‹ Alle Einträge

Rechte Anschläge in Berlin-Neukölln

 
Das Feuer am "K-Fetisch" beschädigte die Scheibe des Cafes. Foto: K-Fetisch
Das Feuer am „K-Fetisch“ beschädigte die Scheibe des Cafes. Foto: K-Fetisch

In der Nacht zu Montag kam es erneut zu rechten Anschlägen im Berliner Bezirk Neukölln. Die unbekannten Täter hatten am linken Kollektivcafé „K-Fetisch“ in der Wildenbruchstraße, in dem regelmäßig Informationsveranstaltungen durchgeführt werden, einen Brandanschlag verübt. „Der Brandsatz war unter einem aufgebrochenen Rollladen deponiert worden. Nur durch glückliche Umstände ist das Feuer erloschen, bevor es den Innenraum erreichen konnte“, heißt es in einer Mitteilung der Betreiber. Da sich das Café im Erdgeschoss eines Mietshauses befindet, nahmen die Angreifer zahlreiche Menschenleben billigend in Kauf. Der Staatsschutz der Berliner Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Es blieb nicht die einzige Attacke in der Nacht. Bei einem linken Erzieher im Schillerkiez wurde gegen 3.20 Uhr mit einem Stein das Fenster eingeworfen und ein mit Farbe gefüllte Glasbehälter hinterhergeschmissen. Die Person machte den Vorfall bei Twitter öffentlich. Es ist nicht der erste Vorfall bei dem Mann. Bereits Anfang Juli wurde sein Auto angezündet, an dem sich Aufkleber der Jugendorganisation „Die Falken“ befanden.

Liste mit linken Läden veröffentlicht
Die Vorfälle reihen sich in eine ganze Serie von ähnlichen rechtsmotivierten Angriffen im Laufe des Jahres in Neukölln ein. Erst im Oktober war das Auto der Leiterin der Neuköllner Falken angezündet worden. Mehrfach kam es zudem zu ähnlichen (Farb-)Angriffen auf Privatwohnungen und linke Einrichtungen, wie der Chronik des Neuköllner Registers zur Erfassung rechtsextremer Vorfälle in Berlin zeigt.

Solche Taten gehören seit einigen Jahren zum Repertoire der rechten Szene Berlins, die auch regelmäßig entsprechende Feindeslisten im Internet verbreitet. Zuletzt hatten die „Freien Kräfte Berlin Neukölln“ im September eine entsprechende Karte mit linken Einrichtungen veröffentlicht, samt Hinweis „damit jeder weiß wo der Feind ist und wo er seine Räumlichkeiten hat“. Negativer Höhepunkt waren bislang fünf Brandanschläge auf Mietshäuser in einer Nacht durch Neonazis im Sommer 2011

Betroffene dieser Attacken in Berlin können Unterstützung bei der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus und der Opferberatungsstelle Reach Out finden.

6 Kommentare

  1.   brauner_atze

    Zeiten in welchen rechte, bzw. rassistische und völkische Gruppen erstarken ist es wichtig antifaschistische Strukturen aktiv zu unterstützen!

    Geschichte darf sich nicht wiederholen!

    Nie wieder Deutschland!

    Die Krise heißt Kapitalismus!


  2. […] auch: Blog Störungsmelder, 12.12.2016 Rechte Anschläge in Berlin-Neukölln ND-Online, 13.12.2016 Brandanschlag auf linkes […]


  3. […] Wochen kommt es in Berlin-Neukölln immer wieder zu rechtsextremen Angriffen. Szenekenner gehen davon aus, dass es sich bei den Tätern um frühere Mitglieder der militanten […]


  4. […] Wochen kommt es in Berlin-Neukölln immer wieder zu rechtsextremen Angriffen. Szenekenner gehen davon aus, dass es sich bei den Tätern um frühere Mitglieder der militanten […]


  5. […] Flaschen wurden durch die Fensterscheiben geschleudert. Erst zwei Wochen zuvor gab es im Bezirk mehrere Attacken auf Privatwohnungen nach dem selben Tatmuster sowie einen Brandanschlag auf das Caf…. Das Lokal ist im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses. Als Reaktion protestierten rund 1200 […]


  6. […] es die Anschläge in Neukölln, die mir die Sprache nehmen, während sich so viele Menschen wie möglich von Links distanzieren, […]