‹ Alle Einträge

Wie Rechte den Widerstand von Sophie Scholl mißbrauchen

 
Sophie Scholl wäre sicher nicht begeistert von den rechten Anbiederungsversuchen © dpa

Sympathisanten rechter Bewegungen versuchen neuerdings nicht nur Geschichte umzuschreiben. Sie bedienen sich auch unverhohlen prominenter Symbolfiguren des Widerstands gegen den Nationalsozialismus.

Geschichtsrevisionismus ist bekanntlich kein neues Phänomen in der rechtsextremen Szene. Die Spannbreite der revisionistischen Ansichten reicht von der Leugnung des Holocaust bis hin zu modernen Dolchstoßlegenden, die die Greueltaten der Nazis in positives Licht tauchen sollen. Ein relatives Novum ist die verstärkte positive Bezugnahme auf den historischen Widerstand gegen die Nationalsozialisten. Dabei ist dieser Schritt – zumindest für Kenner der Neuen Rechten und der rechtspopulistischen Szene – durchaus konsequent. Bevor ich näher auf diesen Punkt eingehe, sei mir noch eine kurze Einlassung zum Begriff des „Rechtspopulismus“ gestattet. Leider wird Rechtspopulismus oftmals als die gesellschaftlich akzeptierte, sprich ungefährliche Variante des Rechtsextremismus gesehen. Dieser Ansicht sollte entschieden widersprochen werden! Rechtspopulismus ist und bleibt eine besondere Form des Rechtextremismus und mindestens genauso gefährlich für die demokratische Kultur in Europa. Es ist beispielsweise kein Zufall, dass „Pro NRW“ nahe stehende Internetblogs wie „Politically Incorrect“ versuchen, von sich aus dieser Bewegung das Label „Rechtspopulismus“ aufzudrücken. Überspitzter formuliert: Es wird der Versuch unternommen, das politische Koordinatensystem zugunsten rechtsextremen Gedankengutes zu verschieben. Eine Entwicklung, die zum Nachdenken anregt. Es findet in einigen rechtsextremen Diskursen im Internet eine gezielte und täuschende Ent-Tabuisierung des Begriffs „Rechtspopulismus“ statt.

In der Vergangenheit haben einige „klassische“ Neonazis – vor allem aus dem Umfeld der NPD und der DVU – in rechtspopulistische Gruppierungen wie „Pro NRW“ gewechselt. Dabei suggerieren sie, antisemitische Ressentiments und den als nicht opportun empfundenen Hitler-Kult abgelegt zu haben. Sie bedienen sich nunmehr in der Öffentlichkeit einer gesellschaftlich wie historisch weniger vorbelasteten Ausgrenzungsrhetorik. Der neue Feind ist der Islam. Prominente Beispiele sind der rechte Nazisponsor Patrik Brinkmann, der jüngst in einer wirren Inszenierung mit Bibel in der Hand durchs Ruhrgebiet reiste sowie der ehemalige Funktionär der „Deutschen Liga für Volk und Heimat“ und heutige „Pro NRW“ Vorstand Markus Beisicht. Ein weiteres Indiz für den offensichtlich oberflächlich vollzogenen Kurswechsel liefert uns vielleicht ausgerechnet Ingo Haller, Aktivist der rechtsextremen Konkurrenz. Auf  der Homepage der nordrhein-westfälischen NPD ist ein Gespräch zwischen ihm und Markus Beisicht dokumentiert: „Auf meine Frage (Ingo Haller, Anm. d. Red.), wie er denn dazu stehe, Farbige und Personen jüdischer Herkunft in seinen Reihen zu haben, erwiderte er (Markus Beisicht, Anm. d. Red.) nur: „Besser Juden und Neger als einen vom Verfassungsschutz“ und legte, ohne sich zu verabschieden, wutentbrannt den Hörer auf.“

„Pro NRW“ Aktivisten waren es auch, die im Februar diesen Jahres in Pulheim bei Köln vor dem Geschwister Scholl Gymnasium Flugblätter für die rechtsextreme Partei verteilt haben. Wenig überraschend lassen sich auf „Politically Incorrect“ die Geschehnisse auf Grundlage eines Berichts des „Pro NRW“ Jugend-Funktionärs Gereon Breuer detailgenau nachlesen. Bereits der Titel zeigt wohin die Reise gehen soll: „Bücherverbrennung an Geschw. Scholl Schule“. Es wird moniert „Schüler kamen auf die Idee, die erbeuteten pro-NRW-Jugendflugblätter in Anlehnung an die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 auf dem Berliner Bebel-Platz anzuzünden und auf dem Bürgersteig zu verbrennen.“ Auf Internetpräsenz von „Pro NRW“ geht Breuer noch weiter: „Dass Lehrer und Schüler, die derart geschichtsvergessen sind, ausgerechnet an einer Schule anzutreffen sind, die nach den beiden führenden Köpfen der ‚Weißen Rose’ benannt ist, stellt einen Skandal sondergleichen dar. Hans und Sophie Scholl würden sich sicherlich im Grabe herumdrehen, wenn sie von den Vorfällen des heutigen Morgens wüssten. Besser zu dem extremistischen Ungeist dieser Schule würde sicher ein Pate wie Pol Pot oder Enver Hoxha passen.“

