‹ Alle Einträge

Pogromstimmung gegen Roma in Tschechien

 

Hunderte Bürger beteiligten sich vor einer Woche in Tschechien spontan an Aufmärschen von Neonazis. Bei den Protesten, die sich gegen die Roma-Minderheit richteten, kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Zu einem Protestmarathon mobilisierte die “Dĕlnická strana sociální spravedlnosti” (Arbeiterpartei der sozialen Gerechtigkeit, DSSS), eine tschechische Neonazi-Partei, am vergangenen Samstag, dem 10. September, ihre Anhänger in den Norden des Landes. In Nový Bor versammelten sich am frühen Samstagvormittag rund 400 Neonazis und 100 Einwohner, um gegen die Roma-Minderheit in der der Region zu protestieren. Bereits zu Beginn des Aufmarsches skandierten die Neonazis Parolen wie „Cikáni do práce“ („Zigeuner geht arbeiten“) und „Čechy Čechům“ („Tschechien den Tschechen“). Sowohl in Novy Bor, auf einem zentralen Platz in der Innenstadt wo sich nochmals hunderte Einwohner anschlossen, als auch wenige Stunden später in Varnsdorf, von einem LKW-Anhänger, heizte der DSSS-Vorsitzende Tomáš Vandas der Menge ein.

Der kleine Mann, mit gebügeltem kurzärmligen Hemd, schwarzer Hose und getönter Brille, hetzte gegen das „korrupte Regime“ und den Zustrom „illegalere Einwanderer“, wofür er in beiden Orten tosenden Applaus erhielt. Am Rand der Zwischenkundgebung in Novy Bor, erklärte Jindřich Nestler, mit einer Zigarette in der Hand wild gestikulierend, dass niemand hier „Zigeuner“ haben wolle. Der lokale DSSS-Funktionär trägt an diesem Tag einen dunklen Anzug, darunter ein rotes Hemd und blaue Krawatte, dazu einen Anstecker mit dem Motiv der tschechischen Nationalflagge. Während er spricht, fällt ihm ein anderer Mann mit langen Rastalocken und vielen Tätowierungen ins Wort und fordert „radikale“ Lösungen für die aktuellen Probleme.

Während es in Nový Bor zu keinen Auseinandersetzungen kam, eskalierte die Situation in Varnsdorf, wo Hunderte Menschen versuchten eine Polizeiabsperrung zu durchbrechen, um ein von Roma-Familien bewohntes, ehemaliges Hotel zu erreichen. Mit insgesamt 600 Beamten war die Polizei an diesem Tag in Nordtschechien im Einsatz. Bei Vorkontrollen beschlagnahmten sie Macheten, Messer, einen Baseballschläger und eine Axt. Auslöser für die aktuellen Proteste von Neonazis und Bürgern waren gewalttätige Konflikte in den vergangenen Wochen. So hatte eine Gruppe Roma Anfang August in Novy Bor den Besitzer eines Spielsalons angegriffen, wobei drei andere Personen schwer verletzt wurden. Nur zwei Wochen später kam es zu einer weiteren Konfrontation im nahegelegenen Rumburk, bei der eine Gruppe Roma vor einer Bar Jugendliche attackierte und verletzte.

11 Kommentare

  1.   S.Anonymus

    …das ist erst vermutlich erst der Anfang! Auch gestern kreisten wieder Hubschrauber über Varnsdorf. Das politisch korrekte Gutmenschentum wird sich ganz bestimmt wieder dafür einsetzen, dass EU-Mittel für Beschwichtigungsprojekte verheizt werden. Das Feuer wird damit freilich nicht gelöscht.
    In meiner Nachbarschaft werden Dachrinnen demontiert, Autos verschwinden sowieso – das ist schon lange “normal”. Was denken Sie, wer hier an der “Front” Zugewinne bei der nächsten Wahl erzielen wird? Die FDP? Nein! Die CDU?Falsch!

