Aber Gott sei Dank, es war ein Fürther.

Wer sehen will, was Balotelli gestern fabriziert hat, schaue hier. Ich dachte erst: Wow, der kanns auch mit links. Dann sah ich: ist spiegelverkehrt, damit die Youtube-Zensur nicht greift. Aber immer noch wow.

5′ Die Deutschen haben sichtlich Anpassungsprobleme an den Kunstrasen, eine kasachische Spezialmischung aus Мәңгдай und досынілік.

18:58 Eigentlich eine berechtigte Frage: Was der Kollege aber nicht weiß, der Kasache an sich ist eher eher der mediterrane Typ.

Oh du mein Land, oh du mein Land,
Ich bin die von dir gezogene Blume,
Ich bin das auf deinen Lippen klingende Lied, oh Land!
Meine Heimat ist mein Kasachstan!

Schön.

Vorbemerkung

Eigentore sollte die deutsche Nationalmannschaft heute in Kasachstan nicht nötig haben. Die Kasachen sind Außenseiter, haben noch nichts gerissen, da dürften ein paar Tore den deutschen Stürmern leicht fallen.

Doch halt, ähhh Stürmer, die gibts ja nicht mehr. Joachim Löw hat diese Woche in einem Impulsreferat festgehalten, dass die Zeit der physisch starken Stürmer zu Ende gehe. Er hat ein Herz für die Kleinen. Das war ein Gruß an Mario Gomez. Der ist allerdings ohnehin verletzt, er hat eine Zerrung. Eine Verletzung die, wie Gomez, ein wenig angeblich aus der Mode geraten ist. Heute hat man ja eher Adduktoren.

Das ist die Elf: Neuer – Lahm, Mertesacker, Höwedes, Schmelzer – Khedira, Schweinsteiger – Müller, Özil, Draxler, Götze (gleich zwei Schalker)

Für das Spiel in Astana hat der DFB eine Art Zeittunnel gegraben. Den Zeitunterschied von fünf Stunden will er schlicht ignorieren. So isst die Delegation mitternachts Ortszeit zu Abend, geht um 3 Uhr ins Bett und frühstückt um 12. Oliver Bierhoff hat zudem für alles gesorgt: Damit der Biorhythmus der Nationalspieler nicht durcheinander gerät, hat er die Zimmer verdunkeln lassen, eine künstliche Sonne ist im Einsatz, zudem hat der Service Manager des DFB einen Hahn in zweijähriger Feinarbeit so dressiert, dass er, der Hahn, auf Befehl krähen kann.

Um 24 Uhr Ortszeit ist Anstoß, dem deutschen Fernsehen wird es nicht unrecht sein. Vorher müssen wir Miesepeter natürlich auf die Situation der Menschenrechte in Kasachstan hinweisen. Justizwillkür und Korruption sind wohl weit verbreitet. Apropos, auf das Thema Fifa werden wir im heutigen Live-Blog auch hinweisen. Diskutieren Sie mit!

Kategorien: Nationalmannschaft
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Zeitverschiebung
    Das Schöne ist ja, dass bei unliebsamen Ergebnissen 4 Stunden später noch einmal eine Korrektur nach deutscher Zeit möglich ist. Ach, haben wir´s gut!

    • 22. März 2013 um 18:08 Uhr
    • jokus1
  2. 2.

    zur Halbzeit gibt es gekochten Lamm mit Zwiebeln :)

    • 22. März 2013 um 18:39 Uhr
    • scoty
  3. 3.

    früher waren solche spiele eine möglichkeit für experimente, d.h. neue / alte spieler wieder in den kreis der NM zu führen.

    irgendwie wird der kreis und der kader der NM immer kleiner, weil die seltsamen ansprüche des BT eine spielweise erwarten, die nicht unserer entspricht.

    solange die NM keine eigene identität d.h. spielweise entwickelt, wird sie auch keine titel, schon garnicht mit dem trainer gewinnen.

    wer aus dem großen topf der möglichkeiten, das beste ausschließt, weil der anspruch zu begrenzt ist, wird an nationen wie italien, frankreich und spanien zur zeit nicht vorbeikommen.

    ein system wird nicht nur dadurch bestimmt, die jüngsten willigen spielen zu lassen. wer keine reibung innerhalb der mannschaft erzeugt, wird auch keine entwicklung anstoßen.

    • 22. März 2013 um 18:41 Uhr
    • nyobion
  4. 4.

    Ich denke auch wenn die Figur des Bundestrainers strittig ist,
    hat er doch eine Philosophie und die Mannschaft zu einer qualitativ hochwertigen und gut miteinander spielenden Truppe aufgebaut.
    Dies hat er durchaus hervorragend gemacht und den deutschen Fußball vom Körper-betonten Kämpferfußball hin zum technisch versierten Zauberfußball geführt.
    Grade diese neue Spielweise ist für uns Zuschauer durchaus attraktiv,
    allerdings hat das Ganze einen kleinen Makel:
    Uns fehlen noch ein paar charakterlich starke Spieler die einen gewissen Führungsauftrag auf dem Platz übernehmen.
    Schweinsteiger und Lahm sind in meinen Augen keine Leader..

  5. 5.

    @ 3

    Wenn sich eine Spielweise entwickeln muss, dann setzt das aber vor raus, dass einer alten Spielweise eben grade nicht entsprochen wird. Sonst müsste man ja nur Spieler für den Status Quo finden. Ob ein Götze, Reus, Özil aber jetzt der Spielweise von vor 10 Jahren entsprechen wage ich eher zu bezweifeln.

    Kurz: Ihr Kommentar widerspricht sich.

  6. 6.

    Eine überflüssige Frage, “hätte Gomez den gemacht”……. Die Frage kann jederzeit für jedermann gestellt werden und kann nie beantwortet werden.

    • 22. März 2013 um 19:41 Uhr
    • dacapo
  7. 7.

    @nyobion
    Der BT-Trainer erwartet eine Spielweise, die nicht die unsrige ist. So ungefähr Ihre Worte. Wieso nicht unsrige, wer sind diese “Unsrigen” überhaupt? Meinen Sie die Spielweise, wie sie vor 2004 gespielt wurde? Auf diese Spielweise kann man gut und gerne verzichten.

    • 22. März 2013 um 19:47 Uhr
    • dacapo
  8. 8.

    Wenn Gomez doch nicht verletzt wäre. Dann hätten wir wenigstens eine Mitternachtsspitze.

    • 22. März 2013 um 20:01 Uhr
    • Bankendrücker
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)