Nun möchte ich an dieser Stelle keinesfalls den historischen Sachverstand deutscher Gymnasiasten in Abrede stellen. Mir erscheint es jedoch vorsichtig formuliert nahe liegender, dass hier halbwegs gut gebildete Schüler schlichtweg auf die Idee kamen, ein paar „Naziflyer“ schnell und billig – jedoch alles andere als klimaneutral – zu entsorgen. Kritisiert wird bei „Politically Incorrect“ zudem, dass „heute ausgerechnet an einer Geschwister-Scholl-Schule Flugblätter auf einem Scheiterhaufen öffentlich verbrannt wurden. Dies zeige, so der Autor, „wie die von Kommunisten dominierte ‚antifaschistische’ Bewegung das Andenken ihrer vorgeblichen Vorbilder pervertiert.“ Aber selbst auf „Politically Incorrect“ bleibt nicht alles unwidersprochen. Die Kritik an der Bücherverbrennung der Nazis geht einigen Kommentatoren dann doch zu weit: „Gegen eine zünftige Koranverbrennung kann man nichts einzuwenden haben.“

Islamophobe Hetze für die Mitte der Gesellschaft

Nun darf man sich nach Lektüre des Artikels die Frage stellen, wer pervertiert hier eigentlich wen? Eine zentrale Rolle in dieser Frage spielen die Geschwister Scholl, genauer gesagt Susanne Zeller-Hirzel. Zeller-Hirzel bezeichnet sich selbst als eine der letzten noch lebenden Mitglieder der Widerstandsbewegung „Weiße Rose“. Dieser Einschätzung kann zunächst nicht widersprochen werden. Historiker sehen Zeller-Hirzels Einbindung in die Widerstandsbewegung aber eher als sekundär. Was auch ihre relativ geringe Haftstrafe von sechs Monaten erklärt. Im Internet propagiert Zeller-Hirzel neben ihrer bewegten Biographie auch gerne den Umstand, Mitglied der rechtspopulistischen und christlich-fundamentalistischen „Bürgerbewegung Pax Europa“ zu sein. Dieser Verein pflegt enge Beziehungen zum islamophoben Internetblog „Politically Incorrect“ sowie der rechtsextremen Partei „Pro NRW“. Außerdem gab Zeller-Hirzel schon im Jahr 2002 der national-konservativen Wochenzeitung „Junge Freiheit“ ein Interview in dem sie klar rechtspopulistische und vaterländische Positionen einnimmt. Die „Junge Freiheit“ wird regelmäßig von Rechtsextremismus-Experten kritisiert und soll der rassistischen Denkschule der „Neuen Rechten“ nahe stehen. Auf „Politically Incorrect“ finden sich neben zahlreichen auf die Geschwister Scholl Bezug nehmenden Artikeln auch Videos, die zu vermeintlich subversiven Flugblattaktionen aufrufen. Diese sollen in Stil und Inhalt den Aktionsformen der „Weißen Rose“ ähneln. Unter dem Motto „Projekt Weiße Rose Flugblatt VII“ wird in einem martialisch anmutenden Propagandafilm das Bild eines neonazistischen Islamofaschismus gezeichnet, den es selbstverständlich zu bekämpfen gelte. „Sei an der Frontlinie einer Bewegung“ lautet die wenig pazifistische Aufforderung an die vermutlich meist jungen Adressaten dieses braunen Propagandafilms.