  2.   Tanvald

    Vielen Dank für diesen längst überfälligen Beitrag in der deutschsprachigen Medienlandschaft. Wenn Sie sich ein Bild von den mitgeführten Waffen der Rassist_innen machen möchten schauen und erschrecken Sie sich hier: http://www.novinky.cz/krimi/244295-ucet-za-demonstrace-sest-zranenych-naklady-pujdou-do-milionu.html Die Menschenmengen in Ihrem Film lassen einen erschaudern. Die tschechische Gesellschaft hat ein Problem: Rassismus. Das sollte an dieser Stelle nochmal deutlich betont werden, bevor wieder Kommentare von Rassist_innen gepostet werden, die ein verzerrtes Bild der Wirklichkeit darstellen. Oftmals wird als Anlass für die pogromartigen Zustände die “Romakriminalität” angeführt, ohne die Hintergründe zu beleuchten. Roma sind in der Tschechischen Republik weitgehend marginalisierte und diskriminierte Menschen. Mit den Sprüchen “Roma ins Gas” und “Roma geht arbeiten” kommt der tagtägliche Rassismus zum Ausdruck, der von der DSSS aufgegriffen und in politische Bahnen gelenkt – ja sogar in sein Gegenteil verkehrt wird (“Schwarzer Rassismus”). Roma sind nicht nur in Tschechien oft Opfer von Brandanschlägen und körperlichen Übergriffen.
    Während der scheinbar zivilisierte Rassismus Sarkozys in Frankreich dazu führt, dass Roma mit dem Flugzeug in ihr vermeintliches Herkunftsland verfrachtet werden, kommt derzeit in Nordböhmen der rassistische Lynchmob auf der Straße zusammen, um gemeinsam gegen Roma vorzugehen.
    Antiziganismus ist EU-weit ein ernstzunehmendes, aber zu wenig ernst genommenes Problem.


  3. […] störungsmelder: Pogromstimmung gegen Roma in Tschechien Bewerten: sharing is supporting!FacebookTwitterLinkedInE-MailMehrDruckenJoliprint – […]

  4.   Frank

    Erstmal muss ich sagen ein Lob für das behertzte vorgehen der Tschechische Polizei gegen diesen rechten Mop und deren Mitläufer .
    Ein solches Vorgehen wünschte ich mir auch mehr in Östereich und Deutschland.

    Doch muss ich sagen sollte die Tschechische Regierung sowie die Ungarische Regierung und alle Regierungen die in der Eu Zone derzeit sind Warnen diese Zeichen ernst zu nehmen .
    Das Demokratsche Europa darf nicht von der Braunen s….. nicht uberflutet werden .

    Den die Zeiten werden härter in Europa, das soziale Gefälle nimmt immer mehr zu,zwischen Arm und Reich.

    Nach dem Krieg sagten wir nie wieder ein aufkeimen des Faschismus in Europa.
    Wo ist das versprechen der Regierungen geblieben.
    Es dürfen rechte Orgisatsionen gegründet werden und sogar zur Wahl antreten.
    Rechte Demos dürfen unter Polizeischutz Abgehalten werden .

    ICH SAGE NEIN . ZU SOLL EINER POLITIK

    Daher wünsche ich mir und , Fordere alle Regierungen in Europa auf .

    Das Gesetz gegen Rechtradikalen und deren Orginatsionen muss so schnell wie möglichst verschärft werden .Sofort alle Rechtradikalen Gruppen verbieten ,härter gegen sie vorzugehen . Keine Demos oder gar verteter im Palament zu haben.

    ABER WIR LEBEN DOCH IN EINER DEMOKRATIE DAS KÖNNEN WIR NICHT MACHEN :

    Dazu sage ich ja wir leben in einer Demokratie.

    Diese Staatsform Demokratie hat das Recht sich selbst und mit allen notwendigen mitteln sich zu schützen , gegen den aufkeimenden Fachismus .
    ??? Haben das unser gewählten Politiker vergessen ???
    !!Haben wir Menschen immer noch nichts gelernt aus der Vergangenheit !!

    Hier noch ein Denkanstoss an Brüssel

    Eu Mitgliedstatten wo eine Demokratie nicht mehr gewährleistet ist ,und eindeutig einen rechten Hindergrund aufweist sofortiger Ausschluss von der Eu und Grenzen zu.

    Und nun eine Geschichte auf wahrer begebenheit. Kurz gehalten und nicht genau in einer Zeitlichen reihefolge gehalten .
    Ich Widme diese Kurzgeschichte den Rechten Grupierungen für ihre Weiterbildung in ihren Leben.

    Vor langer Zeit kammen von Norden her Menschen die durch eine Klimawandlung zur Nomaden wurden .
    (Die frühren deutsche und auch nicht deutsche Stämme waren alle Normaden wie die roma )
    Nehnen wir sie Ostgoten ,Westgoten Vandalen, durch ihre lange Wanderung nach der suche nach einen Fruchtbaren Land vermischten sie sich mit der anwesenden Bevölkerung und auch mit Völker die ihre Wanderung Kreuzten untereinander .
    (IHR DENKT IHR SEID REINE ARISCHE DEUTSCHE SOWAS GIBT ES NICHT )

    In der Spätantike kam es im Verlauf der Völkerwanderung zu weitreichenden Zügen mehrerer germanischer Stämme

    Sie wurden von den Römern Babaren genannt, Den Germanen( Deutsche) gab es zu dieser Zeit noch nicht .

    Barbar (griech. βάρβαρος), war die ursprüngliche Bezeichnung im alten Griechenland für alle diejenigen, die nicht (oder schlecht) griechisch sprachen, während Barbaren für die Römer Menschen ohne griechisch-römische Bildung (paideia) waren.

    BEREITS VON DEN ARISCHEN INDERN wurde das Sanskrit-Wort barbarah ‚Stammler, Laller‘ zur Bezeichnung nicht-arischer Völker verwendet.

    Tatsächlich hat Cäsar in seinem Werk “Der Gallische Krieg” den Namen Germanen zuerst benutzt, als Tacitus ein Germanne seine Germania schrieb, war er bereits ein Bürger Roms.

    Die Deutsche Sprachen einschließlich iranischer und indischer Idiome werden auf eine gemeinsame Grundsprache zurückgeführt: das Indogermanische, auch Indoeuropäisch genannt.

    Also ihr die in der Schule nicht bei Geschichte aufgepasst haben.
    Und ihre eigene Geschichte herkunft und vermischung der Deutschen nicht kennen was lehrt euch das .Das die Deutsche Sprache EINE GEMEINSAME WURZEL HAT nämlich das Indogermanische und somit auch wissentschaftlich Verwand sind.

    Mfg
    Frank Dietmar

  5.   Tanvald

    Liebe Störungsmelderredaktion, entschuldigen Sie bitte, dass ich offensichtlich mit der copy and paste Taste zu langsam und mit dem Einstellen meines posting zu schnell war. Ich schlage Ihnen vor Sie löschen den vorhergehen Beitrag von mir und ich verspreche künftig bei solchen hitzigen Debatten etwas ruhiger heranzugehen!