Jüngst hat der ehemalige Pressesprecher der CSU München und heutige „Politically Incorrect“ Autor Michael Stürzenberger unter seinem Pseudonym „byzanz“ in Berlin eine Rede zu Ehren des Rechtspopulisten Geert Wilders gehalten. Auch Stürzenberger wollte sich im Zuge seiner rassistischen Äußerungen die Bezugnahme zu den Geschwistern Scholl nicht nehmen lassen. „Politically Incorrect“ berichtet: „Eine sehr emotionale Rede hielt byzanz von der PI-Gruppe München, der an die Geschwister Scholl erinnerte und die letzte Überlebende des Geschwister-Scholl-Bundes Weiße Rose, Susanne Zeller-Hirzel erwähnte, die den Fanatismus des Islam mit dem des Nationalsozialismus auf eine Stufe stellt. Er zog auch den Bogen über Charlie Chaplin, der in seinem Film ‚Der große Diktator’ Adolf Hitler als gefährlichen Tyrannen dargestellt hat und damals dafür in den USA angefeindet wurde[..]. Und so wie es der Weißen Rose und Charlie Chaplin damals erging, geht es den Islamkritikern heute.“ Die Geschwister Scholl dürften sich angesichts solcher Äußerungen in Zukunft wohl noch öfter Im Grabe umdrehen.

15 Kommentare


  1. […] full post on ZEIT ONLINE: Alle Artikel und Blogeinträge var a2a_config = a2a_config || {}; a2a_localize = { Share: "Share", Save: "Save", Subscribe: […]

  2.   Korrektur

    Der NPD’ler heißt Ingo Haller und nicht Ingo Heller.

    Ansonsten guter Artikel

  3.   Sam

    Zwei Kritikpunkte hätte ich:

    1. Die Geschwister Scholl hatten einen christlich-konservativen Hintergrund und pflegten elitäres, eventuell auch judenfeindliches Gedankengut. Ihre Eignung als Vorbilder für die Linke wurde deshalb auch schon angezweifelt (zB von Sönke Zankel). Wenn sie nun von Leuten als Vorbilder angesehen werden, die sie noch vor wenigen Jahren als “Vaterlandsverräter” bezeichnet hätten, sagt dieser plötzliche Geisteswandel natürlich einiges über diese Leute aus – aber derart inkompatibel mit rechtskonservativem Gedankengut, dass sie sich jetzt in ihren Gräbern umdrehen würden, waren die Geschwister Scholl wahrscheinlich nicht.

    2. Antifaschisten, die sich auch als Demokraten verstehen wollen, sollten sich nicht nur in ihren Zielen, sondern auch in ihren Mitteln vom Faschismus abheben. Und Bücher-, Flugblätter-, Fahnen-, Effigien- und sonstige Verbrennungen sind da spätestens seit Heinrich Heine ein klares no-go. Dass auf PI Sprüche über Koranverbrennungen gemacht werden, sagt genug über dessen Klientel aus; da muss man sich nicht auch noch mit ihnen auf eine Stufe stellen.


  4. […] viaWie Rechte den Widerstand von Sophie Scholl mißbrauchen « Störungsmelder « ZEIT ONLINE Blogs. […]

  5.   @sam

    Zu 1) Wenn dem so sein sollte, dann stellt sich die Frage, warum Pro NRW nicht einfach sagt, dass es eine Schande ist, dass an einer nach Rechtskonservativen benannten Schule Flugblätter von den rechtskonservativen Arschgeigen der heutigen Zeit nicht begeistert gelesen werden. Meine Vermutung ist, dass die Deutsche Liga für Volk und Heimat im Schafspelz, so tut, als ginge es um Antifaschismus weil sie den Eindruck erwecken wollen, sie seien keine Rechtsextremist_innen

    Zu 2) 1933 gab es Bücherverbrennungen bei denen symbolisch eine “entartete Kultur” dem Feuer übergeben wurde. Ich glaube dass noch nicht einmal Pro NRW selbst ihre Flugblätter für kulturelle Zeugnisse hält. Sie dürften vermutlich in ihrem Kulturwert noch weit unter der Zeitung von gestern stehen, die ich manchmal zum Grillanzünden verwende. Bislang ohne dass mir vorgeworfen wurde, hier ein neues 1933 zu fabrizieren.

  6.   Sam

    @1: Es ging mir mehr um die Behauptung, die Geschwister Scholl würden sich in ihren Gräbern umdrehen. Ich finde, nach dem heutigen Wissensstand ist es keineswegs klar, auf welche Seite sie sich in den Auseinandersetzungen der heutigen Tage geschlagen hätten. Insofern halte ich es für genauso falsch, wenn der Autor die Toten für seine Seite vereinnahmt, wie wenn Pro NRW das tut.

    @2: Es geht nicht um Kulturgüter; ich sehe es eher so, dass eine öffentliche Bücherverbrennung eine symbolische Hinrichtung des Autors sein soll (private Verwendung von Schriftstücken als Brennmaterial ist etwas anderes). Und das ist in meinen Augen einer demokratischen Gesinnung unwürdig. Auch wenn es sich um Nazipropaganda handelt – der edle Zweck heiligt auch hier nicht die Mittel. Ganz unabhängig von der billigen und geschmacklosen Vereinnahmung der Geschwister Scholl durch die Pro NRW halte ich deshalb die Kritik an sich für gerechtfertigt, auch wenn sie aus der falschen Ecke kommt. Nicht nur an einem Geschwister-Scholl-Gymnasium, sondern überall, wo auch nur ein minimales Geschichtsbewusstsein herrscht, sollte eine Schriftenverbrennung zu denken geben.