    Rassismus in Nordböhmen:
    Schade dass hier wieder als allererstes der s.g. Dachrinnenrassismus ausgepackt wird. Ich kenne diese Art von Rassismus aus der Lausitz sehr gut. Da sind es immer die Tschechen, wenn was weg ist und weil ich momentan in Tschechien wohne kenne ich das Ganze auch von böhmischer Seite her, da sind es dann immer “die” ( ja der Artikel auch in Anführungsstrichen: wer schlussfolgert heutzutage eigentlich noch von Individuen auf Mitglieder der gesamten Gruppe?? Rassist_innen!) “Roma” die klauen. Komisch nur das der letzte Schrottsammler den ich auf der Straße traf (und mit dem ich mich kurz unterhielt) kein “Roma” war und das der Schrott den ich letztens vor meine Garage stellte, weil ich ausgemistet hatte, nicht von einem “Roma” sondern vom „weißen“ Mehrheitstschechen mitgenommen wurde (so konnte ich es bei einem Blck aus dem Fenster sehen weil ich nachts nicht schlafen konnte) dessen Frau mich schon drauf hinwies mein Fahrrad draußen nicht länger als 5 Minuten stehen zu lassen (weil es ja sonst geklaut werden würde!) Ich sag mal so, wenn ich in Rozany über die Grenze fahre und fünf km in meiner neuen “Heimat” bin sehe ich mehr Reichtum und Wohlstand als ich auf lausitzer Seite erkenne- wer glaubt denn da bitteschön noch dran, dass das durch Dachrinnenklau und Rasenmäher stehlen erwirtschaftet wurde? Der erste Kommentator bedient sich hier mit Elemente aller primitivsten Rassismus, mehr nicht! An die Redaktion! Zeigen sie Niveau und kommentieren sie derartigen braunen Quatsch bitte! Bei Wörtern wie “Gutmenschentum” sollten bei allen Menschen die Alarmglocken angehen. Das lediglich rechtskonservative Soße folgt die man (wenn man sich ein neutrales Bild in der Presse machen will und das Ganze tagtäglich nachliest) in der FAZ oder Junge Freiheit wiederzufinden ist, ist ja wohl klar!
    Zurück zum Thema, Nordböhmen gleicht momentan Rostock Lichtenhagen 1992- das zeigen auch die aktuellen Bilder:
    Um das mal für Außenstehende zu kommentieren:
    http://www.romea.cz/romeatv/index.php?id=detail&source=t&vid=FZpwOHfSKRI&detail=FZpwOHfSKRI
    die Rufe:
    “Schwarze Schweine”
    “Geht ins Gas Zigreuner” und “Zigeuner ins Gas”
    Tschechien den Tschechen ( 9:00 min )
    Bei 7:31 wird ein langhaariger, mit BMX Helm bedeckter Fotograf mit einer Mülltonne beworfen, das passiert ihm weil die Nazis ihn von anderen Demos kennen, er ist kritisch …
    Ohne mich auf die Seite der Ordnungshüter zu stellen (und rein ordnungspolitisch zu argumentieren. Das liegt mir fern…) aber bei den slowmotion Aufnahmen (langsamere Wiederholungen im Film) sieht man sehr gut wie Steine gesammelt und anschließend Richtung Polizei, Presse ( u.a. 6:56 7:37 ) und Haus geworfen werden…
    Bei 8:15 klirrt es recht doll, das sind Steine, vorher rufen mehrere Leute: kameni (plural von Stein) danach gehen die Polizisten vor… am Ende des Films sieht man ja was alles auf der Straße liegt.
    Schön auch die coporate identity der Faschisten mit Thor Steinar Pullis bei 10:53 und Coca Cola Flasche in der Hand… ohne dabei die andere Nazikleidung welche von den Bürgern und Faschisten getragen werden zu vergessen: Jacken mit dem s.g. Splittertarn der Deutschen Wehrmacht, US Camouflage, Hatecore T- Shirts usw. usf.
    Sieht so ein “friedlicher” Bürgerzusammenschluss aus der lediglich ein s.g. Kriminalitätsproblem diskutieren möchte? Warum brauchen sie dann Steine und folgende Waffen:
    http://www.novinky.cz/krimi/244295-ucet-za-demonstrace-sest-zranenych-naklady-pujdou-do-milionu.html

    Warum haben die Leute teilweise SS Runen tätowiert und Hakenkreuzanhänger? ( Vgl. http://www.antifa.cz/content/privezeme-vzruseni-delobuchy-nenavist-vasi-neonaciste-0 ) Und warum ist Udo Voigt (NPD) dort zu Besuch gewesen? Kümmert er sich jetzt schon um die Bürger vom Nachbarstaat? Sind die Leute lediglich verwirrt und möchten die Sache mit den “Roma” ergebnisorientiert besprechen? Wohl kam! Es sind Rassist_innen welche die diskriminierende Grundeinstellung der Bevölkerung gegen ethnische Minderheiten ausnutzen um sie für ihre Zwecke zu nutzen! Westeuropa schaut zu und macht das unter anderen so wie Berlusconi indem er konsequent „Romaviertel“ räumen und nachdem alle weg sind abfackeln lässt! Schönes zivilisiertes Europa! Na ja die einen brennen Häuser von Minderheiten ab und erschießen sie bei der Flucht, Staaten bauen militärisch undurchdringbare Mauern um einen Kontinent und lassen das Ganze von Frontex bewachen!
    Dont forget: use your brain!

  6.   Sugel

    April hatten sich etwa 100 Neonazis auf einem Acker bei Carpin Mecklenburg-Strelitz versammelt. peb nicht sensibel genug fur das Transparent die Neonazis brusten sich damit dass sie die gesamte Route ungestort mitlaufen konnten. Die Landessprecherin der VVN-BdA Anne Rieger hat auf das dreiste Auftreten von Neonazis bei der Demonstration gegen Sozialabbau am 3.

  7.   roman rosen

    Fotos von einer Anti-Roma-Demo in Usti nad Labem ( CZ ):

    http://www.flickr.com/photos/rassloff/sets/72157627722648699/

    nicht nur Hooligans, Rechtsradikale und Poppulisten