  7.   Noah

    zu 1.) Ich denke, die Frage ist klar: An dieser Stelle der Geschichte wären sie wohl noch zur Universität/Schule gegangen und hätten noch nichts mit Politik zutun gehabt. Insofern bin ich mir sicher, dass sie alles gemacht hätten, nur keine rassistischen, rechtsextremen Flyer an einer Schule zu verteilen. Der Protest der Scholls richtete sich nicht gegen die Minderheit(en), sondern gegen die Macht der Mehrheit(en). Und bei dem gesellschaftspolitischen Grundkonsens in Deutschland, sind es nicht die Diskriminierten wie Moslems oder Leute die für Moslems gehalten werden die die Macht ausüben.

    zu 2.) Ich Widerspreche Ihren Relativierungsversuchen hier aufs schärfste. Die Kritik kommt nicht aus der falschen Ecke, sie ist einfach falsch. Es handelte sich mit nichten um eine “symbolische” Hinrichtung des Autors oder ähnliches (welcher Autor?). Und Ihre Ablehnung einer Schriftenverbrennung finde ich zu kurz. Das WIE und das WO und das WARUM und das WER sollten nicht zugunsten einer generellen Ablehnung von brennendem Papier ausgeblendet werden. Die ich übrigens auch nicht teile. Ein Stück Papier ist keine Kultur und noch lange nicht “heilig”, nur weil etwas drauf steht.

  8.   Heinz

    Die Vereinnahmung von Toten für aktuelle politische Ziele ist von jeder Seite widerlich. Ich wüßte nicht, warum das bei Linken besser sein sollte als bei Rechten. Die Mitglieder der Weißen Rose waren nicht nur Widerstandskämpfer gegen das Hitlerregime, sondern auch gläubige Christen, die sich immer wieder auf Gott und die christliche Ethik beriefen.

    Christoph Probst ließ sich am Tag seiner Hinrichtung katholisch taufen und wurde mit einer so großen Zuversicht erfüllt, dass er sagen konnte: “Ich wußte nicht, daß Sterben so leicht sein kann.” Und zu seinen Mitstreitern: “In wenigen Minuten sehen wir uns in der Ewigkeit wieder.”

    Auch das sollten Linke bedenken, die die Weiße Rose quasi zu einer kommunistischen Widerstandbewegung umdichten wollen – und damit genauso mißbrauchen.

  9.   Sam

    @Noah:
    Ja, das Wie und Wo spielt eine Rolle; eine Schriftenverbrennung auf einem öffentlichen Platz ist etwas anderes als die Verwendung von Altpapier als Grillanzünder – aber das Wer und Warum darf eben gerade keine Rolle spielen. “Wir dürfen das, wir sind die Guten” oder “Wir tun es für die gute Sache und der Zweck heiligt ja schließlich die Mittel” sind sehr gefährliche Argumente. Es ist ein wesentliches Merkmal der Aufklärung, sich auch im Kampf für die gute Sache gewisse Beschränkungen der Mittel aufzuerlegen. Propaganda, die nicht auf einen Schulhof gehört, kann im Mülleimer (oder ökologisch korrekt im Altpapier) entsorgt werden, aber eine öffentliche Verbrennung derselben ist immer ein Symbol – und zwar eines, das in meinen Augen in einer Demokratie nichts verloren hat. Falls Sie Bücherverbrennungen für ein legitimes Mittel der politischen Auseinandersetzung halten, bitte sehr – dann müßten Sie konsequenterweise aber auch Koranverbrennungen durch den PI-Mob tolerieren. Bei mir persönlich würde das zwar ungute Gefühle wecken, aber das muss ja nicht jeder so eng sehen wie ich.

  10.   Noah

    @Heinz Die Geschwister Scholl sind mehrfach geehrte Widerstandskämpfer gegen das faschistische Naziregime. Sie waren liberale Christen, nicht zu vergleichen mit den Fundis die heute im Netz in Unwesen treiben.

    Das verbrennen eines einzelnen Flyers durch pyromane Schüler vor einem Schulhof zur Bücherverbrennung zu stilisieren ist geschmacklos und relativiert ein Stück weit das Handeln der Nazis. Das ist Gleichmacherei wo sie nicht hingehört.